Stimmungslage der österreichischen Bevölkerung in Bezug auf Asylsuchende. Eine quantitative Untersuchung durchgeführt von Karmasin Motivforschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stimmungslage der österreichischen Bevölkerung in Bezug auf Asylsuchende. Eine quantitative Untersuchung durchgeführt von Karmasin Motivforschung"

Transkript

1 Stimmungslage der österreichischen Bevölkerung in Bezug auf Asylsuchende Eine quantitative Untersuchung durchgeführt von Karmasin Motivforschung

2 Statistik Basis In Prozent Total GESCHLECHT Männer Frauen ALTER 14 - Jahre Jahre über 5 Jahre BERUF Sst, Frb, LA 8 8 Beamter, Angestellter 5 31 Arbeiter Landwirt 24 2 Schüler, Student 72 7 Hausfrau 81 8 Pensionist BUNDESLAND Wien 196 NÖ, Bgld Stmk, Ktn OÖ, Sbg Trl, Vbg ORTSGRÖSSE bis bis über

3 Spontan fällt zu Asylsuchenden in Österreich 63% der Befragten Positives ein, 47% verbinden aber auch negative Inhalte mit dem Begriff. 1. Was fällt Ihnen spontan zu Asylsuchenden in Österreich ein? Was geht Ihnen ganz spontan durch den Kopf? positive Assoziationen negative Assoziationen keine Angabe/ weiß nicht %-Werte n=

4 Asylsuchende werden vor allem als verfolgte und schutzbedürftige Menschen wahrgenommen, die komplizierten und chaotischen Asylverfahren ausgesetzt sind. 1. Was fällt Ihnen spontan zu Asylsuchende in Österreich ein? Was geht Ihnen ganz spontan durch den Kopf? (1) %-Werte POSITIVE ASSOZIATIONEN Total n= 63% Verfolgte Menschen, vertriebene Personen, werden in ihrer Heimat verfolgt Brauchen Schutz/ hilfsbedürftige Menschen 8 Keine Heimat/ auf der Flucht/ Heimatland verlassen 7 Flüchtlinge 6 Krieg/ Kriegsgebiete/ Kriegsflüchtlinge 3 Lange Asylverfahren/ der Staat arbeitet zu langsam/ die Verfahren dauern zu lange 6 Schlechte Asylpolitik (Politik unternimmt zu wenig, wird nicht immer alles fair abgewickelt, Willkür, zwielichtige Asylverfahren, Chaos) 6 Asylantenheime (überfüllt...) 3 Ansuchen um Bleibe in Österreich/ Zuflucht/ Antragstellung 7 Neues Leben beginnen/ Hoffen auf ein besseres Leben 3 Eine neue Heimat suchen 1 Ausländer 9 Ausländerfeindlichkeit 1 Arme Leute 7 Armut 3 Abschiebung 4 Arigona, Arigona Zogaj 2 Es gibt unterschiedliche Asylwerber (manche integrieren sich, andere nicht) 4 Schlagzeilen, viel in den Medien, aktuell 3 Kulturelle Vielfalt, unterschiedliche Lebensarten 1 Betrifft mich auch/ betrifft meine Familie, jemanden, den ich kenne 1 Finde ich gut, gehört sich, ist unsere Pflicht sie aufzunehmen 1 Sonstiges Pro-Asyl/ Neutrales 1

5 Misstrauen gegenüber Asylsuchenden ist aber auch spürbar. Asylmissbrauch, Ausnützung des österreichischen Sozialsystems und Kriminalität werden spontan von 47% der Befragten mit Asylsuchenden assoziiert. 1. Was fällt Ihnen spontan zu Asylsuchenden in Österreich ein? Was geht Ihnen ganz spontan durch den Kopf? (2) NEGATIVE ASSOZIATIONEN %-Werte Total 47% Schmarotzer/ Ausnützung des Sozialsystems/ Missbrauch/ Asylmissbrauch 13 Kosten den Staat Geld/ Belastung für unser Sozialsystem 7 Arbeitslosigkeit/ nehmen den Österreichern Arbeitsplätze weg/ wollen nichts arbeiten 4 n= Zu viele/ davon gibt es zu viele/ davon gibt es in Österreich zu viele 16 Mag ich nicht, negativ eingestellt, bringen nur Probleme, Ärger (sollen zuhause bleiben) 3 Verbrecher/ Kriminalität 11 (illegale) Einwanderer 3 Wirtschaftsflüchtlinge 3 Arbeitskräfte/ möchten bei uns arbeiten 2 Sonstiges negativ 1 Kenne mich zu wenig aus 1 Keine Angabe, weiß nicht 7

6 Hohe 84% der ÖsterreicherInnen sind der Meinung, dass Österreich aus Perspektive der Asylsuchenden ein gutes Asylland ist. 2. Ist Österreich aus Sicht einer bzw. eines Asylsuchenden ein gutes Land, um Asyl anzusuchen? 84% mean=1, ja, auf jeden Fall nein, auf keinen Fall %-Werte n=

7 Ca. 5% der ÖsterreicherInnen denken, dass Asylsuchende Schutz vor Verfolgung benötigen. Vor allem Personen bis Jahren, jene mit höherer Bildung, Ö1-HörerInnen und Der Standard-LeserInnen befürworten diesen. 3. Was denken Sie, benötigen Asylsuchende Ihrer Meinung nach besonderen Schutz vor Verfolgung? Männer=54% Frauen=52% 14- Jahre=58% 31-5 Jahre=54% über 5 Jahre=51% Pflichtschule=51% Berufs-/ Fachschule=47% Matura/ Universität=7% Kurier=53% Kronen Zeitung=49% Der Standard=76% Österreich=53% NÖN=5% Ö3=58% Regionalsender=53% Ö1=67% mean=2, ja, auf jeden Fall nein, auf keinen Fall %-Werte n=

8 Während ihres Verfahrens in Österreich soll den Asylsuchenden vor allem das Recht zur Gesundheitsfürsorge und Bildung gewährt werden. Für freien Arbeitsmarktzugang sprechen sich 45% der ÖsterreicherInnen aus. 4. Welche Unterstützung/welchen Schutz sollten Asylsuchende während ihres Verfahrens in Österreich Ihrer Meinung nach vorfinden? Zugang zum Gesundheitssystem 62 Möglichkeit zum Schulbesuch 52 Arbeitserlaubnis 45 Anspruch auf Sozialhilfe anderes 5 keine Unterstützung 13 keine Angabe/ weiß nicht 7 %-Werte n=

