Tabelle 1: Sammlung zu vieler Daten über Verbraucher Wo werden Ihrer Meinung nach zu viele Daten über Verbraucher gesammelt? Jahre.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tabelle 1: Sammlung zu vieler Daten über Verbraucher Wo werden Ihrer Meinung nach zu viele Daten über Verbraucher gesammelt? 40-49 Jahre."

Transkript

1 Tabelle 1: Sammlung zu vieler Daten über Verbraucher Wo werden Ihrer Meinung nach zu viele Daten über Verbraucher gesammelt? Seite 1 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler bei sozialen Netzwerken und Kommunikationsdiensten im Internet, wie Facebook, WhatsApp usw. beim Einkaufen im Internet bei Telefongesellschaften und Internetanbietern bei -Diensten, wie G-mail, GMX, web.de usw. bei Handy- und Computerherstellern bei Versicherungsunternehmen und Krankenkassen bei Banken und Sparkassen bei Strom- und Gasanbietern bei Autoherstellern im Einzelhandel vor Ort, also in Supermärkten und anderen Ladengeschäften nichts davon % % % % % % % % % % % %

2 Tabelle 1: Sammlung zu vieler Daten über Verbraucher Wo werden Ihrer Meinung nach zu viele Daten über Verbraucher gesammelt? Seite 2 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr bei sozialen Netzwerken und Kommunikationsdiensten im Internet, wie Facebook, WhatsApp usw. beim Einkaufen im Internet bei Telefongesellschaften und Internetanbietern bei -Diensten, wie G-mail, GMX, web.de usw. bei Handy- und Computerherstellern bei Versicherungsunternehmen und Krankenkassen bei Banken und Sparkassen bei Strom- und Gasanbietern bei Autoherstellern im Einzelhandel vor Ort, also in Supermärkten und anderen Ladengeschäften nichts davon

3 Tabelle 1: Sammlung zu vieler Daten über Verbraucher Wo werden Ihrer Meinung nach zu viele Daten über Verbraucher gesammelt? Seite 3 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler bei sozialen Netzwerken und Kommunikationsdiensten im Internet, wie Facebook, WhatsApp usw. beim Einkaufen im Internet bei Telefongesellschaften und Internetanbietern bei -Diensten, wie G-mail, GMX, web.de usw. bei Handy- und Computerherstellern bei Versicherungsunternehmen und Krankenkassen bei Banken und Sparkassen bei Strom- und Gasanbietern bei Autoherstellern im Einzelhandel vor Ort, also in Supermärkten und anderen Ladengeschäften nichts davon

4 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 4 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler dass Unternehmen zu viel über Sie erfahren (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen % % % % % % % % % % % %

5 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 5 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr dass Unternehmen zu viel über Sie erfahren (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen

6 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 6 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler dass Unternehmen zu viel über Sie erfahren (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen

7 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 7 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler dass staatliche Behörden zu viel über Sie erfahren (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen % % % % % % % % % % % %

8 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 8 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr dass staatliche Behörden zu viel über Sie erfahren (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen

9 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 9 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler dass staatliche Behörden zu viel über Sie erfahren (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen

10 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 10 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler dass andere Menschen zu viel über Sie erfahren (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen % % % % % % % % % % % %

11 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 11 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr dass andere Menschen zu viel über Sie erfahren (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen

12 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 12 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler dass andere Menschen zu viel über Sie erfahren (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen

13 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 13 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler dass Sie nicht wissen, wer Ihre persönlichen Daten nutzt (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen % % % % % % % % % % % %

14 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 14 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr dass Sie nicht wissen, wer Ihre persönlichen Daten nutzt (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen

15 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 15 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler dass Sie nicht wissen, wer Ihre persönlichen Daten nutzt (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen

16 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 16 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler dass Sie durch die Angabe Ihrer Daten Nachteile haben, zum Beispiel bei Vertragsabschlüssen oder beim Einkaufen (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen % % % % % % % % % % % %

17 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 17 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr dass Sie durch die Angabe Ihrer Daten Nachteile haben, zum Beispiel bei Vertragsabschlüssen oder beim Einkaufen (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen

18 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 18 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler dass Sie durch die Angabe Ihrer Daten Nachteile haben, zum Beispiel bei Vertragsabschlüssen oder beim Einkaufen (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen

19 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 19 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler dass jemand mit Ihren Daten Waren bestellt (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen % % % % % % % % % % % %

20 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 20 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr dass jemand mit Ihren Daten Waren bestellt (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen

21 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 21 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler dass jemand mit Ihren Daten Waren bestellt (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen

22 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 22 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler dass jemand in Ihrem Namen eine Straftat begeht (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen % % % % % % % % % % % %

23 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 23 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr dass jemand in Ihrem Namen eine Straftat begeht (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen

24 Tabelle 2: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 24 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler dass jemand in Ihrem Namen eine Straftat begeht (1) sehr große Sorgen (2) große Sorgen (3) wenig Sorgen (4) keine Sorgen

25 Tabelle 2a: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes (Übersicht: Anteile: "sehr große Sorgen" + "große Sorgen") Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 25 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler dass Sie nicht wissen, wer Ihre persönlichen Daten nutzt dass jemand mit Ihren Daten Waren bestellt dass jemand in Ihrem Namen eine Straftat begeht dass Unternehmen zu viel über Sie erfahren dass andere Menschen zu viel über Sie erfahren dass staatliche Behörden zu viel über Sie erfahren dass Sie durch die Angabe Ihrer Daten Nachteile haben, zum Beispiel bei Vertragsabschlüssen oder beim Einkaufen % % % % % % % % % % % %

26 Tabelle 2a: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes (Übersicht: Anteile: "sehr große Sorgen" + "große Sorgen") Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 26 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr dass Sie nicht wissen, wer Ihre persönlichen Daten nutzt dass jemand mit Ihren Daten Waren bestellt dass jemand in Ihrem Namen eine Straftat begeht dass Unternehmen zu viel über Sie erfahren dass andere Menschen zu viel über Sie erfahren dass staatliche Behörden zu viel über Sie erfahren dass Sie durch die Angabe Ihrer Daten Nachteile haben, zum Beispiel bei Vertragsabschlüssen oder beim Einkaufen

27 Tabelle 2a: Sorgen über Aspekte des Datenschutzes (Übersicht: Anteile: "sehr große Sorgen" + "große Sorgen") Wenn Sie einmal an den Schutz Ihrer persönlichen Daten denken, wie stark machen Sie sich über die folgenden Dinge Sorgen? Mache mir darüber... Seite 27 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler dass Sie nicht wissen, wer Ihre persönlichen Daten nutzt dass jemand mit Ihren Daten Waren bestellt dass jemand in Ihrem Namen eine Straftat begeht dass Unternehmen zu viel über Sie erfahren dass andere Menschen zu viel über Sie erfahren dass staatliche Behörden zu viel über Sie erfahren dass Sie durch die Angabe Ihrer Daten Nachteile haben, zum Beispiel bei Vertragsabschlüssen oder beim Einkaufen

28 Tabelle 3: Wirkung von Maßnahmen, die verhindern sollen, dass zu viele Daten erfasst werden Für wie wirkungsvoll halten Sie die folgenden Maßnahmen, um zu verhindern, dass zu viele Daten erfasst werden? Seite 28 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler Strengere gesetzliche Regelungen (1) sehr wirkungsvoll (2) eher wirkungsvoll (3) eher wirkungslos (4) völlig wirkungslos % % % % % % % % % % % %

29 Tabelle 3: Wirkung von Maßnahmen, die verhindern sollen, dass zu viele Daten erfasst werden Für wie wirkungsvoll halten Sie die folgenden Maßnahmen, um zu verhindern, dass zu viele Daten erfasst werden? Seite 29 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr Strengere gesetzliche Regelungen (1) sehr wirkungsvoll (2) eher wirkungsvoll (3) eher wirkungslos (4) völlig wirkungslos

30 Tabelle 3: Wirkung von Maßnahmen, die verhindern sollen, dass zu viele Daten erfasst werden Für wie wirkungsvoll halten Sie die folgenden Maßnahmen, um zu verhindern, dass zu viele Daten erfasst werden? Seite 30 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler Strengere gesetzliche Regelungen (1) sehr wirkungsvoll (2) eher wirkungsvoll (3) eher wirkungslos (4) völlig wirkungslos

31 Tabelle 3: Wirkung von Maßnahmen, die verhindern sollen, dass zu viele Daten erfasst werden Für wie wirkungsvoll halten Sie die folgenden Maßnahmen, um zu verhindern, dass zu viele Daten erfasst werden? Seite 31 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler Dass Unternehmen eigene Initiativen für mehr Datenschutz starten (1) sehr wirkungsvoll (2) eher wirkungsvoll (3) eher wirkungslos (4) völlig wirkungslos % % % % % % % % % % % %

32 Tabelle 3: Wirkung von Maßnahmen, die verhindern sollen, dass zu viele Daten erfasst werden Für wie wirkungsvoll halten Sie die folgenden Maßnahmen, um zu verhindern, dass zu viele Daten erfasst werden? Seite 32 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr Dass Unternehmen eigene Initiativen für mehr Datenschutz starten (1) sehr wirkungsvoll (2) eher wirkungsvoll (3) eher wirkungslos (4) völlig wirkungslos

33 Tabelle 3: Wirkung von Maßnahmen, die verhindern sollen, dass zu viele Daten erfasst werden Für wie wirkungsvoll halten Sie die folgenden Maßnahmen, um zu verhindern, dass zu viele Daten erfasst werden? Seite 33 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler Dass Unternehmen eigene Initiativen für mehr Datenschutz starten (1) sehr wirkungsvoll (2) eher wirkungsvoll (3) eher wirkungslos (4) völlig wirkungslos

34 Tabelle 3: Wirkung von Maßnahmen, die verhindern sollen, dass zu viele Daten erfasst werden Für wie wirkungsvoll halten Sie die folgenden Maßnahmen, um zu verhindern, dass zu viele Daten erfasst werden? Seite 34 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler Vorsichtigerer Umgang der Verbraucher mit ihren persönlichen Daten (1) sehr wirkungsvoll (2) eher wirkungsvoll (3) eher wirkungslos (4) völlig wirkungslos % % % % % % % % % % % %

35 Tabelle 3: Wirkung von Maßnahmen, die verhindern sollen, dass zu viele Daten erfasst werden Für wie wirkungsvoll halten Sie die folgenden Maßnahmen, um zu verhindern, dass zu viele Daten erfasst werden? Seite 35 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr Vorsichtigerer Umgang der Verbraucher mit ihren persönlichen Daten (1) sehr wirkungsvoll (2) eher wirkungsvoll (3) eher wirkungslos (4) völlig wirkungslos

36 Tabelle 3: Wirkung von Maßnahmen, die verhindern sollen, dass zu viele Daten erfasst werden Für wie wirkungsvoll halten Sie die folgenden Maßnahmen, um zu verhindern, dass zu viele Daten erfasst werden? Seite 36 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler Vorsichtigerer Umgang der Verbraucher mit ihren persönlichen Daten (1) sehr wirkungsvoll (2) eher wirkungsvoll (3) eher wirkungslos (4) völlig wirkungslos

37 Tabelle 3: Wirkung von Maßnahmen, die verhindern sollen, dass zu viele Daten erfasst werden Für wie wirkungsvoll halten Sie die folgenden Maßnahmen, um zu verhindern, dass zu viele Daten erfasst werden? Seite 37 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler Dass Verbraucherschützer gegen Datenschutzverstöße klagen können (1) sehr wirkungsvoll (2) eher wirkungsvoll (3) eher wirkungslos (4) völlig wirkungslos % % % % % % % % % % % %

38 Tabelle 3: Wirkung von Maßnahmen, die verhindern sollen, dass zu viele Daten erfasst werden Für wie wirkungsvoll halten Sie die folgenden Maßnahmen, um zu verhindern, dass zu viele Daten erfasst werden? Seite 38 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr Dass Verbraucherschützer gegen Datenschutzverstöße klagen können (1) sehr wirkungsvoll (2) eher wirkungsvoll (3) eher wirkungslos (4) völlig wirkungslos

39 Tabelle 3: Wirkung von Maßnahmen, die verhindern sollen, dass zu viele Daten erfasst werden Für wie wirkungsvoll halten Sie die folgenden Maßnahmen, um zu verhindern, dass zu viele Daten erfasst werden? Seite 39 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler Dass Verbraucherschützer gegen Datenschutzverstöße klagen können (1) sehr wirkungsvoll (2) eher wirkungsvoll (3) eher wirkungslos (4) völlig wirkungslos

40 Tabelle 3a: Wirkung von Maßnahmen, die verhindern sollen, dass zu viele Daten erfasst werden (Übersicht: Anteile: "sehr wirkungsvoll" + "eher wirkungsvoll") Für wie wirkungsvoll halten Sie die folgenden Maßnahmen, um zu verhindern, dass zu viele Daten erfasst werden? Seite 40 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler Vorsichtigerer Umgang der Verbraucher mit ihren persönlichen Daten Strengere gesetzliche Regelungen Dass Verbraucherschützer gegen Datenschutzverstöße klagen können Dass Unternehmen eigene Initiativen für mehr Datenschutz starten % % % % % % % % % % % %

41 Tabelle 3a: Wirkung von Maßnahmen, die verhindern sollen, dass zu viele Daten erfasst werden (Übersicht: Anteile: "sehr wirkungsvoll" + "eher wirkungsvoll") Für wie wirkungsvoll halten Sie die folgenden Maßnahmen, um zu verhindern, dass zu viele Daten erfasst werden? Seite 41 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr Vorsichtigerer Umgang der Verbraucher mit ihren persönlichen Daten Strengere gesetzliche Regelungen Dass Verbraucherschützer gegen Datenschutzverstöße klagen können Dass Unternehmen eigene Initiativen für mehr Datenschutz starten

42 Tabelle 3a: Wirkung von Maßnahmen, die verhindern sollen, dass zu viele Daten erfasst werden (Übersicht: Anteile: "sehr wirkungsvoll" + "eher wirkungsvoll") Für wie wirkungsvoll halten Sie die folgenden Maßnahmen, um zu verhindern, dass zu viele Daten erfasst werden? Seite 42 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler Vorsichtigerer Umgang der Verbraucher mit ihren persönlichen Daten Strengere gesetzliche Regelungen Dass Verbraucherschützer gegen Datenschutzverstöße klagen können Dass Unternehmen eigene Initiativen für mehr Datenschutz starten

43 Tabelle 4: Politische Partei, die sich am stärksten für den Datenschutz einsetzt Welche politische Partei setzt sich Ihrer Ansicht nach am stärksten für den Datenschutz ein? Seite 43 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler Bündnis 90/ Die Grünen CDU/CSU SPD Piratenpartei Deutschland Die Linke FDP andere Partei genannt gar keine Partei % % % % % % % % % % % %

44 Tabelle 4: Politische Partei, die sich am stärksten für den Datenschutz einsetzt Welche politische Partei setzt sich Ihrer Ansicht nach am stärksten für den Datenschutz ein? Seite 44 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr Bündnis 90/ Die Grünen CDU/CSU SPD Piratenpartei Deutschland Die Linke FDP andere Partei genannt gar keine Partei

45 Tabelle 4: Politische Partei, die sich am stärksten für den Datenschutz einsetzt Welche politische Partei setzt sich Ihrer Ansicht nach am stärksten für den Datenschutz ein? Seite 45 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler Bündnis 90/ Die Grünen CDU/CSU SPD Piratenpartei Deutschland Die Linke FDP andere Partei genannt gar keine Partei

46 Tabelle 5: Lesen der Datenschutzerklärungen bei Angeboten, bei denen man persönliche Daten angeben muss Lesen Sie die Datenschutzerklärungen, wenn Sie sich für ein Angebot entscheiden, bei dem Sie persönliche Daten angeben müssen? Seite 46 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler immer meistens selten nie % % % % % % % % % % % %

47 Tabelle 5: Lesen der Datenschutzerklärungen bei Angeboten, bei denen man persönliche Daten angeben muss Lesen Sie die Datenschutzerklärungen, wenn Sie sich für ein Angebot entscheiden, bei dem Sie persönliche Daten angeben müssen? Seite 47 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr immer meistens selten nie

48 Tabelle 5: Lesen der Datenschutzerklärungen bei Angeboten, bei denen man persönliche Daten angeben muss Lesen Sie die Datenschutzerklärungen, wenn Sie sich für ein Angebot entscheiden, bei dem Sie persönliche Daten angeben müssen? Seite 48 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler immer meistens selten nie

49 Tabelle 6: Gründe für den Verzicht auf das Lesen der Datenschutzerklärungen Und warum lesen Sie die Datenschutzerklärungen selten bzw. nie? Seite 49 Selektion: Befragte, die selten oder nie die Datenschutzerklärungen lesen Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler zu lang zu kompliziert keine Zeit ich vertraue dem Anbieter ist für mich nicht relevant kein Interesse % % % % % % % % % % % %

50 Tabelle 6: Gründe für den Verzicht auf das Lesen der Datenschutzerklärungen Und warum lesen Sie die Datenschutzerklärungen selten bzw. nie? Seite 50 Selektion: Befragte, die selten oder nie die Datenschutzerklärungen lesen Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr zu lang zu kompliziert keine Zeit ich vertraue dem Anbieter ist für mich nicht relevant kein Interesse

51 Tabelle 6: Gründe für den Verzicht auf das Lesen der Datenschutzerklärungen Und warum lesen Sie die Datenschutzerklärungen selten bzw. nie? Seite 51 Selektion: Befragte, die selten oder nie die Datenschutzerklärungen lesen Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler zu lang zu kompliziert keine Zeit ich vertraue dem Anbieter ist für mich nicht relevant kein Interesse

52 Tabelle 7: Zahlungsbereitschaft für Internetdienste Bisher sind Internetdienste, wie zum Beispiel -Dienste oder Soziale Netzwerke, kostenfrei. Wären Sie bereit hierfür zu zahlen, wenn diese höchsten Datenschutz bieten und ohne Werbung sind? Seite 52 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler ja nein % % % % % % % % % % % %

53 Tabelle 7: Zahlungsbereitschaft für Internetdienste Bisher sind Internetdienste, wie zum Beispiel -Dienste oder Soziale Netzwerke, kostenfrei. Wären Sie bereit hierfür zu zahlen, wenn diese höchsten Datenschutz bieten und ohne Werbung sind? Seite 53 Nielsengebiete BIK-Regionsgrößenklassen (in Tausend) I II IIIa IIIb IV Va+Vb VI VII b. u. 5 5 b. u b. u b. u und mehr ja nein

54 Tabelle 7: Zahlungsbereitschaft für Internetdienste Bisher sind Internetdienste, wie zum Beispiel -Dienste oder Soziale Netzwerke, kostenfrei. Wären Sie bereit hierfür zu zahlen, wenn diese höchsten Datenschutz bieten und ohne Werbung sind? Seite 54 Haushaltsnettoeinkommen (Euro) Parteineigung - u u u u u u SPD CDU, CSU Bündnis 90, Die Grünen Die Linke Sonstige k.a./ Nicht- Wähler ja nein

55 Tabelle 8: Betrag, den man bereit wäre, im Monat für einen datenschutzfreundlichen und werbefreien Internetdienst zu zahlen Wie viel Geld würden Sie im Monat für solch einen datenschutzfreundlichen und werbefreien Internetdienst zahlen? Seite 55 Selektion: Befragte, die bereit sind,für Internetdienste zu zahlen, wenn diese höchsten Datenschutz bieten und ohne Werbung sind Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler bis zu einem Euro im Monat bis zu fünf Euro im Monat bis zu zehn Euro im Monat mehr als zehn Euro im Monat % % % % % % % % % % % %

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

1001 824 177 491 510 208 136 183 172 302 384 296 276 45 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.9 1.8 1.7 1.9 1.8 1.7 1.

1001 824 177 491 510 208 136 183 172 302 384 296 276 45 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.9 1.8 1.7 1.9 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04. Tabelle 1: Verpflichtung Deutschlands zum Schutz des Weltklimas Letzten November haben alle Staaten in Paris einen Klimavertrag abgeschlossen. Um seine Ziele zu erreichen, müssen alle Staaten deutlich

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit?

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit? Tabelle 1: Sorgen um eigene Gesundheit wegen der Glyphosat-Rückstände Bei Untersuchungen wurden Rückstände des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Lebensmitteln und im menschlichen Körper nachgewiesen.

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 73 333 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 73 333 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 4: Meinung zu Einsatz in Medizin In der Medizin werden Cannabisprodukte beispielsweise bei chronischen Schmerzen oder zur Linderung der Spastik bei multipler Sklerose eingesetzt. In diversen Ländern

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 40-49 Jahre 30-39 Jahre 50-59 Jahre 60 + 14-29 Jahre noch Basis (=100%)

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 40-49 Jahre 30-39 Jahre 50-59 Jahre 60 + 14-29 Jahre noch Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zum Atomausstieg Ab 2011 soll es eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke geben. Dennoch wird immer wieder wird über den Ausstieg aus der Atomenergie diskutiert. Wie ist Ihre Meinung

Mehr

Datenschutz. Die Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland. Ergebnisbericht. Oktober 2015. TNS Emnid

Datenschutz. Die Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland. Ergebnisbericht. Oktober 2015. TNS Emnid Die Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland Ergebnisbericht TNS 2015 Inhalt 1 Kurzzusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Datenerfassung... 4 3.1 Bereiche, in denen zu viele Verbraucherdaten

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 65 340 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 65 340 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Wichtigkeit von Stromversorgung durch Erneuerbare Energien Glauben Sie, dass eine vollständige Stromversorgung in Deutschland mit Erneuerbaren Energien wichtig ist? Würden Sie sagen, diese ist...?

Mehr

Tabelle 1: Verständnis der Bezeichnung "alkoholfreies Bier" Manche Lebensmittel werben mit dem Hinweis, dass ein Stoff nicht in dem Produkt enthalten ist (zum Beispiel "frei von..." oder "ohne..."). Bitte

Mehr

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten?

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1003 799 204 478 525 198 177 176 144 308 69 382 330 164 58 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1003 799 204 478 525 198 177 176 144 308 69 382 330 164 58 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Ausstieg aus der Atomenergie Immer wieder wird über den Ausstieg aus der Atomenergie diskutiert. Wie ist Ihre Meinung hierzu? Sollte(n) Ihrer Meinung nach...? Geschlecht Alter Schulbildung des

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni Tabelle 1: Einsatz der Bundesregierung für soziale Gerechtigkeit Tut die schwarz-rote Bundesregierung Ihrer Meinung nach zu viel für soziale Gerechtigkeit, etwa so, wie Sie sich das vorstellen, oder zu

Mehr

Seite 1 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + ohne mit mittl. Bild. Absch Abi, Uni in Restaurants, Cafés, Kantinen 1006 800 206 479 527 221 188 157 167 273

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%)

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%) Tabelle 1: Erwartungen an das äußere Erscheinungsbild von Männern in verschiedenen Berufen Ich nenne Ihnen jetzt vier Berufsgruppen. Bitte sagen Sie mir, ob Sie als Kunde/Kundin von den dort tätigen Männern

Mehr

40-49 Jahre. 14-29 Jahre. 30-39 Jahre. 50-59 Jahre

40-49 Jahre. 14-29 Jahre. 30-39 Jahre. 50-59 Jahre Seite 1 Tabelle 1: EU-Richtlinie zur Trinkwasserversorgung Eine neue EU-Richtlinie soll dafür sorgen, dass sich künftig auch private Unternehmen um die regionale Trinkwasserversorgung bewerben können.

Mehr

1007 809 198 488 519 212 150 191 153 301

1007 809 198 488 519 212 150 191 153 301 Tabelle 1: Hürden für berufliche Weiterbildung - Größte Hürde Seite 1 Geschlecht Alter West Ost M W - 29 30-39 40-49 50-59 60 + Eine berufliche Weiterbildung kommt für mich derzeit ohnehin nicht in Frage.

Mehr

% % % % % % % % % % % % %

% % % % % % % % % % % % % Seite 1 Tabelle 1: Konfessionszugehörigkeit Darf ich Sie fragen, welcher Religionsgemeinschaft Sie angehören? Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14 29 30 39 40 49 50 59 60

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Abi, Uni. Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Abi, Uni. Basis (=100%) Tabelle 1: Einstellung zur Einrichtung eines Nationalparks Steigerwald Fänden Sie es gut oder schlecht, wenn in Franken ein Nationalpark Steigerwald im Staatswald eingerichtet wird? Seite 1 Geschlecht

Mehr

Yoga und Meditation in Deutschland Studie zu Interesse, Praxis und Motiven. Studie TNS Infratest 2009

Yoga und Meditation in Deutschland Studie zu Interesse, Praxis und Motiven. Studie TNS Infratest 2009 Yoga und Meditation in Deutschland Studie zu Interesse, Praxis und Motiven Studie TNS Infratest 2009 Inhalt Studiendesign Ergebnisse Yoga und Meditation in Deutschland Regionale Besonderheiten Männer versus

Mehr

Hauptabteilung Politische Bildung

Hauptabteilung Politische Bildung Hauptabteilung Politische Bildung Digitale Kultur und politische Bildung - Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage - Die Auswertung beruht auf einer Umfrage in der zweiten Oktoberhälfte 2011. Insgesamt

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Der Deutsche Bundestag

Der Deutsche Bundestag Der Deutsche Bundestag Hier kannst Du viel über den Deutschen Bundestag erfahren. Unten siehst du Stichpunkte. Diese Stichpunkte kannst du nach der Reihe anklicken. Probier es einfach aus. 1 In Deutschland

Mehr

Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands. Eine telefonische bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Berlin, Februar 2007

Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands. Eine telefonische bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Berlin, Februar 2007 Die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands Eine telefonische bevölkerungsrepräsentative Umfrage Untersuchungsdesign Das Markt-, Meinungs- und Sozialforschungsinstitut USUMA in Berlin hat in der Zeit vom

Mehr

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung 70 Prozent gegen Bahnprivatisierung Repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag von Bahn für Alle 70 Prozent der Bevölkerung lehnen jede Kapitalprivatisierung ab und wollen eine Bahn in öffentlicher Hand.

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin generell als gefährlich eingestuft 1/5 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin generell als gefährlich eingestuft 2/5 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin

Mehr

Quo Vadis EU? Meinungen der Bundesbürger zur EU-Reform und einem möglichen Brexit

Quo Vadis EU? Meinungen der Bundesbürger zur EU-Reform und einem möglichen Brexit Quo Vadis EU? Meinungen der Bundesbürger zur EU-Reform und einem möglichen Brexit Datengrundlage Zahl der Befragten: 1.018 Wahlberechtigte in der Bundesrepublik Erhebungszeitraum: 5. bis 7. Oktober 2015

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 1/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 2/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 3/5 12.

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen -

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen - ZA6609 Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland - Fragebogen - BPA Blitz Flüchtlinge n = 1000 FB final: Feldstart: Feldende: 08.05. (Freitag) 12.05. (Dienstag) 13.05. (Mittwoch)

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 3. Sachsen soll sich dafür einsetzen, dass homosexuelle Paare gemeinsam Kinder adoptieren bewegen 21. Überlange Lkw ("Gigaliner") sollen in Sachsen fahren 38. In Sachsen sollen Wölfe gejagt werden 1/5

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Demokratie und Integration in Deutschland

Demokratie und Integration in Deutschland Demokratie und Integration in Deutschland Politische Partizipation und politische Führung aus Sicht von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Deutschland,

Mehr

Entscheidungen über Großprojekte wie S21 in Parlamenten oder durch Volksabstimmungen? Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland

Entscheidungen über Großprojekte wie S21 in Parlamenten oder durch Volksabstimmungen? Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland 2 Mainz, 5. September 12 Bernhard Kornelius Forschungsgruppe Wahlen Forschungsgruppe Wahlen: Politbarometer 12/10 KW Geschlecht Frauen 2 in den Altersgruppen...

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle

Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 22. bis 24. April 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e. V. Innerhalb

Mehr

Datenschutz im Internet 2010. 9. Februar 2010

Datenschutz im Internet 2010. 9. Februar 2010 9. Februar 2010 Studiensteckbrief Ziel ist eine empirische Bestandsaufnahme und Analyse bei einem repräsentativen Querschnitt der Internetnutzer in Deutschland Grundgesamtheit: Internetnutzer in Deutschland

Mehr

Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln

Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 7. und 8. November 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Foodwatch e.v.

Mehr

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst Palliativmedizin und Hospizarbeit: Alternative zur aktiven Sterbehilfe Die Diskussion um die Legalisierung von Euthanasie in Deutschland hält an. Für Schlagzeilen sorgte in den letzten Wochen eine Forsa-Umfrage,

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Kommunikationsdienstleistern

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Kommunikationsdienstleistern Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Kommunikationsdienstleistern Internet-repräsentative quantitative Online-Panelbefragung 1.051 befragte Internetnutzer in Deutschland Umfrage des Deutschen Instituts

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2016

Vorsätze für das Jahr 2016 Vorsätze für das Jahr 2016 Datenbasis: 1.007 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 12. November bis 2. Dezember 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007

1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007 Datenbasis: 1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007 Sinnvolle und notwendige Schulreformen Über 80 Prozent der befragten Bürgerinnen und Bürger halten die Beseitigung

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2012 - Vergleich der Positionen

Wahl-O-Mat Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2012 - Vergleich der Positionen CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische Partei DIE LINKE DIE LINKE PIRATEN Piratenpartei Deutschland

Mehr

Otto-Hahn-Straße 7 e-mail: ES-63150@t-online.de

Otto-Hahn-Straße 7 e-mail: ES-63150@t-online.de CDU / CSU Bundestagsfraktion Deutscher Bundestag Platz der Republik 1 10011 Berlin Sehr geehrte Damen und Herren der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, CDU Parteivorstand Konrad-Adenauer-Haus Klingelhöferstraße

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

Die deutschen Medienmanager. Wie sie wurden was sie sind

Die deutschen Medienmanager. Wie sie wurden was sie sind Die deutschen Medienmanager Wie sie wurden was sie sind 1 2 1 Die Fragen Wie sieht die Kennkarte der deutschen Medienmanager aus?? Karriereverlauf? Ausbildung? Soziodemographische Daten Datengrundlage?

Mehr

Vertrauen in Datenschutz

Vertrauen in Datenschutz Wenn aus einem a eine neue Kita wird. Wenn aus einem a ein Park entsteht. Wenn aus einem a eine Innovation wird. Vertrauen in Datenschutz Initiative Markt- und Sozialforschung e.v. Pressekonferenz zur

Mehr

Umfragen zur geplanten Ausstellung "Körperwelten" in München Repräsentative Bevölkerungsbefragungen in München, Hamburg, Berlin und bundesweit

Umfragen zur geplanten Ausstellung Körperwelten in München Repräsentative Bevölkerungsbefragungen in München, Hamburg, Berlin und bundesweit Umfragen zur geplanten Ausstellung "Körperwelten" in München Repräsentative Bevölkerungsbefragungen in München, Hamburg, Berlin und bundesweit Eine Studie im Auftrag von Herrn Prof. Dr. Franz Josef Wetz

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg 2016 Design Wahl-O-Mat Baden-Württemberg 2016 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 19.02.2016 13.03.2016 Angefragt: 179.758

Mehr

Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones

Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones Hintergrundpapier zur Verbraucher-Umfrage vom Mai 2012 SEITE 2 VON 13 I. Hintergrund Die Verbindung eines Mobiltelefons mit den Fähigkeiten eines Computers erfreut

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015 Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Zielgruppe Umfragedaten: Onlinebefragung über Facebook-Seite von Barcoo Zeitraum:

Mehr

FGW-Umfragen Glaubwürdigkeit Medien für ZDF 2015/16. für heute und heute-journal Stand

FGW-Umfragen Glaubwürdigkeit Medien für ZDF 2015/16. für heute und heute-journal Stand FGW-Umfragen Glaubwürdigkeit Medien für ZDF 2015/16 für heute und heute-journal Stand 13.12.2016 ZDF Zweites Deutsches Fernsehen Programmplanung Medienforschung Dr. Heinz Gerhard D - 55100 Mainz Telefon

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

DEUTSCHER GESUNDHEITSMONITOR DES BAH

DEUTSCHER GESUNDHEITSMONITOR DES BAH DEUTSCHER GESUNDHEITSMONITOR DES BAH Basisinformation 1 Bonn/Berlin, 20. Mai 2014 Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller 16. Mai 2014 DEUTSCHER GESUNDHEITSMONITOR DES BAH unterstützt von 2 Bundesverband

Mehr

ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa

ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa Studie in Zusammenarbeit mit Ipsos Marktforschung Frankfurt am Main, 16. August 2013 Studiendesign Methode Internationale Online-Untersuchung

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: April 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: April 2012 Untersuchungsanlage April 2012 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Onlinewahlkampf 2013: Normalisierung und Professionalisierung der Parteienkommunikation im Internet?

Onlinewahlkampf 2013: Normalisierung und Professionalisierung der Parteienkommunikation im Internet? Onlinewahlkampf 2013: Normalisierung und Professionalisierung der Parteienkommunikation im Internet? Jörg Haßler Institut für Kommunikationswissenschaft Friedrich-Schiller-Universität Jena Onlinewahlkampf

Mehr

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5 Trierer Symposium: Digitales Geld Vortrag Universität Karlsruhe Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Sektion Geld und Währung Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Internet Zahlungssysteme

Mehr

Meinungen zur Kernenergie

Meinungen zur Kernenergie Meinungen zur Kernenergie Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 29. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e.v. 1. Einfluss der Energiepolitik auf

Mehr

Erste Digital-Trends-Studie 2013 TOMORROW FOCUS AG

Erste Digital-Trends-Studie 2013 TOMORROW FOCUS AG Erste Digital-Trends-Studie 2013 TOMORROW FOCUS AG Studiensteckbrief Methode: Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool Grundgesamtheit: Teilnehmer des TFM-Online-Panels Auswahlverfahren: Einladung an die Panel-Teilnehmer

Mehr

Übungsaufgaben, Statistik 1

Übungsaufgaben, Statistik 1 Übungsaufgaben, Statistik 1 Kapitel 3: Wahrscheinlichkeiten [ 4 ] 3. Übungswoche Der Spiegel berichtet in Heft 29/2007 von folgender Umfrage vom 3. und 4. Juli 2007:,, Immer wieder werden der Dalai Lama

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

HamburgTREND Februar 2011 II. Eine Umfrage im Auftrag der ARD

HamburgTREND Februar 2011 II. Eine Umfrage im Auftrag der ARD Eine Umfrage im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Hamburg ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe Erhebungsverfahren: Computergestützte

Mehr

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Fragebogen Umgang mit neuen Medien Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Teil 1: Mediennutzung Im ersten der drei Teile des Fragebogens geht es um dein allgemeines Nutzungsverhalten

Mehr

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg 6A T. 040 32 18

Mehr

Abgeordnete und Bürger in Bayern Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Landtages

Abgeordnete und Bürger in Bayern Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Landtages Abgeordnete und Bürger in Bayern Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Landtages Untersuchungsanlage 1000 Befragte Repräsentative Stichprobe Telefonerhebung Von 23. 27. Juni 2014 Politisches Interesse

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Leben in Deutschland Befragung 2009 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzbefragung 2009 In diesem Jahr möchten wir

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/7 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands ALFA Allianz für Fortschritt und Aufbruch CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands AfD

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Germany ISSP 2004 Citizenship Questionnaire

Germany ISSP 2004 Citizenship Questionnaire Germany ISSP 2004 Citizenship Questionnaire Bürger aus 39 Ländern sagen ihre Meinung zum Thema Bürger und Staat Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2004 In Deutschland durchgeführt von: ZUMA

Mehr

Anzeigenbeobachtung der ZMG Februar 2008

Anzeigenbeobachtung der ZMG Februar 2008 Anzeigenbeobachtung der ZMG Februar 2008 Methodischer Überblick I Die kostenlos im Internet zur Verfügung gestellten Auswertungen geben einen Überblick über das bundesweite Werbeverhalten der jeweiligen

Mehr

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung 9. Dezember 2015 q5644/32579 Ma, Hr forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Deutsche Mailanbieter sichern Daten ihrer Kunden besser

Deutsche Mailanbieter sichern Daten ihrer Kunden besser VERSCHLÜSSELUNG: Deutsche Mailanbieter sichern Daten ihrer Kunden besser Wer verschlüsselt, nutzt HTTPS und andere Verfahren, um Hacks zu erschweren? Wir haben die fünf wichtigsten Provider gefragt. Der

Mehr

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medienberichterstattung über den Ukraine-Konflikt

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2010 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2010 Untersuchungsanlage Mai 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

Wie man sich die Kraftstoffkosten für bis zu einem Jahr bezahlen lassen kann!

Wie man sich die Kraftstoffkosten für bis zu einem Jahr bezahlen lassen kann! Wie man sich die Kraftstoffkosten für bis zu einem Jahr bezahlen lassen kann! oder Wie man sich durch cleveres Einkaufen eine intelligente Nebeneinnahme schafft. Wäre es nicht schön, wenn man die Kraftstoffkosten

Mehr

Einstellung!der!österreichischen!Bevölkerung! zum!rechtssystem:!imas"umfrage!2013!

Einstellung!der!österreichischen!Bevölkerung! zum!rechtssystem:!imasumfrage!2013! EinstellungderösterreichischenBevölkerung zumrechtssystem:imas"umfrage2013 MethodischeKonzeptionundLeitungderStudiedurchdasInstitutfürDemoskopie Allensbach,Deutschland. DurchführungderBefragunginÖsterreichdurchdieInstitutsgruppeIMAS.

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Internet-Politik in Deutschland

Internet-Politik in Deutschland Stefan Scholz Internet-Politik in Deutschland Vom Mythos der Unregulierbarkeit A 2006/5662 LlT Internetpolitik in Deutschland Vom Mythos der Unregulierbarkeit Eine Analyse der deutschen Internetpolitik

Mehr

Bürgerbeteiligung in Deutschland mehr Demokratie wagen? VORANSICHT

Bürgerbeteiligung in Deutschland mehr Demokratie wagen? VORANSICHT Direkte Demokratie 1 von 28 Bürgerbeteiligung in Deutschland mehr Demokratie wagen? Ein Beitrag von Dr. Christine Koch-Hallas, Mannheim Zeichnung: Klaus Stuttmann Dauer Inhalt Ihr Plus 4 Stunden Definition

Mehr