Die Formen der aktienrechtlichen Kapitalerhöhung Band II: Seite 119

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Formen der aktienrechtlichen Kapitalerhöhung Band II: Seite 119"

Transkript

1 Die Formen der aktienrechtlichen Kapitalerhöhung Band II: Seite 119 Kapitalerhöhungen, die zu einer Erweiterung der Eigenkapitalbasis führen. (dem Unternehmen werden im Wege der Beteiligungsfinanzierung neue Geldmittel von außen zugeführt) Unterscheidung in folgenden Formen der Kapitalerhöhung - Die ordentliche Kapitalerhöhung (Ausgabe neuer Aktien gegen Einlagen) - Die bedingte Kapitalerhöhung - Das genehmigte Kapital Kapitalerhöhung aus Geschäftsmitteln (nominelle Kapitalerhöhung) Umwandlung von Rücklagen in gezeichnetes Kapital (z.b. Ausgabe von Gratisaktien) Umschichtung innerhalb des Eigenkapitals ohne Zuführung zusätzlicher Mittel von außen. unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten keine richtige Kapitalerhöhung, da nominelle Kapitalerhöhungen nur die Struktur des ausgewiesenen EK ändern, seine Höhe jedoch nicht beeinflussen. A vorher P Gezeichnetes Kapital EK A nachher P Gezeichnetes Kapital EK Rücklagen Rücklagen Um den Zugriff (Ausschüttung der Gewinne) der Kapitaleigner (Aktieninhaber, Gesellschafter) auf die Rücklagen zu vermeiden, ist es sinnvoll die Rücklagen in gezeichnetes Kapital umzuwandeln um so die Gesellschaft gesunden bzw. expandieren zu lassen. Seite 1 von 13

2 Fr. 61) Welche Möglichkeiten bestehen grundsätzlich für eine Kapitalherabsetzung? Differenzieren Sie zwischen den Verschiedenen Formen bei Aktiengesellschaften! Die Kapitalherabsetzung bei der Aktiengesellschaft = Verminderung des Eigenkapitals einer Unternehmung (Herabsetzung des Nennkapitals von Kapitalgesellschaften, insbesondere der Aktiengesellschaften) Kapitalherabsetzung Allgemein speziell bei AG Band II; Seite 90 Band II; ab Seite 147 Ausscheiden der Gesellschafter Aus der Gesellschaft ( Problem: Wertbestimmung) Vorschriften: durch Hauptversammlungsbeschluss mit Dreiviertelmehrheit Ordentliche Kapitalherabsetzung Rückzahlung von Teilen des Grundkapitals in Form von Geld oder von Sachwerten an die Aktionäre oder um die Anpassung der bilanziell ausgewiesenen Eigenkapitals an das durch Verluste geschrumpfte Vermögen der Gesellschaft (Ausgleich eines Jahresfehlbetrages/Verlustvortrages) 2 Verfahren: - Zusammenlegung mehrer Aktien zu einer Aktie z.b. das Gegenteil von Splitting der Aktien hier werden aus 2 Aktien ( á 25 ) wieder 1 Aktie (á 50 ) gemacht um den Wert der Aktie zu erhöhen. - Verminderung des (fiktiven) Nennwert der einzelnen Aktie z.b. Herunterstempeln der Aktien. Der Mindestwert der Aktie von 1 darf nicht unterschritten werden. Die Zahl der Aktien bleibt gleich. Vereinfachte Kapitalherabsetzung Sie dient dem Ausgleich von Wertminderung, der Deckung sonstiger Verluste oder der Einstellung von Beträgen in die Kapitalrücklage = Sanierung der Gesellschaft Die Kapitalherabsetzung durch Einziehung von Aktien 2 Möglichkeiten der Einziehung: - die Zwangseinziehung von Aktien - die Einziehung von Aktien nach Erwerb durch die Gesellschaft Unternehmen kauft eigene Aktien auf und lässt sie verschwinden. Dadurch bekommt das Unternehmen einen ordentlichen Laverage - Effekt. = EK runterfahren, Profit erhöhen. Seite 2 von 13

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) Band II: ab Seite 193 Fr. 62 Systematisieren Sie die verschiedene Formen der Fremdfinanzierung! Die Formen der Fremdfinanzierung (Kreditfinanzierung) (Band II: ab Seite 201) Finanzkredite 1. Gliederung nach der Dauer der Überlassung der Kapitalmittel (Laufzeit) - kurzfristige Kredite (Z.B. Kontokorrentkredit) - mittelfristige Kredite - langfristige Kredite - Sonderformen (Leasing, factoring) (keine richtige Finanzierung sondern Miete) 2. Gliederung nach der vertraglich vereinbarten oder tatsächlichen Verwendungsart Sachbezogen: - Konsumentenkredite (Konsumkredite) - Betriebsmittelkredite (Produktionskredite) - Investitionskredite - Effektenkredite - Außenhandelskredite (Import-/Exportkredite) Zeitbezogen: - Saisonkredite - Überbrückungskredite - Zwischenkredite - Vorfinanzierungskredite 3. Gliederung nach der Anzahl der Kreditgeber - Einzelkredite - Konsortialkredite - Metakredite (i.d.r. zwei gleichberechtigte Partner mit gleicher Kreditteilen) 4. Gliederung nach den Kreditgebern (Herkunft des Kapitals) Finanzkreditgeber (ohne Verbindung zum Leistungsprozess) - Bankkredite - Versicherungskredite - öffentliche Kredite - Konzernkredite - private Kredite 5. Gliederung nach den Kreditnehmern - gewerbliche Kredite - Kommunalkredite - Schiffskredite - Wohnungsbaukredite - Agrarkredite - persönliche Kredite Leistungskredite 4. Gliederung nach den Kreditgebern (Herkunft des Kapitals) über den Leistungsprozess mit der Unternehmung verbundene Kreditgeber - Lieferantenkredite (Kaufpreisstundungen) - Kundenkredite (Auszahlungen) - Arbeitnehmerkredite Seite 3 von 13

4 6. Gliederung nach der Ausgestaltung des Gläubigeranspruchs - Kredite mit unbedingtem Zahlungsanspruch - Kredite mit bedingtem Zahlungsanspruch 7. Gliederung nach der Form der rechtlichen Besicherung - Blankokredite - dinglich gesicherte Kredite - schuldrechtlich gesicherte Kredite 8. Gliederung nach der Art des Kredits - Warenkredite - Geldleihe - Kreditleihe 9. Gliederung nach der Verbriefung des Kredits - unverbriefte Kredite - verbriefte Kredite Fr. 63 Welche der folgenden Merkmale sind für die Fremdfinanzierung charakteristisch? a) Erwerb von Eigentum am Betrieb; b) Anspruch auf Rückzahlung; c) Beteiligung an den stillen Reserven; d) Feste Verzinsung. a) keine Fremdfinanzierung b) Fremdfinanzierung (Anspruch besteht Seitens der Banken oder Beteiligungen) c) Keine Fremdfinanzierung d) Fremdfinanzierung (Zinsen auf Kreditbetrag) Ergo: b und d sind charakteristisch für die Fremdfinanzierung Außenfinanzierung Eigenfinanzierung Fremdfinanzierung EK-Zinsen Markt- und EK r = bezogen auf den Gewinn risikoab- EK hängige Rendite FK r = FK Zinsen FK Markt- und risikoabhängiger Zinssatz Entweder Rückzahlung oder Verkauf auf Basis des Unternehmenswertes Frage: Wie hoch ist der Kapitaleinsatz bei gegebenem Gewinnerwartungen Nominelle Rückzahlung Frage: Wie hoch ist der Zinssatz bei gegebenem Kapitalbedarf Seite 4 von 13

5 EK = G EK- Zinssatz FK- Zinssatz = FK FK - Zinsen EK = 3,- á Aktie bei BASF bei 8% = 0,08 EK = 37,5 Das Gleiche wie: 3 12,5 = 37,5 12,5 = % Interner Zinssatz der bestmöglichen Vergleichsalternative Fr. 64 Erläutern Sie die Inhalte von Kreditvereinbarungen! Gehen Sie in diesem Zusammenhang auf die verschiedenen Sicherungsmöglichkeiten von Krediten ein! Fremdfinanzierung (langfristige Finanzkredite) Inhalte der Kreditvereinbarung Band II: Seite 2002 ( 1 ) Nennbetrag, Auszahlungsbetrag, Rückzahlungsbetrag Nennbetrag = Betrag, der die nominale Höhe des Kredits angibt, wird als Berechnungsgrundlage für andere Vertragsbestandteile (z.b. entrichtende Zinsen) herangezogen. Auszahlungsbetrag = Betrag, den der Darlehensnehmer (Schuldner) tatsächlich erhält, unter dem Nennbetrag, so bezeichnet man die Differenz als Disagio liegt der Auszahlungsbetrag ausnahmsweise über dem Nennbetrag, so wird die Differenz als Agio bezeichnet. Rückzahlungsbetrag = Betrag, den der Kreditnehmer (Schuldner) neben den Zinszahlungen in einem Betrag oder in mehreren Teilbeträgen zurückzuzahlen hat, entspricht i.d.r. dem Nennbetrag, kann in besonderen Fällen aber auch darüber liegen. 95 % 105 % 100 % Disagio 100 % Finanzierungsbetrag wird zu 95 % ausgezahlt vorausbezahlte Zinsen z.b. bei Immobilienkauf Vorteil: vor Einzug ins Eigenheim werden die Zinsen beim Finanzamt voll anerkannt und sind bei der Steuererklärung abzugsfähig. Agio (Aufgeld) Seite 5 von 13

6 ( 2 ) Tilgungsstruktur - Gesamtfällig Darlehen (endfällige Darlehen) werden vor Ablauf nicht getilgt Die Rückzahlung erfolgt am Ende der Laufzeit oder falls dies möglich ist nach erfolgter Kündigung und Ablauf der Kündigungsfrist in einem einzigen Betrag. Zinszahlungen erfolgen i.d.r. periodisch - Ratentilgung - Tilgungsbeträge konstant - Zinsbeträge kleiner werdend (da Zinsen vom Restbetrag) - Annuitätentilgung - Normale Annuität - Annuitätenmethode (Jährlich gleichbleibender Betrag) Verzinsung und Tilgung des Darlehens erfolgen in der Weise, dass der Schuldner pro Jahr (pro Quartal, pro Monat) einen stets gleichen Betrag leistet, der Tilgung und Zinszahlung enthält. - abgerundete Annuität ( z.b. bei Kredit) (Zinsen + Tilgung pro Jahr) = 6 % Zinsen + 6 % Tilgung - 6 % Zinssatz = Zinsen / Jahr Tilgung im ersten Jahr - Annuität = gleichbleibende Belastung. Zinsbetrag geht runter, Tilgungsbetrag geht hoch. ( 3 ) Die Zinsstruktur - Nominalzinssatz Ein über die gesamte Laufzeit des Darlehens fester Zinssatz kann ebenso vereinbart werden wie ein an eine andere Variable gekoppelter Zinssatz. Von der so bestimmten Höhe des Nominalzinses ist die Effektivverzinsung zu unterscheiden. - Termine der Zinszahlungen Bedeutung auf Effektivzinssatz Monatliche, Quartalsweise oder jährliche Zinszahlungen können nachschüssig oder vorschüssig zu leisten sein. - Bezugsgröße der Zinszahlungen Der Zinssatz kann sich beziehen auf - die Restschuld, also den noch nicht getilgten Kreditbetrag - den Nominalbetrag oder Nennbetrag (unabhängig von den bereits erbrachten Tilgungszahlungen). ( 4 ) Effektivverzinsung Im Gegensatz zum Nominalzins eines Darlehens stellt die Effektivverzinsung den im Allgemeinen ebenfalls auf ein Jahr bezogenen Zinssatz dar, bei dem die Summe der mit ihm auf den Zeitpunkt der Kreditauszahlung diskontierten Zins- und Tilgungszahlungen genau dem Auszahlungsbetrag entspricht. - Interner Zinsfuß (der Finanzierungsmaßnahmen) + Einzahlungen (laufende Kosten) - praktische Näherungslösungen i eff. = i nom. + Kl + 1 ke - d ke + d M i eff. =effektiver Zinssatz i nom. = nomineller Zinssatz Kl = laufender Kostensatz ke = einmaliger Kostensatz (z.b. Bearbeitungsgebühr) d = Disagiosatz M = mittlere Laufzeit Seite 6 von 13

7 einfaches Beispiel: 0, i eff. = i eff. = 1 0,02-0,03 0, , ,02-0,03 0,02 + 0,03 3 i eff. =effektiver Zinssatz i nom. = 5 % Kl = 0 ke = 2 % (z.b. Bearbeitungsgebühr) d = 3 % M = 3 Jahre Bei einer Laufzeit von 5 Jahren ist die mittlere Laufzeit = 2,5 Jahren bis 3 Jahren i eff. = 0,067 0,95 i eff. = 0,07 i eff. = 7 % ( 5 ) Laufzeit (Band II: Seite 209) Vereinbarung der Laufzeit - Verlängerungsoptionen - Vorzeitige Tilgung Auch wenn Kreditnehmer versuchen, den Zeitraum der Bereitstellung der finanziellen Mitteln dem Zeitraum des Finanzbedarfs anzupassen, können wegen mangelnder Voraussicht Anpassungen durch Kreditverlängerungen bzw. außerordentliche Kündigungen erforderlich werden. ( 6 ) Besicherung Fragen der Kreditgeber bei den Vermögensgegenständen, die als Sicherungsmittel dienen: bei der Feststellung des Beleihungswertes: Wie hoch ist der derzeitige Wert des Sicherungsmittels? bei der Festlegung der Beleihungsgrenze: Bis zu welcher Höhe kann der Wert des Sicherungsmittels beliehen werden? unter Berücksichtigung: 1. der Bonität des Kreditnehmers und damit der Wahrscheinlichkeit des Liquidationsfalles 2. der dabei möglichen Wertverluste des Sicherungsmittels, die sich aus der [Differenz = Beleihungswert Liquidationswert] ergeben. Nun die Fragen zur Wahl der Sicherungsform und der daraus entstehender Aufwand: - Welche Sicherungsform soll für das Sicherungsmittel gewählt werden, damit der materielle Wert der Sicherheit auch rechtlich gewahrt bleibt? - Lohnt sich der im Zusammenhang mit der Bestellung, Verwaltung und etwaigen Verwertung des Sicherungsmittels entstehende Aufwand, verglichen mit dem aus dem Kreditgeschäft zu erwartenden Ertrag? Seite 7 von 13

8 Sicherungsarten Schuldrechtliche Sicherung Sachenrechtliche Sicherung Bürgschaft (Band II: S ) Eigentumsvorbehalt (Band II: S. 222) Kreditauftrag (Band II: S. 216) Sicherungsübereignung (Band II: S. 224) Schuldbeitritt (Band II: S. 216) Bewegliche Pfandrechte (Band II: S. 226) Garantie (Band II: S. 216) - Pfandrechte an beweglichen Sachen Patronatserklärung (Band II: S. 217) - Pfandrechte an Rechten Sicherungszession (Band II: S. 218) Grundpfandrechte (spezielle Form BGB) Negativerklärung (Band II: S. 221) (Band II: b S. 227) - Hypothek (S. 229) - Grundschuld (230) Bank ist Verfügungs- [Handlungen, die zum Nachteil - Rentenschuld(230) berechtigt des Kreditgebers sind, müssen unterbleiben] (Band II, ab Seite 231) Kreditwürdigkeitsprüfung Kreditfähigkeit kann der Kreditnehmer Sicherheiten bieten, d.h. den Kredit sichern? persönliche Kreditwürdigkeit dabei wird der persönliche Eindruck, den der Kreditnehmer hinterlässt, wichtig. z.b. Managementpersönlichkeit wirtschaftliche Kreditwürdigkeit (Band II, Seite 233) hängt von vier Kriterien ab: 1. Strategie (Information Strategieinformation) Zukünftige Lage ( Vermögens-, Finanz- und Ertragslage) 2. Risiko und Chancenpotenzial (Information Jahresabschluss) Finanzlage ( Liquidität, Cashflow) Vermögenslage ( EK-Quote) Erfolgslage ( GuV) 3. Sicherheiten ( Haftung) Sicherheiten, die das Unternehmen in der Lage ist, zu bieten. Haftungsmöglichkeiten Sachsicherheiten Haftung ( Rechtsform) Persönliche Sicherheiten 4. Persönliche Kriterien (Information Persönlichkeit) Persönliche Haftung Managementpersönlichkeit (s.o.) Seite 8 von 13

9 Die Fremdkapitalbeschaffungsmöglichkeiten einer Unternehmung im Allgemeinen und die von den Gläubigern geforderten Sicherheiten hängen wesentlich von der Kreditfähigkeit und der Kreditwürdigkeit der kapitalsuchenden Unternehmung ab. Wichtig für Fremdkapitalgeber: - die betragsmäßige Höhe und die Bedingungen ihres Engagements grundsätzlich in Abhängigkeit vom Kreditrisiko festlegen ( der vermuteten Wahrscheinlichkeit einer nicht fristgerechten Tilgung und Verzinsung des Kredits durch den Schuldner) Vermögens- und Schuldenlage - Ansprüche Dritter gegen die Haftungsmasse: der Spielraum für mögliche Sicherheiten werden erkennbar und die Rückschlüsse über Fristigkeit des Vermögens und des Kapitals auf zukünftige Finanzströme lassen sich ableiten. - Voraussichtliche Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten der Unternehmung sind zu berücksichtigen Verschuldungsgrad (Verhältnis von FK zu EK) Klassische Gestaltung: Darlehen Aufgabe 65 Charakterisieren Sie das Finanzierungsinstrument des langfristigen Darlehens! Was ist unter der Effektivverzinsung eines Darlehens zu verstehen? Darlehen ist im BGB geregelt: Hingabe von Geld mit adäquater Rückerstattungspflicht Konditionen : s.o. ( 1 ) Nennbetrag, Auszahlungsbetrag, Rückzahlungsbetrag ( 2 ) Tilgungsstruktur ( 3 ) Die Zinsstruktur ( 4 ) Effektivverzinsung ( 5 ) Laufzeit ( 6 ) Besicherung Effektivverzinsung: (Band II: ab S. 205 und ab S. 243) Interner Zinssatz: der Zinssatz, bei dem der Auszahlungsbetrag = Barwert der Zins- und Tilgungszahlungen ist [Abzinsung wichtig] 0 = - Ao + Σ abgezinster Cashflow bei Investition Ao = Investitionssumme Σ abgezinster Cashflow = Gewinn suche r 0 = + Ao - Σ abgezinster Cashflow bei Inanspruchnahme des Darlehens Ao = Darlehen Σ abgezinster Cashflow = Tilgung suche r Varianten des klassischen Darlehens Fr. 67 Was versteht man unter Schuldscheindarlehen? Wo liegt ihr Anwendungsbereich? Schuldscheindarlehen (Band II: Seite 238) erstklassige Unternehmen mit LV-Gesellschafter (LV = Lebensversicherung) als Geldgeber [Deckung des langfristigen Finanzierungsbedarfs] Als Deckungsstock wird das Sondervermögen bezeichnet, aus dem eine Versicherungsunternehmung ihre künftigen Verpflichtungen zu leisten hat. Seite 9 von 13

10 Fr. 68 Erläutern Sie die Vor- und Nachteile von Schuldverschreibungen! Gehen Sie dabei auch auf die wichtigsten Innovationen im Bereich der Finanzierung mittels Schuldverschreibungen ein! Schuldverschreibungen (Band II: Seite 240) Anleine ( Rentenmarkt) Unter Anleihe kann man die langfristige Kapitalaufnahme am Kapitalmarkt zur Deckung eines außerordentlich hohen Kapitalbedarfs verstehen. Diese Kreditaufnahme erfolgt i.d.r. durch die Ausgabe von Schuldverschreibungen (auch Teilschuldverschreibungen genannt) Analogie zur Aktie Der Betrag und die Stückelung der Anleihe Band II: S. 242 Zerlegung eines Betrages in gestückelte Inhaberschuldverschreibungen. Es kann bei angespannter Kapitalmarktsituation u.u. Probleme bereiten, größere Anleihen zu platzieren. Bei kleineren Anleihebeträgen würde es dagegen nur sporadisch zu Umsätzen kommen. An deutschen Wertpapierbörsen werden gegenwärtig keine Anleihen zum amtlichen Handel zugelassen, die einen Gesamtbetrag von weniger als ca ausmachen. In der Praxis hat diese Mindestgrenze kaum Bedeutung, weil die Kosten der Anleiheemission derart hoch sind, dass sich die Ausgabe erst ab Mindestbeträgen von mehreren Millionen rentiert. Kosten: - Druckkosten für Mantel und Bogen der Urkunde - Kosten des Zulassungsverfahrens - Erstellung und Veröffentlichung des Börsenprospektes - Besicherungskosten für Grundbucheintragung, Schätzgutachten, Notare, - Übernahmeprovision für das Emissionskonsortium. Null-Kupon-Anleihe (Band II: S. 244) / Flouting-Rate-Notes (Band II: S. 246) Es gibt auch Schuldverschreibungen, die zwar festverzinslich sind, aber gänzlich ohne Nominalverzinsung auskommen. Das bekannteste Beispie sind die Zero-Bonds (Null-Kupon-Anleihen). Während der Laufzeit werden bei ihnen keine Zinsen ausbezahlt. Lediglich eine Effektivrendite = Differenz zwischen dem Emissionspreis und dem höheren Rückzahlungskurs sowie aus der Laufzeit. Der Käufer des Zero-Bonds trägt hierbei kein Reinvestitionsrisiko und kein Kündigungsrisiko. Allerdings fließen ihm auch keine Zinsen zu. Fr. 69 Worin bestehen die Vorteile von Wandelschuldverschreibungen für die emittierende Unternehmung? Grenzen Sie das Instrument der Wandelschuldverschreibung von Optionsschulverschreibungen ab! emittieren : Wertpapiere emittieren ausgeben, in Umlauf setzen Wandelschuldverschuldverschreibung (Band II: Seite 256) gibt dem Gläubigern neben ihrem Anspruch auf feste Verzinsung und Rückzahlung auch ein Wandlungsrecht (Umtauschrecht) in Stammaktien der emittierenden Gesellschaft, d.h. diese von Aktiengesellschaften ausgegebenen Obligationen können innerhalb einer bestimmten Frist (Wandlungsfrist) in einem festgelegten Umtauschverhältnis (Wandlungsverhältnis) und evtl. unter Zuzahlung in Aktien der emittierenden Gesellschaft umgetauscht werden. Seite 10 von 13

11 Zur Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen: Zustimmung von mind. ¾ des bei der Entscheidung in der Hauptversammlung vertretenen Grundkapitals ist erforderlich. Optionsschuldverschuldverschreibung (Band II: Seite 259) Die Optionsanleihe ist eine Schuldverschreibung mit einem abtrennbaren Anwartschaftsrecht (Optionsrecht), dessen Inhaber innerhalb einer bestimmten Frist (Optionsfrist) zu einem im Ausgabezeitpunkt festgelegten Bezugskurs (Optionskurs) in einem vorher festgelegten Verhältnis (Optionsverhältnis) Stammaktien der emittierenden Gesellschaft beziehen kann. Der Optionskurs wird bereits in den Ausgabebedingungen festgelegt. Das Optionsverhältnis gibt dabei die Zahl der Aktien an, die pro Optionsrecht bezogen werden können. (Zuzahlungen bei längerer Laufzeit sind möglich) Bei Ausübung des Optionsrecht geht die Schuldverschreibung nicht unter, sondern bleibt bis zu ihrer Tilgung bestehen. Obligationäre, die das Bezugsrecht ausgeübt haben, sind somit Gläubiger und Gesellschafter der Unternehmung. Die Optionsschuldverschreibung besteht aus zwei Teilen: 1. Schuldverschreibung selbst 2. und dem Optionsschein oder Warrant Das Sonderrecht auf Aktienbezug kann nach Ablauf einer üblichen Sperrfrist von der Obligation losgelöst und getrennt veräußert werden. Optionsscheine und Schuldverschreibungen werden während der Laufzeit an der Börse gehandelt. Dafür gibt es drei Notierungen: 1. Notierung nur für die Schuldverschreibung 2. Notierung nur für den Optionsschein 3. Notierung für die Optionsschuldverschreibung insgesamt Zur Ausgabe von Optionsschuldverschreibungen: Zustimmung von mind. ¾ des bei der Entscheidung in der Hauptversammlung vertretenen Grundkapitals ist erforderlich. Die Gewinnschuldverschreibung (Band II: Seite 260) Gewinnschuldverschreibungen räumen den Gläubiger sonderrechte ein. (Die hier mit Gewinnanteilen von Aktionären in Verbindung gebracht werden.) Die Gläubiger erhalten 1. entweder einen Anspruch auf einen Zusatzzins in Höhe eines bestimmten Prozentsatzes der Dividenden (neben einer festen Mindestverzinsung aus der Schuldverschreibung) 2. oder nur eine gewinnabhängige Verzinsung (i.d.r. mit nach oben begrenztem Gewinnanspruch Gewinnobligationen sind risikobehaftet. 1. in Verlustjahren erfolgt keine oder eine Mindestverzinsung Seite 11 von 13

12 2. in Jahren mit hohen Gewinn bieten sie eine über dem normalen Zins liegende Verzinsung. Zur Ausgabe von Gewinnschuldverschreibungen: Zustimmung von mind. ¾ des bei der Entscheidung in der Hauptversammlung vertretenen Grundkapitals ist erforderlich. Fr. 70 Was versteht man unter Genusscheinen? Wo liegt ihr Anwendungsbereich? Die Genussscheine (Band II: ab Seite 320) - Verpflichtung zwischen EK und FK - Verschiedene Ausprägungen (aber: gewinnabhängige Verzinsung) - Genussscheine sind allerdings streng genommen nur Genussrechte, die in einer Urkunde (Wertpapier) verbrieft sind. Aufgabe 66 Die Spärlich-AG hat zu Beginn des Jahres 01 ein Darlehen in Höhe von 3 Mio. zu einem Zinssatz von 9 % p.a. und einer Laufzeit von 10 Jahren aufgenommen. Zins- und Tilgungszahlungen erfolgen nachschüssig. a) Ratentilgung a) Wie hoch ist im Fall der Ratentilgung die Liquiditätsbelastung im ersten und letzten Jahr? b) Berechnen Sie im Fall der Annuitätentilgung die Höhe der Annuität und erstellen Sie den Tilgungsplan für die Jahre 01 bis 03! c) Wie lange wäre die Tilgungsdauer, wenn die Spärlich-AG jährlich insgesamt an Zins- und Tilgungszahlungen leisten müsste? 1. Jahr: Zins 1 = 0, = Tilgung 1 = Jahre = Belastung 1 = Jahr: Zins 2 = 0, = Tilgung 2 = Jahre = Belastung 2 = Jahr: Zins 3 = 0, = Tilgung 3 = Jahre = Belastung 3 = Jahr: Zins 10 = 0, = Tilgung 10 = Jahre = Belastung 10 = Seite 12 von 13

13 b) Annuitätentilgung [Annuität = Co KWF i n ] [Annuität = D KWF i n ] [Annuität = D KWF 0,09 10 Jahre ] D = Darlehensbetrag ( ) i = 0,09 (9 % ) n = 10 Jahre KWF = Kapitalwiederbeschaffungsfaktor ( 0,1558) Annuität = ,1558 = (jährlicher Zahlungsbetrag) Jahr D Z T Darlehen Zins- Tilgung Annuität Darlehen Anfang Betrag (Annuität Zins) Ende ( Zinsbetrag) Restdarlehen v. Vorjahr - Tilgung c) Tilgungsdauer bei jährlicher Zins- und Tilgungsrate von als Basis Finde KWF wenn : i = 9 % n =? KWF 0,09 n =? = KWF 0,09 n =? = 0,17 n 9 Jahre Seite 13 von 13

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Finanzmanagement Dr. Horst Kunhenn Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Controlling Inhalte 2) Außenfinanzierung 2.1) Rechtsformbezug

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung Fremdfinanzierung Optimierung

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr.

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Grundzüge der Unternehmensfinanzierung von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Jürgen Bilstein Diplom-Kaufmann 9., überarbeitete

Mehr

1. GRUNDLAGEN DER BETRIEBLICHEN FINANZWIRTSCHAFT... 8 1.1 Aufgaben der betrieblichen Finanzwirtschaft... 8

1. GRUNDLAGEN DER BETRIEBLICHEN FINANZWIRTSCHAFT... 8 1.1 Aufgaben der betrieblichen Finanzwirtschaft... 8 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS...IV TABELLENVERZEICHNIS...VI ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...VII 1. GRUNDLAGEN DER BETRIEBLICHEN FINANZWIRTSCHAFT... 8 1.1 Aufgaben der betrieblichen

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr

Finanzierung durch Kapitalerhöhung

Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Kursberechnung Kurs = Preis einer Aktie, zu dem stückzahlenmäßig an einem Tag der größte Umsatz erzielt werden kann Auftragsarten beim Börsenhandel billigst Ein Käufer

Mehr

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Eingereicht bei Herrn Dipl.-Math. Norman Markgraf von Marco Halver (MaNr. 277035) marco.halver@gmx.net Bonhoefferstraße 13 47178 Duisburg 1 Gliederung

Mehr

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Finanzierung Eine Einführung Jochen Drukarczyk 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einleitung 1 1 Zum Begriff «Finanzierung»

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Finanzielle Führung. Modul 2: Finanzielle Führung 1. Finanzierung

Finanzielle Führung. Modul 2: Finanzielle Führung 1. Finanzierung Folie / Seite 1 sarten Begriff, Übersicht sarten und svorgänge 2 / 1 Geldflussrechnung und 3 / 2 Beispiele sarten 4 / 3 2 Beteiligungsfinanzierung (Gründung und Kapitalerhöhung) svorgänge im Lebenszyklus

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

ZEIT. 2.2.4 Aktienoptionen

ZEIT. 2.2.4 Aktienoptionen 2.2.4 Aktienoptionen Termingeschäfte: (hier den Terminhandel mit Aktien behandeln, da Ähnlichkeit zu Bezugsrechten besteht) Derivate: herleiten oder ableiten Hedging: Einzäunen, Umzäunen ZEIT Vertrag Lieferung

Mehr

Die Entwicklung des modernen Sportmanagements

Die Entwicklung des modernen Sportmanagements 2.2.3 Mezzanines Kapital Merkmale der Eigen- und Fremdfinanzierung Wandel-/Optionsanleihe Wandelanleihen ( convertible bonds ) Investor hat das Recht (neben den Rechten aus der Schuldverschreibung), die

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Grundzüge der Unternehmensfinanzierung

Grundzüge der Unternehmensfinanzierung Lernbücher für Wirtschaft und Recht: Grundzüge der Unternehmensfinanzierung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Dipl.-Kfm. Dr. Jürgen Bilstein 9., überarbeitete und erweiterte Auflage Grundzüge der

Mehr

18. Kapitel: Die Finanzplanung

18. Kapitel: Die Finanzplanung ABWL 18. Kapitel: Die Finanzplanung 1 18. Kapitel: Die Finanzplanung Leitfragen des Kapitels: In welcher Weise können Unternehmen mit Kapital versorgt werden? In welchem Umfang stehen im Unternehmen selbst

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Langfristige Kreditfinanzierung Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit

Langfristige Kreditfinanzierung Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Langfristige Kreditfinanzierung Vor- und Nachteile hinsichtlich Rendite, Risiko und Unabhängigkeit Lei Gao Mat.-Nr. 20031555 Finanzwirtschaft 7. Semester 26.11.2007 Gliederung: 1. Überblick 1.1 Definition:

Mehr

Übungsblatt zur Finanzierung

Übungsblatt zur Finanzierung Übungsblatt zur Finanzierung 1. Aufgabe: a) Erläutern Sie die Begriffe Eigenkapital und Fremdkapital! Worin unterscheiden Sie sich aus Sicht des Kapitalgebers? b) Was verstehen Sie unter Innenfinanzierung

Mehr

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S;

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; 1 5.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit

Mehr

Christian Bleis. Finanzierung. tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG

Christian Bleis. Finanzierung. tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Christian Bleis Finanzierung tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Inhaltsverzeichnis Herausgebervorwort Autorenvorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Kleine Formelsammlung V VII XV XIX

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Gliederung der Präsentation

Gliederung der Präsentation Gliederung der Präsentation Thema: Langfristige Fremdfinanzierungformen in Deutschland 1. Unverbriefte Darlehen 2. Verbriefte Darlehen 3. Aussenhandelskredite/ Staatliche Förderung Literaturempfehlung:

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr

ZEIT. 2.2.4 Aktienoptionen

ZEIT. 2.2.4 Aktienoptionen 2.2.4 Aktienoptionen Termingeschäfte: (hier den Terminhandel mit Aktien behandeln, da Ähnlichkeit zu Bezugsrechten besteht) Derivate: herleiten oder ableiten Hedging: Einzäunen, Umzäunen ZEIT Vertrag Lieferung

Mehr

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9 Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9 A. Grundlagen 15 1. Investition 20 1.1 Objektbezogene Investitionen 21 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Betriebliche Finanzwirtschaft

Betriebliche Finanzwirtschaft www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Betriebliche Finanzwirtschaft mit Fragen und Aufgaben Antworten und Lösungen Tests und Tabellen Von Professor Klaus-Dieter Däumler ( t ) und Professor Jürgen Grabe

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Wie lege ich mein Geld am besten an? Musterlösung

Wie lege ich mein Geld am besten an? Musterlösung - 1 - Wie lege ich mein Geld am besten an? - Teil 1: Geldeinlagen, Schuldverschreibungen und Aktien Musterlösung 2. Aufl. Lernrunde 1: Wer bin ich? Schülerspezifische Lösungen (Sie sollten allerdings darauf

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

Übungsklausur der Tutoren *

Übungsklausur der Tutoren * Übungsklausur der Tutoren * (* Aufgabenzusammenstellung erfolgte von den Tutoren nicht vom Lehrstuhl!!!) Aufgabe 1 - Tilgungsplan Sie nehmen einen Kredit mit einer Laufzeit von 4 Jahren auf. Die Restschuld

Mehr

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251 2 Inhalt Finanzierung 4 Investition 84 Kostenrechnung und Controlling 98 Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215 Literaturverzeichnis 251 4 Finanzierung Die betriebliche Finanzierung befasst sich mit

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Kapitel 18: Finanzplanung. Josef Schosser Universität Passau

Kapitel 18: Finanzplanung. Josef Schosser Universität Passau Kapitel 18: Finanzplanung Josef Schosser Universität Passau 1 Leitfragen des Kapitels In welcher Weise können Unternehmen mit Kapital versorgt werden? In welchem Umfang stehen im Unternehmen selbst Mittel

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Vorlesung Investition und Finanzierung

Vorlesung Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung von Prof. Dr. Manfred Jürgen Matschke I. Grundlagen der Finanzierung und Investition einer Unternehmung II. A. Zur Entstehung von Kreditierungs- und Finanzierungsvorgängen

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs.

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs. Kapitel 6 LF 4 6.4 Anlage in Aktien Ihr Kunde Felix Lender interessiert sich für Aktien der Seltag AG. Als die Aktie vor zwei Jahren auf den Markt gebracht wurde, hätte man Sie für 11,00 beziehen können,

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 239 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Durch die wird ein Zahlungsstrom beschrieben, der zur Rückführung eines geliehenen Geldbetrags dient. Der zu zahlende

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Finanzierung 1 Langfristige Fremdfinanzierung

Finanzierung 1 Langfristige Fremdfinanzierung Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Langfristige Fremdfinanzierung Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Hausarbeit BWL. Bellona Salmanpour. Kapitalmarktkredite

Hausarbeit BWL. Bellona Salmanpour. Kapitalmarktkredite Hausarbeit BWL Bellona Salmanpour Kapitalmarktkredite INHALTSVERZEICHNIS INHALT SEITE 1. Einführung 3 1.1 Bildliche Darstellung einer Anleihe 4 2. Öffentliche und private Anleihen 5 2.1 Bundesanleihe 5

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und zu deren Verwendung, einschlie ß- lich der Ermächtigung zur Einziehung erworbener eigener

Mehr

Zusammenhang Aktienkurs und Kurs Wandelobligation

Zusammenhang Aktienkurs und Kurs Wandelobligation Finanzierungsarten, Finanzierungsvorgänge Obligationenanleihen Übersicht: Obligationenanleihen Wandelanleihen Optionsanleihen usammenhang Aktienkurs und Kurs Wandelobligation usammenhang Aktienkurs und

Mehr

1.4.2 Finanzwirtschaftliche Ziele... 11 1.5 Stellung und Aufgaben des Finanzmanagements... 14

1.4.2 Finanzwirtschaftliche Ziele... 11 1.5 Stellung und Aufgaben des Finanzmanagements... 14 1 Grundlegendes zur Finanzwirtschaft 1 1.1 Grundbegriffe......................... 1 1.2 Die traditionelle Sichtweise der Finanzwirtschaft..... 3 1.2.1 Güter- und finanzwirtschaftlicher Kreislauf.... 3

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition 1 2.2.1 Jahresabschluss und Gewinnverwendung einer AG 1/2 1. HBG 264 (1) HGB 316 ff. AktG 170 AktG 171 ff. AktG 174, 175 Zeit 2. 3a) EUR Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Grundlagen der Finanzierung. verstehen - berechnen - entscheiden. 3. Auflage. von

Grundlagen der Finanzierung. verstehen - berechnen - entscheiden. 3. Auflage. von Grundlagen der Finanzierung verstehen - berechnen - entscheiden 3. Auflage von ao. Univ.-Prof. Dr. Alois Geyer Univ.-Prof. Dr. Michael Hanke ao. Univ.-Prof. Dr. Edith Littich Ass.-Prof. Dr. Michaela Nettekoven

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung... 20 Verständnisfragen... 25

Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung... 20 Verständnisfragen... 25 5 Inhalt 1 Systematik der... 7 sregeln... 7 Verständnisfragen... 9 2 sarten im Überblick... 10 Verständnisfragen... 12 3 Kreditfinanzierung... 14 Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung...

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 9. Darlehensvertrag... 2 9.1 Zivilrechtliche Regelungen... 2 9.2 Kapitalkosten eines Darlehens... 2 9.3 Tilgung und Zinsen... 3 9.3.1 Tilgung... 3 9.3.2 Zinsen... 4 9.4 Effektivzinsberechnung bei

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Finanzmanagement 3. Finanzmärkte und Finanzierungsformen

Finanzmanagement 3. Finanzmärkte und Finanzierungsformen Übersicht Kapitel 3: 3.1. Grundbegriffe aus der Finanzwirtschaft 3.1.1. Anleihen 3.1.2. Aktien 3.1.3. Investmentfonds 3.1.4. Finanzderivate 3.2. Außenfinanzierung 3.2.1. Eigen- und Beteiligungsfinanzierung

Mehr

bb) Options- und Wandelschuldverschreibungen Die Schuldverschreibungen werden in Teilschuldverschreibungen eingeteilt.

bb) Options- und Wandelschuldverschreibungen Die Schuldverschreibungen werden in Teilschuldverschreibungen eingeteilt. Gegenantrag der Aktionärin Mercury Capital AG zu Tagesordnungspunkt 8 (Ermächtigung zur Ausgabe von Options- und Wandelschuldverschreibungen und zum Ausschluss des Bezugsrechts auf diese Options- oder

Mehr

Aufgaben: Investitionen und Finanzierung

Aufgaben: Investitionen und Finanzierung Aktiva Anlagevermögen Grundstücke und auten Technische Anlagen etriebs- und Geschäftsausstattung Umlaufvermögen Pkw neu Pkw gebraucht Teile und Zubehör Vereinfachte ilanz eines Autohauses Eigenkapital

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der ADVA Optical Networking SE. zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im (Konzern-) Lagebericht 2015

Erläuternder Bericht des Vorstands der ADVA Optical Networking SE. zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im (Konzern-) Lagebericht 2015 Erläuternder Bericht des Vorstands der ADVA Optical Networking SE zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im (Konzern-) Lagebericht 2015 1. Übernahmehindernisse Gemäß 176 Abs. 1 Satz 1 AktG hat

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Aufgabe (Statische Kostenvergleichsrechnung) Ein Unternehmen plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zwei Angebote stehen zur Verfügung. Der Kalkulationszinssatz beträgt 10 %. Anschaffungskosten 45.000

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Lösung 1 Hinweis: Leider werden die Begrifflichkeiten in verschiedenen Lehrbüchern u. a. Veröffentlichungen

Mehr

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Finanzmathematik Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Tilgungsrechnen Für Kredite gibt es drei unterschiedliche

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Finanzierung, Investition Steuern 1

Technischer Betriebswirt IHK Finanzierung, Investition Steuern 1 Grundlagen der Finanzierung... 2 Finanzierungsformen... 2 Außen- und Innenfinanzierung... 2 Eigen- und Fremdfinanzierung... 3 Unbefristete und befristete Finanzierung... 3 Liquidität... 3 Rentabilität...

Mehr

Immobilienfinanzierung unter den neuen Aspekten von Basel II/Rating

Immobilienfinanzierung unter den neuen Aspekten von Basel II/Rating Immobilienfinanzierung unter den neuen Aspekten von Basel II/Rating 1. Grundbegriffe 1.1 Zusammenhang Investition und Finanzierung o Investition o Finanzierung o Ermittlung der finanziellen Tragbarkeit

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Corporate Finance. Mezzanine Capital von der Börse

Corporate Finance. Mezzanine Capital von der Börse Corporate Finance Mezzanine Capital von der Börse 1 ➀ Unternehmensanleihen mit Vorzugsrechten Gewinnschuldverschreibungen Wandelanleihen Optionsanleihen ➁ Nachranganleihen ➂ Genussscheine 2 Gewinnschuldverschreibungen

Mehr

Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung

Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Investition und Finanzierung 1 Agenda Grundlagen Finanzwirtschaftliche Führung Kreditfinanzierung Kreditsubstitute Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung

Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung Inhalt 1 Wiederholung - Lückentext... 2 2 Fall 1: ECDC International AG... 3 3 Das Eigenkapital einer AG Erklärung der Begriffe... 4 4 Fall 2: ECDC International AG...

Mehr

Bericht zu TOP 8 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 8 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 8 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstands der Telekom Austria AG zum Ausschluss des Bezugsrechtes im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstands zur Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Finanzmärkte Teil 1 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths

Finanzmärkte Teil 1 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths Finanzmärkte Teil 1 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths KOOTHS BiTS: Finanzmärkte, WS 2004/2005 Teil 1 1 Gliederung 1. Einführung und Einordnung 2. Geld und Geldpolitik 3. Rentenmärkte 4.

Mehr

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Von Gert Krettek TECHNISCHE HOC 'SCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 G e s ci ' ' f b i b I i o t h e!< B et'i e o > vv i r i K c. i"i

Mehr