urheberrechtlich geschützt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "urheberrechtlich geschützt"

Transkript

1 5 Die Arbeit im Team verbessern Simulationstraining in der Medizin Siegfried Döttling und Marcus Rall 5.1 Warum Simulationsteamtraining? Und was ist CRM? Niemand würde mit einem Flugzeug fliegen, bei dem bekannt ist, dass der Pilot und die Crew die typischen zu erwartenden (wenn auch seltenen) Notfallsituationen noch nie geübt haben. Allerdings würde auch kein Verantwortlicher einer Fluggesellschaft ein solches Team starten lassen. Deshalb hat die Luftfahrt Anfang der 70er- Jahre, nachdem festgestellt werden konnte, dass in 70 80% aller Flugzeugabstürze menschliches (Fehl-)Verhalten, der Human Factor, die Hauptursache war, den Begriff des Cockpit (später Crew ) Resource Management geprägt. In der Medizin ist es hingegen normal, dass alle oder Teile des Teams bestimmte Notfallsituationen noch niemals zuvor gemeinsam erlebt oder trainiert haben. Hier findet erst in den letzten Jahren zunehmend ein Umdenken statt. Mitte der 90er entwickelten Gaba und Howard ein dem CRM der Luftfahrt analoges Konzept für die Anästhesie und nannten es folgerichtig ACRM Anaesthesie Crisis Resource Management. Ein Meilenstein für die Patientensicherheit und Simulation in der Medizin war die Veröffentlichung des Institute of Medicine (IOM) To Err is Human: Building a Safer Health System im Jahre Hier wurden erstmals Zahlen genannt (Fehler in der Medizin sind als Todesursache in den USA bedeutender als Unfälle, AIDS etc.). Dies führte auch zu einem Umdenken in der Fehlerkultur bei uns. Nachdem CRM und Risikomanagement in den letzten Jahren auch in andere Bereiche der Medizin Einzug fanden, wird heute CRM in der Medizin mit Crisis Resource Management umschrieben. Definition CRM nach Prof. David Gaba, Stanford Die Fähigkeit, das Wissen, was getan werden muss, auch unter den ungünstigen und unübersichtlichen Be- Ansichtsexemplar, 177

2 II IQ M im Kontext der Methoden und Verfahren zur Qualitätssicherung dingungen der Realität eines medizinischen Notfalls in effektive Maßnahmen im Team umzusetzen. leistungsfähiges Tool zur Erhöhung der Struktur- und Prozessqualität!) Teamtraining und die interdisziplinäre Zusammenarbeit stehen deshalb neben der Vermittlung der medizinischen Fakten und Algorithmen im Fokus des Simulationstrainings. 5.2 Geschichte des Simulationstrainings Bereits in den Sechzigerjahren hatte die kommerzielle Luftfahrt begonnen, die Ursache von Flugzeugabstürzen zu analysieren. Grund war der deutlich sichtbare, massive Verlust an Menschenleben, die enorme Resonanz in der Öffentlichkeit und der damit verbundene Imageschaden. Das Ergebnis: Ursache waren in den allermeisten Fällen nicht technisches Versagen oder schicksalshafte Verläufe, sondern menschliche Fehler in etwa ⅔ aller Fälle. Seit dieser Zeit ist initiales und regelmäßiges CRM-Training mit und ohne Simulation aus der Luftfahrt nicht mehr wegzudenken (weder von den Fluggesellschaften, den Zulassungsbehörden, noch den Piloten selbst). In der Medizin begann das Teamtraining erst 1988 mit Gaba und Howard in Stanford, verbreitete sich dann relativ schnell in einigen Zentren in der Welt, stagnierte dann aber bis heute, da Simulation immer noch nicht Pflichtbestandteil der Aus- und Fortbildung ist. Ziel e des CRM-Simulationstrainings Prävention von Fehlern durch (regelmäßiges) Training Optimierung des Managements von Notfällen, seltenen Situationen und Zwischenfällen Schaffung eines Bewusstseins für die Wichtigkeit des Human Factors Teamarbeit, Kommunikation, Antizipation Optimierung des Arbeitsumfeldes und der Prozesse durch Simulation kritischer Ereignisse und anschließende Besprechung im Team (Simulation als sehr 5.3 Human Factors und CRM müssen im Team trainiert werden Im Medizinstudium eignen sich angehende Ärzte viel Wissen an, lernen aber nur wenig gemeinsames Handeln. Gleiches gilt für die Ausbildung in Pflegeberufen oder dem Rettungsdienst. So gut die theoretische und praktische Ausbildung im Einzelnen jeweils auch ist das Arbeiten im Team und die reibungslose Verständigung mit den Kollegen in Stresssituationen lernen die meisten erst während ihrer Praxiszeit, also am Patienten. Ein Großteil der Behandlungsfehler geht somit auch auf menschliche Fehler, Fehleinschätzungen in der Diagnostik, sowie unzureichende Kommunikation des medizinischen Personals während der Behandlung zurück (s. Abb. 1 ). Um hier nachhaltig, effektiv und realitätsnah üben und lernen zu können, haben sich Simulationstrainings mit Patientensimulatoren als die geeignetste Form erwiesen. Im medizinischen Bereich können Ärzte und medizinisches Personal mit Simulatoren wertvolle Praxiserfahrung sammeln, ihre Kommunikationsabläufe in realistischen Stresssituationen einüben und sich auf seltene Notfälle wie z.b. bei Neugeborenen (s. Abb. 2 ) oder polytraumatisierten Patienten vorbereiten. 5.4 Simulationstrainings in den Rems-Murr-Kliniken Beweggründe Das Thema Fehlerkultur und Risikomanagement wurde in den Rems-Murr-Kliniken thematisiert. Neben dem Aufbau eines Fehlermelde-Systems wurde auch das Teamtraining als unverzichtbarer Bestandteil des Risikomanageaus: Martin, Rink, Zacher (Hrsg.) Jahrbuch Qualitätsmedizin ISBN Ansichtsexemplar,

3 5 Die Arbeit im Team verbessern Simulationstraining in der Medizin II Abb. 1 Teamwork Patientensicherheit als höchste Priorität, Systemsicherheit, organisationales Lernen, Elemente der High Reliability Organisationen (HRO), hohe Priorität für optimale Teamarbeit ments erkannt und das Simulationszentrum Rems-Murr (SRM) mit der Durchführung dieser Trainings beauftragt. Erstmalig fand 2009 in der RMK Schorndorf ein Simulationstraining Anästhesiologische Zwischenfälle im OP statt. Von Anfang an war das Training als Team- Crisis Resource Management (jeder Einzelne und im Team) CRM Kommunikation (verbal & non-verbal) Sicherheitskultur Aufgabenmanagement Situationsbewusstsein Training konzipiert, an dem alle an der Patientenversorgung beteiligten Berufsgruppen teilnahmen. So waren zum Beispiel beim Kreißsaal-Training nicht nur die Gynäkologie und Hebammen, sondern auch ärztliche und pflegerische Mitarbeiter der Anästhesie und Pädia- Entscheidungsfindung CRM-Pyramide für Patientensicherheit: Effektives CRM ist nur auf dem Fundament einer aktiven Sicherheitskultur möglich. Fehlt die Unterstützung für CRM in der Organisation, versinkt die CRM-Pyramide wie im Sumpf. Jedes CRM-Element basiert auf jahrelanger Forschung im genannten Bereich der menschlichen Leistungsfähigkeit. Die CRM-Leitsätze betreffen bewusst mehrfach alle Elemente der Pyramide. Jedes einzelne Element der CRM-Pyramide ist notwendig, aber allein nicht voll wirksam. Die Gesamtleistung ergibt sich durch Multiplikation der Einzelteile: Geht eine Komponente gegen Null, sinkt die Gesamtleistung gegen Null. Kommunikation ist der Hauptträger für CRM in Teams. Ohne suffiziente Kommunikation fällt die Pyramide auseinander. ( Marcus Rall, InPASS) Abb. 2 Training mit dem SimBaby TM Ansichtsexemplar, 179

4 II IQ M im Kontext der Methoden und Verfahren zur Qualitätssicherung trie beteiligt. Beim Schockraum-Training simulierten die Mitarbeiter der Anästhesie, (Unfall-)Chirurgie, Radiologie und interdisziplinäre Notaufnahme die Versorgung eines schwerverletzten Patienten gemeinsam. Dabei wurden nicht nur Erkenntnisse zur Team-Arbeit gewonnen, sondern auch die Abläufe und lokalen Gegebenheiten analysiert Inhalte Dabei wurden neben medical & technical skills auch großer Wert auf die soft skills wie Kommunikation, Planung und Ablauf der Tätigkeiten, Teamfähigkeit und Ressourcen-Nutzung gelegt (s. beispielhaft Tab. 1 ). Tab. 1 Tagesplanung Programm Schockraum-Training 08:00 08:15 Begrüßung/Vorstellungsrunde/ Organisatorisches 08:15 08:30 Vortrag Einführung Debriefing/ Simulator 08:30 09:00 Kennenlernen des Arbeitsplatzes und des Patientensimulators 09:00 09:15 Pause 09:15 09:45 Szenario 1 09:45 10:15 Debriefing 1 10:15 10:45 CRM Vortrag & ERC-Leitlinien :45 11:15 Szenario 2 11:15 11:45 Debriefing 2 11:45 12:15 Vortrag Trauma-Management 12:15 13:00 Mittagspause 13:00 13:15 Warm up 13:15 14:15 Szenario 3 14:15 15:15 Debriefing 3 15:15 15:30 Pause 15:30 16:00 Szenario 4 16:00 16:30 Debriefing 4 16:30 17:00 Film CRM-Inhalte 17:00 17:15 Zusammenfassung, Feedback 17:15 17:30 Abschluss Abb. 3 Train together who work together Die Bedeutung des echten Team-Trainings Der Großteil der medizinischen Ausbildung findet getrennt nach Berufsgruppen statt. Pflegekräfte lernen mit Pflegekräften, Ärzte mit Ärzten, Rettungsassistenten untereinander. Am Einsatzort am Patienten muss dann aber Hand in Hand zusammengearbeitet werden. Dass dies nicht reibungslos klappt, ist eigentlich klar. Deshalb ist es wichtig, bei Simulationstrainings die echten Teams zusammen zu trainieren (s. Abb. 3). So kann das neu Erlernte direkt im klinischen Alltag umgesetzt werden. Um dies zu ermöglichen, werden viele Trainings in-situ, d.h. vor Ort durchgeführt. Team-Training Wirkungen Nachdem die ersten Berührungsängste mit dem künstlichen Patienten und den Kameras, die das Szenario für die anschließende Nachbesprechung aufzeichnen, überwunden waren, gelang es den Teilnehmern schnell, den Simulator als Patienten zu akzeptieren. 180 Ansichtsexemplar,

5 5 Die Arbeit im Team verbessern Simulationstraining in der Medizin II Sorgen der Teilnehmer, geprüft zu werden, verloren sich rasch und wurden durch das gute Gefühl, in gefahrloser Umgebung Erfahrungen machen und gemeinsam lernen zu können, ersetzt. Dadurch, dass die Teilnehmer aus allen drei Rems-Murr-Kliniken kommen, bietet sich hier eine hervorragende Möglichkeit des Kennenlernens und des Austauschs zwischen den Kliniken, womit als positiver Nebeneffekt auch die Gemeinschaft gefördert wird. Inzwischen hat sich das Simulationstraining zu einem festen Bestandteil des Fortbildungsangebotes der Rems-Murr-Kliniken entwickelt und wird von Jahr zu Jahr weiter ausgebaut. Es gelang in den letzten drei Jahren, alle Funktionsbereiche der Rems-Murr-Kliniken mindestens einmal im Simulationstraining zu schulen, zwischenzeitlich konnte mit der turnusmäßigen Nachschulung begonnen werden. Abb. 4 Sicherheitskultur Strukturen und Prozesse Patientensicherheit in der Klinik Parallel dazu wird das Schulungsspektrum kontinuierlich erweitert. Es wurden dazu eigens Schulungsräume in der Rems-Murr-Klinik Schorndorf eingerichtet, sodass ein Training jetzt jederzeit durchgeführt werden kann Simulation allein reicht nicht aus Sicherheitskultur High Reliability Organisation Selbstverständlich muss ein modernes Simulationsteamtrainingskonzept in eine solide Sicherheitskultur innerhalb einer Organisation eingebettet sein. Allerdings ist auch die Sicherheitskultur nur ein Teil einer sogenannten Hochsicherheits- oder Hochzuverlässigkeitsorganisation (High Reliability Organisations HRO). Abbildung 4 zeigt die Komponenten einer HRO für die Patientensicherheit. Jedes Teamtraining und Simulation HRO-Prinzipien High Reliability Organisation (high performance high risk low failure/accident rate) Gesellschaft, Ressourcen, Prioritäten für gute Gesundheitsversorgung und gesunde Bürger Organisationales Lernen Patientensicherheit durch HRO: Langfristig lässt sich die Sicherheit nur durch ein multimodales System steigern und erhalten. Eine ausgeprägte Sicherheitskultur (System verbessern, nicht Personen sanktionieren. Sicherheit hat immer erste Priorität! Keine Kompromisse in Sachen Sicherheit), optimierte Strukturen und Prozesse (weniger komplex), intensives Teamtraining mit Simulation wo immer möglich und tägliches organisationales Lernen (CIRS, aber auch jeder Tag ist ein Lerntag ) sind Elemente der HRO. (Rall 2010, mit freundlicher Genehmigung der Georg Thieme Verlag KG) Ansichtsexemplar, 181

6 II IQ M im Kontext der Methoden und Verfahren zur Qualitätssicherung Element der HRO muss gestärkt und ausgebaut werden. Die resultierende Patientensicherheit ist ein Produkt aus den Einzelkomponenten, nicht die Summe! Das heißt, wenn ein Element gegen Null geht, geht alles gegen Null. Ergebnis der Evaluation eines in-situ Simulationstrainings an einer größeren Anästhesieabteilung Im Rahmen einer Doktorarbeit am TüPASS wurde der Effekt eines in-situ Simulationstrainings 2 Monate nach dem Training evaluiert. In der Abteilung fand an 4 aufeinanderfolgenden Tagen ein Training im realen OP vor Ort statt. Innerhalb der 4 Trainingstage wurden über 46 Mitarbeiter (über 80% der Abteilung) trainiert (sog. Blocktraining zum Beginn). Die Effekte waren unglaublich hoch und eben auch nach 2 Monaten anhaltend: Positive Veränderungen wurden bei der Teamkommunikation, der Entscheidungsfindung, dem früheren Hinzuziehen der Oberärzte und bessere Absprachen vor Beginn von Maßnahmen gefunden ( s. Abb. 5 ). Sowohl jun - ge Ärzte, erfahrene Ärzte als auch Pflegekräfte berichteten über anhaltende positive Effekte, auch im Teamklima nach dem Training. Verbesserte Teamkommunikation Sicherheit des Arbeitsumfeldes Sicherheit und Ruhe bei Entscheidungen Erhöhte Aufmerksamkeit Früheres Holen von Hilfe Zukunft Simulation in den Rems-Murr-Kliniken Dass die RMK hier selbst Häusern der Maximalversorgung mindestens einen Schritt voraus sind, wurde bei verschiedenen Audits (z.b. Brustzentrum, Traumanetzwerk, ISO 9001) positiv vermerkt. Auch über den Rems-Murr-Kreis hinaus findet das Simulationszentrum Rems-Murr zunehmend Beachtung, sodass zwischenzeitlich Kurse außerhalb der Kreisgrenzen durchgeführt werden. Den Stellenwert und die Notwendigkeit des Simulationstrainings haben die Rems-Murr-Kliniken erkannt. Um allen Fachabteilungen einerseits ein regelmäßiges Training anzubieten, andererseits die Kosten nicht außer Acht lassend, wird diese Schulung künftig für jeden Bereich alle zwei bis drei Jahre wiederholt. So werden Notfälle, wie sie glücklicherweise selten, aber dennoch jederzeit auftreten können, regelmäßig in jeder Fachabteilung trainiert. Dass dabei nicht nur die technischen Fertigkeiten und die leitliniengemäße Vorgehensweise, sondern auch die Faktoren des CRM und Human Factor Trainings berücksichtigt werden, ist für alle Beteiligten zwischenzeitlich eine Selbstverständlichkeit. Abb Anzahl der gemachten Angaben Verbesserung keine war bereits gut keine Subjektive Veränderung im Klinikalltag nach Simulatortraining. n = 16 von 46; ca. 2 Monate nach Block-Team-Training ( Hellmann und Rall, TüPASS) Ansichtsexemplar,

7 5 Die Arbeit im Team verbessern Simulationstraining in der Medizin II Belohnt wurde dieses Engagement der Rems-Murr-Kliniken in diesem Jahr mit der Verleihung des QuMiK-Preises (2. Platz). Dies ist nichts, was es nur in den Rems- Murr-Kliniken geben kann im Gegenteil es ist auf jede medizinische Einrichtung übertragbar und durchführbar. Die Aussage von David Gaba und Marcus Rall ist damit aktueller denn je: Jeden Tag sterben in Deutschland Patienten an vermeidbaren Fehlern und viel mehr werden vermeidbar geschädigt. Es ist an der Zeit, dies (unter anderem) mit dem Einsatz von weit verbreiteten und regelmäßig wiederholten Simulationsteamtrainings zu verhindern. Machen Sie mit: The future is now we are it! 5.5 Fazit Simulationstrainings sind eine dringend notwendige und sinnvolle Maßnahme zur Erhöhung der Patientensicherheit, aber auch zur Verbesserung der Kommunikation/interdisziplinären Zusammenarbeit. In der Folge erhöht sich die Mitarbeiterzufriedenheit. Simulationstrainings lassen sich auch sinnvoll an die Ergebnisse eines Peer Review Verfahrens anschließen. Literatur Dieckmann P, Rall M (2008) Becoming a simulator instructor and learning to facilitate: The Instructor and Facilitation Training (InFacT). In: Kyle RR, Murray BW (Eds.) Clinical Simulation: Operations, Engineering, and Management. Academic Press, Burlington, S Draycott TJ, Crofts JF, Ash JP, Wilson LV, Yard E, Sibanda T, Whitelaw A (2008) Improving neonatal outcome through practical shoulder dystocia training. Obstet Gynecol 112: Hunziker S, Tschan F, Semmer NK, Zobrist R, Spychiger M, Breuer M, Hunziker PR, Marsch SC (2009) Hands-on time during cardiopulmonary resuscitation is affected by the process of teambuilding: a prospective randomised simulator-based trial. BMC Emerg Med 9: 3 Issenberg SB, McGaghie WC, Petrusa ER, Lee Gordon D, Scalese RJ (2005) Features and uses of high-fidelity medical simulations that lead to effective learning: a BEME systematic review. Med Teach 27(1): Knudson MM, Khaw L, Bullard MK, Dicker R, Cohen MJ, Staudenmayer K, Sadjadi J, Howard S, Gaba D, Krummel T (2008) Trauma training in simulation: translating skills from SIM time to real time. J Trauma 64: ; discussion Lackner CK, Burghofer K, Baschnegger H, Rall M, Zwissler B (2009) Simulationstraining in der Akut- und Notfallmedizin. Notfall Rettungsmed 12: Rall M (2010) Notfallsimulation für die Praxis. Notfallmedizin up2date 5(4): Rall M, Gaba DM, Dieckmann P, Eich C (2009) Patient Simulation. In: Miller RD, Eriksson LI, Fleisher LA, Wiener-Kronish JP, Young WL (Eds.) Miller s Anaesthesia. 7 th edition. Elsevier Churchill Livingstone; Philadelphia, S Rall M, Gaba DM, Howard SK, Dieckmann P (2009) Human performance and patient safety. In: Miller RD, Eriksson LI, Fleisher LA, Wiener-Kronish JP, Young WL (Eds.) Miller s Anaesthesia. 7 th edition. Elsevier Churchill Livingstone; Philadelphia, S Rall M, Team TüPASS (2010) Lernen aus kritischen Ereignissen auf der Intensivstation. Intensivmedizin up2date: 1 19 Rall M, Zieger J, Schädle B, Hirsch P, Stricker E, Dieckmann P, Martin GGJ, Möllemann A, Schleppers A; AG Incident Reporting, and d.f.q.m.u.ö.v. BDA/DGAI (2008) Die neue PaSOS-Reihe: Fehler vermeiden Risiken kennen : Wichtige Fälle und Analysen zur Erhöhung der Patientensicherheit. Anaesth Intensivmed 49: Reddersen S, Hirsch P, Stricker E, Zieger J, Rall M (2008) Nächtliche Medikamentenverwechslung auf Intensivstation: Gabe eines Muskelrelaxans statt eines Betablockers. AMT Arzneimitteltherapie 26: Smith JR, Cole FS (2009) Patient safety: effective interdisciplinary teamwork through simulation and debriefing in the neonatal ICU. Crit Care Nurs Clin North Am 21: St. Pierre M, Hofinger G, Buerschaper C (2005) Notfallmanagement Human Factors in der Akutmedizin. Springer, Berlin Thomseth E, Laerdal Medical Case Study (2010) Ausbau des Simulationsangebots beim alltäglichen Training. SAFER Stavanger Acute Medicine Foundation for Education and Research DE (Zugriff am ) Weinstock PH, Kappus LJ, Garden A, Burns JP (2009) Simulation at the point of care: reduced-cost, in situ training via a mobile cart. Pediatr Crit Care Med 10: Ansichtsexemplar, 183

8 II IQ M im Kontext der Methoden und Verfahren zur Qualitätssicherung Dr. med. Siegfried Döttling Studium der Medizin in Essen, Würzburg und Winterthur (PJ). AiP in der chirurgischen Klinik Feuerbach, danach seit 1990 Anästhesist und Notarzt in Stuttgart, Sindelfingen und Backnang und seit 2002 Oberarzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin der Rems-Murr-Klinik Schorndorf. Mitglied der leitenden Notarztgruppe und Vertreter im Bereichsausschuss für den Rettungsdienst im Rems-Murr-Kreis. Bezirksarzt DLRG Rems-Murr. Gründung des Simulationszentrums Rems-Murr 2009 in Kooperation mit den Rems-Murr- Kliniken. QuMiK-Preis Dr. med. Marcus Rall Studierte Medizin in Tübingen, Köln, Würzburg, Ann Arbor und Boston. Er arbeitete als Feuerwehrmann und Rettungssanitäter und war 17 Jahre als Anästhesist und Notarzt am Universitätsklinikum Tübingen tätig. Vor über 10 Jahren gründete er das interdisziplinäre Patienten-Sicherheits- und Simulationszentrum TüPASS, das sich seit dieser Zeit interdisziplinär mit innovativen Ausbildungskonzepten und der Prävention und Management von Fehlern in der Medizin beschäftigt. Seit 2012 arbeitet er an den Kreiskliniken Reutlingen als Notarzt und leitet das private Institut für Patientensicherheit und Teamtraining (InPASS GmbH). 184 Ansichtsexemplar,

Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall

Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall TüPASS Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

Nein! So what? Kultivierter Umgang mit Fehlern? Ersetzen die Sicherheitsinstrumente eine echte Kultur?

Nein! So what? Kultivierter Umgang mit Fehlern? Ersetzen die Sicherheitsinstrumente eine echte Kultur? Ersetzen die Sicherheitsinstrumente Kultivierter Umgang mit Fehlern? Marcus Rall Institut für Patientensicherheit und Simulations-Teamtraining GmbH & Kreiskliniken Reutlingen Fehler sind integraler Bestandteil

Mehr

Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit 02.09.2014

Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit 02.09.2014 Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit Dr. Hartwig Marung Dr. Hartwig Marung 02.09.2014 Ich werde ich mit Ihnen darüber sprechen, - warum Asklepios dieses Thema wichtig ist - wie andere Risikobereiche

Mehr

H. Moecke H. Marung S. Oppermann (Hrsg.) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst. Planung Umsetzung Zertifizierung

H. Moecke H. Marung S. Oppermann (Hrsg.) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst. Planung Umsetzung Zertifizierung H. Moecke H. Marung S. Oppermann (Hrsg.) Praxishandbuch Qualitäts- und Risikomanagement im Rettungsdienst Planung Umsetzung Zertifizierung 8 Crew Resource Management (CRM) und Human Factors Marcus Rall,

Mehr

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle und Curriculum Simulationsbasiertes Teamtraining für präklinische Kindernotfälle Stand März 2012 A) Die GNPI hat folgende

Mehr

DRK Rettungsdienst-Symposium. Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme. TüPASS

DRK Rettungsdienst-Symposium. Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme. TüPASS DRK Rettungsdienst-Symposium Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme TüPASS Marcus Rall Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TüPASS Klinik für Anaesthesiologie

Mehr

Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation

Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation Marcus Rall TüPASS Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin

Mehr

Patient sein ist riskant und: Das Problem wird nicht kleiner

Patient sein ist riskant und: Das Problem wird nicht kleiner Fehler Zwischenfall Sicherheitskultur Aber wie? Marcus Rall Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

Zwischenfallmanagement am Simulator - Alles nur (Puppen-)Theater? Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Lars Friedrich

Zwischenfallmanagement am Simulator - Alles nur (Puppen-)Theater? Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Lars Friedrich 1 Zwischenfallmanagement am Simulator - Alles nur (Puppen-)Theater? Z 2 Lernziele Am Ende der Vortrages verstehe ich das Werkzeug medizinische Simulation kenne ich die Bedeutung der Human Factors für die

Mehr

Crisis Resource Management (CRM)

Crisis Resource Management (CRM) Leitthema Notfall Rettungsmed 2010 13:349 356 DOI 10.1007/s10049-009-1271-5 Online publiziert: 22. Juli 2010 Springer-Verlag 2010 Redaktion C.K. Lackner, München M. Rall 1 C.K. Lackner 2, 3 1 Tübinger

Mehr

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil

Mehr

Stellenwert der Simulation

Stellenwert der Simulation 1909 Antoinette Stellenwert der Simulation St. Oppermann Institut für Notfallmedizin der Asklepioskliniken (Dir.: Prof. Dr. Hp Moecke) Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Rescue Engineering

Mehr

Fallstudie. Erlernen kritischer Elemente der Patientensicherheit durch Simulation. Tübingen, Deutschland. TüPASS Universitätsklinikum Tübingen

Fallstudie. Erlernen kritischer Elemente der Patientensicherheit durch Simulation. Tübingen, Deutschland. TüPASS Universitätsklinikum Tübingen Fallstudie Erlernen kritischer Elemente der Patientensicherheit durch Simulation TüPASS Universitätsklinikum Tübingen Tübingen, Deutschland Von: Ellen Thomseth, Laerdal Medical In dieser Fallstudie aus

Mehr

Schutz-Engel-System. Vorstellung einer Vision

Schutz-Engel-System. Vorstellung einer Vision Schutz-Engel-System Vorstellung einer Vision Silke Reddersen, Marcus Rall, Jörg Zieger Patientensicherheits- und Simulationszentrum Universitätsklinikum Tübingen Die Stadt Tübingen Das Universitätsklinikum

Mehr

Interprofessionalität. Entwicklung eines Fortbildungskonzeptes zur Patientensicherheit - Wie wird Interprofessionalität realisiert? C.

Interprofessionalität. Entwicklung eines Fortbildungskonzeptes zur Patientensicherheit - Wie wird Interprofessionalität realisiert? C. Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Entwicklung eines Fortbildungskonzeptes zur Patientensicherheit -

Mehr

Der Urologe. Elektronischer Sonderdruck für. M. Rall. Patientensicherheit. Ein Service von Springer Medizin. Daten zum Thema und Wege aus der Krise

Der Urologe. Elektronischer Sonderdruck für. M. Rall. Patientensicherheit. Ein Service von Springer Medizin. Daten zum Thema und Wege aus der Krise Der Urologe Organ der Deutschen Gesellschaft für Urologie Organ des Berufsverbandes der Deutschen Urologen Elektronischer Sonderdruck für M. Rall Ein Service von Springer Medizin Urologe 2012 51:1523 1532

Mehr

C R M - Nur etwas für die Luftfahrt? CRM. Inhalt. Cockpit Resource Management Crew Resource Management Crisis Resource Management

C R M - Nur etwas für die Luftfahrt? CRM. Inhalt. Cockpit Resource Management Crew Resource Management Crisis Resource Management Arbeitsgemeinschaft Fortbildung im Rettungsdienst Südniedersachsen Göttingen, 02. Mai 2007 C R M - Nur etwas für die Luftfahrt? Dr. med. Arnd Timmermann, D.E.A.A. Lehr- und Simulationszentrum Zentrum Anaesthesiologie,

Mehr

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation Case study Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation TuPASS - Tubinger Patientsicherheitsund Simulationszentrum Tubingen, Germany By: Ellen Thomseth, Laerdal Medical This case study

Mehr

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Dr. Nils Löber 5. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Ingolstadt, 28.01.2012 Zum Hintergrund des Themas und des Referenten Fehlerkultur im Krankenhaus

Mehr

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation

Case study. Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation Case study Learning Critical Elements of Patient Safety with Simulation TuPASS - Tubingen University Hospital Tubingen, Germany By: Ellen Thomseth, Laerdal Medical This case study is one, in a series of

Mehr

Kommunikation als Bestanteil des CRM in der Notfallmedizin

Kommunikation als Bestanteil des CRM in der Notfallmedizin 2. Bodensee Interhospitaltransfer Symposium Kommunikation als Bestanteil des CRM in der Notfallmedizin Michael Engel Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Luftrettungszentrum Christoph 41 Klinikverbund

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

Instruktorenseminar in Kooperation mit

Instruktorenseminar in Kooperation mit Instruktorenseminar in Kooperation mit Delivering realistic medical simulation products Das zweitägige Instruktorenseminar von isimulate in Kooperation mit InPASS, bietet Ihnen neben einer intensiven Einweisung

Mehr

RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN?

RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN? RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN? PROF. DR. MED. J. STEFFENS DR. MED. J. KRANZ KLINIK FÜR UROLOGIE UND KINDERUROLOGIE, ST.-ANTONIUS-HOSPITAL, ESCHWEILER Offenlegung

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

Hot Topics der Traumaversorgung

Hot Topics der Traumaversorgung 16. Anästhesiologisches Symposium 26. und 27. Juni 2015 PROGRAMM Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zertifiziert mit 9 und 5 Punkten Hot Topics der Traumaversorgung in Notfallmedizin, Anästhesie

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

High Reliability Organisation Krankenhaus - vom Fehlermanagement zum Hochzuverlässigkeitsmanagement

High Reliability Organisation Krankenhaus - vom Fehlermanagement zum Hochzuverlässigkeitsmanagement Risikomanagement Aktueller Stand 2015 / Medizinische Hochschule Hannover 10.09.2015 High Reliability Organisation Krankenhaus - vom Fehlermanagement zum Hochzuverlässigkeitsmanagement Martin Meilwes Gesellschaft

Mehr

Medicine Patient Safety Economics

Medicine Patient Safety Economics Interdisziplinäre Beiträge zum Krankenhaus-Management Medizin Patientensicherheit Ökonomie Interdisciplinary Contributions to Hospital Management Medicine Patient Safety Economics DE 2014 Möglichkeiten

Mehr

WEITERBILDUNGSLEHRGANG BASALES UND MITTLERES PFLEGEMANAGEMENT. 02. Dezember 2013 bis 27. November 2014 ABSCHLUSSARBEIT. zum Thema

WEITERBILDUNGSLEHRGANG BASALES UND MITTLERES PFLEGEMANAGEMENT. 02. Dezember 2013 bis 27. November 2014 ABSCHLUSSARBEIT. zum Thema WEITERBILDUNGSLEHRGANG BASALES UND MITTLERES PFLEGEMANAGEMENT 02. Dezember 2013 bis 27. November 2014 ABSCHLUSSARBEIT zum Thema Was kann eine Führungskraft in der Anästhesiepflege beitragen, um Fehler

Mehr

Ohne CAPA geht es nicht

Ohne CAPA geht es nicht ZKS Köln Ohne CAPA geht es nicht Corrective and Preventive Actions in der klinischen Forschung Jochen Dress Christine Georgias Heike Mönkemann Ursula Paulus BMBF 01KN0706 2 Axiom Qualität in der klinischen

Mehr

LITERATURLISTE LERNEN DURCH SIMULATION

LITERATURLISTE LERNEN DURCH SIMULATION LITERATURLISTE LERNEN DURCH SIMULATION Abrahamson, S., Denson, J. S. & Wolf, R. M. (2004). Effectiveness of a simulator in training anesthesiology residents. Quality and Safety in Health Care, 13, 395-399.

Mehr

Aktionsbündnis Patientensicherheit

Aktionsbündnis Patientensicherheit 00qm\rm\AktPS\konz1.cdr Aktionsbündnis Patientensicherheit und das Institut für Patientensicherheit Symposium Fehlermanagement und Patientensicherheit Hauptstadtkongress für Anästhesiologie und Intensivtherapie

Mehr

Forschungsschwerpunkte und Chancen

Forschungsschwerpunkte und Chancen Dr. Public Health Forschungsschwerpunkte und Chancen Kongress Armut und Gesundheit Berlin, 5. März Dr. Rugzan Hussein AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

Hirslanden Academy - Patientensicherheit

Hirslanden Academy - Patientensicherheit Hirslanden Academy - Patientensicherheit Ist die Medizin ein «High Reliability» Arbeitsbereich? Sven Staender Männedorf Biotechnologie Robotik Stammzellforschung Lebenserwartung bei Geburt Quelle: Bundesamt

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS

Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS B. Hoffmann, A. Nöding, H. Haeske-Seeberg 2. Nationales CIRS-Forum - CIRS, Risikomanagement, Patientensicherheit 24. Februar 2012, Berlin Wir müssen reden!

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Gesundheitswirtschaft Biomedizinische Forschung Logopädie (BSc) Molekulare Medizin (BSc/MSc) Medical

Mehr

Fallstudie. Interdisziplinäres geburtshifliches Simulationstraining

Fallstudie. Interdisziplinäres geburtshifliches Simulationstraining Fallstudie Interdisziplinäres geburtshifliches Simulationstraining Bildquelle: KRH Fotoarchiv/Fotograf Stefan Gallwitz KRH Klinikum Nordstadt in Hannover Hannover, Deutschland Autoren: Melanie Goldmann

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Ausgangssituation => Veränderung des Denkens Die Krankenhäuser sind krank. hohe Komplexität

Mehr

Information Security Awareness

Information Security Awareness Information Security Awareness Marcus Beyer Senior Security Awareness Architect Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Sarah Ahmed Junior Security Awareness Consultant Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Copyright

Mehr

Great Circle Safety - Patientensicherheit 17.01.2013

Great Circle Safety - Patientensicherheit 17.01.2013 Great Circle Safety - Patientensicherheit 17.01.2013 Menschliches Versagen? Warum Systeme gar nicht funktionieren können! Luftfahrt als vorbildhaftes Unternehmen für Unfall- und Vorfallfreies agieren seiner

Mehr

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin o. Univ.-Prof. Dr. Michael Zimpfer, M.B.A. 1 2 Fallbericht: Anaesthesiologisches Management bei einem 80-jährigen

Mehr

Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion

Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion René Schwendimann, PhD, RN Internationaler Kongress - Patientensicherheit - avanti! Stiftung für Patientensicherheit Schweiz

Mehr

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven Jürgen Windeler Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Auswertung von Zweimonats-Daten Dr. med. Dominik J. Annen, Vedis Augenlaser Zentrum Winterthur Matthias Wottke, Carl Zeiss

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

ARUS Consulting. Management Training Segeln. 2009-2014 ARUS Consulting MTS Seite 1 von 5

ARUS Consulting. Management Training Segeln. 2009-2014 ARUS Consulting MTS Seite 1 von 5 ARUS Consulting Management Training Segeln S Consulting MTS Seite 1 von 5 Wir trainieren mit Ihren Führungskräften, über das Projekt»Führen einer Segelcrew«, die Führungs-, Verantwortungs- und Zusammenarbeitskompetenz

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Laerdal Newsletter. Guten Tag, Kurz notiert Gratis Simulations-Schnupperkurs auf der RETTmobil, täglich um 10.00 Uhr und um 14.

Laerdal Newsletter. Guten Tag, Kurz notiert Gratis Simulations-Schnupperkurs auf der RETTmobil, täglich um 10.00 Uhr und um 14. UPDATE-PROGRAMM Guidelines 2005 Veranstaltungen: Mai 2007: 5. 8. Mai 2007 Deutscher Anästhesiecongress in Hamburg, Mitaussteller bei Philips Medical Systems (Halle H, Stand A23) 10. 12. Mai RETTmobil in

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Prof. Dr. med. Bernd Salzberger Studiendekan Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Name: Matrikelnummer: Anschrift: Geburtsdatum: Geburtsort: Telefon: E-Mail: 1. Tertial: 2. Tertial:

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. Woche der Wiederbelebung. Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen)

PRESSEGESPRÄCH. Woche der Wiederbelebung. Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen) PRESSEGESPRÄCH Mannheim, 16. September 2013 Seite 1/5 Ihre Gesprächspartner (in alphabetischer Reihenfolge der Einrichtungen) Deutsches Rotes Kreuz (DRK), KreisverbandMannheim Priv.-Doz. Dr. med. Heiner

Mehr

Risikomanagement in der Notaufnahme

Risikomanagement in der Notaufnahme Risikomanagement in der Notaufnahme Fehlerfaktor Mensch DGKP Schmitz Richard www.lknoe.at Wolfgang Fasching (8 x RAAM) Risikomanagement Fehlermanagement Human Factors Kommunikation in kritischen Situationen

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Gelebtes Crew Ressource Management Wenn Risikomanagement persönlich wird!

Gelebtes Crew Ressource Management Wenn Risikomanagement persönlich wird! Gelebtes Crew Ressource Management Wenn Risikomanagement persönlich wird! Michael Sasse Abt. Kinderkardiologie und Intensivmedizin Crew Resource Management CRM soll zur optimalen Nutzung aller Ressourcen

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

CIRRNET. wie es war, ist und sein sollte. Critical Incident Reporting & Reacting NETwork. Dr. Olga Frank Patientensicherheit Schweiz

CIRRNET. wie es war, ist und sein sollte. Critical Incident Reporting & Reacting NETwork. Dr. Olga Frank Patientensicherheit Schweiz CIRRNET Critical Incident Reporting & Reacting NETwork wie es war, ist und sein sollte Tagung 2014 Lernen aus Fehlern eine Illusion? Dr. Olga Frank Patientensicherheit Schweiz Bern, 24. November 2014 Agenda

Mehr

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Forensisch Psychiatrische Klinik Basel «SORGFALT UND HAFTPFLICHT IN DER PSYCHIATRIE» 1 Interdisziplinäres Forensisches

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.v.

Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.v. Man entdeckt keine neuen Weltteile, ohne den Mut zu haben, alle Küsten aus den Augen zu verlieren. Andre Gide Arbeitsgruppe Pflege in der Notaufnahme DGF - Geschäftsstelle Berlin Salzufer 6 10587 Berlin

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz 5. November 2014, München Dr. phil. Martina Lucht, Fraunhofer IDMT Überblick Definition und Relevanz von Usability Von aufgabenbezogener

Mehr

Praxisbeitrag Wirtschaftsförderung Lübeck 09.10.2014

Praxisbeitrag Wirtschaftsförderung Lübeck 09.10.2014 Laterale Führung bei der AMEDON GmbH Praxisbeitrag Wirtschaftsförderung Lübeck 09.10.2014 media docks Kurzvitae Bernard Brandewiede, Geschäftsführer AMEDON GmbH Maschinenbaustudium, Fachhochschule Osnabrück

Mehr

InSiM 2014. Simulationstraining für Patientensicherheit. Programm. InSiM: das Interdisziplinäre Symposium zur Simulation in der Medizin

InSiM 2014. Simulationstraining für Patientensicherheit. Programm. InSiM: das Interdisziplinäre Symposium zur Simulation in der Medizin InSiM 2014 Simulationstraining für Patientensicherheit Programm InSiM: das Interdisziplinäre Symposium zur Simulation in der Medizin vom 25. 27. September 2014 in Frankfurt am Main in Kooperation mit den

Mehr

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011 In den Segmenten Qualitätssicherung (der Leistung) und Human Resources August-Wilhelm-Kühnholz-Str. 5 26135 Oldenburg +49 441 20572200 +49 176 84029485 g.hellmann@dhb-beratung.de Executive Summary Das

Mehr

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software Quality Technology Improvement Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software INHALT 1. evimed 2. Das esystem und seine Module 3. Ihr Nutzen 4. evimed Services 2 evimed 3 evimed

Mehr

Klinischer Risikomanager

Klinischer Risikomanager Zertifizierungsschema P25 Klinischer Risikomanager mit Schwerpunkt Patientensicherheit Ausgabedatum: V2.1, 2014-08-18 Austrian Standards plus GmbH Dr. Peter Jonas Heinestraße 38 1020 Wien E-Mail: p.jonas@austrian-standards.at

Mehr

Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten. Hubert Brand Bayerische Staatsforsten

Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten. Hubert Brand Bayerische Staatsforsten Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten Hubert Brand Bayerische Staatsforsten Arbeitsschutzstrategie Im Folgenden werden zwei Elemente aus der Arbeitsschutzstrategie der Bay. Staatsforsten

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Erfolgsfaktoren für ein klinisches Risikomanagement

Erfolgsfaktoren für ein klinisches Risikomanagement Erfolgsfaktoren für ein klinisches Risikomanagement - Messung eines Sicherheitsindex - Dr. Peter Gausmann und Dipl.-Kff. Marsha Fleischer 3. Grazer Risikotag 30.09.2015 Sicherheitsmanagement Klinisches

Mehr

SSO in den Zollernalb Kliniken

SSO in den Zollernalb Kliniken SSO in den Zollernalb Kliniken Waldemar Potratz I Leiter IT- und SAP-Basis AGENDA Vorstellung Zollernalb Kliniken Projektanlass Projektdurchführung Anwender Feedback Projekterfahrungen Standort Vorstellung

Mehr

Klinisches Risikomanagement Was ist das?

Klinisches Risikomanagement Was ist das? cohnit Der Branchentreff für Healthcare IT Berlin, 21. April 2010 Klinisches Risikomanagement Was ist das? Publikationen im Gesundheitswesen To Err is Human: Building a Safer Health System (Institute of

Mehr

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung EMCO-Privatklinik Bad Dürrnberg/Salzburg Barbara Iris Gruber Walther Jungwirth Wieso Zufriedenheitsmessung?

Mehr

Data Driven Performance Marketing

Data Driven Performance Marketing Data Driven Performance Marketing 2 INTRODUCTION ÜBER METAPEOPLE Sven Allmer seit 2009 bei metapeople Business Development Manager verantwortlich für New Business, Markt- und Trendanalysen, Geschäftsfeld-Entwicklung

Mehr

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18.

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18. Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes München, 18. März 2010 Einfach, Richtig, Schnell Helios Qualitätsindikator 29.01 Definition: Todesfälle bei Beatmung

Mehr

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP Patientensicherheit durch Standardisierung im OP OSR. MICHAELA KIENZL, MSC, MBA KAGES-MANAGEMENT /OE PFLEGE STMK. KAGES KAGes-Management/OE Pflege, OSr. M. Kienzl, MSc, MBA 1 Patientinnen- und Patientensicherheit:

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr