Mobility Kongress - HS Würzburg-Schweinfurth. Connected Car Wie kommt das Auto in die Cloud?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobility Kongress - HS Würzburg-Schweinfurth. Connected Car Wie kommt das Auto in die Cloud?"

Transkript

1 Mobility Kongress - HS Würzburg-Schweinfurth. Connected Car Wie kommt das Auto in die Cloud? Reiner Missale, Konzerngeschäftsfeld Connected Car//21. März

2 VORSTELLUNG. REFERENT

3 INHALTSVERZEICHNIS 1. Inhalt 1 2. Inhalt 2 3. Inhalt

4 VERNETZTES FAHRZEUG. INTEGRATION VON MENSCH, MASCHINE UND ICT. 3

5 DEUTSCHE TELEKOM. PARTNER FÜR VERNETZTES LEBEN UND ARBEITEN. Die Deutsche Telekom bietet ihren Kunden alles aus einer Hand: für jegliche Kommunikationsbedürfnisse zuhause, unterwegs und bei der Arbeit. Telekom T-Systems Der Bereich Telekom Privatkunden bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet & IPTV. Der Bereich Telekom Geschäftskunden liefert standardisierte Lösungen für mittlere und kleine Unternehmen. T-Systems liefert ICT-Lösungen für Großunternehmen und öffentliche Institutionen. Privat Geschäft 4

6 UNTERNEHMERISCHE HERAUSFORDERUNGEN. UNSERE LEITTEHMEN. Individualisierung Wirtschaftskrise Portfoliobereinigung Social Media Networks Exportabhängigkeit Virtualisierung Mobility Web 2.0 Urbanisierung Aging Ökologie Staatliche Intervention DYNAMIC NET-CENTRIC SOURCING T-Systems bietet flexible ICT- Sourcing-Lösungen und Preis-Modelle für dynamische Märkte. COLLABORATION T-Systems ermöglicht es Unternehmen, ohne Grenzen zusammen zu arbeiten. MOBILE ENTERPRISE T-Systems sorgt dafür, dass Mitarbeiter unabhängig von Zeit, Ort und Endgerät auf ihre Daten zugreifen können. SECURITY & GOVERNANCE T-Systems schafft effiziente Lösungen für Datensicherheit und Governance. SUSTAINABILITY & CORPORATE RESPONSIBILITY T-Systems nimmt gesellschaftliche und unternehmerische Verantwortung ernst.

7 VERNETZTES FAHRZEUG. CLOUD PERSPEKTIVEN. 6

8 CLOUD DEFINITIONS. A standardized IT capability (services, software, or infrastructure) delivered via the Internet in a pay-per-use and self-service way. (Forrester) 7

9 CLOUD MODELS. Service Models Deployment Models

10 Business-critical factors CLOUD READINESS. Sample in-house operations Sample private cloud Sample public cloud Security Availability Speed Scalability Extendability Community cloud Private cloud In-house operation Public cloud Hybrid cloud Cost impact 9

11 CLOUD

12 VERNETZES FAHRZEUG. INNOVATIONS PERSPEKTIVEN. 11

13 Schneller da. Magnetische Tags an den Containern ermöglichen ein globales Cargo Monitoring mit Online Tracking und Link zu den Sendungsdaten, ganz egal ob Luft-, See- oder Bahnfracht. Über ein satellitengestütztes Kommunikationssystem kann DHL seine Containerfrachten verfolgen und jederzeit orten. DHL ist mit T-Systems in seinen Transportprozessen nachweislich schneller und effizienter geworden. Cargo Monitoring

14 And what s your Story? Messbar besser. besser. Mit den Mit fest den installierten fest installierten Telematik-Einheiten und T-Systems und T-Systems kann kann Schenker Schenker seine seine Container Container lückenlos lückenlos nachverfolgen. Informationen zur Position, zur Position, Temperatur Temperatur und und Geschwindigkeit werden werden werden permanent permanent aufgezeichnet aufgezeichnet und zyklisch und zyklisch per Mobilfunk per Mobilfunk übermittelt. übermittelt. Schenker hat mit T-Systems die Qualität seiner Transportdienstleistung Schenker im Sinne hat des mit Kunden T-Systems messbar die Qualität verbessert. seiner Transportdienstleistung im Sinne des Kunden messbar verbessert. Telematic

15 VERNETZTES FAHRZEUG. WAS ERWARTET DER VERNETZTE KUNDE? 14

16 INNOVATIONSZYKLEN. AUTOMOBILINDUSTRIE VS. MOBILE DEVICES. VW Golf I ( ) 6.8 Mio VW Golf II ( ) 6.3 Mio VW Golf III ( ) 4.8 Mio VW Golf IV ( ) 4.1 Mio VW Golf V ( ) 4.3 Mio VW Golf VI ( ) 3.2 Mio VW Golf VII ( ) Mobilfunkanschlüsse in D 1985 C-Netz 1992 D-Netz ,8 Mio 1996 Nokia Communicator 1999 Blackberry 2001 ipod 2004 UMTS 2007 iphone 2008 Android 2008 iphone 3G 2010 ipad, iphone LTE 2012 ipad3, iphone ,3 Mio ,3 Mio Q2/ ,6 Mio 15 Quelle der Mobilfunkanschlüsse D: Bundesnetzagentur

17 DIE EVOLUTION VON KOMMUNIKATIONSTECHNOLOGIEN. Zeitdauer um 50 Mio Teilnehmer zu erreichen: Radio: 38 Jahre TV: 13 Jahre Internet: 4 Jahre Google+: 88 Tage (40 Mio) 1,3 Mio Android-Geräte werden täglich aktiviert > 30 Mrd. App Downloads Juni 2012 iphone: 250 Mio in 5 Jahren verkauft Sept k Apps Sept > 645 k Apps ca. 1 Mrd. Nutzer 1. USA 2. Indonesien 3. Indien, 4. Brasil., 5. Mex D Wachstum pro Jahr > 200 Mio Tencent QQ > 700 Mio User Accounts Ca. 400 Mio Mitglieder #1: Google #2: Facebook #3: YouTube #4: ebay #5: Amazon Top 5 Sites Yandex Vkontakte Mail.ru Google YouTube Baidu Tencent QQ Taobao Sina Google Quellen: Wikipedia, Alexa 16

18 DIE JUNGE GENERATION UND DAS VERNETZTE AUTO. Welche der folgenden Funktionen möchten Sie während der Fahrt verkehrssicher nutzen können? Stauumfahrung bei Navigationssystemen Online- Parkplatzsuche automatische Unfallmeldung Updates für Kartenmaterial Werkstatt-Ferndiagnose Download lfd. Radio-Musik Informationen s Internet-Tel. Soziale Netzwerke Für welche Internetfunktionen im Auto würden Sie Geld bezahlen? i-car Die junge Generation und das vernetzte Auto. Prof Bratzel Center of Automotive Management GmbH & Co. KG, Probanden im Alter zwischen 18 und 25 17

19 DIE JUNGE GENERATION UND DAS VERNETZTE AUTO. KÖNNEN SIE SICH VORSTELLEN einen Monat ohne Handy und Internet zu leben? N=1.159 einen Monat ohne Auto zu leben? N=1.134 Nein; 76% Ja; 24% Nein; 41% Ja; 59% KFZ-Erstzulassungen Altersgruppe : 10,6% 2010: nur noch 3,4% Always On: In der heutigen Informationsgesellschaft ist mobil, wer sich mit > 1 Mbit/Sekunde durch das Netz bewegt. Und zwar überall. i-car Die junge Generation und das vernetzte Auto. Prof Bratzel Center of Automotive Management GmbH & Co. KG, Probanden im Alter zwischen 18 und 25 18

20 VERNETZTE FAHRZEUG. BESTANDTEIL EINES MOBILITÄTSSYSTEMS. Fahrzeug zu Backend-Service Fahrzeug zu Fahrzeug (C2C / V2V) Fahrzeug zu Straßen-Infrastruktur Fahrzeug zu 19

21 VERNETZTES FAHRZEUG. LÖSUNGS-PERSPEKTIVEN. 20

22 DAS VERNETZTE FAHRZEUG TREIBT DIE NÄCHSTE INNOVATION IN DER AUTOMOBILINDUSTRIE. Autohersteller Telko/Internet Provider Online Kunden- Management Limitierter und indirekter Kundenkontakt nach Auslieferung Permanenter, proaktiver und direkter Kundenkontakt Das vernetzte Fahrzeug... ermöglicht den vernetzten Kunden! Ist das Fahrzeug vernetzt, kann die Automobilindustrie proaktiv mit dem Kunden kommunizieren. Dafür braucht sie Online-Vertriebsprozesse wie in der Telekommunikation. 21

23 VERNETZTES FAHRZEUG. MARKTSEGMENTE UND USE CASES. Autohersteller / Händler Logistik / Flotten / Vermieter Privatkunden Proaktives Service-Erlebnis des Kunden Höhere Prozess-Effizienz Online-Kundenmanagement Umsatzsteigerung durch Online-Kamgagnen Bessere Werkstattauslastung Neue Services, z.b. Mobilitäts- Services für Flotten Erstausstattung (Serie) Integration der Backend- Prozesse ins Fahrzeug Höhere Prozess-Effizienz (Disposition, Fahrzeug- und Fahrer Management, Routenplanung, ) Kostenreduktion (Verbrauch, Wartung, ) Personal-/schlüssellose Vermietprozesse Nachrüstmarkt Smarthone-Integration (always on auch im Auto) Mehr Sicherheit durch Telematik (ecall, Diebstahlschutz, ) Zugriff auf Fahrzeugdaten Höherer Wiederverkaufswert durch elektronische Dokumentation /Fahrzeugakte Attraktive Versicherungstarife 22

24 VERNETZTES FAHRZEUG. ERFORDERLICHE KOMPONTENTEN. Autohersteller / Händler Logistik / Flotten / Vermieter Privatkunden Enabling Services und Prozesse Service Provider Zubehör (Smartphone Synch) Backend-Integrationsprojekte Nachrüstlösungen Services/Content Telematik Infrastruktur Konnektivität und Betrieb 23

25 FAHRZEUG VERNETZEN, HEISST KUNDEN VERNETZEN. GESCHÄFTSMODELLE, PRODUKTE UND SERVICES. Autohersteller 3rd Party Geschäftsmodelle Kunde Produkte Autohersteller Vehicle Access Platform Services/ Content Kommunikations- Mgmt. Business Integration Geräte Mgmt. ecall Kunden-Mgmt. CRM Konnektivität Konfiguration Zugangs- Sicherheit Remote Diagnose Infotainment Auftrags-Mgmt. Vertrags-Mgmt. Rechnungsstellung Händler-Mgmt. PLM Weltweiter Betrieb 24

26 TELCO PROZESSE ERMÖGLICHEN FAHRZEUG SERVICES IN DER CLOUD. Fahrerdaten Kundenportal Kommunikationsdesign Kundenverwaltung Produktmanagement Rechnungsstellung Enabling Services für Online-Kundenmanagement Zugangs- und Datensicherheit Call Center Kundenbetreuung Konnektivität Backendintegration Betrieb Fahrzeugdaten ecall Pannendienst Fernsteuerung Track&Trace Services... ecodrive Remote Diagnose 25

27 Connected Car Cloud API 3 rd Party Services / Content CONNECTED CAR INFRASTRUKTUR. Embedded Auto Client Management Infrastruktur Enabling Services Cloud Payment Services Billing Position Service OEM Client SDK RDM Agent HMI OTA OMA-DM Remote Device Mgmt Management Infrastruktur Remote Device Management Configuration Management Software Repository Self Diagnosis Device & Service Monitoring Monitoring Device & Service Monitoring Reporting Security Service Security Crypto Service PKI CAN Communication Service (OTA) Communication Client Device Gateway Assignment Management Service Authentification DT Offering OEM Offering 3rd Party Offering 26

28 ARCHITEKTUR V ON CONNECTED CAR DIENSTEN. 1 M2M-Kommunikation Anwendung im Auto 2 Tethering / Kommunikation über mobiles Endgerät Embedded Smartphone After Market 3 Nutzung Smartphone App 4 z.b. Bluetooth-Kommunikation Cloud A Services Services Services Services Management Infrastruktur Management Infrastruktur Management Infrastruktur Management Infrastruktur Hardware/OS Hardware/OS Hardware/OS Data Center Connectivity Connectivity BT 27

29 Device Gateway Trust Center Service Integration Vehicle specific protocols Safety& Security Maintenance Navigation Infotainment E-Mobility Fleet External Service Integration Dealer System, CRM System, Aftersales System CONNECTED CAR PLATTFORM ARCHITEKTUREN. Webshop Service Portal Customer Care Reporting Sales Marketing Customer Operations Core Services Specific Services Business Support Services (BSS) Customer & Order Mgmt. System Billing Operational Support Services (OSS) Remote Device Mgmt. Identity Management Monitoring Configuration Mgmt. Data Services OTA Communication Customer Management Contact Management Contract Management Order Management Campaign Management Product Management Rating Mediation Presentment Calculation Collection Payment M2M platform Customer Communication SMS Mail 28

30 BEISPIEL EINER MODULAREN,SERVICEORIENTIERTEN ARCHITEKTUR FÜR EINE TELEMATIK BACKEND-INFRASTRUKTUR. BASIS: OPEN SOURDE ESB WSO2. Device Gateway Mobile/ Phone Access Access Control Policy Manager Dispatcher Rule Resolver Authorization Authentication Vehicle Access POI (Fuel/Parking Info, Restaurants, etc.) Weather Tour Import Online Traffic Security&Identity Mgmt Monitoring &Control Device Management Vehicle Management POI Search (Speech, Text) POI and Dest. Import Travel Guide Satellite Map Vehicle Health Report Reporting Central Datastore End User Services Service Integration Layer Central Platform Services Business Act. Monitoring Runtime Environment MNO Management Business Proc. Mgmt. Content Aggregation Pay/Manageas/how-you-drive Vehicle Track.&Tracing Remote Vehicle Status Geofencing Communicati onservices SMS Gateway Drivers Log Remote Vehicle Disabling Remote Trip Statistics Vehicle Health Report Portal Services Service / Governance Registry Service Framework PKI / CA B2B Interfaces Production DMS Service CRM Service Security DWH etc. MNO Traffic Google Content Provider External Interface 29

31 Device Gateway HÖCHSTE SICHERHEIT UND PERFORMANCE DURCH EINE MULTI- TIER ARCHITEKTUR UND VIRTUALISIERUNG DER INFRASTRUKTUR. Tier0 Extern Tier1 Entry Zone Tier2 Application Zone Tier3 Secure Data Zone Firewall Firewall Firewall Smartphone Interface Proxy Filter & URL-Filter XML-Firewall End User Services Platform Services Service Integration Layer DB Server Data Recovery DB Server Data Recovery Vehicle Interface Computer Interface Reverse Proxy WAF Firewall Reverse Proxy SSL-Gateway B2B External Service Interf. B2B Internal Service Interf. Production DMS CRM, DWH etc. PKI / CA 30

32 VERNETZTE FAHRZEUGE AUS SICHT DES AFTERSALES. CONNECTED CAR AFTER SOLUTION FÜR WERKSTÄTTEN. Fahrer Datenaustausch Diagnose-, persönliche & Ortsdaten Serviceangebot, Zeitplanung & Buchen Produktkomponenten Service Partner OBD-2 dongle + + Dealer-Mgmt. Consumer Smartphone Smartphone Application Data Back-End Data Service Partner Front-End + DMS System Online Service Angebote Service Leads basierend auf Diagnosedaten In-App Marketing basierend auf zeitbezogene Ereignisse Komfort/Mobility Marketing/Information 31

33 CONNECTED CAR AUS SICHT EINES CARSHARING ANBIETERS. KOSTEN-MANAGEMENT UND ANGEBOTSERWEITERUNG. Fahrzeug finden Fahrzeug auswählen Buchen und Öffnen Verkehr Vernetzung von öffentlichen und privaten Verkehrsangeboten (ein Produkt ein Tarif ein Buchungsprozess) Kommunikation Automatische Übermittlung von Echtzeitdaten (z.b. aus dem Fahrzeug) für einen reibungslosen Wechsel der Verkehrsträger Energie Smart Metering / Smart Grid zur effizienten Ladesteuerung Quelle: T-City Demonstrator 32

34 CAR2CAR / CAR2INFRASTRUCTURE. SICHERE & INTELLIGENTE MOBILITÄT/TESTFELD DEUTSCHLAND. 33

35 simtd. KOOPERATIVE MOBILITÄT. Projektpartner C2X via Mobilfunk oder WLAN Erweiterte Navigation Baustelleninformation Umleitungsmanager Verkehrszeichen Assistent Grüne Welle Langsames Fahrzeug Internetbasierte Verkehrsdaten Hinderniswarner Stauendewarner Wetterwarner Kommunalinformation Parksituation C2C via WLAN Elektr. Bremslicht Kreuzungsassistent Abbiegeassistent Rotlichtwarnung Einsatzfahrzeugwarner Rest-Rot- Anzeige LSA- Steuerung 34

36 VERNETZTES FAHRZEUG - VERNETZTER KUNDE. SUMMARY. Smartphones sind die Innovationstreiber für vernetzte Fahrzeuge. Nachrüstlösungen ermöglichen eine schnelle Marktdurchdringung. Vernetzte Fahrzeuge sind nicht nur ein Feature im Auto, sondern triggern vor allem das Customer Management! Der Business-Case für Fahrzeughersteller rechnet sich nicht über das Fahrzeug allein, sondern über Effizienzgewinne und Umsätze durch weitere Mobilitätsservices. Service-Anbieter (Versicherungen, Rentals, Werkstätten, ) werden neue Produkte für vernetzte Kunden anbieten können. Die vernetzten Kunden werden auch mit Daten bezahlen.

37 FRAGEN? VIELEN DANK!

38 TRENNFOLIE SUBHEADLINE

Connected Car wie kommt das Auto in die Cloud?

Connected Car wie kommt das Auto in die Cloud? Connected Car wie kommt das Auto in die Cloud? Horst Leonberger, Konzerngeschäftsfeld Connected Car Reiner Missale, Application Management Solutions T-Systems 0 Vernetztes Fahrzeug Integration von Mensch,

Mehr

USE CASE TELEMAtik auf dem feld INDUSTRie 4.0

USE CASE TELEMAtik auf dem feld INDUSTRie 4.0 USE CASE TELEMAtik auf dem feld INDUSTRie 4.0 Released 12. Dezember 2013 Telematik auf dem feld VERNETZTE ERNTE-KAPITÄNE Ein deutscher Landwirt produziert heute Lebensmittel für 140 Menschen 1. Ein Hektar

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

in der IT. 30. Juni 2011, Schloss Thurnau.

in der IT. 30. Juni 2011, Schloss Thurnau. Business-Potenziale aktueller Trends und Innovationen in der IT. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Service, T-Systems 30. Juni 2011, Schloss Thurnau. Intensität und Geschwindigkeit von Veränderungen nehmen

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010 ETK networks Discover Event 2010 3. Mai 2010 Agenda Integration Vision Avaya Nortel Portfolio Vision Strategie Avaya Kommunikation Portfolio Strategie Avaya Aura Produktportfolio 2 Avaya Nortel Integration

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

USE CASE ONLINE-LÖSUNG FÜR DIE SCHWEIZER KRANKENVERSICHERUNG KPT

USE CASE ONLINE-LÖSUNG FÜR DIE SCHWEIZER KRANKENVERSICHERUNG KPT USE CASE ONLINE-LÖSUNG FÜR DIE SCHWEIZER KRANKENVERSICHERUNG KPT ONLINE-LÖSUNG FÜR KPT KUNDENAKTEN DIGITAL - KUNDENSERVICE OPTIMAL 45 % der Versicherungen sehen Multi-Channeling in Zukunft als Schlüssel

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Office 365 Launched Enhancements to connected accounts Improved Office Web Apps capabilities Enhanced Outlook Web App (OWA) attachment preview with Office

Mehr

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012 Technologie Impulse Deutschland 2012 Rainer Fritzsche 5.10.2012 Vorstellung: Rainer Fritzsche BSc Computer Science stellvertretender KPZ-Leiter Java Software Engineer Seit 1983 auf der Welt Seit 2009 Berater

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud MOVE Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud Cloud? Public Cloud Hybrid Cloud Private Cloud bieten IT Ressourcen als Service durch externe Anbieter. Ressourcen werden für

Mehr

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Andreas Gremm, CA Deutschland GmbH 21. Mai 2014 40% der IT Manager sagen, dass sie ihren Benutzern Zugriff auf Unternehmensinformationen

Mehr

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt 1 Anzahl der mit dem Internet verbundenen Menschen 2 Mit dem Internet verbundene Devices 3 Eine vernetzte Welt End Users Enterprise Connected Things Partner

Mehr

Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt. Oracle Mobile and Social Access Management. Heike Jürgensen.

Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt. Oracle Mobile and Social Access Management. Heike Jürgensen. Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt Oracle Mobile and Social Access Management Heike Jürgensen Security Sales Citizen Services Mobile Banking Online Healthcare Business Transformation

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Einfach war gestern 1 2012 IBM Corporation Zielgerichtete Angriffe erschüttern Unternehmen und Behörden 2 Source: IBM X-Force 2011 Trend and Risk Report

Mehr

Consulting Development Design

Consulting Development Design Consulting Development Design 59. Bundesweites Gedenkstättenseminar - AG 4 Agenda Vorstellung Was verbirgt sich hinter einer mobilen App? Beispiel TABTOUR mehr als nur eine App Was ist jetzt und zukünftig

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Hamburg 17. / 18. Juni 2013 2 Informationen Informationen 4 Informationen Verfügbarkeit Backup Disaster Recovery 5 Schutz vor Angriffen Abwehr Informationen

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

Der virtualisierte Anwender:

Der virtualisierte Anwender: P R Ä S E N T I E R T Der virtualisierte Anwender: Virtualisierung und Sicherheit des End User Environments Der Weg zur Lösung Ein Beitrag von Peter H.Kuschel Vertriebsleiter XTRO IT Solutions GmbH - Ismaning

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme BROADEN YOUR LIFE. Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme Lothar Krank Alcatel SEL AG Einflüsse > Politik, Regulierung Elektronische Mautsysteme - Stau-Management - Verkehrsmessungen Elektronischer

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015 Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise Matthias Kaempfer April, 20 2015 Ganzheitlicher SAP Sicherheitsansatz Detect attacks Secure infrastructure Security processes and awareness

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität. Markus Bartsch

IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität. Markus Bartsch IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität Markus Bartsch IT Sicherheit - IT Security und IT Safety vereinfachte Abgrenzung SecuritySECURITY Security Safety SAFETY Safety Bedrohung durch den Menschen

Mehr

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Inhaltsverzeichnis Übersicht 3 Basisservices 4 Kontakt Martin Trachsel Cyril Marti United Security Providers United Security Providers Stauffacherstrasse 65/15 Stauffacherstrasse

Mehr

Service Plattform auf dem Weg zum MOTS Store

Service Plattform auf dem Weg zum MOTS Store Service Plattform auf dem Weg zum MOTS Store AFCEA Fachveranstaltung Christoph Reich, Dipl.-Inform., Direktor Geschäftsbereich Verteidigung, 20.01.2014 2013 Software AG. All rights reserved. Was ist hier

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Social Media & Mobile - Wie Facebook, Twitter & Co. das Geschäftsreise-Management revolutionieren

Social Media & Mobile - Wie Facebook, Twitter & Co. das Geschäftsreise-Management revolutionieren Social Media & Mobile - Wie Facebook, Twitter & Co. das Geschäftsreise-Management revolutionieren Finass Business Travel Workshop Dienstag, 3. September 2013 ConventionPoint SIX Swiss Exchange, Zürich

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

T-SYSTEMS ENABLER OF CONNECTED LIFE AND WORK. Unternehmenspräsentation T-Systems International GmbH

T-SYSTEMS ENABLER OF CONNECTED LIFE AND WORK. Unternehmenspräsentation T-Systems International GmbH T-SYSTEMS ENABLER OF CONNECTED LIFE AND WORK Unternehmenspräsentation T-Systems International GmbH INHALT 1. Der Konzern Deutsche Telekom AG 2. Das Unternehmen T-Systems 3. Unsere Lösungen ZERO DISTANCE

Mehr

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets

Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Secure Mobility Sicher mobiler Zugriff auf Business Anwendungen mit Smartphones und Tablets Dr. Ralf Stodt Senior Consultant Business Development, CISSP Endpoint Security & IAM www.integralis.com Absicherung

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

NoAE Innovation Initiative Content for Connected Car h Core Team

NoAE Innovation Initiative Content for Connected Car h Core Team NoAE Innovation Initiative Content for Connected Car h Core Team H. Köpplinger h.koepplinger@ewf-institute.com Dr. Jan Rehm jan.rehm@iteratec.de Günter Zettler gunter.zettler@tieto.com Christian Waas waas@beauty-locator.de

Mehr

MDM meets MAM. Warum mobile Sicherheit nicht allein durch MDM-Systeme gewährleistet werden kann

MDM meets MAM. Warum mobile Sicherheit nicht allein durch MDM-Systeme gewährleistet werden kann MDM meets MAM Warum mobile Sicherheit nicht allein durch MDM-Systeme gewährleistet werden kann Wulf Bolte (CTO) & Wolf Aschemann (Lead Security Analyst) Wie werden Unternehmen üblicherweise angegriffen?

Mehr

Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile?

Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile? Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile? swisspro group Rechtsform Aktiengesellschaft Gründungsjahr 18. Oktober 1999 Geschäftsbereiche Anzahl Standorte 16 Anzahl Mitarbeiter

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

Smart Metering aus Sicht eines Service Providers T-Mobile Austria / T-Systems Austria. C. Bergmann-Neubacher, 27.5.2011

Smart Metering aus Sicht eines Service Providers T-Mobile Austria / T-Systems Austria. C. Bergmann-Neubacher, 27.5.2011 Smart Metering aus Sicht eines Service Providers T-Mobile Austria / T-Systems Austria C. Bergmann-Neubacher, 27.5.2011 Smart Metering eine Entwicklung Innovationen treiben gesellschaftlichen Wandel.??

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Volkmar Westdorf Solution Marketing, Service Networks Was bedeuted Mobile Internet EN/FAD 109 0015 Evolution oder Revolution? Mobiles/Drahtloses Internet

Mehr

Voraussetzungen für Industrie 4.0 Internet der Dinge

Voraussetzungen für Industrie 4.0 Internet der Dinge Voraussetzungen für Industrie 4.0 Internet der Dinge Thomas Kaiser Internet of Things & Mobile Anwendungen, Products & Innovation Industry Cloud Public Wembley 1966 Mit dem Internet der Dinge wäre das

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender MEHRWERK Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender Die Unternehmen, die auf das Mobile Web setzen, sind auf dem richtigen Weg. Es hat Zukunft wenn die Anbieter für ihre Kunden einen echten Mehrwert

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar Xcelerate your Business XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar 1 XCelerate in Kürze Ein App-Store für Businessanwendungen

Mehr

Mobilität der Zukunft - Chancen durch Telematik und Herausforderungen an die Informatik

Mobilität der Zukunft - Chancen durch Telematik und Herausforderungen an die Informatik Mobilität der Zukunft - Chancen durch Telematik und Herausforderungen an die Informatik Johannes Kreckel Hanno Schellenberg Copyright 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Überblick 1 Vorstellung Referenten und NTT

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

Bes 10 Für ios und Android

Bes 10 Für ios und Android Bes 10 Für ios und Android Architektur einer nicht Container (Sandbox) basierenden MDM Lösung Simple & Secure ios & Android Management mit 10.1.1 Secure Workspace - Sicherer Container für ios und Android

Mehr

Geocom UC 2015. GEONIS: Status und Blick in die Zukunft. Christoph Spörri

Geocom UC 2015. GEONIS: Status und Blick in die Zukunft. Christoph Spörri Geocom UC 2015 GEONIS: Status und Blick in die Zukunft Christoph Spörri Agenda: - Status Produkte - Einflüsse auf die Entwicklung - GEONIS Architektur 2 http://www.videogamesblogger.com/ Entwicklungsschwerpunkte

Mehr

MobiCall. Bekanntes, Neues und Spezielles. NewVoice International

MobiCall. Bekanntes, Neues und Spezielles. NewVoice International Bekanntes, Neues und Spezielles leistungsfähig & intuitiv Alarmzentrale Voll integriertes Kontaktmanagement Visualisierte interaktives Managementplattform für das Verwalten von: 1024 WAGO IP-Kontaktkontroller

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

BI@T-Mobile: Enabling Closed-Loop Capabilities

BI@T-Mobile: Enabling Closed-Loop Capabilities BI@T-Mobile: Enabling Closed-Loop Oracle Terabyte, Heinz Sandermann Business Intelligence, TMD Barbara Jansen BI Framework & Data Architecture, TMD Die Geschäftsfelder der Deutschen Telekom at home on

Mehr

Digitalisierungspakete für den Mittelstand Cloud für alle

Digitalisierungspakete für den Mittelstand Cloud für alle MEDIENINFORMATION Bonn, 24. Februar 2015 Wirtschaftswunder 4.0 Digitalisierung made in Germany Ausblick CeBIT 2015: Telekom präsentiert Digitalisierungslösungen zum Anfassen Digitale Geschäftsmodelle für

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

INDUS-VBS GmbH. Industry Value Based Solutions

INDUS-VBS GmbH. Industry Value Based Solutions INDUS-VBS GmbH Industry Value Based Solutions Partner von LogicalDOC s.r.l. für den deutschsprachigen Raum Geschäftsführung Wolfgang Fröhlich 30 Jahre IT-Branchenerfahrung -12 Jahre Consulting, 18 Jahre

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Big Data im Kontext individueller und sicherer Mobilität Dr. Norbert Brändli, Audi AG

Big Data im Kontext individueller und sicherer Mobilität Dr. Norbert Brändli, Audi AG Big Data im Kontext individueller und sicherer Mobilität Dr. Norbert Brändli, Audi AG Strategie 2020 Vision Audi die Premiummarke Mission Ziele Überlegene Finanzkraft Kontinuierliches Wachstum Globaler

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Das iphone im Unternehmen St. Galler Tagung, 28. März 2012 Philipp Klomp Geschäftsführer Philipp.klomp@nomasis.ch Über uns Schweizer AG mit Sitz in Langnau ZH Consulting, Integrations-

Mehr

IS YOUR INFORMATION SECURE? Sichere und zuverlässige ICT. Unsere Erfahrung. Ihr Vorteil. SWISS CYBER SECURITY

IS YOUR INFORMATION SECURE? Sichere und zuverlässige ICT. Unsere Erfahrung. Ihr Vorteil. SWISS CYBER SECURITY IS YOUR INFORMATION SECURE? Sichere und zuverlässige ICT. Unsere Erfahrung. Ihr Vorteil. SWISS CYBER SECURITY Security Services Risiken erkennen und gezielt reduzieren Ein zuverlässiger Schutz Ihrer Werte

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

ISEC7 GROUP BlackBerry World comes 2 you

ISEC7 GROUP BlackBerry World comes 2 you Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ISEC7 GROUP BlackBerry World comes 2 you Begrüßung Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten WER IST HIER? IHRE GASTGEBER Vorstellung ISEC7 Marco Gocht Silke

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager Vielfalt! Blackberry, Windows Mobile, Symbian, ios für iphone/ipad, Android. Zulassung / Einführung mehrerer Betriebssysteme

Mehr

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Agenda Eigenschaften und Besonderheiten Sicherheitsrisiken und Bedrohungen Lösungsvarianten Grenzen des Mobile Device

Mehr

Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet

Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet Advancing your ICT Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet assistierter Echtzeit-Support Live-Chat, Co-Browse, Video-Chat

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

GT-IoT Cloud Anbindung für komplexe Embedded Systeme. GIGATRONIK Stuttgart GmbH Michael Kolb

GT-IoT Cloud Anbindung für komplexe Embedded Systeme. GIGATRONIK Stuttgart GmbH Michael Kolb GT-IoT Cloud Anbindung für komplexe Embedded Systeme GIGATRONIK Stuttgart GmbH Michael Kolb Vita Michael Kolb M.Sc. Seit 2014 Gigatronik Stuttgart GmbH Entwicklungsleiter für e-mobility-diagnosesysteme

Mehr

Finish Future Internet Acceleration Programme

Finish Future Internet Acceleration Programme Finish Future Internet Acceleration Programme Informationsveranstaltung für Entwickler 13.11.2014 Bonn Guidelines against Food Waste Cooper, Frederic G. 1883 US FOOD ADMINISTRATION Währenddessen in Deutschland

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

Das digitale Leben endet an der Autotür aber nicht mehr lange!

Das digitale Leben endet an der Autotür aber nicht mehr lange! Das digitale Leben endet an der Autotür aber nicht mehr lange! MDM Nutzerkonferenz, 15.11.2012 Stefan Unterhuber 1 Von Produktzentriert zu Kundenzentriert Brand Equity Design Brand Equity Design Service

Mehr

Unified Communications, Wohin geht die Reise

Unified Communications, Wohin geht die Reise Unified Communications, Wohin geht die Reise ALU June 2009 1 Unified Communication Trends Presentation Title Month 2009 Markt Trends Wirtschaftflaute Source: Burton Group Markt Trends Wirtschaftflaute

Mehr

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte Sichere Integration mobiler Endgeräte ÜBERSICHT PROFI MOBILE SERVICES.mobile PROFI Mobile Business Agenda Workshops Themen Business Case Design Business Case Zielgruppe / -markt Zielplattform BPM fachlich

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

UCC-End-User Experience in Symbiose mit Technologie. Aitor Barandiaran, UCC Consultant Bernhard Deflorin, Lync 2010 Master

UCC-End-User Experience in Symbiose mit Technologie. Aitor Barandiaran, UCC Consultant Bernhard Deflorin, Lync 2010 Master UCC-End-User Experience in Symbiose mit Technologie Aitor Barandiaran, UCC Consultant Bernhard Deflorin, Lync 2010 Master WANDEL ZUSAMMENARBEIT HIN ZUR 360 KOMMUNIKATION UND KOLLABORATION Neue Möglichkeiten

Mehr

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Frank Barthel, Senior System Engineer Copyright Fortinet Inc. All rights reserved. Architektur der heutigen Datacenter Immer größere

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr