Realisierung einer B2B-Integration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Realisierung einer B2B-Integration"

Transkript

1 Realisierung einer B2B-Integration Dargestellt am Beispiel einer Bestellabwicklung zwischen SAP R/3 und MBS-Navision unter Einsatz des Microsoft BizTalk-Servers Gastvortrag MBS Hochschulpartnerkonferenz Hamburg, Referenten: Dipl.-Inform (FH) Mehmet-Ali Erkan Dipl.-Inform (FH) Marcus Görtz Prof. Dr. Martin Hesseler Folie 1

2 Vortragsgliederung Teil 1: Theoretische Grundlagen (Prof. Dr. Martin Hesseler) - EAI und B2B-Szenarien - Überblick BizTalk Server MBS-Navision 3.60 Integrationskonzept Teil 2: Praxisbeispiel (Dipl.-Inform. (FH) Mehmet-Ali Erkan) - Anwendungsszenario - Konfiguration des BizTalk Servers - Demonstration Auftragseingang Teil 3: Technische Grundlagen (Dipl.-Inform. (FH) Marcus Görtz) - systemtechnische Voraussetzungen - Infos zum Praxisbeispiel (virtueller PC) - Überblick BizTalk Server 2004 und MBS-Navision 4.0 Fragen / Diskussion (Alle) Folie 2

3 Teil 1: Theoretische Grundlagen Referent: Prof. Dr. Martin Hesseler Folie 3

4 Begriffsdefinitionen Enterprise Application Integration (EAI) Within most enterprises, technology has been implemented for years without considering how it would all someday have to fit together. Ultimately, this is the source of the EAI problem bad architecture. (Quelle: [Linthicum-EAI 2000] S. 347) B2B-Integration EAI typically deals with the integration of applications and data sources within an enterprise to solve a local problem. In contrast, B2B-Integration is the integration of systems between organizations to support any business requirement, such as sharing information with treading partners. (Quelle: [Linthicum-B2B 2000] S. 16) Folie 4

5 Integrationsserver Kommunikation ohne Integration (P2P) Kommunikation mit Integration (Hub & Spoke) Applikation 1 Applikation 1 Applikation 6 Applikation 2 Applikation 6 Applikation 2 Integrationsserver Applikation 5 Applikation 3 Applikation 5 Applikation 3 Applikation 4 Applikation 4 (Quelle: nach [Keller 2001]) Folie 5

6 BizTalk Server In simple terms, BizTalk Server is a server platform that provides solutions for business processes integration. Xin Chen EAI-Szenario ( Message Broker ) EAI & B2B-Szenario ( Message Broker & Gateway ) (Quelle: [Chen 2003]) Folie 6

7 Überblick Services des BizTalk Servers 2002: BizTalk Messaging BizTalk Messaging Manager BizTalk Editor BizTalk Mapper BizTalk Server Administration BizTalk Dokument Tracking BizTalk Orchestration Designer Folie 7

8 BizTalk Messaging Konvertiert die Datenformate und Kommunikationsprotokolle Die an den BizTalk Server angeschlossenen Applikationen können ihre eigenen Datenformate bzw. Kommunikationsprotokolle verwenden, wie z.b. HTTP und HTTPS Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) FTP Microsoft Message Queuing (MSMQ) XML EDI DCOM Folie 8

9 Messaging Manager Organisiert den kompletten Nachrichtenverkehr im BizTalk Server Der BizTalk Messaging Manager ermöglicht es, die Kommunikationspartner (Datenherkunft und ziel) zu definieren. Folgende Objekte werden hierzu verwendet Channels Messagingports Organizations Document definitions Envelopes Distribution lists Folie 9

10 Kommunikationsobjekte Channels - primäre Objekte des Messaging Managers (Version 2002) - identifizieren die Datenquelle (Organisation, Applikation oder Ablaufplan) Messagingports - identifizieren ein Ziel für die Dokumente (Organisation, Applikation, Ablaufplan) - gibt an, wie die Dokumente zum Ziel übertragen werden (Sicherung, Envelope) Organizations - repräsentieren Quelle und Ziel eines Kanals (Organisation, Applikation) Document definitions - repräsentieren unterschiedliche Dokumenttypen (Zeiger auf Spezifikation) - Spezifikationen bzw. Schemata definieren die Dokumentstruktur und Version Envelopes - stellen Informationen zum Öffnen eingehender bzw. zum Erstellen ausgehender Dokumente bereit Distribution lists - Gruppen von Messagingports ( Verteilerlisten ) Folie 10

11 Zusammenhang (Quelle: Microsoft BizTalk Server Hilfe) Folie 11

12 BizTalk Editor Definiert BizTalk Schemata Da der BizTalk Server bereits vor der Verabschiedung eines XML-Standards des W3C-Konsortiums entwickelt wurde, basieren die Schemata auf XDR*. Beispiel: Sales Order aus MBS-Navision Import vorhand. Schemata mögl. -XDR -XML -X12 - EDIFACT -DTD * XDR = XML-Data Reduced Folie 12

13 BizTalk Mapper Transformiert die Daten von einem Schema in ein anderes Der hierbei verwendete XSLT*-Code wird von der grafischen Benutzeroberfläche gleichzeitig mit erzeugt, bei der per drag & drop die Daten der Quellspezifikation denen der Zielspezifikation zugeordnet werden. Anpassen der Daten per Übersetzungsskript (VB, Java) oder Funktoide (Beispiele) - String extract - String concatenate * XSLT = Extensible Stylesheet Language Folie 13

14 BizTalk Server Administr. Verwaltet und administriert den BizTalk Server Die BizTalk Server Administration stellt alle Funktionen zur Verwaltung der Dokumente in den gemeinsam genutzten Warteschlagen bereit. Hierzu gehören Work Queue zu bearbeitende Dokumente Scheduled Queue bereits verarbeitet, warten auf Übertragung Retry Queue erneute Sendung bzw. warten auf Empfangsbestätigung Suspended Queue Fehler bei der Bearbeitung Folie 14

15 BizTalk Document Tracking Überwacht alle Dokumentenaustauschvorgänge Mit Hilfe der eigenständigen Webanwendung können alle Austauschvorgänge und Dokumente durch benutzerdefinierte Anfragen ausgewertet und angezeigt werden. Folie 15

16 Orchestration Designer Automatisiert Geschäftsprozesse Der BizTalk Orchestration Designer koordiniert und managed Geschäftsprozesse über verschiedene Anwendungen bzw. Organisationen (BPA*). Dokumentenfluss graphisch (MS Visio) definieren Verwaltung der Geschäftslogik Workflow wird als XLANG-Ablaufplan (ausführbare Datei) gespeichert Laufzeitmodul für XLANG-Dateien macht Programmierung überflüssig Für parallele und langwierige Prozesse geeignet * BPA = Business Processing Automation Folie 16

17 Integrationskonzepte Kommunikationsadapter der beteiligten ERP-Systeme SAP R/3 - Business Connector - Java Connector -.NET Connector - Web Application Server - DCOM Connector - Exchange Infrastructure (XI) -... MBS Navision - Commerce Gateway Folie 17

18 Commerce Gateway Unterstützt den elektronisch Austausch von Geschäftsdokumenten in MBS Navision Microsoft Business Solutions Folie 18

19 Geschäftsdokumente MBS Navision Commerce Gateway (3.60) liefert 16 (2 x 8) Spezifikationen für Standardgeschäftsdokumente Kundenseite - Anfrage (Request for Purchase Quote) - Angebot (Purchase Quote) - Bestellung (Purchase Order) - Best.-bestätigung (P.O. Confirmation) - Rechnung (Purchase Invoice) - Wareneingang (Purchase Receipt) - Gutschrift (Purchase Credit Memo) - Produktkatalog (Import Product Catalog) Lieferantenseite - Anfrage (Request for Sales Quote) - Angebot (Sales Quote) - Auftrag (Sales Order) - Auftr.-bestätigung (S.O. Confirmation) - Rechnung (Sales Invoice) - Lieferung (Shipment Notification) - Gutschrift (Sales Credit Memo) - Produktkatalog (Export Product Catalog) Folie 19

20 Technische Architektur BizTalk Server ist die Grundlage des Commerce Gateways Alle im MBS Navision zu importierenden Geschäftsdokumente müssen im XML- Format sein. Navision -Mandant als Biz- Talk Organisation angelegt Commerce Gateway AIC* nutzt Mandanten als Identifizierung Jeder Partner benutzt eine eigene (named) Pipe Navision Application Server (NAS) ist mit Datenbank verbunden * AIC = Application Integration Component Microsoft Business Solutions Folie 20

21 Einrichtung In MBS Navision erfolgt ein Großteil der Implementierung und Verwaltung der betriebswirtschaftl. Kommunikation Microsoft Business Solutions Folie 21

22 Teil 2: Praxisbeispiel Referent: Dipl.-Inform. (FH) Mehmet-Ali Erkan Folie 22

23 Anwendungsszenario Auftragseingang einer Bestellabwicklung lets connect live auf virtuellem PC simuliert Folie 23

24 Teil 3: Technische Grundlagen Referent: Dipl.-Inform. (FH) Marcus Görtz Folie 24

25 Voraussetzungen (1) Betriebssysteme des Praxisbeispiels: Microsoft Windows 2000 Server Standard Deutsch Internet Informationsdienste (IIS): Message Queuing-Dienste Microsoft Windows 2000 Service Pack 3 Microsoft Internet Explorer 6 SP1 Microsoft.NET Framework SDK alle verfügbaren Updates und Patches Folie 25

26 Voraussetzungen (2) Serversoftware des Praxisbeispiels: Microsoft SQL Server Service Pack 3 Microsoft BizTalk Server 2002 Microsoft Navision Attain Client 3.60 (standard) Microsoft Navision Attain SDK 3.60 (standard) CODBC 3.60 (standard) Microsoft Navision Attain Server 3.60 (standard) Microsoft Navision Attain Application Server 3.60 (standard) Microsoft Navision Attain Automated Data Capture System 3.60 (standard) Commerce Gateway Request Server 3.60 (standard) Commerce Portal Web Integration Components 3.60 (standard) Folie 26

27 BizTalk Server 2004 (1) Neue Funktionen und Eigenschaften: Überwachung von Geschäftsaktivitäten: Es können mit vertrauten Microsoft Office-Anwendungen (Excel, Word etc.), Echtzeitinformationen laufenden Geschäftsprozessen zur Verfügung gestellt werden. Echtzeit- Protokollierung: Es können in Echtzeit die Entwicklungen von Dokumenten und Prozessen in den BizTalk-Server Anwendungen verfolgt werden. Integration von Microsoft Visual Studio.NET: Es kann bei eigenen Entwicklungen von Vorteilen der Entwicklungsumgebung Visual Studio.NET sowie des.net Frameworks profitiert werden. Integration von Microsoft Office InfoPath 2003: InfoPath 2003 ist ein Bestandteil des neuen Microsoft Office System. Es stellt ein benutzerfreundliches Front-End für den BizTalk-Server 2004 bereit, mit dem sich XML- Daten einfach eingeben und Web Services effektiv nutzen (Quelle: lassen. Folie 27

28 BizTalk Server 2004 (2) Neue Funktionen und Eigenschaften: Einheitliche Authentifizierung: Es wird hiermit eine einheitliche Authentifizierung für heterogene Systeme und Anwendungen ermöglicht. Business Process Execution Language (BPEL): Mittels BPEL wird die Orchestrierung geschäftlicher Abläufe durch die verbesserte Zusammenarbeit heterogener Plattformen ermöglicht. Unterstützung für XML-Standards: Bietet Unterstützung für XML-Standards wie Web Services Description Language (WSDL) und Universal Description, Discovery and Integration (UDDI). Mit diesen Standards und mit der integrierten Entwicklungsumgebung können XML-basierte Webservices ohne größeren Aufwand erstellt und zum Einsatz gebracht werden. Erweiterte Skalierbarkeit: Bietet eine erhöhte Skalierbarkeit um erweiterbare Messaging- und Orchestrierungs- Anwendungen zu erstellen. (Quelle: Folie 28

29 Vielen Dank für r Ihre Aufmerksamkeit Folie 29

30 Fragen / Diskussion Gibt es offene Punkte, die es zu klären bzw. zu diskutieren gilt? zum BizTalk Server zu MBS-Navision zum Anwendungsszenario zu der Demonstration zu den technische Voraussetzungen zum Virtuellen PC (DVD) Allgemeines zum Hochschulpartnerprogramm??? BizTalk EAI Navision Folie 30

31 Quellenverzeichnis [Chen 2003] X.Chen, BizTalk Server 2002: Design and Implementation, APREA-Springer Verlag, New York 2003 [Linthicum-B2B 2000] D. S. Linthicum, B2B Application Integration: e-business-enable Your Enterprise, Addison-Wesley, Boston u.a., 2000 [Linthicum-EAI 2000] D. S. Linthicum, Enterprise Application Integration, Addison-Wesley, Boston u.a., 2000 [Keller 2001] W. Keller; A Few Patterns for Managing Large Application Portfolios ; EuroPLoP 2001; Folie 31

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

1 BizTalk Server-Einführung... 17. 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69

1 BizTalk Server-Einführung... 17. 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69 Auf einen Blick 1 BizTalk Server-Einführung... 17 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69 3 Einführung in die Administration einer BizTalk-Anwendung... 181 4 BizTalk-Einsatz... 225

Mehr

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Karsten Schopp, Produkt Manager - Microsoft Dynamics A Michael Berroth, Partner Technology Specialist - Microsoft Dynamics NAV Microsoft Deutschland GmbH Agenda

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Geschäftsprozesse automatisieren mit Biztalk Server 2004. Integrierte E-Business-Lösungen für die Windows Welt

Geschäftsprozesse automatisieren mit Biztalk Server 2004. Integrierte E-Business-Lösungen für die Windows Welt Geschäftsprozesse automatisieren mit Biztalk Server 2004 Integrierte E-Business-Lösungen für die Windows Welt Motivation und Grundlagen Ein typischer Ist-Zustand im Unternehmen mit seinen Haken und Ösen

Mehr

Web Services T-Systems GS Darmstadt

Web Services T-Systems GS Darmstadt T-Systems GS Darmstadt Optional: Präsentationstitel Verfasser, Dr. A. Heck, Projekt, T-Systems weitere Angaben Datum, 23.10.2002, Seite Seite 1 1 Übersicht 1. Unternehmensdarstellung T-Systems 2. Definition

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten:

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten: SGML-basierte Datenaustauschformate Referenten: Alireza Salemi Timo Albert Gliederung Einleitung XML - Kurzeinführung Web Service-Technologien XML-basierte Austauschformate Spezifische Markup-Languages

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 1: Begriffe, Anwendungen Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick Abgrenzung des Begriffes

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

Abschlusspräsentation Projekt Loan Broker mit BizTalk 2010

Abschlusspräsentation Projekt Loan Broker mit BizTalk 2010 Abschlusspräsentation Projekt Loan Broker mit BizTalk 2010 Vortrag im Rahmen der Vorlesung Integration Engineering Dozent: Prof. Dr. Martin Buchheit SS 2011 Referenten: Florian Kalisch, Denis Radjenovic

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt. Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH

Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt. Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH 1 Business Process Management: Worauf kommt es an? Einbindung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Microsoft SharePoint 2013

Microsoft SharePoint 2013 Microsoft SharePoint 2013 Niels Naumburger SharePoint Consultant Tel.: 0581 /97 39 96-18 E-Mail: niels.naumburger@bvkontent.de Robert Bloniarz Leiter Consulting & Solution Tel.: 0581 /97 39 96-14 E-Mail:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

.NET und wieder eine Middleware Architektur?

.NET und wieder eine Middleware Architektur? .NET und wieder eine Middleware Architektur? Volker Birk CCC ERFA Ulm vb@ebios.de Volker Birk, vb@ebios.de 1 .NET na und?.net soll die Architektur im Internet werden meint Microsoft. Genau so wie Windows?.NET

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate Migration einzelner Applikationen des Karmann Extranet-Portals von Lotus Notes/Domino nach SAP NetWeaver EP (Enterprise Portal) beliebig Portierung indivieduell entwickelter Applikationen für die Lieferantenkommunikation

Mehr

Boon Elschenbroich. Create PDF with GO2PDF for free, if you wish to remove this line, click here to buy Virtual PDF Printer

Boon Elschenbroich. Create PDF with GO2PDF for free, if you wish to remove this line, click here to buy Virtual PDF Printer Boon Elschenbroich Akademischer Grad Diplom-Informatiker (FH), Fachhochschule Augsburg Anschrift Lohwaldstr. 7a 86836 Obermeitingen Personalien 09.01.1975 geboren in Landsberg am Lech, verheiratet, ein

Mehr

Gergely Tóth. Fachkenntnisse und Kompetenzen. Geburtsdatum: 02. 05. 1980. E-mail: toth.gergely@sch.bme.hu Handy: +4917681093200; +36305523366

Gergely Tóth. Fachkenntnisse und Kompetenzen. Geburtsdatum: 02. 05. 1980. E-mail: toth.gergely@sch.bme.hu Handy: +4917681093200; +36305523366 Gergely Tóth Geburtsdatum: 02. 05. 1980. E-mail: toth.gergely@sch.bme.hu Handy: +4917681093200; +36305523366 Fachkenntnisse und Kompetenzen Haupt Qualifikationen: Vollständige Kenntnisse und Praxis in

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

TecLocal 4.0. Neues in Version 4.0 (Freigabeinformationen)

TecLocal 4.0. Neues in Version 4.0 (Freigabeinformationen) TecLocal 4.0 Neues in Version 4.0 (Freigabeinformationen) 22.07.2013 Seite 1 Inhalt 1. Software Voraussetzungen.....3 2. Neue Funktionen......9 3. Zusätzliche Änderungen......14 4. Entfallene Komponenten/Funktionen

Mehr

ET-Connector Produktreihe

ET-Connector Produktreihe ET-Connector Produktreihe Die Integration aller Unternehmenslösungen über Unternehmensgrenzen hinweg ist die Herausforderung der Gegenwart ET-Produktreihe Der Zwang zur Kostensenkung ist derzeit in allen

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Das Jahr 2004. SDX Archiv. experts Friday, 06 October 2006 SDX AG Page 1 of 7

Das Jahr 2004. SDX Archiv. experts Friday, 06 October 2006 SDX AG Page 1 of 7 2004 mehr... Dezember Nov/Dez SDX spendet für Mbinga/Tansania Die SDX unterstützt mit einer größeren Geldspende den Basisgesundheitsdienst in der Region Mbinga/Tansania. Dort liegen viele Dörfer im ländlichen

Mehr

MSDN Abonnement für Visual Studio 2005

MSDN Abonnement für Visual Studio 2005 MSDN Abonnement für Visual Studio 2005 Der beste Weg, um Visual Studio zu erhalten Mit der Markteinführung von Visual Studio 2005 wird es fünf neue MSDN Premium Abonnements für Visual Studio 2005 geben:

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Windows Azure-Integration

Windows Azure-Integration Windows Azure-Integration On-Premise Services und Benutzerdaten an die Cloud anbinden Jürgen Mayrbäurl Architect Evangelist Microsoft Österreich jurgenma@microsoft.com Andreas Winterer Geschäftsführer

Mehr

Visual Studio LightSwitch 2011

Visual Studio LightSwitch 2011 1 Visual Studio LightSwitch 2011 Vereinfachte Softwareentwicklung im Eiltempo W3L AG info@w3l.de 2012 2 Agenda Motivation Softwareentwicklung im Eiltempo Was ist LightSwitch? Merkmale Zielgruppe LightSwitch

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

ixcon - Lösungen für den Datenaustausch

ixcon - Lösungen für den Datenaustausch ixcon - Lösungen für den Datenaustausch Jedes Unternehmen hat die Aufgabe Daten zwischen Softwaresystemen auszutauschen. Im einfachsten Fall müssen Daten zwischen den DV-Systemen im eigenem Unternehmen

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Qualifikationsprofil Darko Konrad. Persönliche Daten. Kenntnisse

Qualifikationsprofil Darko Konrad. Persönliche Daten. Kenntnisse Qualifikationsprofil Darko Konrad Persönliche Daten Name Darko Konrad Geburtsdatum 19. September 1973 Staatsangehörigkeit Aubildung E-Mail / Web deutsch Diplom-Informatiker (FH) info@kdsoft.de / http://kdsoft.de

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Die Real Time Performance Management Plattform (RtPM Plattform) ist

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

PARITY.ERP EDI. Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION PARITY LÖSUNG

PARITY.ERP EDI. Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION PARITY LÖSUNG PARITY.ERP EDI Integriertes EDI-Softwaresystem AUSGANGSSITUATION BESSER INTEGRIERT EDI (Electronic Data Interchange) ist ein ERP nahes Softwaresystem. Muss es separat zugekauft werden, entsteht ein hoher

Mehr

EAI in einem Versicherungsunternehmen

EAI in einem Versicherungsunternehmen EAI in einem Versicherungsunternehmen Nicht alles was man kaufen kann, muss man auch (sofort) einsetzen... Wolfgang Keller, Plattform-Management, Generali Office Service & Consulting AG, Wien Email: wolfgang.keller@generali.at

Mehr

Einführung in MSDNAA

Einführung in MSDNAA LEHRSTUHL FÜR POLITIKWISSENSCHAFT II PROF. DR. HANS RATTINGER Einführung in MSDNAA Zum Angebot Jeder Account darf jede Software einmal herunterladen; dazu erhalten Sie einen Produktschlüssel. Der Download

Mehr

RahbarSoft e.k. Vor dem Kreuz 56a- 66773 Schwalbach - Germany. Aus dem vielfältigen Programm sollen einige Maßnahmen vorgestellt werden

RahbarSoft e.k. Vor dem Kreuz 56a- 66773 Schwalbach - Germany. Aus dem vielfältigen Programm sollen einige Maßnahmen vorgestellt werden Websystems Networking Datenbank Softwareentwicklung Consulting Schulung RahbarSoft e.k. Vor dem Kreuz 56a- 66773 Schwalbach - Germany info@rahbarsoft.de Aktuelle Seminare Aus dem vielfältigen Programm

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

d.velop AG Bremer Archivtage

d.velop AG Bremer Archivtage d.velop AG Service Orientierte Architekturen (SOA) und zukunftsorientierte Standards als Basis für die Entwicklung von Dokumentenmanagement- und Archivierungssystemen Ralf Bönning, Entwicklungsleiter,

Mehr

Produktbeschreibung. SoftProject. ...makes business work

Produktbeschreibung. SoftProject. ...makes business work SoftProject we connect solutions...makes business work Produktbeschreibung Total Business Integration Enterprise Application Integration Business Process Management Business-to-Business Web-Services GUI-Integration

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Azure Technischer Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD

BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD VM Role, Azure Services, SharePoint Online TechSummit Cloud 2011 28.03. 08.04.2011 Holger Sirtl Architect Evangelist, Microsoft Deutschland GmbH SCHICHTEN

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

Modellierung von RFID-Prozessen mit offen Softwarestandards

Modellierung von RFID-Prozessen mit offen Softwarestandards Modellierung von RFID-Prozessen mit offen Softwarestandards Dipl.-Ing. Marcel Amende Leitender Systemberater Business Unit Server Technology Middleware Tec Agenda I. Vom IT-Konzept

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

2 Konfiguration von SharePoint

2 Konfiguration von SharePoint 2 Konfiguration von SharePoint Server 2010 Umgebungen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring a SharePoint Environment o Configure SharePoint farms configuring inter-server communications server

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Content Management. mit RedDot CMS. Erstellung von komplexen, dynamischen. Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und

Content Management. mit RedDot CMS. Erstellung von komplexen, dynamischen. Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und Erstellung von komplexen, dynamischen Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und Kosteneinsparungen durch benutzerfreundliche und webbasierte redaktionelle Bearbeitung Unsere Lösung für Ihre Problemstellung

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr