Konjunkturlagebericht Herbst 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konjunkturlagebericht Herbst 2014"

Transkript

1 Konjunkturlagebericht Herbst 2014 Russland-Ukraine-Konflikt dämpft Konjunkturerwartungen Das konjunkturelle Klima verdient zwar noch die Note befriedigend bis gut, ist aber merklich rauer geworden. Eine abgeschwächte Nachfrage zur Jahresmitte sowie die politische Krise in Osteuropa haben die konjunkturelle Dynamik spürbar gebremst. Viele Unternehmen berichten, dass sie ihre künftige Entwicklung nicht mehr hinreichend genau vorausplanen können. Sie begründen dies auch mit der Sanktionsspirale, die wegen des Russland- Ukraine- Konflikts droht. Der Geschäftslageindex, das ist die Differenz der Antworten gut und schlecht, ist im Jahresverlauf von 47 auf jetzt 19 Punkte abgestürzt. Er befindet sich damit auf dem niedrigsten Niveau seit vier Jahren. Trotz dieser schlechteren Entwicklung wird die Konjunktur absolut betrachtet - überwiegend noch positiv bewertet. Gleiches gilt für die drei bergischen Großstädte. Diese Feststellungen ergeben sich aus der aktuellen IHK- Umfrage mit Antworten von 322 Unternehmen, die ca Mitarbeiter beschäftigen. Veränderungen gibt es im Städteranking: Derzeit liegt Wuppertal mit einem Indexwert von plus 28 deutlich vor Solingen (plus 14) und Remscheid (plus 7). Wie die drei Städte weisen auch die diversen Wirtschaftszweige eine durchaus noch komfortable Wirtschaftslage auf. Im Branchenvergleich sind jetzt die unternehmensnahen Dienstleister mit einem Indexwert von plus 25 vorn. Mit jeweils plus 17 folgen die Industrie und das Kreditgewerbe. Das Verkehrsgewerbe hat kräftig gegenüber den anderen Branchen aufgeholt (plus 13). Nur der Handel liegt mit einem Indexwert von minus eins unter der Nulllinie. Umsätze gestiegen Erträge bleiben stabil Die Umsätze der bergischen Unternehmen sind zumeist gestiegen, während die Erträge im Durchschnitt auf dem bisherigen Niveau gehalten werden konnten. Dies gilt allerdings nicht für alle drei Städte. So sind die Erträge in Solingen deutlich zurückgegangen. Die Betriebe schätzen ihre weitere wirtschaftliche Entwicklung trotz einer gewissen Verunsicherung durch die weltweiten Krisenherde vorsichtig optimistisch ein. Wachstumspläne zielen in erster Linie auf die Umsätze und Investitionen. Positive Investitionsanreize liefern das niedrige Zinsniveau, die in den Unternehmen gebildeten Rücklagen sowie die seit Mitte des Jahres mögliche staatliche Zuschussförderung für bestimmte regionalwirtschaftliche Vorhaben. Folglich erscheint der Themenkomplex Investition und Finanzierung weniger problematisch. Mehr als zwei Drittel der investierenden Unternehmen planen Rationalisierungsmaßnahmen. Die Beschäftigung wird mit Ausnahme der Ausbildungsplätze tendenziell abnehmen. Die bergischen Unternehmen setzen jetzt die Arbeitskosten als größtes Risiko für die eigene wirtschaftliche Entwicklung auf Platz eins. Die Entwicklung der Energie- und Rohstoffpreise bleibt zwar für jedes zweite Unternehmen bedrohlich, hat aber gegenüber früheren Umfragen

2 2 etwas an Bedeutung verloren. Insgesamt ist eine Rezession im IHK-Bezirk (noch) nicht in Sicht. Wenn die Geschäftslage, wie von der Regionalwirtschaft erwartet, tatsächlich in etwa gleichbleiben sollte, gibt es objektiv wenig Anlass zur Sorge. Niedriges Zinsniveau drückt auf die Margen des Kreditgewerbes Das Konjunkturklima hat sich bei den Banken und Sparkassen im Bergischen Städtedreieck leicht abgekühlt. Zwar bezeichnet die weitaus überwiegende Mehrheit ihre aktuelle Geschäftslage als befriedigend, im Frühjahr berichtete aber noch mehr als die Hälfte von einer guten Lage. Die Kreditinstitute schätzen sowohl das Firmen- als auch das Privatkundengeschäft nicht mehr ganz so positiv ein wie bei der vorherigen Konjunkturumfrage. Das sehr niedrige Zinsniveau drückt auf die Margen und verringert die Nachfrage nach mittel- bis langfristigen Kapitalanlagen. Die Kreditvergabe an Firmenkunden ist in diesem Jahr gegenüber der gleichen Vorjahreszeit tendenziell gestiegen. Dies gilt einerseits für die kurz- bis mittelfristigen Geschäftskredite, andererseits auch für die längerfristigen Darlehen zur Finanzierung von Investitionen. Die Banken stellen allerdings zunehmend fest, dass Unternehmen ihre Investitionen aus Eigenkapital finanzieren und nicht auf Darlehen angewiesen sind. Das niedrige Zinsniveau regt die Nachfrage nach Konsumentenkrediten an, aber auch Darlehen zur Baufinanzierung und zur energetischen Sanierung bleiben gefragt. Die Banken und Sparkassen erwarten für die kommenden 12 Monate nahezu einmütig eine unveränderte Geschäftslage. Kein Kreditinstitut, das sich an der Umfrage beteiligt hat, erwartet steigende Zinsen. Auch bei der Investitionsneigung der Banken und Sparkassen ist keine Veränderung festzustellen. Die Branche rechnet aber damit, dass vor allem die Kreditvergabe an Privatkunden zulegen wird. Im Kreditgewerbe wird sich der moderate Beschäftigungsabbau im kommenden Jahr fortsetzen. Dies wird jedoch erfreulicherweise nicht zu Lasten der Ausbildungsplätze gehen. Industrie investiert zögerlicher in Kapazitätserweiterungen Der industrielle Lageindex ist seit dem Jahresbeginn von 50 auf derzeit 17 erheblich gesunken. Während die Wuppertaler und Solinger Industrie ihre Lage besser mit plus 31 und plus 20 bewerten, erreicht Remscheid nur einen Wert von plus drei. Gleichwohl geht es der regionalen Industrie insgesamt noch überwiegend gut. Nur jeder zehnte Betrieb ist mit seiner aktuellen Geschäftslage unzufrieden. Die Ertragslage der regionalen Industrie ist insgesamt stabil. Sowohl die inländischen als auch die Auslandsumsätze konnten überwiegend noch gesteigert werden. Die offizielle Industriestatistik bestätigt diese Unternehmensangaben für Betriebe mit mehr als 50 Beschäftigte. Danach sind die Industrieumsätze in den ersten sieben Monaten des Jahres um fünf Prozent, die Exporte sogar um acht Prozent gestiegen. Im Land hingegen stagnieren die Umsätze. Besonders gut läuft es 2014 in Wuppertal mit zweistelligen Wachstumsraten für die Gesamt- und die Exportumsätze; Remscheid stagniert analog zur Landesentwicklung. Die Umsätze stiegen in Solingen um drei Prozent und damit stärker als in Remscheid, aber auch deutlich geringer als in Wuppertal. Erfreulich entwickelten sich die Chemieindustrie (plus 17 Prozent), der Maschinenbau (plus 12 Prozent) und die Kunststoffindustrie (plus zehn Prozent). Jedes zweite Unternehmen rechnet mit einer gleich-

3 3 bleibenden Geschäftslage, 27 Prozent mit einer Verbesserung und 20 Prozent mit einer Verschlechterung. Die Umsatz- und Ertragserwartungen bleiben überwiegend positiv. Die voraussichtlich weiter steigenden Investitionen, bei denen die Wuppertaler Unternehmen seit einem Jahr besonders aktiv sind, zielen primär auf Ersatzbedarf und Rationalisierung. Nur bei jedem vierten Betrieb geht es aktuell um Kapazitätserweiterung, nachdem im Frühjahr noch jedes zweite Unternehmen dies als Hauptmotiv für seine Investitionen angegeben hatte. Auch die Personalpläne sind weniger auf Expansion ausgerichtet. Viele Unternehmen befürchten, dass die Konflikte und Krisen in Osteuropa und im Nahen Osten das industrielle Geschäftsklima zunehmend negativ beinflussen können. Es ist ihnen unklar, ob und wie sich die Sanktionsspirale weiterdrehen wird. Das erzeugt eine gewisse Unsicherheit und ein abwartendes Verhalten. Verschlechterte Lage im Einzelhandel Die Geschäftslage hat sich im Einzelhandel stark verschlechtert. Schätzten im Frühjahr 2014 nur sehr wenige ihre Geschäftslage als schlecht ein, sind es jetzt mehr als die Hälfte. Auffallend ist, dass dies nur für Wuppertal und Solingen gilt, nicht jedoch für Remscheid. In Remscheid hat der Index lediglich leicht nachgegeben. Entsprechend pessimistisch sind die Händler im Hinblick auf die kommenden sechs Monate, mit Ausnahme der Remscheider Einzelhändler. Im Großhandel hat der Geschäftsklimaindex nach dem starken Anstieg im Frühjahr etwas nachgegeben. Gut drei Viertel der Großhändler, die geantwortet haben, beurteilen jetzt ihre Lage als befriedigend. Der Blick auf die weiteren Aussichten ist allerdings eingetrübt: rund ein Drittel erwartet schlechtere Geschäfte und Umsätze. Die Reisebüros, das Gastgewerbe und die unternehmensnahen Dienstleister beurteilen ihre aktuelle Geschäftslage insgesamt deutlich zurückhaltender im Vergleich zu den sehr positiven Einschätzungen im Frühjahr. Ein Absacken des Indexwertes bedeutet dies jedoch keineswegs. Er liegt immer noch deutlich im positiven Bereich. Während die Umsätze dieses Wirtschaftszweigs 2014 gegenüber dem Vorjahr gestiegen sind, geraten die Gewinne unter Druck. Zahlreiche Unternehmen benennen die steigenden Arbeitskosten als einen Risikofaktor für ihre wirtschaftliche Entwicklung. Offensichtlich kehren bei einigen die optimistischen Erwartungen zurück. Jeder Sechste erwartet einen besseren Geschäftsverlauf. Die Unternehmen rechnen zwar tendenziell mit steigenden Umsätzen, gehen aber mehrheitlich davon aus, dass ihre Erträge stagnieren werden. Die Dienstleister möchten in den kommenden Monaten zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Allerdings hat jeder dritte unternehmensnahe Dienstleister Probleme, offene Stellen zu besetzen. Insbesondere hochqualifizierte Mitarbeiter werden vergeblich gesucht. Die betroffenen Unternehmen wollen dem Fachkräftemangel mit Weiterbildungsmaßnahmen, aber auch mit besseren Angeboten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie begegnen. Licht und Schatten im bergischen Verkehrsgewerbe Die allgemeine Geschäftslage im bergischen Verkehrsgewerbe hat sich im Vergleich zum Frühjahr verbessert. So bezeichnet ein Drittel der Unternehmen ihre Geschäftslage als gut. 47 Prozent bewerten ihre Geschäftslage als befriedigend. Ein Fünftel der Befragten spricht

4 4 von einer schlechten wirtschaftlichen Lage ihres Unternehmens. Die Umsatz- und Ertragsentwicklung zeigt eine Zweiteilung der wirtschaftlichen Situation im Verkehrsgewerbe auf. 40 Prozent der Verkehrsunternehmen - insbesondere Speditionen und Busunternehmen - berichten von gestiegenen Umsätzen und Erträgen. Allerdings verzeichnen auch knapp 40 Prozent der Betriebe Umsatzrückgänge, und 36 Prozent der Unternehmen mussten Ertragseinbußen hinnehmen. Vor allem die reinen Gütertransportunternehmen waren davon betroffen. Die gesamte Branche steht nach wie vor unter hohem Kostendruck. Das deutsche Gütertransportgewerbe verliert zunehmend Marktanteile an ausländische Konkurrenten. Der Druck durch osteuropäische Flotten auf das heimische Gewerbe ist immens. Als Fazit bleibt festzuhalten, dass der Nachfragemarkt für Gütertransportleistungen zwar wächst, aber das deutsche Gewerbe schrumpft. Letztlich bleibt nur der Ausweg in das anspruchsvolle Nischengeschäft. Auch die heimischen Unternehmen im Personenbeförderungsverkehr können nur über Qualität und Service punkten, um wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen wie die bevorstehende Einführung des Mindestlohnes zu kompensieren. Das Verkehrsgewerbe blickt verhalten optimistisch in die Zukunft. Ein Fünftel der Verkehrsunternehmen erwartet eine bessere Geschäftslage. Das ist ein leicht verbesserter Wert im Vergleich zur letzten Konjunkturumfrage. Fast ein Drittel der Befragten prognostiziert steigende Umsätze. Bei den zu erwartenden Erträgen gehen die Betriebe zu etwa gleichen Anteilen von steigenden, gleichbleibenden oder sinkenden Werten aus. Bei der längerfristigen Besetzung offener Stellen sehen 62 Prozent der Verkehrsunternehmen keine Probleme auf sich zukommen. Auf einen möglichen Fachkräftemangel wollen 64 Prozent der Unternehmen in der Verkehrsbranche mit der Bereitstellung von zusätzlichen Ausbildungsstellen reagieren. Wuppertal,

5 1 Konjunkturbericht Frühjahr 2014 Bergische Unternehmen planen mit weiter wachsenden Umsätzen Die regionale Wirtschaft zeigt sich im Frühjahr 2014 weiterhin ausgesprochen zufrieden mit der konjunkturellen Entwicklung. Der Geschäftslageindex, das ist die Differenz der Antworten gut und schlecht, hat sich im letzten Quartal zwar von 47 Punkte auf 34 Punkte verringert, er liegt aber noch deutlich höher als vor einem Jahr. Nach der aktuellen IHK- Umfrage, in die Antworten von 360 Unternehmen mit rund Beschäftigten eingeflossen sind, liegt bei den gewichteten Antworten Remscheid (plus 41) vor Wuppertal (plus 36) und Solingen (plus 20). Es fällt auf, dass die nicht gewichteten Konjunktureinschätzungen in Wuppertal und insbesondere in Remscheid wesentlich schlechter ausfallen. Folglich geht es den kleineren Betrieben in diesen beiden Städten weniger gut als den größeren Unternehmen. Im Vergleich der Wirtschaftszweige melden die unternehmensnahen Dienstleister einschließlich Reisebüros und Gastgewerbe mit einem deutlich auf plus 58 gestiegenen Index die beste Lageeinschätzung, gefolgt von den anderen Wirtschaftszweigen, deren konjunkturelle Gesamtlagen sich etwas verschlechtert haben. So liegen die aktuellen Indexwerte im Kreditgewerbe bei plus 54, in der Industrie bei plus 38, im Handel bei plus zehn und im Verkehr bei null. Die regionalen Unternehmen sind mit ihrer Umsatz- und Gewinnentwicklung im bisherigen Verlauf des Jahres zumeist zufrieden. Ihre Erwartungen richten sich insbesondere auf eine weiterhin günstige Umsatzentwicklung. Die Erträge werden den Angaben zufolge hingegen im Durchschnitt nur noch geringfügig wachsen, weil vielfältige Kostenrisiken drohen. Dies betrifft insbesondere Energie und Rohstoffe, aber auch den Personalaufwand. Zwischen den Produktionsfaktoren Kapital und Arbeit könnten gewisse Substitutionsprozesse in Gang kommen. Denn einerseits wollen die Unternehmen verstärkt Investitionen in Angriff nehmen, andererseits planen sie mit weniger Personal und Ausbildungsplätzen. Nur noch 19 Prozent haben einen Mangel an Arbeitskräften. Zum Jahresbeginn waren es noch 30 Prozent und vor einem Jahr sogar 32 Prozent. Spiegelbildlich ist ein drohender Fachkräftemangel als größter Risikofaktor auf nunmehr 15 Prozent gesunken. Deutlich darunter liegt nur noch das Finanzierungsrisiko mit vier Prozent. Hingegen bereiten Risiken, wie die Entwicklung der Energie- und Rohstoffpreise (75 Prozent), die Arbeitskosten (53 Prozent) und die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen (52 Prozent) vielen regionalen Unternehmen erheb-

6 2 lich mehr Kopfschmerzen. Insgesamt sind ihre Erwartungen für die nächsten Monate überwiegend noch optimistisch, wenngleich sich der zukunftsbezogene Indexwert im bisherigen Jahresverlauf von plus 21 auf plus zehn verringert hat. Industrie will mehr investieren und Kapazitäten ausweiten Den regionalen Industrieunternehmen geht es überwiegend gut. Nur 12 Prozent der Betriebe sind mit ihrer aktuellen Geschäftslage unzufrieden. Der Lageindex bleibt mit 38 Punkten hoch; er lag aber vor einem Vierteljahr mit plus 50 noch besser. Zwei von drei Unternehmen konnten ihre Umsätze steigern, und zwar sowohl im Inland wie im Export. Dies bestätigen auch die vorliegenden Daten der offiziellen Industriestatistik, wonach die Umsätze im ersten Quartal 2014 um acht Prozent, beim Export sogar um neun Prozent über den Vorjahreswerten liegen. Während die Remscheider Industrieumsätze im bisherigen Jahresverlauf stagnieren, erreichen Wuppertal und Solingen mit plus 13 und plus elf Prozent zweistellige Wachstumsraten. Durchschnittlich sind die bergischen Industriebetriebe deshalb besser als zum Jahresanfang ausgelastet. Nur 15 Prozent produzieren unterhalb ihrer Normalauslastung. Auch die Erträge haben sich überwiegend positiv entwickelt. Die regionale Industrie bleibt tendenziell optimistisch. Dies gilt insbesondere für die Umsatz-, aber auch für die Ertragserwartungen. 70 Prozent rechnen damit, dass ihre Geschäftslage gleich (gut) bleiben wird, und 21 Prozent sehen sogar noch eine weitere Lageverbesserung voraus. Das Investitionsklima bewerten viele Akteure jetzt erheblich günstiger als vor einem Jahr. Deshalb wollen nur sechs Prozent der Betriebe ihre Investitionen senken, aber 43 Prozent sie ausweiten. Hierbei geht es in zwei von drei Fällen um Ersatzbedarf oder Rationalisierung (60 Prozent). Immerhin jedes zweite Unternehmen benennt als hauptsächliche Investitionsmotive Produktinnovationen und Kapazitätserweiterung, was regionalwirtschaftlich besonders erfreulich erscheint. In Wuppertal sollen Investitionen sogar primär aus Kapazitätsgründen erfolgen. Allerdings wird der Arbeitsmarkt weniger profitieren als es normalerweise zu erwarten wäre. 26 Prozent der Betriebe werden über weniger Personal verfügen, nur 15 Prozent planen einen Personalzuwachs. In vergleichbarem Ausmaß wird auch ein Rückgang der Ausbildungsplätze erwartet. Warum das so ist, lässt sich aus der Umfrage nicht eindeutig beantworten. Diese Entwicklung dürfte nur teilweise auf eine demografisch bedingte Angebotsverknappung zurückzuführen sein. Auch die neue Frühverrentungspolitik kann sich jetzt noch nicht auswirken. Hingegen besteht die Vermutung, dass der bestehende Fachkräftemangel überschätzt wird. Vor einem Jahr meldete noch eins von drei Industrieunternehmen einen Mangel an Arbeitskräften, aktuell sind es noch 15 Prozent. Nur 12 Prozent halten den Fachkräftemangel für eines ihrer größten Geschäftsrisiken, aber drei von vier verweisen auf die Rohstoffpreise

7 3 und die ineffiziente und kostenträchtige Energiewende. Jeweils 58 Prozent, und damit deutlich mehr als in den letzten beiden Umfragen, zählen die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen und die Arbeitskostenentwicklung zu ihren größten Risiken, auf die sie aber in eingeschränktem Umfang reagieren können, beispielsweise durch Rationalisierungsinvestitionen. Lebhafte Kreditnachfrage im Bergischen Städtedreieck Die Banken und Sparkassen berichten mehrheitlich, dass ihre Geschäftslage gut sei, auch wenn die Stimmung etwas verhaltener ist als noch zum Jahresanfang. Dank der guten konjunkturellen Lage sind die Kreditinstitute mit dem Firmenkundengeschäft sehr zufrieden. Die Kreditnachfrage der Unternehmen ist gestiegen: Wegen des niedrigen Zinsniveaus interessieren sie sich in stärkerem Maße für längerfristige Darlehen zur Umschuldung. Dagegen haben kurz- bis mittelfristige Kredite tendenziell an Bedeutung verloren. Auch das Privatkundengeschäft läuft gut. Die Sparer haben ihre Einlagen im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Gleichzeitig ist aber auch die Nachfrage nach Konsumentenkrediten und Darlehen zur Baufinanzierung gestiegen. Die Kreditinstitute erwarten, dass ihre Geschäftslage in den kommenden 12 Monaten unverändert bleibt. Sie gehen davon aus, dass sie insgesamt mehr Kredite vergeben werden. Dies gilt insbesondere für das Privatkundengeschäft. Im Kreditgewerbe setzt sich der moderate Abbau von Arbeitsplätzen fort. Die Branche wird dieses Jahr aller Voraussicht nach weniger Ausbildungsplätze anbieten. Zugleich ist aber die Investitionsneigung der Banken und Sparkassen gestiegen. Sie gehen mit deutlicher Mehrheit davon aus, dass das Zinsniveau auf niedrigem Niveau verharren wird. Dienstleister in Hochstimmung Der Einzelhandel bewertet seine aktuelle Geschäftslage seit Jahresbeginn als unverändert zufriedenstellend. Auch wenn die Umsätze in den nächsten Monaten voraussichtlich steigen werden, rechnen viele Betriebe mit Gewinneinbußen. Besser als dem Einzelhandel geht es den Großhändlern, die ihre wirtschaftliche Situation günstiger als Anfang 2014 einschätzen. Für den weiteren Verlauf des Jahres bleiben sie überwiegend optimistisch und rechnen mit weiteren Zuwächsen. Die unternehmensnahen Dienstleister befinden sich aktuell in der Hochkonjunktur. Zwei Drittel bezeichnen ihre Lage als gut. Nur wenige Unternehmer zeigen sich unzufrieden. Drei Viertel gehen davon aus, dass ihre Umsätze in den kommenden 12

8 4 Monaten stagnieren werden. Ähnlich gut stehen die Reisebüros da. Sie erwarten, dass sich der Aufwärtstrend fortsetzt. Das gilt sowohl für die Umsätze als auch die Gewinne. Das Gastgewerbe bewertet seine momentane Situation besser als in der vorherigen Umfrage. Die Gastwirte rechnen damit, dass sie das höhere Niveau in den nächsten Monaten halten und ihre Betriebsergebnisse sogar steigern können. Mittelprächtige Lage im Verkehrsgewerbe Die wirtschaftliche Lage im bergischen Verkehrsgewerbe ist durchaus zufriedenstellend, aber im Vergleich zur letzten Umfrage etwas weniger gut. Immerhin bezeichnen noch drei Viertel der Unternehmen ihre Geschäftslage als befriedigend oder gut. Die Umsätze sind jeweils bei einem Drittel gestiegen, gleich geblieben oder gesunken. In etwa gilt das auch für die Ertragssituation der Unternehmen, die sich seit dem Jahresanfang nur geringfügig verschlechtert hat. Die gesamte Branche hat nach wie vor mit hohen Kosten zu kämpfen. Darüber kann auch die stabile wirtschaftliche Entwicklung nicht hinwegtäuschen. 71 Prozent der Unternehmen sehen speziell bei den Energie- und Rohstoffpreisen und 60 Prozent bei den Arbeitskosten Risiken für ihre wirtschaftliche Entwicklung. Ihren Zugang zu Finanzierungsmittel bewerten 62 Prozent der Verkehrsunternehmen als gut oder befriedigend. Gut 60 Prozent nutzen Leasing als Finanzierungsform. Der Blick in die Zukunft ist nicht mehr so optimistisch wie bei der letzten Umfrage. 57 Prozent der Verkehrsunternehmen erwarten eine unveränderte Situation, ein Viertel rechnet jetzt mit einer ungünstigeren Geschäftsentwicklung. Einbußen bei den Umsätzen und Erträgen prognostizieren ein Viertel beziehungsweise 30 Prozent. Wuppertal,

9 Konjunkturbericht Jahresbeginn 2014 Bergische Unternehmen wollen mehr investieren Die regionale Wirtschaft zeigt sich zum Jahresanfang 2014 insgesamt in einer sehr guten Verfassung. Der Geschäftslageindex, das ist die Differenz der Antworten gut und schlecht, hat sich im letzten Quartal auf 47 Punkte verdoppelt und damit wieder das Niveau des Jahres 2011 erreicht. Danach kam es vom Frühjahr 2012 bis zum Herbst 2013 zu einer Abschwächung der Konjunktur. Aktuell scheint sie wieder neuen Schwung zu nehmen. Hierauf deutet die aktuelle IHK- Umfrage hin, in die Antworten von 374 Unternehmen mit Beschäftigten eingeflossen sind. Im Städteranking liegt jetzt Wuppertal mit einem stark gestiegenen Indexwert von plus 52 vorn, gefolgt von Solingen (plus 44) und Remscheid (plus 39). Im Vergleich der Wirtschaftszweige meldet die Kreditwirtschaft mit einem Index von plus 72 die beste Lageeinschätzung, gefolgt von der Industrie (plus 50), den sonstigen Dienstleistungen (plus 22), dem Handel (plus 11) und Verkehr (plus 9). Mit der guten Wirtschaftslage hellen sich auch die Erwartungen auf. Bei den Investitionen scheint der Knoten endlich zu platzen. Sie werden voraussichtlich auf breiter Front steigen. Das Vertrauen der Unternehmen in die Zukunft steigt wieder. Die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen werden nicht mehr so risikoreich wie im vergangenen Jahr beurteilt, auch wenn viele Unternehmen die renten- und arbeitsmarktpolitischen Pläne der neuen Bundesregierung bedenklich finden. Aber dafür gerät die Euro- und Staatsschuldenkrise derzeit etwas in den Hintergrund oder wird von vielen Marktteilnehmern verdrängt. Vielleicht wird die Politik der Europäischen Zentralbank inzwischen etwas positiver gesehen? Expansive Impulse kommen verstärkt aus dem Auslandsgeschäft. Die regionale Industrie rechnet wieder mit besseren Geschäften in den klassischen Industrieländern, wie den USA, nachdem ihre Aufträge zuletzt immer öfter aus den sogenannten Schwellenländern stammten. Die zuletzt gute Ertragsentwicklung sowie die Niedrigzinspolitik der EZB erleichtern die Finanzierung von Investitionen. Hinzu kommt, dass sich viele Kreditinstitute wieder stärker dem klassischen Firmenkundengeschäft zuwenden. Vom bestehenden Nachholbedarf bei den inländischen Investitionen, der sich in 2014 aufzulösen scheint, dürfte besonders der Maschinen- und Anlagebau profitieren. Anders als die Investitionen werden die Personalpläne nicht mehr nach oben angepasst, obwohl es drei von zehn Unternehmen an Arbeitskräf-

10 2 ten mangelt. Entweder sind die benötigten Fachkräfte am Arbeitsmarkt nicht verfügbar oder die wieder steigenden Arbeitskosten hemmen die Einstellungsbereitschaft. Jedenfalls halten die Unternehmen mit Blick auf ihre weitere Entwicklung die Arbeitskosten neben den Energie- und Rohstoffpreisen für den größten Risikofaktor. Wohl deshalb wird Rationalisierung zum wichtigsten Investitionsmotiv. Exporte treiben Industriekonjunktur Die regionalen Industrieunternehmen sind zuversichtlich, dass sie in diesem Jahr noch bessere Geschäfte abschließen werden als im letzten Jahr. Derzeit berichten 55 Prozent über eine gute, 40 Prozent über eine befriedigende und nur fünf Prozent über eine schlechte Wirtschaftslage. Der Lageindex liegt jetzt bei plus 50 und hat sich damit seit der letzten Umfrage mehr als verdoppelt. Während die Umsätze im IHK-Bezirk auf dem bisher erreichten hohen Niveau stagnierten, hat sich die Ertragslage vieler Unternehmen verbessert. Die Produktionskapazitäten sind höher als normal ausgelastet. Ein Viertel der Betriebe fertigt derzeit sogar unter voller Auslastung ihrer Kapazitäten. Die Branchen Elektrotechnik, Fahrzeugbau, Chemie, Kunststoff und Nahrungsmittel konnten ihre Umsätze im vergangenen Jahr zwischen fünf und zehn Prozent steigern. Hingegen sanken die Umsätze im Maschinenbau um zehn Prozent. Kein einheitliches Bild zeigen die drei bergischen Großstädte, da ihre jeweiligen Branchenstrukturen voneinander abweichen: So setzten die Betriebe in Remscheid drei Prozent und in Wuppertal ein Prozent weniger um, während sich die Solinger Industrie über ein Umsatzplus von sechs Prozent freuen konnte. Für 2014 stehen die Zeichen eindeutig auf Expansion. So erwartet fast jedes zweite Industrieunternehmen steigende Auslandsumsätze. Nur 14 Prozent rechnen mit Rückgängen. Die Mehrheit prognostiziert, dass sich ihre Geschäftslage verbessern wird. Der zunehmende Optimismus steigert auch die Investitionsneigung der Industrieunternehmen, die ihre inländischen Investitionen kräftig ausweiten möchten. Ersatzbedarf und Rationalisierung sind die wichtigsten Investitionstreiber, aber immer mehr Betriebe investieren auch zur Fertigung neuer Produkte oder erweitern ihre Kapazitäten. Die Umsetzung der Investitionspläne wird durch günstige Rahmenbedingungen erleichtert, da gute Absatzchancen, eine gute Ertrags- und Liquiditätslage sowie niedrige Finanzierungskosten zusammenkommen. Die Industrie sieht viele Risikofaktoren weniger bedrohlich als vor der Bundestagswahl im Herbst 2013, zumal die neue Bundesregierung einen Verzicht auf Steuererhöhungen vereinbart hat. Aber drei von vier Betrieben benennen weiter die Energie- und Rohstoffpreise als größtes Risiko für ihre wirtschaftliche Entwicklung. Die Investitionsbudgets werden nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland aufgestockt. Im Jahresvergleich fällt

11 3 auf, dass insbesondere die neuen, aber auch die alten EU-Länder wieder an Attraktivität gewinnen und der China- Boom anhält. Zu den Verlierern zählen Russland, die Ukraine, die Türkei und die südosteuropäischen Staaten, soweit sie nicht zur EU gehören. Anders als vor einem Jahr geht es den bergischen Industrieunternehmen bei ihren Auslandsinvestitionen weniger um eine kostengünstige Produktion als um Markterschließung sowie Vertrieb und Kundendienst. Kreditgewerbe: Spitzenreiter im Branchenranking In der aktuellen Konjunkturumfrage schneidet das bergische Kreditgewerbe im Ranking der Wirtschaftszweige am besten ab. Eine deutliche Mehrheit der Banken und Sparkassen bezeichnet ihre aktuelle Geschäftslage als gut. Kein einziges Kreditinstitut vermeldet eine unbefriedigende Wirtschaftslage. Somit hat sich die Stimmung in der Branche gegenüber dem Herbst 2013 verbessert, als die meisten Institute lediglich von einem befriedigenden Geschäftsverlauf berichteten. Der Aufwärtstrend ist sowohl im Firmenkunden- als auch im Privatkundengeschäft festzustellen. Die Unternehmen und Privatkunden haben im vergangenen Jahr mehr Kredite als im Jahr 2012 nachgefragt. Es wurden beispielsweise mehr Darlehen für Baufinanzierungen und zur energetischen Sanierung von Gebäuden vergeben. Die Kreditinstitute blicken optimistisch in die Zukunft: Sie erwarten für die kommenden zwölf Monate eine gleichbleibende oder sogar bessere Geschäftslage. Dementsprechend rechnen sie damit, dass sie im Jahr 2014 mehr Kredite vergeben werden als im Vorjahr. Nur wenige Firmenkunden sehen daher die Unternehmensfinanzierung als einen nennenswerten Risikofaktor. Zugleich wird aber das Kreditgewerbe seinen moderaten Stellenabbau fortsetzen und voraussichtlich auch weniger Ausbildungsplätze anbieten. Auch die Investitionsneigung ist leicht rückläufig. Die Branche erwartet nahezu einmütig, dass die Zinsen im laufenden Jahr auf niedrigem Niveau verharren werden. Negativtrend beim Einzelhandel gestoppt. Großhandel startet durch. Die Einzelhändler sind mit ihrer Geschäftslage zufrieden. Die Zukunft wird noch etwas zuversichtlicher eingeschätzt. Davon zu sprechen, dass die private Kauflaune das Geschäft trägt, wäre aber wohl eine zu positive Interpretation. Für den optimistischen Blick nach vorne spricht hingegen, dass immer mehr Betriebe über einen Mangel an Arbeitskräften berichten. Der Großhandel startet deutlich durch: Die Geschäftslage hat sich verbessert. Für dieses Jahr wird eine weitere kräftige Belebung erwartet. Diese wirkt sich sowohl auf die Umsätze als auch die Erträge aus. Die positive Geschäftsentwicklung der Dienstleister hat sich zuletzt etwas verlangsamt. Für 2014 ist die Branche aber besonders optimistisch: Umsätze, Gewin-

12 4 ne, Arbeitsplätze und Investitionen werden ganz überwiegend zunehmen. Die Reisebüros vermelden wie in den letzten Umfragen eine eher gute Geschäftslage und sind mit ihrer Umsatz- und Ertragsentwicklung sehr zufrieden. Sie meinen, dass die günstige Branchenentwicklung auch in diesem Jahr anhalten wird. Das Gastgewerbe hat sich auf mittlerem Niveau stabilisiert. Anders als die Hotelübernachtungen sind die Besucherzahlen gestiegen. Leider sehen die Gastwirte und Restaurantbesitzer darin keine Trendumkehr. Die Erwartungen an den weiteren Geschäftsverlauf sind daher eindeutig pessimistisch. Verkehrsgewerbe profitiert von stabiler Wirtschaftslage Die optimistische Grundstimmung im bergischen Verkehrsgewerbe setzt sich in Folge der stabilen wirtschaftlichen Lage auch zum Jahresbeginn 2014 fort. So bezeichnen mittlerweile gut ein Viertel der Unternehmen ihre Geschäftslage als gut. 54 Prozent bewerten ihre Geschäftslage als befriedigend. 31 Prozent der Verkehrsunternehmen berichten von gestiegenen Umsätzen. Das sind fünf Prozentpunkte mehr als bei der letzten Konjunkturumfrage. Insgesamt knapp 70 Prozent der Unternehmen verbuchen Ertragszuwächse beziehungsweise gleichbleibende Erträge. Die gesamte Branche hat nach wie vor mit hohen Kosten zu kämpfen. Darüber kann auch die stabile wirtschaftliche Entwicklung nicht hinwegtäuschen. 80 Prozent der Unternehmen sehen speziell bei den Arbeitskosten und 59 Prozent bei den Energie- und Rohstoffpreisen die größten Risiken für ihre wirtschaftliche Entwicklung. Es folgen die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen (55 Prozent) und der Fachkräftemangel (39 Prozent). Das Verkehrsgewerbe blickt weiterhin relativ optimistisch in die Zukunft. 30 Prozent der Unternehmen erwarten eine bessere Geschäftslage. Das sind 13 Prozentpunkte mehr als bei der letzten Befragung im Herbst Prozent der antwortenden Betriebe gehen von steigenden Umsätzen aus, und knapp 30 Prozent erwarten Ertragszuwächse. Wuppertal, 30. Januar 2014

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Die Umfrage fand im September 2011 statt. 205 Mitgliedsunternehmen haben geantwortet.

Die Umfrage fand im September 2011 statt. 205 Mitgliedsunternehmen haben geantwortet. Konjunkturumfrage der IHK Bonn/Rhein-Sieg zum Herbst 2011 Mit der Auswertung der Konjunkturumfrage zum Herbst 2011 präsentiert die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg die Ergebnisse ihrer

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Fact Sheet Frühjahr 2013

Fact Sheet Frühjahr 2013 DLG-Trendmonitor Europe Fact Sheet Frühjahr 2013 Hohes Investitionsniveau trotz uneinheitlicher Geschäftserwartungen Zuversichtlichere Erwartungen an die Geschäftsentwicklung in Deutschland und Polen Leicht

Mehr

Deutliche Kostensteigerungen in der Logistik erwartet

Deutliche Kostensteigerungen in der Logistik erwartet Deutliche Kostensteigerungen in der Logistik erwartet Das Geschäftsklima in der Transport- und Logistikbranche geht im November jahreszeitbedingt weiter zurück. Die Gründe dafür liegen in den nun deutlich

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen Sonderauswertung "Kreditkonditionen" Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern Herbst 008 Standortpolitik Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Verfassung gut, Umfeld schwierig. Wirtschaftslagebericht für den Landkreis Ludwigsburg, Februar 2015

Verfassung gut, Umfeld schwierig. Wirtschaftslagebericht für den Landkreis Ludwigsburg, Februar 2015 Verfassung gut, Umfeld schwierig Wirtschaftslagebericht für den Landkreis Ludwigsburg, Februar 2015 Herausgeber Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Ludwigsburg Kurfürstenstr. 4,

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Maschinenbau-Barometer

Maschinenbau-Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Rückblick auf das 3. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Aktuelles Thema: Service- Innovation Agenda 1 Vorwort 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3

Mehr

Unternehmensbefragung 2010 Unternehmensfinanzierung im Einzelhandel Die Krise ist angekommen

Unternehmensbefragung 2010 Unternehmensfinanzierung im Einzelhandel Die Krise ist angekommen Unternehmensbefragung Unternehmensfinanzierung im Einzelhandel Die Krise ist angekommen Der Handelsverband Deutschland - Der Einzelhandel (HDE) hat nunmehr zum achten Male Einzelhandelsunternehmens zu

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN Nr. 7, September 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig

Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2012 Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig Die abgeschwächte wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland spiegelt sich auch im Kreditgeschäft

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Herbst 2014 INHALT SEITE 1 Die aktuelle Konjunktursituation des deutschen Mittelstandes 1 1.1 Geschäftsklima im Mittelstand 1 2 Das konjunkturelle Umfeld

Mehr

KMU-Report Berlin 2015

KMU-Report Berlin 2015 KMU-Report Berlin 2015 Wirtschaftslage und Finanzierung Eine gemeinsame Untersuchung der Investitionsbank Berlin und Creditreform Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, mit der vorliegenden Ausgabe feiert

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 +++ Pressemitteilung vom 11. Februar 2009 +++ Studie: Makler-Absatzbarometer GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 Köln, 11. Februar 2009. Staatlich geförderte Rentenversicherungen,

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

DIRK Frühjahrsumfrage 2008

DIRK Frühjahrsumfrage 2008 DIRK Frühjahrsumfrage 2008 25. Februar 2008 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Sparkasse Merzig-Wadern

Sparkasse Merzig-Wadern Pressemitteilung Erfolgreiches Geschäftsjahr Sparkasse gut gerüstet für die Zukunft Merzig, 24. März 2015 Wir haben die notwendige Substanz erwirtschaftet, um auch in der Zukunft unsere Position als Marktführerin

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Oktober 2012 Ergebnisse 1 PE-Profis positionieren sich extrem defensiv Die Konjunkturabkühlung hat den deutschen Private-Equity-Markt erreicht. Die Geschäftsaussichten

Mehr

IHK-FACHKRÄFTEREPORT 2014

IHK-FACHKRÄFTEREPORT 2014 IHK-FACHKRÄFTEREPORT 214 Ergebnisse für Bayern, Oberbayern und die Wirtschaftsräume In Bayern fehlen aktuell 265. Fachkräfte Bayern boomt. Die prosperierende Wirtschaft im Freistaat erfordert eine hohe

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Maschinenbau-Barometer

Maschinenbau-Barometer www.pwc.de/industrielle-produktion Rückblick auf das 2. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten 12 Monate Agenda 1 Vorwort 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3 Zentrale Ergebnisse 4 Die wichtigsten Kennzahlen

Mehr

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Dipl.-Ing. Dieter Westerkamp, Bereichsleiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Herbst 2013 INHALT SEITE 1 Die aktuelle Konjunktursituation des deutschen Mittelstandes 1 1.1 Geschäftsklima 1 1.2 Geschäftslage 2 2 Das konjunkturelle

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Herbst 2015 INHALT SEITE 1 Die aktuelle Konjunktursituation des deutschen Mittelstandes 1 1.1 Geschäftsklima im Mittelstand 1 2 Das konjunkturelle Umfeld

Mehr

Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Ergebnisse für Berlin-Brandenburg im Spiegel der Gesamtauswertung Stand: Januar 2007 1 Datenbasis Gemeinsam mit 28

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 Büromarktüberblick Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 JLL Büromarktüberblick April 2014 2 Vermietungsmärkte mit gutem Jahresstart und positivem Ausblick für 2014 Positive ökonomische Rahmendaten

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Die Berliner Wirtschaft im Fokus KMU-Report 2013

Die Berliner Wirtschaft im Fokus KMU-Report 2013 Die Berliner Wirtschaft im Fokus KMU-Report 2013 Eine gemeinsame Untersuchung der Investitionsbank Berlin und Creditreform Berlin Wolfram KG Sehr geehrte Damen und Herren, auch in den letzten Jahren sind

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Betriebliche Planung Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 26. März

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Wirtschaftslage und Erwartungen

Wirtschaftslage und Erwartungen Wirtschaftslage und Erwartungen SONDERAUSWERTUNG KREDITKONDITIONEN Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern 2011 Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der Deutsche Industrie-

Mehr

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE?

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Seit der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise leidet die EU unter einer Investitionsschwäche. Daher müssen wir auf europäischer Ebene kollektive

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Frühjahr 2014 INHALT SEITE 1 Die aktuelle konjunkturelle Situation des Mittelstandes 1 1.1 Geschäftslage 1 1.2 Auftragseingänge 3 1.3 Umsatzentwicklung

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Kreditgeschäft indeutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft? Nr. 4, Oktober 2005.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Kreditgeschäft indeutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft? Nr. 4, Oktober 2005. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Kreditgeschäft indeutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft? Nr. 4, Oktober 2005. Kreditgeschäft in Deutschland: Ist die Wende am Kreditmarkt geschafft?

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Sonderdruck aus ZM 21/2007, S. 90 96. Qualitätsmanagement. Zahnärztliche Praxisgründung. Praxisgründung 2006

Sonderdruck aus ZM 21/2007, S. 90 96. Qualitätsmanagement. Zahnärztliche Praxisgründung. Praxisgründung 2006 Zahnärztliche Mitteilungen 1. 11. 2007 Nr. 21 Sonderdruck aus ZM 21/2007, S. 90 96 Qualitätsmanagement Wege zum Optimum Zahnärztliche Praxisgründung Praxisgründung 2006 Nachdruck auch auszugsweise, photomechanische

Mehr