So is(s)t. Deutschland. Ein Spiegel der Gesellschaft. Nestlé Studie 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "So is(s)t. Deutschland. Ein Spiegel der Gesellschaft. Nestlé Studie 2011"

Transkript

1 So is(s)t Nestlé Studie 2011 Deutschland Ein Spiegel der Gesellschaft

2 Inhalt Vorwort Gerhard Berssenbrügge, Vorsitzender des Vorstandes Nestlé Deutschland AG Prof. Dr. Renate Köcher, Geschäftsführerin Institut für Demoskopie Allensbach Gesellschaft zum Studium der öffentlichen Meinung mbh Einführung Nestlé Studie 2011: Was gibt es Neues? Kapitel 1 Gesellschaft im Wandel Entstrukturierung der Tagesabläufe steigert die Ernährungsdefizite Franz-Josef Möllenberg, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) Deutschland ist ein Land der Snacker Prof. Dr. Meinhard Miegel, Vorstandsvorsitzender Denkwerk Zukunft Stiftung kulturelle Erneuerung Die Alten nutzen die Freiräume und schätzen Verlässlichkeit Kapitel 2 Programmierung in der Familie Eltern vererben Ernährungsstile Renate Schmidt, ehemalige Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Soziale Differenzierung beim Ernährungsverhalten Kinder und Ernährung Ernährung in der Schule Johann Lafer, Starkoch und Inhaber Johann Lafers Stromburg Nestlé Studie 2011

3 Inhalt Kapitel 3 Qualität und Nachhaltigkeit Vertrauen wird zum Schlüsselfaktor Martina Fleckenstein, Leiterin des Fachbereichs EU-Politik, Landwirt - schaft und Nachhaltige Biomasse beim WWF Deutschland Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung Georg Abel, Bundesgeschäftsführer DIE VERBRAUCHER INITIATIVE e.v. (Bundesverband) Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts für Wirtschafts - forschung Kapitel 4 Lebensmitteleinkauf in Deutschland Informationsverhalten der Mythos vom Essen Michael Schellenberger, Herausgeber»Lebensmittel Zeitung« Qualitätsorientierung beim Einkauf setzt sich fort Thomas Gutberlet, Vorstandsvorsitzender tegut... Gutberlet Stiftung & Co Konsequenzen für den Handel Kapitel 5 Die Zukunft der Ernährung Hans-Michael Goldmann (MdB), Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Prof. Peter Wippermann, Gründer und Gesellschafter des Trendbüro Beratungsunternehmen für gesellschaftlichen Wandel Michael Käfer, Geschäftsführer Feinkost Käfer GmbH Tim Mälzer, Starkoch, Buchautor und Geschäftsführer der Bullerei Verwaltungs GmbH Prof. Dr. Thomas Wessinghage, Medical Park Bad Wiessee St. Hubertus Kai Diekmann, Chefredakteur»Bild« Anhang Methode Nestlé-Ernährungstypen Nestlé-Einkaufstypen Biographien Stichwortverzeichnis Nestlé Studie

4 Einführung Nestlé Studie 2011: Was gibt es Neues?»So is(s)t Deutschland Ein Spiegel der Gesellschaft«. Wie richtig es war, genau diesen Buchtitel zu wählen, zeigt sich beim Vergleich der Nestlé Studie 2009 mit der aktuellen Ausgabe. Viele der Ereignisse seit dem ersten Beobachtungszeitraum im Juli und August 2008 haben auch ihre Spuren im Ernährungsverhalten der Deutschen beziehungsweise im Einkaufsverhalten bei Lebensmitteln hinterlassen. Die neuen Module der Nestlé Studie 2011 haben erneut die Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Trends und dem Ernährungsverhalten eindrucksvoll unterstrichen. Trends ein Vergleich mit 2009 Die Wirtschaftskrise beeinflusste das Denken und Handeln der Menschen in Deutschland, ebenso wie die zahlreichen Lebensmittelskandale. Offensichtliche Ernährungsdefizite insbesondere bei Kindern führten zu einer leidenschaftlichen Diskussion über die Verantwortung von Familie, Schule und Politik. Und eine nie da gewesene Preissenkungsrallye bei Lebensmitteln, mit mehr als 20 Preissenkungsrunden, beeinflusste das Einkaufsverhalten der deutschen Verbraucher. Höhere Lebensqualität: Das kurzfristige Streben nach persönlichen und monetären Vortei- len scheint zumindest temporär einer langfristigeren Ausrichtung im Denken zu weichen. Höhere Lebensqualität wird wieder stärker über immaterielle Werte definiert, und»gutes Essen und Trinken«hat sich mit einer Zunahme um 3 Prozentpunkte weiter in Richtung der Spitzenplätze vorgearbeitet. An der Spitze steht jedoch nach wie vor die persönliche Gesundheit. Bessere Produktqualität: Kein Wunder also, dass den Verbrauchern gute Ernährung und hohe Produktqualität wichtiger werden. Dabei geht es um die Fragen, wann, wo und wie gegessen wird. Diese eher situativen Aspekte der eigenen Ernährung spielen für 70 Prozent der Befragten eine große Rolle oder sogar sehr große Rolle. Dies bedeutet ein Plus von 6 Prozent gegenüber dem Beobachtungszeitraum Eine nach wie vor geringere Rolle spielt, was man sich an Lebensmitteln und Getränken zuführt, also welche Produkte. Aber auch hier ist die Tendenz steigend. Gesundes Misstrauen: Der kritischere Umgang mit Nahrungsmitteln wird auch begleitet von einem gewissen Misstrauen gegenüber der Lebensmittelindustrie und ihren Produkten. Die Zahl der Verbraucher, die wissen wollen, was in den Nahrungsmitteln enthalten ist, hat von 57 Prozent bei der ersten Studie auf 59 Prozent in der aktuellen Studie weiter zugenommen. Auch 10 Nestlé Studie 2011

5 Einführung DIE WICHTIGSTEN VERÄNDERUNGEN IM ÜBERBLICK %»Gutes Essen ist Lebensqualität«63%»Ernährung spielt für mich eine große Rolle«34%»Habe einen unregelmäßigen Tag«57%»Möchte wissen, was Lebensmittel enthalten«48%»achte auf niedrige Preise, günstige Einkaufs - möglichkeiten«17%»koche am liebsten alles selbst zubereitet«19%»achte auf Bio-/Ökoprodukte«Wirtschafts- und Finanzkrise Mediendebatte/ Themenwochen Lebensmittelskandale, z.b.»gammelfleisch«auf und Ab der Lebensmittelpreise 56%»Gutes Essen ist Lebensqualität«70%»Ernährung spielt für mich eine große Rolle«36%»Habe einen unregelmäßigen Tag«59%»Möchte wissen, was Lebensmittel enthalten«39%»achte auf niedrige Preise, günstige Einkaufs - möglichkeiten«15%»koche am liebsten alles selbst zubereitet«16%»achte auf Bio-/Ökoprodukte«Quelle: Nestlé Studie 2009, Nestlé Studie 2011 die Skepsis gegenüber Aussagen auf Lebensmittelverpackungen, besonders wenn sie einen gesundheitlichen Nutzen versprechen, ist um 3 Prozent auf 64 Prozent gestiegen. Geringere Preissensibilität: Beinahe eine logische Folge aus diesen Beobachtungen ist die Tatsache, dass die Verbraucher deutlich öfter bereit sind, in qualitativ höherwertige Lebensmittel zu investieren. Produkte mit besonders niedrigen Preisen, Sonderangebote oder Schnäppchen werden im Vergleich zur ersten Studie deutlich seltener gesucht. Das Kriterium»Niedrige Preise«sank im Vergleichszeitraum um 9 Prozentpunkte auf nur noch 39 Prozent. Neue Themen Weiterentwicklung der Studie Neben der Fortschreibung von grundlegenden Elementen der Studie, wie der Frage nach der Lebensqualität in Deutschland oder der generellen Einstellung zur Ernährung, haben wir auch zahlreiche neue Themengebiete in die Studie aufgenommen mit sehr interessanten Ergebnissen. Auswirkungen der Wirtschaftskrise: Die teilweise dramatischen Einschnitte durch die globale Wirtschaftskrise haben die Einstellung der Deutschen zur eigenen Ernährung, aber auch zum Einkauf von Lebensmitteln, im Grunde wenig beeinflusst. Auch der Außer-Haus-Verzehr, während der Krise erheblich unter Druck, hatte sich bis zum Befragungszeitraum Mitte 2010 bereits weitgehend erholt. Bei Frequenz und Ausgabebereitschaft wurde wieder das Vor-Krisen- Niveau von 2008 erreicht. 77 Prozent der Befragten essen unverändert oder sogar häufiger außer Haus als früher und 91 Prozent geben gleich viel oder zum Teil sogar mehr aus als früher. Ernährung in der Familie: In der Familie werden die Weichen unserer Ernährungszukunft Nestlé Studie

6 Kapitel 1 GEKOCHT WIRD AM WOCHENENDE Vollzeit berufstätig Teilzeit berufstätig Nicht berufstätig mit Kindern Ich würde öfter kochen, wenn ich die Zeit hätte Unter der Woche versuche ich, möglichst wenig Zeit für das Kochen aufzuwenden Am Wochenende koche ich oft besonders aufwendig Ich finde es oft schwierig, die Geschmäcker der Familienmitglieder unter einen Hut zu bekommen Ich verwende häufig Produkte, die mir helfen, beim Kochen Zeit zu sparen Ich probiere immer wieder gerne neue Rezepte aus Ich finde es oft schwierig, die Geschmäcker der Familienmitglieder unter einen Hut zu bekommen Mir ist es besonders wichtig, gesund zu kochen Am Wochenende koche ich oft besonders aufwendig Am Wochenende wird nachgeholt denn gesunde Ernährung erfordert Zeit. ohne Kinder Ich würde öfter kochen, wenn ich die Zeit hätte Unter der Woche versuche ich, möglichst wenig Zeit für das Kochen aufzuwenden Ich koche gerne zusammen mit anderen Ich koche gerne für Gäste Ich verwende häufig Produkte, die mir helfen, beim Kochen Zeit zu sparen Ich koche hin und wieder, um andere zu beeindrucken Kochen macht mir großen Spaß Für ein gesundes Essen nehme ich gerne aufwendigere Vorbereitungen in Kauf Ich halte mich für einen guten Koch, eine gute Köchin Ohne Kinder ist das gesellige Kochen besonders wichtig je mehr Zeit da ist, desto mehr macht das Kochen Spaß und wird»zelebriert«. Basis: Deutschland, Jahre; Quelle: Nestlé Studie 2011 Wochenende die Gelegenheit. Dann aber legen sie auch großen Wert darauf, diese Wünsche zu realisieren; der Druck und die Erwartungshaltung steigen also. Unter Zeitdruck sinkt zudem ganz erheblich die Lust zum Kochen selbst wenn das eigentlich als Lebensqualität empfunden wird. Während für durchschnittlich 35 Prozent der Befragten die Muße zum Kochen zur Lebensqualität gehört, sagen 19 Prozent, dass sie häufig zu wenig Zeit dazu haben. Gerade diejenigen, die sich allein oder gemeinsam für das Kochen verantwortlich fühlen und dies auch gerne tun würden, leiden unter Zeitdruck wesentlich mehr. Wunsch und Wirklichkeit klaffen hier also weit auseinander. Den sogenannten Herdflüchtern und Beiköchen allerdings ist Kochen nicht so wichtig, selbst wenn sie häufig genug Zeit dazu hätten. Auch bewirkt der Zeitdruck, dass der Anteil derjenigen, die alleine essen, immer größer wird. Gegenüber der Befragung von vor zwei Jahren müssen inzwischen 19 statt 15 Prozent der 16- bis 79-Jährigen zu oft alleine essen. Anscheinend führt ein zunehmend unregelmäßiger Tagesablauf dazu, dass familiäre Strukturen komplett zerbrechen oder viele soziale Kontakte von vornherein unmöglich werden. Darüber hinaus ist der Anteil derjenigen, die manchmal nur aus Frust und Stress essen, sogar um fünf Prozentpunkte gestiegen (15 Prozent). Gerade ein nächtlicher Snack dient dann einzig der Befriedigung spontaner Gelüste und um sich zu belohnen oder zu entspannen. Gleich- 30 Nestlé Studie 2011

7 Entstrukturierung der Tagesabläufe steigert die Ernährungsdefizite zeitig sind aber über 30 Prozent Tendenz steigend unzufrieden mit ihrem spätabendlichen Heißhunger, da sie dann häufig etwas Ungesundes essen. So wissen viele, dass ein später Snack ihrer Gesundheit zumeist nicht zuträglich ist, und finden sich in einem inneren Konflikt wieder: Eigentlich müssen und wollen sie sich grundsätzlich gesünder ernähren mehr als jeder Vierte würde gerne ändern, dass er zu viele Süßigkeiten konsumiert, schaffen es aus diversen Gründen aber nicht. Bei einem Drittel der Gesamtbevölkerung unterscheiden sich Esskultur und Ernährungsverhalten am Wochenende explizit von dem unter der Woche. Bei den Teilzeit-Berufstätigen sind es 45 Prozent, und unter den Vollzeit-Berufstätigen betrifft dies sogar jeden Zweiten. Nur die älteren Alleinlebenden (19 Prozent) und die Nicht-Berufstätigen (13 Prozent) müssen, was ihre Essgewohnheiten betrifft, keine klare Trennung zwischen Wochentagen und Wochenenden vollziehen. Je unregelmäßiger der Alltag und je höher die Arbeitsbelastung wochentags, desto eher bietet das Wochenende die einzige Gelegenheit für eine Ernährung nach den eigenen Vorstellungen. Gerade junge Singles und Paare sind von der ersten Karrierephase so stark in Anspruch ge nommen, dass wochentags oft Zeit und Muße für eine bewusste Ernährung fehlen. Daher wird dann samstags und sonntags nachgeholt, wozu unter der Woche keine Gelegenheit ist. So können sich 28 Prozent der Berufstätigen und sogar ein Drittel all derjenigen, die einen unregelmäßigen Tagesablauf haben, nur am Wochenende so ernähren, wie sie es eigentlich möchten. Ein Manko, unter dem dagegen nur sechs Prozent der Nicht-Berufstätigen leiden. Allen ist jedoch gemein, dass sie am Wochenende besonders aufwendig kochen um eventuelle Defizite, die sich wochentags kumuliert haben, auszugleichen. Auch die soziale Schicht beeinflusst das Ernährungsverhalten am Wochenende: Je höher der Status, desto eher wird das Essen ritualisiert und zelebriert. In höheren Schichten legen 69 Prozent Wert auf ein ausgiebiges Frühstück am Wochenende (45 Prozent in den niedrigeren Schichten), 58 Prozent lassen sich mehr Zeit zum Essen und wollen gemeinsam essen (46 beziehungsweise 39 Prozent), und 56 Prozent kochen aufwendiger (36 Prozent). Der Unterschied zwischen den Wochentagen und -enden zeigt sich vor allem in der Zeit, die man sich für das Essen nimmt, und der Gemeinsamkeit. Insbesondere bei jungen Paaren und Familien mit (kleinen) Kindern wird also ausgiebiger gefrühstückt, aufwendiger gekocht und im Familienoder Freundeskreis gespeist. Für jüngere Singles und Senioren ist das Wochenende in dieser Hinsicht keine Besonderheit. Wenn keine Kinder im Haushalt leben, wird generell gerne gemeinsam mit Freunden oder für Gäste gekocht. HÄUFIGE ERNÄHRUNGSTYPEN Gehetzte Meist karriereorientierte Männer mit unregelmäßigen Tages- und Ernährungsabläufen Moderne Multi-Optionale Jung, kreativ, erfolgreich, aber kein regelmäßiges Essverhalten HÄUFIGE EINKAUFSTYPEN One-Stop-Shopper Schnell rein, schnell raus und dabei wenig bezahlen Budgetshopper Sparen ist das Gebot der Stunde Nestlé Studie

8 Kapitel 1 ERNÄHRUNG WIRD BEI MÄNNERN IM HOHEN ALTER GESÜNDER Absolut gesehen achten zwar Männer weniger auf eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung, ihr Interesse daran erhöht sich aber im Alter stärker als bei den Frauen. Allerdings sind Frauen in allen Lebensphasen gesundheitsorientierter und müssen dies über die Jahre hinweg kaum nach oben korrigieren. Viele Männer wenden sich eben erst bei einem gehäuften Auftreten gesundheitlicher Probleme auch einem gesünderen Essen und Trinken zu. Recht deutlich zeigt sich das bei der Frage, ob darauf geachtet wird, dass täglich ausreichend Vitamine und Mineralstoffe konsumiert werden: Dies bejahen 27 Prozent aller Frauen zwischen 14 und 84, und speziell bei den Über-70-Jährigen trifft es auf 35 Prozent zu. Die Männer insgesamt sind nur zu 15 Prozent in dieses Thema involviert, aber jenseits der 70 sind es bereits 27 Prozent. Die Altersschere klafft hier also weiter auseinander. Ein wenig überrascht, dass alle Über-70-Jährigen, unabhängig davon ob sie alleine oder in einem Zweipersonenhaushalt leben, in etwa gleich stark auf ihre Ernährung achten. Ganz im Gegensatz zum Bevölkerungsschnitt, in dem sich Personen aus Single-Haushalten ungesünder ernähren als diejenigen, die in einer Paarbeziehung beziehungsweise Familienkonstellation leben. Zwar achten die Senioren relativ stark auf ihre Ernährung, unabhängig davon, ob sie alleine oder zu zweit leben, aber der Wunsch nach Gesellschaft beim Essen nimmt mit den Jahg h Frauen Auf meine Ernährung trifft voll und ganz zu (Auswahl): Zu meiner Ernährung gehören viel Obst und Gemüse einfach dazu Ich achte auf eine abwechslungsreiche Ernährung Ich achte darauf, viel zu trinken Männer Gesamt Über-70-Jährige Ich achte darauf, dass ich täglich ausreichend Vitamine und Mineralstoffe zu mir nehme Ich esse und trinke, was ich will und was mir schmeckt Basis: Deutschland, Jahre Quelle: Nestlé Studie 2011 IfD-Allensbach (Angaben in Prozent) 46 Nestlé Studie 2011

9 Die Alten nutzen die Freiräume und schätzen Verlässlichkeit»Mobile Eater werden sich im Alter genauso verhalten wie die Rentner heute«michael Käfer ren deutlich zu. Während nur jeder dritte 30- Jährige Essen in Gemeinschaft sehr wichtig findet, trifft dies auf jeden zweiten 80-Jährigen zu. Parallel dazu verläuft die Kurve derjenigen, die oft alleine essen, aber gerne Gesellschaft hätten. Viele gleichaltrige Freunde und Bekannte sind dann aber schon verstorben, sodass parallel zum Wunsch nach Gesellschaft die Einsamkeit bei den Mahlzeiten ebenfalls wächst. Denn vom fünfzehnten bis zum achtzigsten Lebensjahr haben im Schnitt gut 80 Prozent aller Personen, die alleine leben, einen festen Freundesund Bekanntenkreis. Erst jenseits der 80 nimmt diese Zahl naturgemäß drastisch ab und sinkt auf 57 Prozent. Diese soziale Dimension der Ernährung bereitet mit zunehmendem Alter entsprechend großes Unbehagen und führt generell zu einer Vereinsamung. Generell hat das Essen für die ältere Generation viel mit Genuss und Gesundheit zu tun. So gehören insbesondere Frühstück und Mittagessen zu den festen Ritualen im Tagesablauf. Beides muss in aller Ruhe und zuhause sowie möglichst mit dem Partner stattfinden. Das Frühstück bietet dabei die Grundlage, während die warme Tageshauptmahlzeit mittags lecker, gesund und vielfältig sein soll. Ein nachmittäglicher Kaffee mit Kuchen ist als genussvolles Ritual fest eingeplant. Das traditionelle kalte Abendbrot muss hauptsächlich gut verdaulich sein, und falls ein nächtlicher Snack nötig ist, dann wird hier ebenfalls etwas Leichtes verzehrt. Doch nicht nur die Ansprüche an die eigene Ernährung und deren soziales Umfeld, sondern auch die Bedürfnisse beim Einkaufen ändern sich mit zunehmendem Alter: Die Nähe und gute Erreichbarkeit eines Supermarkts, in dem man sich gut zurechtfindet, spielen jetzt die größte Rolle. Denn fast die Hälfte aller Über- 80-Jährigen ist beim Einkaufen auf Unterstützung angewiesen. Eine fachkundige, kompetente Beratung ist für die Senioren also ebenfalls Gold wert. Weniger wichtig dagegen sind lange Öffnungszeiten, Produkte aus aller Herren Länder oder große Vielfalt. Stärker dagegen wird der Wunsch nach einem überschaubaren Angebot sowie der Möglichkeit, sich etwas auszuruhen und gegebenenfalls etwas zu essen. HÄUFIGE ERNÄHRUNGSTYPEN Problembewusste Achten aus gesundheitlichen Gründen auf Ernährung Gesundheitsidealisten Leben und Ernährung im Einklang mit der Natur HÄUFIGE EINKAUFSTYPEN Gewohnheitsshopper Tradition, Bodenständigkeit und Kontinuität Gesundheitsshopper Lebensmitteleinkauf als Ausdruck der Lebensphilosophie Nestlé Studie

10 »Eine neue Studie zeigt, wie Deutschland sich ernährt: zwischen Stressfressen und Mood-Food, Bio-Religion und Snack-Kultur.«WELT AM SONNTAG»Die Deutschen wollen sich ihre Mahlzeiten wieder etwas kosten lassen und schauen beim Einkaufen nun seltener auf den Preis. Das zeigt die Studie So is(s)t Deutschland 2011.«FRANKFURTER RUNDSCHAU»Die Studie zeigt, dass sich die Entstrukturierung des Alltags fortsetzt. Gerade bei Jüngeren ersetzen Snacks die Hauptmahlzeiten.«LEBENSMITTEL ZEITUNG Rund Menschen im Alter von 6 bis 84 Jahren wurden für die Nestlé Studie 2011»So is(s)t Deutschland«zu ihrem Ernährungs-, Koch- und Einkaufsverhalten befragt. Erhoben und analysiert wurden die Daten durch das renommierte Institut für Demoskopie Allensbach sowie die Gesellschaft für Konsumforschung, Ipsos Deutschland und Iconkids & Youth. Gegenüber der Nestlé Studie 2009 werden aktuelle Trendverschiebungen aufgezeigt und neue Aspekte und Faktoren untersucht. Die Schwerpunkte: Gesellschaft im Wandel: Entstrukturierung, Out-of-Home, Ernährung im Alter Es bleibt in der Familie: Ernährungsstile und Ernährungsverhalten Gutes Essen, gutes Gewissen: Qualität und Nachhaltigkeit Einkaufen in Deutschland: Informationsverhalten und Preisorientierung Die Zukunft der Ernährung Umfassendes Datenmaterial, Grafiken und Tabellen veranschaulichen unterschiedliche Aspekte der Studie, die von anerkannten Experten aus Politik, Medien, Gesellschaft und Wirtschaft kommentiert und eingeordnet werden, unter anderem von: Renate Schmidt (Bundesfamilienministerin a.d.), Kai Diekmann (Chefredakteur»Bild«), Johann Lafer (Starkoch), Prof. Dr. Hans-Werner Sinn (Präsident ifo Institut), Martina Fleckenstein (WWF Deutschland), Georg Abel (Verbraucher Initiative), Tim Mälzer (Starkoch), Michael Käfer (Geschäftsführer Feinkost Käfer), Thomas Gutberlet (Vor standsvorsitzender Tegut), Prof. Dr. Meinhard Miegel (Vorstandsvorsitzender Denkwerk Zukunft). Das Standardwerk für alle, die eine aktuelle und fundierte Grundlage rund um Fragestellungen der Ernährung in Gegenwart und Zukunft suchen. ISBN ,90

Nestle-Studie Zusammenfassung. So i(s)st Deutschland 2011

Nestle-Studie Zusammenfassung. So i(s)st Deutschland 2011 Nestle-Studie 2011 - Zusammenfassung So i(s)st Deutschland 2011 Nestlé Studie 2011 analysiert Einfluss gesellschaftlicher Veränderungen auf das Ernährungsverhalten: Die Entstrukturierung des Alltags nimmt

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Die Quality Eater erobern den Supermarkt

Die Quality Eater erobern den Supermarkt Nestlé Deutschland AG Die Quality Eater erobern den Supermarkt Nestlé-Studie: Verbraucher achten immer mehr auf Qualität Frankfurt am Main, 17. September 2012 Die Deutschen achten beim Lebensmitteleinkauf

Mehr

Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH

Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH 1.0 Allgemeine Angaben Insgesamt wurde bei der Umfrage ein Rücklauf von 994 verwertbaren Bögen erzielt, so dass die Ergebnisse

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG

DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG 09/0 DIE FRÜHSTÜCKSGEWOHNHEITEN DER ÖSTERREICHER FAST-FOOD AN WERKTAGEN, SCHLEMMEN AM SONNTAG Wie formulierte der

Mehr

Wann immer Sie Fragen haben, wenden Sie sich an unsere Telefon- oder Internet-Hotline. Wir begleiten Sie gerne.

Wann immer Sie Fragen haben, wenden Sie sich an unsere Telefon- oder Internet-Hotline. Wir begleiten Sie gerne. Pflanzliche Eiweiß-Diät Mit 21-Tage Ernährungsprogramm Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für ein erstklassiges Produkt entschieden. 14a Vital unterstützt Sie gezielt auf dem Weg zu Ihrem Wunschgewicht

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung 04 Cafés Ein Café ist genau der richtige Ort, um sich mit Freunden zu treffen, einen Kaffee zu trinken oder ein Buch zu lesen. Viele Studenten setzen sich in ihren Freistunden in Cafés, um sich einfach

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Neue Studie zum Freizeitverhalten in Österreich im Vergleich mit Deutschland Das Zentrum für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg hat in einer aktuellen Studie

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 8. Juni 2015 im Presseclub, Saal B, Landstraße 31, 4020 Linz, 11:00

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Das spirituelle Wunschgewicht

Das spirituelle Wunschgewicht Thomas Hohensee Das spirituelle Wunschgewicht Ändere dein Bewusstsein und du wirst schlank nymphenburger 2012 nymphenburger in der F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Mehr vom Leben dank dem gesunden Plus. Das Gesundheitsangebot der Klubschule Migros

Mehr vom Leben dank dem gesunden Plus. Das Gesundheitsangebot der Klubschule Migros Mehr vom Leben dank dem gesunden Plus Das Gesundheitsangebot der Klubschule Migros Die Migros unterstützt Ihre Gesundheit Die Migros steigert Ihre Lebensqualität. Das tut sie mit den verschiedensten Dienstleistungen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze

Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze Methodik (Kapitel 1): Das Meinungsforschungsinstitut GfK Nürnberg hat 3.102 Personen befragt, davon 337 Eltern sechs- bis zwölfjähriger Kinder. Pro

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen

Mehr

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 Einer stetig wachsenden Zahl von Menschen wird klar, dass ihr Kaufverhalten direkten Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzentenfamilien

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

EU-Schulobstprogramm NRW Informationen für Eltern

EU-Schulobstprogramm NRW Informationen für Eltern Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen EU-Schulobstprogramm

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Presse-Information 04.01.2013

Presse-Information 04.01.2013 04.01.2013 1 Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zur wirtschaftlichen Situation von Unternehmen im Geschäftsgebiet der Volksbank Herrenberg Rottenburg Optimistische Unternehmen in Herrenberg

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa 1 Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Befragungszeitraum: 26.11.2013 bis 31.01.2014 Teilnahme der weiterführenden Schulen: 14 von 15

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Convenience-Lebensmittel

Convenience-Lebensmittel Aus der Ernährungslehre und Praxis aid, Juli 2011 Convenience-Lebensmittel Schnell, bequem, aber auch gesund? Viele Haushalte setzen Convenience-Produkte regelmäßig ein und stehen den Erzeugnissen positiv

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Die Welt daheim im Kochtopf Die Bedeutung der internationalen Küche in privaten Haushalten

Die Welt daheim im Kochtopf Die Bedeutung der internationalen Küche in privaten Haushalten Die Welt daheim im Kochtopf Die Bedeutung der internationalen Küche in privaten Haushalten Die Ergebnisse der Studie untermauern zum einen bestehende Auffassungen über die internationale Küche, zum anderen

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Anschrift: Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Ergebnisprotokoll des Arbeitstreffen vom 6. Oktober 2011

Ergebnisprotokoll des Arbeitstreffen vom 6. Oktober 2011 Ergebnisprotokoll des Arbeitstreffen vom 6. Oktober 2011 Ziel: Der Zuckerfreie Vormittag soll flächendeckend in hessischen Kindertageseinrichtungen umgesetzt werden. Was ist der Zuckerfreie Vormittag?

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Trendforschung Die Zukunft der Verführung

Trendforschung Die Zukunft der Verführung Trendforschung Die Zukunft der Verführung K. Fratz 1 Trendforschung Die Zukunft der Verführung Kirstine Fratz Trendlehre und Forschung. DE-Hamburg 2 Trendforschung Die Zukunft der Verführung K. Fratz 10.

Mehr

KELLOGG S Frühstücksstudie

KELLOGG S Frühstücksstudie Inhaltsverzeichnis Impressum..3 Einleitung 4 Grundlagen.5 Häufigkeit des Frühstücks innerhalb der Woche....6 Sozialer Kontext.. 7 Wochentags vs. Wochenende....8 Frühstücksuniversum das kommt auf den Tisch..9

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

Kochen mit Kindern: Küche frei für den Nachwuchs

Kochen mit Kindern: Küche frei für den Nachwuchs Kochen mit Kindern: Küche frei für den Nachwuchs Wie weckt man bei Kindern den Appetit auf eine selbst gekochte Mahlzeit? Indem sie selbst regelmäßig den Kochlöffel schwingen dürfen. Frisches fix zuzubereiten

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Wichtigkeit regionaler Herkunft

Wichtigkeit regionaler Herkunft Wichtigkeit regionaler Herkunft Frage: Wie wichtig ist Ihnen die regionale Herkunft der Rohstoffe folgender Produkte, wenn Sie diese in Restaurants / Gasthäusern verzehren? Werte = sehr wichtig Chart 1

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 04. März 2009 2. Befragungswelle Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

AWA 2007. Strukturwandel und Mentalitätsveränderungen. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2007. Strukturwandel und Mentalitätsveränderungen. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach Strukturwandel und Mentalitätsveränderungen in Deutschland Prof. Dr. Renate Köcher Institut für Demoskopie Allensbach Deutschland verändert sich strukturell durch die rasche Alterung der Gesellschaft den

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark) Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Mehr

Deutschlands Führungskräfte lesen die F.A.Z. Capital-F.A.Z.-Elite-Panel, Institut für Demoskopie Allensbach

Deutschlands Führungskräfte lesen die F.A.Z. Capital-F.A.Z.-Elite-Panel, Institut für Demoskopie Allensbach Deutschlands Führungskräfte lesen die F.A.Z. Capital-F.A.Z.-Elite-Panel, Institut für Demoskopie Allensbach Die F.A.Z. ist die führende Informationsquelle der Elite Informiere mich über das aktuelle Geschehen

Mehr

Projekt Coaching in der Schulverpflegung. Zufriedenheitsbefragung bei Schülerinnen und Schülern zur Mittagsverpflegung. Juli 2011

Projekt Coaching in der Schulverpflegung. Zufriedenheitsbefragung bei Schülerinnen und Schülern zur Mittagsverpflegung. Juli 2011 Projekt Coaching in der Schulverpflegung Zufriedenheitsbefragung bei Schülerinnen und Schülern zur Mittagsverpflegung Juli 2011 2 Schülerbefragung Projekt Coaching in der Schulverpflegung - IPP 2011 Liebe

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Fragebogen zur Gewichtsreduktion mit Hypnose

Fragebogen zur Gewichtsreduktion mit Hypnose Fragebogen zur Gewichtsreduktion mit Hypnose HINWEIS: DIESER FRAGEBOGEN IST ERGÄNZEND ZUM BASIS-ERFASSUNGSBOGEN MIT DEN ANGABEN ZUR GESUNDHEITLI- CHEN SITUATION UND DER KLÄRUNG DER KONTRAINDIKATIONEN ANZUWENDEN

Mehr

Begrüßung von Frau Staatsministerin anlässlich des Seniorentags am 20. Juni 2012

Begrüßung von Frau Staatsministerin anlässlich des Seniorentags am 20. Juni 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Begrüßung von Frau Staatsministerin anlässlich des Seniorentags am 20. Juni 2012 Telefon: 089/5597-3111 e-mail: presse@stmjv.bayern.de

Mehr

Christine Schlote Lernwerkstatt Ernährung im Alltag Wie man sich gesund ernährt Informationen / Aufgaben / Versuche Einfache Rezepte / Mit Lösungen

Christine Schlote Lernwerkstatt Ernährung im Alltag Wie man sich gesund ernährt Informationen / Aufgaben / Versuche Einfache Rezepte / Mit Lösungen Christine Schlote Ernährung im Alltag Wie man sich gesund ernährt Informationen / Aufgaben / Versuche Einfache Rezepte / Mit Lösungen Möchten Sie mehr vom Kohl-Verlag kennen lernen? Dann nutzen Sie doch

Mehr

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Seite 2 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Methodische

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1

ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1 ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1 Seite Vorwort Die Partnersuche und das sich Verlieben war früher Domäne der Jugend. Doch die kürzere Haltbarkeit von Beziehungen, die verlängerte

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen

5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen 5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen Das Einstiegsalter beim Drogenkonsum ist für die wichtigsten Drogen weiter gesunken, wie Grafik 7 zu entnehmen ist. Grafik 7: Einstiegsalter bei Drogenkonsum

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

Reizdarmsyndrom lindern

Reizdarmsyndrom lindern MARIA HOLL Reizdarmsyndrom lindern Mit der Maria-Holl-Methode (MHM) Der ganzheitliche Ansatz 18 Wie Sie mit diesem Buch Ihr Ziel erreichen Schritt 1: Formulieren Sie Ihr Ziel Als Erstes notieren Sie Ihr

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Deutschland im Investitionsstau. Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird

Deutschland im Investitionsstau. Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird Allensbacher Kurzbericht 14. Oktober 2013 Deutschland im Investitionsstau Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird Allensbach, 14. Oktober

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

PRESSEINFORMATION 03-02-14

PRESSEINFORMATION 03-02-14 PRESSEINFORMATION 03-02-14 Zufriedenheit bei Berufstätigen in 2013 auf stabilem Niveau JOB AG legt 24. repräsentativen Arbeitsklima-Index seit 2008 vor: Ergebnisse für das vierte Quartal 2013 Zufriedenheitsindex

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 1.001 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 20. November bis 10. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL TEILZEIT IST FRAUENSACHE 55,8 Prozent der befragten weiblichen Einzelhandelsbeschäftigten sind Teilzeitbeschäftigt aber nur 12,3 Prozent der Männer. Das Ausmaß der Teilzeitbeschäftigung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kindgerechte Materialien zur leckeren und gesunden Ernährung Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Kinder und Kochen. 1. Einstellungen zum Kochen

Kinder und Kochen. 1. Einstellungen zum Kochen Kinder und Kochen Datenbasis: 1.006 Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren Erhebungszeitraum: 10. bis 20. September 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: fischerappelt,

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? 2/ SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/6901-0, Fax: +43/732/6901-4, e-mail: office@spectra.at, www.spectra.at

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Eine gesunde und vor allem nährstoffreiche Ernährung ist bei Babys bzw. Kleinkindern wichtig. Besonders in den ersten Lebensjahren können und sollten Sie ihrem

Mehr