Regierungsrat des Kantons Schwyz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regierungsrat des Kantons Schwyz"

Transkript

1 Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 961/2011 Schwyz, 27. September 2011 / bz Bahnshuttle Siebnen-Wangen - Ziegelbrücke; Infrastrukturanpassungen in Siebnen-Wangen Bericht und Vorlage an den Kantonsrat 1. Übersicht Durch die Änderungen, welche das Angebotskonzept der 4. Teilergänzung S-Bahn Zürich in der March mit sich bringt, kann eine S2 pro Stunde nicht mehr in der Obermarch anhalten. Im Rahmen der Angebotswerkstatt Zürich - Chur wurden Lösungsvarianten für das zukünftige Konzept auf diesem Korridor gesucht. Als Lösung wurde eine Überholgleisanlage in Siebnen-Wangen verabschiedet. Dies bedingt aber eine kurz- bis mittelfristige Übergangslösung, bis diese Überholgleisanlage finanziert und erstellt ist. Eine Infrastrukturstudie der SBB AG zeigt auf, dass mittels Anpassungen im Bahnhof Siebnen- Wangen für die kurz- bis mittelfristige Lösung die Führung eines Bahn-Shuttlezuges zwischen Siebnen-Wangen und Ziegelbrücke möglich ist. Diese Lösung wurde zusammen mit der Möglichkeit der Führung eines Bus-Shuttles den Gemeinden in der March und dem Bezirk March zur Vernehmlassung zugestellt. Sie sprachen sich einhellig für einen Verbleib auf der Schiene und somit für die Lösung des Bahn-Shuttles aus. Die 4. Teilergänzung S-Bahn Zürich wird Mitte 2014 umgesetzt. Da die Zeit bis dahin sehr knapp ist, müssen für eine Kurzfristlösung in Siebnen-Wangen Massnahmen für ein Provisorium für den Bahn-Shuttle getätigt werden. Das Provisorium muss danach für die Mittelfristlösung entsprechend ausgebaut werden, um die Ziellösung (Überholgleisanlage Schübelbach) tauglich zu machen. Für die Projektierungs- und Baukosten der Kurzfristmassnahmen soll ein Kredit von 2.3 Mio. Franken eingeräumt werden. Für die Projektierungskosten der Mittelfristmassnahmen soll ein Kredit von 1.2 Mio. Franken eingeräumt werden.

2 2. Ausgangslage 2.1 Durchmesserlinie und 4. Teilergänzung S-Bahn Zürich Mit der Eröffnung der Durchmesserlinie Zürich Mitte 2014 werden Ausbauten im ganzen Netz der S-Bahn Zürich nötig, um sie betrieblich und wirtschaftlich sinnvoll nutzen zu können. Im Rahmen dieser 4. Teilergänzung S-Bahn Zürich werden auf dem Abschnitt zwischen Freienbach und Bilten Massnahmen zur Verkürzung der Zugfolgezeiten und eine schnellere Weichenverbindung im Bahnhof Pfäffikon notwendig. Diese Massnahmen erlauben es, das Angebotskonzept der 4. Teilergänzung S-Bahn Zürich in der March umzusetzen, damit die halbstündliche S2 in der March nicht noch mehr Halte verliert. Der Halbstundentakt der S2 wird nur noch dreimal in der March (Altendorf, Lachen und Siebnen-Wangen) halten können. Das heisst, in Schübelbach- Buttikon, Reichenburg und Bilten wird stündlich nur noch eine S2 pro Richtung halten können. Der Kantonsrat genehmigte den Anteil des Kantons Schwyz an den Investitionskosten für diese Ausbauten der 4. Teilergänzung am linken Zürichseeufer an seiner Sitzung vom 29. Juni 2011 (RRB Nr. 222). 2.2 Angebotswerkstatt Zürich - Chur Um für die S2 Zürich - Ziegelbrücke möglichst zeitnah zur Einführung der 4. Teilergänzung wieder alle Halte in der March zu erhalten und dieses Angebot auch mittel- bis langfristig sichern zu können, wurde auf Initiative des Kantons Schwyz die Planungsgruppe "Angebotswerkstatt Zürich - Chur" eingesetzt. Der Kanton Schwyz setzte sich in der Angebotswerkstatt Zürich - Chur dafür ein, dass möglichst zeitnah zur Einführung der 4. Teilergänzung S-Bahn Zürich die S2 wieder an allen Bahnhöfen halten oder eine andere mittel- bis langfristige Lösung gefunden werden kann. In der Angebotswerkstatt wurde nach der Prüfung mehrerer Lösungsvarianten die Umsetzung einer Überholung der S2 im Bahnhof Schübelbach-Buttikon angestrebt. Mit dieser Variante könnte die S2 wieder halbstündlich an allen Bahnhöfen in der March halten. An der Projektoberleitungssitzung (POL) der Angebotswerkstatt Zürich - Chur vom 29. März 2010 wurde die SBB AG, Division Infrastruktur, vom Kanton Schwyz beauftragt, für das Überholgleis der S2 in Schübelbach-Buttikon eine Studie als Grundlage für die weitere Projektierung und Umsetzung zu erstellen. 2.3 Infrastrukturstudie der SBB AG Überholgleis Schübelbach-Buttikon In der Studie vom 14. Dezember 2010 wurde für das geplante Überholgleis der S2 je eine Variante in Schübelbach-Buttikon und in Siebnen-Wangen untersucht. Bei der Variante Schübelbach-Buttikon liegt das gesamte Investitionsvolumen inklusive behindertengerechtem Ausbau der Publikumsanlage im Bereich von Mio. Franken. Diese Bandbreite der Investitionskosten deckt sämtliche zu diesem Zeitpunkt erkennbaren Risiken ab. In der Studie wird davon ausgegangen, dass die Variante baulich, betrieblich und umweltkonform umgesetzt werden kann. Bei der Variante Siebnen-Wangen liegt das gesamte Investitionsvolumen inklusive behindertengerechtem Ausbau der Publikumsanlage im Bereich von Mio. Franken. Es ist mit Risiken für die Bewilligungsfähigkeit dieser Variante und Widerständen vonseiten der Betroffenen zu rechnen. Weiter bedingt die Variante mit Überholgleis in Siebnen-Wangen, dass der Frei- und Holzverlad in Siebnen-Wangen ersatzlos aufgehoben werden muss. Die Variantenwahl hängt wesentlich von der Risikoeinschätzung und der langfristigen Angebotsentwicklung ab. Die Variante mit Überholgleis in Schübelbach-Buttikon schneidet wegen höherem Nutzen und weniger Reisezeitverlust für die Fahrgäste besser ab

3 Im Weiteren wurde eine Variante für eine Übergangslösung mit einem Bahn-Shuttle von Siebnen- Wangen - Zielgelbrücke im Zeitraum ab Inbetriebnahme der 4. Teilergänzung der S-Bahn Zürich bis zur Realisierung des Überholgleises untersucht. Diese Variante wird unter in Kapitel erläutert. 2.4 Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur Der Bundesrat hat die Weichen für die künftige Finanzierung der Bahninfrastruktur gestellt. Er hat die Vorlage Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI)" im Frühling 2011 in die Vernehmlassung gegeben. Künftig soll ein neuer Bahninfrastrukturfonds (BIF) die bisherigen Finanzquellen für Betrieb, Unterhalt und Ausbau der Bahninfrastruktur ablösen. Mit Zusatzeinnahmen sollen die bestehenden Finanzierungslücken geschlossen werden. Innovatives Kernelement der Lösung ist der BIF, der die bisher verschachtelte Finanzierung über verschiedene Töpfe des Bundes und der Kantone ablöst. Notwendig sind aber auch zusätzliche Einnahmen im Umfang von rund 850 Mio. Franken jährlich sowie Effizienzgewinne der Bahnen. Damit werden die wesentlichen Nutzer (Bahnkunden, Pendler und Kantone sowie die Verkehrsunternehmen selbst) die zusätzlichen Lasten untereinander aufzuteilen haben. Auf der Seite der Bahn wurde ein Wandel von der bisherigen Planung mit grossen Würfen (Bahn 2030 mit Projekten im Umfang von 12 oder 21 Mrd. Franken) hin zu einem schrittweisen Vorgehen beschlossen. Im Rahmen einer langfristigen Vision soll das Parlament alle vier bis acht Jahre Ausbaupakete von einigen Mrd. Franken beschliessen. Damit kann flexibel auf Veränderungen der Rahmenbedingungen eingegangen werden. Das ganze Paket unter dem Namen FABI wird nun intensiv weiter bearbeitet. Im Frühjahr 2012 soll der Bundesrat die Botschaft zuhanden des Parlaments verabschieden. Die Überholgleisanlage Schübelbach ist im Entwurf von FABI enthalten und könnte bei Genehmigung durch Volk und Stände etwa ab dem Jahr 2025 realisiert werden. Durch die Aufnahme der Überholgleisanlage in FABI wäre deren Finanzierung gesichert; sie müsste nicht durch den Kanton finanziert werden. 3. Gesetzliche Grundlagen 3.1 Infrastrukturfinanzierung SOB AG Investitionshilfen an die SOB AG werden gestützt auf Art. 56 des Eisenbahngesetzes vom 20. Dezember 1957 (EBG, SR ) geleistet. Sie setzen die Mitwirkung der Kantone voraus. Gemäss 5 des Gesetzes über die Förderung des öffentlichen Verkehrs vom 26. November 1987 (GöV, SRSZ ) kann der Kanton Schwyz den auf ihn entfallenden Anteil übernehmen. 3.2 Infrastrukturfinanzierung SBB AG Die Finanzierung von Infrastrukturprojekten der SBB AG basiert dagegen grundsätzlich nicht auf den gesetzlichen Grundlagen des Eisenbahngesetzes (Art. 56 EBG). Die Teilrevision des GöV 6 Abs. 1 erlaubt es dem Kanton Schwyz, sich an Infrastrukturinvestitionen auch ohne Bundeshilfe zu beteiligen. Die Beteiligung an den Kosten für die Infrastrukturmassnahmen der 4. Teilergänzung der S-Bahn Zürich (RRB Nr. 222/2011) war eines der ersten Projekte im Rahmen des revidierten GöV, an dem sich der Kanton Schwyz beteiligt hat

4 4. Angebotskonzept Die Anpassung des Systems der S-Bahn Zürich an die Durchmesserlinie hat auf den Korridor des linken Zürichseeufers einschneidende Auswirkungen. Mit der Inbetriebnahme der Durchmesserlinie in Zürich verändern sich die Abfahrtszeiten verschiedener S-Bahn-Züge in Zürich. Die Verschiebung der Fahrlagen der S8 und S2 führt zu veränderten Anschlussbeziehungen in Zürich, Thalwil, Richterswil, Pfäffikon und Siebnen-Wangen. Dies erfordert Anpassungen am regionalen Bahn- und Busnetz. Die Obermarch kann neu mit der S2 nur noch stündlich erschlossen werden. Die zweite S2 pro Stunde muss wegen einem Trassenkonflikt mit dem Fernverkehr in Schübelbach-Buttikon, Reichenburg und Bilten durchfahren. 4.1 Aktuelles Angebot am linken Zürichseeufer Das Angebot des regionalen Schienenverkehrs auf der Achse Zürich - Ziegelbrücke sieht im laufenden Fahrplanjahr 2011 wie folgt aus: Halbstundentakt S8 Zürich HB - Pfäffikon SZ; Halbstundentakt S2 Zürich Flughafen - Zürich HB - Ziegelbrücke mit Halt an allen Bahnhöfen in der March; Zweistündlicher Glarner-Sprinter mit Halten in Siebnen-Wangen, Lachen und Pfäffikon. Ausserdem konnte der Bahnhof Siebnen-Wangen in den vergangenen Jahren durch diverse Anpassungen im Busangebot zu einem Umsteigepunkt des öffentlichen Verkehrs ausgebaut werden. 4.2 Angebot mit Umsetzung der 4. Teilergänzung S-Bahn Zürich Mit der Einführung des Durchgangsbahnhofes in Zürich ist folgendes Angebot auf der Achse Zürich - Ziegelbrücke geplant: Die S8 Zürich - Pfäffikon SZ verkehrt weiterhin im Halbstundentakt; Der Stundentakt der S2 Zürich Flughafen - Zürich HB - Ziegelbrücke kann mit Halt an allen Bahnhöfen in der March weitergeführt werden; Der Halbstundentakt der S2 wird nur noch dreimal in der March (Altendorf, Lachen und Siebnen-Wangen) halten können. Das heisst, in Schübelbach-Buttikon, Reichenburg und Bilten wird stündlich nur noch eine S2 pro Richtung anhalten; Der Glarner Sprinter verkehrt neu jede Stunde mit Halten in Siebnen-Wangen, Lachen und Pfäffikon. Für die wegfallenden Bahnhalte (Schübelbach-Buttikon, Reichenburg und Bilten) verkehrt ein Bahn-Shuttle zwischen Siebnen-Wangen und Bilten. Das regionale Busnetz muss an die veränderten Verkehrszeiten der S2 und S8 sowie die daraus resultierenden Anschlussbeziehungen angepasst werden Bahn-Shuttle ab Inbetriebnahme 4. Teilergänzung S-Bahn Zürich Mit einem Bahn-Shuttle Siebnen-Wangen - Ziegelbrücke mit Halt in Schübelbach-Buttikon, Reichenburg und Bilten kann die Obermarch weiterhin zwei Mal pro Stunde mit der Bahn erschlossen werden. In Siebnen-Wangen kann mit einer Umsteigezeit von acht bis neun Minuten zwischen Bahn-Shuttle und S2 umgestiegen werden. Der Bahn-Shuttle gewährt in Ziegelbrücke die gleichen Anschlüsse wie die in der Obermarch durchfahrende S

5 Hinfahrt Retourfahrt Zürich HB S2 ab.18 Ziegelbrücke ab.36 Siebnen-Wangen S2 an.01 Bilten ab.39 Reichenburg ab.42 Siebnen-Wangen ab.10 Schübelbach-Buttikon ab.45 Schübelbach-Buttikon ab.12 Siebnen-Wangen ab.49 Reichenburg ab.15 Bilten ab.19 Siebnen-Wangen S2 ab.57 Ziegelbrücke an.24 Zürich HB S2 an.42 Mit dem Bahn-Shuttle verlängert sich die Reisezeit für die Obermarch um circa acht Minuten gegenüber heute. Eine Busersatzlösung anstelle des Bahn-Shuttles wäre mit Fahrzeitverlängerungen von bis zu 22 Minuten und bei Verkehrsüberlastung unsicheren Anschlüssen verbunden. Dies dürfte zu einer Verlagerung des Pendler- und Freizeitverkehrs vom öffentlichen Verkehr zum motorisierten Individualverkehr führen, und das Strassennetz zusätzlich belasten. Die jährlichen Abgeltungskosten für eine Bus- oder Bahnlösung bewegen sich im gleichen finanziellen Rahmen. 4.3 Langfristiges Angebot Das langfristige Ziel der Marchgemeinden und des Bezirks March sowie des Kantons Schwyz ist es, die direkte Bahnverbindung der gesamten March im Halbstundentakt nach Zürich und zurück wieder zu gewähren. Sämtliche kurz- und mittelfristigen Übergangslösungen sollten das Wiedererlangen dieser Verbindungsqualität zum Endziel haben. Die Stossrichtung auf dem Korridor Zürich - Chur basiert auf einem Intercity-Halbstundentakt zwischen Zürich und Chur mit Halten in Sargans und Landquart. Dieser Halbstundentakt wird ergänzt mit zwei stündlichen Interregio-Zügen Zürich - Chur und Zürich - Glarnerland mit weiteren Unterwegshalten. Dieses Angebot wurde von allen am Korridor beteiligten Kantonen im Rahmen der Angebotswerkstatt Zürich - Chur als Zielkonzept verabschiedet. Das Konzept erfordert neben der Überholgleisanlage in Schübelbach weitere Infrastrukturmassnahmen wie Güterüberholgleise sowie die Aufwertung von Publikums- und Signalanlagen. Ausserdem sind für eine halbstündliche Bahnanbindung des Rheintals in Sargans und der Rhätischen Bahn (RhB) in Landquart und Chur an die Intercity-Züge zusätzliche Infrastrukturausbauten nötig. Die Kantone setzen sich dafür ein, dass die Ausbauten und die dafür erforderlichen Mittel bereitgestellt werden. Die Überholgleisanlage Schübelbach ist eines der Elemente des Zielkonzeptes der Angebotswerkstatt Zürich - Chur und ist in der Vernehmlassungsvorlage von FABI enthalten. Sie kann jedoch frühestens ab 2025 realisiert werden. 5. Infrastrukturausbauten Sowohl für den Bahn-Shuttle Siebnen-Wangen Ziegelbrücke als auch für die Überholgleisanlage Schübelbach sind bauliche Massnahmen erforderlich. Die baulichen Anpassungen für den Bahnshuttle sind für die Zeitspanne ab Inbetriebnahme 4. Teilergänzung der S-Bahn Zürich bis zur Realisierung des Überholgleises notwendig. Die im Vergleich zur Überholgleisanlage bescheidenen Investitionen im Bahnhof Siebnen-Wangen für einen Bahn-Shuttle bieten Gewähr, dass die Obermarch auch mittel- bis langfristig von einem Bahnangebot profitieren kann

6 5.1 Kurzfristige Lösung Variantenentscheid Für die Einführung des Bahn-Shuttles wird in Siebnen-Wangen ein Gleis mit Perronkante zum Wenden der Komposition benötigt, das sich ausserhalb der Durchfahrgleise befindet. Nach eingehender Variantenprüfung wird das Erstellen einer Perronkante am Gleis 2 bevorzugt. Die Erstellung einer Hausperronkante am Gleis 1 würde neben der Herrichtung der Perronkante eine Erweiterung der Stellwerkanlage für fahrplanmässige Ein- und Ausfahrten am Gleis 1 sowie den Bau einer Fahrleitung im Gleis 1 erfordern. Bei dieser Variante muss der bestehende Freiund Holzverlad in Siebnen-Wangen aufgehoben werden. Die notwendigen Infrastrukturausbauten können nicht bis 2014 umgesetzt werden. Zudem ist diese Variante kostspielig. Die Erstellung der Perronkante am Gleis 2 erfordert das Eindecken des Gleis 1, um bis 2014 realisiert werden zu können. Der Frei- und Holzverlad in Siebnen-Wangen muss ab 2014 zumindest temporär aufgehoben werden. Sollte der Frei- und Holzverlad zu einem späteren Zeitpunkt und zeitlich eingeschränkt wieder ermöglicht werden, wären zusätzliche Investitionen notwendig. Der Frei- und Holzverlad könnte nur bei gesperrtem Gleis 2 stattfinden. Dieses würde einmal stündlich durch den Shuttle für die Einfahrt in den Bahnhof Siebnen-Wangen benötigt. Für die Variantenwahl war eine möglichst kostengünstige Lösung ausschlaggebend, da es sich beim Bahn-Shuttle um eine Übergangslösung handelt. Diese Bedingung ist nur bei der Variante mit einer Perronkante am Gleis 2 gegeben Projektumfang Das Modul für den Bahn-Shuttle umfasst in Siebnen-Wangen folgende Elemente: Einfaches Perron am Gleis 2 mit Eindeckung von Gleis 1 auf 100 m Länge Ergänzung von Möblierung, Beleuchtung, Beschallung und Signalethik Verschraubung der Weichen 7, 8, 9 und 10 Richten von Gleis 2 nach dem Bau der Perronkante Die Anlage wäre so konzipiert, dass sie nach der Realisierung des Überholgleises bzw. Aufhebung des Bahn-Shuttles wieder rückgebaut werden könnte und das Gleis 1 nach Bedarf wieder in Betrieb genommen und für einen Holz- und Freiverlad verwendet werden könnte. Die Kosten für einen allfälligen Rückbau sind nicht aufgeführt. Diese Variante mit Verschraubung der Weichen wird gemäss Richtlinien vom Bundesamt für Verkehr (BAV) nur genehmigt, wenn nach einer Zeitspanne von circa zwei Jahren die verschraubten Weichen ausgebaut werden. Für die Übergangszeit bis zur Inbetriebnahme der Überholgleisanlage müssen diese verschraubten Weichen beseitigt werden. Dies kann aus zeitlichen Gründen nicht in einem Schritt auf den Zeitpunkt der Einführung der S-Bahn Zürich realisiert werden. Die Bewilligung des BAV für die kurzfristige Infrastrukturlösung in Siebnen-Wangen bedingt somit zwingend eine mittelfristige Lösung

7 5.1.3 Kosten Die Richtkosten für das Infrastrukturmodul des Bahn-Shuttles werden, exklusive Mehrwertsteuer, auf Mio. Franken geschätzt. Darin sind Projektierungskosten von rund Fr enthalten. 5.2 Mittelfristige Lösung Um die Bewilligung des BAV für die kurzfristige Lösung zu erhalten, müssen die verschraubten Weichen gemäss den Fristen des BAV beseitigt werden. Da frühestens per Ende 2012 ein Entscheid vonseiten der SBB AG bezüglich der definitiven Aufhebung des Gleis 1 und somit des Frei- und Holzverlads in Siebnen-Wangen zu erwarten ist, wird der Kredit für die Projektierungskosten (Vor-, Auflage- und Bauprojekt) für die Lösung mit dem Ausbau der Perronkante Gleis 2 für Bahn-Shuttle mit späterem Gleisneubau für Frei- und Holzverlad beantragt Projektumfang Möglichst zeitnah mit der Einführung der 4. Teilergänzung wird die Umsetzung einer definitiven Perronkante im Gleis 2 angestrebt. Bei der Umsetzung der kurzfristigen Lösung werden bereits mögliche Arbeiten realisiert, um die mittelfristige Lösung möglichst wirtschaftlich umzusetzen. Das mittelfristige Modul umfasst folgende Elemente: Rückbau von Gleis 1 Definitive Perronkante von 75 m am Gleis 2 Neuanordnung von Frei- und Holzverlad mit Gleisverlängerung und Schutzgitter gegen Gleis Kosten Für den Ausbau der Perronkante Gleis 2 für den Bahn-Shuttle mit Gleiserneuerung für Frei- und Holzverlad wird von Richtkosten ohne Mehrwertsteuer von Mio. Franken ausgegangen. Für den Ausbau ohne die Gleisneubauten für den Frei- und Holzverlad, kann mit Minderkosten von Mio. Franken gerechnet werden. Es wird für die Projektierung dieser mittelfristigen Lösung ein Kredit von 1.2 Mio. Franken beantragt. Die Investitionskosten sollen dem Kantonsrat nach dem Entscheid über den Verbleib des Frei- und Holzverlads in einer Vorlage im Jahr 2012 beantragt werden. 5.3 Langfristig Mit der Anpassung der Infrastrukturanlagen im Bahnhof Siebnen-Wangen ist gewährleistet, dass die Obermarch längerfristig auf der Schiene erschlossen werden kann. Langfristig wird die Überholgleisanlage in Schübelbach weiterverfolgt und in der Finanzierungsvorlage FABI entsprechend unterstützt

8 6. Frei- und Holzverlad SBB Cargo Damit der Bahn-Shuttle realisiert werden kann, sind im Bahnhof Siebnen-Wangen, wie erwähnt, Infrastrukturmassnahmen erforderlich. Für die Umsetzung des Shuttles wird zwingend ein Gleis mit Perronanschluss benötigt. Für eine zeitgerechte und kostengünstige Realisierung wird die vorübergehende Aufhebung des Gleis 1 angestrebt. Dies bedingt die vorübergehende Aufhebung des Frei- und Holzverlads. Das Gleis 1 kann auch nicht mehr durch den Bahndienst der SBB AG genutzt werden. Sobald die baulichen Anpassungen für die mittelfristige Lösung erfolgt sind, ist es möglich, mit entsprechenden Massnahmen (Neuanordnung von Frei- und Holzverlad mit Gleisverlängerung und Schutzgitter gegen Gleis 2) den Frei- und Holzverlad in Siebnen-Wangen wieder aufzunehmen. Die Massnahmen für die Wiederaufnahme kosten zwischen Mio. Franken. Es liegt primär im Ermessen der SBB AG, einen langfristigen Entscheid bezüglich der Nutzung von Gleis 1 zu erwägen. Gegen die ersatzlose Aufhebung des Holzverlads kann sich Widerstand, insbesondere aus der Waldwirtschaft, bilden. Der bisher geplante Ersatz in Reichenburg stösst bei Behörden und Betroffenen auf Ablehnung. Somit würde der Holzverlad voraussichtlich ersatzlos aufgehoben. Die Verlagerung der Holztransporte auf die Strasse ist zugunsten des öffentlichen Verkehrs auf der Schiene in Kauf zu nehmen, zumal es sich um ein geringes Fahrtenvolumen handelt. Als Ersatz für den Freiverlad steht weiterhin der Bahnhof Reichenburg zur Verfügung. 7. Finanzierung Damit in der March der Bahn-Shuttle eingeführt werden kann, sind in Siebnen-Wangen kurz und mittelfristig die erwähnten Infrastrukturanpassungen nötig. Diese Vorlage bezieht sich auf diese erwähnten kurz bis mittelfristigen Investitionen. Die langfristige Investition einer allfälligen Überholgleisanlage ist in der Finanzierungsvorlage FABI enthalten und würde allenfalls mit Bundesgeldern abgedeckt. Sie ist nicht Bestandteil dieser Vorlage. 7.1 Gemeinden und Bezirk Mit Schreiben vom 30. November 2010 haben die Gemeinderäte der neun Märchler Gemeinden und der Bezirk March bereits eine erste gemeinsame Stellungnahme betreffend Kosten- Verteilschlüssel eingereicht. Sie haben dargelegt, dass der damals vorgelegte Kostenteiler (40% Kanton - 60% Gemeinden/Bezirk) für eine Überholgleisanlage in Schübelbach-Buttikon, welche damals noch mit circa 35 Mio. Franken beziffert wurde, nicht zu befriedigen vermöge. Der Kanton Schwyz und die SBB AG haben am 30. März 2011 über die Studienergebnisse informiert und von den betroffenen Gemeinden und dem Bezirk eine gemeinsame Stellungnahme bezüglich Angebot und Finanzierung gefordert. Die Märchler Gemeinden und der Bezirk March haben sich im Schreiben vom 31. Mai 2011 klar für ein Angebot auf der Schiene und somit für die Bahn-Shuttle Lösung in der Obermarch ausgesprochen. Den durch den Kanton Schwyz vorgeschlagenen Kostenteiler von 40% Kanton und 60% Gemeinden/Bezirk bitten die Beteiligten zu überdenken, und auf 60% Kanton und 40% Gemeinden/Bezirk festzulegen. Der Regierungsrat hält an einem Kostenteiler von 40% Kanton und 60% Gemeinden/Bezirk fest. Die Investitionen in die Qualitätsverbesserung des öffentlichen Verkehrs in der March haben - 8 -

9 einen klaren regionalen Nutzen und festigen die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs für die Gemeinden und den Bezirk nachhaltig. Deshalb soll sich die Region mit mehr als 50% beteiligen. 7.2 Andere Beteiligte Die SBB AG kann sich nicht mehr an Infrastrukturinvestitionen beteiligen, die ausschliesslich dem Regionalverkehr dienen. Durch die höchst angespannte finanzielle Situation benötigt die SBB AG ihre gesamten finanziellen Mittel, um das bestehende Netz zu betreiben und zu unterhalten. Investitionen in neue Infrastrukturen sind in einem sehr beschränkten Masse nur noch möglich, wenn die Investition dem in Eigenwirtschaft betriebenen Fernverkehr zugutekommt. Mit dem Kanton Glarus sind Vorgespräche geführt worden über eine Beteiligung. Da der geplante Bahn-Shuttle bis nach Ziegelbrücke fährt und auch in Bilten hält, zeigt sich der Kanton Glarus grundsätzlich bereit, die Kosten anteilsmässig zu übernehmen. Die Verhandlungen mit dem Kanton Glarus sind noch nicht abgeschlossen. Die Beteiligung wird aber die Kosten für den Kanton Schwyz entsprechend reduzieren. 8. Weiteres Vorgehen Da die Kurzfristlösung bis Mitte 2014 bereit sein muss, ist ein rasches Vorwärtskommen äusserst wichtig. Deshalb soll jetzt ein Kostenmaximum über die gesamten Kosten der Kurzfristlösung und die Projektierungskosten der Mittelfristlösung gesprochen werden. Mit der Projektierung der Mittelfristlösung soll nun ebenfalls begonnen werden. In der Folge müssen die Formalitäten für die Beteiligung von den Marchgemeinden und dem Bezirk March vorangetrieben werden. Ausserdem sind die Verhandlungen über den Beteiligungsschlüssel mit dem Kanton Glarus so rasch wie möglich abzuschliessen und die entsprechende Beteiligung zu vereinbaren. Von der SBB AG, Division Güterverkehr, wird ein Entscheid über die definitive Aufhebung des Frei- und Holzverlads bis spätestens Ende 2012 erwartet. Eine definitive Aufhebung würde sich positiv auf die Kosten der Mittelfristlösung auswirken. Die Finanzierungsvorlage FABI, welche vom Bund erarbeitet worden ist, beinhaltet in der Vernehmlassungsversion die Überholgleisanlage in Schübelbach. Die Vorlage gelangt vermutlich 2014 zur Volksabstimmung. Der Kanton sowie der Bezirk und die Gemeinden in der March sollen sich dafür einsetzen, dass diese Überholgleisanlage Bestandteil der Vorlage bleibt und somit vom Bund finanziert wird. Ausserdem laufen Abklärungen, das Projekt für die Kurz- und Mittelfristlösung bis Herbst 2012 für die nächste Tranche des Infrastrukturfonds anzumelden. Dies würde es ermöglichen, einen Bundesbeitrag zu erhalten. 9. Fazit Mit den Massnahmen der Kurzfristlösung (Richtkosten Mio. Franken) kann sichergestellt werden, dass der Bahn-Shuttle ab Einführung der 4. Teilergänzung S-Bahn Zürich Mitte 2014 verkehren kann. Diese Lösung bedingt jedoch die vorübergehende Aufhebung des Frei- und Holzverlads in Siebnen-Wangen

10 Circa zwei Jahre danach können die Massnahmen für die Mittelfristlösung (Richtkosten Mio. Franken) umgesetzt werden. Dies würde es ermöglichen, den Bahn-Shuttle dauerhaft bis zur Einführung der langfristigen Lösung zu führen. Ausserdem wäre dann mit baulichen Massnahmen der Frei- und Holzverlad in Siebnen-Wangen wieder möglich. Diese Massnahmen würden Mio. Franken kosten; dieser Betrag ist in den Richtkosten für die Mittelfristlösung enthalten. Langfristig wird die Überholgleisanlage in Schübelbach-Buttikon weiterverfolgt. Diese ist in der Vernehmlassungsfassung der Finanzierungsvorlage FABI des Bundes enthalten. Kanton, Bezirke und Gemeinden sollen sich für den Verbleib dieses Moduls in der Vorlage einsetzen. Beschluss des Regierungsrates 1. Dem Kantonsrat wird beantragt, die beiliegende Vorlage anzunehmen. 2. Zustellung: Mitglieder des Kantons- und Regierungsrates; Gemeinden in der March; Bezirk March; SBB Infrastruktur, Netzentwicklung Ost, Daniel Bösch, Kasernenstr. 97, 8021 Zürich; Finanzdepartement; Baudepartement; Amt für öffentlichen Verkehr (unter Rückgabe der Akten). Im Namen des Regierungsrates: Armin Hüppin, Landammann Dr. Mathias E. Brun, Staatsschreiber

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 899/2012 Schwyz, 18. September 2012 / bz Investitionsbeitrag an die Stoosbahnen AG Bericht und Vorlage an den Kantonsrat 1. Übersicht Die Vorlage behandelt

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und aus dem Amt für Wirtschaft Informationen zum National (I) ZEB Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (Weiterentwicklung Bahn 2000) - Ständerat hat am 3. Juni 2008 das Geschäft beraten verabschiedet

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG)

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) 1 Antrag des Regierungsrates vom 9. Juli 2014 5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) (Änderung vom............; Beitragsschlüssel Sportfonds und Lotteriefonds) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt.

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt. Kantonsrat Ordentliche Sommersitzung vom 29./30. Juni 2011 Summarisches Protokoll Traktandierte Geschäfte Mittwoch, 29. Juni 2011 1. Wahl der Kantonsratspräsidentin für ein Jahr KR Annemarie Langenegger,

Mehr

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 2. März 2015 GV 2014-2017 / 121 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Investitionsbudget 2015;

Mehr

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat 11. September 2015 B 7 Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Entwurf Kantonsratsbeschluss

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

INTERPELLATION Roland Lötscher zu den Kosten der Spitalschliessung

INTERPELLATION Roland Lötscher zu den Kosten der Spitalschliessung 06-10.673 INTERPELLATION Roland Lötscher zu den Kosten der Spitalschliessung Wortlaut: Die Abstimmung über das Riehener Spital ist vorbei, die Wogen haben sich seitdem geglättet und die Zukunft der Riehener

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Korrektion des Hürnbachs im Ober- und im Unterdorf von Dagmersellen

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Korrektion des Rotbachs zwischen dem Rotbachtobel und dem östlichen

Mehr

Gemeinde Küsnacht ZH. Vom Gemeinderat am 12. Januar 2011 (GRB-11-8) zuhanden der Gemeindeversammlung vom 28. März 2011 verabschiedet.

Gemeinde Küsnacht ZH. Vom Gemeinderat am 12. Januar 2011 (GRB-11-8) zuhanden der Gemeindeversammlung vom 28. März 2011 verabschiedet. Gemeinde Küsnacht ZH Kommunaler Richtplan Verkehr Teilrevision Gebiet Hinderriet Vom Gemeinderat am 12. Januar 2011 (GRB-11-8) zuhanden der Gemeindeversammlung vom 28. März 2011 verabschiedet. Von der

Mehr

Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal

Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal Abstimmungsvorlage Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal vom 16. April 2014 Der Kantonsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 31 Absatz

Mehr

Zürcher S-Bahn 4. Teilergänzungen (4. TE) Künftiger Weiterausbau S-Bahn

Zürcher S-Bahn 4. Teilergänzungen (4. TE) Künftiger Weiterausbau S-Bahn Zürcher S-Bahn 4. Teilergänzungen (4. TE) Künftiger Weiterausbau S-Bahn GDI, Zürich 13. Mai 2012 Agenda 1. Zürcher S-Bahn 4. Teilergänzungen - Umfeld und Ziele 4. TE - Markt - Angebot - Infrastrukturausbauten

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 14. April 2015

Protokoll Gemeinderat vom 14. April 2015 Protokoll Gemeinderat vom 14. April 2015 V2.01.4 Verkehr / Öffentlicher Verkehr generell, Verkehrsverbund, Finanzen, Tarife, Leistungsangebot, Verbundfahrplan Öffentliche Auflage des Verbundfahrplanprojekts

Mehr

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS Nr. Geschäfte Seiten Beschlüsse Finanzausgleichsgesetz (FAG)/Entwurf Verordnung/Stellungnahme Beleuchtung Reppischtalstr./Schützenhaus/Sennhütte/Kreditabrechnung

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) 2. BAUETAPPE (TRAKT 2 MIT TURNHALLEN) UND GESAMTES NEUBAUOBJEKT

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

22285 Spitalbauten 565.10 Psychiatrische Klinik Zugersee 222 651 381 000 102 600 Gemäss Verteilschlüssel des Konkordatsvertrages.

22285 Spitalbauten 565.10 Psychiatrische Klinik Zugersee 222 651 381 000 102 600 Gemäss Verteilschlüssel des Konkordatsvertrages. Beilage 2 zu RRB Nr. 999 vom 18. Oktober 2011 Konto Bezeichnung Rechnung Voranschlag Voranschlag Kurzbegründung 22 Departement des Innern 2220 Amt für Gesundheit und Soziales 22220 Soziale Sicherheit 565.00

Mehr

Kantonale Volksinitiative Mehr Mitsprache bei der ÖV-Flnanzierung"; 1. Lesung

Kantonale Volksinitiative Mehr Mitsprache bei der ÖV-Flnanzierung; 1. Lesung enzell Ausserrhoden vi?*"" Volksinitiative Parlamentarische Kommission IVIehr Mitsprache bei der ÖV-Flnanzierung" Herlsau, 13. August 2013 Behandlungstermin: 23. September 2013 An die IViitglieder des

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Aufbau eines integrierten Informationssystems bei der Kantonspolizei

Mehr

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 05.0457.01 WSD/P050457 Basel, 8. September 2005 Regierungsratsbeschluss vom 7. September 2005 Ausgabenbericht betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag

Mehr

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 SGB 141/2014 Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 9. September 2014, RRB Nr. 2014/1572 Zuständiges

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23.

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23. 09.434 Parlamentarische Initiative Stempelabgaben Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates vom 23. November 2009 Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrte Damen und Herren, Mit

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT 206 Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse Kurzinformation:

Mehr

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten (vom 24. September 2007 1 ; Stand am 1. Januar 2008) 20.3321 Der Landrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 2 der Kantonsverfassung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Landratsbeschluss über einen Objektkredit betreffend Variantenprüfung des Projektes eines zivilen Flugplatzes Nidwalden

Landratsbeschluss über einen Objektkredit betreffend Variantenprüfung des Projektes eines zivilen Flugplatzes Nidwalden Antrag Josef Odermatt, Landrat, Ennetbürgen Landratsbeschluss über einen Objektkredit betreffend Variantenprüfung des Projektes eines zivilen Flugplatzes Nidwalden vom... 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen.

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen. 1 von 5 06.05.2015 22:05 Tages-Anzeiger Mit nur 11 Gegenstimmen hat sich das Aargauer Kantonsparlament heute für die Stadtbahn zwischen Zürich-Altstetten und Killwangen ausgesprochen. Zu reden gab nur

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000. Stadtrat Botschaft an das Parlament Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.-- Sehr geehrte Frau Präsidentin

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Sonderkredit für die Finanzierung des Systemwechsels von der

Mehr

Finanzdepartement. Staatsrechnung 2013. Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung

Finanzdepartement. Staatsrechnung 2013. Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung Staatsrechnung 2013 Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung Agenda 1. Ausgangslage 2. Staatsrechnung 2013 3. Aufwandbegrenzung Kreditsperre

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.0369.01 BVD/P100369 Basel, 24. März 2010 Regierungsratsbeschluss vom 23. März 2010 Ausgabenbericht betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung ~ Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 2007/143 Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung Kurzinformation Der Quartierplan Bahnhofareal 1 wurde mit Genehmigung

Mehr

Bericht und Antrag Nr. 10148

Bericht und Antrag Nr. 10148 Gemeinderat Kapellstrasse 1 5610 Wohlen AG 1 Telefon 056 619 92 21 Fax 056 619 91 83 Internet www.wohlen.ch Sachbearbeitung: Mäder Werner Telefon 056 619 92 20 E-Mail maeder.werner@wohlen.ch Einwohnerrat

Mehr

Einladung zur ausserordentlichen Gemeindeversammlung. Berichte und Anträge. Montag, 1. Juli 2013, 20.00 Uhr Buechberghalle Wangen

Einladung zur ausserordentlichen Gemeindeversammlung. Berichte und Anträge. Montag, 1. Juli 2013, 20.00 Uhr Buechberghalle Wangen Einladung zur ausserordentlichen Gemeindeversammlung Berichte und Anträge Montag, 1. Juli 2013, 20.00 Uhr Buechberghalle Wangen 3 Einladung zur Gemeindeversammlung Montag, 1. Juli 2013, 20.00 Uhr, Buechberghalle

Mehr

Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben

Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben Verfahrensbeteiligung, direkte Demokratie und Rechtsschutz bei Grossvorhaben Demokratiekonferenz Stuttgart 11./12.06.2015 Prof. Dr. Andreas Glaser Universität Zürich/Zentrum für Demokratie Aarau Demokratische

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1 Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 1 Agenda Die Gemeinde in Zahlen und Fakten Investitionen - Beitrag an die Wirtschaft Zentrumsentwicklung - Attraktivität als Standortvorteil Werd

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Geschäft 1.1 Zweckverband Heilpädagogische Schule HPS Horgen Genehmigung Bauabrechnung Neubau Schulhaus Waidhöchi 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 zu den Entwürfen von drei Kantonsratsbeschlüssen über die Genehmigung folgender Abrechnungen: Erweiterung der Kantonsschule Luzern als Sofortmassnahme

Mehr

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Geschäftsbereich Projekte Organisation Geschäftseinheit Grossprojekt Durchmesserlinie Grossprojekt DML (I-PJ-DML) Roland Kobel

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 177. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses. Nachtragskredit zum Staatsvoranschlag

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 177. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses. Nachtragskredit zum Staatsvoranschlag Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 177 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über einen Nachtragskredit zum Staatsvoranschlag 2010 für ein Darlehen an die «International School of Zug

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (FABI)

Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (FABI) ZENTRALSCHWEIZER REGIERUNGSKONFERENZ Treffen der eidgenössischen Parlamentarierinnen und Parlamentarier aus der Zentralschweiz mit einer Delegation der Zentralschweizer Kantonsregierungen vom 16. November

Mehr

VOLKSABSTIMMUNG. 18. Mai 2014

VOLKSABSTIMMUNG. 18. Mai 2014 VOLKSABSTIMMUNG 18. Mai 2014 über den Einwohnerratsbeschluss vom 25. November 2013 betreffend Quartierplanung Fachmarkt Grüssenhölzli / Sondervorlage für Gemeindebeitrag Entsorgung Altlasten von netto

Mehr

AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES STADTRATES VON OLTEN

AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES STADTRATES VON OLTEN AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES STADTRATES VON OLTEN vom 07. September 2015 Prot.-Nr. 154 Postulat Felix Wettstein (Grüne Fraktion Olten) und Mitunterzeichnende betr. Fussverbindung von Olten Südwest zum

Mehr

1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS

1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Neue Darlehensverträge mit der Zürcher Kantonalbank/Vollmachterteilung/Ergänzung Patenschaft Schweizer Berggemeinden/Zusprechung

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2015 / 13 Hallen- und Gartenbad Obersiggenthal; Verpflichtungskredit von CHF 186 300 für die Erstellung

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Einwohnergemeinde Rüderswil

Einwohnergemeinde Rüderswil Einwohnergemeinde Rüderswil Urnenabstimmung vom 8. März 2015 Botschaft des Gemeinderates an die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zum Geschäft Neuorganisation Schulstrukturen 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6

Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6 Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6 Wasserversorgung Projektierung Sanierung "rote Druckzone" Kredit; Direktion Umwelt und Betriebe Bericht und Antrag des Gemeinderates an das Parlament 1. Ausgangslage

Mehr

ANTRAG. 2. Der benötigte Nettokredit von Fr. 442'000.- inkl. MwSt. wird zu Lasten der Investitionsrechnung

ANTRAG. 2. Der benötigte Nettokredit von Fr. 442'000.- inkl. MwSt. wird zu Lasten der Investitionsrechnung KREDITBEGEHREN ÜBER NETTO FR. 442'000.- FÜR DIE ANSCHAFFUNG EINES HUBRETTUNGS- FAHRZEUGES FÜR DIE ORTSFEUERWEHR RICHTERSWIL/SAMSTAGERN SOWIE DAFÜR NÖTIGE ANPASSUNGEN AN DER GEBÄUDEHÜLLE DES FEUERWEHRDEPOTS

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009 1 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2009 2 Anträge des Gemeinderates 1. Jahresrechnung 2008 Genehmigung 2. Grundstücke «Frohberg» Kredit 3,64 Mio. Franken für Erwerb durch Politische Gemeinde

Mehr

21. November 2012. Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif

21. November 2012. Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif Kanton Bern Canton de Berne Auszug BUS dem Protokoll jjes Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif 21. November 2012 BLS Netz AG 1 6 5 R Kantonsbeitrag an den Umbau des Bahnhofs Huttwil

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND AUSTRITT AUS DEM INTERKANTONALEN KONKORDAT ÜBER MASSNAHMEN ZUR BEKÄMPFUNG VON MISSBRÄUCHEN IM ZINSWESEN BERICHT UND ANTRAG

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2/6 Das vorliegende Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Swatch Group (CPK) stützt sich auf Artikel

Mehr

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern www.a4-atelier.ch Wir vernetzen Zug Mit Bahn und Bus in die Zukunft

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Abstimmung. 3. März 2013. kantonschwyz. Erläuterungen. 1. Sanierung Turnhalle und Schulraumerweiterung Berufsbildungszentrum

Abstimmung. 3. März 2013. kantonschwyz. Erläuterungen. 1. Sanierung Turnhalle und Schulraumerweiterung Berufsbildungszentrum Abstimmung 3. März 2013 kantonschwyz Erläuterungen 1. Sanierung Turnhalle und Schulraumerweiterung Berufsbildungszentrum Goldau Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Erläuterungen 4 6 1. Sanierung Turnhalle

Mehr

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG)

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) BVB: Organisationsgesetz 95.00 Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) Vom 0. März 00 (Stand. Januar 006) Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt, auf Antrag seiner Kommission, erlässt

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

Stadtrat. Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung

Stadtrat. Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Stadtrat Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Antrag an den Gemeinderat Umbuchung bewilligter Investitionskredit "Kto. 450440 Contracting Hinterdorf,

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 496/2013 Schwyz, 11. Juni 2013 / ju Zahlt die Zeche der Schwyzer Mittelstand? Beantwortung der Interpellation I 15/12 1. Wortlaut der Interpellation Am 4.

Mehr

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Informationsveranstaltung 27. Juni 2011 Urs Waldvogel Kantonaler Richtplan Verkehr 27.06.2011 / Folie 2 Regionaler Richtplan Verkehr

Mehr

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik Stadt Frauenfeld Reglement über die Bodenpolitik Gültig ab 1. Januar 1981 MUNIZIPALGEMEINDE FRAUENFELD R E G L E M E N T U E B ERD I E B 0 DEN POL I T I K der Munizipa1gemeinde Frauenfe1d vom 14. Januar

Mehr

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Friedhofgebäude Schloss/Abklärung Sanierungsbedarf Theater für den Kanton Zürich/Aufführung vom 09.04.2015/Defizitbeitrag

Mehr