AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A"

Transkript

1 Für Ihre Unterlagen; bitte abtrennen und nicht mit einreichen BCDECFBFFCCFBFFFC BCDEFCCEDD CFCEF EEDDCC BCDEFBCCCCCDEDFECCBCCCBCDEFCE CE C CCBDDC D C CDCFC C DFFC CDEDC C FCCBCECFC FC BC C CE C CBC C CDEF CC DEDFEC C CCCCCCCCFCEFCDCCCCBCBCDCCC CDFCFCDFED C C C C BCCCC CBFC E E CCCCCCCC DEDEDCCCCDCECDFCBCCCDCFCCCDFCDCC CCDCCFCBCCFCEECEC CBCCEBCCFCCBBCDCFBCBCCCCCCCCDFC CFCEEDCCCCCCCFEC CDC D C CC F CDEC CDBCC CBC D D DCDCDCDDE CDEFCCCCCCCCCCDCCCCCCCCCBD EECFCCCCCDDFECECCBCCCDCFC CCCBCCCCCDFDCCBCBCBCDC DDCDDCCDEDD DCDCECDCED BDC BCD DD D D E DD FE CBDBCCCDDCCDCDCCBCCCCCCBC CBDBCECCCCDDECDDCDCCCBC CBDBCCCCCDCCCDCCCCCCCCDCDCECFC CCBC C C D CC C CCCC C C C C CCCDEC CCCCDFCCDCDDFEC

2 CFDCED CBFCCCDDECCDCDCDDFFCCCD FECCDCCCDDE CFDFCCCEDCFCCDCECCF FEEDCCBCBCCBEDDCBDCBCED FDCBDCBCEDCCEE CFE ED CC ED E DDF DC DDC C CBC D CD ECCBFBCCDCECCDCDFCEDFDCF DDCDE DE C CC BCDCC CDCDE CC CCC CCF E BCCC CC DCDFCEDFC BCDCD BC CFC CCC C CCCD ECC ED CDC E D C CDCDEDC E C EECFC C CDCCBC ED C C CEDCCFE CDCC DD C EDFC C C C C ED CDCCDFEDCDECCFC DDCDCDCEE EEDCCECFECDCBCDECCDBCDDCECCDBCDCC BCDDCC BCDDCC C CEDF CC C C CDDFEDDEDEDCECCBCCFCBCFBC CCE CCEFE C DDD D CE DC C C DCECDCEFFDDCF C ECC C CC B C C CDCE FCCFC ECCEBDCECFDCCCECCFC CDCEC CC C EF BCDEC CCD CCD C BCC CCC BCDCFDC ECFC CDCBE BCDDC BCDCED CBCECECBCDFC CCBECDCCCDCCCCDC C FEC DCCCDCFEEECCCFDECDCECCCC DECECCCDDCDCCCCBEDDCFFEF DCDCDCDCECFCCDCECCFCCCEDFCEEC CCCCDCCE FECEDCBCBEDDCBCDFDDCFD CC D D EDF EDCDFDDC CC CEDC ED CC CD C BC CBECCEFCCDCCCCECCD DEDDDCDDBCCBCCCCCECECBCCECD CCDBCFEFCCEEECDCF F D C D D C F BD E CCC CBCC BECCDCCDCDCECFEBCFDFCDCCBCCCCCDFCBD CCCCCCBCCCDDFDCCECCCBCC E C CC CBCC CC CC C CCCCC BCC DF C CBCC CFDCED DCCFCECDCCCDCECDCFCCDFCDCCCDEC FBDBFDECF EECFC DCCFCECDCCCECCCDCDCDBCBD CCCDCDDEBCCCBCCEBCFDFC

3 CCEFDCEEC CDCECBCDFC CEDF CDBCFECCBC CC CDBCFECEFEDFCDCEC C CEDCCEECFE CDCCBECC CEDCC CC BCDDCCBCDDCCC DDCCCCFCD C FCDC CCDFBCCCDDCDCCBCECEEC CCCEEDECEDCEECBDECCDDCCCCEEDC CC DDCCCDBCEC CCDFBCDCEDFDCDCFECEF FCEDCCCFECCDCEFEBCDCCDCCCDCD CFBC C CE C CDF EF C E CD CCEEDCCD B C CCCDEDCDFDDC DD C CBCC C C EF C C FCBC C CCDC CDDC CC C C CDE C C E C F EEEC D CD D E C C EF ECDCBCCDCCCCBCDECFCDFCCDCCCBD C CDCECEECECDCCDCCBEDCDC CBECEBCCCBECBCCCCCC C CC DDFEC BCCF C FEC C C C CDDE EBBCCDCDCCDC FCDEFCDCBEF CCCBCDFEDCD CCFCBCDBCDBCCFCCCCBCCCDFCD CCBECBCCCCDEFCDCFECCCBCC C EEDDDD CCC DD DD E D DDC CDCCC E DDDD E EFCCBE

4 D CEBDCEBCCCBECBCCCCCCC CCDDFECBCCFCFECCC CE DC D BD BBD BBD BBD BBD BBD BBD BBD BBD B

5 BCDEF FFD BCDEFC EE E VERBINDLICHE ERKLÄRUNG ZUM ELTERNEINKOMMEN BCDEFEBDFEEFDFEEDDFDEDFDFE FFFEFDFEDFDDFCEDD EDDEFDFEEDDDEFDDFEF FFCFEFEBEDFDFFEF BCDEFBD FDF EDFEDDE EFEFEFDE E EEE DF FEFDFEFDDCF DEDEEFEEEFFDFFDE DF D DE BDDCDDDEBEFBEDEDD EFE EFE E DEDCFDD EEEEBEEDEE DE DEDD DDE B DEDF CD EF EBFBD EFD EEDDE EE DE EE B DB DEDF CD EF EBFBD EFD EEDD E D E B FDFCD D D D DF DEC EDB D D E FDFED DDEEEDFED DF FD Einzureichen 4 Wochen vor Betreuungsbeginn DF BFE F BFEE FEEF

6 FEDF EDDEDCFBEDEDCFE EDBEDEFEBDEDCFE DDDEECFBFEDDF FD FCFEFDDF EDEEEFBEDB EFBBDBDCDF CEDFFD FFED FE DEF CEBEFDD D D D D CDEFBDFE FE CDEFBFD CFCDFDFF EDB F FCEFDDF FE EDF FCDDF FE FCEBDFD FE FCDFD FE FCFD FE FEEEE DEF FDEFEFF DEF EDCEDEFBE DDEDBEF CBBFC FFC EDBD EDBDBCDD ED ED BD BD BCDD BCDD DEDE DED E B D F CDFEDEEEEEDFEEFDFE DEEEEB FECEEEDFED DCFFEFC EBEEBDCDEEDB FEFEDDCEEFEFECE BFFEEBECDFEDEFEBECE EFFEBECFCEEEFED DEDEDDFFBED FEFEDDDEFEFEBDFD BFCFEBEFDFFEEBEEE E EE F DDEEEEEF EF DFBEEBEFD

7 DFF EFBDBEFDD E EEBEED CDECDEDDEEFEFFE EEDEFECEFFEEFD FF FDDEFFFEDFFDFEFED CDEFDDFDCDEFFFEDEDF DFDDFEDEDEDEDDFD FFDEDF EBCBEBEECFEEEDDFEEF EBCDEFFFDEEDFEBFE CFEEFBDEEEFBEFEEEEBECC DFEFEEEEBBEEEEFEED FDDFDEDFEFEDFFFE FEFFFEFC FDDFEFEEDFD FDF E D E CF CD DED FF F DD DE ECFCDDBEFBDDBEEEF DBEDFDE FEFFBDDDEFEDFEDFCF E EF EEEDE EEEFEDFE

8

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C ABCCDBC AABCDE EFCC FAAA A AAA BDCEFCC A A F A ABCDC CCFCCCCCDB C CABCCDBC CBCC CCC CCECCEFB BCC A A A BE CCEC ABBCC AA A AA BABE CCCCCC CBCCBB CCCCBCCC ACCBBABCCDBC ACCBBCECC CCC CCCCC CDB CBCBC BCCCC

Mehr

MLB Charity Fashion Show

MLB Charity Fashion Show MLB Charity Fashion Show ein Event für MLB Charity Fashion Show ein Event für krebskranke Kinder Sponsorenkonzept Sponsorenkonzept Eine Fashion Show zur Unterstützung der gemeinnützigen Organisation: Eine

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

* % $. $ * % (.( * $ %, - $ - " -*%%( % - $ %% $ ( - $ % % $" $* * % ( *% $ ( * *(% - %% $$ * % + %( *% % # $ $ % %% *%! $(, ( $ $ -*$ $!! * ( $ (%" )//& ( *, $ %% " +$ % % $ (" $ " $ * # & (# & ## ( +

Mehr

Verzeichnis der Farbklimata

Verzeichnis der Farbklimata Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«michel Sandstein GmbH Goetheallee 6 01309 Dresden Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«seite 2 Ocker 1...3 Ocker 2...4 Orange 1...5 Orange 2...6

Mehr

1 1 1 1 23455467894348A1

1 1 1 1 23455467894348A1 A BCDEF DAD DCD CDD ABCDEFFFCCFCFFFCFBEFCFCFCCFFDFCCF EEFBEEFFDFBFDFCFAFDBEFEEFFDE D FDEDCFCBFCBFEC BFDEC FCB F FDFBF BF FBCDECFFCDCFCB BFE FCB F CFDDFCFFCDCFCBF CFFCDCF D FBCDECFFCDCFCB FBEDEFFCABCEDEDCFC

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Personal im öffentlichen Dienst am 30. Juni 2008. L III 2 j / 08. Landesamt für Statistik

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Personal im öffentlichen Dienst am 30. Juni 2008. L III 2 j / 08. Landesamt für Statistik Statistische Berichte Niedersachsen Landesamt für Statistik Niedersachsen L III 2 j / 08 Personal im öffentlichen Dienst am 30. Juni 2008 Niedersachsen Zeichenerklärung = Nichts vorhanden X = Nachweis

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 11

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 11 Kapitel 11 Zeichenverarbeitung Seite 1 von 11 Zeichenverarbeitung - Jedem Zeichen ist ein Zahlencode zugeordnet. - Dadurch wird ermöglicht, zwischen verschiedenen Systemen Texte auszutauschen. - Es werden

Mehr

Gesamtliste der Fehlercodes und Ereignisse

Gesamtliste der Fehlercodes und Ereignisse FIN WDB2110701A123456 Baureihe/muster 230.474 Auftrags-Nummer Kennzeichen Gesamtliste der Fehlercodes und Ereignisse C2100 Steuergerät A7/3n1 (Steuergerät SBC), interner Fehler C2101 A7/3n1 (Steuergerät

Mehr

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: )

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: ) A A1a 2197120 on on A A1a 2311330 on on on on on on on A A1a 2316420 on on A A1a 2332345 on on on on on on on A A1a 2371324 on on on on on on on A A1a 2382962 on on A A1a 2384710 on on on on on on on A

Mehr

+,! %(! + )! " -.. ) %+ " / " & (, $. $ %

+,! %(! + )!  -.. ) %+  /  & (, $. $ % ) * ) -.. ) /. 0). )12340 5))6 7489:;1238 55< 633373329:; ) 5= 0> ) * -./01-23) 4 2567-) 0 89/ :57 ;7 2?6;?0 @=) 2@- 6-/ =)? 27A3 = 79 @ @B67@ -AC@ @=7 =/ 55DE/05;FA?=) 5 2 E//5;FA=) C 4 ADA

Mehr

Wasser da$ \sie Ö{se. Maße hei# Schluss-$: $ an Stelle des $ kurzer Anstrich für \s: \ an Stelle des \ langer Anstrich für {s: { an Stelle des {

Wasser da$ \sie Ö{se. Maße hei# Schluss-$: $ an Stelle des $ kurzer Anstrich für \s: \ an Stelle des \ langer Anstrich für {s: { an Stelle des { Die Grünewalt VA Vereinfachte Ausgangsschrift (VA) ist eine Lateinschrift. Sie wurde von Dr. Heinrich Grünewald aus der 1953 eingeführten Lateinischen Ausgangsschrift (LA) entwickelt und umstrukturiert.

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ""#$%& %!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! $'!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Mehr

Wolfgang Werner. Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz

Wolfgang Werner. Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Wolfgang Werner Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Wolfgang Werner Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Materialien zu Bauforschung

Mehr

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt.

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt. Die Befehle des Modellrechners in übersichtlichen Tabellen: Alle Opcodes sind Hexadezimal angegeben (s.u.). 1.) Die Ladebefehle zwischen den einzelnen Registern. In der oberen Zeile steht jeweils die Quelle

Mehr

ABCDEF BFD F AB CDEB FA A D D D BE D E D D BD A A DB E D DB B BFE C F D F A E D B EE EBD DEED D B D BEA D B B F B B B FE C F B AB AFDE A A DEED

ABCDEF BFD F AB CDEB FA A D D D BE D E D D BD A A DB E D DB B BFE C F D F A E D B EE EBD DEED D B D BEA D B B F B B B FE C F B AB AFDE A A DEED ABCDEF AB CDEB FAA D DD BE D E D D BDA A DB EDDB BA E D D A AD BFD F BBFEC F DF A E D B EE EBD DEED D B D BEAD B AD B BAAFD D B FBBB FE C F B AB AFDEA ADEED AAFDD BBD EB A D D D BEBD F BBAD C DEED A BD

Mehr

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization E-Government-Standards Seite 1 von 23 ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization Name Standard-Nummer Kategorie Feinspezifikation C2C-Authentisierung

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

* +"",-'"*&./''0 '--/1 ""- +1-2.-3 $4%$%5%6%7 *&./6(688+++"" 1-2.-6(688+++' " Seite 1 von 99

* +,-'*&./''0 '--/1 - +1-2.-3 $4%$%5%6%7 *&./6(688+++ 1-2.-6(688+++'  Seite 1 von 99 Seite 1 von 99!"#$% &(( )& * ""-"*&./0 --/1 ""- 1-2.-3 $4%$%5%6%7 *&./6(688"" 1-2.-6(688 " Inhalt 9!"-"":" -1-6... 7... 8... 8 1 ""&6... 8 "&6... 8... 9... 9!!" #$... 9 %&! (... 9 )* (... 12!... 13 -...

Mehr

! " "#$ % ' ( #(#") ! " # $ % #& ' ( ) *+,--.

!  #$ % ' ( #(#) !  # $ % #& ' ( ) *+,--. ! " "#$ %& #! " # $ % #& ' ( ) *+,--. % ' ( #(#") * '!"# $ %&'(! " # $ %& ) *)%+, *)-&..!(.(/(, *('"0/&)'&" "1 2 $ **) "*' $ ( $ *3( $ $ "*& 4 5 /(6("$ 5 '(*(6("$ 5!(!*$ &%('( $2 '' $2 7'&3%$2 &%5 5 "%5

Mehr

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 19. März 2003 1 Inhalt Überblick 3 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau 4 Beispiel 5 Definitions-Header 6 Parameter-Header 7

Mehr

Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE. Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N

Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE. Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N ! "#!$%& '!! (!" "#$%#$ )!& '() *( + ) '),!!-.$),)$, % 0$!,) 1$'() $ #$ () 2,)( 023 "4546

Mehr

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen):

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen): Standardtastatur Deutsch Schweiz Die DeutschschweizerTastatur hat fünf Tottasten (Tottaste Zeichen Sonderzeichen) 1 2 @ 3 # 4 ^ ` ~ 5 6 7 8 9 0 ' ^ ~ Q W E R T Z U I O < \ A S D F G H J K L Y X C V B N

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040

Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040 Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040 Dieses Manual führt Sie durch die Grundlagen der Installation und Basiskonfiguration Ihres IP-Gerätes. 1. Kabelanschluss am IP Gerät Schliessen Sie alle notwendigen

Mehr

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 MODBUS TCP/IP TCP Port: 502 Max. Anzahl TCP Verbindungen (max. TCP connections): 5 MODBUS RTU Unterstützte Funktionscodes Funktionscode Bezeichnung

Mehr

Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2120

Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2120 Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2120 Dieses Manual enthält Informationen zur Installation und Basiskonfiguration Ihres IP-Gerätes. 1. Modul 1 2 3 4 5 * Die hier aufgeführten Geräte und ihre Funktionen

Mehr

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& 7 6 7 9 + % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: 7 "& @ 7 7 7 (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5

Mehr

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik -

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik - Zentralbibliothek Recht Abteilung für Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik - Systematik - Soz 1 Soz 1A Soz 1B Soz 1C Allgemeiner Teil Periodica Amtliche Sammlungen Entscheidungs- u. Leitsatzsammlungen

Mehr

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

+++++++++++++++++++++++++++++++#

+++++++++++++++++++++++++++++++# !"!#$ %& ' ' ( * +++++++++++++++++++++++++++++++#!"#++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++# $%"&+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++$

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1 !!" #$!"##$ % & '&()* * +,(---.- / & &0!1 +,(-- / +,(--1&2 3 4+56-#7-"##8 9 & %&! &&/! 9- Inhaltsverzeichnis V % % & '$(%% )! * +$!,, # %!-,!.& %!- / 0$ %!1 /! 0$ 0#0!1 /, 0$ '0!2 // 0$!3 /- 0$ & %!3 /1

Mehr

DMX Kanal-Tabelle. Kanalbelegung (Übersichtstabelle, ab Softwareversion 1.0) Kanal Funktion Zeiten und Werte DMX HEX %

DMX Kanal-Tabelle. Kanalbelegung (Übersichtstabelle, ab Softwareversion 1.0) Kanal Funktion Zeiten und Werte DMX HEX % Kanalbelegung (Übersichtstabelle, ab Softwareversion 1.0) 1) PAN-grob 0.. 530 min. 2,65 s 0..255 00..FF 0..100 2) PAN-fein High- Pos... High- Pos + 2,1 (16 Bit) 0..255 00..FF 0..100 3) Tilt-grob 0.. 285

Mehr

Breitbandanbindung im ländlichen Raum mittels Mobilfunk

Breitbandanbindung im ländlichen Raum mittels Mobilfunk Breitbandanbindung im ländlichen Raum mittels Mobilfunk ! Breitbandstrategie der Bundesregierung (2/2009) Bis Ende 2010 sollen die Lücken in der Breitbandversorgung!"#$%&'()*%"'%#+$#,)#",!-()#*"#+$#"-(+,

Mehr

z/os-linkage-konventionen, Save Area Trace

z/os-linkage-konventionen, Save Area Trace Kapitel 8 - z/os-linkage-konventionen, Save Area Trace Seite 103 Kapitel 8 z/os-linkage-konventionen, Save Area Trace Kapitel 8 - z/os-linkage-konventionen, Save Area Trace Seite 104 z/os-linkage-konventionen

Mehr

Impressum !! "# $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $"!!%#!-")!#!

Impressum !! # $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $!!%#!-)!#! Impressum!! "# $ $ %& '(" )$ *# $ +,#-.. %/0 012 3#2 # #2 4 #2 3 250 06 0 /7# # 48#7 3 #8189# : 4 # 0 $; 01

Mehr

Flughafen Wien (VIE) Wien St. Pölten Linz Westbahn

Flughafen Wien (VIE) Wien St. Pölten Linz Westbahn Flughafen Wien (IE) Wien Pölen Linz Wesbahn Weiee Züge (Bahnseige -2) - Wien Meidling - Wien Hüeldof siehe Fahplbild 900, eiee Züge Wien Wesbf - Pölen Hbf siehe Fahplbilde 0, ¾ Zusieg im Nahvekeh (RE,

Mehr

K u r z ü b e r s i c h t

K u r z ü b e r s i c h t K u r z ü b e r s i c h t V o r w... o r t 2 9 1 E i n f ü h r... u n g 3 3 2 P r o g r a m m i e r e... n m i t V B A 7 3 3 M a k r o s e i n e... E i n f ü h r u n g 1 4 5 4 F o r m u l a r e u n d S...

Mehr

J-( 3*)6 B04(9+ * &'.3.)0, &'.*D3.)*:.5. ;0 VOKA, - 7(9F1 -'()6, 36&.9;(;6 *D :0,('*09.3, ;( -.)('G02*< -3*;70.

J-( 3*)6 B04(9+ * &'.3.)0, &'.*D3.)*:.5. ;0 VOKA, - 7(9F1 -'()6, 36&.9;(;6 *D :0,('*09.3, ;( -.)('G02*< -3*;70. Plauen, 2004 VOKA, Vogtländisches Kabelwerk GmbH- &'()&'*+,*( -./(,012(( 3 -(4( 4.0,6(,'0)*7** &'.89.. * -.3'(:(;;.( *< 3.&9.2(;*(. > 1919.)0 VOKA +39+(,-+ &0',;('.: *;)@-,'** * A9(B,'.,(

Mehr

White Paper Umstellung von 7-Bit- auf 8-Bit-Zeichensatz im BS2000

White Paper Umstellung von 7-Bit- auf 8-Bit-Zeichensatz im BS2000 White Paper Umstellung von 7-Bit- auf 8-Bit-Zeichensatz im BS2000 Das BS2000 verwendet bei der Bearbeitung von Daten standardmäßig einen 7-Bit EBCDIC-Zeichensatz, mit dem 95 verschiedene Zeichen zur Verfügung

Mehr

Kapitel 1 Handbuch für Lizenzierung... 1

Kapitel 1 Handbuch für Lizenzierung... 1 Inhalt Kapitel 1 Handbuch für Lizenzierung.................... 1 Einzelplatzlizenzierung........................... 1 Einleitung............................... 1 Mehrplatz-Einzellizenz.....................

Mehr

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben!

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! Armin Merle Leiter Strategische Geschäftsfeldentwicklung armin.merle@ekom21.de Tel. 0561 204 1104 10.06.2014 Seite 1 IPv6 Vortrag Expo2014

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

! " # $ % & '! ( ) * München 2006

!  # $ % & '! ( ) * München 2006 !" # $ % & '! ( )* München 2006 !" # $ % & '! ( )*! " ##$%# &'#(#)* !, 0, 1 -, (2#)#))3 -##./ -##! + 2! % 4& # # 5 &! 644 #5 4 -##./&6 76 6 64 #" 4 4-## 8&9 %64 : $4 6 #- # " ;91 9 (/ %4?91 44#

Mehr

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist.

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist. Euklides: Dedomena. (Die "Data" des Euklid) Was gegeben ist. Verzeichnis der Lehrsätze Dedomena Ins Deutsche übertragen von Dr. phil. Rudolf Haller mit Benützung von Euclidis Opera Omnia, ediderunt I.

Mehr

Heartbleed analysis daemon hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Version: 1.0

Heartbleed analysis daemon hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Version: 1.0 Projekt hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Datum 01.05.2014 Version 1.0 Heartbleed analysis daemon hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Version 1.0 veröffentlicht von Curesec GmbH Öffentlich - Curesec

Mehr

YPOC 700 - DMX Table - Version 0.9

YPOC 700 - DMX Table - Version 0.9 YPOC 700 - DMX Table - Version 0. Kanal Funktion Zeiten und Werte DMX HEX % ) PAN 0..2 00..FF 0..00 2) PAN-fine 0..2 00..FF 0..00 ) Tilt 0..2 00..FF 0..00 4) Tilt-fine 0..2 00..FF 0..00 ) Color Open (fast)

Mehr

%#$ 8 #$"9%: ;< 23-4 !" # $%& '!" "#% %& ) &1%% ,4+

%#$ 8 #$9%: ;< 23-4 ! # $%& '! #% %& ) &1%% ,4+ 67 $ 8 $"9: ;< 23-4 23-4.=->?-'-1@.=;A=.!" $& '!" (!!"""$ " & '(()*+,"""$($"($'-.)/+0 ) &123-454554+,4+ + $$B$ C$!$"9($ ++ $!BD $D):( + E$ (9$(1:8F, + =(($, +, @:($!, + E$ (9$($ $. +* E$! ( $3(: G 6 E7

Mehr

Katalog stationsverlagernder Eingriffe Gefäßchirurgie (gültig ab 01.04.2016) Anlage 2a

Katalog stationsverlagernder Eingriffe Gefäßchirurgie (gültig ab 01.04.2016) Anlage 2a Diese Anlage zum Vertrag wird jährlich zum 01.04. angepasst 1. S Bezeichnung Kat 1 95001 95101 1.937,73 5-380.11 K3 I 74.2 2 95002 95102 1.431,60 5-380.12 K3 I 74.2 3 95003 95103 1.043,45 5-380.13 K4 I

Mehr

Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave

Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave Modbus Verbindung über TCP oder RS485 LINAX A315 LINAX A315 Modbus Verbindung Bd Camille Bauer Metrawatt AG Aargauerstrasse 7 CH-5610 Wohlen/Schweiz

Mehr

BRUTTOPREISLISTE. Made in Austria AUSTRIA. 03 2009 zu Katalog 2009l10

BRUTTOPREISLISTE. Made in Austria AUSTRIA. 03 2009 zu Katalog 2009l10 Connection to the future BRUTTOPREISLISTE Made in Austria AUSTRIA 03 2009 zu Katalog 2009l10 013-10 15 13,94 013-10TT 15 13,94 013-2 15 13,94 0132-10 15 25,25 0132-10TT 15 25,25 0132-2 15 25,25 0132-2TT

Mehr

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen.

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Cashflow Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Es gibt zwei verschiedenen Methoden um den Cashflow zu ermitteln, die indirekte

Mehr

Neue Öffnungszeiten 3

Neue Öffnungszeiten 3 NeueÖffnungszeiten 3 DC SV Neukirchen TuS Bösinghoven ABCBDCEBDDFDAB ABCADAEAFABABBBDAB BAAABAADBDAADDDABAAB DAAB AAD E A A CADEAAB ABBAB A BA FA AAB AB D BD CAB A CA A DABAB AAADBABBABABABABA AAAABABDBAAB

Mehr

' (!" # $ %& '(()! " #$ % & &

' (! # $ %& '(()!  #$ % & & ' (!" # $ %& '(()! " #$ % & & ) *+ *+, - *+..- +/#*+++ 0 1 +2-, *+ *+ &, + 3- +/ 0 +,, *+ $*+ 4 +!,4 &+,+ $- -+! 2 +/! *+ 2 + & + *+ *+ *+ *+- *+*+ +/ *+ 1*+$ *+ 5 6 +*+ *+$ 7! -* *++ &,- - *+ 8*+,! -

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ 102 Enno Goldmann Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen ENNO GOLDMANN Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ Bd. 102 Die vorliegende

Mehr

! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /! ! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!.

!  #$ % &'( ) * +!  # $ % #  & ' # ( )!  # $ % &$ & 2  '! * (# ' 3#  ' '  -,4 '!, '% ,!!, -. /! ! + (. ) # % (. ) #5 %% (!. %&' ()**" ! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & ' ()*"+,#-.-,#-,#- "/ $,#-0 "/1 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /!! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!. ) #6# % &, -./0"# " ( "' (%

Mehr

DIRIS A40/A41 ETHERNET. Bedienungsanleitung F GB D I NL E P

DIRIS A40/A41 ETHERNET. Bedienungsanleitung F GB D I NL E P DIRIS A40/A41 ETHERNET Bedienungsanleitung F GB D I NL E P 2 DIRIS A40/A41 - Ref.: 536 181 B D D Inhaltsverzeichnis VORAUSGEHENDE KONTROLLEN 4 ALLGEMEINE HINWEISE 4 INSTALLATION 5 ANSCHLUSS 5 DIAGNOSE

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Wenn du mehr Platz brauchst, frage nach zusätzlichen Aufgabenblättern für diese Aufgabe.

Wenn du mehr Platz brauchst, frage nach zusätzlichen Aufgabenblättern für diese Aufgabe. Item 5 Das Dreieck ABC ist gleichschenklig mit der Grundseite BC. D ist der Mittelpunkt der Strecke AB, E ist der Mittelpunkt der Strecke ACund die Strecke BE schneidet die Strecke CD in M. Der Strahl

Mehr

Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden

Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden Hans-Ulrich Hill Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden - Toxikologie, chronische Krankheiten - und wie Behörden und Gutachter damit umgehen März, 2015 !"#$#! "###$% & ' ()! &** *+, -./ )& '!

Mehr

! " ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! "

!  )  *! + ! ),-+. ) ) )!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! 1 von 10 12.09.2005 22:27! " #$%&'( ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3. $&0! " Das der Private-Equity-Markt wieder in Bewegung gekommen ist, zeigt auch der Nordcapital Private Equity Fonds I :

Mehr

Protokoll der sechsten Sitzung des 33. Studentinnen- und Studentenparlaments der Universität Osnabrück

Protokoll der sechsten Sitzung des 33. Studentinnen- und Studentenparlaments der Universität Osnabrück Protokoll der sechsten Sitzung des 33. Studentinnen- und Studentenparlaments der Universität Osnabrück Tag: 02.02.2010 Ort: Raum 22/B01 Sitzungsbeginn: 16.15 Uhr Tagesordnung: TOP 1 Begrüßung und Feststellung

Mehr

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen Wirtschaftsreferat Standort + Infrastruktur weiterdenken + weiterkommen Urbanität + Lebensqualität Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik WIRTSCHAFTSBERICHT 2016 DATEN. KONZEPTE. INITIATIVEN ) *+, )-.)

Mehr

*+!$ +,) -./ .).)$")-> / +- ) >?$66 " 55 @# '$"" " $# > 8"#" 1'$ +- # # # A$/$ $ "@ B4#$ " ""$8 "$ B $# #/ ' ;3 $$) # >" ",""'$$/ $# # ;$ $

*+!$ +,) -./ .).)$)-> / +- ) >?$66  55 @# '$  $# > 8# 1'$ +- # # # A$/$ $ @ B4#$  $8 $ B $# #/ ' ;3 $$) # > ,'$$/ $# # ;$ $ !"#$%!"# $% ' ' %$ $"#' (()" *+!$ +,) -./ 0$/'+23/$//4#,""' 5#$/6$/4#789')5)#$'6$678$',: #;$ $'$"6$0'/'5#$$) 23/$/7" '#$ #

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...21. Marktbedeutung...23. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...21. Marktbedeutung...23. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems... Inhaltsverzeichnis I. Einleitung...21 II. Marktbedeutung...23 III. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems...27 1. Die Sparkassen...27 a) Die rechtliche Struktur der Sparkassen...27

Mehr

Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung)

Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung) Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung) Mit der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission vom

Mehr

TRUSTCENTER BUNDESNETZAGENTUR

TRUSTCENTER BUNDESNETZAGENTUR TRUSTCENTER BUNDESNETZAGENTUR Version 2.0 Version: 2.0 Status: Final Document Datum: 10.03.2008 Herausgeber: Auftraggeber: T-Systems GEI GmbH Rabinstr. 8 D-53111 Bonn Bundesnetzagentur Canisiusstr. 21

Mehr

! "#$"#$%"#& '#$#%$%"#(

! #$#$%#& '#$#%$%#( ! "#$"#$%"#& '#$#%$%"#( $ )* +,-.,/ ' #$! %$-,12-34 %$# - %$#$#- - 5 %$#$%1 1 ( %$% 6 * %$%$#6 * - - %$%$%6 * 1 1 %$' - %$'$#-- - %$'$%-1 1 %$8 4 '$9:*! '$# 4, 9: '$#$#* ## '$#$%;1 * #' '$#$'-,< = 6 3

Mehr

" $(' #$' $" #$ "!" "+,-++, "- #$

 $(' #$' $ #$ ! +,-++, - #$ " #$#$%& & '" #$ " $(' #$' $" #$ )) * "+,-++, "- #$!" "!" -# ) - #$ #$" & $(' #$#$ #$.#$#$/ #$ - 0 0 1 0( / &( / " 2 1$1!$ -#$ #$"!" (/ / #&'" #$" #$/ #$' $.#$#$/ #" 3' $ #$ I !$) #$ -#! - ) #$ 2 4) #$

Mehr

Preisliste für Original HP Tonerkartuschen und Tintenpatronen Achtung, Sonderpreise auf Anfrage möglich!!!

Preisliste für Original HP Tonerkartuschen und Tintenpatronen Achtung, Sonderpreise auf Anfrage möglich!!! I P Impexa PrasserEDV Zubehör GmbH 1230 Wien, Pfarrgasse 60, Tel.: 01/6154787, Fax: 01/6154837, e-mail: impexa.prasser@aon.at, Internet: www.impexa-prasser.at 9020 Klagenfurt, Morogasse 37, Tel.: 0463/420740,

Mehr

Profibus-DP Kommunikations-Baugruppe

Profibus-DP Kommunikations-Baugruppe Profibus-DP Kommunikations-Baugruppe Technische Dokumentation HA469761U001 Issue A Kompatibel mit Version 1.x Software Copyright SSD Drives GmbH 2006 Ohne besondere schriftliche Genehmigung von SSD Drives

Mehr

!" # Inhalt 0 ('0 (), .** 2+6+*# '*, 2'! /'! /!! 9+'%!, (>('?#3 @%%&(''2% 3 +3)

! # Inhalt 0 ('0 (), .** 2+6+*# '*, 2'! /'! /!! 9+'%!, (>('?#3 @%%&(''2% 3 +3) Inhalt $%&$''(%)* $''++'* $%'$'# $'%'+, %'%-.%' )* $%&$''(%)! (%'(%+/+)! (%(')# (' (), ''('() %'/'* (%3 '), 4, 5+ +6* 6*.** +6+*# 7'*, '*, 8+'%*- '%%!) '!) '! '! /'! /!! 9+'%!, :;':+ # %

Mehr

AB CDE FD A CD D D B D E B D D D

AB CDE FD A CD D D B D E B D D D ABCDEFDACDDD DD FCABD CADCBADACBDD FCBDFDBBDADBFBD BAEACBD D D D D ACCDD DBFDAFD BDEBDDD BDDFDDAED ABC DEFCEFFECAC A C BCDE C F CC BFAC EC BBAC EC EC FEC BC FACFCABEC DCAE E E ED CBC C C C E AAEF C FDD

Mehr

Mit Büchern Brücken bauen

Mit Büchern Brücken bauen W K 3 S S S S S S A S S S S S S M Bc Bck Bk (c: Bcck) Hf fc G: Gc cpc Bc c Bc v Bk z K Lä, k Bc W k z? V v J Pffpp Nk Opfz z M M Z c Pff L k S f j J B zwc Jpp Dc M I M K f Sck 200 K f Pf zck, Sc z c S

Mehr

Inhaltsverzeichnis I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27. Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12

Inhaltsverzeichnis I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27. Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12 EINFÜHRUNG 16 DAS GRUNDPROBLEM BEI DER EINORDNUNG 21 DIE IN FRAGE KOMMENDEN RECHTSGEBIETE 23 I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27 A. Patentrecht

Mehr

Analyse kryptographischer Algorithmen: CAST-128 / 256

Analyse kryptographischer Algorithmen: CAST-128 / 256 Analyse kryptographischer Algorithmen: CAST-128 / 256 Roland Stigge stigge@informatik.hu-berlin.de http://www.informatik.hu-berlin.de/~stigge/ Humboldt Universität zu Berlin 8. Mai 2002 Analyse kryptographischer

Mehr

2. Übungsblatt 3.0 VU Datenmodellierung

2. Übungsblatt 3.0 VU Datenmodellierung 2. Übungsblatt 3.0 VU Datenmodellierung 2. Dezember 2015 Allgemeines In diesem Übungsteil sollten Sie Aufgabenstellungen aus den Bereich SQL und Normalformentheorie bearbeiten. Lösen Sie die Beispiele

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

' ($) 2 6'#! /4 2& ' /4! 2*!#! /4! +,%) *$ + -.!

' ($) 2 6'#! /4 2& ' /4! 2*!#! /4! +,%) *$ + -.! !"#" ! "# $ ! "# $# % & ' '( )!!!# * #!#!+## #!#! ',#!#- & -!! &!./# & 0+.!! 0!!#!#!)!.!!00! && - &* 1!(!+- &2 "!00! & & & " #$%$& " * 3!!' * * /#./#! * *& /##4! * ** /##' * *2 54+(!+! * ' ($) *$ 2,+!!

Mehr

Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht

Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht Ulrike Koschtial Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht Ein Vergleich der Rechtslage in den USA mit den neuesten Entwicklungen auf europäischer Ebene

Mehr

Abschlussprüfung 2010 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2010 an den Realschulen in Bayern Lösungsmuster und Bewertung 0 Minuten bschlussprüfung 00 an den Realschulen in Bayern Mathematik II ufgaben - Nachtermin RUMGEOMETRIE. EB B EB 8,9cm ES EB + BS ES 9,00cm α cm sin α 8,9 α ]0 ;80 [ 9,00cm

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

Wien Hbf Wien Meidling Wiener Neustadt Payerbach-Reichenau Südbahn

Wien Hbf Wien Meidling Wiener Neustadt Payerbach-Reichenau Südbahn Hbf Meidling er Neustadt Südbahn Weitere Züge Florids - Meidling siehe Fahrplbild 900 Weitere Züge Meidling - er Neustadt siehe Fahrplbild 511 Weitere Züge - siehe Fahrplbild 720 Weitere Züge Meidling

Mehr

Jugend forscht Stiftung Jugend-Forscht e.v. Thema der vorliegenden Arbeit:

Jugend forscht Stiftung Jugend-Forscht e.v.  Thema der vorliegenden Arbeit: Jugend forscht 2011 Fachgebiet: Mathematik Stiftung Jugend-Forscht e.v. http://www.jugend-forscht.de Thema der vorliegenden Arbeit: Mustererkennung von Nana Reinhardt, Arina Hornscheidt und Mona Rüdiger

Mehr

Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort............................................................. Inhaltsübersicht....................................................... Abkürzungsverzeichnis.................................................

Mehr

Farben CORPRATE DESIGN MANUAL DER UNI GRAZ EINFÜHRUNG COL_1

Farben CORPRATE DESIGN MANUAL DER UNI GRAZ EINFÜHRUNG COL_1 Farben CORPRATE DESIGN MANUAL DER UNI GRAZ EINFÜHRUNG COL_1 Primäre Farben Die Primärfarben ergeben sich aus dem übergeordneten Logo der Uni Graz. Für die Uni Graz im Allgemeinen, für alle zentralen Einheiten,

Mehr

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Gerichtsbarkeit. 1. Einleitung Seit dem 1. Oktober 212

Mehr

II. Online-Versammlung 27 B. Vor- und Nachteile der Einbeziehung des Internet in eine Gesellschafterversammlung

II. Online-Versammlung 27 B. Vor- und Nachteile der Einbeziehung des Internet in eine Gesellschafterversammlung Andreas Wolf Wege zur virtuellen Haupt- und Gesellschafterversammlung Eine vergleichende Untersuchung über die Einbeziehung elektronischer Medien in die Hauptversammlung einer Aktiengesellschaft und die

Mehr

Inhalt. iii. Kapitel 1 Einleitung... 1. Kapitel 2 Einzelplatzlizenzierung... 5

Inhalt. iii. Kapitel 1 Einleitung... 1. Kapitel 2 Einzelplatzlizenzierung... 5 Lizenzierungshandbuch 2012 Inhalt Kapitel 1 Einleitung.............................. 1 Einführung................................. 1 Lizenztypen und -verhalten..................... 1 Aktivierung..............................

Mehr

RAG-Stiftung. Essen. Konzernabschluss zum 31. Dezember 2013 und Konzernlagebericht 2013

RAG-Stiftung. Essen. Konzernabschluss zum 31. Dezember 2013 und Konzernlagebericht 2013 RAG-Stiftung Essen Konzernabschluss zum 31. Dezember 2013 und Konzernlagebericht 2013 Anlage I ABCDEF FCFA FCFA DEFE EFCDEC ABCDEF ABCDEF A 2 DEFFFCACF 2 FF 2 ECFCDECBA 4 ECAACC 5 CFDEFBCDEF 6 FADEF 6

Mehr

Aktivierung von WindowsMail unter Win7

Aktivierung von WindowsMail unter Win7 Aktivierung von WindowsMail unter Win7 Windows 7 bringt von Hause aus keinen Mailclienten mit. Es wird empfohlen, das WindowsLiveMail downzuladen. Dieser Mailclient stößt bei vielen Usern auf Ablehnung

Mehr

Seiten 4 / 5. Lösungen Mathematik-Dossier 8 Rechnen mit Variablen

Seiten 4 / 5. Lösungen Mathematik-Dossier 8 Rechnen mit Variablen Seiten 4 / 5 Distributivgesetz Multiplikation Division - Verbindung v. Operationen versch. Stufe 1 a) 15a : 5 = 15 a : 5 = 15 : 5 a = 3a b) 7x 3 = 7 x 3 = 7 3 x = 21x c) 8x 3y = 8 x 3 y = 8 3 x y = 24xy

Mehr

Kohäsionspolitik 2014-2020. Überblick: Interreg / ETZ Programme. Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015

Kohäsionspolitik 2014-2020. Überblick: Interreg / ETZ Programme. Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015 Kohäsionspolitik 2014-2020 Überblick: Interreg / ETZ Programme Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015 EU Budget 3% für ETZ 2 Europäische Struktur- und Investitionsfonds ESI Fonds

Mehr

W. A. Günthner F. Hohenstein M. Jung

W. A. Günthner F. Hohenstein M. Jung FORSCHUNGSBERICHT W. A. Günthner F. Hohenstein M. Jung Das Staplerauge fml - Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik. Technische Universität München. Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. W. A. Günthner

Mehr

Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2009 Die Lösungsschlüssel für alle Video-Themen des Jahres 2009 im Überblick. Artikel Fit im All 07.01.2009 Die Erfindung der Currywurst 15.01.2009 Geheimnisvolle Blasen 22.01.2009 Das Holocaust-Mahnmal

Mehr

Das Recht der internationalen Bankenaufsicht

Das Recht der internationalen Bankenaufsicht Dr. Klaus-Albert Bauer Das Recht der internationalen Bankenaufsicht Bankauslandsniederlassungen im Aufsichtsrecht der USA und der Bundesrepublik Deutschland Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Freigabe in der Insolvenz einer GmbH Verlag Dr. Kovac

Die Freigabe in der Insolvenz einer GmbH Verlag Dr. Kovac Nicole Pieper Die Freigabe in der Insolvenz einer GmbH Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 I. Problemstellung 1 II. Gang der Prüfung 7 B. Definition und Funktion einer Freigabe

Mehr