ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST"

Transkript

1 ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE UND

2

3 ARBEITSBLATT 13 / Sätze ausschneiden Arbeitet in Gruppen. Schneidet die Sätze aus, ordnet sie und klebt sie unter den richtigen Text. Sätze zu Text 1 Sätze zu Text 2 Sätze zu Text 3 Sätze zu Text 4 3

4 Im dritten Reich ist der Antisemitismus sehr stark. Die Nazis wollen Juden und Zigeuner vernichten. «Die Herrenrasse kann die minderwertigen Rassen verfolgen.» Die Doktrin der Nazis ist der Rassismus. «Der Wert der Menschen ist von Geburt an fixiert.» «Die Juden gehören nicht zur Herrenrasse.» Die Nazis sind der Meinung, dass die Juden zu den minderwertigen Rassen gehören. Professoren und Künstler können nicht mehr arbeiten. «Juden sind an der Krise in Deutschland schuld.» 4

5 «Die Juden konspirieren gegen Deutschland.» «Die Deutschen kaufen nicht mehr bei den jüdischen Geschäften ein.» «Die Deutschen sollen die Juden hassen.» Die Propaganda der Nazis erweckt Abneigung gegen die Juden. Thomas Mann und Albert Einstein fliehen ins Exil. Intellektuelle und Künstler verlassen Deutschland. Die rassistischen Gesetze sollen das Ansehen der Deutschen schützen. Die Nürnberger Gesetze autorisieren die Verfolgung der minderwertigen Rassen. Nach den Nürnberger Gesetzen ist die Judenverfolgung nicht mehr illegal. Die Nürnberger Gesetze sind die Basis der Judenverfolgung. 5

6 Aufgabe 13 / Lösung Sätze zu Text 1 > Im dritten Reich ist der Antisemitismus sehr stark. > Der Wert der Menschen ist von Geburt an fixiert. > Die Herrenrasse kann die minderwertigen Rassen verfolgen. > Die Juden gehören nicht zur Herrenrasse. > Die Nazis wollen Juden und Zigeuner vernichten. > Die Nazis sind der Meinung, dass die Juden zu den minderwertigen Rassen gehören. Sätze zu Text 2 > Die Propaganda der Nazis erweckt Abneigung gegen die Juden. > Die Deutschen sollen die Juden hassen. > Juden sind an der Krise in Deutschland Schuld. > Die Doktrin der Nazis ist der Rassismus. > Die Juden konspirieren gegen Deutschland. Sätze zu Text 3 > Thomas Mann und Albert Einstein fliehen ins Exil. > Intellektuelle und Künstler verlassen Deutschland. > Professoren und Künstler können nicht mehr arbeiten. > Die Deutschen kaufen nicht mehr bei den jüdischen Geschäften ein. Sätze zu Text 4 > Die rassistischen Gesetze sollen das Ansehen der Deutschen schützen > Die Nürnberger Gesetze autorisieren die Verfolgung der minderwertigen Rassen. > Nach den Nürnberger Gesetzen ist die Judenverfolgung nicht mehr illegal. > Die Nürnberger Gesetze sind die Basis der Judenverfolgung. 6

7 ARBEITSBLATT 14 / Rekonstruiere aus folgenden Bildern der hitlerzeit eine Geschichte

8 72 Hamburg Bergen- Belsen Neuengamme Ravensbrück Sachesenhausen Weichsel Stutthof Rhein Mittelbau-Dora Buchenwald Frankfurt Flossenbürg Berlin Elbe Dresden Theresienstadt Prag Posen Oder Kulmhof (Chelmno) Breslau Groß-Rosen Krakau Warschau Treblinka Lublin Auschwitz-Birkenau Belzec Sobibór Majdanek Natzweiler Donau Plaszow Dachau Mathausen München Wien Budapest Gaskammern und Krematorien 2. Frauenlager 3. Krankenbaracke 4. Roma und Sinti 5. Männerlager 6. Medizinische Experimente 7. Eingangstor 8. Rampe 8

9 Gebt jetzt jedem Bild einen Titel. Ihr könnt zwischen folgenden Titeln auswählen: > 1938: Novemberprogrome oder Reichskristallnacht > Zerstörung der Synagogen. > Juden werden in Gettos eingesperrt. > Jüdische Geschäfte werden zerstört. > Die Konzentrationslager im 3. Reich. > Juden werden mit dem Zug zu den Konzentrationslagern gebracht. > Auschwitz-Birkenau, das größte Arbeitslager. > Juden wurden zuerst im KZ gezählt. > In den KZ sind nicht nur Juden, sondern auch politische Gefangene. > Juden glauben zu duschen, aber sie werden in den Gaskammern getötet. > Giftgas in den Gaskammern tötet die Juden, die nicht mehr arbeiten können. 9

10 Arbeitsblatt 14 / Lösung > 1938: Novemberprogrome oder Reichskristallnacht > Zerstörung der Synagogen 70 > Juden werden in Gettos eingesperrt > Juden wurden zuerst im KZ gezählt > In den KZ sind nicht nur Juden, sondern auch politische Gefangene 68 > Jüdische Geschäfte werden boykottiert 69 > Die Konzentrationslager im 3. Reich > Auschwitz-Birkenau, das größte Arbeitslager > Juden werden mit dem Zug zu den Konzentrationslagern gebracht Natzweiler Rhein Hamburg Bergen- Belsen Mittelbau-Dora Buchenwald Frankfurt Neuengamme Flossenbürg Donau Dachau Elbe Ravensbrück Berlin Dresden Theresienstadt Sachesenhausen Prag Posen Oder Mathausen Kulmhof (Chelmno) Breslau Groß-Rosen Weichsel Krakau Stutthof Warschau Treblinka Auschwitz-Birkenau Plaszow Lublin Belzec Sobibór Majdanek München Wien Budapest > Die Gaskammern > Juden glauben zu duschen, aber sie werden in den Gaskammern getötet > Giftgas in den Gaskammern tötet die Juden, die nicht mehr arbeiten können

11 ARBEITSBLATT 15 / Arbeitet zu zweit. Lest die Texte und schaut euch die Bilder an. Verbindet den Text mit der passenden Bildreihe. > REIhE > REIhE 2 Hamburg Bergen- Belsen Neuengamme Ravensbrück Sachesenhausen Weichsel Stutthof Rhein Mittelbau-Dora Buchenwald Frankfurt Flossenbürg Berlin Elbe Dresden Theresienstadt Prag Posen Oder Kulmhof (Chelmno) Breslau Groß-Rosen Krakau Warschau Treblinka Lublin Auschwitz-Birkenau Belzec Sobibór Majdanek Natzweiler Donau Plaszow Dachau Mathausen München Wien Budapest 11

12 > REIhE 3 77 > REIhE Gaskammern und Krematorien 2. Frauenlager 3. Krankenbaracke 4. Roma und Sinti 5. Männerlager 6. Medizinische Experimente 7. Eingangstor 8. Rampe 12

13 Text A Die Vernichtungslager Viele KZ sind nicht nur Arbeitslager sondern auch Vernichtungslager. Das bedeutet, in den KZ sollen möglichst viele Menschen getötet werden. Die Nationalsozialisten haben eine grausame Idee: Sie vergasen die Menschen, um sie schneller zu töten. Die Menschen werden in Duschräume gebracht, aber es gibt kein Wasser in der Dusche: Es gibt nur Gas. Danach werden die Toten verbrannt, die Schornsteine der Öfen rauchen Tag und Nacht. Insgesamt werden in den KZ über 6 Millionen Juden umgebracht, darunter 1 Million Kinder. Viele Nazi-Soldaten wollen nicht töten, aber sie haben Angst und müssen Hitler gehorchen. An der Selektionsrampe kommen die Menschen mit dem Zug in Auschwitz an. Sie heißt so, weil hier die Menschen in zwei Gruppen geteilt werden: Kleine Kinder, Kranke und alte Menschen können nicht arbeiten. Sie werden sofort in die Gaskammern gebracht und getötet. Alle anderen müssen schwer arbeiten. Text B Das Leben im KZ Zuerst werden die Menschen im KZ gezählt. Oft müssen sie stundenlang stehen. Dann müssen die arbeiten. Die Arbeit ist sehr schwer und die Menschen haben sehr wenig zu essen. Sie verhungern. Nur wenige überleben länger als 2 bis 3 Monate im Arbeitslager. Text C Die Novemberpogrome 1938 : die Reichskristallnacht Vom 7. bis 13. November 1938 töten die Nationalsozialisten 400 Menschen. Sie zerstören die Geschäfte, die Synagogen und die Friedhöfe der Juden in Deutschland und Österreich. Ab dem 10. November werden circa Juden in Konzentrationslager deportiert. Viele sterben an Epidemien und Krankheiten und viele werden vergast. Text D Holocaust und Konzentrationslager Hitler will alle 11 Millionen Juden im deutschen Reich töten. Das ist der Holocaust. In ganz Europa fahren die Züge in die Vernichtungslager. Auschwitz- Birkenau ist das größte Lager. Ab dem 10. November werden circa Juden in Konzentrationslager deportiert. Kleine Kinder, Kranke und Alte können nicht arbeiten und sie werden sofort getötet. Viele sterben an Epidemien und Krankheiten. Viele werden vergast. 13

14 Arbeitsblatt 15 / Lösung TExT c die novemberpogrome : die Reichskristallnacht 1938 Vom 7. bis 13. November 1938 töten die Nationalsozialisten 400 Menschen. Sie zerstören die Geschäfte, die Synagogen und die Friedhöfe der Juden in Deutschland und Österreich. Ab dem 10. November werden circa Juden in Konzentrationslager deportiert. Viele sterben an Epidemien und Krankheiten und viele werden vergast. Eine zerstörte Synagoge in Berlin Nationalsozialisten vor einem jüdischen Geschäft TExT d holocaust und Konzentrationslager Hitler will alle 11 Millionen Juden im deutschen Reich töten. Das ist der Holocaust. Aus ganz Europa fahren die Züge in die Vernichtungslager. Auschwitz-Birkenau ist das größte Lager. Andere Lager sind Bergen-Belsen, Mauthausen, Dachau, Sobibor, Treblinka Karte: Schau dir diese Karte an. Kannst du alle oben genannten Konzentrationslager finden? Erinnerst du dich noch, in welche Lager Anne Frank deportiert wurde? Natzweiler Rhein Hamburg Bergen- Belsen Mittelbau-Dora Buchenwald Frankfurt Neuengamme Flossenbürg Donau Dachau München Elbe Ravensbrück Berlin Dresden Theresienstadt Sachesenhausen Prag Posen Oder Mathausen Wien Kulmhof (Chelmno) Breslau Groß-Rosen Weichsel Krakau Stutthof Warschau Treblinka Auschwitz-Birkenau Plaszow Budapest Lublin Belzec Sobibór Majdanek (Lösung: Anne Frank wurde zuerst in das Vernichtungslager Auschwitz- Birkenau und dann in das KZ Bergen-Belsen deportiert.) TExT B das Leben im Kz Zuerst werden die Menschen im KZ gezählt. Oft müssen sie stundenlang stehen. Dann müssen die arbeiten. Die Arbeit ist sehr schwer und die Menschen haben sehr wenig zu essen. Sie verhungern. Nur wenige überleben länger als 2 bis 3 Monate im Arbeitslager. Zählappell im Winter, KZ Sachsenhausen TExT B das Leben im Kz Zuerst werden die Menschen im KZ gezählt. Oft müssen sie stundenlang stehen. Dann müssen die arbeiten. Die Arbeit ist sehr schwer und die Menschen haben sehr wenig zu essen. Sie verhungern. Nur wenige überleben länger als 2 bis 3 Monate im Arbeitslager. An der Selektionsrampe des Vernichtungslagers Auschwitz- Birkenau Schau dir auch auf Fotos an, wie die Konzentrationslager aussahen: KZ Ravensbrück: Themen > Geschichte > Frauen-KZ Ravensbrück > Bildergalerie KZ Dachau: 14

15 ARBEITSBLATT 16 / Lückentext Autonome Arbeit. Fülle die Lücken im Text aus! Vergleiche dann deine Antworten mit einem Partner. 1. Die Novemberpogrome : Die Reichskristallnacht 1938 deportiert Synagogen schön Scherben Nacht Gewaltaktion zerstören In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 findet in Deutschland und Österreich eine gegen die Juden statt. Nationalsozialistische Kampftruppen setzen in Brand, Geschäfte, Friedhöfe und viele Privatwohnungen von Juden. Mehr als 1000 Menschen kommen ums Leben, circa Juden werden noch in derselben in Konzentrationslager. Am nächsten Morgen liegen überall auf den Straßen, deshalb erfinden die Nationalsozialisten den Namen Reichskristallnacht. Er klingt und versteckt das, was wirklich passiert ist. 2. Holocaust und Konzentrationslager Juden Züge größte Europa Hitler will alle 11 Millionen im deutschen Reich töten. Das ist der Holocaust. Aus ganz fahren die in die Vernichtungslager. Auschwitz-Birkenau ist das Lager. Andere Lager sind Bergen-Belsen, Mauthausen, Dachau, Sobibor, Treblinka etc. 15

16 3. Das Leben im KZ 4: 00 Krankheiten 2 bis 3 Monate verhungern müssen schwer Jeden Morgen die Menschen im KZ um Uhr aufstehen. Dann werden sie gezählt, dabei müssen sie oft stundenlang stehen. Danach müssen sie arbeiten. Die Arbeit ist sehr, meist dauert sie 11 Stunden. Es gibt kaum Pausen. Die Menschen bekommen fast nichts zu essen. Viele oder sterben an der Kälte oder an. Nur wenige überleben länger als im Arbeitslager. 4. Die Vernichtungslager Kranke viele wollen Duschräume 6 Millionen Angst Vernichtungslager Schornsteine kein vergasen 1 Millionen Viele KZ sind nicht nur Arbeitslager sondern auch. Das bedeutet, in den KZ sollen möglichst Menschen getötet werden. Die Nationalsozialisten haben eine grausame Idee: Sie die Menschen, um sie schneller zu töten. Die Menschen werden in gebracht, aber es gibt Wasser in der Dusche: Es gibt nur Gas. Danach werden die Toten verbrannt, die der Öfen rauchen Tag und Nacht. Kleine Kinder, und alte Menschen können nicht arbeiten. Sie werden sofort in die Gaskammern gebracht und getötet. Insgesamt werden in den KZ über Juden umgebracht, darunter Kinder. Viele Nazi-Soldaten nicht töten, aber sie haben und müssen Hitler gehorchen. 16

17 Arbeitsblatt 16 / Lösung 1. Die Novemberpogrome : Die Reichskristallnacht 1938 In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 findet in Deutschland und Österreich eine Gewaltaktion gegen die Juden statt. Nationalsozialistische Kampftruppen setzen Synagogen in Brand, zerstören Geschäfte, Friedhöfe und viele Privatwohnungen von Juden. Mehr als 1000 Menschen kommen ums Leben, circa Juden werden noch in derselben Nacht in Konzentrationslager deportiert. Am nächsten Morgen liegen überall Scherben auf den Straßen, deshalb erfinden die Nationalsozialisten den Namen Reichskristallnacht. Er klingt schön und versteckt das, was wirklich passiert ist. 2. Holocaust und Konzentrationslager Hitler will alle 11 Millionen Juden im deutschen Reich töten. Das ist der Holocaust. Aus ganz Europa fahren die Züge in die Vernichtungslager. Auschwitz-Birkenau ist das größte Lager. Andere Lager sind Bergen-Belsen, Mauthausen, Dachau, Sobibor, Treblinka etc. 3. Das Leben im KZ Jeden Morgen müssen die Menschen im KZ um 4:00 Uhr aufstehen. Dann werden sie gezählt, dabei müssen sie oft stundenlang stehen. Danach müssen sie arbeiten. Die Arbeit ist sehr schwer, meist dauert sie 11 Stunden. Es gibt kaum Pausen. Die Menschen bekommen fast nichts zu essen. Viele verhungern oder sterben an der Kälte oder an Krankheiten. Nur wenige überleben länger als 2 bis 3 Monate im Arbeitslager. 4. Die Vernichtungslager Viele KZ sind nicht nur Arbeitslager sondern auch Vernichtungslager. Das bedeutet, in den KZ sollen möglichst viele Menschen getötet werden. Die Nationalsozialisten haben eine grausame Idee: Sie vergasen die Menschen, um sie schneller zu töten. Die Menschen werden in Duschräume gebracht, aber es gibt kein Wasser in der Dusche: Es gibt nur Gas. Danach werden die Toten verbrannt, die Schornsteine der Öfen rauchen Tag und Nacht. Kleine Kinder, Kranke und alte Menschen können nicht arbeiten. Sie werden sofort in die Gaskammern gebracht und getötet. Insgesamt werden in den KZ über 6 Millionen Juden umgebracht, darunter 1 Millionen Kinder. Viele Nazi-Soldaten wollen nicht töten, aber sie haben Angst und müssen Hitler gehorchen. 17

18

HAUSAUFGABEN ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

HAUSAUFGABEN ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST HAUSAUFGABEN ANNE UND LEKTION 1 / HAUSAUFGABE 1. Denk an den Film, den du mit der Geschichtslehrerin gesehen hast. Welche Emotionen hat eine Person, die keine Familie, kein Haus, keine Freunde, kein Essen

Mehr

KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST

KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST Goethe-Institut Italien NAME KLASSE DATUM ANNE FRANK DER HOLOCAUST ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST - KLASSENARBEIT Teil 1: Kenntnis Aufgabe: Lies die Fragen und

Mehr

Schindlers Liste eine Annäherung an den Holocaust mittels eines Filmabends

Schindlers Liste eine Annäherung an den Holocaust mittels eines Filmabends VI 20./21. Jahrhundert Beitrag 14 Schindlers Liste (Klasse 9) 1 von 18 Schindlers Liste eine Annäherung an den Holocaust mittels eines Filmabends Thomas Schmid, Heidelberg E uropa am Beginn der 40er-Jahre

Mehr

ARBEITSBLÄTTER 9/12 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

ARBEITSBLÄTTER 9/12 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST ARBEITSBLÄTTER 9/12 ANNE UND ARBEITSBLATT 9 / Ursachen Was könnten die Ursachen/Gründe/Motive für den Krieg sein? Verbindet jedes Bild mit dem passenden Titel. 1 / Inflation: Preisentwicklung von 1914

Mehr

Der nationalsozialistische Völkermord an den europäischen Juden

Der nationalsozialistische Völkermord an den europäischen Juden Arbeitsblatt M1A Mit ihrer Machtübernahme am 30. Januar 1933 begannen die Nationalsozialisten, politische und weltanschauliche Gegner in Deutschland zu verfolgen und zu verhaften. Gleichzeitig wurden die

Mehr

Sinti und Roma im KZ Neuengamme

Sinti und Roma im KZ Neuengamme Sinti und Roma im KZ Neuengamme Die erste Inhaftierungswelle von Sinti und Roma fand im Rahmen der im Sommer 1938 von der Polizei durchgeführten Aktion Arbeitsscheu Reich statt. Zunächst wurden Sinti und

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien CHRONIK DER JUDENVERFOLGUNG 1933-1945 1933 1.4.1933 Boykott aller jüdischen Geschäfte in Deutschland durch die SA. Die Aktion richtete sich auch gegen jüdische Ärzte und Rechtsanwälte sowie gegen den Besuch

Mehr

ARBEITSBLÄTTER 5/8 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

ARBEITSBLÄTTER 5/8 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST ARBEITSBLÄTTER 5/8 ANNE UND ARBEITSBLATT 5 / TABELLE AnnES LEBEn Anmerkung: Die folgende Zusammenfassung der Lebensgeschichte Anne Franks war von den Lehrkräften ursprünglich als Video konzipiert worden,

Mehr

Inhalt. Vorwort 5 Danksagung 6 Schnellubersicht 7 Hinweise zur Nutzung des Katalogteils 9 Abkiirzungen 10

Inhalt. Vorwort 5 Danksagung 6 Schnellubersicht 7 Hinweise zur Nutzung des Katalogteils 9 Abkiirzungen 10 Inhalt Vorwort 5 Danksagung 6 Schnellubersicht 7 Hinweise zur Nutzung des s 9 Abkiirzungen 10 1. Geld und Geldersatz in deutschen Konzentrationslagern 1933-1945 Die friihen Lager und ihr Geld 17 Zum Geld

Mehr

ARBEITSBLÄTTER 1/4 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

ARBEITSBLÄTTER 1/4 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST ARBEITSBLÄTTER 1/4 ANNE UND ARBEITSBLATT 1 / GEFÜHLE UND EMOTIONEN 1. Verbinde das Bild mit dem entsprechenden Satz. 1 / 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 3 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 / 13 / 14 / 4 A. MUT - MUTIG

Mehr

NATIONALSOZIALISTISCHE RASSENIDEOLOGIE (ARBEITSBLATT 1)

NATIONALSOZIALISTISCHE RASSENIDEOLOGIE (ARBEITSBLATT 1) NATIONALSOZIALISTISCHE RASSENIDEOLOGIE (ARBEITSBLATT 1) Obwohl es keine Menschenrassen gibt, teilten die Nationalsozialisten die Menschen in Rassen ein und ordneten diesen bestimmte Eigenschaften zu. Die

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Holocaust-Gedenktag - Erinnerung an die Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau (27. Januar 1945) Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die USA besetzten Deutschland. Deutschland bekommt im VETRAG

Mehr

Źródło: Wygenerowano: Czwartek, 12 stycznia 2017, 22:30

Źródło:  Wygenerowano: Czwartek, 12 stycznia 2017, 22:30 Truth About Camps W imię prawdy historycznej (de) Źródło: http://www.de.truthaboutcamps.eu/thd/holoc/15580,vernichtung-der-juden.html Wygenerowano: Czwartek, 12 stycznia 2017, 22:30 Vernichtung der Juden

Mehr

Konferenz "Roma and Travellers - Victims of the Holocaust" 11. Mai 2010 im Europäischen Parlament

Konferenz Roma and Travellers - Victims of the Holocaust 11. Mai 2010 im Europäischen Parlament Konferenz "Roma and Travellers - Victims of the Holocaust" 11. Mai 2010 im Europäischen Parlament Sinti und Roma sind in Europa seit Jahrhunderten massiver Ausgrenzung und tief sitzenden Vorurteilen ausgesetzt.

Mehr

15 Minuten Orientierung im Haus und Lösung der Aufgaben, 30 Minuten Vorstellung der Arbeitsergebnisse durch die Gruppensprecher/innen.

15 Minuten Orientierung im Haus und Lösung der Aufgaben, 30 Minuten Vorstellung der Arbeitsergebnisse durch die Gruppensprecher/innen. Vorbemerkungen A. Zeiteinteilung bei einem Aufenthalt von ca.90 Minuten: 25 Minuten Vorstellung der Villa Merländer und seiner früheren Bewohner durch Mitarbeiter der NS-Dokumentationsstelle, danach Einteilung

Mehr

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs lebten rund 3,3 Millionen Juden in Polen. Nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939

Mehr

Aufgabe 4. Wie war der holocaust möglich? Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert.

Aufgabe 4. Wie war der holocaust möglich? Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert. Aufgabe 4 Wie war der holocaust möglich? Lies dir die folgenden Textkarten aufmerksam durch. Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert. Fasse nach der

Mehr

Konzentrationslager Dachau

Konzentrationslager Dachau Konzentrationslager Dachau Geschichte des Lagers: Im Jahre als Adolf Hitler Reichskanzler wird kommt es zur Eröffnung des Konzentrationslagers für politische Gefangene bei Dachau. Am 20. Mai 1933 verkündet

Mehr

Dokumentation der Judenvernichtung in Deutschland & Europa Aufgabe GMG12b 2014

Dokumentation der Judenvernichtung in Deutschland & Europa Aufgabe GMG12b 2014 1 Aufgabe GMG12b 2014 Erstellen Sie in Teams (nicht größer als 4) eine umfangreiche digitale Dokumentation (historisch & inhaltlich) des Ablaufs der Judenverfolgung und Judenvernichtung von 1933 bis 1945

Mehr

verfolgung und deportation Fotos und Dokumente

verfolgung und deportation Fotos und Dokumente verfolgung und deportation Fotos und Dokumente verfolgung und deportation Fotos und Dokumente Die Nationalsozialisten hatten nach der Machtübernahme 1933 die jüdischen Deutschen nach und nach aus der

Mehr

Ergänzungen zu den Aufzeichnungen der israelitischen Gemeinde von Bürstadt Die Aufzeichnungen und Berichte von Herrn Hans Goll sind in hervorragender Weise verfasst und niedergeschrieben worden, die Niederschrift

Mehr

Referat über Konzentrationslager!

Referat über Konzentrationslager! Referat über Konzentrationslager! Was sind Konzentrationslager? Konzentrationslager sind Inhaftierungslager. Dazu gehören auch Durchgangslager, Arbeitslager, Kriegsgefangenenlager und Vernichtungslager,

Mehr

DEUTSCHE NATIONALSOZIALISTISCHE KONZENTRATIONSLAGER

DEUTSCHE NATIONALSOZIALISTISCHE KONZENTRATIONSLAGER DEUTSCHE NATIONALSOZIALISTISCHE KONZENTRATIONSLAGER Jahre 1933 1939 Die große Wirtschaftskrise (1929 1933), von der praktisch alle in der Welt betroffen wurden, hatte einen heftigen wirtschaftlichen Zusammenbruch

Mehr

Schweizer Schüler im Gespräch mit Holocaust-Überlebenden. Vier Schweizer Überlebende des Holocaust geben Zeugnis von ihrem (Über-)Leben

Schweizer Schüler im Gespräch mit Holocaust-Überlebenden. Vier Schweizer Überlebende des Holocaust geben Zeugnis von ihrem (Über-)Leben Schweizer Schüler im Gespräch mit Holocaust-Überlebenden Vier Schweizer Überlebende des Holocaust geben Zeugnis von ihrem (Über-)Leben Schweizer Schüler im Gespräch mit Holocaust-Überlebenden Vorwort Biographien

Mehr

Konzentrationslager und Vernichtungslager Auschwitz Lisa, Jonas. Auschwitz

Konzentrationslager und Vernichtungslager Auschwitz Lisa, Jonas. Auschwitz Auschwitz 1. Einleitung Rudolf Höß ist als Kommandant von Auschwitz und Josef Mengele als Lagerarzt verantwortlich für die Ermordung von 1,1 Millionen Juden, 140.000 Polen, 20.000 Sinti und Roma, 10.000

Mehr

2. Vorstellungen und Denkweisen in der rechten ^ Szene

2. Vorstellungen und Denkweisen in der rechten ^ Szene 2. Vorstellungen und Denkweisen der rechten Szene 2. Vorstellungen und Denkweisen in der rechten ^ Szene 42 Rechte Szene Rechte Szene 43 2. Vorstellungen und Denkweisen der rechten Szene Es gibt viele

Mehr

Rechtsanwalt und Notar in Marburg, zuletzt Berater aller Juden in Marburg.

Rechtsanwalt und Notar in Marburg, zuletzt Berater aller Juden in Marburg. Hermann Reis1 geb. 16.9.1896 in Allendorf gest. wahrscheinlich am 30.9.1944 im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau Eltern2: Viehhändler Moses Reis (1864-1937) und Bertha, geb. Lazarus (1865-1922) Geschwister:

Mehr

RASSISMUS UND JUDENVERFOLGUNG

RASSISMUS UND JUDENVERFOLGUNG RASSISMUS UND JUDENVERFOLGUNG Alexander Kupferthaler im November 1996 In der Hitlerzeit von 1933-1944 wurden im gesamten Europa ca. 4,5 Millionen Juden in Konzentrationslagern umgebracht. (Hier ein Bild

Mehr

Georges-André Kohn aus Paris 1932 1945. Kinder und Jugendliche als Opfer der NS-Verbrechen

Georges-André Kohn aus Paris 1932 1945. Kinder und Jugendliche als Opfer der NS-Verbrechen Kinder und Jugendliche als Opfer der NS-Verbrechen Vor siebzig Jahren gelangten die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht. Während ihrer Herrschaft, die bis 1945 andauerte, verfolgten und terrorisierten

Mehr

Vernichtungslager. Ab 1941 errichteten die Deutschen in Polen Vernichtungslager:

Vernichtungslager. Ab 1941 errichteten die Deutschen in Polen Vernichtungslager: Vernichtungslager Die Rampe von Auschwitz: Die Deportierten wurden in Güterzügen durch das Eingangstor direkt in das Lager gefahren und mussten an der Rampe zur Selektion antreten. Ein SS-Wachtrupp in

Mehr

Livia Fränkel (links) und Hédi Fried

Livia Fränkel (links) und Hédi Fried Livia Fränkel (links) und Hédi Fried 1946 (Privatbesitz Hédi Fried) Hédi Fried, geb. Szmuk * 15.6.1924 (Sighet/Rumänien) April 1944 Getto Sighet; 15.5.1944 Auschwitz; von Juli 1944 bis April 1945 mit ihrer

Mehr

Krakau ist eine Schatzkammer alter Kunstwerke und Kulturdenkmäler und ein Zentrum für Kultur und Wissenschaft.

Krakau ist eine Schatzkammer alter Kunstwerke und Kulturdenkmäler und ein Zentrum für Kultur und Wissenschaft. Polen - Krakau und Auschwitz Krakau - die ehemalige Hauptstadt Polens, Residenz polnischer Könige, eine Stadt mit fast hundert Kirchen und der ältesten polnischen Universität ist für ihre unverwechselbare

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Holocaust Die Kinder von Auschwitz

Didaktische FWU-DVD. Holocaust Die Kinder von Auschwitz 55 11172 Didaktische FWU-DVD Holocaust Die Kinder von Auschwitz Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und

Mehr

Bildungsplan 2004 Allgemein bildendes Gymnasium

Bildungsplan 2004 Allgemein bildendes Gymnasium Bildungsplan 2004 Allgemein bildendes Gymnasium Niveaukonkretisierung für Geschichte Klasse Landesinstitut für Schulentwicklung Qualitätsentwicklung und Evaluation Weimarer Republik und Nationalsozialismus

Mehr

Marie Supiková ˇ geb. Dolezalová ˇ aus dem tschechischen Dorf Lidice geb. 1932

Marie Supiková ˇ geb. Dolezalová ˇ aus dem tschechischen Dorf Lidice geb. 1932 Kinder und Jugendliche als Opfer der NS-Verbrechen Vor siebzig Jahren gelangten die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht. Während ihrer Herrschaft, die bis 1945 andauerte, verfolgten und terrorisierten

Mehr

Schlimmer als Auschwitz

Schlimmer als Auschwitz Schlimmer als Auschwitz Das Vernichtungslager Birkenau Auschwitz steht heute als Synomym für Folter, unermessliches Leiden und Tod. Allein schon der Name löst Beklemmung aus jeder hat schon darüber gelesen,

Mehr

Wo einst die Schtetl waren... - Auf den Spuren jüdischen Lebens in Ostpolen -

Wo einst die Schtetl waren... - Auf den Spuren jüdischen Lebens in Ostpolen - Wo einst die Schtetl waren... - Auf den Spuren jüdischen Lebens in Ostpolen - unter diesem Motto veranstaltete Zeichen der Hoffnung vom 13. 21. Aug. 2006 eine Studienfahrt nach Polen. Die 19 Teilnehmenden

Mehr

Sandkühler, Holocaust im aktuellen Geschichtslehrbuch, S. 1

Sandkühler, Holocaust im aktuellen Geschichtslehrbuch, S. 1 Sandkühler, Holocaust im aktuellen Geschichtslehrbuch, S. 1 Thomas Sandkühler: Der Holocaust im aktuellen Geschichtslehrbuch der Sekundarstufen I und II. Kontextualisierung, fachliche Qualität, Erinnerung,

Mehr

21.März 1933 Juni/Juli 1933 Juli 1934

21.März 1933 Juni/Juli 1933 Juli 1934 21.März 1933 Die SA richtet in einem leer stehenden Fabrikgebäude im Stadtzentrum von Oranienburg das erste Konzentrationslager in Preußen ein. Anders als das spätere KZ Sachsenhausen lag das KZ Oranienburg

Mehr

Verfolgung der Juden im Dritten Reich

Verfolgung der Juden im Dritten Reich Verfolgung der Juden im Dritten Reich 1933 Im Deutschen Reich leben rund 500.000 Juden. 30. Januar Adolf Hitler wird Reichskanzler 3. Februar Politisches Programm der NSDAP wird veröffentlicht -> Lebensraumpolitik

Mehr

Name Geburtsname Vorname Wohnort Geburtsdatum. 2. Freudenthal geb. Buchheim Berta Marburg (Laisa)

Name Geburtsname Vorname Wohnort Geburtsdatum. 2. Freudenthal geb. Buchheim Berta Marburg (Laisa) 2. Deportation jüdischer Bürgerinnen und Bürger am 31. Mai 1942 vom Hauptbahnhof Marburg ins Sammellager Kassel, am 1. Juni 1942 von Kassel in Richtung Lublin/Izbica (KZ Majdanek) und Weitertransport in

Mehr

Mich kriegt ihr nicht!!! Ein historisches Roadmovie

Mich kriegt ihr nicht!!! Ein historisches Roadmovie Mich kriegt ihr nicht!!! Ein historisches Roadmovie Dokumentationsprojekt von Werner Müller, gedreht in Deutschland, Belgien, Frankreich und der Schweiz Besucht werden Orte von Flucht, Deportation und

Mehr

Arbeitsmaterialien Antisemitismus/Holocaust. Raum 3.07 Die Situation der jüdischen Bevölkerung bis 1933

Arbeitsmaterialien Antisemitismus/Holocaust. Raum 3.07 Die Situation der jüdischen Bevölkerung bis 1933 Arbeitsmaterialien Antisemitismus/Holocaust Raum 3.07 Die Situation der jüdischen Bevölkerung bis 1933 1933 leben in Dortmund etwa 4.200 jüdische Bürger bei einer Gesamtzahl von 540.000 Einwohnern. Die

Mehr

Arbeit vernichtet. Am Denkmal im Vernichtungslager Birkenau, das 1967 auf Initiative des Internationalen Auschwitz Komitees errichtet wurde, steht

Arbeit vernichtet. Am Denkmal im Vernichtungslager Birkenau, das 1967 auf Initiative des Internationalen Auschwitz Komitees errichtet wurde, steht Erich Kary, Holocaust-Überlebender: Rede anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2012 im Landtag Mecklenburg-Vorpommern Sehr geehrte Landtagspräsidentin Frau Bretschneider,

Mehr

Susanne Willems Text Frank und Fritz Schumann Fotos. AUSCHWITZ Die Geschichte des Vernichtungslagers

Susanne Willems Text Frank und Fritz Schumann Fotos. AUSCHWITZ Die Geschichte des Vernichtungslagers Susanne Willems Text Frank und Fritz Schumann Fotos AUSCHWITZ Die Geschichte des Vernichtungslagers ISBN 978-3-360-01866-3 2015 edition ost im Verlag Das Neue Berlin, Berlin Konzept und Gestaltung: Buchgut,

Mehr

Konzentrationslager Auschwitz

Konzentrationslager Auschwitz Konzentrationslager Auschwitz Gliederung Einleitung Seite 1 Stammlager Auschwitz I Seite 1-22 Gegenstände der Häftlinge Seite 8-10 Auschwitz Birkenau (Auschwitz II) Seite 23 29 Danksagung und Quellen Seite

Mehr

Stadtplan und Hintergrundinformationen zu den Standorten der Stolpersteine in der Gemeinde Uedem

Stadtplan und Hintergrundinformationen zu den Standorten der Stolpersteine in der Gemeinde Uedem Stadtplan und Hintergrundinformationen zu den Standorten der Stolpersteine in der Gemeinde Uedem Alex Devries Hilde Devries Jüdische Opfer: 2-4, 6-13, 15-19, 21-32, 34-42 Behinderte: 5, 14, 20, 33, 44-46

Mehr

Mit Stempel und Unterschrift

Mit Stempel und Unterschrift Mit Stempel und Unterschrift Dokumente zur Zwangsarbeit im Nationalsozialismus E i n e d i g i t a l e We r k s t a t t f ü r Q u e l l e n i n terpretation Lehrmaterial 24 Dokumente Arbeitsblätter Kommentare

Mehr

Ich muss stark sein gegen den, der mich vernichten will.

Ich muss stark sein gegen den, der mich vernichten will. Ich muss stark sein gegen den, der mich vernichten will. Was hat die Schoah-Erinnerung mit der Irankrise zu tun? Matthias Küntzel im Gespräch mit der Holocaust- Überlebenden Fanny Englard Die Chancen,

Mehr

Konzentrationslager in Deutschland in den Jahren

Konzentrationslager in Deutschland in den Jahren Truth About Camps W imię prawdy historycznej (de) Źródło: http://www.de.truthaboutcamps.eu/thd/es-begann-im-iii-reich/15566,konzentrationslager-in-deutschland-in-den-j ahren-19331945.html Wygenerowano:

Mehr

Arbeitsblätter zum Besuch der KZ-Gedenkstätte Sandhofen

Arbeitsblätter zum Besuch der KZ-Gedenkstätte Sandhofen Arbeitsblätter zum Besuch der KZ-Gedenkstätte Sandhofen Die Handreichungen des Arbeitskreises Landeskunde/Landesgeschichte Region Mannheim erscheinen im Februar 2003. Vorab und mit Genehmigung des Stadtarchivs

Mehr

Gerhard Ungar Die Konzentrationslager

Gerhard Ungar Die Konzentrationslager www.doew.at Gerhard Ungar Die Konzentrationslager Ein zentrales Machtinstrument der nationalsozialistischen Herrschaft bildete das System der Konzentrationslager. Anders als die Justiz, die anfänglich

Mehr

Entstehung und Zielsetzung des Projekts II (Projektantrag) Entstehung und Zielsetzung des Projekts I (Projektantrag)

Entstehung und Zielsetzung des Projekts II (Projektantrag) Entstehung und Zielsetzung des Projekts I (Projektantrag) Reflexionen über die NS-Zeit und über die NS- Pädagogik als Vorbereitung auf den Lehrberuf Theorie und Praxis der Erziehungswissenschaft im Nationalsozialismus Lern- und Forschungsprojekt an der Goethe-Universität

Mehr

Josefine: Und wie wollte Hitler das bewirken, an die Weltherrschaft zu kommen?

Josefine: Und wie wollte Hitler das bewirken, an die Weltherrschaft zu kommen? Zeitensprünge-Interview Gerhard Helbig Name: Gerhard Helbig geboren: 19.09.1929 in Berteroda lebt heute: in Eisenach Gesprächspartner: Josefine Steingräber am 21. April 2010 Guten Tag. Stell dich doch

Mehr

Leben von Oskar und Emilie Schindler in die Gegenwart geholt

Leben von Oskar und Emilie Schindler in die Gegenwart geholt Leben von Oskar und Emilie Schindler in die Gegenwart geholt Schindler Biografin Erika Rosenberg zu Gast bei Gymnasiasten der Bereiche Gesundheit/Soziales und Wirtschaft Samstag, 13.11.2010 Theo Tangermann

Mehr

Karl Stojka aus dem österreichischen Burgenland

Karl Stojka aus dem österreichischen Burgenland Kinder und Jugendliche als Opfer der NS-Verbrechen Vor siebzig Jahren gelangten die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht. Während ihrer Herrschaft, die bis 1945 andauerte, verfolgten und terrorisierten

Mehr

Joseph Goebbels: leitete die nationalsozialistische Propaganda.

Joseph Goebbels: leitete die nationalsozialistische Propaganda. Ende 1941: Im Dezember 1941 nahmen die ersten Vernichtungslager(Auschwitz; Chelmno) ihren industriellen Tötungsbetrieb auf.ab September 1941 wurden Juden gezwungen sich in der Öffentlichkeit sich nur noch

Mehr

Olga und Salomon Cohn Dokumentation zweier Schicksale

Olga und Salomon Cohn Dokumentation zweier Schicksale Olga und Salomon Cohn Dokumentation zweier Schicksale Die Eheleute Olga und Salomon Cohn, beide jüdischen Glaubens, waren von1935 bis zu ihrer Deportation 1943 Mieter und Ladeninhaber in unserem Haus Suarezstraße

Mehr

Auschwitz / Birkenau 2014

Auschwitz / Birkenau 2014 Rosa-Parks-Schule Gesamtschule der Stadt Herten Auschwitz / Birkenau 2014 -Erfahrungen und Emotionen- Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen - George Santayana Vorwort

Mehr

Verfolgte Gruppen von Kindern und Jugendlichen im Nationalsozialismus

Verfolgte Gruppen von Kindern und Jugendlichen im Nationalsozialismus Verfolgte Gruppen von Kindern und Jugendlichen im Nationalsozialismus Raum 47: Behinderte und kranke Kinder und Jugendliche!"Die Nazis werten Menschen mit Behinderungen und psychischen und vererbbaren

Mehr

Transkript»Reden und Schweigen«Wie spreche ich über meine Geschichte? NEUE HEIMAT ISRAEL

Transkript»Reden und Schweigen«Wie spreche ich über meine Geschichte? NEUE HEIMAT ISRAEL Transkript»«Wie spreche ich über meine Geschichte? NEUE HEIMAT ISRAEL Zu den Transkripten Im Verlauf der Transkription von Interviews wird Gesprochenes in eine schriftliche Form verwandelt. Während wir

Mehr

Grundwissen Geschichte 9. Klasse. 1. Die Weimarer Republik

Grundwissen Geschichte 9. Klasse. 1. Die Weimarer Republik 1 Grundwissen Geschichte 9. Klasse 1. Die Weimarer Republik 1918 Novemberrevolution in Deutschland: Nach Demonstrationen wird am 9. November die Monarchie gestürzt, Kaiser Wilhelm II. muss zurücktreten.

Mehr

Willis VIPs: Der Mann, der gegen das Vergessen erzählt Max Mannheimer

Willis VIPs: Der Mann, der gegen das Vergessen erzählt Max Mannheimer Willis VIPs: Der Mann, der gegen das Vergessen erzählt Max Mannheimer Infos zum Film und zu den Themen Regie: Kamera: Ton: Schnitt: Grafik: Producer: Produzenten: Redaktion: Thomas Hausner Stefan Schindler

Mehr

Die NS-Euthanasie-Verbrechen

Die NS-Euthanasie-Verbrechen KRANKENMORD IM NATIONALSOZIALISMUS DIE EUTHANASIE- AKTION T4 IN DEUTSCHLAND 1940/1941 Die NS-Euthanasie-Verbrechen Impressum: Inhaltliche Konzeption Thomas Stöckle M. A. Gedenkstätte Grafeneck www.gedenkstaette-grafeneck.de

Mehr

Ein Kirchhainer Mädchen - eine Kirchhainer Familie. Die Familie stammt aus Hatzbach, wo es noch Verwandtschaft gibt und wo ihr Vater Adolf, Tante

Ein Kirchhainer Mädchen - eine Kirchhainer Familie. Die Familie stammt aus Hatzbach, wo es noch Verwandtschaft gibt und wo ihr Vater Adolf, Tante 1 Familie Wertheim Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung Stolpersteine in Kirchhain Stolpersteine gegen das Vergessen am 23. Januar 2015 im Bürgerhaus Kirchhain, erarbeitet von Anna-Lena

Mehr

Betty-Reis-Gesamtschule Wassenberg

Betty-Reis-Gesamtschule Wassenberg Betty-Reis-Gesamtschule Wassenberg Eröffnung der Ausstellung Petr Ginz: Prager Tagebuch 1941-1942 am 05. November 2007 um 9:30 Uhr im Oberstufengebäude der Betty-Reis-Gesamtschule Petr Ginz und sein Prager

Mehr

Verfolgung und Vernichtung 1933 bis 1945 Unterrichtsmedien

Verfolgung und Vernichtung 1933 bis 1945 Unterrichtsmedien Verfolgung und Vernichtung 1933 bis 1945 Unterrichtsmedien ausleihbar in der Stadtbücherei www.delmenhorst.de 14751. Eine filmische Andacht sbs 46 10500 14751. Eine filmische Andacht. - Grünwald: FWU,

Mehr

DAS JAHRHUNDERT DER LAGER

DAS JAHRHUNDERT DER LAGER Joel Kotek/Pierre Rigoulot DAS JAHRHUNDERT DER LAGER Gefangenschaft, Zwangsarbeit, Vernichtung A 2002/3034 Propyläen INHALT Einführung 11 Lager oder Gefängnis? 12 Lager für Soldaten und Lager für Zivilisten

Mehr

Kultur- und Studienreise nach Krakau Breslau - Görliz - Dresden

Kultur- und Studienreise nach Krakau Breslau - Görliz - Dresden Kultur- und Studienreise nach Krakau Breslau - Görliz - Dresden Blick auf die Kathedrale von Wawel in Krakau 09. 15. Mai 2010 Geplanter Reiseablauf 1.Tag: Anreise Vormittags Flug mit Germanwings vom Flughafen

Mehr

Deutschland nach 1933

Deutschland nach 1933 Ein Stationsbetrieb von Reinhold Embacher (c) 2011 1 Die Propaganda Nach seiner Ernennung zum Reichskanzler übernahm Hitler die Macht in Deutschland und schaltete politische Gegner aus. Durch das sogenannte

Mehr

Kinder und Jugendliche im KZ. Projekttag Kinder & Jugendliche

Kinder und Jugendliche im KZ. Projekttag Kinder & Jugendliche Kinder und im KZ Kinder und im KZ Die kleinen Letten Kinder und im KZ Sowohl im Stammlager des KZ Neuengamme als auch in seinen Außenlagern waren Kinder und eingesperrt. Im April 1941 kam ein erster großer

Mehr

Gedenkveranstaltung. 71. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

Gedenkveranstaltung. 71. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust 27. Januar 2016 Historische Kommunikation, Volkswagen Aktiengesellschaft Gedenkveranstaltung 71. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust 27. Januar

Mehr

Orte der Verfolgung: Deportationsziele und Todesorte

Orte der Verfolgung: Deportationsziele und Todesorte Orte der Verfolgung: Deportationsziele und Todesorte Von München aus wurden 3.400 Juden in 39 Einzeltransporten in Richtung Osteuropa deportiert. Die meisten von ihnen waren Münchner Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Chronologie des Völkermords an den Sinti und Roma

Chronologie des Völkermords an den Sinti und Roma Chronologie des Völkermords an den Sinti und Roma 1933 Erste Einweisungen von Sinti und Roma in Konzentrationslager. Auf der Grundlage des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14. Juli 1933

Mehr

unterrichts- planung anne FranK und Der holocaust

unterrichts- planung anne FranK und Der holocaust unterrichtsplanung ANNE UND Vorbereitungs-/Einführungsphase (in S1) mit der Geschichtslehrerin. Am 27. Januar, Tag zum Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus, wird im Videoraum ein Film über den Holocaust

Mehr

Exkursionsbericht: Besuch des Konzentrationslagers Auschwitz (Kursfahrt der BG11 & BG10 des beruflichen Gymnasiums im November 2012)

Exkursionsbericht: Besuch des Konzentrationslagers Auschwitz (Kursfahrt der BG11 & BG10 des beruflichen Gymnasiums im November 2012) Exkursionsbericht: Besuch des Konzentrationslagers Auschwitz (Kursfahrt der BG11 & BG10 des beruflichen Gymnasiums im November 2012) Das 1940 auf Befehl von Heinrich Himmler errichtete Konzentrationslager

Mehr

zu schreibendes Ruhmesblatt in der Geschichte der SS. (1992, S. 286) 5

zu schreibendes Ruhmesblatt in der Geschichte der SS. (1992, S. 286) 5 Si j avais trouvé un film existant un film secret parce que c était strictement interdit tourné par un SS et montrant comment trois mille juifs, hommes, femmes, enfants, mouriaent ensemble, asphyxiés dans

Mehr

F REILUFTVERBRENNUNGEN IN A USCHWITZ

F REILUFTVERBRENNUNGEN IN A USCHWITZ F REILUFTVERBRENNUNGEN IN A USCHWITZ Carlo Mattogno Freiluftverbrennungen in Auschwitz Castle Hill Publishers P.O. Box 243, Uckfield, TN22 9AW, UK April 2014 HOLOCAUST Handbooks Series, Vol. 17D: Carlo

Mehr

Glossar Adorno, Theodor W. (Wiesengrund) ( ): Aktion Reinhard: Aktion T4: Alte Synagoge Essen: Antisemitismus: Aprilboykott: Arier, arisch:

Glossar Adorno, Theodor W. (Wiesengrund) ( ): Aktion Reinhard: Aktion T4: Alte Synagoge Essen: Antisemitismus: Aprilboykott: Arier, arisch: Glossar Adorno, Theodor W. (Wiesengrund) (1903-1969): Bedeutender Philosoph, Soziologe, Musikwissenschaftler und Komponist; entwickelte zusammen mit Max Horkheimer die "Kritische Theorie der Gesellschaft"

Mehr

I. KZ Dachau Die Mörderschule der SS

I. KZ Dachau Die Mörderschule der SS Sperrfrist: 05.05.2013, 10:45 bis 12:30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Gedenkfeier zum

Mehr

Liste der Patenschaften

Liste der Patenschaften 1 von 6 01.07.2013 Liste der Patenschaften Quellen: Beiträge zur Geschichte der Juden in Dieburg, Günter Keim / mit den Ergänzungen von Frau Kingreen Jüdische Bürgerinnen und Bürger Strasse Ergänzungen

Mehr

Anne Frank war nicht allein. Jüdische Kindheit und Jugend im Kreis Herford 1933 1945

Anne Frank war nicht allein. Jüdische Kindheit und Jugend im Kreis Herford 1933 1945 Anne Frank war nicht allein Jüdische Kindheit und Jugend im Kreis Herford 1933 1945 Pädagogische Materialien zur Ausstellung in der Gedenkstätte Zellentrakt im Rathaus Herford Antwortbögen und Materialien

Mehr

Jugendbücher zu Nationalsozialismus / Holocoust mit Kinderschicksalen

Jugendbücher zu Nationalsozialismus / Holocoust mit Kinderschicksalen Jugendbücher zu Nationalsozialismus / Holocoust mit Kinderschicksalen Levine, Karen Hanas Koffer - Die Geschichte der Hana Brady Ravensburger Verlag, Ravensburg, 143 S. ill. Biografisches/Geschichtliches:

Mehr

Kurzgeschichte des Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau

Kurzgeschichte des Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau Kurzgeschichte des Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau Auschwitz ist die größte Mordstätte in der Geschichte der Menschheit. Der Ortsname Auschwitz steht für den Massenmord an den

Mehr

Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net

Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net Stolpersteine Hearing am 5. Dezember 2014 Am 16.Oktober hat das Präsidium der Lagergemeinschaft Dachau mehrheitlich beschlossen, den Wunsch

Mehr

Wer einmal Auschwitz besucht hat, ist ein anderer Mensch

Wer einmal Auschwitz besucht hat, ist ein anderer Mensch Wer einmal Auschwitz besucht hat, ist ein anderer Mensch Über die Jung gegen Rechts -Polenreise anlässlich der Fußball- Europameisterschaft 2012 Jamal und ich wollten unsere Jung gegen Rechts -Polenreise

Mehr

Sprache des Nationalsozialismus

Sprache des Nationalsozialismus Sprache des Nationalsozialismus Conny Benedikt Schulstufe: ab der 8. Schulstufe Zeitrahmen: 2 Unterrichtseinheiten Geschichtsdidaktische Einordnung: Sprache ist Entwicklung und Denken. Der Blick zurück

Mehr

Verbotsschild. Im Flugzeug

Verbotsschild. Im Flugzeug Verbotsschild Der heutige Jean-Dolidier-Weg war bis in die 1960er-Jahre gesperrt. Der Besuch des ehemaligen Lagergeländes musste auch danach noch bei der Gefängnisbehörde beantragt werden. Foto: Ute Wrocklage,

Mehr

WAS MAN IHNEN VERHEIMLICHT... LICHT... H O L C A U S T?

WAS MAN IHNEN VERHEIMLICHT... LICHT... H O L C A U S T? WAS MAN IHNEN VERHEIMLICHT... LICHT... H O L O C A U S T? Die Vergasung von Menschen: ein altes Propagandathema Die Lüge war schon einmal im Jahr 1916 aufgetaucht, und wurde 1942 noch einmal aufgewärmt

Mehr

Geschichtsjournal der Regine-Hildebrandt-Schule Birkenwerder

Geschichtsjournal der Regine-Hildebrandt-Schule Birkenwerder Geschichtsjournal der Regine-Hildebrandt-Schule Birkenwerder In unserem Geschichtsjournal wollen wir in loser Folge verschiedene Zeitzeugen vorstellen. Nr.1/ 28. Februar 2007 Zeitzeuge Nr. 1- Hubert DraegertSteckbrief

Mehr

Spengler, Dr. Andreas und Schüler des Hölty-Gymnasiums, Wunstorf

Spengler, Dr. Andreas und Schüler des Hölty-Gymnasiums, Wunstorf Pressezentrum Sperrfrist: Programmbereich: 25.05.2005; 14:00 Uhr Anfang und Ende Dokument: GBE_1_833 Veranstaltung: Referent/in: Ort: Gedenken zu Beginn: Herr über Leben und Tod Spengler, Dr. Andreas und

Mehr

Christine Schindler NS-Apologetik in der Zeitschrift Die Aula: Verhöhnung der Opfer des Nationalsozialismus

Christine Schindler NS-Apologetik in der Zeitschrift Die Aula: Verhöhnung der Opfer des Nationalsozialismus Christine Schindler NS-Apologetik in der Zeitschrift Die Aula: Verhöhnung der Opfer des Nationalsozialismus In der Ausgabe Nr. 6/2011 der rechtsextremen Zeitschrift Die Aula ist unter dem Titel Lügt Klüger?

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 10-1 vom 27. Januar 2009 27. Januar Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus Gedenkstunde des Deutschen Bundestages am 27. Januar 2009 Ansprache des Bundestagspräsidenten

Mehr

Zum Thema Judenverfolgung im 2. Weltkrieg : Spielfilm SCHINDLERS LISTE

Zum Thema Judenverfolgung im 2. Weltkrieg : Spielfilm SCHINDLERS LISTE Zum Thema Judenverfolgung im 2. Weltkrieg : Spielfilm SCHINDLERS LISTE K H G W Inhalt: Im Jahre 1939 geht der Geschäftsmann Oskar Schindler (Liam Neeson) nach Krakau. Mit einem guten Geschäftssinn ausgestattet,

Mehr

Guten Morgen meine Damen und Herren, Latcho Dives Mare Sinti und Roma.

Guten Morgen meine Damen und Herren, Latcho Dives Mare Sinti und Roma. Zoni Weisz 16. April 2012 Guten Morgen meine Damen und Herren, Latcho Dives Mare Sinti und Roma. Dass ich anlässlich der Befreiung des KZ Mittelbau-Dora durch die Alliierten heute und hier eine Rede halten

Mehr

Zwanzig Kinder von Günther Schwarberg

Zwanzig Kinder von Günther Schwarberg 1.) Zwanzig Kinder Ich heiße Eduard Reichenbaum. Als ich im Keller der Hamburger Schule am Bullenhuser Damm erhängt wurde, war ich zehn Jahre alt. Mein Vater war ein Buchhandelsvertreter in Kattowitz in

Mehr

Haus der Wannsee-Konferenz

Haus der Wannsee-Konferenz Haus der Wannsee-Konferenz Raum 13 Konzentrations- und Todeslagera Konzentrationslager waren von 1933 an ein zentraler Bestandteil des nationalsozialistischen Herrschaftssystems. In ihnen wurden zunächst

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Ihnen heute die Humanitätsmedaille der Stadt Linz zu verleihen, ist mir nicht nur ein Anliegen, sondern eine ganz besondere Ehre.

Ihnen heute die Humanitätsmedaille der Stadt Linz zu verleihen, ist mir nicht nur ein Anliegen, sondern eine ganz besondere Ehre. Frau Ceija Stojka (Humanitätsmedaille) Sehr geehrte Frau Stojka! Ihnen heute die Humanitätsmedaille der Stadt Linz zu verleihen, ist mir nicht nur ein Anliegen, sondern eine ganz besondere Ehre. Lassen

Mehr