GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche Neugründung; Unterbilanzhaftung; Einlageleistung; Volleinzahlungsgebot

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche Neugründung; Unterbilanzhaftung; Einlageleistung; Volleinzahlungsgebot"

Transkript

1 DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: letzte Aktualisierung: 2. Juli 2012 GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche Neugründung; Unterbilanzhaftung; Einlageleistung; Volleinzahlungsgebot I. Sachverhalt Im Zusammenhang mit der Beurkundung einer Geschäftsanteilsübertragung von GmbH-Anteilen und anschließender Satzungsänderung (Firma, Gegenstand) erfolgte die wirtschaftliche Neugründung der GmbH. Das Stammkapital der GmbH beträgt ,00. In der - insoweit unveränderten - Satzung ist die Bestimmung enthalten, dass die Stammeinlagen je zur Hälfte vor der Eintragung der Gesellschaft einzuzahlen sind, der Rest auf Anfordern. In der Zeit nach Gründung und vor der Geschäftsanteilsübertragung wurde der Rest der Stammeinlagen voll einbezahlt. II. Frage Muss gegenüber dem Registergericht versichert werden, dass das Stammkapital zur Hälfte oder voll eingezahlt ist? III. Zur Rechtslage 1. Definition der wirtschaftlichen Neugründung Der BGH definiert unter Bezugnahme auf seine bisherige Rechtsprechung jüngst wieder (Urt. v II ZR 56/10, NZG 2012, 539) als wirtschaftliche Neugründung, wenn eine durch Eintragung in das Handelsregister als juristische Person ( 11 Abs. 1, 13 Abs. 1 GmbHG) bereits entstandene GmbH als unternehmensloser Rechtsträger besteht und sodann mit einem Unternehmen ausgestattet wird. Obwohl u. E. strukturelle Unterschiede bestehen (vgl. nur Heidinger, ZGR 2005, 101 ff.) macht der BGH keinen Unterschied, ob eine bewusst für eine spätere Verwendung auf Vorrat gegründete Gesellschaft mit einem Unternehmen ausgestattet wird und erstmals ihren Geschäftsbetrieb aufnimmt (Verweis auf BGHZ 153, 158, 161 ff. und BGHZ 117, 323, 331 f., für die AG) oder ob der alte Mantel einer im Rahmen ihres früheren Unternehmensgegenstands tätig gewesenen, dann aber unternehmenslos gewordenen GmbH wieder verwendet wird (Verweis auf BGHZ 105, 55; 318, 322). Deutsches Notarinstitut Gerberstraße Würzburg Telefon (0931) Fax (0931) internet: as gut0612 r2/ fax.doc

2 Seite 2 2. Anwendung von Gründungsrecht a) Allgemeines Nach ständiger Rechtsprechung des BGH sind auf die wirtschaftliche Neugründung die der Gewährleistung der Kapitalausstattung dienenden Gründungsvorschriften des GmbHG einschließlich der registergerichtlichen Kontrolle entsprechend anzuwenden (BGH NZG 2012, 539; BGH NZG 2003, 170; BGH NZG 2003, 972). Die entsprechende Anwendung der Gründungsvorschriften des GmbHG auf die wirtschaftliche Neugründung führt nach Ansicht des BGH dazu, dass die Tatsache der Wiederverwendung eines inzwischen leergewordenen Gesellschaftsmantels gegenüber dem Registergericht offenzulegen und damit die am satzungsmäßigen Stammkapital auszurichtende Versicherung gem. 8 Abs. 2 GmbHG zu verbinden ist (BGH NJW 2012, 539, 540 Tz. 13; BGH NZG 2003, 972). b) Keine Einlageforderung Insbesondere die Aussage des BGH (NZG 2003, 972, 974 unter Ziff. III.3b), dass die Gesellschaft im Zeitpunkt der Offenlegung noch ein Mindestvermögen in Höhe des statutarischen Stammkapital besitzen muss, von dem sich 1/4 wenigstens aber ,00 - wertmäßig in der freien Verfügung der Geschäftsführung zu befinden hat, wurde in der Anfangsphase teilweise in der Weise gedeutet, dass es sich um ein Aufleben der Einlageschuld oder sogar um die Begründung einer neuen Einlageschuld handele (siehe nur LG Erfurt v HKO 48/03 n. v.; Wicke, NZG 2005, 409, 410 spricht von Pflicht der Gesellschaft zur Leistung der Einlage ). Diesem Ansatz wurde jedoch bereits in der Vergangenheit widersprochen: Sei das Vermögen der Gesellschaft in der geforderten Höhe vorhanden, so seien keine Vermögenswerte zuzuführen (Heidinger, ZGR 2005, 101, 117; Krafka, ZGR 2003, 577, 586; K. Schmidt, NJW 2004, 1345, 1348). Denn es könne auf die Begründung neuer Einlageforderungen gegen die Gesellschafter insbesondere dann nicht ankommen, wenn das Nennkapital vollständig vorhanden sei. In den neueren Entscheidungen des BGH kommt u. E. jetzt auch klarer zum Ausdruck, dass bei einer wirtschaftlichen Neugründung allein die Grundsätze der Unterbilanzhaftung heranzuziehen sind (BGH DStR 2008, 933, 934: Klage des Insolvenzverwalters war zu Recht auf Unterbilanzhaftung und nicht etwa auf Einlagezahlung gestützt) und eine wirtschaftliche Neugründung keine neuen Einlageforderungen begründet (DNotI-Report 7/2011, 49). Daher schließt u. E. die Literatur zu Recht darauf, dass in analoger Anwendung von 78 GmbHG sämtliche Geschäftsführer (einschließlich etwaiger Stellvertreter, vgl. Bärwaldt/Balda, GmbHR 2004, 50, 51; Heidinger/Meyding, NZG 2003, 1129, 1132; Krafka, ZGR 2003, 577, 585; Rohles-Puderbach, RNotZ 2006, 274, 276) gem. 8 Abs. 2 GmbHG vor allem zu versichern haben, dass die Gesellschaft im Zeitpunkt der Offenlegung der wirtschaftlichen Neugründung noch über ein Mindestvermögen in Höhe der statutarischen Stammkapitalziffer verfügt. c) Mindesteinlage zur freien Verfügung Noch nicht abschließend geklärt ist, welche Bedeutung die Formulierung des BGH zur wertmäßig freien Verfügung der Geschäftsführung von nur 1/4 wenigstens aber ,00 - des statutarischen Stammkapitals genau hat. U. E. kann sich diese Formulierung nicht auf die vorangegangene rechtliche Gründung beziehen und damit die Anforderungen und Vorgaben aus der historischen Gründung der GmbH durch eine spätere wirtschaftliche Neugründung verändern oder gar verschärfen. Im hier vorliegenden Fall

3 Seite 3 war bei der historischen Gründung hälftige Einzahlung der Stammeinlagen vor der Eintragung der Gesellschaft und Resteinzahlung auf Anforderungen vereinbart. Nach dem uns mitgeteilten Sachverhalt wurde inzwischen auch der Rest der Stammeinlage voll einbezahlt und ist dadurch das Stammkapital in der satzungsmäßigen Höhe wertmäßig auch gedeckt. Insofern stellt sich u. E. hier nicht die Frage, ob beim Auffüllen des Wertes der GmbH bis zur Höhe des Stammkapitals durch bare Einzahlungen zur Vermeidung einer Unterbilanzhaftung lediglich 1/4 (wenigstens ,00 ) bar geleistet werden muss, damit es sich wertmäßig zur freien Verfügung der Gesellschaft befindet und im Übrigen nur eine Forderung gegen den Gesellschafter begründet werden kann (vergleichbar einer Resteinlage, obwohl es sich nach dem o. g. gerade nicht um eine Einlageverpflichtung handelt). 3. Zwischenergebnis für den konkreten Fall Im Ergebnis dürfte u. E. im hier vorliegenden Fall die Versicherung abgegeben werden können, dass die Gesellschaft im Zeitpunkt der Offenlegung der wirtschaftlichen Neugründung über ein Mindestvermögen in Höhe der statutarischen Stammkapitalziffer verfügt, das sich wertmäßig (vollständig) in der freien Verfügung der Geschäftsführung befindet. Die Teileinzahlung oder Volleinzahlung aus der historischen Gründung kann u. E. nicht als Inhalt der Versicherung bei der wirtschaftlichen Neugründung verlangt werden. Nur wenn anders als im hier vorliegenden Fall das Vermögen der GmbH, das die Stammkapitalziffer deckt, nicht vollständig wertmäßig zur freien Verfügung der Geschäftsführung stehen würde, müssten entsprechende Einschränkungen bei der Formulierung der Versicherung gemacht werden. Dies wäre u. E. z. B. der Fall, wenn die Resteinlage auch aus der historischen Gründung noch nicht volleingezahlt wäre. Lässt man auch bei der wirtschaftlichen Neugründung entsprechend den Gründungsvorschriften im GmbHG ein nur teilweises Auffüllen des Vermögens der GmbH bis zur Höhe der Stammkapitalziffer bei gleichzeitiger Einbuchung einer werthaltigen Forderung gegen den Gesellschafter in der restlichen Höhe der Differenz zur Stammkapitalziffer zu, müsste u. E. ebenfalls die Versicherung über die wertmäßige freie Verfügung der Geschäftsführung auf den bar eingezahlten Anteil beschränkt werden (anders ggf. dann, wenn hinsichtlich der Forderungen gegen den Gesellschafter die Anforderungen von 19 Abs. 5 GmbHG gewahrt werden). 4. Trennung zwischen historischer Gründung und wirtschaftlicher Neugründung a) Ausgangslage In der Literatur und OLG Rechtsprechung wird u. E. nicht immer hinreichend genau differenziert zwischen der Frage der Einlageleistung bei der historischen Gründung und der Frage der wertmäßigen Deckung der satzungsmäßigen Stammkapitalziffer im Zeitpunkt der wirtschaftlichen Neugründung. Nimmt man die Aussage des BGH (NZG 2012, 539) ernst, dass es keinen Unterschied macht, ob die Verwendung einer Vorratsgesellschaft oder die Verwendung einer alten Mantel-GmbH vorliegt, kann es u. E. keinesfalls auf die Einzahlung des Stammkapitals bei der historischen Gründung ankommen. b) OLG Nürnberg In diese Richtung differenziert u. E. auch das OLG Nürnberg (Beschl. v W 631/11 juris-online = MittBayNot 2001, 417 = RNotZ 2011, 557 = GmbHR 2011, 582): Zunächst referiert das OLG für den Fall der Verwendung einer

4 Seite 4 Vorratsgesellschaft die wohl h. M., dass im Rahmen der nach 8 Abs. 2 GmbHG erforderlichen Erklärung versichert werden muss, dass die in 7 Abs. 2 und 3 GmbHG bezeichneten Leistungen auf die Stammeinlagen bewirkt sind und dass der Gegenstand der Leistung sich endgültig in der freien Verfügung der Geschäftsführung befindet (Tz. 39). Dabei erscheint es u. E. nicht konsequent davon zu sprechen, dass Leistungen auf die Stammeinlage bewirkt sind. Da durch vorzeitige Geschäftsaufnahme unter dem neuen Unternehmensgegenstand nicht auszuschließen sei, dass bereits zum Zeitpunkt der Anmeldung Verluste erlitten wurden und das ursprünglich eingezahlte Kapital wieder entnommen worden ist, müsste die Gesellschaft daher wie jede andere neu gegründete GmbH die Auffüllung ihres Vermögens auf die gesetzlich mit der Anmeldeversicherung gem. 8 Abs. 3 GmbHG vorgeschriebene Mindestziffer gewährleisten (Tz. 40). In Tz. 47 führt das OLG aus, dass die Anmeldeversicherung gem. 8 Abs. 2 sich am satzungsmäßig festgelegten Stammkapital auszurichten habe. Sie sei also darauf zu richten, dass die Gesellschaft noch ein Mindestvermögen in Höhe der statutarischen Stammkapitalziffer besitzen müsse, von dem sich 1/4 ( 7 Abs. 2 S. 1 GmbHG), mindestens aber die Hälfte des Mindeststammkapitals gem. 5 Abs. 1 GmbHG ( 7 Abs. 2 S. 2 GmbHG), damit mindestens ,00, wertmäßig in der freien Verfügung der Geschäftsführung zu befinden habe. In Tz. 42 stellt das Gericht aber die Verbindung zur ursprünglichen historischen Gründung her. Danach sei die Anwendung der Gründungsvorschriften hier umso mehr geboten, als naheliege, dass das ursprüngliche Stammkapital falls es überhaupt an die Gesellschaft gezahlt worden war wieder entnommen worden sei. Damit stellt das OLG u. E. aber keinen rechtlichen sondern nur einen im Einzelfall ggf. vorliegenden tatsächlichen Zusammenhang der wirtschaftlichen Neugründung bzw. der dafür erforderlichen Versicherung mit der historischen Neugründung her. In Tz. 48 wiederholt das OLG, dass der Inhalt der Anmeldeversicherung sich nicht in dem eingezahlten, wertmäßig in der freien Verfügung der Geschäftsführung stehenden Teil des Stammkapitals erschöpft. Vielmehr sei weitergehend zu versichern, dass die Gesellschaft im Zeitpunkt der Offenlegung einer wirtschaftlichen Neugründung unter Verwendung eines leeren Gesellschaftsmantels noch ein Mindestvermögen in Höhe der (gesamten) gesellschaftsvertraglichen Stammkapitalziffer besitze. Dieser Teil der Versicherung betreffe damit über die eingezahlten Geldeinlagen hinaus das weitere Gesellschaftsvermögen (im Streitfall also die zweite Hälfte der statutarisch bestimmten Einlagen von ,00 ). Insofern sei zwar nicht zu versichern, dass sich auch dieser Teil des Gesellschaftsvermögens wertmäßig in der freien Verfügung der Geschäftsführung befinde (Tz. 49). 8 Abs. 2 GmbHG verlange dies nur für die in 7 Abs. 2 und 3 GmbHG bezeichneten Leistungen, also nur hinsichtlich 1/4 der Stammkapitalziffer (mindestens ,00 ). Hinsichtlich der weitergehenden restlichen Stammeinlagen müsse dies auch bei der Neugründung nicht bereits eingezahlt sein und zur freien Verfügung der Geschäftsführung stehen, sondern lediglich im Vermögen der Gesellschaft stehen, wofür ein (im Falle der noch nicht erfolgten Einzahlung bzw. der Einlagenrückgewähr bestehender) entsprechender Zahlungsanspruch der Gesellschaft gegen ihren Gesellschafter ausreichend sei. Insofern differenziert das OLG Nürnberg u. E. zu Recht zwischen der erstmaligen Gründung und der wirtschaftlichen Neugründung. Im Ergebnis geht das OLG Nürnberg u. E. zu Recht davon aus, dass die Volleinzahlung bei der historischen Erstgründung für die wirtschaftliche Neugründung nicht relevant ist. Entscheidend ist bei der Versicherung der wirtschaftlichen Neugründung, dass das Gesamtvermögen der GmbH die gesamte satzungsmäßige Stammkapitalziffer

5 Seite 5 5. Ergebnis deckt. Darüber hinaus wird eine Versicherung verlangt, dass (zumindest) 1/4 davon (ggf ,00 ) zur freien Verfügung der Geschäftsführung steht. Dies führt insbesondere bei der Verwendung von Vorratsgesellschaften wie im Fall des OLG Nürnberg zu einer nur tatsächlichen Rückkoppelung auf die historische Erstgründung. Denn im dort zu entscheidenden Fall bestand das Vermögen der Vorratsgesellschaft wegen einer vollständigen Einlagenrückgewähr nur noch aus einer Forderung gegen den Gesellschafter. Daher stand zum Zeitpunkt der wirtschaftlichen Neugründung nicht mehr ,00 des Gesellschaftsvermögens zur freien Verfügung der Geschäftsführung. Wären die ,00 bare Einlageleistung aus der historischen Erstgründung im Vermögen der GmbH stehengeblieben neben der Resteinlageforderung in Höhe von ,00, wäre eine entsprechende Versicherung auf den Zeitpunkt der wirtschaftlichen Neugründung möglich und korrekt gewesen. U. E. nicht konsequent ist allerdings die sehr häufig verwendete Formulierung, dass die in 7 Abs. 2 und 3 GmbHG bezeichneten Leistungen auf die Stammeinlagen bewirkt sind (vgl. auch OLG Nürnberg Tz. 39). Bei der wirtschaftlichen Neugründung geht es letztlich nur darum, dass 1/4 bzw ,00 mindestens wertmäßig zur freien Verfügung stehen. Dies wird besonders deutlich bei der Verwendung eines alten gebrauchten Mantels einer GmbH. Dort besteht regelmäßig kein tatsächlicher Bezug mehr zur historischen Gründung (eventuell auch sogar Sachgründung). In diesen Fällen wird überhaupt keine Einlageleistung bewirkt. Um den Anforderungen des BGH gerecht zu werden muss dann lediglich festgestellt werden, ob das bestehende oder aufgefüllte Vermögen der GmbH zum Zeitpunkt der wirtschaftlichen Neugründung zumindest 1/4 oder ,00 wertmäßig zur freien Verfügung steht. Dies wird soweit ersichtlich nur bei vorliegenden Barmitteln bejaht. Besteht das Vermögen aus Sachmitteln oder wird es durch Zufuhr von Sachmitteln aufgefüllt, gilt u. E. insofern der Volleinzahlungsgrundsatz. Für den hier vorliegenden Fall ergibt sich daher u. E. auch unter Berücksichtigung des Beschlusses vom OLG Nürnberg v , dass die abzugebende Versicherungen inhaltlich unproblematisch möglich ist, da sowohl versichert werden kann, dass das Vermögen der GmbH die satzungsmäßige Stammkapitalziffer voll deckt als auch dass dieses Vermögen im vollen Umfang der Geschäftsführung zur freien Verfügung steht. Wie oben dargestellt muss in der Versicherung u. E. weder enthalten sein, dass eine Volleinzahlung bei der historischen Erstgründung erfolgt ist noch dass eine Volleinzahlung bei der wirtschaftlichen Neugründung erfolgte, was hier auch nicht den Tatsachen entsprechen würde.

DNotI. Dokumentnummer: 31wx149_10 letzte Aktualisierung: 9.11.2010. OLG München, 23.9.2010-31 Wx 149/10. GmbHG 5 Abs. 1, 5a

DNotI. Dokumentnummer: 31wx149_10 letzte Aktualisierung: 9.11.2010. OLG München, 23.9.2010-31 Wx 149/10. GmbHG 5 Abs. 1, 5a DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx149_10 letzte Aktualisierung: 9.11.2010 OLG München, 23.9.2010-31 Wx 149/10 GmbHG 5 Abs. 1, 5a Wegfall der für eine UG (haftungsbeschränkt) geltenden Beschränkungen

Mehr

Kapitalerhöhung: Keine Umwandlung einer UG in eine reguläre GmbH ohne Volleinzahlung

Kapitalerhöhung: Keine Umwandlung einer UG in eine reguläre GmbH ohne Volleinzahlung Kapitalerhöhung: Keine Umwandlung einer UG in eine reguläre GmbH ohne Volleinzahlung GmbHG 5a Abs. 2 S. 1 Beim Upgrading einer UG zur GmbH ist eine Sachkapitalerhöhung nicht zulässig; die Sonderregelung

Mehr

Beispiel 27. Folie 149. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiel 27. Folie 149. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiel 27 Als C und D von den Problemen von A und B bei deren Sachgründung erfahren, entwickeln sie einen anderen Plan: Beide erbringen Bareinlagen in Höhe von je 12.500 EUR. Später soll dann die gegründete

Mehr

Vorsicht beim Verkauf eines GmbH-Mantels:

Vorsicht beim Verkauf eines GmbH-Mantels: Albestr. 11, D-12159 Berlin Tel.: +49 30 20301790, Fax: +49 30 20301799 E-Mail: info@nuernberger-schluender.de www.nuernberger-schluender.de Vorsicht beim Verkauf eines GmbH-Mantels: Auch den Verkäufer

Mehr

3: Gründung und Beendigung der GmbH

3: Gründung und Beendigung der GmbH 3: Gründung und Beendigung der GmbH I. Gründung der GmbH 1. Grundlagen 2. Handelndenhaftung 3. Gründerhaftung 4. Wirtschaftliche Neugründung II. Beendigung der GmbH Folie 41 Gründerhaftung bei Geschäftsaufnahme

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung GmbH, die UG, Haftung im Gründungsstadium

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung GmbH, die UG, Haftung im Gründungsstadium Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung GmbH, die UG, Haftung im Gründungsstadium Einführung: Gründungsvoraussetzungen der GmbH Die Gründung der GmbH erfolgt in zwei Schritten: 1.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 71/11 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 12. Juli 2011 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Die entsprechenden Satzungsregelungen lauten wie folgt: 9 Dauer, Kündigung der Beteiligung (Austritt)

Die entsprechenden Satzungsregelungen lauten wie folgt: 9 Dauer, Kündigung der Beteiligung (Austritt) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 13131 letzte Aktualisierung: 13.11.2003 GmbHG 34 Einziehung eines Geschäftsanteils; Zeitpunkt des Wirksamkeit der Einziehung; Abtretung des Geschäftsanteils

Mehr

- Seite 1 von 5 - Autor: Urs Breit- sprecher. Quelle: LL.B., RA, Solicitor, FA für Handels- und Gesell- schaftsrecht

- Seite 1 von 5 - Autor: Urs Breit- sprecher. Quelle: LL.B., RA, Solicitor, FA für Handels- und Gesell- schaftsrecht Autor: Urs Breit- sprecher LL.B., RA, Solicitor, FA für Handels- und Gesell- schaftsrecht und FA für Steuerrecht, Dirk Hochstein LL.M., RA Datum: 05.05.2010 Quelle: Normen: 34 21 GmbHG, 27 46 GmbHG, 47

Mehr

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 AktG 237 Abs. 3 Nr. 3, 182 Abs. 2 S. 5 Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital bei Stückaktien: Zeichnung des

Mehr

DNotI. Gutachten-Abruf-Dienst. Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 133394 letzte Aktualisierung: 13. Mai 2015

DNotI. Gutachten-Abruf-Dienst. Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 133394 letzte Aktualisierung: 13. Mai 2015 DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 133394 letzte Aktualisierung: 13. Mai 2015 FamFG 394; GmbHG 60 Abs. 1 Nr. 7, 66 Abs. 5, 74 Abs. 2

Mehr

HGB 25 Haftung einer GmbH als Auffanggesellschaft nach 25 HGB; Erwerb vom Insolvenzverwalter; Firmenfortführung; Fortführung des Unternehmens

HGB 25 Haftung einer GmbH als Auffanggesellschaft nach 25 HGB; Erwerb vom Insolvenzverwalter; Firmenfortführung; Fortführung des Unternehmens DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 102189# letzte Aktualisierung: 23. April 2010 HGB 25 Haftung einer GmbH als Auffanggesellschaft nach

Mehr

Hinweise für Unternehmensgründer zur GmbH-Reform

Hinweise für Unternehmensgründer zur GmbH-Reform Hinweise für Unternehmensgründer zur GmbH-Reform Am 1. November 2008 treten Änderungen des GmbH-Rechts in Kraft 1. Sie erlauben eine Mini-GmbH, vereinfachen die Gründung einer GmbH und beschleunigen die

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07 ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. 2, 152; BGB 566a Eidesstattliche Versicherung bei Verrechnung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08 BGB 738 Abs. 1 Ausgleichsanspruch der Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegenüber ausgeschiedenem

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007. OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06. HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art.

DNotI. Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007. OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06. HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007 OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06 HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art. 43, 48 Firma der deutschen Zweigniederlassung

Mehr

Prüfung der Existenz einer Abmahnung im Beschlussanfechtungsverfahren bei Entziehung des Wohnungseigentums

Prüfung der Existenz einer Abmahnung im Beschlussanfechtungsverfahren bei Entziehung des Wohnungseigentums DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zr2_11 letzte Aktualisierung: 07.12.2011 BGH, 08.07.2011 - V ZR 2/11 WEG 14, 18 Abs. 3, 19 Prüfung der Existenz einer Abmahnung im Beschlussanfechtungsverfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 2. Juli 2009 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 2. Juli 2009 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 147/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 2. Juli 2009 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03. GmbHG 30, 31

DNotI. Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03. GmbHG 30, 31 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr229_03 letzte Aktualisierung: 03.11.2005 BGH, 19.09.2005 - II ZR 229/03 GmbHG 30, 31 Durchsetzungssperre für eigenkapitalersetzende Darlehen Die Durchsetzungssperre

Mehr

BeurkG 16, 13 Abs. 1 S. 1 Umfang der Übersetzung einer Niederschrift für einen Sprachunkundigen. I. Sachverhalt. II. Fragen

BeurkG 16, 13 Abs. 1 S. 1 Umfang der Übersetzung einer Niederschrift für einen Sprachunkundigen. I. Sachverhalt. II. Fragen DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 11469 letzte Aktualisierung: 21.11.2006 BeurkG 16, 13 Abs. 1 S. 1 Umfang der Übersetzung einer Niederschrift für einen Sprachunkundigen I. Sachverhalt

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S.

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005 OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04 EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. 8; BGB 197 Verjährung einer Nutzungsentschädigung bei

Mehr

Fall 1 Geschäftsführerneubestellung

Fall 1 Geschäftsführerneubestellung Kosten im Elektronischen Rechtsverkehr Ergänzung zu Tiedtke/Sikora, MittBayNot 2006, S. 393 von Notariatsoberrat Werner Tiedtke und Notarassessor Markus Sikora, München Hinweis: Einzelne Fragen im Zusammenhang

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Einführung: Gründungsvoraussetzungen der GmbH Die Gründung der GmbH erfolgt in drei Schritten: 1.

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

F. GmbH. IV. Besonderheiten bei der GmbH & Co. KG

F. GmbH. IV. Besonderheiten bei der GmbH & Co. KG F. GmbH I. Grundlagen und Gründung II. Organisationsverfassung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter IV. Besonderheiten bei der GmbH & Co. KG Folie 418 Charakter der GmbH GmbH juristische Person, rechtsfähig,

Mehr

Legal Update Gesellschaftsrecht

Legal Update Gesellschaftsrecht Legal Update Gesellschaftsrecht Haftungsproblematik bei wirtschaftlicher Neugründung einer GmbH Dr. Werner Mielke, Dr. Mario Riechmann Frankfurt/M., Nicht nur für Unternehmensgründer ist die Kapitalgesellschaft

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V I I Z R 1 0 9 / 1 3 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Februar 2015 Seelinger-Schardt Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

2 Organisationsverfassung der GmbH

2 Organisationsverfassung der GmbH 2 Organisationsverfassung der GmbH I. Geschäftsführer 1. Rechtsstellung 2. Vertretung 3. Bestellung und Abberufung 4. Haftung II. Gesellschafterversammlung 1. Zuständigkeit 2. Formalien 3. Stimmrecht und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Juli 2003. in der Handelsregistersache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Juli 2003. in der Handelsregistersache BUNDESGERICHTSHOF II ZB 4/02 BESCHLUSS vom 7. Juli 2003 in der Handelsregistersache Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja BGHR: ja GmbHG 7 Abs. 2, 3; 8 Abs. 2; 11 Abs. 1, 2 a) Auf die wirtschaftliche Neugründung

Mehr

Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen

Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen Gesellschaften Personengesellschaften Grundform: BGB-Gesellschaft, 705 BGB Sonderformen: OHG, 105ff. HGB KG, 161ff. HGB StG, 230ff. HGB EWIV, EG-VO Partnerschaft, PartGG

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr129_03 letzte Aktualisierung: 13.04.2005 BGH, 14.03.2005 - II ZR 129/03. GmbHG 30, 31, 32 a, 32 b

DNotI. Dokumentnummer: 2zr129_03 letzte Aktualisierung: 13.04.2005 BGH, 14.03.2005 - II ZR 129/03. GmbHG 30, 31, 32 a, 32 b DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr129_03 letzte Aktualisierung: 13.04.2005 BGH, 14.03.2005 - II ZR 129/03 GmbHG 30, 31, 32 a, 32 b Verbotene Einlagenrückgewähr an GmbH-Gesellschafter bei

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

Muster für die Anmeldung der Zweigniederlassung einer Ltd.

Muster für die Anmeldung der Zweigniederlassung einer Ltd. Muster für die Anmeldung der Zweigniederlassung einer Ltd. Amtsgericht Charlottenburg Registergericht 14046 Berlin In der neuen Handelsregistersache X Ltd. melden wir, die unterzeichnenden directors der

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

Merkblatt. Gründung einer GmbH. Mai 2014

Merkblatt. Gründung einer GmbH. Mai 2014 Merkblatt Gründung einer GmbH Mai 2014 Allgemeines Durch die Gründung einer GmbH wird eine juristische Person mit eigenen Rechten und Pflichten und einer eigenen Rechtspersönlichkeit erschaffen. Die Rechte

Mehr

Bareinlagen bei Gründung und Kapitalerhöhung

Bareinlagen bei Gründung und Kapitalerhöhung Bareinlagen bei Gründung und Kapitalerhöhung einer GmbH WP/StB Gerald Schwamberger, Göttingen In der Praxis kommt es nicht selten vor, dass Gesellschafter bei Gründung oder bei Kapitalerhöhung die festgesetzte

Mehr

Versicherung des erst für einen späteren Zeitpunkt bestellten Geschäftsführers zulässig

Versicherung des erst für einen späteren Zeitpunkt bestellten Geschäftsführers zulässig DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: i15w85_10 letzte Aktualisierung: 5.10.2010 OLG Hamm, 3.8.2010 - I-15 W 85/10 GmbHG 39 Abs. 3 Versicherung des erst für einen späteren Zeitpunkt bestellten

Mehr

Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden eines Gesellschafters

Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden eines Gesellschafters 5 1 Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden Bei Personengesellschaften besteht ein gesetzliches Austritts- bzw. Kündigungsrecht ( 723 BGB, 131 Abs. 3 HGB). Anders ist es bei einer GmbH, für

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

Vorinstanzen OLG Nürnberg, 24.09.2008, Az. 12 U 2075/07, LG Nürnberg-Fürth, 06.09.2007, Az: 1 HKO 8155/06

Vorinstanzen OLG Nürnberg, 24.09.2008, Az. 12 U 2075/07, LG Nürnberg-Fürth, 06.09.2007, Az: 1 HKO 8155/06 Gericht BGH Aktenzeichen II ZR 17/10 Datum 12.04.2011 Vorinstanzen OLG Nürnberg, 24.09.2008, Az. 12 U 2075/07, LG Nürnberg-Fürth, 06.09.2007, Az: 1 HKO 8155/06 Rechtsgebiet Gesellschaftsrecht Schlagworte

Mehr

Was ist aus der ersten Generation von Unternehmergesellschaften geworden?

Was ist aus der ersten Generation von Unternehmergesellschaften geworden? Prof. Dr. Walter Bayer / Dipl.-Kfm. Thomas Hoffmann, Jena Was ist aus der ersten Generation von Unternehmergesellschaften geworden? In diesen und den nächsten Tagen begehen die ersten Unternehmergesellschaften

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke Hattingen Netz GmbH. zugestimmt durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 14.12.2006

Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke Hattingen Netz GmbH. zugestimmt durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 14.12.2006 Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke Hattingen Netz GmbH zugestimmt durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 14.12.2006 1 Rechtsform, Firma und Sitz (1) Die Gesellschaft führt die Firma "Stadtwerke

Mehr

Die Unternehmergesellschaft (UG) (haftungsbeschränkt)

Die Unternehmergesellschaft (UG) (haftungsbeschränkt) GESELLSCHAFTSRECHT GR35 Stand: August 2014 Ihr Ansprechpartner Georg Karl E-Mail georg.karl @saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-610 Fax (0681) 9520-689 Die Unternehmergesellschaft (UG) (haftungsbeschränkt)

Mehr

KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06, Urteil

KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06, Urteil Gericht BGH Aktenzeichen II ZR 61/09 Datum Beschluss vom 18.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze KG Berlin, 29.01.2009, Az: 23 U 116/08, Urteil; LG Berlin, 08.04.2008, Az: 4 O 72/06,

Mehr

Keine Anmeldeberechtigung des ausgeschiedenen ständigen Vertreters der Zweigniederlassung einer Gesellschaft mit Sitz im Ausland

Keine Anmeldeberechtigung des ausgeschiedenen ständigen Vertreters der Zweigniederlassung einer Gesellschaft mit Sitz im Ausland DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx239_11 letzte Aktualisierung: 01.09.2011 OLG München, 10.08.2011-31 Wx 239/11 HGB 13e Abs. 2 S. 5 Nr. 3, Abs. 3, 48, 49 Keine Anmeldeberechtigung des ausgeschiedenen

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

Brennpunkt Gewährleistungsmängel: Der Verwalter ist gefordert!

Brennpunkt Gewährleistungsmängel: Der Verwalter ist gefordert! Brennpunkt Gewährleistungsmängel: Der Verwalter ist gefordert! 15. Pantaenius-Immobilientagung 28.11.2013 Hamburg Inhalt A B Einleitung Pflichten des Verwalters A. Einleitung I. Vertragsverhältnis Bauträger./.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 258/05 BESCHLUSS vom 24. Januar 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 130 Nr. 6, 520 Abs. 5 Zur Frage der eigenverantwortlichen Prüfung einer Berufungsbegründungsschrift

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Mai 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Mai 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF X ZR 20/05 BESCHLUSS vom 15. Mai 2007 Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja BGHR: ja in dem Rechtsstreit ZPO 543 Abs. 2 Nr. 2, 547 Nr. 4 Die Revision ist zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Handwerkskammer Aachen Sandkaulbach 21 52062 Aachen Telefon: 0241/ 471-100 Telefax: 0241/ 471-103 Email: info@hwk-aachen.de Internet: www.hwk-aachen.de Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012 OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 Keine Vorlage einer Genehmigung/eines Negativattests

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 321/05 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 26. September 2007 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

Landgericht Köln. Beschluss

Landgericht Köln. Beschluss / A3 O 202/11 \ Landgericht Köln Beschluss In dem einstweiligen Verfügungsverfahren des Herrn Matthew Tasa, :, Antragstellers, Verfahrensbevollmächtigte: gegen Herrn Antragsgegner, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx040_09 letzte Aktualisierung: 17.7.2009 OLG München, 22.4.2009-31 Wx 040/09 GmbHG 67 Abs. 3, 67 Abs. 4; BGB 1903 Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

Stille Gesellschaft I

Stille Gesellschaft I Stille Gesellschaft I Vertrag zwischen Träger eines Unternehmens und Stillem Leistung einer Einlage Gewinnbeteiligung des Stillen Reine Innengesellschaft WS 2009/2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006 OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05 BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 Kein Fortwirken der Haustürsituation (und damit kein Verbraucher-widerrufsrecht)

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN BESCHLUSS

SOZIALGERICHT BREMEN BESCHLUSS SOZIALGERICHT BREMEN S 26 AS 528/09 ER BESCHLUSS In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt, Antragsteller, gegen Bremer Arbeitsgemeinschaft für Integration und Soziales, vertreten durch ihren Geschäftsführer,

Mehr

Robert Jung. Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH

Robert Jung. Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH Robert Jung Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH Robert Jung Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantel- und Vorrats-GmbH Tectum Verlag Robert

Mehr

HGB 25 Haftung des Erwerbers bei Firmenfortführung; sukzessive Übernahme des Handelsgeschäfts von einer GmbH; Ähnlichkeit der Firma

HGB 25 Haftung des Erwerbers bei Firmenfortführung; sukzessive Übernahme des Handelsgeschäfts von einer GmbH; Ähnlichkeit der Firma DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Fax-Abruf-Nr.: 96556# letzte Aktualisierung: 16. Dezember 2009 HGB 25 Haftung des Erwerbers bei Firmenfortführung;

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Oktober 2004. in dem selbständigen Beweisverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Oktober 2004. in dem selbständigen Beweisverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 23/03 BESCHLUSS vom 14. Oktober 2004 in dem selbständigen Beweisverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 494a Abs. 2, 269 Abs. 3 Satz 2, 101 Abs. 1 a) Eine einseitige Erledigungserklärung

Mehr

Amtsgericht Zossen Beschluss

Amtsgericht Zossen Beschluss - EINGA-': 1i APR. 2011 _ 2 C 185/10 (GellchäfL~numm.:r) Amtsgericht Zossen Beschluss In dem Rechtsstreit Stadtwerke Ludwigsfelde GmbH venr. d. d. Geschäftsführer 31, 14974 Ludwigsfelde Roberto Ola, Potsdamer

Mehr

Publizitätspflicht: Keine Aussetzung eines Beschwerdeverfahrens wegen anhängiger Verfassungsbeschwerde

Publizitätspflicht: Keine Aussetzung eines Beschwerdeverfahrens wegen anhängiger Verfassungsbeschwerde Publizitätspflicht: Keine Aussetzung eines Beschwerdeverfahrens wegen anhängiger Verfassungsbeschwerde HGB 325, 335 Abs. 4 1. Zur Entscheidung anstehende Verfassungsbeschwerden rechtfertigen jedenfalls

Mehr

Die UG (haftungsbeschränkt) als Gesellschaftsform für Filmproduktionen?

Die UG (haftungsbeschränkt) als Gesellschaftsform für Filmproduktionen? Die UG (haftungsbeschränkt) als Gesellschaftsform für Filmproduktionen? Vortrag von Rechtsanwalt Dr. Ulrich Dieckert WRD-Unternehmergespräch am 22. April 2010 in Berlin zum Filmrecht WRD Berlin Leipziger

Mehr

Steuerfallen bei Einbringungen in Kapitalgesellschaften

Steuerfallen bei Einbringungen in Kapitalgesellschaften A. Einführung Die Einbringung in eine Kapitalgesellschaft ist nach den Vorschriften der 20 23 UmwStG grundsätzlich steuerneutral möglich. Voraussetzung dafür ist, dass zum einen ein qualifizierter Einbringungsgegenstand

Mehr

b) Es kann darin aber eine rechtswirksame Zuwendung auf den Todesfall nach 331 BGB liegen.

b) Es kann darin aber eine rechtswirksame Zuwendung auf den Todesfall nach 331 BGB liegen. BGHZ 46, 198 Enkelinsparbuchfall Leitsätze a) Hat eine Großmutter ein Sparbuch auf den Namen ihrer Enkelin angelegt, das Sparbuch aber behalten, so wird die Enkelin in der Regel nicht schon mit der Anlegung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet GmbH. (2) Sitz der Gesellschaft ist.

1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet GmbH. (2) Sitz der Gesellschaft ist. Gesellschaftsvertrag einer GmbH (Form: notarielle Beurkundung, 2 Abs. 1 GmbHG) 1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet GmbH. (2) Sitz der Gesellschaft ist. 2 Gegenstand des Unternehmens (1)

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 16/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Juli 2010 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR: nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Rechtsprechung Aktuell Keine über Sicherheitsleistung hinausgehende Haftung des Gesellschafter-Geschäftführers für Verbindlichkeiten der Gesellschaft (OLG Koblenz, Hinweisbeschluß vom 09.03.2011-5 U 1417/10

Mehr

Merkblatt Rechtsschutzversicherung

Merkblatt Rechtsschutzversicherung Merkblatt Rechtsschutzversicherung Allgemeine Hinweise zum Umgang mit rechtsschutzversicherten Mandaten 1. Klären Sie bereits bei Terminsvereinbarung, ob der Mandant rechtsschutzversichert ist 2. Fordern

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5zr220_09 letzte Aktualisierung: 29.03.2012 BGH, 1.10.2010 - V ZR 220/09 WEG 21

DNotI. Dokumentnummer: 5zr220_09 letzte Aktualisierung: 29.03.2012 BGH, 1.10.2010 - V ZR 220/09 WEG 21 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zr220_09 letzte Aktualisierung: 29.03.2012 BGH, 1.10.2010 - V ZR 220/09 WEG 21 Umzüge als besondere Nutzungen gem. 21 Abs. 7 WEG 1. Besondere Nutzungen im

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 1 von 5 Textgegenüberstellung Artikel 1 Änderung des GmbHG 4. (1) bis (2) 4. (1) bis (2) unverändert (3) Der Gesellschaftsvertrag bedarf der Beurkundung durch einen Notariatsakt. Die Unterzeichnung durch

Mehr

Die Kapitalaufbringung bei der GmbH. - Fallgruppen, Prüfung, Haftung - unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung.

Die Kapitalaufbringung bei der GmbH. - Fallgruppen, Prüfung, Haftung - unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung. Die Kapitalaufbringung bei der GmbH - Fallgruppen, Prüfung, Haftung - unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung Skript Zusammengestellt von Martin Horstkotte Richter am Amtsgericht

Mehr

Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 07.09.2004, Az: 8 W 670/04

Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 07.09.2004, Az: 8 W 670/04 Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand der unerlaubten Handlung gem. 32 ZPO grundsätzlich nicht gegeben. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom 07.09.2004 Az: 8 W 670/04 2

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. Dezember 2013. in der Betreuungssache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. Dezember 2013. in der Betreuungssache BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 159/12 BESCHLUSS vom 4. Dezember 2013 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja FamFG 277 Abs. 1 Satz 1; BGB 1835 Abs. 1 Satz 1 a) Kann der Verfahrenspfleger

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Forum Hauswirtschaft GmbH

Gesellschaftsvertrag der Forum Hauswirtschaft GmbH Gesellschaftsvertrag der Forum Hauswirtschaft GmbH 1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet Forum Hauswirtschaft GmbH. (2) Der Sitz der Gesellschaft ist in Berlin. 2 Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Bericht. über die Prüfung

Bericht. über die Prüfung Bericht über die Prüfung des Gewinnabführungsvertrags zwischen der CORECD Commerz Real Estate Consulting and Development GmbH Berlin und der Commerzbank AG Frankfurt am Main Auftrag: 0.0157849.001 Exemplar:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 18. Dezember 2014

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 18. Dezember 2014 BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS 4 StR 323/14 4 StR 324/14 vom 18. Dezember 2014 BGHSt: nein BGHR: ja Nachschlagewerk: ja Veröffentlichung: ja - InsO 15a Abs. 4 Der faktische Geschäftsführer einer Gesellschaft

Mehr

Quotenmäßige Eintrittspflicht des Rechtsschutzversicherers ARB 2000 1. "Aufgaben der Rechtsschutzversicherung

Quotenmäßige Eintrittspflicht des Rechtsschutzversicherers ARB 2000 1. Aufgaben der Rechtsschutzversicherung Quotenmäßige Eintrittspflicht des Rechtsschutzversicherers ARB 2000 1 Wird ein Rechtsstreit teils über versicherte, teils über unversicherte Ansprüche geführt, hat der Rechtsschutzversicherer die Quote

Mehr

Newsletter II / 2013

Newsletter II / 2013 DR. GERNOT FELLNER ÖFFENTLICHER NOTAR IN LINZ Rainerstraße 20 A-4020 Linz Tel.: 0732/600980 Fax: 0732/600980-12 office@notar-fellner.at Europäischer Markenvertreter Newsletter II / 2013 Das Gesellschaftsrechts-Änderungsgesetz

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 56/04 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 24. Oktober 2005 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx Oberlandesgericht München Az.: 31 Wx 172/13 HRB 118506 AG München In der Handelsregistersache xxx, mit Sitz in xxx weiter beteiligt: xxx - Antragsteller und Beschwerdeführer - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

GmbH vs. Limited Welche Form hat im Rahmen der Gründung die Nase vorne?

GmbH vs. Limited Welche Form hat im Rahmen der Gründung die Nase vorne? Andreas Leissl GmbH vs. Limited Welche Form hat im Rahmen der Gründung die Nase vorne? Diplom.de Andreas Leissl GmbH vs. Limited Welche Form hat im Rahmen der Gründung die Nase vorne? ISBN: 978-3-8366-1007-0

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2w136_09 letzte Aktualisierung: 8.1.2010. OLG Celle, 28.5.2009-2 W 136/09. KostO 147 Abs. 2, 3, 5

DNotI. Dokumentnummer: 2w136_09 letzte Aktualisierung: 8.1.2010. OLG Celle, 28.5.2009-2 W 136/09. KostO 147 Abs. 2, 3, 5 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2w136_09 letzte Aktualisierung: 8.1.2010 OLG Celle, 28.5.2009-2 W 136/09 KostO 147 Abs. 2, 3, 5 Keine Gebühr nach 147 Abs. 2 KostO für die Erstellung einer

Mehr

GmbHG 2 Abs. 1a, 35; BGB 181 Vertretungsbefugnis bei Gründung einer GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) nach Musterprotokoll. I.

GmbHG 2 Abs. 1a, 35; BGB 181 Vertretungsbefugnis bei Gründung einer GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) nach Musterprotokoll. I. DNotI Deutsches Notarinstitut Fax-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Fax-Abruf-Nr.: 90975# letzte Aktualisierung: 3. März 2009 GmbHG 2 Abs. 1a, 35; BGB 181 Vertretungsbefugnis bei Gründung

Mehr

Geschäftsführer; GmbH; Handelsregister; Anmeldung; Versicherung

Geschäftsführer; GmbH; Handelsregister; Anmeldung; Versicherung Gericht BGH Aktenzeichen II ZB 5/10 Datum Beschluss vom 17.05.2010 Vorinstanzen OLG Karlsruhe, 05.02.2010, Az: 11 Wx 118/09; LG Mannheim, 16.11.2009, Az: 21 T 15/09 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Gutachten. VermG 34; GBO 38 Befugnis des Vermögensamtes zur Eintragung eines Widerspruchs im Grundbuch. I. Zum Sachverhalt. II.

Gutachten. VermG 34; GBO 38 Befugnis des Vermögensamtes zur Eintragung eines Widerspruchs im Grundbuch. I. Zum Sachverhalt. II. DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1604# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 Gutachten VermG 34; GBO 38 Befugnis des Vermögensamtes zur Eintragung

Mehr

Angaben auf Geschäftsbriefen und sogenannte Fußleistenpflicht für die in Deutschland gebräuchlichen Rechtsformen von A - Z. Nr.

Angaben auf Geschäftsbriefen und sogenannte Fußleistenpflicht für die in Deutschland gebräuchlichen Rechtsformen von A - Z. Nr. Angaben auf Geschäftsbriefen und sogenannte Fußleistenpflicht für die in Deutschland gebräuchlichen Rechtsformen von A - Z Nr. 112/09 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr