Geschlechtsspezifische Auswirkungen von Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungserhöhungen in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschlechtsspezifische Auswirkungen von Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungserhöhungen in der Gesetzlichen Krankenversicherung"

Transkript

1 Prof. Dr. Jürgen Wasem Dr. Stefan Greß Lehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen Geschlechtsspezifische Auswirkungen von Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungserhöhungen in der Gesetzlichen Krankenversicherung Kurzexpertise für das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung Endversion Vorgelegt im März 2004

2 1 Einleitung Seit Januar 2004 sind als Folge des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) die Zuzahlungen für die Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung deutlich angestiegen. Gleichzeitig hat der Gesetzgeber eine Reihe von Leistungen aus dem Leistungspaket der GKV gestrichen. Ziel dieser Maßnahmen ist vor allem eine Senkung der Beiträge in der GKV, von der Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen profitieren während Zuzahlungserhöhungen und Leistungsausgrenzungen ausschließlich die Versicherten bzw. Patienten betreffen. Aufgabe dieser Expertise ist es, die geschlechtsspezifischen Auswirkungen der Zuzahlungserhöhungen und Leistungsausgrenzungen zu quantifizieren. Geschlechtsspezifische Auswirkungen sind vor allem wegen der unterschiedlichen Kalkulationsmodelle in der gesetzlichen Krankenversicherung und der privaten Krankenversicherung sowie wegen der unterschiedlich hohen Durchschnittseinkommen von Männern und Frauen zu erwarten. In der GKV werden die Beiträge ausschließlich einkommensbezogen und unabhängig von Lebenserwartung und Krankheitsrisiko kalkuliert. Verringert der Gesetzgeber den Leistungsumfang in der GKV durch Leistungsausgrenzungen und/oder Zuzahlungserhöhungen, müssen sich die GKV-Versicherten um privaten Zusatzversicherungsschutz für die nicht mehr in der GKV versicherten Risiken bemühen. 1 Private Krankenversicherer kalkulieren jedoch Prämien, die sich am individuellen Krankheitsrisiko und an der verbleibenden Lebenserwartung orientieren. Da Frauen statistisch gesehen eine längere Lebenserwartung und zumindest in der Lebensalterphase zwischen 18 und 55 Jahren ein höheres Erkrankungsrisiko haben, müssen Frauen in der privaten Krankenversicherung ceteris paribus höhere Prämien zahlen als Männer. In dieser Expertise berechnen wir zunächst die geschlechtsspezifischen Entlastungswirkungen der Zuzahlungserhöhungen und Leistungsausgrenzungen als Folge der zu erwartenden Beitragssatzsenkungen. Die Höhe dieser Entlastungswirkungen ist abhängig vom Einkommen. Frauen und Männer mit gleichem Einkommen werden damit in gleichem Umfang entlastet. Da Frauen und Männer allerdings im Durchschnitt unterschiedlich hohe 1 Wir gehen davon aus, dass die Versicherten sich auch tatsächlich gegen das Risiko von Zuzahlungserhöhungen und Leistungskürzungen versichern wollen. 2

3 Einkommen erzielen, berechnen wir auch noch die Entlastungswirkungen für geschlechtsspezifische Durchschnittseinkommen. Im zweiten Schritt berechnen wir überschlägig die zu erwartenden Belastungen durch die Prämien in der privaten Zusatzkrankenversicherung. Wir differenzieren nach Geschlecht, unterschiedlichen Eintrittsaltern und kranken bzw. gesunden Versicherten. Im letzten Schritt stellen wir dann die Entlastungswirkungen durch Beitragssatzsenkungen auf der einen Seite und die Belastungswirkungen durch PKV-Prämien auf der anderen Seite gegenüber. Bei dieser Kalkulation berücksichtigen wir nicht die Folgen der neu geregelten Finanzierung für Zahnersatz und Krankengeld. Beide Leistungen bleiben im Grundsatz Leistung der GKV, werden jedoch ab 2005 (Zahnersatz) bzw (Krankengeld) ausschließlich aus Beiträgen der Versicherten finanziert. GKV-Versicherte haben für beide Leistungen weiterhin Anspruch auf gesetzlichen Versicherungsschutz, der unabhängig vom gesundheitlichen Risiko ist und durch den demzufolge keine geschlechtsspezifischen Wirkungen entstehen. Nicht berücksichtigt wurden weiterhin die ausgegrenzten Leistungen künstliche Befruchtung und Sterilisation sowie Sterbegeld. Die Ausgabenrisiken für künstliche Befruchtung und Sterilisation sind auf dem privaten Krankenversicherungsmarkt nicht versicherbar. Prämien für Sterbegeldversicherung werden zwar schon jetzt von privaten Krankenversicherern angeboten. Im Gegensatz zu den anderen ausgegrenzten Leistungen (vgl. Tabelle 1) müssen Männer sogar höhere Prämien für Sterbegeldversicherungen zahlen als Frauen (gleiches Schadensrisiko bei weniger verbleibender Zeit bis zum Eintritt des Schadensrisikos). Die Unterschiede sind jedoch absolut wie relativ so gering, dass sie vernachlässigt werden können. 2 Geschlechtsspezifische Entlastungswirkungen durch Beitragssatzsenkung Im GMG hat der Gesetzgeber eine Reihe von Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungserhöhungen beschlossen (vgl. ausführlich Orlowski/Wasem 2003). Die Leistungsaus- bzw. begrenzungen, soweit sie hier berücksichtigt werden (vgl. dazu oben Abschn. 1), betreffen vor allem nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel, Sehhilfen und Fahrkosten. Zuzahlungen wurden neu eingeführt (soweit hier berücksichtigt: insbesondere Praxisgebühr) bzw. erhöht (Arzneimittel, Heil- und Hilfsmittel, Krankenhausbehandlungen). 3

4 Tabelle 1: Entlastung durch Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungserhöhungen Geschätzte Entlastungen Leistungsausgrenzungen 2,0 Mrd. Euro a) Nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel 1,0 Mrd. Euro b) Begrenzung des Leistungsanspruchs bei Sehhilfen 0,5 Mrd. Euro c) Einschränkung ambulanter Fahrkosten 0,5 Mrd. Euro 2. Zuzahlungsanhebungen 3,2 Mrd. Euro Quelle: Gesetzentwurf vom BT-Drucksache 15/1525, S Der Gesetzgeber geht als Folge von Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungserhöhungen (soweit in dieser Studie berücksichtigt) von folgenden Entlastungseffekten für die GKV insgesamt von rund 5,2 Mrd. Euro aus (vgl. Tabelle 1). Es wird im Folgenden davon ausgegangen, dass die Entlastungseffekte in der vom Gesetzgeber geschätzten Höhe eintreten. Die GKV würde damit in isolierter Betrachtung als Folge dieser Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungsanhebungen um 5,2 Mrd. entlastet die Versicherten würden in gleicher Höhe belastet werden. Dieser Betrag entspricht etwa 0,52 Beitragssatzpunkten. 2 Die tatsächliche Entlastung der Versicherten entspricht damit etwa 0,26 Beitragssatzpunkten, die Arbeitgeber werden ebenfalls um 0,26 Beitragssatzpunkte entlastet werden. Andere Maßnahmen des GKV-Modernisierungsgesetzes (insbesondere Entlastungen durch die staatliche Finanzierung versicherungsfremder Leistungen und die so genannten Struktureffekte) werden in dieser isolierten Betrachtungsweise ebenso wenig wie die oben aus der Betrachtung ausgeschlossenen Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungen berücksichtigt. Die individuelle Belastung als Folge der Beitragssatzsenkung ist ausschließlich abhängig von der Höhe des Einkommens. Wir berechnen die geschlechtsspezifischen Entlastungswirkungen am Beispiel von Idealtypen mit gleichem Einkommen und am Beispiel von realen (unterschiedlichen) Durchschnittseinkommen von Männern und Frauen (vgl. Tabelle 2). Eine Differenzierung nach Familienstand wird nicht vorgenommen, da der Familienstand keinerlei Auswirkungen auf die Entlastungswirkungen abhängig vom Einkommen hat. Im Rahmen der Familienmitversicherung beitragsfrei mitversicherte Personen über 18 Jahre ohne 2 Ein Beitragssatzpunkt entspricht Ausgaben von rund 10 Mrd. Euro. 4

5 eigenes Einkommen (überwiegend Ehefrauen) werden selbstverständlich durch die Beitragssatzsenkungen nicht entlastet. Auch Differenzierungen nach Anzahl der Kinder sind nicht sinnvoll, weil Kinder unter 18 Jahren von Zuzahlungen ausgenommen sind und auch von den meisten Leistungsausgrenzungen nicht betroffen sind (Ausnahme: Für die Ausgrenzung nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel gilt eine Altersgrenze von 12 Jahren). Es wird auch aus arbeitsökonomischen Gründen von der (faktisch allerdings wenig realistischen) Annahme ausgegangen, dass der Gesundheitszustand unabhängig von Einkommen und Familienstand ist. Tabelle 2: Ideal- und Realtypen nach Einkommen und Geschlecht Bruttoeinkommen pro Jahr in Mann Kein Einkommen Frau Kein Einkommen Idealtypen ArbeiterInnen West Realtypen ArbeiterInnen Ost Angestellte West Angestellte Ost Quelle: Hans-Böckler-Stiftung, Datenkarte Aus Tabelle 3 wird deutlich, dass die Entlastungswirkungen als Folge der Beitragssatzentlastung proportional zum Einkommen ansteigen allerdings nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze. Für Männer und Frauen mit gleichem Einkommen entstehen 3 Beitragsbemessungsgrenze Krankenversicherung 4 Beitragsbemessungsgrenze Rentenversicherung 5

6 gleich hohe Entlastungen. Legen wir allerdings die Durchschnittseinkommen von Männern und Frauen zugrunde, werden Männer wegen des höheren Durchschnittseinkommens deutlich stärker entlastet als Frauen. Tabelle 3: Geschlechtsspezifische Entlastungswirkungen als Folge der Beitragssatzsenkung (in Euro pro Jahr) Mann Frau Kein Einkommen 0,00 0, ,00 39, ,00 52, ,00 65,00 Idealtypen ,00 78, ,81 108, ,81 108, ,81 108, ,81 108, ,81 108,81 ArbeiterInnen West 80,12 59,37 Realtypen ArbeiterInnen Ost 59,34 46,21 Angestellte West 108,81 80,56 Quelle: Eigene Berechnungen Angestellte Ost 84,80 65,36 3 Geschlechtsspezifische Belastungswirkungen durch privaten Zusatzkrankenversicherungsschutz Die private Krankenversicherung in Deutschland wird auf der Grundlage des Anwartschaftsdeckungsprinzips kalkuliert. Die Versicherten zahlen theoretisch eine lebenslang konstante Prämie. 5 Diese ist in der ersten Phase der Zugehörigkeit zur Versicherung höher als die in dieser Phase zu erwartenden Leistungsausgaben. Aus der Differenz 5 Das gilt nur bei konstanten Kosten der Gesundheitsleistungen und unveränderter Lebenserwartung. Grundlegend zum Kalkulationsverfahren vgl. Bohn Zu den Konsequenzen, wenn diese Annahmen aufgehoben werden, vgl. etwa Wasem

7 werden verzinsliche Altersrückstellungen gebildet; diese werden im Alter abgebaut, so dass der Beitrag in der letzten Phase der Zugehörigkeit zur Versicherung wiederum deutlich geringer ist als die zu erwartenden Leistungsausgaben. Die Prämien steigen mit dem Eintrittsalter, weil die verbleibende Zeit für die Bildung von Altersrückstellungen mit steigendem Eintrittsalter abnimmt. Private Krankenversicherer kalkulieren damit Prämien, die vor allem auf dem durchschnittlichen Schadensrisiko und der durchschnittlichen Lebenserwartung der Versicherten beruhen. Versicherungsprämien für Frauen sind wegen des höheren Erkrankungsrisikos und der längeren Lebenserwartung im Durchschnitt höher als die Prämien für Männer gleichen Eintrittsalters. Die Belastungswirkungen durch den privaten Zusatzkrankenversicherungsschutz werden damit vor allem durch Eintrittsalter, Geschlecht und Gesundheitszustand bei Eintritt determiniert. Zur Quantifizierung der dieser Belastungswirkungen haben wir überschlägig die zu erwartenden Prämien für die private Absicherung der aus Zuzahlungserhöhungen und Leistungsausgrenzungen entstehenden Risiken aus Tabelle 1 kalkuliert. Wir haben die jährlichen Versicherungsprämien für unterschiedliche Eintrittsalter (20, 30 und 40 Jahre) sowie getrennt für gesunde Versicherte (kein Risikozuschlag) und kranke Versicherte (Risikozuschlag 30 Prozent) berechnet. Grundlage unserer Berechnungen sind die nach Alter und Geschlecht differenzierten Ausgabenprofile der gesetzlichen Krankenversicherung. Diese haben wir zur Berechnung der adjustierten Kopfschäden 6 auf die oben ermittelte Schadenssumme von 5,2 Mrd. Euro (Summe der Leistungsausgrenzungen und Zuzahlungserhöhungen abzüglich Ausgaben für künstliche Befruchtung und Sterilisation sowie Sterbegeld) angewandt. Die verbleibende Lebenserwartung nach Alter und Geschlecht haben wir auf der Grundlage der aktuellen Sterbetafel 2004 der privaten Krankenversicherung berechnet. Weiterhin berücksichtigt wurde die Wahrscheinlichkeit für die Auflösung von Verträgen (Stornoquote) in der privaten Krankenversicherung nach von der Aufsichtsbehörde über die Versicherer bekannt gegebenen Durchschnittswerten, ein Verwaltungskostenzuschlag von 5 Euro pro Versicherten und Jahr, der gesetzlich vorgeschriebene 10%ige Zuschlag zur Bildung zusätzlicher Alterungsrückstellungen als Vorsorge gegen die Kosten treibenden Wirkungen des medizinischen Fortschritts sowie eine 6 Unter Kopfschaden ist die nach Lebensalter und Geschlecht unterschiedlich hohe durchschnittliche Leistungsbeanspruchung durch die versicherte Personen pro Jahr zu verstehen. 7

8 jährliche Verzinsung der Altersrückstellungen von 3,5 Prozent pro Jahr. Die auf Grundlage dieser Annahmen kalkulierten Prämien sind zusammenfassend in Tabelle 4 dargestellt. Tabelle 4: Geschlechtsspezifische Belastungswirkungen durch privaten Zusatzkrankenversicherungsschutz (in Euro pro Jahr) Gesund Krank Eintrittsalter Mann Frau Mann Frau 20 Jahre 43,44 61,78 54,42 78,01 30 Jahre 63,00 78,41 79,57 99,38 40 Jahre 92,48 95,15 117,47 120,91 Quelle: Eigene Berechnungen Unsere Berechnungen zeigen, dass vor allem Frauen mit einem jüngeren Eintrittsalter deutlich höhere Prämien als Männer mit gleichem Eintrittsalter zahlen müssten. Zwischen 20 und 40 Jahren sind die Ausgabenrisiken für Frauen insbesondere durch die Gebärphase höher als bei Männern. Bei älteren Frauen sind die höheren Prämien vor allem durch die höhere Lebenserwartung zu erklären. Noch höher sind die Prämienunterschiede, wenn der Risikozuschlag von 30 Prozent angenommen wird, da dieser auf eine höhere Basisprämie aufsetzt. 4 Kombinierte Wirkungen von Beitragssatzreduzierung und Prämienbelastung Tabelle 6 zeigt, dass die Kombination aus Entlastung durch die Beitragssatzsenkung und Belastung durch die privaten Krankenversicherungsprämien zu sehr unterschiedlichen Wirkungen führt, die durch die Höhe des Einkommens, das Eintrittsalter, den Gesundheitszustand und das Geschlecht determiniert werden. Folgende Be- und Entlastungswirkungen sind zu erkennen: Die geschlechtsspezifischen Unterschiede bei Be- und Entlastungen sind besonders hoch, wenn die Durchschnittseinkommen von Männern und Frauen zugrunde gelegt werden (vgl. auch Tabelle 5). Bei der Betrachtung nur der Idealtypen sind die geschlechtsspezifischen Auswirkungen moderat und identisch über alle Einkommenshöhen. Männer und Frauen mit einem gleichen Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze werden entlastet mit der Ausnahme von kranken Personen mit einem Eintrittsalter von 40 Jahren. Die Höhe der Entlastung hängt von Eintrittsalter und Gesundheitszustand ab. Männer werden stärker als Frauen entlastet. 8

9 Die Entlastungs- bzw. Belastungsunterschiede bei einem Eintrittsalter von 40 Jahren sind relativ gering. Gesunde Männer und Frauen mit einem gleichen Einkommen unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze und einem Eintrittsalter von 40 Jahren werden belastet. Die Belastung ist für Frauen geringfügig größer als für Männer. Männer mit einem Eintrittsalter von 30 Jahren werden bis auf niedrige Einkommen entlastet, bei Frauen ist dies erst bei einem Eintrittsalter von 20 Jahren der Fall. Kranke Männer und Frauen mit einem gleichen Einkommen und einem Eintrittsalter von 40 Jahren werden belastet. Die Belastung ist für Frauen geringfügig größer als für Männer. Kranke Frauen mit einem Einkommen unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze werden generell belastet. Tabelle 5: Mehrbelastungen bzw. Minderentlastungen von Frauen im Vergleich zu Männern (in Euro pro Jahr) Gesund Krank 20 Jahre 30 Jahre 40 Jahre 20 Jahre 30 Jahre 40 Jahre Idealtypen 18,34 15,40 2,68 23,58 19,80 3,44 ArbeiterInnen West 39,09 36,15 23,43 44,33 40,55 24,19 ArbeiterInnen Ost 31,48 28,54 15,81 36,72 32,94 16,58 Angestellte West 46,60 43,66 30,93 51,84 48,06 31,69 Angestellte Ost 37,78 34,84 22,12 43,02 39,24 22,88 Quelle: Eigene Berechnungen 9

10 Tabelle 6: Zusammenfassung der Wirkungen (Saldo aus Entlastung und Belastung) Gesundheitszustand Gesund Krank Eintrittsalter 20 Jahre 30 Jahre 40 Jahre 20 Jahre 30 Jahre 40 Jahre Geschlecht Mann Frau Mann Frau Mann Frau Mann Frau Mann Frau Mann Frau Kein Einkommen -43,44-61,78-63,00-78,41-92,48-95,15-54,42-78,01-79,57-99,38-117,47-120, ,44-22,78-24,00-39,41-53,48-56,15-15,42-39,01-40,57-60,38-78,47-81, ,56-9,78-11,00-26,41-40,48-43,15-2,42-26,01-27,57-47,38-65,47-68, ,56 3,22 2,00-13,41-27,48-30,15 10,58-13,01-14,57-34,38-52,47-55,91 Idealtypen ,56 16,22 15,00-0,41-14,48-17,15 23,58-0,01-1,57-21,38-39,47-42, ,37 47,03 45,81 30,40 16,33 13,66 54,39 30,80 29,24 9,43-8,66-12, ,37 47,03 45,81 30,40 16,33 13,66 54,39 30,80 29,24 9,43-8,66-12, ,37 47,03 45,81 30,40 16,33 13,66 54,39 30,80 29,24 9,43-8,66-12, ,37 47,03 45,81 30,40 16,33 13,66 54,39 30,80 29,24 9,43-8,66-12, ,37 47,03 45,81 30,40 16,33 13,66 54,39 30,80 29,24 9,43-8,66-12,10 ArbeiterInnen West 36,68-2,41 17,12-19,03-12,35-35,78 25,70-18,63 0,55-40,00-37,35-61,54 Realtypen ArbeiterInnen Ost 15,90-15,58-3,66-32,20-33,13-48,95 4,92-31,80-20,23-53,17-58,13-74,70 Angestellte West 65,37 18,77 45,81 2,15 16,33-14,59 54,39 2,55 29,24-18,82-8,66-40,35 Quelle: Eigene Berechnungen Angestellte Ost 41,36 3,58 21,80-13,04-7,67-29,79 30,38-12,64 5,23-34,01-32,67-55,55 10

11 5 Auswirkungen auf beitragsfrei Mitversicherte Besonders hoch ist die Belastung für diejenigen gesetzlich Versicherten, die kein eigenes oder ein nur geringfügiges Einkommen haben - alle beitragsfrei Familienversicherten ab 18 Jahren. Diese Gruppe ist von Zuzahlungserhöhungen und Leistungsausgrenzungen betroffen, ohne dass sie von den Beitragssatzsenkungen profitiert. Frauen sind in dieser Gruppe weitaus häufiger vertreten als Männer. Nach der Statistik des Bundesministeriums für Gesundheit und soziale Sicherung handelte es sich im Jahr 2003 um rund 4,5 Mio. Frauen und um nur knapp 0,9 Mio. Männer. 7 Exemplarisch lassen sich die Auswirkungen der besonderen Belastung der Familienversicherten anhand von zwei Beispielrechnungen verdeutlichen. Beispielrechnung 1: Familie mit zwei Kindern. Der Vater (40 Jahre) ist Angestellter und hat ein Jahreseinkommen von Euro. Die Mutter (40 Jahre) hat kein eigenes Einkommen und leidet unter einer chronischen Krankheit. Die Kinder (beide Mädchen) sind 20 und 12 Jahre alt und sind beide noch in Ausbildung. Beitragssatzentlastung Mann 108,81 Prämie Mann -92,48 Prämie Frau -120,91 Prämie Kind (20 Jahre) -61,78 Saldo (Belastung) -166,36 Beispielrechnung 2: Allein erziehende Frau mit einem Kind. Die Mutter (40 Jahre) ist Angestellte und hat ein Jahreseinkommen von Euro. Das Kind (Junge) ist 20 Jahre als und befindet sich noch in Ausbildung. Beitragssatzentlastung Frau 80,56 Prämie Frau -95,15 Prämie Kind -43,44 Saldo (Belastung) -58,03 7 Berücksichtigt wurden nur erwachsene Frauen und Männer in den Altersgruppen bis 60 Jahren. Personen ab 60 Jahren erhalten in der Regel keinen privaten Versicherungsschutz mehr.

12 6 Fazit Als Fazit unserer Berechnungen lassen sich folgende Erkenntnisse festhalten: 1. Die geschlechtsspezifischen Unterschiede bei Be- und Entlastungen sind besonders hoch, wenn die Durchschnittseinkommen von Männern und Frauen zugrunde gelegt werden. Bei der Betrachtung nur der Idealtypen sind die geschlechtsspezifischen Auswirkungen moderat und identisch über alle Einkommenshöhen (vgl. Tabelle 5). 2. Für Männer und Frauen mit gleichem Einkommen entstehen gleich hohe Entlastungen durch Beitragssatzsenkungen als Folge von Zuzahlungserhöhungen und Leistungsausgrenzungen. 3. Bei Betrachtung der durchschnittlichen Einkommen werden Männer höher entlastet als Frauen, da Männer ein höheres Durchschnittseinkommen haben. 4. Frauen zahlen höhere Prämien für privaten Zusatzkrankenversicherungsschutz als Männer mit gleichem Gesundheitszustand und gleichem Eintrittsalter, weil Frauen eine längere Lebenserwartung und im Durchschnitt höhere Gesundheitsausgaben haben. 5. Besonders ausgeprägt ist die unterschiedliche Prämienbelastung für Frauen im Vergleich zu Männern mit einem Eintrittsalter von 20 und 30 Jahren. 6. Die Kombination aus Entlastung durch die Beitragssatzsenkung und Belastung durch die privaten Krankenversicherungsprämien führt zu sehr unterschiedlichen Wirkungen, die durch die Höhe des Einkommens, das Eintrittsalter, den Gesundheitszustand und das Geschlecht determiniert werden. 7. Mitversicherte Familienangehörige ab 18 Jahren ohne eigenes Einkommen werden in der Höhe der für sie relevanten privaten Zusatzkrankenversicherungsprämien belastet, ohne dass dem Beitragssatzentlastungen gegenüberstehen. Kinder unter 18 Jahren sind von den Zuzahlungserhöhungen und Leistungsausgrenzungen in der Regel ausgenommen 8. Die durchgängig höhere Belastung von Frauen im Vergleich zu Männern ist damit zu einem geringeren Teil durch die höheren privaten Zusatzkrankenversicherungsprämien für Frauen aufgrund höherer Ausgabenrisiken und längerer Lebenserwartung und zu einem größeren Teil durch die niedrigeren Durchschnittseinkommen von Frauen zu erklären. 12

13 7 Literatur Bohn, K. (1980). Die Mathematik der deutschen privaten Krankenversicherung. Karlsruhe, Verlag Versicherungswirtschaft. Orlowski, U./J. Wasem (2003). Gesundheitsreform GKV-Modernisierungsgesetz (GMG). Heidelberg, Economica. Wasem, J. (1996). Private Krankenversicherung und ältere Versicherte. Alter und Gesundheit. P. Oberender. Baden-Baden, Nomos:

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010 Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten Werkstattgespräch am 29. April 2010 Agenda Kalkulation von Beitrag und Alterungsrückstellung Antiselektion und Übertragungswert Beitragsanpassung Begrenzung

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

Krankenversicherung. Gesetzliche und private Absicherung im Vergleich

Krankenversicherung. Gesetzliche und private Absicherung im Vergleich Krankenversicherung Gesetzliche und private Absicherung im Vergleich Krankenversicherung Unterschiede zwischen privater und gesetzlicher Absicherung Was unterscheidet die private von der gesetzlichen Kranken

Mehr

Info. Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert?

Info. Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert? Info Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert? Stand: Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße

Mehr

Wir sagen Ihnen, wie viel Sie für Ihre persönliche Private Krankenversicherung bezahlen würden.

Wir sagen Ihnen, wie viel Sie für Ihre persönliche Private Krankenversicherung bezahlen würden. Private Krankenversicherung Ratgeber Ratgeber zur privaten Krankenversicherung 1. Gesetzlich oder privat krankenversichern? Diese Frage stellt sich nicht für jeden. So können nur Personen in die Private

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Schützen Sie Ihren gewohnten Lebensstandard! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

BKK oder PKV? KKF-Verlag. Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit.

BKK oder PKV? KKF-Verlag. Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit. BKK oder PKV? Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit. 2 Inhalt Grundlegend verschieden: GKV PKV! 5 (K)ein Weg zurück? 6 Wer die Wahl hat... l Entscheidung

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Die Bürgerversicherung

Die Bürgerversicherung Die Bürgerversicherung Zusammenfassung erster Ergebnisse des von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Projekts: Finanzierungsalternativen der Gesetzlichen Krankenversicherung: Einflussfaktoren und Optionen

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Zwei-Stufen-Plan zur Förderung der Nachhaltigkeit in der gesetzlichen Krankenversicherung

Zwei-Stufen-Plan zur Förderung der Nachhaltigkeit in der gesetzlichen Krankenversicherung Berlin, 9. April 2003 Beschluss der Arbeitsgruppe Krankenversicherung der Kommission für die Nachhaltigkeit in der Finanzierung der Sozialen Sicherungssysteme vom 9. April 2003 Zwei-Stufen-Plan zur Förderung

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Beitragsreduzierung in der Krankenversicherung. Für noch niedrigere Beiträge im Alter: LVM-Vorsorge-Plus

Beitragsreduzierung in der Krankenversicherung. Für noch niedrigere Beiträge im Alter: LVM-Vorsorge-Plus Beitragsreduzierung in der Krankenversicherung Für noch niedrigere Beiträge im Alter: LVM-Vorsorge-Plus Vorbildlich: Die LVM sorgt für niedrige Beiträge auch im Alter Durch eine vorausschauende Beitragskalkulation

Mehr

Themenblatt. zur gesetzlichen & privaten Krankenversicherung. Das deutsche Krankenversicherungssystem. Die gesetzlichen Krankenkassen

Themenblatt. zur gesetzlichen & privaten Krankenversicherung. Das deutsche Krankenversicherungssystem. Die gesetzlichen Krankenkassen Das deutsche Krankenversicherungssystem In Deutschland bestehen zwei Krankenversicherungssysteme parallel nebeneinander. Die gesetzliche Krankenversicherung gehört zum System der Sozialversicherungen,

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Humboldt-Universität zu Berlin: Juristische Fakultät Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Gesellschaftliche Teilhabe im Alter Welche flexiblen Altersgrenzen brauchen wir in Zukunft? des IGES

Mehr

Fragebogen: Kranken-Zusatzversicherung

Fragebogen: Kranken-Zusatzversicherung Fragebogen: Kranken-Zusatzversicherung Ambulanter Versicherungsschutz Heilpraktiker/Naturheilkunde K.O. Wichtig Unwichtig Erstattung Heilpraktiker mind. % % Erstattung Heilpraktiker mind. p.a. Alternative

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten

Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten Apotheken Jeder Apotheker darf ab 2004 vier Verkaufsstellen für Medikamente betreiben. Apotheker erhalten künftig ein einheitliches Abgabehonorar von 8,10 Euro

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract)

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Univ.-Prof. Dr. G. Neubauer Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Die Gesetzliche Krankenversicherung steht, anders als die übrigen Sozialleistungssysteme,

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Januskopf Gesundheitswesen

Januskopf Gesundheitswesen Januskopf Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen gleicht einem Januskopf. Auf der einen Seite ist es ein zentraler Teil unseres Wohlfahrtsstaates, auf der anderen Seite ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die

Mehr

Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger

Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger Ludwig Matthias Hierl Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger Eine mikroökonomische Wirkungsanalyse der Änderungen der Determinanten der Einnahmen- und Ausgabenentwicklung im

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung)

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen

Mehr

Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit

Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit - Rückblick auf die Reformen des deutschen Gesundheitssystems - gesetzliche und private Krankenversicherung - Gesundheitsfonds 2009 - Was bringt die Zukunft?

Mehr

Soziale Sicherung Solo-Selbstständiger. Soziale Absicherung von (Solo-) Selbstständigen. Selbstständige und ihre Gewerkschaft

Soziale Sicherung Solo-Selbstständiger. Soziale Absicherung von (Solo-) Selbstständigen. Selbstständige und ihre Gewerkschaft Soziale Sicherung Solo-r Soziale Absicherung von (Solo-) n Die Säulen der sozialen Sicherung Wie können / müssen sich absichern? Krankenversicherung (gesetzlich / privat) Pflegeversicherung Altersversorgung

Mehr

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Über 80 Jahre Erfahrung I. LKH Die individuelle Absicherung Unser flexibles Tarifsystem ist Ihr Vorteil. Wir bieten Ihnen Kompakt-Tarife sowie den klassischen

Mehr

17/30. Bürgerversicherung. Die grüne. Alle zahlen, alle zählen

17/30. Bürgerversicherung. Die grüne. Alle zahlen, alle zählen Die grüne Bürgerversicherung Alle zahlen, alle zählen 17/30 1 In der gesetzlichen Krankenversicherung gilt das Solidarprinzip. Wer viel verdient, zahlt mehr und wer krank ist, hat Anspruch auf medizinische

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Damit genießen Sie bei der IKK classic einen umfassenden Gesundheitsschutz zu Konditionen, die Sie mitbestimmen können. Denn wir versichern Sie ganz individuell

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

10 Auszug aus dem IPV-Geschäftsbericht 2006 S Interview AUCH IN ZUKUNFT EIN ÜBERZEUGENDES LEISTUNGSPAKET Dr. Volker Leienbach

10 Auszug aus dem IPV-Geschäftsbericht 2006 S Interview AUCH IN ZUKUNFT EIN ÜBERZEUGENDES LEISTUNGSPAKET Dr. Volker Leienbach 10 Auszug aus dem IPV-Geschäftsbericht 2006 Interview AUCH IN ZUKUNFT EIN ÜBERZEUGENDES LEISTUNGSPAKET Dr. Volker Leienbach 11 Interview IPV Vorstand Jost Etzold im Gespräch mit Dr. Volker Leienbach, Verbandsdirektor

Mehr

Der Tarif für Ihre Wünsche

Der Tarif für Ihre Wünsche Der Tarif für Ihre Wünsche Individueller Schutz, attraktive Tarife Qualität muss nicht teuer sein Das Gesundheitswesen in Deutschland nimmt im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz ein. Dieser hohe

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G. Bedarfsermittlung Ihre Absicherung in allen Lebenslagen Wird Ihre Rente einmal reichen, um... Ihr

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten.

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Sie haben die Wahl Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Immer weniger für immer mehr: Das System der GKV Einer für Alle, Alle für Einen das System der gesetzlichen Krankenkassen. Doch

Mehr

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Optimieren Sie jetzt Ihren ganz persönlichen Gesundheitsschutz! Die VICTORIA. Ein Unternehmen der Versicherungsgruppe. Neu! Mit

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Niederlande Anatomie einer Reform

Niederlande Anatomie einer Reform Niederlande Anatomie einer Reform Illustration: akg-images Die Niederländer haben ihr Krankenkassensystem grundlegend verändert: Seit einem Jahr gelten für alle Bürger des Landes die selben Versicherungsbedingungen.

Mehr

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen GKV oder, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen 1. Beiträge und srecht (allgemein) Aspekt GKV Grundlage der - Freiwillige (entsprechend der gesetzlichen Regelungen bzw. Satzung der jeweiligen Krankenkasse.

Mehr

AKTIV Zusatzversicherung

AKTIV Zusatzversicherung AKTIV Zusatzversicherung AKTIV und AKTIV-PLUS die private Ergänzung für BKK-Versicherte über 60 Jahre attraktive Leistungen schon ab 14,42 EURO monatlich Optimaler Service Bei der BKK erhalten Sie optimalen

Mehr

Berufsunfähigkeit für Studenten

Berufsunfähigkeit für Studenten Berufsunfähigkeit» Berufsunfähigkeit für Studenten Es ist laut Verbraucherschutzzentralen und Fachmagazinen neben der Krankenversicherung und einer Privathaftpflicht die wichtigste Versicherung. Pro Jahr

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Pflegezusatzversicherung

Pflegezusatzversicherung w i c h t i g e i n f o r m a t i o n e n z u m t a r i f P T A Pflegezusatzversicherung K r a n k e n v e r s i c h e r u n g Vertriebsinformation Pflegezusatz Finanztest empfiehlt p f l e g e z u s at

Mehr

Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015

Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015 Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015 Warum tragen die Arbeitnehmer weiterhin die größere Beitragslast? Das ist eine politische Entscheidung. Der Gesetzgeber verfolgt damit nach wie vor das Ziel,

Mehr

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK!

Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! BKK ExtraPlus Ergänzen Sie jetzt den Gesundheitsschutz Ihrer BKK! Mit den BKK ExtraPlus Tarifen der Barmenia. Besser Barmenia. Besser leben. Jetzt lückenlos vorsorgen mit BKK ExtraPlus. Mit der Wahl Ihrer

Mehr

Die PKV leistet einen wichtigen Beitrag zur Generationengerechtigkeit in Deutschland

Die PKV leistet einen wichtigen Beitrag zur Generationengerechtigkeit in Deutschland PKV publik 3.2015 Die PKV leistet einen wichtigen Beitrag zur Generationengerechtigkeit in Deutschland Die Alterungsrückstellungen, mit denen Privatversicherte selbst für ihre im Alter steigenden Gesundheitskosten

Mehr

Die Unterschiede von GKV und PKV. - Eine Entscheidungshilfe -

Die Unterschiede von GKV und PKV. - Eine Entscheidungshilfe - >> Die Unterschiede von GKV und PKV - Eine Entscheidungshilfe - Inhalt Vorwort Allgemeines Leistungsgrundsätze Leistungsunterschiede Finanzierung Umlagefinanzierung der GKV Äquivalenzprinzip und Anwartschaftsdeckungsverfahren

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH Die Vorteile privater Krankenversicherungen DIE ENTSCHEIDUNG Privat oder gesetzlich? Die Vorteile einer privaten Krankenversicherung

Mehr

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV Christian Weber Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV AG Zukunft des Gesundheitswesens Berlin, 10.02.2006 Berlin, 10.02.2006 1 von 27 Die

Mehr

Versicherung in der Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung

Versicherung in der Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung 9. Übung: Verteilung und Soziale Sicherung Übung zur Vorlesung SAM III im SoSe 2008 Versicherung in der Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Dipl.-Volkswirtin Edith Batta Campus II, H634

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Veranstalter: Evangelische Schulstiftung in Bayern in der Wilhelm-Löhe-Schule

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich geschlechtsneutral? Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming im BMF 12 Ist das österreichische

Mehr