Hamburger Vergabetag 2014 Totalunternehmervergabe auf Grundlage funktionaler Leistungsbeschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hamburger Vergabetag 2014 Totalunternehmervergabe auf Grundlage funktionaler Leistungsbeschreibung"

Transkript

1 Hamburger Vergabetag 2014 Totalunternehmervergabe auf Grundlage funktionaler Leistungsbeschreibung Hamburg, den Dr. Mathias Finke, Dipl.-Ing. Architekt Henrik Vogt

2 Vorstellung Kapellmann Rechtsanwälte Gegründet 1974 Hamburg Berlin Mönchengladbach Düsseldorf Brüssel Über 120 Rechtsanwälte Frankfurt München Seite 2

3 Vorstellung Kapellmann Rechtsanwälte Baurecht Immobilienrecht Vergaberecht Gesellschaftsrecht / Unternehmenskauf Handels- und Vertriebsrecht Kartell- & EU-Recht Öffentliches Wirtschaftsrecht Bank- und Finanzierungsrecht / Versicherungsrecht Arbeitsrecht Wirtschaftsstrafrecht Steuerrecht Seite 3

4 Vorstellung Kapellmann Rechtsanwälte Mittelständische Kanzleikultur: individuelle Betreuung durch feste Ansprechpartner, oft über viele Jahre Zugleich breite Beratungskompetenz und personelle Kapazität einer großen Kanzlei Praktisches Verständnis unternehmerischer Probleme, gepaart mit einem wissenschaftlichen Anspruch in der Beratung Aktuelle Branchenkenntnis über die Geschäftsmodelle unserer Mandanten Jederzeitige Verfügbarkeit von Spezialisten im eigenen Haus Schnittstellenfreie Zusammenarbeit mit technischen Beratern Konfliktvermeidende vorausschauende Rechtsberatung eines Bauvorhabens Entwicklung des JurProM als eigener Kanzleimarke Seite 4

5 Vorstellung DU Diederichs Standorte Berlin / Wuppertal / Bonn / Köln / München / Frankfurt / Hamburg Hamburg Moorweidenstr. 24 Berlin Universitätsstr. 2-3 a Dorotheenstr. 68 Wuppertal Laurentiusstr.21 Köln Große Sandkaul 19 Bonn Franz-Lohe-Str. 17 Frankfurt am Main Windmühlstr. 6 Über 100 Ingenieure München Brienner Straße 44 Seite 5

6 Vorstellung DU Diederichs Projektsteuerung, Projektcontrolling ÖPP- und GU/TU-Vergabeverfahren Wettbewerbsmanagement / Sachverständige Kosten Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen Projektentwicklung Gutachten (Vergütungsthemen HOAI und VOB) Technische Immobilienbewertung (Due Diligence) Nachhaltigkeitszertifizierung / -auditierung VOF-Vergabeverfahren Seite 6

7 Referenzen ÖPP- und TU-Vergaben Berufskolleg Eschweiler Kreishaus Aachen Feuerwehrhaus Olpe Rathaus Freudenberg Justiz- u. Verwaltungszentrum Wiesbaden Amt für Bodenmanagement Limburg Amt für Bodenmanagement Büdingen Amt für Bodenmanagement Korbach Studentenwohnheim Campus Riedberg Internationale Schule Neuss Drei regionale Berufsbildungszentren Kiel Sanierung Rathaus Dietzenbach Rechenzentrum gkv Wuppertal Grundschule Haan Feuerwache Haan Schulzentrum Haan Weser-Ems-Halle Oldenburg Kurmittelhaus Mölln Sportschule Kaiserau Musikschule/VHS/FernUni Neuss Seite 7

8 Vorstellung Referenten Dipl.-Ing. Architekt Henrik Vogt Berufliche Qualifikation 1994 Abschluss Dipl.-Ing. Architektur Erfahrung Seit 2010 Niederlassungsleiter DU Diederichs Bonn Seit 1998 DU Diederichs Projektmanagement Behnisch & Partner, Freie Architekten BDA, Stuttgart Großmann Ingenieure, Göttingen Architekturbüro Tihl, Göttingen Projekte (Auswahl) Berufliche Schulen Kiel Sanierung Rathaus Dietzenbach Justiz- und Verwaltungs- Parkhaus Wiesbaden Zentrum Wiesbaden Seite 8

9 Vorstellung Referenten Dr. Mathias Finke Rechtsanwalt / FA für Bau- und Architektenrecht Berufliche Qualifikation 2009 FA für Bau- und Architektenrecht 2004 Zulassung als Rechtsanwalt in Hamburg 2002 Promotion an der Universität Münster Erfahrung Seit 2006 Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbb, Hamburg SERVATIUS Rechtsanwälte Hamburg Referendariat am OLG Hamburg mit Stationen in internationalen Großkanzleien in Hamburg, Frankfurt und London Wissenschaftlicher Referent des Zentralinstituts für Raumplanung an der Universität Münster Projekte (Auswahl) Strukturierung und Realisierung TU-Verfahren BBS 3 in Oldenburg Strukturierung und Realisierung TU-Verfahren Neubau und Sanierung Multifunktionsarena Weser-Ems Halle Oldenburg Strukturierung und Realisierung der RBZ in Kiel als PPP-Projekte Vergaberechtliche und baubegleitende Beratung (Anti-Claim-Management) Offshore Windparks in der AWZ Internationale Schiedsverfahren nach ICC DB, DIS etc. Seite 9

10 Agenda 1. Totalunternehmervergabe, was ist das? 1.1 Begriffsbestimmung 1.2 Vergaberechtliche Rahmenbedingungen 2. Totalunternehmervergabe, was soll das? 2.1 Vor- und Nachteile 2.2 Wann sinnvoll, wann weniger sinnvoll 3. Totalunternehmervergabe, wie geht das? 3.1 Verfahrensablauf 3.2 Wesentliche Bausteine des Vergabeverfahrens Teilnahmewettbewerb Exkurs: Sicherstellung architektonische Qualität Bieterwettbewerb Vergabeunterlagen Angebotswertung und Verhandlung 4. Verfahrensablauf im Einzelnen (Workshop) Seite 10

11 Agenda 1. Totalunternehmervergabe, was ist das? 1.1 Begriffsbestimmung 1.2 Vergaberechtliche Rahmenbedingungen 2. Totalunternehmervergabe, was soll das? 2.1 Vor- und Nachteile 2.2 Wann sinnvoll, wann weniger sinnvoll 3. Totalunternehmervergabe, wie geht das? 3.1 Verfahrensablauf 3.2 Wesentliche Bausteine des Vergabeverfahrens Teilnahmewettbewerb Exkurs: Sicherstellung architektonische Qualität Bieterwettbewerb Vergabeunterlagen Angebotswertung und Verhandlung 4. Verfahrensablauf im Einzelnen (Workshop) Seite 11

12 Begriffsbestimmungen Begriffsbestimmung Totalunternehmer / Unternehmereinsatzformen Generalunternehmer Hauptunternehmer, der sämtliche für die Herstellung eines Bauwerks erforderlichen Bauleistungen zu erbringen hat und wesentliche Teile hiervon selbst ausführt Planungsleistungen idr erst ab LP 5 HOAI Generalübernehmer Hauptunternehmer, der sämtliche für die Herstellung eines Bauwerks erforderlichen Bauleistungen zu erbringen hat, jedoch keine Teile hiervon selbst ausführt Totalunternehmer Hauptunternehmer, der sämtliche für die Herstellung eines Bauwerks erforderlichen Planungs- und Bauleistungen zu erbringen hat und wesentliche Teile hiervon selbst ausführt Planungsleistungen idr ab LP 1/2 HOAI Totalübernehmer Hauptunternehmer, der sämtliche für die Herstellung eines Bauwerks erforderlichen Planungs- und Bauleistungen zu erbringen hat, jedoch keine Teile hiervon selbst ausführt Seite 12

13 Begriffsbestimmungen Konventionelle Vergabe TU-Vergabe Architektenwettbewerb Integrierter Planungs- und Bauwettbewerb Planerverträge Gesamtvergabe Gewerkevergaben Planung und Bau Bau Fertigstellung Fertigstellung Seite 13

14 Vergaberechtliche Rahmenbedingungen Gesamtlosvergabe vs. Losvergabe gemäß 97 Abs.3 GWB [ ] Leistungen sind in der Menge aufgeteilt (Teillose) und getrennt nach Art oder Fachgebiet (Fachlose) zu vergeben. Mehrere Teil- und Fachlose dürfen zusammen vergeben werden, wenn wirtschaftliche oder technische Gründe dies erfordern.[ ] Wirtschaftliche Gründe, z.b.» Überdurchschnittlicher Koordinierungsaufwand beim AG» Einsatz eigenen Personals wegen Auslastung nicht sichergestellt» Reduktion der Schnittstellen für Planung, Bau, Gewährleistung, Instandhaltung» Kosten- und Terminsicherheit durch Schnittstellenreduktion Technische Gründe, z.b.» Risiko Nachträge für gestörten Bauablauf durch Überforderung AG Ressourcen» Komplexität des Bauvorhabens in technischer Hinsicht, z.b. Einbau von Industrieküchen, Veranstaltungshalle, Medizintechnik etc.» Keine projektspezifischen Erfahrungen bei den Mitarbeitern des AG Mittelstandsfreundlichkeit vs. Mittelstandsfeindlichkeit» Studie Deutsches Institut für Urbanistik zu Mittelstandsfreundlichkeit von PPP- Vergaben (PPP und Mittelstand, Januar 2008)» ca. 75% der Wertschöpfung bleibt in der Region Seite 14

15 Vergaberechtliche Rahmenbedingungen Rechtssicherheit der Gesamtlosvergabe? Gesamtlosvergabe entspricht auch weiterhin dem Konzept des Gesetzgebers (vgl. BT-Plenarprot. 16/197, S (D); BR-Plenarprot. 854, S. 16 (A)) Rechtsprechungsbeispiel zur Rechtmäßigkeit Nach 97 Abs. 3 S. 1 bis 3 GWB sind mittelständische Interessen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge vornehmlich zu berücksichtigen. Leistungen sind in der Menge aufgeteilt (Teillose) und getrennt nach Art oder Fachgebiet (Fachlose) zu vergeben. Allerdings dürfen mehrere Teil- oder Fachlose zusammen vergeben werden, wenn dies wirtschaftliche oder technische Gründe erfordern. Auch nach der Vergaberechtsnovelle 2009 steht damit dem Auftraggeber im Rahmen der Interessensabwägung der Gründe, die für eine Gesamtvergabe sprechen, ein Beurteilungsspielraum zu (...). Eine Überprüfung dieser Ausnahmegründe kann nur dahingehend stattfinden, ob der Auftraggeber bei seiner Einschätzung die rechtlichen Grenzen des ihm insofern zustehenden Beurteilungsspielraums überschritten hat. Dies wäre dann der Fall, wenn der Auftraggeber bei seiner Entscheidung mittelständische Interessen gänzlich unberücksichtigt gelassen, ihr einen unzutreffenden Sachverhalt zugrunde gelegt oder sachwidrige Erwägungen in seine Überlegungen hätte einfließen lassen. VK Bund, Beschluss vom , Az.: VK 3-190/09. Seite 15

16 Vergaberechtliche Rahmenbedingungen Wahl der Art des Vergabeverfahrens Grundsatz des Offenes Verfahrens gemäß 3 EG Abs.2 VOB/A Verhandlungsverfahren nach öffentlicher Vergabebekanntmachung 3 EG Abs. 4 Nr. 3 VOB/A ausnahmsweise zulässig, wenn Leistung nach Art und Umfang oder wegen der damit verbundenen Wagnisse nicht eindeutig und erschöpfend beschrieben werden, dass eine einwandfreie Preisermittlung zur Vereinbarung einer festen Vergütung möglich ist. Vorteile für das Vergabeverfahren funktionale Leistungsbeschreibung vorgezogene Eignungsprüfung zur Bieterauswahl echte Vertragsverhandlungen mit den Bietern möglich Wettbewerblicher Dialog Bedarf bekannt Lösung aber unklar Nach Ende Dialogphase Wechsel in Offenes Verfahren Keine Verhandlungsmöglichkeit über Angebote Seite 16

17 Vergaberechtliche Rahmenbedingungen Die Bestimmung des Beschaffungsbedarfs das vergaberegimefreie Steuerungsinstrument Ermittlung des Beschaffungsbedarfs aufgrund der Rahmenbedingungen (finanziell, baulich, politisch) Optimale Deckung des Nutzerbedarfs durch Planungsfreiheit des AN Echter Wettbewerb zwischen leistungsstarken Bietern Angemessene Architektur Kosten und Terminsicherheit Der Weg zur Realisierung Bestimmung von Mindeststandards Eignung, Bau, Betrieb, Architektur Marktgerechte Vergabestruktur Zeit für und Umfang des Angebotes Eindeutige Kalkulationsgrundlagen klare FLB / vorgegebener Vertrag Erfahrung mit Verhandlungen fair und berechenbar Ausgewogene Wertungsmatrix Preis / Funktionalität / Qualität Seite 17

18 Agenda 1. Totalunternehmervergabe, was ist das? 1.1 Begriffsbestimmung 1.2 Vergaberechtliche Rahmenbedingungen 2. Totalunternehmervergabe, was soll das? 2.1 Vor- und Nachteile 2.2 Wann sinnvoll, wann weniger sinnvoll 3. Totalunternehmervergabe, wie geht das? 3.1 Verfahrensablauf 3.2 Wesentliche Bausteine des Vergabeverfahrens Teilnahmewettbewerb Exkurs: Sicherstellung architektonische Qualität Bieterwettbewerb Vergabeunterlagen Angebotswertung und Verhandlung 4. Verfahrensablauf im Einzelnen (Workshop) Seite 18

19 Vor- und Nachteile Vorteile Integrierter Architekturwettbewerb Vor Auftragsvergabe fünf Alternativentwürfe zum Pauschalfestpreis Frühe Kostensicherheit Eine Abnahme eines schlüsselfertigen Gebäudes Eingespielte Teams (Planer und Firmen) Reduzierter Aufwand des AG bei Ausschreibung, Vergabe und Auftragsabwicklung / Abrechnung Frühe Terminsicherheit durch Planen und Bauen in einer Hand Kein Schnittstellenrisiko in Realisierungs-/ Gewährleistungsphase Bewährtes Verfahren, insb. bei ÖPP-Projekten Geringes Nachtragspotenzial, keine weichen Nachträge ( z.b. Bauzeitverl.) Durch Leistungswettbewerb wird optimal kostensenkendes Know-How in Planung und Produktionsmethoden eingebracht Nachteile Nicht für architektonische Leuchttürme geeignet Ergebnis muss vorausgedacht werden von der Ausschreibung bis zur Nutzerübergabe ohne Planunterlage! Funktionale Leistungsbeschreibung Sorgsame Erstellung der FLB essentiell Frühzeitige Nutzerabstimmung erforderlich Raumprogramm Raumbuch Qualitäten Hohe Anforderungen an intelligente Vertragsgestaltung zur Sicherung von Einflussmöglichkeiten Bei hohen Änderungsrisiken wenig geeignet, z.b. Sanierung, Denkmalschutz etc. Seite 19

20 Wann sinnvoll, wann weniger sinnvoll Wann sinnvoll Kostensicherheit wichtig Terminsicherheit wichtig Neubaumaßnahme begrenzte Ressourcen des AG Leistungswettbewerb gewünscht Vergabe in frühester Projektphase Wann weniger sinnvoll Sanierungsprojekt / Denkmalschutz Viele Schnittstellen zu Nachbargebäuden/Teilsanierung Bodendenkmäler, hohe Bodenrisiken Städtebaulich sehr hohe Ansprüche (Architektenwettbewerb) Entwurf steht schon fest Seite 20

21 Agenda 1. Totalunternehmervergabe, was ist das? 1.1 Begriffsbestimmung 1.2 Vergaberechtliche Rahmenbedingungen 2. Totalunternehmervergabe, was soll das? 2.1 Vor- und Nachteile 2.2 Wann sinnvoll, wann weniger sinnvoll 3. Totalunternehmervergabe, wie geht das? 3.1 Verfahrensablauf 3.2 Wesentliche Bausteine des Vergabeverfahrens Teilnahmewettbewerb Exkurs: Sicherstellung architektonische Qualität Bieterwettbewerb Vergabeunterlagen Angebotswertung und Verhandlung 4. Verfahrensablauf im Einzelnen (Workshop) Seite 21

22 Verfahrensablauf Konstitution Architekturgremium Nutzerworkshop + Architekturgremium Ggf. Nutzerworkshop + Ggf. Architekturgremium Seite 22

23 Agenda 1. Totalunternehmervergabe, was ist das? 1.1 Begriffsbestimmung 1.2 Vergaberechtliche Rahmenbedingungen 2. Totalunternehmervergabe, was soll das? 2.1 Vor- und Nachteile 2.2 Wann sinnvoll, wann weniger sinnvoll 3. Totalunternehmervergabe, wie geht das? 3.1 Verfahrensablauf 3.2 Wesentliche Bausteine des Vergabeverfahrens Teilnahmewettbewerb Exkurs: Sicherstellung architektonische Qualität Bieterwettbewerb Vergabeunterlagen Angebotswertung und Verhandlung 4. Verfahrensablauf im Einzelnen (Workshop) Seite 23

24 Teilnahmewettbewerb Teilnahmewettbewerb Vorgezogene Eignungsprüfung Persönliche/Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit Fachkunde Zuverlässigkeit Steuerung des Wettbewerbs / Marktdesign durch Teilnahmewettbewerb wichtig Welche Marktteilnehmer möchte ich erreichen? Schaffung von ambitioniertem Wettbewerb? Referenzen für Planung und Bau von zentraler Bedeutung für den Wettbewerb Nicht älter als fünf Jahre? Vergleichbare Planungs- und Bauleistungen (mind. LP 2-5) Maßstab der Vergleichbarkeit definieren Persönliche Referenzen des Projektleiters EU-Bekanntmachung inkl. Eignungsanforderungen und -nachweisen sowie ggf. Wertungsmatrix für die Eignungsprüfung Infomemo mit wesentlichen Projektdaten Formblätter für Teilnehmerangaben Zeitnahe Beantwortung von Teilnehmerfragen im Fragenkatalog Seite DU 24 Diederichs

25 Agenda 1. Totalunternehmervergabe, was ist das? 1.1 Begriffsbestimmung 1.2 Vergaberechtliche Rahmenbedingungen 2. Totalunternehmervergabe, was soll das? 2.1 Vor- und Nachteile 2.2 Wann sinnvoll, wann weniger sinnvoll 3. Totalunternehmervergabe, wie geht das? 3.1 Verfahrensablauf 3.2 Wesentliche Bausteine des Vergabeverfahrens Teilnahmewettbewerb Exkurs: Sicherstellung architektonische Qualität Bieterwettbewerb Vergabeunterlagen Angebotswertung und Verhandlung 4. Verfahrensablauf im Einzelnen (Workshop) Seite 25

26 Sicherstellung architektonische Qualität Ziele des öffentlichen Hochbaus Bedarfsdeckung der Nutzer Wirtschaftliche Beschaffung Aber auch: Sicherstellung angemessener Architektur aus städtebaulicher und architektonischer Sicht zum Wohle der Allgemeinheit Vereinbarkeit mit TU-Vergaben? JA! Sogar Verbindung aller drei Ziele in einem Verfahren Integrierter Architektenwettbewerb innerhalb eines Vergabeverfahrens Steuerung durch Eignungskriterien im Teilnahmewettbewerb Hervorhebung Bedeutung der Architektur in der Vergabebekanntmachung projektspezifische Referenzen des Architekten Wettbewerbserfahrung des Architekten Gewichtung der Zuschlagskriterien Einbindung eines unabhängigen Fachgremiums Architektur K.O.-Kriterium Mindestpunktzahl bei der städtebaulichen Qualität des Entwurfs Seite 26

27 Agenda 1. Totalunternehmervergabe, was ist das? 1.1 Begriffsbestimmung 1.2 Vergaberechtliche Rahmenbedingungen 2. Totalunternehmervergabe, was soll das? 2.1 Vor- und Nachteile 2.2 Wann sinnvoll, wann weniger sinnvoll 3. Totalunternehmervergabe, wie geht das? 3.1 Verfahrensablauf 3.2 Wesentliche Bausteine des Vergabeverfahrens Teilnahmewettbewerb Exkurs: Sicherstellung architektonische Qualität Bieterwettbewerb Vergabeunterlagen Angebotswertung und Verhandlung 4. Verfahrensablauf im Einzelnen (Workshop) Seite 27

28 Vergabeunterlagen Welche Vergabeunterlagen sind sinnvoll? Aufforderung zur Angebotsabgabe Angebotsschreiben nebst Erklärungen Landesvergabegesetz Mustervertrag Definition Mindest-Anforderungen und Soll-Anforderungen FLB Planung Bau ggf. Betrieb (ÖPP) ggf. Finanzierung (ÖPP) Wertungsmatrix Formblätter / Excel-Tools etc. Bestandsaufnahmen, Gutachten Checkliste für Bieter (Anforderungen an das Angebot) Seite 28

29 Vergabeunterlagen Welche Anforderungen an das Angebot sind sinnvoll? Angebotsschreiben Anmerkungen zum Mustervertrag schriftliche Darstellung der Projektrealisierung und der beteiligten Unternehmen Preisblatt mit Pauschalfestpreis für Totalunternehmerleistung Kostenaufschlüsselung nach DIN 276 bzw. StLB Ggf. Preisblatt Folgekosten, z.b. Wartungskosten Erläuterungsbericht Städtebauliches und architektonisches Konzept Umsetzung Funktionale Anforderungen Baubeschreibung, Angaben zu Materialien und angebotenen Fabrikaten Energetisches Konzept, Lüftungskonzept Planung Außenanlagen und Architektur Übersichtsplan, Maßstab 1:1000 Freianlagenplanung, Maßstab 1:200 Seite 29

30 Vergabeunterlagen Welche Anforderungen an das Angebot sind sinnvoll? Architekturplanung Grundrisse Maßstab 1:200 Schnitte, Maßstab 1:200 Ansichten, Maßstab 1:200 Fassadenschnitt, Maßstab 1:50 Möblierungspläne ausgewählter Räume, z.b. Bestuhlungsvarianten Darstellung nutzungsspezifischer Anlagen, z.b. Küchenplanung Ggf. Modell / Visualisierungen Soll-Ist-Flächenvergleich Planung TGA Erläuterung der Anlagengruppen, Schemata, Systemzeichnungen, techn. Konzepte Angaben zu Materialien und angebotenen Fabrikaten Brandschutzkonzept Planungs- und Bauzeitenplan Organisations- und Personalkonzept / Qualitätssicherung Seite 30

31 Agenda 1. Totalunternehmervergabe, was ist das? 1.1 Begriffsbestimmung 1.2 Vergaberechtliche Rahmenbedingungen 2. Totalunternehmervergabe, was soll das? 2.1 Vor- und Nachteile 2.2 Wann sinnvoll, wann weniger sinnvoll 3. Totalunternehmervergabe, wie geht das? 3.1 Verfahrensablauf 3.2 Wesentliche Bausteine des Vergabeverfahrens Teilnahmewettbewerb Exkurs: Sicherstellung architektonische Qualität Bieterwettbewerb Vergabeunterlagen Angebotswertung und Verhandlung 4. Verfahrensablauf im Einzelnen (Workshop) Seite 31

32 Angebotsauswertung und Verhandlung Prüfung der indikativen Angebote auf formale Richtigkeit und Vollständigkeit Prüfergebnisse Pauschalfestpreis Planen und Bauen sowie Wartung Prüfergebnisse Einhaltung Sollund Mindestanforderungen Städtebau Architektur Prüfergebnisse Soll- und Mindestanforderungen Funktionalität Prüfergebnisse Einhaltung Sollund Mindestanforderungen Qualität Baukonstruktion Baustoffe Techn. Anlagen Architekturgremium Nutzerworkshop Aufklärungsfragen auf Grundlage der Prüfergebnisse Aufklärung / Verhandlung mit den Bietern auf Grundlage der Prüfergebnisse Aufforderung zur abschließenden Überarbeitung der Angebote auf Grundlage der aus den Ergebnissen der Aufklärungsgespräche erarbeiteten Präzisierungen Seite 32

33 Agenda 1. Totalunternehmervergabe, was ist das? 1.1 Begriffsbestimmung 1.2 Vergaberechtliche Rahmenbedingungen 2. Totalunternehmervergabe, was soll das? 2.1 Vor- und Nachteile 2.2 Wann sinnvoll, wann weniger sinnvoll 3. Totalunternehmervergabe, wie geht das? 3.1 Verfahrensablauf 3.2 Wesentliche Bausteine des Vergabeverfahrens Teilnahmewettbewerb Exkurs: Sicherstellung architektonische Qualität Bieterwettbewerb Vergabeunterlagen Angebotswertung und Verhandlung 4. Verfahrensablauf im Einzelnen (Workshop) Seite 33

34 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dipl.-Ing. Architekt Henrik Vogt DU Diederichs Projektmanagement AG & Co. KG Franz-Lohe-Straße Bonn Tel Fax: Dr. Mathias Finke Rechtsanwalt / FA für Bau- und Architektenrecht Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbb Alstertor Hamburg Tel Seite 34

Drei Regionale Berufsbildungszentren, Kiel

Drei Regionale Berufsbildungszentren, Kiel Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, 6. Berlin-Köpenicker Bauforum Drei Regionale Berufsbildungszentren, Kiel 22. Januar 2015 Dipl.-Ing. Architekt Henrik Vogt Verein zur Förderung der Bauingenieurausbildung

Mehr

Ausländische Unternehmen als Bewerber in öffentlichen Ausschreibungsverfahren in Polen und Deutschland praktische Fragestellungen

Ausländische Unternehmen als Bewerber in öffentlichen Ausschreibungsverfahren in Polen und Deutschland praktische Fragestellungen Ausländische Unternehmen als Bewerber in öffentlichen Ausschreibungsverfahren in Polen und Deutschland praktische Fragestellungen Warschau, 24. September 2013 Referent: Dr. Florian Kirchhof Kapellmann

Mehr

Roadshow Energieeffiziente Straßenbeleuchtung. Rechtliche Anforderungen bei Vergabe von Straßenbeleuchtung und Dienstleistungen

Roadshow Energieeffiziente Straßenbeleuchtung. Rechtliche Anforderungen bei Vergabe von Straßenbeleuchtung und Dienstleistungen Roadshow Energieeffiziente Straßenbeleuchtung Rechtliche Anforderungen bei Vergabe von Straßenbeleuchtung und Dienstleistungen Oldenburg, 19.11.2014 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991.

Mehr

Erfolgreiche Bewerbung im Vergabeverfahren

Erfolgreiche Bewerbung im Vergabeverfahren 10. AKG Frühjahrstreffen 2012 Erfolgreiche Bewerbung im Vergabeverfahren 20.04.2012, Wittenberg RA Alexander Nette, LL.M. Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht 1 Inhaltsverzeichnis I. Grundsätze des

Mehr

Hamburger Vergabetag Workshop VIII Funktionale Bauprojekte in kleineren Kommunen budget- und termingerecht realisieren

Hamburger Vergabetag Workshop VIII Funktionale Bauprojekte in kleineren Kommunen budget- und termingerecht realisieren Hamburger Vergabetag Workshop VIII Funktionale Bauprojekte in kleineren Kommunen budget- und termingerecht realisieren Heuking Kühn Lüer Wojtek Georg-Glock-Straße 4 40474 Düsseldorf Hamburg, den 23. Januar

Mehr

Mittelstandsfreundlichkeit bei IT- Ausschreibungen einer Fünf-Länder- Anstalt

Mittelstandsfreundlichkeit bei IT- Ausschreibungen einer Fünf-Länder- Anstalt Mittelstandsfreundlichkeit bei IT- Ausschreibungen einer Fünf-Länder- Anstalt IHK Kiel, 12.06.2012 Rechtsanwalt Thomas Feil Fachanwalt für IT-Recht und Arbeitsrecht Datenschutzbeauftragter TÜV 1 Zu Beginn

Mehr

Bau- und Vergaberecht

Bau- und Vergaberecht Bau- und Vergaberecht - VOB, VOL, VOF für Sportvereine - Informationsveranstaltung des BLSV Mittelfranken am 12. November 2008 Thema: Bau Sanierung Unterhalt Überblick 1. Vergaberecht 2. Architektenrecht

Mehr

Von PPP zu Neuen Modellen Erfahrungen positiv weitergeben

Von PPP zu Neuen Modellen Erfahrungen positiv weitergeben Von PPP zu Neuen Modellen Erfahrungen positiv weitergeben Dipl.-Ing. Architektin Gabriele Engel Evaluation - Gegenüberstellung Oberste Baubehörde im Einzelvergaben PPP = Paketlösung Koordination der Schnittstellen

Mehr

Auftragsberatungsstelle Brandenburg e.v.

Auftragsberatungsstelle Brandenburg e.v. Auftragsberatungsstelle Brandenburg e.v. Checkliste für Öffentliche Auftraggeber 1. Beschaffungsbedarf Welche Leistung / welches Produkt wird benötigt? Einzelbeschaffung oder Eignung für Rahmenvertrag?

Mehr

Folgen des Feuerwehrfahrzeugkartells Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen nach der Aufdeckung des Herstellerkartells

Folgen des Feuerwehrfahrzeugkartells Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen nach der Aufdeckung des Herstellerkartells Folgen des Feuerwehrfahrzeugkartells Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen nach der Aufdeckung des Herstellerkartells Hans-Werner Reimers KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH Bundeskartellamt verhängte

Mehr

INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden EU-FINANZKONTROLLE

INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden EU-FINANZKONTROLLE Workshop 2 Öffentliche Ausschreibung und Vergabe von Aufträgen INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden Themenrelevanz

Mehr

Architektenleistungen Ausschreibung und Vergabe

Architektenleistungen Ausschreibung und Vergabe Claudia Fries Architektenleistungen Ausschreibung und Vergabe Wilhelm Fink Inhaltsverzeichnis 7 Inhalt Vorwort Abkürzungen 5 13 1 1. 1 1 2 1 3 1 4 Das Vergaberecht in Deutschland Begriffsbestimmung Ursprung

Mehr

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung NBank Engagement für Niedersachsen Matthias Kater Vergabeteam NBank Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung I. Grundlage der Verpflichtung II. Das Vergabeverfahren III. Häufige Fehler IV. Rechtsfolgen

Mehr

IT-Beschaffung und Konjunkturkrise Wichtiges für Auftraggeber und Bieter: Vergaberecht und IT-Beschaffung

IT-Beschaffung und Konjunkturkrise Wichtiges für Auftraggeber und Bieter: Vergaberecht und IT-Beschaffung IT-Beschaffung und Konjunkturkrise Wichtiges für Auftraggeber und Bieter: Vergaberecht und IT-Beschaffung Vortrag am 15.12.2009 für HH@work Bucerius Law School Hamburg 1 1 Die Kanzlei Schulz Noack Bärwinkel

Mehr

Vergaberecht im Spannungsfeld zwischen Bürokratie und Wirtschaftlichkeit

Vergaberecht im Spannungsfeld zwischen Bürokratie und Wirtschaftlichkeit Vergaberecht im Spannungsfeld zwischen Bürokratie und Wirtschaftlichkeit 13. Januar 2011 Kersten Wagner-Cardenal Spannungsfeld zwischen Bürokratie und Wirtschaftlichkeit Bürokratie: Strenge Formalisierung

Mehr

Chancen und Gefahren der funktionalen Leistungsbeschreibung bei öffentlichen Bauaufträgen im Hochbau

Chancen und Gefahren der funktionalen Leistungsbeschreibung bei öffentlichen Bauaufträgen im Hochbau Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Dr. Thomas Mathoi RA Dr. Walter Schwartz Chancen und Gefahren der funktionalen Leistungsbeschreibung bei öffentlichen Bauaufträgen im Hochbau Folie 1 Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel

Mehr

VOB in der Praxis. LEKTION 2 Angebotserstellung, -abgabe und typische Problemfälle. Teil I: Die Vergabe von Bauleistungen nach VOB/A

VOB in der Praxis. LEKTION 2 Angebotserstellung, -abgabe und typische Problemfälle. Teil I: Die Vergabe von Bauleistungen nach VOB/A ZERTIFIKATS-FACHLEHRGANG VOB in der Praxis Teil I: Die Vergabe von Bauleistungen nach VOB/A LEKTION 2 Angebotserstellung, -abgabe und typische Problemfälle Info zum Fachlehrgang Info zum Fachlehrgang Zertifikats-Fachlehrgang

Mehr

Studium an der Universität Bayreuth mit anschließendem Referendariat in Mainz

Studium an der Universität Bayreuth mit anschließendem Referendariat in Mainz Seite 1 1.2 Stefan Dausner Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Studium an der Universität Bayreuth mit anschließendem Referendariat in Mainz 1991 bis 2002 Tätigkeit als Justitiar und Geschäftsführer

Mehr

Bauaufträge Freihändige Vergabe nach Öffentlichem Teilnahmewettbewerb

Bauaufträge Freihändige Vergabe nach Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Bauaufträge Freihändige Vergabe nach Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Nationale Bekanntmachung a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle): Auftraggeber: Gemeinde Lemwerder Herr Dickel Stedinger Straße

Mehr

17. Dresdner Abwassertagung Preiskampf und Vergaberecht. Referent: Dr. Ludger Meuten Fachanwalt für Verwaltungsrecht

17. Dresdner Abwassertagung Preiskampf und Vergaberecht. Referent: Dr. Ludger Meuten Fachanwalt für Verwaltungsrecht 17. Dresdner Abwassertagung Preiskampf und Vergaberecht Referent: Dr. Ludger Meuten Fachanwalt für Verwaltungsrecht 18. März 2015 IHR ANSPRECHPARTNER DR. LUDGER MEUTEN Fachanwalt für Verwaltungsrecht FACHLICHE

Mehr

3. SLAC 10.12.2008. Vergaberecht. Ermbrecht Rindtorff Rechtsanwalt und Steuerberater

3. SLAC 10.12.2008. Vergaberecht. Ermbrecht Rindtorff Rechtsanwalt und Steuerberater 3. SLAC 10.12.2008 Vergaberecht Ermbrecht Rindtorff Rechtsanwalt und Steuerberater Grundlagen (1) Fall: Die Kommune A beabsichtigt, die IT-Infrastruktur neu zu ordnen. Fragen: Welche Regeln sind zu beachten?

Mehr

VERGABERECHT. Praxisseminar. Facility Management. Prozessverknüpfung von Vergabe und Vertrag. 12. Dezember 2013, Berlin. Eine Veranstaltungsreihe des

VERGABERECHT. Praxisseminar. Facility Management. Prozessverknüpfung von Vergabe und Vertrag. 12. Dezember 2013, Berlin. Eine Veranstaltungsreihe des VERGABERECHT Praxisseminar Facility Management Prozessverknüpfung von Vergabe und Vertrag 12. Dezember 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege

Mehr

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte?

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? 1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? In Deutschland wird das Öffentliche Auftragswesen oberhalb der EU-Schwellenwerte

Mehr

Lohnt sich der Aufwand?

Lohnt sich der Aufwand? Unternehmerdialog Stadt Groß-Umstadt 16. Juni 2015 Ö f f e ntliche Aufträge Lohnt sich der Aufwand? Auftraggeber Unternehmer Öffentliche Aufträge - Ziele ordentliche Ausführung vernünftige Kosten regionale

Mehr

Rechtsberatung durch Ingenieure

Rechtsberatung durch Ingenieure 33. ordentliche Sitzung des Fachausschusses Baubetrieb und Bauwirtschaft des Fachbereichstages Ingenieurwesen Hochschule Bochum 07. bis 09.04.2010, Bochum Rechtsberatung durch Ingenieure Rechtsanwalt Jörn

Mehr

Entscheidungsmatrix zum Vergabeverfahren und zu möglichen Betreibermodellen

Entscheidungsmatrix zum Vergabeverfahren und zu möglichen Betreibermodellen Entscheidungsmatrix zum Vergabeverfahren und zu möglichen Betreibermodellen Vergleich der Beschaffungsvarianten Eigenerledigung mit gewerkeweiser Vergabe Management- und Betriebsführungsmodelle Schnittstellenrisiken

Mehr

1. Überblick über die Regelungsstruktur - europäische und deutsche Vorschriften zur Auftragsvergabe

1. Überblick über die Regelungsstruktur - europäische und deutsche Vorschriften zur Auftragsvergabe Termin Thema Referent 10.09.2015 I. GRUNDLAGEN UND ANWENDUNGSBEREICH Dr. Otting 1. Überblick über die Regelungsstruktur - europäische und deutsche Vorschriften zur Auftragsvergabe rechtliche Systematik,

Mehr

Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen

Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen Leitfaden für das Öffentliche Auftragswesen Inhaltsverzeichnis: 1. Öffentliches Auftragswesen...2 2. Rechtliche Grundlagen...2 3. Vergabearten...2 4. Schwellenwerte...3 5. Wahl der Vergabeart...4 6. Öffentliche

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII. A. Formulare zum Vergaberecht

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII. A. Formulare zum Vergaberecht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII A. Formulare zum Vergaberecht I. Vergabeverfahren für

Mehr

VOB/A +B HAUS DER TECHNIK

VOB/A +B HAUS DER TECHNIK HAUS DER TECHNIK Außeninstitut der RWTH Aachen Kooperationspartner der Universitäten Duisburg-Essen Münster - Bonn - Braunschweig VOB/A +B Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen nach VOB/A 24. März

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen

Durchsetzung von Sekundärzielen Neues Tariftreue- und Vergabegesetz NRW Durchsetzung von Sekundärzielen Rechtsanwalt Dr. Stefan Gesterkamp Baumeister, Münster Einführung Ziele des EU-Vergaberechts ( 97 ff. GWB): freier Verkehr von Waren

Mehr

Fragebogen zur Anwendung der Mittelstandklausel in Vergabeverfahren

Fragebogen zur Anwendung der Mittelstandklausel in Vergabeverfahren Fragebogen zur Anwendung der Mittelstandklausel in Vergabeverfahren Mit der Online-Umfrage sollen Informationen zur Nutzung der Möglichkeiten des 97 GWB durch Vergabestellen erhoben werden. Ziel ist es

Mehr

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag Seite 1 von 8 BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) Name Adressen und Kontaktstelle(n): Bundesagentur für Arbeit (BA) vertreten durch den Vorstand hier vertreten

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge

Durchsetzung von Sekundärzielen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Durchsetzung von Sekundärzielen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge IHK Düsseldorf, 20.04.2012 Rechtsanwalt Dr. Hendrik Röwekamp Kapellmann und Partner Rechtsanwälte, Düsseldorf Kapellmann und Partner

Mehr

Gebündelte Vergaben bei Hochbauprojekten

Gebündelte Vergaben bei Hochbauprojekten RA Dr. Stephan Heid Gebündelte Vergaben bei Hochbauprojekten Auftraggeberinteressen Einhaltung von Budget- und Zeitvorgaben Minimierung des Vorplanungsaufwandes laufende Gestaltbarkeit des Leistungsbildes

Mehr

Öffentlich Private Partnerschaften Ein Thema für kommunale Entscheider

Öffentlich Private Partnerschaften Ein Thema für kommunale Entscheider Kommunal Konvent der NRWSPD Oberhausen - 24. April 2004 Öffentlich Private Partnerschaften Ein Thema für kommunale Entscheider - Westdeutsche Kommunal Consult Warum Öffentlich Private Partnerschaften?

Mehr

Amtsblatt der Stadt Hattingen

Amtsblatt der Stadt Hattingen Amtsblatt der Stadt Hattingen Nr. 9 vom 12.05.2015 15. Jahrgang Auflage: 100 Stück Inhaltsverzeichnis: Seite Ortsrecht 2 Sonstiges 3-6 Bildung des Wahlausschusses zur Wahl der Bürgermeister und Landräte

Mehr

Allgemeine Informationen zum Vergaberecht bei Zuwendungen

Allgemeine Informationen zum Vergaberecht bei Zuwendungen F r e i e u n d Ha n s e s t a d t Ham b u r g B e h ö r d e f ü r W irtschaf t, Verkehr u n d I n n o v a t i o n Europäische Union Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft

Mehr

1.2 Autoren. Stefan Dausner. Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

1.2 Autoren. Stefan Dausner. Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Seite 1 1.2 1.2 Stefan Dausner Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Studium an der Universität Bayreuth mit anschließendem Referendariat in Mainz 1991 bis 2002 Tätigkeit als Justitiar und Geschäftsführer

Mehr

Beck'sches Formularbuch Vergaberecht

Beck'sches Formularbuch Vergaberecht Beck'sches Formularbuch Vergaberecht von Dr. Hans-Joachim Prieß, Dr. Friedrich Ludwig Hausmann, Dr. Hans-Peter ulartz, Dr. Harald Brock, Dr. Antonius Ewers, Dr. ai Uwe Hunger, Dr. Daniel M. rause, Dr.

Mehr

AT-Wien: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen 2012/S 83-136344. Auftragsbekanntmachung

AT-Wien: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen 2012/S 83-136344. Auftragsbekanntmachung 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:136344-2012:text:de:html AT-Wien: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

Mehr

KomFIT 2011 am 19. September 2011 Dr. Martin Schellenberg Rechtsanwalt, Partner

KomFIT 2011 am 19. September 2011 Dr. Martin Schellenberg Rechtsanwalt, Partner Aktuelle Entwicklungen im IT-Vergaberecht 5 Entscheidungen, die Sie kennen sollten KomFIT 2011 am 19. September 2011 Dr. Martin Schellenberg Rechtsanwalt, Partner Fall 1 Freiräume bei der Produktwahl OLG

Mehr

Vor- und Nachteile von Generalplaner- Vergaben aus Sicht der BIG. Dipl.-Ing. Günther Sokol

Vor- und Nachteile von Generalplaner- Vergaben aus Sicht der BIG. Dipl.-Ing. Günther Sokol Vor- und Nachteile von Generalplaner- Vergaben aus Sicht der BIG Dipl.-Ing. Günther Sokol 1 BIG - Das Unternehmen Dienstleister der Republik Mit einem Immobilienvermögen von rd. 9 Mrd. Euro ist die BIG

Mehr

Wesentliche Änderungen im HVA L-StB, Ausgabe März 2011

Wesentliche Änderungen im HVA L-StB, Ausgabe März 2011 Wesentliche Änderungen im HVA L-StB, Ausgabe März 2011 Allgemeines, redaktionelle Änderungen (1) Die Struktur des neuen HVA L-StB hat sich nicht verändert. Wie bisher besteht das HVA L-StB aus fünf Teilen,

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe. Qualität auf den Punkt gebracht

Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe. Qualität auf den Punkt gebracht Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe Qualität auf den Punkt gebracht 2 Wir bauen und vermarkten. Exakt nach Ihren Anforderungen. Mit Fokus auf unsere Region. Und das seit über 110

Mehr

Beck`sche Kurz-Kommentare 58. VOB Teile A und B. Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen mit Vergabeverordnung (VgV)

Beck`sche Kurz-Kommentare 58. VOB Teile A und B. Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen mit Vergabeverordnung (VgV) Beck`sche Kurz-Kommentare 58 VOB Teile A und B Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen mit Vergabeverordnung (VgV) von Prof. Dr. Klaus Dieter Kapellmann, Prof. Dr. Burkhard Messerschmidt, Anne-Christin

Mehr

BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag

BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag Seite 1 von 7 BEKANNTMACHUNG Lieferauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n): Salzlandkreis, Karlsplatz 37, Zentrale Vergabestelle, z. Hd. von Herr Nimmich,

Mehr

Vergabekammer Sachsen

Vergabekammer Sachsen Kommentar zum Seite 1 Urteil der Vergabekammer Sachsen Beschluss vom 18.06.2009 1 Problem/Sachverhalt [.. 1..] Die Vergabestelle (VSt) schreibt Baumaßnahmen für den Hochwasserschutz im Offenen Verfahren

Mehr

Leitfaden Immobilienrecht

Leitfaden Immobilienrecht Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, ich bedanke mich, dass Sie sich für die Rechtsanwaltskanzlei Dirk Salewski und deren Leistungsspektrum interessieren. Ich lade Sie ein, sich in diesem Leitfaden einen

Mehr

Vorbereitung und Durchführung der Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber

Vorbereitung und Durchführung der Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber Fachseminar am 18.02.2014: Vorbereitung und Durchführung der Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber VOL/A VVG Fachseminar zum Vergaberecht Das Seminar wendet sich primär an

Mehr

130. 1 VOL/A - Leistungen

130. 1 VOL/A - Leistungen 130. 1 VOL/A - Leistungen Leistungen Leistungen im Sinne der VOL sind alle Lieferungen und Leistungen, ausgenommen Leistungen, die unter die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen VOB fallen (VOB/A

Mehr

Prüfung und Wertung von Angeboten nach 16 / 16 EG / 16 VS VOB/A 2012

Prüfung und Wertung von Angeboten nach 16 / 16 EG / 16 VS VOB/A 2012 Prüfung und Wertung von Angeboten nach 16 / 16 EG / 16 VS VOB/A 2012 EG = vormals a-paragraphen VS = neu, betrifft den Bereich "Verteidigung u. Sicherheit" Zentrale Vorschrift der VOB/A Fehler in der Anwendung

Mehr

Vergabe von Leistungen in der Städtebauförderung

Vergabe von Leistungen in der Städtebauförderung Foto: Gernot Krautberger / fotolia.com HESSISCHES MINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, VERKEHR UND LANDESENTWICKLUNG Vergabe von Leistungen in der Städtebauförderung Stand Januar 2013 Vergabe von Leistungen in

Mehr

Kanzlei für. Wirtschaftsrecht

Kanzlei für. Wirtschaftsrecht Kanzlei für Wirtschaftsrecht Unser Profil Sozietät CLP Rechtsanwälte, Sozietät seit 2008, ist ein dynamisches und schlagkräftiges Team von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten mit nationalen und internationalen

Mehr

Seminare Januar bis Juni 2013

Seminare Januar bis Juni 2013 Termin Ort Thema Referent Netto-Preis/ 22.01.2013 Köln Pauschalklauseln in Bauverträgen - Chancen und Risiken aus bau- und vergaberechtlicher Sicht Volker Schmidt, 23.01.2013 München Rechtliche Probleme

Mehr

Gesellschaftsrecht und Aufenthaltsrecht

Gesellschaftsrecht und Aufenthaltsrecht Die Kunst der friedlichen Auseinandersetzung Искусство мирного урегулирования споров Gesellschaftsrecht und Aufenthaltsrecht - Aufenthaltsrecht ausländischer Geschäftsführer und Gesellschafter - Praktische

Mehr

Hamburger Vergabetag - Workshop III

Hamburger Vergabetag - Workshop III Hamburger Vergabetag - Workshop III Richtige Auswahl des Vergabeverfahrens bei der Ausschreibung von Versicherungsdienstleistungen Referent: Rüdiger Falken, Versicherungsberater am 31.01.2013 in Hamburg

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh www.ecovis.com/weiden-immo Ihre Ansprechpartner

Mehr

Sinn und Zweck von Generalunternehmern bei öffentlichen Bauvorhaben

Sinn und Zweck von Generalunternehmern bei öffentlichen Bauvorhaben Sinn und Zweck von Generalunternehmern bei öffentlichen Bauvorhaben Ökonomische und projektorganisatorische Abläufe der Bauerstellung Prof. Dr.-Ing. Fritz Berner, Institut für Baubetriebslehre an der Universität

Mehr

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe

Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Kriterienkatalog für Softwarelösungen zur elektronischen Vergabe Herausgegeben von der KGSt und den Firmen Administration Intelligence, Cosinex, CSC Ploenzke, Healy Hudson, Intersource und subreport 2

Mehr

Checkliste Kommunale Versicherungen

Checkliste Kommunale Versicherungen Hinweise für ein wirtschaftliches Verfahren Auszug (Tz. 10.10) aus dem Kommunalbericht 2003 des Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein Die im Versicherungsbereich festgestellten Mängel veranlassen den

Mehr

Gutachten zur Evaluation der Vergabeverfahren nach der VOB/A

Gutachten zur Evaluation der Vergabeverfahren nach der VOB/A Werte schaffen durch Wissen--- Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Gutachten zur Evaluation der Vergabeverfahren nach der VOB/A Abschlussbericht

Mehr

eine Managementaufgabe

eine Managementaufgabe Bauen für den Lebenszyklus Lebenszyklus eine Managementaufgabe Helmut Floegl Rainer Stempkowski Die Entwicklung der Gebäude Zeitgeistige Monumentalität in der Architektur Aufwändigere Gebäudetechnik mehr

Mehr

Hinweise für die Vergabe öffentlicher Aufträge unterhalb der EU-Schwellenwerte bei Beschaffungen nach der VOL/A und der VOB/A

Hinweise für die Vergabe öffentlicher Aufträge unterhalb der EU-Schwellenwerte bei Beschaffungen nach der VOL/A und der VOB/A Hinweise für die Vergabe öffentlicher Aufträge unterhalb der EU-Schwellenwerte bei Beschaffungen nach der VOL/A und der VOB/A Gem. RdErl. des Finanzministeriums (Az: I C 2-0055-3/H 4030-1-IV A 3), des

Mehr

Versicherungsleistungen öffentlicher Auftraggeber 17. September 2013 in Frankfurt am Main

Versicherungsleistungen öffentlicher Auftraggeber 17. September 2013 in Frankfurt am Main Vergabe von von Versicherungsdienstleistungen Versicherungsleistungen öffentlicher Auftraggeber 17. September 2013 in Frankfurt am Main Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber

Mehr

Deutschland-München: Reinigung von Schulen 2015/S 083-147870. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-München: Reinigung von Schulen 2015/S 083-147870. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:147870-2015:text:de:html Deutschland-München: Reinigung von Schulen 2015/S 083-147870 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. / Ausgabe vom..2015

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. / Ausgabe vom..2015 Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. / Ausgabe vom..2015 Herausgeber: Stadtverwaltung Worms, Bereich 1, Abt. 1.02 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,,, Tel.: (06241) 853-1202, Fax: (06241) 853-1299,

Mehr

OLG Düsseldorf: Erneute Entscheidung zur Anwendung des Vergaberechts bei Verkauf gemeindlicher Grundstücke mit Bauverpflichtung

OLG Düsseldorf: Erneute Entscheidung zur Anwendung des Vergaberechts bei Verkauf gemeindlicher Grundstücke mit Bauverpflichtung BONNER BÜRO DStGB Marienstraße 6 Bonner Büro 12207 Berlin August-Bebel-Allee 6 Telefon: 030-77307-0 53175 Bonn Telefax: 030-77307-200 Telefon: 0228-95962-0 Internet: www.dstgb.de Telefax: 0228-95962-22

Mehr

Auftragsvergaben/Vergaberecht (6) Verfahrensarten SS 2013 Kurt Reindl

Auftragsvergaben/Vergaberecht (6) Verfahrensarten SS 2013 Kurt Reindl Auftragsvergaben/Vergaberecht (6) Verfahrensarten SS 2013 Kurt Reindl 1 Gliederung Rechtliche Grundlagen Persönlicher Geltungsbereich Sachlicher Geltungsbereich Verfahrensarten Ablauf des Vergabeverfahrens

Mehr

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag Seite 1 von 7 BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n): Wasser- und Schifffahrtsamt Wilhelmshaven Mozartstraße 32 Bündelungsstelle

Mehr

Erfolgsfaktoren der Partnerschaft- Privates Kapital als Ausweg?*

Erfolgsfaktoren der Partnerschaft- Privates Kapital als Ausweg?* PricewaterhouseCoopers Prof. Dr. Martin Weber Erfolgsfaktoren der Partnerschaft- Privates Kapital als Ausweg?* 25. April 2008 *connectedthinking PPP ein alternativer Beschaffungsansatz? PPP zwischen Eigenerledigung

Mehr

BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag

BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag Seite 1 von 6 BEKANNTMACHUNG Lieferauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n): Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB) Weinberg 3 Arbeitsgruppe Einkauf

Mehr

141. 6 VOL/A - Mitwirkung von Sachverständigen

141. 6 VOL/A - Mitwirkung von Sachverständigen 141. 6 VOL/A - Mitwirkung von Sachverständigen Mitwirkung von Sachverständigen 1. Hält der Auftraggeber die Mitwirkung von Sachverständigen zur Klärung rein fachlicher Fragen für zweckmäßig, so sollen

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Workshop Praxisdialog. 17.11.2015 dena-kongress

Workshop Praxisdialog. 17.11.2015 dena-kongress Workshop Praxisdialog 17.11.2015 dena-kongress Vorstellung Hinderk Hillebrands Dipl.-Ing.(FH) der Energie- und Wärmetechnik Geschäftsführer der DEN GmbH & Co. KG Vorstand des Deutschen Energieberater-Netzwerkes

Mehr

18. Februar 2010 Uniklinik Köln - medfacilities GmbH

18. Februar 2010 Uniklinik Köln - medfacilities GmbH 18. Februar 2010 Uniklinik Köln - medfacilities GmbH Aktuelle Bauvorhaben Krankenversorgung Forschung und Lehre Konjunkturpaket 4 1 2 4 5 2 5 1 2 1 4 Seite 2 Projekte Projektvolumen der gesamten Masterplanung

Mehr

Musterverdingungsunterlagen für Beleuchtungsprojekte

Musterverdingungsunterlagen für Beleuchtungsprojekte Musterverdingungsunterlagen für Beleuchtungsprojekte David Flüthmann ÖPP Deutschland AG Kassel, den 19. April 2012 www.partnerschaften-deutschland.de Agenda 1. Erfolgsfaktoren 2. Technische Eckpunkte 3.

Mehr

Grundlagen des Konzessionsmodells und des Ausschreibungsverfahrens für das Projekt Offshore Terminal Bremerhaven

Grundlagen des Konzessionsmodells und des Ausschreibungsverfahrens für das Projekt Offshore Terminal Bremerhaven Freie Hansestadt Bremen / bremenports GmbH & Co. KG Grundlagen des Konzessionsmodells und des Ausschreibungsverfahrens für das Projekt Offshore Terminal Bremerhaven Dr. Friedrich Ludwig Hausmann Bremerhaven,

Mehr

Lieferauftrag - 182851-2013

Lieferauftrag - 182851-2013 Page 1 of 6 Lieferauftrag - 182851-2013 05/06/2013 S107 Mitgliedstaaten - Lieferauftrag - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren I.II.III.IV.VI. D-Göttingen: Parkuhren Richtlinie 2004/18/EG Abschnitt

Mehr

Veröffentlichung einer Bekanntmachung Öffentlicher Teilnahmewettbewerb für Freihändige Vergabe nach VOB/A

Veröffentlichung einer Bekanntmachung Öffentlicher Teilnahmewettbewerb für Freihändige Vergabe nach VOB/A Vergabestelle Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR GB Landesbau Gartenstraße 6 24103 Kiel Deutschland Tel. 0431/599-0 Fax 0431/599-1188 122 (Bekanntmachung Öffentlicher Teilnahmewettbewerb) Datum 12.04.2013

Mehr

ÖPP-Pilotprojekt des Landes Brandenburg: Ministerium der Finanzen in Potsdam

ÖPP-Pilotprojekt des Landes Brandenburg: Ministerium der Finanzen in Potsdam ÖPP-Pilotprojekt des Landes Brandenburg: Ministerium der Finanzen in Potsdam Markus Volk Bereichsleiter Direktion Public Private Partnership STRABAG Real Estate GmbH Arbeitskreis Private Finanzierung Köln,

Mehr

Persönlich gut beraten. Bauen und Immobilien. ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Persönlich gut beraten. Bauen und Immobilien. ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Ihre Ansprechpartner für Immobilien- und Baurecht: ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Stefan Reichert, München

Mehr

Planung, Sanierung/Neubau einer Schule sowie Sanierung eines Schwimmbads (Marienheide

Planung, Sanierung/Neubau einer Schule sowie Sanierung eines Schwimmbads (Marienheide A. Referenzen für Investoren- und Betreibermodelle im Hoch- und Tiefbau (Planen, Bauen, Finanzieren, Betreiben und Unterhalten) 1. Aufträge von öffentlichen Auftraggebern Bau, Finanzierung und Betrieb

Mehr

(VOL - Informations-/ Absageschreiben nach 101a GWB) Vergabestelle

(VOL - Informations-/ Absageschreiben nach 101a GWB) Vergabestelle (VOL - Informations-/ Absageschreiben nach 101a GWB) Vergabestelle Datum Vergabenummer Information/ Absage nach 101a GWB Maßnahme Leistung Angebot vom Anlagen Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit informieren

Mehr

D-Emmendingen: Gebäudereinigung 2012/S 239-394254. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

D-Emmendingen: Gebäudereinigung 2012/S 239-394254. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:394254-2012:text:de:html D-Emmendingen: Gebäudereinigung 2012/S 239-394254 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich

Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich SKW Schwarz Rechtsanwälte Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich Wirksamer Know-how-Schutz muss ganzheitlich ansetzen und das Ziel verfolgen, für das Unternehmen überlebens-wichtiges Wissen

Mehr

Deutschland-München: Metallbauarbeiten 2016/S 023-036081. Auftragsbekanntmachung. Bauauftrag

Deutschland-München: Metallbauarbeiten 2016/S 023-036081. Auftragsbekanntmachung. Bauauftrag 1 / 6 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:36081-2016:text:de:html Deutschland-München: Metallbauarbeiten 2016/S 023-036081 Auftragsbekanntmachung Bauauftrag

Mehr

Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung

Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung Lode Projektmanagement GmbH Projektsteuerung Bauüberwachung Objektbetreuung 01067 Dresden, Berliner Strasse 7 Telefon 0351 494 17 12 Telefax 0351 494 17 16 IHRE PROJEKTE NEUBAU SANIERUNG MODERNISIERUNG

Mehr

Entwurf Allgemeine Verwaltungsvorschriften zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen vom..

Entwurf Allgemeine Verwaltungsvorschriften zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen vom.. - 3 - Entwurf Allgemeine Verwaltungsvorschriften zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen vom.. Nach Artikel 86 des Grundgesetzes werden folgende Allgemeine Verwaltungsvorschriften

Mehr

Direktvermarktungsverträge rechtssicher gestalten und verhandeln

Direktvermarktungsverträge rechtssicher gestalten und verhandeln Direktvermarktungsverträge rechtssicher gestalten und verhandeln 24. Windenergietage, Linstow Forum 6 Direktvermarktungsverträge Teil 1 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten

Mehr

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag Seite 1 von 7 BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n): Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit,

Mehr

Prof. Dr. Ralf Leinemann

Prof. Dr. Ralf Leinemann Vergaben sicher durchführen. Das Vergaberecht ist zum maßgeblichen Einflussfaktor im Beschaffungswesen geworden. In kaum einem anderen Wirtschaftsbereich tragen erfahrene anwaltliche Berater mehr zur Rechts

Mehr

public private partnership

public private partnership Was ist ppp? Statement anlässlich der Tagung PPP-Verfahren Die Rolle des Architekten am 05.07.2005 in Gelsenkirchen 1 1. Privatisierung des öffentlichen Bauens? Mehr als 80 % der Bauausgaben der öffentlichen

Mehr

Bekanntmachung einer Öffentlichen Ausschreibung nach 12 Abs. 1 VOB/A

Bekanntmachung einer Öffentlichen Ausschreibung nach 12 Abs. 1 VOB/A Bekanntmachung einer Öffentlichen Ausschreibung nach 12 Abs. 1 VOB/A Vergabenummer: 02/16 Projekt-Nr.: Datum: 16.12.2015 Bekanntmachung einer Öffentlichen Ausschreibung a) Name, Anschrift des Auftraggebers

Mehr

AUFFORDERUNG ZUR ABGABE EINES ANGEBOTS

AUFFORDERUNG ZUR ABGABE EINES ANGEBOTS Stadt Weil der Stadt Marktplatz 4 71263 Weil der Stadt An Firma XXX Ort, Datum Weil der Stadt, Zuständiger Bearbeiter (Vergabestelle) Bürgermeister Thilo Schreiber Tel / Fax Tel.: +49 7033/521-131 Fax:

Mehr

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Bauen Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Die Geschäftsbereiche Bundes- und Landesbau der GMSH entwickeln und errichten alle Hochbauprojekte des Landes und des Bundes in Schleswig-Holstein. Dazu

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Nutzung von BIM. Von little bim zu big bim der BIM-Infotag

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Nutzung von BIM. Von little bim zu big bim der BIM-Infotag Rechtliche Rahmenbedingungen für die Nutzung von BIM Von little bim zu big bim der BIM-Infotag 22.04.2015 Stuttgart Rechtsanwalt Dr. Robert Elixmann Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbb, Düsseldorf

Mehr

Freiberufliche Bodenkunde

Freiberufliche Bodenkunde Freiberufliche Bodenkunde 07.04.2011, Göttingen Dr. Mark von Wietersheim Geschäftsführer forum vergabe e.v. 1 Vergaberecht als Werkzeug zur ordnungsgemäßen Auftragsvergabe Vergabeverfahren folgen in vielen

Mehr