Actuarial Bibliography of German Health Insurance Aktuarielle Bibliographie zur deutschen Krankenversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Actuarial Bibliography of German Health Insurance Aktuarielle Bibliographie zur deutschen Krankenversicherung"

Transkript

1 Actuarial Bibliography of German Health Insurance Aktuarielle Bibliographie zur deutschen Abbreviations Abkürzungen: AfP Reichsaufsichtsamt für Privatversicherung BaFin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BAV Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen BGH Bundesgerichtshof BVerfG Bundesverfassungsgericht GB BAV Geschäftsbericht des Bundesaufsichtsamtes für das Versicherungswesen DVZ Deutsche Versicherungs-Zeitung Hrsg. Herausgeber Neum Neumanns Zeitschrift für Versicherungswesen OLG Oberlandesgericht PKV-Verband Verband der privaten e.v. R. Fischer Mathematischer Tabellen-Verlag René Fischer, Weißenburg VerAfP Veröffentlichungen des Reichsaufsichtsamts für Privatversicherung VerBaFin Veröffentlichungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (www.bafin.de) VerBAV Veröffentlichungen des Bundesaufsichtsamtes für das Versicherungswesen VersArch Versicherungswirtschaftliches Archiv, herausgegeben von Deutschen Verein für Versicherungswissenschaft e.v. VersR Zeitschrift für Versicherungsrecht, Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe VVW Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe VW Versicherungswirtschaft, Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe ZfV Zeitschrift für Versicherungswesen, Allgemeiner Fachverlag Dr. Rolf Mathern, Hamburg ZVersWiss Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, herausgegeben von Deutschen Verein für Versicherungswissenschaft Deutschen Verein für Versicherungswissenschaft e.v. Remarks of the editor are set in italics. Anmerkungen der Redaktion sind in Kursivschrift abgefasst. 1

2 Year Jahr Author Autor Title Titel Sources Quelle --- PKV-Verband (Hrsg.) --- PKV-Verband (Hrsg.) Die private Rechenschaftsbericht (erscheint jährlich) Die private Zahlenbericht (erscheint jährlich) 2004 Gartmann, Aktualisierung der Sterbetafel für die Antonius deutsche Private 2004 Herde, Hartmut Replik zu "Anmerkungen zu Beitragsanpassungen in der privaten " von Theodor Gerwins 2004 Meier, Volker; Modelle zur Übertragung individueller Baumann, Florian; Altersrückstellungen beim Wechsel Werding, Martin privater Krankenversicherer 2003 Abt, K. et al. Die Deckungsrückstellung in der deutschen privaten (Anmerkungen zur geplanten VVG- Reform) Verband der privaten e.v. (siehe Verband der privaten e.v. (siehe Blätter der DGVFM, Band XXVI, S ZfV 55, S ifo Institut für Wirtschaftsforschung, München Der Aktuar 9, S BaFin (Hrsg.) Wahrscheinlichkeitstafeln 2002 VerBaFin 51, Nr BaFin (Hrsg.) Neue Sterbetafel in der PKV VerBaFin 51, Nr Bruchlos, Kai Berechnung der Alterungsrückstellung bei der kleinen Anwartschaft im Standardtarif und in der Pflegeversicherung 2003 DAV (Hrsg.) Literaturverzeichnis Grundwissen smathematik 2003 DAV-Ausschuss "" 2003 Fürhaupter, R.; Korth, C.-I. Anmerkungen zu Joachim Grote, "Die Rechtsstellung der Prämien-, Bedingungs- und Deckungsstocktreuhänder nach dem VVG und dem VAG" Auswirkungen der Übertragbarkeit der Rückstellung aus dem gesetzlichen Beitragszuschlag 2003 Gerwins, Theodor Bei Anpassungen: Neue Aufgabe für den Aktuar-Treuhänder Ist die Zustimmung des PKV-Bedingungstreuhänders nach 178 g Abs. 3 VVG obsolet? Prüfung durch die Gerichte als dritter Weg? Blätter der DGVFM, Band XXVI, S Der Aktuar 9, S. 73 Der Aktuar 9, S Der Aktuar 9, S VW, S Gerwins, Theodor Anmerkungen zu Beitragsanpassungen in ZfV 54, S der privaten 2003 Pütz, Claudia Selbstbehalttarife für die gesetzliche Nomos, Baden-Baden 2

3 2003 Schneider, Erich Pauschalierte Ermittlung individueller VW 58, S Alterungsrückstellungen in der PKV? Zum Beitrag "Wie es gehen könnte" von Peter Schramm in 22/ Schramm, Peter Wie es gehen könnte Ein Konzept zur VW 58, S Mitgabe der Alterungsrückstellung beim PKV-Versichererwechsel 2003 Schreyögg, Jonas "Medical Savings Accounts"- Eine ZversWiss, S internationale Bestandsaufnahme des Konzeptes der Gesundheitssparkonten und seiner Implikationen für Deutschland 2002 Bach, Peter; Moser, Private MB/KK- 3. Auflage, Verlag C. H. Hans (Hrsg.) und MB/KT-Kommentar: Beck 2002 BaFin (Hrsg.) Wahrscheinlichkeitstafeln 2001 VerBaFin 51, S BaFin (Hrsg.) Wahrscheinlichkeitstafeln 2000 VerBaFin 51, S Buchner, Florian Versteilerung von Ausgabenprofilen in der 2002 Fetzer, Stefan; Zur Nachhaltigkeit der Raffelhüschen, Generationenverträge Eine Diagnose der Bernd Kranken- und Pflegeversicherung 2002 Grote, Joachim Die Rechtsstellung der Prämien-, Bedingungs- und Deckungsstocktreuhänder nach dem 2002 Helbig, Manfred (Hrsg.) VVG und dem VAG Beiträge zum versicherungsmathematischen Grundwissen 2002 Kifmann, Mathias Insuring Premium Risk in competitive Health Insurance Integration 2002 Riedel, Helga Private Compulsory Long-Term Care Insurance in Germany 2002 Schneider, Erich The Main Features of German Private Health Insurance Nomos, Baden-Baden ZVersWiss 91, S Münsteraner Reihe, Band 52, VVW Schriftenreihe Angewandte Versicherungsmathematik, Heft 12, 2. Auflage, VVW Mohr Siebeck Transactions of the 27 th International Congress of Actuaries, Cancun Transactions of the 27 th International Congress of Actuaries, Cancun 2002 Siegel, Gerhard Signifikanztests für Kopfschadenprofile XXV, S

4 2001 BAV (Hrsg.) Wahrscheinlichkeitstafeln 2000 VerBAV 50; S BAV (Hrsg.) Wahrscheinlichkeitstafeln 1999 VerBAV 50; S.31-65, S Boetius, Jan Alterungsrückstellung und VersR 52, S Versicherungswechsel in der privaten 2001 Bruchlos, Kai χ 2 Anpassungstests zur Überprüfung des rechnungsmäßigen Profils in der PKV XXV, S Bruchlos, Kai Aquivalente Berechnungsarten der Alterungsrückstellung bei der kleinen Anwartschaft XXV, S DAV (Hrsg.) Rechnungslegung nach IFRS / US_GAAP Aktuarielle Praxis in der Privaten 2001 Hess, Klaus Th.. Ausgleichsverfahren für Kopfschäden: Bemerkungen zu einer Arbeit von Siegel 2001 Hof, Bernd Auswirkungen und Konsequenzen der demographischen Entwicklung für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung 2001 Kalis, Bernhard Mitgabe der Alterungsrückstellung in der privaten - Eine Betrachtung unter versicherungsmathematischen und rechtssystematischen Aspekten 2001 Rudolph, Jürgen; Sachs, Harald Die Umlage in der privaten Pflegepflichtversicherung - eine quantitative Analyse ach/5fr_kv.html XXV, S. S PKV-Verband, PKV- Dokumentation 24, Köln VersR 52, S XXV, S Sattler, Michael Zur Kalkulation der Pflegeversicherung XXV, S Schneider, Erich PKV: Wie wertvoll ist ein gesunder VW 56, S Versicherter? 2001 Scholz, Rupert; Meyer, Ulrich; Beutelmann, Josef Zu den Wechseloptionen der PKV PKV-Verband, PKV- Dokumentation 25, Köln 2001 Siegel, Gerhard Bemerkungen zum Thema Signifikanztests für Kopfschadenprofile 2001 Sommer, Wolfgang Die Entwicklung der Mathematik der privaten XXV, S Jahre materielle Versicherungsaufsicht in Deutschland, S Surminski, Arno Wo sind die besten Krankenversicherer? ZfV 52, S Wiesemann, Hans- Olaf Kennzahlen der Privaten : Qualitätsmaßstäbe für Kunden und Vermittler Gabler, Wiesbaden 4

5 2001 Zieschang, Bernd Portabilisierung der VW 56, S Alterungsrückstellung in der PKV? Zu einer längst beendeten wissenschaftlichen Kontroverse und deren Fortleben in der Politik 5

6 2000 BVerfG Beschluss vom (1 BvR 2203/98) zur Überprüfung von Beitragsanpassungen durch die Zivilgerichte 2000 Arendt, Heike; Leber, Guido Rating in der PKV Assekurata erstellt Kriterien für die Unternehmensbewertungr VersR 51, S VW 55, S BAV (Hrsg.) Wahrscheinlichkeitstafeln 1998 VerBAV 49, S BAV (Hrsg.) Neue Sterbetafel in der PKV VerBAV 49, S Boetius, Jan Zukunftssichere Finanzierung der Gesundheitsversorgung unter Berücksichtigung von Managed Care- Konzepten 2000 Bohn, Klaus Der 178 f VVG: Zwischen Kundenerwartung und Versicherungstechnik Dringend gesucht: der etwas andere 2000 Buchner, Florian; Wasem Jürgen Kollektivbegriff Versteilerung der alters- und geschlechtsspezifischen Ausgabenprofile von Krankenversicherern 2000 Gerwins, Theodor Zu den Auswirkungen des Umstufungsrechts nach 178 f VVG 2000 Hofer, Christian et Aktuarielle Anforderungen an al. Zweitgründungen von sunternehmen 2000 Rudolph, Jürgen; Das "Altenproblem" in der PKV und Turowski, Gudrun seine Lösung 2000 Terhorst, Elmar Wahlfreiheit und Wettbewerb in der Privaten : versicherungstechnische Grundlagen, vorhandene Beschränkungen und reformpolitische Lösungsansätze Frankfurter Vorträge zum Versicherungswesen, Heft 31, VVW VW 55, S ZversWiss 89, S ZfV 51 S Der Aktuar 6, S XXIV, S Beiträge zur Sozialpolitik und zum Sozialrecht, Band 27, Erich Schmidt Verlag, Berlin 1999 BAV (Hrsg.) Wahrscheinlichkeitstafeln 1998 VerBAV 548, S , S BAV (Hrsg.) Entwicklungen in der privaten VerBAV 48; S Fickel, Norman; Reichel, Richard Überproportionale Prämiensteigerungen in der Privaten XXIV, S Furrer, Hansjörg Methoden der Extremwerttheorie zur Bestimmung eines Einzelschaden- Exzedenten im sbereich XXIV, S Goldmann, Werner; Konradt, Elke; Siegel Gerhard Krankheitskostentarife mit erfolgsunabhängiger Beitragsrückerstattung XXIV, S

7 1999 Hinterthür, Jörg Tobias; Nickel, Andreas Unternehmens- und Produktrating in der PKV 1999 Meierkamp, Dirk et Rating von al. sunternehmen 1999 OLG Köln Urteil vom (5 U 222/97) zur Billigkeitsprüfung gemäß 315 Abs. 3 BGB bei einer Prämienanpassung 1999 Sahmer, Sybille Richterliche Überprüfung der Beitragsanpassung in der privaten Beschluss des BVerfG vom Schmid, Johann Die Deckungsbeitragsrechnung in der PKV 1999 Schmidt, Kerstin Ein stochastisches Modell zur Ertragsmessung in der privaten 1999 Solbach, Sebastian Modelluntersuchungen zur Berücksichtigung von Selektionseffekten bei der Beitragskalkulation in der deutschen privaten 1999 Sommer, Wolfgang Neue Fragen zu Beitragsanpassungen und zur Kalkulation der Beiträge in der privaten VW 54, S Der Aktuar 5, S , S VersR 50, S Münsteraner Reihe, Heft 63, VVW VW 54, S SCOR Notes Der Aktuar 5, S ZfV 50, S

8 1998 Altenähr, Volker; Fürhaupter, Rainer; Gerwins, Theodor Differenzierung von Rechnungsgrundlagen am Beispiel der Regionalität Der Aktuar 4., S BAV (Hrsg.) Wahrscheinlichkeitstafeln 1996 VerBAV 47; S. 4-14, S BAV (Hrsg.) Wahrscheinlichkeitstafeln 1997 VerBAV 47; S , S BAV (Hrsg.) Das Tarifwechselrecht des VerBAV 47, S. 139 Versicherungsnehmers 1998 BAV (Hrsg.) Hinweise zu speziellen Fragen der VerBAV 47, S. 192 Rechnungslegung in der 1998 BAV (Hrsg.) Bericht und Informationen:.Sitzung des VerBAV 47, S.51 Versicherungsbeirats am 21. Oktober Binder, M. W. Das Schwankungs- und Schätzrisiko Transactions of the 26 th International Congress of Actuaries, Vol. 6 Birmingham, UK, S Boetius, Jan; Die Finanzierungsgrundlagen in der PKV-Verband, PKV- Wiesemann, Hans- - Zur Grenzziehung Dokumentation 22, Köln Olaf zwischen GKV und PKV 1998 Lust, Dittmar Rechnungslegung nach US-GAAP in der VW 53, S PKV 1998 Reeh, Dieter, Zieschang, Bernd; Züchner, Hermann Georg Aktuarielle Hinweise für die Kalkulation von Zu- und Abschlägen für Leistungsausweitungen bzw. Leistungseinschränkungen 1998 Sommer, Wolfgang Anmerkungen zur Kalkulations- und Überschußverordnung in der PKV Der Aktuar 4, S ZfV 49, S

9 1997 Arnold, Michael; Lauterbach, Karl W.; Preuß, Klaus- Jürgen (Hrsg.) Managed Care Ursachen, Prinzipien, Formen und Effekte 1997 Bach, Peter (Hrsg.) Neue Rechtsentwicklungen in der privaten - Schwerpunkt: Die neue Kalkulationsverordnung 1997 Bauermeister, Hanns Langfristige Versicherungsverhältnisse in der 1997 BAV (Hrsg.) Folgerungen aus der Beitragsanpassungsklausel 1997 BAV (Hrsg.) Recht auf Tarifwechsel VAG 81, 102 VVG 178 f 1997 BAV (Hrsg.) R2/97: Hinweise zu Sondervergütungen und Begünstigungsverträgen in der 1997 BAV (Hrsg.) Verordnung über die versicherungsmathematischen Methoden zur Prämienkalkulation und zur Berechnung der Alterungsrückstellung in der privaten (Kalkulationsverordnung - KalV) Vom 18. November Schattauer, Stuttgart Schriftenreihe Versicherungsforum, Heft 23, VVW Männer, Leonhard (Hrsg.), Langfristige Versicherungsverhältnisse Ökonomie-Technik- Institutionen, VVW, S VerBAV 46, S.142 VerBAV 46, S VerBAV 46, S VerBAV 46, S BAV (Hrsg.) Wahrscheinlichkeitstafeln 1995 VerBAV 46, S BAV (Hrsg.) Wahrscheinlichkeitstafeln (Berichtigung VerBAV 46, S.16 zu VerBAV 1996, S.162,163) 1997 BAV (Hrsg.) Wahrscheinlichkeitstafeln (Berichtigung VerBAV 46, S zu VerBAV 1997, S.167 ff.) 1997 BAV (Hrsg.) R4/97: Hinweise zur Berechnung der VerBAV 46, S Solvabilitätsspanne und zum Nachweis der Eigenmittel gem. 53c Abs. 4 VAG 1997 BAV (Hrsg.) Anpassung des Risikozuschlags bei GB BAV Teil A, S.54 Erhöhung des Tarifbeitrags 1997 Meyer, Ulrich Langfristige Versicherungsverhältnisse in Männer, Leonhard (Hrsg.), der Privaten Langfristige Versicherungsverhältnisse Ökonomie-Technik- Institutionen, VVW, S PKV-Verband (Hrsg.) Zu den Altersbeiträgen der Privatversicherten: Gutachten der Unabhängigen Expertenkommission zur Untersuchung steigender Beiträge der privat Krankenversicherten im Alter (Bundestags-Drucksache 13/4945) PKV-Dokumentation 19, Köln

10 1997 Reichart, Götz: Neue Wege der Risikoeinschätzung in der VW 52, S Renger, Reinhard Die Verantwortung des Treuhänders in der privaten Münsteraner Reihe, Heft 39, VVW 1997 Scheepker, Dirk Wettbewerbsregeln für die private Frankfurt am Main : das dynamische Transparenzmodell 1997 Siegel, Gerhard Varianzschätzungen von Kopfschäden XXIII, S Thiel, Börge Tarifbeitragsberechnung bei Tarifwechsel in der XXIII, S Wasem, Jürgen Die "Alterungsproblematik" als von der Schulenburg, Herausforderung für die Absicherung des Balleer, Hanekopf (Hrsg.) Krankheitskostenrisikos Allokation der Ressourcen bei Sicherheit und Unsicherheit. Festschrift für Professor Dr. Leonhard Männer, Nomos, Baden Wedler, Wilfried Die unabhängigen Treuhänder in der Zugleich eine Erwiderung auf Gerwins in "Der Aktuar" 1996 S.84 ff Wolfsdorf, Kurt Versicherungsmathematik Teil 1: Personenversicherung Baden, S VW 52, S Auflage, Teubner, Stuttgart 10

11 1996 Bauermeister, Hanns Substitutive - ein Modell für Europa? Mathematische Aspekte 1996 BAV (Hrsg.) BAV-Beschlußkammer setzt Recht auf Tarifwechsel durch 1996 BAV (Hrsg.) Verordnung zur Ermittlung und Verteilung von Überzins und Überschuß in der (Überschußverordnung - ÜbschV) Vom 8. November 1996 ZVersWiss 85 S VerBAV 45, S.227 VerBAV 45, S BAV (Hrsg.) Wahrscheinlichkeitstafeln VerBAV 45, S , S , 1996 Bleckmann, Erstellung der Sterbetafel PKV 95 für die Norbert; Mnich, Jürgen Private XXII, S Boetius, Jan Neue Wege zur Kostensteuerung im Gesundheitswesen - eine Aufgabe für die private 1996 Boetius, Jan Handbuch der versicherungstechnischen Rückstellungen: Handels- und Steuerbilanzrecht der Versicherungsunternehmen 1996 Bohn, Klaus Gedanken zur Alterungsrückstellung bei der "nach Art der Lebensversicherung" betriebenen 1996 DAV (Hrsg.) Anforderungsprofil für den geprüften Aktuar(DAV) 1996 Drees, Holger; Möglichkeiten zur Milderung der Maas, Beate; Beitragssteigerung bei älteren Milbrodt, Hartmut Versicherten in der deutschen privaten II 1996 Drews, N. Nochmals: Prüfungsmaßstab des unabhängigen Treuhänders in der privaten nach 178g Abs. 2 VVG - Stellungnahme zum aufsatz von Küntzel VersR 96, Gerwins, Theodor. Der unabhängige Treuhänder in der, in der Lebensversicherung und in der Unfallversicherung 1996 Graalmann, Jürgen, Wasem, Jürgen Beitragsentlastungskomponenten - Chancen und Grenzen einer Produktvariante in der PKV 1996 Küntzel, W. Prüfungsmaßstab des unabhängigen Treuhänders in der privaten nach 178g Abs. 2 VVG 1996 Lahme, Dieter; Metz, Bernd Produktentwicklungs- und - pflegesysteme in der privaten Münsteraner Reihe Heft 37, VVW O. Schmidt, Köln ZfV 47, S Der Aktuar 2, S XXII, S VersR 47, S Der Aktuar 2, S ZfV 47, S VersR 47, S VW 51, S

12 1996 Oberender, Peter Alter und Gesundheit Nomos, Baden-Baden (Hrsg.) 1996 Schramm, Peter A. Nochmals: Prüfungsmaßstab des VersR 47, S unabhängigen Treuhänders in der privaten nach 178g Abs. 2 VVG - Stellungmnahme zum Aufsatz von Küntzel VersR 96, Wrede, Paul Profit Testing auch in der privaten VW 51, S

13 1995 Ayasse, Horst Der Arbeitgeberzuschuß zur privaten mit modifizierter Beitragszahlung gemäß 257 SGB V 1995 Bastiani, Adriano Die private in ausgewählten Ländern der Europäischen Union: Eine vergleichende Analyse vor und nach der Deregulierung 1995 BAV (Hrsg.) Bennenung des Treuhänders gegenüber dem Versicherungsnehmer 13 VW 50, S Münchener Reihe, Band 34, VVW VerBAV 44, S BAV (Hrsg.) Neue Sterbetafel in der PKV VerBAV 44, S Beer, Helfried Bevölkerungsentwicklung und Finanzierung der Privaten 1995 Behne, Jürgen Anmerkungen zu den Rechnungsgrundlagen in der deutschen privaten 1995 Bohn, Klaus Beitragsentlastungstarife in der PKV: Ungelöste Probleme oder Lösung eines Problems? 1995 Bohn, Klaus Beitragsentlastungstarife in der PKV - Eine Geschichte ohne Ende? 1995 DAV (Hrsg.) Der Verantwortliche Aktuar in der Lebensversicherung, in der und in anderen Sparten 1995 DAV (Hrsg.) Leitfaden zur praktischen Ausbildung des Aktuars in der Lebens- und in der 1995 Drees, Holger; Milbrodt, Hartmut Möglichkeiten zur Milderung der Beitragssteigerung bei älteren Versicherten in der deutschen privaten - eine Simulationsstudie 1995 Hessling, Günther Produkt-/Tarifsystemtechnik als zentrales Subsystem im Verwaltungssystem einer ZVersWiss 84 S Sozialer Fortschritt, Jahrgang 44, S VW 50, S VW 50, S Der Aktuar 1, Nr. 2, S Der Aktuar 1, Nr. 2, S XXII, 1995, S VW 50, S Präve, Peter Versicherungsaufsicht, Treuhänder und VersR 46, S Verantwortlicher Aktuar 1995 Rudolph; Jürgen Einbindung der privaten in ein Pflichtsystem XXII, S Schmid- Grotjohann, Wolfgang Das Änderungsrisiko in der privaten Schriftenreihe Versicherung und Risikoforschung 16, Gabler, Wiesbaden 1995 Schneider, Erich Nochmals: Beitragsentlastungstarife in der PKV 1995 Schrage, Christoph Beitragsentlastungstarife in der PKV: Ungelöste Probleme 1995 Schrage, Christoph Nochmals: Beitragsentlastungstarife in der PKV VW 50, S.1029 VW 50, S VW 50, S

14 1995 Siegel, Gerhard. Gewichtete Ausgleichsverfahren für Kopfschadenreihen und Leistungsschätzungen in der PKV 1995 Timmer, Hans Die Beiträge der älteren Versicherten in Georg der 1995 Wagner, Fred Prämienbemessung und Prämiendifferenzierung in der Ruhensversicherung der Privaten 1995 Züchner, Hermann Georg Die Mitgabe der Alterungsrückstellung bei Wechsel innerhalb der privaten XXII, S Der Aktuar 1, Nr. 2, S ZversWiss 84, S VW 50, S

15 1994 Bach, Peter (Hrsg.) Die private auf dem Weg zur substitutiven : Auswirkungen auf die Produktentwicklung 1994 BAV (Hrsg.) Anrechnung der Deckungsrückstellung bei Niedrigerstufungen in der Schriftenreihe Versicherungsforum, Heft 17, VVW VerBAV 43, S BAV (Hrsg.) Wartezeitverzicht in bestehenden Tarifen VerBAV 43, S Bock, Jürgen Client/Server-Umgebungen am Beispiel der privaten 1994 Meyer, Ulrich Gesetzliche Regelungen zu den Berechnungsgrundlagen der privaten 1994 Renger, Reinhard Über den Treuhänder in der 1994 Schneider, Erich Individuelle Alterungsrückstellungen in der privaten? 1994 Wevers, Thomas. Auskehrung von Überschüssen zur Altersentlastung beim Beitrag in der privaten 1993 Behne, Jürgen Anmerkungen zu: Überlegungen zur Kalkulation eines risikoadäquaten Schwankungszuschlags in der Krankheitskosten-Versicherung (Albrecht 1991) 1993 Behne, Jürgen Über den wahren und rechnungsmäßigen Kopfschaden in der Krankheitskostenversicherung 1993 OLG Hamm Urteil vom (20 U 342/92) zur Wirksamkeit eine Prämienerhöhung nach 315 BGB 1993 Züchner, Hermann Georg Die Aussagekraft der Schadenquote in der privaten XXI, S Deregulierung, Private, Kfz- Haftpflichtversicherung, Hg. Hans-Peter Schwintowski, Nomos,Baden-Baden, S VersR 45, S ZfV 45, S XXI, S XXI, S XXI, S VersR 44, S VW 48, S

16 Dritte Richtlinie Schadenversicherung vom 18. Juni BAV (Hrsg.) Finanzierung einer Anwartschaft auf Beitragsermäßigung im Alter und erfolgsabhängige Beitragsrückerstattung bei neu zugelassenen sunternehmen Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften vom , Nr. L228/1-23 VerBAV 41, S BAV (Hrsg.) Zuordnung des Geburtskostenrisikos VerBAV 41, S BGH Urteil von (IV ZR 191/91, Frankfurt/M.) zur Beitragsrückerstattung 1992 Brand, Nikolaus; Jungwirth, Harald Eine Bemerkung zur Beitragszahlung versus Kalkulation in der 1992 Jäkel, Hans Karl Beitragsanpassung bei den Privaten: Warum Ältere mehr zahlen Jansen, Bernd; Kempf, Paul-Dieter Modifizierung des Kalkulationsverfahrens in der deutschen privaten (PKV) zur Beitragsentlastung älterer Versicherter 1992 Meyer, Ulrich Zwei überflüssige Wettbewerbshemmnisse in der privaten 1992 Renger, Reinhard Zur Kodifizierung des Rechts des svertrages 1992 Schmähl, W. Zum Vergleich von Umlageverfahren und kapitalfundierten Verrfahren zur Finanzierung einer Pflegeversicherung in der Bundesrepublik Deutschland VersR 43; S XX, S VW 47, S Berichte des 24. Internationalen Kongresses der Versicherungsmathematiker Band 4; Montreal, S Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Nr. 53 Bamberg VW 47, S Kohlhammer, Stuttgart 16

17 1991 Albrecht, Peter Überlegungen zur Kalkulation eines risikoadäquaten Schwankungszuschlags in der Krankheitskosten-Versicherung 1991 BAV (Hrsg.) Einwilligungserfordernis des 9 Abs. 5 MB/KK 76 bezüglich eines beitragsfreien Krankenhaustagegeldes 1991 BAV (Hrsg.) R 2/91: Beiträge für ältere Versicherte in der privaten 1991 BAV (Hrsg.) Beteiligung der Nichtmitglieder eines Versicherungsvereins an den Mitteln in der RfB 1991 Felderer, B. Demographische Entwicklung, Nettoprämie und Alterungsrückstellung in der privaten 1991 Leber, W.-D.; Meierjürgen, R. Die Alterungsrückstellung als Problem bei einer Neuordnung des Wettbewerbs in der privaten XX, S VerBAV 40, S.323 VerBAV 40, S VerBAV 40, S Arbeit und Sozialpolitik 45, S Arbeit und Sozialpolitik 45, S Moser, Hans Private Versicherungsenzyklopädie, Gabler, Wiesbaden, 4. Auflage, Band 5 S Teske, Dieter Aspekte der Beitragskalkulation in der privaten und in der Lebensversicherung im Beitrittsgebiet 1991 Wille, Eberhard; Ulrich, Volker Bestimmungsfaktoren der Ausgabenentwicklung in der gesetzlichen (GKV) VW 56, S Brömmerhoff, Henke, Ulrich, Wille: Finanzierungsprobleme der sozialen Sicherung II, Duncker & Humblot, Berlin 1990 Gerwins, Theodor Die neuen en ZfV 41 S Maier; Hartmut Autoregressive Modelle in der privaten 1990 Timmer, Hans Technische Methoden der privaten Georg (Hrsg.) in Europa, Marktverhältnisse und Wesensmerkmale der Versicherungstechnik XIX, S Schriften reihe Angewandte Versicherungsmathematik, Heft 23, VVW 1989 BAV (Hrsg.) Sicherheitszuschlag bei neuen Tarifen GB BAV S Bohn, Klaus Leistungsquote in der PKV ZfV 40, S Farny, Dieter; Felderer, Bernhard (Hrsg.) Ordungspolitik der Lebens- und. Ergebnisse zweier Konferenzen an der Universität zu Köln VVW 17

18 1988 BAV (Hrsg.) Zusatzleistung im Todesfall VerBAV 37, S BAV (Hrsg.) R 3/88: Hinweise zur Berechnung der Solvabilitätsspanne 1988 BAV (Hrsg.) Bemessungsgrundlage für die Beitragsrückerstattung 1988 Bleckmann, N.; Alternative Möglichkeiten der Dederichs, W.; Beitragsdifferenzierung in der Deutschen Lohrentz, M. Privaten 1988 Finsinger, Jörg; Kraft, Kornelius Optimales Marketing bei Kostenzuschlagskalkulationen am Beispiel von en 1988 Klein, Egon Die Abhängigkeit der Schadenbelastung von der Versicherungsdauer in der 1988 Richartz, Horst Trendschätzungen zufallsbedingter Schwankungen in der privaten - ein Erfahrungsbericht aus der Unternehmensplanung 1988 Schneider, Erich Der Einfluß des Zufalls bei der Nachkalkulation in der Privaten 1988 Timmer, Hans Georg Die Funktion der Alterungsrückstellung in der privaten VerBAV 37, S GB BAV S.63 Berichte des 23. Internationalen Kongresses der Versicherungsmathematiker Helsinki, Band 3, S Ifo-Studien, Jahrgang 34, S Berichte des 23. Internationalen Kongresses der Versicherungsmathematiker Helsinki, Band 1, S XVIII, S Berichte des 23. Internationalen Kongresses der Versicherungsmathematiker, Helsinki, Band 1, S VW 43, S

19 1987 Timmer, Hans Georg 1987 Zweifel, Peter; Hauser, Heinz Die Stellung der Privaten im System der Sozialen Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland unter Wettbewerbsbedingungen: Zur Rolle des Äquivalenzprinzips 1986 Behne, Jürgen Anmerkungen zu Tarifen mit absolutem Selbstbehalt in der privaten 1986 Bohn, Klaus Gibt es die gerechte Beitragsrückerstattung wirklich nicht? 1986 Jäkel, Hans Karl. Wie wird der Beitrag in der privaten kalkuliert? 1986 Kaluza, Bernd; Kürble, Gunter Die Erfahrungskurve als Instrument der strategischen Unternehmensführung in sunternehmen The Geneva Papers on risk and Insurance 12, S ZversWiss 76 S XVII, S VW 41, S Arbeit und Sozialpolitik 40 S ZversWiss 75, S

20 1985 Baumann, Manfred Der Einfluß der zukünftigen Bevölkerungsentwicklung auf die Private in der Bundesrepublik Deutschland 1985 BAV (Hrsg.) Abweisung einer Klage auf Erteilung einer Erlaubnis zum Betrieb einer Krebsversicherung 1985 BAV (Hrsg.) R 4/85: Ergänzung des Rundschreibens R 3/ Brünjes, Christian Spezifische Rechnungsgrundlagen der Krankentagegeldversicherung 1985 Schmidt, R. Empirische Untersuchungen zur Tarifund Prämienpolitik in der privaten 1984 Knappe, Eckhard; Fritz, Wilhelm 1983 Finsinger, Jörg; Kraft, Kornelius Direktbeteiligung im Gesundheitswesen - Steuerungswirkungen des Selbstbehalts bei ambulanten medizinischen Leistungen und beim Zahnersatz Prämienkalkulation und Unternehmensentscheidung in der Privaten 1983 Henrich, Rudolf Analyse und Planung des Erfolgs und der Überschußverwendung einer s-aktiengesellschaft VW 40, S VerBAV 34 S VerBAV 34 S.375 XVII, S D. Adam; P. Zweifel, (Hg.), Preisbildung im Gesundheitswesen, Beiträge zur Gesundheitsökonomie, Bd. 9 Gerlingen S Deutscher Ärzte-Verlag, Köln Diskussionsbeiträge des Wissenschaftszentrums Berlin Nr. IIM/IP 83-21, Berlin VVW 1983 Moser, Hans Private Versicherungsenzyklopädie, Teil F II, Gabler, Wiesbaden 1982 Albrecht, Peter Gesetze der großen Zahlen und Ausgleich ZVersWiss 71, S im Kollektiv 1982 Gerwins, Theodor Die Beitragsrückerstattung in der PKV VW 37, S Gerwins, Theodor Untersuchungen über den Verlauf von Krankentagegeldversicherungen bei Selbständigen und freiberuflichtätigen 1982 Lötzel, Gerhard Bemerkungen über die "garantierte Versicherbarkeit" in der privaten 1981 BAV (Hrsg.) VAG 5,8 Ablehnung eines Antrages auf Erlaubnis zum Beitrieb einer Krebsversicherung 1981 BAV (Hrsg.) Vorlage der nach den Beitragsanpassungsklauseln zu erstellenden Gegenüberstellung VW 37, S XV, S VerBAV 30, S VerBAV 30, S

21 1980 Behne,Jürgen Ein Verfahren zur Konstruktion von möglichen Verteilungskurven bei Selbstbehaltstarifen 1980 Bohn, Klaus Die Mathematik der deutschen privaten 1980 Jäkel, Hans Karl. ÜberErfahrungen bei starifen mit gestaffelten Leistungssätzen in der Bundesrepublik Deutschland 1979 Behne,Jürgen Eine Abschätzung der Ersparnis aus Wartezeit und Selektion in der Privaten 1979 Dvorak, Peter. Verfahren für die Beitragsberechnung nach einer Tarifänderung in der privaten 1978 Dvorak, Peter Automatische Abwicklung einer Beitragsanpassung oder Tarifsanierung in der privaten 1978 Jäkel, Hans Karl Die erfolgsabhängige Beitragsrückerstattung der privaten 1976 Forster, Edgar Die seinrichtungen und die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Eine volkswirtschaftliche Analyse der Situation in der Bundesrepublik Deutschland 1976 Herde, Hartmut Erstellung technischer Geschäftspläne in der privaten : Versicherungsmathematische und verwaltungspraktische Hinweise 1976 Nies, Helmut Die steuerliche Anerkennung der Alterungsrückstellung in der privaten 1976 Schneider, Hilmar Zur steuerlichen Beurteilung der Alterungsrückstellungen in den Bilanzen der KrankenVU XIV, S Schriftenreihe Angewandte Versicherungsmathematik, Heft 11, VVW Berichte des 21. Internationalen Kongresses der Versicherungsmathematiker, Zürich und Lausanne, Band 3, S XIV,S XIV,S XIII,S VW 33, S ZversWiss 65, S VW 31, S VW 31, S VW 31, S

22 DKV-Untersuchungen zur VW 30, S.1111 Kostenproblematik im Gesundheitswesen 1975 Kühn, Gerhard Dynamische - Krankheitskostenentwicklung und Anpassungstechnik 1975 Mayer, Hansjörg Die Beitragsfestsetzung nach VW 30, S Tarifänderungen in der PKV 1975 Wolf, Paul Einige Besonderheiten der privaten XII,S Sorgen, Vorsorgen, Versichern; Festschrift für Heinz Gerhardt zum 70. Geburtstag, VVW, S BAV (Hrsg.) Begrenzung von Beitragserhöhungen VerBAV 23, S. 164 durch Anrechnungsbeträge 1974 BAV (Hrsg.) Nachweis von Rechnungsgrundlagen bei GB BAV, S. 54 Beitragsänderungen 1974 BAV (Hrsg.) Tarife mit Risikobeträgen GB BAV, S Bohn, Klaus Anmerkung zu: "Die Beitragsanpassungsautomatik in der " von H.G.Timmer 1973 Bohn, Klaus Prämienberechnung in der privaten durch EDV- Anlagen 1973 Nies, Helmut Die Zillmerung als Teil des Geschäftsplans und als Grundlage der Bilanzierung 1973 Proelss, Erich; von der Thüsen, Ernst; Ziegler, Günter Die versicherungstechnischen Rückstellungen im Steuerrecht 1973 Rudolph, Jürgen Beitragserhöhungen mit Hilfe der Beitragsanpassungsklausel in der privaten 1973 Sticker, Alfred Beitrag zum mathematischen Formelwerk in der (dargestellt am Beispiel ambulanter Selbstbehaltstarife) 1973 Timmer, Hans Die Prämienanpassungsautomatik in der Georg 1972 Muster, Heinz Gedanken zu den Grundlagen der PKV- Mathematik 1971 Herde, Hartmut Zur Bestimmung des neuen Beitrags eines bereits Versicherten in der 1971 Timmer, Hans Georg Neue Untersuchungen über die Kopfschäden in der Tagegeldversicherung 1970 BAV (Hrsg.) Rundschreiben 3/70: Prüfung der Notwendigkeit von Tarifsanierungen XI,S XI,S XI, S VVW XI, S XI, S XI, S XI, S VerBAV 20, S X, S VerBAV 19, S

Actuarial Bibliography of German Health Insurance Aktuarielle Bibliographie zur deutschen Krankenversicherung

Actuarial Bibliography of German Health Insurance Aktuarielle Bibliographie zur deutschen Krankenversicherung Actuarial Bibliography of German Health Insurance Aktuarielle Bibliographie zur deutschen Abbreviations Abkürzungen: AfP Reichsaufsichtsamt für Privatversicherung BaFin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010 Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten Werkstattgespräch am 29. April 2010 Agenda Kalkulation von Beitrag und Alterungsrückstellung Antiselektion und Übertragungswert Beitragsanpassung Begrenzung

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

Info. Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert?

Info. Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert? Info Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert? Stand: Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße

Mehr

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister Geschäftsführung Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. PKV-Verband Postfach 51 10 40 50946 Köln An die Vorstände der Mitgliedsunternehmen Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74 c

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Dr. Christian Hofer Produktauswahl in der privaten Krankenversicherung aus Kundensicht Auswahlprobleme und Verfahren zur Unterstützung der

Dr. Christian Hofer Produktauswahl in der privaten Krankenversicherung aus Kundensicht Auswahlprobleme und Verfahren zur Unterstützung der Dr. Christian Hofer Produktauswahl in der privaten Krankenversicherung aus Kundensicht Auswahlprobleme und Verfahren zur Unterstützung der Auswahlentscheidung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Humboldt-Universität zu Berlin: Juristische Fakultät Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Gesellschaftliche Teilhabe im Alter Welche flexiblen Altersgrenzen brauchen wir in Zukunft? des IGES

Mehr

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management?

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft Forum für junge Wissenschaftler

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Über 80 Jahre Erfahrung I. LKH Die individuelle Absicherung Unser flexibles Tarifsystem ist Ihr Vorteil. Wir bieten Ihnen Kompakt-Tarife sowie den klassischen

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

1.1 Risikoanalyse und Risikobewältigung 3

1.1 Risikoanalyse und Risikobewältigung 3 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Lernziele 2 1. Grundlagen 3 1.1 Risikoanalyse und Risikobewältigung 3 1.2 Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) 7 1.2.1 Die GKV als Zweig der Sozialversicherung 7 1.2.2 Geltungsbereich

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Herausgegeben von Jobst-Hubertus Bauer Dietrich Boewer mit Unterstützung des Deutschen Anwaltsinstituts e.v. Luchterhand Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

PKV-Info. Die Beitragskalkulation in der Privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Die Beitragskalkulation in der Privaten Krankenversicherung PKV-Info Die Beitragskalkulation in der Privaten Krankenversicherung Inhalt 1. Wie werden die Beiträge kalkuliert?...3 1.1 Rechtliche Grundlagen der Beitragskalkulation... 5 1.2 Vorsorge fürs Alter...

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel

Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel Allgemeines Die Private Krankenversicherung bietet ihren Versicherten garantierte Leistungen und

Mehr

Beschränkte Übertragbarkeit individueller Alterungsrückstellungen: Volker Meier Ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Universität München und CESifo

Beschränkte Übertragbarkeit individueller Alterungsrückstellungen: Volker Meier Ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Universität München und CESifo Beschränkte Übertragbarkeit individueller Alterungsrückstellungen: Das ifo-modell Volker Meier Ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Universität München und CESifo basiert auf F. Baumann, V. Meier und

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Kuwert. Erdbrtigger. Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis

Kuwert. Erdbrtigger. Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis Kuwert. Erdbrtigger Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis Joachim Kuwert Michael Erdbrtigger Privat Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis GABlER CIP-Kurztitelaufnahme

Mehr

Haftung und Insolvenz

Haftung und Insolvenz Haftung und Insolvenz Festschrift für Gero Fischer zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Gottwald, Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Dr. Hans Gerhard Ganter, Lwowski, Gottwald & Gauter 1. Auflage

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Ausgewählte Personenversicherungen

Übungsaufgaben zur Vorlesung Ausgewählte Personenversicherungen Lehrstuhl Prof. Dr. U. Meyer WS 2005/06 Wahlpflichtfach Versicherungsökonomik Übungsaufgaben zur Vorlesung Ausgewählte Personenversicherungen Teil I: Private Krankenversicherung 1. Zur geschichtlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX EINLEITUNG UND GANG DER DARSTELLUNG...1 1. TEIL: ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER NEUREGELUNG...

Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX EINLEITUNG UND GANG DER DARSTELLUNG...1 1. TEIL: ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER NEUREGELUNG... Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX EINLEITUNG UND GANG DER DARSTELLUNG...1 1. TEIL: ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER NEUREGELUNG...5 A. Historie eines Sicherungsfonds in Deutschland...5 I. Diskussion

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Mehr Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung durch Übertragbarkeit der Alterungsrückstellung

Mehr Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung durch Übertragbarkeit der Alterungsrückstellung 1 Prof. Dr. Ulrich Meyer Mehr Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung durch Übertragbarkeit der Alterungsrückstellung 1 Einleitung 2 Die Prämienkalkulation in der privaten Krankenversicherung 3

Mehr

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt WIRT W VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT WIRT W 1-9 W 1 W 2 W 3 W 5 W 6 W 7 W 8 VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien b. Zeitschriften d. Sammelwerke e. Vorträge / Aufsätze g. Tagungsberichte

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung)

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen

Mehr

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter H I N T E R G R U N D Köln, 23. Juni 2008 Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1. Motivation für die

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

Modelle zur Bewertung von Optionen in Lebensversicherungsverträgen

Modelle zur Bewertung von Optionen in Lebensversicherungsverträgen ifa-schriftenreihe Modelle zur Bewertung von Optionen in Lebensversicherungsverträgen Tobias Dillmann Ä 237779 ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort Vorbemerkung

Mehr

Ihre Krankenversicherung

Ihre Krankenversicherung Ihre Krankenversicherung Krankheitskosten-Vollversicherung Krankentagegeld-Versicherung Krankheitskosten-Zusatzversicherung Krankenhaustagegeld-Versicherung Auslandsreise-Krankenversicherung Private Pflege-Pflichtversicherung

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

FAQ's - Notlagentarif

FAQ's - Notlagentarif FAQ's - Notlagentarif Inhalt Allgemeines, Rechtliches und Hintergründe Was ist Sinn und Zweck der Einführung des Notlagentarifs NLT? Zu wann wurde der NLT eingeführt? Ist die Einführung des NLT für alle

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

1 Versicherungsmathematische Methoden in der Krankenversicherung

1 Versicherungsmathematische Methoden in der Krankenversicherung Verordnung über die versicherungsmathematischen Methoden zur Prämienkalkulation und zur Berechnung der Alterungsrückstellung in der privaten Krankenversicherung (Kalkulationsverordnung - KalV) KalV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Strategie und Strukturen 1

Inhaltsverzeichnis. A. Strategie und Strukturen 1 A. Strategie und Strukturen 1 1. Systeme und Entwicklungsprozesse im europäischen Bankenmarkt... 1 Thomas R. Fischer Rentabilitätsgefälle und Strukturunterschiede im europäischen Bankenmarkt 13 Hans-Hermann

Mehr

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Nach 13d Nr. 6 VAG sind in der Lebensversicherung neue oder geänderte Grundsätze für die Berechnung der Prämien und Deckungsrückstellungen

Mehr

MI - Mission Impossible Sind Sie gut versichert? Ein kurzes Beispiel zur Versicherungsmathematik

MI - Mission Impossible Sind Sie gut versichert? Ein kurzes Beispiel zur Versicherungsmathematik MI - Mission Impossible Sind Sie gut versichert? Ein kurzes Beispiel zur Versicherungsmathematik Seite 1 Vorstellung Organisation: Deutsche Aktuarvereinigung e.v. (DAV) berufsständische Vertretung der

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Beurteilung der Regelungen im GKV-WSG betreffend die PKV 17

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Beurteilung der Regelungen im GKV-WSG betreffend die PKV 17 Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 Erster Teil Beurteilung der Regelungen im GKV-WSG betreffend die PKV 17 A. Gesetzgebungsverfahren und Parlamentsvorbehalt 17 B. Portabilität der Alterungsrückstellungen

Mehr

Dr. Jan Boetius Stand: 07.05.2008. Entwurf

Dr. Jan Boetius Stand: 07.05.2008. Entwurf Dr. Jan Boetius Stand: 07.05.2008 Entwurf 204 Tarifwechsel 1 Bei einem bestehenden unbefristeten Versicherungsverhältnis kann der Versicherungsnehmer vom Versicherer verlangen, dass dieser nach 12 Abs.

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Isabell Götz Schriftenverzeichnis I. Monographien 1. Unterhalt für volljährige Kinder. Überlegungen zu einer Reform des Verwandtenunterhalts, Schriften zum deutschen, europäischen und vergleichenden Zivil-,

Mehr

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Projekte erfolgreich strukturieren und steuern. Bearbeitet von Prof. Dr. Claus Steinle, Verena Eßeling, Dr. Timm Eichenberg, Friedel Ahlers, Mirjam Barnert,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... XVII XXV I. Bundesrecht 1. Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) i. d. F. der Bek. vom

Mehr

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Prof. Dr. Bernhard Langer Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Langer, B. (2005): Steuerungsmöglichkeiten des GKV- Arzneimittelmarktes Selbstbeteiligungen unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft XI 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts......................... 1 1.1 Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung................................ 2 1.1.1 Lernziele................................................................................

Mehr

Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Bessere Wechselmöglichkeiten ohne Nebenwirkungen

Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Bessere Wechselmöglichkeiten ohne Nebenwirkungen 1 MONATSBERICHT 9-2014 Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Bessere Wechselmöglichkeiten ohne Nebenwirkungen Der Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung ist bislang beschränkt. Die Reform

Mehr

Wirkungen der Deregulierung im deutschen Versicherungsmarkt

Wirkungen der Deregulierung im deutschen Versicherungsmarkt Versicherungswissenschaft in Hannover Hannoveraner Reihe Band 14 Herausgegeben von Prof. Dr. J.-Matthias Graf von der Schulenburg Wirkungen der Deregulierung im deutschen Versicherungsmarkt Eine Zwischenbilanz

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Inhalt 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT

Inhalt 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT Inhalt VORWORT X INHALT... IX 1. EINFÜHRUNG 1 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT EINER WETTBEWEttBSORDNUNG 9 2.1 Grundlagen der Wettbewerbsordnung im Gesundheitswesen,., 10 2.2

Mehr

Literaturzusammenstellung allgemeines Sachverständigenwesen

Literaturzusammenstellung allgemeines Sachverständigenwesen Literaturzusammenstellung allgemeines Sachverständigenwesen Stand: Januar 2009 Institut für Sachverständigenwesen e. V. Hohenzollernring 85-87 50672 Köln Telefon 02 21/91 27 71 12 Fax 02 21/91 27 71 99

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Private Krankenversicherung und Gesundheitsreform 2007

Private Krankenversicherung und Gesundheitsreform 2007 HELGE SODAN Private Krankenversicherung und Gesundheitsreform 2007 Verfassimgs- und europarechtliche Problème desgkv-wettbewerbsstârkungsgesetzes Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung

Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung UNTERNEHMENSKENNZAHLEN MARKTVERGLEICH Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung HALLESCHE morgen so gut wie heute. Anhand von Unternehmenskennzahlen zeigt

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb

Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb Krankenzusatzversicherung, allgemeine Anforderungen Stand 20.1.2006 1. Grundsätzliches Dieses Merkblatt gilt für alle Versicherungsunternehmen die beabsichtigen,

Mehr

derkvprofi Baustelle-PKV Treuhänder und Aktuare und eine 70-Millionen-Panne

derkvprofi Baustelle-PKV Treuhänder und Aktuare und eine 70-Millionen-Panne derkvprofi Baustelle-PKV Treuhänder und Aktuare und eine 70-Millionen-Panne Treuhänder und Aktuare, ein Thema das die PKV bewegt und beschäftigt. Meines Erachtens auch der Lack, der optisch etwas zu dick

Mehr

Gesundheitsmanagement in der privaten Krankenversicherung

Gesundheitsmanagement in der privaten Krankenversicherung Gesundheitsmanagement in der privaten Krankenversicherung in Deutschland Gestaltungsmöglichkeiten des privaten Krankenversicherungsschutzes zur Effizienzsteigerung im Gesundheitswesen Inaugural-Dissertation

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XIX TEIL 1 - EINFÜHRUNG 1 A. PROBLEMSTELLUNG - ZIELE UND GANG DER UNTERSUCHUNG 1 B. DAS SPANNUNGSVERHÄLTNIS DER UNTERSCHIEDLICHEN INTERESSEN 3 I. Grundlagen der

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

Kapitaldeckung und Vertragsabschlusskosten der Privaten Krankenversicherung in Deutschland

Kapitaldeckung und Vertragsabschlusskosten der Privaten Krankenversicherung in Deutschland FORSCHUNGSBERICHTE DES INSTITUTS FÜR GESUNDHEITSÖKONOMIE UND KLINISCHE EPIDEMIOLOGIE DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN STUDIEN ZU GESUNDHEIT, MEDIZIN UND GESELLSCHAFT NR. 02/ 2006 VOM 05.04.2006 *** ISSN 1862-7412

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz

Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz Lehrstuhl Prof. Dr. U. Meyer Wahlpflichtfach Versicherungsökonomik Sommersemester 2006 Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz 2 Das Versicherungsprodukt 2.1 Definition von Versicherung

Mehr

Mathematik als Weltsprache - Rückblick auf ein Arbeitsleben - Arnim M. Klink Treffen der Alumniam 24.11.2012

Mathematik als Weltsprache - Rückblick auf ein Arbeitsleben - Arnim M. Klink Treffen der Alumniam 24.11.2012 Mathematik als Weltsprache - Rückblick auf ein Arbeitsleben - Arnim M. Klink Treffen der Alumniam 24.11.2012 Inhalt Die Frage aller Fragen: Warum Mathe? Studienrichtung numerische Mathematik Nach dem Diplom

Mehr

Privat. krankenversichern - Die Vorteile der privaten Krankenversicherung konnen Sie in jedem Alter nutzen. Je frliher Sie

Privat. krankenversichern - Die Vorteile der privaten Krankenversicherung konnen Sie in jedem Alter nutzen. Je frliher Sie Privat krankenversichern - je friiher desto besser. Die Vorteile der privaten Krankenversicherung konnen Sie in jedem Alter nutzen. Je frliher Sie einsteigen, umso glinstiger sind die Konditionen. Sprechen

Mehr

Winter 2011/12. Krankenversicherung. Prof. Dr. Jörg Schiller. j.schiller@uni-hohenheim.de. http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Winter 2011/12. Krankenversicherung. Prof. Dr. Jörg Schiller. j.schiller@uni-hohenheim.de. http://www.insurance.uni-hohenheim.de Winter 2011/12 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport BBE media Branchenreport TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN Jahrgang 2015 BBE media IMPRESSUM Herausgeber und verlag LPV Media GmbH Am Hammergraben 14 / D-56567 Neuwied Telefon +49(0)2631/ 879-400 www.bbe-media.de

Mehr

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch Prof. Dr. Thomas Rotsch [Hrsg.], Professur für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Umweltstrafrecht Begründer und Leiter des CCC Center for

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 28/12 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 12. September 2012 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Zbynek Sokolovsky Sven Löschenkohl (Hrsg.) Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Geleitwort Vorwort V VII Einführung Oskar Betsch

Mehr

Jahrbuch des Sozialrechts

Jahrbuch des Sozialrechts Jahrbuch des Sozialrechts Gesetzgebung Verwaltung Rechtsprechung Literatur Nachschlagewerk für Wissenschaft und Praxis Allgemeiner Teil des Sozialgesetzbuches Sozialversicherung (Gemeinsame Vorschriften,

Mehr

Unisex - Perspektiven aus Sicht der Personenversicherung

Unisex - Perspektiven aus Sicht der Personenversicherung Unisex - Perspektiven aus Sicht der Personenversicherung Roland Weber Mitglied der Vorstände der Debeka Versicherungen Berlin, 15. Juni 2011 1 Art. 5 Abs. 2 der Richtlinie 2004/113/EG (Gender-Richtlinie)

Mehr

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen-

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 18.08.2014 (kvoptimal.de/index.php/blog) Die Beitragsentwicklung der privaten Krankenversicherung

Mehr

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Winter 2012/13 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird.

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Workshop Verordnete (In)Transparenz Köln, den 31.10.2007 Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH Köln 1 2 Thesen

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

Wahltarife der GKV kritisch betrachtet

Wahltarife der GKV kritisch betrachtet 24. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Wahltarife der GKV kritisch betrachtet Roland Weber 12. Juni 2013 Arten der Wahltarife Ordnungspolitische Zulässigkeit Wettbewerbsrechtliche Bedenken Ungleiche

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Versicherungswissenschaftliche Studien 43 Oliver Riedel Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Eine ökonomische Analyse unter besonderer

Mehr

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Andreas Vogelmann Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Gemeinschaftsrechtliche Implikationen eines Annäherungsprozesses von Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung Verlag Dr.

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

Handbuch Datenschutzrecht

Handbuch Datenschutzrecht Handbuch Datenschutzrecht Die neuen Grundlagen für Wirtschaft und Verwaltung von Prof. Dr. Alexander Rossnagel, Roßnagel, Prof. Dr. Ralf Bernd Abel, Ute Arlt, Dr. Wolfgang Bär, Dr. Helmut Bäumler, Dr.

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

A. Einleitung Versicherung finanzieller Risiken Versichertengemeinschaft Versicherungsleistung S Versicherungs- nehmer

A. Einleitung Versicherung finanzieller Risiken Versichertengemeinschaft Versicherungsleistung S Versicherungs- nehmer A. Einleitung Der Zweck einer Versicherung liegt im Transfer individueller finanzieller Risiken auf eine Versichertengemeinschaft, indem sie die Deckung eines im einzelnen ungewissen, insgesamt geschätzten

Mehr

Rundschreiben 2008/42 Rückstellungen Schadenversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Schadenversicherung

Rundschreiben 2008/42 Rückstellungen Schadenversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Schadenversicherung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

PKV-Info. Bleibt Ihre private Krankenversicherung im Alter bezahlbar?

PKV-Info. Bleibt Ihre private Krankenversicherung im Alter bezahlbar? PKV-Info Bleibt Ihre private Krankenversicherung im Alter bezahlbar? 2 Wiederholt wurden in den letzten Jahren in den Medien Fälle genannt von angeblich außerordentlich hohen Beitragssteigerungen im Alter

Mehr