Ganzheitliches Betriebliches. Gesundheitsmanagementsystem

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ganzheitliches Betriebliches. Gesundheitsmanagementsystem"

Transkript

1 Ganzheitliches Betriebliches Gesundheitsmanagementsystem des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Vortrag in der Bayerischen Justizvollzugsschule SR am Dr. Beitner Gewerbearzt Gewerbeaufsichtsamt GABEGS Gewerbeärzte GAA Download

2 Ziel des Betrieblichen Gesundheitsmanagents (BGM) Prävention muss als dauerhaftes und wirtschaftliches Instrument zum Schutz, zur Pflege und zur Förderung der Organisationsressource Gesundheit verstanden werden: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) birgt die Chance in sich, den gesetzlichen Pflichtauftrag nach ASiG und Arbeitsschutzgesetz und das unternehmerische Interesse an gesunden, motivierten und leistungsfähigen Mitarbeitern zu verbinden. BGM setzt allerdings eine Aushandlung zwischen Arbeitgeber und Betriebs- und Personalrat innerhalb des Betriebes und den Willen zu einem kontinuierlichen und systemischen Vorgehen voraus. Kennzeichnend ist die Entwicklung betrieblicher Rahmenbedingungen, Strukturen und Abläufe, die eine gesundheitsförderliche Gestaltung von Arbeit und Organisation und die Befähigung zum gesundheitsförderlichen Verhalten der Mitarbeiter zum Ziel haben. BMG aus: Psychische Gesundheit im Betrieb Bundesministerium für Arbeit und Soziales Dezember 2011

3

4 Betriebliche Gesundheitsförderung Schaffung gesundheitsförderlicher Arbeitsbedingungen (Verhaltensprävention und Verhältnissprävention) ohne wesentliche, systematische Verfahrensweisen Eine Definition der Betrieblichen Gesundheitsförderung ist in der DIN SPEC 91020: Betriebliches Gesundheitsmanagement enthalten.

5 Betriebliches Gesundheitsmanagement Schaffung gesundheitsförderlicher Arbeitsbedingungen (Verhaltensprävention und Verhältnissprävention) mit Systematischer Vorgehensweise nachhaltigen Ergebnissen unter Berücksichtigung von Qualitätsmanagementkriterien Eine Definition der Betrieblichen Gesundheitsförderung ist in der DIN SPEC 91020: Betriebliches Gesundheitsmanagement enthalten.

6 Qualitätsmanagement - Strukturqualität - Prozessqualität - Ergebnisqualität

7 Qualtitätsmanagement Strukturqualität Parameter der Strukturqualität Organisation Verankerung/Vernetzung Kommunikationsstruktur Qualifikationen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Klare Zielsetzungen und Vorstellungen zur Umsetzung Finanzielle und personelle Ressourcen

8 Grundvoraussetzungen eines BGM Struktur (Personal) - Gesundheitsmanager - Steuerungskreis - Betriebsärzte - Sicherheitsfachkräfte - Sozialpädagogen - Psychologen -?

9 Qualtitätsmanagement Prozessqualität Parameter der Prozessqualität Planung Regelkreise (Feedback) Qualitätsziele Dokumentation Umgang mit Konflikten

10 Grundsätzlich anzuwendender Regelkreis für Handlungen im Rahmen des BGM Istanalyse Maßnahmenplanung Bewertung und Verbesserung Umsetzung

11 Qualtitätsmanagement Ergebnisqualität Parameter der Ergebnisqualität Parameter die zur Bewertung verwendet werden, festlegen Zielerreichung und Wirkung Wirkungen bei der Zielgruppe Kosten-Nutzen-Verhältnis Nachhaltigkeit

12 Betriebliches Gesundheitsmanagement Warum? - selbstverständlicher Bestandteil einer modernen Unternehmenspolitik - wirtschaftlicher Nutzen - Krankheitskostenreduzierung - moralische Verantwortung

13 Ziele eines BGM (für Betriebe) Verringerung - krankheitsbedingter Ausfallzeiten - von Präsentismuszeiten - der Fluktuation Erhöhung - des Engagements der Mitarbeiter - der Motivation der Mitarbeiter - der Produktivität Verbesserung - der Innovationsfähigkeit - der Qualität der Leistungen - der Wahrnehmung sozialer Verantwortung - der Arbeitgeberattraktivität - des Images - der Kundenbeziehungen - der Wirtschaftlichkeit

14 Ziele eines BGM (für Beschäftigte) Verbesserung - der Eigenverantwortung und Schaffung eines allgemeinen Gesundheitsbewusstseins - des Betriebsklimas - der Arbeitsbelastungen - der Identifikation mit den Aufgaben - der Identifikation mit dem Unternehmen - der Arbeitszufriedenheit - der Motivation - der Leistungsfähigkeit - der Arbeitsbewältigungsfähigkeit - der Work-Life-Balance - der Lebensqualität

15 Elemente zur Bewertung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagementsystems (1) in Anlehnung an die Leitlinie Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes der GDA 1. Gesundheitsmanagementpolitik (Inhalt, Bekanntmachung) Gesundheitsmanagementziele (messbare Ziele, Verantwortlichkeit für die Zielerreichung) Organisation der Zuständigkeiten und Verantwortungen (z. B. Organigramm, Festlegung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten, Pflichtenübertragung) Bestellung der Beauftragten und Einbindung in die Organisation (z. B. qualifizierte Personen, die sich um Aufbau und Weiterentwicklung des BGM kümmern, Systembeauftragter, Sicherheitsfachkraft, Arbeitsmediziner) Qualifikation, Unterweisung und Schulung (z. B. Bedarfsermittlung, Schulungsplan bzw. Nachweis) Interne und externe Information/Kommunikation und Zusammenarbeit (z. B. interner Informationsfluss wer ist wann? wie? zu informieren)

16 Elemente zur Bewertung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagementsystems (2) in Anlehnung an die Leitlinie Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes der GDA 7. Ermittlung von Tätigkeiten, Abläufen und Prozessen Prüfung prüfpflichtiger Anlagen, Arbeitsmittel und Einrichtungen (z. B. Kataster, Prüffristen, Dokumentation) Gefährdungsbeurteilung (Verfahren zur Durchführung und Aktualisierung, Dokumentation, Maßnahmenplanung) 10. Betriebsstörungen, Notfälle (angepasstes Notfallmanagement) Verpflichtung von Fremdfirmen - Dienstleister, Kontraktoren, Subkontraktoren und Zusammenarbeit (z. B. Nachweis der Abstimmung/Unterweisung, Definition der Anforderungen, Informationsfluss) Begehungskonzept/interne Audits (systematisches Begehungskonzept mit geplanten Betriebsbegehungen, Audits) Kontinuierlicher Verbesserungsprozess, Bewertung des BGM durch die oberste Leitung

17 Ablauf der Zertifizierung (1) Antrag des Betriebes Übersendung der Unterlagen an die Gewerbeaufsicht Selbstaudit durch den Steuerungskreis der Firma Belege für die Bewertung im Selbstaudit sammeln Unterlagen werden vom Gewerbearzt beim Gewerbeaufsichtsamt bewertet Bewertung der Unterlagen Anforderung weiterer Unterlagen Hauptgespräch in der Firma mit Gesundheitsmanager/Betriebsrat/ Betriebsarzt/Sicherheitsfachkraft/ evtl. weitere Personen Bewertung der Unterlagen Einsehen weiterer Unterlagen in einem Gespräch vor Ort Begehung im Hauptbetrieb Sind Elemente des BGM im Betrieb erkennbar Kennen die Mitarbeiter das BGM

18 Ablauf der Zertifizierung (2) Begehung in einem Zweigbetrieb Gespräch mit der Betriebsleitung Bewertung entsprechend den Richtlinien von GABEGS Bewertung der Unterlagen Einsehen weiterer Unterlagen in einem Gespräch vor Ort Sind Elemente des BGM im Betrieb erkennbar Kennen die Mitarbeiter das BGM Steht die Betriebsleitung hinter dem BGM Ergebnisse von GABEGS Änderung der Bewertungen im Selbst-Audit-Tool Zusammenfassung der Ergebnisse aus Selbst-Audit Unterlagen Audits Betriebsbegehungen Übergabe der Zertifizierungsurkunde

19 Kriterien der Zertifizierung Organisation Handlungsfelder Mitarbeiterbeteiligung Verwendung von Meßgrößen zur Beurteilung der Wirksamkeit

20 Organisation Kriterien der Zertifizierung Betriebliches Gesundheitsmanagement Leitlinie zum BGM Handlungsanleitung für BGM Steuerungskreis Koordinator Betriebsarzt Sicherheitsingenieur schriftliche Aufgabenfestlegung Arbeitsschutzausschuß (ASA) Gefährdungsbeurteilung Arbeitsplätze insbes. Psychische Belastungen Betriebsvereinbarung zum BGM Aufstellung aller Handelnden im BGM Leitlinie zum BGM Handlungsanleitung zum BGM Mitglieder - Protokolle jährlicher Bericht zum BGM Bestellungsurkunde - Gesundheitsbericht Bestellungsurkunde - Jahresbericht Aufgabenverteilung nach DGUV A2 Mitglieder - Protokolle schriftliche Gefährdungsbeurteilung

21 Kriterien der Zertifizierung Handlungsfelder Gesundheitsprävention - Gesundheitsförderung Arbeitsschutz Bewegung Psychische Belastungen Ernährung Sucht soziale Beratung Dienststellen- Modell S.207 Bewegung Gefährdungsbeurteilungen Ergonomie Gefährdungsbeurteilungen Ergonomie physikalische Belastungen psychische Belastungen Vorsorgeuntersuchungen Ergebnisse aus den Mitarbeiterbefragungen und der Gefährdungsbeurteilung vor Ort Mobbingvereinbarung Gesunde Ernährung Angebote des Betriebes - Kantine Suchtvereinbarung kein Alkohol im Betrieb Demografie Notfall- Krisen- Risikomanagement Work-Life-Balance Entwicklung der Altersstruktur im Betrieb z.b. Pandemieplan Familienfreundlichkeit Chancengleichheit z.b. Eigene/Verträge mit Kindertagesstätten

22 Kriterien der Zertifizierung Mitarbeiterbeteiligung Führungsebene sensibilisiert GABEGS kommuniziert GABEGS in Zweigbetrieben bekannt GABEGS in Zweigbetrieben umgesetzt Mitarbeiterbefragung durchgeführt Betriebliches Vorschlagswesen Fortbildungen Mitarbeitergespräche Eingliederungsmanagement Betriebs- /Personalrat Fragebogen muß vorliegen schriftliche Auswertung Konsequenzen schriftlich festgehalten Liste der Vorschläge - Anzahl Aufstellung aller Angebote Wahrnehmung der Angebote Inhalte zum Thema BGM BEM Fallzahlen Mitglieder neue Mitarbeiter/ Abteilungen Jahresberichte Information/Kommunikation Intranet - schwarzes Brett Hauszeitung - Rückmeldeverhalten - Besprechungen - Dokumentation

23 Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen GABEGS Handlungshilfe Z e r t i f i k a t Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Dem Unternehmen Mustermann GmbH Musterstraße Musterstadt wird die Anwendung eines Ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsmanagementsystems Musterstadt, den im Auftrag der Qualitätsstufe bescheinigt. Zertifikat Nr. 09-GABEGS Dieses Zertifikat ist gültig bis TT.MM.JJJJ Dr. Mustermann Ltd. Gewerbedirektor von Musterbezirk - Gewerbeaufsichtsamt LS Z e r t i f i k a t Dem Unternehmen Mustermann GmbH Musterstraße Musterstadt wird die Anwendung eines Ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsmanagementsystems Musterstadt, den im Auftrag der Qualitätsstufe bescheinigt. Zertifikat Nr. 09-GABEGS Dieses Zertifikat ist gültig bis TT.MM.JJJJ Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Z e r t i f i k a t Dem Unternehmen Mustermann GmbH Musterstraße Musterstadt wird die Anwendung eines Ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsmanagementsystems der Qualitätsstufe Dr. Mustermann Ltd. Gewerbedirektor von Musterbezirk - Gewerbeaufsichtsamt LS bescheinigt. Zertifikat Nr. 09-GABEGS Dieses Zertifikat ist gültig bis TT.MM.JJJJ Musterstadt, den im Auftrag LS Dr. Mustermann Ltd. Gewerbedirektor von Musterbezirk - Gewerbeaufsichtsamt

24 (wesentliche) Elemente eines BGM (Handlung-Kurzform) - Gesundheitskoordinator - Steuerungskreis - Leitlinie - Betriebsvereinbarung - Handbuch erstellen - Gefährdungsbeurteilung durchführen - Mitarbeiterbefragung durchführen - Audit von GABEGS durchführen Zu allen Punkten gehören schriftliche Dokumente mit konkreten Inhalten (Ergebnisprotokolle mit Zusammenfassung des bisher Geschehenen, Schlußfolgerungen und Zielformulierungen)

25 zum BGM gehören zu jeder Handlung folgende Vorgehensweisen - schriftliche Dokumentation der Ergebnisse und Ziele Jahresberichte des Gesundheitskoordinators (des Betriebsarztes, der Sicherheitsfachkraft, des Suchtbeauftragten ) mit - Maßzahlen erfassen Beschreibung der Handlungen des vergangenen Jahres Ergebnissen aus diesen Handlungen Schlußfolgerungen aus diesen Ergebnissen Ableitung von zukünftigen Handlungen für das nächste Jahr bei jeder Handlung muss überlegt werden, ob, wenn ja wie, wann, durch wen Maßzahlen erfasst werden können, die Basis für weitere Handlungen und Basis für eine Bewertung sein können - Kommunikation der Ergebnisse zu jeder Handlung

26 (wesentliche) Elemente eines BGM - Gesundheitskoordinator - Steuerungskreis - Leitlinie - Betriebsvereinbarung - Handbuch erstellen - Gefährdungsbeurteilung - durchführen - Mitarbeiterbefragung durchführen - Audit von GABEGS durchführen Zu allen Punkten gehören schriftliche Dokumente mit konkreten Inhalten (Ergebnisprotokolle mit Zusammenfassung des bisher Geschehenen, Schlußfolgerungen und Zielformulierungen)

27 Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen Warum? Vorschriften (u.a.): Arbeitsschutzgesetz Wer? Wie? Arbeitsstättenverordnung Bildschirmarbeitsverordnung Biostoffverordnung u.a. Dienststellenmodell Bayern Sinnvoll und ohne Alternative, wenn systematisch gearbeitet werden soll Vorgesetzte kleinerer Einheiten (z.b. Sachgebietsleiter) mit Unterstützung von Experten (besonders qualifizierte Mitarbeiter, Sicherheitsbeauftragte, Sicherheitsfachkraft, Betriebsarzt) schriftlich dokumentieren Checklisten Gef.Beurt. Psych. jährlich wiederholen Gef.Beurt. LGL

28 Gefährdungsbeurteilung Warum? Die hier vorliegende Leitlinie zur Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation ist ein wesentliches Element bei der Erreichung des übergeordneten Ziels der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten durch einen effizient und systematisch wahrgenommenen Arbeitsschutz ergänzt durch Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung - zu erhalten, zu verbessern und zu fördern. Die systematische Durchführung bzw. Ausgestaltung der Gefährdungsbeurteilung ist die Basis für eine wirksame Prävention arbeitsbedingter Unfall- und Gesundheitsgefahren. aus Leitlinie Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation GDA

29 Gefährdungsbeurteilung Psychischer Belastungen (Muster) Betrieb Bereich Tätigkeit/Personenkreis Gef.Beurt. Psych. 1. durchgeführt am: durchgeführt von: 2. Wiederholung am: durchgeführt von: Gef.Beurt. LGL 3. Wiederholung am: durchgeführt von: Durchführung der Gefährdungsbeurteilung - Die aufgeführten Punkte sollten ausschließlich unter dem Aspekt einer psychischen Belastung bewertet werden. Einige sind in der allgemeinen Gefährdungsbeurteilung bereits als "materielle" Gefährdungen berücksichtigt. Stellen Sie sich bei jedem Punkt z.b. die Frage: Ist dies für meinen Betrieb, meine Abteilung ein Problem? - Gefährdungen, die sich auf Einzelpersonen beziehen sollen nicht dokumentiert werden. Ziel der Berücksichtigung der Probleme einzelner Personen ist die Frage ob aus den Problemen einzelner ein Handlungsbedarf für den Betrieb abgeleitet werden kann. Stand 2/2011 GAA Regensburg Erläuterungen Probleme *mit Mitteln des Betriebes nicht änderbar 1. Arbeitsinhalt ja nein? n.ä. erfolgte/durchgeführte Maßnahmen vorgesehene Maßnahmen beauftragte Person vorgesehener Erledigungstermin erledigt am 1.1 mentale Anforderungen (zu hoch oder zu gering) komplexe Arbeitsaufgaben Anforderungen an die Kreativität Lernanforderungen Anforderungen an die Konzentration emotionale Belastung (gefühlsmäßig belastende Arbeitssituation) hohe Anforderungen an die 1.2 Kooperation und Kommunikation Umgang mit Kunden Lehrtätigkeit Moderation, Präsentation Betreuung kranker Personen Teamarbeit Informationsaustausch/ Dr Beitner 11/2012 Transparenz

30 (wesentliche) Elemente eines BGM - Gesundheitskoordinator - Steuerungskreis - Leitlinie - Betriebsvereinbarung - Handbuch erstellen - Gefährdungsbeurteilung durchführen - Mitarbeiterbefragung - durchführen - Audit von GABEGS durchführen Zu allen Punkten gehören schriftliche Dokumente mit konkreten Inhalten (Ergebnisprotokolle mit Zusammenfassung des bisher Geschehenen, Schlußfolgerungen und Zielformulierungen)

31

32 Mitarbeiterbefragung über Arbeitsbedingungen (GABEGS) GABEGS MAF

33

34

35 Work Ability Index-Fragebogen (Kurzversion) Dieser Fragebogen beinhaltet Fragen zu Ihrer Arbeit, zu Ihrer Arbeitsfähigkeit und zu Ihrer Gesundheit. Mit seiner Hilfe können Faktoren ermittelt werden, die zu einer Verminderung Ihrer Arbeitsfähigkeit und Gesundheit führen. Ihre Antworten dienen der Beurteilung, ob Maßnahmen zur Gesundheitsförderung festgelegt und Ihre Arbeitsbedingungen verbessert werden müssen. Bitte füllen Sie den Fragebogen sorgfältig aus und beantworten Sie alle Fragen. Zur Beantwortung der Fragen kreuzen Sie bitte jene Antwort bzw. Zahl an, von der Sie glauben, dass sie am ehesten zutrifft, oder schreiben Sie die Antwort in die dafür vorgesehene Zeile. Mitarbeiterbefragung über Arbeitsbedingungen (WAI) A1. Datum A2. Persönliche Kennzeichnung A5. Alter A6. Geschlecht : männlich 0 1 weiblich A7. Beruf Sozialpädagogin 1 Erzieherin Berufspraktikantin 2 3 Kinderpflegerin Vorpraktikantin Heilpädagogin A8. Wie viele Jahre ist der Befragte berufstätig? Jahre A9. Tätigkeit Sozialpädagogin 1 Erzieherin 2 Berufspraktikantin 3 Kinderpflegerin Vorpraktikantin Heilpädagogin A10. Jahre Wie lange wird die gegenwärtige Tätigkeit ausgeübt? A11. Stunden Wie viele Wochenstunden ist der Befragte erwerbstätig? A.12. Sind Sie bei Ihrer Arbeit Vorwiegend geistig tätig Vorwiegend körperlich tätig Zu etwa gleichen Teilen geistig und körperlich tätig WAI Home WAI Online

36 Punkte Ganzheitliches Betriebliches Gesundheitsmanagementsystem - GABEGS WAI von 9 Beschäftigten einer Kindertagesstätte Durchschnitt des WAI-Scores 42 WAI Score Arbeitsfähigkeit sehr gut WAI Score Arbeitsfähigkeit gut WAI Score Arbeitsfähigkeit mittelmäßig WAI Score 7-27 Arbeitsfähigkeit schlecht 25 über 16 über 20 über 25 über 30 über 35 über 40 über 45 über 50 über 55 über 60 über 65 (n = 21) (n = 60) (n=54) (n=57) (n=54) (n=52) ( n=60) (n=56) (n=9) (n=2) (n=1)

37 Erzieherinnen

38 Ablauf einer Mitarbeiterbefragung 1. Themen und Ziele der Befragung 2. Personen für Planung und Durchführung benennen 3. Mitarbeiter in die Planung einbeziehen 4. Qualität und Umfang der Befragung und Auswertung 5. Aufwand ermitteln/festlegen (Personal, Befragte, Zeit, sachliche und finanzielle Mittel) 6. Fragen festlegen 7. Modalitäten der Durchführung 8. Befragung durchführen 9. Befragung formal auswerten und kommunizieren Ergebnisse schriftlich festhalten 10. Ergebnisse diskutieren 11. Schlußfolgerungen aus den Ergebnissen ziehen (schriftl.) 12. Schlußfolgerungen umsetzen 13. Zielerreichung überprüfen und kommunizieren (schriftl.) 14. weitere MAB planen

39 zu 1. Welche Ziele werden mit der Mitarbeiterbefragung verfolgt? - Verbesserungsfähige Schwachstellen im Unternehmen aufdecken - Motivation der Mitarbeiter/Innen verbessern - Corporate Identity stärken - Gesundheitszustand der Beschäftigten verbessern - Produktivität verbessern - Produktqualität verbessern/fehlerqoten reduzieren - Arbeitssicherheit erhöhen - Image der Firma bei Außenstehenden verbessern - Chancen verbessern gute Mitarbeiter bei Neueinstellungen zu akquirieren

40 zu 1. Themen einer Mitarbeiterbefragung - Arbeitsumgebung - Arbeitsorganisation - Arbeitsinhalte - Führung - Demografie - Gesundheitsstatus - Ernährung - Bewegung - Psyche

41 zu 4. Auswahlkriterien für Befragungsinstrumente - Zielgruppe (alle Mitarbeiter, einzelne Gruppen, mittlere Führungsebene, alle Führungskräfte, Unternehmensleitung) - Themen - objektive / subjektive Daten - Qualität (Aussagefähigkeit der Ergebnisse, wissenschaftliche Auswertung) - Aufwand (Zeit, Kosten, Sachmittel, Personal, externe Berater) - Auswertungsmöglichkeiten (wissenschaftlich, Vergleichbarkeit) - Zielerwartungen - Wiederholungen (einmalig, mehrmalig, kontinuierlich)

42 zu Auswertung der Mitarbeiterbefragung KoGA Formale Auswertung nach zuvor festgelegten Kriterien (gesamte Befragung Detailauswertungen einzelner Einheiten, Tabellen, Grafiken) Inhaltliche Auswertung - Ergebnisvergleich mit allgemein bekannten Daten, mit externen Daten der gleichen Befragung, mit vorangehenden Daten, interner Daten untereinander, Hinzuziehung wissenschaftlicher Erkenntnisse) 3. Interpretation der Ergebnisse 4. Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen Konkrete (schriftl.) Formulierung der Ergebnisse aus den einzelnen Einheiten Besprechung der Ergebnisse jeder Einheit mit dem nächsthöheren Vorgesetzten (schriftl.) Formulierung von Zielen, die aus den Ergebnissen abgeleitet werden (wer?, was?, bis wann?) 8. Überprüfung der Umsetzung der formulierten Ziele 9. Schlußfolgerungen für weitere Befragungen

43 Arbeitsplatz Aufgabe berufliche Information& Service aktuelle Weiterbildung Kommunikation orientierung Umstrukt.

44 Relevanz Ganzheitliches Betriebliches Gesundheitsmanagementsystem - GABEGS 3,5 Mitarbeiterbefragung Betrieb 1 zu Vergleichsbetrieben Betrieb 1 Vergleichsbetriebe 3,1 3 2,8 2,5 2,5 2,5 2,5 2,6 2 1,5 1 Klimatisierung In meinem Arbeitsbereich kann ich eigene Ideen einbringen Mein Betrieb bietet mir genug Möglichkeiten mich weiter zu entwickeln Fragen Innerhalb meines Betriebes werden Informationen rechtzeitig und ausreichend ausgetauscht mit Dritten werden Informationen rechtzeitig und ausreichend ausgetauscht Die aktuelle Diskussion über die Zukunft des Betriebes

45 Kriterien der Zertifizierung Meßgrößen zur Beurteilung Fehlzeiten dokumentiert Unfälle Fluktuation Präsentismus Personalsituation Motivation Auswertung der Mitarbeiterbefragungen Produktivität Betriebliches Vorschlagswesen Teilnehmerzahlen an den Angeboten Image des Arbeitgebers Fehlzeitenquote gesamt Fehlzeitenquote einzelne Bereiche Fehlzeiten nach Diagnosen Krankengeldtage Fehlzeiten durch Arbeitsunfälle durch Wegeunfälle durch chronische Erkrankungen Branchenvergleich Überstunden Schichtarbeit - offene Stellen - Teilzeitkräfte - Telearbeit - Leiharbeitnehmer Corporate Identity Beurteilung der Führungskräfte eigene Leistungsfähigkeit eigener Gesundheitszustand Liste der Vorschläge Anzahl - Prämien Fortbildungen - Gesundheitsförderung Kosten- /Nutzen-Analyse

46 (wesentliche) Elemente eines BGM - Gesundheitskoordinator - Steuerungskreis - Leitlinie - Betriebsvereinbarung - Handbuch erstellen - Gefährdungsbeurteilung durchführen - Mitarbeiterbefragung durchführen - Audit - Audit von GABEGS durchführen Zu allen Punkten gehören schriftliche Dokumente mit konkreten Inhalten (Ergebnisprotokolle mit Zusammenfassung des bisher Geschehenen, Schlußfolgerungen und Zielformulierungen)

47 GABEGS Selbstaudit (wird überarbeitet) 1. Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Unternehmenspolitik 2. Umsetzung des betrieblichen Gesundheitsmanagements 3. Betriebliche Gesundheitsförderung 4. Mitarbeiterbeteiligung 5. Arbeitsschutz 6. Notfall- und Krisenmanagement 7. Fehlzeiten-, Personal-, Eingliederungsmanagement, soziale Unterstützung 8. Suchtprävention 9. Gesundheitsbericht, Erfolgsindikatoren des BGM

48 GABEGS Audit Fragebogen Unternehmenspolitik 1. Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Unternehmenspolitik Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) funktioniert nur, wenn es als Führungsaufgabe wahrgenommen wird und integriert ist. 1.1 Gibt es eine betriebseigene Handlungsanleitung für das BGM, in der die Ziele des BGM definiert sind und die Akteure des BGM namentlich benannt sind, sowie deren Aufgaben, die Aufgaben der Führungskräfte (Abteilungsleiterebene) und ein Zeitplan? A B 1.2 Gibt es eine betriebseigene Handlungsanleitung für das BGM, die mit der Personalvertretung abgestimmt ist und die die Personalvertretung mit unterschrieben hat? B B 1.3 Reichen die bereitgestellten finanziellen und personellen Ressourcen für das reibungslose Funktionieren des BGM aus? A A 1.4 Gibt es einen Anreiz für Führungskräfte, dass diese regelmäßig ein Führungskräftefeedback bei Ihren Mitarbeitern einholen? (in Form einer schriftlichen anonymen Mitarbeiterbefragung) C C GABEGS Selbst-Audit 1.5 Die Führungskräfte haben im Rahmen des BGM spezifische Aufgaben zu erfüllen und guten Führungsstil zu pflegen. Werden die Führungskräfte gezielt daraufhin fortgebildet (im Rahmen von A A

49 (wesentliche) Elemente eines BGM - Gesundheitskoordinator - Steuerungskreis - Leitlinie - Betriebsvereinbarung - Handbuch erstellen (z.b. aus GABEGS-Vorlage) Mitarbeiterbefragung der BUK KoGA Zu allen Punkten gehören schriftliche Dokumente mit konkreten Inhalten (Ergebnisprotokolle mit Zusammenfassung Work-Ability-Index des bisher (WAI) Geschehenen, Schlußfolgerungen und Zielformulierungen) - Gefährdungsbeurteilung durchführen - Mitarbeiterbefragung durchführen z.b. MAF aus GABEGS-Vorlage - Audit von GABEGS durchführen (z.b. Vorlage des LGL)

50 Betriebliches Gesundheitsmanagement Links (1) GABEGS StMAS Gesundheitsmanagement beim Freistaat Bayern Handlungsleitfaden zum Behördlichen Gesundheitsmanagement (BGM) StMF Betriebliche Gesundheitsförderung BMG Best Practice Deutsches Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung (DNBGF) Best Practice Fragebogen 2010 (ENWHP) Mitarbeiterbefragung über Arbeitsbedingungen als Führungselement (MAF) - EDV- Tool Mitarbeiterbefragung - für Microsoft Office - Stand: (ZIP, 715 KB) KoGA Mitarbeiterbefragung der Unfallkasse des Bundes Kein Stress mit dem Stress Selbsteinschätzung für das betriebliche Gesundheitsmanagement im Bereich der psychischen Gesundheit DNBGF Psyga-Broschüren

51 Betriebliches Gesundheitsmanagement Links (2) Richtlinien über die Gewährleistung eines arbeitsmedizinischen undsicherheitstechnischen Arbeitsschutzes in der staatlichen Verwaltung des Freistaates Bayern Office-Check Beurteilung von Bildschirmarbeitsplätzen buero-forum Active Office Sparkasse Bad Kreuznach

Kompetenz Gesundheit Arbeit (KoGA) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Bundesdienst

Kompetenz Gesundheit Arbeit (KoGA) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Bundesdienst Kompetenz Gesundheit Arbeit (KoGA) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Bundesdienst Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet KoGA... 2 2 Ziele von KoGA... 3 3 Das KoGA-Projekt... 3 3.1 Projektbausteine...

Mehr

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem. Handlungshilfe für internes Audit, Prüfung und Anerkennung des Systems

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem. Handlungshilfe für internes Audit, Prüfung und Anerkennung des Systems Arbeitsschutz und Produktsicherheit Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem (GABEGS) Handlungshilfe für internes Audit, Prüfung und Anerkennung des Systems Stand: 21.07.2011 Ganzheitliches

Mehr

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Definition & Umsetzung

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Definition & Umsetzung Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Definition & Umsetzung Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Marc Irmer (Dipl. (FH) Reha.-Psych., M.A. Wirtsch.-Psych.) Gefährdungsbeurteilung psychischer

Mehr

Kennzahlenportfolio Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kennzahlenportfolio Betriebliches Gesundheitsmanagement Kennzahlenportfolio Betriebliches Gesundheitsmanagement 24 Früh- und 23 Spätindikatoren für das betriebliche Gesundheitsmanagement Wie wirksam ist unser betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) wirklich?

Mehr

am Beispiel der Gefährdungsbeurteilung

am Beispiel der Gefährdungsbeurteilung Arbeits- und Gesundheitsschutz in Bibliotheken am Beispiel der Gefährdungsbeurteilung Inken Feldsien-Sudhaus Stand 11.04.2011 Arbeitsschutzgesetz ArbSchG Prävention als Ziel > s.a. "Grundsätze der Prävention

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement "Gesünder Arbeiten in Niedersachsen" 1. Kongress für betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz Betriebliches Gesundheitsmanagement Elisabeth Wienemann Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) 1. Definition

Mehr

Informationen zum Thema umfassende Gefährdungsbeurteilung: Psychische Belastungen erkennen und erfassen. FH Südwestfalen, 23.

Informationen zum Thema umfassende Gefährdungsbeurteilung: Psychische Belastungen erkennen und erfassen. FH Südwestfalen, 23. Informationen zum Thema umfassende Gefährdungsbeurteilung: Psychische Belastungen erkennen und erfassen FH Südwestfalen, 23. Februar 2010 Psychische Belastungen; R. Portuné, J. Busse; FH Südwestfalen Seite

Mehr

Prüfliste Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung

Prüfliste Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung Prüfliste Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen in der Bundesverwaltung Warum eine Prüfliste Gesundheitsmanagement? Die heutige Arbeitswelt ist

Mehr

Gesundheitsforum 2012

Gesundheitsforum 2012 Gesundheitsforum 2012 Einbindung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in das Personalmanagement Berlin, 20. März 2012 Katrin Dube Senatsverwaltung für Inneres und Sport Inhalt Wo stehen wir? Betriebliches

Mehr

Bestandsaufnahme AMS Arbeitsschutz mit System

Bestandsaufnahme AMS Arbeitsschutz mit System Bestandsaufnahme AMS Arbeitsschutz mit System Bestandsaufnahme kurzer erster Check der betrieblichen Situation mit der VBG-Praxishilfe Quelltext: http://www.vbg.de/bt/index.html?url1=amsonline/amsdienst/2_fragebog/bestandsaufnahme.htm

Mehr

Gesunde Mitarbeiter/innen

Gesunde Mitarbeiter/innen Gesundheitsmanagement im Betrieb Wettbewerbsfaktor : Gesunde Mitarbeiter/innen Eine berufsbegleitende Qualifizierung zum/r Gesundheitsmanager/in im Betrieb Fortbildung: Gesundheitsmanagement für die betriebliche

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Nutzen, Ansätze und Förderoptionen. Günter Siebels-Harms 24.03.2014

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Nutzen, Ansätze und Förderoptionen. Günter Siebels-Harms 24.03.2014 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Nutzen, Ansätze und Förderoptionen Günter Siebels-Harms 24.03.2014 AOK-Institut für Gesundheitsconsulting Landesweite Organisationseinheit 37 MitarbeiterInnen Zentrale

Mehr

1 Unterstützung bei der Gefährdungsbeurteilung (Beurteilung der Arbeitsbedingungen)

1 Unterstützung bei der Gefährdungsbeurteilung (Beurteilung der Arbeitsbedingungen) Anhang 3 listet zu den Aufgabenfeldern der Grundbetreuung nach Anlage 2 Abschnitt 2 unverbindlich mögliche Aufgaben von Betriebsarzt und Fachkraft für Arbeitssicherheit auf, die im Rahmen der gesetzlich

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (A91)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (A91) Anforderungen des Zertifizierungsverfahrens TÜV NORD Standard Betriebliches Gesundheitsmanagement (A91) Inhaberin sämtlicher Rechte: TÜV NORD CERT GmbH, 2010 Zertifizierungsverfahren BGM_short Rev. 00/11.10

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagment

Betriebliches Eingliederungsmanagment Betriebsrätetagung des Präventionszentrums Hamburg Betriebliches Eingliederungsmanagment Lüneburg 12.11.2015 Burkhard Rehn Gesetzliche Grundlage Sozialgesetzbuch Neuntes Buch 84 Prävention Der Arbeitgeber

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2014 an der Bundespolizeiakademie Lübeck

Mitarbeiterbefragung 2014 an der Bundespolizeiakademie Lübeck Mitarbeiterbefragung 2014 an der Bundespolizeiakademie Lübeck Vortrag im Rahmen der Tagung "Neustart des Arbeitsschutzes im öffentlichen Dienst" Berlin, den 22. Oktober 2014 Die Bundespolizeiakademie Personalkörper:

Mehr

Ein gesundes Unternehmen ist keine Vision

Ein gesundes Unternehmen ist keine Vision Ein gesundes Unternehmen ist keine Vision Sabine Can Dr. Christoph Schindler Tagung Kein Stress mit dem Stress - Chefsache 22.01.2013, Alter Rathaussaal München Die Landeshauptstadt München Überblick Stärken

Mehr

Die DGUV Vorschrift 2 - Darstellung der Vorschrift und Vorstellung von Handlungshilfen

Die DGUV Vorschrift 2 - Darstellung der Vorschrift und Vorstellung von Handlungshilfen Die DGUV Vorschrift 2 - Darstellung der Vorschrift und Vorstellung von Handlungshilfen Dipl.-Ing. Thomas Nolde DGUV Vorschrift 2 Folie 1 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit DGUV Vorschrift

Mehr

Endspurt so liefen die KoGA-Projekte zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Potsdamer Dialog 2012

Endspurt so liefen die KoGA-Projekte zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Potsdamer Dialog 2012 Endspurt so liefen die KoGA-Projekte zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Potsdamer Dialog 2012 Unser Plan 1. Das Projekt Kompetenz Gesundheit Arbeit 2. Service Center Verden 3. Hauptzollamt Hamburg

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Betriebliches Gesundheitsmanagement Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Seite 1 05.06.2014 Referat 14 Betriebliches Gesundheitsmanagement beim Bezirk Oberbayern Konzeption der Vorgehensweise,

Mehr

Gemeinsam nachhaltig handeln ein Gewinn für alle.

Gemeinsam nachhaltig handeln ein Gewinn für alle. TÜV NORD Akademie Gemeinsam nachhaltig handeln ein Gewinn für alle. Umweltmanagement und Arbeitsschutz bei der TÜV NORD Akademie TÜV NORD Akademie Gemeinsam nachhaltig handeln ein Gewinn für alle. Umweltmanagement

Mehr

Psychische Belastung am Arbeitsplatz

Psychische Belastung am Arbeitsplatz Die gesetzlichen Grundlagen Die Akteure - der Markt Die Wirkungszusammenhänge Die Gefährdungsanalyse - Ein Vorgehensmodell Die Handlungsfelder des Arbeitsschutzes im Bereich psychische Belastungen Die

Mehr

Wie gesund ist Ihr Arbeitsplatz? EvAluIErung EntlAstEt. Arbeitsplatzevaluierung psychischer Belastungen nach dem ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG)

Wie gesund ist Ihr Arbeitsplatz? EvAluIErung EntlAstEt. Arbeitsplatzevaluierung psychischer Belastungen nach dem ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) Wie gesund ist Ihr Arbeitsplatz? EvAluIErung EntlAstEt. Arbeitsplatzevaluierung psychischer Belastungen nach dem ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) Was ist neu im gesetz? Mit 1. Jänner 2013 wurde in

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Parlamentsdirektion. Wien, 28. Jänner 2013 Mag. a Birgit Kriener

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Parlamentsdirektion. Wien, 28. Jänner 2013 Mag. a Birgit Kriener Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Parlamentsdirektion Impuls-Vortrag zum Projektstart Wien, 28. Jänner 2013 Mag. a Birgit Kriener Betriebliches Gesundheitsmanagement was ist das? Betriebliches

Mehr

Gesundheit mit System (GMS): Ein Dienstleistungsangebot der VBG. Duisburg, 30. November 2010

Gesundheit mit System (GMS): Ein Dienstleistungsangebot der VBG. Duisburg, 30. November 2010 Gesundheit mit System (GMS): Ein Dienstleistungsangebot der VBG Duisburg, 30. November 2010 Kennen Sie das auch? Seite 2 Kennen Sie das auch? Seite 3 Betriebliche Wirklichkeit Seite 4 Ergonomischer Büroarbeitsplatz.

Mehr

Gemeinsam mehr bewegen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement Regionalgeschäftsführerin Maritta Goll

Gemeinsam mehr bewegen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement Regionalgeschäftsführerin Maritta Goll Gemeinsam mehr bewegen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement Regionalgeschäftsführerin Maritta Goll 06.10.2014 Definition Gesundheit Definition Gesundheit Gesundheit ist der Zustand des vollständigen

Mehr

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung aus Sicht der Gewerbeaufsicht

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung aus Sicht der Gewerbeaufsicht Gefährdungsbeurteilung aus Sicht der Gewerbeaufsicht Elke Bindl Landratsamt Heilbronn Lerchenstraße 40 74072 Heilbronn Tel.: 07131/994-8415 E-Mail: elke.bindl@landratsamt-heilbronn.de Folie 2 New York,

Mehr

01./ , Erkner, Forum 10

01./ , Erkner, Forum 10 01./02.11. 2016, Erkner, Forum 10 Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Pflege Verbesserung der gesundheitlichen Situation und Stärkung gesundheitlicher Ressourcen im Unternehmen Sabine Peistrup/Anke

Mehr

Konzept Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) an der Fachhochschule Dortmund vom 20.05.2014

Konzept Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) an der Fachhochschule Dortmund vom 20.05.2014 Konzept Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) an der Fachhochschule Dortmund vom 20.05.2014 Präambel Gesundheitsförderung nimmt in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens einen immer höheren

Mehr

> Fragebogen zur Bestandsaufnahme im Unternehmen

> Fragebogen zur Bestandsaufnahme im Unternehmen Firmenlogo Bestandsaufnahme im Unternehmen (AMS BAU) Fragebogen verfasst von: Stand: > Fragebogen zur Bestandsaufnahme im Unternehmen Führen Sie, bevor Sie sich an die Umsetzung der 11 Arbeitsschritte

Mehr

KoGA Betriebliches Gesundheitsmanagement In 6 Schritten zum Erfolg 1. Ziele / Strategie / Konzepte

KoGA Betriebliches Gesundheitsmanagement In 6 Schritten zum Erfolg 1. Ziele / Strategie / Konzepte KoGA-Fragebogen/Dezember 2010 KoGA Betriebliches Gesundheitsmanagement In 6 Schritten zum Erfolg 1. Ziele / Strategie / Konzepte 2. Strukturen schaffen 3. Situation analysieren 4. Feinziele festlegen 5.

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Alfred Wrede Fachkraft für Arbeitssicherheit im Auftrag des Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Wissenschaft und Kunst Grundlagen Durchführung Vorlagen zu Gefährdungsbeurteilungen

Mehr

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung vege fotolia.com Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Dr. Sabine Eligehausen Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Arbeitsschutz 14.09.2015 Amt für Arbeitsschutz Behörde für Gesundheit

Mehr

Dr. Ulrich Wirth. Betriebliches Gesundheitsmanagement. AOK Stuttgart Böblingen. der

Dr. Ulrich Wirth. Betriebliches Gesundheitsmanagement. AOK Stuttgart Böblingen. der Dr. Ulrich Wirth Betriebliches Gesundheitsmanagement der AOK Stuttgart Böblingen Riedmühlestraße 1 71058 Sindelfinggen ulrich.wirth@t-online.de Tel.: 07031 617 235 Projekt Mitarbeiterinnengesundheit in

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Abteilung II, Ref II/5 Sifa-Support Gefährdungsbeurteilung Arbeitsschutzgesetz UVV Richtlinien des Freistaates Vorlagen zu Gefährdungsbeurteilungen

Mehr

Gesundheitsmanagement im niedersächsischen Justizvollzug

Gesundheitsmanagement im niedersächsischen Justizvollzug Gesundheitsmanagement im niedersächsischen Justizvollzug Th. Bailly Dr. Beckers D. Ständer BAGÄP in Nürnberg 19.Sept.2008 Für wen ist das Gesundheitszentrum da? Für 3800 Bedienstete in den niedersächsischen

Mehr

Interkultureller betrieblicher Gesundheitsmanager

Interkultureller betrieblicher Gesundheitsmanager Besuchen Sie unsere Weiterbildung Interkultureller betrieblicher Gesundheitsmanager Gesundheitsmanagement ist ein großes Thema und die Zukunftsaussichten sind hervorragend, denn das Thema kommt gerade

Mehr

Wirksamkeitsorientierung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Wirksamkeitsorientierung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Wirksamkeitsorientierung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Praxisbeispiel Projekt Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Seite 1 Agenda Konzeption Betriebliches Gesundheitsmanagement Heraeus Holding

Mehr

Das MitarbeiterInnengespräch

Das MitarbeiterInnengespräch Das MitarbeiterInnengespräch Vorwort des Vizerektors für Personal der Universität Innsbruck Was ist ein MitarbeiterInnengespräch? Ablauf eines MitarbeiterInnengesprächs Themen eines MitarbeiterInnengesprächs

Mehr

Materialien zum praktischen Vorgehen im Betrieb. Organisation und Durchführung der Gefährdungsbeurteilung

Materialien zum praktischen Vorgehen im Betrieb. Organisation und Durchführung der Gefährdungsbeurteilung Materialien zum praktischen Vorgehen im Betrieb Organisation und Durchführung der Gefährdungsbeurteilung Wer im Arbeitsschutzgesetz blättert, der liest, dass Arbeit human, eben menschengerecht gestaltet

Mehr

Burnout-Prävention - ein Element des Betrieblichen Gesundheitsmanagements

Burnout-Prävention - ein Element des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Burnout-Prävention - ein Element des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Vortrag zum 22. UPL-Treffen am 26.06.2012 Wartenberger Hof, Berlin Gliederung 1. BGM Was ist Betriebliches Gesundheitsmanagement?

Mehr

Tool s. Betriebliches Gesundheitsmanagement. Bezeichnung/Titel: Präsentation. Kategorie: Unternehmen. Zielgruppe: Kurzvortrag. Verwendung: 30.08.

Tool s. Betriebliches Gesundheitsmanagement. Bezeichnung/Titel: Präsentation. Kategorie: Unternehmen. Zielgruppe: Kurzvortrag. Verwendung: 30.08. Tool s Bezeichnung/Titel: Betriebliches Gesundheitsmanagement Kategorie: Präsentation Zielgruppe: Unternehmen Verwendung: Kurzvortrag Stand: 30.08.2010 Autor: DHfPG Hinweise: Infovortrag für Geschäftsführung,

Mehr

Betriebliche Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Betriebliche Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Betriebliche Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Bad Münstereifel, Juni 2014 Fünfte Fachtagung Psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf Dipl.-Psych. Roland Portuné BG RCI, Prävention, Fachbereich

Mehr

Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung. Arbeitsbedingungen unter der psychologischen Lupe

Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung. Arbeitsbedingungen unter der psychologischen Lupe Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung Arbeitsbedingungen unter der psychologischen Lupe Dipl.-Psych. Jan Hetmeier, Unfallkasse des Bundes, Wilhelmshaven Definition Psychische Belastung nach DIN Psychische

Mehr

Die DGUV Vorschrift 2. in der Pflegebranche

Die DGUV Vorschrift 2. in der Pflegebranche Die in der Pflegebranche 1 Themen Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Braunschweig Grundsätzliches zur neuen Grundsätzliches zum Arbeitsschutz Akteure im Arbeitsschutz Chancen für die Weiterentwicklung des

Mehr

Überhören, schweigen, wegschauen? Schaffen Sie ein sicheres Fundament durch den systematischen Aufbau Ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Überhören, schweigen, wegschauen? Schaffen Sie ein sicheres Fundament durch den systematischen Aufbau Ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements. Überhören, schweigen, wegschauen? Schaffen Sie ein sicheres Fundament durch den systematischen Aufbau Ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements. Eine gute Investition. Wirkungsvoll, nachhaltig, optimale

Mehr

Handlungshilfe Selbstcheck Sicherheit und Gesundheit - Schule -

Handlungshilfe Selbstcheck Sicherheit und Gesundheit - Schule - Handlungshilfe Selbstcheck Sicherheit und Gesundheit - Schule - Stand: Juni 2015 2 Unfälle und Krankheiten haben für die Betroffenen und die Schule oft schwer wiegende Folgen. Dies ist einer der Gründe,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)/ Gesundheitsförderung Mitarbeiterversammlung des Kirchenkreises Verden, Kreiskirchenverbandes Osterholz-Scharmbeck/Rotenburg/Verden und der Diakoniestationen ggmbh

Mehr

Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen aus Krankenkassensicht

Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen aus Krankenkassensicht Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen aus Krankenkassensicht Arbeitswelt unter Stress: die Beschleunigungsfalle immer schneller, immer höher, immer weiter drei Muster zu viele Aktivitäten zu

Mehr

Unterweisung am Beispiel von Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Unterweisung am Beispiel von Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Unterweisung am Beispiel von Tätigkeiten mit Gefahrstoffen So sind Sie auf der sicheren Seite! Gemeinsame Veranstaltung der IHK Bremerhaven, der Handelskammer, der Handwerkskammer und der Arbeitnehmerkammer

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen als Ausgangspunkt für die Arbeitsgestaltung und die Verbesserung der Betriebsorganisation unter Einbeziehung der Mitarbeiter

Gefährdungsbeurteilungen als Ausgangspunkt für die Arbeitsgestaltung und die Verbesserung der Betriebsorganisation unter Einbeziehung der Mitarbeiter 22. Internationale Wissenschaftliche Konferenz Mittweida Gefährdungsbeurteilungen als Ausgangspunkt für die Arbeitsgestaltung und die Verbesserung der Betriebsorganisation unter Einbeziehung der Mitarbeiter

Mehr

Gefährdungen beurteilen - wie es geht

Gefährdungen beurteilen - wie es geht www.boeckler.de November 2006 Hans-Böckler-Stiftung Gefährdungen beurteilen - wie es geht von Ulla Wittig-Goetz im Auftrag der Abt. Mitbestimmungsförderung, Referat Betrieblicher Arbeits- und Umweltschutz

Mehr

Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung am UKW. Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte

Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung am UKW. Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte Betriebliche Sozial- und Konfliktberatung am UKW Beratungsstelle für Mitarbeiter und Führungskräfte Mitarbeiterinnen Dipl.-Psych. Dr. Susanne Buld Telefon 0931 201-54441 buld_s@ukw.de Dipl.-Soz.päd. Simone

Mehr

Silvia Renner. Tätigkeitsschwerpunkte: Leitung der Ergo & Lerntherapie Renner in Erding Fortbildungsinstitut Freiraum Erding

Silvia Renner. Tätigkeitsschwerpunkte: Leitung der Ergo & Lerntherapie Renner in Erding Fortbildungsinstitut Freiraum Erding Silvia Renner Master Prävention und Gesundheitsmanagement Bachelor Medizinalfachberufe Ergotherapeutin Tätigkeitsschwerpunkte: Leitung der Ergo & Lerntherapie Renner in Erding Fortbildungsinstitut Freiraum

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! www.nordmetall.de www.agvnord.de NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.v. M. Mustermann 24.08.2011 Seite 1 Wir sind die arbeits- und sozialpolitische Interessenvertretung

Mehr

Arbeitsprogramm GDA Psyche - Sachsen

Arbeitsprogramm GDA Psyche - Sachsen Arbeitsprogramm GDA Psyche - Sachsen Schutz und Stärkung der Fachdienstberatung SMWA / LDS (Abteilung Arbeitsschutz) 4. Februar 2016 TOP 2: Auswertung Revisionen Kernprozess 2015 Birgit Smettan-Rehnolt

Mehr

Betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung nach DGUV Vorschrift 2

Betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung nach DGUV Vorschrift 2 Gesellschaft für Systemforschung und Konzeptentwicklung mbh www.systemkonzept.de Aachener Straße 68 50674 Köln Tel: 02 21 / 56 908 0 Fax: 02 21 / 56 908 10 E-Mail: info@systemkonzept.de Betriebsärztliche

Mehr

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Angestellten Forum des ZVK Stuttgart 04.03.2016 Birgit Reinecke ZentraleEinrichtungPhysiotherapieund

Mehr

Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Susanna Endler

Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Susanna Endler Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Schulinterne Evaluation ist ein bewusst eingeleiteter, geplanter und kontinuierlicher Prozess zur Verbesserung der Arbeit und der

Mehr

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS I. Vorstellung und II. Systematik Orginal: Dr. Helmut Herrmann Dr. Helmut Herrmann, GÄD München 1 I. Vorstellung -Personalkosten sind

Mehr

Frage/Antwortbogen zum Arbeitsschutz

Frage/Antwortbogen zum Arbeitsschutz DieFirma Frage/Antwortbogen zum Arbeitsschutz Psychische Belastungen Datum: Vorbemerkung: Das Ausfüllen dieses Fragebogens geschieht anonym! Sehr geehrte Mitarbeiterin, sehr geehrter Mitarbeiter, nachstehend

Mehr

Fachkräftebindung durch Betriebliche Gesundheitsförderung Handlungsempfehlungen für den Einstieg

Fachkräftebindung durch Betriebliche Gesundheitsförderung Handlungsempfehlungen für den Einstieg Fachkräftebindung durch Betriebliche Gesundheitsförderung Handlungsempfehlungen für den Einstieg Thomas Wollermann, Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung Hamburg, 19. November 2014 Vortrag, Gesundheitskongress

Mehr

Kooperation zwischen Betriebsarzt und Fachkraft für Arbeitssicherheit

Kooperation zwischen Betriebsarzt und Fachkraft für Arbeitssicherheit Kooperation zwischen Betriebsarzt und Fachkraft für Arbeitssicherheit Dr. med. Barbara Matschke WissD`in BAuA FB 1 Grundsatzfragen und Programme Stabsstelle Senior Policy Advisor Inhaltsangabe Aktuelle

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Praxis Chancen, Umsetzungshemmnisse und Erfahrungen. Prof. Dr. Heike Kraußlach

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Praxis Chancen, Umsetzungshemmnisse und Erfahrungen. Prof. Dr. Heike Kraußlach Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Praxis Chancen, Umsetzungshemmnisse und Erfahrungen Prof. Dr. Heike Kraußlach AGENDA BGM ein aktuelles Thema Prof. Dr. Heike Kraußlach 3 Definition Betriebliches

Mehr

Neue Wege im Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Neue Wege im Betrieblichen Eingliederungsmanagement Marianne Giesert, Anja Liebrich, Tobias Reuter, Diana Reiter Neue Wege im Betrieblichen Eingliederungsmanagement Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Aktive Gestaltung

Mehr

Gefährdungsbeurteilung betrieblich verankern

Gefährdungsbeurteilung betrieblich verankern Gefährdungsbeurteilung betrieblich verankern Referent: Karsten Lessing, TBS NRW Regionalstelle Düsseldorf 1 Definition Gesundheit Gesundheit Definition durch die ILO und die WHO Gesundheit ist nicht nur

Mehr

wird folgende über abgeschlossen:

wird folgende über abgeschlossen: Zwischen der und dem der Firma wird folgende über Geschäftsführung Betriebsrat XY Betriebsvereinbarung Gefährdungsbeurteilungen - Erfassung von physischen und psychischen Belastungen Regelung der Beurteilung

Mehr

Verantwortliche Personalführung Zufriedene Kunden. Was haben Gesundheitsmanagement und Gefährdungsbeurteilung mit Kundenzufriedenheit zu tun?

Verantwortliche Personalführung Zufriedene Kunden. Was haben Gesundheitsmanagement und Gefährdungsbeurteilung mit Kundenzufriedenheit zu tun? Verantwortliche Personalführung Zufriedene Kunden Was haben Gesundheitsmanagement und Gefährdungsbeurteilung mit Kundenzufriedenheit zu tun? Gesunde MitarbeiterInnen: Sind glücklich... abendblatt.de Ulrike

Mehr

2. Leuphana Gesundheitsgespräche am 9. Oktober Impulsvortrag Betriebliches Gesundheitsmanagement steigert die Produktivität

2. Leuphana Gesundheitsgespräche am 9. Oktober Impulsvortrag Betriebliches Gesundheitsmanagement steigert die Produktivität 2. Leuphana Gesundheitsgespräche am 9. Oktober 2012 Impulsvortrag Betriebliches Gesundheitsmanagement steigert die Produktivität Prof. Dr. Rainer Schlegel Leiter der Abteilung Arbeitsrecht Arbeitsschutz

Mehr

Qualifizierung zum/r behördlichen Gesundheitsmanager/in in der Bundesverwaltung

Qualifizierung zum/r behördlichen Gesundheitsmanager/in in der Bundesverwaltung Qualifizierung zum/r behördlichen Gesundheitsmanager/in in der Bundesverwaltung Ein Qualifizierungsangebot für Mitgliedsbetriebe der Unfallkasse des Bundes Stand April 2014 Seite 1 Erfolgsfaktor Gesundheitsmanagement

Mehr

Zur weiteren Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Zusammenarbeit haben wir uns ein Leitbild gegeben.

Zur weiteren Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Zusammenarbeit haben wir uns ein Leitbild gegeben. Zur weiteren Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Zusammenarbeit haben wir uns ein Leitbild gegeben. Philosophie/Vision/Leitbild des Landesverwaltungsamt Berlin Unser spezifisches know-how macht uns

Mehr

Auf dem Weg in die Wirklichkeit: BGF beim Umweltbundesamt

Auf dem Weg in die Wirklichkeit: BGF beim Umweltbundesamt veränderte Auf dem Weg in die Wirklichkeit: BGF beim Umweltbundesamt Susanne Lukas Umweltbundesamt Berlin, 20.November 2007 Gliederung: 1. Ein kurzer Blick zurück: Arbeits- und Gesundheitsschutz im Umweltbundesamt

Mehr

Gesundheit und Führung

Gesundheit und Führung Gesundheit und Führung dbb Arbeitstagung Personalentwicklung und Fortbildungskonzepte München 11.Juli 2013 Berlin 12. September 2013 Denken das viele in ihrer Organisation? Gesundheitsmanagement als Führungsaufgabe

Mehr

Ansätze zur Prävention psychischer Erkrankungen im Betrieb

Ansätze zur Prävention psychischer Erkrankungen im Betrieb Ansätze zur Prävention psychischer Erkrankungen im Betrieb Gesundheitspolitisches Fachgespräch: Die Förderung der psychischen Gesundheit Die Linke Fraktion in Sächsischen Landtag Dr. Marlen Cosmar 30.10.2012

Mehr

Strukturen und Maßnahmen des Gesundheitsmanagements bei der Sparkasse Göttingen

Strukturen und Maßnahmen des Gesundheitsmanagements bei der Sparkasse Göttingen Strukturen und Maßnahmen des Gesundheitsmanagements bei der Sparkasse Göttingen Sparkasse Göttingen 1 Sparkasse Göttingen 750 MitarbeiterInnen 31 Geschäftsstellen größtes Kreditinstitut Südniedersachsen

Mehr

QM-Handbuch. der. ReJo Personalberatung

QM-Handbuch. der. ReJo Personalberatung QM-Handbuch der ReJo Personalberatung Version 2.00 vom 30.11.2012 Das QM-System der ReJo Personalberatung hat folgenden Geltungsbereich: Beratung der Unternehmen bei der Gewinnung von Personal Vermittlung

Mehr

Wie baut man ein gesundes Unternehmen auf?

Wie baut man ein gesundes Unternehmen auf? Ausgangssituation I Wie baut man ein gesundes Unternehmen auf? Thomas Kraus Viele Unternehmer wissen nicht, worauf in den Feldern Arbeit und Gesundheit zu achten ist Unternehmer haben keine Zeit, sich

Mehr

MindStep-Gesundheitsbarometer

MindStep-Gesundheitsbarometer Gesundheitsfördernde Führung Gesundheitliche Früherkennung Persönliche Lebensbalance MindStep-Gesundheitsbarometer Einfache online-umfrage für Mitarbeitende von Unternehmen und öffentlichen Institutionen

Mehr

Betriebsvereinbarung über Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Betriebsvereinbarung über Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung Österreichische Besbahnen Betriebsvereinbarung betriebliche Gesheitsförderung Seite: 1 / 5 Zwischen Betriebsvereinbarung über Maßnahmen zur betrieblichen Gesheitsförderung 1. dem Vorstand der ÖBB-Holding

Mehr

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Personalversammlung Universität Hildesheim 24. November 2010 1 Psyche (grch.) Hauch, Leben, Seele das seelisch-geistige Leben des Menschen unbewusste und bewusste

Mehr

DGUV Vorschrift 2 & psychische Belastungen

DGUV Vorschrift 2 & psychische Belastungen Fachtagung DGUV Vorschrift 2 & psychische Belastungen Gemeinsamer Standpunkt der Unfallversicherungsträger und des Landes Nordrhein-Westfalen zur DGUV Vorschrift 2 Köln, 02. Oktober 2012 1. Staatliche

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) und betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) und betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) und betriebliche Erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich durch leistungsfähige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus, die dafür sorgen, dass das Unternehmen mit

Mehr

GfQG Gesellschaft für Qualität im Gesundheitswesen, Karlsruhe

GfQG Gesellschaft für Qualität im Gesundheitswesen, Karlsruhe Mitarbeiterbefragung und dann? Der erfolgreiche Umgang mit den Ergebnissen: Was zeigt sich in der Wiederholungsbefragung nach zwei Jahren? am Beispiel der Mittelrhein-Klinik, DRV-Rheinland-Pfalz, Bad Salzig

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung aus der Sicht einer Fachkraft für Arbeitssicherheit. Rolf Witte

Betriebliche Gesundheitsförderung aus der Sicht einer Fachkraft für Arbeitssicherheit. Rolf Witte Betriebliche Gesundheitsförderung aus der Sicht einer Fachkraft für Arbeitssicherheit Rolf Witte Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH - größter kommunaler Krankenhauskonzern Deutschlands - 9 Klinikstandorte

Mehr

Selbstbewertung des BGM nach BGM Excellence. Unser Modell BGM Excellence

Selbstbewertung des BGM nach BGM Excellence. Unser Modell BGM Excellence Selbstbewertung des BGM nach BGM Excellence Unser Modell BGM Excellence Das BGM Excellence -Modell (siehe Abbildung) umfasst acht Hauptkriterien und 27 Unterkriterien. Dabei werden fünf Kriterien als Mittel

Mehr

Agenda: 1. Fragestellungen. 2. Unternehmenskultur Betr. Gesundheitsmanagement. 3. Ziele eines BGM. 4. Instrumente

Agenda: 1. Fragestellungen. 2. Unternehmenskultur Betr. Gesundheitsmanagement. 3. Ziele eines BGM. 4. Instrumente Agenda: 1. Fragestellungen 2. Unternehmenskultur Betr. Gesundheitsmanagement 3. Ziele eines BGM 4. Instrumente 5. Vertiefende Betrachtung: Psych. Belastung / Führung 6. Zusammenfassung Was sind die Voraussetzungen

Mehr

ver.di-online-handlungshilfe zur Gefährdungsbeurteilung

ver.di-online-handlungshilfe zur Gefährdungsbeurteilung ver.di-online-handlungshilfe zur Gefährdungsbeurteilung Betriebliche Interessenvertretung und Beschäftigte: Aktiv für die (vollständige) Gefährdungsbeurteilung! Arbeitgeber-Pflicht * Mitbestimmung * Ausgestaltung

Mehr

BGM steuern Chancen und Grenzen von Kennzahlen. Potsdamer Dialog 2012

BGM steuern Chancen und Grenzen von Kennzahlen. Potsdamer Dialog 2012 BGM steuern Chancen und Grenzen von Kennzahlen Potsdamer Dialog 2012 Kennzahlen im BGM Was messen andere? - gesundheitliche Beschwerden - Erkrankungen - Fehlzeiten - Nutzung von Maßnahmen zur Gesundheitsförderung

Mehr

Nutzenoptimierter und kostenreduzierter Arbeits- und Gesundheitsschutz in Handwerksbetrieben

Nutzenoptimierter und kostenreduzierter Arbeits- und Gesundheitsschutz in Handwerksbetrieben NOAH-Kurzcheck 1) Aus einem richtig angewendeten Arbeits- und Gesundheitsschutz, der auch die Gesundheitsförderung mit einschließt, ergibt sich ein konkreter Nutzen sowohl für die Mitarbeiterinnen und

Mehr

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz und ArbeitnehmerInnenschutz

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz und ArbeitnehmerInnenschutz Psychische Belastungen am Arbeitsplatz und ArbeitnehmerInnenschutz Warum Evaluation psychischer Belastungen? Warum Evaluation psychischer Belastungen? 32 Prozent aller Neuzugänge in die Berufsunfähigkeits-

Mehr

Ausführliche Projektbeschreibung

Ausführliche Projektbeschreibung Ausführliche Projektbeschreibung der einzelnen Schritte zur Schaffung einer integrierten Arbeitsplatzdatei im Rahmen der Neuorganisation des Gefährdungs und Belastungsmanagement im MAN Werk Salzgitter

Mehr

Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW

Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW Markieren Sie so: Korrektur: Verwenden Sie einen Kugelschreiber! Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Perspektive der gesetzlichen Unfallversicherung

Perspektive der gesetzlichen Unfallversicherung Perspektive der gesetzlichen Unfallversicherung Fachtagung Arbeits- und Gesundheitsschutz: Zwischen Pflichtaufgabe und Erfolgsfaktor Bernhard Arenz 30.09.2010 Gesetzliche Unfallversicherung Zurzeit Neuorganisation

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Kurzleitfaden für die betriebliche Praxis Eine ausführliche Anleitung bietet das Lernmodul Betriebliches Gesundheitsmanagement s. http://www.m-e-z.de/mez/4-unser_angebot/4.html

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Verbundgruppen

Betriebliches Gesundheitsmanagement in Verbundgruppen Betriebliches Gesundheitsmanagement in Verbundgruppen Eine Investition mit gesunder Rendite 2 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement Eine Investition mit gesunder Rendite Inhalt Steigern Sie die Leistungsfähigkeit

Mehr

Das Kompetenzzentrum Gesundheit

Das Kompetenzzentrum Gesundheit Das Kompetenzzentrum Gesundheit Forum II/2 Alleinstellungsmerkmal Gesunder Arbeitgeber Erhard Weiss, Markus Schrieder, André Peters, Marianne Kandert DEVAP-Kongress Berlin, 24.09.2015 Vor welchen Herausforderungen

Mehr

ID Business Gesundheit und geistige Fitness für Mitarbeiter

ID Business Gesundheit und geistige Fitness für Mitarbeiter ID Business Gesundheit und geistige Fitness für Mitarbeiter Ihre Vorteile mit ID Business Arbeitgeber Feedback Monatlicher Impuls-Report mit Unternehmensfaktoren Mitarbeiter Weiterbildung Förderung von

Mehr

Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008

Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008 Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008 Sie haben in Ihrer Einrichtung ein qu.int.as-system aufgebaut und möchten jetzt dessen Wirksamkeit durch eine Zertifizierungsstelle

Mehr

Information Schulleiterinnen und Schulleiter Sitzung, Verwaltungsleiterinnen und Verwaltungsleiter, Sitzung A.

Information Schulleiterinnen und Schulleiter Sitzung, Verwaltungsleiterinnen und Verwaltungsleiter, Sitzung A. Arbeitsschutz Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Information Schulleiterinnen und Schulleiter Sitzung, 23.04.2012 Verwaltungsleiterinnen und Verwaltungsleiter,

Mehr