Architekturen und Technologien für EAI Architectures and Technologies for EAI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Architekturen und Technologien für EAI Architectures and Technologies for EAI"

Transkript

1 Architekturen und Technologien für EAI Architectures and Technologies for EAI Cyrus Mesgarzadeh Seminararbeit für das Seminar aus Informationswirtschaft (3230) im WS 2002/03 Anwendungsintegration in und zwischen Unternehmen (EAI - Enterprise Application Integration) o. Univ. Prof. Dkfm. Dr. Wolfgang H. Janko Univ.-Ass. Mag. Dr. Michael Hahsler

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Was ist EAI Das Problem Lösung mit EAI Andere Lösungswege Schnittstellen Arten Probleme Kostenvergleich mit EAI Betriebswirtschaftliches Gesamtsystem: ERP/ERM Ansatz Probleme Verwendete Technologien Middleware Allgemeines Middleware Implementierungen Komponenten CORBA Allgemeines Funktionsweise Umsetzungen Java RMI Allgemein Funktionsweise DCOM Allgemeines Funktionsweise Vergleich CORBA, Java RMI und DCOM Web Services und.net Framework Allgemeines Funktionsweise EAI-Tools Marktaussichten Anbieter Kosten Zusammenfassung Literatur Abbildungsverzeichnis

3 Architekturen und Technologien für EAI Architectures and Technologies for EAI Stichworte: Enterprise Application Integration, Schnittestellen, Middleware Keywords: Enterprise Application Integration, Interfaces, Middleware Zusammenfassung In dieser Seminararbeit werden die Architekturen und Technologien für die Integration von heterogenen Unternehmensanwendungen besprochen und erläutert. Es wird auf die Ursachen für die Notwendigkeit von EAI Enterprise Application Integration eingegangen und auch die bisher verwendeten traditionellen Lösungswege kurz dargestellt. Die für die Integration benötigte Middleware wird erklärt und die wichtigsten aktuellen Techniken beschrieben. Abstract In this seminar paper architectures and technologies dealing with integration of heterogeneous business applications will be discussed and explained. The reasons for the necessity for EAI Enterprise Application Integration will be shown as well as traditional solutions. The middleware which is used for the integration will be explained and the most important technologies will be described. Kernpunkte für das Management Diese Arbeit stellt das Problem von heterogenen Unternehmensanwendungen dar, die teilweise über Jahrzehnte gewachsen und eine mögliche Lösungen durch Enterprise Application Integration, kurz EAI. Ziel von EAI ist es ohne komplette Umstellung der bisherigen IT-Struktur in einem Unternehmen, den steigenden Anforderungen an die Flexibilität und Integration der eigenen Anwendungen gerecht zu werden und das nicht mehr nur für die internen Benutzer, sondern auch für Kunden, Lieferanten und anderen Partnern. Es werden Architekturen und Techniken beschrieben die dies ermöglichen sollen. Die bisherigen Lösungswege werden mit ihren Vor und- Nachteilen kurz dargestellt

4 1 Einleitung 1.1 Was ist EAI EAI - Enterprise Application Integration - ist zu einem beliebtem Schlagwort geworden, eine Lösung für scheinbar alle Probleme, die in großen heterogenen System entstehen, zu bieten. In einem wirtschaftlichen Umfeld in dem es ein wichtiger Erfolgsfaktor ist, schneller als sein Konkurrent zu sein, muss auch die IT-Architektur eines Unternehmens dieser Schnelligkeit Rechnung tragen und immer komplexere Informationen rasch und zuverlässig, über die verschiedenen Unternehmensbereiche und die eigenen Unternehmensgrenzen hinaus, zur Verfügung stellen. Mit Hilfe von EAI und EAI Werkzeugen, die von den unterschiedlichsten Firmen angeboten werden, soll dies vollbracht werden. Diese Werkzeuge bedienen sich einer Vielzahl von Techniken um die geforderte Aufgabe zu lösen. Eine Definition von EAI und EAI-Werkzeugen kann wie folgt lauten [Asen01]: Unter EAI ist die prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen und Daten in heterogenen IT-Anwendungsarchitekturen zu verstehen. EAI-Werkzeuge stellen Methoden und Anwendungen zur automatisierten Programmzu-Programm-Kommunikation in heterogenen Anwendungsarchitekturen zur Verfügung. Mit diesen Definitionen zeigt sich, dass die EAI bereits weit vor EAI-Werkzeugen greift. EAI beginnt damit, aus der Sicht der Geschäftsprozesse Integrations- und Standardisierungsanforderungen abzuleiten und endet damit, diese Anforderungen auf den Ebenen der Geschäftsprozesse, der Anwendungssysteme und der zu Grunde liegenden Infrastrukturen umzusetzen. EAI Werkzeuge kommen erst dann ins Spiel, wenn Integration auf Anwendungs- und Infrastrukturebene realisiert werden soll [Asen01]. In dieser Arbeit sollen die Architekturen und Technologien für EAI vorgestellt werden. 1.2 Das Problem In vielen großen Unternehmen haben sich in Laufe von Jahren und Jahrzehnten eine Vielzahl von unterschiedlichen Anwendungen angesammelt, die nicht teilweise nicht dafür geschaffen wurden mit anderen Anwendungen zu kommunizieren. Solche heterogenen Anwendungen sind teilweise gewachsen oder durch Zukauf von anderen Unternehmen oder Zusammenschlüssen entstanden. Die Zusammenarbeit dieser Teilsystemen wird immer wichtiger und kann quasi klassisch mit Schnittstellen zwischen den einzelnen Anwendungen gelöst werden. Es kann in großen Unternehmen aber zu einer sehr enormen Anzahl von Schnittstellen führen, da hier duzende Anwendungen auf unterschiedlichen Plattformen miteinander kommunizieren müssen. Die Programmierung und Wartung von diesen Schnittstellen ist mit erheblichen finanziellen Aufwand verbunden. Grafisch stellt sich das Problem wie folgt dar

5 Abbildung 1: Das Problem vieler Schnittstellen [Wra00] Ein anderer Weg um dieser Mischung unterschiedlicher Systeme zu begegnen, ist die Umstellung aller Geschäftsprozesse auf ein Gesamtsystem, das auf einer gemeinsamen Softwarebasis steht. In solchen Systemen wird versucht möglichst viele Geschäftsbereiche mit standardisierten Programmmodulen abzudecken und durch das anpassen dieser Module an die Bedürfnisse des Unternehmens, den Prozess abzudecken. Einer der bekanntesten Anbieter einer solchen betriebswirtschaftliche Gesamtlösung (ERP - Enterprise Resource Planning oder ERM - Enterprise Resource Management) ist SAP. Das Ersetzen einer bestehen IT- Infrastruktur durch eine solche Lösung ist sehr zeitaufwändig und kostenintensiv. Weiters werden hierbei oft vorhandene Geschäftsprozesse auf Prozesse die das neue System vorgibt umgestellt, was auch eine Neuorganisation im Unternehmen nach sich ziehen kann. Es ist auch oft nicht möglich die hochspezialisierten vorhandenen Lösungen durch ERP Programme zu ersetzen. 1.3 Lösung mit EAI Mit EAI wird nun versucht, die Systeme die im Laufen von Jahren und Jahrzehnten in Unternehmen gewachsen und meistens nicht dafür geschaffen wurden zusammenzuarbeiten und einen Teilbereich der Geschäftsprozesse abdecken, sich als ein Gesamtsystem und einheitlicher Geschäftsprozess zu verhalten. Es wird versucht auf verschieden Ebenen eine Integration zu erreichen [BeHoLa01]: Prozessintegration Anwendungsintegration Daten-/Infrastrukturintegration - 4 -

6 Standardintegration Plattformintegration Es werden verschiedene Technologien verwendet [BeHoLa01]: CORBA (Common Object Request Broker Architecture) Java RMI (Java Remote Method Invocation) DCOM (Distributed Component Object Model) EDI (Electronic Data Interchange) XML (Extensible Markup Language) (UML (Unified Modeling Language)) Der letzte Punkt UML steht in Klammer, da es sicht hierbei nicht um eine Technologie handelt, sondern um standardisierte Beschreibungssprache für die Spezifizierung, die Darstellung, den Aufbau und die Dokumentation von Software. Der Endzustand der erreicht werden soll, lässt sich grafisch darstellen. Abbildung 2: EAI Infrastruktur [Wra00] - 5 -

7 2 Andere Lösungswege Bevor auf EAI näher eingegangen wird, werden die zwei oben genannten traditionellen Lösungswege mit Hilfe von Schnittstellen und ERP beziehungsweise ERM System genauer dargestellt. 2.1 Schnittstellen Arten Schnittestellen sind Programme die die Kommunikation und den Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Anwendungen ermöglichen. Man diese Punkt-zu-Punkt-Schnittstellen bezeichnen. Zu diesem Zweck müssen die auszutauschenden Daten in einem definierten Format vorliegen, um von der Schnittstelle in ein ebenfalls definiertes Format umgewandelt werden zu können. Man kann drei Arten von Schnittstellen mit abfallender Komplexität unterscheiden [LeNe02]: Online-Schnittstelle (auf der Abwendungsebene des Integrationsmodells einschließlich Datentransformation) Offline-Schnittstelle (Datenaustausch einschließlich Datentransformation im Batch- Verfahren) Reine Datenschnittstelle ohne Datentransformation Probleme Mit steigender Komplexität der Schnittstelle wird die Erstellung und Wartung immer kostenintensiver. Bei hochkomplexen Online-Schnittstellen kann die Erstellung Euro betragen, die Betriebsführung mit Euro und die Wartung mit bis Euro zu buche schlagen [LeNe02]. Es kann mit 30 bis 40 Prozent der Ausgaben für Anwendungsentwicklung für die Programmierung und Pflege von Schnittstellen gerechnet werden [SchMä01]. Wesentlich mitverantwortlich für diese Kosten ist die quadratisch ansteigende Anzahl von möglichen Schnittstellen [SchMä01] Kostenvergleich mit EAI Die Kosten der Schnittstelle ergeben sich aus der Häufigkeit des Datenaustausches, da diese den Aufwand für die Betriebsführung bestimmen. Ein Datenaustausch kann stündlich, täglich, wöchentlich oder ein seltenerer standfinden, wobei vereinfachend gesagt werden kann, dass die eine Halbierung der Administrationskosten zwischen den Intervallen angenommen werden [LeNe02]. Ein Beispiel stellt die Einsparungen für eine neue Schnittstelle und die Investition in einen EAI-Lösung mit Hilfe eine EAI-Werkzeuges gegenüber mit Hilfe der Kapitalwertmethode gegenüber [LeNe02]. Folgende Ausgangsdaten werden herangezogen: - 6 -

8 Unternehmen 1 Einsparungen pro Schnittstelle Investition in EAI Einmalig: Euro Euro Betriebsführung pro Jahr: Euro Euro Wartung pro Jahr: Euro Euro Summe pro Jahr: Euro Euro Unternehmen 2 Einsparungen pro Schnittstelle Investition in EAI Einmalig: Euro Euro Betriebsführung pro Jahr: Euro Euro Wartung pro Jahr: Euro Euro Summe pro Jahr: Euro Euro Tabelle 1: Ausgangsdaten für Kostenvergleich [LeNe02] Bei Unternehmen 1 handelt es sich um einen großen deutschen Energieversorgers und bei Unternehmen 2 um ein Transportunternehmen. Die Potentiale für die Einsparungen sind unterschiedlich, da die Unternehmen einerseits externe Dienstleistungen zu ungleichen Preisen zu kaufen und andererseits unterschiedliche innerbetriebliche IT-Strukturen haben, die ungleiche Aufwendungen mit sich bringen. Die genannten Beträge sind gewichtete Durchschnittswerte. Mit den in der obigen Tabelle dargestellten Ausgangswerten wurde eine Investitionsrechnung mit der Kapitalwertmethode aufgestellt. Eine Investition ist dann sinnvoll, wenn der Kapitalwert der Summe der Investitionen und der Einsparungen größer null ist. Für Unternehmen 1 werden 70 und für Unternehmen eingesparte Schnittstellen in fünf Jahren angenommen. Nach der nicht naher in [LeNe02] dargestellten Rechnung sollte sich das erste Unternehmen ein positiver Kapitalwert von 1 Mio. Euro und für das zweite Unternehmen ein positiver Kapitalwert von 3,3 Mio. Euro ergeben. Dies könnte nicht nachvollzogen werden. Nach eigenen Berechnungen ergibt sich ein wesentlich höherer Kapitalwert. Jahr Einsparung Ausgabe EAI Differenz Abzinsfaktor Barwert , , , , , , Tabelle 2: Unternehmen 1 mit 70 eingesparten Schnittstellen, 10 % Zinsfuss - 7 -

9 Jahr Schnittstelle Ausgabe EAI Differenz Abzinsfaktor Barwert , , , , , , Tabelle 3: Unternehmen 2 mit 100 eingesparte Schnittstellen, 10 % Zinsfuss Nach den in Tabelle 2 und 3 dargestellten Rechnungen ergeben sich für Unternehmen 1 ein Kapitalwert vom 3,1 Mio. Euro und für Unternehmen 2 ein Kapitalwert von 7,5 Mio. Euro. In dem Artikel wird von einer Wirtschaftlichkeit erst ab einer hohen Anzahl von 40 eingesparten Schnittstellen ausgegangen, jedoch die eigene Rechnung hat bei bereit 18 Schnittstellen einen positiven Kapitalwert. 2.2 Betriebswirtschaftliches Gesamtsystem: ERP/ERM Ansatz ERP oder ERM Systeme versuchen die unterschiedlichen Unternehmensbereiche in Module aufzuteilen und die betriebswirtschaftlichen Daten in einer gemeinsamen Datenbank anzuspeichern. So lassen sich Unternehmensprozesse wie Finanzbuchhaltung, Controlling, Human Resource, Lagerhaltung, Warenwirtschaft usw. gemeinsam verwalten und Daten problemlos zwischen den einzelnen Bereichen austauschen. In aller Regel müssen diese Module noch intensiv an die jeweiligen Bedürfnisse des Unternehmens angepasst werden. Dieser Anpassungsvorgang wird als Customizing bezeichnet. Diese System bieten auch ihre eigene Standardschnittstellen und versuchen so die Kommunikation zu anderen Systemen zu erleichtern [SchMä01]. Viele unterschiedliche Anbieter befinden sich auf diesem Markt, darunter SAP, Navivison, Baan, Poeplesoft, Oracle oder Siebel Probleme Dieser Lösungsweg hat mit einigen Problemen zu kämpfen. Die Implementation eines solchen Systems kann sich über eine sehr langen Zeitraum ziehen und oft Jahre dauern und ist mit hohen Kosten und Risken verbunden. Weiters können meist nicht alle Altsysteme abgelöst werden, da diese hochspezialisiert hinsichtlich des Unternehmens oder der Branche sind, sodass es kein Standardmodul gibt oder die Anpassung eines Moduls an die vorhanden Geschäftsprozesse nicht möglich ist [SchMä01]. Aus diesem Grund werden in Unternehmen mitunter Prozesse umgestellt und den Abläufen des Moduls angepasst. Selbst bei Systemen des gleichen Anbieters kann das Zusammenführen von Daten problematisch sein, da diese im Regelfall unterschiedlich konfiguriert sind [SchMä01]

10 3 Verwendete Technologien 3.1 Middleware Allgemeines Wie bereits beschrieben besteht die IT Infrastruktur in vielen Unternehmen aus unterschiedlichen Hardware- und Betriebssystemplattformen, unterschiedlichen Datenbanken und File Systemen, unbeweglichen existierenden Anwendungen die mit neuen Anwendungen koordiniert werden müssen und einer Mischung von LAN und WAN Protokollen. In Laufe von Jahrzehnten haben sich die Strukturen von Anwendungen stark verändert und haben sich von monolithischen Anwendungen über Client/Server eben zu den oben beschriebenen heterogenen Anwendungen entwickelt. Abbildung 3: Entwicklung von Anwendungen mit Middleware In diesen mehrschichtigen Anwendungen wird zur Überwindung der Grenzen zwischen den einzelnen Schichten Software benötigt. Diese Software wird als Middleware bezeichnet. Middleware kann plattformübergreifend sein und greift meistens auf Standards zurück. Es ist eine Infrastruktur für verteilte Anwendungen. Middleware erleichtert die Erstellung von mehrschichtigen Anwendungen, da sich ein Programmierer nicht um die Kommunikation zwischen des einzelnen Komponenten kümmern muss. Diese wird von der Middleware Umgebung erledigt. Ein Ziel ist Entwicklungs- und Administrationskosten zu senken und Datenzugriffe zu vereinfachen. Middleware wird auch als das / zwischen Client und Server bezeichnet. Eine Definition von Middleware lautet [Sch01]: Middleware ist Software, die für verteilte Anwendungen zur Überbrückung der Heterogenität unterschiedlicher Systeme und Netze dient. Die drei am weitverbreitesten Basistechnologien sind CORBA, Java RMI und COM+/DCOM. Auch Transaktionsmonitore und Web Application Server fallen in den Bereich von Middleware

11 Abbildung 4: Gesamteinordnung von Middleware [Sch01] Diese Techniken helfen Funktionalitäten einer Software, die sich möglicherweise auf einem anderen Rechner und in einem anderen Netzwerk befindet, von einer anderen Software heraus nutzbar zu machen. Die Einordnung der von Middleware kann auch aus einer anderen Richtung betrachtet werden. Abbildung 5: Einordnung von Middleware im Zusammenhang mit Client/Server, Transportschicht und physikalischen Netzwerk [Sch01] In diesen Beispiel macht sich ein Client mit einer Kassenanwendung einen Kontenserver zu nutze. Es erzeugt ein Objekt, dass mit Hilfe von einer Middleware sich die Methoden eines Objekt auf Serverseite zu nutze macht und durch die Transportschichten und das physikalischen Netzwerk geht. Middleware steht die verschiedensten Dienst zur Verfügung: Remote Procedure Call (RPC) Message-Schnittstellen Peer-to-Peer Schnittstellen Directory-Dienste Zeitdienste

12 Sicherheit / Authentification Verschlüsselung Datensyntaxdienste Verteilte Dateisysteme (NFS, AFS, DFS) Groupware Netzwerkmanagement Middleware Implementierungen Middleware ist in vielen verschiedenen Formen verfügbar. Das DCE (Distributed Computing Environment) der Open System Foundation stellt einen Versuch dar, Middleware zu standardisieren. Es ist gleichzeitig ein anschauliches Middleware Implementierungsbeispiel. Die wichtigsten Komponenten von DCE sind der DCE RPC, die DCE Directory Services, Kerberos für die Sicherheits- und Authentifizierungsdienste, Datenrepräsentationsdienste sowie die Zeitdienste. Sie werden durch einheitliche Schnittstellen zusammengehalten und integriert. Während DCE bisher nicht sehr erfolgreich war, werden die DCE Komponenten RPC und Kerberos in größerem Umfang eingesetzt. Datenbank Middleware und Transaction Processing (TP) Monitore sind zwei heute relativ weit verbreitete Middleware Produkte. CICS, Tuxedo, die SAP Grundstruktur, sowie Groupware Produkte wie Lotus Notes, Microsoft Exchange und Novell GroupWise sind Beispiele für anwendungsspezifische geschlossene Middleware, Entwicklungsumgebungen gibt es für DCE, CORBA, Enterprise Java Beans (EJB) oder Microsoft DCOM. Web Application Server sind ebenfalls Middlewareprodukte und werden von vielen Firmen angeboten. Beispiele hierfür sind IBM WebSphere, iplanet von Sun, Application Server von Oracle oder WebLogic von BEA. Groupware wie Lotus Notes oder MS Exchange stellen ebenfalls Middleware dar. E-Business Lösungen wie Supply Chain Management (SCM), Customer Relations Management (CRM), Electronic Commerce oder Data Warehouse sind genau so Middleware wie System Management Anwendungen wie OpenView von Hewlett-Packard, Tivoli von IBM oder TNG von Computer Associates. 3.2 Komponenten Alle größeren und komplexeren Anwendungen bestehen nicht aus einem Stück Software, sondern teilen sich in einzelne Softwarebestandteile auf. Da es nicht sinnvoll und ökonomisch ist, immer wieder einen Softwarebestandteil mit gleichen Funktionen neu zu erstellen, wird versucht wiederverwendbare Software zu entwickeln. Diese wiederverwendbaren Bausteine nennt man Komponenten. Diese Komponenten besitzen eine definierte Schnittstelle mit genau festgelegten Funktionen. Diese Funktionen können eben über diese Schnittstelle benutzt werden. Doch dieser Ansatz greift noch zu kurz in unserem Zusammenhang und entspricht OO (Objekt-Orientierter Programmierung). Mit OO wird versucht mit Hilfe von Vererbung Klassen zu erweitern und so wieder verwendbar zu machen. In einem weiteren Schritt wird nun versucht eine Komponente so zu gestalten, dass diese auch die Geschäftlogik enthält. So werden die OO Prinzipien erweitert. Eine Komponente muss auch Middleware Standards unterstützen, um in eine heterogene Umgebung eingebunden werden zu können

13 COTS (Commercial Off The Shelf) sind kommerzielle Softwarekomponenten. Diese können in sehr unterschiedlicher Form in Erscheinung treten. Sie können auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen und Granularitätsstufen angesiedelt sein. So können COTS als einfache programmiersprachen- und plattformspezifische Komponenten vorhanden sein, als auch als sehr komplexe grobgranulare Anwendungen, die ihrerseits wieder aus Komponenten bestehen können. COTS kapseln verschiedene Dienste und ermöglichen es, nicht immer von neuem Komponenten zu erstellen, auf die man sonst keinen Zugriff hätte. COTS werden von Firmen oder Open Source Gemeinschaften weiterentwickelt und gepflegt und erreichen so ein im Idealfall ein hohe Maß an Zuverlässigkeit und Flexibilität. COTS kann auch als Middleware auftreten und ein Framework enthalten. Beispiele hierfür sind CORBA oder J2EE (Java 2 Enterprise Edition). Es ist mit COTS möglich, schneller zuverlässige Anwendungen zu erstellen. 3.3 CORBA Allgemeines Die Abkürzung CORBA steht Common Object Request Broker Architecture und ist ein Standard der von OMG (Object Management Group) herausgegeben wird. CORBA hat im Jahre 1991 mit der Version 1.0 gestartet, 1994/95 das Protokoll IIOP mit der Version 2.0 hinzugekommen. Der aktuelle Stand von CORBA wird als CORBA 3 bezeichnet und steht seit Ende 2002 zu Verfügung. CORBA 3 besteht aber nicht nur aus einer Spezifikation sondern aus zehn und umfasst eine Katalog von CORBA und IIOP Standards, wie beispielsweise Common Object Request Broker Architecture (CORBA/IIOP Version 3.0.2), CORBA Component Model (Version 3.0) oder Common Secure Interoperability (Version 3.0.1) [OMG03]. CORBA Component Model wurde neu eingeführt und startet mit der Version 3.0, obwohl keine Vorgängerversion vorhanden ist Funktionsweise CORBA dient dazu Methodenfernaufrufe zwischen Objekten durchzuführen. Wesentlichen Merkmale von CORBA sind die Ortsunabhängigkeit, die Plattformenabhängigkeit und die Sprachabhängigkeit, die für die Implementation verwendet wird. Über IDL (Interface Definition Language) kann mit Hilfe von vielen verschiedenen Programmiersprachen CORBA genutzt werden. Es ist so möglich beispielsweise mit C, C++, Java, ADA, LISP, COBOL, IDLscript, Python oder Smalltalk sich CORBA nutzbar zu machen. IDL ist eine implementationsunabhängige Beschreibungssprache, die Schnittstellen definiert und selbst daher keine Anweisung enthält. Diese Trennung von Schnittstelle und Implementation ist ein Grundbaustein für die Interoperabilität und Transparenz von CORBA Das Basiselement für die Kommunikation innerhalb von CORBA ist ORB (Object Request Broker). ORB stellt die Kommunikationsdienste zur Verfügung und kann als zentrales Organ angesehen werden. ORB verwaltet die Methodenaufrufe vom Client hin zum Server und wieder zurück zum Client. Jedes Serverobjekt stellt bestimmte Methoden zur Verfügung Es werden hierfür Schnittstellen zur Verfügung gestellt, die im nachfolgendem Diagramm dargestellt werden. Die in der Grafik dargestellten Stub und Skeleton werden in der eigenen Programmiersprache geschrieben und mit Hilfe eines IDL-Compiler kompiliert. Dabei können der Stub und

14 Skeleton eben auf Grund der reinen Schnittstellenbeschreibungseigenschaft von IDL in unterschiedlichen Sprachen geschrieben und kompiliert sein. Abbildung 6: Architektur des ORB (in Anlehnung an [OMG03ORB]) Ein Aufruf von Client an einen Server kann statisch oder dynamisch erfolgen. Statische Aufrufe werden vom Client über den Stub an ORB weitergeleitet. Der Stub stellt die Parameter zusammen und verpackt diese zum Weiterleiten an ORB. Somit ist der Stub Verbindungsstück zwischen dem Client und ORB. Das statische Gegenstück auf der Serverseite ist der Skeleton. Er interpretiert die Parameter und reicht sie weiter an den Server. Stub und Skeleton dienen sozusagen als Proxy für den Client und den Server. Dynamische Aufrufe unterscheiden sich von den statischen Aufrufen dadurch, dass diese erst zur Laufzeit interpretiert werden und nicht kompiliert sind. Dieser Unterscheid kann auch verglichen werden mit dem Unterschied zwischen Skripten und Programmen, wobei die Skripte auch erst zur Laufzeit interpretiert werden. Dynamische Aufrufe werden vom DII (Dynamic Invocation Interface) auf der Clientseite an ORB weitergeleitet. Dieser wird erst zur Laufzeit generiert und bietet nur eine Schnittstelle, die sehr komplex ist. Auch hier gibt es eine dynamisches Gegenstück auf der Serverseite, den DSI (Dynamic Skeleton Interface). Dieser interpretiert wie der statische Skeleton die übergebenen Parameter und leitet sie vom serverseitigen ORB an das Serverobjekt weiter. Der Objektadapter gibt die vom Server beantworteten statischen und auch die dynamischen Methodenaufrufe wieder zurück an ORB. Den Objektadapter gibt es entweder als BOA (Basic Object Adapter) oder als POA (Portable Object Adapter). Weiters gibt es die Möglichkeit, das ORB ohne Zwischenschicht mit den Client respektive dem Server direkt kommunizieren können. Zur Kommunikation zwischen den client- und serverseitigen ORB wird GIOP (General Inter-ORB Protokoll) verwendet. Diese Protokoll wird verwendet, wenn ORB-Grenzen überschritten werden und es wird von verschiedenen Anbieter zur Verfügung gestellt. Speziell für die Kommunikation zwischen ORB über das Internet gibt es das IIOP (Internet Inter-ORB Protokoll), das spezifiziert, wie GIOP-Nachrichten ausgetauscht werden. CORBA bietet auch Mechanismen die die Skalierbarkeit und Fehlertoleranzen einer Anwendung möglichen. Es ist Load Balancing enthalten und auch eine Fehlertoleranz basierend auf einer standardisierten Infrastruktur mit Entität Redundanz auf Objekt Level Umsetzungen CORBA ist eine reine Spezifikation und kann daher auf jeder beliebigen Plattform umgesetzt werden, dass heißt, es ist grundsätzlich allen Betriebssystemen und Hardwareplattformen, wie einem Handheld, Mainframe oder UNIX-System, eine Implementation möglich. Anbieter von

