Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam"

Transkript

1 amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D Lindau Telefn: +49 (0) /

2 Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden die Funktinen und Unterscheidungsmerkmale der amand Lösungen im Einzelnen dargestellt. Für die beiden Lösungen werden gleiche Technlgien und Oberflächen zur Verfügung gestellt. Dies hat den Vrteil, dass der Kunde sehr einfach in der Lage ist zwischen den beiden Lösungen, je nach Anfrderungen, zu wechseln. Was die Miss Marple Enterprise Editin und e:sam unterscheidet Im Flgenden werden die Unterschiede und Grundfunktinen unserer Lösungen tabellarisch für das Asset, Lizenz- und Vertragsmanagement gegenübergestellt. Symblbeschreibung Ist im Funktinsumfang enthalten Gehört nicht zu den Grundfunktinen des Prgramms Gehört nicht zu den Grundfunktinen, ist durch Mehraufwand der Schnittstellen integrierbar Die Zielsetzung eines dauerhaften Lizenzmanagement deckt swhl die Miss Marple Enterprise Editin als auch e:sam ab. Standardisierung der Przesse im Umgang mit Sftware Lizenzen im Unternehmen Zentralisierte Verwaltung vn Sftware Lizenzen Zentralisierte Beschaffung (z.b. über Rahmenverträge) vn Sftware Lizenzen Kstenptimierungen z.b. durch Bildung vn Lizenzpls Abbildung vn definierten Wrkflws (LifeCycle Management) Anbindung an vrhandenen Systeme (Schnittstellen) Sicherstellung der Cmpliance und Vermeidung vn Fehllizenzierungen Darstellung vn Ergebnissen in beispielhaften Reprts Analyse der Ergebnisse und definieren der weiteren Schritte Cpyright by amand sftware GmbH Seite 2 vn 5

3 Funktinale Anfrderungen Betriebssysteme: AIX Apple Linux Unix Windws Public Clud Privat Clud Asset Management /- Inventarisierung EXE Hardware Individuelle Infrmatinen Uninstall Hardware Infrmatinen / Beschaffungen Kaufmännische Infrmatinen Miss Marple Discvery Mdule (Asset- Lizenz und Vertragsmanagement) Nutzung (Metering): Prtkll Cncurrent Use Schnittstellen an IT-Asset Management Systeme Sftwarekatalg Abhängig vn Tarif Full managed Cpyright by amand sftware GmbH Seite 3 vn 5

4 Funktinale Anfrderungen Lizenzmanagement Abbildung Qualified Desktp (Prf, Ent-Desktp, CALs) Abbildung SPLA Lizenzierung Abbildung vn Lizenzlgiken / Lizenzketten Abbildung vn Metriken Darstellung der Lizenzcmpliance Darstellung und Verwaltung des Lizenzpls Serverlizenzmanagement Verwalten vn Schriften Verwaltung der Beschaffung Verwaltung vn Terminal Server / Citrix Sessin Virtualisierung (Abbildung Hst/Gast), Datacenterlizenzierung Public Clud Privat Clud Vertragsmanagement Abgleich vn Vertragsdaten mit Lizenzdaten Darstellung vn Vertragsabhängigkeiten Verwalten vn Wartungsdaten Verwaltung vn IT-Verträgen Verwaltung vn nn IT -Verträgen Erinnerungsfunktin / Aufgaben Cpyright by amand sftware GmbH Seite 4 vn 5

5 Funktinale Anfrderungen Snstiges Abbildung eines Rllen und Rechtemdells Dashbards Gesamt Cmpliance-Check / Lizenzbilanz Hchautmatisiert Infrastruktur beim Kunden ntwendig Integratin ins Active Directry Kstenstellenverwaltung (OU) Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit (Deutsch / Englisch) Mdular flexibel skalierbar (Tarif S- Full) Public Clud Privat Clud Mnatliche Abrechnung möglich My Wrk Übersicht über fällige und zukünftige Aufgaben Oberfläche nach Kundenwünschen anpassbar Auf Mietbasis Reprts flexibel anpassbar Schnittstellen zu SAP, SQL, Oracle, etc. Unterstützung der Revisinssicherheit Unterstützung im Change Management Standard Client Prfessinal Client Supprt Cpyright by amand sftware GmbH Seite 5 vn 5

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

Software as a Service 16.02.2009

Software as a Service 16.02.2009 Sftware as a Service 16.02.2009 Referent SOPRA EDV-Infrmatinssysteme GmbH 1 Sftware as a Service 16.02.2009 Agenda Was ist Sftware asa Service? Warum Sftware as a Service? Pwer f Chice : Passende Betriebs-

Mehr

Neuerungen im Service Pack 2

Neuerungen im Service Pack 2 Neuerungen im Service Pack 2 amando software GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefon: +49 (0) 83 82 / 9 43 90 0 E-Mail: info@amandosoftware.com www.amandosoftware.com Miss Marple Enterprise Edition

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Neuerungen im Service Pack 1

Neuerungen im Service Pack 1 Neuerungen im Service Pack 1 amando software GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefon: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: info@amandosoftware.com www.amandosoftware.com Miss Marple Enterprise Edition

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

Spider 6.1 Neuerungen

Spider 6.1 Neuerungen Spider 6.1 Neuerungen Spider Lifecycle Managementsysteme GmbH, Paul-Dessau Str. 8, D-22761 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1.1 Highlights... 3 1.1.1 Setup... 3 1.1.2 Schnellerer Seitenaufbau... 3 1.1.3 Dashbards...

Mehr

cobra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erfolgreich. Unternehmensprofil

cobra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erfolgreich. Unternehmensprofil cbra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erflgreich. 1 Das Unternehmen cbra GmbH Gründung 1985 in Knstanz. Pinier bei der Entwicklung vn Adressverwaltungs- und Kundenmanagement-Sftware. Seit 2007 ein Unternehmen

Mehr

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT EVENT MANAGEMENT «HyperFrame» heisst das umfassende Framewrk vn Tcc. Darauf basiert eine Reihe vn Mdulen im Bereich Event Management: Lernen Sie webbasiertes Arbeiten

Mehr

Q-SOFT Mobile IT-Solution. Marco Gräf Consultant / Account Manager

Q-SOFT Mobile IT-Solution. Marco Gräf Consultant / Account Manager Q-SOFT Mbile IT-Slutin Marc Gräf Cnsultant / Accunt Manager Agenda Marktübersicht mbiler Betriebssysteme Securityaspekte Prjektherausfrderungen Welches Mbile Device Management (MDM) passt am besten? 2

Mehr

Libra Esva. Lösen Sie Ihr E-Mail Spam Problem. Email Security Virtual Appliance

Libra Esva. Lösen Sie Ihr E-Mail Spam Problem. Email Security Virtual Appliance Libra Esva Email Security Virtual Appliance Lösen Sie Ihr E-Mail Spam Prblem Versinen 1Virtual Appliance im OVF Frmat für VMware vsphere 4.x und 5.x, Wrkstatin 7.x e 8.x, Server 2.x r Player 2.x. 2Virtual

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Intelligente Lösungen für Ihr Lizenzmanagement

Intelligente Lösungen für Ihr Lizenzmanagement Intelligente Lösungen für Ihr Lizenzmanagement Warum ist Lizenzmanagement für Unternehmen so wichtig? Professionelles Lizenzmanagement unterstützt Ihre Businessziele Software- und Hardware-Assets sind

Mehr

Intelligente Lösungen für Ihr Lizenzmanagement

Intelligente Lösungen für Ihr Lizenzmanagement Intelligente Lösungen für Ihr Lizenzmanagement Warum ist Lizenzmanagement für Unternehmen so wichtig? Professionelles Lizenzmanagement unterstützt Ihre Businessziele Prozessautomatisierung Softwarekonsolidierung

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

AES/32 2015. NHD S o f t w a r e s y s t e m e. C/S Client-Server NHD. Das Standardsystem zur Abrechnung von Fremdleistungen

AES/32 2015. NHD S o f t w a r e s y s t e m e. C/S Client-Server NHD. Das Standardsystem zur Abrechnung von Fremdleistungen NHD S f t w a r e s y s t e m e Dipl.-Infrm. Nils H. Dzubiel Pstfach 1129 23600 Bad Schwartau Telefn: +49 (0)451 70 99 65 33 Telefax: +49 (0)451 70 99 65 34 URL: http://www.nhd.cm NHD C/S Client-Server

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung theguard! ServiceCenter (Versin 2.5) Stand 03/2006 Diese Seiten geben einen Überblick über alle theguard! ServiceCenter Mdule und eine Beschreibung der wichtigsten Funktinen. Sie

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Inhaltsverzeichnis BackupAssist: Häufig gestellte Fragen unserer Vertriebspartner (FAQ) 3 FAQ1: Was ist BackupAssist? 3 FAQ2: Wer benutzt BackupAssist? 3 FAQ3:

Mehr

IT-Asset-Management in der Cloud

IT-Asset-Management in der Cloud IT-Asset-Management in der Cloud e:sam. Was ist das? e:sam ist IT-Asset-Management in der Cloud. Sie verwalten mit e:sam Ihre komplette IT-Landschaft und haben die gesamte Hardware, Software, Lizenzen

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil Tätigkeitsprfil Die SfrTe GmbH ist schwerpunktmäßig auf zwei Gebieten tätig: 1. Knzeptin, Realisierung, Einführung und Optimierung vn Sftware Entwicklungsumgebungen swie Entwicklung vn individuellen Kundenlösungen,

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen Vrlesung Wintersemester 2010/11 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 2: Aspekte und Kmpnenten vn Wrkflw- Management-Systemen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-1 Überblick Kapitel 2 Lebenszyklus vn Wrkflws Überblick

Mehr

COI-BusinessFlow SAP-Integration. COI GmbH COI-BusinessFlow SAP-Integration Seite 1 von 14

COI-BusinessFlow SAP-Integration. COI GmbH COI-BusinessFlow SAP-Integration Seite 1 von 14 COI-BusinessFlw SAP-Integratin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw SAP-Integratin Seite 1 vn 14 1 Zusammenfassung 3 2 Prduktphilsphie 4 2.1 COI-BusinessArchive fr SAP - Archiv 4 2.2 COI-ArchiveLink

Mehr

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC)

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC) Pflichtenheft zur Offertanfrage Deplyment Werkzeug zu Infrmatica Pwer- Center (IPC) Titel Deplyment Werkzeug zu Infrmatica PwerCenter (IPC) Status Bereit zum Versand Prjektname Infrmatica Deplyment Tl

Mehr

e:sam Base Compliance

e:sam Base Compliance e:sam Base Compliance Inhaltsverzeichnis: 1 SAM Baseline Allgemeines 3 2 SAM Baseline Zielsetzung 4 3 e:sam Baseline Leistungsbeschreibung 5 4 e:sam Baseline Compliance Preis 5 5 e:sam Base Compliance

Mehr

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Micrsft Dieses Schreiben erklärt die generellen Inhalte des Vertrages zwischen der FWU und Micrsft. Alle darüber hinaus gehenden Fragen zum Rahmenvertrag werden

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

App Orchestration 2.5

App Orchestration 2.5 App Orchestratin 2.5 App Orchestratin 2.5 Terminlgie Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 Seite 1 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Terminlgie Inhalt Elemente vn App Orchestratin... 3

Mehr

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014]

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014] Preisliste. [Dkument: P201301-11242 / v1.0 vm 29.01.2014] Inhalt Mdule... 2 Preise (Nutzungsgebühren)... 3 Leistungsumfang... 3 Dienstleistungen... 4 Systemvraussetzungen... 5 Vertrag / Allgemeine Geschäftsbedingungen...

Mehr

Shared Service Center Kärnten

Shared Service Center Kärnten Shared Service Center Kärnten Technical Whitepaper Technische Infrmatinen für IT-Service-Prvider im CNC-SSC der Kärntner Gemeinden Versin: v1.4 Datum: 9.2.2012 Versin Datum Änderungen Autr(en) v1.0 3.08.2011

Mehr

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien:

BPM. Migrationsanleitung. inubit. Version 6.1. Bosch Software Innovations. Asien: inubit BPM Migratinsanleitung Versin 6.1 Bsch Sftware Innvatins Eurpa: Bsch Sftware Innvatins GmbH Schöneberger Ufer 89-91 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 726112-0 inf-de@bsch- si.cm www.bsch-si.de Amerika:

Mehr

INTECO Trainings- und Seminarportfolio 2014

INTECO Trainings- und Seminarportfolio 2014 INTECO Trainings- und Seminarprtfli 2014 Mit uns werden Sie immer besser! Infrmatinen zu unseren Seminaren erhalten Sie bei: Hanna Bauer Dienstleistungskrdinatin Tel. +49 (0) 871 / 922 89-55 h.bauer@intec.de

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht CAESAR 2010 Feature Pack 1 Funktinsübersicht Philippe Quéméner CASERIS GmbH Dezember 2010 1. Einleitung Kurz vr Jahresende erscheint die neue CAESAR 2010 FP1 Versin, die als Zwischenversin eingestuft wurde,

Mehr

alle notwendigen internen und externen Kabel und Leitungen Software Upgrade des bestehenden Systems V5R4M0 Auslieferung mit Release 6.1.

alle notwendigen internen und externen Kabel und Leitungen Software Upgrade des bestehenden Systems V5R4M0 Auslieferung mit Release 6.1. Anlage 1 Leistungsbeschreibung LOS 1: Hardware: IBM iseries Server 720 Pwer7 Rack-Server 4-Cre 3GHz; 2 lizenzierte Cres 32GB RAM 6 Stück 387GB SSD 1 Stück 4-Prt Gbit Ethernet-Adapter 1 Stück 8 Gbit Dual

Mehr

Das neue Astaro Lizenzmodell Partner FAQ

Das neue Astaro Lizenzmodell Partner FAQ Simplifying Netwrk, Mail & Web Security Das neue Astar Lizenzmdell Der Schlüssel zum Erflg ist, die Entwicklungen auf dem Markt zu antizipieren. Wir bebachten den Markt aufmerksam und hören auf Ihr Feedback.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13 Servicekatalg Versin 2.4 vm 01. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprfil EPC AG... 2 Mitarbeiter und Partner... 2 Unser Dienstleistungsangebt im Überblick... 3 Beratung... 4 IT- Prjektleitungen... 4

Mehr

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivprtalen Vrtrag zum Schwerpunktthema Metadatenaustausch zwischen digitalen Systemen (DMS Digitales Archiv AIS Archivprtal) 19. Tagung des Arbeitskreises

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Hintergrundbericht. Software Audit was nun? von Michael Drews, Geschäftsführer amando software GmbH

Hintergrundbericht. Software Audit was nun? von Michael Drews, Geschäftsführer amando software GmbH Hintergrundbericht Software Audit was nun? von Michael Drews, Geschäftsführer amando software GmbH Kennen Sie Ihren Bestand an Software-Lizenzen und Wartungsverträgen; wissen Sie, ob Ihr Unternehmen über-

Mehr

Statement of Direction

Statement of Direction Micrsft Dynamics AX Statement f Directin Prduktstrategie und Radmap für Micrsft Dynamics AX Stand: Dezember 2011 Deutsche Übersetzung: Februar 2012 Für Deutschland: www.micrsft.de/ax Für Österreich: www.micrsft.at/ax

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

Werkzeug SAM-Tool. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC

Werkzeug SAM-Tool. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Werkzeug SAM-Tool Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Metapher zu SAM-Werkzeuge Was hat ein SAM-Tool mit dem Rennsport zu tun? BESTELLUNGEN 2 Zahlreiche Begriffe verschiedene Interpretationen

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Managed Hsting Supprt Tarife und Management Level v1.0 Stand 18.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MANAGED HOSTING SUPPORT TARIFE

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

PA Personalmanagement. SAP R/3 Enterprise

PA Personalmanagement. SAP R/3 Enterprise PA Persnalmanagement SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration Prduktspezifische Leistungsbeschreibung Cnnect Acceleratin Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkdienstleistungen Bereitstellung der Dienstleistungskmpnente Cnnect Acceleratin BT RAHMENVERTRAG

Mehr

Cloud Computing für öffentliche IT-Dienstleister. Vortrag: Herr Jonas Fischer

Cloud Computing für öffentliche IT-Dienstleister. Vortrag: Herr Jonas Fischer Clud Cmputing für öffentliche IT-Dienstleister Vrtrag: Herr Jnas Fischer KRZN Standrt Kamp-Lintfrt Übersicht Luftbild C D B A KRZN Eckdaten I Kreis Kleve Kreis Steinfurt Münster Kreis Brken Herten Drtmund

Mehr

P.Track Leistungsumfan. fang in Stichworten. Leistungsmerkmale. Leistungsbeschreibung in Stichworten

P.Track Leistungsumfan. fang in Stichworten. Leistungsmerkmale. Leistungsbeschreibung in Stichworten Leistungsmerkmale C ist eine vllständig Web-basierte Sftware für die umfassende Planung und Steuerung vn Prjekten und snstigen betrieblichen Aufgaben. Alle Daten sind stets aktuell und knslidiert auf einem

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für die Ressurcenerweiterung auf die Clud Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung?

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Kein Prblem, wir helfen Ihnen dabei! 1. Micrsft Office 365 Student Advantage Benefit * Micrsft Office365 PrPlus für ; Wählen Sie aus drei Varianten.

Mehr

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden.

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden. Web Transactin Die Schnittstelle zwischen Webshp und Warenwirtschaft Mit der Schnittstelle WebTransactin können Webshpsysteme vn Drittanbietern vllständig an MKS Gliath angebunden werden. Das Mdul MKS

Mehr

Kommerzielle Systeme

Kommerzielle Systeme Vrlesung Wintersemester 2011/12 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 13: Kmmerzielle Systeme Lehrstuhl für Systeme der Infrmatinsverwaltung, Prf. Böhm Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin (IPD)

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Virtuelle Desktop Infrastruktur

Virtuelle Desktop Infrastruktur Virtuelle Desktp Infrastruktur Virtuelle Desktp Infrastruktur Ein Knzept zur Weiterentwicklung des berösterreichischen Schulnetzwerks educatin highway. Astrid Leeb, Daniel Leitner, Thmas Lumplecker EDUCATION

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003:

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003: Sehr geehrte Studierende, Einführung der Studierenden in den Umgang mit Micrsft Office Sftware Biblitheks-Online-Recherchen Datenbankrecherchen damit Sie den Umgang mit den entliehenen Netbks und mit Hardware

Mehr

Memo. Software Asset Management im virtualisierten Rechenzentrum. Simon Fischer 8. Juni 2011 Münster

Memo. Software Asset Management im virtualisierten Rechenzentrum. Simon Fischer 8. Juni 2011 Münster Software Asset Management im virtualisierten Rechenzentrum Simon Fischer 8. Juni 2011 Münster Memo Methoden und Werkzeuge zur Verwaltungsmodernisierung 08. - 09. Juni 2011 Referent Simon Fischer Senior

Mehr

Herzlich willkommen! Mitten im Markt

Herzlich willkommen! Mitten im Markt Herzlich willkmmen! Mitten im Markt 2 Inhalt 1 Ausgangssituatin 2 Zielsetzung 3 Marktdaten 4 Inhalte / Schwerpunkte Messeknzept 5 Besucherzielgruppen 6 Rahmendaten 7 Rahmenprgramm 8 Marketingmaßnahmen

Mehr

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 Maintenance Release 1 für Windws Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 für Windws (im Flgenden auch "Prgramm" der "Kaspersky Endpint Security" genannt)

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

MS Windows Systemadministration Workshops Windows Server, Windows Netze, Active Directory, Powershell, Serverdienste, Exchange, MS Exam

MS Windows Systemadministration Workshops Windows Server, Windows Netze, Active Directory, Powershell, Serverdienste, Exchange, MS Exam MS Windws Systemadministratin Wrkshps Windws Server, Windws Netze, Active Directry, Pwershell, Serverdienste, Exchange, MS Exam Gerdelerstraße 32, 72770 Reutlingen Tel. 07121/505738, Fax 07121/505739 EMail

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services (der/die Service(s)

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Vorschlag Rahmenlehrplan Netzwerkkoordinator

Vorschlag Rahmenlehrplan Netzwerkkoordinator Gliederung Netzwerkkrdinatr Stand 24.07.2003 Druckdatum 25.01.2004 Vrschlag Rahmenlehrplan Netzwerkkrdinatr -Änderungen behalten wir uns vr- Internet und Intranet 60 UE Internet allg. Hr. Paar Begriffe

Mehr

Certified Professional for Software Architecture (CPSA)

Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Curriculum für Certified Prfessinal fr Sftware Architecture (CPSA) Advanced Level Mdul: Enterprise Architecture Management (Cpyright), Internatinal Sftware Architecture Qualificatin Bard e. V. (isaqb e.

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Ihr Data Center in der Tasche

Ihr Data Center in der Tasche Ihr Data Center in der Tasche Mbilisierung inhuse der besser in der mbilen Clud? Knzepte und Nutzen mbiler Anwendungen im Unternehmen Dr. Dieter Kramps cbag systems GmbH & C. KG Inhaber/Geschäftsführer

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Leistungsbeschreibung für A1 Cloud Collaboration Service

Leistungsbeschreibung für A1 Cloud Collaboration Service Leistungsbeschreibung für A1 Clud Cllabratin Service Diese Leistungsbeschreibung gilt ab 30. Jänner 2014 für neue Bestellungen. Die A1 Telekm Austria AG (A1) erbringt im Rahmen ihrer technischen und betrieblichen

Mehr

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Marktübersicht. Dipl.-Ing. Frank Raudszus. Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Marktübersicht. Dipl.-Ing. Frank Raudszus. Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Lizenzmanagement Lizenznehmer: Marktübersicht Dipl.-Ing. Frank Raudszus Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Kurs-Übersicht 13.10.: Einführung in das Thema (Quellcode, Binärcode,

Mehr

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Was ist ein Enterprise Wiki? Ein Enterprise Wiki (auch Crprate Wiki der Organsiatinswiki) ist ein Wiki, welches typische Funktinalitäten

Mehr

White paper Fujitsu ServerView-Lösung mit

White paper Fujitsu ServerView-Lösung mit White paper Fujitsu ServerView-Lösung mit VMware VMware vsphere (ESXi V4.0 und V4.1) Inhalt 1. Überblick 2 2. Arbeiten mit der 2 3. Architektur 5 4. Bereitstellung der Sftware 5 5. Lizensierung der Sftware

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Good Bye ISDN... Osnabrück, 26.11.2014

Good Bye ISDN... Osnabrück, 26.11.2014 Gd Bye ISDN... Osnabrück, Hard Wrk Ahead Seite 2 Agenda Allgemeines tisent stellt sich vr vn Analg zu IP Next Exit Wie Präsentiert sich der Markt Risikfaktren beim Umstellen auf ALL-IP Möglichkeiten mit

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012 Preis und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Trafficptinen V 1.0 Stand: 01.11.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS TRAFFICOPTIONEN... 3 Prduktbeschreibung... 3 Traffcptin: Lw-Latency...

Mehr

1. Überblick 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Architektur

1. Überblick 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Architektur FUJITSU Sftware ServerView-Lösung mit VMware V White paper FUJITSUU Sftware ServerView-Lösungg mit VMware VMware vspheree (ESXi V5.x) 1. Überblick Virtualisierungslösungen vn Fujitsu Fujitsuu unterstützt

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

LEO - BW. Landeskunde entdecken online. Das vernetzte landeskundliche Informationssystem für Baden-Württemberg

LEO - BW. Landeskunde entdecken online. Das vernetzte landeskundliche Informationssystem für Baden-Württemberg - Landeskunde entdecken nline Das vernetzte landeskundliche Infrmatinssystem für Baden-Württemberg Prjekt-Präsentatin bei den EDV-Tagen in Theuern 28.-30. September 20111 Grundidee LEO- ist ein umfassendes

Mehr

McAfee University. Schulungen für Deutschland 2. Halbjahr 2013. Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Einleitung. Seite 3 Kursübersicht und Kursbeschreibungen

McAfee University. Schulungen für Deutschland 2. Halbjahr 2013. Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Einleitung. Seite 3 Kursübersicht und Kursbeschreibungen McAfee University Schulungen für Deutschland 2. Halbjahr 2013 Inhaltsverzeichnis: Seite 2 Einleitung Seite 3 Kursübersicht und Kursbeschreibungen Seite 6 Kurstermine 2. Halbjahr 2013 Seite 7 Anmeldefrmular

Mehr

Success Story Gegenbauer Holding SA & Co. KG. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Success Story Gegenbauer Holding SA & Co. KG. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Success Stry Gegenbauer Hlding SA & C. KG T e c h n l g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Success Stry Gegenbauer Hlding SA & C. KG Management Summary Das ism - Institut für System-Management

Mehr