Verständigung, Planungsverfahren und Akzeptanz bei der Trassenplanung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verständigung, Planungsverfahren und Akzeptanz bei der Trassenplanung"

Transkript

1 Verständigung, Planungsverfahren und Akzeptanz bei der Trassenplanung Prof. Dr. Bernd Holznagel, LL.M. Marius Stracke Prof. Dr. Bernd Holznagel, LL.M. Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht (ITM)

2 2 > Überblick I. Konfliktursachen beim Trassenausbau (tatsächlich/rechtlich) II. Gesetzgeberische Bewältigungsstrategien 1. Öffentlichkeitsbeteiligung und Transparenz a) Einführung in die Arten der Öffentlichkeitsbeteiligung b) NABEG, EnWG-Novelle und EnLAG c) Planungsvereinheitlichungsgesetz d) EU-Verordnung zu Leitlinien für die transeuropäische Infrastruktur 2. Erdverkabelung 3. Finanzielle Beteiligungsmodelle und Kompensationen 4. Mediation III. Schlussbemerkung

3 3 > Konfliktursachen beim Trassenausbau (tatsächlicher Art) Dezentrale regenerative Energieerzeugung und Atomausstieg führen zu erheblichem Ausbaubedarf für das Energie-Übertragungsnetz (laut NEP km in neuen Trassen, 2900 km in bestehenden Trassen) Konsequenzen des Trassenausbaus: Ökologisch: Einschränkung des Vogelflugs / Auftrennung landschaftlicher und ökologischer Kulturräume / Beeinträchtigung des Landschaftsbildes Lebensführung: gestörtes Sichtfeld / Emissionen Verringerte Immobilienwerte Weitere Aspekte: Furcht vor neuen Technologien Misstrauen gegenüber Politik, Verwaltung und Vorhabenträgern Gestiegene Protestbereitschaft (Stuttgart 21, Asse, BER-Flughafen)

4 4 > Konfliktursachen beim Trassenausbau (tatsächlicher Art) Dennoch vorhandene Grundakzeptanz in der Bevölkerung: 94 % der Bevölkerung halten Ausbau erneuerbarer Energien für wichtig* 63 % akzeptieren neue Leitungen, sofern diese für die Energiewende erforderlich sind* Problem des NIMBY-Prinzips ( not in my backyard ) Asymmetrische Verteilung zwischen Kosten (konzentriert) und Nutzen (gesamtwirtschaftlich) Grundakzeptanz sowie individuelle/einzelfallbezogene Akzeptanz erforderlich * TNS Infratest-Studie von 2012

5 5 > Konfliktursachen beim Trassenausbau (rechtlicher Art) 68% der Bevölkerung erachteten zuletzt ein ordnungsgemäßes Genehmigungsverfahren nicht als ausreichende Legitimierung eines Großprojektes und hießen deshalb anschließende Proteste gut* Komplexität des Planungsrechts Sechs unterschiedliche Regelungssysteme für den Energieleitungsausbau (davon drei für das Übertragungsnetz) Planungsverantwortlichkeit der Netzbetreiber auf der einen Seite, Netzentgeltregulierung durch die BNetzA auf der anderen Mangelnde Transparenz und Mitsprache Informelle Vorfestlegungen auf gesetzlicher und planerischer Ebene Mangelnde Bürgerbeteiligung in frühem Stadium, kein Spielraum mehr in späteren Verfahrensabschnitten ( Partizipationsparadoxon ) * Allensbach-Umfrage von 2011

6 6 > Öffentlichkeitsbeteiligung Netzausbau vorherige Rechtslage Zweistufiges Verfahren (Raumordnungsverfahren, Planfeststellung) (Frühe) Öffentlichkeitsbeteiligung während des Raumordnungsverfahrens hing von landesrechtlichen Vorschriften ab Planfeststellungsverfahren enthielt Öffentlichkeitsbeteiligung in Form eines Anhörungsverfahrens, Keine übergreifende Bedarfsplanung, Bedarfsprüfung erfolgte erst i.r.d. Planrechtfertigung auf der letzten Stufe ( rechtliche Angreifbarkeit) 1. Stufe 2. Stufe Raumordnungsverfahren nach dem ROG (Bund/Länder) Planfeststellung nach den 43 ff. EnWG * RWE-Akzeptanz- Studie von 2012

7 7 > Öffentlichkeitsbeteiligung im Netzausbau EnLAG 2009 Verabschiedung des Energieleitungsausbaugesetzes (EnLAG) als gesetzliche Bedarfsplanung, somit nunmehr zwei Regelungssysteme Gesetzliche Bestimmung des vordinglichen energiepolitischen Bedarfs an i.r.d. Energieversorgung für eine bestimmte Auswahl von Trassen, 1 Abs. 2 EnLAG Problematik der informellen Auswahl besonders bedeutsamer Projekte Keine zusätzliche Öffentlichkeitbeteiligung 1. Stufe 2. Stufe 3. Stufe Bedarfsplanung nach EnLAG Raumordnungsverfahren nach ROG (Bund/Länder) Planfeststellung nach 43 ff. EnWG EnLAG-Trassen 1. Stufe 2. Stufe Raumordnungsverfahren nach dem ROG (Bund/Länder) Planfeststellung nach den 43 ff. EnWG Übrige Trassen

8 8 > NABEG, EnWG und EnLAG Energiewende im Überblick Inkrafttreten von NABEG und EnWG-Novelle im Jahr 2011 Nunmehr drei Regelungssysteme mit bis zu fünf Stufen inklusive umfangreicher Öffentlichkeitsbeteiligung (u.a. Einführung der Antragskonferenz) 1. Stufe Szenariorahmen, 12a EnWG 1. Stufe Bedarfsplanung nach EnLAG 1. Stufe Raumordnungsverfahren nach ROG (Bund/Länder) 2. Stufe Netzentwicklungsplan, 12b ff. EnWG 2. Stufe Raumordnungsverfahren nach ROG (Bund/Länder) 2. Stufe Planfeststellung. 43 ff. EnWG 3. Stufe 4. Stufe Bundesbedarfsplan, 12e EnWG Bundesfachplanung, 4 ff. NABEG 3. Stufe Planfeststellung, 43 ff. EnWG EnLAG-Trassen Übrige Trassen 5. Stufe Planfeststellung, 18 ff. NABEG Länderübergreifende oder grenzüberschreitende Trassen

9 9 > Öffentlichkeitsbeteiligung nach dem neuen Planungsrecht Bundesbedarfsplanung 1. Szenariorahmen, 12a EnWG Veröffentlichung des Entwurfs im Internet durch BNetzA Öffentlichkeit erhält Gelegenheit zur Äußerung 2. NEP-Entwurf, 12b EnWG Veröffentlichung des Entwurfs im Internet durch Vorhabenträger Äußerungen durch Öffentlichkeit (insb. auch nachgelagerte Netzbetreiber, TÖB, Energieaufsichtsbehörden der Länder) 3. NEP-Bestätigung durch BNetzA, 12c EnWG (Anhörungsverfahren) Zuleitung von Entwurf (ggf. auch Umweltbericht) an betroffene Behörden Öffentliche Auslegung / Veröffentlichung im Internet Äußerungen durch betroffene Bevölkerung und Vereinigungen 4. Bundesbedarfsplangesetz, 12e EnWG Enthält Liste der Leitungen, Anfang- und Endpunkt der Trassen, Feststellung der energiewirtschaftlichen Notwendigkeit und des vordringlichen Bedarfs

10 10 > Öffentlichkeitsbeteiligung nach dem neuen Planungsrecht Bundesfachplanung (Festlegung der Trassenkorridore) 1. Öffentliche Antragskonferenz, 7 NABEG Erörterung von Gegenstand und Umfang der Bundesfachplanung Vorhabenträger, Träger öffentlicher Belange (TÖB) und Vereinigungen werden geladen; Öffentlichkeit wird unterrichtet und kann ebenfalls teilnehmen 2. Information über das Vorhaben Entwurfsübermittlung und Einholung von Stellungnahmen bei betroffenen Behörden und TÖB Öffentliche Auslegung der Unterlagen sowie Veröffentlichung per amtlicher Verkündung, Internet und Tageszeitungen 3. Einwendungen, 9 NABEG Jedermann (!) kann Einwendungen erheben, 9 Abs. 6 S. 1 NABEG 4. Erörterungstermin, 10 NABEG Mündliche Erörterung der Einwendungen mit Betroffenen und Vorhabenträgern

11 11 > Öffentlichkeitsbeteiligung nach dem neuen Planungsrecht Planfeststellung 1. Öffentliche Antragskonferenz, 20 NABEG Öffentliche Erörterung des Untersuchungsrahmens für die Planfeststellung sowie der notwendigen Unterlagen für die Umweltprüfung Im Gegensatz zur Antragskonferenz i.r.d. Bundesfachplanung strikte Bindung an den Antrag des Vorhabenträgers und somit auf die gem. 19 S. 4 Nr. 1 NABEG vorgeschlagene Leitungstrasse 2. Information über das Vorhaben, 22 Abs. 1-4 NABEG Unterlagenübermittlung an betr. TÖB und Vereinigungen, Einholung von Stellungnahmen bei TÖB (insb. Raumordnungsbehörden der Länder) Öffentliche Auslegung der Unterlagen sowie Veröffentlichung per amtlicher Verkündung, Internet und Tageszeitungen 3. Einwendungen, 22 Abs. 6 NABEG Hier nur durch Betroffene 4. Erörterungstermin, 22 Abs. 7 S. 2 NABEG Wiederum mündliche Erörterung der erhobenen Einwendungen

12 12 > Zusammenfassung Drei Öffentlichkeitsbeteiligungen bis Erlass des Bundesbedarfsplangesetzes Einflussmöglichkeiten beschränken sich hier allerdings noch auf ggf. zu berücksichtigende Äußerungen Bis zu drei weitere Beteiligungselemente i.r.d. Bundesfachplanung Konstruktive frühzeitige Mitwirkungsrechte der TÖB und Vereinigungen i.r.d. Antragskonferenz aufgrund fehlender Antragsbindung Stark erweiterte Beteiligung durch Einwendungsmöglichkeit für jedermann Erörterungstermin als mediatives Element für den Dialog auf Augenhöhe Ebenfalls bis zu drei Öffentlichkeitsbeteiligungen bei der Planfeststellung Erneute Antragskonferenz als frühe Beteiligung, dieses Mal jedoch gebunden an den Antrag Einwendungen und Erörterungstermin enger gezogen im Vergleich zur Bundesfachplanung Bewertung erhöhte Mitwirkung, Transparenz und möglicherweise höhere Akzeptanz

13 13 > PlVereinhG und EU-Verordnung Nr. 347/2013 Planungsvereinheitlichungsgesetz Neuer 25 Abs. 3 VwVfG, nach welchem die zuständige Behörde bei Großvorhaben auf eine frühzeitige Unterrichtung der Öffentlichkeit durch den Vorhabenträger hinzuwirken hat Greift das im Rahmen der Energiewende bereits bestehende Konzept der frühzeitigen Beteiligung auf Aufgrund seines unverbindlichen Wortlauts und Anwendungsbereichs kritisiert, Relevanz für den Übertragungsnetzausbau insofern eingeschränkt EU-Verordnung zu Leitlinien für die transeuropäische Energieinfrastruktur Netzinfrastruktur Europas soll im Hinblick auf Wettbewerbsfähigkeit, Nachhaltigkeit und Versorgungssicherheit optimiert werden Hierzu die Einführung sog. Vorhaben von gemeinsamem Interesse inklusive früher Öffentlichkeitsbeteiligung Umsetzung in deutsches Recht wird derzeit noch unterschiedlich beurteilt

14 14 > Erdverkabelung 77 % der Bundesbürger stimmen dem Ausbau von Stromtrassen zu, sofern diese unterirdisch verlaufen* Erdverkabelungspflicht für Hochspannungstrassen Eine entsprechende Pflicht besteht bereits, jedoch zahlreiche Ausnahmen Komplexität und Uneindeutigkeit der Regelungen wirft zusätzliche Probleme auf Erdverkabelung für das Übertragungsnetz Derzeit existieren lediglich einzelne Pilotstrecken Generelle Erdverkabelung auf der Höchstspannungsebene wird aufgrund der hohen Kosten (3-13fach) und ungewisser Umweltauswirkungen bisher abgelehnt Bewertung: Erdverkabelung besitzt vermutlich Akzeptanzpotenzial, jedoch stehen wirtschaftliche, technologische und ökologische Hindernisse einer flächendeckenden Anwendung entgegen * TNS Infratest-Studie von 2012

15 15 > Finanzielle Kompensationen (Gemeinden) Naturschutzrechtliche Kompensationen, 15 BNatSchG Ausgleichs- oder Ersatzmaßnahmen bei unvermeidbaren Eingriffen in Natur und Landschaft, bei Unmöglichkeit tatsächlichen Ausgleichs oder Ersatzes auch Ersatzgelder, (bei Freileitungen naturgemäß oftmals der Fall) Gelder werden ortsnah von den zuständigen Naturschutzbehörden für Maßnahmen des Naturschutzes und Landschaftspflege verwendet Ausgleichszahlungen an Kommunen Möglichkeit der Geltendmachung Ausgleichszahlungen an Gemeinden i.h.v. von bis zu pro Kilometer Freileitung gegenüber der Bundesnetzagentur als Netzkosten gem. 5 StromNEV Möglichkeit zusätzlicher vertraglicher Vereinbarungen von Kompensationen (Bergkamen-Urteil BGH) Bewertung: Problem, wenn Akzeptanz erkauft wird, aber es müssen mit dem Instrument erst Erfahrungen gesammelt werden

16 16 > Beteiligungsmodelle und Ausgleichszahlungen (Bürger) Bürgerbeteiligungsmodelle Bzgl. der sogenannten Bürgerdividende (finanzielle Beteiligung an der Rendite über Genossenschaftsmodelle etc. ) sind erste bundesweite Vorstöße im letzten Jahr im Sande verlaufen In Einzelfällen existieren dennoch bereits Bürgerleitungen (etwa in SH) Enteignung und Besitzeinweisung Das Enteignungsverfahren und mithin die Entschädigungen richten sich gemäß 45 Abs. 3 EnWG nach Landesrecht Frühzeitige Besitzeinweisung möglich (gegebenenfalls von erfolgreichen Mediationsverfahren abhängig machen) Diskussion um die Entschädigungshöhe (Bauernverbände fordern jährliche Entschädigung angepasst an die Rendite der Netznutzung)

17 17 > Mediation Mediation Ein gesetzlich etabliertes Mediationsverfahren ist für den Netzausbau nicht vorgesehen Vorschläge für eine gesetzliche Rahmenregelung liegen vor (Holznagel/Ramsauer, Förderung der Mediation in Planungsverfahren Vorschläge zur Überwindung praktischer Probleme, Verwaltungsarchiv 2013, im Erscheinen) Derzeit kann allenfalls gem. 29 NABEG und 43g EnWG ein Projektmanager entsprechende Funktionen übernehmen; Zweck dieser Regelungen ist aber die Entlastung der Behörden und weniger die Konfliktvermittlung durch neutrale Dritte

18 18 > Schlussbemerkungen Ausbau der Übertragungsnetze ist nicht ohne Akzeptanz in der Bevölkerung zu bewältigen Angesichts der zahlreichen Konfliktherde beim Trassenbau in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht ist eine vielgestaltige Herangehensweise erforderlich: Gesetzliche Beteiligungsinflation stellt einen entsprechenden Ansatz dar, insbesondere die frühzeitige Bürgerbeteiligung und der Dialog auf Augenhöhe Im Hinblick auf Transparenz erscheinen das nochmal verkomplizierte Regelungsgeflecht und die komplexen Zuständigkeiten von Vorhabenträgern, Bundesnetzagentur und Landesbehörden allerdings kontraproduktiv Erdverkabelung erweist sich als noch nicht reif für den flächendeckenden Einsatz Kompensationslösungen gegenüber Bürger und Gemeinde zum Ausgleich des NIMBY-Phänomens stecken noch in den Kinderschuhen

19 19 > Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Prof. Dr. Bernd Holznagel, LL.M. Leonardo-Campus 9 D Münster Tel: +(49) Fax: +(49)

Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG

Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG Ausbau des Übertragungsnetzes: Umsetzung der neuen Vorgaben nach EnWG und NABEG Dr. Elke Weingarten (Bosch & Partner Berlin) Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1 30163 Hannover

Mehr

Bedarfsplanung und Fachplanung des Bundes beim Ausbau der Energienetze

Bedarfsplanung und Fachplanung des Bundes beim Ausbau der Energienetze Frühjahrstagung der AG Verwaltungsrecht im Deutschen Anwaltverein Landesgruppe Nordrhein-Westfalen - am 29. Juni 2012 Bedarfsplanung und Fachplanung des Bundes beim Ausbau der Energienetze MinR Dr. Christof

Mehr

Aktuelle rechtliche Aspekte des Netzausbaus

Aktuelle rechtliche Aspekte des Netzausbaus Aktuelle rechtliche Aspekte des Netzausbaus Johannes Frik Referate für Energiepolitische Grundsatzfragen und Erneuerbare Energien, Energieeinsparung Kommunalkonferenz Energie innovativ kommunal Nürnberg,

Mehr

Aktueller rechtlicher Rahmen des Netzausbaus

Aktueller rechtlicher Rahmen des Netzausbaus Fachkonferenz Technische und wirtschaftliche Fragen zum Einsatz von Erdkabeln bei HGÜ-Infrastrukturvorhaben Aktueller rechtlicher Rahmen des Netzausbaus Rechtsanwalt Dr. Peter Durinke 1 Überblick Rechtsvorschriften

Mehr

Kommunikation und Transparenz Die Rolle der Bundesnetzagentur beim Netzausbau

Kommunikation und Transparenz Die Rolle der Bundesnetzagentur beim Netzausbau Kommunikation und Transparenz Die Rolle der Bundesnetzagentur beim Netzausbau Abschlussveranstaltung 3D VIS: Infrastruktur verstehen Energiewende mit 3D Visualisierung gemeinsam gestalten Maren Schmidt

Mehr

Umwelt- und Planungsrecht in Praxis und Wissenschaft Vortrag Nr. 13-17.01.2012 Bedarfsplanung und Netzplanung beim Ausbau der Stromnetze

Umwelt- und Planungsrecht in Praxis und Wissenschaft Vortrag Nr. 13-17.01.2012 Bedarfsplanung und Netzplanung beim Ausbau der Stromnetze Umwelt- und Planungsrecht in Praxis und Wissenschaft Vortrag Nr. 13-17.01.2012 Bedarfsplanung und Netzplanung beim Ausbau der Stromnetze MinR Dr. Christof Sangenstedt, BMU-Berlin Eingrenzung und Hintergrund

Mehr

NEUE NETZE FÜR NEUE ENERGIEN

NEUE NETZE FÜR NEUE ENERGIEN NEUE NETZE FÜR NEUE ENERGIEN NETZENTWICKLUNGSPLAN STROM 2012 OLIVIER FEIX, 50HERTZ DER NETZENTWICKLUNGSPLAN legt die Grundlage für Versorgungssicherheit und stabilen Netzbetrieb in den nächsten zehn Jahren.

Mehr

Welche Mitsprache- und Gestaltungsmöglichkeiten haben Naturschutzverbände und Bürger bei der Planung neuer Leitungen?

Welche Mitsprache- und Gestaltungsmöglichkeiten haben Naturschutzverbände und Bürger bei der Planung neuer Leitungen? Tagung der DUH und des BUND Energiewende, Netzausbau und Naturschutz: Welche Mitsprache- und Gestaltungsmöglichkeiten haben Naturschutzverbände und Bürger bei der Planung neuer Leitungen? Rainer Heckhausen,

Mehr

Fehlentwicklungen verhindern. Welche Stromnetze braucht die Energiewende?

Fehlentwicklungen verhindern. Welche Stromnetze braucht die Energiewende? Fehlentwicklungen verhindern. Welche Stromnetze braucht die Energiewende? Jahrestreffen der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Solar-Initiativen. Hof, 26.1. 2013 Thorben Becker Netzausbau erforderlich? Der

Mehr

Ausbau der Übertragungsnetze - Status quo

Ausbau der Übertragungsnetze - Status quo Ausbau der Übertragungsnetze - Status quo Dr. Deniz Erdem Bundesnetzagentur Referat Beteiligung / Abteilung Netzausbau 01.12.2014, Sächsisches Fachsymposium ENERGIE 2014 - Dresden www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Netzausbau Netzentwicklungspläne

Netzausbau Netzentwicklungspläne Netzausbau Netzentwicklungspläne EIN ÜBERBLICK Szenariorahmen Netzentwicklungspläne und Umweltbericht Bundesbedarfsplan Bundesfachplanung / Raumordnung Planfeststellung BEDARFSERMITTLUNG VORHABEN Allgemeines

Mehr

Netzausbau für Erneuerbare Energien Was ist zu erwarten?

Netzausbau für Erneuerbare Energien Was ist zu erwarten? Netzausbau für Erneuerbare Energien Was ist zu erwarten? Liv Becker, Deutsche Umwelthilfe e.v. Vilm, 20. Juni 2012 Gefördert durch: gegründet 1975 Deutsche Umwelthilfe e.v. Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation

Mehr

Regionalplanertagung 2014

Regionalplanertagung 2014 Regionalplanertagung 2014 Ausbau der Stromnetze Hildegard Zeck Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 1 Von der Bedarfsermittlung zur Planung und Genehmigung

Mehr

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Überblick Das Verfahren zum Ausbau des deutschen Stromnetzes lässt sich in fünf Schritte unterteilen: Szenariorahmen, Netzentwicklungspläne

Mehr

Dezentrale Energiewende

Dezentrale Energiewende Dezentrale Energiewende Diskussion der VDE-Studie Der zellulare Ansatz Dr. Werner Neumann Sprecher des Bundesarbeitskreis Energie Wissenschaftlicher Beirat des BUND Warum dezentral und was ist dezentral?

Mehr

Netze, Smart Grids und Speicher im Kontext der Energiewende

Netze, Smart Grids und Speicher im Kontext der Energiewende Netze, Smart Grids und Speicher im Kontext der Energiewende 07.12.2013 Dr.-Ing. Heiko Lünser Folie 2 Energiewende in Baden-Württemberg Folie 3 Energieszenario Baden-Württemberg 2050 Quelle: ZSW 2011 Folie

Mehr

Bürgerdialog zu den Entwürfen des Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 gestartet!

Bürgerdialog zu den Entwürfen des Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 gestartet! www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Bürgerdialog zu den Entwürfen des Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 gestartet! Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur Bundespressekonferenz

Mehr

Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten

Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten bosch & partner planen beraten forschen Die Strategische Umweltprüfung in der Bundesfachplanung Vorgehen und Beteiligungsmöglichkeiten Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1

Mehr

Netzausbau umweltverträglich? 25. November 2011 Anne Palenberg Deutsche Umwelthilfe e.v.

Netzausbau umweltverträglich? 25. November 2011 Anne Palenberg Deutsche Umwelthilfe e.v. Netzausbau umweltverträglich? 25. November 2011 Anne Palenberg Deutsche Umwelthilfe e.v. Agenda Stromnetz für die Energiewende Freileitung oder Erdkabel? Flankierende Maßnahmen zum Netzausbau Neue gesetzliche

Mehr

Bundesbedarfsplan vor der Umsetzung Zwei Jahre beschleunigter Netzausbau. Dr.-Ing. Christoph Epping

Bundesbedarfsplan vor der Umsetzung Zwei Jahre beschleunigter Netzausbau. Dr.-Ing. Christoph Epping Bundesbedarfsplan vor der Umsetzung Zwei Jahre beschleunigter Netzausbau Dr.-Ing. Christoph Epping Christoph.epping@stk.nrw.de 0211/837-1162 Rechtsrahmen Netzausbau aufgrund steigenden Stromtransportbedarfs:

Mehr

Planungs- und Genehmigungsverfahren für Höchstspannungsleitungen die Option Erdkabel

Planungs- und Genehmigungsverfahren für Höchstspannungsleitungen die Option Erdkabel Planungs- und Genehmigungsverfahren für Höchstspannungsleitungen die Option Erdkabel Gesetze Ausbaukonzepte, Planungsbedarf Programmplanungen Verbindliche Raumordnungsplanung Vorhabenplanungen Raumordnerische

Mehr

Dr. jur. Lutz Bergner Rechtsanwalt Reichensächser Str. 19 37269 Eschwege

Dr. jur. Lutz Bergner Rechtsanwalt Reichensächser Str. 19 37269 Eschwege Raumordnungsverfahren Raumordnungsverfahren Dient dazu, raumbedeutsame Planungen und Vorhaben auf ihre Übereinstimmung mit den Zielen und Grundsätzen der Raumordnung und Landesplanung zu prüfen Soll Investor

Mehr

Energiewende geht nur mit neuen Netzen!

Energiewende geht nur mit neuen Netzen! ! Neue Wege für Beschleunigung und Akzeptanz Martin Groll, Senior Policy Advisor Public Affairs, TenneT TSO GmbH 13. September 2012, Berlin Kennzahlen der TenneT 2011 Europas erster grenzüberschreitender

Mehr

Plan N Handlungsempfehlungen an die Politik Strom für Europa EIZ 10. Oktober 2011. Braunschweig

Plan N Handlungsempfehlungen an die Politik Strom für Europa EIZ 10. Oktober 2011. Braunschweig Handlungsempfehlungen an die Politik Strom für Europa EIZ 10. Oktober 2011 Braunschweig Das Stromnetz: der Energiewende? Herausforderungen Übertragungsnetz dena-netzstudie I, 2005: 850 km? dena-netzstudie

Mehr

Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen

Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen Netzausbau: Umweltstandards und Anforderungen an Umweltprüfungen Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c 44623 Herne Büro Hannover Lister Damm 1 30163 Hannover Büro Berlin Streitstraße 11-13 13587

Mehr

Planungs- und Zulassungsverfahren nach dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz

Planungs- und Zulassungsverfahren nach dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz Zentralinstitut für Raumplanung an der Universität Münster Beiträge zum Raumplanungsrecht 250 David Weghake Planungs- und Zulassungsverfahren nach dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz berlin brüssel David

Mehr

380-kV-Netzverstärkung Urberach-Weinheim-Karlsruhe

380-kV-Netzverstärkung Urberach-Weinheim-Karlsruhe 380-kV-Netzverstärkung Urberach-Weinheim-Karlsruhe Ein gemeinsames Projekt von Amprion GmbH und TransnetBW GmbH 29. April 2016 1. Gesprächsrunde für die Träger öffentlicher Belange Schwetzingen 1 Agenda

Mehr

Netzausbau im Lichte der Energiewende

Netzausbau im Lichte der Energiewende Netzausbau im Lichte der Energiewende 1 Netzausbau im Lichte der Energiewende (2) Was sind die Auslöser der Energiewende? EEG: Subventionierte Einspeiseentgelte für regenerative Erzeugung Energiekonzept

Mehr

Die Genehmigung durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) erfolgte nach insgesamt acht Verfahrensschritten:

Die Genehmigung durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) erfolgte nach insgesamt acht Verfahrensschritten: Stellungnahme des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz zum Zweiten Gesetz über Maßnahmen zur Beschleunigung des Netzausbaus Elektrizitätsnetze (BT-Drs. 17/12638) 1/6 50Hertz begrüßt den Entwurf des Bundesbedarfsplangesetzes

Mehr

Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren nach dem BImSchG

Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren nach dem BImSchG Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren Allgemeines Tierhaltungsanlagen sind in der Nr. 7.1 des Anhanges zur 4. BImSchV

Mehr

Die Herausforderung an die Bundesnetzagentur die Energiewende zu meistern

Die Herausforderung an die Bundesnetzagentur die Energiewende zu meistern www.bundesnetzagentur.de Die Herausforderung an die Bundesnetzagentur die Energiewende zu meistern Dr. Gerrit Volk, Bundesnetzagentur Berlin, 03.12.2012 Agenda Ziele der Energiewende Beschleunigung des

Mehr

Herausforderungen des Stromnetzausbaus in Nordrhein-Westfalen

Herausforderungen des Stromnetzausbaus in Nordrhein-Westfalen Herausforderungen des Stromnetzausbaus in Nordrhein-Westfalen Vortrag im Rahmen des 3. Kongress der Deutschen Umwelthilfe e.v. zum ökologischen und regional akzeptierten Umbau der Stromnetze Berlin, 19./

Mehr

Projekt Anbindung Heilbronn Information Gemeinde Löchgau

Projekt Anbindung Heilbronn Information Gemeinde Löchgau Projekt Anbindung Heilbronn Information Gemeinde Löchgau Projekt Erfordernis, Stand, Fakten terranets bw Stuttgart, August 2016 / / Energiewirtschaftliche Notwendigkeit Energiewende erfordert Ausbau des

Mehr

Beschwerde wegen Verstoß gegen EU-Recht durch einen Mitgliedsstaat

Beschwerde wegen Verstoß gegen EU-Recht durch einen Mitgliedsstaat UVP-Gesellschaft e.v. An die Kommission der Europäischen Gemeinschaft z. Hd. des Generalsekretärs Rue de la Loi, 200 B-1049 Brüssel Berlin, 02. Mai 2013 Beschwerde wegen Verstoß gegen EU-Recht durch einen

Mehr

Franz Rieger. Der Bau von Hochspannungsfreileitungen

Franz Rieger. Der Bau von Hochspannungsfreileitungen Franz Rieger Der Bau von Hochspannungsfreileitungen als Gegenstand des Energiewirtschafts-, Raumordnungs- und Landesplanungsrechts sowie des Bau- und Enteignungsrechts unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Tagung Netze und Speicher Rückgrat der Energiewende Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Staatsministerin Eveline Lemke Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung

Mehr

BNetzA-BfN-Expertenworkshop Ökologisches Trassenmanagement

BNetzA-BfN-Expertenworkshop Ökologisches Trassenmanagement Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen BNetzA-BfN-Expertenworkshop Ökologisches Trassenmanagement Dr. Alfred Herberg Bundesamt für Naturschutz Fachbereichsleiter Schutz, Entwicklung und nachhaltige Nutzung

Mehr

Die 380-kV-Leitung Ganderkesee St. Hülfe im Überblick. Veranstaltung in Ganderkesee Stenum 16. Juli 2012

Die 380-kV-Leitung Ganderkesee St. Hülfe im Überblick. Veranstaltung in Ganderkesee Stenum 16. Juli 2012 Die 380-kV-Leitung Ganderkesee St. Hülfe im Überblick Veranstaltung in Ganderkesee Stenum 16. Juli 2012 Die Energiewende in Deutschland Ausstieg aus der friedlichen Nutzung der Kernenergie Wegfall von

Mehr

Netzausbau angesichts der Energiewende. Andreas Preuß, Pressesprecher

Netzausbau angesichts der Energiewende. Andreas Preuß, Pressesprecher Netzausbau angesichts der Energiewende Andreas Preuß, Pressesprecher Amprion - ein deutscher Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz Amprion TenneT TransnetBW 2 Nachbarschaftsforum Niederaußem 16. Februar 2016

Mehr

Die Umsetzung des NABEG durch die Bundesnetzagentur

Die Umsetzung des NABEG durch die Bundesnetzagentur www.bundesnetzagentur.de Die Umsetzung des NABEG durch die Bundesnetzagentur Essener Gespräche zur Infrastruktur, 8. März 2012 Peter Stratmann Leiter Aufbaustab der NABEG-Abteilung in der Bundesnetzagentur

Mehr

3. Bundesnetzagentur. Gremien innerhalb der BNetzA Beirat, 5 7 BNetzAG. Länderausschuss, 8-10 BNetzAG. Wissenschaftliche Kommissionen, 64 Abs.

3. Bundesnetzagentur. Gremien innerhalb der BNetzA Beirat, 5 7 BNetzAG. Länderausschuss, 8-10 BNetzAG. Wissenschaftliche Kommissionen, 64 Abs. Teil 2 Bundesbehörden 3. Bundesnetzagentur Gremien innerhalb der BNetzA Beirat, 5 7 BNetzAG Zusammensetzung: je 16 Mitglieder des Bundestags und des Bundesrats Vorschlagsrecht für die Person des Präsidenten

Mehr

Grünes Licht für zügigen Netzausbau Was das Gesetz zum Energieleitungsbau ändert

Grünes Licht für zügigen Netzausbau Was das Gesetz zum Energieleitungsbau ändert 1 MONATSBERICHT 07-2016 Grünes Licht für zügigen Netzausbau Was das Gesetz zum Energieleitungsbau ändert Zum Jahreswechsel ist das Gesetz zur Änderung von Bestimmungen des Rechts des Energieleitungsbaus

Mehr

Der Netzausbau im Rahmen der Energiewende

Der Netzausbau im Rahmen der Energiewende www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Der Netzausbau im Rahmen der Energiewende Svenja Michels, Referat Netzentwicklungsplanung Nachbarschaftsforum Niederaußem Bergheim, 22.01.2013 Gesamtablauf bis

Mehr

NEWSLETTER des Forum Netzintegration Erneuerbare Energien

NEWSLETTER des Forum Netzintegration Erneuerbare Energien NEWSLETTER des Forum Netzintegration Erneuerbare Energien Ausgabe 3/2012, 01. Oktober 2012 Liebe Leserin, lieber Leser, in unserem vorherigen Newsletter im Mai haben wir auf den Entwurf der Übertragungsnetzbetreiber

Mehr

ULTRANET und 380-kV-Netzverstärkung Weinheim-Karlsruhe NETZAUSBAU IN BADEN-WÜRTTEMBERG

ULTRANET und 380-kV-Netzverstärkung Weinheim-Karlsruhe NETZAUSBAU IN BADEN-WÜRTTEMBERG ULTRANET und 380-kV-Netzverstärkung Weinheim-Karlsruhe NETZAUSBAU IN BADEN-WÜRTTEMBERG DIALOG NETZBAU Stuttgart im Juli 2016 AGENDA 01 02 03 04 Energiewende und Netzausbau Das Projekt ULTRANET Das Projekt

Mehr

14. BRANDENBURGER ENERGIETAG 2012 Forum 4: Kommunikation, Bürgerbeteiligung und Akzeptanz

14. BRANDENBURGER ENERGIETAG 2012 Forum 4: Kommunikation, Bürgerbeteiligung und Akzeptanz 14. BRANDENBURGER ENERGIETAG 2012 Forum 4: Kommunikation, Bürgerbeteiligung und Akzeptanz Rechtliche Aspekteder Öffentlichkeitsb e t e i l i g u n g b e i G r o ß p r o j e k t e n Dr. Sabine Pellens 6.

Mehr

Informationen zum Netzausbau Wissen, wo es lang geht!

Informationen zum Netzausbau Wissen, wo es lang geht! Informationen zum Netzausbau Wissen, wo es lang geht! Deutsche Netzlandschaft im Umbruch Die moderne Stromversorgung hat viel mit einer Kette gemeinsam. Das eine Ende bilden die Erzeuger, also die Kraftwerke.

Mehr

STELLUNGNAHME. 1. Allgemeines und grundsätzliche Fragen

STELLUNGNAHME. 1. Allgemeines und grundsätzliche Fragen STELLUNGNAHME im Rahmen der Konsultation des von den Fernleitungsnetzbetreibern vorgelegten Entwurfs eines Netzentwicklungsplanes Gas 2013 (Stand: 02.04.2013) Die GEODE, der europäische Verband der unabhängigen

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Ausbau der Übertragungsnetze nach und in Baden-Württemberg

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Ausbau der Übertragungsnetze nach und in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 287 08. 07. 2016 Antrag der Abg. Gernot Gruber u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Ausbau

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Agrarrecht Vereinigung für Agrar- und Umweltrecht e.v. 68. Agrarrecht-Seminar 30.09.2013-03.10.

Deutsche Gesellschaft für Agrarrecht Vereinigung für Agrar- und Umweltrecht e.v. 68. Agrarrecht-Seminar 30.09.2013-03.10. Deutsche Gesellschaft für Agrarrecht Vereinigung für Agrar- und Umweltrecht e.v. 68. Agrarrecht-Seminar 30.09.2013-03.10.2013 in Goslar Forum: Aktuelle Entwicklungen im landwirtschaftlichen Boden- und

Mehr

Vorlesung "Deutsches und europäisches Energierecht"

Vorlesung Deutsches und europäisches Energierecht Professor Dr. Stefan Haack Vorlesung "Deutsches und europäisches Energierecht" im Rahmen der VIII. Summer School "International and European Law" Immanuel Kant Baltic Federal University (Kaliningrad) Vorlesungsmaterialien

Mehr

SuedLink. Die Hauptschlagader der Energiewende. Eine sichere Stromversorgung im Zeitalter der erneuerbaren Energien

SuedLink. Die Hauptschlagader der Energiewende. Eine sichere Stromversorgung im Zeitalter der erneuerbaren Energien SuedLink Die Hauptschlagader der Energiewende Eine sichere Stromversorgung im Zeitalter der erneuerbaren Energien Herausforderung Energiewende Nach den Plänen der Bundesregierung sollen die erneuerbaren

Mehr

Beschlussvorlage Nr.: 044/2013 Datum:

Beschlussvorlage Nr.: 044/2013 Datum: Stadt Schwentinental Die Bürgermeisterin Beratungsart: X öffentlich nicht öffentlich Beschlussvorlage Nr.: 044/2013 Datum: 07.03.2013 Beratungsfolge: Nr. - Stadtvertretung/ Fachausschuss Sitzungstag 1

Mehr

Stromnetzausbau Bewertung der Übertragungstechnologien aus Naturschutzsicht

Stromnetzausbau Bewertung der Übertragungstechnologien aus Naturschutzsicht Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Stromnetzausbau Bewertung der Übertragungstechnologien aus Naturschutzsicht Friedhelm Igel Fachgebiete Naturschutz und Erneuerbare Energien 8. Master Class Course Conference

Mehr

1. Kein Fortschritt in der Netzentwicklungsplanung grundlegender Wandel der Methodik erforderlich

1. Kein Fortschritt in der Netzentwicklungsplanung grundlegender Wandel der Methodik erforderlich Landesverband Bayern des Bundes für Umweltund Naturschutz Deutschland e.v. An die Bundesnetzagentur Netzentwicklungsplan Strom, Postfach 10 05 72, 10565 Berlin Email: konsultation@netzentwicklungsplan.de

Mehr

(2) Die Gemeinden sind angehalten, der Windkraft substantiellen Raum zu geben dies wird hier so gut wie unmöglich gemacht.

(2) Die Gemeinden sind angehalten, der Windkraft substantiellen Raum zu geben dies wird hier so gut wie unmöglich gemacht. Stellungnahme der Vereinigung für Stadt-, Regional-, und Landesplanung (SRL) zum Gesetzesentwurf zur Änderung der BayBO Mindestabstände für Windkraftanlagen a) Zum Gesetzentwurf generell: (1) Durch den

Mehr

Der externe Projektmanager - effektive Beschleunigung von Genehmigungsverfahren

Der externe Projektmanager - effektive Beschleunigung von Genehmigungsverfahren Der externe Projektmanager - effektive Beschleunigung von Genehmigungsverfahren Behördliches Projektmanagement nach der 9. BImSchV Referent: Frank Glaßer FROELICH UND SPORBECK Umweltplanung und Beratung

Mehr

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. Am Köllnischen Park 1 10179 Berlin

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. Am Köllnischen Park 1 10179 Berlin Stellungnahme zum Arbeitsentwurf des Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) vom 27. Mai 2011 und zum Entwurf des Energiewirtschaftsgesetzes EnWG vom 6. Juni 2011 Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Mehr

Bedarf WARUM ULTRANET. Verfahren WIE DER GESETZLICHE RAHMEN AUSSIEHT. Dialog WIE WIR SIE IN DAS PROJEKT EINBINDEN

Bedarf WARUM ULTRANET. Verfahren WIE DER GESETZLICHE RAHMEN AUSSIEHT. Dialog WIE WIR SIE IN DAS PROJEKT EINBINDEN ULTRANET GLEICHSTROM- VERBINDUNG OSTERATH PHILIPPSBURG 01 WICHTIG Bedarf WARUM ULTRANET IST 02 Verfahren WIE DER GESETZLICHE RAHMEN AUSSIEHT 03 Dialog WIE WIR SIE IN DAS PROJEKT EINBINDEN 04 Technologie

Mehr

Der ländliche Raum als Energiestandort - Erneuerbare Energien im Konflikt mit Landschaft und Wohnen

Der ländliche Raum als Energiestandort - Erneuerbare Energien im Konflikt mit Landschaft und Wohnen Der ländliche Raum als Energiestandort - Erneuerbare Energien im Konflikt mit Landschaft und Wohnen Zukunftsforum Ländliche Entwicklung Grüne Woche Berlin 20. Januar 2016 Ulrich Böcker Rechtsanwalt Fachanwalt

Mehr

Gliederung CHRISTIAN ENGEL DR. STEFAN WIESENDAHL

Gliederung CHRISTIAN ENGEL DR. STEFAN WIESENDAHL DR. STEFAN WIESENDAHL CHRISTIAN ENGEL Rechtsanwalt Dipl.-Ing. Kümmerlein, Rechtsanwälte & Notare TÜV Nord Systems GmbH & Co. KG Messeallee 2 Langemarckstraße 20 45131 Essen 45141 Essen 0201 1756 624 0201

Mehr

Nachhaltigkeitsprozesse in Kommunen steuern: Die Bedeutung der Bürgerbeteiligung

Nachhaltigkeitsprozesse in Kommunen steuern: Die Bedeutung der Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeitsprozesse in Kommunen steuern: Die Bedeutung der Bürgerbeteiligung 2. Jahrestagung Kommunale Initiative Nachhaltigkeit Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Schwäbisch Gmünd

Mehr

I. Vorbemerkung Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat sich bereits intensiv mit dem Netzentwicklungsplänen

I. Vorbemerkung Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat sich bereits intensiv mit dem Netzentwicklungsplänen 27. Mai 2014 Vorläufige Stellungnahme der Landesregierung Nordrhein-Westfalen zum Entwurf des Netzentwicklungsplans Strom 2014 und Sensitivitätenbericht 2014 im Rahmen des Konsultationsverfahren der Übertragungsnetzbetreiber

Mehr

Hannover, den 21.04.2016. Planungsdialog Südschnellweg. Rechtliche Grundlagen der Planung

Hannover, den 21.04.2016. Planungsdialog Südschnellweg. Rechtliche Grundlagen der Planung Hannover, den 21.04.2016 Planungsdialog Südschnellweg Rechtliche Grundlagen der Planung Rechtliche Grundlagen Südschnellweg = Parallelführung von B3, B6 und B65 Bundesstraße i.s.v. 1 Abs. 2 Nr. 2 Bundesfernstraßengesetz

Mehr

Stromtransport - Eingriffe und deren Kompensation

Stromtransport - Eingriffe und deren Kompensation Stromtransport - Eingriffe und deren Kompensation Vortragsveranstaltung in Oldenburg Energiedrehscheibe Nordwest-Deutschland Kompensation sinnvoll gestalten und umsetzen 06.10.2015 Dr. Arno Gramatte Agenda

Mehr

Energiewende, Netzausbau und Öffentlichkeitsbeteiligung Wie geht das zusammen?

Energiewende, Netzausbau und Öffentlichkeitsbeteiligung Wie geht das zusammen? Energiewende, Netzausbau und Öffentlichkeitsbeteiligung Wie geht das zusammen? Michael Zschiesche Die Energiewende der Bundesregierung fällt in eine Zeit, in der das Thema politische Partizipation im Zuge

Mehr

PCI-Verfahrenshandbuch und One-Stop-Shop

PCI-Verfahrenshandbuch und One-Stop-Shop PCI-Verfahrenshandbuch und One-Stop-Shop Kim Paulus, Referatsleiter Beteiligung/Abteilung Netzausbau Workshop Netzausbau Die europäische PCI-Verordnung als Hilfe oder Hemmnis in Raesfeld, 29.10.2014 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

TenneT Newsletter. 380-kV-Leitung Stade - Landesbergen

TenneT Newsletter. 380-kV-Leitung Stade - Landesbergen TenneT Newsletter 380-kV-Leitung Stade - Landesbergen 1. Ausgabe 21.01.2015 2 Carolin Kürth Referentin für Bürgerbeteiligung Projekt Stade-Landesbergen Editorial Liebe Leserinnen und Leser, dies ist die

Mehr

Wachsen in Jena. Verwurzelt mit der Region. Thomas Dirkes

Wachsen in Jena. Verwurzelt mit der Region. Thomas Dirkes Wachsen in Jena. Verwurzelt mit der Region. Energiewende: Chancen und Risiken der Bürgerbeteiligung und Kooperation aus Sicht der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck 2 Stadt Jena mit ca. 105.000 Einwohnern

Mehr

Akzeptanzförderung für neue Pumpspeicherkraftwerke, Übertragungsnetze und Tiefengeothermieanlagen in Thüringen

Akzeptanzförderung für neue Pumpspeicherkraftwerke, Übertragungsnetze und Tiefengeothermieanlagen in Thüringen Akzeptanzförderung für neue Pumpspeicherkraftwerke, Übertragungsnetze und Tiefengeothermieanlagen in Thüringen Abteilungsleiter Energiepolitik, Technologie- und Forschungsförderung im Thüringer Ministerium

Mehr

Ökologische Auswirkungen von Freileitungen und Erdkabeln (380 kv) - Betrachtung der Untersuchungsebenen. apl. Prof. Dr.-Ing.

Ökologische Auswirkungen von Freileitungen und Erdkabeln (380 kv) - Betrachtung der Untersuchungsebenen. apl. Prof. Dr.-Ing. Ökologische Auswirkungen von Freileitungen und Erdkabeln (380 kv) - Betrachtung der Untersuchungsebenen apl. Prof. Dr.-Ing. Karsten Runge Umweltdialog der Bundesnetzagentur am 22./23.4.2013, Hannover Studie

Mehr

Gesetz über Maßnahmen zur Beschleunigung des Netzausbaus Elektrizitätsnetze

Gesetz über Maßnahmen zur Beschleunigung des Netzausbaus Elektrizitätsnetze 1690 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2011 Teil I Nr. 43, ausgegeben zu Bonn am 5. August 2011 Gesetz über Maßnahmen zur Beschleunigung des Netzausbaus Elektrizitätsnetze Vom 28. Juli 2011 Der Bundestag hat

Mehr

Bürgerbeteiligung und Erdverkabelung beim Stromnetzausbau

Bürgerbeteiligung und Erdverkabelung beim Stromnetzausbau Deutscher Bundestag Drucksache 18/4760 18. Wahlperiode 28.04.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Dr. Julia Verlinden, Annalena Baerbock, weiterer Abgeordneter

Mehr

Fokus Niedersachsen. Dezentrale Energieerzeugung und Netzausbau

Fokus Niedersachsen. Dezentrale Energieerzeugung und Netzausbau m Dezentrale Energieerzeugung und Netzausbau 16 Entwicklung der Windenergie an Land in den niedersächsischen IHK-Bezirken 14 1 1 8 6 4 1 2 3 4 5 6 7 8 9 21 211 Regenerative Energien mit Rückenwind: Netzausbau

Mehr

Vorschlag der Bundesregierung

Vorschlag der Bundesregierung Vorschlag der Bundesregierung für eine neue Fassung von Artikel 38 (Verhaltensregeln) und für einen neuen Artikel 38a (Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle) der Datenschutz-Grundverordnung (Entwurf)

Mehr

Beweisantrag und Sachverständiger - Fragen nach einer Reformbedürftigkeit

Beweisantrag und Sachverständiger - Fragen nach einer Reformbedürftigkeit Rita Boppel Beweisantrag und Sachverständiger - Fragen nach einer Reformbedürftigkeit Verlag Dr. Kovac Inhaltsverzeichnis Einleitung S.l Kapitel 1: Die einzelnen Verfahrensabschnitte und die wesentlichen

Mehr

Allgemein verständliche Zusammenfassung des Antrags nach 6 Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG)

Allgemein verständliche Zusammenfassung des Antrags nach 6 Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) 1 SuedLink Allgemein verständliche Zusammenfassung des Antrags nach 6 Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) erste Verbindung Wilster Grafenrheinfeld Vorhaben aus dem Bundesbedarfsplangesetz (BBPlG) Nr.

Mehr

Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt

Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt Warum Deutschland neue Netze braucht! Energieeffizienzmesse Frankfurt 01.09.2015 Dr. Heinrich Gartmair TenneT auf einen Blick Europas erster grenzüberschreitender ÜNB Fakten & Zahlen 2014 (in Klammern:

Mehr

Zum Umgang mit Darstellungen in Flächennutzungsplänen soll folgende Regelung aufgenommen werden:

Zum Umgang mit Darstellungen in Flächennutzungsplänen soll folgende Regelung aufgenommen werden: Planungsrechtliche Einschätzung des Gesetzentwurfes zur Änderung der Bay. Bauordnung (BayBO) vom 09.04.2014 Ausfüllung der Länderöffnungsklausel für die Regelung der Abstände von Windkraftanlagen zur Wohnbebauung

Mehr

Parameter unternehmerischer Entscheidungen

Parameter unternehmerischer Entscheidungen Parameter unternehmerischer Entscheidungen Dr. Hans-Peter Schiffer - Leiter Genehmigungen und Umweltschutz 3. Nachbarschaftsforum, Niederaußem 18. Mai 2010 SEITE 1 Generelle Parameter SEITE 2 Parameter

Mehr

Stromnetzausbau: Erfolgsfaktoren für Stromnetzbetreiber zur Akzeptanzsteigerung in der Bevölkerung

Stromnetzausbau: Erfolgsfaktoren für Stromnetzbetreiber zur Akzeptanzsteigerung in der Bevölkerung Lehrstuhl für Energiewirtschaft, Prof. Dr. Möst Stromnetzausbau: Erfolgsfaktoren für Stromnetzbetreiber zur Akzeptanzsteigerung in der Bevölkerung 1. Wissenschaftsdialog der Bundesnetzagentur Forum "Transparenz

Mehr

OGD Schweiz Entscheidgrundlage: Nutzungsbedingungen OGD Portal Definition OGD

OGD Schweiz Entscheidgrundlage: Nutzungsbedingungen OGD Portal Definition OGD OGD Schweiz Entscheidgrundlage: Nutzungsbedingungen OGD Portal Definition OGD Anne Wiedmer, Corinna Seiberth, 13. März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Öffentlich-rechtliche Nutzungsbedingungen

Mehr

NEWSLETTER des Forum Netzintegration Erneuerbare Energien

NEWSLETTER des Forum Netzintegration Erneuerbare Energien NEWSLETTER des Forum Netzintegration Erneuerbare Energien Liebe Leserin, lieber Leser, Ausgabe 1/2012, 12. April 2012 das Thema Bürgerbeteiligung ist derzeit in aller Munde. Spätestens nach den Konflikten

Mehr

Ausgleichszahlungen an vom Netzausbau betroffene Städte und Gemeinden

Ausgleichszahlungen an vom Netzausbau betroffene Städte und Gemeinden Fragen und Antworten Datum 15.05.2014 (3. überarbeitete Fassung) 50Hertz Transmission GmbH Ausgleichszahlungen an vom Netzausbau betroffene Städte und Gemeinden 1. Warum leistet 50Hertz Transmission GmbH

Mehr

1. Die Genehmigungsverfahren in Deutschland sind aufwendig und komplex, berücksichtigen vorgebrachte

1. Die Genehmigungsverfahren in Deutschland sind aufwendig und komplex, berücksichtigen vorgebrachte Thesen: 1. Die Genehmigungsverfahren in Deutschland sind aufwendig und komplex, berücksichtigen vorgebrachte Einwendungen und stellen sicher, dass die von der Planung ausgelösten Konflikte durch eine Abwägung

Mehr

Governance-Prozesse für erneuerbare Energien

Governance-Prozesse für erneuerbare Energien Markus Hirschfeld, Bernhard Heidrich Die Bedeutung regionaler Governance-Prozesse für den Ausbau des Höchstspannungsnetzes URN: urn:nbn:de:0156-3793091 CC-Lizenz: BY-NC-ND 3.0 Deutschland S. 94 bis 113

Mehr

Realisierungsvereinbarung zur Ostküstenleitung zwischen. der Landesregierung Schleswig-Holstein, der Schleswig-Holstein Netz AG sowie

Realisierungsvereinbarung zur Ostküstenleitung zwischen. der Landesregierung Schleswig-Holstein, der Schleswig-Holstein Netz AG sowie Realisierungsvereinbarung zur Ostküstenleitung zwischen der Landesregierung Schleswig-Holstein, der Schleswig-Holstein Netz AG sowie der TenneT TSO GmbH 1. Beschreibung des Vorhabens Die Bundesrepublik

Mehr

Einbindung der Bürger beim Ausbau der Windenergie

Einbindung der Bürger beim Ausbau der Windenergie Einbindung der Bürger beim Ausbau der Windenergie Dr. habil. Martin Gude Abteilungsleiter Energie und Klima Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz Politische Ziele aus dem Koalitionsvertrag

Mehr

Fragen und Antworten. zur geplanten Höchstspannungsleitung Reutlingen-Herbertingen

Fragen und Antworten. zur geplanten Höchstspannungsleitung Reutlingen-Herbertingen Fragen und Antworten zur geplanten Höchstspannungsleitung Reutlingen-Herbertingen Übergeordnete Fragen Wer oder was ist das Unternehmen Amprion? Welche Rolle hat RWE? Amprion ist einer der vier deutschen

Mehr

Dezentralisierung und Netzausbau vorläufiges Fazit der Bundesnetzagentur

Dezentralisierung und Netzausbau vorläufiges Fazit der Bundesnetzagentur www.bundesnetzagentur.de Dezentralisierung und Netzausbau vorläufiges Fazit der Bundesnetzagentur Achim Zerres, Leiter Abteilung Energieregulierung 4. Göttinger Tagung BNetzA/EFZN Göttingen, 23. März 2012

Mehr

H F K R E C H T S A N W Ä L T E L L P W W W. H F K. D E. Ausgewählte Rechtsfragen zur Elektro-Ladeinfrastruktur

H F K R E C H T S A N W Ä L T E L L P W W W. H F K. D E. Ausgewählte Rechtsfragen zur Elektro-Ladeinfrastruktur H F K R E C H T S A N W Ä L T E L L P W W W. H F K. D E Ausgewählte Rechtsfragen zur Elektro-Ladeinfrastruktur Vorstellung der Kanzlei HFK Rechtsanwälte LLP Bundesweit tätige Wirtschaftskanzlei Sechs Standorte

Mehr

Die rechtliche Situation nach dem EnWG. Rechtsanwalt Dr. Jan Thiele

Die rechtliche Situation nach dem EnWG. Rechtsanwalt Dr. Jan Thiele Die rechtliche Situation nach dem EnWG Rechtsanwalt Dr. Jan Thiele Viele Kanzleien sind größer als wir, nur wenige spezialisierter. 23 Rechtsanwälte bundesweit Vielen im Dank Verwaltungsfür und Ihre Verfassungsrecht

Mehr

LET S GET TO THE POINT.

LET S GET TO THE POINT. LET S GET TO THE POINT. 1 Energiewende Welche Talente sind unter Beachtung der (u.a. rechtlichen) Rahmenbedingungen zur Umsetzung notwendig? Dr. Thomas Starlinger 2 Inhalt Energiewende in Österreich Zielvorgaben

Mehr

Bürgerbeteiligung und Energiewende

Bürgerbeteiligung und Energiewende Bürgerbeteiligung und Energiewende Ergebnisse aus dem Pilotprojekt Nachhaltige Kommunalentwicklung Gemeinsam auf dem Weg in die Zukunft Esslingen am Neckar 15. Oktober 2015 www.komm.uni-hohenheim.de Die

Mehr

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM zum 01.01.2015 1. Netznutzungsentgelte für Kunden mit Leistungsmessung Die Entgelte für die Netznutzung sind in Abhängigkeit von Jahresbenutzungsdauer und Entnahmenetzebene

Mehr

SuedLink. Im Dialog zum Netzausbau. Was passiert vor meiner Haustür? Bürgerbeteiligung beim Trassenbau Eva-Maria Schäffer, 20.05.

SuedLink. Im Dialog zum Netzausbau. Was passiert vor meiner Haustür? Bürgerbeteiligung beim Trassenbau Eva-Maria Schäffer, 20.05. SuedLink Im Dialog zum Netzausbau Was passiert vor meiner Haustür? Bürgerbeteiligung beim Trassenbau Eva-Maria Schäffer, 20.05.2015 Über mich StRin für die Fächer Natur und Technik, Biologie und Chemie

Mehr

Tagungsbericht / Zusammenfassung zum Energie Workshop der Forschungsstelle Regulierungsrecht zum Thema:

Tagungsbericht / Zusammenfassung zum Energie Workshop der Forschungsstelle Regulierungsrecht zum Thema: Tagungsbericht / Zusammenfassung zum Energie Workshop der Forschungsstelle Regulierungsrecht zum Thema: Bundesbedarfsplan vor der Umsetzung Zwei Jahre beschleunigter Netzausbau Zum zweiten Mal fand am

Mehr

2. Energieforum Schleswig-Holstein

2. Energieforum Schleswig-Holstein 2. Energieforum Schleswig-Holstein Ziele schärfen Kräfte bündeln Wege ebnen: Umsetzung der Energiewende bei uns im Norden 30. August 2012 30. August 2012 in Büdelsdorf 9.00 Eröffnung Hans-Jakob Tiessen

Mehr

Raumordnerische Aspekte bei der Planung neuer Stromtrassen

Raumordnerische Aspekte bei der Planung neuer Stromtrassen Raumordnerische Aspekte bei der Planung neuer Stromtrassen Kathrin Schneider Gemeinsame Landesplanungsabteilung Die Aufgabe Energie braucht Transportmöglichkeiten Ausbau Erneuerbare Energie erhöht den

Mehr

Die Haftung der Netzbetreiber im Rahmen der Kaskade BDEW/VKU-Praxisleitfaden 13 Abs. 2 EnWG

Die Haftung der Netzbetreiber im Rahmen der Kaskade BDEW/VKU-Praxisleitfaden 13 Abs. 2 EnWG Die Haftung der Netzbetreiber im Rahmen der Rechtsfragen zur Anreizregulierung Kaskade BDEW/VKU-Praxisleitfaden zu 13 Abs. 2 EnWG RA Dr. Michael Koch Aktuelle Anwendungs- und Umsetzungsfragen RA Dr. Michael

Mehr