Enterprise Application Integration - Ein Modell zur Bewertung von IT-Investitionen in die Integration von Anwendungssystemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Application Integration - Ein Modell zur Bewertung von IT-Investitionen in die Integration von Anwendungssystemen"

Transkript

1 Eterpre Applcato Itegrato - E Modell zur Bewertug vo IT-Ivettoe de Itegrato vo Awedugytee Autore: Herch, Berd / Frdge, Mchael

2 Eterpre Applcato Itegrato - E Modell zur Bewertug vo IT- Ivettoe de Itegrato vo Awedugytee Stchworte: Awedugytetegrato, Eterpre Applcato Itegrato (EAI), Ivettoetchedug Zuaefaug: I der Arbet werde quattatve Krtere zur Utertützug vo EAI- Ivettoetcheduge abgeletet. Dee Krtere berücchtge pratche Zeletzuge ud Rahebedguge, we de Retegrato beteheder Awedugel, de Auglederug vo Gechäftfutoe oder da Betrebe großer, orgach gewacheer Awedugladchafte. Sot oll e Betrag zur öooche Beurtelug eer EAI-Löug uter Berücchtgug der pezfche Aforderuge ee Uterehe ( Verglech zur Übertragug vo bet-practce -Aätze) geletet werde. Suary: I th paper we derved quattatve crtera to upport the deco whether a EAI vetet proftable or ot. Thee crtera coder a of fr a well a precodto ad developet the future, le the retegrato of extg outdated applcato oftware, or the outourcg of bue ut ad ther applcato. Thu we cotrbute to a ecoocally valuato of EAI oluto copared to bet practce approache whch ofte focu o qualtatve crtera oly. Eletug Währed acherort beret Idee vo o geate real-te eterpre etwcelt werde, ee Kozept, da verprcht, Prozee, Aweduge, Date etc. flexbel zu teuer ud uterehewet chell auf eue Martaforderuge auzurchte, eht herzu de Realtät vele Uterehe gegetelg au. Häufg fehlt ee grudlegede Traparez über de exterede, oplexe Aweduge, welche Prozee e utertütze, welche Date e utze ud veräder ud welche heterogee Schtttelle e betze. De Folge davo d cht ur hohe IT-Augabe (z. B. be große Fazdetletugttute > Mrd. Euro pro Jahr), oder vor alle e erheblcher Iovatotau, da bpw. 00 durchchttlch ur ca. 5% der IT-Augabe ovatve, zuuftgerchtete Atvtäte vetert werde ote(vgl. Dataotor 00). Iofer ergbt ch de Aforderug de Awedugladchaft zu retruturere, u eeret gezelt de Flexbltät für ovatve Vorhabe, de achhaltg de Gechäfterfolg teger, zu chaffe, al

3 auch bpw. durch Stadarderug de Reourceeatz für de Wartug heterogeer Applatochtttelle zu ee. I Zuaehag derartger Retrutureruge wrd derzet de uterehewete Itegrato vo Awedugytee (Eterpre Applcato Itegrato) tar dutert. Se t Kaptel eführed erläutert, wobe der Fou cht auf techche Detal lege oll. Velehr teht de öooche Beurtelug vo Ivettoe de Awedugytetegrato Mttelput, d. h. e oll uterucht werde, welche Fälle ch de Ivettoe de Eführug eer EAI-Löug überhaupt retere. Nach Duo der her zu berücchtgede Größe werde ebeo bherge Arbete Theegebet erläutert. I Kaptal 3 wrd e quattatve Modell zur Utertützug der EAI-Ivettoetchedug vorgetellt, welche cht ur de Epareffete, de Ivettoe elbt ud de lägerfrtge Nutzepotezale ebezeht. Velehr oll auch, wege der pratche Gegebehete, de Augagtuato For der betehede, orgach gewachee Awedugladchaft ee Uterehe berücchtgt werde. De Zuaefaug der Ergebe owe e Aublc erfolgt Kaptel 4. Uterehewete Itegrato vo Awedugytee Be EAI teht de Schaffug eer ytatche ud eatche Traparez Vordergrud, dat Applatoe ud de vo he utertützte Prozee durchgägg, zetah ud fall ötg auch ur teporär tegrert werde öe (Buhl/Chrt/Pape 00; vgl. auch Holte 003). Augagput t dabe de Heterogetät ud Propretät der zu tegrerede Objete (Aer/Schöherr 003; Ruh/Mag/Brow 00). Au letztere reultert ee Iflexbltät für da Uterehe Große (z. B. ee berechübergrefede Kudecht) we auch Klee (z. B. bzgl. Kapelug ud Outourcg ezeler, adatefähger Futoaltäte oder Prozetele). I Gegeatz zu adere Arte, we der date- oder futooreterte Itegrato (vgl. Buje et al. 00; Keller 00; Schler et al. 00), t welcher de (potezell) geea geutzte Date bzw. Futoaltäte applatouabhägg etwcelt, abgegrezt ud bechrebe werde (z. B. Kozepte de Data Warehoug), erfolgt be EAI de Koppelug achrchtebaert. Der Autauch erfolgt For loer Koppluge durch de Übertragug vo Nachrchte (Fertl/Sz 00), de o geate Meagg. Meagg bezechet de Autauch vo pezfch foraterte Date (Nachrchte), de Afrage- /Atwort-Charater betze. De Koorderug ud orrete Vertelug der Nachrchte übert e cht zwagwee zetraler Kote, der über Kaäle zu de betelgte Ap-

4 * ( ) platoe verfügt. Meagg eröglcht de agebudee Applatoe u. a. de Loalerug vo Reource, da Ehalte vo Abhäggete ud Verarbetugbedguge owe de Wederverwedug de Progracode für da Meage-Hadlg. De weetlche Futo deer Mddleware t jedoch de Kouato vo uterchedlche Applatoe über heterogee Sytee hweg ud dat de Überwdug vo Sprach- ud Foratbarrere. Herbe erfolgt Allgeee ee haltlche Traforato ud Arecherug oder ee pertete Specherug. Htergrud ud Zeletzug deer Art der Itegrato t prär de Reduto der Azahl ud de Stadarderug vo Schtttelle zwche Applatoe. Iofer wrd her oft auf de Zuaehag zwche der axale Azahl vo Schtttelle be volltädger Verachug vo Applatoe (etprcht Schtttelle be Awedugytee) Gegeatz zur gergere Schtttelleazahl eer (zetralerte) Mddleware (etprcht Schtttelle be Awedugytee) verwee (Leßa/Kaufa/Schtzer 999; Mar 00). I Abchtt. wrd de Ivettoetchedug zur Eführug eer Mddleware ahad wchtger Aforderuge a da zugehörge Ivettoalül dutert. Bherge Arbete Theeotext werde darauf baered Abchtt. erläutert.. De Ivettoetchedug al Probletellug EAI-Ivettoe habe ch de Zeletzug eer achhaltge Werttegerug de geate Uterehe zu ege zu ache. Dee u. a. Shareholder-Value-Kozept (zu erte Veröffetlchuge vgl. Rappaport 986; Rappaport 99) veraerte Strebe fordert de oequete Quatfzerug ud Beurtelug vo Etcheduge bzw. Hadluge a fetgelegte Zelgröße ud her vor alle oetäre Größe, we Zahlugüberchüe oder Barwerte. De bedeutet Uehrchlu de Eflugröße auf de Ivettoetchedug hchtlch hrer oetäre Auwruge zu beurtele ud Kalül zu berücchtge. Spezell fazwrtchaftlche Größe we Zahlugtröe bete wege hrer Doterbaret ud Bewertuguabhägget Vortele, auch we vele der Prax verwedete Verfahre (och) auf Größe der Buchhaltug oder Koterechug zurücgrefe. Daebe werde auch qualtatve Krtere bzw. Nutzwertaalye al Verfahre zur Bewertug vo Ivettooptoe heragezoge. Ubeoe der Vortelhaftget be doate Alteratve blebt de Verglechbaret der qualtatve Krtere be cht-doate Optoe e chwerge Proble. Vortele be Salerbaret oder Nachrchtetadarderug öe qualtatv cht ohe wetere t Nachtele be zuüftge Chage Maageet oder de Support verglche werde. Iofer wrd her für ee Zugrudelegug 3

5 dret ud dret quattatv ebarer Größe plädert, zual qualtatve Fatore Auwruge auf (zuüftge) fazwrtchaftlche Größe habe üe, da hre Betrachtug Se der Shareholder-Value-Kozept ot uzwecäßg wäre. Ee geerelle Quatfzerug wrd dabe früher oder päter oheh durch da utereheoreterte Ertragud Roaageet oder Ezelfall ete de Marte (z. B. Böre) vollzoge, wehalb ee Quatfzerug auch projetbezoge vo Vortel t. Quattatve Kalüle, welche de Zahlugwruge berücchtge, erchee dewege elbt be eer chwerge pratche Abchätzug der Größe voller, da e (ethodch) ee bewertuguabhägge, zu ee pätere Zetput achprüfbare (hat ee Alteratve de Erwartuge erfüllt?) ud verchedee Krtere tegrerede Abwägug erlaube. Folgede Größe d Kalül zu berücchtge:. Drete Eparuge durch Stadarderug de bherge Dateautauche Durch Mddleware a, we obe ageproche, de Schtttelleazahl owe der Ufag der eletv pleeterte Itegratolog verrgert werde. Dadurch wrd e öglch, de herfür ötge Auzahluge für de Betreb ud de Weteretwclug propretärer Schtttelle zu verrger bzw. zu verede. Ferer a durch de Itegrato vo Aweduge ud Prozee vorhadee Redudaz de Sytee abgebaut ud e Ivettochutz beteheder Aweduge bewertellgt werde. Ertere reduzert wederu de Azahl der beötgte Schtttelle, wohgege ch letztere auf de Etchedug zur Ablöug beteheder Aweduge (vgl. Ira/Thetocleou/Love 003) auwrt. Bede Apete pele pätere och duterte Fazdetletugberech wege der Velzahl vorhadeer Awedugytee (beodere auch Großrecher- Awedugytee) ee große Rolle. Ohe cho auf de uter Put 5 ageprochee htorch gewachee Heterogetät deer Awedugytee ezugehe, verfügt bpw. de Deutche Ba AG über IT-Aweduge, de weltwet 3 verchedee Stadorte produtv laufe (Labert 00). Daebe extere och 7 Zetre für de vertelte Specherug vo Traato- ud Kudedate, auf welche de Awedugytee zugrefe üe. Alle de Fülle deer Aweduge ud hre Veretzug verdeutlche de große Azahl beötgter Schtttelle owe de Schtttelleoplextäte be der uzeve Ablöug ee Altyte. Iofer t, o verachaulcht auch da achfolgede Bepel, de Reduto vo Schtttelle durch EAI-Löuge ee präre Aufgabe für ttelgroße oder große Fazdetleter.. Eparuge durch Verbeerug de bherge Dateautauche Ferer öe durch EAI-Löuge Auzahluge aufgrud ee effetve (z. B. cht zetgerechte oder fehlerhafte) Dateautauche verede werde. Her a jedoch ee pratche Abchätzug Ezele chwerg e, da der Wert hochwertger Date vo de Koequeze der oder de jewelge, de Date utzede Etcheduge ab- 4

6 hägg t. Wege. t bpw. auch ee Verrechug ud Ulage vo Ivettoe auf de verchedee Nutzer vo EAI oplzert. 3. Reourceeatz für Achaffug, Ipleeterug ud Betreb der EAI-Löug Nebe de Eparpotezal d für EAI cht uerheblche auzahlugwrae Größe zu berücchtge. So üe cht ur für de Achaffug vo EAI-Produte hohe Ivettoe (z. B. für Stadardprodute we MQSere vo IBM > Mo. ) getätgt werde, oder auch de Ipleeterug (für Evet-Hadlg, API-Etwclug, etc.) ud Apaug owe der Betreb der Produte t ehr aufwädg. 4. Lägerfrtge Nutzepotezale vo EAI Durch de Stegerug der Flexbltät ud Itegratofähget folge der (agetrebte) ytatche ud eatche Iteroperabltät lät ch de Erchleßug euer gechäftlcher Potezale utertütze bzw. e wrd zudet dere Uetzug cht behdert. Wa de Ezele bedeutet, wrd a Bepel der Kudeoreterug bzw. -zetrerug al Mttel der Dfferezerug vo Wettbewerber dutert. De Möglchete der Kudezetrerug bpw. Fazdetletugberech olle a Kozept de Sophtcato-bag (vgl. Buhl/Kudch/Stec 00) verdeutlcht werde. Uter Sophtcato-bag wrd vertade, da ee Kude uter Berücchtgug eer Zahlugberetchaft dvduelle ud für h opterte Fazdetletuge foratoyteutertützt azubete d. De Idee t dabe, vorlegede ud de Sytee ee Uterehe vertelte Kudedate derart efleße zu lae, da ee Agebotqualtät ud ee Kudebezehug etteht, de Kourrete Eragelug der Date oder etpreched otwedger aderer Reource cht opere öe. Zude ettehe au Kudecht derart hohe Wechelote, da e Abeterwechel oder de glechzetge Pflege ehrerer Gechäftverbduge uattratv wrd (vgl. Herch/Helfert 003). Für ee zwecäßge Nutzug der Kudedate pelt de durchgägge Getaltug vo Prozee der Beratug ud dere IT-Utertützug ee weetlche Rolle. De bedeutet jedoch bpw., de heute Frot-Offce vo Fazdetleter och oftal vorzufdede produtoreterte Applatoe zeloretert tärer teader zu veretze bzw. de Möglchete herfür zu chaffe. Applatoe de Fazeruggechäft üe t dee de Alagegechäft tegrert werde, u für Kude dvduell vortelhafte Agebote (z. B. Fazerug eer egegeutzte Wohoble zur Altervororge durch Kobato au edfällge Darlehe ud fodgebudeer Lebevercherug) uterbrete zu öe. Nebe ee höhere Itegratobedarf be betehede Applatoe a durch de Kudezetrerug ebeo de Etwclug oder der Kauf euer Applatoe ötg e. Iofer oll de t EAI ehergehede Flexbltät her zuächt o oretert werde, da de Fähget zur Abdecug ee höhere Itegratobedarf bzw. zur Itegrato 5

7 euer Applatoe gechaffe wrd. Methodch a ee erhöhte Flexbltät ud dere (fazwrtchaftlche) Auwruge durch Verfahre, de Etcheduge uter Ucherhet berücchtge (z. B. zu Realoptoaatz vgl. Hoel/Scholch/Vollrath 00; Schwartz (00) oder Copelad/Atarov 00), odellert werde. Herauf wrd päter och egegage. 5. Berücchtgug der betreblche Augagtuato Nebe de ezele Größe de Ivettoalül t auch de betreblche Augagtuato für de EAI-Ivetto zu dutere. Der Eatz vo Mddleware t, we überhaupt, ee Ufeld ötg, welche durch ee Velzahl vo propretäre ud heterogee Sytee geezechet t. Be Fazdetleter lät ch dee Heterogetät durch ee Blc auf de Htore verdeutlche. Her d Iforatoytee vorzufde, dee ch de Stratege, (urzfrtge) Aforderuge ud techologche Möglchete der Vergagehet, beodere auch der jügte Vergagehet, wderpegel. So hat der Iteret-Hype betrebwrtchaftlch- we techologeotvert zu eer Vertärug de Wldwuche geführt. Awedugytee ud Datehaltuge wurde au Zet- ud Reourcegrüde ohe Berücchtgug der Geatarchtetur realert. Bezoge auf da zu etwcelde Etchedugodell bedeutet de, da aufgrud: der Größe eer Awedugladchaft, de ( Tele eer Awedugladchaft) uterchedlche Heterogetätgrad der Sytee ud de ( Tele der Awedugladchaft) uterchedlche fachlche Itegratobedarf (ehe da Bepel Kudezetrerug) cht zu uteruche t, ob ee Mddleware geerell für de geate Awedugladchaft egeführt werde oll. Velehr t zu aalyere, welche Tele eer Awedugladchaft ( Wetere wrd debezüglch vo Segete geproche) zu tegrere d, d. h. ob de tere Veretzug ee Seget bzw. ee Koppelug zwche Segete öooch voll t. Bpw. wrd vo Fazdetleter dee Segetbldug zur (Re-) Struturerug der orgach gewachee Awedugladchaft oftal vorgeoe. So utergledert de HypoVereba AG hre geate Iforatoytee 6 Segete (Buldg Bloc geat), de jewelg de Futoaltät we z. B. de Order Maageet oder der Koteprodute abgreze (Sptzer 00). Htergrud ud Zeletzug t dabe de Koplextätreduto ud de olerte ud parallele Weteretwclug der Segete. Dewege oll de pätere Modellerug ee derartge Segeterug berücchtge ud dat de Möglchet vo Auage über egetbezogee Ivettoe bete. Flexbltätaforderuge öe ot ebe ee erhöhte Itegratobedarf ud der Itegrato euer Applatoe ebeo de veräderte Etelug der Segete e. Bpw. 6

8 a de Getaltug durchgägger Beratugprozee owe de Büdelug vo Alageud Fazerugprodute ee blag re produtoreterte Segetbldug cht ehr voll ache. Auf de Flexbltätgedae wrd Kaptel 3 och egegage.. Bherge Arbete ud Beträge Nebe de allgeee Aätze zur Bewertug vo IT-Ivettoe (vgl. z. B. Petch 999; Perrdo/Steer 003) lae ch bher ur wege Beträge fde, de pezell EAI- Ivettoe betrachte. Dagelaer et al. bechrebe für de Auwahl vo EAI-Software de UFAB II-Methode (Uterlage für Auchrebug ud Bewertug vo IT-Letuge) (Dagelaer et al. 00), welche al Vorgehe (Nutzwertaalye) zur Beurtelug vo IT- Letuge öffetlche Det verwedet wrd. Herbe d projetpezfch Krterehauptgruppe owe Ezelrtere fetzulege, de jewelg t Gewchtuge verehe werde. Für EAI d vo (Dagelaer et al. 00) exeplarch eu Hauptgruppe t qualtatve Ezelrtere geat, welche prär de Letugfähget der Software (z. B. Coectvty, techche Produtegechafte) prüfe. Ahad der Krtere ud dere Bedeutug der jewelge Aufgabetellug lät ch e Gewchtugbau ertelle, t Hlfe dee de Produte bewertet werde öe. Zuätzlch extere Auchlurtere, de Fall der Nchterfüllug dazu führe, da da Produt au der Bewertug geoe wrd. We letzte Satz deutlch wrd, teht de Auwahl eer EAI-Software Mttelput ud weger de grudätzlche Ivettoetchedug. Jedoch t dee Uterchedug ur vordergrüdg, da jede Futoaltät, de ttel ee Krteru geprüft wrd, eeret Möglchete der Geererug vo Barwerte eröffet ud adereret Auzahluge für de Achaffug, Ipleeterug, Apaug ud Betreb (potezell) ach ch zeht. De Ivettoetchedug öte ot zur Auwahl eer Produtalteratve ebeo Verwedug fde ud veredet auf Ba eer valde Schätzug geerelle Fehlvettoe. Zude wrd durch Barwerte ee ubjetve Gewchtug der Krtere, de au übergeordete Zele chwer abletbar t, verede. E aaloge Vorgehe we be Dagelaer et al. wrd auch vo Glp (Glp 999) bzw. vo Chrt ud Weda (Chrt/Weda 00) für de Fall der Uo Ivetet (Fodgeellchaft der Geoechaftbae) bechrebe. I der betreblche Prax werde oftal qualtatve Krterelte zur Ivettobewertug heragezoge. Da Bepel der Deutche Ba AG zegt 0 verchedee Bewertugerale für Produte Awedugberech Facal EAI, we bpw. de Traatocherhet oder de Qualtät der Leferatebezehug (Gröger 003). Der Erfülluggrad eer Alteratve wrd dabe je 7

9 Meral auf eer Sala vo {0,, 0} abgetrage, wobe de Auprägug 0 de bete Wertug dartellt. Der Vortel eer olche Bewertug t de Dfferezerug der Merale, de je ach orete Awedugfall auch uterchedlch prorert werde öe. Nachtele ergebe ch hgege be der Erttlug der orete Meralauprägug eer Alteratve ttel Aggregato ezeler Suberale owe wederu dere Aggregato zu ee Geatwert. I bede Fälle t e Autauchverhält zwche de (Sub- )Merale ubjetv fetzulege. Zude a der Geatwert letztlch cht terpretert werde, owohl hchtlch der geerelle öooche Vortelhaftget der Ivetto al auch für da achgelagerte Cotrollg der realerte Alteratve. Letztere würde da Steuer ud Prüfe de Zelerrechuggrad betreffe, d. h. wewet ch de zugrude gelegte Forderuge ud de dat ehergehede Höhe der erwartete Eparuge bzw. der alulerte Auzahluge tatächlch realere leße. Da durch EAI beodere auch de Stadarderug der Kouato propretärer Sytee voragetrebe wrd, d auch öooche Bewertugaätze für Ivettoe (Kouato-)Stadard ezubezehe (Braute/Whte 985; Buxa/Kög 998; Buxa 996). Her d prär zwe Fragetelluge tereat: I welche Fälle vetert e Uterehe Stadard ud welche potve Effete ergebe ch herau. Aalog zu de Auführuge zu EAI wrd de geate Arbete de Kote der Stadarderug der urz- ud lagfrtg realerte Nutze gegeüber getellt. De Kote de Stadard ettehe durch dee Eführug, Betreb ud Pflege Uterehe(etzwer). Degegeüber reultere Stadarderugvortele durch Koteeparuge folge de Wegfall propretärer Kouato owe durch Veredug vo Frtoote, de ch au fehleder ud cht qualtätgerechter Dateberettellug ergebe (Buxa/Kög 998; Buxa 996). Zude ergbt ch e potezeller Nutze, der au durch Stadarderug reulterede trategche Optoe, we bpw. der Ipleeterug euer Fore der Zuaearbet, folgt. Sowohl de Kote- al auch de Nutzeete t dabe beodere auch vo der Azahl der Aweder de Stadard abhägg. Her a velfacher Eatz eeret (utereheübergrefed) Sale- ud Lereffete be der Achaffug ud Ipleeterug vo Stadard ud ot ede Grezote der Stadarderug bewre. Adereret erhöhe ch de Iteroperabltätvortele ee jede Aweder de Stadard ud dat der reulterede Geatutze t zueheder Awederzahl (zur Charatert potver, dreter Netzeffete owe zu Glechgewchtozepte Netzwere vgl. (Kög/Wetzel 003)). Auf Ba der Kote- ud Nutzebetrachtug werde Stadard uehr oret hchtlch der öooche Vortelhaftget ee Eatze betreblche Ufeld bewertet. Bpw. werde (Wetzel/So/Kög 00) Ifratruturetcheduge Uterehe- 8

10 etzwere fouert ud t de X.500 Drectory Servce ee eperodge Modell verachaulcht. Übergrefede Zeletzug t e, de Wrug prär der Netzeffete ee Stadard au Uterehecht zu aalyere, u für dee er- oder zwchebetreblche Awedug Hadlugepfehluge zu folger. Jedoch betehe Uterchede zur her durchgeführte Bewertug vo EAI-Ivettoe: Lägerfrtge Nutzepotezale vo EAI, de au eer erhöhte Flexbltät Se der Itegrato- ud Äderugfähget reultere, werde durch dre orete Szeare (. o.) uterucht. Zwar etprcht de ee ehrtufge Etchedugproze. Jedoch d dadurch de Nutzepotezale eer Mddleware, de t der Kudezetrerug bepelhaft erläutert wurde, ohe Beeträchtgug der pratche Awedbaret da Etchedugodell tegrerbar. Herdurch öe Krtere zur Utertützug der EAI-Etchedug be eer Strategeäderug agegebe werde. De Itetät de Dateautauch erhalb ud zwche Segete eer htorch gewachee Awedugladchaft wrd explzt Modell berücchtgt. E olle egetbezogee Ivettoe öglch e, wobe owohl ee zetrale al auch ee dezetrale Etchedugtrutur (z. B. Proft-Ceter etchedet über de Mddleware-Eführug egee Berech) zugrude gelegt ud urz dutert wrd, d. h. vorlegede Betrag wrd e Opterugalül auf Ezelutereheebee vorgetellt. 3 Modellerug der Etchedugtuato be EAI-Ivettoe Auf Ba der bherge Duo wrd de Stuato be Eführug eer Mddleware vorgetellt ud e Etchedugodell herzu etwcelt. Zuvor oll de Etchedugtuato ahad ee Bepel otvert werde: E tteltädcher Fazdetleter, der gechloee Spezalfod für Prvatude etwcelt ud vertrebt, hat ee Awedugladchaft, de er bher ohe Mddleware betrebt, ach orgaatoale ud futoale Gechtpute zwe Segete utertelt: Seget utertützt vor alle de Prozee der Fodetwclug ud -verwaltug, währed de Module (e Modul etprcht ee abgegrezte Tel de Letugufag ee Awedugyte) vo Seget prär Fodvertreb zu Eatz oe. D. h. der Fazdetleter etzt gegewärtg auf ee Segeterug, de de Produtoproze folgt. Da Seget (Fodetwclug ud Verwaltug) beteht derzet au =5 Awedugodule, da Seget (Fodvertreb) au =6 Module. 9

11 Ee zuüftge trategche Uoreterug bpw. vertärt udeoreterte Fodetwclug öte ee Veräderug der Segeterug vortelhaft ache. Für dee Fall d da de Module t Kudebezug vo dejege zu eparere, de prär de Alageobjete adreere. Der bherge Bedarf a Dateautauch j der Module ee Seget t de j Module ee Seget j eht vor, da e Seget = Schtttelle, Seget =9 Schtttelle ud zwche de Segete = Schtttelle gbt. j etprcht dabe de beötgte Atel der axal öglche Schtttellezahl be Dateautauch ohe Mddleware. Bpw. wäre zwche de bede Segete obatorch axal 400 Schtttelle (= ; Begrüdug. u.) erforderlch, we jede Modul vo Seget t jede Modul vo Seget Date autaucht. Zwche de bede Segete glt Bepel deetpreched =/400=0,075. Abbldug zzert de Augagtuato der Awedugladchaft Bepel ttel eer Notato. (Abbldug ) Agecht deer Augagtuato tellt ch der Fazdetleter de Frage, ob ud welcher For de Eführug eer Mddleware vortelhaft t. E wäre öglch, ledglch de Module vo Fodetwclug ud Verwaltug a de Mddleware azubde, aber Fodvertreb darauf zu verzchte. I eer derartge Stuato erchet e ahe leged, we der Prax auch beobachtbar, Getaltugetcheduge a der ale Schtttelleazahl bzw. a bet-practce - Vorgehe aderer Uterehe zu oretere. Welche Fehletcheduge dat ehergehe öe, wrd Wetere ahad de allgeee Etchedugodell gezegt. Ferer tellt ch de Frage, welche Eflu zuüftge Strategewechel ud darau reulterede Äderuge hchtlch de Bedarf a Dateautauch, der Modulzahl ud der Segetgetaltug auf de Etchedugfdug habe. Folgede Aahe werde für da allgeee Etchedugodell getroffe: (A) E Uterehe betrebt ee Syteladchaft, de au eer beate Azahl vo ge Awedugodule beteht. Dee Azahl t cht davo abhägg, ob ee Mddleware egeetzt wrd oder cht. Dabe glt ge ];[. D. h. de Modellerug geht au Grüde der Hadhabbaret vo reelle Azahle vo Awedugodule au. Probleatch t de dehalb cht, wel de Azahl der Module durchgägg al exoge vorgegebe ageoe wrd. Iofer recht e au, be der Iterpretato der Modellergebe zu berücchtge, da reale Modulazahle er gazzahlg d. (A) De Awedugladchaft t N Segete utertelt, de bezüglch der Module paarwee djut d. Durch de Segete t de Awedugladchaft volltädg repräetert. De Segeterug t beat ud zuächt otat. Jede Seget beteht au ];[ Awedugodule, d. h. auch her erfolgt de Modellerug au t (A) verglechbare Grüde t eer reellwertge Modulazahl. Dat glt: 0

12 (A3) ge = () De Notwedget de Dateautauch zwche ezele Awedugodule t ebefall gegebe, fachlch begrüdet ud cht davo abhägg, ob ud welcher For ee Mddleware egeetzt wrd. I ee Seget d durch de Notwedget de Dateautauch verachte Awedugodule zuaegefat. Darüber hau t e Dateautauch zwche Module uterchedlcher Segete erforderlch. Der Grad der Verachug j, t j [0;], der Awedugodule ee Seget t de j Module ee Seget j t beat ud al Quotet zwche der erforderlche ud der axal öglche Azahl vo Dateautauchbezehuge der Module defert. Für de Azahl der Schtttelle o j zwche de Segete ud j ohe de Eatz eer Mddleware glt verefached o jr +. (A4) Für de Fall de Eatze eer Mddleware ee Seget oll jede Awedugodul dee Seget (uabhägg vo ) zur Realerug de Dateautauch t geau eer Schtttelle a de Mddleware agebude werde. De Awedugodule de a de Mddleware agebudee Seget öe geau da ud ebefall uabhägg vo j ohe zuätzlche Schtttelle auch auf de Module de Seget j ud ugeehrt zugrefe, we auch j a de Mddleware agebude t. De Varable {0,} t de Wert a, fall Seget ee Mddleware egeetzt wrd ud 0 fall cht. j ]0;] etprcht de Quotete zwche de ugeetzte ud de axal öglche drete (d. h. ohe Mddleware realerte) Modulchtttelle zwche de Segete ud j. Deetpreched glt be Eatz eer Mddleware Seget für de drete Modulchtttelle =0 bzw. j =0, we owohl al auch j a de Mddleware agebude d. Abbldug llutrert de Zuaehag vo j ud j, wobe de Segete ud a de Mddleware (M) agebude d ud Seget 3 cht. (Abbldug ) Uter de getroffee Aahe wrd u Abchtt 3. uterucht, welche Getaltugalteratve zu welche Schtttelleazahl führt, u da derzet der Prax oftal verfolgte Zel der Merug der Schtttellezahl zu dutere. Daach werde Abchtt 3. de Barwertwruge der Getaltugalteratve betrachtet ud dat ee öooche Bewertug durchgeführt. 3. De Azahl der Schtttelle

13 E Uterehe, da uter de Aahe (A) b (A4) ee verachte Awedugladchaft betrebt, evaluert de Eführug eer EAI-Löug. De Mddleware a geäß (A4) ee, ee, ehrere oder alle der Segete der Awedugladchaft egeführt werde. E wrd zuächt uterucht, welche Optoe zu welcher Azahl vo Schtttelle führe. De Azahl der drete (d. h. cht durch ee Mddleware verttelte) egettere Modulchtttelle o ee Seget ergbt ch obatorch geäß (A3) t de Audruc (). Für de Mddleware-Schtttelle de Seget ergbt ch geäß (A4) uabhägg vo de Notwedgete de Dateautauch der Audruc (3): o ( ) ß () = (3) De Azahl der drete Modulchtttelle o j zwche zwe ohe Mddleware verachte Segete ud j ergbt ch etpreched (A3) ud (A4) ud durch Ufore t: o j j j j j j j Für ee forale Dartellug der Geatzahl der Schtttelle be verachte Awedugladchafte ehe Ahag. Azahl der Schtttelle ohe Eatz eer Mddleware de beodere Bedeutug de egetextere Dateautauch Zuächt oll der Fall geauer betrachtet werde, da ee Mddleware Eatz t. Dabe t zu beere, da de Schtttellezahl uter de Modellaahe be Hzuahe ee wetere Modul de Seget, de de Hzuahe erfolgt, quadratch wächt. De Schtttellezahl zwche de Seget, de de Hzuahe erfolgt, ud de adere Segete der Ladchaft wächt lear. Wrd uterucht, welche Eflu Veräderuge hchtlch der Notwedget de Dateautauch auf de Schtttellezahl habe, lät ch ablete, da de Geatzahl der Schtttelle ohe Eatz eer Mddleware er da tärer vo Veräderuge der Notwedget de egetextere Dateautauch abhägg t, we de Bedgug (5) erfüllt t. We lecht zu eree t, trfft dee Bedgug geerell zu, we Audruc (5 ) glt:! j j (4) (5) (5 ) Fall (5 ) glt, wel bpw. j ud ee ählche Größe aufwee, o hat ee Zuahe der Notwedget de Dateautauch zwche zwe Segete uter de Modellaahe ee tärer potve Eflu auf de Geatzahl der Schtttelle al de Zuahe der Notwedget de Dateautauch erhalb ee Seget. j

14 Durchgägge Gechäftprozee, we e Supply Cha Maageet agetrebt werde ud we e z. B. der Fazdetletugbrache beodere auch der Mehraalvertreb udedvduell produzerter Letuge erforderlch acht, erhöhe de Aforderug a de Itegrato der Awedugytee. Apaugbedarf, der au derartge Strategeäderuge reultert, a deetpreched auch al Bepel für u. U. auch urzfrtg ettehede Flexbltätbedarf dee. Agecht de au deer Arguetato abletbare Tred zu Iforatoverarbetug, de beodere auch egetübergrefed tärer tegrert t, t da relatv tare Atege der Schtttellezahl be Ateg de Bedarf a egetübergrefede Dateautauch, da uter de Modellaahe zu beobachte t, vo beoderer Bedeutug. Gerade große verachte Ugebuge ohe Mddleware t deer Stuato e ehr tare Wachtu der Geatzahl der Schtttelle zu erwarte. Da heßt uttelbar auch, da derartge zuüftge Strategeäderuge erheblche Eflu auf de Schtttellezahl habe ud deetpreched fall de Schtttellezahl e Krteru für de Etchedug über de Eatz eer Mddleware t de Etchedug t ebezoge werde üe. Der Fazdetleter, dee Augagtuato obe bechrebe wurde, plat, udeoreterte Date vertärt Fodetwclug ud -verwaltug ezubezehe. Dadurch erhöht ch da e Bepel gegebe ud beat der Bedarf a egetübergrefede Dateautauch u 0,03 auf =0,0575, d. h. de Itegrato udeoreterter Date führt Bepel dazu, da ch der Bedarf a Dateautauch o erhöht, da de Module zuätzlch 3% der zwche de Segete axal öglche Dateautauchbezehuge al Schtttelle beötge. De Zahl der egetübergrefede Schtttelle würde dadurch vo auf 3 tege (Ateg u ca. 09%). E Ateg de Bedarf a tere Dateautauch größere Seget vo ebefall 0,03 auf =0,, d. h. de Prozeveräderuge würde ur ee tärere tere Modulveretzug ach ch zehe, leße de tere Schtttellezahl dee Seget vo auf 30 (Ateg u ca. 43%) atege. Deetpreched wrd auch Bepel deutlch, da ee Zuahe de Bedarf a egetübergrefede Dateautauch elbt gegeüber ee deutlch leere Seget e tärere Schtttellewachtu aulöt, al e au eer Zuahe de Bedarf a egettere Dateautauch etteht. Schtttellezahle gechte Ladchafte de Bedeutug de Arezyte Ladchafte, dee dete ee, aber cht alle Segete Mddleware zu Eatz ot, olle al gecht bezechet werde. Gechte Ladchafte d der Realtät häufg zu beobachte ud öe bpw. da ettehe, we ee al Proft- Ceter geführte Abtelug e vo hr veratwortete Seget utellt, adere Proft-Ceter jedoch auf de Utellug verzchte. De Frage, wa welche Segete a ee Mddleware azubde d, fall ee uterehugwet chtttelleale Löug agetrebt 3

15 wrd, t Gegetad dee Uterabchtt. Begleted wrd auch de Frage uterucht, wefer Etchedugtruture Uterehe da Ergeb beeflue. Fall ee Etchedug über de Eatz eer Mddleware ee Seget vo der Zahl der Schtttelle zwche Segete uabhägg t, t ur de Azahl der egettere Schtttelle vo Bedeutug. Dee Azahl t be Eatz eer Mddleware Seget geau da edrger al ohe Mddleware, we glt:! ( )! E zegt ch, da ee Zuahe der Notwedget de Dateautauch erhalb ee Seget dazu führt, da beret be eer gergere Zahl der Module ee Mddleware- Löug ee edrgere Azahl vo egettere Schtttelle ach ch zeht, al ee Löug ohe Eatz eer Mddleware. De Azahl der Schtttelle zwche zwe Segete t geäß (A4) da ull, we bede Segete a de Mddleware agebude d. Aote etprcht e der Azahl, de ch ergbt, we ee der bede Segete a de Mddleware agechloe t. Fall ohe Berücchtgug vo Auzahluge ee uterehewet chtttelleale Ladchaft atrebt wrd, d de folgede Segete a de Mddleware azubde: Alle Segete, für de (6) glt ud be dee dat de Azahl der egettere Schtttelle be Eatz eer Mddleware edrger t, al ohe Mddleware. Darüber hau alle Segete, für de be eer Abdug der Wegfall der egetextere Schtttelle de Zuahe der tere Schtttelleazahl überopeert. Sot a der Eatz der Mddleware lee Segete de uterehewete Geatzahl der Schtttelle da reduzere, we da lee Seget t ee oder ehrere adere Segete durch teve Dateautauch verbude t. Geerell u da Arezyte Uterehe t dezetrale Etchedugtruture (z. B. Proft-Ceter-Orgaatoe) derart augetaltet e, da der egetübergrefede Dateautauch Etchedugalül berücchtgt wrd, u ee öglcht edrge, Idealfall ale Schtttellezahl zu gewährlete. Ee evetuell ahe legede hälftge Zurechug eer extere Modulchtttelle zu de bede betelgte Segete führt allerdg - we ch lecht zege lät - dazu, da für lee Segete eer Ladchaft, welche wederu wetgehed durch ee Mddleware verorgt d, etgege de uterehewete Optu auf de Abdug verzchtet wrd. Dagege öte da Arezyte auch o getaltet werde, da jede Seget de Auzahluge auch für de extere Schtttelle eer Module voll zugerechet werde. Da wäre allerdg ee Überverorgug t Mddleware wahrchelch. Dehalb t dafür zu plädere, ee zetrale, uterehewete Opterug zur Hertellug eer Schtttellealtät durchzu- (6) 4

16 führe. Herau öe eletve Areze be der Etchedugfdug ezeler Segete zur EAI-Eführug geetzt werde. Darüber hau lät ch - Verbdug t de Ergeb, da be Verzcht auf de Eatz eer Mddleware ud tegede Bedarf a Dateautauch de Azahl der Schtttelle zwche de Segete tärer tegt al erhalb ee Seget - Folgede fettelle: Fall uter utereheweter Betrachtug ee Merug der Geatzahl der Schtttelle agetrebt wrd, werde uter de Modellaahe (A) b (A4) Segete beodere lee eher da a de Mddleware agebude, we de Notwedget de egetextere Dateautauch zut, al we ehr egetterer Dateautauch erforderlch t. 3. Erweterug de Modell u Auzahlugwruge I Wetere olle u zuätzlche Aahe getroffe werde, u de Frage ach eer auzahlugale Getaltug der Awedugladchaft zu beatworte. (A5) Agecht ee al fx ageoee Letugufag wrd ageoe, da deer zu barwertale Auzahluge beretgetellt werde oll. Der Kalulatoz t t ]0;] gegebe. (A6) De Neuertellug eer Schtttelle hat zu Ertellugzetput beate Auzahluge K R + zur Folge. Verefached falle jeder folgede Perode beate ud otate achchüge Auzahluge für Wartug ud Weteretwclug pro Schtttelle R + a. Darüber hau wrd verefached davo augegage, da Schtttelle, de eal egerchtet d, uedlch lage geutzt werde. De Aahe der ubegrezte Nutzug öte a zugute der Aahe ee begrezte Plaughorzot aufgebe, we alle Awedugodule ud Schtttelle über de oplette Plaughorzot egeetzt werde ud de Stuato, de ch Achlu a dee Plaughorzot ergäbe, rrelevat t. De abgeletete Auage de Modell äder ch dadurch jedoch cht. (A7) De Eführug eer Mddleware, de uterehewet geutzt werde a, zeht beate ud vo der Schtttellezahl uabhägge Auzahluge K R + zu Eführugzetput ach ch. Darüber hau d be der Eführug eer Mddleware perodebezogee beate achchüge Auzahluge R + für de Wartug zu berücchtge. Auch hchtlch der Mddleware wrd ee uedlche Nutzugdauer ageoe. 5

17 Uter de Aahe (A) b (A7) ergebe ch der Barwert BW t0 der Auzahluge für de Erchtug eer Schtttelle repetve der Barwert BW t0 für de Erchtug der Mddleware folgederaße: BW BW t0 t0 K K De Barwerte der Auzahluge eer betehede Schtttelle repetve Mddleware BW bzw. BW ergebe ch deetpreched t (für de Barwert der Schtttelleauzahluge luve eer etwage Mddleware eer betehede Ladchaft ehe Ahag ): BW ( BW ) (9) Uter de Modellaahe (A)-(A7) wäre e öglch, de Barwertwruge belebger Äderuge der Ladchaft zu evaluere. Her d Veräderuge der Strutur oder Modulzahl der Segete, der Notwedget de Dateautauch, de Mddleware-Eatze oder der Kotetrutur debar ud der Realtät zu beobachte. We obe dutert, wrd der atuelle Duo zur Awedugtegrato auf Flexbltätvortele vo EAI-Löuge hgewee. De Arguetato derartger Flexbltätvortele geht zuächt davo au, da Gegeatz zu (A5) Allgeee Veräderuge de agetrebte Letugufag zu erwarte d. De folgede bede Uterabchtte uteruche typche Flexbltätzeare, de ch Rahe der Eführug eer Mddleware ergebe. De Etchedug über de Abdug ee Seget a ee Mddleware I erte Szearo wrd uterucht, welche Fälle e be zetrale Etchedugtruture vortelhaft t, e betehede Seget uzutelle, da bher och cht a ee Mddleware agebude t. Dee Frage tellt de Fall der uzeve Utellug der Segete eer Awedugladchaft dar ud öte ch z. B. ach eer Erweterug der Ladchaft durch e zuächt uverbudee zuätzlche Seget ergebe (z. B. Vertrebaal Iteret be de Bepel ageprochee tteltädche Fazdetleter). Folgede Aahe wrd zuätzlch zu (A) b (A7) getroffe: (A8) Da Uterehe betrebt ee Awedugladchaft, de au Segete beteht. Außer de Seget d alle Segete a ee betehede Mddleware agebude. De Modulazahle d für de agebudee, der Grad der Verachug t A für de agebudee ud da eue Seget gegebe. Außerde d de erforderlche Auzahluge geäß (A5) b (A7) beat. E oll ee Zelfuto ZF auf Grudlage ee Barwert-oreterte Opterugalül für de Abdug de Seget forulert werde. De Abdug de Seget a 6 (7) (8)

18 de Mddleware oll geau da erfolge, we de chtttellebezogee Auzahluge BW ( ) be Abdug zu Etchedugzetput ee gergere Barwert aufwee al de Auzahluge BW o ( ) be Fortbetad der drete Schtttelle. ZF BW BW BW, o : (0) Her ergbt ch der Barwert BW o ( ) t (), (4) ud (9) folgederaße: BW o () Ee Aalye der Mootoe- ud Krüugegechafte zegt, da () geate Deftoberech ovex ud treg ooto teged t (ehe Ahag ). Fall ee Abdug a de Mddleware erfolgt ud dat de bherge drete Schtttelle aufgegebe werde, ergbt ch t (3) ud (7) der Barwert der Auzahluge BW ( ) t: BW K () Geäß (A6) t auch () geate Deftoberech t potver Stegug lear ud daher treg ooto teged. Da Seget wrd geau da über de Mddleware agebude werde, we (3) erfüllt t. K Ee Aalye vo (3) zegt, da we zu erwarte war uo leere Segete ugetellt werde, je größer der Barwert der Wartugauzahluge eer Schtttelle relatv zu de für de Erchtug erforderlche Auzahluge t. Außerde fällt auf, da de Bedeutug de Verhälte zwche de Auzahluge für Ertellug ud Wartug vo Schtttelle zurücgeht, we der Bedarf a egettere Dateautauch tegt. Da heßt, we der Bedarf a egettere Dateautauch hoch t, wrd auch be relatv gergere Wartugauzahluge ugetellt. Dee Auage t ogar och dah gehed zu verchärfe, da be realtche Auzahlugwerte e hoher Bedarf a egetextere Dateautauch uabhägg vo Verhält der Auzahluge dazu führt, da der Fazdetleter beret lee Segete utellt. I Kotext der obe aduterte Probleat der Varato vo Segetzuchtte lät ch au (3) ferer be Eführug eer Mddleware lecht e Krteru für de Abtreug ee Seget bzw. de Verzcht auf dee Abdug ablete. De Abtreug epfehlt ch geau da, we (3) für e abtrebare Seget cht erfüllt t. Auch her t zu betoe, da de Bedeutug de Verhälte zwche de Auzahluge für de Erch- (3) 7

19 tug ud dejege für de Wartug vo Schtttelle zurücgeht, we der Bedarf a egettere Dateautauch tegt. Ibeodere be hohe Auzahluge für de Erchtug vo Schtttelle beeträchtgt e hoher Bedarf a tere Dateautauch ee Seget dee geate Abtreug ud ot ee eue Segetetelug. De Mddleware-Eführug große Ugebuge be wachede Modulzahle Klache tuatve Getaltugaätze epfehle, Mddleware-Etcheduge a Bechar, d. h. a eer erfolgreche Getaltug verglechbarer Zel-Ladchafte auzurchte. E tellt ch jedoch de Frage, ob be zu erwartede Wachtu eer Ugebug cht auch dere betehede Größe (Augagtuato) Eflu auf de Vortelhaftget eer EAI-Löug hat. I dee Abchtt wrd dehalb uterucht, ob de Vortelhaftget der Eführug vo der Größe der betehede Ugebug abhägt. Debezüglche Ergebe öe auch al Idze für de Vortelhaftget eer Schtttellelöug be zuüftger Zuahe der Modulzahl dee. I Modell wrd zuächt aalyert, wa e eer Stuato, der ee verachte Awedugladchaft betrebe wrd ud der zuätzlche Module Betreb geoe werde olle, zu eer Utellug ot. E wrd de Frage beatwortet, we groß de Azahl der zuätzlche Module e u, dat ch de Eführug eer Mddleware epfehlt. Degeäß eretzt de Aahe (A8 ) de Aahe (A8). (A8 ) Da Uterehe betrebt ee Awedugladchaft, de au ee Seget = beteht. De vorhadee Modulazahl t t = a gegebe. Ebeo t de Notwedget de Dateautauch erhalb de ee Seget t gegebe ud auch be Hzuahe zuätzlcher Module otat. De erforderlche Auzahluge d wederu geäß (A5) b (A7) beat. a, ud de Auzahluge d o gegebe, da der Eatz eer Mddleware der betehede Ladchaft cht vortelhaft t (abhägg vo der Zahl zuätzlcher Module a de Eführug eer Mddleware jedoch achfolged vortelhaft werde). Etpreched t bher ee Mddleware Eatz. E oll de Zahl vo N zuätzlche Module Betreb geoe werde. De Echräug auf e Seget erfolgt, u de ch ergebede Tere überchaubar zu halte. Uter der Aahe, da de durchchttlche Notwedget de Dateautauch auch be Hzuahe weterer Module otat blebt, folge darau ee wetere Bechräuge. Auch her wrd ee Zelfuto ZF auf Grudlage vo Barwerte aufgetellt, ahad derer über de Eführug eer Mddleware etchede wrd. De Mddleware t geau da ezuführe, we de chtttellebezogee Auzahluge be Erweterug der Ladchaft u Module ud Aubau der bherge drete Abdug zu Etchedugzetput 8

20 ee höhere Barwert BW o ( ) aufwee al ch deer t BW ( ) für de Auzahluge be Eführug eer Mddleware ergäbe. ZF BW BW BW, o : (4) Ohe Eführug eer Mddleware ergbt ch der Barwert der Auzahluge BW o ( ) für de Schtttelle au de Auzahluge für de Wartug der betehede ud de Erchtug der eue Schtttelle: BW a a a a a K (5) a o We ee Aalye zegt, t (5) geate Deftoberech ovex ud treg ooto teged (ehe Ahag 3). Be Eführug eer Mddleware d Schtttelle für de bherge ud de eue Module ezurchte. De vorhadee drete Schtttelle etfalle. Ferer d de Auzahluge zu berücchtge, de Eführug ud Wartug der Mddleware verurache. Deetpreched ergbt ch der Barwert der Auzahluge t: BW K K a Uter (A6) ud (A7) t auch (6) geate Deftoberech t potver Stegug lear ud daher treg ooto teged. U da R zu erttel, für da der Barwert der Mddleware-Abdug zu dejege detch t, der ch be drete Modulchtttelle ergbt, a der Barwertvortel der EAI- Löug BW ( ), der auch egatv e a, we ch de Eführug eer Mddleware cht epfehlt, folgederaße forulert werde: BW BW BW o K (6) a a a a K K (7) Wege der Kovextät vo (5) ud der Leartät vo (4) t auch (7) ovex geate Deftoberech. Da ch de Vortelhaftget zwche Mddleware ud drete Schtttelle a Nulltelle vo (7) ädert, wrd für (7) ee Nulltelleaalye durchgeführt (ehe Ahag 3). Dabe ergbt ch, da de Vortelhaftget der Eführug eer Mddleware cht ur vo der Zelugebug abhägt, oder auch vo der Augagugebug. Wetere Betrachtuge zege, da ch der Eflu der Augagugebug c. p. durch ee Stegerug de Bedarf a Dateautauch erhöht ud durch ee Seug der Auzahluge für de Erchtug vo Schtttelle geet wrd. Deer uter de Modellaahe achgeweee Eflu der Augagugebug, der au der Möglchet reultert, de drete Schtttelle für de vorhadee Module bezubehalte, führt dazu, da Ugebuge, welche de detche Modulzahl aufwee, ab- a 9

Multiple Regression (1) - Einführung I -

Multiple Regression (1) - Einführung I - Multple Regreo Eführug I Mt eem Korrelatokoeffzete ud der efache leare Regreo köe ur varate Zuammehäge zwche zwe Varale uterucht werde. Beutzt ma tatt dee mehrere Varale zur Vorherage, egt ma ch auf da

Mehr

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg Für da Modell eer Schadevercherg e gegebe: = Schade ee Verchergehmer, we der Schadefall etrtt w = Wahrchelchket dafür, da der Schadefall etrtt

Mehr

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt.

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt. Webull & Wöhler 0 CRGRAPH Wöhlerdagramm Im Wöhlerdagramm wrd de Lebesdauer ( oder Laufzet) ees Bautels Abhägget vo der Belastug dargestellt. Kurzetfestget Beaspruchug Zetfestget auerfestget 0 5 3 4 6 0

Mehr

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation)

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation) 6. Zuammehagmaße Kovaraz ud Korrelato Problemtellug: Bher: Ee Varable pro Merkmalträger, Stchprobe x,, x Geucht: Maße für Durchchtt, Streuug, uw. Jetzt: Zwe metrche! Varable pro Merkmalträger, Stchprobe

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004 Stattk fü Igeeue (IAM) Veo 74 Vaazaalye Mt de efache Vaazaalye (ANOVA Aaly of Vaace) wd de Hypothee gepüft, ob de Mttelwete zwee ode mehee Stchpobe detch d, de au omaletelte Gudgeamthete gezoge wede, de

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung 8 Aweduge aus der Fazmathematk Perodsche Zahluge: Rete ud Leasg Uter eer Rete versteht ma ee regelmässge ud kostate Zahlug Bespele: moatlche Krakekassepräme, moatlche Altersrete, perodsches Spare, verteljährlcher

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quattatve BWL. el: Fazwtschaft Mag. oáš Sedlačk Lehstuhl fü Fazdestlestuge Uvestät We Quattatve BWL: Fazwtschaft Ogasatosches Isgesat wd es 6 ee gebe (5 Ehete + Klausu Klausu fdet a D 7. Jaua 009 statt

Mehr

(Markowitz-Portfoliotheorie)

(Markowitz-Portfoliotheorie) Thema : ortfolo-selekto ud m-s-rzp (Markowtz-ortfolotheore) Beurtelugskrtere be quadratscher Nutzefukto: Beroull-rzp + quadratsche Nutzefukto Thema Höhekompoete: Erwartugswert µ Rskokompoete: Stadardabwechug

Mehr

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik Prof. Dr. Ig. Post Grudlage der Eergetechk Eergewrtschaft Kosterechug EEG. Vorlesug EEG Grudlage der Eergetechk De elektrsche Eergetechk st e sogeates klasssches Fach. Folglch st deses Fach vele detallert

Mehr

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n).

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n). Aufgabe Wr betrachte ee Reteverscherug der Retebezugszet mt jährlch vorschüssger Retezahlug solage der Verscherte lebt. a) Bezeche V bzw. V de rechugsmäßge Deckugsrückstellug am Afag bzw. am Ede des Verscherugsjahres.

Mehr

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen?

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen? Aufgabe 1 (60 Pukte) De Gesellschaft XYZ betet als prvate Reteverscherug ee Idepolce gege Emalbetrag a mt eer Aufschubfrst vo zwe Jahre. Ivestert wrd e so geates IdeZertfkat, das be Retebeg das folgede

Mehr

Ordnungsstatistiken und Quantile

Ordnungsstatistiken und Quantile KAPITEL Ordugsstatste ud Quatle Um robuste Lage- ud Streuugsparameter eführe zu öe, beötge wr Ordugsstatste ud Quatle... Ordugsstatste ud Quatle Defto... Se (x,..., x R ee Stchprobe. Wr öe de Elemete der

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Name: Vorame: Matrkel-Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Itegrerter Studegag Wrtshaftswsseshaft Klausuraufgabe zur Hauptprüfug Prüfugsgebet: BWW 2.8

Mehr

Wie gelingt es den Buchmachern (oder FdJ 1 ) IMMER zu gewinnen

Wie gelingt es den Buchmachern (oder FdJ 1 ) IMMER zu gewinnen We gelgt es de Buchacher (oder FdJ IMMER zu gewe Eletug Schrebwese ud Varable Erwarteter Gew des Buchachers 4 4 De Stratege der Buchacher 5 4 Der ehrlche Buchacher 6 4 "real lfe" Buchacher6 4 La FdJ 9

Mehr

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1 Ivesttosetscheduge m Mult-Chael-Customer-Relatoshp Maagemet Has Ulrch Buhl, Na Kreyer, Na Schroeder Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, Wrtschaftsformatk & Facal Egeerg Kerkompetezzetrum Iformatostechologe

Mehr

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3 Desrptve Statst - Aufgabe 3 De Überachtugszahle der Fremdeverehrsgemede "Bachstadt" für de Moate ud zege auf de erste Blc scho deutlche Uterschede de ezele Ortschafte. We seht e etsprecheder Verglech der

Mehr

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten Festverzslche Wertaere Kurse ud Redte be gazzahlge Restlaufzete Glederug. Rückblck: Grudlage der Kursrechug ud Redteermttlug 2. Ausgagsstuato 3. Herletug der Formel 4. Abhäggket vom Marktzsveau 5. Übugsaufgabe

Mehr

Einführung in die deskriptive Statistik

Einführung in die deskriptive Statistik Eführug de dekrptve Stattk Übercht: 1. Grudlage: Mee, Skalere, edeoale Häufgketverteluge 1.1. Mee 1.. Skaleveau 1.3. Mewertklae 1.4. Uvarate Häufgketverteluge 1.5. Graphche Dartellug vo uvarate Häufgketverteluge

Mehr

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE)

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE) Stoffwerte vo Flüssgkete Oberflächespaug (PHYWE) Zel des Versuches st, de Platzbedarf ees Ethaol-Moleküls der Grezfläche zwsche Dapfphase ud Lösug aus der Kozetratosabhäggket der Oberflächespaug be wässrge

Mehr

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik Methode der comutergestützte Produkto ud Logstk 9. Bedesysteme ud Warteschlage Prof. Dr.-Ig. habl. Wlhelm Dagelmaer Modul W 336 SS 06 Bedesysteme ud Warteschlage Besel: Fahrradfabrk Presse Puffer Lackerere

Mehr

Optimale Darlehensbündel in der privaten Immobilienfinanzierung

Optimale Darlehensbündel in der privaten Immobilienfinanzierung Uvertät ugurg Prof. r. Ha Ulrch Buhl Kerkompetezzetrum Faz- & Iformatomaagemet Lehrtuhl für BWL, Wrtchaftformatk, Iformato- & Fazmaagemet kuopaper WI-6 Optmale arleheüdel der prvate Immolefazerug vo Joche

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Gewöhlch geht a der Zsessrechug davo aus, dass de Zse ach ee Jahr de Kapl ugeschlage werde ud da weder Zse trage. Der Zssat, t de das Kapl ultplert wrd,

Mehr

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit Bespelklausur BWLB TelMarketg 45MuteBearbetugszet BWLBBespelklausurTelMarketg Sete WchtgeHwese:. VOLLSTÄNDIGKEIT: PrüfeSeuverzüglch,obIhreKlausurvollstädgst(Aufgabe).. ABGABE: EsstdegesamteKlausurabzugebe.

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion AG Kstrut KONTRUKTION Plaetegetrebe (Umlaufgetrebe) rpt TU Berl, AG Kstrut Plaetegetrebe Vrtele Plaetegetrebe: e Achsversatz z.t. sehr grße Über-/Utersetzuge möglch grße Tragraft guter Wrugsgrad Rhlff

Mehr

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik Formelsammlug rtschaftsmathemat / Statst Formelsammlug für de Lehrverastaltug rtschaftsmathemat / Statst zugelasse für de Klausure zur rtschaftsmathemat ud Statst de Studegäge der Techsche Betrebswrtschaft

Mehr

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung.

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 06.0.008 Spawete, Meda Quartlsabstad, Varaz ud Stadardabwechug. Streuug um de Mttelwert. I de folgede Säuledagramme st de Notevertelug zweer Schülergruppe (Mädche,

Mehr

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...}

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...} 1 Allgeme Geometrsche Rehe: q t = 1 q1 t=0 1 q Mtterachtsformel: ax 2 bxc=0 x 1/ 2 = b±b2 4ac 2a Bomsche Formel: 1. ab 2 =a 2 2abb 2 2. a b 2 =a 2 2abb 2 3. ab a b=a 2 b 2 Wurzel: ugerade 1 Ergebs gerade

Mehr

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit Glederug: A. Vermögesverwaltug I. Gegestad II. Ablauf III. Koste B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 1. Darstellug. Krtk II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug. Krtk III. Arbtrage

Mehr

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

Grundzüge der Preistheorie

Grundzüge der Preistheorie - - Grudzüge der Prestheore Elemetare Gedake der uterehmersche Prespoltk Verso 3. Harr Zgel 999-3, EMal: HZgel@aol.com, Iteret: http://www.zgel.de Nur für Zwecke der Aus- ud Fortbldug Ihaltsüberscht. Grudgedake.....

Mehr

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien:

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien: Regressoslse De Regressoslse st ee Slug vo sttstshe Alseverfhre. Zel e de häufgste egesetzte Alseverfhre st es Bezehuge zwshe eer hägge ud eer oder ehrere uhägge rle festzustelle. Se wrd sesodere verwedet

Mehr

Elektrische Welle - Synchronlauf von 2 Motoren. Ein Beispiel für Mechatronik. Manfred Hermanski Fachhochschule Bielefeld

Elektrische Welle - Synchronlauf von 2 Motoren. Ein Beispiel für Mechatronik. Manfred Hermanski Fachhochschule Bielefeld Eletrche Welle - Sychrluf tre E Bepel für echtr fred Her Fchhchchule Belefeld Eletrche Welle hlterzech ENLENG AFGABE 3 3 EGLEONZE 5 4 ANHANG 4. Lterturhwee: 4. Sultbepel : Sult ee Glechtrtr 9 Eletug Schwgebe

Mehr

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme Short Lstg für ultkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Dr. Adré Heg, r.z.w.-cdata AG, Zu Hosptalgrabe 2, 99425 Wear, adre.heg@rzw.de 1. Multkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Das Job-Shop Schedulg-Proble,

Mehr

Innovative Information Retrieval Verfahren

Innovative Information Retrieval Verfahren Thomas Madl Iovatve Iformato Retreval Verfahre Hauptsemar Wtersemester 004/005 Überblc Formales Vortrag Ausarbetug Scheerwerb Termplaug Kurzvorstellug Theme Themevergabe Wederholug Grudlage Gewchtug ud

Mehr

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung Formelsmmlug zur Zuverlässgetsberechug zusmmegestellt vo Tt Lge Fchhochschule Merseburg Fchberech Eletrotech Ihlt:. Zuverlässget vo Betrchtugsehete.... Zuverlässget elemetrer, chtreprerbrer ysteme... 3.

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

F 6-2 π. Seitenumbruch

F 6-2 π. Seitenumbruch 6 trebsauslegug Für dese ckelprozess üsse de otore so ausgelegt werde, dass dese Fahrbetreb cht überlastet werde. Herfür üsse de ezele asseträghetsoete [7] der Bautele (otor, etrebe, ckler ud Ulekrolle)

Mehr

19. Amortisierte Analyse

19. Amortisierte Analyse 9. Amortserte Aalyse Amortserte Aalyse wrd egesetzt zur Aalyse der Laufzet vo Operatoe Datestrukture. Allerdgs wrd cht mehr Laufzet ezeler Operatoe aalysert, soder de Gesamtlaufzet eer Folge vo Operatoe.

Mehr

Investition und Finanzierung Skript III

Investition und Finanzierung Skript III Ivestto ud Fazerug Skrpt III zuletzt geädert am: 05.05.03 Ivestto ud Fazerug Skrpt III Quelle: Vorlesug Ivestto ud Fazerug 6. Semester, FH Erfurt, Prof. Dr. Waldhelm Copyrght 2003 BSTM Sete Alle Agabe

Mehr

Fernstudium. Technische Thermodynamik Teil: Energielehre

Fernstudium. Technische Thermodynamik Teil: Energielehre Fakultät Maschewese Isttut für Eergetechk, Professur für Techsche Therodyak Ferstudu Techsche Therodyak Tel: Eergelehre Prof. Dr. C. Bretkopf Wterseester 2012/13 Adstratves Techsche Therodyak Eergelehre

Mehr

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre D. Plappert De Strukturglechhet verschedeer physkalscher Gebete gezegt am Bespel Hydraulk-Elektrztätslehre Erschee Kozepte ees zetgemäße Physkuterrchts, Heft 3, Schroedel Verlag 979. Eletug De megeartge

Mehr

Analyse und praktische Umsetzung unterschiedlicher Methoden des Randomized Branch Sampling

Analyse und praktische Umsetzung unterschiedlicher Methoden des Randomized Branch Sampling Aalse ud praktsche Umsetzug uterschedlcher Methode des Radomzed Brach Samplg Dssertato zur Erlagug des Doktorgrades der Fakultät für Forstwsseschafte ud Waldökologe der GeorgAugustUverstät Göttge vorgelegt

Mehr

Allgemeine Prinzipien

Allgemeine Prinzipien Allgemee Przpe Es estere sebe Grudehete der Physk; alle adere physkalsche Größe ka ma darauf zurückführe. Dese Grudehete sd: Läge [m] Masse [kg] Zet [s] Elektrsche Stromstärke [A] Temperatur [K], Stoffmege

Mehr

1 Elementare Finanzmathematik

1 Elementare Finanzmathematik Elemetare Fazmathemat 4 Elemetare Fazmathemat Zel: Bewertug ud Verglech atueller ud zuüftger Geldströme. Determstsche Zahlugsströme Defto: E determstscher Zahlugsstrom st ee Futo Z: N R, de jedem Zetput

Mehr

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer BANK ONLINE Zetraler Bakdate-Trasfer Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Efachste Aktverug... 5 3.2 Abruf vo Kotoauszüge... 6 3.3 Bakeübergrefede

Mehr

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern AMMO Berchte aus Forschug ud Techologetrasfer Etwcklug eer Dsatcherfukto zur Überrüfug vo Nomerugsmege der Betrebsführug vo Erdgassecher Prof. Dr. sc. tech. Dr. rer. at. R. Ueckerdt Dr.Ig. H.W. Schmdt

Mehr

Eine Theorie für Mehrkomponentenkontinua und ihre Transformation in eine Stabtheorie mit Anwendung auf den menschlichen Oberschenkelknochen

Eine Theorie für Mehrkomponentenkontinua und ihre Transformation in eine Stabtheorie mit Anwendung auf den menschlichen Oberschenkelknochen Ee heore ür Mehropoeteotua ud hre raorato ee Stabtheore t Awedug au de ehlhe Oberheelohe Dertato zur Erlagug de aadehe Grade Dotor geeur de ahberehe Baugeeurwee der Berghe Uertät Geathohhule Wuppertal

Mehr

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen.

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 0.0.008 Lagemaße der beschrebede Statstk. Zur Iterpretato eer Beobachtugsrehe ka ma ebe der grafsche Darstellug wetere charakterstsche Größe herazehe. Mttelwert ud

Mehr

Validierung der Software LaborValidate Testbericht

Validierung der Software LaborValidate Testbericht Valderung der Software LaborValdate Tetbercht De Software LaborValdate dent dazu Labormethoden zu Valderen. Dazu mu nachgeween en, da de engeetzten Funktonen dokumentert und nachvollzehbar nd. De Dokumentaton

Mehr

IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG

IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG Vers.-Oek.Tel-I-Ka-IV--5 Dr. Rurecht Wtzel; HS 09.0.009 IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG. Überblck ) I desem Katel wede wr us der Aalyse der Verscherugsuterehmug

Mehr

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Aufgabe ud Lösuge vo Peter M Schulze, Verea Dexhemer. Auflage Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Schulze / Dexhemer schell ud portofre

Mehr

2. Mittelwerte (Lageparameter)

2. Mittelwerte (Lageparameter) 2. Mttelwerte (Lageparameter) Bespele aus dem täglche Lebe Pro Hemspel hatte Borussa Dortmud der letzte Saso durchschttlch 7.2 Zuschauer. De deutsche Akte sd m Durchschtt um 0 Zähler gefalle. I Ide wurde

Mehr

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien REGRESSION Ee awedugsoreterte Eführug Marcus Hudec Chrsta Neuma Uterstützt vo Isttut für Statstk der Uverstät We Eletug De Regresso st e velfältg esetzbares Werkzeug zur Beschrebug ees fuktoale Zusammehags

Mehr

2. Zusammenhangsanalysen: Korrelation und Regression

2. Zusammenhangsanalysen: Korrelation und Regression 2. Zusammehagsaalse: Korrelato ud Regresso Dowloads zur Vorlesug 2. Zusammehagsaalse: Korrelato ud Regresso 2 Grudbegrffe zwedmesoale Stchprobe De Gewug vo mehrere Merkmale vo eer Beobachtugsehet führt

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145 Mahemer Mauskrpte zu Rskotheore, Portfolo Maagemet ud Verscherugswrtschaft Nr. 45 Methode der rskobaserte Kaptalallokato m Verscherugs- ud Fazwese vo Peter Albrecht ud Sve Korycorz Mahem 03/2003 Methode

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug)

Mehr

FInAL. Übungen mit Lösungen zur Mathematik für Wirtschaftsinformatik. Ulrich Hoffmann

FInAL. Übungen mit Lösungen zur Mathematik für Wirtschaftsinformatik. Ulrich Hoffmann Jhrgg, Het, Otober, ISSN 99-88 IAL Übuge t Lösuge zur Mthet ür Wrtschtsort Ulrch Ho Techcl Reports d Worg Ppers Leuph Uverstät Lüeburg Hrsg der Schrtrehe INAL: Ulrch Ho Schrhorststrße, D-5 Lüeburg Übuge

Mehr

Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931

Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931 Augewählte Kapitel der Eergieeletroi 1, Fach Nr. 5931 Prof. Dr.-g. H. Alt Aychromachie Der Aychromotor it der am meite verwedete dutriemotor. Er a diret (mit Motorchutzchalter) a Drehtrometz agechloe werde

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. Stad 1. Jul 2010. Äderuge vorbehalte. Formelsammlug Fazplaer

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient Ablehugsberech:!Sgfkazveau abhägge Gruppe: Gruppe vo Versuchspersoe, dee jede ezele Versuchsperso aus Gruppe A eer äquvalete Versuchsperso aus Gruppe B etsprcht (oder tatsächlch de gleche Versuchsperso

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie Prof. Dr. Detmar Pfefer Isttut für Mathemat Rsotheore Stad: 5. Aprl 5 Ihalt Vorbemerug... 3 I Persoeverscherugsmathemat... 6 I.. Bewertug vo Fazströme... 6 I.. Lebesdauerverteluge ud Sterbetafel... I.

Mehr

Diskussionspapiere der WHL Wissenschaftlichen Hochschule Lahr. http://www.whl-lahr.de/diskussionspapiere. Verfasser: Tristan Nguyen und Karsten Rohlf*

Diskussionspapiere der WHL Wissenschaftlichen Hochschule Lahr. http://www.whl-lahr.de/diskussionspapiere. Verfasser: Tristan Nguyen und Karsten Rohlf* skussospapere der WHL Wsseschaftlche Hochschule Lahr http://wwwwhl-lahrde/dskussospapere Verfasser: Trsta Nguye ud Karste Rohlf* Herausgeber: WHL Wsseschaftlche Hochschule Lahr Hohbergweg 15 17-77933 Lahr

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 DAS WIRKLICHE VERHALTEN DER STOFFE 2 2 HETEROGENE ZUSTANDSGEBIETE 3. 2.1 Gemische 3. 2.2 Dampfgehalt 3. 2.

INHALTSVERZEICHNIS 1 DAS WIRKLICHE VERHALTEN DER STOFFE 2 2 HETEROGENE ZUSTANDSGEBIETE 3. 2.1 Gemische 3. 2.2 Dampfgehalt 3. 2. INHSERZEIHNIS S IRKIHE ERHEN ER SOFFE HEEROGENE ZUSNSGEBIEE 3. Geche 3. afgehalt 3.3 Sezfche olue v 3. Ethale 3.5 Etoe.6 af/ga Geche, Feuchte uft 3 ÄREÜBERRGUNG 6 3. äeletug 6 3. äeübegag 7 3.3 äeübetagug

Mehr

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen .. Jährlche Retezahluge... Vorschüssge Retezahluge Ausgagspukt: Über ee edlche Zetraum wrd aus eem Kaptal (Retebarwert v, ), das zseszslch agelegt st, jewels zu Beg ees Jahres ee bestmmte Reterate ř gezahlt

Mehr

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen IT Zahlesysteme Zahledarstellug eem Stellewertcode (jede Stelle hat ee bestmmte Wert) Def. Code: Edeutge Abbldugsvorschrft für de Abbldug ees Zeche-Vorrates eem adere Zechevorrat. Dezmalsystem De Bass

Mehr

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005 Fachberech Wrtschaft Faculty of Busess Sebasta Müller, Gerhard Müller Scherhets-oretertes Portfolomaagemet Heft 09 / 2005 W D P Wsmarer Dskussospapere / Wsmar Dscusso Papers Der Fachberech Wrtschaft der

Mehr

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Ee Folge defere Defere de Folge (a ) Õ mt a =+: Eplzte Defto *+ a() Doe 3, falls = Rekursve Defto Defere de Folge (b ) Õ, b = : b + sost whe(=,

Mehr

Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig

Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig Üerscht üer essuscherhetserechuge vo der Darstellug der Ehet des Drehmometes üer de Wetergae s h zur Aedug ud Bespel eer Ope-ource-Aedug dafür Drk Röske Physkalsch-Techsche Budesastalt, Brauscheg Darstellug

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Produkt-Moment-Korrelation (1) - Einführung I -

Produkt-Moment-Korrelation (1) - Einführung I - Produkt-Moment-Korrelaton - Enführung I - Kennffer ur Bechreung de lnearen Zuammenhang wchen we Varalen X und Y. Bechret de Rchtung und de Enge de Zuammenhang m Snne von je... deto... oder wenn... dann...

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009 P.Martus, Multvarate Statstk, SoSe 009 Free Uverstät Berl Charté Uverstätsmedz Berl Bachelor Studegag Boformatk Vorlesug Multvarate Statstk Sommersemester 009 Prof. Dr. rer. at. Peter Martus Isttut für

Mehr

Statistik mit Excel und SPSS

Statistik mit Excel und SPSS Stattk mt Excel ud SPSS G. Kargl Grudbegrffe Grudgeamthet Erhebugehet Merkmale Werteberech Stchprobe Telbereche der Stattk: Dekrtpve Stattk Iduktve Stattk Exploratve Stattk U- / B- / Multvarate Stattk

Mehr

Regression und Korrelation

Regression und Korrelation Regreo ud Korrelato regreo: Zurückführug, Rückchrete correlato: Wechelbezehug Praktche Aäherug (Bepel1) wevele Ewemoleküle d dem Blutplama? (Stück, mol, g, ) we gro t de Ewekozetrato de Blutplama? (St/L,

Mehr

Einführung in Statistik

Einführung in Statistik Eführug Statstk 4. Semester Begletedes Skrptum zur Vorlesug m Fachhochschul-Studegag Iformatostechologe ud Telekommukato vo Güther Kargl FH Campus We 2009 Ihaltsverzechs Eführug Statstk Eletug. Deskrptve

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I Sozalwsseschaftlche Methode ud Statstk I Uverstät Dusburg Esse Stadort Dusburg Itegrerter Dplomstudegag Sozalwsseschafte Skrpt zum SMS I Tutorum Vo Mark Lutter Stad: Aprl 004 Tel I Deskrptve Statstk Mark

Mehr

Schätzfehler in der linearen Regression (1) Einführung

Schätzfehler in der linearen Regression (1) Einführung Schätzfehler ( Reduum: Schätzfehler n der lnearen Regreon ( e Enführung Zel der Regreontattk t e, Schätzglechungen nach dem Krterum der klenten Quadrate aufzutellen und anzugeben, we groß der jewelge Schätzfehler

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Nagl, Einführung in die Statistik Seite 1

Nagl, Einführung in die Statistik Seite 1 Nagl, Eführug de Statstk Sete Eletug Damt der Wert des Faches Statstk für wsseschaftlche Utersuchuge besser gesehe werde ka, wrd zuerst e kurzer Abrß über de Ablauf eer wsseschaftlche Utersuchug voragestellt.

Mehr

Optimierung der Personaleinsatzplanung in Call Centern Theoretische Systematisierung und empirische Überprüfung

Optimierung der Personaleinsatzplanung in Call Centern Theoretische Systematisierung und empirische Überprüfung Optmerug der Persoalesatzplaug Call Ceter Theoretshe Systematserug ud emprshe Überprüfug Iaugural-Dssertato zur Erlagug des akademshe Grades ees Doktors der Wrtshaftswsseshafte m Fahbereh Statstk der Uverstät

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Entladung Wanderung Entladung Wanderung H + --- Q -t - F OH - - F. Q --- +t - F

Entladung Wanderung Entladung Wanderung H + --- Q -t - F OH - - F. Q --- +t - F B - - Überführgszahle d Wadergsgeschwdgke fgabe: Besmmg der orfsche Überführgszahle vo - d O - -oe 0N O oder vo 2 - d SO 4 -oe 0N 2SO 4 d Berechg hrer oeäqvalelefähgkee 2 Besmmg der Wadergsgeschwdgkee

Mehr

III. Die persönliche Einkommensteuer

III. Die persönliche Einkommensteuer Kp. -d Verso vom 3.0.05 III. De persölche Ekommesteuer Steuer küpfe ber cht ur - we de Verbruch- oder Verkehrsteuer - der Verwedug des Ekommes, soder uch desse Etstehug. De Steuerzhlug bemsst sch d cht

Mehr

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B Isttut für Fazwrtschaft, Bake ud Verscheruge, Karlsruher Isttut für Techologe Klausur Betrebswrtschaftslehre PM/B Achtug: Ihalte der Vorlesug köe Zukuft ggf. cht mehr kosstet mt de Ihalte deser Klausur

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug 04.05.006 Blatt 1 EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Aufgabe des physkalsche Praktkums st es, dem Studerede de Physk durch das Expermet äher zu brge, h mt der Methode

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Hochschule Furtwangen University Sommersemester Prof. Dr. Thomas Schneider Medien und Informatik 2. Übungsblatt 5. dar.

Hochschule Furtwangen University Sommersemester Prof. Dr. Thomas Schneider Medien und Informatik 2. Übungsblatt 5. dar. Hochschle Frtwage Uversty Sommersemester 0 Fakltät Dgtale Mede Mathematk Prof. Dr. Thomas Scheder Mede d Iformatk Übgsblatt. Elemetares Reche mt komplexe Zahle Es se w= +. a) Blde Se de komplex Kojgerte

Mehr

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen Ee efache Formel für de Flächehalt vo Polygoe Peter Beder Set ege Jahre hat der Mathematkddaktk de sogeate emprsche Uterrchtsforschug mt quattatve ud qualtatve Methode Kojuktur, währed stoffddaktsche Arbete

Mehr

2 Integrierte Sicherheitstechnik

2 Integrierte Sicherheitstechnik Iegrere Scherhesechk Scherhesechsche Archekur o MOISAFE UCS..B 2 2 Iegrere Scherhesechk De acholged beschrebee Scherhesechk des MOISAFE UCS..B erüll olgede Scherhesaorderuge: Kaegore 4 ud erorace Leel

Mehr

5. Photophysikalische Untersuchungen mit der Optischen Spektroskopie

5. Photophysikalische Untersuchungen mit der Optischen Spektroskopie 132 5. Photophysalsche Utersuchuge mt der Optsche Spetrosope 5.1 Allgemees 1959 st vo Pars ud Bradt erstmalg über de Lchtemsso des [Rubpy) 3 ] 2+ berchtet [59] worde, setdem st ee gewaltge Azahl vo Bpyrdylomplexe

Mehr

Nutzung der Ergebnisse von Ringvergleichen und Methodenvalidierungen zur Ermittlung der Messunsicherheit

Nutzung der Ergebnisse von Ringvergleichen und Methodenvalidierungen zur Ermittlung der Messunsicherheit Nutzug der Ergebie vo igvergleiche ud Methodevalidieruge zur Ermittlug der Meuicherheit Abtract Deutch Wolfgag ichter I der chemiche Aalytik werde ebe der Bottom-u -Methode ach GUM auch Todow -Verfahre

Mehr