Nomos. Ansprüche gegen gesetzliche und private Krankenversicherungen bei künstlicher Fortpflanzung. Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 93

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nomos. Ansprüche gegen gesetzliche und private Krankenversicherungen bei künstlicher Fortpflanzung. Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 93"

Transkript

1 Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 93 Sylvia Aschhoff Ansprüche gegen gesetzliche und private Krankenversicherungen bei künstlicher Fortpflanzung Nomos

2 Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften Herausgegeben von der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Band 93

3 Sylvia Aschhoff Ansprüche gegen gesetzliche und private Krankenversicherungen bei künstlicher Fortpflanzung Nomos

4 Dissertation der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Erstgutachter: Zweitgutachter: Prof. Dr. Dirk Olzen Prof. Dr. Dirk Looschelders Tag der mündlichen Prüfung: 10. Mai 2011 Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Zugl.: Düsseldorf, Univ., Diss., 2011 ISBN Die Bände 1 34 sind in der Reihe Nomos Universitätsschriften Recht erschienen. D 61 D Auflage 2011 Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden Printed in Germany. Alle Rechte, auch die des Nachdrucks von Auszügen, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Gedruckt auf alterungsbeständigem Papier.

5 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Einleitung 15 A. Problemstellung 15 B. Gegenstand der Bearbeitung 18 C. Gang der Untersuchung 19 Zweites Kapitel: Medizinische Grundlagen der künstlichen Befruchtung 21 A. Ursachen der Kinderlosigkeit 21 I. Sterilität 22 II. Infertilität 23 III. Idiopathische Sterilität 23 B. Behandlung der Kinderlosigkeit durch künstliche Befruchtung 23 I. Artifizielle Insemination 24 II. Gametentransfer 25 III. In-vitro-Fertilisation Gewinnung von Eizellen Gewinnung von Samenzellen Befruchtungsvorgang Embryonentransfer 27 IV. Intracytoplasmatische Spermieninjektion 27 V. Kryokonservierung 29 C. Zusammenfassung 29 Drittes Kapitel: Übernahme der Kosten der künstlichen Befruchtung durch die gesetzliche Krankenversicherung 31 A. 27a SGB V 31 I. Entwicklung des 27a SGB V Leistungsausschluss durch 27 S. 5 SGB V a SGB V in seiner ursprünglichen Form Änderung des 27a SGB V durch das GMG 33 II. Abgrenzung zwischen 27 und 27a SGB V SGB V a SGB V 35 7

6 3. Abgrenzung der beiden Normen 37 B. Richtlinien nach 27a Abs. 4, 92 Abs. 1 Nr. 10 SGB V 38 I. Gemeinsamer Bundesausschuss 39 II. Verfassungsmäßigkeit der Delegation der Rechtsetzungsbefugnis an den Gemeinsamen Bundesausschusses Numerus clausus der Rechtsetzungsformen 40 a) Pro Typenzwang 41 b) Contra Typenzwang 41 c) Stellungnahme 42 d) Fazit Bestimmtheitsgrundsatz und Wesentlichkeitstheorie Demokratische Legitimation Fazit 47 III. Vereinbarkeit mit höherrangigem Recht 47 IV. Ergebnis 47 C. Voraussetzungen des Anspruchs auf medizinische Maßnahmen zur Herbeiführung einer Schwangerschaft 48 I. Rechtmäßige Durchführung der künstlichen Befruchtung als allgemeine Voraussetzung 48 II. Besondere sozialrechtliche Voraussetzungen Einschätzungsprärogative des Gesetzgebers Tatbestandsmerkmale des 27a SGB V 51 a) Bedürfnis der künstlichen Befruchtung 51 aa) Erforderlichkeit der Maßnahmen, 27a Abs. 1 Nr. 1 SGB V 52 bb) Ungewollte Kinderlosigkeit 53 cc) Grenze des minimalen Alters, 27a Abs. 3 S. 1 Hs. 1 SGB V 56 (1) Grundrechte aus Art. 6 Abs. 1 sowie aus Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG 57 (2) Allgemeiner Gleichbehandlungsgrundsatz, Art. 3 Abs. 1 GG 58 (3) Beschränkung der Minimalaltersgrenze auf Versicherte 59 b) Hinreichende Erfolgsaussicht 61 aa) Hinreichende Aussicht auf die Herbeiführung einer Schwangerschaft, 27a Abs. 1 Nr. 2 SGB V 61 (1) Limitierung auf maximal drei Versuche 61 (a) Verfassungsmäßigkeit der Begrenzung auf maximal drei Befruchtungsversuche 62 (b) Differenzierung nach der Art der Befruchtungsverfahren 63 (aa) Inseminationen nach Stimulationsverfahren 63 8

7 (bb) Inseminationen ohne Stimulationsverfahren 63 (c) Konkretisierung der Norm durch die Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses 65 (aa) Inseminationen nach Stimulationsverfahren 65 (bb) Inseminationen ohne Stimulationsverfahren 67 (d) Zusammenfassung 68 (2) Zählweise 68 bb) Grenzen des maximalen Alters, 27a Abs. 3 S. 1 Hs. 2 SGB V 70 (1) Altersgrenze für weibliche Versicherte 70 (a) Allgemeiner Gleichbehandlungsgrundsatz, Art. 3 Abs. 1 GG 71 (aa) Vergleichsgruppe: Ungewollt kinderlose, gesetzlich versicherte Paare 71 (bb) Vergleichsgruppe: ungewollt kinderlose Paare 73 (b) Geschlechtsbedingte Ungleichbehandlung, Art. 3 Abs. 2 S. 1 und Abs. 3 GG 74 (c) Recht auf Familie, Art. 6 Abs. 1 GG 74 (d) Ergebnis 75 (2) Altersgrenze für männliche Versicherte 75 (3) Praktische Anforderungen 76 (4) Beschränkung der Maximalaltersgrenze auf Versicherte 76 (5) Zwischenergebnis 78 c) Homologe Befruchtung im Rahmen einer bestehenden Ehe 78 aa) Bestehende Ehe, 27a Abs. 1 Nr. 3 SGB V 79 (1) Maßgeblicher Zeitpunkt für das Vorliegen einer Ehe 80 (2) Verfassungskonformität des 27a Abs. 1 Nr. 3 SGB V 80 bb) Homologes System, 27a Abs. 1 Nr. 4 SGB V 82 d) Ärztliche Unterrichtung und Überweisung 84 aa) Ärztliche Unterrichtung gem. 27a Abs. 1 Nr. 5 SGB V 84 (1) Inhalt der Unterrichtung 85 (2) Art der Unterrichtung 86 (3) Zeitpunkt der Unterrichtung 87 (4) Nachweis über die erfolgte Unterrichtung 88 (5) Ausnahme vom Unterrichtungserfordernis 89 (6) Kostenübernahme für die Unterrichtung 89 bb) Überweisung an eine Einrichtung zur Durchführung der künstlichen Befruchtung, 27a Abs. 1 Nr. 5 SGB V 91 9

8 10 (1) Überweisung 91 (2) Genehmigung Anspruchsvoraussetzungen in den Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses 93 a) Bekanntheit des HIV-Status und ausreichender Schutz gegen eine Rötelninfektion 94 b) Fazit Ergebnis bezüglich der sozialrechtlichen Anspruchsvoraussetzungen 96 III. Gesamtergebnis bezüglich aller Anspruchsvoraussetzungen 96 D. Rechtsfolge des 27a SGB V 96 I. Leistungsinhalt Medizinische Maßnahmen 97 a) Befruchtungsmethoden 97 b) Leistungskatalog Leistungsbegrenzung auf den Versicherten 99 a) Unmittelbar am Körper einer Person vorgenommene Maßnahmen 99 b) Extrakorporal durchgeführte reproduktionsmedizinische Maßnahmen 99 aa) Das»Ob«der Finanzierung extrakorporaler Maßnahmen 100 (1) Grammatikalische Auslegung 100 (a)»bei«100 (b)»bei ihrem Versicherten«100 (2) Systematische Auslegung 101 (3) Historische und genetische Auslegung 102 (4) Teleologische Auslegung 103 (5) Auslegungsergebnis 104 bb) Das»Wie«der Finanzierung extrakorporaler Maßnahmen 105 (1) Grammatikalische Auslegung 105 (2) Systematische Auslegung 105 (a) Solidaritätsprinzip 106 (b) Wirtschaftlichkeitsgrundsatz 108 (c) Zwischenergebnis 108 (3) Historische und genetische Auslegung 109 (4) Teleologische Auslegung 109 (5) Auslegungsergebnis 109 cc) Zwischenergebnis 110 c) Schlussfolgerung 110 d) Aufteilung der Kostenlast für extrakorporale Maßnahmen 111

9 aa) Zuordnung durch die Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses 111 bb) Mögliche Aufteilung der Kostenlast 112 (1) Zuweisung von Einzelleistungen an eine Krankenkasse 112 (2) Jeweils hälftige Kostenbeteiligung durch beide Krankenkassen 114 cc) Zwischenergebnis Resümee 115 II. Leistungsumfang Fortbestehen des Sachleistungsprinzips Verfassungsmäßigkeit der Anspruchsbegrenzung 117 E. Zusammenfassung 118 Viertes Kapitel: Übernahme der Kosten der künstlichen Befruchtung durch die private Krankenversicherung 121 A. Entwicklung der Rechtsquellen 122 B. Voraussetzungen des Anspruchs auf Finanzierung der künstlichen Befruchtung 124 I. Rechtmäßige Durchführung der künstlichen Befruchtung als allgemeine Voraussetzung 124 II. Besondere privatversicherungsrechtliche Voraussetzungen Krankheit 125 a) Krankheit des Partners des Versicherungsnehmers 126 b) Krankheitswert der idiopathischen Sterilität 127 c) Erfordernis einer bestehenden Ehe zwischen den Wunscheltern 128 aa) Gegenwärtige Rechtslage 129 bb) Gestaltung der Rechtslage 131 (1) Verstoß gegen 19 AGG 132 (2) Verstoß gegen das Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen 132 (a) Ausstrahlungswirkung der Grundrechte auf das Privatrecht 133 (b) Grundrechtswertungen als Kontrollmaßstab im Rahmen von 307 Abs. 1 BGB 134 (c) Verstoß des Eheerfordernisses gegen den allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz des Art. 3 Abs. 1 GG 134 (d) Zwischenergebnis 136 (3) Schlussfolgerung

10 cc) Fazit 136 d) Unfreiwilligkeit der Fortpflanzungsunfähigkeit 137 aa) Krankheitswert der selbstverantwortlich herbeigeführten Fortpflanzungsunfähigkeit 137 bb) Einschränkung der Leistungspflicht, 5 Abs. 1 lit. b) MB/KK e) Zusammenfassung Heilbehandlung Medizinische Notwendigkeit 141 a) Medizinisch anerkannte Behandlungsform 143 b) Subsidiarität der künstlichen Befruchtung 144 c) Ausreichende Erfolgsaussichten 145 aa) Bezugspunkt der Erfolgssaussicht 145 bb) 15%-ige Erfolgsaussicht 147 d) Berücksichtigung der Kostenintensität 149 e) Zwischenergebnis Ergebnis bezüglich der privatversicherungsrechtlichen Anspruchsvoraussetzungen 151 III. Gesamtergebnis bezüglich aller Anspruchsvoraussetzungen 151 C. Rechtsfolge des 1 MB/KK I. Leistungsinhalt Behandlungskomplex der künstlichen Befruchtung 152 a) Beginn und Ende der Heilbehandlung 153 b) Heilbehandlungsqualität der Einzelkomponenten der künstlichen Befruchtung 154 c) Zwischenergebnis Konkreter Anspruchsinhalt 156 a) Maßnahmen am Körper des Versicherten 157 b) Extrakorporale Maßnahmen 157 aa) Das»Ob«der Kostenerstattung 157 (1) Heilbehandlung 158 (a) Verursachung der ärztlichen Tätigkeit durch die Krankheit 158 (b) Linderung der Krankheit als mit den extrakorporalen Maßnahmen verfolgtes Ziel 159 (c) Zwischenergebnis 159 (2) Schlussfolgerung 159 bb) Das»Wie«der Kostenerstattung 160 cc) Zusammenfassung 161 c) Maßnahmen am Körper des Partners 161 aa) Heilbehandlung 161 bb) Fazit

11 cc) Ergebniskontrolle anhand von 5 Abs. 3, 4 MB/KK dd) Zusammenfassung 164 d) Zwischenergebnis Hinzutreten eines Anspruchs des Partners gegen dessen PKV Resümee 166 II. Leistungsumfang Leistungsumfang hinsichtlich des einzelnen Behandlungszyklus Finanzierung mehrerer Kinder 167 a) Versicherungsfall bei bestehender Elternschaft 167 aa) Krankheit 167 bb) Medizinisch notwendige Heilbehandlung 168 cc) Zwischenergebnis 169 b) Ergebniskontrolle am Maßstab des 242 BGB 169 aa) Anwendbarkeit des 242 BGB 170 bb) Rücksichtnahmepflicht des Versicherungsnehmers 171 cc) Zwischenergebnis 173 c) Ergebnis Schlussfolgerung 173 D. Zusammenfassung 173 Fünftes Kapitel: Übernahme der Kosten der künstlichen Befruchtung bei gemischt versicherten Wunscheltern 175 A. Mögliche Fallkonstellationen bei gemischt versicherten Wunscheltern 176 I. Fallgruppe Eins: GKV-Versicherter krank, PKV-Versicherter gesund 176 II. Fallgruppe Zwei: GKV-Versicherter gesund, PKV-Versicherter krank 177 III. Fallgruppe Drei: GKV-Versicherter krank, PKV-Versicherter krank 177 B. Auswahl des Anspruchsgegners 178 I. Inanspruchnahme der GKV auf Grund einer Schadensminderungsobliegenheit 178 II. Ausschluss der Inanspruchnahme der GKV im Wege der Kostenerstattung 179 III. Zwischenergebnis 181 C. Regressansprüche im Innenverhältnis

12 I. Versicherungsrechtliche Grundlage für einen Regressanspruch Abs. 1 S. 1, 78 Abs. 2 S. 1 VVG i.v.m. 426 Abs. 1 S. 1 BGB Abs. 1 S. 1 VVG, 78 Abs. 2 S. 1 VVG analog i.v.m. 426 Abs. 1 S. 1 BGB Sozialversicherungsrechtliche Anspruchsgrundlage Zwischenergebnis 184 II. Allgemeine zivilrechtliche Anspruchsgrundlagen Anwendbarkeit zivilrechtlicher Vorschriften Abs. 1 S. 1 BGB 186 a) Analoge Anwendbarkeit im öffentlichen Recht 186 b) Voraussetzungen des 426 Abs. 1 S. 1 BGB , 670, 677 BGB bzw. 684, 812 Abs. 1 S. 1, 1. Alt. BGB 188 a) Anwendbarkeit der Geschäftsführung ohne Auftrag im öffentlichen Recht 188 b) Voraussetzungen des 683, 670, 677 BGB bzw. 684, 812 Abs. 1 S. 1, 1. Alt. BGB Bereicherungsrecht als Grundlage für einen Regressanspruch 190 a) Anwendbarkeit des Bereicherungsrechts im öffentlichen Recht 190 b) 812 Abs. 1 S. 1, 1. Alt., 818 Abs. 2 BGB 190 c) 812 Abs. 1 S. 1, 2. Alt., 818 Abs. 2 BGB Zwischenergebnis 192 III. Fazit 192 D. Zusammenfassung 193 Sechstes Kapitel: Schlussbetrachtung 195 A. Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenversicherung 195 B. Kostenübernahme durch die private Krankenversicherung 197 C. Kostenübernahme im Fall gemischt versicherter Wunscheltern 200 D. Ausblick 200 Literaturverzeichnis

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Der Gynäkologe. Elektronischer Sonderdruck für. E. Wehmeyer. Kostenübernahme bei künstlicher Befruchtung. Ein Service von Springer Medizin

Der Gynäkologe. Elektronischer Sonderdruck für. E. Wehmeyer. Kostenübernahme bei künstlicher Befruchtung. Ein Service von Springer Medizin Der Gynäkologe Fortbildungsorgan der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe Elektronischer Sonderdruck für Ein Service von Springer Medizin Gynäkologe 2012 45:487 491 DOI 10.1007/s00129-012-2983-z

Mehr

Zwangsvollstreckung in die Website

Zwangsvollstreckung in die Website Zwangsvollstreckung in die Website Eine urheber- und sachenrechtliche Betrachtung von Mani Radjai-Bokharai 1. Auflage Zwangsvollstreckung in die Website Radjai-Bokharai schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Mandanten-Merkblatt: Kinderwunsch und künstliche Befruchtung

Mandanten-Merkblatt: Kinderwunsch und künstliche Befruchtung - bolwin dokters [Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer] Partnerschaftsgesellschaft Marcus Bolwin Steuerberater Dipl. Betriebswirt (FH) Stefan Dokters, LL.M. Rechtsanwalt Erzweg 2 48282 Emsdetten

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Rechtlicher Kurz-Leitfaden zur künstlichen Befruchtung (insbesondere IVF-/ICSI-Behandlung Stand: Juli 2009)

Rechtlicher Kurz-Leitfaden zur künstlichen Befruchtung (insbesondere IVF-/ICSI-Behandlung Stand: Juli 2009) INFORMATION Rechtlicher Kurz-Leitfaden zur künstlichen Befruchtung (insbesondere IVF-/ICSI-Behandlung Stand: Juli 2009) I. Problematik Kaum eine versicherungsrechtliche Thematik liefert so viel Diskussionsstoff

Mehr

Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln

Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln 162 Markus Vogt Einordnung der CCS-Technologie in das geltende Recht und Ausblick auf den künftigen Rechtsrahmen Nomos Veröffentlichungen

Mehr

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Michael Sander Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Interorganisationsnetzwerke und die Verhandlungen zur Nord Stream Pipeline Nomos Michael Sander Deutsch-russische

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Künstliche Befruchtung: Wer trägt die Kosten?

Künstliche Befruchtung: Wer trägt die Kosten? Künstliche Befruchtung: Wer trägt die Kosten? - Eine Übersicht nach Fallgruppen - Rechtsanwalt Bernhard Schmeilzl, LL.M. (Leicester), München und Rechtsreferendar Michael Krüger, Regensburg Jedes sechste

Mehr

NomosAnwalt. Richter Doering-Striening Schröder Schmidt [Hrsg.] Seniorenrecht. in der anwaltlichen und notariellen Praxis. 2. Auflage.

NomosAnwalt. Richter Doering-Striening Schröder Schmidt [Hrsg.] Seniorenrecht. in der anwaltlichen und notariellen Praxis. 2. Auflage. NomosAnwalt Richter Doering-Striening Schröder Schmidt [Hrsg.] Seniorenrecht in der anwaltlichen und notariellen Praxis 2. Auflage Nomos NomosAnwalt Ronald Richter Dr. Gudrun Doering-Striening Anne Schröder

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen des Cloud Computing

Rechtliche Rahmenbedingungen des Cloud Computing Nomos Universitätsschriften - Recht 842 Rechtliche Rahmenbedingungen des Cloud Computing Eine Untersuchung zur internationalen Zuständigkeit, zum anwendbaren Recht und zum Datenschutzrecht von RA Dr. Benno

Mehr

Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung

Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung Vitus Gamperl Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Versicherungswissenschaftliche Studien 43 Oliver Riedel Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Eine ökonomische Analyse unter besonderer

Mehr

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Andreas Vogelmann Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Gemeinschaftsrechtliche Implikationen eines Annäherungsprozesses von Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung Verlag Dr.

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/3279 18. Wahlperiode 27.11.2014 Gesetzentwurf der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Katja Dörner, Volker Beck (Köln), Maria Klein-Schmeink, Kordula Schulz-Asche, Dr. Franziska

Mehr

IV) Auswirkung der Erklärungsmodelle auf die Kartentransaktion 81 B) Femabsatz 83 I) Zuwendungsverhältnis 83 1) Existenz einer selbständigen

IV) Auswirkung der Erklärungsmodelle auf die Kartentransaktion 81 B) Femabsatz 83 I) Zuwendungsverhältnis 83 1) Existenz einer selbständigen Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abbildungsverzetchnis 15 1. Kapitel: Einleitung 17 1 Rechtstatsächliche Beobachtungen 18 A) Karten- und Transaktionsarten 18 I) Kreditkartentransakttonen 18 II) EC-Kartentransaktionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Beurteilung der Regelungen im GKV-WSG betreffend die PKV 17

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Beurteilung der Regelungen im GKV-WSG betreffend die PKV 17 Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 Erster Teil Beurteilung der Regelungen im GKV-WSG betreffend die PKV 17 A. Gesetzgebungsverfahren und Parlamentsvorbehalt 17 B. Portabilität der Alterungsrückstellungen

Mehr

Die Bedeutung der Vertrauensschadenversicherung

Die Bedeutung der Vertrauensschadenversicherung )\ XV Düsseldorfer Schriften zum Versicherungsrecht Veröffentlichungen des Instituts für Versicherungsrecht der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Band 5 Herausgeber: Prof. Dr. Dirk Looschelders Prof.

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen 1 Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 2 Gegenstand der Förderung 3 Zuwendungsempfänger 5 Art und Umfang, Höhe der Zuwendung

Mehr

Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch

Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch Das IVF-Fonds-Gesetz Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch Seit 1. Jänner 2000 ist das Bundesgesetz, mit dem ein Fonds zur Finanzierung der Invitro-Fertilisation eingerichtet wird - IVF-Fonds-Gesetz,

Mehr

Nomos. Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung. Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern

Nomos. Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung. Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern 49 Susanne Niemz Urteilsabsprachen und Opferinteressen in Verfahren mit Nebenklagebeteiligung Nomos Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft Franziska Erlen Die Markenrechtsfähigkeit der Erbengemeinschaft RHOMBOS-VERLAG BERLIN I Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

Big Data und Innere Sicherheit

Big Data und Innere Sicherheit Maximilian Sönke Wolf Big Data und Innere Sicherheit Grundrechtseingriffe durch die computergestützte Auswertung öffentlich zugänglicher Quellen im Internet zu Sicherheitszwecken Tectum Verlag Maximilian

Mehr

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Lysann Hennig Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Zur rechtlichen Problematik nicht indizierter Eingriffe bei Minderjährigen Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis I. Anliegen und Gang der Untersuchung.......................

Mehr

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Von Katharina von Koppenfels Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS GLIEDERUNG... 9 INHALTSVERZEICHNIS... 11 EINLEITUNG... 17 I. PROBLEMSTELLUNG UND BEGRIFFSDEFINITIONEN... 17 1. Historische Entwicklung des Internets und der elektronischen

Mehr

Jugendstrafrecht für Erwachsene?

Jugendstrafrecht für Erwachsene? Hannes Budelmann Jugendstrafrecht für Erwachsene? Zur Anwendbarkeit von Jugendstraf recht auf sich zum Verfahrenszeitpunkt im Erwachsenenalter befindliche Personen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Humboldt-Universität zu Berlin: Juristische Fakultät Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Gesellschaftliche Teilhabe im Alter Welche flexiblen Altersgrenzen brauchen wir in Zukunft? des IGES

Mehr

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos Kirstin Brennscheidt Cloud Computing und Datenschutz o Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I Einleitung 1. Motivation und Begriff des Cloud Computing 11. Gegenstand der Untersuchung III. Gang

Mehr

Anna Giedke. Cloud Computing: Eine wirtschaftsrechtliche Analyse mit besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts. Herbert Utz Verlag München

Anna Giedke. Cloud Computing: Eine wirtschaftsrechtliche Analyse mit besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts. Herbert Utz Verlag München Anna Giedke Cloud Computing: Eine wirtschaftsrechtliche Analyse mit besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts Herbert Utz Verlag München Rechtswissenschaftliche Forschung und Entwicklung Herausgegeben

Mehr

Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5

Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5 Seite Einleitung 1 Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5 1. Kapitel: Historische Entwicklung der ärztlichen Schweigepflicht 5 2. Kapitel: Rechtsgrundlagen der ärztlichen Schweigepflicht 8 A. Das Allgemeine

Mehr

Private Krankenversicherung und Gesundheitsreform 2007

Private Krankenversicherung und Gesundheitsreform 2007 HELGE SODAN Private Krankenversicherung und Gesundheitsreform 2007 Verfassimgs- und europarechtliche Problème desgkv-wettbewerbsstârkungsgesetzes Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung...17 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Zweites Kapitel. Die Pflichten des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis...21

Mehr

Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa

Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa STIFTUNG PRESSE-GROSSO Band 3 Michael Haller Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa Zur Funktionsleistung des Grosso-Systems in ausgewählten Staaten der Europäischen Union 3., aktualisierte

Mehr

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV.info/978 3 503 11205 0 ISBN 978 3 503 11205 0

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV.info/978 3 503 11205 0 ISBN 978 3 503 11205 0 Wetterderivate Funktionsweise rechtlicher Rahmen MiFID Ultra-vires-Doktrin Von Dr. Mike Rinker Rechtsanwalt in Frankfurt am Main ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Heinz-Joachim Ritter

Heinz-Joachim Ritter Heinz-Joachim Ritter Die Folgen der grob fahrlàssigen Herbeifùhrung des Versicherungsfalls durch den Versicherungsnehmer in der Kasko-, Kfz-Haftpflicht- und Insassenunfallversicherung Rechtsvergleich Deutschland

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Frank Buchner. Die IT-Versicherung

Frank Buchner. Die IT-Versicherung Frank Buchner Die IT-Versicherung Eine rechtliche Untersuchung der Versicherung von Risiken der Informationstechnologie unter Berücksichtigung bisher angebotener Versicherungskonzepte und deren versicherungsrechtlichen

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13

Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13 Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13 A. Einleitung 13 B. Der Umfang des Vermögensschutzes

Mehr

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung Christina Böttcher Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung 19 I. Die Bedeutung des abstrakten Schuldversprechens

Mehr

Internet und Recht 14. Michael Müller-Brockhausen. Haftung für den Missbrauch von Zugangsdaten im Internet. Nomos

Internet und Recht 14. Michael Müller-Brockhausen. Haftung für den Missbrauch von Zugangsdaten im Internet. Nomos Internet und Recht 14 Michael Müller-Brockhausen Haftung für den Missbrauch von Zugangsdaten im Internet Nomos Internet und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Georg Borges Universität des Saarlandes Band

Mehr

Nomos. Nix Hegemann Hemke [Hrsg.] Normalvertrag Bühne. Handkommentar. 2. Auflage

Nomos. Nix Hegemann Hemke [Hrsg.] Normalvertrag Bühne. Handkommentar. 2. Auflage NomosKommentar Nix Hegemann Hemke [Hrsg.] Normalvertrag Bühne Handkommentar 2. Auflage Nomos NomosKommentar Prof. Dr. Christoph Nix Prof. Dr. Jan Hegemann Rolf C. Hemke [Hrsg.] Normalvertrag Bühne Handkommentar

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Broadcast Your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish, MyVideo

Broadcast Your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish, MyVideo Melanie Specht Elke Theobald Broadcast Your Ad! Werbung auf den Videoportalen YouTube, Clipfish, MyVideo Layout und Umschlaggestaltung: Achim Gehrig, Heilbronn. E-Mail: ag@e-p-s.de Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Steuerwissenschaftliche Schriften. Lennart Brüggemann. Die Besteuerung von Sportwetten im Rennwett- und Lotteriegesetz. Nomos

Steuerwissenschaftliche Schriften. Lennart Brüggemann. Die Besteuerung von Sportwetten im Rennwett- und Lotteriegesetz. Nomos Steuerwissenschaftliche Schriften 51 Lennart Brüggemann Die Besteuerung von Sportwetten im Rennwett- und Lotteriegesetz Nomos Steuerwissenschaftliche Schriften Herausgegeben von Prof. Dr. Lars P. Feld,

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung Henning Muller Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung PETER LANG EuropäischerVerlagderWissenschaften Gliederung Vorwort 5 Gliederung 7 1. Einfuhrung und Problemdarstellung. / 7 A. Verhältnis

Mehr

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft Teilhaberecht an der Selbstverwaltung Versicherungsverhältnis Beitragspflicht Kielmansegg: Sozialrecht I+II 186 bb) Mitgliedschaft und Versicherungsverhältnis

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Einführung. Teil 2: Problemstellung. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Einführung. Teil 2: Problemstellung. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... XV Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Teil 1: Einführung A. Herausforderungen der Informationsgesellschaft für den Jugendmedienschutz... 1 B. Sperrverfügungen als alternative Rechtsdurchsetzungsstrategie?...

Mehr

Julia Bröcher. Die Domain als Name und Kennzeichen. Verlag Dr. Kovac

Julia Bröcher. Die Domain als Name und Kennzeichen. Verlag Dr. Kovac Julia Bröcher Die Domain als Name und Kennzeichen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 B. Der Domainbegriff. 17 I. Domain als virtueller Ort 17 II. Domain als Adresse" 18 1.

Mehr

Tom Hartung Financial Assistance 71a AktG unter Berücksichtigung der reformierten Kapitalrichtlinie

Tom Hartung Financial Assistance 71a AktG unter Berücksichtigung der reformierten Kapitalrichtlinie Tom Hartung Financial Assistance 71a AktG unter Berücksichtigung der reformierten Kapitalrichtlinie Jenaer Studien zum deutschen, europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht Band 25 Herausgegeben

Mehr

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Antje Musil Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine agency-theoretische Betrachtung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Egon Franck Deutscher Universitäts-Verlag XI XI Verzeichnis

Mehr

Inhaltsvaaadinis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsvaaadinis. Inhaltsverzeichnis Christian Zerna Der Export von Gesundheitsleistungen in der Europäischen Gemeinschaft nach den Entscheidungen des EuGH vom 28. April 1998 in den Rechtssachen Decker" und Kohll" PETER LANG Europäischer

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Abhandlung unter kritischer Würdigung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs von Bodo Hasse VVW KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verbraucherdarlehensrecht

Verbraucherdarlehensrecht Verbraucherdarlehensrecht Darlehensverträge Immobiliardarlehen Vollmachten Verbundene Geschäfte Leasing Von Dr. Bernd Peters Rechtsanwalt in Hamburg und Dr. Michael Münscher Rechtsanwalt in Frankfurt am

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1. Teil: Die Arzthaftpflichtversicherung... 3 1. Kapitel: Grundlagen... 5 A. Entstehungsgeschichte... 5 B. Gesetzliche und vertragliche Grundlagen der Haftpflichtversicherung...

Mehr

Die Abbildung komplementärer Therapien im deutschen Gesundheitssystem-Konstenübernahme durch GKV und PKV

Die Abbildung komplementärer Therapien im deutschen Gesundheitssystem-Konstenübernahme durch GKV und PKV Oncothermia Journal 4:16-19 (2011) Die Abbildung komplementärer Therapien im deutschen Gesundheitssystem-Konstenübernahme durch GKV und PKV Stephan Gierthmühlen (1) Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht,

Mehr

Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse

Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse Jenaer Studien zum deutschen, europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht Band 10 Herausgegeben von den Professoren

Mehr

Bankenkrisenökonomie

Bankenkrisenökonomie Bankenkrisenökonomie Entstehung, Verlauf, Vermeidung und Verwaltung von Bankenkrisen Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Der Präventionsauftrag der gesetzlichen Unfallversicherung

Der Präventionsauftrag der gesetzlichen Unfallversicherung Der Präventionsauftrag der gesetzlichen Unfallversicherung Verfassungs- und europarechtliche Vorgaben für Präventionsmaßnahmen Von Anna Rink Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. bb) Nr. 3 Buchstb. b: Veräußerung von Termingeschäften...

Inhaltsverzeichnis. bb) Nr. 3 Buchstb. b: Veräußerung von Termingeschäften... Inhaltsübersicht...... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 Einleitung... 21 A. Problemstellung... 21 B. Untersuchungsgang... 28 1.Teil Systematische Darstellung der Abgeltungsteuer... 31 A. Einkünfte aus Kapitalvermçgen

Mehr

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Beck`sche Musterverträge Gewerberaummiete von Dr. Michael Schultz 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67144 9 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

Nikolas Schrader. Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch Annahme bemakelter Honorarmittel

Nikolas Schrader. Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch Annahme bemakelter Honorarmittel Nikolas Schrader Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch Annahme bemakelter Honorarmittel Nikolas Schrader Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XIX TEIL 1 - EINFÜHRUNG 1 A. PROBLEMSTELLUNG - ZIELE UND GANG DER UNTERSUCHUNG 1 B. DAS SPANNUNGSVERHÄLTNIS DER UNTERSCHIEDLICHEN INTERESSEN 3 I. Grundlagen der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Gang und Ziel der Untersuchung 17. 2 Grundbegriffe des Unternehmenskaufrechts 21

Inhaltsverzeichnis. 1 Gang und Ziel der Untersuchung 17. 2 Grundbegriffe des Unternehmenskaufrechts 21 Inhaltsverzeichnis Einführung 17 1 Gang und Ziel der Untersuchung 17 2 Grundbegriffe des Unternehmenskaufrechts 21 I. Kaufobjekt Unternehmen 21 II. Arten des Unternehmenskaufs 23 1. Asset Deal 24 2. Share

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 2 Begriff der Arbeitnehmerüberlassung... 7 I. Definition nach deutschem Recht... 9 II. Definition

Mehr

Recht elektronischer Kapitalmärkte

Recht elektronischer Kapitalmärkte Recht elektronischer Kapitalmärkte Bedeutung, Einordnung und spezifische Fragen des Anlegerschutzes Von Stefan Roth Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einführung - Konkretisierung der Fragestellung

Mehr

Die Domain als Verfugungsgegenstand

Die Domain als Verfugungsgegenstand Helge Hartig Die Domain als Verfugungsgegenstand V&R unipress VORWORT 13 ElNLEITUNG 15 ERSTERTEIL: DIE RECHTSNATUR DER DOMAIN 17 I. Die Domain als technische Adresse 17 II. Die Domain als eigenstandiges

Mehr

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaften der Fakultät für Rechtswissenschaft

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister Geschäftsführung Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. PKV-Verband Postfach 51 10 40 50946 Köln An die Vorstände der Mitgliedsunternehmen Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74 c

Mehr

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Inhaltsverzeichnis 1.1 Begriffe...2 1.2 Gang der Darstellung...2 2 Homologes Verfahren...3 2.1 Verheiratetes Paar...3 2.1.1 Familienrecht...3

Mehr

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER IRMGARD KÜFNER-SCHMITT DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER STELLUNG UND SCHUTZ DER TELEARBEITER IM ARBEITS- UND SOZIALRECHT VERLAG RENE F. WILFER Inhaltsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis XIX Literaturverzeichnis

Mehr