9 Fast 5% der ÖsterreicherInnen nehmen fälschlicherweise an, dass Asylsuchende in Österreich Anspruch auf Sozialhilfe haben. 5. Haben Asylsuchende in Österreich Anspruch auf Sozialhilfe? ja nein keine Angabe/ weiß nicht %-Werte n=

10 1/3 der ÖsterreicherInnen weiß nicht, dass den Asylsuchenden in Österreich der Zutritt zum Arbeitsmarkt verwehrt wird. 6. Dürfen Asylsuchende in Österreich arbeiten (egal ob geringfügig)? ja, in der Regel schon nein, in der Regel nicht keine Angabe/ weiß nicht %-Werte n=

11 54% sprechen sich dafür aus, den Asylsuchenden den freien Zugang zum Arbeitsmarkt zu gewähren. 7. Sollten Asylsuchende in Österreich arbeiten dürfen? ja nein keine Angabe/ weiß nicht %-Werte n=

12 24% der ÖsterreicherInnen schätzen das Tagesgeld pro erwachsenen Asylsuchenden richtig ein, 17% gehen von einem höheren Betrag aus. 8. Wie viel Geld bekommt ein erwachsener Asylsuchender pro Tag vom österreichischen Staat? gar keines 4 unter Euro, Euro 24 mehr als Euro,- 17 keine Angabe/ weiß nicht 37 %-Werte n=

13 Ca. ¾ der ÖsterreicherInnen weiß, dass Asylsuchende Zugang zum österreichischen Gesundheitssystem haben. 9. Haben Asylsuchende in der Regel Zugang zum österreichischen Gesundheitssystem? ja nein keine Angabe/ weiß nicht *Rechtlich ist in Österreich seit für AsylwerberInnen der Zugang zum Gesundheitssystem im Rahmen der sogenannten Grundversorgung vom ersten Tag an gewährleistet. %-Werte Quelle: Mag. M. Schöpf SJ, Dr. J. Inthorn: Asyl und Gesundheit, n=

14 Den primären Grund für Asylansuchen sehen ca. 5% korrekterweise in politischer oder religiöser Verfolgung. Für 72% ist allerdings einzig die Hoffnung der Asylsuchenden auf ein besseres Leben ausschlaggebend.. Warum kommen Asylsuchende aus Ihrer Sicht in erster Linie nach Österreich? "Echte" Asylgründe (Schutz vor Verfolgung wegen der Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten politischen Gruppe oder der politischen Meinung*) Andere Asylgründe weil sie auf ein besseres Leben hoffen 72 weil sie politisch verfolgt werden 52 weil sie Freunde, Familie, Bekannte hier haben (Familiennachzug) 45 um Arbeit zu finden 44 weil in ihrem Land gegen Menschenrechte verstoßen wird 39 weil sie den Staat ausnutzen wollen weil sie hier eine Ausbildung machen wollen weil sie aus Glaubensgründen verfolgt werden 34 anderes keine Angabe/ weiß nicht 2 1 %-Werte *Quelle: Asyl- und Flüchtlingspolitik der EU, Bundeszentrale für politische Bildung n=

15 Weniger als 1/3 der ÖsterreicherInnen kennen die Bedeutung der Begriffe Asylwerber und Flüchtling sowie den Unterschied zwischen diesen. 11. Ist Ihnen dies bekannt gewesen? Erklärung Asylwerber: Asylwerber sind Menschen, die in einem fremden Land um Asyl, d.h. um Aufnahme und Schutz vor Verfolgung aufgrund von politischer Gesinnung, Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe suchen. D.h. das Asylverfahren ist noch nicht abgeschlossen. Erklärung Flüchtlinge: Flüchtlinge sind Menschen, die in einem fremden Land den Schutz vor politischer oder sonstiger Verfolgung bekommen haben, d.h. das Asylverfahren ist positiv abgeschlossen worden ja, vollständig bekannt ja, teilweise bekannt nein 21 %-Werte n=

16 Die Anzahl der gestellten Anträge wird geringer geschätzt als die tatsächliche Zahl im Jahr. 12. Wie viele neue Asylanträge wurden, schätzen Sie, gestellt? bis 3. 6 mean=11.5 bis bis. 23 bis 15. bis. mehr als. 11 keine Angabe/ weiß nicht 12 %-Werte (: ca. 11.) n=

17 6% glauben, dass nach Österreich besonders viele Asylsuchende kommen. Österreich befindet sich in Bezug auf Asylansuchen auch tatsächlich unter den führenden EU27-Ländern. 13. Glauben Sie, dass nach Österreich im Vergleich mit anderen europäischen Staaten besonders viele Asylsuchende kommen? ja nein gleich viele keine Angabe/ weiß nicht *Asylbewerber pro Mio. Einwohner 9: 1.89 (5. Platz nach Belgien, Norwegen, %-Werte Schweden, Schweiz): Quelle: APA/Eurostat/SN n=

18 Sogar 1/3 der Befragten, vor allem 31-5-Jährige und WienerInnen, meinen Asylsuchende persönlich zu kennen. 14. Kennen Sie persönlich Asylsuchende oder Flüchtlinge? Jahre Jahre 37 über 5 Jahre 27 bis bis über Wien 35 NÖ, Bgld 29 Stmk, Ktn 34 OÖ, Sbg 28 Trl, Vbg ja nein keine Angabe/ weiß nicht %-Werte n=

19 Persönliche Kontakte mit Asylsuchenden entstehen primär aufgrund nachbarschaftlicher Verhältnisse oder am Arbeitsplatz. Der Kontakt scheint sich auf flüchtige Gespräche zu beschränken, nur 14% sind mit Asylsuchenden befreundet. 14a. Woher? 14b. Wie gut? Nachbarschaft 61 etwas, habe schon ein Mal mit jemandem gesprochen 39 Arbeitsplatz 31 habe schon öfters mit Flüchtlingen oder Asylwerbern gesprochen 37 Freundeskreis 25 nur flüchtig/ vom Sehen 27 Sportverein 8 bin befreundet 14 Familie 6 anderes 8 anderes 1 %-Werte Basis: Kennen persönlich Asylwerber oder Flüchtlinge lt. Fr. 14 n=8

20 1/5 der Befragten, vor allem Personen über 5 Jahre, jene mit geringerer Schulbildung und aus östlichen Bundesländern (Wien, NÖ, Bgld) sowie KonsumentInnen regionaler Medien lehnen die Bekanntschaft mit Flüchtlingen oder Asylsuchenden ausdrücklich ab. 14c. Würden Sie gerne Flüchtlinge oder Asylsuchende kennen? 5 Pflichtschule 28 Berufs-/ Fachschule 22 Matura/ Universität Jahre Jahre 16 über 5 Jahre 29 Wien 28 NÖ, Bgld 32 Stmk, Ktn 23 OÖ, Sbg Trl, Vbg 8 Kurier Kronen Zeitung 21 Der Standard 8 Österreich 29 NÖN 34 Ö3 17 Regionalsender 23 Ö1 18 ORF (gesamt) 21 ATV 21 RTL 15 PRO ja, auf jeden Fall ja, eher nein, eher nicht nein, auf keinen Fall keine Angabe/ weiß nicht %-Werte Basis: Kennen keine Asylwerber oder Flüchtlinge lt. Fr. 14 n=686

21 Mehr als die Hälfte der Befragten hat keinerlei Erfahrungen mit Flüchtlingen oder Asylsuchenden gemacht. Personen, die Asylsuchende kennen, beschreiben ihre Erfahrungen als deutlich positiver bzw. neutraler. 15. Haben Sie selbst Erfahrungen im Zusammenhang mit Asylsuchenden oder Flüchtlingen in Österreich gemacht? ja, positive ja, negative ja, neutrale nein keine Angabe/weiß nicht %-Werte Total (n=) kennen Asylwerber (8)

22 Die Haltung gegenüber den Asylsuchenden ist ambivalent. Etwas positiver werden Asylsuchende von Personen bis Jahre, jenen, die Asylsuchende kennen, höher Gebildeten, Der Standard-LeserInnen, Ö1- HörerInnen und Personen aus westlichen Bundesländern (Trl, Vbg) wahrgenommen. 16. Wie stehen Sie Asylsuchenden in Österreich gegenüber? mean Total=3,1 mean kennen Asylwerber=2,9 mean Männer=3,2 mean Frauen=3, mean Wien=3,2 mean NÖ, Bgld=3,4 mean Stmk, Ktn=3, mean OÖ, Sbg=3, mean Trl, Vbg=2,8 39 mean 14- Jahre=2,9 mean 31-5 Jahre=3,1 mean über 5 Jahre=3,3 mean Pflichtschule=3,2 mean Berufs-/ Fachschule=3,2 mean Matura/ Universität=2,7 mean Kurier=3,1 mean Kronen Zeitung=3,3 mean Der Standard=2,6 mean Österreich=3,1 mean NÖN=3, mean Ö3=3, mean Regionalsender=3,1 mean Ö1=2, mean ORF (gesamt)=3,1 mean ATV=3,1 mean RTL=3, mean PRO=3, sehr positiv sehr negativ %-Werte Total (n=) kennen Asylwerber (8)

23 Etwa 5% der Befragten sprechen sich dafür aus, den bereits integrierten Asylsuchenden mit nicht abgeschlossenem Asylverfahren den Aufenthalt zu gewähren. 17. Wie soll Österreich mit Menschen umgehen, die schon jahrelang auf den Abschluss ihres Asylverfahrens gewartet haben und bereits gut integriert sind? den Aufenthalt in Österreich gewähren den Aufenthalt in Österreich untersagen, abschieben keine Angabe/weiß nicht %-Werte Total (n=) kennen Asylwerber (8)

24 Der Umgang Österreichs mit Asylsuchenden wird eher als menschenwürdig, individuell und fair, aber auch als strikt wahrgenommen. 18. Wie geht Österreich mit Asylsuchenden um? menschenwürdig menschenverachtend mean=1,4 fair willkürlich mean=1,2 prüft jeden einzelnen Fall genau mean=, geht nicht auf die Besonderheiten des einzelnen Falls ein strikt locker/ mild mean=,7 %-Werte keine Angabe/ weiß nicht n=

25 45% kritisieren die derzeitige Ausländerpolitik in Österreich. Sie wird vor allem von Personen über 5 Jahre, solchen, die Asylsuchende kennen und WienerInnen abgelehnt. 19. Wie zufrieden sind Sie mit der derzeitigen Ausländerpolitik in Österreich? mean Total=3,4 mean kennen Asylwerber=3,6 mean Wien=3,8 mean NÖ, Bgld=3,3 mean Stmk, Ktn=3,5 mean OÖ, Sbg=3,2 mean Trl, Vbg=3,2 mean 14- Jahre=3,2 mean 31-5 Jahre=3,4 mean über 5 Jahre=3,5 mean Pflichtschule=3,5 mean Berufs-/ Fachschule=3,5 mean Matura/ Universität=3, sehr zufrieden gar nicht zufrieden %-Werte Total (n=) kennen Asylwerber (8)

26 Asylsuchende werden als gewaltbereiter und krimineller als andere Bevölkerungsgruppen eingeschätzt, zudem stellen sie aus Sicht der Bevölkerung eine Belastung für das soziale Netz dar.. Ich lese Ihnen nun ein paar Eigenschaften vor. Bitte geben Sie mir für jede an, wie gut sie auf Asylsuchende in Österreich zutrifft Top Box (Note 1+2) %-Werte eine Belastung für das soziale Netz 2, 2, gewaltbereiter als andere Bevölkerungsgruppen 2,3 2, krimineller als andere Bevölkerungsgruppen 2,5 2, unsere soziale Pflicht 2,9 2, nehmen Österreichern\Österreicherinnen den Arbeitsplatz weg 3, 3, ein Mehrwert für die österreichische Gesellschaft 3,4 3, gut für die Wirtschaft in Österreich 3,5 3, fleissiger als Österreicher 3,8 3,8 12 %-Werte 1=trifft sehr zu 5=trifft gar nicht zu Total (n=) kennen Asylwerber (8)

27 Vor allem ÖsterreicherInnen über 5 Jahre zeigen in Bezug auf Gewaltbereitschaft, Kriminalität und Belastung des österreichischen Sozialsystems eine negativere Einstellung gegenüber Asylsuchenden.. Ich lese Ihnen nun ein paar Eigenschaften vor. Bitte geben Sie mir für jede an, wie gut sie auf Asylsuchende in Österreich zutrifft Top Box (Note 1+2) %-Werte eine Belastung für das soziale Netz 2, 2,2 2,1 1, gewaltbereiter als andere Bevölkerungsgruppen 2,3 2,4 2,3 2, krimineller als andere Bevölkerungsgruppen 2,5 2,6 2,6 2, unsere soziale Pflicht 2,9 2,8 2,9 2, nehmen Österreichern/ Österreicherinnen den Arbeitsplatz weg 3, 2,9 3, 3, ein Mehrwert für die österreichische Gesellschaft 3,4 3,3 3,4 3, gut für die Wirtschaft in Österreich 3,5 3,4 3,5 3, fleissiger als Österreicher 3,8 3,7 3,8 3, %-Werte 1=trifft sehr zu 5=trifft gar nicht zu Total (n=) 14- Jahre (n=2) 31-5 Jahre (n=375) über 5 Jahre (n=394)

28 75% befürworten die sofortige Abschiebung straffällig gewordener Asylsuchender. Asylmissbrauch, Flüchtlingsflut und Sicherheitsprobleme verbinden mit Asylsuchenden eher Personen über 5 Jahre. 21. Ich lese Ihnen nun ein paar Aussagen vor. Bitte geben Sie mir für jede an, wie sehr Sie zustimmen Top Box (Note 1+2) %-Werte kriminelle Asylwerber sollen sofort abgeschoben werden 1,4 1,5 1,4 1, es wird viel zu oft Asylmissbrauch betrieben 1,9 2, 1,9 1, Österreich nimmt zu viele Flüchtlinge auf Asylwerber führen zu einem Sicherheitsproblem in Österreich 2,1 2,2 2,1 2, 2,2 2,3 2,3 2, Österreich ist ein wohlhabendes Land und sollte daher nicht zu strikt mit Asylwerbern verfahren 3, 3,2 3,2 3, %-Werte 1=trifft sehr zu 5=trifft gar nicht zu Total (n=) 14- Jahre (n=2) 31-5 Jahre (n=375) über 5 Jahre (n=394)

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

ARZNEIMITTEL- VERORDNUNG

ARZNEIMITTEL- VERORDNUNG ARZNEIMITTEL- VERORDNUNG Eine quantitative Untersuchung für Bayer Austria Gesellschaft m.b.h. Mai 216 UNTERSUCHUNGSDESIGN AUFGABENSTELLUNG Ziel dieser Untersuchung war es, das Thema Arzneimittelverordnung

Mehr

Kinderrechte in Österreich

Kinderrechte in Österreich Kinderrechte in Österreich Baden bei Wien, im November 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Ausländer als Arbeitskräfte Möglichkeiten und Grenzen

Ausländer als Arbeitskräfte Möglichkeiten und Grenzen Ausländer als Arbeitskräfte Möglichkeiten und Grenzen Nicole Streitz Dezernentin des Landkreises Stade Recht, Ordnung, Straßenverkehr, Veterinärwesen und Gesundheit Regionalausschuss der IHK Stade am 14.09.2015

Mehr

Refugee Report. Österreich zwischen Hilfsbereitschaft und Fremdenfeindlichkeit

Refugee Report. Österreich zwischen Hilfsbereitschaft und Fremdenfeindlichkeit Refugee Report Österreich zwischen Hilfsbereitschaft und Fremdenfeindlichkeit Thomas Schwabl Wien, am 08. Oktober 2015 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Computer Assisted

Mehr

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Elektromobilität Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Die Wahrnehmung von Elektromobilität in der Bevölkerung präsentiert im Vergleich zu. Methode

Mehr

Befragung österreichischer Immobilienmakler Wiederverkaufswert Häuser. Eine Studie von Karmasin Motivforschung Juli 2009

Befragung österreichischer Immobilienmakler Wiederverkaufswert Häuser. Eine Studie von Karmasin Motivforschung Juli 2009 Befragung österreichischer Immobilienmakler Wiederverkaufswert Häuser Eine Studie von Karmasin Motivforschung Juli 2009 1 Einleitung Aufgabenstellung Die Studie erhebt, wie erfahrene Immobilienmakler den

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

meinungsraum.at Mai 2012 Radio Wien Adoption

meinungsraum.at Mai 2012 Radio Wien Adoption meinungsraum.at Mai 2012 Radio Wien Adoption Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Weiße Weihnachten Dezember 2015

Weiße Weihnachten Dezember 2015 Weiße Weihnachten Dezember 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung: Kontakt: Computer

Mehr

Mai Erste Hilfe

Mai Erste Hilfe Mai 2016 Erste Hilfe Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung: Kontakt: Computer Assisted

Mehr

Erdäpfel Top Beilage

Erdäpfel Top Beilage Erdäpfel Top Beilage Chart 1) Frage: Gerade bei Fleischgerichten machen Beilagen oft erst den vollen Genuss aus. Welche Beilagen fallen Ihnen spontan ein? 1. Nennung, Top 10 Erdäpfel / Brat- / Petersil-

Mehr

1. Die Prioritäten der EU

1. Die Prioritäten der EU POLITIKPRIORITÄTEN UND THEMEN 1. Die Prioritäten der EU Welche drei von den Maßnahmen von der Liste sollte die EU nach Ihrer Meinung vorrangig behandeln? (in %, EU25) 2004 Frühjahr 2005 Kampf gegen Arbeitslosigkeit

Mehr

Studienpräsentation Psoriasis

Studienpräsentation Psoriasis Studienpräsentation Psoriasis September 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Komplementärmedizin. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung im Auftrag von Sanova Pharma GesmbH Juli/August 2011. Statistik

Komplementärmedizin. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung im Auftrag von Sanova Pharma GesmbH Juli/August 2011. Statistik Komplementärmedizin Eine Studie von Karmasin.Motivforschung im Auftrag von Sanova Pharma GesmbH Juli/August Statistik Basis In Prozent Total GESCHLECHT Männer 78 8 Frauen 5 5 ALTER - Jahre - 5 Jahre 76

Mehr

Asyl. 1 Lies die Informationstexte durch und verbinde in der Tabelle, was zusammengehört!

Asyl. 1 Lies die Informationstexte durch und verbinde in der Tabelle, was zusammengehört! Asyl (FO) 1 Lies die Informationstexte durch und verbinde in der Tabelle, was zusammengehört! Asyl kommt vom griechischen Wort asylia und bedeutet Unverletzlichkeit, asylos heißt sicher. Das Recht auf

Mehr

Beschäftigung von Asylsuchenden rechtliche Situation

Beschäftigung von Asylsuchenden rechtliche Situation Janett Wandke- 23. November 2015 Beschäftigung von Asylsuchenden rechtliche Situation Zugang zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt Personengruppen Begriffserläuterungen Asylsuchende mit einer Aufenthaltsgestattung:

Mehr

Planspiel Festung Europa?

Planspiel Festung Europa? Planspiel Festung Europa? Eine Einführung Europäische Kommission Stand: Oktober 2016 Gliederung Die Methode Planspiel allgemein Festung Europa? : Was, Wer, Warum Wichtige Begriffe und Fakten 2 Methode

Mehr

Flucht und Asyl. Einführung in die europäische Asylpolitik und die Asylbetreuung in Deutschland

Flucht und Asyl. Einführung in die europäische Asylpolitik und die Asylbetreuung in Deutschland Flucht und Asyl Einführung in die europäische Asylpolitik und die Asylbetreuung in Deutschland Mathias Schmitt Dipl. Sozialpädagoge (FH) Caritas Flüchtlingsberatung Eichstätt Inhalt der Einführung 1. Flucht

Mehr

AUFNAHMEQUARTIERE DES BUNDES

AUFNAHMEQUARTIERE DES BUNDES Das kleine Österreich kann nicht die ganze Welt aufnehmen. Muss es auch nicht, aber es ist lebenswichtig zu unterscheiden, ob jemand freiwillig kommt oder flüchten musste. Die Gründe, warum Menschen ihre

Mehr

Asylbewerber in Weilheim. für Bürger und Verantwortliche

Asylbewerber in Weilheim. für Bürger und Verantwortliche Asylbewerber in Weilheim Chancen, Aufgabe und Herausforderung Chancen, Aufgabe und Herausforderung für Bürger und Verantwortliche Asylbewerber in Weilheim Stadt Weilheim: 113 Asylbewerber Herkunftsländer

Mehr

Zu Beginn würden wir gerne Deine Meinung über Deutschlands Rolle in der Flüchtlingskrise hören.

Zu Beginn würden wir gerne Deine Meinung über Deutschlands Rolle in der Flüchtlingskrise hören. Seite 1 Zu Beginn würden wir gerne Deine Meinung über Deutschlands Rolle in der Flüchtlingskrise hören. 1. Bist Du mit der Entscheidung der Bundesregierung einverstanden, die Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen?

Mehr

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas (Skala von 1 = steht still bis 7 = läuft so schnell wie möglich ) EU AT BE CY CZ DE DK EE EL ES FI

Mehr

Begriffsdefinition. AsylwerberIn = Menschen, die in einem fremden Land Asyl, also Schutz vor Verfolgung, suchen.

Begriffsdefinition. AsylwerberIn = Menschen, die in einem fremden Land Asyl, also Schutz vor Verfolgung, suchen. Begriffsdefinition AsylwerberIn = Menschen, die in einem fremden Land Asyl, also Schutz vor Verfolgung, suchen. Flüchtling = eine Person, der das Recht auf diesen Schutz zuerkannt wird. MigrantIn = Sie

Mehr

Migration, Integration, Asyl

Migration, Integration, Asyl Migration, Integration, Asyl Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Input: Betroffenheit Mitleid Freude

Mehr

Studie Marketagent.com - Refugee Report: Österreich zwischen Hilfsbereitschaft und Fremdenfeindlichkeit

Studie Marketagent.com - Refugee Report: Österreich zwischen Hilfsbereitschaft und Fremdenfeindlichkeit Studie Marketagent.com - Refugee Report: Österreich zwischen Hilfsbereitschaft und Fremdenfeindlichkeit Gesamte Studie als pdf: http://pressecenter.reichlundpartner.com/ Wien, 8. Oktober 2015 Fast zwei

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR BAUMARKT, BAUSTOFFHÄNDLER, GARTENCENTER

GALLUP BRANCHENMONITOR BAUMARKT, BAUSTOFFHÄNDLER, GARTENCENTER GALLUP BRANCHENMONITOR BAUMARKT, BAUSTOFFHÄNDLER, GARTENCENTER Repräsentative Studie August 0 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung 4+ Jahre STICHPROBE 000 Fälle repräsentativ

Mehr

Sport & Bewegung in Österreich. Baden bei Wien, im September 2014

Sport & Bewegung in Österreich. Baden bei Wien, im September 2014 Sport & Bewegung in Österreich Baden bei Wien, im September 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Jugend und Zeitgeist die Studie Wie denken und leben 16- bis 19-jährige?

Jugend und Zeitgeist die Studie Wie denken und leben 16- bis 19-jährige? Wie denken und leben 16- bis 19-jährige? Credit: Katharina Bischoff/www.jugendpresse.org Institut für Jugendkulturforschung Alserbachstraße 18 1090 Wien Studien-Info Titel der Studie: Stichprobe: Jugend

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Der Staat muss Perspektiven bieten

Der Staat muss Perspektiven bieten Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Flüchtlinge 03.09.2015 Lesezeit 4 Min Der Staat muss Perspektiven bieten Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland ist in den vergangenen Monaten

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Pressekonferenz. mit. Klubobfrau Mag. Helena Kirchmayr, Klubobmann Ing. Herwig Mahr, OÖVP-Sozialsprecher LAbg. Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer und

Pressekonferenz. mit. Klubobfrau Mag. Helena Kirchmayr, Klubobmann Ing. Herwig Mahr, OÖVP-Sozialsprecher LAbg. Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer und Linz, 29. März 2016 Pressekonferenz mit Klubobfrau Mag. Helena Kirchmayr, Klubobmann Ing. Herwig Mahr, OÖVP-Sozialsprecher LAbg. Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer und FPÖ-Sozialsprecherin LAbg. Ulrike Wall

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL - KURZVERSION

GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL - KURZVERSION GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL - KURZVERSION Repräsentative Studie August 06 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung + Jahre STICHPROBE 000 Fälle repräsentativ für die Grundgesamtheit

Mehr

Das Deutschlandlabor Folge 10: Migration Manuskript

Das Deutschlandlabor Folge 10: Migration Manuskript Das Deutschlandlabor Folge 10: Migration Manuskript In Deutschland leben viele Menschen, deren Familien aus anderen Ländern kommen. David und Nina treffen Menschen mit Migrationshintergrund und lernen

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR MÖBELHANDEL/-HÄUSER, RAUMAUSSTATTER - KURZVERSION

GALLUP BRANCHENMONITOR MÖBELHANDEL/-HÄUSER, RAUMAUSSTATTER - KURZVERSION GALLUP BRANCHENMONITOR MÖBELHANDEL/-HÄUSER, RAUMAUSSTATTER - KURZVERSION Repräsentative Studie August 01 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung 1+ Jahre STICHPROBE 1000 Fälle repräsentativ

Mehr

Glücksreport 2015. SWV Short Web Version Baden, im März 2015

Glücksreport 2015. SWV Short Web Version Baden, im März 2015 Glücksreport 2015 SWV Short Web Version Baden, im März 2015 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Forum 8: Asyl- und Flüchtlingspolitik in der EU Das Planspiel Festung Europa? Robby Geyer

Forum 8: Asyl- und Flüchtlingspolitik in der EU Das Planspiel Festung Europa? Robby Geyer 37. Wirtschaftsphilologentagung 2016 Forum 8: Asyl- und Flüchtlingspolitik in der EU Das Planspiel Festung Europa? Robby Geyer Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. 1 Flüchtlinge weltweit (nach

Mehr

Digitalisierung der Berufswelt

Digitalisierung der Berufswelt Digitalisierung der Berufswelt Thomas Schwabl, Mag. Wien, am 19. Mai 2016 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Screening: Grundgesamtheit:

Mehr

Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern

Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern MV Ukraine 1.544 Menschen Serbien 487 Menschen Albanien 1.073 Menschen Syrien 11.629 Menschen Afghanistan 969 Menschen Flüchtlingszahlen für 2015, Stand Mitte November

Mehr

Ankunft in Deutschland Meldung als Flüchtling

Ankunft in Deutschland Meldung als Flüchtling Ankunft in Deutschland Meldung als Flüchtling 1) Meldung bei der Zentralen Ausländerbehörde (ZAB) Erhebung der persönlichen Angaben wie Name, Vorname, Geburtsdatum und Ort, Heimatstaat, mitreisende Familienangehörige

Mehr

Versicherungen und Onlineportale/ Vertriebskanäle

Versicherungen und Onlineportale/ Vertriebskanäle Versicherungen und Onlineportale/ Vertriebskanäle Mai 2014 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR LEBENSMITTELHANDEL - KURZVERSION. Mai 2016

GALLUP BRANCHENMONITOR LEBENSMITTELHANDEL - KURZVERSION. Mai 2016 GALLUP BRANCHENMONITOR LEBENSMITTELHANDEL - KURZVERSION Mai 06 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung + Jahre STICHPROBE 000 Fälle repräsentativ für die Grundgesamtheit METHODE

Mehr

Zielland Deutschland.

Zielland Deutschland. Zielland Deutschland. Hintergründe zu Flüchtlingen und Einwanderung Aktualisierte Auflage, Oktober 2015 Das Werk ist in allen seinen Teilen urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung

Mehr

Salongespräch Altenpflege 25. Februar 2016. Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt

Salongespräch Altenpflege 25. Februar 2016. Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt Salongespräch Altenpflege 25. Februar 2016 Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen Asylsuchende in der Region Berlin Brandenburg

Mehr

Kinderrechte- Reisepass

Kinderrechte- Reisepass Mein Kinderrechte- Reisepass Mein Foto Mein Reisestempel Mein Name Mein Geburtsdatum Meine Adresse Meine Schule Meine Klasse Meine Vertrauensperson Meine Reise zur Entdeckung der Kinderrechte. Rechte und

Mehr

ERFAHRUNG MIT. Nr. 458

ERFAHRUNG MIT. Nr. 458 Nr. 458 Donnerstag 18. November 2010 ERFAHRUNG MIT Magomed-Emi (18) Wir sind die P2 aus der VHS Ottakring und haben am 18.11.2010 die Demokratiewerkstatt besucht. Unsere Themen in der Partizipationswerkstatt

Mehr

10 Vorurteile über Flüchtlinge

10 Vorurteile über Flüchtlinge 10 Vorurteile über Flüchtlinge Ein Text in Leichter Sprache Flüchtlinge sind Menschen, die aus ihrem Land fliehen. Weil dort Krieg ist. Weil sie dort hungern und leiden. Weil sie dort bedroht sind. Weil

Mehr

Geschäftsklima in heimischen Unternehmen Welle 2

Geschäftsklima in heimischen Unternehmen Welle 2 Geschäftsklima in heimischen Unternehmen Welle 2 Wien, im Mai 2016 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Screening: Grundgesamtheit: Incentives:

Mehr

Zuwanderung nach Deutschland: Zahlen Daten Fakten

Zuwanderung nach Deutschland: Zahlen Daten Fakten Stephan Stracke Mitglied des Deutschen Bundestages Stellv. Vorsitzender und sozialpolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Zuwanderung nach Deutschland: Zahlen Daten Fakten I. Zuwanderung

Mehr

Flüchtlinge am deutschen Arbeitsmarkt

Flüchtlinge am deutschen Arbeitsmarkt Torsten Krahn, Nadine Immeke, Bob Krebs Agentur für Arbeit 11. Jan. 2016 Flüchtlinge am deutschen Arbeitsmarkt Treffen für Ehrenamtliche, VHS Bodenseekreis Einleitung Begriffsdefinitionen Asylbewerber/in

Mehr

Forum. azilon. Asyl und Menschenrecht MENSCHEN AUF DER FLUCHT BRAUCHEN. Aktiv für Geflüchtete in Konstanz.

Forum. azilon. Asyl und Menschenrecht MENSCHEN AUF DER FLUCHT BRAUCHEN. Aktiv für Geflüchtete in Konstanz. Forum azilon Asyl und Menschenrecht MENSCHEN AUF DER FLUCHT BRAUCHEN Aktiv für Geflüchtete in Konstanz. offene Türen, unser Verständnis und unsere Unterstützung. Sie fliehen vor Krieg und Verfolgung, vor

Mehr

01. Wer oder was ist ein Flüchtling?

01. Wer oder was ist ein Flüchtling? 01. Wer oder was ist ein Flüchtling? Jemand, der in ein größeres Haus oder eine schönere Wohnung umzieht. Jemand, dem es in einem anderen Land besser gefällt und der dort leben möchte. Jemand, der seine

Mehr

Wir konnten nicht bleiben. Wir suchen eine Zukunft.

Wir konnten nicht bleiben. Wir suchen eine Zukunft. Wir konnten nicht bleiben. Wir suchen eine Zukunft. Fluchtgründe...gibt es viele Balkan Staaten Die Menschen fliehen aus existentieller Not, Hunger, Diskriminierung und fortdauernder Verfolgung (vor allem

Mehr

Auf der Flucht. 1) Warum flieht man eigentlich?

Auf der Flucht. 1) Warum flieht man eigentlich? Auf der Flucht 1) Warum flieht man eigentlich? Dafür gibt es viele Gründe; politische Verfolgung, Folter, Krieg oder Bürgerkrieg sind einige Beispiele dafür! 2) Woher kommen die Flüchtlinge? Syrien Seitdem

Mehr

Flüchtlinge in Deutschland

Flüchtlinge in Deutschland Flüchtlinge in Deutschland Bevölkerungsbefragung mit Ergebnissen für Hamburg Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 222 Hamburg,

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Vorsorgemuffel Mann Thomas Schwabl Christian Seidl Wien, am 30. Oktober 2015

Vorsorgemuffel Mann Thomas Schwabl Christian Seidl Wien, am 30. Oktober 2015 Vorsorgemuffel Mann Thomas Schwabl Christian Seidl Wien, am 30. Oktober 2015 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Grösse: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives:

Mehr

meinungsraum.at Februar 2014 Radio Wien Altersunterschied in Beziehungen

meinungsraum.at Februar 2014 Radio Wien Altersunterschied in Beziehungen meinungsraum.at Februar 2014 Radio Wien Altersunterschied in Beziehungen Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen -

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen - ZA6609 Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland - Fragebogen - BPA Blitz Flüchtlinge n = 1000 FB final: Feldstart: Feldende: 08.05. (Freitag) 12.05. (Dienstag) 13.05. (Mittwoch)

Mehr

Seite 1 von 11 Bei dem folgenden Fragebogen handelt es sich um eine wissenschaftliche Untersuchung der Universität Innsbruck, die dazu beitra in Zukunft bessere Bildungs- und Berufschancen erhalten und

Mehr

Gallup Branchenmonitor Sportfachhandel - Kurzversion. Repräsentative Studie Juli/August 2015

Gallup Branchenmonitor Sportfachhandel - Kurzversion. Repräsentative Studie Juli/August 2015 Gallup Branchenmonitor Sportfachhandel - Kurzversion Repräsentative Studie Juli/August 2015 STATISTIK Basis in % TOTAL 1.000 100,0 Geschlecht Männlich 484 48,4 Weiblich 516 51,6 ALTER Bis 30 Jahre 248

Mehr

Infopaket zum Thema Flüchtlinge

Infopaket zum Thema Flüchtlinge Infopaket zum Thema Flüchtlinge Liebe SKJ lerinnen und SKJ ler, seit nunmehr einigen Jahren begegnet uns das Thema Flüchtlinge im Alltag immer wieder, entweder weil wir etwas in den Nachrichten dazu sehen

Mehr

meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie

meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Thema: Online-Versicherungen

Thema: Online-Versicherungen Thema: Online-Versicherungen November 2015 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Screening: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung:

Mehr

Eners Geschichte steht exemplarisch für viele andere Menschen, die unter den gleichen prekären rechtlichen Rahmenbedingungen leben müssen.

Eners Geschichte steht exemplarisch für viele andere Menschen, die unter den gleichen prekären rechtlichen Rahmenbedingungen leben müssen. [...]diese Angst: Ah, jetzt bin ich weg, jetzt bin ich weg und wenn ich nicht heute weg bin, dann bin ich morgen weg. - Die Auswirkungen einer Duldung auf das Leben der Betroffenen Ein Leben führen unter

Mehr

Mai Pensionsvorsorge

Mai Pensionsvorsorge Mai 2014 Pensionsvorsorge Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

V O N : P R O F. D R. D I E R K B O R S T E L F A C H H O C H S C H U L E D O R T M U N D D I E R K. B O R S T E F H - D O R T M U N D.

V O N : P R O F. D R. D I E R K B O R S T E L F A C H H O C H S C H U L E D O R T M U N D D I E R K. B O R S T E F H - D O R T M U N D. MEHR ALS SPORT! V O N : P R O F. D R. D I E R K B O R S T E L F A C H H O C H S C H U L E D O R T M U N D D I E R K. B O R S T E L @ F H - D O R T M U N D. D E Drei Prämissen vorweg IM SPORT GEHT ES ZUNÄCHST

Mehr

> Integration und Religion aus der Sicht von Türkeistämmigen in Deutschland

> Integration und Religion aus der Sicht von Türkeistämmigen in Deutschland > Integration und Religion aus der Sicht von Türkeistämmigen in Deutschland Repräsentative Erhebung von TNS Emnid im Auftrag des Exzellenzclusters Religion und Politik der Universität Münster Von Detlef

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 7. Welle: Meinungen und Einstellungen der Jugend zum Thema Arbeit Untersuchungs-Design 7. Welle des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Arbeit Weiterführung der 1 begonnenen, systematischen

Mehr

BEGRIFFSERKLÄRUNGEN. Arbeitserlaubnis Asylantrag Asylberechtigt Asylbewerber/ Flüchtling Blaue Karte EU... 2 BAMF...

BEGRIFFSERKLÄRUNGEN. Arbeitserlaubnis Asylantrag Asylberechtigt Asylbewerber/ Flüchtling Blaue Karte EU... 2 BAMF... INHALT BEGRIFFSERKLÄRUNGEN Von Arbeitserlaubnis bis Zuwanderung - kompakt erklärt... 2 Arbeitserlaubnis... 2 Asylantrag... 2 Asylberechtigt... 2 Asylbewerber/ Flüchtling... 2 Blaue Karte EU... 2 BAMF...

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 10. : Meinungen und Einstellungen Jugendlicher zu Praktika Untersuchungs-Design 10. des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Praktika Weiterführung der 2010 begonnenen, systematischen

Mehr

Vorbehalte gegenüber dem Islam

Vorbehalte gegenüber dem Islam Detlef Pollack Vorbehalte gegenüber dem Islam Haltungen und Stimmungen in Deutschland im internationalen Vergleich Konfessionszugehörigkeit in der Bundesrepublik Deutschland (Bezugsjahr: 2010) Religion/

Mehr

Welche Erwartungen haben Kunden an Finanzdienstleister?

Welche Erwartungen haben Kunden an Finanzdienstleister? Welche Erwartungen haben Kunden an Finanzdienstleister? Thomas Schwabl Wien, 10. November 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

Inhalt Vorwort 11 I. Statistik II. Geschichtliches

Inhalt Vorwort 11 I. Statistik II. Geschichtliches Inhalt Vorwort 11 I. Statistik 1 Wie viele Ausländer leben in Deutschland? 13 2 Was ist ein Migrationshintergrund? 15 3 Wie viele Menschen mit Migrationshintergrund leben in Deutschland? 15 4 Wie viele

Mehr

Fallbeispiel 1. Jeder der vier Abschnitte enthält mindestens einen Fehler! Bitte suchen!

Fallbeispiel 1. Jeder der vier Abschnitte enthält mindestens einen Fehler! Bitte suchen! Fallbeispiel 1 Eine Flüchtlingsfamilie aus Eritrea kommt über Singapur mit einem Zwischenstop in Wien nach Frankfurt und stellt dort einen Asylantrag. Über Gießen kommt sie in den Vogelsbergkreis. a) Die

Mehr

Planspiel Festung Europa?

Planspiel Festung Europa? Planspiel Festung Europa? Eine Einführung Europäische Kommission Stand: Oktober 2015 Gliederung 1. Die Methode Planspiel allgemein 2. Festung Europa? : Was, Wer, Wie 3. Wichtige Begriffe und Fakten 2 1.

Mehr

Beschäftigung von Flüchtlingen und Fördermöglichkeiten durch die Bundesagentur für Arbeit

Beschäftigung von Flüchtlingen und Fördermöglichkeiten durch die Bundesagentur für Arbeit Beschäftigung von Flüchtlingen und Fördermöglichkeiten durch die Bundesagentur für Arbeit Michael Quenkert Leiter des Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Meschede-Soest Wie weisen sich die Flüchtlinge

Mehr

Flüchtlinge und Asylbewerber. Wer darf arbeiten? Wer kann eine Ausbildung machen? Wer kann ein Praktikum machen?

Flüchtlinge und Asylbewerber. Wer darf arbeiten? Wer kann eine Ausbildung machen? Wer kann ein Praktikum machen? Flüchtlinge und Asylbewerber Wer darf arbeiten? Wer kann eine Ausbildung machen? Wer kann ein Praktikum machen? Drei grundsätzliche Gruppen von Flüchtlingen Anerkannte Asylverfahren noch nicht abgeschlossen

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Zusammenhalten und miteinander leben Lebacher Erklärung. in Leichter Sprache

Zusammenhalten und miteinander leben Lebacher Erklärung. in Leichter Sprache Zusammenhalten und miteinander leben Lebacher Erklärung in Leichter Sprache Bildnachweise: Titelbild: Rawpixel * Fotolia.com und Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe Zusammenhalten und

Mehr

Flucht und Asyl in der Schweiz - Grundlagen. Susanne Bolz, Agathu am 24. August 2015

Flucht und Asyl in der Schweiz - Grundlagen. Susanne Bolz, Agathu am 24. August 2015 Flucht und Asyl in der Schweiz - Grundlagen Susanne Bolz, Agathu am 24. August 2015 Menschen auf der Flucht Ende 2014 waren insgesamt 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen.

Mehr

allgemeiner Begriff Asylbewerber beinhaltet 3 unterschiedliche Personengruppen:

allgemeiner Begriff Asylbewerber beinhaltet 3 unterschiedliche Personengruppen: Integrationsbeirat 30.01.2013 allgemeiner Begriff Asylbewerber beinhaltet 3 unterschiedliche Personengruppen: 1. Bleibeberechtigte: Aufenthalt aus humanitären Gründen ( 25 (5) AufenthG) Jüdische Kontingentflüchtlinge

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung Präsentation von Ergebnissen der ibw/ öibf-studie Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung 20-24-Jährige ohne Sekundarabschluss II Wien, 21.6.2006 Studie im Auftrag von: Autor/Präsentation:

Mehr

Welche Aufenthaltsdokumente für Flüchtlinge gibt es?

Welche Aufenthaltsdokumente für Flüchtlinge gibt es? Welche Aufenthaltsdokumente für Flüchtlinge gibt es? Nach der Einreise müssen sich Flüchtlinge sofort als Asylsuchende melden (bei einer Polizeidienststelle, der Ausländerbehörde oder direkt bei einer

Mehr

Juni 2014. per Postkarte

Juni 2014. per Postkarte Juni 2014 Urlaubsgrüße per Postkarte Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

ich bin frei. Artikel 1: 60 JAHre MeNSCHeNreCHte ich SCHütze Sie Sie SCHützeN MiCH www. w amnesty.yde/60jahre

ich bin frei. Artikel 1: 60 JAHre MeNSCHeNreCHte ich SCHütze Sie Sie SCHützeN MiCH www. w amnesty.yde/60jahre ICH bin frei. Artikel 1: Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen. ICH bin ANDERS.

Mehr

Online Fragebogen Mitsprache und Beteiligung junger Menschen

Online Fragebogen Mitsprache und Beteiligung junger Menschen Online Fragebogen Mitsprache und Beteiligung junger Menschen Vielen Dank, dass du an der Befragung zum Thema Beteiligung und Mitsprache von jungen Menschen in Österreich teilnimmst. Die Befragung wird

Mehr

Nr Donnerstag, 17. März 2016 DAS IST VIELFALT

Nr Donnerstag, 17. März 2016 DAS IST VIELFALT Nr. 1240 Donnerstag, 17. März 2016 DAS IST VIELFALT Wir, die 1D, sind heute zum ersten Mal hier in der Demokratiewerkstatt. Wir sind von der Schule Fichtnergasse. Unsere Klasse wurde heute in fünf Gruppen

Mehr

MIGRATIONSANAMNESE HALBSTRUKTURIERTES ERSTINTERVIEW ZUR MIGRATIONSANAMNESE

MIGRATIONSANAMNESE HALBSTRUKTURIERTES ERSTINTERVIEW ZUR MIGRATIONSANAMNESE MIGRATIONSANAMNESE HALBSTRUKTURIERTES ERSTINTERVIEW ZUR MIGRATIONSANAMNESE DATUM:... PATIENT :... INSTRUKTION: Bitte alle im Interview aufgeführten Punkte abfragen 1. Migrationsanamnese 1.1 Geburtsort:..

Mehr

An den Bundesminister des Inneren Dr. Thomas de Maiziere Platz der Republik 1 11011 Berlin Müllheim, 12. Juni 2015

An den Bundesminister des Inneren Dr. Thomas de Maiziere Platz der Republik 1 11011 Berlin Müllheim, 12. Juni 2015 Zuflucht-Müllheim e.v 1.Vorsitzender Samuel Gebert Haltinger Str. 5 79379 Müllheim An den Bundesminister des Inneren Dr. Thomas de Maiziere Platz der Republik 1 11011 Berlin Müllheim, 12. Juni 2015 Alternative

Mehr

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Fragen und Antworten zu Flüchtlingen und AsylwerberInnen in Tirol und Österreich

Fragen und Antworten zu Flüchtlingen und AsylwerberInnen in Tirol und Österreich Fragen und Antworten zu Flüchtlingen und AsylwerberInnen in Tirol und Österreich Was bedeutet der Begriff Asylsuchende? Menschen, die in einem fremden Land Asyl, also Schutz vor Verfolgung, suchen und

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr