So is(s)t. Deutschland. Ein Spiegel der Gesellschaft. Nestlé Studie 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "So is(s)t. Deutschland. Ein Spiegel der Gesellschaft. Nestlé Studie 2011"

Transkript

1 So is(s)t Nestlé Studie 2011 Deutschland Ein Spiegel der Gesellschaft

2 Inhalt Vorwort Gerhard Berssenbrügge, Vorsitzender des Vorstandes Nestlé Deutschland AG Prof. Dr. Renate Köcher, Geschäftsführerin Institut für Demoskopie Allensbach Gesellschaft zum Studium der öffentlichen Meinung mbh Einführung Nestlé Studie 2011: Was gibt es Neues? Kapitel 1 Gesellschaft im Wandel Entstrukturierung der Tagesabläufe steigert die Ernährungsdefizite Franz-Josef Möllenberg, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) Deutschland ist ein Land der Snacker Prof. Dr. Meinhard Miegel, Vorstandsvorsitzender Denkwerk Zukunft Stiftung kulturelle Erneuerung Die Alten nutzen die Freiräume und schätzen Verlässlichkeit Kapitel 2 Programmierung in der Familie Eltern vererben Ernährungsstile Renate Schmidt, ehemalige Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Soziale Differenzierung beim Ernährungsverhalten Kinder und Ernährung Ernährung in der Schule Johann Lafer, Starkoch und Inhaber Johann Lafers Stromburg Nestlé Studie 2011

3 Inhalt Kapitel 3 Qualität und Nachhaltigkeit Vertrauen wird zum Schlüsselfaktor Martina Fleckenstein, Leiterin des Fachbereichs EU-Politik, Landwirt - schaft und Nachhaltige Biomasse beim WWF Deutschland Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung Georg Abel, Bundesgeschäftsführer DIE VERBRAUCHER INITIATIVE e.v. (Bundesverband) Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts für Wirtschafts - forschung Kapitel 4 Lebensmitteleinkauf in Deutschland Informationsverhalten der Mythos vom Essen Michael Schellenberger, Herausgeber»Lebensmittel Zeitung« Qualitätsorientierung beim Einkauf setzt sich fort Thomas Gutberlet, Vorstandsvorsitzender tegut... Gutberlet Stiftung & Co Konsequenzen für den Handel Kapitel 5 Die Zukunft der Ernährung Hans-Michael Goldmann (MdB), Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Prof. Peter Wippermann, Gründer und Gesellschafter des Trendbüro Beratungsunternehmen für gesellschaftlichen Wandel Michael Käfer, Geschäftsführer Feinkost Käfer GmbH Tim Mälzer, Starkoch, Buchautor und Geschäftsführer der Bullerei Verwaltungs GmbH Prof. Dr. Thomas Wessinghage, Medical Park Bad Wiessee St. Hubertus Kai Diekmann, Chefredakteur»Bild« Anhang Methode Nestlé-Ernährungstypen Nestlé-Einkaufstypen Biographien Stichwortverzeichnis Nestlé Studie

4 Einführung Nestlé Studie 2011: Was gibt es Neues?»So is(s)t Deutschland Ein Spiegel der Gesellschaft«. Wie richtig es war, genau diesen Buchtitel zu wählen, zeigt sich beim Vergleich der Nestlé Studie 2009 mit der aktuellen Ausgabe. Viele der Ereignisse seit dem ersten Beobachtungszeitraum im Juli und August 2008 haben auch ihre Spuren im Ernährungsverhalten der Deutschen beziehungsweise im Einkaufsverhalten bei Lebensmitteln hinterlassen. Die neuen Module der Nestlé Studie 2011 haben erneut die Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Trends und dem Ernährungsverhalten eindrucksvoll unterstrichen. Trends ein Vergleich mit 2009 Die Wirtschaftskrise beeinflusste das Denken und Handeln der Menschen in Deutschland, ebenso wie die zahlreichen Lebensmittelskandale. Offensichtliche Ernährungsdefizite insbesondere bei Kindern führten zu einer leidenschaftlichen Diskussion über die Verantwortung von Familie, Schule und Politik. Und eine nie da gewesene Preissenkungsrallye bei Lebensmitteln, mit mehr als 20 Preissenkungsrunden, beeinflusste das Einkaufsverhalten der deutschen Verbraucher. Höhere Lebensqualität: Das kurzfristige Streben nach persönlichen und monetären Vortei- len scheint zumindest temporär einer langfristigeren Ausrichtung im Denken zu weichen. Höhere Lebensqualität wird wieder stärker über immaterielle Werte definiert, und»gutes Essen und Trinken«hat sich mit einer Zunahme um 3 Prozentpunkte weiter in Richtung der Spitzenplätze vorgearbeitet. An der Spitze steht jedoch nach wie vor die persönliche Gesundheit. Bessere Produktqualität: Kein Wunder also, dass den Verbrauchern gute Ernährung und hohe Produktqualität wichtiger werden. Dabei geht es um die Fragen, wann, wo und wie gegessen wird. Diese eher situativen Aspekte der eigenen Ernährung spielen für 70 Prozent der Befragten eine große Rolle oder sogar sehr große Rolle. Dies bedeutet ein Plus von 6 Prozent gegenüber dem Beobachtungszeitraum Eine nach wie vor geringere Rolle spielt, was man sich an Lebensmitteln und Getränken zuführt, also welche Produkte. Aber auch hier ist die Tendenz steigend. Gesundes Misstrauen: Der kritischere Umgang mit Nahrungsmitteln wird auch begleitet von einem gewissen Misstrauen gegenüber der Lebensmittelindustrie und ihren Produkten. Die Zahl der Verbraucher, die wissen wollen, was in den Nahrungsmitteln enthalten ist, hat von 57 Prozent bei der ersten Studie auf 59 Prozent in der aktuellen Studie weiter zugenommen. Auch 10 Nestlé Studie 2011

5 Einführung DIE WICHTIGSTEN VERÄNDERUNGEN IM ÜBERBLICK %»Gutes Essen ist Lebensqualität«63%»Ernährung spielt für mich eine große Rolle«34%»Habe einen unregelmäßigen Tag«57%»Möchte wissen, was Lebensmittel enthalten«48%»achte auf niedrige Preise, günstige Einkaufs - möglichkeiten«17%»koche am liebsten alles selbst zubereitet«19%»achte auf Bio-/Ökoprodukte«Wirtschafts- und Finanzkrise Mediendebatte/ Themenwochen Lebensmittelskandale, z.b.»gammelfleisch«auf und Ab der Lebensmittelpreise 56%»Gutes Essen ist Lebensqualität«70%»Ernährung spielt für mich eine große Rolle«36%»Habe einen unregelmäßigen Tag«59%»Möchte wissen, was Lebensmittel enthalten«39%»achte auf niedrige Preise, günstige Einkaufs - möglichkeiten«15%»koche am liebsten alles selbst zubereitet«16%»achte auf Bio-/Ökoprodukte«Quelle: Nestlé Studie 2009, Nestlé Studie 2011 die Skepsis gegenüber Aussagen auf Lebensmittelverpackungen, besonders wenn sie einen gesundheitlichen Nutzen versprechen, ist um 3 Prozent auf 64 Prozent gestiegen. Geringere Preissensibilität: Beinahe eine logische Folge aus diesen Beobachtungen ist die Tatsache, dass die Verbraucher deutlich öfter bereit sind, in qualitativ höherwertige Lebensmittel zu investieren. Produkte mit besonders niedrigen Preisen, Sonderangebote oder Schnäppchen werden im Vergleich zur ersten Studie deutlich seltener gesucht. Das Kriterium»Niedrige Preise«sank im Vergleichszeitraum um 9 Prozentpunkte auf nur noch 39 Prozent. Neue Themen Weiterentwicklung der Studie Neben der Fortschreibung von grundlegenden Elementen der Studie, wie der Frage nach der Lebensqualität in Deutschland oder der generellen Einstellung zur Ernährung, haben wir auch zahlreiche neue Themengebiete in die Studie aufgenommen mit sehr interessanten Ergebnissen. Auswirkungen der Wirtschaftskrise: Die teilweise dramatischen Einschnitte durch die globale Wirtschaftskrise haben die Einstellung der Deutschen zur eigenen Ernährung, aber auch zum Einkauf von Lebensmitteln, im Grunde wenig beeinflusst. Auch der Außer-Haus-Verzehr, während der Krise erheblich unter Druck, hatte sich bis zum Befragungszeitraum Mitte 2010 bereits weitgehend erholt. Bei Frequenz und Ausgabebereitschaft wurde wieder das Vor-Krisen- Niveau von 2008 erreicht. 77 Prozent der Befragten essen unverändert oder sogar häufiger außer Haus als früher und 91 Prozent geben gleich viel oder zum Teil sogar mehr aus als früher. Ernährung in der Familie: In der Familie werden die Weichen unserer Ernährungszukunft Nestlé Studie

6 Kapitel 1 GEKOCHT WIRD AM WOCHENENDE Vollzeit berufstätig Teilzeit berufstätig Nicht berufstätig mit Kindern Ich würde öfter kochen, wenn ich die Zeit hätte Unter der Woche versuche ich, möglichst wenig Zeit für das Kochen aufzuwenden Am Wochenende koche ich oft besonders aufwendig Ich finde es oft schwierig, die Geschmäcker der Familienmitglieder unter einen Hut zu bekommen Ich verwende häufig Produkte, die mir helfen, beim Kochen Zeit zu sparen Ich probiere immer wieder gerne neue Rezepte aus Ich finde es oft schwierig, die Geschmäcker der Familienmitglieder unter einen Hut zu bekommen Mir ist es besonders wichtig, gesund zu kochen Am Wochenende koche ich oft besonders aufwendig Am Wochenende wird nachgeholt denn gesunde Ernährung erfordert Zeit. ohne Kinder Ich würde öfter kochen, wenn ich die Zeit hätte Unter der Woche versuche ich, möglichst wenig Zeit für das Kochen aufzuwenden Ich koche gerne zusammen mit anderen Ich koche gerne für Gäste Ich verwende häufig Produkte, die mir helfen, beim Kochen Zeit zu sparen Ich koche hin und wieder, um andere zu beeindrucken Kochen macht mir großen Spaß Für ein gesundes Essen nehme ich gerne aufwendigere Vorbereitungen in Kauf Ich halte mich für einen guten Koch, eine gute Köchin Ohne Kinder ist das gesellige Kochen besonders wichtig je mehr Zeit da ist, desto mehr macht das Kochen Spaß und wird»zelebriert«. Basis: Deutschland, Jahre; Quelle: Nestlé Studie 2011 Wochenende die Gelegenheit. Dann aber legen sie auch großen Wert darauf, diese Wünsche zu realisieren; der Druck und die Erwartungshaltung steigen also. Unter Zeitdruck sinkt zudem ganz erheblich die Lust zum Kochen selbst wenn das eigentlich als Lebensqualität empfunden wird. Während für durchschnittlich 35 Prozent der Befragten die Muße zum Kochen zur Lebensqualität gehört, sagen 19 Prozent, dass sie häufig zu wenig Zeit dazu haben. Gerade diejenigen, die sich allein oder gemeinsam für das Kochen verantwortlich fühlen und dies auch gerne tun würden, leiden unter Zeitdruck wesentlich mehr. Wunsch und Wirklichkeit klaffen hier also weit auseinander. Den sogenannten Herdflüchtern und Beiköchen allerdings ist Kochen nicht so wichtig, selbst wenn sie häufig genug Zeit dazu hätten. Auch bewirkt der Zeitdruck, dass der Anteil derjenigen, die alleine essen, immer größer wird. Gegenüber der Befragung von vor zwei Jahren müssen inzwischen 19 statt 15 Prozent der 16- bis 79-Jährigen zu oft alleine essen. Anscheinend führt ein zunehmend unregelmäßiger Tagesablauf dazu, dass familiäre Strukturen komplett zerbrechen oder viele soziale Kontakte von vornherein unmöglich werden. Darüber hinaus ist der Anteil derjenigen, die manchmal nur aus Frust und Stress essen, sogar um fünf Prozentpunkte gestiegen (15 Prozent). Gerade ein nächtlicher Snack dient dann einzig der Befriedigung spontaner Gelüste und um sich zu belohnen oder zu entspannen. Gleich- 30 Nestlé Studie 2011

7 Entstrukturierung der Tagesabläufe steigert die Ernährungsdefizite zeitig sind aber über 30 Prozent Tendenz steigend unzufrieden mit ihrem spätabendlichen Heißhunger, da sie dann häufig etwas Ungesundes essen. So wissen viele, dass ein später Snack ihrer Gesundheit zumeist nicht zuträglich ist, und finden sich in einem inneren Konflikt wieder: Eigentlich müssen und wollen sie sich grundsätzlich gesünder ernähren mehr als jeder Vierte würde gerne ändern, dass er zu viele Süßigkeiten konsumiert, schaffen es aus diversen Gründen aber nicht. Bei einem Drittel der Gesamtbevölkerung unterscheiden sich Esskultur und Ernährungsverhalten am Wochenende explizit von dem unter der Woche. Bei den Teilzeit-Berufstätigen sind es 45 Prozent, und unter den Vollzeit-Berufstätigen betrifft dies sogar jeden Zweiten. Nur die älteren Alleinlebenden (19 Prozent) und die Nicht-Berufstätigen (13 Prozent) müssen, was ihre Essgewohnheiten betrifft, keine klare Trennung zwischen Wochentagen und Wochenenden vollziehen. Je unregelmäßiger der Alltag und je höher die Arbeitsbelastung wochentags, desto eher bietet das Wochenende die einzige Gelegenheit für eine Ernährung nach den eigenen Vorstellungen. Gerade junge Singles und Paare sind von der ersten Karrierephase so stark in Anspruch ge nommen, dass wochentags oft Zeit und Muße für eine bewusste Ernährung fehlen. Daher wird dann samstags und sonntags nachgeholt, wozu unter der Woche keine Gelegenheit ist. So können sich 28 Prozent der Berufstätigen und sogar ein Drittel all derjenigen, die einen unregelmäßigen Tagesablauf haben, nur am Wochenende so ernähren, wie sie es eigentlich möchten. Ein Manko, unter dem dagegen nur sechs Prozent der Nicht-Berufstätigen leiden. Allen ist jedoch gemein, dass sie am Wochenende besonders aufwendig kochen um eventuelle Defizite, die sich wochentags kumuliert haben, auszugleichen. Auch die soziale Schicht beeinflusst das Ernährungsverhalten am Wochenende: Je höher der Status, desto eher wird das Essen ritualisiert und zelebriert. In höheren Schichten legen 69 Prozent Wert auf ein ausgiebiges Frühstück am Wochenende (45 Prozent in den niedrigeren Schichten), 58 Prozent lassen sich mehr Zeit zum Essen und wollen gemeinsam essen (46 beziehungsweise 39 Prozent), und 56 Prozent kochen aufwendiger (36 Prozent). Der Unterschied zwischen den Wochentagen und -enden zeigt sich vor allem in der Zeit, die man sich für das Essen nimmt, und der Gemeinsamkeit. Insbesondere bei jungen Paaren und Familien mit (kleinen) Kindern wird also ausgiebiger gefrühstückt, aufwendiger gekocht und im Familienoder Freundeskreis gespeist. Für jüngere Singles und Senioren ist das Wochenende in dieser Hinsicht keine Besonderheit. Wenn keine Kinder im Haushalt leben, wird generell gerne gemeinsam mit Freunden oder für Gäste gekocht. HÄUFIGE ERNÄHRUNGSTYPEN Gehetzte Meist karriereorientierte Männer mit unregelmäßigen Tages- und Ernährungsabläufen Moderne Multi-Optionale Jung, kreativ, erfolgreich, aber kein regelmäßiges Essverhalten HÄUFIGE EINKAUFSTYPEN One-Stop-Shopper Schnell rein, schnell raus und dabei wenig bezahlen Budgetshopper Sparen ist das Gebot der Stunde Nestlé Studie

8 Kapitel 1 ERNÄHRUNG WIRD BEI MÄNNERN IM HOHEN ALTER GESÜNDER Absolut gesehen achten zwar Männer weniger auf eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung, ihr Interesse daran erhöht sich aber im Alter stärker als bei den Frauen. Allerdings sind Frauen in allen Lebensphasen gesundheitsorientierter und müssen dies über die Jahre hinweg kaum nach oben korrigieren. Viele Männer wenden sich eben erst bei einem gehäuften Auftreten gesundheitlicher Probleme auch einem gesünderen Essen und Trinken zu. Recht deutlich zeigt sich das bei der Frage, ob darauf geachtet wird, dass täglich ausreichend Vitamine und Mineralstoffe konsumiert werden: Dies bejahen 27 Prozent aller Frauen zwischen 14 und 84, und speziell bei den Über-70-Jährigen trifft es auf 35 Prozent zu. Die Männer insgesamt sind nur zu 15 Prozent in dieses Thema involviert, aber jenseits der 70 sind es bereits 27 Prozent. Die Altersschere klafft hier also weiter auseinander. Ein wenig überrascht, dass alle Über-70-Jährigen, unabhängig davon ob sie alleine oder in einem Zweipersonenhaushalt leben, in etwa gleich stark auf ihre Ernährung achten. Ganz im Gegensatz zum Bevölkerungsschnitt, in dem sich Personen aus Single-Haushalten ungesünder ernähren als diejenigen, die in einer Paarbeziehung beziehungsweise Familienkonstellation leben. Zwar achten die Senioren relativ stark auf ihre Ernährung, unabhängig davon, ob sie alleine oder zu zweit leben, aber der Wunsch nach Gesellschaft beim Essen nimmt mit den Jahg h Frauen Auf meine Ernährung trifft voll und ganz zu (Auswahl): Zu meiner Ernährung gehören viel Obst und Gemüse einfach dazu Ich achte auf eine abwechslungsreiche Ernährung Ich achte darauf, viel zu trinken Männer Gesamt Über-70-Jährige Ich achte darauf, dass ich täglich ausreichend Vitamine und Mineralstoffe zu mir nehme Ich esse und trinke, was ich will und was mir schmeckt Basis: Deutschland, Jahre Quelle: Nestlé Studie 2011 IfD-Allensbach (Angaben in Prozent) 46 Nestlé Studie 2011

9 Die Alten nutzen die Freiräume und schätzen Verlässlichkeit»Mobile Eater werden sich im Alter genauso verhalten wie die Rentner heute«michael Käfer ren deutlich zu. Während nur jeder dritte 30- Jährige Essen in Gemeinschaft sehr wichtig findet, trifft dies auf jeden zweiten 80-Jährigen zu. Parallel dazu verläuft die Kurve derjenigen, die oft alleine essen, aber gerne Gesellschaft hätten. Viele gleichaltrige Freunde und Bekannte sind dann aber schon verstorben, sodass parallel zum Wunsch nach Gesellschaft die Einsamkeit bei den Mahlzeiten ebenfalls wächst. Denn vom fünfzehnten bis zum achtzigsten Lebensjahr haben im Schnitt gut 80 Prozent aller Personen, die alleine leben, einen festen Freundesund Bekanntenkreis. Erst jenseits der 80 nimmt diese Zahl naturgemäß drastisch ab und sinkt auf 57 Prozent. Diese soziale Dimension der Ernährung bereitet mit zunehmendem Alter entsprechend großes Unbehagen und führt generell zu einer Vereinsamung. Generell hat das Essen für die ältere Generation viel mit Genuss und Gesundheit zu tun. So gehören insbesondere Frühstück und Mittagessen zu den festen Ritualen im Tagesablauf. Beides muss in aller Ruhe und zuhause sowie möglichst mit dem Partner stattfinden. Das Frühstück bietet dabei die Grundlage, während die warme Tageshauptmahlzeit mittags lecker, gesund und vielfältig sein soll. Ein nachmittäglicher Kaffee mit Kuchen ist als genussvolles Ritual fest eingeplant. Das traditionelle kalte Abendbrot muss hauptsächlich gut verdaulich sein, und falls ein nächtlicher Snack nötig ist, dann wird hier ebenfalls etwas Leichtes verzehrt. Doch nicht nur die Ansprüche an die eigene Ernährung und deren soziales Umfeld, sondern auch die Bedürfnisse beim Einkaufen ändern sich mit zunehmendem Alter: Die Nähe und gute Erreichbarkeit eines Supermarkts, in dem man sich gut zurechtfindet, spielen jetzt die größte Rolle. Denn fast die Hälfte aller Über- 80-Jährigen ist beim Einkaufen auf Unterstützung angewiesen. Eine fachkundige, kompetente Beratung ist für die Senioren also ebenfalls Gold wert. Weniger wichtig dagegen sind lange Öffnungszeiten, Produkte aus aller Herren Länder oder große Vielfalt. Stärker dagegen wird der Wunsch nach einem überschaubaren Angebot sowie der Möglichkeit, sich etwas auszuruhen und gegebenenfalls etwas zu essen. HÄUFIGE ERNÄHRUNGSTYPEN Problembewusste Achten aus gesundheitlichen Gründen auf Ernährung Gesundheitsidealisten Leben und Ernährung im Einklang mit der Natur HÄUFIGE EINKAUFSTYPEN Gewohnheitsshopper Tradition, Bodenständigkeit und Kontinuität Gesundheitsshopper Lebensmitteleinkauf als Ausdruck der Lebensphilosophie Nestlé Studie

10 »Eine neue Studie zeigt, wie Deutschland sich ernährt: zwischen Stressfressen und Mood-Food, Bio-Religion und Snack-Kultur.«WELT AM SONNTAG»Die Deutschen wollen sich ihre Mahlzeiten wieder etwas kosten lassen und schauen beim Einkaufen nun seltener auf den Preis. Das zeigt die Studie So is(s)t Deutschland 2011.«FRANKFURTER RUNDSCHAU»Die Studie zeigt, dass sich die Entstrukturierung des Alltags fortsetzt. Gerade bei Jüngeren ersetzen Snacks die Hauptmahlzeiten.«LEBENSMITTEL ZEITUNG Rund Menschen im Alter von 6 bis 84 Jahren wurden für die Nestlé Studie 2011»So is(s)t Deutschland«zu ihrem Ernährungs-, Koch- und Einkaufsverhalten befragt. Erhoben und analysiert wurden die Daten durch das renommierte Institut für Demoskopie Allensbach sowie die Gesellschaft für Konsumforschung, Ipsos Deutschland und Iconkids & Youth. Gegenüber der Nestlé Studie 2009 werden aktuelle Trendverschiebungen aufgezeigt und neue Aspekte und Faktoren untersucht. Die Schwerpunkte: Gesellschaft im Wandel: Entstrukturierung, Out-of-Home, Ernährung im Alter Es bleibt in der Familie: Ernährungsstile und Ernährungsverhalten Gutes Essen, gutes Gewissen: Qualität und Nachhaltigkeit Einkaufen in Deutschland: Informationsverhalten und Preisorientierung Die Zukunft der Ernährung Umfassendes Datenmaterial, Grafiken und Tabellen veranschaulichen unterschiedliche Aspekte der Studie, die von anerkannten Experten aus Politik, Medien, Gesellschaft und Wirtschaft kommentiert und eingeordnet werden, unter anderem von: Renate Schmidt (Bundesfamilienministerin a.d.), Kai Diekmann (Chefredakteur»Bild«), Johann Lafer (Starkoch), Prof. Dr. Hans-Werner Sinn (Präsident ifo Institut), Martina Fleckenstein (WWF Deutschland), Georg Abel (Verbraucher Initiative), Tim Mälzer (Starkoch), Michael Käfer (Geschäftsführer Feinkost Käfer), Thomas Gutberlet (Vor standsvorsitzender Tegut), Prof. Dr. Meinhard Miegel (Vorstandsvorsitzender Denkwerk Zukunft). Das Standardwerk für alle, die eine aktuelle und fundierte Grundlage rund um Fragestellungen der Ernährung in Gegenwart und Zukunft suchen. ISBN ,90

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen

Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen Marktpotenziale regionaler Lebensmittel nutzen IHK Heilbronn Franken www.food-future.de 1 Marktpotential regionaler Lebensmittel: Können sogar zu Weltruhm gelangen und in der großen Politik mitspielen

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten Presseinformation Corporate Marketing» Techonomic Index 2015 Vom Rückzugs- zum Erlebnisort: Die Renaissance des Zuhauses Konsumentenstudie Samsung Techonomic Index 2015: Moderne Technik führt zu noch mehr

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

Stressfaktor Wochenend-Arbeit

Stressfaktor Wochenend-Arbeit Stressfaktor Wochenend-Arbeit So beurteilen die Beschäftigten die Lage Ergebnisse der Repräsentativumfrage 2011 der Gute Arbeit GmbH Gute Arbeit Vorwort: Arbeit am Wochenende Die zentralen Ergebnisse auf

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die (Finanz)Krise scheint überwunden: ÖsterreicherInnen wollen deutlich weniger

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster?

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Regionalfenster Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Dr. Meike Janssen, Claudia Busch, David Kilian, Denise Gider, Prof. Dr. Ulrich Hamm Universität Kassel Eckdaten zur Verbraucherbefragung

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Deutschlands Führungskräfte lesen die F.A.Z. Capital-F.A.Z.-Elite-Panel, Institut für Demoskopie Allensbach

Deutschlands Führungskräfte lesen die F.A.Z. Capital-F.A.Z.-Elite-Panel, Institut für Demoskopie Allensbach Deutschlands Führungskräfte lesen die F.A.Z. Capital-F.A.Z.-Elite-Panel, Institut für Demoskopie Allensbach Die F.A.Z. ist die führende Informationsquelle der Elite Informiere mich über das aktuelle Geschehen

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org g olf or w. coo n lf o o d p l a et. g or co w w et. ww w.efa d.o.eufic.org w ww rg Weißt Du noch, wie Du Rad fahren lerntest? Das Wichtigste dabei war zu lernen, das Gleichgewicht zu halten. Sobald das

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg 1. Einleitung Die Durchführung von Kundenbefragungen in den Betrieben der Hochschulgastronomie des Studierendenwerks

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1. Top 10 ergebnisse des Freizeit-Monitors 2014

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1. Top 10 ergebnisse des Freizeit-Monitors 2014 Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1 Freizeit-Monitor 2014 Neue Studie zum Freizeitverhalten der Deutschen Die Stiftung für Zukunftsfragen, eine Initiative von British American

Mehr

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. MoriMu lebt in einer Hütte am Rande des Waldes im Zauberreich Mu. Er versinnbildlicht das Leben in der Natur, in Wald und Wiese. Das ist

Mehr

INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN. Prof. Nanette Ströbele, PhD. Ernährungspsychologische. Aspekte bei der. Therapie von. Adipositas und.

INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN. Prof. Nanette Ströbele, PhD. Ernährungspsychologische. Aspekte bei der. Therapie von. Adipositas und. INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN Prof. Nanette Ströbele, PhD Ernährungspsychologische Aspekte bei der Therapie von Adipositas und Diabetes Adipositas Prävalenz und Kosten in Deutschland Prävalenz von Übergewicht

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten www.swissmilk.ch NEWS ER Aktuelles aus Ernährungsforschung und -beratung Dezember 2009 Znüni und Zvieri Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26

Anamnese. Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 Anamnese Name: MLC-Anamnese-ess-Tagebuch_2015_DRUCK.indd 1 03.03.15 09:26 mylowcarb-coaching Anamnese Name: Vorname: Titel Straße: PLZ, Ort: Telefon: Mobil: Email-Adresse: Beruf: Hausarzt: Krankenkasse:

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Burnout Studie. im Auftrag von Business Doctors durchgeführt von Karmasin Motivforschung GmbH in Kooperation mit dem ÖGB

Burnout Studie. im Auftrag von Business Doctors durchgeführt von Karmasin Motivforschung GmbH in Kooperation mit dem ÖGB Burnout Studie im Auftrag von Business Doctors durchgeführt von Karmasin Motivforschung GmbH in Kooperation mit dem ÖGB Aufgabenstellung Ziel der Untersuchung ist es, das Burnoutrisiko von 5 Zielgruppen

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie am Beispiel von Kraft Foods PD Dr.Gerd Harzer 21.November, Weihenstephan ZIEL -TUM- akademie Kraft Foods Health and Wellness bei Kraft

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

Fach: Lehrveranstaltungen des Moduls Verpflichtungsgrad SWS Creditpoints Pfl./Wpfl. Gesundheitswissenschaften I:

Fach: Lehrveranstaltungen des Moduls Verpflichtungsgrad SWS Creditpoints Pfl./Wpfl. Gesundheitswissenschaften I: Fach: Gesundheit und Ernährung Modul 1 des Moduls 6 S 270 h 1 Gesundheitswissenschaften I: Theorien von Gesundheit und Krankheit Das Modul gibt eine Einführung in die Grundlagen und Grundbegriffe der Gesundheitswissenschaften

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT Foto: Verein Soja aus Österreich - Soja Roadtour 2011 Wien SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT ELISABETH FISCHER Foto: Kochworkshop Wifi Eisenstadt Elisabeth Fischer SOJAPRODUKTE IN DER MENSCHLICHEN ERNÄHRUNG

Mehr

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten The Shopper Rules Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten Eine Studie von GS1 Germany durchgeführt von der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) 2 3 Konsumenten

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Gut versorgt durch den Tag!

Gut versorgt durch den Tag! Gut versorgt durch den Tag! Eine Portion deckt zu 100 % den Tagesbedarf eines Erwachsenen an lebensnotwendigen Nährstoffen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente mit Gerstenmalzextrakt Calcium, Magnesium,

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Freuen Sie sich, denn mit dieser kleinen Fibel haben Sie die komprimierte Lösung in der Hand, wie Sie

Freuen Sie sich, denn mit dieser kleinen Fibel haben Sie die komprimierte Lösung in der Hand, wie Sie 5 einfache Schritte zur dauerhaften Wunschfigur Sie wollen abnehmen, haben vielleicht schon einige Diäten versucht, doch hatten immer wieder mit dem JoJo- Effekt zu kämpfen? Oder Sie wollen einfach gesund

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Herzlichen Glückwunsch, Telefon!

Herzlichen Glückwunsch, Telefon! Herzlichen Glückwunsch, Telefon! TNS Infratest-Umfrage: Die Deutschen und ihr Telefon Zum 150. Geburtstag des Telefons am 26. Oktober 2011 hat die Telekom in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren PD Dr. Silke Thiele M. Sc. Jonas Peltner Institut für Ernährungswirtschaft und Verbrauchslehre

Mehr

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06.

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. August 2006 Die TeilnehmerInnen Zahl der TeilnehmerInnen Status der TeilnehmerInnen

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Lebensmittel sind kostbar In Deutschland werden Schätzungen zufolge pro Person jährlich Lebensmittel im Wert von etwa 300 Euro weggeworfen.

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2008 / Nr. 1 RAUCHVERBOTE UND RAUCHER Die Zahl der Raucher wird erheblich überschätzt Die neuen Nichtraucher-Gesetze speziell für die Gastronomie

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe WIR für UNS eg eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe Unsere Zielsetzung Unsere Hilfsdienste Fakten zur Organisation Hilfe- und Entgeltkonzept Bisherige Entwicklung und Erfahrungen 1 Unsere

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Erdäpfel Top Beilage

Erdäpfel Top Beilage Erdäpfel Top Beilage Chart 1) Frage: Gerade bei Fleischgerichten machen Beilagen oft erst den vollen Genuss aus. Welche Beilagen fallen Ihnen spontan ein? 1. Nennung, Top 10 Erdäpfel / Brat- / Petersil-

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT Es mag für den einen noch zu früh sein, aber der Sommer ist schneller da als man denkt. Für viele heißt es daher jetzt schon langsam ans scharf werden zu denken und

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Prof. Dr. François Höpflinger Soziologisches Institut, Universität Zürich ETH Forum Wohnungsbau 2008 Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte 17. April

Mehr

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 INNOFACT AG Neuer Zollhof 3 40221 Düsseldorf phone: +49 (0)211 86 20 29 0 fax: +49 (0)211 86 20 29 210 mail: info@innofact.com

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr