ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST"

Transkript

1 ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE UND

2

3 ARBEITSBLATT 13 / Sätze ausschneiden Arbeitet in Gruppen. Schneidet die Sätze aus, ordnet sie und klebt sie unter den richtigen Text. Sätze zu Text 1 Sätze zu Text 2 Sätze zu Text 3 Sätze zu Text 4 3

4 Im dritten Reich ist der Antisemitismus sehr stark. Die Nazis wollen Juden und Zigeuner vernichten. «Die Herrenrasse kann die minderwertigen Rassen verfolgen.» Die Doktrin der Nazis ist der Rassismus. «Der Wert der Menschen ist von Geburt an fixiert.» «Die Juden gehören nicht zur Herrenrasse.» Die Nazis sind der Meinung, dass die Juden zu den minderwertigen Rassen gehören. Professoren und Künstler können nicht mehr arbeiten. «Juden sind an der Krise in Deutschland schuld.» 4

5 «Die Juden konspirieren gegen Deutschland.» «Die Deutschen kaufen nicht mehr bei den jüdischen Geschäften ein.» «Die Deutschen sollen die Juden hassen.» Die Propaganda der Nazis erweckt Abneigung gegen die Juden. Thomas Mann und Albert Einstein fliehen ins Exil. Intellektuelle und Künstler verlassen Deutschland. Die rassistischen Gesetze sollen das Ansehen der Deutschen schützen. Die Nürnberger Gesetze autorisieren die Verfolgung der minderwertigen Rassen. Nach den Nürnberger Gesetzen ist die Judenverfolgung nicht mehr illegal. Die Nürnberger Gesetze sind die Basis der Judenverfolgung. 5

6 Aufgabe 13 / Lösung Sätze zu Text 1 > Im dritten Reich ist der Antisemitismus sehr stark. > Der Wert der Menschen ist von Geburt an fixiert. > Die Herrenrasse kann die minderwertigen Rassen verfolgen. > Die Juden gehören nicht zur Herrenrasse. > Die Nazis wollen Juden und Zigeuner vernichten. > Die Nazis sind der Meinung, dass die Juden zu den minderwertigen Rassen gehören. Sätze zu Text 2 > Die Propaganda der Nazis erweckt Abneigung gegen die Juden. > Die Deutschen sollen die Juden hassen. > Juden sind an der Krise in Deutschland Schuld. > Die Doktrin der Nazis ist der Rassismus. > Die Juden konspirieren gegen Deutschland. Sätze zu Text 3 > Thomas Mann und Albert Einstein fliehen ins Exil. > Intellektuelle und Künstler verlassen Deutschland. > Professoren und Künstler können nicht mehr arbeiten. > Die Deutschen kaufen nicht mehr bei den jüdischen Geschäften ein. Sätze zu Text 4 > Die rassistischen Gesetze sollen das Ansehen der Deutschen schützen > Die Nürnberger Gesetze autorisieren die Verfolgung der minderwertigen Rassen. > Nach den Nürnberger Gesetzen ist die Judenverfolgung nicht mehr illegal. > Die Nürnberger Gesetze sind die Basis der Judenverfolgung. 6

7 ARBEITSBLATT 14 / Rekonstruiere aus folgenden Bildern der hitlerzeit eine Geschichte

8 72 Hamburg Bergen- Belsen Neuengamme Ravensbrück Sachesenhausen Weichsel Stutthof Rhein Mittelbau-Dora Buchenwald Frankfurt Flossenbürg Berlin Elbe Dresden Theresienstadt Prag Posen Oder Kulmhof (Chelmno) Breslau Groß-Rosen Krakau Warschau Treblinka Lublin Auschwitz-Birkenau Belzec Sobibór Majdanek Natzweiler Donau Plaszow Dachau Mathausen München Wien Budapest Gaskammern und Krematorien 2. Frauenlager 3. Krankenbaracke 4. Roma und Sinti 5. Männerlager 6. Medizinische Experimente 7. Eingangstor 8. Rampe 8

9 Gebt jetzt jedem Bild einen Titel. Ihr könnt zwischen folgenden Titeln auswählen: > 1938: Novemberprogrome oder Reichskristallnacht > Zerstörung der Synagogen. > Juden werden in Gettos eingesperrt. > Jüdische Geschäfte werden zerstört. > Die Konzentrationslager im 3. Reich. > Juden werden mit dem Zug zu den Konzentrationslagern gebracht. > Auschwitz-Birkenau, das größte Arbeitslager. > Juden wurden zuerst im KZ gezählt. > In den KZ sind nicht nur Juden, sondern auch politische Gefangene. > Juden glauben zu duschen, aber sie werden in den Gaskammern getötet. > Giftgas in den Gaskammern tötet die Juden, die nicht mehr arbeiten können. 9

10 Arbeitsblatt 14 / Lösung > 1938: Novemberprogrome oder Reichskristallnacht > Zerstörung der Synagogen 70 > Juden werden in Gettos eingesperrt > Juden wurden zuerst im KZ gezählt > In den KZ sind nicht nur Juden, sondern auch politische Gefangene 68 > Jüdische Geschäfte werden boykottiert 69 > Die Konzentrationslager im 3. Reich > Auschwitz-Birkenau, das größte Arbeitslager > Juden werden mit dem Zug zu den Konzentrationslagern gebracht Natzweiler Rhein Hamburg Bergen- Belsen Mittelbau-Dora Buchenwald Frankfurt Neuengamme Flossenbürg Donau Dachau Elbe Ravensbrück Berlin Dresden Theresienstadt Sachesenhausen Prag Posen Oder Mathausen Kulmhof (Chelmno) Breslau Groß-Rosen Weichsel Krakau Stutthof Warschau Treblinka Auschwitz-Birkenau Plaszow Lublin Belzec Sobibór Majdanek München Wien Budapest > Die Gaskammern > Juden glauben zu duschen, aber sie werden in den Gaskammern getötet > Giftgas in den Gaskammern tötet die Juden, die nicht mehr arbeiten können

11 ARBEITSBLATT 15 / Arbeitet zu zweit. Lest die Texte und schaut euch die Bilder an. Verbindet den Text mit der passenden Bildreihe. > REIhE > REIhE 2 Hamburg Bergen- Belsen Neuengamme Ravensbrück Sachesenhausen Weichsel Stutthof Rhein Mittelbau-Dora Buchenwald Frankfurt Flossenbürg Berlin Elbe Dresden Theresienstadt Prag Posen Oder Kulmhof (Chelmno) Breslau Groß-Rosen Krakau Warschau Treblinka Lublin Auschwitz-Birkenau Belzec Sobibór Majdanek Natzweiler Donau Plaszow Dachau Mathausen München Wien Budapest 11

12 > REIhE 3 77 > REIhE Gaskammern und Krematorien 2. Frauenlager 3. Krankenbaracke 4. Roma und Sinti 5. Männerlager 6. Medizinische Experimente 7. Eingangstor 8. Rampe 12

13 Text A Die Vernichtungslager Viele KZ sind nicht nur Arbeitslager sondern auch Vernichtungslager. Das bedeutet, in den KZ sollen möglichst viele Menschen getötet werden. Die Nationalsozialisten haben eine grausame Idee: Sie vergasen die Menschen, um sie schneller zu töten. Die Menschen werden in Duschräume gebracht, aber es gibt kein Wasser in der Dusche: Es gibt nur Gas. Danach werden die Toten verbrannt, die Schornsteine der Öfen rauchen Tag und Nacht. Insgesamt werden in den KZ über 6 Millionen Juden umgebracht, darunter 1 Million Kinder. Viele Nazi-Soldaten wollen nicht töten, aber sie haben Angst und müssen Hitler gehorchen. An der Selektionsrampe kommen die Menschen mit dem Zug in Auschwitz an. Sie heißt so, weil hier die Menschen in zwei Gruppen geteilt werden: Kleine Kinder, Kranke und alte Menschen können nicht arbeiten. Sie werden sofort in die Gaskammern gebracht und getötet. Alle anderen müssen schwer arbeiten. Text B Das Leben im KZ Zuerst werden die Menschen im KZ gezählt. Oft müssen sie stundenlang stehen. Dann müssen die arbeiten. Die Arbeit ist sehr schwer und die Menschen haben sehr wenig zu essen. Sie verhungern. Nur wenige überleben länger als 2 bis 3 Monate im Arbeitslager. Text C Die Novemberpogrome 1938 : die Reichskristallnacht Vom 7. bis 13. November 1938 töten die Nationalsozialisten 400 Menschen. Sie zerstören die Geschäfte, die Synagogen und die Friedhöfe der Juden in Deutschland und Österreich. Ab dem 10. November werden circa Juden in Konzentrationslager deportiert. Viele sterben an Epidemien und Krankheiten und viele werden vergast. Text D Holocaust und Konzentrationslager Hitler will alle 11 Millionen Juden im deutschen Reich töten. Das ist der Holocaust. In ganz Europa fahren die Züge in die Vernichtungslager. Auschwitz- Birkenau ist das größte Lager. Ab dem 10. November werden circa Juden in Konzentrationslager deportiert. Kleine Kinder, Kranke und Alte können nicht arbeiten und sie werden sofort getötet. Viele sterben an Epidemien und Krankheiten. Viele werden vergast. 13

14 Arbeitsblatt 15 / Lösung TExT c die novemberpogrome : die Reichskristallnacht 1938 Vom 7. bis 13. November 1938 töten die Nationalsozialisten 400 Menschen. Sie zerstören die Geschäfte, die Synagogen und die Friedhöfe der Juden in Deutschland und Österreich. Ab dem 10. November werden circa Juden in Konzentrationslager deportiert. Viele sterben an Epidemien und Krankheiten und viele werden vergast. Eine zerstörte Synagoge in Berlin Nationalsozialisten vor einem jüdischen Geschäft TExT d holocaust und Konzentrationslager Hitler will alle 11 Millionen Juden im deutschen Reich töten. Das ist der Holocaust. Aus ganz Europa fahren die Züge in die Vernichtungslager. Auschwitz-Birkenau ist das größte Lager. Andere Lager sind Bergen-Belsen, Mauthausen, Dachau, Sobibor, Treblinka Karte: Schau dir diese Karte an. Kannst du alle oben genannten Konzentrationslager finden? Erinnerst du dich noch, in welche Lager Anne Frank deportiert wurde? Natzweiler Rhein Hamburg Bergen- Belsen Mittelbau-Dora Buchenwald Frankfurt Neuengamme Flossenbürg Donau Dachau München Elbe Ravensbrück Berlin Dresden Theresienstadt Sachesenhausen Prag Posen Oder Mathausen Wien Kulmhof (Chelmno) Breslau Groß-Rosen Weichsel Krakau Stutthof Warschau Treblinka Auschwitz-Birkenau Plaszow Budapest Lublin Belzec Sobibór Majdanek (Lösung: Anne Frank wurde zuerst in das Vernichtungslager Auschwitz- Birkenau und dann in das KZ Bergen-Belsen deportiert.) TExT B das Leben im Kz Zuerst werden die Menschen im KZ gezählt. Oft müssen sie stundenlang stehen. Dann müssen die arbeiten. Die Arbeit ist sehr schwer und die Menschen haben sehr wenig zu essen. Sie verhungern. Nur wenige überleben länger als 2 bis 3 Monate im Arbeitslager. Zählappell im Winter, KZ Sachsenhausen TExT B das Leben im Kz Zuerst werden die Menschen im KZ gezählt. Oft müssen sie stundenlang stehen. Dann müssen die arbeiten. Die Arbeit ist sehr schwer und die Menschen haben sehr wenig zu essen. Sie verhungern. Nur wenige überleben länger als 2 bis 3 Monate im Arbeitslager. An der Selektionsrampe des Vernichtungslagers Auschwitz- Birkenau Schau dir auch auf Fotos an, wie die Konzentrationslager aussahen: KZ Ravensbrück: Themen > Geschichte > Frauen-KZ Ravensbrück > Bildergalerie KZ Dachau: 14

15 ARBEITSBLATT 16 / Lückentext Autonome Arbeit. Fülle die Lücken im Text aus! Vergleiche dann deine Antworten mit einem Partner. 1. Die Novemberpogrome : Die Reichskristallnacht 1938 deportiert Synagogen schön Scherben Nacht Gewaltaktion zerstören In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 findet in Deutschland und Österreich eine gegen die Juden statt. Nationalsozialistische Kampftruppen setzen in Brand, Geschäfte, Friedhöfe und viele Privatwohnungen von Juden. Mehr als 1000 Menschen kommen ums Leben, circa Juden werden noch in derselben in Konzentrationslager. Am nächsten Morgen liegen überall auf den Straßen, deshalb erfinden die Nationalsozialisten den Namen Reichskristallnacht. Er klingt und versteckt das, was wirklich passiert ist. 2. Holocaust und Konzentrationslager Juden Züge größte Europa Hitler will alle 11 Millionen im deutschen Reich töten. Das ist der Holocaust. Aus ganz fahren die in die Vernichtungslager. Auschwitz-Birkenau ist das Lager. Andere Lager sind Bergen-Belsen, Mauthausen, Dachau, Sobibor, Treblinka etc. 15

16 3. Das Leben im KZ 4: 00 Krankheiten 2 bis 3 Monate verhungern müssen schwer Jeden Morgen die Menschen im KZ um Uhr aufstehen. Dann werden sie gezählt, dabei müssen sie oft stundenlang stehen. Danach müssen sie arbeiten. Die Arbeit ist sehr, meist dauert sie 11 Stunden. Es gibt kaum Pausen. Die Menschen bekommen fast nichts zu essen. Viele oder sterben an der Kälte oder an. Nur wenige überleben länger als im Arbeitslager. 4. Die Vernichtungslager Kranke viele wollen Duschräume 6 Millionen Angst Vernichtungslager Schornsteine kein vergasen 1 Millionen Viele KZ sind nicht nur Arbeitslager sondern auch. Das bedeutet, in den KZ sollen möglichst Menschen getötet werden. Die Nationalsozialisten haben eine grausame Idee: Sie die Menschen, um sie schneller zu töten. Die Menschen werden in gebracht, aber es gibt Wasser in der Dusche: Es gibt nur Gas. Danach werden die Toten verbrannt, die der Öfen rauchen Tag und Nacht. Kleine Kinder, und alte Menschen können nicht arbeiten. Sie werden sofort in die Gaskammern gebracht und getötet. Insgesamt werden in den KZ über Juden umgebracht, darunter Kinder. Viele Nazi-Soldaten nicht töten, aber sie haben und müssen Hitler gehorchen. 16

17 Arbeitsblatt 16 / Lösung 1. Die Novemberpogrome : Die Reichskristallnacht 1938 In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 findet in Deutschland und Österreich eine Gewaltaktion gegen die Juden statt. Nationalsozialistische Kampftruppen setzen Synagogen in Brand, zerstören Geschäfte, Friedhöfe und viele Privatwohnungen von Juden. Mehr als 1000 Menschen kommen ums Leben, circa Juden werden noch in derselben Nacht in Konzentrationslager deportiert. Am nächsten Morgen liegen überall Scherben auf den Straßen, deshalb erfinden die Nationalsozialisten den Namen Reichskristallnacht. Er klingt schön und versteckt das, was wirklich passiert ist. 2. Holocaust und Konzentrationslager Hitler will alle 11 Millionen Juden im deutschen Reich töten. Das ist der Holocaust. Aus ganz Europa fahren die Züge in die Vernichtungslager. Auschwitz-Birkenau ist das größte Lager. Andere Lager sind Bergen-Belsen, Mauthausen, Dachau, Sobibor, Treblinka etc. 3. Das Leben im KZ Jeden Morgen müssen die Menschen im KZ um 4:00 Uhr aufstehen. Dann werden sie gezählt, dabei müssen sie oft stundenlang stehen. Danach müssen sie arbeiten. Die Arbeit ist sehr schwer, meist dauert sie 11 Stunden. Es gibt kaum Pausen. Die Menschen bekommen fast nichts zu essen. Viele verhungern oder sterben an der Kälte oder an Krankheiten. Nur wenige überleben länger als 2 bis 3 Monate im Arbeitslager. 4. Die Vernichtungslager Viele KZ sind nicht nur Arbeitslager sondern auch Vernichtungslager. Das bedeutet, in den KZ sollen möglichst viele Menschen getötet werden. Die Nationalsozialisten haben eine grausame Idee: Sie vergasen die Menschen, um sie schneller zu töten. Die Menschen werden in Duschräume gebracht, aber es gibt kein Wasser in der Dusche: Es gibt nur Gas. Danach werden die Toten verbrannt, die Schornsteine der Öfen rauchen Tag und Nacht. Kleine Kinder, Kranke und alte Menschen können nicht arbeiten. Sie werden sofort in die Gaskammern gebracht und getötet. Insgesamt werden in den KZ über 6 Millionen Juden umgebracht, darunter 1 Millionen Kinder. Viele Nazi-Soldaten wollen nicht töten, aber sie haben Angst und müssen Hitler gehorchen. 17

18

KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST

KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST Goethe-Institut Italien NAME KLASSE DATUM ANNE FRANK DER HOLOCAUST ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST - KLASSENARBEIT Teil 1: Kenntnis Aufgabe: Lies die Fragen und

Mehr

ARBEITSBLÄTTER 9/12 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

ARBEITSBLÄTTER 9/12 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST ARBEITSBLÄTTER 9/12 ANNE UND ARBEITSBLATT 9 / Ursachen Was könnten die Ursachen/Gründe/Motive für den Krieg sein? Verbindet jedes Bild mit dem passenden Titel. 1 / Inflation: Preisentwicklung von 1914

Mehr

Sinti und Roma im KZ Neuengamme

Sinti und Roma im KZ Neuengamme Sinti und Roma im KZ Neuengamme Die erste Inhaftierungswelle von Sinti und Roma fand im Rahmen der im Sommer 1938 von der Polizei durchgeführten Aktion Arbeitsscheu Reich statt. Zunächst wurden Sinti und

Mehr

Der nationalsozialistische Völkermord an den europäischen Juden

Der nationalsozialistische Völkermord an den europäischen Juden Arbeitsblatt M1A Mit ihrer Machtübernahme am 30. Januar 1933 begannen die Nationalsozialisten, politische und weltanschauliche Gegner in Deutschland zu verfolgen und zu verhaften. Gleichzeitig wurden die

Mehr

ARBEITSBLÄTTER 5/8 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

ARBEITSBLÄTTER 5/8 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST ARBEITSBLÄTTER 5/8 ANNE UND ARBEITSBLATT 5 / TABELLE AnnES LEBEn Anmerkung: Die folgende Zusammenfassung der Lebensgeschichte Anne Franks war von den Lehrkräften ursprünglich als Video konzipiert worden,

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien CHRONIK DER JUDENVERFOLGUNG 1933-1945 1933 1.4.1933 Boykott aller jüdischen Geschäfte in Deutschland durch die SA. Die Aktion richtete sich auch gegen jüdische Ärzte und Rechtsanwälte sowie gegen den Besuch

Mehr

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die USA besetzten Deutschland. Deutschland bekommt im VETRAG

Mehr

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs lebten rund 3,3 Millionen Juden in Polen. Nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939

Mehr

Aufgabe 4. Wie war der holocaust möglich? Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert.

Aufgabe 4. Wie war der holocaust möglich? Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert. Aufgabe 4 Wie war der holocaust möglich? Lies dir die folgenden Textkarten aufmerksam durch. Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert. Fasse nach der

Mehr

verfolgung und deportation Fotos und Dokumente

verfolgung und deportation Fotos und Dokumente verfolgung und deportation Fotos und Dokumente verfolgung und deportation Fotos und Dokumente Die Nationalsozialisten hatten nach der Machtübernahme 1933 die jüdischen Deutschen nach und nach aus der

Mehr

Rechtsanwalt und Notar in Marburg, zuletzt Berater aller Juden in Marburg.

Rechtsanwalt und Notar in Marburg, zuletzt Berater aller Juden in Marburg. Hermann Reis1 geb. 16.9.1896 in Allendorf gest. wahrscheinlich am 30.9.1944 im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau Eltern2: Viehhändler Moses Reis (1864-1937) und Bertha, geb. Lazarus (1865-1922) Geschwister:

Mehr

DEUTSCHE NATIONALSOZIALISTISCHE KONZENTRATIONSLAGER

DEUTSCHE NATIONALSOZIALISTISCHE KONZENTRATIONSLAGER DEUTSCHE NATIONALSOZIALISTISCHE KONZENTRATIONSLAGER Jahre 1933 1939 Die große Wirtschaftskrise (1929 1933), von der praktisch alle in der Welt betroffen wurden, hatte einen heftigen wirtschaftlichen Zusammenbruch

Mehr

Georges-André Kohn aus Paris 1932 1945. Kinder und Jugendliche als Opfer der NS-Verbrechen

Georges-André Kohn aus Paris 1932 1945. Kinder und Jugendliche als Opfer der NS-Verbrechen Kinder und Jugendliche als Opfer der NS-Verbrechen Vor siebzig Jahren gelangten die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht. Während ihrer Herrschaft, die bis 1945 andauerte, verfolgten und terrorisierten

Mehr

Schweizer Schüler im Gespräch mit Holocaust-Überlebenden. Vier Schweizer Überlebende des Holocaust geben Zeugnis von ihrem (Über-)Leben

Schweizer Schüler im Gespräch mit Holocaust-Überlebenden. Vier Schweizer Überlebende des Holocaust geben Zeugnis von ihrem (Über-)Leben Schweizer Schüler im Gespräch mit Holocaust-Überlebenden Vier Schweizer Überlebende des Holocaust geben Zeugnis von ihrem (Über-)Leben Schweizer Schüler im Gespräch mit Holocaust-Überlebenden Vorwort Biographien

Mehr

Konzentrationslager und Vernichtungslager Auschwitz Lisa, Jonas. Auschwitz

Konzentrationslager und Vernichtungslager Auschwitz Lisa, Jonas. Auschwitz Auschwitz 1. Einleitung Rudolf Höß ist als Kommandant von Auschwitz und Josef Mengele als Lagerarzt verantwortlich für die Ermordung von 1,1 Millionen Juden, 140.000 Polen, 20.000 Sinti und Roma, 10.000

Mehr

2. Vorstellungen und Denkweisen in der rechten ^ Szene

2. Vorstellungen und Denkweisen in der rechten ^ Szene 2. Vorstellungen und Denkweisen der rechten Szene 2. Vorstellungen und Denkweisen in der rechten ^ Szene 42 Rechte Szene Rechte Szene 43 2. Vorstellungen und Denkweisen der rechten Szene Es gibt viele

Mehr

Marie Supiková ˇ geb. Dolezalová ˇ aus dem tschechischen Dorf Lidice geb. 1932

Marie Supiková ˇ geb. Dolezalová ˇ aus dem tschechischen Dorf Lidice geb. 1932 Kinder und Jugendliche als Opfer der NS-Verbrechen Vor siebzig Jahren gelangten die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht. Während ihrer Herrschaft, die bis 1945 andauerte, verfolgten und terrorisierten

Mehr

Wo einst die Schtetl waren... - Auf den Spuren jüdischen Lebens in Ostpolen -

Wo einst die Schtetl waren... - Auf den Spuren jüdischen Lebens in Ostpolen - Wo einst die Schtetl waren... - Auf den Spuren jüdischen Lebens in Ostpolen - unter diesem Motto veranstaltete Zeichen der Hoffnung vom 13. 21. Aug. 2006 eine Studienfahrt nach Polen. Die 19 Teilnehmenden

Mehr

Vernichtungslager. Ab 1941 errichteten die Deutschen in Polen Vernichtungslager:

Vernichtungslager. Ab 1941 errichteten die Deutschen in Polen Vernichtungslager: Vernichtungslager Die Rampe von Auschwitz: Die Deportierten wurden in Güterzügen durch das Eingangstor direkt in das Lager gefahren und mussten an der Rampe zur Selektion antreten. Ein SS-Wachtrupp in

Mehr

Sandkühler, Holocaust im aktuellen Geschichtslehrbuch, S. 1

Sandkühler, Holocaust im aktuellen Geschichtslehrbuch, S. 1 Sandkühler, Holocaust im aktuellen Geschichtslehrbuch, S. 1 Thomas Sandkühler: Der Holocaust im aktuellen Geschichtslehrbuch der Sekundarstufen I und II. Kontextualisierung, fachliche Qualität, Erinnerung,

Mehr

Krakau ist eine Schatzkammer alter Kunstwerke und Kulturdenkmäler und ein Zentrum für Kultur und Wissenschaft.

Krakau ist eine Schatzkammer alter Kunstwerke und Kulturdenkmäler und ein Zentrum für Kultur und Wissenschaft. Polen - Krakau und Auschwitz Krakau - die ehemalige Hauptstadt Polens, Residenz polnischer Könige, eine Stadt mit fast hundert Kirchen und der ältesten polnischen Universität ist für ihre unverwechselbare

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Holocaust Die Kinder von Auschwitz

Didaktische FWU-DVD. Holocaust Die Kinder von Auschwitz 55 11172 Didaktische FWU-DVD Holocaust Die Kinder von Auschwitz Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und

Mehr

21.März 1933 Juni/Juli 1933 Juli 1934

21.März 1933 Juni/Juli 1933 Juli 1934 21.März 1933 Die SA richtet in einem leer stehenden Fabrikgebäude im Stadtzentrum von Oranienburg das erste Konzentrationslager in Preußen ein. Anders als das spätere KZ Sachsenhausen lag das KZ Oranienburg

Mehr

Konzentrationslager Auschwitz

Konzentrationslager Auschwitz Konzentrationslager Auschwitz Gliederung Einleitung Seite 1 Stammlager Auschwitz I Seite 1-22 Gegenstände der Häftlinge Seite 8-10 Auschwitz Birkenau (Auschwitz II) Seite 23 29 Danksagung und Quellen Seite

Mehr

Name Geburtsname Vorname Wohnort Geburtsdatum. 2. Freudenthal geb. Buchheim Berta Marburg (Laisa)

Name Geburtsname Vorname Wohnort Geburtsdatum. 2. Freudenthal geb. Buchheim Berta Marburg (Laisa) 2. Deportation jüdischer Bürgerinnen und Bürger am 31. Mai 1942 vom Hauptbahnhof Marburg ins Sammellager Kassel, am 1. Juni 1942 von Kassel in Richtung Lublin/Izbica (KZ Majdanek) und Weitertransport in

Mehr

Mich kriegt ihr nicht!!! Ein historisches Roadmovie

Mich kriegt ihr nicht!!! Ein historisches Roadmovie Mich kriegt ihr nicht!!! Ein historisches Roadmovie Dokumentationsprojekt von Werner Müller, gedreht in Deutschland, Belgien, Frankreich und der Schweiz Besucht werden Orte von Flucht, Deportation und

Mehr

Arbeit vernichtet. Am Denkmal im Vernichtungslager Birkenau, das 1967 auf Initiative des Internationalen Auschwitz Komitees errichtet wurde, steht

Arbeit vernichtet. Am Denkmal im Vernichtungslager Birkenau, das 1967 auf Initiative des Internationalen Auschwitz Komitees errichtet wurde, steht Erich Kary, Holocaust-Überlebender: Rede anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2012 im Landtag Mecklenburg-Vorpommern Sehr geehrte Landtagspräsidentin Frau Bretschneider,

Mehr

Susanne Willems Text Frank und Fritz Schumann Fotos. AUSCHWITZ Die Geschichte des Vernichtungslagers

Susanne Willems Text Frank und Fritz Schumann Fotos. AUSCHWITZ Die Geschichte des Vernichtungslagers Susanne Willems Text Frank und Fritz Schumann Fotos AUSCHWITZ Die Geschichte des Vernichtungslagers ISBN 978-3-360-01866-3 2015 edition ost im Verlag Das Neue Berlin, Berlin Konzept und Gestaltung: Buchgut,

Mehr

Gerhard Ungar Die Konzentrationslager

Gerhard Ungar Die Konzentrationslager www.doew.at Gerhard Ungar Die Konzentrationslager Ein zentrales Machtinstrument der nationalsozialistischen Herrschaft bildete das System der Konzentrationslager. Anders als die Justiz, die anfänglich

Mehr

Stadtplan und Hintergrundinformationen zu den Standorten der Stolpersteine in der Gemeinde Uedem

Stadtplan und Hintergrundinformationen zu den Standorten der Stolpersteine in der Gemeinde Uedem Stadtplan und Hintergrundinformationen zu den Standorten der Stolpersteine in der Gemeinde Uedem Alex Devries Hilde Devries Jüdische Opfer: 2-4, 6-13, 15-19, 21-32, 34-42 Behinderte: 5, 14, 20, 33, 44-46

Mehr

Ich muss stark sein gegen den, der mich vernichten will.

Ich muss stark sein gegen den, der mich vernichten will. Ich muss stark sein gegen den, der mich vernichten will. Was hat die Schoah-Erinnerung mit der Irankrise zu tun? Matthias Küntzel im Gespräch mit der Holocaust- Überlebenden Fanny Englard Die Chancen,

Mehr

Konzentrationslager in Deutschland in den Jahren

Konzentrationslager in Deutschland in den Jahren Truth About Camps W imię prawdy historycznej (de) Źródło: http://www.de.truthaboutcamps.eu/thd/es-begann-im-iii-reich/15566,konzentrationslager-in-deutschland-in-den-j ahren-19331945.html Wygenerowano:

Mehr

Transkript»Reden und Schweigen«Wie spreche ich über meine Geschichte? NEUE HEIMAT ISRAEL

Transkript»Reden und Schweigen«Wie spreche ich über meine Geschichte? NEUE HEIMAT ISRAEL Transkript»«Wie spreche ich über meine Geschichte? NEUE HEIMAT ISRAEL Zu den Transkripten Im Verlauf der Transkription von Interviews wird Gesprochenes in eine schriftliche Form verwandelt. Während wir

Mehr

Verfolgte Gruppen von Kindern und Jugendlichen im Nationalsozialismus

Verfolgte Gruppen von Kindern und Jugendlichen im Nationalsozialismus Verfolgte Gruppen von Kindern und Jugendlichen im Nationalsozialismus Raum 47: Behinderte und kranke Kinder und Jugendliche!"Die Nazis werten Menschen mit Behinderungen und psychischen und vererbbaren

Mehr

Auschwitz / Birkenau 2014

Auschwitz / Birkenau 2014 Rosa-Parks-Schule Gesamtschule der Stadt Herten Auschwitz / Birkenau 2014 -Erfahrungen und Emotionen- Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen - George Santayana Vorwort

Mehr

Joseph Goebbels: leitete die nationalsozialistische Propaganda.

Joseph Goebbels: leitete die nationalsozialistische Propaganda. Ende 1941: Im Dezember 1941 nahmen die ersten Vernichtungslager(Auschwitz; Chelmno) ihren industriellen Tötungsbetrieb auf.ab September 1941 wurden Juden gezwungen sich in der Öffentlichkeit sich nur noch

Mehr

Grundwissen Geschichte 9. Klasse. 1. Die Weimarer Republik

Grundwissen Geschichte 9. Klasse. 1. Die Weimarer Republik 1 Grundwissen Geschichte 9. Klasse 1. Die Weimarer Republik 1918 Novemberrevolution in Deutschland: Nach Demonstrationen wird am 9. November die Monarchie gestürzt, Kaiser Wilhelm II. muss zurücktreten.

Mehr

Orte der Verfolgung: Deportationsziele und Todesorte

Orte der Verfolgung: Deportationsziele und Todesorte Orte der Verfolgung: Deportationsziele und Todesorte Von München aus wurden 3.400 Juden in 39 Einzeltransporten in Richtung Osteuropa deportiert. Die meisten von ihnen waren Münchner Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Verfolgung und Vernichtung 1933 bis 1945 Unterrichtsmedien

Verfolgung und Vernichtung 1933 bis 1945 Unterrichtsmedien Verfolgung und Vernichtung 1933 bis 1945 Unterrichtsmedien ausleihbar in der Stadtbücherei www.delmenhorst.de 14751. Eine filmische Andacht sbs 46 10500 14751. Eine filmische Andacht. - Grünwald: FWU,

Mehr

Kultur- und Studienreise nach Krakau Breslau - Görliz - Dresden

Kultur- und Studienreise nach Krakau Breslau - Görliz - Dresden Kultur- und Studienreise nach Krakau Breslau - Görliz - Dresden Blick auf die Kathedrale von Wawel in Krakau 09. 15. Mai 2010 Geplanter Reiseablauf 1.Tag: Anreise Vormittags Flug mit Germanwings vom Flughafen

Mehr

Kinder und Jugendliche im KZ. Projekttag Kinder & Jugendliche

Kinder und Jugendliche im KZ. Projekttag Kinder & Jugendliche Kinder und im KZ Kinder und im KZ Die kleinen Letten Kinder und im KZ Sowohl im Stammlager des KZ Neuengamme als auch in seinen Außenlagern waren Kinder und eingesperrt. Im April 1941 kam ein erster großer

Mehr

Chronologie des Völkermords an den Sinti und Roma

Chronologie des Völkermords an den Sinti und Roma Chronologie des Völkermords an den Sinti und Roma 1933 Erste Einweisungen von Sinti und Roma in Konzentrationslager. Auf der Grundlage des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14. Juli 1933

Mehr

Die NS-Euthanasie-Verbrechen

Die NS-Euthanasie-Verbrechen KRANKENMORD IM NATIONALSOZIALISMUS DIE EUTHANASIE- AKTION T4 IN DEUTSCHLAND 1940/1941 Die NS-Euthanasie-Verbrechen Impressum: Inhaltliche Konzeption Thomas Stöckle M. A. Gedenkstätte Grafeneck www.gedenkstaette-grafeneck.de

Mehr

Anne Frank. M5a. 2005, Dorothea Meyer-Liedholz

Anne Frank. M5a. 2005, Dorothea Meyer-Liedholz Anne Frank M5a 1929 1933 1934 1940 1942 1944 1945 1947 Anne wird in Frankfurt als zweite Tochter der jüdischen Familie Frank geboren. In Deutschland kommt Hitler an die Macht Er hasst und unterdrückt die

Mehr

Anne Frank war nicht allein. Jüdische Kindheit und Jugend im Kreis Herford 1933 1945

Anne Frank war nicht allein. Jüdische Kindheit und Jugend im Kreis Herford 1933 1945 Anne Frank war nicht allein Jüdische Kindheit und Jugend im Kreis Herford 1933 1945 Pädagogische Materialien zur Ausstellung in der Gedenkstätte Zellentrakt im Rathaus Herford Antwortbögen und Materialien

Mehr

Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net

Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net Stolpersteine Hearing am 5. Dezember 2014 Am 16.Oktober hat das Präsidium der Lagergemeinschaft Dachau mehrheitlich beschlossen, den Wunsch

Mehr

Jugendbücher zu Nationalsozialismus / Holocoust mit Kinderschicksalen

Jugendbücher zu Nationalsozialismus / Holocoust mit Kinderschicksalen Jugendbücher zu Nationalsozialismus / Holocoust mit Kinderschicksalen Levine, Karen Hanas Koffer - Die Geschichte der Hana Brady Ravensburger Verlag, Ravensburg, 143 S. ill. Biografisches/Geschichtliches:

Mehr

Liste der Patenschaften

Liste der Patenschaften 1 von 6 01.07.2013 Liste der Patenschaften Quellen: Beiträge zur Geschichte der Juden in Dieburg, Günter Keim / mit den Ergänzungen von Frau Kingreen Jüdische Bürgerinnen und Bürger Strasse Ergänzungen

Mehr

WAS MAN IHNEN VERHEIMLICHT... LICHT... H O L C A U S T?

WAS MAN IHNEN VERHEIMLICHT... LICHT... H O L C A U S T? WAS MAN IHNEN VERHEIMLICHT... LICHT... H O L O C A U S T? Die Vergasung von Menschen: ein altes Propagandathema Die Lüge war schon einmal im Jahr 1916 aufgetaucht, und wurde 1942 noch einmal aufgewärmt

Mehr

Geschichtsjournal der Regine-Hildebrandt-Schule Birkenwerder

Geschichtsjournal der Regine-Hildebrandt-Schule Birkenwerder Geschichtsjournal der Regine-Hildebrandt-Schule Birkenwerder In unserem Geschichtsjournal wollen wir in loser Folge verschiedene Zeitzeugen vorstellen. Nr.1/ 28. Februar 2007 Zeitzeuge Nr. 1- Hubert DraegertSteckbrief

Mehr

Christine Schindler NS-Apologetik in der Zeitschrift Die Aula: Verhöhnung der Opfer des Nationalsozialismus

Christine Schindler NS-Apologetik in der Zeitschrift Die Aula: Verhöhnung der Opfer des Nationalsozialismus Christine Schindler NS-Apologetik in der Zeitschrift Die Aula: Verhöhnung der Opfer des Nationalsozialismus In der Ausgabe Nr. 6/2011 der rechtsextremen Zeitschrift Die Aula ist unter dem Titel Lügt Klüger?

Mehr

Wer einmal Auschwitz besucht hat, ist ein anderer Mensch

Wer einmal Auschwitz besucht hat, ist ein anderer Mensch Wer einmal Auschwitz besucht hat, ist ein anderer Mensch Über die Jung gegen Rechts -Polenreise anlässlich der Fußball- Europameisterschaft 2012 Jamal und ich wollten unsere Jung gegen Rechts -Polenreise

Mehr

Zeitensprünge-Interview mit Dr. Reinhold Brunner

Zeitensprünge-Interview mit Dr. Reinhold Brunner Zeitensprünge-Interview mit Dr. Reinhold Brunner Name: Dr. Reinhold Brunner, Stadtarchivar in Eisenach geboren: 22.5.1961 in Erfurt lebt heute: in Eisenach Gesprächspartner: Katharina Büchner und Fabian

Mehr

Spengler, Dr. Andreas und Schüler des Hölty-Gymnasiums, Wunstorf

Spengler, Dr. Andreas und Schüler des Hölty-Gymnasiums, Wunstorf Pressezentrum Sperrfrist: Programmbereich: 25.05.2005; 14:00 Uhr Anfang und Ende Dokument: GBE_1_833 Veranstaltung: Referent/in: Ort: Gedenken zu Beginn: Herr über Leben und Tod Spengler, Dr. Andreas und

Mehr

Haus der Wannsee-Konferenz

Haus der Wannsee-Konferenz Haus der Wannsee-Konferenz Raum 13 Konzentrations- und Todeslagera Konzentrationslager waren von 1933 an ein zentraler Bestandteil des nationalsozialistischen Herrschaftssystems. In ihnen wurden zunächst

Mehr

Zum Thema Judenverfolgung im 2. Weltkrieg : Spielfilm SCHINDLERS LISTE

Zum Thema Judenverfolgung im 2. Weltkrieg : Spielfilm SCHINDLERS LISTE Zum Thema Judenverfolgung im 2. Weltkrieg : Spielfilm SCHINDLERS LISTE K H G W Inhalt: Im Jahre 1939 geht der Geschäftsmann Oskar Schindler (Liam Neeson) nach Krakau. Mit einem guten Geschäftssinn ausgestattet,

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Zwanzig Kinder von Günther Schwarberg

Zwanzig Kinder von Günther Schwarberg 1.) Zwanzig Kinder Ich heiße Eduard Reichenbaum. Als ich im Keller der Hamburger Schule am Bullenhuser Damm erhängt wurde, war ich zehn Jahre alt. Mein Vater war ein Buchhandelsvertreter in Kattowitz in

Mehr

Gedenkveranstaltung. 71. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

Gedenkveranstaltung. 71. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust 27. Januar 2016 Historische Kommunikation, Volkswagen Aktiengesellschaft Gedenkveranstaltung 71. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust 27. Januar

Mehr

unterrichts- planung anne FranK und Der holocaust

unterrichts- planung anne FranK und Der holocaust unterrichtsplanung ANNE UND Vorbereitungs-/Einführungsphase (in S1) mit der Geschichtslehrerin. Am 27. Januar, Tag zum Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus, wird im Videoraum ein Film über den Holocaust

Mehr

Buchenwald Gedenkstätte

Buchenwald Gedenkstätte Buchenwald Gedenkstätte Geschichte Im Juli 1937 trafen auf dem Ettersberg bei Weimar Gefangene aus dem KZ Sachsenhausen ein, um hier ein neues KZ aufzubauen, das bereits der Vorbereitung des erwarteten

Mehr

Tibor Wohl Arbeit macht tot Eine Jugend in Auschwitz

Tibor Wohl Arbeit macht tot Eine Jugend in Auschwitz Tibor Wohl Arbeit macht tot Eine Jugend in Auschwitz Mit einem Vorwort von Hermann Langbein Herausgegeben von Benjamin Ortmeyer Eine Veröffentlichung in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft gegen

Mehr

Die 1. Republik. erstellt von Alexandra Stadler für den Wiener Bildungsserver

Die 1. Republik. erstellt von Alexandra Stadler für den Wiener Bildungsserver Die 1. Republik Die Österreicher waren traurig, weil sie den 1. Weltkrieg verloren hatten. Viele glaubten, dass so ein kleiner Staat nicht überleben könnte. Verschiedene Parteien entstanden. Immer wieder

Mehr

Beitrag: Tomys letzte Reise Kinderflucht aus Hitlers Reich

Beitrag: Tomys letzte Reise Kinderflucht aus Hitlers Reich Manuskript Beitrag: Tomys letzte Reise Kinderflucht aus Hitlers Reich Sendung vom 20. Januar 2015 von James Pastouna und Ulrich Stoll Anmoderation: Stellen Sie sich vor, da werden Menschen wegen ihrer

Mehr

Christoph Gödan. Auschwitz Fotografien aus dem Unsichtbaren. Eine Leihausstellung des Kreismuseums Wewelsburg

Christoph Gödan. Auschwitz Fotografien aus dem Unsichtbaren. Eine Leihausstellung des Kreismuseums Wewelsburg Christoph Gödan Auschwitz Fotografien aus dem Unsichtbaren Eine Leihausstellung des Kreismuseums Wewelsburg Ansprechpartner für den Verleih: Kreismuseum Wewelsburg Florian Dickgreber Telefon 0 29 55/76

Mehr

Ihr Familienstammbaum

Ihr Familienstammbaum Ihr Familienstammbaum Großvater väterlicherseits Großmutter väterlicherseits Großvater mütterlicherseits Großmutter mütterlicherseits Abraham Jehuda Sara (geb. Desberg) 1861-1933 Miklos Fried? - 1944 Frau

Mehr

Die am Mittwoch, 10. März, in Saarbrücken verlegten Stolpersteine erinnern an:

Die am Mittwoch, 10. März, in Saarbrücken verlegten Stolpersteine erinnern an: Biografien Die am Mittwoch, 10. März, in Saarbrücken verlegten Stolpersteine erinnern an: Dr. med. Max Haymann geb. 11.05.1896 in Saarburg Sohn von Sophie und Siegmund Haymann Arzt und Geburtshelfer Er

Mehr

Haus der Wannsee-Konferenz

Haus der Wannsee-Konferenz Haus der Wannsee-Konferenz Raum 4 Rassistische Politik und Judenverfolgung in Deutschland 1933-1939k Am 30. Januar 1933 ernannte Reichspräsident Paul von Hindenburg Adolf Hitler zum Reichskanzler. Die

Mehr

Deutsche Geschichte. 1 Ergänzen Sie die Sprechblasen mit Namen, Stichworten und Jahreszahlen zur deutschen Geschichte, die Sie bereits kennen.

Deutsche Geschichte. 1 Ergänzen Sie die Sprechblasen mit Namen, Stichworten und Jahreszahlen zur deutschen Geschichte, die Sie bereits kennen. 1 Ergänzen Sie die Sprechblasen mit Namen, Stichworten und Jahreszahlen zur deutschen Geschichte, die Sie bereits kennen. Orientierungskurs, Kapitel 1 Deutsche Geschichte Orientierungskurs, Kapitel 1 2

Mehr

Tötungsorte der Nürnberger Opfer der Schoa

Tötungsorte der Nürnberger Opfer der Schoa Tötungsorte der Nürnberger Opfer der Schoa Die folgende Karte, die erläuternden Texte und das Quellen- und Literaturverzeichnis (Nachweise im Text als Dezimalklassifikation in Klammern) sind dem Gedenkbuch

Mehr

Schüler mit offenen Herzen und Hirnen Fünf Tage in Auschwitz und Krakau

Schüler mit offenen Herzen und Hirnen Fünf Tage in Auschwitz und Krakau Schüler mit offenen Herzen und Hirnen Fünf Tage in Auschwitz und Krakau Als ich meine Erwartungen Anfang September (2011) formulierte, habe ich nicht mit einer so erfahrungsreichen und einmaligen Klassenfahrt

Mehr

Auschwitz, Birkenau, Buna/Monowitz

Auschwitz, Birkenau, Buna/Monowitz Auschwitz, Birkenau, Buna/Monowitz Zeittafel 1940 April 1940 Mai 1940 Juni 1940 Befehl von Reichsführer SS Heinrich Himmler zur Errichtung des Konzentrationslagers Auschwitz. SS-Gruppenführer Richard Glücks,

Mehr

Immer noch versucht die nazistische Propaganda, Zweifel über die NS-Verbrechen entstehen zu lassen.

Immer noch versucht die nazistische Propaganda, Zweifel über die NS-Verbrechen entstehen zu lassen. Der Holocaust Die Judenverfolgung begann in Nazideutschland am 1. April 1933 mit einem befristeten "Kauft-nicht-bei-Juden". Die Nürnberger Rassegesetze 1935, die "Reichskristallnacht" im November 1938

Mehr

ThyssenKrupp NIROSTA GmbH Studienfahrt Auschwitz/Krakau Teilnehmer/innen an der Jugendbegegnungsstätte Auschwitz

ThyssenKrupp NIROSTA GmbH Studienfahrt Auschwitz/Krakau Teilnehmer/innen an der Jugendbegegnungsstätte Auschwitz . ThyssenKrupp NIROSTA GmbH Studienfahrt Auschwitz/Krakau 23.07. - 30.07.2005.......... Teilnehmer/innen an der Jugendbegegnungsstätte Auschwitz Inhalt Einleitung 3 Vorbereitungswochenende 4 Programm Studienfahrt

Mehr

DAS DRITTE REICH UND DER ZWEITE WELTKRIEG

DAS DRITTE REICH UND DER ZWEITE WELTKRIEG DAS DRITTE REICH UND DER ZWEITE WELTKRIEG Ordne die Fragestellungen richtig zu und trage sie schriftlich ein! ERKLÄRE, WELCHE ARTEN VON WIDERSTAND ES GEGEN DIE DIKTATUR DES DRITTEN REICHS GAB UND NENNE

Mehr

Barbara Linnenbrügger Mein Weg nach Oswiecim

Barbara Linnenbrügger Mein Weg nach Oswiecim MATHILDE - Heft Juli/August 2015 - zwei Seiten Thema: Fremde Welten entdecken Barbara Linnenbrügger Mein Weg nach Oswiecim Oswiecim? Nur Eingeweihte oder schon Dagewesene erinnern den Namen dieser polnischen

Mehr

Stand: Dezember 2015. Sekundärliteratur zur Geschichte des Konzentrationslagers Bergen-Belsen und der Bergen-Belsen-Prozesse

Stand: Dezember 2015. Sekundärliteratur zur Geschichte des Konzentrationslagers Bergen-Belsen und der Bergen-Belsen-Prozesse Stand: Dezember 2015 Sekundärliteratur zur Geschichte des Konzentrationslagers Bergen-Belsen und der Bergen-Belsen-Prozesse Adler, Reinhold, Arntz, Hans-Dieter, Bardgett, Suzanne / Cesarani, David (Hg.),

Mehr

STEFAN ALS KIND BEI GROSSELTERN IM JAHR 1937 (DER KLEINSTE IM WEISSEN HEMD)

STEFAN ALS KIND BEI GROSSELTERN IM JAHR 1937 (DER KLEINSTE IM WEISSEN HEMD) Mein Name ist Stefan Büchler. Ich wurde gebeten, Ihnen zu berichten, was ich während des II. Weltkriegs erlebte. Ich bin kein Historiker, auch kein Lehrer, trotzdem werde ich mich bemühen, Ihnen meine

Mehr

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231)

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231) Januar 2000 (ANg, 2000-1231) * 19.4.1924 (Breslau), 30.5.2004 (Berlin) Sozialistische Arbeiterjugend; 1942 Verhaftung; Gefängnis Breslau; KZ Buchenwald; 26.10.1944 KZ Neuengamme; Dezember 1944 Außenlager

Mehr

in BARSINGHAUSEN - 1 -

in BARSINGHAUSEN - 1 - in BARSINGHAUSEN - 1 - Auf dem Gebiet der Stadt Barsinghausen hat es zwei jüdische Gemeinden gegeben: in Barsinghausen mit den angeschlossenen Orten Hohenbostel, Wichtringhausen und Winninghausen und in

Mehr

der sucht Gott, ob es ihm klar ist oder nicht.

der sucht Gott, ob es ihm klar ist oder nicht. der sucht Gott, ob es ihm klar ist oder nicht. Edith Stein Zur Heiligsprechung Edith Steins am 11. Oktober 1998 präsentiert die Edith-Stein-Realschule ein Lebensbild von Edith Stein Johannes Paul II. am

Mehr

www.reporter-forum.de Das Zeugenhaus

www.reporter-forum.de Das Zeugenhaus Das Zeugenhaus Es ist ein Wunder, dass sie leben es ist ein Wunder, dass man sie treffen kann: In einem Hotel in Lüneburg wohnen die Nebenkläger im Prozess gegen den SS-Mann Oskar Gröning. Ein Besuch bei

Mehr

Bücherliste Drittes Reich Empfehlungen von Radio Mikro

Bücherliste Drittes Reich Empfehlungen von Radio Mikro Bücherliste Drittes Reich Empfehlungen von Radio Mikro Wer mehr zum Dritten Reich, dem Aufstieg der Nationalsozialisten, dem 2. Weltkrieg und der Zeit danach wissen möchte, hat die Wahl zwischen unzähligen

Mehr

Presseinformation Neuerscheinung: Erika Rosenberg Oskar Schindler Seine unbekannten Helfer und Gegner

Presseinformation Neuerscheinung: Erika Rosenberg Oskar Schindler Seine unbekannten Helfer und Gegner Presseinformation Neuerscheinung: Erika Rosenberg Oskar Schindler Seine unbekannten Helfer und Gegner Oskar Schindlers Geschichte wurde weltbekannt. Aber wer war dieser charismatische Mann wirklich? Schindler

Mehr

Die Historiografie der Konzentrationslager und die neuere KZ-Forschung

Die Historiografie der Konzentrationslager und die neuere KZ-Forschung Archiv für Sozialgeschichte 47, 2007 579 Karin Orth Die Historiografie der Konzentrationslager und die neuere KZ-Forschung Der folgende Beitrag unternimmt den Versuch der Gesamtschau auf die veröffentlichte

Mehr

Rede von Frau Judith Pollak bei der Eröffnung der Straße der Erinnerung

Rede von Frau Judith Pollak bei der Eröffnung der Straße der Erinnerung Rede von Frau Judith Pollak bei der Eröffnung der Straße der Erinnerung GEEHRTES PRÄSIDIUM GEEHRTE DAMEN UND HERREN, Ich bin Judith Pollak geb. ROTTENBERG und kam mit meinem Mann, MOSHE, aus ISRAEL, um

Mehr

Für diesen Arbeitsplan hast du Unterrichtsstunden Zeit. = Pflichtaufgaben. = freiwillige Zusatzaufgaben

Für diesen Arbeitsplan hast du Unterrichtsstunden Zeit. = Pflichtaufgaben. = freiwillige Zusatzaufgaben Arbeitsplan Für diesen Arbeitsplan hast du Unterrichtsstunden Zeit. = Pflichtaufgaben = freiwillige Zusatzaufgaben Station Aufgaben Lehrerin Lehrer 1. Vergleich Wien und New York Löse die Aufgaben auf

Mehr

Ein Versteck im Himmel

Ein Versteck im Himmel 1 Ein Versteck im Himmel [ Begleittexte ] Kurzinhalt Jascha, zehn Jahre alt, flieht in höchster Lebensgefahr auf einen Kirchturm. Der Turmwächter hilft ihm, sich zu verstecken. Wir sind in einer deutschen

Mehr

Joschka Fischer und Fritz Stern Gegen den Strom Ein Gespräch über Geschichte und Politik

Joschka Fischer und Fritz Stern Gegen den Strom Ein Gespräch über Geschichte und Politik Unverkäufliche Leseprobe Joschka Fischer und Fritz Stern Gegen den Strom Ein Gespräch über Geschichte und Politik 224 Seiten, Gebunden ISBN: 978-3-406-64553-2 Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.chbeck.de/11431217

Mehr

Ein Leben nach dem Tod

Ein Leben nach dem Tod Ein Leben nach dem Tod "Was Auschwitz möglich gemacht hat, ist noch nicht verschwunden": Der ungarische Nobelpreisträger für Literatur im ALBUM-Interview Imre Kertész, Literatur-Nobelpreisträger 2002 An

Mehr

Am Mittwoch, den 06.05.15, informierte uns Herr Dauber in einem einstündigen Unterrichtsgang über das Schicksal jüdischer Bürger in Blieskastel.

Am Mittwoch, den 06.05.15, informierte uns Herr Dauber in einem einstündigen Unterrichtsgang über das Schicksal jüdischer Bürger in Blieskastel. Juden in Blieskastel 2015 Nicht alle waren Mitläufer Es gab auch Mutige in der Zeit des NS, das erfuhren wir - die evang. Religionsgruppe der Klassen 10 der ERS Blieskastel mit unserer Religionslehrerin

Mehr

1. Warum war der Staatshaushalt (= die Staatsfinanzen) von Nazi-Deutschland Ende der 30er Jahre kurz vor dem Bankrott?

1. Warum war der Staatshaushalt (= die Staatsfinanzen) von Nazi-Deutschland Ende der 30er Jahre kurz vor dem Bankrott? 1 Der Weg in den Zweiten Weltkrieg - Fragen FRAGEN ZU DER WEG IN DEN ZWEITEN WELTKRIEG 1. Warum war der Staatshaushalt (= die Staatsfinanzen) von Nazi-Deutschland Ende der 30er Jahre kurz vor dem Bankrott?

Mehr

Die jüdische Familie Frank im Zweiten Weltkrieg

Die jüdische Familie Frank im Zweiten Weltkrieg Hugvísindasvið Die jüdische Familie Frank im Zweiten Weltkrieg Anne Frank und das Tagebuch Kitty Ritgerð til B.A.- Prófs Ágústa Gunnarsdóttir-Massaro Október 2012 Háskóli Íslands Hugvísindasvið Þýska Die

Mehr

GEMORDETE JUDEN IN SCHLACHTENSEE

GEMORDETE JUDEN IN SCHLACHTENSEE GEMORDETE JUDEN IN SCHLACHTENSEE IM BEREICH DER KIRCHENGEMEINDE SCHLACHTENSEE Alexander, Kurt, geb. 12.04.1890 in Berlin 26. Transport, 12.01.1943 nach Auschwitz, ermordet in Auschwitz, Datum unbekannt

Mehr

Geraubte Kindheit Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus

Geraubte Kindheit Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus Bundesjugendvertretung (Herausgeberin) Geraubte Kindheit Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus 114 Selektiert und ausgemerzt. Kinder und Jugendliche als Opfer Jugendlicher KZ Häftling nach der

Mehr

75. Jahrestag der Pogromnacht vom 9. November 1938

75. Jahrestag der Pogromnacht vom 9. November 1938 75. Jahrestag der Pogromnacht vom 9. November 1938 Gedenkstunde der Stadt Monheim am Rhein am 9. November 2013 in der Altstadtkirche Ansprache von Bürgermeister Daniel Zimmermann Sehr geehrte Damen und

Mehr

Wie Oma zur Schule ging

Wie Oma zur Schule ging Wie Oma zur Schule ging Schule früher und noch früher Wir machen eine Zeitreise durch die Schule. Eine lange Reise durch die letzten 100 Jahre. Wir drehen die Zeit zurück. Weißt du was eine Uroma ist?

Mehr

DIE VERBRECHEN VON AUSCHWITZ

DIE VERBRECHEN VON AUSCHWITZ (Aus: Brigitte Bailer/Wolfgang Benz/Wolfgang Neugebauer (Hrsg.), Wahrheit und "Auschwitzlüge". Zur Bekämpfung "revisionistischer" Propaganda, Wien 1995, S. 68-87) DIE VERBRECHEN VON AUSCHWITZ Brigitte

Mehr

Entschuldigung für ein Unrechtsurteil der Bundesgerichtshof und seine Vergangenheit

Entschuldigung für ein Unrechtsurteil der Bundesgerichtshof und seine Vergangenheit Gigi Deppe Bernd Wolf SÜDWESTRUNDFUNK STUDIO KARLSRUHE ARD-Rechtsredaktion Hörfunk RadioReport Recht Aus der Residenz des Rechts Dienstag, den 5. Januar 2016 http://www1.swr.de/podcast/xml/swr1/radioreport-recht.xml

Mehr

Dokumta nein, Dokumentatons ah nein, Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg! Was ist denn das?

Dokumta nein, Dokumentatons ah nein, Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg! Was ist denn das? Blogbeitrag November/Dezember Hallo zusammen, Ich hoffe, ihr möchtet mich noch lesen Im letzten Beitrag war ich ganz frisch in Ulm angekommen, und ich hatte ganz viel von meinem bisherigen Leben erzählt.

Mehr