Krankenversicherung. Theorie & Empirie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Krankenversicherung. Theorie & Empirie"

Transkript

1 Krankenversicherung Theorie & Empirie 1

2 bkv Krankenversicherung vom Chef zieht weiter Kreise 5. März Immer mehr Versicherer bringen Tarife für die betriebliche Krankenzusatzversicherung (bkv) auf dem Markt. Dem Trend folgt auch die Hallesche, die vor allem mittelständischen Unternehmern ein Angebot machen will, mit dem sie Mitarbeiter binden können. Die Neue Produktwelt" der Halleschen Krankenversicherung a.g., Stuttgart, (...) umfasst nunmehr auch ein Konzept der betrieblichen Gesundheitsförderung". Es richte sich vornehmlich an mittelständische Unternehmen, welche die Gesundheit ihrer Mitarbeiter wirkungsvoll fördern möchten, heißt es bei der Halleschen. Schon kurz nach der Einführung würden rund Versicherte über ihr Unternehmen von dem neuen Konzept profitieren. Besonders mittlere Unternehmen seien vom zunehmenden Mangel an Fachkräften betroffen. Mit neuen Anreizen könnten sie sich auf dem enger werdenden Bewerbermarkt Vorteile verschaffen. Zugleich würde ein professionelles betriebliches Gesundheitsmanagement aktiv die Gesundheit der Angestellten schützen und ist einen wirkungsvollen Beitrag zur Bindung qualifizierter Mitarbeiter leisten. Tarife und die fast unbeschränkten Kombinationsmöglichkeiten aus, die sich flexibel an die Bedürfnisse des Unternehmens anpassen ließen, betont der Versicherer. Der Arbeitgeber könne das individuelle Produktportfolio genau auf sein Budget für die betriebliche Krankenversicherung abstimmen. Die altersunabhängig kalkulierten Unisex-Tarife seien transparent und reduzierten den Verwaltungsaufwand dank des Einheitsbeitrags wirkungsvoll. Vom Verzicht auf eine Gesundheitsprüfung profitieren Mitarbeiter und ihre Familienangehörigen. Dabei ist der Personenkreis frei wählbar; der Leistungsumfang ist leicht verständlich formuliert. In allen Tarifen, beispielsweise Sehhilfe", Zahnersatz" oder Vorsorge und Bonus" werden anfallende Kosten zu 100 Prozent erstattet - in verschiedenen Tarifstufen mit unterschiedlichen Höchsterstattungsgrenzen. Auch die Weiterversicherung, z.b. nach dem Wechsel in den Ruhestand, ist problemlos möglich. Da der Arbeitgeber die Kosten für die betriebliche Krankenzusatzversicherung seiner Mitarbeiter übernimmt, wirke das für diese viel nachhaltiger als eine Gehaltserhöhung, argumentiert die Hallesche. Die betriebliche Krankenzusatzversicherung (bkv) der Hallesche zeichne sich durch die Vielzahl der angebotenen 2

3 bkv Auch für den Arbeitgeber lohnt sich die bkv, denn nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs zählen Beiträge für eine betriebliche Krankenzusatzversicherung zu den Sachbezügen. Beiträge bis zu 44 Euro pro Monat bleiben demnach steuerund sozialabgabefrei. Höhere Beiträge können durch den Arbeitgeber pauschal versteuert werden. Hierbei stellen die Beiträge zur bkv als auch die Pauschalsteuer Betriebsausgaben dar. Gesundheitsportal im Internet und die elektronische Gesundheitsakte. Teilnehmende Unternehmen erhalten das Qualitätssiegel der Hallesche - für eine ausgezeichnete betriebliche Gesundheitsförderung (...).... (hp / bocquel-news.de) Bei Abschluss der bkv profitiert das Unternehmen auf Wunsch zusätzlich vom professionellen Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM). Um die Gesundheit der Mitarbeiter optimal zu fördern, erstellen Kooperationspartner der Hallesche individuelle Konzepte und Strategien. Je nach Bedarf können punktuelle Maßnahmen wie Gesundheitsseminare mit dem langfristig ausgerichteten Betrieblichen Gesundheitsmanagement kombiniert werden. Solche Maßnahmen wirkten sich nachweislich positiv auf die Arbeitszufriedenheit und die Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen aus. Zudem könnten Sonderkonditionen mit den Kooperationspartnern der Hallesche vereinbart werden. Enthalten in dem Angebot ist das Basispaket betriebliches Gesundheitsmanagement". Dazu gehören Gesundheitstelefon, Gesundheitsbroschüren, 3

4 PKV - GKV FTD.de , 00:00 Versicherungskolumne: Duales Gesundheitssystem ist besser als Einheitskasse... Mehr als ein Jahr vor der nächsten Bundestagswahl sollte noch einmal die Chance genutzt werden, einen sachlichen Dialog über das Gesundheitssystem zu führen - um im Interesse aller Bürger über ein Versicherungssystem zum Wohle der finanziell schwachen als auch der starken Bürger zu reden. von Walter Botermann Walter Botermann ist Chef der Versicherungsgruppe Alte Leipziger-Hallesche 18 Goldbarren sind besser als vier Goldbarren - wenn sie echt sind. Ob ein privater Krankenversicherer mit 18 Vollkostentarifen einen Anbieter mit vier Vollkostentarifen übertrifft, kann man bezweifeln. 18 Wochen Wartezeit für einen Facharzttermin sind aber mit Sicherheit schlechter als vier Wochen Wartezeit. Hier wird sicherlich nur widersprechen, wer grundsätzlich nicht zum Arzt geht. Während in Großbritannien die Wartezeit für einen Facharzttermin achtzehn Wochen beträgt, wenn der Patient nicht vorher eine private Klinik aufsucht, dauert die Wartezeit für alle Versicherten - egal ob gesetzlich oder privat - in unserem dualen Krankenversicherungssystem nur vier Wochen! Und das in Deutschland, mit seiner so genannten Zweiklassenmedizin. Versicherte in unserem oft als ungerecht bezeichneten System haben eine viel kürzere Wartezeit als Versicherte im ach so gerechten englischen Einheitssystem - das man durchaus als Bürgerversicherung bezeichnen könnte. Auch muss hier nochmals die Frage erlaubt sein: Muss die Gemeinschaft, sprich der Steuerzahler, auch bei gutverdienenden Menschen für die Gesundheitskosten im Alter aufkommen, wie es beim Einheitssystem Bürgerversicherung der Fall wäre? Standard & Poor's hat vor einigen Wochen die Industriestaaten im Zusammenhang mit der Verschuldungskrise darauf hingewiesen, dass die Altersversorgungssysteme - und dazu werden auch die Kosten für Krankheit und Pflege gezählt - bis 2015 demografiefest umzustellen sind. Der Verlust erstklassiger Ratingnoten wurde angekündigt. Altersrückstellungen wie im Rahmen der privaten Krankenversicherung (PKV) sind der einzige Weg, diese Kosten finanzierbar zu halten. Die Bedeutung eines erstklassigen Länderratings wird wohl niemand bestreiten. 4

5 PKV - GKV Natürlich hört man jetzt bereits den Hinweis der Kritiker auf die Finanzkrise von Hier wird jedoch vergessen: Aufsicht, Risikosteuerung der Unternehmen und verantwortungsvolles Handeln der Beteiligten haben dazu geführt, dass kein einziges Unternehmen der PKV während dieser Krise Zuschüsse der öffentlichen Hand benötigte. Das PKV-System, das einzige generationengerechte Sozialversicherungssystem in unserem Land, hat bewiesen: Auch vorsichtiges Handeln stärkt die Unternehmen. Berichte über den Wechsel von tausenden Mitgliedern der PKV zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erweisen sich beim Faktenstudium als tendenziös. Tatsächlich ist der Schritt in die GKV fast immer per Gesetz erzwungen. So führt der Wechsel von der Selbstständigkeit in eine angestellte Tätigkeit unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze automatisch zur Pflichtversicherung in der GKV. Ähnlich zu Beginn einer Ausbildung, die bis dahin privat versicherte Kinder in die gesetzliche Krankenversicherung zwingt. Dem steht aber in den letzten fünf Jahren ein stets positiver Saldo von Wechslern aus der GKV in die PKV gegenüber - insgesamt mehr als Personen in den Jahren 2007 bis Vielleicht passt diese Zahl nicht in die persönliche Wertung derer, die sich kritisch des Themas private Krankenversicherung angenommen haben. Jetzt, mehr als ein Jahr vor der nächsten Bundestagswahl, sollte noch einmal die Chance genutzt werden, einen sachlichen Dialog über das Gesundheitssystem zu führen - um im Interesse aller Bürger über ein Versicherungssystem zum Wohle sowohl der finanziell schwachen als auch der starken Bürger zu reden. Der Stärkere muss Rücklagen bilden, damit es für alle möglich ist, mit ausreichenden Mitteln unser Gesundheitssystem beizubehalten, um das wir international oft beneidet werden. Die Wartezeit von durchschnittlich 18 Wochen in Großbritannien ist nicht besser als vier Wochen Wartezeit in unserem erstklassigen Gesundheitssystem. 5

6 PKV - GKV Neuer Frontalangriff auf die PKV Jüngste Äußerungen des gesundheitspolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Jens Spahn über die ungewisse Zukunft der privaten Krankenversicherung (PKV) dürften bei den Verfechtern einer Bürgerversicherung auf fruchtbaren Boden fallen. Die beste Lösung wäre, die PKV geregelt abzuschaffen, fordert der gesundheitspolitische Sprecher der Links-Fraktion Harald Weinberg. Spahn hatte zuvor in einem Zeitungsinterview der PKV existenzielle Probleme bescheinigt, was die privaten Krankenversicherer umgehend zurückwiesen. Spahn sagte in ungewohnter Offenheit der Tageszeit Die Welt (...), stetig steigende Kosten würden zu steigenden Beiträgen führen, die sich viele der Privatversicherten, die in der Masse nicht zu den reichen zählten, zu ernormen Belastungen führen würden. Die private Krankenversicherung verfügt über eine enorme Kapitalrücklage für spätere Zeiten, das ist ohne Zweifel wahr. Aber sie hat teilweise auch existenzielle Probleme. Spahn sieht Unterschiede zwischen PKV und GKV schwinden Nach Ansicht des CDU-Gesundheitspolitikers bewegen sich private und gesetzliche Krankenversicherung (GKV) seit Jahren aufeinander zu. Die Unterschiede zur gesetzlichen Krankenkasse verwischen. Dass nur Selbstständige, Beamte und Gutverdiener sich privat versichern könnten, lasse sich nur noch historisch begründen. Diese Trennung ist nicht mehr zeitgemäß. Sie finden nicht einmal auf einer CDU-Mitgliederversammlung eine Mehrheit, sagte Spahn, der diese Gedanken schon früher allerdings vertraulich im Journalistenkreis geäußert hatte. Die Alternative sei aber nicht das von der Opposition (SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke) verfolgte Modell einer Bürgerversicherung. Wir wollen keine linke Einheits-AOK für alle, so Spahn in dem Zeitungsinterview. Die Union müsse an einer Alternative arbeiten, bei der eine Vielfalt von Anbietern im fairen Wettbewerb um Preis und Qualität stehen sollte. PKV-Verband kritisiert Spahns Gedankenspiele Der Direktor des Verbands der privaten Krankenversicherung e.v. (...), Volker Leienbach, erklärte, die Gedankenspiele Spahns stellten das gut funktionierendes Gesundheitssystem in Frage, das den Deutschen eine medizinische Versorgung sichere, um deren Qualität sie weltweit beneidet würden. Diese Versorgung kann nur mit Hilfe des stabilen Finanzbeitrags der privaten Krankenversicherung gesichert werden. Leienbach erinnerte Spahn daran, dass dessen Vorstellungen mit einer nachhaltigen Gesundheitspolitik unvereinbar seien. Sie verstießen im Übrigen gegen das eigene CDU-Parteiprogramm sowie gegen den mit der FDP geschlossenen Koalitionsvertrag. 6

7 PKV - GKV Für den Links-Politiker Weinberg ist indes klar: Das System der privaten Krankenversicherung steckt in der Krise Oberkante Unterlippe. Bevor einzelne Unternehmen pleite gingen und es zu dominoartigen Folgepleiten komme, wäre es besser, die PKV geregelt abzuwickeln. Manfred Brüss VersicherungsJournal

8 PKV - GKV DIE WELT Autor: Philipp Neumann 06:31 "Private Kassen haben existenzielle Probleme" Warum CDU-Gesundheitspolitiker Spahn an ein Tabu rührt und die Zweiteilung der Krankenversicherung infrage stellt Nach Ostern widmen sich die Gesundheitspolitiker von CDU und CSU einem heiklen Thema: Auf einer Klausurtagung diskutieren sie die Zukunft der privaten Krankenversicherung (PKV). Lange Jahre hat die Union die PKV nie infrage gestellt. Seit die Beiträge dort zum Teil stark steigen und die Bürgerversicherungspläne von SPD und Grünen unverändert populär sind, ist sich die CDU nicht mehr sicher, ob die Zweiteilung der Krankenversicherung bleiben kann. Mit dem gesundheitspolitischen Sprecher der Unionsbundestagsfraktion, Jens Spahn (31), sprach Philipp Neumann. Die Welt: Herr Spahn, wie sind Sie denn versichert? Jens Spahn: Seit 2005 privat. Vorher 25 Jahre lang gesetzlich. Die Welt: Welche Unterschiede stellen Sie fest? Jens Spahn: So gut wie keine, ich wurde auch als AOK- Versicherter immer gut behandelt. Eine Erfahrung, die ich allerdings mit vielen anderen Privatversicherten teile, sind steigende Beiträge. Die Welt: Die PKV wirbt damit, die "gesunde Versicherung" zu sein. Stimmt das? Jens Spahn: Die private Krankenversicherung verfügt über eine enorme Kapitalrücklage für spätere Zeiten, das ist ohne Zweifel wahr. Aber sie hat teilweise auch existenzielle Probleme. Stetig steigende Kosten führen zu steigenden Beiträgen. Von neun Millionen Privatversicherten sind über vier Millionen Beamte und Pensionäre und knapp zwei Millionen Selbstständige. Der Polizeibeamte oder der Taxifahrer sind aber nicht reich. Für sie sind Beitragssteigerungen von 30, 50 oder 70 Prozent binnen weniger Jahre eine enorme Belastung. Das ist mittlerweile eine sozialpolitische Frage. Die Welt: Sind das Einzelfälle, wie die PKV immer wieder beteuert? Jens Spahn: Nein, die Tendenz ist eindeutig. Der PKV-Markt ist umkämpft, 50 Unternehmen buhlen um eine sehr begrenzte Zahl an Neukunden. Junge Leute werden teilweise systematisch mit billigen Tarifen angeworben, die später schnell teurer werden. 8

9 PKV - GKV Andere werden dazu gebracht, die Versicherungen nach kurzer Zeit zu wechseln, wo das Spiel von vorn beginnt. Das ist nicht Interesse der Versicherten. Die Welt: Die PKV bekommt ihre Kosten nicht in den Griff. Warum nicht? Jens Spahn: Die Kosten der PKV steigen aus drei Gründen: Die Privatversicherten werden insgesamt älter, der medizinische Fortschritt kostet Geld, und die privaten Versicherer müssen fast jede Rechnung bezahlen, die eingereicht wird. Das nutzt ein Teil der Ärzte und Kliniken, aber auch der Versicherten aus. Um diese Kostenentwicklung zu bremsen, profitieren Privatversicherte nun auch von gesetzlichen Arzneirabatten. Zudem haben wir den Wucher mancher Privatkliniken verboten. Darüber hinaus fordern die Versicherungen immer wieder auf, ihnen zu ermöglichen, direkt mit Ärzten und Zahnärzten über Preise zu verhandeln. Die Welt: Funktionieren solche Elemente der gesetzlichen Kassen im PKV-System? Jens Spahn: Klar wirken sie. Aber sie verändern Schritt für Schritt den typischen Charakter der privaten Versicherung. Die Unterschiede zu den gesetzlichen Kassen verwischen. Umgekehrt bewähren sich Elemente des privaten im gesetzlichen System, denken Sie an den Wettbewerb zwischen den Kassen, Wahl- und Zusatztarife oder Selbstbehalte. Gesetzliche und private Krankenversicherung bewegen sich seit Jahren aufeinander zu. Die Welt: Was folgt daraus? Jens Spahn: Es ist nicht zu überhören, dass auch private Versicherer diskutieren, wie es weitergehen soll. Einigen fallen nur Antworten aus den 80er-Jahren ein. Andere private Versicherer erkennen, dass sie ohne Bereitschaft zur Veränderung an Akzeptanz verlieren. Dass nur Selbstständige, Beamte und Gutverdiener sich privat versichern können, lässt sich nur noch historisch begründen. Diese Trennung ist nicht mehr zeitgemäß, Sie finden dafür nicht einmal mehr auf einer CDU-Mitgliederversammlung eine Mehrheit. Vielen erscheint daher das trügerische Modell der Bürgerversicherung auf den ersten Blick attraktiv. Aber: Wer den Wettbewerb im Interesse der Versicherten erhalten und stärken will, braucht eine überzeugende Alternative zur Bürgerversicherung. Die Union sollte an dieser Alternative arbeiten. Wir wollen keine linke Einheits-AOK für alle. Die Welt: Wie unterscheiden sich Ihre Pläne von der Bürgerversicherung der SPD? 9

10 PKV - GKV Jens Spahn: Die SPD will die Einheitskasse für alle; viele kleine Kassen sind ihr ein Gräuel. Wir wollen eine Vielfalt an Anbietern, die miteinander im fairen Wettbewerb um Preis und Qualität stehen. Von diesem Wettbewerb profitiert der Versicherte. Wir sollten über Strukturen nachdenken. Es ist nicht gottgegeben, dass Krankenkassen nur in der Rechtsform einer Körperschaft des öffentlichen Rechts existieren dürfen oder dass die AOKen untereinander Gebietsschutz haben. Da ließe sich noch viel in Richtung mehr Wettbewerb bewegen. Die Welt: Die gesetzlichen Kassen erheben Beiträge auf das Einkommen, die PKV nimmt Prämien, am Krankheitsrisiko orientiert. Passt das zusammen? Jens Spahn: Seit 2009 gibt es in Deutschland eine Pflicht zur Versicherung, jeder muss krankenversichert sein. Das ging nur, weil wir die Privaten mit dem Basistarif damals zu einem Angebot ohne Risikoprüfung verpflichtet haben. Auch da gibt es eine Annäherung. Entwickeln wir parallel das System einkommensunabhängiger Zusatzbeiträge in der GKV sinnvoll weiter, sind viele Modelle denkbar. darüber hinausgeht - etwa Chefarztbehandlung, Einbettzimmer oder Auslandsschutz - gehört nicht zur Grundversorgung. Das ist als Zusatzversicherung das klassische Geschäft der privaten Versicherer, und dabei sollte es bleiben. Entscheidend ist, dass jeder gleichberechtigt Zugang zur medizinisch notwendigen Versorgung hat. Wenn es darüber hinaus Angebote und Leistungen für die gibt, die bereit sind, sich mehr zu leisten, ist das völlig o. k. Die Welt: Wie lösen Sie das Problem der unterschiedlichen Vergütungssysteme? Jens Spahn: Für neue Arzneimittel gibt es schon heute gleiche Preise, bei den Krankenhauspauschalen auch. Der eigentliche Unterschied liegt bei der Vergütung der niedergelassenen Ärzte. Darüber müssen wir ohne Zweifel mit der Ärzteschaft sprechen. Die Welt: Kernenergie, Wehrpflicht, Hauptschule: Fällt da noch ein Tabu? Die Welt: Aber wie soll ein einheitlicher Versicherungsmarkt entstehen? Jens Spahn: Im Kern geht es doch um den heutigen Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen. Was 10

11 PKV - GKV Jens Spahn: Bei all diesen Themen geht es uns als Christdemokraten nicht um Ideologien. Maßstab muss die Realität sein. Wir sind keine Strukturkonservativen, die an Institutionen um ihrer selbst willen festhalten. Wir wollen die Werte und Prinzipien, die uns wichtig sind, bewahrt wissen. Dazu zählen die Solidarität der Gesunden mit den Kranken, Freiheit und Vielfalt im Wettbewerb nicht als Selbstzweck, sondern zum Nutzen der Versicherten, und das Wissen um Chancen für Wachstum und Fortschritt, die in der Gesundheitsbranche stecken. Wir sollten in der Union diese programmatische Debatte offensiv betreiben. Denn Gesundheitspolitik bewegt viele Menschen. Und sie erwarten zu Recht konkrete Antworten. 11

12 PKV - GKV FTD.de , 11:38 Reaktionen auf PKV-Streit: CDU stellt private Krankenversicherer infrage Mit seinen Äußerungen zur Zukunftsfähigkeit der PKV hat CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn Empörung bei der Schwesterpartei CSU und dem Verband der privaten Krankenversicherung ausgelöst. Dabei glauben manche Anbieter in der Branche selbst nicht mehr an die Zukunft des jetzigen Systems. von Christiane von Hardenberg und Herbert Fromme Es ist ein heikles Feld, auf das sich der CDU- Gesundheitsexperte Jens Spahn begibt: Der Politiker rüttelt an der Existenz der privaten Krankenversicherung (PKV). Kurz nach Ostern will Spahn mit seinen Unionskollegen auf einer Klausurtagung über die Zukunft der PKV beraten. Denn dass sich nur Selbstständige, Beamte und Gutverdiener privat versichern könnten, sei nicht zeitgemäß, so Spahn kürzlich. Damit stellt die CDU erstmals offen die PKV in ihrer heutigen Form infrage. Union und FDP gelten als Verfechter der privaten Kassen. Angesichts explodierender Gesundheitskosten und Versicherungsbeiträge macht sich jedoch die Einsicht breit, dass das System verändert werden muss. Die Zweiteilung in gesetzliche Krankenkassen (GKV) und PKV geht auf den Gedanken zurück, dass der Staat eine Fürsorgepflicht für all diejenigen hat, die im Krankheitsfall nicht für die Kosten aufkommen können. Wer mehr verdient, kann sich privat versichern. Neben Besserverdienern zählen auch Beamte, Pensionäre und Selbstständige zu den neun Millionen Privatversicherten. Während die GKV mit staatlicher Hilfe die Kosten unter Kontrolle hält, kommen die privaten Anbieter kaum drum herum, nahezu jede eingereichte Rechnung zu ersetzen. Ärzte, Kliniken und Versicherte nutzen dies aus. Hinzu kommen aber auch hausgemachte Probleme wie Vertriebsskandale und Provisionsexzesse. Jedes Jahr im Januar sorgen die heftigen Prämienerhöhungen - vor allem für ältere Menschen - für Schlagzeilen. Dass es so nicht weitergehen kann, hat sich selbst bei PKV- Befürwortern herumgesprochen. Noch in der Opposition brachte die FDP einen Antrag in den Bundestag ein, wonach jeder Bürger die freie Wahl haben müsse, wo er sich versichern wolle. Ex-Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) sind diese Gedanken auch nicht fremd. Und auch der Unionsmittelstand machte sich vor einiger Zeit für eine freie Versicherungswahl stark. 12

13 PKV - GKV Von solchen Überlegungen wollte die CSU jedoch am Donnerstag nichts wissen. "Über ihren Reformbedarf muss die PKV selbst entscheiden", sagte der CSU-Gesundheitspolitiker Johannes Singhammer Welt Online. "Die CSU ist strikt dagegen, die PKV als Vollversicherung abzuschaffen." Auch die PKV zeigte sich empört über den Spahn-Vorstoß. "Die Gedankenspiele stellen unser gut funktionierendes Gesundheitssystem infrage", so PKV- Verbandsgeschäftsführer Volker Leienbach. Doch die Interessen in der Branche laufen auseinander: Viele mittelgroße Versicherungsvereine wie Barmenia oder Signal Iduna sind energische Verfechter des Weiter-so. Einzelne Gesellschaften sehen die Lage deutlich kritischer. Generali glaubt nicht mehr an die Zukunft der Vollversicherung und löst gerade den eigenständigen Vertrieb des Krankenversicherers Central auf. Munich Re, zu dem das Schwergewicht DKV gehört, spielt hinter den Kulissen die Abschaffung der Vollversicherung durch, auch wenn das Unternehmen dies offiziell dementiert. 13

14 PKV - GKV FTD.de , 12:38 Versicherungskolumne: Was Spahn und Bomhard wissen und Schulte nicht wahrhaben will... Der CDU-Politiker Spahn will die private Krankenversicherung in der jetzigen Form abschaffen, Munich Re-Vormann von Bomhard zweifelt an der Lebensversicherung, und im Kino läuft der Film "Versicherungsvertreter" an - drei Ereignisse, die viel miteinander zu tun haben. von Herbert Fromme Herbert Fromme ist Versicherungskorrespondent der FTD Eine ereignisreiche Woche für die privaten Krankenversicherer. Am Donnerstag verlangte Jens Spahn - immerhin gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU- Fraktion - das Ende des bisherigen dualen Systems von privaten und gesetzlichen Versicherungen. Am Mittwoch hatte Munich Re-Chef Nikolaus von Bomhard weitreichende Zweifel am Modell der deutschen Lebensversicherung angemeldet. "Das Modell ist nicht für eine Tiefzinsphase gebaut worden", sagte er. "Unter dem Gesichtspunkt Risiko und Profitabilität ist das das schwächste Glied in der Kette." Von Bomhard nahm das Wort private Krankenversicherung zwar nicht in den Mund - aber seine Worte gelten genauso für die "Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung". Auch dieses Modell ist nicht für eine längere Niedrigzinsphase ausgelegt und hat damit zunehmend Probleme. Der PKV-Verband unter seinem Vorsitzenden, dem Signal- Iduna-Chef Reinhold Schulte, reagierte gewohnt robust. Spahn stelle das gut funktionierende Gesundheitssystem überhaupt in Frage, wurde der CDU-Mann abgefertigt. Und Verbandsdirektor Volker Leienbach verwies auf die 170 Mrd. Euro Alterungsrückstellung der Privaten als schlagkräftiges Argument. Aber diese stolze Zahl zeigt genau ihr Problem hatten die Gesellschaften erst 113 Mrd. Euro zurückgestellt. Heute sind es 57 Mrd. Euro oder 53 Prozent mehr, während die Zahl der Vollversicherten nur um 6 Prozent anstieg. Fast 60 Mrd. Euro in nur fünf Jahren mussten die Versicherten aufbringen - weil sie älter werden, weil die Behandlung teurer wird und weil die Zinsen so niedrig sind. Zwangsläufig steigen deshalb die Rückstellungen so dramatisch an. Ein Ende des Trends ist nicht abzusehen - er trägt maßgeblich zu den heftigen Beitragserhöhungen bei. 14

15 PKV - GKV Spahn ist Politiker und bekommt von seinen Wählern und Kollegen die Klagen über die Beitragserhöhungen der privaten Versicherer hautnah mit. Von Bomhard ist Manager und kann an seinen Zahlen sehen, dass die Niedrigzinsphase in der Lebens- und Krankenversicherung bald auch die Eigner der Gesellschaften Milliarden kosten wird. Schulte und viele seiner Kollegen gehören dagegen zur "weiter so"-fraktion. Sie sind davon überzeugt, dass die Zinsen mittelfristig wieder deutlich steigen und die Dinge wieder ins Lot kommen. Die PKV argumentiert, dass ein Ende des zweigliedrigen Systems die Gesundheitsversorgung in Deutschland verschlechtern würde. Das stimmt sehr wahrscheinlich. An der ökonomischen Tatsache, dass das bisherige PKV- System so nicht haltbar ist, ändert das nichts. Spahn und von Bomhard tun der Versicherungswirtschaft einen Gefallen. Ob es ihr passt oder nicht. Eine fromme Hoffnung. Denn selbst ein Zinsanstieg würde viele akute Probleme der PKV nicht lösen. Und hier kommt der Film "Versicherungsvertreter" ins Spiel. Er zeigt, wie Axa, Central, Inter, Hallesche und andere mit ihren Höchstprovisionen den Treibstoff für die dubiose Vertriebsmaschine von Mehmet Göker und seiner MEG lieferten. Die so auf Solidität und Vorsorge bedachte vornehme Branche lässt sich mit den halbseidenen Vermittlern nicht ohne Not ein. Ohne Neukunden sind die privaten Krankenversicherer tot - deshalb die Provisionsexzesse, das schnelle Geld für kaum geschulte Vertreter und 13 Ferraris für MEG-Führungskräfte. 15

16 PKV - GKV Ärzte Zeitung online, :04 Regierung zeigt beim Nichtzahler-Tarif keine Eile BERLIN (fst). Die Bundesregierung prüft einen Nichtzahler- Tarif in der Privaten Krankenversicherung, in der GKV soll ein solches Instrument dagegen nicht in Frage kommen. Dies hat das Bundesgesundheitsministerium in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion erklärt, die der "Ärzte Zeitung" vorliegt. Seit 2009 darf ein PKV-Unternehmen einem Vollversicherten nicht mehr kündigen - unabhängig von Höhe und Dauer der Beitragsrückstände. Die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) hält diese Regelung für die Ursache der steigenden Zahl von Nichtzahlern. Ende vergangenen Jahres war bekannt geworden, dass bei etwa PKV-Versicherten Rückstände in Höhe von 554 Millionen Euro aufgelaufen sind. Aus Sicht des BMG handelt es sich bei Nichtzahlern ausschließlich um solche Versicherten, "die die Beiträge nicht leisten, obwohl sie dazu finanziell in der Lage wären". Alle anderen Versicherten hätten die Option, in den Basistarif zu wechseln. Versorgungsumfang entspricht dem des Asylbewerber- Leistungsgesetzes Freilich können viele Privatversicherte auch diesen Tarif, der auf den Höchstbetrag in der GKV begrenzt ist, nicht zahlen. Ihr PKV-Vertrag ruht dann, die Betroffenen erhalten nur Leistungen im Falle von akuten Erkrankungen und Schmerzzuständen bezahlt. Der Versorgungsumfang entspricht dabei dem des Asylbewerber-Leistungsgesetzes. Da für hilfebedürftige Personen der Versicherungsbetrag im Basistarif halbiert werden kann, sieht das BMG diese Gruppe in der PKV "hinreichend abgesichert". Die Bundesregierung will nun die Folgen der 2009 eingeführten Versicherungspflicht nach eigenen Angaben "beobachten", eine Entscheidung steht noch aus. Ein Nichtzahler-Tarif analog in der GKV ist dagegen aus Sicht des BMG kein Thema. Es sei "dauerhafte Aufgabe der Krankenkassen, Beitragsforderungen gegenüber ihren Mitgliedern durchzusetzen", heißt es in der Antwort. 16

17 PKV - GKV "Risikoselektion zu Lasten der GKV bei gleichzeitiger Entlastung der PKV" Vertreter der PKV-Branche hatten jüngst bei einem Expertengespräch im Bundestags-Gesundheitsausschuss erklärt, man erwäge einen Nichtzahler-Tarif, der 100 Euro pro Monat kostet. Unklar ist, welchen Leistungsumfang dieser Tarif hätte. Der Verband der Privaten Krankenversicherung wollte diese Überlegungen nicht bestätigen. Der Gesundheitspolitiker Dr. Harald Weinberg von der Linksfraktion muss jetzt zur Geheimschutzstelle des Bundestages gehen - dort werden die Daten hinterlegt. Deutlich macht die Regierung, dass es auch für PKV- Versicherte in Not kein Hintertürchen zurück in die GKV gibt: "Personen, die sich für die PKV entscheiden, treffen grundsätzlich eine Lebensentscheidung". Eine Rückkehr zur GKV allein aufgrund eines verringerten Einkommens würde "zu einer Risikoselektion zu Lasten der GKV bei gleichzeitiger Entlastung der PKV führen", erklärt Widmann-Mauz. Wie viele Beitragszahler in welchem PKV-Unternehmen Rückstände haben und wie hoch die offenen Forderungen sind, will die Regierung nicht öffentlich sagen, da dies die Wettbewerbssituation einzelner Unternehmen beeinträchtigen könne. Entsprechende Daten für 2011 lägen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen vor, teilt das BMG mit. 17

18 PKV - GKV Kommt ein Nichtzahler-Tarif auf Asylbewerberniveau? Die GKV und PKV schultern wegen nicht gezahlter Beiträge Kosten in Milliardenhöhe. Die privaten Krankenversicherer plädieren für einen Nichtzahler-Tarif, der eine Notversorgung für die Betroffenen vorsieht. Die Bundesregierung hat nach Angaben des Gesundheitsministeriums noch nicht entschieden, ob und wie man auf das Ansinnen der PKV reagiert. Für die GKV werde es jedenfalls keinen Nichtzahler- Tarif geben. Säumige Beitragszahler kosten die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und die private Krankenversicherung (PKV) rund 1,5 Milliarden Euro. Die privaten Krankenversicherer, die die aufgelaufenen Beitragsrückstände von gut 550 Millionen Euro selbst tragen müssen, streben einen Nichtzahler-Tarif an, der mit einem Monatsbeitrag von etwa 100 Euro nur eine Notversorgung sicherstellt Nichtzahler registriert Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit (...) (BMG), Annette Widmann-Mauz (CDU), schreibt in Beantwortung einer Kleinen Anfrage des Gesundheitspolitikers der Fraktion Die Linke, Harald Weinberg, für PKV-Versicherte, die aus finanziellen Gründen ihren Krankenversicherungs- Beitrag nicht oder nicht vollständig aufbringen könnten, bestünden gesetzliche Auffangregelungen (...). Bei den säumigen Beitragszahlern, auf die sich die Fragen beziehen, handelt es sich hingegen um Personen, die die Beiträge nicht leisten, obwohl sie dazu finanziell in der Lage wären, heißt es in der Antwort, die dem VersicherungsJournal vorliegt. Nach Angaben des Verbands der privaten Krankenversicherung e.v. (...) (PKV-Verband) wurden zuletzt Nichtzahler registriert. Der Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages hatte Anfang März in nicht-öffentlicher Sitzung eine Expertenanhörung zu diesem Thema veranstaltet. Dabei stellte sich heraus, dass in der GKV die sich auf eine Milliarde Euro summierten Außenstände von der Solidargemeinschaft getragen werden (...). Beitragsschuldner schon heute auf Ruhensleistungen Die Staatssekretärin weist im Übrigen darauf hin, dass schon heute in der GKV wie PKV der Leistungsumfang im Fall von Beitragsschulden auf Leistungen zur Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerzzustände sowie bei Schwangerschaft und Mutterschaft beschränkt sei. Diese sogenannten Ruhensleistungen entsprächen einer Absicherung nach dem Asylbewerber-Leistungsgesetz. 18

19 PKV - GKV Für hilfebedürftige Personen, die die Beiträge nachweislich nicht bezahlen könnten, gelte die Beschränkung auf Ruhensleistungen nicht. Sie könnten in der PKV in den Basistarif wechseln, wobei für Hilfebedürftige der Beitrag halbiert werde. Könnten sie auch diesen nicht leisten, dann springe der jeweilige Grundsicherungsträger ein. Welches PKV-Unternehmen besonders betroffen ist, will Weinberg jetzt in der Geheimschutzstelle des Deutschen Bundestags ergründen. Manfred Brüss VersicherungsJournal Personen, die sich für die PKV entschieden, würden grundsätzlich eine Lebensentscheidung treffen. Ein erneuter Zugang zur GKV etwa allein aufgrund eines verringerten Einkommens oder steigender Prämien in der PKV im Alter, ohne dass die Voraussetzungen der Versicherungspflicht in der GKV erfüllt würden, würde eine Risikoselektion zu Lasten der GKV bedeuten, schreibt Widmann-Mauz. Dies gehe nicht. Die BaFin weiß, wer in der PKV besonders belastet ist Auf die Frage, welcher private Krankenversicherer durch säumige Versicherte besonders betroffen sei, erklärte die Staatssekretärin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs- Aufsicht (...) (BaFin) habe im vergangenen Jahr eine Umfrage unter den Unternehmen gemacht. Die Ergebnisse würden allerdings der Verschwiegenheits- Pflicht nach 84 Versicherungsaufsichts-Gesetz (...) (VAG) unterliegen, da die Informationen das Potenzial hätten, die Wettbewerbssituation einzelner Versicherer zu beeinträchtigen. 19

20 Prämien DIE WELT Autor: Philipp Neumann PKV verliert Tausende Mitglieder Unterm Strich aber großer Wechsel aus gesetzlichen Kassen Nach neuesten Zahlen des PKV-Verbands wechselten im vergangenen Jahr Menschen von einer privaten in eine gesetzliche Krankenversicherung. Das ist der höchste Wert in den vergangenen fünf Jahren. Im Jahr 2010 kamen noch rund Menschen von der PKV in eine gesetzliche Kasse, 2009 waren es sogar nur Damit bestätigen sich Äußerungen von Vertretern der gesetzlichen Krankenkassen, die im Januar von einer erhöhten Wechselbewegung aus der PKV gesprochen hatten. Die beiden größten Krankenkassen, die Techniker und die Barmer GEK, hatten Zahlen veröffentlicht, wonach 2011 mehr Privatversicherte zu ihnen kamen als noch Unter dem Strich aber wechseln jedes Jahr nach wie vor mehr Menschen von einer gesetzlichen in eine private Krankenversicherung. Den PKV-Zahlen zufolge verließen vergangenes Jahr Menschen ihre gesetzliche Kasse, um sich privat zu versichern. Im Ergebnis bekam die PKV dadurch Mitglieder dazu - etwas mehr als noch "Selbst nach Abzug aller Privatversicherten, die meist wegen zwingender Vorschriften in die Gesetzliche Krankenversicherung wechseln müssen, bleibt immer noch ein deutlicher Vorsprung zugunsten der PKV", sagte Stefan Reker, Sprecher des PKV-Verbands der "Welt". Diese "Abstimmung mit den Füßen" spreche eine deutliche Sprache. Sein Kollege Florian Lanz vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen deutet die Zahlen anders: "Offensichtlich spricht es sich herum, dass die Gleichung 'private Krankenversicherung ist gleich billiger und besser als die gesetzliche' nicht stimmt." Die Beitragsexplosionen bei der PKV und die Enttäuschungen der Privatversicherten über die Leistungen bei Billigtarifen seien die Gründe, weshalb immer mehr Menschen zur gesetzlichen Krankenversicherung wechselten. "Jeder Rückkehrer ist uns im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten willkommen", sagte Lanz. Der Wechsel zwischen den beiden Krankenversicherungssystemen ist praktisch unmöglich, es gibt in beide Richtungen zahlreiche gesetzliche Hürden. Zumindest in der Union wird inzwischen die Frage gestellt, ob die starren Grenzen zwischen den beiden Krankenversicherungssystemen noch zeitgemäß sind. "Es ist ziemlich offensichtlich, dass die private Krankenversicherung derzeit viele, teilweise existenzielle Probleme hat", sagte der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn der "Welt". 20

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Die PKV als Wirtschaftsfaktor.

Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Das Gesundheitssystem ist einer der größten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Über 5 Millionen Menschen sind hierzulande in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Heinz Teuscher Central Krankenversicherung AG Köln, 20. September 2012 Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Grenzübergreifende Versicherungslösungen

Grenzübergreifende Versicherungslösungen Grenzübergreifende Versicherungslösungen Betriebliche Krankenversicherung und Private Krankenvollversicherung für Arbeitgeber und Ihre Mitarbeiter Alexander Beer, DKV Luxembourg 13.06.2014 2 Betriebliche

Mehr

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV Endlich Klarheit beim Gesundheitsreformgesetz Krankenversicherung Vertriebsinformation PKV Erhöhte Wechselbereitschaft d u r c h E i n h e i t s b e i t r a g d e r G K V Beitragssteigerungen von bis zu

Mehr

Der Tarif für Ihre Wünsche

Der Tarif für Ihre Wünsche Der Tarif für Ihre Wünsche Individueller Schutz, attraktive Tarife Qualität muss nicht teuer sein Das Gesundheitswesen in Deutschland nimmt im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz ein. Dieser hohe

Mehr

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Portabilität wird nicht benötigt, würde nicht funktionieren und wäre zudem mit massiven sozialpolitischen Gefahren verbunden. Jeder Privatversicherte

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Vorwort. Zusatzbezeichnung Sozialmedizin, werden dem Thema nur wenige Unterrichtseinheiten gewidmet.

Vorwort. Zusatzbezeichnung Sozialmedizin, werden dem Thema nur wenige Unterrichtseinheiten gewidmet. Vorwort Das duale System von gesetzlicher und privater Krankenversicherung hat sich in Deutschland seit Jahrzehnten bewährt. So setzte sich auch der 115. Deutsche Ärztetag 2012 mit allem Nachdruck für

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen-

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 18.08.2014 (kvoptimal.de/index.php/blog) Die Beitragsentwicklung der privaten Krankenversicherung

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

FAQ Unisex in der Krankenversicherung

FAQ Unisex in der Krankenversicherung FAQ Unisex in der Krankenversicherung 1. Warum werden Unisex-Tarife 2012 eingeführt? Grundlage für die Einführung der Unisex-Tarife ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 01.03.2011, das

Mehr

Die Vorteile der betrieblichen Gesundheitsvorsorge

Die Vorteile der betrieblichen Gesundheitsvorsorge Die Vorteile der betrieblichen Gesundheitsvorsorge Die Gruppenversicherung der Central Die Gruppenversicherung bei der Central eine gute Wahl Gemeinsam das Beste erreichen Die Central ist die älteste private

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV Die große Mehrheit der Deutschen ist zufrieden mit der medizinischen Versorgung. Das zeigen aktuelle Umfragen. Die Zufriedenheit ist bei den Privatversicherten sogar ein paar Prozentpunkte höher. Aber

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Privat in besten Händen

Privat in besten Händen Privat in besten Händen Der Staat lässt die Wahl zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung. Unser Tarifwerk FLEXOprivat richtet sich nach dem individuellen Vorsorgebedürfnis von Selbstständigen,

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag 19.02.2016 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zu den Anträgen Zusatzbeiträge abschaffen Parität wiederherstellen der Fraktion DIE LINKE. vom 12.01.2016 sowie Lasten und Kosten

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte bei der Die 2007 Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte Informationsveranstaltung im Hause der Uni Würzburg Ihre Ansprechpartner: Dieter F. Müller Martin Schellert Seite 1

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Die Standardtarif-Affäre Die PKV hebelt das Recht der Kunden auf einen Standardtarif aus Kunden, die in den Standardtarif der Unisex-Welt eines PKV-Versicherers wechseln wollen, haben in der Regel Pech.

Mehr

Bilanz-Pressegespräch SDK-Gruppe

Bilanz-Pressegespräch SDK-Gruppe Bilanz-Pressegespräch SDK-Gruppe Am 20. Juni 2013 in Fellbach Wir versichern Menschen. Kompetent und zuverlässig. SDK-Gruppe Gründung Rechtsform: a.g. Süddeutsche Krankenversicherung Süddeutsche Lebensversicherung

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV PKV-Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: Januar 2005 2 Die private Krankenversicherung (PKV) bietet Beamten den passenden Versicherungsschutz, da ihre Tarife auf die Leistungen

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Soziale Absicherung bei der Existenzgründung Christian Olfens 07. Mai 2009 Pflichtversicherung freiwillige Versicherung Der Unterschied: Pflichtversicherung freiwillige Versicherung

Mehr

Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central.de Die Gruppenversicherung der Central

Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central.de Die Gruppenversicherung der Central Central Krankenversicherung AG Alle Hansaring 40 50 Vorteile 50670 Köln auf Telefon +49 (0) einen 221 1636-0 Blick Telefax +49 (0) 221 1636-200 www.central.de Die Gruppenversicherung der Central www.gruppenversicherung.de

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Sichern Sie Ihren Kunden noch bis 14.12.2012 eine Anwartschaft für günstige Bisex -Tarife

Sichern Sie Ihren Kunden noch bis 14.12.2012 eine Anwartschaft für günstige Bisex -Tarife KV/-Themen 43/2012 KV-KW 43/2012 Datum: 24.10.2012 Inhalt Sichern Sie Ihren Kunden noch bis 14.12.2012 eine Anwartschaft für günstige Bisex -Tarife Seite 2 Policierungsgarantie für BISEX und GPL 4 Hintergrundinfo:

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Die. als Teil Ihres individuellen

Die. als Teil Ihres individuellen Die als Teil Ihres individuellen 1. Die Krankenversicherung ist die einzige Versicherung, die Sie lebenslang haben werden! 2. Permanent in Anspruch nehmen werden Sie die KV allerdings erst in vielen Jahren

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Erfolgsfaktor Gesundheit. Die Betriebliche Krankenversicherung

Erfolgsfaktor Gesundheit. Die Betriebliche Krankenversicherung Erfolgsfaktor Gesundheit Die Betriebliche Krankenversicherung Agenda: Teil 4 Darum SDK, Zielgruppen und Vertriebsunterstützung Darum die bkv der SDK Vorteile und Alleinstellungsmerkmale Vorteile für Arbeitgeber

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Wählen Sie genau, was Sie sich wünschen. peb. senkt Ihre Beiträge im Alter!

Wählen Sie genau, was Sie sich wünschen. peb. senkt Ihre Beiträge im Alter! Gesundheit erhalten PRIVATE Krankenvollversicherung Wählen Sie genau, was Sie sich wünschen. peb senkt Ihre Beiträge im Alter! peb für erstklassigen Versicherungsschutz und finanziellen Spielraum im Alter.

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen Einzigartig Einfach Preiswert Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen und bis zu 25 % Beitrag sparen. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Vorbild für Deutschland?

Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Vorbild für Deutschland? Reform Reform der der Finanzierungsgrundlagen Finanzierungsgrundlagen des des deutschen deutschen Gesundheitswesens Gesundheitswesens Was Was können können wir wir von von anderen anderen Ländern Ländern

Mehr

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung im Krankenhaus

www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung im Krankenhaus www.inter.de INTER QualiMed Z Die Private Krankenzusatzversicherung für Ihre optimale Behandlung im Krankenhaus 1 Private Krankenzusatzversicherung So werden Sie Privatpatient im Krankenhaus INTER QualiMed

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens Die betriebliche Krankenversicherung Ab sofort können Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens versichern Sicher haben Sie schon einmal

Mehr

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter.

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. 1 Die Nummer Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. Nehmen Sie Ihre Gesundheit selbst in die Hand. Unsere Lebenserwartung steigt. Doch wer soll die Krankheitskosten der älteren Versicherten

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung Ihr Vorsprung im Rennen um qualifiziertes Personal

Betriebliche Krankenversicherung Ihr Vorsprung im Rennen um qualifiziertes Personal BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG Betriebliche Krankenversicherung Ihr Vorsprung im Rennen um qualifiziertes Personal NUTZEN SIE DIE VERSORGUNGSANGEBOTE DER DKV FÜR IHRE ARBEITNEHMER Ich vertrau der DKV

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger 2 Die private Krankenversicherung (PKV) war immer schon für Beamte besonders geeignet, da sie ihre Versicherungsleistungen

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu. S P E C T R A FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: A SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.doc Freie Wahl der Krankenversicherung: Sorgenvoller Blick in die

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 3/2005 04.03 2005 Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften hier: Öffnungsangebot der Privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 03-2 vom 17. Januar 2007 Rede der Bundesministerin für Gesundheit, Ulla Schmidt, zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter.

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. 1 Die Nummer Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. Nehmen Sie Ihre Gesundheit selbst in die Hand. Unsere Lebenserwartung steigt. Doch wer soll die Krankheitskosten der älteren Versicherten

Mehr

Pflegetagegeld. Private Zusat zversicherungen

Pflegetagegeld. Private Zusat zversicherungen M i t s i c h e r h e i t g u t v e r s o r g t : Pflegetagegeld Private Zusat zversicherungen i m m e r w e n i g e r g e l d immer mehr Pflegefälle Kaum jemand interessiert sich in jungen Jahren für

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

+ Leistung + Individualität + Assistance

+ Leistung + Individualität + Assistance + Leistung + Individualität + Assistance Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben comfortschutz bu Ihre Berufsunfähigkeitsvorsorge mit den drei Pluspunkten Schließen Sie die Versorgungslücke. Für einen

Mehr

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. ALfonds bav die intelligente Lösung für

Mehr

BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG

BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG Dr. Timm Genett IHK Karlsruher Versicherungstag 27. März 2014 Betriebliche Krankenversicherung I Dr. Timm Genett I 26. Februar 2014 I Seite 0 Herausforderung demografische

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Page 1 of 5 http://www.faz.net/-ht4-7lxs8 HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Home Finanzen Meine Finanzen Versichern und schützen

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

Schneller Service für eine schnelle Genesung.

Schneller Service für eine schnelle Genesung. Krankenhaus-Sofortschutz Schneller Service für eine schnelle Genesung. Ein Krankenhausaufenthalt ist selten vorhersehbar. Deshalb unterstützen wir Sie im Notfall sofort mit unseren individuellen Assistanceleistungen.

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Konzept Arbeitgeberberatung. Mitarbeiter gewinnen, binden & motivieren dank bkv & bav

Konzept Arbeitgeberberatung. Mitarbeiter gewinnen, binden & motivieren dank bkv & bav Konzept Arbeitgeberberatung Mitarbeiter gewinnen, binden & motivieren dank bkv & bav Türöffner beim Arbeitgeber Ihr Vertriebsansatz Schützen Sie das wertvollste Kapital Ihrer Firmenkunden! Welche Probleme

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Die GeSuNDheitSreform

Die GeSuNDheitSreform Dr. Albrecht Kloepfer ordula Natusch Die GeSuNDheitSreform So holen Sie das Beste für sich heraus! FinanzBuch Verlag Was soll das Ganze überhaupt? Grundideen und Ziele der reform BBB Was soll das Ganze

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE Gerechte Krankenversicherungsbeiträge für Direktversicherungen und Versorgungsbezüge Doppelverbeitragung vermeiden

Mehr

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Ab 01. April 2007 wird der Wechsel von Arbeitnehmern aus der GKV in die PKV erschwert. Versicherungsfrei sind nur noch die Arbeiter und Angestellten, die in drei die

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz Zwischen Zwischen Bürgerversicherung Bürgerversicherung und und Kopfpauschale: Kopfpauschale: Die Die niederländische niederländische Gesundheitsreform Gesundheitsreform als als Beispiel Beispiel für für

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Denken Sie daran, dass jeder pflegebedürftig werden kann. Sorgen Sie deshalb schon heute vor.

Denken Sie daran, dass jeder pflegebedürftig werden kann. Sorgen Sie deshalb schon heute vor. SELEKTA PflegeVorsorge Denken Sie daran, dass jeder pflegebedürftig werden kann. Sorgen Sie deshalb schon heute vor. Die SELEKTA PflegeVorsorge schützt Ihr Vermögen vor den immensen Pflegekosten. Und garantiert

Mehr

Kopfpauschale vs. Bürgerversicherung

Kopfpauschale vs. Bürgerversicherung Kopfpauschale vs. Bürgerversicherung Bärbel Brünger Pressesprecherin des Verbandes der Ersatzkassen NRW vdek e.v. Veranstaltung in Schloss-Holte-Stukenbrock - 14.April 2010 Warum brauchen wir eine Reform

Mehr

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Kranken ab 1. April 2006 neu und innovativ GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Attraktive Leistungen schon ab 14,87 EUR monatlich Jetzt vereinfachtes

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr