Konzept digitale Medien der German International School New York

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzept digitale Medien der German International School New York"

Transkript

1 Konzept digitale Medien der German International School New York 1

2 Vorbemerkungen Das 21. Jahrhundert ist in vielen Lebensbereichen geprägt durch die Digitalisierung von Information und Kommunikation. Besonders der private und auf Unterhaltung ausgerichtete Gebrauch moderner Kommunikationsmittel ist aus dem Leben unserer Kinder nicht mehr wegzudenken. Um aber unsere Kinder fit zu machen für einen angemessenen und akademischen Gebrauch digitaler Medien, ist es besonders wichtig, dass die Schule Wege und Möglichkeiten dazu aufzeigt. a. Auftraggeber und Auftrag Die Steuergruppe der German International School New York hat dem Qualitätszirkel (QZ) digitale Medien den Auftrag erteilt, für die German International School New York bis zum 15. April 2016 ein Konzept für den Unterricht mit digitalen Medien zu erarbeiten. b. Begründung des Handlungsbedarfs Gerade für eine deutsche Auslandsschule mit dem Ziel, ihre Schüler fit zu machen für ein erfolgreiches Leben in globaler Gemeinschaft, ist es unerlässlich, angemessenen Wert zu legen auf die Entwicklung von Medien-, Informations- und Präsentationskompetenzen. Daher möchte die German International School New York nach der Anschaffung von zwei ipad-wagens mit jeweils 30 ipads weitere Schritte gehen, die es ermöglichen, ein die ganze Schule umfassendes Konzept für die Nutzung digitaler Medien zu etablieren. c. Zielgruppe des Konzeptes Das Medienkonzept gilt ab dem Zeitpunkt der Verabschiedung für das gesamte pädagogische Personal der Grundschule und der weiterführenden Schule. 2

3 d. Ziele des Konzepts Das Konzept soll die Schülerinnen und Schüler befähigen o einen bewussten Umgang mit digitalen Medien zu pflegen o diese Techniken zielorientiert zu nutzen o kritisches Denken und Problemlösen zu entwickeln o Kommunikation und Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Partnern aufzubauen o Kreativität und Innovation zu entfalten o Informationskompetenz aufzubauen, d.h. gezielte Auswahl, kritische Bewertung und angemessene Nutzung von Inhalten o Medienkompetenz zu gewinnen, d.h. Recherchieren lernen, kritischer Umgang mit Informationen hinsichtlich Qualität, Authentizität und Relevanz o Präsentationskompetenz zu gewinnen, d.h. zum Beispiel Umgang mit Präsentationssoftware Insgesamt ist uns bei der Einführung von ipads oder Laptops in den schulischen Alltag bewusst, dass sie den Unterricht nicht bestimmen sollen, sondern ein zusätzliches Tool darstellen, mit deren Hilfe zahlreiche vorteilhafte methodische und inhaltliche Aspekte eines anregenden, motivierenden und anspruchsvollen Unterrichts Einzug finden können. e. Konzept: Planung, Ablauf, konkrete Maßnahmen o Es wurden im Schuljahr 2014/15 und 2015/16 sowohl für die Grundschule als auch für das Gymnasium jeweils ein ipad-wagen mit je 30 ipads eingeführt, die für den flexiblen Einsatz in den Klassenzimmern genutzt werden können. o Seit Beginn des Schuljahres 2015/16 wird in der Klasse 9 im US-Umfeld das erste High School Jahr der Einsatz eines eigenen Laptops/Tablet-PC s pro Schüler/in als Arbeitsmittel im Unterricht realisiert. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 arbeiten mit eigenen Laptops sowohl in den Klassenzimmern als auch zu Hause. 3

4 Mit dem Konzept des BYOD - bring your own device - hat sich die Schule entschieden, den Schülerinnen und Schülern sowie Eltern Freiheit bei der Wahl der Geräte zu lassen. Die Unterschiedlichkeit der technischen Geräte stellt zwar Lehrerinnen und Lehrer sowie den Systemadministrator vor neue Herausforderungen, gewährleistet aber auch den Lernprozess, mit unterschiedlichen Geräten umgehen zu können. Die GIS möchte den Weg des BYOD beschreiten, weil ipad und Laptop in vielen Elternhäusern bereits vorhanden sind und entsprechend in die schulische Bildung einbezogen werden können. Umgekehrt haben die Schülerinnen und Schüler so die Möglichkeit, alle ihre Dateien auf einem Gerät zu organisieren und damit sowohl in der Schule als auch zuhause zu arbeiten. Erfahrungen zeigen auch, dass gerade der Besitz eines eigenen Laptops bzw. ipads die Schülerinnen und Schüler zu besonders verantwortlichem Umgang mit ihrem Gerät auffordert. o Die GIS wird jährlich die Eltern der Schülerinnen und Schüler der jeweils zukünftigen neunten Jahrgänge bitten, Ihrem Sohn/Ihrer Tochter ein ipad oder einen Laptop für den schulischen und privaten Bedarf zur Verfügung zu stellen. Dabei soll den Eltern nicht ein bestimmter Gerätetyp vorgeschrieben werden, sondern lediglich für den jeweiligen Beginn der 9. Klasse sichergestellt werden, dass bei jedem Schüler/jeder Schülerin ein Gerät vorhanden ist, welches täglich in die Schule mitgebracht wird. o In der 8. Klasse werden die Schülerinnen und Schüler sowie die Eltern durch einen Elternbrief über alle wichtigen Belange der Computerklasse informiert. o Als Grundausstattung muss die Schule vorgeben, dass auf jedem ipad oder Laptop das Microsoft Office-Paket vorhanden ist, welches zur Zeit in Form des Office365 für Tablets sogar kostenlos erhältlich ist. o Bei erfolgreicher jährlicher Einführung sollen bis zum Schuljahr 2018/19 alle Jahrgänge ab Klasse 9 als Computerklassen arbeiten können. 4

5 o Die Einführung der ipad/laptopklasse ab Jahrgangsstufe 9 soll durch die Entwicklung eines Mediencurriculums (s. Anhang) der Grundschule und ab Klasse 9 sowie Fortbildungsmaßnahmen für Lehrerinnen und Lehrer begleitet werden o Am Anfang des Schuljahres werden die Schüler/-innen der 9. Klasse mit den Chancen und Risiken der digitalen Medien vertraut gemacht. Auch werden im Rahmen eines Vortrages Informationen für Schülerinnen und Schüler sowie Eltern und Lehrer/-innen angeboten. o Alle Schülerinnen und Schülern unterschreiben eine Vereinbarung zur Nutzung von Mobiltelefonen, digitalen Medien und Internet, in der Verhaltensbedingungen für den Einsatz des Laptops/iPads im Unterricht wie z.b. für den Umgang mit sozialen Medien, Messaging, Netiquette (Regeln für angemessenes Benehmen), Sicherheitsbestimmungen etc. formuliert sind. o Technisch muss die Schule ein Internet mit hoher Bandbreite zur Verfügung stellen sowie durch Webfilter einen hohen Sicherheitsstandard und Schutz vor Missbrauch einrichten. f. Verbindlichkeit und Nachhaltigkeit der konkreten Maßnahmen Am Ende des ersten Jahres sowie in jedem weiteren Jahr nach der Einführung sollen Evaluationen des verabschiedeten Konzeptes durchgeführt werden. Der QZ digitale Medien organisiert diese Evaluationen. Die Evaluationen erfolgen mindestens in Form von Befragungen des in den Computerklassen unterrichtenden Kollegiums sowie der Schülerinnen und Schülern. g. Finanzielle und personelle Ressourcen Die Schulleitung sorgt dafür, dass das für dieses Konzept qualifizierte Personal aus- und fortgebildet wird sowie eine angemessene Ausstattung der Schule mit WLAN und Geräten garantiert wird. 5

6 h. Verabschiedungsverfahren Das Verabschiedungsverfahren wird von der Steuergruppe festgelegt. Die Rohfassung wird der Steuergruppe vorgelegt und kann kommentiert werden. Der QZ entscheidet, welche Kommentare eingearbeitet werden und erstellt eine vorläufige Endfassung. Die Endfassung wird vom Lehrerkollegium verabschiedet. 6

7 Digitale Medien an der GISNY Klassen 1 ipads ipads ipad Cart 4 5 ipads ipads (ipad Cart) + 25 Laptops 8 9 BYOD 2015/16 10 Students bring their own device 2016/ / /19 7

8 Vereinbarung zur Nutzung von Mobiltelefonen, digitalen Medien und Internet Schüler/in:, Klasse.. Die GIS möchte, dass ihre Schüler und Schülerinnen die neuen Informations- und Kommunikationsmedien kennenlernen, sie sinnvoll für die Schule nutzen und sich kritisch mit ihnen auseinandersetzen. Um Probleme zu vermeiden, ist es notwendig, die folgenden Regeln einzuhalten: Mobiltelefone und andere multimediale Geräte werden während der Schulzeit auf dem ganzen Schulareal nicht benutzt. Die Nutzung digitaler Medien und des Internets in der Schule ist nur unter Aufsicht und Anleitung einer Lehrkraft erlaubt. Ich nutze digitale Medien und das Internet nur zu den Zwecken, die die Lehrkraft zu Unterrichtszwecken vorsieht. Das Herunterladen und Kopieren von Software für die private Nutzung ist während der Schulzeit nicht gestattet. Programme und Software dürfen nur mit Genehmigung der Lehrkraft installiert werden. Es dürfen an den schulischen Computern und ipads keine eigenhändigen Veränderungen der Einstellungen von Hard- und Software durch Benutzer vorgenommen werden. Ich behalte meine Passwörter für mich. Ich gebe im Internet keine persönlichen Angaben über mich oder andere Personen bekannt. Die meisten Filme, Texte, Bilder und Musikstücke im Internet sind urheberrechtlich geschützt. Ich beachte die urheberrechtlichen Bestimmungen und verzichte auf Raubkopien von Programmen, Musik usw. Zur Gestaltung von Arbeiten, die nicht veröffentlicht werden, darf ich Texte oder Bilder aus dem Internet verwenden. Dabei gebe ich jeweils die Quelle an. Arbeiten meiner Mitschülerinnen und Mitschüler darf ich ohne deren Einwilligung nicht verwenden, verändern, veröffentlichen. Ich weiß, dass an der GIS Seiten mit pornografischen, rassistischen Inhalten oder Gewaltdarstellungen verboten sind. Ich konsumiere keine solchen Seiten und suche auch nicht danach. Ich kommuniziere mit anderen nicht nur in der Schule, sondern auch in s, Foren, Chats, Apps usw. mit Anstand und Respekt. Ich verzichte insbesondere auf Beleidigungen und Drohungen. Ich veröffentliche nichts im Internet ohne die vorherige Einwilligung der zuständigen Lehrkraft. Bedenkliche Inhalte, die ich erhalte oder auf die ich ungewollt stoße, melde ich sofort der Lehrkraft. Datum: Unterschrift der Schülerin/des Schülers:.. Erklärung der Erziehungsberechtigten: Wir nehmen zur Kenntnis, dass unser Sohn/unsere Tochter digitale Medien und das Internet in der Schule gemäß den oben genannten Punkten nutzen darf. Datum: Unterschrift des/der Erziehungsberechtigten: 8

Methodenkonzept der German International School New York

Methodenkonzept der German International School New York Methodenkonzept der German International School New York 1 METHODENKONZEPT Inhaltsverzeichnis Auftrag Auftraggeber Begründung des Handlungsbedarfs Zielgruppe des Konzeptes Konkrete Maßnahmen in den Klassen

Mehr

Sekundarschule Geseke

Sekundarschule Geseke Sekundarschule Geseke Auf den Strickern 30 59590 Geseke Stand: Juni 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Mediale Ausstattung... 2 2.1 Computer/Elektronik... 2 2.1.2 Hardware... 2 2.1.1 Software...

Mehr

BYOD Fluch oder Segen

BYOD Fluch oder Segen 2 BYOD BYOD bring your own device (BYO) Integration von privaten mobilen Computern in Form von Smartphones, Tablets, Netbooks und Laptops in ein Netz Gute Gründe für BYOD Schülerinnen und Schüler bringen

Mehr

Netop Vision. Einsatz von Netop Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen

Netop Vision. Einsatz von Netop Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen Netop Vision Einsatz von Netop Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen VERÄNDERUNGEN SIND UNVERMEIDLICH In Klassenräumen auf der ganzen Welt finden Entwicklungen und Veränderungen statt. Bildungseinrichtungen

Mehr

13. Wahlperiode 08. 08. 2001

13. Wahlperiode 08. 08. 2001 13. Wahlperiode 08. 08. 2001 Kleine Anfrage der Abg. Renate Rastätter GRÜNE und Antwort des Innenministeriums Bildung von Notebook-Klassen mit elternfinanzierten Laptops an öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg

Mehr

Richtlinien für die Aufnahme von Schülern

Richtlinien für die Aufnahme von Schülern Richtlinien für die Aufnahme von Schülern 1. Allgemein 1.1. Die Deutsche Schule Izmir ermöglicht grundsätzlich allen Schülerinnen und Schülern ungeachtet ihrer Herkunft den Zugang zur Schule. 1.2. Zur

Mehr

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks,

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Smartphones, Handys ohne Internetzugang, Tablet-Computer,

Mehr

NETOP VISION KLASSENRAUM-MANAGEMENT-SOFTWARE. Einsatz von Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen

NETOP VISION KLASSENRAUM-MANAGEMENT-SOFTWARE. Einsatz von Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen NETOP VISION KLASSENRAUM-MANAGEMENT-SOFTWARE Einsatz von Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen V E R Ä N D E R U N G E N In Klassenräumen auf der ganzen Welt finden Veränderungen statt.

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

EDV Benutzerordnung der HLW Spittal an der Drau

EDV Benutzerordnung der HLW Spittal an der Drau EDV Benutzerordnung der HLW Spittal an der Drau Oktober 2015 Ambros Markus Seite 1 von 5 Inhalt 1 Allgemeines... 3 2 Zeitliche Benutzung der EDV-Räume... 3 3 Verhalten in den EDV-Räumen... 3 4 Benutzung

Mehr

DaF-Konzept der German International School New York

DaF-Konzept der German International School New York DaF-Konzept der German International School New York 1 Konzept zur Förderung der deutschen Sprache (DaF) an der Deutschen Schule New York Gliederung I II III IV V VI VII VIII IX X XI XII XIII Einleitung

Mehr

Nutzungsordnung für IT-Einrichtungen und -Geräte am St.-Willibrord-Gymnasium Bitburg

Nutzungsordnung für IT-Einrichtungen und -Geräte am St.-Willibrord-Gymnasium Bitburg Nutzungsordnung für IT-Einrichtungen und -Geräte am St.-Willibrord-Gymnasium Bitburg A. Allgemeines Die nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen und sonstigen

Mehr

Mobilgeräte an der WWU

Mobilgeräte an der WWU Mobilgeräte an der WWU Denkanstöße & Probleme Brauchen wir eine Richtlinie? Z I V T. Küfer IV - Sicherheitsteam Mobilgeräte Was ist daran neu? Laptops gibt es schon lange Smartphones/Tablets Geräte werden

Mehr

Lehrerbildung Schlüssel zur Digitalisierung der Gesellschaft

Lehrerbildung Schlüssel zur Digitalisierung der Gesellschaft Lehrerbildung Schlüssel zur Digitalisierung der Gesellschaft Zukunftssicherung Digitaler Kompetenzen Herausforderung für Wirtschaft und Bildung, HCC,, Institut für Berufs- und Wirtschaftspädagogik der

Mehr

Nutzungsordnung der Informations- und Kommunikationstechnik an der Berufsbildenden Schule Cochem

Nutzungsordnung der Informations- und Kommunikationstechnik an der Berufsbildenden Schule Cochem Nutzungsordnung der Informations- und Kommunikationstechnik an der Berufsbildenden Schule Cochem Präambel Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung der schulischen Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Digitale Bildung Mehr als Smartphones im Klassenzimmer

Digitale Bildung Mehr als Smartphones im Klassenzimmer Hier kann Ihr Text stehen Digitale Bildung Mehr als Smartphones im Klassenzimmer Richard Heinen, Universität Duisburg-Essen Saarbrücken, 07.10.2015 Hier kann Ihr Text stehen Digitale Bildung Mehr als Smartphones

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren.

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren. Medienbildung Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen en reflektieren. STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (GWHS/GMS) NÜRTINGEN STATE INSTITUTE FOR INITIAL TEACHER TRAINING Multimedia

Mehr

Bewerbung um ein Frühstudium an der Universität Regensburg

Bewerbung um ein Frühstudium an der Universität Regensburg im Wintersemester / Sommersemester des Studienjahres Hinweis: Bitte vollständig (am PC oder handschriftlich in Druckbuchstaben) ausfüllen und dreifach kopieren. Das mit allen Unterschriften und Stempeln

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Nutzerordnung August 2014

Nutzerordnung August 2014 Nutzerordnung August 2014 Gliederung Präambel (Grundregeln für den Aushang) A. Benutzung der Computer und sonstiger Hardware in der Schule B. Abrufung von Internet-Inhalten C. Veröffentlichung von Inhalten

Mehr

Mediencurricula. Mediencurriculum Jahrgang 5

Mediencurricula. Mediencurriculum Jahrgang 5 Mediencurricula Die folgenden Tabellen enthalten jahrgangsweise die Verantwortlichkeiten der Fächer zur Vermittlung von Medienkompetenzen. Diese Zusammenstellung umfasst die für die Fächer obligatorischen

Mehr

Konzept Fördern und Inklusion der German International School New York

Konzept Fördern und Inklusion der German International School New York Konzept Fördern und Inklusion der German International School New York Konzept zur Förderung und Inklusion an der German International School New York Gliederung I II III IV V VI VII VIII IX Einleitung

Mehr

Unterrichtsversuch Lernen mit Tablets am Nordpfalzgymnasium Kirchheimbolanden (24. - 28. Juni 2013) ein kleines Resümee

Unterrichtsversuch Lernen mit Tablets am Nordpfalzgymnasium Kirchheimbolanden (24. - 28. Juni 2013) ein kleines Resümee N O R D P F A L Z G Y M N A S I U M Staatliches Gymnasium in Trägerschaft des Donnersbergkreises Dr.-Heinrich-von-Brunck-Straße 47a 67292 Kirchheimbolanden Tel : 06352-7055-0 Fax: 06352-7055-11 Unterrichtsversuch

Mehr

Förderpläne an der Alexander-Schmorell-Schule Vorlage der Arbeitsgruppe Förderplan Beschlossen in der Gesamtkonferenz am

Förderpläne an der Alexander-Schmorell-Schule Vorlage der Arbeitsgruppe Förderplan Beschlossen in der Gesamtkonferenz am Förderpläne an der Alexander-Schmorell-Schule Vorlage der Arbeitsgruppe Förderplan Beschlossen in der Gesamtkonferenz am 05.05.2009 1. Rechtliche Grundlagen - Hessisches Schulgesetz in der Fassung vom

Mehr

Neue Medien in der Grundschule Medienentwicklungsplan

Neue Medien in der Grundschule Medienentwicklungsplan Neue Medien in der Grundschule Medienentwicklungsplan 1 Tagesziele Festlegung der IT Inhalte und Verteilung auf die Klassenstufen und Fächer. Ideensammlung zur Umsetzung im Unterricht evtl. bereits Beginn

Mehr

Konzept Berufs- und Studienorientierung der German International School New York

Konzept Berufs- und Studienorientierung der German International School New York Konzept Berufs- und Studienorientierung der German International School New York 1 Konzept zur Berufs- und Studienorientierung Die Schule hat zusätzlich zur Vermittlung von Fachwissen den Auftrag, die

Mehr

MEDIENKOMPETENZ FÖRDERN. Überarbeitung der Zusatzqualifikation IKT am Studienseminar Aurich. für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen

MEDIENKOMPETENZ FÖRDERN. Überarbeitung der Zusatzqualifikation IKT am Studienseminar Aurich. für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen MEDIENKOMPETENZ FÖRDERN Überarbeitung der Zusatzqualifikation IKT am Studienseminar Aurich für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen Erstellt von: Marion Bohse 4. September 2015 KURZFASSUNG Zielsetzung

Mehr

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der Zwischenbericht: Tablet-Computer an der IGS Volkmarode Die IGS Volkmarode ist eine Integrierte Gesamtschule im Aufbau. Sie hat im Schuljahr 2009/2010 den Schulbetrieb aufgenommen und verfügt mittlerweile

Mehr

Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets an der Johann Winklhofer Realschule für Schülerinnen und Schüler

Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets an der Johann Winklhofer Realschule für Schülerinnen und Schüler Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets an der Johann Winklhofer Realschule für Schülerinnen und Schüler A. Allgemeines Die EDV-Einrichtung der Schule und das Internet können als Lehr- und

Mehr

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche 21. Sitzung des Arbeitskreises der EDV-Leiterinnen und -Leiter kreisangehöriger Städte, Gemeinden und Samtgemeinden. Leer,

Mehr

Medienkonzept. Gebrüder-Grimm-Schule Stand: 1 Juni 2013

Medienkonzept. Gebrüder-Grimm-Schule Stand: 1 Juni 2013 Medienkonzept Gebrüder-Grimm-Schule Stand: 1 Juni 2013 Vorbemerkungen Medien haben in unserer Gesellschaft schon immer eine grundlegende Bedeutung. Im vorliegenden Medienkonzept steht die Arbeit mit Neuen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mathe-Basics-Trainer / 2. Schuljahr Grundlagentraining für jeden Tag

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Mathe-Basics-Trainer / 2. Schuljahr Grundlagentraining für jeden Tag Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mathe-Basics-Trainer / 2. Schuljahr Grundlagentraining für jeden Tag Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2. Schuljahr

Mehr

Collegium Bernardi. Tag der offenen Tür Freitag, 18.01.2013 13.00 17.00 Uhr

Collegium Bernardi. Tag der offenen Tür Freitag, 18.01.2013 13.00 17.00 Uhr Collegium Bernardi Privates Gymnasium und Internat Mehrerau Tag der offenen Tür Freitag, 18.01.2013 13.00 17.00 Uhr Bildung plus Betreuung gibt Zukunft. Das ist die Erfolgsformel im Collegium Bernardi.

Mehr

Nutzungsordnung der Computereinrichtungen mit Internetzugang an Schulen. A. Allgemeines

Nutzungsordnung der Computereinrichtungen mit Internetzugang an Schulen. A. Allgemeines Nutzungsordnung der Computereinrichtungen mit Internetzugang an Schulen A. Allgemeines Die Grund- und Mittelschule Gaißach gibt sich für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen mit Internetzugang

Mehr

Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft. BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek

Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft. BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek Wozu digitale Kompetenz? Digitale Medien bestimmen unseren Alltag, Medien

Mehr

Dietrich-Bonhoeffer-Schule Offene Ganztagsgrundschule

Dietrich-Bonhoeffer-Schule Offene Ganztagsgrundschule Dietrich-Bonhoeffer-Schule Offene Ganztagsgrundschule Mediencurriculum Präambel Digitale Medien sind in unserem heutigen Alltag fest verankert und gehören ganz selbstverständlich zum täglichen Leben unserer

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Uhr kennen lernen. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Uhr kennen lernen. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Anfangsunterricht Tim Schrödel Die Uhr lesen lernen r e n i a r tt i e z r

Mehr

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept Grundschule des Odenwaldkreises Rothenberg Fortbildungskonzept Rothenberg, im Oktober 2008 INHALTSVERZEICHNIS 1. PRÄAMBEL... 3 2. FORTBILDUNGSPLANUNG DER SCHULE... 3 3. FORTBILDUNGSPLANUNG DER KOLLEGEN...

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kohls Mathe-Trainer - Bruchrechnung. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kohls Mathe-Trainer - Bruchrechnung. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kohls Mathe-Trainer - Bruchrechnung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de .-. Schuljahr Lynn-Sven Kohl Bruchrechnung

Mehr

GRUNDSCHULE BRÄUNLINGEN & Förderzentrum Hören und Sprechen

GRUNDSCHULE BRÄUNLINGEN & Förderzentrum Hören und Sprechen Hospitationsschule Grundschule Bräunlingen, JÜK Wir haben seit über 13 Jahren Erfahrung mit jahrgangsübergreifenden Klassen, freiem und selbstständigem Arbeiten und sind seit dieser Zeit auch damit beschäftigt,

Mehr

Nutzerordnung Informationstechnik

Nutzerordnung Informationstechnik 1 Anwendungsbereich Die Regelungen gelten für die Nutzung der Computer, Server, Schulportalserver und Netzwerke, die von der Schule betrieben werden sowie die zur Verfügung gestellte Software. Im Weiteren

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016. Elternumfrage

Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016. Elternumfrage Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016 Elternumfrage An der Umfrage beteiligt: Alle Eltern der Waldschulschüler (250 ausgeteilte Fragebögen) ausgewertete Umfragen: 95 Vielen Dank hier noch einmal

Mehr

BRING YOUR OWN DEVICE (BYOD) IN DER VOLKSSCHULE

BRING YOUR OWN DEVICE (BYOD) IN DER VOLKSSCHULE BRING YOUR OWN DEVICE (BYOD) IN DER VOLKSSCHULE Input November 2014 Schule Altstätten Programm Neue Medien im Unterricht BYOD - Begriffsklärung BYOD in der Volksschule Gerätevoraussetzungen, Verantwortlichkeiten

Mehr

Karl-Friedrich-Gymnasium Mannheim. Suchtmittelvereinbarung. Präambel

Karl-Friedrich-Gymnasium Mannheim. Suchtmittelvereinbarung. Präambel Suchtmittelvereinbarung Präambel Die Suchtmittelvereinbarung ist ein Instrument der Sekundärprävention in der Schule. In der Suchtmittelvereinbarung wird der Umgang mit Schülerinnen und Schülern geregelt,

Mehr

Leistungs- und Bewertungskonzept. im Fach Informatik

Leistungs- und Bewertungskonzept. im Fach Informatik Leistungs- und Bewertungskonzept im Fach Informatik Nach Beschluss der Fachkonferenz Informatik vom 14.06.2011 wird das folgende fachspezifische Leistungs- und Leistungsbewertungskonzept ab dem Schuljahr

Mehr

Hinweise zum Arbeiten in den Multimedia- und Informatikräumen sowie mit mobilen Endgeräten. Nutzungsordnung. Albeck Gymnasium Sulz (Stand Juli 2016)

Hinweise zum Arbeiten in den Multimedia- und Informatikräumen sowie mit mobilen Endgeräten. Nutzungsordnung. Albeck Gymnasium Sulz (Stand Juli 2016) Nutzungsordnung Albeck Gymnasium Sulz (Stand Juli 2016) Für die unterrichtliche Nutzung steht Schülern und Lehrern ein Zugang zum Internet über Computer und ggf. mobile Endgeräte zur Verfügung. Alle Beteiligten

Mehr

Windows-Tablets an der Schule: Potenziale und Lernszenarien

Windows-Tablets an der Schule: Potenziale und Lernszenarien Windows-Tablets an der Schule: Potenziale und Lernszenarien Die Einsatzmöglichkeiten von Windows-Tablets an der Schule sind vielfältig. Sie können als digitale Werkzeuge verwendet werden, die Ihnen sowie

Mehr

Lösungen für die vernetzte Bildung von Microsoft

Lösungen für die vernetzte Bildung von Microsoft Lösungen für die vernetzte Bildung von Microsoft Dr. Ingo Laue, Account Technology Strategist, Microsoft Deutschland GmbH Ingo.Laue@microsoft.com Würzburg, 02. März 2012 Bildungseinrichtungen gehen von

Mehr

Konzept bilingualer Fachunterricht der German International School New York

Konzept bilingualer Fachunterricht der German International School New York Konzept bilingualer Fachunterricht der German International School New York 1 In der Bundesrepublik Deutschland gibt es eine zunehmende Anzahl allgemeinbildender Schulen, die bilingualen Unterricht praktizieren.

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter.

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter. Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

Digitale Medien im Unterricht an beruflichen Schulen - Herausforderungen und Perspektiven

Digitale Medien im Unterricht an beruflichen Schulen - Herausforderungen und Perspektiven Digitale Medien im Unterricht an beruflichen Schulen - Herausforderungen und Perspektiven Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung Digitalisierung in der Berufsausbildung und Lehrerfortbildung der

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

4.2.2 Unterrichtsergänzende Tätigkeiten (UET) Zielsetzungen

4.2.2 Unterrichtsergänzende Tätigkeiten (UET) Zielsetzungen 4.2.2 Unterrichtsergänzende Tätigkeiten (UET) Zielsetzungen Unterrichtsergänzende Tätigkeiten (UET) sind Unterrichtsformen, bei denen die Schülerinnen und Schüler innerhalb und außerhalb des Schulareals

Mehr

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe. Medienkonzept Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Ziele der

Mehr

Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der Hausordnung getroffenen Regelungen hinausgehen.

Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der Hausordnung getroffenen Regelungen hinausgehen. Die Anweisungen der Lehrkräfte sind zu befolgen, auch wenn sie über die in der getroffenen Regelungen hinausgehen. Abfälle aller Art sind in den dafür vorgesehenen Behältern zu entsorgen. Alkohol, aufputschende

Mehr

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen Medientraining für Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Erlebnis- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen A. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen durch Schülerinnen und Schüler im

Mehr

Medienkonzept der Grundschule Weimarer Straße

Medienkonzept der Grundschule Weimarer Straße Medienkonzept der GGS Weimarer Straße 1 Medienkonzept der Grundschule Weimarer Straße Gemeinschaftsgrundschule Weimarer Straße 28 Tel.: (0221) 87 16 62 Fax: (0221) 8 70 51 96) www.ggs-weimar.kbs-koeln.de

Mehr

medienkompass Primarstufe

medienkompass Primarstufe PÄDAGOGISCHES LANDESINSTITUT medienkompass Primarstufe Erprobungsfassung 1 Dieser MedienkomP@ss gehört Name: Schule: Liebe Schülerin, lieber Schüler, dieser MedienkomP@ss begleitet dich bis zum Ende der

Mehr

Antrag auf Nutzung der nachstehen Veranstaltungsräume

Antrag auf Nutzung der nachstehen Veranstaltungsräume Antrag auf Nutzung der nachstehen Veranstaltungsräume Bezeichnung der Veranstaltung Datum / Dauer der Veranstaltung Benötigte Räume Erwartete maximale (!) Besucherzahl Name des Veranstalters / / des veranstaltenden

Mehr

Benutzerordnung. Die Schüler arbeiten im Laptop-Raum hinter dem Lehrerzimmer sowie im Medienraum im Neubau unter Aufsicht einer Lehrkraft.

Benutzerordnung. Die Schüler arbeiten im Laptop-Raum hinter dem Lehrerzimmer sowie im Medienraum im Neubau unter Aufsicht einer Lehrkraft. Benutzerordnung Die Schülerinnen und Schüler des Lise Meitner Gymnasiums sollen die neuen Informations- und Kommunikationsmedien sowohl als Nutzer als auch bei besonderem Interesse als Administrator kennen

Mehr

Nutzungsordnung der EDV- Einrichtung und des Internets an Schulen für Schülerinnen und Schüler

Nutzungsordnung der EDV- Einrichtung und des Internets an Schulen für Schülerinnen und Schüler Nutzungsordnung der EDV- Einrichtung und des Internets an Schulen für Schülerinnen und Schüler Berufliche Oberschule Bayreuth Körnerstraße 6 95448 Bayreuth Tel.: 0921 / 79 208 0 Fax: 0921 / 79 208 22 schule@fosbos-bayreuth.de

Mehr

Medienkonzept Stand: August 2014

Medienkonzept Stand: August 2014 Schule An der Wicke Förderschule des Rhein Sieg-Kreises Förderschwerpunkt Sprache Medienkonzept Stand: August 2014 Gliederung Einleitung...1 Pädagogische Ausgangslage...2 Aufbau der Medienkompetenz der

Mehr

Medienkonzept der Grundschule "Gerhart Hauptmann" (12)

Medienkonzept der Grundschule Gerhart Hauptmann (12) Medienkonzept der Grundschule "Gerhart Hauptmann" (12) Grundschule 12 Carl-von Ossietzky-Str. 37 14471 Potsdam Tel: 0331/2897460 Fax: 0331/2897461 Email: hauptmann-gs@gmx.de Inhalt: -Allgemeines -Ausstattung

Mehr

Ansatzpunkte für die Entwicklung eines Medienkonzeptes. Workshop 24.4.2013 Burkhard Wetekam, Hannover

Ansatzpunkte für die Entwicklung eines Medienkonzeptes. Workshop 24.4.2013 Burkhard Wetekam, Hannover Ansatzpunkte für die Entwicklung eines Medienkonzeptes Workshop 24.4.2013 Burkhard Wetekam, Hannover Medien Abgrenzung Foto: Stephanie Hofschlaeger_pixelio.de 2 Medien Abgrenzung Computer / Internet (Handy)

Mehr

Erprobung von Rückmeldebögen und Förderplänen in der Unterund Mittelstufe

Erprobung von Rückmeldebögen und Förderplänen in der Unterund Mittelstufe Erprobung von Rückmeldebögen und Förderplänen in der Unterund Mittelstufe Verantwortlich Frau Kohs Jahrgangsstufe 5-7 Teilnahmevoraussetzungen Keine Inhalt Rückmelde- und Reflexionsbögen zu Klassenarbeiten

Mehr

Nutzungsordnung für die Computereinrichtungen am Göttenbach-Gymnasium Idar-Oberstein

Nutzungsordnung für die Computereinrichtungen am Göttenbach-Gymnasium Idar-Oberstein 1. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung der schulischen Informations- und Kommunikationstechnik (wie Computereinrichtungen, Internet, E-Mail) durch Schülerinnen und Schüler. Die vorliegende

Mehr

«Bring Your Own Device» ist eine Organisationsrichtlinie, die regeln soll, auf welche Weise Mitarbeiter, Schüler oder Studierende ihre eigenen

«Bring Your Own Device» ist eine Organisationsrichtlinie, die regeln soll, auf welche Weise Mitarbeiter, Schüler oder Studierende ihre eigenen Agenda 1-to-1 Lernen Welches Gerät wozu? BYOD fünf mögliche Modelle BYOD oder nicht BYOD? Nachhaltige Einführung von 1:1 ein Modell Microsoft Angebote, die BYOD unterstützen «Bring Your Own Device» ist

Mehr

Konzept Lehren und Lernen Medienbildung (L+L-MB)

Konzept Lehren und Lernen Medienbildung (L+L-MB) Konzept Lehren und Lernen Medienbildung (L+L-MB) Förderung der Medienkompetenz der Lernenden, der Eltern und der Lehrpersonen Überarbeitete Version Juli 2014 Ausgangslage Medien ändern sich in unserer

Mehr

Nutzungsordnung der Informations- und Kommunikationstechnik des Gymnasiums Weierhof. Präambel

Nutzungsordnung der Informations- und Kommunikationstechnik des Gymnasiums Weierhof. Präambel Nutzungsordnung der Informations- und Kommunikationstechnik des Gymnasiums Weierhof Präambel Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung der schulischen Informations- und Kommunikationstechnik (z. B.

Mehr

Benutzerordnung für die Kommunikationsplattform IServ des Campe-Gymnasiums Holzminden

Benutzerordnung für die Kommunikationsplattform IServ des Campe-Gymnasiums Holzminden Benutzerordnung für die Kommunikationsplattform IServ des Campe-Gymnasiums Holzminden 1. Wesentliche Nutzungssoftware auf den Rechnern des Campe-Gymnasiums Holzminden (im Folgenden Schule ) ist die pädagogische

Mehr

IT Best Practice Rules

IT Best Practice Rules Informatikdienste Direktion Reto Gutmann IT Best Practice Rules Versionskontrolle Version Historie / Status Datum Autor/in URL 1.0 Initial Version 27.08.2013 Autorengemeinschaft ID - nur für internen Gebrauch

Mehr

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Inhalt Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen 2.2 Installation von Office 2013 auf Ihrem privaten PC 2.3 Arbeiten mit den Microsoft

Mehr

Wie weiter ab Klasse 7?

Wie weiter ab Klasse 7? Wie weiter ab Klasse 7? Der Übergang der Schülerinnen und Schüler in weiterführende Bildungsgänge in Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur IMPRESSUM Herausgeber: Ministerium

Mehr

Nutzerordnung der Informations- und Kommunikationstechnik am Heinrich- Heine-Gymnasium Kaiserslautern

Nutzerordnung der Informations- und Kommunikationstechnik am Heinrich- Heine-Gymnasium Kaiserslautern Nutzerordnung der Informations- und Kommunikationstechnik am Heinrich- Heine-Gymnasium Kaiserslautern Präambel Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung der schulischen Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kinder rund um die Welt. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kinder rund um die Welt. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kinder rund um die Welt Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Kosmisch Verena Wanstrath Kinder rund um die Welt

Mehr

Schulische Infrastruktur Überblick. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth

Schulische Infrastruktur Überblick. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth Schulische Infrastruktur Überblick Kriterien Einsatz Geräte Administra@on Absicherung AuAewahrung Netzwerk Projek@on der Displayinhalte Einsatzszenarien 1. Tablet für LehrkraL 2. Portabler Klassensatz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Thomas Schirmer, Manfred Schwarz. Mobile life. Was Ihnen Netbook, ipad & Co. wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2

Inhaltsverzeichnis. Thomas Schirmer, Manfred Schwarz. Mobile life. Was Ihnen Netbook, ipad & Co. wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2 Inhaltsverzeichnis Thomas Schirmer, Manfred Schwarz Mobile life Was Ihnen Netbook, ipad & Co wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanserde/978-3-446-42500-2

Mehr

Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch

Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch Vereinbarungen zur Leistungsbewertung Die Vereinbarungen zur Leistungsbewertung für das Fach Spanisch als neu einsetzende Fremdsprache beruhen auf den Vorgaben der

Mehr

Internet im DaF- Unterricht für f r Jugendliche. Jaszenovics Sándor PTE Babits Mihály Gyakorló Gimnázium Pécs

Internet im DaF- Unterricht für f r Jugendliche. Jaszenovics Sándor PTE Babits Mihály Gyakorló Gimnázium Pécs Internet im DaF- Unterricht für f r Jugendliche Jaszenovics Sándor PTE Babits Mihály Gyakorló Gimnázium Pécs Visionen Realität t oder nur MöglichkeitM Was sind Medien? Mittel durch deren Einsatz Prozesse

Mehr

Ein Erfolgsmodell. Kurzbeschreibung

Ein Erfolgsmodell. Kurzbeschreibung Ein Erfolgsmodell Kurzbeschreibung Projekt Büdelsdorf goes Multimedia Im Jahr 2001 starteten die Stadt Büdelsdorf und die mobilcom AG (heute freenet AG) ihr gemeinsames Zukunftsprojekt Büdelsdorf goes

Mehr

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Wozu dient dieser Fragebogen? Dieser Fragebogen soll Ihnen helfen: der Kursleitung ein Bild Ihrer Geräte (Computer, Beamer...) zu vermitteln,

Mehr

Digitales Lernen in Bayern: Wie können digitale Medien dabei helfen, den Unterricht zu verbessern?

Digitales Lernen in Bayern: Wie können digitale Medien dabei helfen, den Unterricht zu verbessern? Prof. Dr. Frank Fischer Digitales Lernen in Bayern: Wie können digitale Medien dabei helfen, den Unterricht zu verbessern? Impulsreferat beim Tag des digitalen Lernens in Bayern der CSU-Fraktion im Bayerischen

Mehr

Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule

Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule Das Potential von Freier/Open Source Software in der Schule Marcus M. Dapp ETH Zürich Tagung Open Source Software im Unterricht PH Zürich Marcus M. Dapp, ETH Zürich 1 Computer sind allgegenwärtig In mehr

Mehr

STUDIENFAHRTEN MARIENSTATT

STUDIENFAHRTEN MARIENSTATT STUDIENFAHRTEN MARIENSTATT OMNIBUS 26.08.2014 A. Stuckenhoff Studienfahrtinfo 1 Allgemeine Informationen zu Studienfahrten Die verbindlichen Vorgaben für Studienfahrten an unserer Schule sind: - Die Studienfahrt

Mehr

Wie weiter ab Klasse 7?

Wie weiter ab Klasse 7? Wie weiter ab Klasse 7? Der Übergang der Schülerinnen und Schüler in weiterführende Bildungsgänge in Mecklenburg- Vorpommern ab dem Schuljahr 200/0 Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur IMPRESSUM

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Nutzung von mobilen Computern in Plenarsitzungen des Landtags Nordrhein Westfalen

Nutzung von mobilen Computern in Plenarsitzungen des Landtags Nordrhein Westfalen Die Präsidentin des landtags Nordrhein.. WesHalen Landtag Nordrhein-Westfalen Postfach 10 11 43 40002 Düsseldorf Damen und Herren Abgeordneten des Landtags Nordrhein-Westfalen im Hause Auskunft erteilt:

Mehr

Workshop 6. Mobile Endgeräte im schulischen Einsatz Herausforderungen für Schule und Schulträger

Workshop 6. Mobile Endgeräte im schulischen Einsatz Herausforderungen für Schule und Schulträger Verstehen lernen, was Schule morgen braucht Workshop 6 Mobile Endgeräte im schulischen Einsatz Herausforderungen für Schule und Schulträger Yves Alamdari, Albrecht-Dürer-Realschule Dortmund Christian van

Mehr

Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets am Dominikus- Zimmermann-Gymnasium Landsberg am Lech (Stand: September 2015)

Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets am Dominikus- Zimmermann-Gymnasium Landsberg am Lech (Stand: September 2015) Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets am Dominikus- Zimmermann-Gymnasium Landsberg am Lech (Stand: September 2015) A. Allgemeines Die EDV-Einrichtung der Schule und das Internet können

Mehr

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Stand: September 2015 Die Teilnahme an Fortbildungen, der Erfahrungsaustausch über Fortbildungen und die Umsetzung von Neuem

Mehr

BYOD in SCHULE Dietmar Kück

BYOD in SCHULE Dietmar Kück BYOD in SCHULE Dietmar Kück Bring Your Own Device (BYOD) im System Schule: Mit Schülergeräten & Lernplattform den Unterricht verbessern www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Der Weltraum. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Der Weltraum. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt Der Weltraum Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Grundschule Gabriela Rosenwald Lernwerkstatt Weltraum

Mehr

Medienkonzept der IGS Volkmarode

Medienkonzept der IGS Volkmarode Medienkonzept der IGS Volkmarode 1. Ziele und Aufgaben des Medienkonzepts Die IGS Volkmarode verfolgt das Ziel das Lernen mit Medien im Unterricht und die Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern

Mehr

Instrumente zur Selbstevaluation an Schulen: Unterrichtsqualität

Instrumente zur Selbstevaluation an Schulen: Unterrichtsqualität Instrumente zur Selbstevaluation an Schulen: Unterrichtsqualität Orientierungsrahmen Ziele Übersicht der Instrumente Hinweise zur Durchführung und Auswertung Beratung / Unterstützung Rückmeldung Dezernat

Mehr

Schulprogramm der Grundschule Kremperheide

Schulprogramm der Grundschule Kremperheide Schulprogramm der Grundschule Kremperheide Gib den Kindern Wurzeln, damit sie Geborgenheit und Sicherheit haben. Gib ihnen Flügel, damit sie Selbstvertrauen und Fantasie entwickeln. - 2 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freizeitverhalten - Den Alltag sinnvoll gestalten

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Freizeitverhalten - Den Alltag sinnvoll gestalten Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Den Alltag sinnvoll gestalten Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Ab 6. Schuljahr Friedhelm Heitmann Den Alltag

Mehr