15 Umsetzungen auf diversen Plattformen sind Inprise mit VisiBrocker für Windows, Mainframe und UNIX oder Iona mit Orbix. 3.4 Java RMI Allgemein Java RMI steht für Java Remote Method Invocation und ist wie nicht wie CORBA aus mehreren Programmiersprachen heraus nutzbar, sondern auf Java beschränkt. Es wurde mit dem JDK 1.1 (Java Developer Kit) eingeführt und ermöglicht es, verteilte Objekte zu nutzen. Im JDK 2 wurden die Möglichkeiten nochmals erweitert [SUN03]. Die Einschränkung auf Java als Programmiersprache bedeutet, dass sowohl clientseitig als auch serverseitig die Objekte als Java Programmierung vorliegen müssen. Dies liegt zum größten Teil daran, dass Java RMI sich die Serialization, die von Java geboten wird, zu eigen macht. Die Serialization ermöglicht es einem Java Objekt als Stream verschickt zu werden. Dieser Vorgang wird auch als Marshaling bezeichnet. Java RMI verwendet das Java Remote Method Protocol (JRMP), dass ein proprietäres Protokoll ist und nur teilweise spezifiziert wurde. Es ist in zwei Versionen vorhanden. Die erste Version stammt aus dem JDK 1.1 und benötigt eine Skeleton Klasse auf dem Server und die zweite Version kam mit den JDK 2 und benötigt keine Skeleton Klasse aus der Serverseite [SUN03]. Damit die Java Programme ablaufen können, benötigen diese auf der Client- und Serverseite die Java Virtual Machine (JVM). Durch diesen Umstand kann Java RMI, wie Java Programme im allgemeinen, auf allen Plattformen verwendet werden, auf denen eine JVM vorhanden ist. Es gibt JVM für verschiedenste Betriebssysteme, wie Windows, UNIX, Mainframes oder Handhelds Funktionsweise Die Architektur von Java RMI besteht aus drei abstrakten Schichten. Stub und Skeleton Schicht Remote Reference Schicht Transportschicht Abbildung 7: Schichten von Java RMI [SUN03] Die erste Schicht fängt die Aufrufe des Client an die Schnittstelle ab und leitet sie weiter an den fernaufgerufenen RMI Dienst. Hier findet man wie bei CORBA einen Stub und Skeleton, die als Proxy fungieren. Die Remote Reference Schicht weiß wie der Aufruf zu interpretieren

16 ist und verwaltet Referenzen vom Client an das Server Objekt. Im JDK 1.1 ist es eine Einszu-Eins-Verbindung (Unicast) und verbindet den Client zu einem laufenden und exportierten Server Objekt. Im JDK 2 ist es auch möglich einen ruhendes Objekt mittels Remote Object Activation für einen Fernausruf zu nutzen. Die Transportschicht basiert auf TCP/IP Verbindungen zwischen Computer im Netzwerk und stellt Basisverbindungen her. Wie in den meisten Schichtmodellen kann durch diese Architektur eine Schicht ausgetauscht oder weiterentwickelt werden, ohne die anderen Schichten zu beeinflussen. Damit ein Client ein Serverobjekt finden kann, verwendet RMI einen Namen- oder Verzeichnisdienst. Es stehen verschieden Namens- oder Verzeichnisdienste zur Verfügung. In RMI beinhaltet ist ein einfacher Dienst namens RMI Registry. Es kann auch Java Naming and Directory Interface (JNDI) verwendet werden. Dieser Dienst muss im Netzwerk auf einem bekannten Rechner und Port befinden. Bei RMI Registry ist das standardmäßig der Port Auf dem Rechner erzeugt ein Serverprogramm einen Remote Dienst, in dem es zuerst ein lokales Objekt erzeugt, dass den Dienst zur Verfügung stellt. Anschließend wird dieses Objekt an RMI exportiert und RMI erzeugt eine Listing-Dienst der auf Aufrufe vom Client wartet. Der Server registriert das Objekt unter einem öffentlichen Namen in der RMI Registry nach dem Export. Der Client kann nun mit einer Methode, die eine Klasse bereit hält, die Registry abfragen und eine Aufrufreferenz zum Server Objekt erhalten. 3.5 DCOM Allgemeines DCOM ist die Abkürzung für Distributed Component Object Model und ist eine Erweiterung von COM (Component Object Model) der Firma Microsoft. Es unterstützt, wie die zwei oben beschriebenen Techniken auch, die Kommunikation von entfernten Objekten im LAN, WAN oder Internet [MS03]. Das Protokoll, das die Verbindung zwischen den Objekten herstellt, heißt Object Remote Procedure Call (ORPC). ORPC baut auf dem DCE RPC auf und interagiert mit COM Laufzeitdiensten. Wie bereits für COM spezifiziert ist es möglich DCOM Server Komponenten in diversen Programmiersprachen zu schreiben. Dazu zählen C++, Java, Delphi, VisualBasic oder COBOL. Auch mehrer Betriebssystemplattformen sind möglich, solange diese COM Dienste unterstützen. Microsoft hat alle Windows für COM ausgerüstet sowie Solaris und es sind Implementationen für UNIX, Linux und Mainframe der Firma Software AG mit EntireX und von der Firma Digital für Open VMS vorhanden Funktionsweise Ein DCOM Server ist in der Lage einen bestimmten Typ von Objekt seinen Dienst zur Laufzeit anzubieten. Jeder DCOM Server kann mehrere Schnittstellen mit unterschiedlichen Verhalten unterstützen. Damit ein DCOM Client eine Methode des DCOM Server aufrufen kann, eignet sich der Client einen Zeiger auf eine der Schnittstellen des Server an. Dann kann der Client beginnen, die zur Verfügung stehenden Methoden durch diesen Zeigen aufzurufen, als ob die auf dem Server vorhanden Methoden im Clientadressraum verfügbar wären

17 3.6 Vergleich CORBA, Java RMI und DCOM In allen drei Technologien ist es möglich eine komplette Programmierung mit Java durchzuführen, jedoch würde es den Rahmen dieser Arbeit sprengen dies zu zeigen. Es sei auf [Go03] verwiesen. Stattdessen seien die Vor- und Nachteile der einzelnen Techniken in Überblick beschrieben. CORBA Java RMI DCOM Sprachunterstützung Beliebig (v.a. C++, Java, COBOL) Nur Java Viele(Java, C++, VB) Betriebssysteme Alle wesentlichen Alle wesentlichen Primär Windows Legacy Unterstützung Transaction und COBOL-Binding Viele Produkte (zb WAS) Spezielle Produkte (zb EntireX) Oberflächenentwicklung Mit Java/WWW Mit Java/WWW VB: Sehr einfach möglich möglich Angebotene Service Sehr zahlreich; Nutzung von Kerndienste praktisch verfügbar: Kerndienste CORBA wesentlich Preis Mittlerer Bereich Frei verfügbar; CORAB i.d.r. Relativ gering Geeignet für komplexe Anwendungen Ja zusätzlich nötig In Verbindung mit CORBA Tabelle 4: Vergleich CORBA, Java RMI und DCOM [Sch01] Bedingt; primär in Microsoft Umgebungen Aus dem Vergleich wird deutlich, dass die einzelnen Techniken auf die konkrete Anwendung abgestimmt werden müssen und sich pauschal keine als ungeeignet bezeichnen lässt. 3.7 Web Services und.net Framework Allgemeines Zusätzlich zu den oben beschriebenen Techniken bieten Web Services eine neue Möglichkeit Dienste entfernter Anwendungen über das Internet oder Intranet zu nützen. Das W3C (WWW Consortium) definiert einen Web Service folgendermaßen [W3C03WS]: Ein Web Service ist ein Softwaresystem identifiziert durch einen URI (Uniform Resource Identifiers), dass XML benutzt um öffentliche Schnittstellen und Bindungen zu definieren und zu beschreiben. Diese Definitionen können von einem anderen Softwaresystem aus gelesen werden um dann mit dem Web Service nach der Definition zu interagieren, unter der Verwendung von XML basierten Nachrichten, die mit Internetprotokollen versandet werden. Web Services verwenden HTTP (Hypertext Transfer Protocol) und XML (Extensible Markup Language) um über SOAP Nachrichten (Simple Object Access Protocol) zu senden und empfangen. Im Gegensatz zu CORBA oder COM wurden Web Services ausdrücklich für die

18 Nutzung über das Internet entwickelt und benützt offene vom W3C definierte Standards wie HTTP, XML, SOAP, UDDI (Universal Description Discovery and Integration) und WSDL (Web Service Definition Language). Die Firmen Sun und Microsoft bieten Umgebungen an um Web Services zu erstellen. Sun als Teil von J2EE und Microsoft im Rahmen von.net. Hier soll nur.net näher betrachtet werden. Web Services sind Teil des.net Framework. Das.NET Framework stellt eine Umgebung zur Verfügung, um webgestützte Anwendungen zu entwickeln und verteilen..net kann von verschieden Programmiersprachen aus genutzt werden, wie C, C++, VB.Net und vor allem von C# (gesprochen C Sharp). C# dient als neue an C++ angelehnte objektorientierte Programmiersprache und hat im Sinne Microsoft eine strategische Bedeutung Funktionsweise Der Aufbau einer.net Anwendung, und Web Services sind eine solche, sieht wie folgt aus: Abbildung 8: Aufbau einer.net Anwendung [MS03NET] Eine mit beispielsweise mit VB wird nicht mehr in Maschinencode kompiliert (obwohl das auch noch möglich wäre), sondern einen Zwischencode (MSIL Microsoft Intermediate Language). MSIL ist offen gelegt und dokumentiert und daher kann auch jeder Compiler einen solchen Code erzeugen. MSIL wird auch als Managed Code bezeichnet und wird erst im zur Laufzeit vom JIT (Just in Time Compiler) in nativen Code umgewandelt und in der CLR (Common Langauge Runtime) ausgeführt. Ein Web Service registriert sich bei einem UDDI Dienst, der als Verzeichnis für die angebotenen Web Services dient. Ein Client der nun diesen Service nutzen will, fragt in dem Verzeichnis nach, wo sich der Web Service befindet und kann dann so eine Verbindung direkt zu ihm herstellen. Die Anfrage der Client kann eine auf XML basierende SOAP Nachricht sein, die einen Link zum UDDI-Dienst und den Namen des Web Service enthält. Der UDDI- Dienst antwortet auf diese Anfrage mit einer Liste der verfügbaren Web Services

19 4 EAI-Tools 4.1 Marktaussichten EAI-Tools machen sich die beschriebenen Techniken zu nutze und versuchen die Integration von Legacy Anwendungen. Es befinden sich viele Anbieter dieser Werkzeuge auf dem Markt. Der Markt für Anwendungsintegration entwickelt sich äußerst schnell und wird 2003 als größtes und am schnellsten wachsendes Segment bei der Nachfrage von Dienstleistungen durch Unternehmen eingeschätzt [BeHoLa01]. Es wird 2002 mit einem Volumen von 18 Mrd. US-Doller gerechnet. Eine weitere Studie rechnet mit einem jährlichen Wachstum von 30 % ausgehend von 5 Mrd. US-Dollar im Jahr 2000 auf 30 Mrd. im Jahr 2005 [Asen01] 4.2 Anbieter Die Liste der Anbieter ist lang und daher seien hier nur einige exemplarisch genannt. Einige der Firmen sind BEA Systems, Compuware, Fujitsu Siemens Computers, Hewlett-Packard, i7 Buisness Solutions, IBM, Iona, Microsoft, Oracle, SAP, SeeBeyond, Seeburger AG, Software AG, SUN, TIBCO oder webmethods. In dieser Aufzählung sind einige Big Player wie Microsoft oder IBM, aber auch eine Reihe Nischenfirmen, die spezialisiert auf EAI-Lösung sind. Die meisten Unternehmen bieten verschiedenen Produkte für die Integration an. 4.3 Kosten Die Kosten lassen sich in mehrere Bereiche aufteilen. Neben den Lizenzkosten, die oft erheblich sind und je nach Lizenzierungsmodell des Herstellers in verschiedenen Anwendungsfällen unterschiedlich hoch ausfallen können, sind die Investitionen für Hardware und Infrastruktur in die Rechnung mit einzubeziehen. Schulungskosten für die Implementierung und den Betrieb des Systems können ebenso entstehen wie Kosten durch die Beratungs- und Implementierungsunterstützung, die notwendig sein wird, da Projekte dieser Größenordung nicht aus den personellen Ressourcen im Unternehmen gedeckt werden können. Es kann auch bei den Integrationskonzepten notwendig sein, Geschäftsprozesse zu ändern, um die EAI-Potenziale wirklich ausschöpfen zu können. Der Umfang der notwendigen externen Beratung für die EAI-Konzeption ist ein Kostenfaktor, der aber für die Ausnutzung der EAI-Potenziale entscheidend ist. Somit lassen sich in Summe die Kosten nicht pauschal nennen, sondern hängen sehr stark vom Einzelfall ab [Asen01]

20 5 Zusammenfassung Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Bereich EAI und die damit in Zusammenhang stehenden Technologien ein Feld sind, die in der Gegenwart und nahen Zukunft vieler Unternehmen eine bedeutende Rolle spielen wird. Die Techniken entwickeln sich beständig weiter und die prognostizierten Marktaussichten, machen es für Anbieter von EAI-Tools interessant diese noch weiter voranzutreiben. Ein vorhergesagtes Marktvolumen von 25 bis 30 Mrd. US-Dollar für 2003 macht es für viele Anbieter interessant einzusteigen. Grosse Unternehmen wie Microsoft sind erst vor kurzen in diesem Bereich mit eigenen Lösungsansätzen tätig geworden. Ein Blick in Verzeichnisse für Anbieter und die aktuellen Artikel haben gezeigt, dass der Markt in einem gewissen Maß unübersichtlich ist. Es ist für Unternehmen die Lösungen suchen, nicht einfach diese auch zu finden. Alle Anbieter versprechen eine Lösung der Probleme mit ihren jeweiligen Techniken, die einmal das Heil in offnen mal in proprietären Ansätzen suchen. Unternehmen stellt dies vor eine große Herausforderung. Die richtige Lösung zu finden ist für die meisten Betriebe mit ihren internen Ressourcen nicht bewältigbar. Sie sind auf kompetente externe Beratung angewiesen. Es kann nicht gesagt werden, ob kleine wendigere Anbieter, die auf diesen Nischenmarkt spezialisiert sind, besser geeignet sind, in Unternehmen eine EAI-Lösung zu implementieren, als große Anbieter, wie IBM, die Kontinuität und jahrzehntelange Erfahrung in allen möglichen IT-Bereichen haben. Die Techniken um die Herausforderungen zu bewältigen sind vorhanden und der Integrationsdruck steigt beständig, da nicht nur innerbetrieblich der Informationsfluss komplexer wird, sondern auch Externe, wie Kunden, Lieferanten und andere Stakeholder, in diesen Informationsfluss eingebunden werden wollen oder müssen. Abschließend kann mit Sicherheit gesagt werden, dass dieses Thema an Bedeutung zunehmen wird und eine durchdachte und flexible Integration von Anwendungen als Erfolgsfaktor von keinem größeren Unternehmen außer Acht gelassen werden darf

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2005 Teil 16 RMI, DCOM, Webservices cs 1100 ww6 sch 05-97 Remote Method Invocation (RMI) JVM JVM Client Server Stub Java Remote Skeleton Method

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Middleware im Vergleich

Middleware im Vergleich 1 Middleware im Vergleich Prof. Dr. Alexander Schill Technische Universität Dresden Lehrstuhl Rechnernetze http://www.rn.inf.tu-dresden.de schill@rn.inf.tu-dresden.de - Einführung und Beispiel - Java-Technologien

Mehr

Hello World from CORBA

Hello World from CORBA Hello World from CORBA ein erster Überblick Aufruf einer Objekt-Methode Client gettemperature() Thermometer Objekt- Implementation Thermometer th = new Thermometer(); double t = th.gettemperature(); th

Mehr

Grundlagen und Implementation. Jan Kraft

Grundlagen und Implementation. Jan Kraft Grundlagen und Implementation Jan Kraft Gliederung 1 die OMG 2 Was ist CORBA? 3 Funktionsweise 3.1 die Interface Definition Language 3.2 Objekt Adapter 3.3 weitere Komponenten des ORB 3.4 InterORB Protokolle

Mehr

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Plattform Betriebliche Anwendung J2EE Kontrahenten J2EE im Überblick Was ist

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Remote Method Invocation Teil 1

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Remote Method Invocation Teil 1 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Remote Method Invocation Teil 1 Object Request Broker el0100 copyright Abt. Technische

Mehr

Komponentenmodelle II

Komponentenmodelle II Komponentenmodelle II DCOM / CORBA Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau DCOM Architektur Client Proxy Stub Component CoCreateInstance Security Provider DCE RPC Protocol Stack Security Provider

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

1. Was bedeutet EAI? 2. Worin liegen die Vorteile? 3. Worin liegen die Nachteile? 4. EAI-Markt

1. Was bedeutet EAI? 2. Worin liegen die Vorteile? 3. Worin liegen die Nachteile? 4. EAI-Markt Referate-Seminar WS 2001/2002 Veranstaltungsort: Giessen Datum: 03. April 2002 Fachbereich: Wirtschaftsinformatik Referentin: Übersicht 2. Worin liegen die Vorteile? 3. Worin liegen die Nachteile? Seite

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Web Services T-Systems GS Darmstadt

Web Services T-Systems GS Darmstadt T-Systems GS Darmstadt Optional: Präsentationstitel Verfasser, Dr. A. Heck, Projekt, T-Systems weitere Angaben Datum, 23.10.2002, Seite Seite 1 1 Übersicht 1. Unternehmensdarstellung T-Systems 2. Definition

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2004 Teil 15 Intersystem-Kommunikation RMI, DCOM, Webservices, SNA cs 1100 ww6 sch 05-97 Remote Method Invocation (RMI) Aufruf von Java Programmen

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Client/Server-Programmierung. CORBA: Schritt-für-Schritt Anleitung (Mini HOWTO)

Client/Server-Programmierung. CORBA: Schritt-für-Schritt Anleitung (Mini HOWTO) Client/Server-Programmierung WS 2007/08 CORBA: Schritt-für-Schritt Anleitung (Mini HOWTO) Version 1.2, 28.11.07 Schritt 1: Erstellung der IDL Zuerst muß eine IDL (Interface Definition Language)-Datei erstellt

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur

Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Teil 3 Peter Sollberger Eine erste CORBA Anwendung Inhalt Dienstag, 4. November Object Request Broker CORBA Architektur und Komponenten (Teil 1) Übung:

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Verteilte Systeme. Verteilte Objektorientierte Systeme II. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Verteilte Objektorientierte Systeme II. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Verteilte Objektorientierte Systeme II Prof. Dr. Oliver Haase 1 Überblick Verteilte Objektorientierte Systeme 1 RPC verteilte objektorientierte Architekturen Java RMI Verteilte Objektorientierte

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

explizite, orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Middleware uniforme / nicht-uniforme Interaktion implizite, nicht-orthogonale Interaktion

explizite, orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Middleware uniforme / nicht-uniforme Interaktion implizite, nicht-orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Klassifikation von Interaktionsformen explizit implizit orthogonal nicht-orthogonal uniform nicht-uniform transparent nicht-transparent explizite, orthogonale Interaktion weit

Mehr

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover DCOM und.net B. Sc. Tobias Buchloh Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover 2004-12-21 Gliederung Motivation Einordnung (D)COM.NET

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Service Oriented Architecture Teil 2. Web Services

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Service Oriented Architecture Teil 2. Web Services UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Service Oriented Architecture Teil 2 Web Services el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09

Mehr

.NET und wieder eine Middleware Architektur?

.NET und wieder eine Middleware Architektur? .NET und wieder eine Middleware Architektur? Volker Birk CCC ERFA Ulm vb@ebios.de Volker Birk, vb@ebios.de 1 .NET na und?.net soll die Architektur im Internet werden meint Microsoft. Genau so wie Windows?.NET

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien CORBA Beispiel einer Middleware-Plattform Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien Allgemeines Common Object Request Broker Architecture Middleware: Vermittelt zwischen Obekten/Prozessen

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 4 JCA el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09 Enterprise

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige Beispiele aus

Mehr

WERIIT GmbH. Profis für Professional Service. Inhalt

WERIIT GmbH. Profis für Professional Service. Inhalt WERIIT GmbH Profis für Professional Service Inhalt 1.) Leistungsspektrum / Geschäftsbereiche 2.) Betriebswirtschaft & Organisation 3.) Business Integration 4.) Anwendungsentwicklung 5.) ERP- & SAP-Beratung

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

16. Remote Method Invocation

16. Remote Method Invocation 16. Remote Method Invocation 16.1 Object Request Broker 16.1.1 Remote Procedure Call Siehe hierzu auch Band 1, Abschnitt 10.1.1. Abb. 16.1.1 Server und Client Stubs Client und Server laufen als zwei getrennte

Mehr

Application Server- gestern, heute, morgen?

Application Server- gestern, heute, morgen? Erschienen: Java Spektrum September / Oktober 2002 Autor: Ulrike Hammerschall Application Server- gestern, heute, morgen? Application Server sind heute in aller Munde. Wer in der IT Branche etwas auf sich

Mehr

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1 EAI Enterprise Application Integration EAI Version 0.9 1 Heterogene Informationssysteme KIS DRG Grouper Stand-alone Anwendung (Windows) PACS Client-Server Anwendung (Java, LINUX, Caché) QM-System Client-Server

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

Einführung in WebServices

Einführung in WebServices Einführung in WebServices Grundlagen und Praxis von WebServices Seminarleiterin: Dipl.-Ing. Mahbouba Gharbi Folie 1 / 34 Zielsetzung und Voraussetzungen Zielsetzung Nutzen von WebServices kennenlernen

Mehr

Mehmet-Oktay Tugan Gliederung Grundsätzliches und Begriffserklärung Einleitung Geschichte Architektur Funktionalitätsumfang Hauptunterstützungen Zusammenfassung Grundsätzliches WebSphere ist ein Entwicklungstool

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Erfahrungen aus dem Anlagenbau Dr. Markus Eiglsperger eig@zuehlke.com Business Driver im Anlagenbau Kosten Modularisierung Vernetzung Agilität Paradigmenwechsel

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich, Peter M. Schuler Wintersemester 2004/2005 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Open Grid Services Architecture (OGSA)

Open Grid Services Architecture (OGSA) Open Grid Services Architecture (OGSA) IBM Red Paper; Fundamentals of Grid Computing, 2002 A d v an ced M id d lew are P ro f. D r. C h. R eich rc h @ fh-furtw angen.d e http://www.informatik.fh-furtwangen.de/~reich/advancedmiddlewareallg.ss05/index.html

Mehr

J2EE Connector Architecture

J2EE Connector Architecture J2EE Connector Architecture Erik Graf Hochschule der Medien Studiengang Medieninformatik Ausarbeitung zur Vorlesung Design Patterns SS 2004 1 Zusammenfassung Die Absicht dieser Ausarbeitung ist es einen

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1 Einführung in COM 04.04.2006 Seite 1 Ziele Sie kennen die Funktion der Registry für COM Sie können die Struktur eines COM-Objekts erklären Sie können erklären, wie ein remote-server gestartet wird 04.04.2006

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Grundlagen der Programmierung UE

Grundlagen der Programmierung UE Grundlagen der Programmierung UE Research and teaching network GdP UE H. Prähofer, R. Wolfinger 1 Vortragende Dr. Herbert Praehofer (G1 u. G2) Mag. Reinhard Wolfinger (G3 u. G4) Institute for System Software

Mehr

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Informatik» Angewandte Informatik» Technische Informationssysteme Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Gliederung Einführung Was

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 2 05.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Das

Mehr

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services von Andreas Weiler Definitionen Beispiele Technologien Vorteile Kritik Abschlussbeurteilung Fragen? Definition von IBM: Web services are a new

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Beispiel Minibank nur: Kunde, Konto, Überweisung personen.person Attributes Name:String Vorname:String überweisungen.überweisung Attributes Verwendungszweck:String Datum:Date betrag:integer

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh JAXR Java API for XML Registries Jasmin Hatteh Übersicht Web Service Architektur Rollenverteilung Interaktionen Business-Registry UDDI ebxml JAXR Architektur Interaktionen Pakete Was sind Web Services?

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

PRG 5 Komponentenorientierte Software-Entwicklung

PRG 5 Komponentenorientierte Software-Entwicklung PRG 5 Komponentenorientierte Software-Entwicklung J. Heinzelreiter WS 2004/05 Organisatorisches Beurteilung PRG5 (VL) Schriftliche Klausurarbeit (ohne Unterlagen) SWT5x (ÜB) Keine Klausur Kleinere Projektarbeiten

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr