Allianz Private Krankenversicherungs-AG. Geschäftsbericht 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allianz Private Krankenversicherungs-AG. Geschäftsbericht 2013"

Transkript

1 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013

2 Auf einen Blick Allianz Private Krankenversicherungs-AG 2013 Veränderung zum Vorjahr % Mehr dazu auf Seite Beitragseinnahmen brutto Mio , Leistungen an Kunden Mio , Schadenquote 1 % 76,5 75,9 78,5 6 Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb Mio 281 3, Verwaltungskostenquote 1 % 2,4 2,5 2,7 6 Abschlusskostenquote 1 % 6,1 6,4 6,7 6 Versicherungsgeschäftliches Ergebnis Mio 491 0, Versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote 1 % 15,0 15,2 12,1 8 Überschussverwendungsquote % 83,0 85,5 83,3 6 Jahresüberschuss vor Gewinnabführung Mio 119 8, Verwaltete Kapitalanlagen Mio , Bewertungsreserven der gesamten Kapitalanlagen in % der gesamten Kapitalanlagen % 12,2 17,2 9,3 7 Laufende Durchschnittsverzinsung 1 % 4,2 3,8 4,3 7 Nettoverzinsung 1 % 4,3 4,6 4,3 7 Eigenkapital Mio Eigenkapitalquote 1 % 10,5 10,2 10,2 Versicherungstechnische Rückstellungen Mio , Rückstellungen für Beitragsrückerstattung 1 Mio , Anzahl der versicherten natürlichen Personen 1 Tsd , Kennzahlen gemäß Empfehlungen des Verbands der privaten Krankenversicherung e. V. (PKV) Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter. Damit meinen wir selbstverständlich auch unsere Mitarbeiterinnen und Vertreterinnen.

3 Inhalt Mitglieder des Vorstands Lagebericht Jahresabschluss Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Anhang Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Bericht des Aufsichtsrats Mitglieder des Aufsichtsrats Ärztebeirat

4 2 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Mitglieder des Vorstands Mitglieder des Vorstands Dr. Birgit König Vorsitzende des Vorstands zugleich Mitglied des Vorstands Allianz Deutschland AG Dr. Wolfgang Brezina Personal und Interne Dienste bis 30. April 2013 Mitglied des Vorstands Allianz Deutschland AG Dr. Michael Hessling Maklervertrieb bis 31. Dezember 2013 Burkhard Keese Finanzen zugleich Mitglied des Vorstands Allianz Deutschland AG Christian Molt Leistungsmanagement und Fachstab Andree Moschner Vertrieb Ausschließlichkeitsorganisation seit 1. Mai 2013 zugleich Mitglied des Vorstands Allianz Deutschland AG Dr. Thomas Wiesemann Maklervertrieb seit 1. Januar 2014

5 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Lagebericht 3 Lagebericht Die Allianz Private Krankenversicherungs-AG verzeichnete im Geschäftsjahr 2013 einen Anstieg der versicherten Personen um 1,5 Prozent. Die Beitragseinnahmen konnten um 0,9 Prozent gesteigert werden. Das Neugeschäft entwickelte sich aufgrund der Umstellung auf Unisextarife analog zum Markt rückläufig. Die versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote fiel mit 15,0 Prozent erneut sehr gut aus. Den Rückstellungen für Beitragsrückerstattungen wurden insgesamt 495 Millionen Euro zugeführt. Die RfB-Quote stieg auf 48,3 Prozent an. Das Ergebnis nach Steuern erhöhte sich auf 119 Millionen Euro. Allgemeine Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Globaler Konjunkturmotor kommt langsam in Gang Nach schwachem Start nahm die Weltwirtschaft 2013 langsam wieder Fahrt auf. Im Gegensatz zu den Vorjahren kamen dabei die Impulse vornehmlich aus den Industrieländern: Im Sommer endete die Rezession im Euroraum, in den USA zog trotz Haushaltsstreit und Ausgabenkürzungen die Konjunkturdynamik an und Japan setzte seine Erholung auf verbreiterter Basis fort. Die Schwellenländer dagegen gaben ein sehr gemischtes Bild ab; die wirtschaftliche Expansion blieb insgesamt nur verhalten. Dazu trugen auch die Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten bei: Das mögliche Auslaufen des Wertpapierkaufprogramms der US-Notenbank führte zu einem höheren Renditeniveau in den USA selbst und setzte die Währungen vieler Schwellenländer unter Abwertungsdruck. Die Entwicklung der deutschen Wirtschaft im Jahr 2013 spiegelte die weltwirtschaftliche Dynamik wider. Im Frühjahr gewann die deutsche Konjunktur wieder an Schwung. Dabei stützten sowohl anziehende Exporte als auch eine stärkere Konsumnachfrage das Wachstum. Die Investitionen erholten sich dagegen nur langsam. Insgesamt blieb der Aufwärtsschwung recht mäßig, vor allem verglichen mit der deutlichen Aufhellung der Stimmung. So legte das deutsche Bruttoinlandsprodukt 2013 real nur um 0,4 Prozent zu. Damit verlief die deutsche Konjunktur wie in den Vorjahren jedoch deutlich besser als im Euroraum insgesamt ( 0,4 Prozent). Einkommen steigen weiter Die Arbeitseinkommen stiegen 2013 um 2,7 Prozent. Hinter dieser positiven Entwicklung standen ein Plus der Beschäftigung sowie ein höherer Effektivverdienst je Arbeitnehmer. Unter Berücksichtigung der monetären Sozialleistungen und der Summe der Einkommen aus Gewinnen, Vermögen und selbstständiger Tätigkeit stiegen die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte 2013 insgesamt um 2,1 Prozent. Damit hat sich der Zuwachs der privaten Einkommen wieder etwas abgeschwächt. Gleichzeitig ging jedoch auch die Inflationsrate auf 1,5 Prozent zurück. Die Realeinkommen konnten damit um 0,6 Prozent steigen. Dies führte, zusammen mit niedrigen Zinsen, zu einer relativ hohen Konsumneigung; die Sparquote gab leicht auf 10,0 Prozent nach. Geldvermögen der privaten Haushalte profitieren vom Börsenboom Die Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland stiegen nach Schätzung von Allianz Economic Research bis zum Jahresende 2013 auf rund 5,15 Billionen Euro und lagen damit etwa vier Prozent über dem Vorjahresstand. Die privaten Geldvermögen konnten damit von der positiven Entwicklung am deutschen Aktienmarkt, die zu deutlichen Wertsteigerungen im Portfolio führte, profitieren. Im Anlageverhalten der privaten Haushalte spiegelte sich der Börsenboom dagegen noch kaum wider, nur sehr zögerlich wurden

6 4 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Lagebericht frische Gelder an den Kapitalmärkten investiert. In erster Linie erfolgte die Geldvermögensbildung wie in den Vorjahren über Banken und Versicherer. Aktienkurse auf Rekordkurs Rund um den Globus eilten 2013 die Aktienmärkte von Rekord zu Rekord. Neben der Erwartung eines wieder stärkeren Wirtschaftswachstums mit steigenden Unternehmensgewinnen war die extrem expansive Geldpolitik der Haupttreiber dieser Entwicklung. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Niedrigzinsphase waren immer mehr Anleger bereit, sich riskanteren Investments wie beispielsweise Aktien zuzuwenden. Zum Jahresschluss lag der DAX gegenüber dem Vorjahr mit rund 25 Prozent deutlich im Plus. Auch auf den Euro-Rentenmärkten hinterließ die Jagd nach Rendite ihre Spuren. Die Zinsdifferenzen zwischen deutschen Bundesanleihen und Anleihen der Peripherieländer wurden ebenso geringer wie die zwischen Staats- und Unternehmensanleihen. Angesichts dieser günstigen Finanzierungsbedingungen bewegte sich die Emissionstätigkeit der Unternehmen auf Rekordhöhe. Gleichzeitig profitierten Bundesanleihen weiterhin von ihrem Status als sicherer Hafen. Trotz der erwarteten Änderung der US-Geldpolitik die die amerikanischen Renditen bereits spürbar erhöhte war in Europa auch 2013 kein Ende der Niedrigzinsphase abzusehen. Die Zinsen für zehnjährige Bundesanleihen notierten am Jahresende mit 1,9 Prozent nahe ihrem historischen Tief. Versicherungswirtschaft Branche erweist sich stabil Der Versichertenbestand in der Krankheitskostenvollversicherung konnte nach vorläufigen Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) 2013 mit 9,0 Millionen Personen stabil gehalten werden. Das Neugeschäft hingegen entwickelte sich mit der Einführung der Unisextarife marktweit deutlich rückläufig. Die Beiträge der privaten Krankenversicherung wiesen im Jahr 2013 mit insgesamt 1,5 Prozent ein geringeres Wachstum als in den Vorjahren aus. Negativ auf die Beitragsentwicklung wirkte sich die Einführung des Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderungen bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung (Notlagentarif) für säumige Beitragszahler aus. Durch die rückwirkende Umstellung der Versicherten mit Beitragsverzug in den Notlagentarif wurde der bisherige Beitrag der Versicherten auf den deutlich geringeren Einheitsbeitrag gesenkt. Infolgedessen reduzierten sich die Beitragseinnahmen. Das Beitragsaufkommen in der Zusatzversicherung entwickelte sich dagegen weiterhin überdurchschnittlich. Dazu beigetragen hat auch die erfolgreiche Markteinführung der geförderten privaten Pflege-Zusatzversicherung (Pflege-Bahr). Die ausgezahlten Versicherungsleistungen erhöhten sich insgesamt um 4,3 Prozent. Veränderte Markt- und Wettbewerbsbedingungen Rechtliche Rahmenbedingungen Verhaltenskodex des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat seinen 2010 entwickelten Verhaltenskodex überarbeitet, um eine noch höhere Qualität im Versicherungsvertrieb zu erreichen. Die neuen Regeln sollen das Bewusstsein der Unternehmen und Vermittler für die Interessen der Verbraucher weiter schärfen. Der neue Verhaltenskodex enthält elf Leitlinien, die den Rahmen für eine faire und bedarfsgerechte Vermittlung von Versicherungsprodukten setzen. Die Mitgliedsunternehmen des GDV in der Allianz Deutschland Gruppe sind dem neuen Kodex im Jahr 2013 beigetreten und haben ihn zur Geschäftsgrundlage für die Zusammenarbeit mit ihren Vermittlern gemacht. Unabhängige Wirtschaftsprüfer überprüfen künftig im Rahmen einer Systemprüfung spätestens alle zwei Jahre, ob die unternehmensspezifischen Grundsätze und Maßnahmen zur Umsetzung des Verhaltenskodex angemessen und implementiert waren findet eine erste Prüfung durch die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Allianz Deutschland Gruppe statt. Gesundheitspolitische Rahmenbedingungen Nachträgliche Schaffung der Rechtssicherheit für die Einführung der Unisextarife Mit der Billigung des SEPA-Begleitgesetzes am 1. März 2013 hat der Bundesrat rückwirkend zum 21. Dezember 2012 die rechtlichen Grundlagen für die Einführung der vom EuGH geforderten Unisextarife gelegt. Über

7 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Lagebericht 5 die vierte Verordnung zur Änderung der Kalkulationsverordnung wurden die Kalkulationsvorschriften an die Erfordernisse von Unisextarifen angepasst. Ein sogenanntes Vorteilshopping aus Unisextarifen zurück in Bisextarife wurde mit dem VVG-Änderungsgesetz vom 24. April 2013 unterbunden. Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderungen bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung In der privaten Krankenversicherung wurde zum 1. August 2013 der Notlagentarif eingeführt, der im Bereich der Vollversicherung das bisherige Ruhen der Leistungen ersetzt. Alle Verträge, die sich zu diesem Zeitpunkt aufgrund von Beitragsrückstand und Mahnverfahren im Ruhen der Leistung befinden, gelten zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Gesetzes, das heißt zum 1. August 2013, als im Notlagentarif versichert. Sofern der Beitrag im Ursprungstarif höher war als der Beitrag des Notlagentarifs, erfolgte diese Umstellung rückwirkend zum Beginn des aktuellen Ruhens. Gegen die rückwirkende Umstellung hat der Versicherungsnehmer ein sechsmonatiges Widerspruchsrecht. Der wichtigste Kundennutzen des Notlagentarifs besteht im Erlass eines Großteils der in der Vergangenheit angesammelten Beitragsschulden, da bei der rückwirkenden Umstellung der niedrigere Beitrag des Notlagentarifs an die Stelle des höheren Beitrags der Ursprungstarife tritt. Des Weiteren sichert der Notlagentarif für Nichtzahler zukünftig einen langsameren Anstieg der Beitragsschuld und erhöht somit die Wahrscheinlichkeit für eine Rückkehr in den Ursprungstarif, die nach Begleichung aller Beitragsverpflichtungen möglich ist. Die Einführung des Notlagentarifs hat direkte bilanzielle Auswirkungen. Im Notlagentarif werden keine Alterungsrückstellungen gebildet, sodass sich durch die rückwirkende Umstellung die Alterungsrückstellungen pro Versichertem entsprechend reduzieren. Analog zur Kundensicht verringern sich zudem die bisherigen und zukünftigen Forderungen gegenüber den Versicherungsnehmern. Geschäftsverlauf Versicherungsgeschäft Beitragseinnahmen Die Beitragseinnahmen aus dem Krankenversicherungsgeschäft legten im abgelaufenen Geschäftsjahr um 0,8 (2,5) Prozent auf 3 081,3 (3 055,7) Millionen Euro zu. Die Beiträge aus der Pflegepflichtversicherung verzeichneten einen Zuwachs um 2,6 Prozent auf 203,6 (198,5) Millionen Euro, nachdem sie im Jahr zuvor um 4,3 Prozent rückläufig waren. Insgesamt stiegen die Beitragseinnahmen um 0,9 (2,0) Prozent auf 3 284,9 (3 254,2) Millionen Euro an. Die Entwicklung der Beitragseinnahmen des abgelaufenen Geschäftsjahrs war geprägt durch Beitragssenkungen in der Zusatzversicherung sowie durch den einmaligen Sondereffekt der Reduzierung von Beitragsforderungen infolge der Einführung des Notlagentarifs. Die Neubeiträge blieben hinter dem guten Vorjahr zurück, vor allem verursacht durch die marktweite Zurückhaltung bei Neuabschlüssen im Bereich der Vollversicherung nach Einführung der Unisextarife. Die Höhe der stornierten Beiträge lag leicht über dem niedrigen Niveau des Vorjahrs. Die Beitragsanpassungen in der Vollversicherung lagen auf dem vergleichsweise moderaten Niveau des Vorjahrs. Neugeschäft Die Neubeiträge gingen im Jahr 2013 um 20,7 Prozent zurück (im Vorjahr plus 12,7 Prozent). Die durch den angekündigten Wechsel auf Unisextarife bedingten sehr guten Vertriebserfolge in der Zusatzversicherung aus dem Vorjahr konnten erwartungsgemäß nicht wiederholt werden. Die Vollversicherung hatte nach der Ende 2012 erfolgten Einführung der Unisextarife mit einer marktweit zurückhaltenden Nachfrage zu kämpfen und musste deutliche Einbußen hinnehmen. Das Volumen der neu abgeschlossenen Verträge gemessen in Monatsbeiträgen blieb um 29,7 Prozent hinter dem Vorjahr zurück. Bestand Zum Jahresende waren ( ) Personen bei uns versichert; dies ist ein Anstieg um 1,5 (2,8) Prozent gegenüber dem Vorjahr.

8 6 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Lagebericht In der Vollversicherung nahm der Bestand altersstrukturgetrieben trotz (15 314) neu gewonnener Kunden um 2,5 (1,7) Prozent ab. In der Zusatzversicherung konnten wir ( ) neue Kunden gewinnen und damit den Bestand an Zusatzversicherten um 3,0 (4,5) Prozent auf ( ) Personen ausbauen. Leistungen an Kunden Für Versicherungsfälle einschließlich Regulierungsaufwendungen und Rückstellungen für Schadenzahlungen haben wir im Geschäftsjahr 2 565,0 (2 452,9) Millionen Euro aufgewendet. Ursächlich für den Anstieg um 4,6 (0,8) Prozent sind gestiegene Leistungsausgaben infolge einer deutlich höheren Anzahl gemeldeter Leistungsfälle. Die Aufwendungen im Vergleich zu 2012 im Einzelnen: Im ambulanten Bereich stiegen die Ausgaben um 3,3 (2,0) Prozent an. Für stationäre Behandlungen nahmen die Ausgaben um 4,0 ( 0,1) Prozent zu. Im Zahnbereich nahmen die Kosten gegenüber dem Vorjahr um 5,3 (5,0) Prozent zu. Beim Krankentagegeld nahmen die Ausgaben im Berichtszeitraum um 5,2 ( 4,2) Prozent zu. Die Schadenquote gemäß der Definition des PKV- Verbands stieg um 0,6 Prozentpunkte auf 76,5 (75,9) Prozent an. Gesamtleistung an Kunden Mio Mio Mio Aufwendungen für Versicherungsfälle 2 565, , ,8 Deckungsrückstellung , , ,6 Veränderung der Deckungsrückstellung (einschließlich Zuführung gemäß 12a Absatz 2 VAG) 1 067, ,6 880,1 davon Direktgutschrift gemäß 12a Absatz 2 VAG 90,2 113,0 76,3 Rückstellung für erfolgsabhängige Beitragsrückerstattung 1 500, , ,3 Entnahme für Limitierung und Barausschüttung 388,9 397,5 164,6 Zuführung 464,1 501,1 381,3 davon Zuführung Pflegepflichtversicherung (PPV-Pool) 27,8 28,1 Rückstellung für erfolgsunabhängige Beitragsrückerstattung 185,9 176,6 199,2 Entnahme für Limitierung und Barausschüttung 21,3 66,6 17,3 Zuführung gemäß 12a Absatz 3 VAG 26,5 36,9 27,7 Zuführung Pflegepflichtversicherung (PPV-Pool) 12,0 Sonstige Zuführung 4,1 4,1 4,1 Schadenquote % 76,5 75,9 78,5 Versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote % 15,0 15,2 12,1 Überschussverwendungsquote % 83,0 85,5 83,3 RfB-Zuführungsquote % 14,1 15,4 12,3 RfB-Quote % 48,3 46,4 44,9 Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb Die Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb verringerten sich im Geschäftsjahr erneut deutlich um 9,4 Millionen Euro auf 280,5 (289,9) Millionen Euro und lagen damit um 3,2 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Abschlusskosten verringerten sich infolge des rückläufigen Neugeschäfts um 4,3 (2,2) Prozent. Die Abschlusskostenquote ging auf 6,1 (6,4) Prozent zurück. Die Verwaltungsaufwendungen blieben mit 80,0 (80,4) Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahrs. Aufgrund der gestiegenen Beitragseinnahmen sank die Verwaltungskostenquote auf 2,4 (2,5) Prozent. Kapitalanlagen Der Kapitalanlagenbestand der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG erhöhte sich im Berichtsjahr um 5,7 Prozent auf 24,2 (22,9) Milliarden Euro. Die Bruttoneuanlage betrug 2,9 (2,7) Milliarden Euro.

9 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Lagebericht 7 Sicherheitsorientierte Anlagestrategie Die Allianz Private Krankenversicherungs-AG setzte auch im Jahr 2013 ihre sicherheitsorientierte Anlagestrategie fort. Wir verfolgen weiterhin das Ziel, bei begrenztem Risiko eine möglichst attraktive Rendite zu erreichen und streuen aus Sicherheitsgründen die Kapitalanlagen auf viele unterschiedliche Anlagesegmente. So konnten wir auch dieses Jahr die Auswirkungen historisch niedriger Zinsen gering halten. Aufgrund der langfristigen Leistungsversprechen gegenüber unseren Kunden ist ein großer Teil unseres Portfolios in festverzinslichen Anlagen investiert. Ende des Jahrs 2013 belief sich dieser Anteil auf 91 1 (94) Prozent der Kapitalanlagen. Der Schwerpunkt unserer festverzinslichen Anlagen liegt weiterhin auf deutschen Pfandbriefen, ergänzt um deutsche und europäische Staatsanleihen. Pfandbriefe stellen durch ihre Unterlegung mit werthaltigen Sicherheiten, wie Kommunaldarlehen oder erstrangigen Hypothekenkrediten, sehr sichere Anlagen dar. Bei den Staatsanleihen und staatsnahen Emittenten konzentrieren wir uns weiterhin auf die Kernländer der Eurozone. Um eine attraktive Verzinsung des Kapitalanlagenportfolios langfristig zu sichern, halten wir an einer breiten Diversifikation des Portfolios fest. Ende des Jahrs 2013 lag der Anteil von Unternehmensanleihen am Gesamtportfolio bei 15,3 (14,6) Prozent nach Marktwerten; 6,2 (5,6) Prozent waren in Schwellenländeranleihen investiert. Die direkte Kreditvergabe wurde im Jahr 2013 mit Neuinvestitionen in Höhe von 0,4 Milliarden Euro ausgebaut. In die realen Anlageklassen Aktien einschließlich erneuerbare Energien und Infrastruktur sowie Immobilien wurden netto 0,8 Milliarden Euro investiert. Es wurden hauptsächlich börsengehandelte Aktien erworben. Durch die positive Marktwertentwicklung und die Investitionen hat sich unser Aktienbestand im Geschäftsjahr 2013 erhöht. Die Aktienquote nach Marktwerten betrug zum Geschäftsjahresende 2013 unter Berücksichtigung von Absicherungsmaßnahmen 6,4 (4,0) Prozent. Die regionale Diversifikation der Aktien wurde weiter ausgebaut. Kapitalanlagenergebnis Das Nettoergebnis aus den Kapitalanlagen betrug 1,0 (1,0) Milliarden Euro. Das Kapitalanlagenergebnis setzt sich wie folgt zusammen: Mio Mio Mio Laufender Ertrag 997,4 853,1 916,3 Personal- und Sachaufwand 14,2 12,7 10,4 Sonstiger laufender Aufwand 1 5,0 4,1 5,7 = Laufender Aufwand gesamt 19,2 16,8 16,1 Laufender Durchschnittsertrag 978,2 836,3 900,2 + Veräußerungsgewinne 33,2 187,1 18,5 + Zuschreibungen 0,8 12,0 1,3 + Ertrag Auflösung Sonderposten 20,9 Veräußerungsverluste 0,3 3,5 Abschreibungen 10,6 1,8 36,7 Aufwand Einstellung Sonderposten = Übriges Ergebnis 23,1 193,7 4,0 Nettoertrag 1 001, ,0 904,2 1 Im sonstigen laufenden Aufwand sind für Immobilien Bewirtschaftungskosten in Höhe von 0,9 (1,1) Millionen Euro und planmäßige Abschreibungen von 1,7 (0,7) Millionen Euro sowie für Hypotheken Vertriebskosten in Höhe von 2,3 (2,3) Millionen Euro enthalten. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen lag bei 4,3 (4,6) Prozent. Die laufende Durchschnittsverzinsung ist aufgrund höherer Ausschüttungen aus Investmentfonds im Berichtszeitraum auf 4,2 (3,8) Prozent gestiegen. Bewertungsreserven der Kapitalanlagen Die Bewertungsreserven der Kapitalanlagen gingen aufgrund des Zinsanstiegs im Jahr 2013 auf 2,9 (3,9) Milliarden Euro zurück. Das sind 12,2 (17,2) Prozent des Buchwerts der gesamten Kapitalanlagen. Das hohe Niveau der Bewertungsreserven ist weitgehend durch das nach wie vor niedrige Zinsniveau verursacht. Es handelt sich damit vor allem um einen temporären Effekt, der sich bei Endfälligkeit der festverzinslichen Wertpapiere sukzessive abbauen wird. Die Bewertungsreserven setzen sich zusammen aus stillen Reserven von 2 946,6 (3 933,6) Millionen Euro und stillen Lasten von 4,5 (2,4) Millionen Euro. Die Bewertungsreserven betrugen bei sonstigen Ausleihungen und Hypotheken 1,3 (1,8) Milliarden Euro, 1 Die Angabe zum Anteil der festverzinslichen Anlagen an den gesamten Kapitalanlagen berücksichtigt auch die festverzinslichen Anlagen in Investmentanteilen, verbundenen Unternehmen und Beteiligungen. Dies gilt analog auch für die weiteren Angaben im Abschnitt Sicherheitsorientierte Anlagestrategie.

10 8 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Lagebericht bei Investmentanteilen 1,3 (1,8) Milliarden Euro, bei Kapitalanlagen in verbundenen Unternehmen und Beteiligungen 0,2 (0,2) Milliarden Euro, bei Immobilien 0,1 (0,1) Milliarden Euro. Weitere Erläuterungen finden sich im Anhang auf Seite 32. Ergebnisentwicklung Zuführung zur Deckungsrückstellung In der Deckungsrückstellung, auch Alterungsrückstellung genannt, werden Beitragsteile angesammelt, die den Prämienanstieg allein aufgrund der im Alter erhöhten Inanspruchnahme von Leistungen verringern sollen. Ergänzend werden 90 Prozent der Zinsüberschüsse zur Beitragsentlastung im Alter zurückgelegt. Die Zuführung zur Deckungsrückstellung belief sich im Jahr 2013 auf 1 067,7 (1 177,6) Millionen Euro. Infolge der geringeren Beitragsanpassungen fielen die Einmalbeiträge aus der Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) vergleichsweise niedriger aus. Überdies resultiert aus der Einführung des Notlagentarifs ein einmaliger Ertrag durch die Auflösung von Mitteln aus der Deckungsrückstellung. Zum Ende des Geschäftsjahrs 2013 war die Deckungsrückstellung insgesamt mit ,9 (20 471,2) Millionen Euro dotiert. Versicherungsgeschäftliches Ergebnis Das versicherungsgeschäftliche Ergebnis lag mit 491,1 (495,1) Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahrs. Die versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote sank infolge der gestiegenen Beitragseinnahmen auf 15,0 (15,2) Prozent. Erfolgsabhängige RfB In die Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) werden vorübergehend finanzielle Überschüsse eingestellt. Spätestens nach drei Jahren entnehmen wir die finanziellen Mittel zur Beitragsentlastung in Form von Einmalbeiträgen und Barausschüttungen für Beitragsrückerstattungen. Der erfolgsabhängigen RfB entnahmen wir 388,9 (397,5) Millionen Euro. Davon bezahlten wir insgesamt 107,2 (103,4) Millionen Euro direkt an rund ( ) Kunden aus, die im Rahmen der laufenden BONUS-Programme keine Rechnungen eingereicht haben. Die Zuführung zur erfolgsabhängigen RfB (ohne Pflegepflichtversicherung) betrug 436,4 (473,1) Millionen Euro. Zum Jahresende belief sich die erfolgsabhängige RfB (ohne Pflegepflichtversicherung) auf 1 444,3 (1 396,9) Millionen Euro. Die erfolgsabhängige RfB enthält seit dem Geschäftsjahr 2012 auch die aufgrund von Vorschriften des Pflegepflichtversicherungs-Pools ermittelten Rückstellungen für die private Pflegepflichtversicherung (PPV). Der Pool regelt den Risikoausgleich zwischen den privaten Pflegeversicherern. Der PPV-Poolvertrag wurde dahingehend geändert, dass die Mittel des PPV-Pools nicht mehr der erfolgsunabhängigen, sondern der erfolgsabhängigen RfB zugeführt werden. Der erfolgsabhängigen RfB wurden in der Berichtsperiode 27,8 (28,1) Millionen Euro zugeführt. Zum Jahresende betrug die PPV-Pool-Rückstellung 55,9 (28,1) Millionen Euro. Erfolgsunabhängige RfB Um die Beitragsanpassungen für Krankenversicherte ab dem 65. Lebensjahr zu begrenzen, wurden 17,1 (38,4) Millionen Euro der erfolgsunabhängigen RfB (ohne Pflegepflichtversicherung) entnommen und der Deckungsrückstellung zugeführt. Gemäß 12a Absatz 3 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) stellten wir 26,5 (36,9) Millionen Euro in die erfolgsunabhängige RfB ein. Die Höhe der erfolgsunabhängigen RfB (ohne Pflegepflichtversicherung) betrug zum Jahresende 96,0 (86,7) Millionen Euro. Die erfolgsunabhängige RfB enthält bis einschließlich des Geschäftsjahrs 2011 auch die aufgrund von Vorschriften des Pflegepflichtversicherungs-Pools ermittelten Rückstellungen für die private Pflegepflichtversicherung (PPV). Der erfolgsunabhängigen RfB aus der PPV wurden in der Berichtsperiode keine Mittel (im Vorjahr gemäß dem Beschluss des PPV-Pools 24,1 Millionen Euro) zur Zuführung zur Deckungsrückstellung entnommen. Aufgrund des geänderten PPV-Poolvertrags wurden keine Mittel mehr zugeführt. Zum Jahresende betrug die PPV- Rückstellung damit unverändert 85,4 Millionen Euro. Die bis 2011 zugeführten Mittel verbleiben in der erfolgsunabhängigen RfB der PPV und werden sukzessive mit den Beitragsanpassungen der nächsten Jahre entnommen.

11 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Lagebericht 9 Insgesamt waren in der erfolgsunabhängigen RfB zum Bilanzstichtag 185,9 (176,6) Millionen Euro zurückgestellt. Jahresüberschuss Der Jahresüberschuss nach Steuern und vor Ergebnisabführung betrug 119,0 (110,0) Millionen Euro. Die Steigerung spiegelt die konstant gute Entwicklung des versicherungsgeschäftlichen Ergebnisses sowie des Kapitalanlagenergebnisses wider. Zusätzlich sank der Aufwand für die Gewerbesteuerumlage. Um die Solvabilitätsquote konstant auf 140 Prozent zu halten, wurden der Gewinnrücklage 12,0 (7,0) Millionen Euro zugeführt. Die Ergebnisabführung richtet sich nach dem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit der Allianz Deutschland AG. Für das Geschäftsjahr 2013 wurden nach Abzug von Steuern 107,0 (103,0) Millionen Euro an die Allianz Deutschland AG abgeführt. Ausgelagerte Funktionen Für die Allianz Private Krankenversicherungs-AG sind mehrere Allianz Konzernunternehmen dienstleistend tätig. Auf die Allianz Deutschland AG wurden insbesondere das Rechnungswesen sowie Aufgaben des Versicherungsbetriebs übertragen. Zu Letzteren gehören vor allem die Bestandsverwaltung (Antragsund Vertragsbearbeitung), die Leistungs- und Schadenbearbeitung sowie die Planung und die Steuerung des operativen Versicherungsbetriebs. Der Vertrieb über die haupt- und nebenberuflichen Vertreter sowie über Banken wird von der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG wahrgenommen. Die Vermögensanlage und -verwaltung wurde auf die Allianz Investment Management SE sowie in Teilbereichen unter anderem auf die PIMCO Deutschland GmbH, die Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbh und die Allianz Real Estate GmbH übertragen. Rechenzentrumsleistungen und Drucktätigkeiten sowie informationstechnische Serviceleistungen erhält die Allianz Private Krankenversicherungs-AG von der Allianz Deutschland AG, die diese Leistungen wiederum von der Allianz Managed Operations & Services SE bezieht. Finanzlage Die Liquiditätsplanung als wesentlicher Teil unserer gesamten Finanzplanung basiert auf den Liquiditätsströmen, die sich vor allem aus den erwarteten Prämien, Schadenzahlungen, Kosten, Kapitalanlagen, Steuern sowie Ergebnisabführungen/Dividenden ergeben. Die strategische und taktische Kapitalanlagenplanung wie auch die Eigenmittelplanung sind ein ebenso wesentliches Element. Liquidität fließt uns aus dem operativen Geschäft sowie aus den Kapitalanlagen zu. Durch die Teilnahme der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG am konzernweiten Cash-Pool wird gewährleistet, dass überschüssige Liquidität zu marktüblichen Konditionen angelegt wird und kurzfristiger Liquiditätsbedarf ausgeglichen werden kann. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Zur Erreichung unseres Ziels, die Marktführerschaft zu festigen und auszubauen, setzen wir auf exzellente Mitarbeiter. Motivierte und engagierte Mitarbeiter gewinnen und halten wir durch ein attraktives Arbeitsumfeld, durch die interne Besetzung von Stellen sowie gezielte Förderung. Mit der Allianz Innendienst Akademie investieren wir nachhaltig in das Können und Wissen unserer Mitarbeiter. Die Förderung von Frauen war auch 2013 ein zentrales Personalthema: Die Allianz Deutschland will im Rahmen einer freiwilligen Selbstverpflichtung den Anteil von Frauen in Führungspositionen bis 2015 auf mindestens 30 Prozent erhöhen. In dem hierfür ins Leben gerufenen Projekt Frauen+ werden zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, zum Beispiel das erweiterte Angebot von flexiblen Arbeitszeitmodellen und die effektive Unterstützung von Eltern nach der Geburt eines Kindes. Der Anteil an Frauen in Führungspositionen konnte 2013 auf über 26 Prozent gesteigert werden. Die Gesellschaft hat ihre Mitarbeiter durch das Angebot, Mitarbeiteraktien der Allianz SE zu vergünstigten Konditionen zu erwerben, sowie im Rahmen einer variablen Vergütungskomponente auch 2013 am Unternehmenserfolg beteiligt. Außerdem hat die Allianz wieder eine weltweite Befragung zur Mitarbeiterzufriedenheit durchgeführt, an der sich auch die Allianz Deutschland AG mit ihren Tochtergesellschaften beteiligte.

12 10 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Lagebericht Anzahl der Beschäftigten Ende Dezember 2013 beschäftigte die Allianz Private Krankenversicherungs-AG 476 (466) Mitarbeiter. Zahlen und Fakten Mitarbeiter Im Innendienst davon Stammpersonal davon Auszubildende davon sonstige Mitarbeiter in Ausbildung davon Aushilfen 3 2 Im angestellten Außendienst davon Stammpersonal Anteil Frauen % Anteil Männer % Anteil Vollzeitmitarbeiter im Innendienst % Anteil Teilzeitmitarbeiter im Innendienst % Anteil Akademiker % Alter (Durchschnitt in Jahren) 43,3 43,4 43,8 Konzernzugehörigkeit (Durchschnitt in Jahren) 14,9 15,0 15,1 Risikobericht Die Geschäftsmodelle der Gesellschaften innerhalb der Allianz Deutschland AG sind auf die Übernahme und das Management von Risiken ausgelegt. Ein ausgeprägtes Risikobewusstsein und das Abwägen von Chancen und Risiken sind daher integrale Bestandteile der Geschäftssteuerung. Risikoorganisation In der Allianz Deutschland AG, zu der die Allianz Private Krankenversicherungs-AG gehört, ist der Grundsatz der unabhängigen Risikoüberwachung fest verankert. Die aktive Übernahme von Risiken und deren Management durch die Geschäftseinheiten sind organisatorisch strikt getrennt von der Risikoüberwachung durch einen unabhängigen Bereich (Risikocontrolling). Diese Kontrollinstanz umfasst nicht nur die unabhängige Identifizierung, Bewertung, Berichterstattung und Überwachung von Risiken, sondern prüft auch Handlungsalternativen und spricht Empfehlungen an die Geschäftseinheiten beziehungsweise den Vorstand aus. Lohn- und Gehaltssumme Mio 35,2 33,8 36,2 Soziale Abgaben Mio 4,6 4,4 4,2 Aufwand für Altersversorgung Mio 3,8 3,4 4,4 Aufwand für Unterstützungszahlungen Mio 0,0 0,0 0,0 1 Stichtag ; einschließlich ruhender Arbeitsverhältnisse Die Aufwendungen für Löhne und Gehälter betrugen im Berichtsjahr 35,2 (33,8) Millionen Euro. Die Summe aus sozialen Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung belief sich auf 8,4 (7,7) Millionen Euro. Darin sind neben der betrieblichen Altersversorgung auch die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung enthalten. Die Anzahl der Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt ist im Anhang auf Seite 42 angegeben. Dank an Beschäftigte und Arbeitnehmervertreter Der Vorstand dankt den Mitarbeitern für ihren großen Einsatz, ihre hohe Leistungsbereitschaft und Kompetenz. Auch den Arbeitnehmervertretern in den Betriebsratsgremien gilt der Dank für die gute und konstruktive Zusammenarbeit. Der Vorstand der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG trägt die übergreifende Verantwortung für das gesamte Risikomanagement und die Kontrolle der Risiken. Das Risikocontrolling der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG wird von einer organisatorischen Einheit innerhalb der Allianz Deutschland AG unter Leitung des Chief Risk Officer (CRO) im Auftrag des Vorstands der Allianz Privaten Krankenversicherungs- AG wahrgenommen. Dadurch wird Know-how gebündelt und Ressourcen können effizient genutzt werden. Das Risikocontrolling überwacht die Risiken systematisch mit qualitativen und quantitativen Risikoanalysen und -bewertungen. Durch die Einbeziehung des Vorstands der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG in das regelmäßige und das Ad-hoc-Reporting des CRO ist gewährleistet, dass der Vorstand jederzeit über die aktuelle Risikosituation der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG informiert ist. Das für die Allianz Private Krankenversicherungs-AG zuständige Risikocontrolling der Allianz Deutschland AG ist in die Risikosteuerung der Allianz SE eingebunden. Als verbindliche Leitlinien dienen dabei die Risikostra-

13 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Lagebericht 11 tegie und die Risk Policy der Allianz Deutschland AG sowie die von der Allianz SE vorgegebene Group Risk Policy, Minimum Standards und Modellierungsvorgaben. Die für das Risikocontrolling der Allianz SE zuständige Einheit Group Risk ist Kontrollinstanz für das Risikocontrolling der Allianz Deutschland AG. Als weitere interne und externe Instanzen zur Überprüfung der Risikoorganisation wirken in jeweils vorgeschriebenem Umfang Aufsichtsrat, Treuhänder des Sicherungsvermögens, Verantwortlicher Aktuar, Sicherheits-, Datenschutz-, Geldwäsche- und Compliance-Beauftragte sowie die Interne Revision. Aufsichtsbehörden und Wirtschaftsprüfer sind zusätzliche externe Instanzen der Risikoüberwachung. Die systematische Identifikation und Steuerung aller relevanten Risiken und die Angemessenheit der Prozesse im Risikomanagement werden durch das Risk Committee Kranken unter Leitung des CRO sichergestellt. Ein Mitglied des Vorstands der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG ist Mitglied im Risk Committee, um eine enge Verzahnung mit dem Vorstand sicherzustellen. Es besteht ein gemeinsames Investment Risk Committee mit der Allianz Lebensversicherungs-AG. Für übergreifende operative Themen hat die Allianz Deutschland AG ein eigenes Risk Committee eingerichtet, in dem neben Vorständen aus den Geschäftssegmenten alle relevanten operativen Einheiten vertreten sind. Relevante Risiken Alle relevanten Risiken werden durch geeignete Kontrollprozesse abgedeckt. Die quantifizierbaren Risiken sind im internen Risikokapitalmodell berücksichtigt. Dieses erfüllt unserer Auffassung nach die künftigen Anforderungen aus Solvency II und umfasst die nachfolgend genannten Risiken. Marktrisiken Wertverluste bei Aktien, festverzinslichen Anlagen, Immobilien, nicht börsennotierten Beteiligungen und Fremdwährungsanlagen sowie Risiken aus derivativen Anlagen. Kreditrisiken Verluste aufgrund von Schuldnerinsolvenzen oder Ausfall unserer Rückversicherungspartner beziehungsweise Emittenten von Derivaten sowie Wertverluste aufgrund von verschlechterter Kreditwürdigkeit der Schuldner, der Rückversicherungspartner oder der Emittenten. Versicherungstechnische Risiken Risiken, die aufgrund der Abweichung der tatsächlichen Versicherungsereignisse von den erwarteten Versicherungsereignissen entstehen. Dies sind insbesondere Prämienrisiken durch unzureichende Prämien, Reserverisiken durch nicht ausreichende Reserven und Änderungsrisiken durch Veränderungen der Rechnungsgrundlagen. Geschäftsrisiken Kosten- und Stornorisiken sowie operationelle Risiken, also unerwartete wirtschaftliche Verluste, die im Zusammenhang mit externen Ereignissen stehen oder von internen Prozessen, Verfahren und Systemen herrühren, die unzureichend sind oder versagen. Das operationelle Risiko umfasst auch Rechtsrisiken. Qualitative Risiken werden in einem strukturierten Identifikations- und Bewertungsprozess erfasst. Dies sind: Reputationsrisiken, strategische Risiken und Liquiditätsrisiken. Konzentrationsrisiken werden bei der Aggregation der anderen Risikokategorien behandelt. Somit stimmt diese Gruppierung der Risiken mit den von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gestellten Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) für die Versicherungswirtschaft überein. Ein umfassendes Sicherungssystem und interne Kontrollen minimieren Risiken aus fehlerhaften Abläufen. Geeignete technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen dienen dazu, das jeweils vorhandene Risiko zu kontrollieren. Hierzu zählen unter anderem die IT-Sicherheit (zum Beispiel Back-up-Systeme und Firewalls), die Zugangssicherheit (zum Beispiel ein striktes Berechtigungssystem) sowie interne Kontrollsysteme (zum Beispiel Vier-Augen-Prinzip). Die strikte Trennung von Handel, Abwicklung und Controlling sowie abgestufte Limitsysteme und ein zeitnahes, umfassendes Berichtswesen minimieren organisatorisch die operationellen Risiken aus der Kapitalanlagetätigkeit. Die unabhängige Interne Revision prüft regelmäßig themenbezogen die internen Prozesse. Zusätzlich werden im Rahmen der Umsetzung des Allianz Standards ICOFR (Internal Control over Financial Reporting) alle

14 12 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Lagebericht internen Prozesse, die sich auf die Finanzberichterstattung auswirken können, eingehend untersucht und dokumentiert. Mögliche Risiken werden identifiziert und durch regelmäßige Kontrollen auf ein Minimum reduziert. ICOFR leitet sich aus den Regularien des Sarbanes- Oxley Act (SOX) ab. ICOFR trägt maßgeblich zu einer qualitativ hochwertigen Finanzberichterstattung bei. Risikokontrollprozesse stellen zudem sicher, dass mögliche Risiken aus dem operativen Geschäftsbetrieb frühzeitig identifiziert und adäquate Maßnahmen zur Risikominimierung ergriffen werden. Zusätzlich steht mit der Verlustdatenbank zur Erfassung von Verlusten aus operationellen Risiken ein weiteres Analyseinstrument zur Risikoverminderung bereit. Im Folgenden werden weitere Aspekte der Risiken genauer ausgeführt. Marktrisiken und Kreditrisiken Die Kapitalanlagen der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG werden durch Spezialisten der Allianz Investment Management SE (AIM SE) zentral betreut. Die Kapitalanlagestrategie richtet sich nach den Bedürfnissen des Asset-Liability-Managements der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG. Die Gewinnerzielung aus kurzfristiger Handelstätigkeit (Eigenhandel) ist nicht Teil der Kapitalanlagestrategie. Die Kapitalanlagen der Gesellschaft sind nach Anlagearten (Grundvermögen, Aktien/Beteiligungen, Zinsträger), Adressen und Belegenheit breit diversifiziert. Erfüllt sind die aufsichtsrechtlichen Vorgaben bezüglich Mischung und Streuung sowie die Anforderungen, die aus dem Rundschreiben 4/2011 der BaFin hervorgehen. Das Anlagemanagement analysiert laufend die Risiken der Kapitalanlagen, was durch eine unabhängige Quantifizierung im Risikocontrolling (Risikokapitalberechnung) ergänzt wird. Marktrisiken werden mit Sensitivitätsanalysen beziehungsweise Stresstests kontinuierlich quantifiziert. Marktrisiken aus Derivaten bewerten und steuern wir mittels zeitnaher Value-at-Risk-Berechnungen, Stresstests und Vorgabe von Limiten. Währungskursschwankungen sind von untergeordneter Bedeutung, da die Versicherungsleistungen weitgehend währungskongruent gedeckt werden. Der Einsatz von Derivaten und strukturierten Produkten sowie das Eingehen von Währungsrisiken erfolgen nur zur Umsetzung der Kapitalanlagestrategie sowie zur Risikosteuerung oder mit Sondergenehmigung. Kredit- und Konzentrationsrisiken, insbesondere auch Länder- und Bankenexposure, werden mit einem Limitsystem überwacht und gesteuert. Das Ausfallrisiko von Forderungen aus dem Versicherungsgeschäft wird durch Wertberichtigungen auf den Forderungsbestand berücksichtigt. Durch eine vorausschauende Planung der künftigen Zahlungsströme wird erreicht, dass Liquiditätsrisiken gesteuert und gering gehalten werden. Die Planung der Liquiditätszuflüsse und -abflüsse erstellen wir für den Versicherungsbereich wie für den Finanzbereich (unter anderem Erträge aus Kapitalanlagen) auf monatlicher und täglicher Basis. Die ständige Aktualisierung der Planung sowie ein umfangreicher Bestand an täglich liquidierbaren Kapitalanlagen gewährleistet die Fähigkeit, jederzeit unsere Zahlungsverpflichtungen erfüllen zu können. Die größten Einzelrisiken lagen im abgelaufenen Geschäftsjahr weiterhin bei Banken und bei einzelnen Staaten. Unsere Risikomanagementprozesse berücksichtigen diese Risiken entsprechend. Alle Schuldner und Kontrahenten werden in einem allianzweiten Kredit- Exposure-System erfasst, mittels unabhängiger Ratinginformationen bewertet und mit Limiten versehen. Unser Investment in italienische Staatsanleihen zum Jahresende 2013 beträgt 444,9 (436,0) Millionen Euro 1. Auf Staatsanleihen aus Griechenland, Irland, Portugal und Spanien entfällt kein Exposure. Die Emittenten der festverzinslichen Kapitalanlagen sind überwiegend Staaten und Banken. Insgesamt bestehen die festverzinslichen Kapitalanlagen zum überwiegenden Teil aus Wertpapieren deutscher Emittenten. Die festverzinslichen Kapitalanlagen bei Banken betragen insgesamt 14,0 Milliarden Euro oder rund 51,2 Prozent der gesamten Kapitalanlagen. Davon sind wiederum rund 81,9 Prozent als deutsche Pfandbriefe beziehungsweise anderweitig besichert. Als spezielles Marktrisiko ist das Zinsrisiko zu betrachten. 1 Marktwert des Gesamtexposures (inklusive über Fonds gehaltener Bestände)

15 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Lagebericht 13 Zinsrisiko Der Rechnungszins ist ein zentrales Element der Rechnungsgrundlagen in der privaten Krankenversicherung (PKV) und besonders für die Prämienberechnung und die Kalkulation der Alterungsrückstellungen von Bedeutung. Der Rechnungszins ist keine Garantie an den Kunden, sondern eine Kalkulationsgrundlage. Der Höchstrechnungszins für die PKV liegt zurzeit bei 3,5 Prozent und gilt für alle Tarife im Bestand vor der Einführung neuer, geschlechtsunabhängiger Tarife (Unisextarife). Einmal jährlich muss jedes PKV-Unternehmen in Deutschland mittels des sogenannten AUZ-Verfahrens zur Bestimmung des aktuariellen Unternehmenszinses nachweisen, dass der verwendete Rechnungszins angemessen ist. Auch 2013 konnte die Allianz Private Krankenversicherungs-AG diesen Nachweis erbringen. Hauptbestandteil dieses Verfahrens ist die unternehmensindividuelle Prognose einer Renditeuntergrenze aus aktuarieller Sicht auf der Grundlage zukunftsorientierter Parameter. Ergibt diese Berechnung, dass der Rechnungszins zukünftig nicht erwirtschaftet werden kann, so muss er auch für bestehende Verträge kurzfristig an die aktuellen Entwicklungen angepasst werden. Vor dem Hintergrund der aktuellen Niedrigzinsphase wurde der Rechnungszins in den Unisextarifen der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG auf 2,75 Prozent abgesenkt. Versicherungstechnische Risiken Biometrische Rechnungsgrundlagen der Tarife etwa Sterbe- und Stornowahrscheinlichkeiten sowie Schadenannahmen können sich im Laufe der Zeit signifikant verändern. Die biometrischen Risiken der privaten Krankenversicherer werden durch das Änderungs- und das Zufallsrisiko bestimmt. Das Änderungsrisiko minimieren wir, indem die kalkulierten Versicherungsleistungen gemäß den gesetzlichen Vorschriften und in Abstimmung mit einem unabhängigen mathematischen Treuhänder jährlich mit den tatsächlichen Leistungen verglichen werden. Während dieses Prozesses werden bei Bedarf auch alle weiteren Rechnungsgrundlagen überprüft und aktualisiert. Ergeben sich hierbei Abweichungen, passen wir die Beiträge entsprechend den Allgemeinen Versicherungsbedingungen an. Zufallsrisiken im Verlauf des Gesamtschadens sind in der Beitragskalkulation durch entsprechende Sicherheiten berücksichtigt. Außerdem haben sie durch den Kollektivausgleich in unseren großen Beständen nur geringen Einfluss. Weiterhin treffen wir durch eine EDV-unterstützte Risikoselektion auf Basis der unternehmensspezifischen Annahmerichtlinien Vorsorge für eine gute Risikostruktur des Bestands. Sonstige Risiken Für Versicherungsunternehmen können Veränderungen in gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen von erheblicher Bedeutung sein. Um die damit verbundenen Chancen und Risiken für das Unternehmen frühzeitig zu erkennen, erfolgt eine laufende qualitative Beobachtung durch Experten (siehe Abschnitt Rechtliche Rahmenbedingungen). Aufgrund der langen Laufzeit ihrer verkauften Produkte und der häufigen Änderungen in der Gesundheitspolitik ist die Allianz Private Krankenversicherungs-AG besonderen Rechtsprechungsrisiken ausgesetzt. Nichtzahler Bei Krankheitskostenversicherungen, die die Pflicht zur Versicherung nach 193 Absatz 3 Satz 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) erfüllen, ist die Kündigung wegen eines Beitragsverzugs gesetzlich ausgeschlossen. Bis zum 31. Juli 2013 ruhte die vertragliche Leistungspflicht des Versicherers, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt waren. Der Versicherer war nur noch zur Erstattung von Behandlungskosten bei akuten Erkrankungen und Schmerzzuständen sowie bei Schwangerschaft und Mutterschaft verpflichtet, konnte für nicht zahlende Versicherte jedoch auch keine Einnahmen verbuchen. Zum 1. August 2013 erfolgte eine Gesetzesänderung, auf deren Basis Nichtzahler sofern sie nicht hilfebedürftig im Sinne des Zweiten oder Zwölften Buches Sozialgesetzbuch sind rückwirkend auf den Notlagentarif umgestellt wurden. Durch die Einführung des Notlagentarifs rechnen wir mit einem leichten Rückgang der Nichtzahler, da es durch die Verringerung der aufgelaufenen Beitragsschulden Versicherten leichter fallen wird, diese zu begleichen. Das Volumen der Nichtzahlungen wird bei der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG laufend nach

16 14 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Lagebericht unterschiedlichsten Kriterien überwacht. So werden eine relevante Beeinträchtigung der Ergebnisse und eine Belastung des Kollektivs der Versicherten frühzeitig erkannt. Zur Risikominderung führen wir seit Februar 2011 bei Antragstellung eine verbesserte Bonitätsprüfung durch. Risikosituation Die aktuellen aufsichtsrechtlichen Anforderungen (Solvabilität I) wurden mit sehr gutem Ergebnis erfüllt. Die Solvabilitätsquote liegt bei 140 Prozent. Des Weiteren werden die von der BaFin vorgeschriebenen Stresstests mit großem Sicherheitspuffer bestanden. Durch die aktive Beteiligung der Allianz Deutschland AG und der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG am europäischen Solvency II-Projekt ist die Allianz Private Krankenversicherungs-AG außerdem gut auf die künftigen regulatorischen Anforderungen vorbereitet. Die aktuelle Risikosituation liegt somit weit innerhalb der Risikotragfähigkeit des Unternehmens. Nachtragsbericht Vorgänge, die für die Beurteilung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG von besonderer Bedeutung gewesen wären, sind nach Schluss des Geschäftsjahrs bis zur Vorstandssitzung, in welcher der Jahresabschluss aufgestellt wurde, nicht eingetreten. Prognose- und Chancenbericht Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen der ungelöste Syrien-Konflikt oder Grenzstreitigkeiten in Asien, erhebliches Destabilisierungspotenzial. Bei günstigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen dürfte sich nach Einschätzung von Allianz Economic Research die positive wirtschaftliche Entwicklung jedoch fortsetzen und sich das Wachstumstempo sogar deutlich erhöhen. In Deutschland bilden die noch immer sehr expansive Geldpolitik, die Konjunkturerholung im Euroraum, der verhältnismäßig geringe Konsolidierungsdruck im Inland und der robuste Arbeitsmarkt die Grundlage für eine stärkere konjunkturelle Expansion nach zwei Jahren des mäßigen Wachstums. Allianz Economic Research rechnet daher damit, dass die deutsche Wirtschaft 2014 um zwei Prozent wachsen wird. Prognose für die deutsche Versicherungswirtschaft Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen ist bei aller Unsicherheit davon auszugehen, dass sich die Beitragseinnahmen in der Versicherungswirtschaft weiter erhöhen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rechnet für 2014 über alle Versicherungssparten hinweg mit einem Anstieg des Beitragsaufkommens um etwa 1,5 Prozent. In der privaten Krankenversicherung wird im Wesentlichen eine Fortsetzung der Geschäftsentwicklung aus 2013 angenommen. Zwar werden für 2014 keine außerordentlichen Wachstumsimpulse für den Bestand der Vollversicherung gesehen, jedoch könnte eine Senkung des Rechnungszinses im Rahmen des Verfahrens Aktuarieller Unternehmenszins (AUZ) bei einigen Unternehmen zu höheren Beitragsanpassungen führen. Der Verband erwartet bei den Beitragseinnahmen eine Zuwachsrate von zwei Prozent gegenüber Auch 2014 bestehen erhebliche Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung. Sie reichen von einer anhaltenden Wachstumsschwäche in einigen Schwellenländern über mögliche Verwerfungen auf den Finanzmärkten als Reaktion auf den Kurswechsel der US-Geldpolitik bis hin zu einem Wiederaufflammen der Krise im Euroraum. Insbesondere könnte in Europa der geplante Banken-Stresstest für neue Unsicherheit sorgen. Daneben bergen geopolitische Krisenherde, zum Beispiel

17 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Lagebericht 15 Veränderte Markt- und Wettbewerbsbedingungen Rechtliche Rahmenbedingungen Solvency II Der europäische Gesetzgeber hat mit der sogenannten Solvency II-Richtlinie neue, europaweit einheitliche Regelungen vorgegeben. Deren Ziel ist es, die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen an den übernommenen Risiken auszurichten. Nach mehrfachen Verzögerungen sollen die Vorgaben von Solvency II nunmehr bis zum 31. März 2015 von den Mitgliedstaaten in nationales Recht umgesetzt worden sein und zum 1. Januar 2016 in Kraft treten. Die neuen Regelungen werden aufgrund der marktgerechten Bewertung von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten zu einer erhöhten Volatilität in den Kapitalanforderungen führen. Auf die kommenden gesetzlichen Anforderungen bereitet sich die Allianz Gruppe und mit ihr auch die Allianz Private Krankenversicherungs-AG umfassend vor. Ein wichtiges Instrument zur quantitativen Bewertung der Risiken sowie zur Beurteilung des Risikoprofils ist unser in der Allianz Gruppe verwendetes internes Risikomodell. Dieses basiert auf einer marktnahen Bewertung der Bilanz. Nach aktuellen Berechnungen sind wir sehr gut kapitalisiert und der Auffassung, dass sich auch nach Solvency II kein zusätzlicher Kapitalbedarf für die Allianz Private Krankenversicherungs-AG ergibt. Gesundheitspolitische Rahmenbedingungen Gesetzeslage und Folgen der Bundestagswahl 2013 Das Geschäft der privaten Krankenversicherung in einem stark regulierten Markt ist von politischen und gesetzgeberischen Rahmenbedingungen abhängig. Der Koalitionsvertrag von Union und SPD enthält keine Absichtserklärungen, die Grenzziehung zwischen PKV und GKV zu verändern, und keine Vereinbarungen zu direkten Änderungen am Geschäftsmodell der PKV. Im Bereich Gesundheitspolitik ist deshalb für das Jahr 2014 nicht mit Gesetzen zu rechnen, die größeren Einfluss auf die Geschäftsmöglichkeiten der PKV haben. Geschäftsentwicklung Für das Geschäftsjahr 2014 rechnen wir in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem leichten Rückgang der Beitragseinnahmen aufgrund der Beitragssenkungen zu Jahresbeginn. Für die Zusatzversicherung geht der GDV für das Jahr 2014 von einer dynamischen Geschäftsentwicklung aus. Dies dürfte sich auch in einem Anstieg des Neugeschäfts der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG niederschlagen. In der Vollversicherung rechnet der GDV mit keinen außergewöhnlichen Wachstumsimpulsen. Dennoch erwarten wir, ausgehend von dem sehr niedrigen Niveau im abgelaufenen Geschäftsjahr, eine Belebung des Neugeschäfts Die Aufwendungen für Versicherungsfälle dürften sich auf dem hohen Niveau des Vorjahrs bewegen. Die weiter rückläufige Zuführung zur Deckungsrückstellung aus den Beiträgen dürfte jedoch insgesamt zu einem geringeren Schadenaufwand 2014 führen. Wir werden die sicherheitsorientierte Kapitalanlagestrategie fortsetzen. Dabei setzen wir weiterhin auf die reiche Erfahrung der Allianz Gruppe bei der Kapitalanlage im In- und Ausland. Um die Abhängigkeit von der Kapitalmarktentwicklung zu reduzieren sowie das Kapitalanlagenportfolio der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG weiter zu diversifizieren, planen wir, den Anteil der Investments in Infrastruktur und in erneuerbaren Energien sowie die Direktvergabe von Krediten und Darlehen weiter auszubauen. Weiterhin halten wir Immobilien für eine interessante Anlageklasse, die risikoadjustiert attraktive Renditen sowie einen gewissen Inflationsschutz bietet. Für das Jahr 2014 erwarten wir im Kapitalanlagenergebnis im Vergleich zum abgelaufenen Geschäftsjahr ein höheres laufendes Ergebnis sowie ein höheres außerordentliches Ergebnis und damit insgesamt ein Ergebnis über dem Vorjahr. Sofern keine negativen Entwicklungen an den Kapitalmärkten das Ergebnis beeinflussen, erwarten wir infolge der geringeren Beitragseinnahmen einen leichten Rückgang des Jahresüberschusses. Die im Risikobericht genannten Risiken werden vom Unternehmen bewusst eingegangen mit dem Ziel,

18 16 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Lagebericht die darin enthaltenen Chancen zu nutzen. Zum Beispiel geht die Allianz Private Krankenversicherungs-AG auf dem Kapitalmarkt gewisse Risiken ein, um attraktive Renditen zu erzielen. Die aktive Risikosteuerung erlaubt es, diese Chance zu nutzen und dabei gleichzeitig die Risiken unter Kontrolle zu halten. München, 18. Februar 2014 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Der Vorstand Dr. König Keese Molt Moschner Dr. Wiesemann

19 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Lagebericht 17 Betriebene Versicherungsarten Krankheitskostenvollversicherung Krankentagegeldversicherung Krankenhaustagegeldversicherung Krankheitskostenteilversicherung Pflegepflichtversicherung Ergänzende Pflegezusatzversicherung Geförderte Pflegevorsorgeversicherung Auslandsreisekrankenversicherung

20 18 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Vorbehalt bei Zukunftsaussagen Vorbehalt bei Zukunftsaussagen Soweit wir in diesem Geschäftsbericht Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben. Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel durch Naturkatastrophen), der Entwicklung von Schadenkosten, Stornoraten, Sterblichkeitsund Krankheitsraten beziehungsweise -tendenzen und, insbesondere im Kapitalanlagebereich, aus dem Ausfall von Kreditnehmern und sonstigen Schuldnern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (zum Beispiel Marktschwankungen oder Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren.

Allianz Private Krankenversicherungs-AG

Allianz Private Krankenversicherungs-AG Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2012 Auf einen Blick Allianz Private Krankenversicherungs-AG 2012 Veränderung zum Vorjahr 2011 2010 Mehr dazu auf Seite % Beitragseinnahmen brutto

Mehr

Allianz Private Krankenversicherungs-AG. Geschäftsbericht 2011

Allianz Private Krankenversicherungs-AG. Geschäftsbericht 2011 Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2011 Auf einen Blick Allianz Private Krankenversicherungs-AG 2011 Veränderung zum Vorjahr 2010 2009 Mehr dazu auf Seite % Beitragseinnahmen brutto

Mehr

1 Kennzahlen gemäß Empfehlungen des Verbands der privaten Krankenversicherung e. V. (PKV) 2 ohne Bilanzgewinn, da ab 2009 Ergebnisabführungsvertrag

1 Kennzahlen gemäß Empfehlungen des Verbands der privaten Krankenversicherung e. V. (PKV) 2 ohne Bilanzgewinn, da ab 2009 Ergebnisabführungsvertrag Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2010 Auf einen Blick Allianz Private Krankenversicherungs-AG 2010 Veränderung zum Vorjahr 2009 2008 in % Mehr dazu auf Seite Beitragseinnahmen brutto

Mehr

Mögliche Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung

Mögliche Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 18/5956 18. Wahlperiode 09.09.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Sabine Zimmermann (Zwickau), Susanna Karawanskij weiterer

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

1 Kennzahlen gemäß Empfehlungen des Verbands der privaten Krankenversicherung e. V. (PKV)

1 Kennzahlen gemäß Empfehlungen des Verbands der privaten Krankenversicherung e. V. (PKV) Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2015 Auf einen Blick Allianz Private Krankenversicherungs-AG 2015 Veränderung zum Vorjahr 2014 2013 Mehr dazu auf Seite % Beitragseinnahmen brutto

Mehr

Allianz Private Krankenversicherungs-AG

Allianz Private Krankenversicherungs-AG Allianz Private Krankenversicherungs-AG Geschäftsbericht 2014 Auf einen Blick Allianz Private Krankenversicherungs-AG 2014 Veränderung zum Vorjahr 2013 2012 Mehr dazu auf Seite % Beitragseinnahmen brutto

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in %

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in % Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 1 1 Vorbemerkung Seit dem Geschäftsjahr 1995 melden die Versicherungsunternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, früher Bundesaufsichtsamt für das

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2012 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Kundenreserven gestärkt, Beitragswachstum über Marktdurchschnitt, Risikotragfähigkeit erhöht

Kundenreserven gestärkt, Beitragswachstum über Marktdurchschnitt, Risikotragfähigkeit erhöht Presse-Information Bilanzpressekonferenz 2014 ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern: Kundenreserven gestärkt, Beitragswachstum über Marktdurchschnitt, Risikotragfähigkeit erhöht Oberursel/Stuttgart, den 21.

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG. Geschäftsbericht 2013

Allianz Lebensversicherungs-AG. Geschäftsbericht 2013 Allianz Lebensversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Auf einen Blick Allianz Lebensversicherungs-AG nach HGB 2013 Veränderung zum Vorjahr 2012 2011 % Mehr dazu auf Seite Beitragseinnahmen brutto Mio 16

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse Inhaltsverzeichnis Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse 6. Bilanzkennzahlen 6.1 Grundlagen 6.1.1 Adressaten 6.1.2 Interessen der einzelnen Gruppen 6.1.3 Grenzen und Schwierigkeiten der externen Bilanzanalyse

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Anzahl der Verträge Mio 34,1 4,3 35,2 36,1 6. Übersicht zu den Beitragseinnahmen der Sachversicherer der Allianz Deutschland AG

Anzahl der Verträge Mio 34,1 4,3 35,2 36,1 6. Übersicht zu den Beitragseinnahmen der Sachversicherer der Allianz Deutschland AG Allianz Versicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Auf einen Blick Allianz Versicherungs-AG 2013 Veränderung zum Vorjahr 2012 2011 % Mehr dazu auf Seite Beitragseinnahmen brutto Mio 9 093 0,3 9 067 8 906 5

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG. Geschäftsbericht 2012

Allianz Lebensversicherungs-AG. Geschäftsbericht 2012 Allianz Lebensversicherungs-AG Geschäftsbericht 2012 Auf einen Blick Allianz Lebensversicherungs-AG nach HGB 2012 Veränderung zum Vorjahr 2011 2010 Mehr dazu auf Seite % Beitragseinnahmen brutto Mio 14

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG. Geschäftsbericht 2011

Allianz Lebensversicherungs-AG. Geschäftsbericht 2011 Allianz Lebensversicherungs-AG Geschäftsbericht 2011 Auf einen Blick Allianz Lebensversicherungs-AG nach HGB 2011 Veränderung zum Vorjahr 2010 2009 % Mehr dazu auf Seite Beitragseinnahmen brutto Mio 14

Mehr

Die Kennzahlen der DKV im Überblick

Die Kennzahlen der DKV im Überblick 2006 Die Kennzahlen der DKV im Überblick Ich vertrau der DKV [1] Struktur des Kennzahlenkatalogs Kennzahlen zur Sicherheit und Finanzierbarkeit Kennzahlen zum Erfolg und zur Leistung Kennzahlen zum Bestand

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts Anlage IV/1 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das Versorgungswerk

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

FAQ's - Notlagentarif

FAQ's - Notlagentarif FAQ's - Notlagentarif Inhalt Allgemeines, Rechtliches und Hintergründe Was ist Sinn und Zweck der Einführung des Notlagentarifs NLT? Zu wann wurde der NLT eingeführt? Ist die Einführung des NLT für alle

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 27. Februar 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Allianz Versicherungs-AG. Geschäftsbericht 2012

Allianz Versicherungs-AG. Geschäftsbericht 2012 Allianz Versicherungs-AG Geschäftsbericht 2012 Auf einen Blick Allianz Versicherungs-AG 2012 Veränderung zum Vorjahr 2011 2010 % Mehr dazu auf Seite Beitragseinnahmen brutto Mio 9 067 1,8 8 906 8 943 5

Mehr

PRESSEINFORMATIONEN. ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe erzielt weiterhin gute Geschäftsergebnisse. 07 April 2014

PRESSEINFORMATIONEN. ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe erzielt weiterhin gute Geschäftsergebnisse. 07 April 2014 PRESSEINFORMATIONEN 07 April 2014 ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe erzielt weiterhin gute Geschäftsergebnisse Trotz schwierigen Marktumfelds wird Wachstumskurs fortgesetzt Ergebnisentwicklung

Mehr

StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1

StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1 StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1 Versorgungswerk der Steuerberaterinnen und Steuerberater in Rheinland-Pfalz Körperschaft des öffentlichen Rechts StBV Lagebericht

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung

Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung UNTERNEHMENSKENNZAHLEN MARKTVERGLEICH Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung HALLESCHE morgen so gut wie heute. Anhand von Unternehmenskennzahlen zeigt

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge Vorstellung des Geschäftsberichtes 2014 innerhalb der Kammerversammlung am 17. Juni 2015 Auf sicherem Kurs Das Versorgungswerk der Apothekerkammer Nordrhein (VANR) kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010 Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten Werkstattgespräch am 29. April 2010 Agenda Kalkulation von Beitrag und Alterungsrückstellung Antiselektion und Übertragungswert Beitragsanpassung Begrenzung

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) MindZV Ausfertigungsdatum: 18.04.2016 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 18.

Mehr

Herzlich willkommen! Presse-Frühstück ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. Oberursel, 5. Juni 2012

Herzlich willkommen! Presse-Frühstück ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern. Oberursel, 5. Juni 2012 Herzlich willkommen! Presse-Frühstück ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern Oberursel, 5. Juni 2012 Agenda 1. Geschäftsjahr 2011 2. Aktuelle Entwicklung 2012 3. Branchenthemen 4. Fragen und Diskussion Bilanzpressefrühstück

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015

Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 Zahlen und Fakten 2014 Ausblick 2015 1 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe Debeka Kranken Debeka Leben Debeka Allgemeine Debeka Pensionskasse Debeka Bausparkasse Ausblick 2015 2 Ergebnisse 2014 Debeka-Gruppe

Mehr

Die PKV in der Niedrigzinsphase

Die PKV in der Niedrigzinsphase Die PKV in der Niedrigzinsphase Roland Weber DAV-Werkstattgespräch DAV-Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Krankenversicherung, Berlin, 28. April 2011 Das AUZ-Verfahren in der PKV (1)

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

GESCHÄFTSERGEBNISSE. Burkhard Keese

GESCHÄFTSERGEBNISSE. Burkhard Keese GESCHÄFTSERGEBNISSE Burkhard Keese Highlights Kunden Stabile Kundenbasis; Wachstum in den Partnerschaften Umsatz 30,9 Mrd. EUR Umsatz; risikoorientierte Zeichnungspolitik Operatives Erg. 2,7 Mrd. EUR operatives

Mehr

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014

Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Presseinformation zur Jahresbilanz 2014 Vechta, 17. April 2015 - Jahresbilanz 2014 - ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe Sicher, wachstums- und ertragsorientiert in schwierigem Umfeld Die ALTE

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG. Geschäftsbericht 2010

Allianz Lebensversicherungs-AG. Geschäftsbericht 2010 Allianz Lebensversicherungs-AG Geschäftsbericht 2010 Auf einen Blick Allianz Lebensversicherungs-AG nach HGB 2010 Veränderung zum Vorjahr 2009 2008 in % Mehr dazu auf Seite Beitragseinnahmen brutto Mio

Mehr

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter.

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter. Deutsche Lebensversicherungs-AG Geschäftsbericht 2012 Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter. Damit meinen wir selbstverständlich

Mehr

Rohüberschuss steigt um über 50 Prozent

Rohüberschuss steigt um über 50 Prozent Presse-Information INTER Versicherungsgruppe: Neuausrichtung trägt Früchte Rohüberschuss steigt um über 50 Prozent MANNHEIM. Die INTER Versicherungsgruppe hat das Geschäftsjahr mit einem stark verbesserten

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

DKV Jahrespressegespräch. Köln, 11. Mai 2011 Clemens Muth

DKV Jahrespressegespräch. Köln, 11. Mai 2011 Clemens Muth DKV Jahrespressegespräch Köln, 11. Mai 2011 Clemens Muth Agenda 1. Die DKV in Zahlen 2. Strategie: DKV - der Gesundheitsversicherer Deutschlands 3. Neuer Werbeauftritt der DKV 2 DKV in Zahlen Geschäftsjahr

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG. Allianz Lebensversicherungs-AG

Allianz Lebensversicherungs-AG. Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz Lebensversicherungs-AG Geschäftsbericht 2009 Auf einen Blick Inhalt 2 Mitglieder des Vorstands 3 Lagebericht 18 Jahresabschluss Allianz Lebensversicherungs-AG nach

Mehr

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung:

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Pflege-Bahr 1. Was ist Pflege-Bahr? 2. Welche Pflegezusatzversicherungen werden staatlich gefördert? 3. Welche Fördervoraussetzungen gibt

Mehr

Stand und Entwicklung der Beitragseinnahmen und Versicherungsleistungen in den Privaten Krankenversicherungen (PKV)

Stand und Entwicklung der Beitragseinnahmen und Versicherungsleistungen in den Privaten Krankenversicherungen (PKV) 1 Stand und Entwicklung der Beitragseinnahmen und Versicherungsleistungen in den Privaten Krankenversicherungen (PKV) Von Dr. Detlev Nies, öff. best. u. vereid. Sachverständiger für die Bewertung von Zahnarztpraxen

Mehr

Geschäftsbericht. 22. November 2010. Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg

Geschäftsbericht. 22. November 2010. Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg Geschäftsbericht 22. November 2010 Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leitbild 3 1.1 Über uns............................. 3 1.2

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter.

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter. Deutsche Lebensversicherungs-AG Geschäftsbericht 2013 Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter. Damit meinen wir selbstverständlich

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort

BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort PRESSEINFORMATION BGV / Badische Versicherungen setzt durch konsequente strategische Ausrichtung Wachstumskurs fort / Überdurchschnittliches Wachstum auf rund 300 Mio. EUR Beitragseinnahmen / Von Großschäden

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Die Standardtarif-Affäre Die PKV hebelt das Recht der Kunden auf einen Standardtarif aus Kunden, die in den Standardtarif der Unisex-Welt eines PKV-Versicherers wechseln wollen, haben in der Regel Pech.

Mehr

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex Der Europäische Gerichtshof hat für alle Versicherungsunternehmen festgelegt, dass ab 21.12.2012 europaweit nur noch Tarife mit einheitlichen

Mehr

Quartalsabschluss zum 31. März 2016

Quartalsabschluss zum 31. März 2016 Source: Shutterstock [M] 10. Mai 2016 Jörg Schneider Agenda 1 Munich Re (Gruppe) 2 2 ERGO 7 Munich Health 3 11 Rückversicherung 4 13 Ausblick 5 18 2 Munich Re (Gruppe) Überblick Q1 2016 Q1 Ergebnis unterhalb

Mehr

Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke

Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke Forum V-Trends, 15. Oktober 2013 Agenda 1. Rechtsgrundlage und geltende Regelung Bundesverfassungsgericht, Bilanzierung nach HGB, Berechnung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Vermögensmanagement für Stiftungen

Vermögensmanagement für Stiftungen Vermögensmanagement für Stiftungen Das DSZ Professioneller Partner für Stiftungen Stiftungen, die hohe Qualitätsansprüche an Ihre Kapitalanlage stellen, vertrauen der langjährigen Expertise des DSZ Deutsches

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Sicherheit in der Kapitalanlage der betrieblichen Altersvorsorge. Rainer Neumann Vorstand Finanzen der R+V Versicherung AG

Sicherheit in der Kapitalanlage der betrieblichen Altersvorsorge. Rainer Neumann Vorstand Finanzen der R+V Versicherung AG Sicherheit in der Kapitalanlage der betrieblichen Altersvorsorge Rainer Neumann Vorstand Finanzen der R+V Versicherung AG Sicherheit in der betrieblichen Altersvorsorge = Kalkulierbarkeit der Renten Versicherungsförmige

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Presse-Information. Geschäftsjahresergebnisse 2014

Presse-Information. Geschäftsjahresergebnisse 2014 Presse-Information Geschäftsjahresergebnisse 2014 ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern: Eigenkapital auf über eine Milliarde Euro erhöht damit bestens für Niedrigzinsphase gewappnet Oberursel/Stuttgart, den

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr