Wie gehen Willkommenstage in Zeiten wie diesen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie gehen Willkommenstage in Zeiten wie diesen?"

Transkript

1 Wie gehen Willkommenstage in Zeiten wie diesen? 27. Mai 2020 Impulse von Christine Ursel Diakonie.Kolleg.

2 Hinweise zur Technik und Struktur: ZOOM-Meeting Ansicht: Sprecheransicht Galerieansicht Namen umbenennen (über die drei Punkte ) Mikro stumm und nur gezielt an Falls Internet-Verbindung schlecht ( Einfrieren ): Kamera aus Falls Ton nicht funktioniert: zusätzlich über Telefon reingehen Falls irgendwas nicht klappt: Raus gehen und nochmals rein gehen Freie Rede braucht bei der Gruppengröße Struktur: Bitte Namen in Chat schreiben, ich rufe dann auf. Chat wird gespeichert. Zustimmung über Daumen hoch Kleingruppen durch Zufallsprinzip (Breakout-Sessions) KEINE Aufzeichnung Dokumentation: Präsentation als pdf hinterher plus Ergebnissicherung Anrede: Wechsel zwischen Du und Sie

3 Willkommenstage für neue Mitarbeitende in Kirche und Diakonie Christine Ursel (Projektleitung) Tel

4 Neuland betreten Pablo Heimplatz auf unsplash.com

5 Was haben wir miteinander vor? Check in: Willkommen! Inhaltlicher Einstieg: Unsere Anliegen heute Aktuelle Situation: Wahrnehmung und Deutung Impulse: Tangram statt Perserteppich Kleingruppen: Ideen-Generator Wahrnehmen im Plenum Ideen aus dem Diakonie.Kolleg. Gemeinsame Konkretion: Nächste Schritte Bündelung Check out: Worte zum Schluss

6 Check in Was spricht mich am Thema an? Wer kommt woher? Landkarte 3 kleine Umfragen Kleingruppen: Vorstellen Worauf bin ich gespannt?

7 Wer kommt woher? Soziometrische Aufstellung einmal anders CO HO SW AB WÜ BT NEA ER WEN AN FÜ N S WUG IN R A PA MM M LI WM TS

8 Wer heute nicht dabei sein kann Manche Kolleg*innen aus Ihrer / Eurer Runde Kollegial weiter kommunizieren Dokumentation kann weitergeleitet werden Frau KR Bettina Naumann, LKA Herr KR Christian Düfel, AEEB Videokonferenz nächste Woche Ergebnisse aus dem heutigen Treffen Welche Hilfestellung, Unterstützung wird gebraucht

9 Unsere Anliegen: Ergebnisse der Vorabfrage Erfahrungen der anderen Anregungen und Ideen??? Neue Formate Umsetzung der Hygieneverordnung Was macht Sinn? Gilt der Auftrag auch jetzt?

10 VUCA Zeiten Volatilität (Volatility) Ungewissheit (Uncertainty) Komplexität (Complexity) Mehrdeutigkeit (Ambiguity)

11 Verlust-Erfahrung an Freiheit an Spielräumen an Möglichkeiten an Kontinuität an Routine an Planbarkeit an Schönheit an Bedeutsamkeit an Relevanz an Vertrautheit an Nähe an Begegnung an Selbstverständlichkeit an Kooperation an

12 Woher kommt mir Hilfe? (Psalm 121) Sebastian Qu auf unsplash.com

13 Handlungsalternativen Angriff Flucht Tot stellen Akzeptanz der Situation & Selbstverantwortung

14 Rechtliche Situation Vierte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (4. BayIfSMV) vom 5. Mai 2020 Einschätzung des Diakonischen Werkes Kabinettssitzung vom 26. Mai 2020

15 Modell: Perser-Teppich Gesamt-Komposition Schön, weich, angenehm: Wohlfühlfaktor Ästhetisches Erleben Ganzheitserfahrung Muster: Aufeinander abgestimmt und bezogen Wiedererkennbar Ashkan Forouzani auf unsplash.com

16 Quadratisch praktisch gut : Handlungsfähig bleiben

17 Modell: Tangram

18

19

20

21 Variationen Auswahl treffen

22 Worin könnte die aktuelle Situation ein GESCHENK für uns sein? Wie kann das Angebot ein GESCHENK für die Mitarbeitenden sein?

23 Worum geht es bei den Willkommenstagen?

24 Wichtige Informationen erhalten Waldemar Brandt auf unsplash.com

25 Willkommen sein Belinda Fewings auf unsplash.com

26 Verbunden sein Chris King auf unsplash.com

27 Bedeutsam sein Claudio Schwarz Purzlbaum auf unsplash.com

28 Miteinander was erleben Markus Spiske auf unsplash.com

29 Buntheit wahrnehmen Diane Helentjaris auf unsplash.com

30 Zusammenarbeit erleben Vladimir Proskurovskiy auf unsplash.com

31 Von Herzen zum Herzen von Herz zu Herz Sharon McCutcheon auf unsplash.com

32 Bequeme und entspannte Atmosphäre Tony Wan auf unsplash.com

33 Eine Ebene höher blicken spirituelle Dimension entdecken Miguel Henriques auf unsplash.com

34 Ideen-Generator : Sammeln von konkreten (vielleicht verwegenen) Ideen In Kleingruppen (sog. Breakout-Sessions): Bitte die Nummer merken! Eine Person schreibt für die Gruppe alle Ideen unzensiert mit auf das Pad bei der entsprechenden Gruppennummer Hier ist der Link: Password: 2020 So konkret wie möglich! Damit kann später weitergearbeitet werden Eine andere Person wird im Anschluss 1 gute Minute Zeit haben, um einen Aspekt / eine Erfahrung aus der Gruppenarbeit im Plenum vorzustellen. Die Inhalte im Detail sind auf dem Pad gesichert.

35 Ergebnisse aus den Kleingruppen: IDEEN-GENERATOR

36 Unsere Ideen: So viel wie nötig getrennt: einrichtungsbezogen, kleinere Gruppen So viel wie möglich gemeinsam: Begegnungen mit anderen Gestreckte Kasualie! Umbenennen: Statt Willkommenstag Willkommenszeit mit verschiedenen Angeboten Blended-Learning-Architekturen Statt einer Komm- eine Geh-Struktur: Besuche am Arbeitsplatz; WT to go Kurz-Interviews der neuen Mitarbeitenden mit der Handy-Kamera aufnehmen Leitung stellt sich live zugeschaltet oder aufgenommen vor und erzählt was von der eigenen Motivation, warum sie gerne da arbeiten. Organisation in einem kurzen Image-Film vorstellen Mit Album oder Portfolio Willkommenspaket Diakonisch-Kirchlicher Spaziergang mit einem diakonischen Lunch-Paket Herz / Herzensanliegen als Metapher: Herzen sammeln, Fotos machen lassen Online: Orte, wo Menschen geboren sind / arbeiten: Auf eingeblendeter Karte eine Markierung setzen Werte-Arbeit könnte auch online gehen Eigene Maske mit Logo oder in Logofarben als Geschenk Mit Gott leicht gesagt jetzt direkt über Diakonie-Shop zu beziehen (

37 Unsere Ideen: HERZ-lich willkommen in Diakonie und Kirche 1-stündiges Download-Webinar (asynchron) zu einem individuell bestimmbaren Zeitpunkt einzeln für sich entwickelt von Christine Ursel als Material kostenfrei für Mitgliedseinrichtungen des DWB und ELKB zur eigenständigen Verwendung zur Verfügung gestellt, z.b. im Kontext von Onboarding Willkommenstagen. bleibende Variation und Ergänzung, auch wenn Präsenz-Willkommenstage wieder möglich sein werden. Eine Nutzung ist aber durchaus auch für andere Gelegenheiten vorstellbar, z.b. für langjährige Mitarbeitende. auch als 2-Stunden-Live-Webinar anzubieten, in kleineren Gruppen quasi Inhouse buchbar und/oder zusätzlich offen ausgeschrieben mit fixem Termin für eine größere Gruppe. HERZ als Motiv/Metapher als Akrostichon durchbuchstabiert H Halt, Haltung, Verhalten, Verhältnisse auf allen 4 Ebenen agiert Diakonie und Kirche: Haltung und Halt mit besonderem Augenmerk E Evangelium und Evangelisch R Religionszugehörigkeit Z Zusammenhalt: Dienstgemeinschaft Über die Metapher HERZ soll die Emotionalität angesprochen werden. Metaphern sind auch für Teilnehmende mit so guten Sprachkenntnissen hilfreich. Keine Folienschlacht Tempo angemessen emotional > Einsatz von Bildern Am Ende wäre ein Teilnahmenachweis o.ä. genial vgl. verpflichtende AGG-Schulung

38 Unsere Ideen: Die Loyalitätserklärung mit dem Zollstock erklärt Auch als kostenfreies Download- Webinar / Film

39 Onboarding: Willkommen und sicher sein Nick Fewings auf unsplash.com

40 Verschiedene Stücke Megan Markham auf unsplash.com

41 Verschiedenes Schönes kombinieren Eric Prouzet auf unsplash.com

42 Verbindungen schaffen Dinh Pham auf unsplash.com

43 Was hält alles zusammen? Hans M auf unsplash.com

44 Was braucht es? Von wem?

45 Nächste Schritte ins Neuland Vereinbarungen

46

47 Buchtitel: Faschingbauer, Effectuation

48

49 Erfolg hat drei Buchstaben: Goethe

50 Dimitri Houtteman auf unsplash.com

51 Christine Ursel, Diakonie.Kolleg. Tel

52 Check out Wie geht es mir jetzt? mit drei Eigenschaftsworten Was ich noch sagen will maile ich hinterher an Christine Ursel oder schreibe es heute noch auf das Pad für alle sichtbar

53 Ein Stück von Deinem Weg mit uns Kathi Stimmer-Salzeder Es ist ein Stück von Deinem Weg mit uns. Du siehst ihn ganz, wo wir noch fragend steh n. Es ist ein Stück von Deinem Weg mit uns, mit weitem Herzen, Gott, woll n wir ihn geh n. Viele Stunden, viele Tage geben sich die Hand Weben viele bunten Farben in ein festes Band. Fremdes wird vertraut und sucht sich in uns einen Platz, Bis wir es erkennen kostbar wie ein Schatz. Aus Gedanken und aus Taten fügt sich jeder Tag. Er wird hell und voller Freude, wo eins das andre mag. Leeres wird erfüllt und sucht sich in uns einen Platz, Bis wir es erkennen kostbar wie ein Schatz.

54 Ein Stück von Deinem Weg mit uns Kathi Stimmer-Salzeder Unsre Sorgen, unsre Ängste sind wie Dunkelheit, Doch sie brauchen uns nicht lähmen, hat doch alles seine Zeit. Starres wird belebt und sucht sich in uns einen Platz, Bis wir es entdecken kostbar wie ein Schatz. Manches glauben wir zu halten, doch es bleibt uns nicht. Immer wieder Abschied nehmen, eine andre Sicht. Alles muss sich wandeln, macht für Neues einen Platz, Bis wir es entdecken kostbar wie ein Schatz. Es ist ein Stück von Deinem Weg mit uns. Du siehst ihn ganz, wo wir noch fragend steh n. Es ist ein Stück von Deinem Weg mit uns, mit weitem Herzen, Gott, woll n wir ihn geh n.

55

Willkommenstage. für neue Mitarbeitende in Kirche und Diakonie. Informationen

Willkommenstage. für neue Mitarbeitende in Kirche und Diakonie. Informationen Willkommenstage für neue Mitarbeitende in Kirche und Diakonie Informationen Christine Ursel (Projektleitung) ursel@diakonie-bayern.de, Tel. 0911 9354-414 http://www.diakoniekolleg.de/diakonische-kultur-willkommenstage-fuer-neue-mitarbeitende/

Mehr

Mitten im Prozess. Auf dem Weg zur 2. Phase des Entwicklungsplan Pastoral

Mitten im Prozess. Auf dem Weg zur 2. Phase des Entwicklungsplan Pastoral Mitten im Prozess. Auf dem Weg zur 2. Phase des Entwicklungsplan Pastoral Rückblick auf die 1. Phase Geistliche Haltungen einüben. Lebenswirklichkeiten wahrnehmen. Kirchliche Orte kennenlernen Kirche in

Mehr

Das kleine 1x1 einer diakonischen Kirche

Das kleine 1x1 einer diakonischen Kirche Das kleine 1x1 einer diakonischen Kirche Christine Ursel, Diakonisches Werk Diakonie.Kolleg. Die vier Dimensionen von Kirche Gottesdienst feiern Verkündigen / Zeugnis geben Gemeinschaft erleben Dem Menschen

Mehr

Webseiten-Check. Inspirierst du Besucher deiner Webseite Kunden zu werden?

Webseiten-Check. Inspirierst du Besucher deiner Webseite Kunden zu werden? Webseiten-Check Inspirierst du Besucher deiner Webseite Kunden zu werden? Mag. a Sylvia Fullmann Wien, im Juni 2017 Inspirierst Du Besucher deiner Webseite Kunden zu werden? Hallo, ich finde es wunderbar,

Mehr

MISSION IST NICHT NUR FUR PROFIS. du BIST MISSION

MISSION IST NICHT NUR FUR PROFIS. du BIST MISSION MISSION IST NICHT NUR FUR PROFIS du BIST MISSION » Jeder und jede ist Mission. Sie ist nicht ein Teil meines Lebens oder ein Schmuck, den ich auch wegnehmen kann. Sie ist etwas, das ich nicht aus meinem

Mehr

NEUES LEBEN IST MÖGLICH Predigt zur Osternacht 2017

NEUES LEBEN IST MÖGLICH Predigt zur Osternacht 2017 NEUES LEBEN IST MÖGLICH Predigt zur Osternacht 2017 Bild: Stefan Anzinger, 2016 Liebe Schwestern und Brüder! wir feiern heute miteinander ein Ereignis, das so umstürzend ist, so revolutionär, so unfassbar,

Mehr

Dimensionen Tiefer Eine satte Seele Unterwegs?

Dimensionen Tiefer Eine satte Seele Unterwegs? Sonntag, 04.02.2018 Dimensionen Tiefer Eine satte Seele Unterwegs? Dani Weber Info und SG-Konzept von Manuel Liniger Liebe SG-Leiter/in Ich grüsse euch mit der Weite und der Tiefe Gottes, möget ihr sie

Mehr

Fachtag: Arbeit 4.0?! Mit Familienorientierung in Kirche und Diakonie in Führung gehen

Fachtag: Arbeit 4.0?! Mit Familienorientierung in Kirche und Diakonie in Führung gehen Fachtag: Arbeit 4.0?! Mit Familienorientierung in Kirche und Diakonie in Führung gehen Workshop 3 Führung 4.0 Führungsrollen neu definieren 04. Juni 2018 1 Workshop 3 Führung 4.0 Führungsrollen neu definieren

Mehr

Dimensionen Tiefer Eine satte Seele Unterwegs?

Dimensionen Tiefer Eine satte Seele Unterwegs? Sonntag, 28.01.2018 Dimensionen Tiefer Eine satte Seele Unterwegs? Dani Weber Info und SG-Konzept von Manuel Liniger Liebe SG-Leiter/in Ich grüsse euch mit der Weite und der Tiefe Gottes, möget ihr sie

Mehr

Workshop VUKA Führung und Führungskultur in Zeiten permanenter Veränderung

Workshop VUKA Führung und Führungskultur in Zeiten permanenter Veränderung www.bdvt.de Workshop VUKA Führung und Führungskultur in Zeiten permanenter Veränderung Dokumentation 13.04.2018 Stephan Gingter Bruno Schmalen Diese Publikation ist unter folgender Creative Commons-Lizenz

Mehr

Uhr Gesamtschule Osterfeld

Uhr Gesamtschule Osterfeld 29.10.2016 10 16 Uhr Gesamtschule Osterfeld Zahlen und Fakten 100 Teilnehmer 20 Helfer 320 Tassen Kaffee 50 Liter Suppe 100 Begriffe 300 Klebepunkte 10 Workshops 540 arbeitsreiche Minuten respektvolle

Mehr

ADLISWILER ADLIS PREDI WILER

ADLISWILER ADLIS PREDI WILER ADLISWILER PREDIGT Reformierte Kirche Adliswil, 6. April 2014 Gottesdienst mit Verabschiedung und Begrüssung der Kirchenpflege Text: 1. Petrus 4, 10 Titel: «Zu neuen Ufern» Predigt: Pfrn. Bettina Krause

Mehr

Kirchen-Tag Barriere-Frei. Was ist Reformation? Glauben. Und frei-werden. Und die Kirche wird anders.

Kirchen-Tag Barriere-Frei. Was ist Reformation? Glauben. Und frei-werden. Und die Kirche wird anders. Kirchen-Tag Barriere-Frei Was ist Reformation? Glauben. Und frei-werden. Und die Kirche wird anders. Inhalt Was ist Reformation? Seite 4 Wittenberg zur Zeit von Martin Luther Seite 6 Martin Luther und

Mehr

Kooperation Profil Ergänzung Solidarität. Wo liegen unsere Stärken? Profil ist attraktiv. Was können wir gut? Was eher nicht?

Kooperation Profil Ergänzung Solidarität. Wo liegen unsere Stärken? Profil ist attraktiv. Was können wir gut? Was eher nicht? Miteinander von Gemeinden als... Kooperation Profil Ergänzung Solidarität Motiv Miteinander in syno daler Verbundenheit Wo liegen unsere Stärken? Profil ist attraktiv Was können wir gut? Was eher nicht?

Mehr

Ein Programm für die Gemeinde - Entwicklung. 1. Einführung

Ein Programm für die Gemeinde - Entwicklung. 1. Einführung Ein Programm für die Gemeinde - Entwicklung 1. Einführung Einige Gemeinden wachsen gegen den Trend. Sie sind sehr unterschiedlich. Sie legen keinen Wert auf Wachsen, aber.... sie versuchen auf die ihnen

Mehr

Fragen für Gesprächsgruppen Die Tür Null Aufwand. Welche Textpassage hat dich besonders angesprochen und warum?

Fragen für Gesprächsgruppen Die Tür Null Aufwand. Welche Textpassage hat dich besonders angesprochen und warum? Fragen für Gesprächsgruppen Die Tür Null Aufwand Voraussetzung: Alle Gruppenteilnehmer haben das 8. Kapitel Die Tür - gelesen. Alle haben das Buch dabei. Wichtig: Das Gespräch ist durch die Fragen nur

Mehr

Perlen für Gott Ein interreligiöses Projekt der kath. Kindertagesstätte Heilig Kreuz in Osnabrück

Perlen für Gott Ein interreligiöses Projekt der kath. Kindertagesstätte Heilig Kreuz in Osnabrück Ein interreligiöses Projekt der kath. Kindertagesstätte Heilig Kreuz in Osnabrück Ziele des interreligiösen Dialoges Die eigene Identität entwickeln Die anderen in ihrer anderen Identität wahrnehmen Gemeinsamkeiten

Mehr

Kinder sind Schätze. einzigartig beschenkt

Kinder sind Schätze. einzigartig beschenkt Kinder sind Schätze wertvoll einzigartig beschenkt begabt kostbar geliebt Kinder sind Schätze Kinder sind ein Geschenk Gottes, aber sie gehören uns nicht. Wir dürfen sie eine kurze Wegstrecke begleiten.

Mehr

Fremdsein. Güler Orgun. Unterrichtsentwurf für Berufsschulen. Verfasserin: Friederike Haller Gewerblichen Berufsschule 9 in Linz

Fremdsein. Güler Orgun. Unterrichtsentwurf für Berufsschulen. Verfasserin: Friederike Haller Gewerblichen Berufsschule 9 in Linz Fremdsein Güler Orgun Unterrichtsentwurf für Berufsschulen Verfasserin: Friederike Haller Gewerblichen Berufsschule 9 in Linz Erstellt in Kooperation von Inhalt 3 Hinweise für die Arbeit mit dem Unterrichtsentwurf

Mehr

Qualifikationsphase (Q1) Auf der Suche nach Orientierung im Glauben und im Zweifel

Qualifikationsphase (Q1) Auf der Suche nach Orientierung im Glauben und im Zweifel Unterrichtsvorhaben 1 Thema: Woran kann ich glauben? Christliche Antworten auf die Gottesfrage als Angebote Inhaltsfelder: IF 2: Christliche Antworten auf die Gottesfrage IF 1: Der Mensch in christlicher

Mehr

Von den Gaben zu den Aufgaben: ein talentorientierter Zugang zum Ehrenamt

Von den Gaben zu den Aufgaben: ein talentorientierter Zugang zum Ehrenamt Von den Gaben zu den Aufgaben talentorientiertes Ehrenamt Seite 1 Von den Gaben zu den Aufgaben: ein talentorientierter Zugang zum Ehrenamt Fachkongress Ehrenamt I 18. April 2015 Workshop I Cornelia Stettner

Mehr

Predigt zum Silbernen Priesterjubiläum 2017

Predigt zum Silbernen Priesterjubiläum 2017 Predigt zum Silbernen Priesterjubiläum 2017 Schrifttexte: Ex 3,1-8a.13-15 / Lk 4,16-21 Thema: Rede und Antwort geben, dem, der nach eurer Hoffnung fragt 1 Liebe Schwestern und Brüder, 1. Jedem Rede und

Mehr

WORAUF DU DICH VERLASSEN KANNST

WORAUF DU DICH VERLASSEN KANNST WORAUF DU DICH VERLASSEN KANNST Eine Konfi-Doppelstunde zum Thema Glauben als Vertrauen Achim Plagentz Zeitbedarf Kurzbeschreibung Kompetenzen/ Ziele Thema Anforderungssituation Eine Doppelstunde (90 Minuten)

Mehr

Checkliste Kapitel Programmplanung: Grundlagen. Checkliste Kapitel Programmplanung: zweites Treffen Programm abstimmen.

Checkliste Kapitel Programmplanung: Grundlagen. Checkliste Kapitel Programmplanung: zweites Treffen Programm abstimmen. Kapitel 9.1.1 Programmplanung: Grundlagen Wie festgelegt soll das Programm sein? Wie spontan soll das Programm gemacht werden oder soll es sogar erst auf der Freizeit entstehen? Wie viel inhaltliches Programm

Mehr

In der Satzung sind die Regeln für den Fach-Verband beschrieben.

In der Satzung sind die Regeln für den Fach-Verband beschrieben. 1. Satzung In der Satzung sind die Regeln für den Fach-Verband beschrieben. Einleitung Wir achten in unserer Arbeit darauf, was in der Bibel steht. Gott ist allen Menschen nahe. Er macht keinen Unterschied,

Mehr

Kreisen Sie die Zahl ein, die Ihnen am ehesten angemessen erscheint.

Kreisen Sie die Zahl ein, die Ihnen am ehesten angemessen erscheint. Anhang 1 Anhang 1 Gemeinde-Bewertungsblatt Kreisen Sie die Zahl ein, die Ihnen am ehesten angemessen erscheint. 1. Wir beziehen Kraft und Orientierung aus dem Glauben an Jesus Christus, statt die Dinge

Mehr

Neue Kunden für deine Herzensarbeit

Neue Kunden für deine Herzensarbeit Ich liebe meine Arbeit Neue Kunden für deine Herzensarbeit Für Viele geht die Freude verloren, sobald sie daran denken Kunden zu gewinnen. Sich zu vermarkten. Weil sie denken, im Marketing geht es um:

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Kurse zu Themen des Glaubens in der Diakonie: Didaktische Entwürfe. 1. Leben. Glauben. Handeln. (Stadtmission Freiburg)

Kurse zu Themen des Glaubens in der Diakonie: Didaktische Entwürfe. 1. Leben. Glauben. Handeln. (Stadtmission Freiburg) 1. Leben. Glauben. Handeln. (Stadtmission Freiburg) Kurs-Plan (Ablauf, Inhalte, Methoden, Materialien) Lernziel für den Kurs bzw. das Kursmodul: Neue Mitarbeitende in diakonischen Einrichtungen sollen

Mehr

Ökumenischer Gottesdienst zur Eröffnung von R17ö am Wir sehen gemeinsam auf das Kreuz Freiheit leben Glauben teilen Zukunft gestalten

Ökumenischer Gottesdienst zur Eröffnung von R17ö am Wir sehen gemeinsam auf das Kreuz Freiheit leben Glauben teilen Zukunft gestalten Ökumenischer Gottesdienst zur Eröffnung von R17ö am 29.01.2017 Predigt Teil II Glauben teilen Wir sehen gemeinsam auf das Kreuz Freiheit leben Glauben teilen Zukunft gestalten Ein pensionierter Pfarrer

Mehr

"Folge mir nach!" Rückblick: Wovon ist mein Glaube bestimmt?

Folge mir nach! Rückblick: Wovon ist mein Glaube bestimmt? Rückblick: Wovon ist mein Glaube bestimmt? Von Regeln, Prinzipien bestimmt: Mach ich es gut genug? Kann ich damit Gott zufriedenstellen? Von meinen Bedürfnissen bestimmt: Was bringt es mir? Jesus muss

Mehr

Seelsorgliche Elemente eines Unterrichtsentwurfes 1. Einleitung 2. Der Unterrichtsentwurf 2.1. Inhalt

Seelsorgliche Elemente eines Unterrichtsentwurfes 1. Einleitung 2. Der Unterrichtsentwurf 2.1. Inhalt Seelsorgliche Elemente eines Unterrichtsentwurfes RU-Module 5 Steine zeigen den Weg Die David-Geschichte als Beispiel für Auftrag, Scheitern und Neuanfang 1. Einleitung Das Projekt, das ich gerne vorstellen

Mehr

BASISELEMENT - HANDLUNGSFELDER

BASISELEMENT - HANDLUNGSFELDER BASISELEMENT - HANDLUNGSFELDER BASISELEMENT HANDLUNGSFELDER Welche Handlungsfelder sind für die Zielgruppen interessant? Perspektive Ort Welche der Handlungsfelder Alltag, Feiern, Lernen, Kultur sind im

Mehr

Wie bringe ich meine Teilnehmer zum Sprechen?

Wie bringe ich meine Teilnehmer zum Sprechen? Wie bringe ich meine Teilnehmer zum Sprechen? Trainerin: Brigitte Köper, Nürnberg Diese Präsentation und weitere Materialien als Download auf https://www.koeper-erwachsenenbildung.de/downloads-und-links/

Mehr

Gütersloher Verlagshaus. Dem Leben vertrauen

Gütersloher Verlagshaus. Dem Leben vertrauen GÜTERSLOHER VERLAGSHAUS Gütersloher Verlagshaus. Dem Leben vertrauen DIETRICH BONHOEFFER Von guten Mächten wunderbar geborgen Gütersloher Verlagshaus Von guten Mächten wunderbar geborgen Von guten Mächten

Mehr

Willkommen in Bubikon. Portrait unserer Kirchgemeinde

Willkommen in Bubikon. Portrait unserer Kirchgemeinde Willkommen in Bubikon Portrait unserer Kirchgemeinde herzlich willkommen Liebes Gemeindemitglied Wir begrüssen Sie herzlich bei uns! Mit dieser Broschüre zeigen wir Ihnen, wer wir sind und geben Ihnen

Mehr

Leitbild. der Katholischen Landvolkshochschule Petersberg

Leitbild. der Katholischen Landvolkshochschule Petersberg Leitbild der Katholischen Landvolkshochschule Petersberg II. Ziele Die Katholische Landvolkshochschule Petersberg gibt mit ihrem eigenen Bildungs programm Impulse und schafft Räume, das Leben angesichts

Mehr

Die 7 Werke der Barmherzigkeit

Die 7 Werke der Barmherzigkeit Die 7 Werke der Barmherzigkeit Die besondere Kraft der Barmherzigkeit im Alltag üben 1 Hungrige Speisen Wo leben Menschen um uns herum im Schatten der Armut? Was stillt meinen Hunger? Hungern wir nach

Mehr

Ein Glück, dass du da bist!

Ein Glück, dass du da bist! Wallfahrtsstunde: Ein Glück, dass du da bist! Vorzubereiten: Spiegel Schriftkarten mit den Versen Psalm 139, 5.13-16 Schriftkarten mit Psalm- und Bibelverse für die Kinder Liedkopien Einstimmung und Versammlung:

Mehr

Was den Entwicklungsweg der Diözese ausmacht. KGR Sitzung Birkenhard + Warthausen

Was den Entwicklungsweg der Diözese ausmacht. KGR Sitzung Birkenhard + Warthausen 1 Was den Entwicklungsweg der Diözese 2015-2020 ausmacht KGR Sitzung Birkenhard + Warthausen 19.01.2016 Was macht den Entwicklungsweg der Diözese Rottenburg-Stuttgart aus? Sechs Besonderheiten des Entwicklungsweges

Mehr

-lich willkommen zur Einführung in die

-lich willkommen zur Einführung in die -lich willkommen zur Einführung in die Ihr Trainerteam am 10. Mai. 2017: Bettina Schwemin Sebastian Kremser John Gather Andreas Poggel Gewaltfreie Kommunikation (GFK) Inhalte des Tages Der sichere Rahmen

Mehr

Elternabend in Krippe und Kindergarten erfolgreich vorbereiten und moderieren

Elternabend in Krippe und Kindergarten erfolgreich vorbereiten und moderieren Abbildung 1: Phasen des Elternabends S. 37 Präsentiert von Gertrud Frankenbach Elternabend in Krippe und Kindergarten erfolgreich vorbereiten und moderieren Reinhard Mey, Elternabend aus der CD Alles Geht!.

Mehr

Euer Herz erschrecke nicht. Glaubt an Gott und glaubt an mich. Johannes 14,1

Euer Herz erschrecke nicht. Glaubt an Gott und glaubt an mich. Johannes 14,1 Hauskreis zur Jahreslosung 2010: (Kerstin Offermann) Jesus Christus spricht: Euer Herz erschrecke nicht. Glaubt an Gott und glaubt an mich. Johannes 14,1 1. Die Jahreslosung auf Postkarten Postkarten mit

Mehr

Entwurf einer thematischen Einheit im Rahmen der Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden

Entwurf einer thematischen Einheit im Rahmen der Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden Entwurf einer thematischen Einheit im Rahmen der Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden A. Didaktische Erwägungen Diese Überlegungen verstehen sich als Möglichkeit. Die werten Kolleginnen und Kollegen

Mehr

Methodisch-Didaktischer Kommentar

Methodisch-Didaktischer Kommentar Didaktisches Material Methodisch-Didaktischer Kommentar Modul 2 Welche Werte sind mir persönlich wichtig? Rahmenbedingungen Lerneffekt Gruppengröße Dauer Material Tipp Vorbereitung Selbstreflexion zu den

Mehr

Fotografieren im Kindergarten

Fotografieren im Kindergarten Fotografieren im Kindergarten Zum didaktischen Einsatz der Fotokamera im Kindergarten sind folgende zwei Aspekte interessant: 1. Der technische Aspekt Wie entsteht ein Foto? Welche Möglichkeiten gibt es,

Mehr

Guten Morgen und hallo zusammen! Udo Smorra - 03/2013

Guten Morgen und hallo zusammen! Udo Smorra - 03/2013 Guten Morgen und hallo zusammen! Professionell in Teamsitzungen und auf Netzwerktreffen agieren Ziele Wir wollen heute * zunächst - jeder für sich - einen Quick-Check vornehmen bezogen auf die eigenen/erlebten

Mehr

MEHR ALS DU SIEHST Exkursionen zur Kirchenentwicklung im Bistum Limburg

MEHR ALS DU SIEHST Exkursionen zur Kirchenentwicklung im Bistum Limburg connel_design - adobestock.com MEHR ALS DU SIEHST Exkursionen zur Kirchenentwicklung im Bistum Limburg MEHR ALS DU SIEHST EXKURSIONEN ZUR KIRCHENENTWICKLUNG IM BISTUM LIMBURG Wozu und für wen sind wir

Mehr

Diakonisches Werk des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen: Leitbild

Diakonisches Werk des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen: Leitbild Diakonisches Werk des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen: Leitbild Das Diakonische Werk im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen hat einen Text geschrieben. In diesem Text steht, welche Sachen

Mehr

Sich (weiter) aufmachen mit dem Ziel, missionarische, diakonische und dialogische Kirche zu sein Missionarisch

Sich (weiter) aufmachen mit dem Ziel, missionarische, diakonische und dialogische Kirche zu sein Missionarisch auf mit dem Missionarisch»Es geht mir bei dem Begriff einer 'missionarischen Kirche' um eine Kirche, deren Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit sich nach allen Krisen und durch alle Krisen hindurch

Mehr

Ich würde ja gerne, aber es geht nicht... Immunität gegen Veränderung

Ich würde ja gerne, aber es geht nicht... Immunität gegen Veränderung Ich würde ja gerne, aber es geht nicht... Immunität gegen Veränderung Markus Schwemmle 15. Oktober 2015 Wer ist Markus Schwemmle? system worx Institut (Partnerinstitut des ISB in Wiesloch) Institutsleiter

Mehr

Unterrichtsvorhaben 1: Christentum am Anfang Viele lassen sich begeistern

Unterrichtsvorhaben 1: Christentum am Anfang Viele lassen sich begeistern Unterrichtsvorhaben 1: Christentum am Anfang Viele lassen sich begeistern Inhaltliche Schwerpunkte: Leben als Christ/-in: Von der Geistsendung und der ersten Jüngerinnen und Apostel zu den ersten Gemeinden,

Mehr

Biblische Geschichten im Kinderalltag

Biblische Geschichten im Kinderalltag Biblische Geschichten im Kinderalltag Räume Wisst ihr: Das Wort Gottes ist eigentlich keine Lehre. Es ist auch nicht einfach eine Stimme. Das Wort Gottes ist eher ein Raum. Und wir sind eingeladen, hineinzugehen,

Mehr

Geplanter Inhalt der Arbeitsgruppe

Geplanter Inhalt der Arbeitsgruppe Geplanter Inhalt der Arbeitsgruppe die Aufgaben der Lehrkraft im Theologischen Gespräch nachvollziehen Lehrer Jugendliche sprechen über die Frage nach Gottes Existenz Schüler/innen Deutungen wahrnehmen

Mehr

Wie wir uns versöhnen können mit uns und Anderen. -Zum hilfreichen Umgang mit Schuld und Scham.-

Wie wir uns versöhnen können mit uns und Anderen. -Zum hilfreichen Umgang mit Schuld und Scham.- Wie wir uns versöhnen können mit uns und Anderen. -Zum hilfreichen Umgang mit Schuld und Scham.- Dieses Seminar war mein erstes, das ich beim Kreuzbund besucht habe. Unter dem Titel hatte ich schon meine

Mehr

Predigt über 1. Korinther 7, am in der Auferstehungskirche Großhansdorf von Pastor Wolfgang Krüger

Predigt über 1. Korinther 7, am in der Auferstehungskirche Großhansdorf von Pastor Wolfgang Krüger Predigt über 1. Korinther 7, 29 31 am 21.10.2012 in der Auferstehungskirche Großhansdorf von Pastor Wolfgang Krüger Die, die einen Ehepartner haben, sollen sein, als hätten sie keinen; und die weinen,

Mehr

Bürgerforum Stuttgart - Neugereut 21. und 22. November Workshop Wie möchte ich im Alter wohnen? für Kinder GmbH WWW

Bürgerforum Stuttgart - Neugereut 21. und 22. November Workshop Wie möchte ich im Alter wohnen? für Kinder GmbH WWW Bürgerforum Stuttgart - Neugereut 21. und 22. November 2014 fü WWW Mit dem Thema Wie möchte ich im Alter wohnen? beschäftigte sich unser Workshop beim Bürgerforum in Neugereut. Die zehn Teilnehmer wurden

Mehr

Führung. Coaching Pferdegestütztes Coaching Prozessberatung Seminare

Führung. Coaching Pferdegestütztes Coaching Prozessberatung Seminare Führung Coaching Pferdegestütztes Coaching Prozessberatung Seminare Führung Führen heißt bewegen: Kommunikation, Empathie und Kreativität werden zu Schlüsselkompetenzen Was macht eine zeitgemäße Führung

Mehr

W O R K B O O K Modul 7

W O R K B O O K Modul 7 WORKBOOK Modul 7 Inhaltsverzeichnis 1. Dein sexy Freebie 2. Mein Sales Funnel 3. Accountability Log In 1 4. E-Mail-Vorlage 5. Autoresponder Folgemails Herzlich Willkommen zum 7. Modul Am Ende des 7. Moduls

Mehr

Gruppen für Menschen mit Depressionen

Gruppen für Menschen mit Depressionen Sabine Hipp Gruppen für Menschen mit Depressionen 1 Gruppen für Menschen mit Depressionen Kurzvortrag beim Treff Sozialarbeit Sabine Hipp Stuttgart, 14.06.2018 Sabine Hipp Gruppen für Menschen mit Depressionen

Mehr

Drei Szenen zum Thema Geduld

Drei Szenen zum Thema Geduld Drei Szenen zum Thema Geduld Von Katharina Falkenhagen SZENE 1 zwei Kinder unterhalten sich Kind 1: Ach, ich kann es kaum noch aushalten. Bald ist Weihnachten und ich bin schon sooooo gespannt auf die

Mehr

Dokumentation. GLE-D Herbsttagung

Dokumentation. GLE-D Herbsttagung Dokumentation 1 Agenda 1. Einstieg, Beispiele 2. Anlass, Motivation 3. Erleben 4. Beziehung 5. Ausgänge 6. Abschluss 2 PEA als Prozessmodell PEA 0: Beschreibung wer hat wen wie wozu gefragt, gebeten? In

Mehr

Predigt zum 18. Sonntag nach Trinitatis 2011 über Markus 10, in St. Cosmae. Der Friede Gottes sei mit euch allen. Amen.

Predigt zum 18. Sonntag nach Trinitatis 2011 über Markus 10, in St. Cosmae. Der Friede Gottes sei mit euch allen. Amen. Predigt zum 18. Sonntag nach Trinitatis 2011 über Markus 10, 17-27 in St. Cosmae Der Friede Gottes sei mit euch allen. Amen. Liebe Gemeinde, ich will Ihnen erzählen von einem, der mehr als alles wollte.

Mehr

KMK. Rheinland-Pfalz EPA EPA. Bildungsstandards +Beispielaufgaben. Bildungsstandards +Beispielaufgaben. Lehrpläne. Erwartungshorizont Klasse

KMK. Rheinland-Pfalz EPA EPA. Bildungsstandards +Beispielaufgaben. Bildungsstandards +Beispielaufgaben. Lehrpläne. Erwartungshorizont Klasse KMK Rheinland-Pfalz EPA 13 EPA 12 11 Bildungsstandards +Beispielaufgaben 10 9 8 7 Bildungsstandards +Beispielaufgaben Erwartungshorizont Klasse 8 Lehrpläne 5-10 6 Erwartungshorizont Klasse 6 5 Allgemeine

Mehr

Predigt am 3. Sonntag der Osterzeit 2016 Emsbüren Thema: Papst Franziskus und Über die Liebe in der Familie

Predigt am 3. Sonntag der Osterzeit 2016 Emsbüren Thema: Papst Franziskus und Über die Liebe in der Familie Predigt am 3. Sonntag der Osterzeit 2016 Emsbüren Thema: Papst Franziskus und Über die Liebe in der Familie Liebe Schwestern und Brüder, 1. Petrus und Papst Franziskus Im Evangelium geht es um Petrus.

Mehr

Gefühlsmonster-Übungen für Trainer und Teamleiter

Gefühlsmonster-Übungen für Trainer und Teamleiter Gefühlsmonster-Übungen für Trainer und Teamleiter Guten Tag! Herzlich willkommen zu den Anregungen für Trainer und Teamleiter! Wenn Sie sich vertraut machen möchten mit den Gefühlsmonster-Karten, empfehlen

Mehr

Manual. der Weiterbildung und Beratung

Manual. der Weiterbildung und Beratung Manual der Weiterbildung und Beratung Im Mittelpunkt des Begleitmaterials für die Weiterbildung steht eine Kartensammlung im DIN-A6-Format. Auf den über 400 Karten finden sich Impulse (praktische Übungen),

Mehr

Kirchentag Barrierefrei

Kirchentag Barrierefrei Kirchentag Barrierefrei Leichte Sprache Das ist der Kirchen-Tag Seite 1 Inhalt Lieber Leser, liebe Leserin! Seite 3 Was ist der Kirchen-Tag? Seite 4 Was gibt es beim Kirchen-Tag? Seite 5 Was ist beim Kirchen-Tag

Mehr

4. Ich wünschte, ich hätte Freundschaften mehr gepflegt. Er ist das Feld, das ihr mit Liebe besät und mit Dankbarkeit erntet.

4. Ich wünschte, ich hätte Freundschaften mehr gepflegt. Er ist das Feld, das ihr mit Liebe besät und mit Dankbarkeit erntet. NEWSLETTER AUGUST 2014 Heute schreibe ich nun über den vierten Punkt aus dem Buch von Bronnie Ware, was sterbende Menschen am Meisten bereuen: 4. Ich wünschte, ich hätte Freundschaften mehr gepflegt. Euer

Mehr

Fotos und Videos Foto-Workshop für Smartphone-Besitzer

Fotos und Videos Foto-Workshop für Smartphone-Besitzer Fotos und Videos Foto-Workshop für Smartphone-Besitzer ReferentInnen: Sonja Schwaighofer, Thomas Thöny Kursnummer K1 Salzburg Stadt Die meisten Menschen haben schon ein Handy, mit dem man Fotos oder Videos

Mehr

Vom achtsamen Umgang mit sich selbst (Zitat zum Vorlesen)

Vom achtsamen Umgang mit sich selbst (Zitat zum Vorlesen) Vom achtsamen Umgang mit sich selbst (Zitat zum Vorlesen) Ein Geschäftsmann wollte vom Meister wissen, was das Geheimnis eines erfolgreichen Lebens sei. Sagte der Meister: Mache jeden Tag einen Menschen

Mehr

End-lich leben, Sterben gestalten

End-lich leben, Sterben gestalten End-lich leben, Sterben gestalten unter den Bedingungen von Beziehung, Gefühl, Zeit und Ort Tagung der Europäischen Senioren Akademie Ahaus in Kooperation mit OMEGA, 24. Okt. 2009 Den Teppich des Lebens

Mehr

Was den Entwicklungsweg der Diözese ausmacht. (Oktober 2015)

Was den Entwicklungsweg der Diözese ausmacht. (Oktober 2015) 1 Was den Entwicklungsweg der Diözese 2015-2020 ausmacht (Oktober 2015) Was macht den Entwicklungsweg der Diözese Rottenburg-Stuttgart aus? Sechs Besonderheiten des Entwicklungsweges 2 1. Alle Ebenen 3

Mehr

Tag der Wertschätzung am 3. November Unser Thema: Verbundenheit. Unser Motto: Du und ich - ein starkes Team!

Tag der Wertschätzung am 3. November Unser Thema: Verbundenheit. Unser Motto: Du und ich - ein starkes Team! Tag der Wertschätzung am 3. November Unser Thema: Verbundenheit Unser Motto: Du und ich - ein starkes Team! Verbundenheit...... ist ein entscheidender Faktor, um glücklich zu sein. Sie entsteht dort, wo

Mehr

Downloadmaterialien zum Buch

Downloadmaterialien zum Buch Downloadmaterialien zum Buch Björn Migge Handbuch Coaching und Beratung Wirkungsvolle Modelle, kommentierte Falldarstellungen, zahlreiche Übungen ISBN 978-3-407-36539-2 Beltz Verlag 3. Auflag 2014, Weinheim

Mehr

Predigt im Gottesdienst zur Konfirmation am in der Cyriakuskirche in Illingen Pfarrer Wolfgang Schlecht

Predigt im Gottesdienst zur Konfirmation am in der Cyriakuskirche in Illingen Pfarrer Wolfgang Schlecht 1 Predigt im Gottesdienst zur Konfirmation am 6.5.18 in der Cyriakuskirche in Illingen Pfarrer Wolfgang Schlecht Thema des Gottesdienstes: Wer sucht, der findet Predigt nach verschiedenen Aktionen und

Mehr

290. Kirchliches Gesetz über die diakonische Arbeit in der Landeskirche (Diakoniegesetz)

290. Kirchliches Gesetz über die diakonische Arbeit in der Landeskirche (Diakoniegesetz) Diakoniegesetz 290 290. Kirchliches Gesetz über die diakonische Arbeit in der Landeskirche (Diakoniegesetz) Vom 26. November 1981 (Abl. 50 S. 415), geändert durch Kirchl. Gesetz vom 12. März 1992 (Abl.

Mehr

Schueleraustausch.net

Schueleraustausch.net Schueleraustausch.net Die wichtigsten Tipps So bestehst Du jedes Auswahlgespräch Von www.schueleraustausch.net 1 Hinweis: Trotz sorgfältiger Prüfung kann der Autor keine Haftung über die in diesem Report

Mehr

Regenbogen 2016/17. Zusammen sind wir Stark Nummer 1 Erscheint am 18. September Thema: Gemeinschaft Kompetenz: 1, 3, 5, 7 und 9

Regenbogen 2016/17. Zusammen sind wir Stark Nummer 1 Erscheint am 18. September Thema: Gemeinschaft Kompetenz: 1, 3, 5, 7 und 9 Regenbogen 2016/17 Zusammen sind wir Stark Nummer 1 Erscheint am 18. September 2016 Thema: Gemeinschaft Kompetenz: 1, 3, 5, 7 und 9 Das Heft erzählt davon, dass vieles nur in Gemeinschaft gelingen kann

Mehr

Achtsamkeit: 0= gering - 10 sehr stark

Achtsamkeit: 0= gering - 10 sehr stark N= Allgemeine Aussagen: wenig und nie stark und häufig FAZIT: Über die Hälfte der Teilnehmer hat keine oder nur wenig Erfahrung mit Achtsamkeit; Eher wenige mit innerer Unruhe und Flüchtigkeitsfehlern;

Mehr

Betrachtung zum Jahresthema 2016

Betrachtung zum Jahresthema 2016 Betrachtung zum Jahresthema 2016 Dein Angesicht, Herr, will ich suchen. (Ps 27,8) Eine Betrachtung von Psalm 27: Im Angesicht Gottes Leben Den Psalm 27 kann man entweder komplett (S. 6), oder auch in drei

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation inklusiv: Psalmen 4. Psalmen. Differenzierte Materialien zum Thema Psalm 31,16a Menschen trauern und finden Trost.

DOWNLOAD. Lernstation inklusiv: Psalmen 4. Psalmen. Differenzierte Materialien zum Thema Psalm 31,16a Menschen trauern und finden Trost. DOWNLOAD Nina Hensel Lernstation inklusiv: Psalmen 4 Differenzierte Materialien zum Thema Psalm 31,16a Menschen trauern und finden Trost Nina Hensel Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem

Mehr

Virtuelle Winter-Akademie 2018/19

Virtuelle Winter-Akademie 2018/19 Virtuelle Winter-Akademie 2018/19 Mitarbeiter auf dem Weg in die Digitalisierung begleiten Die vierte virtuelle Winter-Akademie beschäftigt sich im Schwerpunkt mit den Anforderungen an die Weiterbildung

Mehr

Ist evangelisches Profil messbar? Evaluationsverfahren an evangelischen Schulen

Ist evangelisches Profil messbar? Evaluationsverfahren an evangelischen Schulen Ist evangelisches Profil messbar? sverfahren an evangelischen Schulen ? Ein Überblick als Einstieg? Welche gibt es? Worauf wäre zu achten? ? Warum evangelisches Profil messen? Schulische Qualitätsdebatte

Mehr

Liebe Mitarbeitende in evangelischen Kitas, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Mitarbeitende in evangelischen Kitas, liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Mitarbeitende in evangelischen Kitas, liebe Kolleginnen und Kollegen, In diesem Flyer finden Sie das komplette religionspädagogische Fortbildungsprogramm für das Jahr 2018: zunächst die beiden Kurse

Mehr

Was die Schlacht von Waterloo mit Digitalisierung zu tun hat. Der Controller als Change Agent.

Was die Schlacht von Waterloo mit Digitalisierung zu tun hat. Der Controller als Change Agent. Was die Schlacht von Waterloo mit Digitalisierung zu tun hat. Der Controller als Change Agent. September 2018 Jens Ropers www.controllerakademie.de In der Schlacht von Waterloo war die Welt VUCA. 2 Jens

Mehr

als Fragestellungen grundlegende Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Verständnis Gottes in Judentum, Christentum und Islam erläutern (IF 5),

als Fragestellungen grundlegende Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Verständnis Gottes in Judentum, Christentum und Islam erläutern (IF 5), Jahrgangsstufe 6: Unterrichtsvorhaben 1, Der Glaube an den einen Gott in Judentum, Christentum und Islam Der Glaube Religionen und Der Glaube an Gott in den an den einen Gott in Weltanschauungen im Dialog

Mehr

Fotos und Videos Foto-Workshop für Smartphone-Besitzer

Fotos und Videos Foto-Workshop für Smartphone-Besitzer Fotos und Videos Foto-Workshop für Smartphone-Besitzer Kursleiterin und Kursleiter: Sonja Schwaighofer, Thomas Thöny Kursnummer K1 Salzburg Stadt Viele Menschen haben schon ein Smartphone-Handy. Damit

Mehr

KOOPERATIONEN MITTAGESSEN FÜR KINDER UND JUGENDLICHE. genussvoll, ausgewogen, nachhaltig und entspannt

KOOPERATIONEN MITTAGESSEN FÜR KINDER UND JUGENDLICHE. genussvoll, ausgewogen, nachhaltig und entspannt CHECKLISTE UND GESPRÄCHE KOOPERATIONEN MITTAGESSEN IN T AGESSTRUKTUREN/ TAGESSCHULEN FÜR KINDER UND JUGENDLICHE genussvoll, ausgewogen, nachhaltig und entspannt CHECKLISTE UND GESPRÄCHE ZU KOOPERATIONEN

Mehr

In der Schlacht von Waterloo war die Welt VUCA.

In der Schlacht von Waterloo war die Welt VUCA. Was hat die Schlacht von Waterloo mit der digitalen Transformation zu tun? Der Controller als Change Agent. Controlling Insights Steyr, November 2018 Jens Ropers www.controllerakademie.de In der Schlacht

Mehr

Ergebnisse vom Erwartungsbaum

Ergebnisse vom Erwartungsbaum Das Einfließen der Erfahrungen der Beteiligten sowie ihre Vorstellungen bezüglich des Projektes Sechs- bis zehnjährige Kinder sind entscheidend für das Gelingen der Bildungsinitiative. Daher wurden die

Mehr

Fastenpredigt-Reihe zum Vaterunser in der SE Südliches Strohgäu Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name Predigt von Carina Lange

Fastenpredigt-Reihe zum Vaterunser in der SE Südliches Strohgäu Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name Predigt von Carina Lange Fastenpredigt-Reihe zum Vaterunser in der SE Südliches Strohgäu Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name Predigt von Carina Lange Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Liebe Schwestern

Mehr

Begegnung im Gespräch. Das wahre Leben ist Begegnung. Was immer uns im Leben begegnet, was immer uns bewegt - im Gespräch ordnen sich die Dinge

Begegnung im Gespräch. Das wahre Leben ist Begegnung. Was immer uns im Leben begegnet, was immer uns bewegt - im Gespräch ordnen sich die Dinge Das wahre Leben ist Begegnung Was immer uns im Leben begegnet, was immer uns bewegt - ein Angebot der Cityseelsorge Heilbronn im Gespräch ordnen sich die Dinge und es weitet sich unser Blick. Begegnung

Mehr

Was die Schlacht von Waterloo mit der digitalen Transformation zu tun hat. Der Controller als Change Agent.

Was die Schlacht von Waterloo mit der digitalen Transformation zu tun hat. Der Controller als Change Agent. Was die Schlacht von Waterloo mit der digitalen Transformation zu tun hat. Der Controller als Change Agent. April 2018 Jens Ropers j.ropers@ca-akademie.de www.controllerakademie.de In der Schlacht von

Mehr

Der ELMO Dokumentenprojektor

Der ELMO Dokumentenprojektor Der ELMO Dokumentenprojektor Selbstlernmaterial Erste Schritte Dieses Skript unterstützt Sie bei den ersten Schritten mit dem ELMO: Anschluss des ELMO an einen Beamer Projektion Ihrer Unterlagen Festhalten

Mehr

Persönlichkeit - Kompetenzen - Zusammenarbeit

Persönlichkeit - Kompetenzen - Zusammenarbeit Führung Persönlichkeit - Kompetenzen - Zusammenarbeit 2-modulige Seminarreihe (März April 2019) für Führungskräfte, Teamleiter/innen, Projekt- leiter/innen aus dem Bau- und Planungsbereich Führen heißt

Mehr

Elke Werner. Einladung. zum Leben

Elke Werner. Einladung. zum Leben Elke Werner Einladung zum Leben Elke Werner ist Autorin, Referentin und Sprecherin bei prochrist. Sie leitet die internationale Frauenarbeit WINGS und lebt mit ihrem Mann Roland in Marburg. Wie schön,

Mehr

Rollenspiel - Methodik TRAINER LOUNGE 2011 / Best Western Premier Konrad Zuse Hotel in Hünfeld Neuland & Partner Skills and Methods 2011 Seite 1

Rollenspiel - Methodik TRAINER LOUNGE 2011 / Best Western Premier Konrad Zuse Hotel in Hünfeld Neuland & Partner Skills and Methods 2011 Seite 1 Neuland & Partner Skills and Methods 2011 Seite 1 Neuland & Partner Skills and Methods 2011 Seite 2 Neuland & Partner Skills and Methods 2011 Seite 3 Neuland & Partner Skills and Methods 2011 Seite 4 Neuland

Mehr