Aufsichtsrechtliche Liquidität im Bankenvergleich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufsichtsrechtliche Liquidität im Bankenvergleich"

Transkript

1 Aufsichtsrechtliche Liquidität im Bankenvergleich Im Rahmen des 4. Treasury Dialogs der Roland Eller Consulting GmbH Osnabrück, den 13. November 2013

2 Die Sparkasse Osnabrück Seite 2

3 Sparkasse Osnabrück Gründungsdaten: 1. Juni 1825 (Stadtsparkasse) 7. Oktober 1882 (Kreissparkasse) Fusion zur Sparkasse Osnabrück: 1. Mai 1997 Träger: Sparkassenzweckverband Osnabrück (kommunale Träger)

4 Die Sparkasse Osnabrück im Überblick Bilanzsumme: Mio. EUR Kundenkreditgeschäft: Mio. EUR Kundeneinlagen: Mio. EUR Wertpapierbestand: Mio. EUR Beschäftigte: Standorte: 61 Stand: 31. Dezember Filialen 19 Geschäftsstellen 1 GeschäftskundenCenter 11 Vermögensbetreuungen 1 Private Banking 5 ImmobilienCenter 1 Unternehmenskundenbetreuung 6 Firmenkundenbetreuungen 2 Freie-Berufe-Betreuungen 2 SB-Standorte Stand: 30. April 2012

5 Wer bin ich? : - Sparkassenbetriebswirt - Leiter - Dozent - Sparkassenakademien - Euroforum - Marcus Evans - Portfolio Institutionell - Autor - Bücher - Fachartikel Themen: - K.I.M. (makroökonomischer Kapitalmarktansatz; Zyklen) - KimBa (Umsetzung K.I.M:) - Asset Allocation im Depot-A -Liquidität -Basel III - Financial Engineering Seite 5

6 Agenda 1 Liquidität im Sinne des Baseler Komitees 2 Auswertung und Simulation anhand normierter Bilanzen 3 Was sind die Konsequenzen? 4 Welche Schlüsse sind zu ziehen? Seite 6

7 Agenda 1 Liquidität im Sinne des Baseler Komitees 2 Auswertung und Simulation anhand normierter Bilanzen 3 Was sind die Konsequenzen? 4 Welche Schlüsse sind zu ziehen? Seite 7

8 1. Einführung Auslöser für Basel III ist die Finanz- und Schuldenkrise ab 2007 Basel III ist der Nachfolger von Basel II; Autor ist die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) die neuen Regulierungen sollen den Bankensektor global (G20- Staaten) festigen sowie die too-big-to-fail -Problematik entschärfen und für Finanzmarktstabilität sorgen Basel III sollte ursprünglich zum 1.Januar 2013 eingeführt werden; neuer Termin ist zur Zeit der Seite 8

9 2. Überblick über die neuen Maßnahmen Ziele der Maßnahmen: Stabilisierung des Bankensektors Schutz vor Überschuldung und exzessiver Kreditvergabe in Boomphasen Sicherung der kurzfristigen und strukturellen Liquidität Entflechtung des Interbankengeschäfts Seite 9

10 2. Überblick über die neuen Maßnahmen Eigenkapitalanforderungen soll eine solide Basis der Finanzinstitute schaffen qualitative Verbesserung und Vereinfachung des Eigenkapitals mittels klar definierter, strikter Auflagen zur Unterscheidung zwischen verschiedenen Kapitalarten hybrides Kapital und stille Einlagen zählen zukünftig nicht mehr zum Kernkapital hartes Kernkapital ist nur noch jenes, dass gleichzeitig effektiv eingezahlt wurde, eine unbegrenzte Laufzeit vorzuweisen hat, vollständig am Verlust teilnimmt und keine obligatorische Ausschüttung oder Verzinsung beinhaltet Seite 10

11 2. Überblick über die neuen Maßnahmen quantitative Erhöhung der Mindestanforderungen Anstieg von 8% gemäß Basel II auf mindestens 10,5% bis maximal 13% explizite Höhe abhängig von Systemrelevanz der betreffenden Bank; gegebenenfalls ist ein Aufschlag von bis zu 2,5% zu hinterlegen davon wird anteilig mehr hartes Kernkapital verlangt (Basel II: 2% vs. Basel III: 7%-9,5%) die neue Anforderung impliziert einen antizyklischen Puffer Auswirkungen: rund 12% des bisherigen Eigenkapitals sind nicht Basel III konform!! (gemäß einer Studie für die jeweils 5 größten Banken aus Deutschland, Großbritannien, Italien, Spanien und Frankreich) Seite 11

12 2. Überblick über die neuen Maßnahmen Leverage Ratio (LR) zu verstehen als eine Höchstverschuldungsgrenze ist keine risikogewichtete Kennzahl Berechnung mittels: LR = bilanziell e und Kernkapital außerbilanzielle Geschäfte LR soll etwa 3% betragen, d.h. Banken agieren maximal mit 33- fachem Hebel kontrovers: setzt falschen Anreiz, da riskante Investitionen durch Eigenschaften der LR gefördert werden, sprich diese Kennzahl fördert die Suche nach der höchsten Rendite, um den beschränkten Hebel bestmöglich zu nutzen Seite 12

13 2. Überblick über die neuen Maßnahmen Liquidity Coverage Ratio (LCR) dient der Sicherstellung der kurzfristigen Liquidität indem ein Stressszenario mit 30 tägigem Zeitraum unterstellt wird somit sollen Banken sich gegen das Abrufrisiko wappnen Berechnung mittels: LCR= Bestand Abflüsse an hochliquid en - Zuflüsse (unter Aktiva Stress) 1 wobei hochliquide Mittel aus Level 1 (z.b. Guthaben bei ZB) und Level 2 (z.b. Pfandbriefe) Aktiva bestehen Level 2 Aktiva dürfen maximal 40% der gesamten liquiden Mittel ausmachen die Zahlungsmittelzuflüsse sollen maximal mit 75% der Abflüsse einfließen, um indirekt einen Puffer zu implementieren Seite 13

14 2. Überblick über die neuen Maßnahmen hier: LCR Quelle: DSGV, Basel III-Radar, i.r. Deka-Fokustag Seite 14

15 2. Überblick über die neuen Maßnahmen hier: Zusammenstellung der hochliquiden Mittel Quelle: DSGV, Basel III-Radar, i.r. Deka-Fokustag Seite 15

16 2. Überblick über die neuen Maßnahmen Net Stable Funding Ratio (NSFR) basiert auf einem Stressszenario mit 1-jährigem Beobachtungszeitraum und soll somit die strukturelle Liquidität sichern dämmt das Prolongationsrisiko ein Berechnung mittels: verfügbare stabile Refinanzierungsmitte l NSFR= 1 erforderli che stabile Refinanzierungsmitte l vereinfacht ausgedrückt spiegelt diese Kennzahl das Verhältnis zwischen den Risiken auf der Passivseite und denen auf der Aktivseite wieder Seite 16

17 2. Überblick über die neuen Maßnahmen hier: NSFR Quelle: DSGV, Basel III-Radar, i.r. Deka-Fokustag Seite 17

18 2. Überblick über die neuen Maßnahmen hier: Zusammenstellung der hochliquiden Mittel Hinweis: ASF: available stable funding RSF: required stable funding Quelle: DSGV, Basel III-Radar, i.r. Deka-Fokustag Seite 18

19 3. Motivation der Ausarbeitung Abb. 1: Mögliche Refinanzierungsmethoden gemäß NSFR-Gewichtung 100 für Kundenkredite mit LZ > 1 Jahr 100 Eigenmittel oder Verbindl. mit LZ < 1 Jahr 117,65 für Retailkredite mit LZ < 1 Jahr 153,85 für wohnwirtschaftliche Realkredite 200 für Unternehmenskredite mit LZ < 1 Jahr 100 verfügbare Refinanzierungsmittel 111,11 stabile Kundeneinlage 200 Unternehmens- Einlagen Lesebeispiel (siehe ): Um über 100 Refinanzierungsmittel zu verfügen, ist es nötig 111,11 stabile Kundeneinlagen zu akquirieren. Diese Mittel können anschließend dazu eingesetzt werden einen Wohnbaukredit in Höhe von 153,85 zu finanzieren. Seite 19

20 Agenda 1 Liquidität im Sinne des Baseler Komitees 2 Auswertung und Simulation anhand normierter Bilanzen 3 Was sind die Konsequenzen? 4 Welche Schlüsse sind zu ziehen? Seite 20

21 Statistik Wie funktioniert die Normierung? Seite 21

22 Grundlagen & Vorgehen Abb. 2: Aufbau der Vorgehensweise Bankenstatistik der deutschen Bundesbank (Bsp. siehe Abb. 3) 1. Schritt: Auswahl relevanter Bilanzpositionen 2. Schritt: Bestimmung der Marktanteile (Bsp. siehe Abb. 4) 3. Schritt: Berechnung der Anteile der einzelnen Positionen an der Gesamtbilanzsumme 4. Schritt: Erstellung einer approximierten Bilanz für alle 10 Gruppen 5. Schritt: Indexierung der Bilanzsumme auf 1 Mrd. je Bankengruppe (Bsp. siehe Abb. 5) 6. Schritt: Berechnung der Liquiditätskennzahlen (siehe Tab. 1) 7. Schritt: Simulation verschiedener, denkbarer Szenarien Seite 22

23 Grundlagen & Vorgehen hier: Marktanteilsvergleich Aktivseite AKTIVA Sparkassen Groß banken Landesbanken Kreditgeno ssens chaften R egio nalbanken & so nstige Kreditbanken Z weigstellen ausländischer B anken Geno ssenschaftl iche Z entralbanken R ealkreditinstitu te B ausparkassen B anken mit So nderaufgaben Marktanteil M arktanteil M arktanteil M arktanteil M arktanteil M arktanteil Marktanteil Marktanteil Marktanteil Marktanteil Kassenbest and 37,39% 18,59% 3,62% 29,89% 10,01% 0,08% 0,41% 0,02% 0,00% 0,00% Kred it e an ausländ ische B anken 0,44% 41,43% 21,50% 0,21% 10,47% 12,20% 2,72% 6,97% 0,45% 3,60% an inländische Banken 6,41% 10,96% 13,64% 4,61% 9,59% 13,03% 7,30% 2,96% 2,67% 28,83% davon kurzfristig 6,99% 16,91% 11,61% 5,22% 15,68% 27,90% 3,44% 3,54% 0,37% 8,34% davon mittelfristig 13,48% 14,97% 6,82% 12,86% 15,21% 2,87% 11,24% 1,09% 1,29% 20,17% davon langfristig 4,08% 3,79% 17,41% 1,96% 1,87% 0,06% 10,35% 2,82% 5,40% 52,25% an inländische öf f. HHs 11,79% 7,51% 30,66% 1,29% 5,50% 0,11% 0,58% 17,52% 1,09% 23,96% an inländische U nt ernehmen 18,38% 15,17% 22,53% 7,73% 10,79% 3,27% 2,33% 9,29% 0,12% 10,38% davon kurzfristig 12,20% 30,19% 21,08% 6,05% 11,56% 4,48% 2,99% 1,55% 0,05% 9,84% davon mittel- & langfristig 14,52% 8,12% 21,43% 5,14% 8,05% 2,83% 2,09% 9,42% -0,62% 8,32% approx. Wohnungsbau 28,88% 9,27% 7,69% 15,25% 12,01% 0,11% 0,08% 12,16% 3,68% 10,87% an Privat personen ( gesamt ) 31,33% 9,43% 3,25% 24,12% 16,85% 0,75% 0,05% 4,19% 7,86% 2,17% davon kurzfristig 27,45% 10,69% 8,90% 24,79% 21,00% 3,01% 0,34% 1,52% 2,12% 0,18% davon mittel- & langfristig 36,62% 6,08% 1,36% 32,67% 22,01% 1,88% 0,10% -0,07% 1,02% -1,66% davon approx. Wohnungsbau 29,46% 10,71% 3,61% 20,58% 14,44% 0,13% 0,01% 6,12% 11,06% 3,88% an Org anisat ionen ohne Ewz 34,36% 6,64% 7,81% 28,76% 3,77% 1,07% 0,96% 5,46% 0,82% 10,34% W ert p apierb est ände insg esamt 19,05% 9,62% 18,11% 14,09% 9,29% 0,37% 4,71% 10,78% 2,27% 11,71% Gut hab en b ei Z ent ralnot enbank 9,37% 60,15% 5,28% 6,36% 8,65% 7,52% 0,66% 0,33% 0,04% 1,64% B et eilig ungen 11,82% 44,97% 12,08% 8,39% 5,11% 0,43% 10,58% 0,60% 0,28% 5,75% Sachanlagen & sonstige Aktivposten 1,17% 71,01% 17,14% 1,25% 1,33% 0,38% 3,15% 1,06% 0,15% 3,37% Quelle: Eigene Darstellung nach Daten der Deutschen Bundesbank Seite 23

24 Grundlagen & Vorgehen hier: Marktanteilsvergleich Passivseite PASSIVA Sparkassen Groß banken Landesbanken Kreditgeno ssens chaften R egio nalbanken & so nstige Kreditbanken Z weigstellen ausländischer B anken Geno ssenschaftl iche Z entralbanken R ealkreditinstitu te B ausparkassen B anken mit So nderaufgaben M arktanteil Marktanteil M arktanteil M arktanteil M arktanteil M arktanteil M arktanteil Marktanteil M arktanteil M arktanteil Sicht einlag en 28,22% 17,79% 7,85% 19,62% 20,15% 4,00% 0,66% 0,75% 0,03% 0,94% inl. Unternehmen 20,15% 28,95% 14,34% 13,23% 16,34% 3,65% 2,06% 0,52% 0,01% 0,76% Privatpersonen 32,69% 12,60% 2,86% 23,61% 23,10% 4,63% 0,01% 0,39% 0,05% 0,05% inl. Orga ohne Erwerbszweck 32,33% 13,76% 13,39% 29,84% 10,45% 0,09% 0,04% 0,06% 0,03% 0,01% inländische öffentl. Haushalte 22,05% 13,92% 25,77% 6,61% 11,88% 0,12% 0,13% 6,57% 0,00% 12,95% T ermineinlag en 4,95% 14,82% 21,69% 6,45% 14,06% 2,08% 1,93% 14,66% 12,35% 7,01% V erbindl. ggü. Banken 8,67% 22,00% 17,91% 5,44% 8,40% 13,24% 6,83% 7,40% 1,15% 8,96% davon kurzfristige Termineinlagen 5,71% 11,15% 33,83% 5,41% 3,20% 1,37% 10,25% 22,69% 1,95% 4,45% davon mittel- & langfristige TE 16,95% 8,90% 20,34% 10,66% 8,08% 0,37% 9,16% 7,77% 2,13% 15,65% davon Sichteinlagen 17,78% 24,10% 15,25% 4,59% 8,32% 0,88% 16,98% 4,80% 0,98% 6,32% TE von ausl. Banken 1,66% 28,94% 16,86% 1,81% 6,33% 30,81% 3,49% 6,87% 0,27% 2,97% Sichteinlagen von ausl. Banken 0,10% 44,10% 7,44% 0,11% 14,89% 23,52% 1,97% 0,83% 0,08% 6,95% Sp areinlag en 47,59% 12,36% 2,25% 29,58% 8,10% 0,02% 0,00% 0,05% 0,06% Sparb rief e 39,96% 6,96% 0,63% 12,20% 12,90% 0,69% 1,45% 0,63% Inhaberschuld verschre ibungen im Umlauf 1,40% 4,15% 24,86% 1,26% 4,15% 4,15% 3,98% 13,43% 0,39% 42,25% so nst. Passivp ost en wie Hand elsb est and sderiv at e 2,38% 67,84% 17,71% 1,61% 2,35% 0,47% 3,18% 1,33% 0,46% 2,67% Eigenkap it al 18,63% 18,95% 15,64% 11,90% 11,21% 1,79% 3,15% 4,19% 2,05% 12,49% Quelle: Eigene Darstellung nach Daten der Deutschen Bundesbank Seite 24

25 Erklärung der Musterbilanz die fertige Musterbilanz enthält folgende Informationen: alle für den zu Grunde liegenden Zweck nötigen Bilanzpositionen mit den zugehörigen Gewichtungsfaktoren bezüglich der Liquiditätskennziffern LCR und NSFR die spezifischen Marktanteile für jede einzelne Bilanzposition den indexierten Bestand eben dieser Positionen sowie die errechneten Kennzahlen, die sich aus den ermittelten Beständen ergeben Seite 25

26 Ergebnisse zu LCR und NSFR im Gruppenvergleich Bankengruppe LCR NSFR Sparkassen 129,2% 103,0% Großbanken 24,4% 58,7% Landesbanken 59,8% 81,4% Kreditgenossenschaften 75,6% 105,5% Regionalbanen und sonstige Kreditinstitute 88,2% 93,4% Genossenschaftliche Zentralbanken 8,4% 72,2% Zw eigstellen ausländischer Banken 44,3% 75,8% Realkreditinstitute 68,9% 92,7% Bausparkassen 117,1% 116,1% Banken mit Sonderaufgabe 68,7% 92,2% Seite 26

27 Simulationen hier: Passivtausch Basis ist die indexierte Musterbilanz und eine unveränderte Summe der Passivseite Szenario 1: Passivtausch - steigender Wettbewerb um Einlagen von Privatkunden (PK) Sparkassen verlieren 100 Mio. an PK-Einlagen und ersetzen diese durch Erhöhung des Bestands an Verbindlichkeiten gegenüber Banken um ebenfalls 100 Mio. Großbanken gewinnen die bei den Sparkassen abgeflossenen PK- Einlagen und bauen im Gegenzug 100 Mio. an Verbindl. ggü. Banken ab Ergebnis: Sparkassen: LCR = 88,1%, NSFR = 91,1% (vorher: 129,2% bzw. 103%) Großbanken: LCR = 30,4%, NSFR = 79,2 (vorher: 24,4% bzw. 58,7%) Seite 27

28 Simulationen hier: Bilanzverlängerung Basis ist die indexierte Musterbilanz Szenario 2: Bilanzverlängerung - mehr Kredite an Unternehmen refinanziert durch zusätzliche Verbindlichkeiten gegenüber Banken Sparkassen erhöhen sowohl den Bestand der Kredite an Unternehmenskunden, als auch den Bestand der Refinanzierung bei Banken um jeweils 100 Mio. Großbanken verfolgen die selbe Strategie wie die Sparkassen und verlängern ihre Bilanz um die oben erwähnten Werte ebenfalls zu Lasten der anderen hier nicht explizit betrachteten Gruppen Ergebnis: Sparkassen: LCR = 85,8%, NSFR = 96,6% (vorher: 129,2% bzw. 103%) Großbanken: LCR = 19,5%, NSFR = 52,7% (vorher: 24,4% bzw. 58,7%) Seite 28

29 Simulationen hier: Bilanzverlängerung II Basis ist die indexierte Musterbilanz Szenario 3: Bilanzverlängerung - mehr Wohnbaukredite refinanziert durch Verbindlichkeiten gegenüber Banken Sparkassen erhöhen sowohl den Bestand der Wohnbaukredite, als auch den Bestand der Refinanzierung bei Banken um jeweils 100 Mio. Großbanken verfolgen die selbe Strategie wie die Sparkassen und verlängern ihre Bilanz um die oben erwähnten Werte ebenfalls zu Lasten der anderen hier nicht explizit betrachteten Gruppen Ergebnis: Sparkassen: LCR = 85,8,%, NSFR = 96,6% (vorher: 129,2% bzw. 103%) Großbanken: LCR = 16,3%, NSFR = 51,2% (vorher: 24,4% bzw. 58,7%) Seite 29

30 Simulationen hier: Mittelabfluss Basis ist die indexierte Musterbilanz Szenario 4: Worst-Case für Sparkassen Abfluss von Einlagen und Wohnbaukrediten Sparkassen verlieren 100 Mio. an PK-Einlagen und reduzieren daher auf der Aktivseite den Bestand an Wohnbaukrediten um ebenfalls 100 Mio. Großbanken gewinnen die bei den Sparkassen abgeflossenen PK- Einlagen und akquirieren darüber hinaus die 100 Mio. an Wohnbaukrediten Ergebnis: Sparkassen: LCR = 134,3%, NSFR = 99,7% (vorher: 129,2% bzw. 103%) Großbanken: LCR = 23,5%, NSFR = 69% (vorher: 24,4% bzw. 58,7%) Seite 30

31 Simulationen hier: Passivtausch II Basis ist die indexierte Musterbilanz und eine unveränderte Summe der Gesamtbilanz Szenario 5: Umschichtung - PK-Einlagen werden in Einlagen von Unternehmenskunden (UK) umgeschichtet Sparkassen verlieren 100 Mio. an PK-Einlagen und ersetzen diese durch Erhöhung des Bestands an UK-Einlagen in Höhe von ebenfalls 100 Mio. Großbanken gewinnen 50 Mio. an PK-Einlagen und verringern daher ihren Bestand an UK-Einlagen in Höhe von ebenfalls 50 Mio. Ergebnis: Sparkassen: LCR = 96,4%, NSFR = 97,7% (vorher: 129,2% bzw. 103%) Großbanken: LCR = 27,9%, NSFR = 63,3% (vorher: 24,4% bzw. 58,7%) Seite 31

32 Simulationen hier: Bilanzverkürzung Großbanken Basis ist die indexierte Musterbilanz Szenario 6: Bilanzverlängerung bei Sparkassen bzw. Bilanzverkürzung bei Großbanken und Regionalbanken Sparkassen erhöhen auf der Aktivseite den Bestand an UK-Krediten um 100 Mio., auf der Passivseite fließen 100 Mio. an PK-Einlagen ab. Zum Bilanzausgleich erhöht sich der Bestand Verbindl. ggü. Banken um 200 Mio. Großbanken verringern die Ausgabe von UK-Krediten um 50 Mio. und die Verbindl. ggü. Banken um 100 Mio. ; hingegen werden PK-Einlagen im Umfang von 50 Mio. akquiriert Regionalbanken agieren analog zu den Großbanken Ergebnis: Sparkassen: LCR = 47,7%, NSFR = 82,9% (vorher: 129,2% bzw. 103%) Großbanken: LCR = 30,6%, NSFR = 75,4% (vorher: 24,4% bzw. 58,7%) Regionalbanken: LCR = 129,2%, NSFR = 105,1% (vorher: 88,2% bzw. 93,4%) Seite 32

33 Simulationen: Zusammenfassung Einlagen von Privatkunden werden durch Basel 3 begünstigt, ebenso wie Wohnbaukredite folglich zunehmender Wettbewerb um die Einlagen von Privatkunden und daher sinkende Margen für Banken auf diesem Gebiet steigender Wettbewerb um die Vergabe von Wohnbaukrediten Umstrukturierung der Kredite von lange in kurze Fristen mit entsprechenden Zusatzprodukten kann bewirken, dass Chancen und Risiken beim Kreditnehmer liegen. Dazu ist allerdings ein ausreichendes Angebot an Derivaten, speziell der Swap-Geschäfte, notwendig Großbanken müssen nicht nur Aktiva abbauen, sondern es müssen auch Einlagen umgeschichtet werden. Dies allein reicht immer noch nicht aus um die Basel 3 Kennzahlen zu erfüllen bei Regionalbanken würde die in Szenario 6 Bilanzverkürzung Großbanken vorausgesetzte Simulation genügen um die neuen Anforderungen zu befriedigen Seite 33

34 Agenda 1 Liquidität im Sinne des Baseler Komitees 2 Auswertung und Simulation anhand normierter Bilanzen 3 Was sind die Konsequenzen? 4 Welche Schlüsse sind zu ziehen? Seite 34

35 Ausgangslage wegen der neuen Liquiditätskennzahlen verändert sich die Bedeutung verschiedener Einlagearten In der Folge muß sich die Bewertung von Produkten ändern Die bisherigen Kalkulationsgrundsätze ( spiegeln gegen den Kapitalmarkt) funktioniert auf Sicht nicht mehr! Zur Herstellung der notwendigen Transparenz ist eine Übertragung in die Kalkulation zwingend notwendig Kalkulationserweiterung beinhaltet die Berechnung fairer Preise für alle Aktiv- und Passivprodukte diese Preise veranschaulichen in Form einer Topflösung die Bilanzstruktur in Abhängigkeit der neuen Liquiditätsregeln gleichzeitig geben sie Auskunft darüber, ob ein Defizit oder ein Überschuss aus der Bilanzstruktur generiert wird Seite 35

36 Preisermittlung: hier: fairer Preis für Aktivprodukte Für alle anderen Aktiva ergeben sich ähnliche Gleichungen, sodass sich letztendlich folgende NSFR-neutralen Aufschläge errechnen lassen: Überblick über die fairen Preise der Aktivprodukte Produkt Kredit an ausl. Banken kurzfristige Kredite an inl. Banken mittelfristige Kredite an inl. Banken langfristige Kredite an inl. Banken kurzfristige Kredite an öff. HH mittel-& langfristige Kredite an öff. HH kurzfristige Kredite an inl. UK mittel-& langfristige Kredite an inl. UK Wohnbaukredite kurzfristige Kredite an PK mittel-& langfristige Kredite an PK kurzfristige Kredite an Orga ohne Ewz mittel-& langfristige Kredite an Orga ohne Ewz inl. Wertpapiere / Unternehmensanleihen Angenommene Duration 5 Jahre 1 Jahr 5 Jahre 10 Jahre 1 Jahr (5 Jahre+10 Jahre)/2 1 Jahr (5 Jahre+10 Jahre)/2 (5 Jahre+10 Jahre)/2 1 Jahr (5 Jahre+10 Jahre)/2 1 Jahr (5 Jahre+10 Jahre)/2 5 Jahre Preis (in bp p.a.) 22, ,8 27,1 23,5 15, ,5 25,2 16, ,55 23,625 23,5 25,2 14,4 Seite 36

37 Preisermittlung: hier: fairer Preis für Aktivprodukte Zwischenfazit: anfängliche Idee war, dass eine stabile Refinanzierung teurer ist und folglich ein Anstieg des Aufschlags proportional zu den unterstellten RSF-Faktoren zu erwarten ist diesen Erwartungen entsprechen lediglich die Produkte: Wertpapiere, Beteiligungen, Sachanlagen und sonstige Aktivposten Berechnung ergibt umgekehrtes Bild zu den vorherigen Erwartungen außerdem muss für kurzfristige Produkte ein wesentlich höherer Aufschlag gezahlt werden als für Mittel- und Langfristige ABER: dies impliziert keine negative Bewertung, weil die resultierende Struktur vor dem Hintergrund, dass etwa Bankenkredite somit weiter an Attraktivität verlieren, durchaus plausibel erscheint Seite 37

38 Preisermittlung: hier: fairer Preis für Passivprodukte Für alle anderen Passiva ergeben sich ähnliche Gleichungen, sodass sich letztendlich folgende NSFR-neutralen Aufschläge errechnen lassen: Überblick über die fairen Preise der Passivprodukte Produkt angenommene Duration Preis (in bp p.a.) Sichteinlagen von UK 5 Jahre 19,5 Sichteinlagen von PK 5 Jahre 29,98 Sichteinlagen von Orga ohne Ewz 5 Jahre 19,5 Sichteinlagen von öff. HH 5 Jahre 19,5 kurzfristige Termineinlagen von UK 1 Jahr 50,9 kurzfristige Termineinlagen von PK 1 Jahr 42,5 kurzfristige Termineinlagen von Orga ohne Ewz 1 Jahr 42,5 kurzfristige Termineinlagen von öff. HH 1 Jahr 42,5 mittel-& langfristige Termineinlagen von UK (5 Jahre+10 Jahre)/2 29,325 mittel-& langfristige Termineinlagen von PK (5 Jahre+10 Jahre)/2 30,825 mittel-& langfristige Termineinlagen von Orga ohne Ewz (5 Jahre+10 Jahre)/2 29,325 mittel-& langfristige Termineinlagen von öff. HH (5 Jahre+10 Jahre)/2 29,325 kurzfristige Termineinlagen von inl. Banken 1 Jahr 32 mittel-& langfristige Termineinlagen von inl. Banken (5 Jahre+10 Jahre)/2 27,45 Sichteinlagen von inl. Banken 5 Jahre 6,4 Seite 38

39 Preisermittlung: hier: fairer Preis für Passivprodukte Zwischenfazit: die errechneten Aufschläge für die Passiva entsprechen im großen Umfang den Erwartungen Sprich: auf Passivprodukte, die relativ viel stabile Refinanzierung bereitstellen, ist ein entsprechend höherer Aufschlag zu zahlen Ausnahme: auf kurzfr. Termineinlagen ist ein höherer Aufschlag zu zahlen als auf längerfristige Seite 39

40 Kalkulation Revolution in der Kalkulation! Seite 40

41 Vom Produktpreis zur Kalkulation hier: Die Topflösung Visualisierung der Topflösung Die Topflösung ergibt sich wie folgt: Schritt 1: an den Bilanzanteilen gewichteten Durchschnittspreis für die Aktiva berechnen Schritt 2: auf gleiche Weise für die Passivseite einen Durchschnittspreis bestimmen Schritt 3: Aus diesen beiden Durchschnittsaufschlägen die Differenz bilden Quelle: Eigene Darstellung Seite 41

42 Vom Produktpreis zur Kalkulation hier: Ergebnisse der Topflösung Durchschnittspreis der Aktiva Durchschnittspreis der Passiva Differenz Ergebnisse der Topflösung Sparkassen Großbanken Kreditgenossenschaften Durchschnittspreis der Aktiva Sparkassen Durchschnittspreis der Passiva Großbanken Kreditgenossenschaften 20, , , , , ,2655-3,6855 3,1357-4,5413 Quelle: Eigene Darstellung Aus der Topflösung resultiert: Sparkassen und Kreditgenossenschaften verzeichnen ein Defizit die Gruppe der Großbanken erzielt einen Überschuss Überschuss der Großbanken von rund 3 bp multipliziert mit der tatsächlichen Bilanzsumme ergibt einen Überschuss von 660Mio. wird dieser Überschuss genutzt, um im Umfang von 10% der realen BS (=220Mrd.) neue Einlagen zu akquirieren, könnten 30 bp mehr gezahlt werden als aktuell Seite 42

43 Agenda 1 Liquidität im Sinne des Baseler Komitees 2 Auswertung und Simulation anhand normierter Bilanzen 3 Was sind die Konsequenzen? 4 Welche Schlüsse sind zu ziehen? Seite 43

44 Grundsätzliches Jedes einzelne Kreditinstitut kalkuliert auf Basis seiner hausindividuellen Bilanzstruktur und seiner Produktzusammensetzung individuell - Jedes Kreditinstitut muss die Kalkulationsgrundlagen regelmäßig (jährlich?) überprüfen, insbesondere: - hat sich die Bilanzstruktur verändert? - hat sich die Produktstruktur verändert - liegt ein NSFR-Defizit oder Überschuß vor? - Zukunftsorientierte Überprüfung der NSFR Seite 44

45 Beispiel: Planung Zukünftige Erwartungen bezüglich des Wachstums Sparkassen : Aktiva: im Bereich Unternehmenskundenkredite wird ein Wachstum von 10% angestrebt das Segment Wohnbaukredite soll ebenfalls um 10% wachsen Passiva: die Einlagen von Privatkunden steigen um 2% Daraus folgt: LCR = 159,2% (-0,4%-Punkte) NSFR = 102,6% (-2,7%-Punkte) Seite 45

46 Auswirkungen der Planung konkret: Ausgangslage: Nach dem angenommenen Wachstum: Seite 46

47 Auswirkungen der Planung konkret: Auswirkungen des Wachstums: Aktiva: das 10%-ige Wachstum im Kreditbereich erhöht den Bedarf an stabilen Re finanzierungsmitteln um rund 30 Mio. folglich geht die NSFR leicht zurück andererseits werden keine neuen Mittelzuflüsse durch die zusätzlichen Kredite beschafft somit bleibt die LCR diesbezüglich unverändert Passiva: das 2%-ige Wachstum aller Einlagen von Privatkunden stellt zwar stabile Refinanzierungsmittel von rund 9 Mio. zur Verfügung die NSFR verbessert sich leicht gleichzeitig verursachen diese Einlagen jedoch zusätzliche Mittelabflüsse von etwa 400 T die LCR sinkt marginal Seite 47

48 Auswirkungen der Planung konkret: NSFR-Neutralität? NSFR-neutrales Wachstum: um den zusätzlichen Bedarf an stabilen Mitteln zu egalisieren, könnten 1. zusätzliche Sichteinlagen generiert werden im Fall der Musterbilanz wären zusätzlich rund 22 Mio. Sichteinlagen von Privatkunden (ASF=90%) nötig oder 2. die vorhandenen Einlagen in mittel- und langfristige Produkte umgeschichtet werden zu diesem Zweck müssten rund 13 % (130 Mio.) der Musterbilanz in Einlagen mit einer Laufzeit größer als ein Jahr umgeschichtet werden Seite 48

49 Auswirkungen der Planung konkret: Aufbau einer Soll-Struktur für die Passivseite eine Umschichtung in mittel- und langfristige Produkte müsste folgendermaßen strukturiert sein, um keine Fälligkeitsklumpen zu generieren Produkt mit Laufzeit 1 bis 3 Jahre tägl. Verfügbare Einlagen Produkt mit Laufzeit 3 bis 5 Jahre Produkt mit Laufzeit 5 bis 10 Jahre Seite 49

50 Auswirkungen der Planung konkret: Aufbau einer Soll-Struktur für die Passivseite Bedingungen: Welche Kapitalmarktbedingungen herrschen vor? Was sind die Kundenerwartungen hinsichtlich der Kapitalmarktentwicklung? Welche Erfordernisse hat das Kreditinstitut (siehe Planung!)? einfache Produkte führen nur bedingt zum Ziel! Welches Produkt erfüllt die Kundenwünsche und bringt gleichzeitig eine entsprechende Liquiditäts- und Fundingwirkung für das Kreditinstitut? Seite 50

51 Haben Sie weitere Fragen oder Anmerkungen? Seite 51

52 Kontaktdaten Sparkasse Osnabrück Wittekindstraßse Osnabrück Tel.: 0541/ Seite 52

53 Haftungsausschluss Bei der Erstellung dieser Präsentation ist die größtmögliche Sorgfalt angewendet worden, für Vollständigkeit oder Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Soweit diese Präsentation Aussagen über zukünftige Entwicklungen enthält, basieren diese auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Referenten sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen. Auch hinsichtlich solcher zukunftsbezogenen Aussagen kann keine Garantie bzw. Haftung für den Eintritt der genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse übernommen werden. Weder durch den Vortrag noch durch die Überlassung der Präsentation wird eine vertragliche Bindung bzw. eine sonstige Haftung begründet. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich zum Teil um Ansichten des Referenten, nicht der Sparkasse Osnabrück handelt. Die Nutzung, Vervielfältigung und Weitergabe der Präsentation darf nur nach Maßgabe und in den engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes erfolgen. Seite 53

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung 0 14,0% 13,0% 12,0% 11,0% 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Anforderungen an die Eigenkapitalhinterlegung Ergänzungskapital

Mehr

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen Umfrage Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen In Kooperation mit Prof. Dr. Volker Wittberg Fachhochschule des Mittelstands (FHM),

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen

Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen Pressekonferenz, 22. Januar 2015, Berlin Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen

Mehr

BASEL III Auswirkungen auf die

BASEL III Auswirkungen auf die BASEL III Auswirkungen auf die Volksbanken Genossenschaftstag 2010 Dr. Rainer Borns 12. November 2010 Von Basel I zu Basel III (vereinfachte Darstellung) 1 Internationale Stimmen betonen die Unterschiede

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft Die neuen Finanzmärkte unter Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft International einheitliche Aufsichtsregeln in der Bankenbranche Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht EineLehreausderKrise

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

Finanzierung der kommunalen Haushalte im aktuellen Marktumfeld. INTECON-Kommunalseminar Melle, 15.01.2014

Finanzierung der kommunalen Haushalte im aktuellen Marktumfeld. INTECON-Kommunalseminar Melle, 15.01.2014 Finanzierung der kommunalen Haushalte im aktuellen Marktumfeld INTECON-Kommunalseminar Melle, 15.01.2014 Die Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken Bilanzsumme*: 1.090 Mrd. EUR 1.101

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Zinserträge der Kreditinstitute *)

Zinserträge der Kreditinstitute *) Position 2012 2013 2014 Mrd Zinserträge (insgesamt) 267,0 220,8 203,7 Geldmarktgeschäften 213,6 178,5 164,1 35,3 28,0 25,4 Laufende Erträge (zusammen) 12,0 9,8 11,1 Wertpapieren 7,3 5,8 6,1 aus Beteiligungen

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich!

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Presseinformation Februar 2012 Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Trotz einer leichten Annäherung an den fairen Zins, beläuft sich im 4. Quartal 2011 der Zinsschaden

Mehr

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE Anfang September 2004 hat Standard & Poor s den Öffentlichen Pfandbriefen der Düsseldorfer Hypothekenbank das Langfrist- Rating»AAA«verliehen. Wir freuen uns, Sie über

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Bilanzanalyse Wie erkennt man eine gesunde Bilanz? Erkennen einer gesunden Bankbilanz, Unterschiede zu einer risikobehafteten Bilanz Aufbau Kenngrößen Risiken Mit

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Pressegespräch mit A. Dombret und R. Röseler am 18.September 2015 Umfrage untersucht die Ergebnisaussichten und Widerstandsfähigkeit

Mehr

Baufinanzierung in Deutschland Sicher durch die Krise, was sind die Gründe?

Baufinanzierung in Deutschland Sicher durch die Krise, was sind die Gründe? Baufinanzierung in Deutschland Sicher durch die Krise, was sind die Gründe? Klaus-Oskar Schmidt Mitglied des Vorstands der Bausparkasse Schwäbisch Hall Wien, 7. Juni 2013 Immobilienpreise in Deutschland

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich?

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Die Strukturkrise der deutschen Finanzindustrie Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Klaus-Peter Müller Sprecher des Vorstands Commerzbank AG 2. Finanzmarktforum Bochum 13. Februar 2003 Symptome

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

3-Monats-Termineinlage am Geldmarkt zu 4,68% p.a. Aufnahme von 6-Monats-Termingeld zu 4,15% p.a.

3-Monats-Termineinlage am Geldmarkt zu 4,68% p.a. Aufnahme von 6-Monats-Termingeld zu 4,15% p.a. Übungsaufgaben Aufgabe 1 Eine Kundenberaterin hat folgende Geschäfte abgeschlossen: Aktivgeschäft Alternativgeschäft Passivgeschäft Alternativgeschäft Gewährung eines Bauzwischenkredites in Höhe von 300.000,00

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Incentage Business Forum

Incentage Business Forum Incentage Business Forum Die Schlüsselrolle der Liquiditätskosten für die Geschäftsmodelle der Banken 11. Oktober 2011 Liquiditätskosten und -Risiken in der Gesamtbanksteuerung R e g u l a t o r i s c

Mehr

DIE HYPO OBERÖSTER- REICH

DIE HYPO OBERÖSTER- REICH DIE HYPO OBERÖSTER- REICH Version Juni 2015 2 INHALT 1. Die HYPO Oberösterreich 2. Kernmarkt Oberösterreich 3. Geschäftsentwicklung 4. Refinanzierung 5. Zusammenfassung 6. Kontakte Alle Zahlen stammen

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen

SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen.

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Dr. Tanja Zschach Global Banking / Firmenkunden Deutschland Marktgebiet Thüringen Disclaimer Hinweis in

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf die Sozialwirtschaft

Auswirkungen der Finanzkrise auf die Sozialwirtschaft Auswirkungen der Finanzkrise auf die Sozialwirtschaft Dietmar Krüger Mitglied des Vorstandes Bank für Sozialwirtschaft AG Deutscher Caritasverband e.v. 6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen

Mehr

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009 Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009 Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank 20.1.2009 Auslöser: Nicht fundamental erklärbarer Preisanstieg von Immobilien

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Auswirkungen von Basel III und anderer Maßnahmen auf Österreichs Banken

Auswirkungen von Basel III und anderer Maßnahmen auf Österreichs Banken Auswirkungen von Basel III und anderer Maßnahmen auf Österreichs Banken Risikomanagement im Kontext von Basel III und Automation Kundenveranstaltung Incentage AG Wien Stefan Bruckbauer, Economics & Market

Mehr

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015 Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, Dr. Manuel Rupprecht, Zentralbereich Volkswirtschaft, Deutsche Bundesbank Einführung des ESVG 2010 in die dt. Finanzierungsrechnung

Mehr

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln 1 Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln Inhaltsverzeichnis 2 Aktienfonds Seite 3 Aus- und Weiterbildung Seite 3 Eigenkapitalgrundsatz Seite 4 Festverzinsliche

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

Universalbank und Mittelstand: Eine stabile Partnerschaft

Universalbank und Mittelstand: Eine stabile Partnerschaft Universalbank und Mittelstand: Eine stabile Partnerschaft Dr. Michael Kemmer IHK Würzburg-Schweinfurt 13. Februar 2014 IHK-Unternehmersymposium 2014 Deutsche Wirtschaft mittelständisch geprägt 100% 90%

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten

Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Wirtschaft Jan Rolshoven Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftspolitik und Bilanzstruktur von Kreditinstituten Bachelorarbeit 0 HOCHSCHULE BONN-RHEIN-SIEG Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Sankt

Mehr

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung 21. Wissenschaftliches Kolloquium des Statistischen Bundesamtes Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule University of Applied Sciences Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Vorstand der er Baubetriebstage 2010 Die Seminarunterlagen

Mehr

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Teil A Stellennetz und Personal 1. Personalbestand in der Sparkassen-Finanzgruppe 2013/2014 2. Personalbestand nach

Mehr

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

Titel der Veranstaltung:

Titel der Veranstaltung: Titel der Veranstaltung: Traditionelle Methoden zur Erfolgsmessung im Zinsgeschäft, Analyse und Kritik und Referent: David Lappöhn Seminarleitung: Dr. Lukas Gliederung: 1. Traditionelle Methoden zur Erfolgsmessung

Mehr

Giralgeldschöpfung bei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfung bei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfung bei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die initiative Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8. November 2014 1 Einlagen e 2 Geldmengenaggregate Buchgeld (Giralgeld) Bargeld

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Schmalenbach-Gesellschaft Tagung des Arbeitskreises Strategieentwicklung und Controlling in Banken am 18. September 2015

Schmalenbach-Gesellschaft Tagung des Arbeitskreises Strategieentwicklung und Controlling in Banken am 18. September 2015 Schmalenbach-Gesellschaft Tagung des Arbeitskreises Strategieentwicklung und Controlling in Banken am 18. September 2015 Top 3: Auswirkungen der Niedrigzinsphase bei Sparkassen Wir haben japanische Verhältnisse

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24...

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24... Seite 1 von 5 Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro Neukredite an Private und Unternehmen: 8,8 Mrd. Euro Jahresüberschuss nach Steuern steigt um 23,2 Prozent auf 270

Mehr

Aufsichtsrechtliches Risiko der österreichischen Bankkonzerne

Aufsichtsrechtliches Risiko der österreichischen Bankkonzerne Aufsichtsrechtliches Risiko der österreichischen Bankkonzerne Gegenüberstellung von Einzelinstituten und Konzernen Das aufsichtsrechtliche Risiko wird durch das Bankwesengesetz (BWG) definiert und beinhaltet

Mehr

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft 28.04.2015 Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft Marco Behn stellvertr. Pressesprecher Tel. 0421 332-2281 Mobil: 0160 58 67 519 marco.behn@bremerlandesbank.de www.bremerlandesbank.de

Mehr

Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken

Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken Basel III Hintergründe, Fakten, Entwicklungen, Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis der Banken IHK Potsdam: Finanzmanagement, Kredite, Eigenkapital 11. Juni 2012 1 Mittelstand und Basel III Schlagzeilen

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

Ergebnispräsentation 1. Halbjahr 2015. Die VP Bank Gruppe in Zahlen

Ergebnispräsentation 1. Halbjahr 2015. Die VP Bank Gruppe in Zahlen Ergebnispräsentation 1. Halbjahr 2015 Die VP Bank Gruppe in Zahlen Profil & Zusammenfassung Profil per 30. Juni 2015 Zusammenfassung per 30. Juni 2015 Eigenkapital CHF 922.3 Mio. Konzerngewinn Mitarbeitende

Mehr

Basel III und die Geschäftsmodelle von Banken

Basel III und die Geschäftsmodelle von Banken Basel III und die Geschäftsmodelle von Banken vom 26. April 2012 Teilnehmerunterlagen Seite 1 Agenda 1 Anforderungen der neuen Kennzahlenwelt und unmittelbare Folgen 2 Implikationen für die Geschäftsmodelle

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Eigenkapitalrentabilität

Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss)

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner Agenda Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner 1 Die WL BANK Gründung 1877 National und international agierende Pfandbriefbank mit einer Bilanzsumme

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Pressekonferenz Jahresabschluss 2014

Pressekonferenz Jahresabschluss 2014 Pressekonferenz Jahresabschluss 2014 1 Agenda 01 EthikBank trotzt Eurokrise 02 Zu viele Regeln, zu niedrige Zinsen 03 EthikBank ist Beste Hausbank 2 Agenda 01 EthikBank trotzt Eurokrise 3 Auf einen Blick

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Back to the roots? Banking nach der Finanzkrise

Back to the roots? Banking nach der Finanzkrise Back to the roots? Banking nach der Finanzkrise Roland Herrmann, CFO Neue Aargauer Bank 13.05.2013 13.05.2013, Folie 1 Inhalt Der Klimawandel und die Folgen für die Banken BIS III Hintergrund und Wirkungsweise

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr