Perspektiven der österreichischen Bankwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Perspektiven der österreichischen Bankwirtschaft"

Transkript

1 Perspektiven der österreichischen Bankwirtschaft Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank der oesterr. Sparkassen. Wien,

2 Die Ausgangssituation Moody s sieht österreichisches Bankensystem für kommende Jahre nur bescheiden gerüstet Gewisse Stabilisierung bzw. Normalisierung nach der Krise Starke Wettbewerbsintensität Durchschnittliche Profitabilität Zu geringe Eigenkapitalausstattung Beanspruchung des Kapitalmarkts Einige Banken ohne klar definiertes Geschäftsmodell Aber: Hohes Versorgungsniveau und hohe Qualität der Bankdienstleistungen Seite 2 Moody's sieht den heimischen Bankensektor weiter kritisch (November 2009). Ursache sind die "allgemein niedrige Profitabilität" und "für eine Reihe von Banken recht schwache Kapitalausstattung" sowie die starke Präsenz auf den volatilen Märkten in Zentral- und Osteuropa. Moody's anerkennt, dass das österreichische Bankenpaket das Bankensystem stabilisiert habe. Allerdings sei das damit vergebene PS-Kapital teuer und müsse mittelfristig zurückgezahlt oder durch Aktienkapital ersetzt werden. Insgesamt sei das österreichische Bankensystem mit einer im internationalen Vergleich niedrigen Kernkapitalquote nur "bescheiden für die anstehenden Herausforderungen gerüstet. 2

3 Volkswirtschaftliche Bedeutung des Bankensystems Kernfunktionen des Bankensystems - Kreditintermediation - Fristen- und Losgrößentransformation - Bereitstellung von Zahlungssystemen Wesentliche Finanzierungsfunktion: rd. 50% des Neufinanzierungsvolumens österreichischen Unternehmen über Bankkredite (2008) 2008 rd unselbständig Beschäftigte ( Vollzeitäquivalente), i.e. rd. 2,5% aller unselbständig Beschäftigten Seite 3 3

4 Volkswirtschaftliche Bedeutung der Kreditwirtschaft Bruttowertschöpfung zu laufenden Preisen Kredit- und Versicherungswirtschaft Jährl. Wachstu m ,7% Sachgütererzeugung 4,2% Handel 4,7% Berherbergung und Gaststätten 5,9% insgesamt 5,%3 Quelle: Statistik Austria Seite 4 Österreichs Kredit- und Versicherungswirtschaft erwirtschaftete 2008 rund 5% der Bruttowertschöpfung. Langfristig gesehen (von 1976 bis 2008) ist dieser Wirtschaftssektor mit 5,7% durschnittlich jährlich rascher gewachsen als die Sachgüterproduktion (Industrie und Gewerbe) mit 4,2% oder der Handel mit 4,7%. 4

5 Bank- und Filialdichte Österreich eines der dichtesten Filialnetze Europas 2008: 867 Kreditinstitute mit Bankstellen Einwohner pro Bankstelle Hohes Versorgungsniveau - intensiver Wettbewerb Seit 2000 Verringerung von Kreditinstituten und Bankstellen, allerdings relativ langsam Seite 5 Wie auch die folgenden Graphiken zeigen werden besitzt Österreich eines der dichtesten Banksellennetze (Hauptanstalten + Zweigstellen) Europas. Das bringt Österreich einerseits den Vorwurf des overbanked zu sein ein, zeigt aber andererseits ein für den Konsumenten erfreulich hohes Versorgungsniveau mit Bankdienstleistungen in unmittelbarer räumlicher Nähe. Natürlich aber stellt dieses dichte Bankstellennetz einen wesentlichen Kostenfaktor dar. 5

6 Anzahl Kreditinstitute (2007) Quelle: Eurostat Seite 6 Österreichs hohe Anzahl an Kreditinstituten kommt vor allem auch dadurch zustande, dass die Raiffeisenbanken als selbständige Banken gezählt werden. Verteilung nach Sektoren 2008: Österreich 867 davon Raiffeisenbanken 551 Volksbanken 68 Sonderbanken 94 Sparkassen 55 Aktienbanken 51 Bausparkassen 4 Landeshypothekenbanken 11 9 BWG-Zweigstellen 33 6

7 Anzahl Kreditinstitute nach Sektoren Quelle: OeNB Seite 7 Diese Graphik zeigt die Verteilung der selbständigen Banken auf Sektoren und damit die in dieser Hinsicht gegebene Dominanz des Raiffeisensektors. Sie zeigt auch die Verringerung der selbständigen Banken im längerfristigen Vergleich. Seit 2000 hat die Zahl der Kreditinstitute von 923 auf 867 abgenommen (und im 1. Halbjahr 2009) auf 862 abgenommen. Im Raiffeisensektor ging die Zahl der selbständigen Banken zwischen 2000 und 2008 von 625 auf 551 zurück, im Sparkassensektor von 70 auf 55, bei den Aktienbanken von 61 auf 51. 7

8 Bankstellendichte in der Eurozone (2008) Durchschnitt Eurozone: 1832 Quelle: European Banking Federation, eigene Berechnungen Seite 8 Die Bankstellendichte ist folgendermaßen definiert: Bankstellendichte = Bevölkerung / Anzahl der Bankstellen. Sie gibt also an, wie viele Personen eines Landes auf eine Bankstelle entfallen. Die Zahl der Bankstellen setzt sich aus der Zahl der Hauptanstalten und der Zweigstellen zusammen. Österreichs Bankstellendichte betrug Personen pro Bankstelle und wurde im europäischen Vergleich nur von Spanien 975 Personen untertroffen, wobei Spanien sehr viele Bankomatfilialen - also rein automatisierte Zweigstellen - aufweist. Hingegen liegt Zahl in Deutschland bei 1970 und in den Niederlanden sogar bei

9 Kreditinstitute und Zweigstellen LinearerTrend Linearer Trend Quelle: OeNB, eigene Berechnungen Seite 9 Hält das Tempo des bisherigen Strukturwandels in der Zukunft an, dann wird es im Jahr 2015 weniger als 800 selbständige Kreditinstitute in Österreich geben (linke Grafik). Die Zahl der Zweigstellen verringert sich seit dem Jahr 2000 ebenfalls kontinuierlich und dürfte 2015 ebenfalls unter der Annahme, dass das bisherige Tempo des Abbaus beibehalten wird unter der Marke von 4000 Zweigstellen liegen. Im Durchschnitt der Jahre 2000 bis 2008 wurden jährlich rund 38 Zweigstellen geschlossen. 9

10 Profitabilität im internationalen Vergleich*) Durchschnitt Euroraum Quelle: OECD, eigene Berechnungen *) durchschn.ergebnis vor Steuer in % der BS Seite 10 Der internationale Vergleich zeigt, dass Österreichs Banken mit einem unkonsolidiertem Jahresergebnis vor Steuern (in % der Bilanzsumme) von 0,67% in etwa im Durchschnitt des Euroraums (0,65%) liegen. Sie sind aber deutlich profitabler als Deutschlands (0,37%) oder Belgiens Banken (0,51%), während Finnlands (1,04%), Spaniens (0,99%) und Italiens Banken (0,98%) deutlich vor Österreich gereiht sind. Dieser internationale Vergleich basiert auf den Daten der OECD-Statistik, Banking Profitability. Dabei wurde das durchschnittliche Ergebnis vor Steuern über den Zeitraum 2004 bis 2007 (letztes verfügbares Jahr der OECD-Statistik) gemittelt und auf die durchschnittliche Bilanzsumme des entsprechenden Zeitraums bezogen, um dadurch jährliche Schwankungen in der Gewinnentwicklung zu glätten. Es handelt sich bei den Daten um unkonsolidierte Daten der jeweiligen Bankensysteme. 10

11 Profitabilität Quelle: OeNB Seite 11 Die linke Graphik zeigt, dass das unkonsolidierte Betriebsergebnis (in % der Bilanzsumme) der österreichischen Banken seit 1995 nicht sonderlich stark schwankt (Bandbreite in etwa zwischen 0,70% und 0,85%). Seit 2006 ist ein gewisser Anstieg zu erkennen. Der Jahresüberschuss vor Steuern, der auch Vorsorgen bzw. Wertberichtigungen auf Kredite und Wertpapiere und a.o. Erträge aus deren Auflösung enthält, zeigt zwar aufgrund der zyklisch variierenden Risikokosten eine höhere Volatilität (Bandbreite zwischen 0,50% und 0,20%), ist aber in der langen Frist ebenfalls weitgehend konstant. Der Anstieg der Wertberichtigungen auf das Kredit- und Wertpapierportfolio ließen den Jahresüberschuss vor Steuern im Jahr 2008 auf 0,18% (2007: 0,53%) sinken. Die rechte Grafik zeigt, die abnehmende Bedeutung der Zinserträge und steigende Bedeutung der Provisionserträge an den Betriebserträgen (unkonsolidiert). Der Anteil des Zinsergebnisses an den gesamten Betriebserträgen ist zwischen 1995 und 2008 von 61,2% auf 40,1% zurückgegangen. 11

12 Eigenmittel und Kernkapital Quelle: OeNB, eigene Berechnungen Seite 12 Österreichs Banken sind zwar ausreichend mit Eigenmittel aufgestattet (gesetzliche EK-Norm laut BWG: 4% Kernkapital, 8% Eigenmittel), aber die Eigenkapitalausstattung wird in der Zukunft weiter steigen müssen um einerseits den neuen regulatorischen Anforderungen beim Kernkapital und andererseits den Erwartungen der Kapitalmärkte und Rating-Agenturen zu entsprechen. Seit dem 2. Halbjahr 2008 ist die Kernkapitalquote von 7,7% auf 8,7% (Ende Juni 2009) und in der Folge auf 9,2% (Prognose Ende Dezember 2009 gestiegen. Für die Eigenmittel lag der entsprechende Anstieg von 11,0% auf 12,1% (Ende Juni 2009) und geschätzte 12,5% Jahresende

13 Wertberichtigungen Quelle: OeNB Seite Der Saldo aus den Wertberichtigungen bzw. Auflösungen für Eventualvorsorgen bzw. Einzelkredite (linke Grafik) ist in den letzten beiden Jahren stark angestiegen. Er erhöhte sich 2008 auf 4,2 Mrd. EUR und wurde im 3.Quartal 2009 für das Gesamtjahr mit 3,9 Mrd. EUR geschätzt. In % des Betriebsergebnisses erhöhte sich dieser Anteil von 46% auf 62%. Auch der Saldo aus Wertberichtigungen bzw. Erträgen aus Wertpapieren nahme in den beiden Krisenjahren deutlich zu. Während in früheren Jahren aus den Wertpapiergeschäften Erlöse verzeichnet wurde, stiegen die Wertberichtigungen 2008 auf 2,8 Mrd. und 2009 auf geschätzte 1,4 Mrd. EUR an. 13

14 Unternehmenskredite und Investitionen (Wachstum in %) Seite 14 Quelle: OeNB Diese Grafik veranschaulicht den engen Zusammenhang zwischen dem Wachstum des Unternehmenskreditvolumens und dem Wachstum der Investitionen in Österreich. Die Kausalität der Beziehung ist in beide Richtungen offen. 14

15 Die Kreditklemme Mögliche Gründe für die Einschränkung der Kreditvergabe: verringerte Eigenkapitalausstattung aufgrund von Abschreibungserfordernissen, ungünstigere Bonitätsbeurteilung bzw. Rating der Kreditnehmer aufgrund der rezessiven Wirtschaftsentwicklung, Wertverlusten beim Collateral, unzureichender Refinanzierungsbedingungen und höhere Eigenkapitalanforderungen durch Aufseher bzw. Gesetzgeber Seite 15 Eine Kreditklemme kann im wesentlichen durch hohe Abschreibungs- bzw. Wertberichtigungserfordernisse, sich verschlechternde Bonität der Kreditnehmer, Wertverluste beim Collateral, unzureichende Refinanzierungsbedingungen und höhere gesetzliche Eigenkapitalanforderungen hervorgerufen werden. WKÖ, OeNB und FMA haben zur Bekämpfung der Kreditkrise vorgeschlagen, dass der Beobachtungszeitraum der Bonitätsprüfungen von derzeit einem Jahr auf den gesamten Konjunkturzyklus ausgedehnt wird. Damit wäre nicht nur das Krisenjahr 2009 ausschlaggebend, sondern ein Zeitraum von etwa drei bis fünf Jahren. Für Wirtschaftskammer-Präsident Leitl ist dies eine "ganz wesentliche Abmilderung von Basel II. Österreich würde damit nicht gegen die EU-Gesetze verstoßen, sondern den nationalen Auslegungsspielraum nutzen. 15

16 Kreditangebot und Kreditnachfrage in der Finanzkrise i Cd 0 Cs 1 Cs 0 Cd 1 i 0 i 1 Cs 1 B A Cd 0 Cs0 Cd 1 b a Cd,, Cs C 1 C A C 0 Macro-Consult, Seite 16 Dieses Diagramm dient zur Klärung, wie die Kreditklemme ökonomisch definiert werden kann und welche Probleme es bei der empirischen Feststellung einer Kreditklemme auftreten. Die vertikale Achse des Diagramms ist mit dem Zinssatz i normiert, die horizontale Achse mit dem realisierten Kreditvolumen C. Im Diagramm stellen die beiden Funktionen Cd0 und Cd1 Kreditnachfragefunktionen (credit demand) und die Funktionen Cs0 und Cs1 Kreditangebotsfunktionen (credit supply) dar. Die Ausgangssituation vor der Finanzkrise ist durch den Schnittpunkt der Nachfragefunktion Cd0 mit der Angebotsfunktion Cs0 und dem realisierten Kreditvolumen C0 charakterisiert. Im Zuge der Finanzkrise verschiebt sich nun die Kreditnachfragefunktion Cd0 nach innen auf Cd1, d.h. bei jedem Zinssatz i wird ein geringeres Kreditvolumen als zuvor nachgefragt. Würde die Angebotsfunktion unverändert bei Cs0 verbleiben, so würde durch die Verschiebung der Nachfragefunktion der Schnittpunkt A und das zugehörige Kreditvolumen CA realisiert. Typischerweise verschiebt sich aber in einer Rezession auch die Angebotsfunktion nach innen (im Diagramm von Cs0 auf Cs1). Das neue Gleichgewicht wird damit im Punkt B und damit bei einem Kreditvolumen C1 realisiert. Bezeichnet man nun jenen Teil des Rückgangs des Kreditvolumens, der auf die Verschiebung der Angebotsfunktion zurückzuführen ist als Kreditklemme, so wäre dies vom gesamten Rückgang des Kreditvolumens (C0 - C1) nur die Strecke b. Der größere Strecke a wäre hingegen auf den Kreditnachfragerückgang. In der empirischen Realität ist es schwierig diese Beiträge zu ermitteln (Identifikationsproblem). 16

17 Bank-Lending Survey (BLS) Methode: Umfrage der Zentralbanken bei 120 führenden Banken des Euroraums (5 aus Österreich) über Finanzierungsbedingungen für Unternehmen und Haushalte, wird seit Anfang 2003 quartalsweise durchgeführt. Ergebnisse BLS 3. Quartal 2009: - Refinanzierungsbedingungen insgesamt in Österreich zum Teil auch wegen der staatlichen Unterstützungsmaßnahmen (Eigenkapitalzufuhr, Staatsgarantien für Bankschuld-verschreibungen) verbessert. - Firmenkundengeschäft: Kreditrichtlinien und die Zinsspannen für Kreditnehmer durchschnittlicher Bonität erstmals seit zwei Jahren nicht weiter verschärft bzw. erhöht. Gilt allerdings nicht für KMU, bei denen auch zuletzt noch leichte Anhebung der Kreditstandards. - Wohnbaufinanzierungen: Kreditrichtlinien erstmals seit Beginn der Krise leicht gelockert. - Konsumkredite: Kreditvergabestandards nicht weiter verschärft Seite 17 Auch das WIFO kommt zu dem Schluss, dass es in Österreich keine Kreditklemme gibt. In Österreich sind keine Hinweise auf eine Kreditklemme für Klein- und Mittelbetriebe im Gefolge der Finanzmarktkrise zu erkennen, schreibt das WIFO in seinem aktuellen Monatsbericht. Das Wachstum des Kreditvolumens habe sich 2009 zwar deutlich verlangsamt, es habe aber immer noch einen Zuwachs gegeben. 17

18 Kreditzinssätze für Konsumkredite Neugeschäft 7,19% 5,44% 6,84% 1,00% Quelle: EZB Seite 18 Dies Graphik zeigt, dass Österreichs Banken im Vergleich zu den Euroraumbzw. zu Deutschlands Banken deutlich niedrigere Kreditzinssätze für neu vergebene Konsumkredite (Oktober 2009: Österreich 5,44%, Deutschland 6,84%, Euroraum 7,19%) verrechnen und außerdem die Zinssenkungen der europäischen Zentralbank im Zeitraum 2008 bis 2009 rascher an die Kunden weiter gegeben haben, als die Banken der Vergleichsregionen. Dies ist unter anderem ein Erklärungsfaktor für die niedrige Zinsspanne der österreichischen Banken im internationalen Vergleich. 18

19 Kreditzinssätze an Unternehmen Neugeschäft 3,57% 3,46% 2,49% 1,00% Quelle: EZB Seite 19 Ähnlich wie bei den Konsumentenkrediten verrechnen Österreichs Banken auch auf bei den Firmenkundenkrediten (bis zu 1 Mio. EUR) niedrigere Zinssätze (Oktober 2009: 2,49%) als im Euroraum (3,46%) und in Deutschland (3,57%) und passen diese auch rascher an die Leitzinssenkungen an. Es fällt im Vergleich zur vorangegangenen Grafik zudem auf, dass die Zinsanpassung bei den Unternehmenskrediten generell rascher als bei den Konsumkrediten erfolgt. 19

20 Cost/Income-Ratio Quelle: OeNB, eigene Berechnungen Seite 20 Die Cost/Incom-Ratio ist folgendermaßen definiert: Cost/Income Ratio = Betriebsaufwendungen * 100 / Betriebserträge. Sie gibt an wieviel % der Betriebsaufwendungen durch die Betriebserträge gedeckt sind und stellt damit sowohl ein Profitabilitäts- also auch ein Effizienzmaß dar. Die unkonsolidierte Cost/Income Ratio ist in Österreich seit 1995 von 69,2% auf 55,8% im Jahre 2008 gesunken. Dieser Trend dürfte auch in den nächsten Jahren anhalten. Diese rückläufige Entwicklung der Kosten/Ertrags-Relation ist Ausdruck des deutlich gestiegenen Kosten- und Effizienzbewusstsein im österreichischen Bankwesen. Der deutliche Rückgang 2008 ist vor allem auf eine starke Zunahme bei den Betriebserträgen (+17,4%, Sondereffekte!?) und nicht durch die Kostenentwicklung zurückzuführen. Die Cost/Income Ratio dürfte 2009 wieder in Richtung Trendlinie (also auf über 60%) steigen. 20

21 Geänderte Rahmenbedingungen 1. Schwächeres Wirtschaftswachstum der Gesamtwirtschaft (niedrigerer Potentialoutput) 2. Dauerhaft höhere Risikowahrnehmung durch Krise sowohl bei Investoren als auch bei Banken (repricing of risk) 3. Neue regulatorische Anforderungen (insbes. mehr und qualitativ hochwertigeres Eigenkapital) 4. Dadurch: neuerliche Beschleunigung des Strukturwandels Seite 21 In den nächsten Jahren wird die österreichische Bankwirtschaft mit wesentlichen Veränderungen konfrontiert werden. Dabei erscheinen vier Entwicklungen als besonders relevant: 1. Ein schwächeres Wirtschaftswachstum in der Gesamtwirtschaft, das durch die krisenbedingte Verringerung des Potentialwachstums (geringere Investitionstätigkeit, höhere Arbeitslosigkeit, verringerter technischer Fortschritt) hervorgerufen wird. 2. Eine dauerhaft höhere Risikowahrnehmung der Investoren und Banken bewirkt einen höheren Preis für Risiko bei sämtlichen Assetklassen. 3. Die neuen regulatorischen Anforderungen, wie sie bereits im Konsultationspapier der BIZ vom Dezember 2009 zum Ausdruck kommen, werden den Banken deutlich höhere Kernkapitalerfordernisse abverlangen. Zudem kommen Beschränkungen der Leverage-Ratio, die jedenfalls auch zum langsameren Wachstum der Bankwirtschaft beitragen dürfte. 4. Langsameres Wachstum, höhere Preise für Risiko und damit auch für die Kapitalaufbringung, neue regulatorische Anforderungen und noch nicht voll und ganz bewältigte Folgen der Krise lassen eine neuerliche Beschleunigung des Strukturwandels in der österreichischen Bankwirtschaft erwarten. 21

22 Kreditvolumen und BIP (Wachstum in %) Seite 22 Quelle: OeNB, eigene Berechnungen Diese Grafik demonstriert, dass das Wachstum des Kreditvolumens stark von der zugrundeliegenden gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abhängig ist. Darüber hinaus lässt sich seit 2001 ein leicht negativer Trend im Kreditwachstum erkennen. Geht man davon aus, dass sich in den nächsten Jahren das durchschnittliche Wirtschaftswachstum langsamer ausfallen wird (niedrigeres Potentialwachstum), so wird sich das auch entsprechend in der Kreditentwicklung niederschlagen. 22

23 Entwicklung der Sparquote 12% Prognose 8% Quelle: Statistik Austria, OeNB Seite 23 Österreich verfügt seit langem über eine auch im internationalen Vergleich hohe Sparquote (siehe dazu die entsprechende Folie Sparquoten im internationalen Vergleich im Anhang), die in den letzten dreißig Jahren nur leicht rückläufig war. Seit Anfang 2000, als das Thema Pensionsreform in den Mittelpunkt rückte und die Eigenvorsorge stärker betont wurde, stieg die Sparquote sogar wieder relativ kontinuierlich von 8% auf 12% an. Dieses Niveau sollte sie abgesehen von zyklischen Schwankungen auch in den nächsten Jahren halten, da das Vorsorgemotiv weiterhin stark auf die gesamtwirtschaftliche Spartätigkeit der privaten Haushalte wirken dürfte. 23

24 Sparquote im internationalen Vergleich Sparquote im internationalen Vergleich Österreich Eurozone EU ,0 9,5 7, ,1 9,3 7, ,3 8,9 6, ,7 8,4 6, ,8 8,6 5, ,3 8,5 5, ,0 9,3 6,2 Quelle: Statistik Austria Seite 24 Österreich verfügt im Vergleich zum Euroraum und zur EU über eine deutlich höhere Sparquote lag diese in Österreich bei 12% des verfügbaren Einkommens, in der Eurozone hingegen nur bei 9,3% und in der EU sogar nur bei 6,2%. Ingesamt ist aber in den letzten Jahren generell ein Anstieg zu beobachten. In absoluten Beträgen gerechnet heißt dies, dass in Österreich im Jahre 2009 gut 20 Mrd. EUR vom verfügbaren Einkommen (168,8 Mrd. EUR) gespart wurden. 24

25 Einlagen der privaten Haushalte (in Mio Euro) Seite 25 Quelle: OeNB Die Einlagen der privaten Haushalte (im Inland) steigen in den vergangenen Jahren langsam aber kontinuierlich an und erreichten im 2.Quartal 2009 die 200-Mrd.-EUR-Marke. Sie haben damit seit dem 1. Quartal 2006 um gut 35 Mrd. EUR zugenommen. Die Spareinlagen stellen dabei den dominierenden Anteil dar. Sie beliefen sich im 2.Quartal 2009 auf 152,7 Mrd. EUR. Die Entwicklung der Termin- bzw. Sichteinlagen wird stark von der Zinsentwicklung und der Zinslandschaft bestimmt. Insbesondere die Spareinlagen bilden eine sichere, krisenresistente Refinanzierungsbasis für das heimische Bankensystem. 25

26 Verschuldungsquote der privaten Haushalte Quelle: OeNB, Eurostat Seite 26 Die linke Grafik zeigt, dass die Verschuldungsquote der privaten Haushalte in Österreich, die deren Verpflichtungen (Kredite und sonstige Verpflichtungen) in Beziehung zum verfügbaren Einkommen setzt, seit ihrem Höchststand im Jahr 2007 mit 88,6% in den letzten beiden Jahren wieder auf 83,8% gesunken ist. Im internationalen Vergleich ist die Haushaltsverschuldung in Österreich mit 88% des Euroraums unterdurchschnittlich (rechte Grafik), während sie in den Niederlanden (241%), aber auch in Deutschland (109%), deutlich darüber liegt. 26

27 Aktienbesitz der privaten Haushalte Seite 27 Quelle: OeNB Der Wert des Aktienbesitzes der österreichischen Haushalte hat im Verlauf der Finanzkrise nicht zuletzt aufgrund von Kursverlusten - deutlich abgenommen. Besaßen die Österreicher im 2. Quartal 2007 noch Aktien im Wert von 21,9 Mrd. EUR so betrug dieser im 1. Quartal 2009 nur mehr 8,5 Mrd. EUR. Ein gewisser Anstieg ist aber schon allein aufgrund der günstigeren Kursentwicklung im 3. und 4. Quartal 2009 zu erwarten, der vermutlich auf 2010 anhalten wird. 27

28 Einlagenentwicklung (jährliches Wachstum in %) Quelle: OeNB, eigne Berechnungen Seite 28 Das Wachstum der Einlagen erreichte 2007 kurzfristig sogar mehr als 10%, ist aber seither vor allem auch wegen der sinkenden Zinsen wieder deutlich zurückgefallen. Über den gesamten Zeitraum 1996 bis 2009 betrachtet wuchsen die Einlagen um gut 4%, die Spareinlagen merklich schwächer. 28

29 Geändertes Anlageverhalten (Geldvermögensbestand pro Person) Quelle: OeNB, eigene Berechnungen Seite 29 Diese Graphik zeigt das Anlageverhalten der privaten Haushalte Österreichs vor (im Jahre 2006) und nach (im Jahre 2009) der Krise. Dabei ist festzustellen, dass die Österreicher seit Ausbruch der Finanzkrise deutlich risikoscheuer geworden sind: Der Anteil der Einlagen (täglich fällig und gebundene) erhöhte sich von 43% (2006) auf 47% (2007) am Geldvermögensbestand, auch das Bargeld nahm in diesem Zeitraum von 3% auf 4% zu. Hingegen ging der Anteil von riskanteren Investments wie etwa Investmentzertifikaten von 11% (2006) auf 8% (2009) und von Aktien von 5% (2006) auf 2%(2009) deutlich zurück. Natürlich war diese Entwicklung zu einem guten Teil auch durch die Kursentwicklung bedingt. 29

30 Zahlungsverkehr: Kreditkarten im Vormarsch Quelle: OeNB, eigene Berechnungen Seite 30 Im Zahlungsverkehr hält der Vormarsch der Kreditkarten weiter an: die Zahl der ausgegebenen Kreditkarten beträgt zur Zeit 2,5 Mio., damit wurden im Jahr 2009 Transaktionen im Betrag von rund 8 Mrd. EUR getätigt. Die Zahl der Transaktionen, die auf dieser Grafik nicht abgebildet wird, stieg zwischen 2005 und 2009 von 55,4 Mio. auf über 70 Mio. an. Der Trend zeigt sich relativ stabil, bis 2015 dürfte bei den bezahlten Beträgen die 10-Mrd. EUR Marke überschritten werden. 30

31 Neue regulatorische Anforderungen - Höhere Kapitalerfordernisse - Neue Liquiditätsvorschriften - Höhere Anforderungen an das Risiko- und Liquiditätsmanagement - Restriktivere Aufsichtskultur - Geänderte Bilanzierungsregeln - Klarere Formulierung des Geschäftsmodells -Livingwills bewirken - Langsameres Kreditwachstum - Schwächeres Gewinnwachstum - Weniger Prozyklizität -Marktkonsolidierung Seite 31 Eine Studie des Basler Komitees für Bankenaufsicht kommt zu dem Ergebnis, dass die bereits bisher beschlossenen neuen Eigenkapitalvorschriften die Banken veranlassen werden, ihr Kapital bis Ende 2010 im Schnitt um 11,5% zu erhöhen. Zusätzlich hat der Basler Ausschuss vor kurzem (Dezember 2009) Vorschläge für eine weitere Verschärfung der Regulierung von Banken in der Form von zwei Konsultationspapieren ( Strengthening the resilience of the banking sector und International framework for liquidity risk measurement, standards and monitoring) veröffentlicht. Deren zentralen Vorschläge betreffen: 1. Eine höhere Qualität, Konsistenz und Transparenz der Kapitalbasis: wesentlich ist hierbei, dass in Zukunft als Tier 1 Kapital nur mehr Aktien und einbehaltene Gewinne angerechnet werden. Für Nicht- Aktiengesellschaften sind ebenfalls nur vergleichbar hochwertige Kapitalbestandteile anrechenbar sein. Tier 2 Kapitalinstrumente sollen harmonisiert werden, Tier 3 Instrumente sollen auslaufen. 2. Eine breitere Risikoabdeckung im Rahmen der Kapitalvorschriften: Neben bereits durchgeführten Reformen von Basel II (höhere Kapitalanforderungen für das Handelsbuch, stressed value-at risk Kapitalanforderungen etc.) sollen nun zusätzlich die Anforderungen für Counterparty Risken bei Derivaten, Repos und Wertpapiertransaktionen verschärft werden. 31

32 Mittelfristige Perspektiven: Quantitative Entwicklungen Durchschnittliches Wachstum p.a p.a p.a. Nominelles BIP 3,9% niedriger (ca. 0,5 PP) Reales BIP 2,1 % niedriger (ca. 0,5 PP) Inflation 1,8% unverändert Sparquote (in PP) 9,7% höher (ca. 11,5%) Bilanzsumme 8,4% niedriger (ca. 5%) Kreditvolumen 3,9% niedriger (ca. 3%) Spareinlagen 5,8% niedriger (5,0%) Eigenmittelquote kons. 11,5% Steigend (13%) Kernkapitalquote kons. 8,0% Steigend (10%) Seite 33 Angesichts der bisherigen Überlegungen lassen sich folgende mittelfristigen Perspektiven für die österreichischen Wirtschaft und den österreichischen Bankenmarkt in den kommenden Jahren erwarten: 1. Das nominelle und reale Wirtschaftswachstum dürfte um etwa 0,5 Prozentpunkte im Vergleich zur Periode 2000/2008 zurückgehen und damit etwa 3,5% bzw. 1,5% betragen 2. Die Inflationsentwicklung wird weitgehend unverändert bei etwa 2% (dem EZB-Inflationsziel) gesehen. 3. Die Sparquote liegt merklich höher als im Durchschnitt der vergangenen acht Jahre. 4. Das Bilanzsummenwachstum fällt mit durchschnittlich jährlich 5% deutlich niedriger als in der Vergangenheit (8,4%) aus. 5. Auch das Wachstum des inländischen Kreditvolumens dürfte mit etwa 3% hinter der Entwicklung der vergangenen acht Jahre um rund 1 Prozentpunkt zurückbleiben. 6. Das Wachstum der Spareinlagen fällt mit ca. 5% zwar ebenfalls niedriger aus als in der Vergangenheit (wegen einer schwachen Entwicklung des realen verfügbaren Einkommens), bleibt aber augrund der gesunkenen Risikobereitschaft der privaten Haushalte relativ hoch. 7. Die Eigenmittelquote wird vor allem durch die Erhöhung des Kernkapitals von 8% auf 10% weiter steigen. 33

33 Stagnierende Marktanteile der Direktbanken*) Anzahl der Institute 6 5 Anzahl der Kunden Bilanzsumme in Mio. EUR Einlagen in Mio. EUR Ausleihungen in Mio. EUR Marktanteil Bilanzsumme 0,6% 0,6% Marktanteil Einlagen 2,0% 1,9% Marktanteil Ausleihungen 0,3% 0,2% *) 2008 sind folgende Institute inkludiert: easybank, Gernali Bank, ecetera, ING-DiBA, direktanlage.at, bankdirekt.at Quelle: OeNB Seite 34 Die sechs derzeit in Österreich tätigen Direktbanken konnten in den letzten Jahren praktische keine zusätzlichen Marktanteile gewinnen. Allerdings nahm die Zahl der Kunden von im Jahre 2007 auf stark zu. Auch die Zahl der Institute ist von 5 im Jahre 2007 auf 6 (2008) angestiegen. Die Stärke der Direktbanken betrifft wenn überhaupt den Einlagenbereich der privaten Haushalte und dabei vor allem der Spareinlagen. Hier halten Sie einen Marktanteil von 2%; bei den Ausleihungen kommen sie hingegen nur auf einen Marktanteil von bescheidenen 0,2%. 34

34 Mittelfristige Perspektiven: Strukturwandel beschleunigt sich Langsameres Wachstum des Geschäftsvolumens + krisenbedingte Abschreibungserfordernisse + höhere Kapitalanforderungen + Höhere Liquiditäts- und Risikoprämien führen in den nächsten Jahren zu einer neuerlichen Beschleunigung des Strukturwandels! Seite 35 Langsameres Wachstum der Aktivseite bei starkem Wettbewerb und höhere Kapitalanforderungen (bzw. Kapitalkosten) und Liquiditäts- und Risikoprämien führen zu einem Druck auf die Erträge bzw. zu erhöhten Kosten im Bankensektor und damit zu einer Gewinnkompression. Eine weitere Beschleunigung des Strukturwandels steht zu erwarten. Der jüngste Stresstest der OeNB zeichnet eine differenzierte Lage des österreichischen Bankensektor. Laut OeNB könnten rund 30 kleine Banken unter die gesetzlich erforderliche Kapitalquote von 4 % fallen, bei einer Großbank besteht ebenfalls die Gefahr der Unterkapitalisierung. Das heimische Kreditwesen steht nach Aussagen der OeNB trotz seiner jüngsten Stabilisierung mittelfristig vor einem Strukturwandel. Der Bankensektor habe bis Ende 2011 noch einen Abschreibungsbedarf von 10 Mrd. EUR zu bewältigen. 35

35 Mittelfristige Perspektiven: Erfolgsfaktoren der Zukunft Klares Geschäftmodell Sichere Fundingstruktur Kenntnis der Kunden und damit des Kreditrisikos ( originate and hold und nicht Ankauf von strukturierten Produkten) Hohes Kostenbewusstsein Ausreichende Kapitalisierung Seite 36 Aufgrund der zuvor beschriebenen Entwicklungen sind folgende Erfolgsfaktoren entscheidend: 1. Klar definiertes Geschäftsmodell 2. Sichere Refinanzierungsstruktur durch Einlagen und geringe Abhängigkeit von Geld- bzw. Kapitalmarkt. 3. Die Kenntnis der Kunden und damit des Kreditrisikos. Viele österreichische Banken arbeiten auf der Basis originate and hold und Zukauf von strukturierten Produktion bzw. auf originate and distribute. 3. Laufendes Kostenmanagement und Effizienzsteigerung 4. Solide Kapitalbasis (wesentlich auf für die Ratingeinstufung). 36

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24...

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24... Seite 1 von 5 Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro Neukredite an Private und Unternehmen: 8,8 Mrd. Euro Jahresüberschuss nach Steuern steigt um 23,2 Prozent auf 270

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Verstärkte Refinanzierung der Direktkredite durch Einlagen

Verstärkte Refinanzierung der Direktkredite durch Einlagen Verstärkte Refinanzierung der Direktkredite durch Einlagen Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im dritten Quartal 28 Norbert Schuh, Peter Steindl 1 Das außergewöhnlich hohe Bilanzsummenwachstum

Mehr

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005 Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 25 Pressekonferenz 29. März 26 Mag.Dr.Peter Zöllner Mitglied des Direktoriums Mag.Dr.Aurel Schubert Direktor der Hauptabteilung Statistik 1 Zusammenfassung

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Die neue Fremdwährungskreditstatistik

Die neue Fremdwährungskreditstatistik Vorstellung und Analyse Bettina Lamatsch Seit März 27 wird im Zuge der Umstellung auf das risikoorientierte Meldewesen der Oesterreichischen Nationalbank die neue Fremdwährungskreditstatistik erhoben.

Mehr

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Pressekonferenz Direktor Univ. Doz. Dr. Josef Christl Hauptabteilungsdirektor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Dr. Peter Mooslechner 4. Juli 25 www.oenb.at

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr

PRESSEINFORMATION. Konsequente Expansion: zwei Filialgründungen, fünf in Vorbereitung. in Mio. Euro 2012 2011 + / - Bilanzsumme 17.680 17.

PRESSEINFORMATION. Konsequente Expansion: zwei Filialgründungen, fünf in Vorbereitung. in Mio. Euro 2012 2011 + / - Bilanzsumme 17.680 17. PRESSEINFORMATION Linz, 17. Jänner 2013: Jahresrückblick und vorläufiges Ergebnis 2012 Herausragende Ergebnisentwicklung Jahresüberschuss + 5,0 % auf 132 Mio. Euro Auch langfristig klar bessere Entwicklung

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen für Unternehmen trotz stagnierender Bilanzsumme der Banken

Weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen für Unternehmen trotz stagnierender Bilanzsumme der Banken Weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen für Unternehmen trotz stagnierender Bilanzsumme der Banken Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Halbjahr 212 Christian Probst, Norbert

Mehr

Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen

Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im Jahr Patrick Thienel Der Wegfall der mittlerweile restrukturierten Hypo Alpe Adria

Mehr

FINANZMARKT-STABILITÄTSBERICHTS

FINANZMARKT-STABILITÄTSBERICHTS PRESSEKONFERENZ anlässlich der Präsentation des FINANZMARKT-STABILITÄTSBERICHTS Nr. 14 Gouverneur Dr. Klaus LIEBSCHER Mitglied des Direktoriums der OeNB Univ.-Doz. Dr. Josef CHRISTL Mitglied des Direktoriums

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009 PRESSEDIENST Wien, 20. August 2009 Kredit- und Einlagenzinssätze an Private und Unternehmen sinken weiter deutlich Die Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken in und im im 2. Quartal 2009 Im Gefolge

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Slavomír Šťastný, Zentralbank der Slowakei 17. Mai 2010 Der Markt für Wohnbaukredite Grundlegende Merkmale

Mehr

Umstrukturierung einer Großbank führt zu Bilanzsummenrückgang

Umstrukturierung einer Großbank führt zu Bilanzsummenrückgang Umstrukturierung einer Großbank führt zu Bilanzsummenrückgang Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen in den ersten drei Quartalen 1 Norbert Schuh, Peter Steindl 1 Der Rückgang der Bilanzsumme

Mehr

Niedrige Zinssätze bewirken stabiles Kreditwachstum

Niedrige Zinssätze bewirken stabiles Kreditwachstum Niedrige Zinssätze bewirken stabiles Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen in den ersten vier Monaten 5 Martin Bartmann, Patrick Thienel, Mirna Valadzija Die aushaftenden

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Auswirkungen von Basel III auf die KMU-Finanzierung

Auswirkungen von Basel III auf die KMU-Finanzierung Auswirkungen von Basel III auf die KMU-Finanzierung Studie des WIFO im Auftrag des AWS Franz R. Hahn 20.9.2011 Warum Eigenkapitalvorschriften für Banken? Zusammenbruch einer Bank hat negative (externe)

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz der Oberbank AG

Bilanz-Pressekonferenz der Oberbank AG PRESSEINFORMATION Bilanz-Pressekonferenz der Oberbank AG Linz, 2. April 2014 2013 zum vierten Mal in Folge das beste Ergebnis der Oberbank-Geschichte! Das Betriebsergebnis stieg im Jahresabstand um 8,5

Mehr

Die VOLKSBANKEN 2007. Dynamisches Wachstum in den Geschäftsfeldern, weil wir den Kunden Heimat bieten. Jahrespressekonferenz

Die VOLKSBANKEN 2007. Dynamisches Wachstum in den Geschäftsfeldern, weil wir den Kunden Heimat bieten. Jahrespressekonferenz Die VOLKSBANKEN 2007 Dynamisches Wachstum in den Geschäftsfeldern, weil wir den Kunden Heimat bieten Jahrespressekonferenz Österreichischer Genossenschaftsverband (Schulze-Delitzsch) Wien, am 16. Mai 2008

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Überblick I. Geschäftsentwicklung 2014 II. Position der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Marktumfeld

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Mäßiges Einlagenwachstum

Mäßiges Einlagenwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im dritten Quartal 213 Christian Probst, Norbert Schuh 1 Historisch niedrige Zinssätze bewirken ein mäßiges Einlagenwachstum, bedeuten aber günstige

Mehr

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Zurück 24.06.2009 Höhere Investitionen in CEE, die zu Kapazitätsausweitungen und Produktivitätssteigerungen

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig

Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2012 Finanzierungssituation trotz Krise (noch) günstig Die abgeschwächte wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland spiegelt sich auch im Kreditgeschäft

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Regionaldaten Vorarlbergs und aktuelle Entwicklungen im bankenstatistischen Meldewesen

Regionaldaten Vorarlbergs und aktuelle Entwicklungen im bankenstatistischen Meldewesen Regionaldaten Vorarlbergs und aktuelle Entwicklungen im bankenstatistischen Meldewesen Gerhard Kaltenbeck Bankenstatistik und Mindestreserve Bregenz, 21. September 2006 1 Verhältnis Einwohnerzahl und BIP

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Presseinformation zur Präsentation der Bilanz 2011 am 23.4.2012 in Düsseldorf akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Wuppertal, 23.

Mehr

Jahresrückblick und vorläufiges Ergebnis 2015

Jahresrückblick und vorläufiges Ergebnis 2015 Oberbank, 12. Jänner 2016: Jahresrückblick und vorläufiges Ergebnis 2015 Sechstes Rekordergebnis in Folge! ERGEBNIS 2015e 2014 + / - Überschuss vor Steuern 182 Mio. 157,6 Mio. + 15 % Überschuss nach Steuern

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber

Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber Steigende Investitionsausgaben Investitionen, nominell (Mrd. Euro) 80 74,9 77,6 70 60 55,5 60,4 Bruttoinvestitionen 66,4 50 47,4 40 1995

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Swiss Issues Branchen Kreditmarkt Schweiz Monitor Gesamtjahr 2010

Swiss Issues Branchen Kreditmarkt Schweiz Monitor Gesamtjahr 2010 Swiss Issues Branchen Kreditmarkt Schweiz Monitor Gesamtjahr März 2011 Impressum Herausgeber Martin Neff, Head Credit Suisse Economic Research Uetlibergstrasse 231, CH-8070 Zürich Kontakt branchen.economicresearch@credit-suisse.com

Mehr

Herausragendes Oberbank-Ergebnis im schwachen Marktumfeld! RoE vor Steuern 10,7 % 10,3 % + 0,4 %-P. Cost-income-ratio 49,7 % 52,1 % - 2,4 %-P.

Herausragendes Oberbank-Ergebnis im schwachen Marktumfeld! RoE vor Steuern 10,7 % 10,3 % + 0,4 %-P. Cost-income-ratio 49,7 % 52,1 % - 2,4 %-P. PRESSEINFORMATION Oberbank, 13. Jänner 2015: Jahresrückblick und vorläufiges Ergebnis 2014 Herausragendes Oberbank-Ergebnis im schwachen Marktumfeld! Fünftes Rekordergebnis in Folge: 2014e 2013 Veränd.

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Ökonomische Standpunkte und empirische Evidenz Dr. Hans W. Friederiszick ESMT Competition Analysis

Mehr

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Weser-Elbe Sparkasse Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Geschäftsvolumen weiterhin über der 4 Mrd. EUR-Marke 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 4.056 4.108 4.079 4.080 4.055 Das Geschäftsvolumen der Sparkasse

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

DIE VOLKSBANKEN 2004 Rekordergebnis im Kundengeschäft

DIE VOLKSBANKEN 2004 Rekordergebnis im Kundengeschäft DIE VOLKSBANKEN 2004 Rekordergebnis im Kundengeschäft Kredite: Wachstum deutlich über dem Markt Primäreinlagen: Wachstum nahezu doppelt so stark wie Markt Geschäftsvolumen: Wachstum weit über dem Markt

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits EWA Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits TSI Kolloquium Banken- und Wirtschaftsfinanzierung Frankfurt am Main, 06. September 2012 Europäische Bankenmärkte: Ausgeprägte

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Mögliche Auswirkungen von Basel III auf Kreditvolumina und gesamtwirtschaftliche Entwicklungen in Österreich

Mögliche Auswirkungen von Basel III auf Kreditvolumina und gesamtwirtschaftliche Entwicklungen in Österreich Mögliche Auswirkungen von Basel III auf Kreditvolumina und gesamtwirtschaftliche Entwicklungen in Österreich Eine Untersuchung des Instituts für Höhere Studien Juni 2010 Projektkoordination: Univ. Prof.

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

AUSWIRKUNGEN NEUER REGULARIEN AUF ÖSTERREICHISCHE BANKEN. Oktober 2013

AUSWIRKUNGEN NEUER REGULARIEN AUF ÖSTERREICHISCHE BANKEN. Oktober 2013 AUSWIRKUNGEN NEUER REGULARIEN AUF ÖSTERREICHISCHE BANKEN Oktober 2013 Zusammenfassung: Die neuen Regularien belasten den österreichischen Bankensektor überdurchschnittlich stark und können damit zu nicht

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

FRAGEBOGEN UMFRAGE ZUM KREDITGESCHÄFT IM EURORAUM

FRAGEBOGEN UMFRAGE ZUM KREDITGESCHÄFT IM EURORAUM FRAGEBOGEN UMFRAGE ZUM KREDITGESCHÄFT IM EURORAUM (Fragebogen bis zum 1. Quartal 2015) I. Direktkredite oder (zugesagter) Kreditrahmen an 1. Wie haben sich die Richtlinien (credit standards) Ihres Hauses

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag vor dem Alumni Universität Hamburg e.v. am 10. April 2014 1 Gliederungsübersicht

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr