JURA Jahresbericht der Fakultät für Rechtswissenschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JURA 2012. Jahresbericht der Fakultät für Rechtswissenschaft"

Transkript

1 JURA 2012 Jahresbericht der Fakultät für Rechtswissenschaft

2 Vorwort des Dekans Veranstaltungen Habilitationen & Promotionen Internationales Personalia Kurznachrichten Sonstiges Teilbibliothek Recht Publikationen der Professoren Vereinigungen Ausblick 2013 Die Fakultät im Überblick Impressum

3 Vorwort des Dekans 1 Sehr geehrte Damen und Herren, pünktlich zu Beginn des Sommersemesters 2013 erblickt unser erster Jahresbericht das Licht der Welt. Er ist wesentlich hervorgegangen aus den internen Mitteilungen aus der Fakultät, die wir seit Beginn des Wintersemesters 2011/12 zur Vorbereitung und Straffung unserer Fakultätssitzungen verfasst haben. An sich erscheint der Jahresbericht über 45 Jahre zu spät. Ein Jahresbericht ist ein Geschichts- und ein Geschichtenbuch aus dem Leben unserer Fakultät. Als Dekan hatte ich bei vielen Anlässen, etwa bei der Vorbereitung auf Absolventen- und Doktorfeiern oder bei Geburtstagen, Bedarf nach historischer Information. Manchmal konnten mir die älteren Kollegen helfen, Vieles ist aber nach meinem Eindruck auch in Vergessenheit geraten. Aber es ist nie zu spät. Der Jahresbericht 2012 soll am Beginn der Geschichtsschreibung unserer Fakultät stehen. Er soll aber auch eine Vergewisserung darüber sein, wo unsere Fakultät steht, wie sie sich entwickelt, was sie erreicht (und vielleicht auch nicht erreicht) hat. Selbst als Dekan, der ja vergleichsweise intensiv am Leben der Fakultät teilnimmt, war ich über die Vielfalt der Aktivitäten der Fakultätsmitglieder und der vielen schönen und ertragreichen Veranstaltungen überrascht. Insoweit dient der Jahresbericht auch dazu, dass alle Gruppen unserer Fakultät mehr voneinander erfahren. Und nach außen hin gerichtet wissen wir natürlich auch, dass wir nicht nur Gutes tun, sondern auch gelegentlich darüber sprechen sollten. Ich danke allen, die an diesem ersten Jahresbericht mitgewirkt haben, sehr herzlich, allen voran Johannes Weber für sein wirklich großartiges Engagement, ohne das dieser Bericht nicht hätte entstehen können. Ihnen, unseren Leserinnen und Lesern, wünsche ich viel Freude bei der Lektüre und freue mich über ein Feedback! Ihr Prof. Dr. Thorsten Kingreen

4 2 Veranstaltungen Januar Professor Schumann Der 80. Geburtstag Am 21. Januar 2012 trafen sich im Vielberth-Gebäude aus Anlass seines 80. Geburtstags ehemalige Mitarbeiter und Doktoranden von Prof. em. Dr. Dr. h.c. Ekkehard Schumann. Die Grußworte des Rektors Prof. Dr. Thomas Strothotte und des Prodekans Prof. Dr. Tonio Walter würdigten die mehr als vierzigjährige Regensburger Tätigkeit von Professor Schumann als akademischer Lehrer, Forscher und Hochschulpolitiker. Anschließend erinnerte sich Dr. Max Stadler, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz, an seine Jahre als Assistent und Doktorand am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Prozessrecht von Professor Schumann und hob auch den Beitrag seines Doktorvaters für die rechtspolitischen Diskussionen der vergangenen Jahrzehnte hervor. Von derselben fröhlichen Herzlichkeit, die diese drei Reden ausstrahlten, waren auch die folgenden Stunden erfüllt. Die Initiatoren der Zusammenkunft, die doctores Bettina Mielke, Vorsitzende Richterin am Landgericht, und Bastian Bohn, Regierungsrat beim Deutschen Patent- und Markenamt, hatten entsprechend der Vorliebe des Jubilars für dieses Medium eine historische Powerpoint-Präsentation verfasst. Sie enthielt die jeweiligen Titelseiten der insgesamt 75 Doktorarbeiten, die Professor Schumann beginnend im Jahr 1967 als Erstgutachter betreut hat. Außer den Namen der Doktoranden und Mitarbeiter war deren beruflicher Weg bis hin zur jetzigen Funktion aufgeführt. Die Wiedergabe dieser Präsentation verwandelte das Auditorium zu einem überaus lebendigen Großseminar. Denn immer wieder ergriff einer der mehr als 80 Teilnehmer das Wort, wenn seine Folie erschien. Dann wurden zahlreiche Erinnerungen aus vier Jahrzehnten Zusammenarbeit am Lehrstuhl lebendig. Zum Abschluss lud Professor Schumann zum vertrauten Arbeitsessen in die Uni-Pizzeria ein. Auch für die Studenten war das Treffen ein Erfolg: Die Teilnehmer der Feier überraschten Professor Schumann mit dem Geschenk einer Spende von über Euro, mit denen die Universität mehr als drei Deutschland-Stipendien finanzieren konnte. Die ehemaligen Mitarbeiter und Doktoranden im Lichthof des Vielberth-Gebäudes Die von Professor Schumann als Erstgutachter betreuten 75 Doktorarbeiten und der Spendenscheck Ringvorlesung Immobilien- und Kapitalmärkte Im Januar und Februar 2012 fand unter der Organisation von Prof. Dr. Wolfgang Servatius eine Ringvorlesung im Themenverbund Immobilien- und Kapitalmärkte statt. Referenten waren neben dem Organisator: Prof. Dr. Lutz Arnold, Prof. Dr. Gregor Dorfleitner, Prof. Dr. Alfred Hamerle, Prof. Dr. Jürgen Kühling, Prof. Dr. Gerrit Manssen, Prof. Dr. Ingo Morgenstern und Prof. Dr. Steffen Sebastian (alle Universität Regensburg).

5 Veranstaltungen 3 Cross-Border M&A-Transactions Am 25. Januar 2012 referierten Dr. Stephan Morsch und Dr. Timo Engelhardt von der Anwaltskanzlei Linklaters über rechtliche Aspekte grenzüberschreitender Unternehmenstransaktionen. Den Vortrag organisierte der Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht (Prof. Dr. Wolfgang Servatius). Vortrag zur Fusionskontrolle Der Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Handelsund Wirtschaftsrecht (Prof. Dr. Jörg Fritzsche) organisierte einen Vortrag (31. Januar 2012) zum Thema Aktuelle Fragen der Praxis der Fusionskontrolle von Dr. Petra Linsmeier von der Anwaltskanzlei Gleiss Lutz. Februar Absolventenfeier Festrede Professor Graser Mit Witz und Humor lehnte Dekan Prof. Dr. Thorsten Kingreen seine Grußworte zur Absolventenfeier am 3. Februar 2012 an die These 41 der Lizentiatendisputation Goethes an und gab damit einen Vorgeschmack auf die feierlichen und kurzweiligen Reden von Prof. Dr. Milena Grifoni, Dr. Frank Hartmann, Werner Ebner und Fabian Michl. In seinem Festvortrag schilderte Prof. Dr. Alexander Graser das Leben nach dem Examen. Es folgten die Übergabe der Examenszeugnisse und die Verleihung des JZ- Preises für herausragende Examensleistungen. Die Big Band des Albrecht-Altdorfer-Gymnasiums und des Regentalgymnasiums Nittenau geleitete schließlich die Gesellschaft zum Empfang im Foyer. Dort ließ man die gelungene Veranstaltung noch feierlich ausklingen.

6 4 Veranstaltungen März XIVth International Congress on European and Comparative Constitutional Law Im März 2012 fand der von Prof. em. Dr. Dr. h.c. Rainer Arnold zusammen mit der IRZ (Stiftung für Internationalrechtliche Zusammenarbeit) organisierte internationale Kongress zur Thematik Constitutional Justice and Politics mit Teilnehmern aus über zwanzig Ländern, unter ihnen Präsidenten und Richter zahlreicher Verfassungsgerichte, in Regensburg statt. International Jean Monnet Conference Prof. em. Dr. Dr. h.c. Rainer Arnold organisierte in Regensburg eine internationale Konferenz (23. und 24. März 2012), finanziert von der EU Kommission/ Jean Monnet Aktion, zur Thematik National and Constitutional Identity in EU Law mit interdisziplinärer Ausrichtung. April Ringvorlesung Krieg und Recht Die diesjährige interdisziplinäre Ringvorlesung, die der Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte sowie Kirchenrecht (Prof. Dr. Martin Löhnig) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zeitgeschichte organisierte, befasste sich an zehn Abenden des Sommersemesters 2012 mit dem Thema Krieg und Recht. Die Veranstaltung zeichnete die Entwicklung des Kriegsvölkerrechts bzw. Humanitären Völkerrechts vom frühen 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart anhand einzelner Marksteine, insbesondere bedeutender Prozesse (wie der Leipziger Kriegsverbrecherprozesse oder des Ulmer-Einsatzgruppenprozesses) und beteiligter Akteure, nach, erörterte gegenwärtige Herausforderungen (etwa hinsichtlich der rechtlichen Vorgaben für Bundeswehreinsätze im Ausland) und wagte einen Ausblick auf den zukünftigen Umgang mit dem Krieg im und durch das Recht. Referenten waren neben dem Organisator: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Albin Eser (Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg), Dr. Claudia Fröhlich (Universität Hannover), Dr. Gerd Hankel (Institut für Sozialforschung, Hamburg), Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg (Universität Regensburg), Dr. Oliver Hidalgo (Universität Regensburg), Prof. Dr. Claus Kreß (Universität Köln), Dr. Andrea Löw (Institut für Zeitgeschichte, München), Dr. Iris Löw (Ingolstadt), Mareike Preisner (Universität Regensburg), Dr. Edith Raim (Institut für Zeitgeschichte, München), Dr. Joachim Riedel (Zentrale Ermittlungsstelle, Ludwigsburg), Prof. Dr. Christoph Safferling (Universität Marburg), PD Dr. Thomas Schlemmer (Institut für Zeitgeschichte, München), Dr. Rainer Volk (Bayerischer Rundfunk, München) und Prof. Dr. Tonio Walter (Universität Regensburg). Die Vorträge werden in der Reihe des Instituts für Zeitgeschichte (München) publiziert.

7 Veranstaltungen 5 Deutsch-Russische Tagung Vom 11. bis 13. April 2012 fand im Wissenschaftszentrum Ost- und Südosteuropa Regensburg die Deutsch-Russische Tagung Public-Private-Partnership (PPP) im kommunalen Bereich: Durchführung, Finanzierung, Kontrolle statt. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere deutsches und europäisches Verwaltungsrecht (Prof. Dr. Gerrit Manssen) und dem Institut für Ostrecht München/ Regensburg (Antje Himmelreich, Länderreferentin für Russland). In vielen Industrie- und Schwellenländern besteht das Bedürfnis, in Zukunft verschiedene früher als klassisch staatlich angesehene Aufgaben über die Zusammenarbeit von staatlichen und privaten Akteuren zu erfüllen. Beispiele für diese Public- Private-Partnerships sind die Errichtung oder die Sanierung öffentlicher Gebäude durch private Investoren. Allerdings gehen solche Projekte mit einer Fülle rechtlicher Fragen einher: Inwieweit ist es aus verfassungsrechtlicher Sicht überhaupt möglich, staatliche Aufgaben an Private zu übertragen? Wie wird der staatliche Einfluss gesichert? Und wen trifft gegebenenfalls die Haftung? Im deutschen Verwaltungsrecht sind verschiedene Handlungsformen und Rechtsfiguren entwickelt worden, um diesen Problemen gerecht zu werden. Im Rahmen der Konferenz sollte geklärt werden, inwieweit die deutschen Modelle im kommunalen Bereich für das russische Recht exportfähig wären. Nach einer ersten erfolgreichen Tagung im November 2011 in St. Petersburg wurde während der zweiten Tagung in Regensburg ein besonderes Augenmerk auf die praktische Seite von PPP-Projekten gelegt. Dafür konnten neben Vertretern der Staatlichen Universität St. Petersburg und deutscher Forschungseinrichtungen auch internationale Fachanwälte sowie Praktiker aus den Bereichen der Kommunalverwaltung, der Rechtsaufsicht und der Wirtschaft als Referenten gewonnen werden. Das Programm und weitere Informationen können unter eingesehen werden. Antje Himmelreich und Professor Gerrit Manssen

8 6 Veranstaltungen REGINA mit Preis gekrönt Im Oktober 2011 feierte unsere Fakultät die Eröffnung des Ausbildungszentrums REGINA. Bereits 2012 gab es erneut Anlass zum Feiern: REGINA, das REGensburger Individuelle und Nachhaltige Ausbildungszentrum, ist ausgezeichnet worden als Ausgewählter Ort 2012 im bundesweiten Wettbewerb 365 Orte im Land der Ideen. Am 23. April 2012 fand die offizielle Übergabe des Preises an das REGINA-Team rund um Prof. Dr. Martin Löhnig auf dem Unicampus statt. Im Rahmen eines Empfangs in der Staatskanzlei überreichte Staatsminister Thomas Kreuzer noch eine Ehrentafel an Vanessa Jäger, die geschäftsführende Leiterin von REGINA. Zudem nahmen Vanessa Jäger und REGINA-Mitarbeiter Johannes Weber an einem Netzwerktreffen aller Preisträger in Berlin teil. In Kooperation mit der Deutschen Bank prämiert die Standortinitiative Deutschland Land der Ideen jährlich herausragende Projekte und Ideen, die einen nachhaltigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten. Als Preisträgerin ist REGINA Botschafterin für das Land der Ideen und repräsentiert das Innovationspotenzial Deutschlands. Aus über Bewerbungen hat eine Expertenjury aus Wissenschaftlern, Managern, Journalisten und Politikern das Ausbildungszentrum in der Kategorie Bildung ausgezeichnet. Staatsminister Thomas Kreuzer und Vanessa Jäger Johannes Weber und Vanessa Jäger in Berlin Redner bei der Preisverleihung waren: Prof. Dr. Milena Grifoni (Prorektorin), Vanessa Jäger (Geschäftsführende Leiterin von REGINA), Prof. Dr. Thorsten Kingreen (Dekan), Prof. Dr. Urs Kramer (Universität Passau), Prof. Dr. Martin Löhnig (Akademischer Leiter von REGINA), Sibel Sagdic (Initiative Deutschland Land der Ideen ), Johannes Thieme (Fachschaftssprecher) und Kristina Viets (Deutsche Bank). Vanessa Jäger (2. v. l.), Professor Martin Löhnig (3. v. l.), Kristina Viets (4. v. l.) und das REGINA-Team

9 Veranstaltungen 7 Mit dem neuen Ausbildungszentrum REGINA erhalten Studenten schon im frühen Stadium des Jurastudiums eine spezifische praxisorientierte Betreuung und werden damit hervorragend auf das spätere Leben vorbereitet. Damit leistet Ihre Fakultät einen großartigen Beitrag dazu, auch in Zukunft eine fundierte und verlässliche Rechtsanwendung sicherzustellen. Dr. Beate Merk (Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz) REGINA zu feiern, bedeutet, ein Fest für die Lehre zu feiern. Wir stemmen uns damit auch gegen den Zeitgeist der aktuellen Wissenschaftspolitik, die mit milliardenschweren Exzellenzinitiativen die besten Forscher aus der Lehre abzieht. Prof. Dr. Thorsten Kingreen (Dekan) REGINA weist einen Weg aus der Anonymität des Massenstudiums und zeigt auf, wie eine effektive und an den individuellen Fähigkeiten der Studenten orientierte Ausbildung an großen Universitäten geleistet werden kann. Prof. Dr. Martin Löhnig (Akademischer Leiter von REGINA bis Oktober 2012) Infofeld zu REGINA REGINA bündelt bereits bestehende Tutorien- und Beratungsangebote und ergänzt diese durch neue Kurs- und Beratungsformen. Das Konzept von REGINA lässt sich durch ein Säulenmodell erklären: Die erste Säule (Studienorientierung) umfasst eine Klausurenambulanz und Angebote zum Lern- und Zeitmanagement, zum Klausurentraining und zum wissenschaftlichen Arbeiten. So kann beispielsweise ein Student bei Klausurproblemen in Einzelberatung seine Klausuren analysieren lassen und seine Klausurtechniken mit Unterstützung der Dozenten in Kleingruppen von maximal fünfzehn Personen verbessern. In der zweiten Säule (Praxisorientierung) vermittelt REGINA praxisorientierte Schlüsselqualifikationen (i.s.v. 5a Abs. 3 S. 1 DRiG): Zum einen gestaltet das interdisziplinär aufgestellte REGINA-Dozententeam eigene Schlüsselqualifikationskurse wie Vernehmungslehre, Gesprächsführung oder Rhetorik für Juristen. Zum anderen ist in allen REGINA-Kursen ein aktives Training von Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Kommunikations- und Lernkompetenz integriert. Die dritte Säule (Berufsorientierung) informiert zu juristischen Berufsfeldern, Praktika und Weiterbildungsmöglichkeiten. Zusätzlich bietet REGINA im Rahmen der Berufsorientierung Kontakte zu Berufspraktikern und vermittelt den Studenten interkulturelle Kompetenzen. In einem Workshop zur Profilbildung können die Studenten ihre persönlichen Qualifikationen und Erfahrungen reflektieren. Abgerundet wird das Angebot durch ein Bewerbungstraining. Das Fundament der drei Säulen bilden die individuelle Betreuung und Beratung. Diese zeigen sich vor allem in den interaktiv geführten Kursen, dem breiten Angebot an Einzelberatung und in Betreuungsprogrammen für Studenten und Wissenschaftler ausländischer Universitäten. Jurastudenten können nun in Regensburg den ganzen Königsweg in der Juristenausbildung beschreiten: Neben REGI- NA (lat. Königin ) steht ihnen auch das etablierte juristische Ausbildungsprogramm der Regensburger EXamensvertiefung (REX, lat. König) zur Verfügung. Die akademische Leitung von REGINA hatte Prof. Dr. Martin Löhnig als Studiendekan seit der Gründung des Ausbildungszentrums inne. Im Oktober 2012 wurde turnusgemäß Prof. Dr. Wolfgang Servatius neuer Studiendekan und somit auch neuer akademischer Leiter von REGINA. Die Verbesserung des Studiums durch REGINA wird zu großen Teilen über Studienbeiträge finanziert. Der hervorragende Start von REGINA ist eine Herausforderung für die gesamte Fakultät, die Ausbildung noch weiter zu verbessern. Prof. Dr. Wolfgang Servatius (Akademischer Leiter von REGINA seit Oktober 2012) Wir haben REGINA gegründet, um den Studenten ab Studienbeginn ein innovatives Kurs- und Beratungsprogramm aus einer Hand anzubieten. Vanessa Jäger (Geschäftsführende Leiterin von REGINA) REGINA ist eine unglaubliche Erfolgsgeschichte, die vor allem uns Studenten zugutekommt. Dieses Projekt ist auch in Zukunft förderungswürdig und unterstützenswert. Johannes Thieme (Fachschaftssprecher bis September 2012)

10 8 Veranstaltungen Tagung Mündlichkeit im Rechtsleben Zwischen Sprache und Recht bestehen vielfältige und grundlegende Zusammenhänge und Abhängigkeiten. Ihnen widmet sich der Arbeitskreis Sprache und Recht interdisziplinär und fakultätsübergreifend. Die Dominanz der Schriftform in allen Rechtsbereichen ändert nichts an der Notwendigkeit der Mündlichkeit im Rechtsleben. Ihre verbliebene und wieder wachsende Bedeutung bot aktuellen Anlass, sie auf einer Tagung interdisziplinär zu beleuchten. Daher veranstaltete der Arbeitskreis Sprache und Recht am 26. und 27. April 2012 seine vierte interdisziplinäre und internationale Tagung mit dem Thema Die Mündlichkeit im Rechtsleben. Im ersten Teil behandelten namhafte Referenten aus unterschiedlichen Bereichen die Grundlagen der Mündlichkeit aus rechts-, sprach- und kommunikationswissenschaftlicher Sicht. Der abendliche Festvortrag, gehalten von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Paul Kirchhof aus Heidelberg im Reichssaal der Stadt Regensburg, spannte den Bogen von der Geschichte zur Gegenwart. Mit besonderem internationalem und praktischem Bezug war der zweite Teil dem strafrechtlichen Verteidigungsplädoyer als einem Schwerpunkt der Rhetorik und ihrem Einfluss auf die gerichtliche Entscheidungsfindung gewidmet. Zu einem einheitlichen Musterfall präsentierten je ein deutscher, britischer und französischer Strafrechtsexperte (Dr. Jan Bockemühl, His Honour Judge Owen Davies QC und Prof. Dr. Philippe Gréciano) ein Plädoyer, das anschließend von ihnen und je einer Sprachwissenschaftlerin kommentiert und analysiert wurde. In mehreren Diskussionsrunden waren die über einhundert Teilnehmer der Tagung zu Fragen und weiterführenden Anmerkungen aufgerufen ein Angebot, das sie rege annahmen. Professor Paul Kirchhof

11 Veranstaltungen 9 Referenten und Moderatoren waren neben den bereits namentlich Genannten: Prof. em. Dr. Hans-Jürgen Becker (Universität Regensburg), Prof. Dr. Theo Bungarten (Universität Hamburg), Prof. Dr. Martine Dalmas (Université Paris-Sorbonne), Prof. Dr. Roswitha Fischer (Universität Regensburg), Friederike Grube (Richterin am Bundesfinanzhof, München), Dr. Gabriele Klocke (Universität Regensburg), Peter Küspert (Präsident des Oberlandesgerichts Nürnberg), Prof. Dr. Ulrich Manthe (Universität Passau), Dr. Bettina Mielke (Richterin am Landgericht, Regensburg), Prof. Dr. Katharina Gräfin von Schlieffen (FernUniversität Hagen), Dr. h.c. Heino Schöbel (Ministerialdirigent i. R., München), Prof. Dr. Maria Selig (Universität Regensburg) und Prof. Dr. Tonio Walter (Universität Regensburg). Mai Gesprächsrunde Von der Theorie zur Praxis Juristen mal anders Im Rahmen der Berufsorientierung hat am 8. Mai 2012 das Ausbildungszentrum REGINA gemeinsam mit dem Alumniverein die Gesprächsrunde Von der Theorie zur Praxis Juristen mal anders organisiert. Bei dieser Veranstaltung sollen auch andere Möglichkeiten als die klassisch juristischen Berufe aufgezeigt werden. Gäste waren Dr. Minou Banafsche (Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck- Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik), Michael Maier (Syndikusanwalt, Süddeutsche Zeitung) und Dr. Clemens Prokop (Direktor des Amtsgerichts Regensburg und Präsident des Deutschen Leichtathletikverbandes). Während der Veranstaltung und auch beim anschließenden Sektempfang konnten die Teilnehmer viele nützliche Informationen erhalten. Am 3. Dezember 2012 wurde das Veranstaltungsformat wiederholt. Gäste waren diesmal Jens Johannsen (Regierungsrat, Regierung der Oberpfalz), Elias Kumanoff (Ambassador EU Careers) und Dr. Johanna Scherrer (Anwältin, Ernst & Young Law GmbH). Erste Juristische Prüfung und dann? Das Ausbildungszentrum REGINA organisierte am 10. Mai 2012 eine Informationsveranstaltung zum Thema Erste Juristische Prüfung und dann?. Diese Veranstaltung diente vor allem dazu, dass sich die Examenskandidaten über verschiedene Möglichkeiten nach der ersten Juristischen Prüfung informieren können. Dr. Michael Hammer (Richter am Landgericht) informierte über das Referendariat, Prof. Dr. Martin Löhnig über die Promotion und Gonzague Prod homme über den LL.M.. Im Wintersemester wurde die Informationsveranstaltung am 6. November 2012 erneut angeboten. Referenten waren diesmal: Lena-Katharina Pabst (über den LL.M.), Richter am Landgericht Thomas Polnik (über das Referendariat) und Prof. Dr. Wolfgang Servatius (über die Promotion).

12 10 Veranstaltungen Juni Konferenz Kommunales Infrastruktur- Management (KIM) Die Kommunen müssen sich im Bereich der Infrastruktur vielfältigen Herausforderungen stellen. Diese weisen neben diversen ökonomischen Fragestellungen auch rechtliche Implikationen auf. Die alljährliche Konferenz Kommunales Infrastruktur- Management (KIM) ist daher interdisziplinär ausgerichtet und soll die notwendige Regulierung in den verschiedenen Infrastruktursektoren umfassend wissenschaftlich durchdringen. Veranstaltet wurde die Konferenz unter anderem von der TU Berlin (Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik) und dem IRE BS-Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Immobilienrecht, Infrastrukturrecht und Informationsrecht (Prof. Dr. Jürgen Kühling). Auf der Veranstaltung wurden neben der Präsentation wissenschaftlicher Arbeiten aus den Disziplinen Ökonomie, Rechtswissenschaft und Verwaltungswissenschaft auch Vorträge von Praktikern gehalten, die die untersuchten Themen gelungen ergänzten. Im Fokus standen die Bereiche Verkehr (ÖPNV, Straße), Wasser, Energie, Elektromobilität und Public Private Partnerships. Der Großteil der Tagungsbeiträge ist im November 2012 in einer Sonderausgabe der Zeitschrift InfrastrukturRecht (Heft 11/2012) erschienen. Exkursion nach Leipzig zum 5. Strafsenat des BGH Am 20. Juni 2012 fuhr Prof. Dr. Tonio Walter mit 47 Studenten nach Leipzig und besuchte mit ihnen zwei Verhandlungen des 5. Strafsenats. Dieser tagte ausnahmsweise im großen Sitzungssaal des ehemaligen Reichsgerichts, der normalerweise vom Bundesverwaltungsgericht genutzt wird. Unter anderem ging es um den Fall des Bremer Brechmittel-Einsatzes, in dessen Folge ein Mensch gestorben war. Die Frage, die die Richter zu klären hatten, war, ob dem Arzt strafrechtlich ein Vorwurf gemacht werden kann, obwohl die Polizei den Einsatz angeordnet hatte, um Beweise für ein Drogendelikt zu erlangen. Exkursion zum European Center for Constitutional and Human Rights Am Wochenende des 22. bis 24. Juni 2012 unternahm eine Gruppe von knapp zwanzig Personen unter der Leitung von Prof. Dr. Alexander Graser eine Exkursion nach Berlin, um dort die Arbeit des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) kennen zu lernen. Ziel dieser NGO ist der Menschenrechtsschutz, den sie zu fördern sucht, indem sie weltweit gerichtliche Verfahren führt oder unterstützt. Auf diesem Feld der strategic litigation ist das ECCHR die wohl führende Institution in Europa. Die Exkursion war Teil des Seminars zum transnationalen Menschenrechtsschutz, stand aber auch anderen Interessenten offen. Viele der teilnehmenden Studenten hatten Referate zu Themen aus der aktuellen Arbeit des ECCHR erarbeitet. Diese wurden dann im Rahmen des Besuchs in Berlin vorgestellt und mit den Mitarbeitern des ECCHR diskutiert. Ein weiterer Programmpunkt der Exkursion war eine Führung durch die Ausstellung Topographie des Terrors. Deren Schwerpunkt bildete die Frage, welche Rolle speziell die Juristen in der Verwaltung des Terrors im Dritten Reich gespielt haben. Neben dieser eindrucksvollen, aber auch beklemmenden Erfahrung blieb natürlich auch noch Raum, um die erfreulicheren Seiten des sommerlichen Berlins zu erkunden. Die Exkursion wurde überwiegend aus Studienbeiträgen finanziert. Sie wurde von den Teilnehmern sehr positiv bewertet. Für das Jahr 2013 ist geplant, sie erneut durchzuführen.

13 Veranstaltungen 11 Juli Firmenlauf Bei idealem Laufwetter fand am 11. Juli 2012 der schon traditionelle Regensburger Firmenlauf statt, der vom LLC Marathon Regensburg e.v. veranstaltet wurde. Die Fakultät war zum ersten Mal und gleich mit 47 Läufern dabei, die auch alle das Ziel erreichten. Für die Mitglieder des Alumnivereins übernahm dieser die Startgebühr; zudem wurden Trikots angeboten, die den Teamgeist nach außen sichtbar machten.

14 12 Veranstaltungen 5. Regensburger Immobilienrechtstag Einzelhandelsimmobilien stellen die planende Kommune oft vor große Herausforderungen. Auf diese muss auch das Recht Antworten finden. Vor diesem Hintergrund veranstaltete der IRE BS-Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Immobilienrecht, Infrastrukturrecht und Informationsrecht von Prof. Dr. Jürgen Kühling am 13. Juli 2012 den 5. Regensburger Immobilienrechtstag. Im Rahmen einer kompetent und interdisziplinär besetzten Konferenz wurden unter dem übergreifenden Titel Die Einzelhandelsimmobilie wirtschaftliche Rationalität und rechtliche Steuerung aktuelle Themen wie die Entwicklungstendenzen im Markt für Einzelhandelsimmobilien, deren Steuerungsmöglichkeiten aus der Perspektive der Stadtentwicklung, die aktuelle Rechtsprechung zu Einzelhandelsimmobilien, Probleme der bauplanungsrechtlichen Genehmigung sowie der Rückbau von Einzelhandelsimmobilien diskutiert. Professor Jürgen Kühling beim Immobilienrechtstag Als Referenten diskutierten unter anderem: Prof. Dr. Herbert Grziwotz (Notar, Honorarprofessor für Zivilrecht und Immobilienrecht, Universität Regensburg), Dr. Florian Huerkamp (Richter am Verwaltungsgericht, Düsseldorf), Cornelius Mager (Leiter der Lokalbaukommission, München), Claus Sören (Vorsitzender Richter am Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht) und Dr. Frank Wenzel (Geschäftsführer, Aachen Grundvermögen, Köln). Die Beiträge erscheinen 2013 in einem Tagungsband. Absolventenfeier Festrede Professor Manssen Nachdem Dekan Prof. Dr. Thorsten Kingreen am 27. Juli 2012 in seiner Begrüßungsrede der Absolventenfeier die Erste Jursitische Prüfung mit einem Marathonlauf verglichen hatte, sprach er allen Absolventen seinen großen Respekt und Glückwunsch aus. Es folgten Grußworte von Prorektor Prof. Dr. Hans Gruber und von der Ltd. Ministerialrätin Dr. Andrea Schmidt. Daran schloss sich der Festvortrag von Prof. Dr. Gerrit Manssen zum Thema Verfassungswidrig - Zur Bedeutung von Rechtsgutachten für Rechtspolitik und Rechtspraxis an. Der studentische Beitrag von Florian Meissner hatte das Thema Alles hat seine Zeit - auch für einen Juristen. Im Anschluss folgte die Übergabe der Examenszeugnisse und die Verleihung des JZ-Preises für herausragende Examensleistungen sowie weiterer Auszeichnungen. Der Rengschburger Musikantenstammtisch leitete dann den gesellschaftlichen Teil der Feier im Foyer ein.

15 Veranstaltungen 13 Bereits zum dritten Mal veranstaltete der Lehrstuhl von Prof. Dr. Wolfgang Servatius die zweiwöchige Summer School Introduction to Anglo-American Law. Vom 23. Juli bis 3. August 2012 erhielten vierzig nationale und internationale Studenten einen Einblick in das anglo-amerikanische Rechtssystem. Am Vormittag wurde den Teilnehmern in englischsprachigen Vorlesungen das anglo-amerikanische Zivil-, Straf- und Verfassungsrecht näher gebracht. Dafür konnten namhafte Dozenten wie Prof. Dr. Stefan Vogenauer von der Universität Oxford/Brasenose College, Prof. Dr. Anthony Bradley von der Universität Edinburgh sowie Prof. Dr. John Cartwright von der Universität Oxford/ Christ Church gewonnen werden. Im Zivilrecht wurde insbesondere das Vertragsrecht behandelt. Am Nachmittag vertieften Regensburger Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter die erworbenen Kenntnisse in englischsprachigen Fallbesprechungen (case studies), die sich an anglo-amerikanischen Gerichtsentscheidungen orientierten. Dabei wurden Ähnlichkeiten und Unterschiede zum deutschen Rechtssystem herausgestellt. Zum Abschluss fand eine Simulation einer amerikanischen Gerichtsverhandlung in Strafsachen mit Mitgliedern der U.S. Army statt. Abgerundet wurde das Programm durch eine Stadtführung in Regensburg und einen Besuch der Befreiungshalle in Kelheim mit anschließender Schifffahrt zum Kloster Weltenburg. Summer School August & September

16 14 Veranstaltungen Oktober 11. Regensburger Symposium für Europäisches Familienrecht Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts wurde in Europa das Rechtsverhältnis zwischen Eltern und minderjährigen Kindern in erster Linie aus der Sicht der Eltern gestaltet. Eine Rechtsposition wurde im Gefolge der römischen patria potestas vor allem den Eltern zugeschrieben ( elterliche Gewalt ), Ansprüche des Kindes gegen seine Eltern wurden dagegen traditionell nur im vermögensrechtlichen Bereich zugestanden. Das heute ins Zentrum des Kindschaftsrechts gerückte Wohl des Kindes verstand man lediglich als Reflex der elterlichen Pflichterfüllung. Anknüpfend an Ideen, die schon in der Aufklärung entwickelt worden waren, hat sich seitdem ein grundlegender Perspektivenwechsel vollzogen. In den europäischen Rechtsordnungen ist inzwischen zunehmend anerkannt, dass Kinder nicht nur als Nutznießer elterlicher Pflichterfüllung zu betrachten sind, sondern als Wesen mit eigener Menschenwürde und dem eigenen Recht auf Entfaltung ihrer Persönlichkeit. Solange Eltern in der Ausübung ihrer Verantwortung für die Kinder einig sind, mischt sich das staatliche Wächteramt zu Recht nur zurückhaltend in die Familie ein, namentlich nur, wenn dies wegen einer akuten Gefährdung des Kindes erforderlich ist. Im Elternkonflikt ist die Wahrung der den Eltern gemeinsam treuhänderisch übertragenen Elternverantwortung in tatsächlicher Hinsicht gefährdet, weil oftmals die Auseinandersetzung über eigene Rechtspositionen in den Vordergrund rückt und die Erfüllung der treuhänderischen Pflichten verdrängt. Die von diesen Konflikten betroffenen Rechtspositionen des Kindes müssen gewahrt und durchgesetzt werden gegen die Interessen der Eltern, die ihre Partnerschaft auflösen und ihre Lebensbereiche voneinander abschließen wollen, gleichwohl aber weiterhin in einer treuhänderischen Eltern-Kind-Beziehung stehen und weiterhin gewisse Pflichten auch einander gegenüber haben. Das 11. Regensburger Symposium (vom 4. bis 6. Oktober 2012) für europäisches Familienrecht hat rechtsvergleichend untersucht, ob die Lösungen der nationalen Rechte sich hauptsächlich an der Wahrung von Rechten des Kindes orientieren und in welcher Weise sie dieses Ziel zu erreichen suchen und ob und in welcher Weise dem Recht des Kindes auf Selbstbestimmung Rechnung getragen wird. Welche Verfahrensrechte hat das Kind im Elternkonflikt, etwa in einem Scheidungsverfahren oder Sorgerechtsstreit? Wie ist sein Recht auf zwei verantwortliche Eltern materiell-rechtlich abgesichert? Und wie ist es im Ernstfall durchsetzbar? Wie kann sich das Kind gegen neue Personen wehren, die die Elternfunktion wahrnehmen wollen? Wie ist in diesem Zusammenhang überhaupt der überkommene Begriff des Kindeswohls im Vergleich zur zutreffenden Kategorie des subjektiven Rechts eines Kindes einzuordnen? Veranstaltet wurde das Symposium von den Professoren Dr. Martin Löhnig, Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab, Dr. Dr. h.c. Peter Gottwald und Dr. Dr. h.c. mult. Dieter Henrich. Referenten waren neben den Organisatoren: Prof. Dr. Regina Aevi-Müller (Luzern), Prof. Dr. Frédérique Ferrand (Lyon), Prof. Dr. Susanne Ferrari (Graz), Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz (Regen), Prof. Dr. Tobias Helms (Marburg), Prof. Dr. Barbara Novak (Ljubljana), Prof. Dr. Walter Pintens (Leuven), Dr. Anneken Sperr (Bergen), Dr. Babette Stadler-Werner (Regensburg), Dr. Adrian Ward (Glasgow) und Dr. Lenka Westphalová (Olomouc).

IMPRESSIONEN VON DER TAGUNG

IMPRESSIONEN VON DER TAGUNG Am 25./26. Juni fand in den Räumen des WiOS die Tagung: Mediation als Verfahren konsensualer Streitbeilegung, die deutsche, polnische und ukrainische Perspektive statt. IMPRESSIONEN VON DER TAGUNG Die

Mehr

12. Soldan-Tagung. Anwaltsorientierung im Studium. Soldan Stiftung. Aktuelle Herausforderungen Neue Perspektiven. Bielefeld, 25. und 26.

12. Soldan-Tagung. Anwaltsorientierung im Studium. Soldan Stiftung. Aktuelle Herausforderungen Neue Perspektiven. Bielefeld, 25. und 26. Institut für Anwalts- und Notarrecht 12. Soldan-Tagung Anwaltsorientierung im Studium Aktuelle Herausforderungen Neue Perspektiven Bielefeld, 25. und 26. Juni 2015 soldan-tagung.de Soldan Stiftung 12.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Verleihung des Max-Friedlaender-Preises 2012 an Herrn Rechtsanwalt Heinrich Hannover im Max-Joseph-Saal der Residenz München am 9.

Verleihung des Max-Friedlaender-Preises 2012 an Herrn Rechtsanwalt Heinrich Hannover im Max-Joseph-Saal der Residenz München am 9. Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Verleihung des Max-Friedlaender-Preises 2012 an Herrn Rechtsanwalt Heinrich Hannover im Max-Joseph-Saal der Residenz München am 9. November

Mehr

Herzlich Willkommen. Symposium. Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis

Herzlich Willkommen. Symposium. Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Herzlich Willkommen Symposium Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Goethe-Universität Frankfurt am Main Vortrag Prof. Harald Koch Vortrag 10:15 Uhr Schlüsselqualifikationen:

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

Anwalt und Mediation

Anwalt und Mediation Anwalt und Mediation 1. Mitteldeutscher Mediationskongress 120705-2010-03 Foto: www.fotolia.de Kaarsten 3. Juni 2010 Bundesverwaltungsgericht, Leipzig Unter der Schirmherrschaft des Staatsministers der

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

SYMPOSIUM ZU EINEM FRANKFURTER STREITSCHLICHTUNGSZENTRUM. 10./11. September 2013

SYMPOSIUM ZU EINEM FRANKFURTER STREITSCHLICHTUNGSZENTRUM. 10./11. September 2013 SYMPOSIUM ZU EINEM FRANKFURTER STREITSCHLICHTUNGSZENTRUM 10./11. September 2013 Tagungsort: Fachhochschule Frankfurt am Main, Gebäude 4, Raum 111 Beginn: 13:30 Uhr PROGRAMM 10. September 2013 MODERATION:

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren"

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht

Mehr

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Symposium zum 65. Geburtstag von Ulrich Spellenberg herausgegeben von Robert Freitag Stefan

Mehr

Lebenslauf. Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf, LL.M. I. Angaben zur Person. II. Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

Lebenslauf. Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf, LL.M. I. Angaben zur Person. II. Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang Lebenslauf Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf, LL.M. I. Angaben zur Person Geburtsdatum: 15.6.1971 Geburtsort: Hamburg Staatsangehörigkeit: Deutsch Familienstand: Verheiratet Sprachen: Deutsch, Englisch,

Mehr

Freiberger Seminare zum Gewerblichen Rechtsschutz

Freiberger Seminare zum Gewerblichen Rechtsschutz Schriften zur Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes 6 Freiberger Seminare zum Gewerblichen Rechtsschutz Tagungsband des 9. und 10. Freiberger Seminars zur Praxis des Gewerblichen Rechtsschutzes Bearbeitet

Mehr

Auszeichnung wissenschaftlicher Leistungen von praktischer Bedeutung.

Auszeichnung wissenschaftlicher Leistungen von praktischer Bedeutung. PRESSEMELDUNG 270613 Förderpreis für Strafrecht aus der Taufe gehoben Eimer Heuschmid Mehle Preis für die beste strafrechtliche Promotion wird ab 2014 an der Universität Bonn vergeben Eine der größten

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

Hochkonjunktur für die Sanierungspraxis. Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht. Herausgegeben von Christian Heinrich. Nomos

Hochkonjunktur für die Sanierungspraxis. Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht. Herausgegeben von Christian Heinrich. Nomos Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht Hochkonjunktur für die Sanierungspraxis Herausgegeben von Christian Heinrich Nomos Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht 2013 Professor Dr. Christian Heinrich (Hrsg.)

Mehr

Urhebervertragsrecht - Gelungen oder reformbedürftig?

Urhebervertragsrecht - Gelungen oder reformbedürftig? Schriftenreihe des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität zu Köln 110 Urhebervertragsrecht - Gelungen oder reformbedürftig? Vortragsveranstaltung des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität

Mehr

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT HAUS SCHÜTTING BREMEN AM 28. UND 29. NOVEMBER 2013 [AM MARKT 13. 28195 BREMEN] 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

Grußwort. zu der. 3. Munich International Patent Law Conference. am 19. Juni 2015. im Deutschen Patent- und Markenamt

Grußwort. zu der. 3. Munich International Patent Law Conference. am 19. Juni 2015. im Deutschen Patent- und Markenamt Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort zu der 3. Munich International Patent Law Conference am 19. Juni 2015 im Deutschen Patent- und Markenamt Telefon: 089/5597-3111

Mehr

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Landeshauptstadt München Hep Monatzeder Bürgermeister Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Biodiversität 02.05.2012, 18:30 Uhr, Altes Rathaus Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht GPR Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht Die Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht werden herausgegeben von Professor Dr. Martin Schmidt-Kessel, Osnabrück Professor Dr. Christian Baldus,

Mehr

Justiz und Recht im Wandel der Zeit

Justiz und Recht im Wandel der Zeit Justiz und Recht im Wandel der Zeit Festgabe 100 Jahre Deutscher Richterbund Herausgegeben vom Präsidium des Deutschen Richterbundes LCarl Heymanns Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Bundespräsident

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Juristenausbildung in China

Juristenausbildung in China Juristenausbildung in China von Yiying Yang, China University of Political Science and Law Wenn wir die Geschichte betrachten, dann wissen wir, dass die Magisterstudium/-ausbildung in Deutschland entstanden

Mehr

Der Markt für gute bi-nationale Juristen bietet nach wie vor großes Potential

Der Markt für gute bi-nationale Juristen bietet nach wie vor großes Potential Der Markt für gute bi-nationale Juristen bietet nach wie vor großes Potential Gespräch mit Herrn Prof. Dr. Jochen Bauerreis 1 über seine Tätigkeit als deutscher Rechtsanwalt und französischer Avocat stud.

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

MESSE STARTSCHUSS ABI JURA STUDIEREN AN DER BUCERIUS LAW SCHOOL IN HAMBURG. Klaus Weber Hochschulkommunikation

MESSE STARTSCHUSS ABI JURA STUDIEREN AN DER BUCERIUS LAW SCHOOL IN HAMBURG. Klaus Weber Hochschulkommunikation MESSE STARTSCHUSS ABI JURA STUDIEREN AN DER BUCERIUS LAW SCHOOL IN HAMBURG Klaus Weber Hochschulkommunikation DIE BUCERIUS LAW SCHOOL IN HAMBURG ECKDATEN Gegründet im Jahr 2000 von der ZEIT-Stiftung Ebelin

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015 5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ 24. November 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Berlin wächst. Mit den Herausforderungen dieses urbanen Wachstums sehen wir uns bereits heute konfrontiert.

Mehr

Umwelt- und Technikrecht

Umwelt- und Technikrecht Umwelt- und Technikrecht Schriftenreihe des Instituts für Umwelt- und Technikrecht der Universität Trier Herausgegeben von Prof. Dr. Bernd Hecker Prof. Dr. Reinhard Hendler Prof. Dr. Alexander Proelß Prof.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012)

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) 1. Modultitel Recht 2. Modulgruppe/n D (Wahlfach oder Sprachmodul) 3. Fachgebiet Recht 4. Modulbeauftragte/r Dr. Matthias Kober, Juristische Fakultät;

Mehr

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Master of European Studies M.E.S. angeboten von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Institut

Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Institut Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Institut Prof. Dr. Jens Drolshammer Universität St. Gallen Prof. Dr. Anton K. Schnyder Universität Zürich Prof. Dr. Hans-Ueli Vogt Universität Zürich Seminar

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

NEWSLETTER. Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events!

NEWSLETTER. Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events! NEWSLETTER Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events! Wie gewohnt, wollen wir Euch eine kurze Zusammenfassung unserer vergangenen Events präsentieren

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

Weitere Auszeichnung der Akademie

Weitere Auszeichnung der Akademie Weitere Auszeichnung der Akademie In: Jahrbuch / Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (vormals Preußische Akademie der Wissenschaften). Berlin : de Gruyter Akademie Forschung ; 2013 (2014),

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Neue Wege beschreiten

Neue Wege beschreiten INSTITUT FÜR UMWELT- UND TECHNIKRECHT DER UNIVERSITÄT TRIER Neue Wege beschreiten Integratives Denken 1 Inhalt Das Institut für Umwelt- und Technikrecht (IUTR)... 4 Direktoren... 5 Forschung... 6 Graduiertenkolleg...

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen,

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen, Rede von Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt, anlässlich der Jubiläumsfeier des LOEWE Zentrums CASED zum 5. Jahr seines Bestehens Sehr geehrte Frau Staatsministerin Kühne Hörmann,

Mehr

Kommunikative Brücken zwischen den Kulturen

Kommunikative Brücken zwischen den Kulturen 6908 Zeichen 122 Zeilen ca. 60 Anschläge/Zeile Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Festredner Prof. Dr. Adjaï Paulin Oloukpona-Yinnon mit Dr. Gerd Ulrich Bauer (li.) und Prof. Dr. Bernd Müller-Jacquier

Mehr

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 der Kölner Forschungsstelle für Wirtschaftsmediation (KFWM) an der Fachhochschule Köln am 28.06.2012 Begrüßung: Prof. Dr. Ing. Klaus Becker, Vizepräsident für

Mehr

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können.

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können. Der MigrantInnenbeirat ist die politische Interessensvertretung der ZuwanderInnen in Graz. Durch den MigrantInnenbeirat sollen die Interessen der MigrantInnen in Graz gewahrt und gesichert und ein Beitrag

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

GPR. Grundlagen. Grundlagen eines europäischen Vertragsrechts. sellier european law publishers www.selllier.de. Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht

GPR. Grundlagen. Grundlagen eines europäischen Vertragsrechts. sellier european law publishers www.selllier.de. Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht GPR Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht Grundlagen eines europäischen Vertragsrechts Die Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht werden herausgegeben von Professor Dr. Martin Schmidt-Kessel,

Mehr

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren.

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Sehr geehrte Damen und Herren, auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Folgende Themen haben mich unter

Mehr

»Aufgeschlossen für Wandel - verankert in gemeinsamen Grundwerten:

»Aufgeschlossen für Wandel - verankert in gemeinsamen Grundwerten: Hanns Martin Schleyer-Stiftung Robert Bosch Stiftung Interdisziplinärer Förder-Kongress 14. bis 15. Juni 2012, Medien-Campus Leipzig SUB Hamburg A2013/6459»Aufgeschlossen für Wandel - verankert in gemeinsamen

Mehr

Impressionen vom Workshop in Kiew vom bis Mediation trainieren, Fälle, Methoden, rechtliche Fragen

Impressionen vom Workshop in Kiew vom bis Mediation trainieren, Fälle, Methoden, rechtliche Fragen Impressionen vom Workshop in Kiew vom 12. 10. 2010 bis 15. 10. 2010. Mediation trainieren, Fälle, Methoden, rechtliche Fragen unterstützt vom DAAD und der IRZ-Stiftung. Der Workshop wurde geleitet von

Mehr

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN WERDEN SIE TEIL DES ERFOLGNETZWERKES! DAS DEUTSCHLANDSTIPENDIUM WERDEN SIE FÖRDERER! STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE ALS EINE DER ÄLTESTEN UND BUNDESWEIT GRÖSSTEN

Mehr

Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch

Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch Band 6 JGG (Auszug) Nebenstrafrecht I Strafvorschriften aus: AMG BtMG GÜG TPG TFG GenTG TierSchG BNatSchG VereinsG VersammlG Bandredakteure: Professor Dr. Otto Lagodny

Mehr

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt stud. jur. Peter Zoth, Universität Freiburg Zivil Paškevičiūt ist litauische Studentin, die nach

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba Beruflicher Lebenslauf dr. Andrea Cserba Tel.nr.: 00-36/30-326-19-65 Persönliche Daten Name: dr. Andrea Cserba Geburtsdaten: Miskolc, 02.05. 1987 Schulbildung 2006-2011: Loránd Eötvös Wissenschaftliche

Mehr

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Staatsministers zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer am 22. November

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Referendarinformationen

Referendarinformationen Stand: 27.11.2014 Referendarinformationen 1. Einleitung Bis zum Jahre 2002 war die Juristenausbildung traditionell auf den Richterberuf und nicht auf den Anwaltsberuf fokussiert. Tatsächlich arbeiten aber

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

Umwelt- und Technikrecht

Umwelt- und Technikrecht Umwelt- und Technikrecht Schriftenreihe des Instituts für Umwelt- und Technikrecht der Universität Trier Herausgegeben von Prof. Dr. Timo Hebeler Prof. Dr. Reinhard Hendler Prof. Dr. Alexander Proelß Prof.

Mehr

Stellenangebote: Angebote Rechtsreferendarinnen/-referendare: PricewaterhouseCoopers

Stellenangebote: Angebote Rechtsreferendarinnen/-referendare: PricewaterhouseCoopers Stellenangebote: Angebote Rechtsreferendarinnen/-referendare: PricewaterhouseCoopers Kontaktadresse Friedrich-Ebert-Anlage 35-37 Telefon 069 9585-5286 Fax 069 / 9585-971975 Angebot Stelle Rechtsreferendare

Mehr

Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten

Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten Eine Kooperation von Baker & McKenzie und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster Der Hintergrund Seit der

Mehr

Tagung der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer vom 26. 29. März 2014 in Freiburg

Tagung der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer vom 26. 29. März 2014 in Freiburg Tagung der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer vom 26. 29. März 2014 in Freiburg Foto: Mesenholl DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014 T A G U N G S P R O G R A M M 9.00 Eröffnung der Tagung und Grußworte Rektor

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

23.04.2010. Absolventenfeier 2010

23.04.2010. Absolventenfeier 2010 23.04.2010 Absolventenfeier 2010 Über 80 Absolventen haben in den vergangenen beiden Semestern ihr Studium als Diplomingenieur (FH), als Bachelor oder als Master an der Fakultät 02 Bauingenieurwesen abgeschlossen

Mehr

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM?

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM? DAS JURA-STUDIUM ÜBERBLICK Womit beschäftigt man sich im Jura-Studium? Wo und wie kann man Jura studieren? Was ist ein Volljurist? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Berufsmöglichkeiten habe ich später?

Mehr

Jahrbuch des Sozialrechts

Jahrbuch des Sozialrechts Jahrbuch des Sozialrechts Gesetzgebung Verwaltung Rechtsprechung Literatur Nachschlagewerk für Wissenschaft und Praxis Allgemeiner Teil des Sozialgesetzbuches Sozialversicherung (Gemeinsame Vorschriften,

Mehr

Call for Papers Auslobung des Zukunftspreises Polizeiarbeit 2015

Call for Papers Auslobung des Zukunftspreises Polizeiarbeit 2015 Call for Papers Auslobung des Zukunftspreises Polizeiarbeit 2015 Die Polizei und die deutschen Behörden und Organisationen der Inneren Sicherheit stehen angesichts zunehmender und komplexer werdender Aufgaben

Mehr

Mission Gesellschaft. Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement. 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM

Mission Gesellschaft. Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement. 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM Mission Gesellschaft Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM Hochschulen entwickeln ein wachsendes Bewusstsein für ihre Rolle in der Zivilgesellschaft

Mehr

E u roparecht. Beiheft 1 2012. Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon. Nomos. Jürgen Schwarze [Hrsg.

E u roparecht. Beiheft 1 2012. Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon. Nomos. Jürgen Schwarze [Hrsg. EuR E u roparecht Beiheft 1 2012 Jürgen Schwarze [Hrsg.] Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon Nomos EuR E u roparecht Beiheft 1 2012 Jürgen Schwarze [Hrsg.] Der Rechtsschutz

Mehr

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Mediation Verfahren ohne Verlierer Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Was ist Mediation? Mediation (= Vermittlung) ist eine außergerichtliche Form

Mehr

Lehrveranstaltungen an der Universität Mannheim

Lehrveranstaltungen an der Universität Mannheim Prof. Dr. Ulrich Falk Herbstsemester 2011 Lehrveranstaltungen an der Universität Mannheim Übung im Recht der Kreditsicherheiten (1 SWS) Organisation des 12. Mannheimer Zivilrechts-Moot-Courts (2011) Seminar

Mehr

VERHANDLUNGEN DES NEUNUNDFÜNFZIGSTEN DEUTSCHEN JURISTENTAGES

VERHANDLUNGEN DES NEUNUNDFÜNFZIGSTEN DEUTSCHEN JURISTENTAGES VERHANDLUNGEN DES NEUNUNDFÜNFZIGSTEN DEUTSCHEN JURISTENTAGES Hannover 1992 Herausgegeben von der STÄNDIGEN DEPUTATION DES DEUTSCHEN JURISTENTAGES BAND II (Sitzungsberichte) C.H.BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG

Mehr

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Chancen: Was können Sie erreichen? Immer noch gute Berufsmöglichkeiten Teilweise

Mehr

Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht

Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht Sikora Mayer Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht Von Dr. Markus Sikora ist Notar a.d. und Geschäftsführer der Notarkasse A.d.ö.R., München Dr. Andreas

Mehr

Gesamtlehrangebot Masterstudiengänge Public Administration, Administrative Sciences sowie Öffentliche Wirtschaft Stand: 28.08.2015

Gesamtlehrangebot Masterstudiengänge Public Administration, Administrative Sciences sowie Öffentliche Wirtschaft Stand: 28.08.2015 Gesamtlehrangebot Masterstudiengänge Public Administration, Administrative Sciences sowie Öffentliche Wirtschaft Stand: 28.08.2015 A. Pflichtprogramm in den Grundlagenmodulen (1. Fachsemester der Programme

Mehr

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen.

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen. Sperrfrist: 6. Mai 2015, 10.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung des Entrepreneurship

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Wählen Sie Ihre Vertreter in den Vorstand der Rechtsanwaltskammer München!

Wählen Sie Ihre Vertreter in den Vorstand der Rechtsanwaltskammer München! Dr. Denise Blessing Andreas Dietzel Dr. Florian M. Endter Dr. Simone Powilleit Jan Zwingenberger Wählen Sie Ihre Vertreter in den Vorstand der Rechtsanwaltskammer München! Sehr verehrte Frau Kollegin,

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Grußwort des Thüringer Justizministers anlässlich der 150. Rechtsberatung im Jugendrechtshaus Erfurt e. V. im Jugendrechtshaus Erfurt Eichenstraße 8 (am Hirschgarten, Gebäude der Dussmann AG, 4. Etage

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

verantwortlich handeln

verantwortlich handeln protestantisch verantwortlich handeln Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer in Deutschland e.v. Wirtschaftliches Handeln und Unternehmertum sind wesentliche Elemente unserer Gesellschaft. Dieses Handeln

Mehr