Tage je 100 Pflichtmitglieder (ohne Rentner) Anzahl

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tage je 100 Pflichtmitglieder (ohne Rentner) Anzahl"

Transkript

1 Artikel-Nr Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - j/13 (4) Fachauskünfte: (0711) Gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg 2013 Arbeitsunfähigkeit und Krankenhausbehandlung nach Krankheitsarten In der gesetzlichen Krankenversicherung melden die Orts-, und Betriebskrankenkassen Daten für Baden- Württemberg. Die KBS-, Innungskrankenkasse-, Landwirtschaftliche Krankenkasse und die Ersatzkassen stellen nur Daten auf Bundesebene zur Verfügung. Rechtsgrundlage der Krankheitsartenstatistik (KG-8-Statistik) ist 8 der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über die Statistik in der gesetzlichen Krankenversicherung (KSVwV) vom 19. Juli 1985 Ib (BArbBl 10. S. 54), zuletzt geändert durch Erlass des BMG vom 25. September 2009 LG / / i.v.m. 79 SGB IV. Erstmals ab Geschäftsjahr 1986 wurde die Krankheitsartenstatistik zur Pfl ichtstatistik für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung. In Baden-Württemberg melden die Orts-, Betriebs-, Innungs- und landwirtschaftlichen Krankenkassen. Keine Meldung erfolgt von der Seekrankenkasse, der Bundesknappschaft und den Ersatzkassen der Arbeiter bzw. Angestellten. Grundsätzlich nicht beteiligt sind die Träger der privaten Krankenversicherungen. Die Meldungen sind anonymisiert und fallbezogen, sodass die gemeldeten nicht den jeweils betroffenen n zuordenbar sind. Die KG-8-Statistik stellt Grundlageninformationen für die gesundheitspolitische Planung bereit. Die Basis sind die Leistungsfälle der Krankenkassen. Leistungsfälle in der KG-8-Statistik sind die im Geschäftsjahr abgeschlossenen, mit Arbeitsunfähigkeit verbundenen Krankheitsfälle (Arbeitsunfähigkeitsfälle) und stationärer Behandlung (Krankenhausfälle) sowie medizinische Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen. Die Leistungsfälle werden mit den zu einem Leistungsfall gehörenden n (Leistungstagen) erfasst. Voraussetzung für die statistische Erfassung ist jedoch, dass die Krankenkassen die Kosten der Leistungsfälle vollständig oder teilweise getragen haben. Infolge von nicht auszuschließenden Mehrfacherkrankungsfällen eines n während eines Berichtsjahres ist die tatsächlich betroffene nzahl geringer, als dies in den Fallzahlen zum Ausdruck kommt. Bei den Arbeitsunfähigkeitsfällen ist jede dem Versicherungsträger bekannt werdende krankheitsbedingte Fehlzeit von erwerbstätigen n zu erfassen. Als Arbeitsunfähigkeit im statistischen Sinne sind alle von Arbeitunfähigkeit zu erfassen, und zwar auch die, die eine Krankenhausbehandlung erfordern. Die Krankenhausfälle sind somit ein Teil der Arbeitsunfähigkeitsfälle. Informationsquelle für die Versicherungsträger für das Vorliegen einer Arbeitsunfähigkeit ist die ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Allerdings erfolgt nur für den Personenkreis der Pfl ichtmitglieder ohne Rentner bei Arbeitsunfähigkeit regelmäßig die Ausstellung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Aussagen zur Arbeitsunfähigkeit sind daher nur für diese ngruppe sinnvoll. Gleichfalls auf diesen nkreis beschränkt bleibt die Nachweismöglichkeit ambulanter Krankheitsfälle, die als Differenz zwischen den Arbeitsunfähigkeits- und den stationären Krankenhausfällen errechnet werden können. Zu beachten ist, dass von Kurzzeit-Arbeitsunfähigkeiten, das heißt Arbeitsunfähigkeiten bis zu drei n, die nicht immer mit einer ärztlichen Bescheinigung nachzuweisen sind, untererfasst sein dürften. Tendenziell ist damit eine Untererfassung der tatsächlichen Fallzahl und eine Überhöhung der rechnerischen Falldauer verbunden. Fortsetzung Seite 2 Herausgeber und Vertrieb: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Böblinger Str. 68, Stuttgart, Telefon (0711) , Fax (0711) , Internet: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 Informationsquelle für die Versicherungsträger für das Vorliegen einer Arbeitsunfähigkeit ist die ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Allerdings erfolgt nur für den Personenkreis der Pfl ichtmitglieder ohne Rentner bei Arbeitsunfähigkeit regelmäßig die Ausstellung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Aussagen zur Arbeitsunfähigkeit sind daher nur für diese ngruppe sinnvoll. Gleichfalls auf diesen nkreis beschränkt bleibt die Nachweismöglichkeit ambulanter Krankheitsfälle, die als Differenz zwischen den Arbeitsunfähigkeits- und den stationären Krankenhausfällen errechnet werden können. Zu beachten ist, dass von Kurzzeit-Arbeitsunfähigkeiten, das heißt Arbeitsunfähigkeiten bis zu drei n, die nicht immer mit einer ärztlichen Bescheinigung nachzuweisen sind, untererfasst sein dürften. Tendenziell ist damit eine Untererfassung der tatsächlichen Fallzahl und eine Überhöhung der rechnerischen Falldauer verbunden. 1. Arbeitsunfähigkeit und Krankenhausbehandlung der Krankheitsartenstatistik in Baden-Württemberg Arbeitsunfähigkeit der Pflichtmitglieder (ohne Rentner) Krankenhausbehandlung der n Jahr 1) Pflichtmitglieder (ohne Rentner) Pflichtmitglieder (ohne Rentner) je Fall je Fall , ,53 15, , ,82 11, , ,92 16, , ,52 11, , ,20 15, , ,96 11, , ,81 13, , ,74 10, , ,46 13, , ,26 10, , ,28 13, , ,58 9, , ,50 13, , ,22 9, , ,36 13, , ,24 9, , ,44 12, , ,70 9, ) , ,64 11, , ,70 9, ) , ,06 11, , ,50 9, ) , ,83 11, , ,23 8, ) , ,61 11, , ,03 8, ) , ,78 11, , ,28 8, ) , ,38 10, , ,99 9, ) , ,25 10, , ,93 9, ) , ,54 10, , ,19 9,2 Veränderungen gegenüber Vorjahr in % ,2 7,4 4,0 2,0 + 5,8 0,2 + 0,2 2,3 2,0 1, ,8 5,4 9,9 10,4 5,5 + 3,0 + 2,4 0,2 0,7 3, ,8 + 7,3 4,6 4,2 10,4 + 4,7 + 4,3 0,2 0,6 4, ,5 + 7,0 + 5,4 + 2,1 5,1 + 1,5 0,6 1,5 3,6 3, ) 4,7 + 2,2 4,0 + 3,0 + 0,8 0,8 + 4,8 8,4 3,3 7, ,9 2,6 5,3 4,1 1,5 1,1 + 0,3 4,1 2,7 2, ,3 12,0 14,1 11,7 + 0,8 5,0 3,4 5,2 3,6 1, ,5 2,5 7,7 7,7 5,3 + 0,6 + 0,5 0,2 0, ) 19,3 2,9 24,1 8,6 5,6 13,6 + 2,4 14,3 + 1,6 1, ) + 6,9 + 7,2 + 4,4 + 4,8 2,6 + 0,8 + 2,5 0,7 + 1,0 2, ) + 0,9 + 4,9 0,9 + 3,1 1,8 1,8 + 2,5 3,3 + 0,9 1, ) + 1,3 + 6,1 + 1,9 + 6,8 + 0,9 + 1,9 + 6,6 + 0,0 + 4,6 2, ) + 1,7 1,0 + 1,1 1,6 0,9 + 0,8 0,3 1,8 2,9 2, ) + 10,3 + 7,6 + 6,4 + 3,7 3,6 3,1 4,3 + 6,3 + 5,0 + 9, ) + 14,2 + 10,5 + 13,6 + 9,9 0,9 + 2,2 + 0,8 1,1 2,5 3, ) + 3,2 + 2,1 + 3,3 + 2,2 1,4 0,0 + 0,2 + 1,6 + 2,2 1) In den Jahren 2000 und 2001 keine Erhebung da Umstellung auf ICD 10. 2) Ohne IKK. 3) Ohne IKK und LKK. 4) Veränderung gegenüber

3 2. Die häufigsten Krankheitsarten in Baden-Württemberg 2013 Krankheitsarten Veränderungen 2013 gegenüber 2012 in % Männer Männer Männer Arbeitsunfähigkeit der Pflichtmitglieder (ohne Rentner) Anteil der in % 1. Krankheiten des Atmungssystems 30,3 29,7 31,1 26,0 25,4 26,9 + 16,7 + 16,9 + 15,6 2. Muskel und Skeletterkrankungen 17,1 19,6 14,2 18,1 20,6 15,2 5,5 4,9 6,6 3. Infektiöse und parasitäre Krankheiten 10,8 11,1 10,4 10,2 10,4 9,9 + 5,8 + 6,7 + 5,1 4. Krankheiten des Verdauungssystems 10,0 10,4 9,4 10,8 11,2 10,3 7,9 7,1 8,7 5. Symptome 7,0 6,4 7,8 6,8 6,2 7,6 + 3,4 + 3,2 + 2,6 6. Verletzungen und Vergiftungen 5,9 7,1 4,4 6,3 7,7 4,7 7,0 7,8 6,4 7. Psychische und Verhaltensstörungen 4,7 3,8 5,7 5,2 4,3 6,3 9,9 11,6 9,5 8. Krankheiten des Kreislaufsystems 2,5 2,5 2,4 3,3 3,6 2,9 25,1 30,6 17,2 Insgesamt 88,2 90,6 85,4 86,7 89,4 83,8 + 1,8 + 1,3 + 1,9 Anteil der in % 1. Muskel und Skeletterkrankungen 26,5 29,0 23,6 27,0 29,5 24,1 1,9 1,7 2,1 2. Krankheiten des Atmungssystems 17,1 16,7 17,5 14,3 13,9 14,7 + 19,4 + 20,1 + 19,0 3. Psychische und Verhaltensstörungen 13,6 10,9 16,8 14,3 11,4 17,8 4,8 4,4 5,6 4. Verletzungen und Vergiftungen 8,4 10,0 6,5 8,6 10,4 6,4 2,3 3,8 + 1,6 5. Krankheiten des Verdauungssystems 5,4 6,0 4,7 5,8 6,3 5,2 7,2 4,8 9,6 6. Infektiöse und parasitäre Krankheiten 5,1 5,3 5,0 4,8 5,0 4,7 + 7,3 + 6,0 + 6,4 7. Symptome 4,6 4,1 5,2 4,5 4,0 5,1 + 2,8 + 2,5 + 2,0 8. Krankheiten des Kreislaufsystems 4,2 5,1 3,0 4,6 5,7 3,3 9,7 10,5 9,1 Insgesamt 80,7 87,1 82,3 79,3 80,5 78,0 + 1,8 + 8,2 + 5,5 Krankenhausbehandlung der n Anteil der in % 1. Krankheiten des Kreislaufsystems 15,5 16,7 14,4 16,2 17,2 15,2 4,3 2,9 5,3 2. Neubildungen 10,8 11,3 10,3 10,8 11,3 10,3 3. Krankheiten des Verdauungssystems 10,3 10,8 9,8 10,1 10,6 9,6 + 2,0 + 1,9 + 2,1 4. Verletzungen und Vergiftungen 9,5 9,1 9,9 9,7 9,3 10,0 2,1 2,2 1,0 5. Muskel und Skeletterkrankungen 8,5 7,5 9,4 8,8 7,7 9,7 3,4 2,6 3,1 6. Psychische und Verhaltensstörungen 8,3 9,4 7,3 8,1 9,2 7,1 + 2,5 + 2,2 + 2,8 7. Krankheiten des Atmungssystems 7,3 8,4 6,3 6,8 7,9 5,9 + 7,4 + 6,3 + 6,8 8. Krankheiten des Urogenitalsystems 5,6 5,1 6,1 5,6 5,1 5,9 + 3,4 Insgesamt 75,8 78,3 73,5 76,1 78,3 73,7 0,4 0,3 Anteil der in % 1. Psychische und Verhaltensstörungen 21,0 20,8 21,3 19,9 20,1 19,7 + 5,5 + 3,5 + 8,1 2. Krankheiten des Kreislaufsystems 15,0 16,4 13,9 15,7 16,8 14,8 4,5 2,4 6,1 3. Neubildungen 10,3 11,1 9,5 10,4 11,2 9,6 1,0 0,9 1,0 4. Verletzungen und Vergiftungen 8,5 7,6 9,4 8,7 8,5 7,9 2,3 10,6 + 19,0 5. Muskel und Skeletterkrankungen 8,2 7,0 9,3 8,7 7,7 9,6 5,7 9,1 3,1 6. Krankheiten des Verdauungssystems 8,0 8,2 7,8 8,2 7,4 9,9 2,4 + 10,8 21,2 7. Krankheiten des Atmungssystems 6,4 7,4 5,5 6,1 7,2 5,2 + 4,9 + 2,8 + 5,8 8. Krankheiten des Urogenitalsystems 4,0 3,9 4,1 4,2 4,1 4,3 4,8 4,9 4,7 Insgesamt 81,4 82,4 80,8 81,9 83,0 81,0 0,6 0,7 0,2 3

4 3. Arbeitsunfähigkeitsfälle und -tage der Pflichtmitglieder (ohne Rentner) in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsarten, Altersgruppen und Geschlecht Alter von... bis unter... Jahren männliche e männliche e Pflichtmitglieder Pflichtmitglieder je Fall Männer 1.) Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten (ICD A00 B99) ,61 38, ,99 148,86 3,7 3, ,61 15, ,76 74,25 4,8 4, ,16 10, ,30 71,96 7,2 6, ,57 0, ,07 4,97 17,7 8, ,82 15, ,13 81,86 5,1 5,2 2.) Neubildungen (ICD C00 D48) ,71 0, ,92 9,89 15,4 11, ,00 1, ,71 34,21 19,8 25, ,93 2, ,97 130,68 37,2 44, ,58 0, ,80 58,42 96,1 122,7 75 und mehr 1 0, ,68 22, ,78 1, ,92 74,09 32,0 37,2 3.) Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe sowie bestimmte Störungen mit Beteiligung des Immunsystems (ICD D50 D90) ,09 0, ,47 2,75 16,1 8, ,11 0, ,02 3,09 19,0 13, ,15 0, ,17 4,55 27,0 21, ,01 0, ,09 0,25 9,0 7,0 75 und mehr 1 0,08 5 0,38 5, ,12 0, ,84 3,68 23,0 15,6 4.) Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (ICD E00 E90) ,55 0, ,99 5,65 7,2 6, ,52 0, ,35 8,44 12,3 12, ,15 0, ,55 17,28 22,1 19, ,15 0, ,14 2,33 42,3 33, ,79 0, ,21 11,97 18,0 15,4 5.) Psychische und Verhaltensstörungen (ICD F00 F99) ,42 10, ,44 186,51 16,1 17, ,34 8, ,31 243,48 26,4 29, ,88 8, ,66 332,34 39,7 38, ,60 0, ,05 54,24 86,5 68,3 75 und mehr 1 0,08 2 0,15 2, ,08 8, ,08 274,35 30,6 31,7 6.) Krankheiten des Nervensystems (G00 G99) ,95 7, ,89 35,91 4,4 4, ,88 3, ,36 38,19 11,6 9, ,89 3, ,04 66,73 21,8 18, ,27 0, ,43 11,17 53,5 42,2 75 und mehr 1 0, ,15 15, ,11 4, ,30 50,34 14,2 11,8 4

5 Noch: 3. Arbeitsunfähigkeitsfälle und -tage der Pflichtmitglieder (ohne Rentner) in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsarten, Altersgruppen und Geschlecht Alter von... bis unter... Jahren männliche e männliche e Pflichtmitglieder Pflichtmitglieder je Fall Männer 7.) Krankheiten des Auges und der Augenanhangsgebilde (ICD H00 H59) ,70 1, ,80 6,61 4,0 3, ,41 1, ,69 6,91 6,2 6, ,12 1, ,62 15,41 8,8 9, ,31 0, ,90 12,35 41,5 33,3 75 und mehr 1 0,08 7 0,53 7, ,74 1, ,71 10,67 7,3 7,3 8.) Krankheiten des Ohres und des Warzenfortsatzes (ICD H60 H95) ,60 3, ,67 15,89 4,5 4, ,75 1, ,31 12,26 6,5 7, ,61 1, ,45 17,48 10,8 10, ,11 0, ,41 1,83 47,5 26, ,78 1, ,89 14,94 7,8 7,8 9.) Krankheiten des Kreislaufsystems (ICD I00 I99) ,63 4, ,11 19,60 5,7 4, ,30 2, ,20 24,14 12,7 9, ,43 4, ,49 80,73 26,5 17, ,44 0, ,22 48,81 68,1 53,2 75 und mehr 4 1 0,23 0, ,30 1,46 5,7 11, ,08 3, ,20 48,80 21,6 13,6 10.) Krankheiten des Atmungssystems (ICD J00 J99) ,71 85, ,68 387,30 4,3 4, ,62 45, ,74 256,62 5,6 5, ,31 38, ,87 290,59 7,8 7, ,38 2, ,55 23,85 14,1 9,5 75 und mehr 3 2 0,08 0, ,46 1,33 6,0 5, ,55 47, ,92 285,92 6,0 6,1 11.) Krankheiten des Verdauungssystems (ICD K00 K93) ,30 28, ,30 118,07 4,1 4, ,36 11, ,37 62,39 5,6 5, ,28 12, ,33 79,92 7,8 6, ,08 0, ,93 9,07 15,7 9,5 75 und mehr 2 1 0,08 0, ,46 0,27 6,0 2, ,66 14, ,25 76,58 6,1 5,4 12.) Krankheiten der Haut und der Unterhaut (ICD L00 L99) ,47 3, ,54 25,04 9,5 7, ,54 1, ,20 15,05 10,7 9, ,23 1, ,51 20,74 13,7 12, ,17 0, ,78 1,66 10,8 9, ,62 1, ,23 18,70 11,5 10,3 5

6 Noch: 3. Arbeitsunfähigkeitsfälle und -tage der Pflichtmitglieder (ohne Rentner) in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsarten, Altersgruppen und Geschlecht Alter von... bis unter... Jahren je Fall männliche e männliche e Pflichtmitglieder Pflichtmitglieder Männer 13.) Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (ICD M00 M99) ,52 18, ,98 148,53 7,6 7, ,37 16, ,79 224,23 12,2 13, ,81 27, ,45 607,01 20,3 22, ,24 3, ,61 201,89 56,0 59,0 75 und mehr 6 4 0,15 0, ,82 11,02 25,0 20, ,44 21, ,94 384,17 15,8 18,0 14.) Krankheiten des Urogenitalsystems (ICD N00 N99) ,53 11, ,80 43,89 6,4 3, ,61 5, ,31 36,99 8,3 7, ,32 3, ,07 41,46 13,0 10, ,32 0, ,74 3,09 21,0 12,5 75 und mehr 2 0,15 8 0,61 4, ,88 5, ,91 39,55 10,6 7,5 15.) Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (ICD O00 O99) , ,95 10, , ,63 10, , ,52 10, , ,54 10,2 16.) Bestimmte Zustände, die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben (ICD P00 P96) ,01 0, ,02 0,07 3,7 7, ,00 0, ,04 0,28 7,5 17, ,00 0, ,20 0,03 53,9 9, ,00 0, ,10 0,14 23,8 15,1 17.) Angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien (ICD Q00 Q99) ,27 0, ,83 6,30 14,0 17, ,20 0, ,88 3,62 14,7 18, ,17 0, ,91 4,85 17,4 22, ,02 0, ,32 0,14 15,5 8, ,19 0, ,98 4,47 15,6 20,3 6

7 Noch: 3. Arbeitsunfähigkeitsfälle und -tage der Pflichtmitglieder (ohne Rentner) in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsarten, Altersgruppen und Geschlecht Alter von... bis unter... Jahren je Fall männliche e männliche e Pflichtmitglieder Pflichtmitglieder Männer 18.) Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderorts nicht klassifiziert sind (ICD R00 R99) ,88 24, ,90 100,54 3,5 4, ,20 10, ,53 75,02 6,3 6, ,32 9, ,20 91,96 10,1 9, ,71 0, ,71 13,60 27,9 17, ,19 11, ,46 85,18 6,9 7,2 19.) Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (ICD S00 T98) ,96 11, ,93 104,15 10,4 8, ,84 5, ,05 75,69 14,0 13, ,95 6, ,90 138,56 20,9 21, ,67 0, ,27 49,66 49,4 65,5 75 und mehr 1 1 0, ,59 12, ,39 6, ,31 106,79 15,0 16,1 20.) Äußere Ursachen von Morbidität und Mortalität (ICD V01 Y84) ,01 0, ,07 0,05 6,1 4, ,00 0, ,04 0,15 9,0 25, ,00 0, ,02 0,10 7,8 23, ,00 0, ,04 0,11 7,8 20,0 21.) Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen (ICD Z00 Z99) ,03 1, ,79 24,20 14,3 13, ,90 1, ,47 27,78 18,4 17, ,27 1, ,63 43,17 28,1 28, ,16 0, ,21 20,43 27,1 128, ,06 1, ,26 34,08 22,8 21,5 22.) Schlüsselnummern für besondere Zwecke (ICD U00 - U99) 6 1 0,00 0, ,03 0,01 7,0 14, ,00 0, ,03 0,03 14,2 7, ,00 0, ,02 0,06 8,2 18, , ,12 7, ,00 0, ,03 0,04 10,4 12,4 Insgesamt (ICD A00 Z99) ,96 257, , ,77 5,6 5, ,54 138, , ,46 8,7 9, ,99 136, , ,14 15,4 15, ,78 12, ,23 517,87 44,2 41,0 75 und mehr ,07 1, ,53 15,67 9,9 13, ,31 151, , ,96 10,7 10,8 7

8 4. Krankenhausbehandlungsfälle und -tage der n in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsarten, Altersgruppen und Geschlecht Alter von... bis unter... Jahren je Fall männliche e männliche e Männer 1.) Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten (ICD A00 B99) unter ,07 0, ,60 3,89 4,3 4, ,37 0, ,68 2,06 4,5 4, ,31 0, ,21 1,73 7,1 6, ,45 0, ,74 3,35 10,6 8, ,05 0, ,41 8,95 11,8 10,9 75 und mehr ,91 1, ,51 18,04 11,3 10, ,69 0, ,02 5,65 8,7 8,3 2.) Neubildungen (ICD C00 D48) unter ,49 0, ,92 2,48 5,9 6, ,42 0, ,28 1,84 5,4 5, ,51 1, ,70 6,54 7,2 6, ,84 2, ,00 22,13 8,8 7, ,58 4, ,55 43,82 9,3 9,2 75 und mehr ,20 4, ,68 42,21 10,0 10, ,50 2, ,55 19,10 9,0 8,5 3.) Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe sowie bestimmte Störungen mit Beteiligung des Immunsystems (ICD D50 D90) unter ,16 0, ,97 1,33 6,2 13, ,06 0, ,38 0,99 5,9 11, ,06 0, ,45 0,60 7,9 8, ,12 0, ,01 0,84 8,2 7, ,31 0, ,76 2,87 9,0 9,2 75 und mehr ,74 0, ,18 5,95 8,4 8, ,18 0, ,44 1,83 8,0 8,7 4.) Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (ICD E00 E90) unter ,22 0, ,57 1,27 7,1 5, ,18 0, ,28 1,65 7,3 6, ,23 0, ,81 2,53 7,9 7, ,63 0, ,99 4,53 9,6 7, ,25 1, ,69 9,27 10,9 9,0 75 und mehr ,89 2, ,51 18,80 10,3 8, ,59 0, ,75 5,95 9,7 8,2 5.) Psychische und Verhaltensstörungen (ICD F00 F99) unter ,61 0, ,34 12,57 33,5 25, ,90 2, ,23 50,23 18,5 24, ,95 1, ,86 52,62 19,3 27, ,75 1, ,37 54,48 20,5 28, ,10 1, ,20 32,81 20,1 27,5 75 und mehr ,25 1, ,28 29,23 17,9 22, ,09 1, ,14 42,54 20,2 26,7 8

9 Noch: 4. Krankenhausbehandlungsfälle und -tage der n in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsarten, Altersgruppen und Geschlecht Alter von... bis unter... Jahren männliche e männliche e je Fall Männer 6.) Krankheiten des Nervensystems (G00 G99) unter ,45 0, ,61 2,93 8,0 8, ,34 0, ,10 3,36 6,2 6, ,50 0, ,21 3,63 6,5 7, ,92 0, ,94 5,94 7,6 8, ,40 1, ,09 10,86 9,4 9,9 75 und mehr ,03 1, ,90 15,20 9,8 9, ,82 0, ,74 6,64 8,2 8,7 7.) Krankheiten des Auges und der Augenanhangsgebilde (ICD H00 H59) unter ,08 0, ,28 0,31 3,4 3, ,06 0, ,28 0,28 4,8 4, ,10 0, ,47 0,40 5,0 4, ,30 0, ,53 1,27 5,1 4, ,91 0, ,59 3,92 5,0 4,8 75 und mehr ,17 1, ,86 4,92 5,0 4, ,33 0, ,64 1,66 5,0 4,8 8.) Krankheiten des Ohres und des Warzenfortsatzes (ICD H60 H95) unter ,15 0, ,66 0,57 4,3 4, ,07 0, ,33 0,38 4,4 4, ,12 0, ,48 0,56 4,2 4, ,20 0, ,96 1,01 4,7 4, ,25 0, ,23 1,54 5,0 5,1 75 und mehr ,24 0, ,34 1,59 5,6 6, ,17 0, ,78 0,92 4,7 5,0 9.) Krankheiten des Kreislaufsystems (ICD I00 I99) unter ,11 0, ,70 0,42 6,6 4, ,23 0, ,26 1,07 5,4 5, ,60 0, ,93 2,79 6,5 6, ,87 1, ,91 13,81 7,7 7, ,83 6, ,28 51,06 9,2 8,3 75 und mehr ,02 12, ,81 119,48 10,2 9, ,69 3, ,11 27,72 9,0 8,9 10.) Krankheiten des Atmungssystems (ICD J00 J99) unter ,27 1, ,51 8,73 4,6 5, ,87 1, ,68 5,54 5,4 5, ,80 0, ,59 3,57 5,7 5, ,31 0, ,71 6,95 8,2 7, ,23 1, ,38 17,32 10,3 10,1 75 und mehr ,60 3, ,06 32,60 10,4 10, ,85 1, ,05 11,10 8,1 8,1 9

10 Noch: 4. Krankenhausbehandlungsfälle und -tage der n in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsarten, Altersgruppen und Geschlecht Alter von... bis unter... Jahren je Fall männliche e männliche e Männer 11.) Krankheiten des Verdauungssystems (ICD K00 - K93) unter ,76 0, ,41 3,25 4,5 4, ,04 1, ,86 6,77 4,7 4, ,50 1, ,04 7,30 5,4 5, ,80 1, ,01 13,73 6,8 7, ,27 3, ,20 25,75 8,0 8,5 75 und mehr ,77 4, ,01 41,89 8,5 8, ,39 2, ,57 15,61 6,9 7,3 12.) Krankheiten der Haut und der Unterhaut (ICD L00 - L99) unter ,22 0, ,31 1,21 5,9 5, ,43 0, ,08 1,56 4,8 4, ,38 0, ,50 1,49 6,6 6, ,44 0, ,01 2,60 9,2 8, ,49 0, ,43 4,65 11,0 12,4 75 und mehr ,67 0, ,57 6,73 11,3 12, ,42 0, ,48 2,89 8,3 9,0 13.) Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (ICD M00 - M99) unter ,28 0, ,81 2,13 6,5 6, ,56 0, ,05 3,34 5,5 5, ,99 0, ,18 5,96 6,2 6, ,39 2, ,57 20,02 7,8 8, ,25 4, ,29 42,52 10,2 9,9 75 und mehr ,17 3, ,23 44,26 11,1 11, ,67 2, ,15 18,67 8,5 9,1 14.) Krankheiten des Urogenitalsystems (ICD N00 - N99) unter ,32 0, ,59 1,66 5,0 5, ,31 0, ,42 3,89 4,5 4, ,62 1, ,15 5,90 5,1 4, ,11 1, ,27 7,28 6,6 5, ,31 1, ,23 11,64 7,9 7,1 75 und mehr ,50 2, ,79 20,11 8,8 8, ,12 1, ,98 8,25 7,1 6,3 15.) Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (ICD O00 - O99) unter , ,01 4, , ,70 3, , ,18 4, , ,04 3, , ,01 13, , ,38 4,0 16.) Bestimmte Zustände, die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben (ICD P00 - P96) unter ,18 0, ,84 14,42 14,3 14, , ,02 13, , ,00 3, ,16 0, ,35 1,72 14,3 14,5 10

11 Noch: 4. Krankenhausbehandlungsfälle und -tage der n in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsarten, Altersgruppen und Geschlecht Alter von... bis unter... Jahren je Fall männliche e männliche e Männer 17.) Angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien (ICD Q00 Q99) unter ,65 0, ,42 3,77 8,3 9, ,11 0, ,75 0,86 7,0 5, ,06 0, ,43 0,42 7,1 5, ,04 0, ,30 0,33 7,5 6, ,02 0, ,14 0,22 7,5 7,1 75 und mehr ,01 0, ,21 0,12 14,6 6, ,13 0, ,08 0,78 8,0 7,4 18.) Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderorts nicht klassifiziert sind (ICD R00 R99) unter ,69 0, ,22 2,73 3,2 3, ,63 1, ,81 3,68 2,9 3, ,69 0, ,17 2,59 3,1 3, ,12 0, ,02 4,31 4,5 4, ,91 1, ,46 9,45 6,0 5,8 75 und mehr ,23 2, ,00 18,31 6,5 6, ,17 1, ,63 6,26 4,8 5,0 19.) Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (ICD S00 T99) unter ,80 1, ,92 4,24 3,3 3, ,01 1, ,08 4,44 4,5 3, ,32 0, ,04 3,73 5,3 4, ,60 1, ,25 9,43 8,3 7, ,74 2, ,97 29,47 10,6 10,0 75 und mehr ,70 6, ,46 75,79 11,2 10, ,01 2, ,36 18,83 7,6 8,7 20.) Äußere Ursachen von Morbidität und Mortalität (ICD V01 Y84) unter ) Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen (ICD Z00 Z99) unter ,24 0, ,69 0,61 2,8 3, ,06 0, ,16 0,55 2,8 5, ,06 0, ,19 0,50 3,4 3, ,13 0, ,58 0,50 4,4 4, ,25 0, ,16 0,81 4,6 5,3 75 und mehr ,31 0, ,41 0,89 4,5 4, ,15 0, ,58 0,61 3,9 4,2 22.) Schlüsselnummern für besondere Zwecke (ICD U00 - U99) unter ,00 5 0,00 5, und mehr 5 4 0,00 0, ,00 0,02 6,0 13, ,00 0, ,00 0,00 5,5 13,3 Insgesamt (ICD A00 Z99) unter ,75 9, ,35 68,55 7,3 7, ,65 12, ,70 99,19 7,5 7, ,79 13, ,41 114,05 9,1 8, ,02 18, ,18 172,56 9,2 9, ,18 32, ,06 306,94 9,4 9,5 75 und mehr ,41 49, ,81 496,14 9,9 10, ,12 21, ,39 200,11 9,1 9,2 11

12 5. Arbeitsunfähigkeitsfälle und -tage der Pflichtmitglieder (ohne Rentner) in Baden-Württemberg 2013 nach Dauer Pflichtmitglieder Pflichtmitglieder Dauer in Kalendertagen in % der gesamten in % der gesamten Dauer in Kalendertagen in % der gesamten in % der gesamten , , , , , , , , , , , , , , , ,24 fassung , ,24 8 Wochen , ,67 16 Wochen , ,70 20 Wochen , ,22 24 Wochen , ,43 28 Wochen , ,25 32 Wochen , ,98 36 Wochen , ,46 40 Wochen , ,90 44 Wochen , ,16 48 Wochen , ,37 52 Wochen , ,79 60 Wochen , ,58 68 Wochen Insgesamt 12

13 6. Krankenhausbehandlungsfälle und -tage der n in Baden-Württemberg 2013 nach Dauer Dauer in Kalendertagen in % der gesamten in % der gesamten Dauer in Kalendertagen in % der gesamten in % der gesamten , , , , , , , , , , , , , , , ,92 fassung , ,92 8 Wochen , ,51 16 Wochen , ,65 20 Wochen , ,20 24 Wochen , ,50 28 Wochen , ,68 32 Wochen , ,78 36 Wochen , ,86 40 Wochen , ,89 44 Wochen , ,92 48 Wochen Insgesamt 13

14 Schaubild 1 Durchschnittliche Arbeitsunfähigkeitsdauer der Pflichtmitglieder in Baden-Württemberg 2013 nach Alter und Geschlecht männlich unter Im Alter von... bis unter... in Jahren und älter Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Schaubild 2 Durchschnittliche Krankenhausverweildauer der Krankenversicherten in Baden-Württemberg 2013 nach Alter und Geschlecht männlich unter Im Alter von... bis unter... in Jahren und älter Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

15 Schaubild 3 Durchschnittliche Dauer von Arbeitsunfähigkeitsfällen in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsartengruppen*) Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten (ICD A00 B99) Neubildungen (ICD C00 D48) Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe sowie bestimmte Störungen mit Beteiligung des Immunsystems (ICD D50 D89) Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (ICD E00 E90) Psychische und Verhaltensstörungen (ICD F00 F99) Krankheiten des Nervensystems (G00 G99) Krankheiten des Auges und der Augenanhangsgebilde (ICD H00 H59) Krankheiten des Ohres und des Warzenfortsatzes (ICD H60 H95) Krankheiten des Kreislaufsystems (ICD I00 I99) Krankheiten des Atmungssystems (ICD J00 J99) Krankheiten des Verdauungssystems (ICD K00 K93) Krankheiten der Haut und der Unterhaut (ICD L00 L99) Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (ICD M00 M99) Krankheiten des Urogenitalsystems (ICD N00 N99) Männer Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (ICD O00 O99) Bestimmte Zustände, die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben (ICD P00 P96) Angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien (ICD Q00 Q99) Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderorts nicht klassifiziert sind (ICD R00 R99) Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (ICD S00 T99) Äußere Ursachen von Morbidität und Mortalität (ICD V01 Y94) Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen (ICD Z00 Z99) Schlüsselnummern für besondere Zwecke (ICD U00 U99) *) Die Beziehung der Krankheitsartengruppen sind der Tabelle 3 zu entnehmen Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

16 Schaubild 4 Durchschnittliche Dauer von Krankenhausbehandlungsfällen in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsartengruppen*) Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten (ICD A00 B99) Neubildungen (ICD C00 D48) Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe sowie bestimmte Störungen mit Beteiligung des Immunsystems (ICD D50 D89) Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (ICD E00 E90) Psychische und Verhaltensstörungen (ICD F00 F99) Krankheiten des Nervensystems (G00 G99) Krankheiten des Auges und der Augenanhangsgebilde (ICD H00 H59) Krankheiten des Ohres und des Warzenfortsatzes (ICD H60 H95) Krankheiten des Kreislaufsystems (ICD I00 I99) Krankheiten des Atmungssystems (ICD J00 J99) Krankheiten des Verdauungssystems (ICD K00 K93) Krankheiten der Haut und der Unterhaut (ICD L00 L99) Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (ICD M00 M99) Krankheiten des Urogenitalsystems (ICD N00 N99) Männer Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (ICD O00 O99) Bestimmte Zustände, die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben (ICD P00 P96) Angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien (ICD Q00 Q99) Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderorts nicht klassifiziert sind (ICD R00 R99) Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (ICD S00 T99) Äußere Ursachen von Morbidität und Mortalität (ICD V01 Y94) Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen (ICD Z00 Z99) Schlüsselnummern für besondere Zwecke (ICD U00 U99) *) Die Bezeichnung der Krankheitsartengruppen sind der Tabelle 3 zu entnehmen Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

17 7. Krankenhausbehandlungsfälle der n in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsart, Altersgruppen, Geschlecht und Falldauer Geschlecht Alter von... bis unter... Jahren Durchschnittliche Verweildauer in n Darunter mit einer Falldauer von n je ) Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten (ICD A00 B99) 8, ,42 4, , , , , , , ,86 75 und mehr 10, ,83 8, ,04 4, , , , , , , ,19 75 und mehr 10, ,13 2.) Neubildungen (ICD C00 D48) 8, ,28 5, , , , , , , ,93 75 und mehr 10, ,76 8, ,14 6, , , , , , , ,74 75 und mehr 10, ,43 3.) Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe sowie bestimmte Störungen mit Beteiligung des Immunsystems (ICD D50 D90) 8, ,53 8, , , , , , , ,98 75 und mehr 8, ,49 8, ,01 12, , , , , , , ,16 75 und mehr 8, ,80 17

18 Noch: 7. Krankenhausbehandlungsfälle der n in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsart, Altersgruppen, Geschlecht und Falldauer Geschlecht Alter von... bis unter... Jahren Durchschnittliche Verweildauer in n Darunter mit einer Falldauer von n je ) Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (ICD E00 E90) 8, ,28 6, , , , , , , ,53 75 und mehr 9, ,58 8, ,64 6, , , , , , , ,40 75 und mehr 8, ,11 5.) Psychische und Verhaltensstörungen (ICD F00 F99) 23, ,78 23, , , , , , , ,28 75 und mehr 20, ,37 26, ,35 24, , , , , , , ,49 75 und mehr 22, ,42 6.) Krankheiten des Nervensystems (G00 G99) 8, ,35 7, , , , , , , ,33 75 und mehr 9, ,00 8, ,62 6, , , , , , , ,27 75 und mehr 9, ,54 18

19 Noch: 7. Krankenhausbehandlungsfälle der n in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsart, Altersgruppen, Geschlecht und Falldauer Geschlecht Alter von... bis unter... Jahren Durchschnittliche Verweildauer in n Darunter mit einer Falldauer von n je ) Krankheiten des Auges und der Augenanhangsgebilde (ICD H00 H59) 4, ,96 4, , , , , , , ,35 75 und mehr 4, ,00 4, ,90 4, , , , , , , ,46 75 und mehr 4, ,04 8.) Krankheiten des Ohres und des Warzenfortsatzes (ICD H60 H95) 4, ,60 4, , , , , , , ,47 75 und mehr 6, ,08 5, ,52 4, , , , , , , ,91 75 und mehr 6, ,74 9.) Krankheiten des Kreislaufsystems (ICD I00 I99) 8, ,45 5, , , , , , , ,82 75 und mehr 10, ,45 8, ,60 5, , , , , , , ,85 75 und mehr 9, ,53 19

20 Noch: 7. Krankenhausbehandlungsfälle der n in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsart, Altersgruppen, Geschlecht und Falldauer Geschlecht Alter von... bis unter... Jahren Durchschnittliche Verweildauer in n Darunter mit einer Falldauer von n je ) Krankheiten des Atmungssystems (ICD J00 J99) 8, ,09 5, , , , , , , ,16 75 und mehr 10, ,43 8, ,60 5, , , , , , , ,37 75 und mehr 10, ,82 11.) Krankheiten des Verdauungssystems (ICD K00 K93) 7, ,85 4, , , , , , , ,92 75 und mehr 8, ,79 7, ,53 4, , , , , , , ,63 75 und mehr 8, ,72 12.) Krankheiten der Haut und der Unterhaut (ICD L00 L99) 8, ,72 5, , , , , , , ,97 75 und mehr 12, ,32 9, ,10 5, , , , , , , ,66 75 und mehr 12, ,24 20

21 Noch: 7. Krankenhausbehandlungsfälle der n in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsart, Altersgruppen, Geschlecht und Falldauer Geschlecht Alter von... bis unter... Jahren Durchschnittliche Verweildauer in n Darunter mit einer Falldauer von n je ) Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (ICD M00 M99) 8, ,88 6, , , , , , , ,59 75 und mehr 11, ,94 9, ,02 6, , , , , , , ,46 75 und mehr 11, ,55 14.) Krankheiten des Urogenitalsystems (ICD N00 N99) 6, ,40 4, , , , , , , ,96 75 und mehr 8, ,93 6, ,94 4, , , , , , , ,33 75 und mehr 8, ,04 15.) Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (ICD O00 O99) 4, ,04 3, , , , , , , ,04 75 und mehr 4, ,04 3, , , , , , , ,04 75 und mehr 21

22 Noch: 7. Krankenhausbehandlungsfälle der n in Baden-Württemberg 2013 nach Krankheitsart, Altersgruppen, Geschlecht und Falldauer Geschlecht Alter von... bis unter... Jahren Durchschnittliche Verweildauer in n Darunter mit einer Falldauer von n je ) Bestimmte Zustände, die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben (ICD P00 P96) 14, ,02 14, , , , und mehr 14, ,88 14, , , , und mehr 17.) Angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien (ICD Q00 Q99) 7, ,90 8, , , , , , , ,52 75 und mehr 9, ,64 7, ,48 8, , , , , , , ,09 75 und mehr 6, ,77 18.) Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderorts nicht klassifiziert sind (ICD R00 R99) 4, ,41 3, , , , , , , ,55 75 und mehr 6, ,50 5, ,78 3, , , , , , , ,05 75 und mehr 6, ,30 22

Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz

Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz Stand 1.1.2008 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber/Herstellung Magistrat Graz - Präsidialamt

Mehr

Die Entwicklung der Krankenhausinanspruchnahme bis zum Jahr 2010 und die Konsequenzen für den medizinischen Bedarf der Krankenhäuser

Die Entwicklung der Krankenhausinanspruchnahme bis zum Jahr 2010 und die Konsequenzen für den medizinischen Bedarf der Krankenhäuser Die Entwicklung der Krankenhausinanspruchnahme bis zum Jahr 2010 und die Konsequenzen für den medizinischen Bedarf der Krankenhäuser Dipl.-Ökonom Udo Müller Deutsches Krankenhausinstitut, Düsseldorf November

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3842 14001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 27.11.2015 Gesetzliche Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung in Baden-Württemberg im Jahr 2014 Teil

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3842 09001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - j/09 ( Fachauskünfte: (071 641-26 02 24.01.2011 Gesetzliche Kranken,- Pflege- und Rentenversicherung in Baden-Württemberg im Jahr 2009 Teil

Mehr

Kann man die Qualität in der Palliativmedizin messen? Die Indikatoren des QKK e. V.

Kann man die Qualität in der Palliativmedizin messen? Die Indikatoren des QKK e. V. Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 14.10.2015 Kann man die Qualität in der Palliativmedizin messen? Die Indikatoren des QKK e. V. Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 4 Gesundheit Todesursachen in Deutschland 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 12.12.2013 Artikelnummer: 2120400127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

2.1.2 Arbeitslosigkeit

2.1.2 Arbeitslosigkeit 2.1.2 Arbeitslose sind von einem erhöhten Krankheits- und Sterberisiko betroffen. Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland hat seit der Wiedervereinigung deutlich zugenommen. Im August 2005 waren mehr

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Todesursachen in Deutschland. Fachserie 12 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 4 Gesundheit Todesursachen in Deutschland 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 15.12.2015, Tabellen 2.1.3, 2.3.2, 2.5.2 (Sterbefälle je 100 000 Einwohner)

Mehr

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification. Herausgegeben vom Deutschen Institut

Mehr

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht A. Zaiß (Hrsg.) DRG: Verschlüsseln leicht gemacht Deutsche Kodierrichtlinien mit Tipps, Hinweisen und Kommentierungen Mit Beiträgen von B. Busse, D. Dreizehnter, S. Hanser, F. Metzger und A. Rathgeber

Mehr

1 ǀ Fehlzeitenbericht 2012 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

1 ǀ Fehlzeitenbericht 2012 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 1 ǀ Fehlzeitenbericht Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 2 ǀ Fehlzeitenbericht Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Inhalt Fehlzeitenbericht für Ihr Unternehmen Ihre Unternehmensdaten für in Kürze im Vergleich

Mehr

Die Gestorbenen nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen in Schleswig-Holstein 2014

Die Gestorbenen nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen in Schleswig-Holstein 2014 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A IV 3 - j 4 SH Die n nach n, und Altersgruppen in Schleswig-Holstein 204 Herausgegeben am: 20. April 206 Impressum

Mehr

Die Gestorbenen 2013 in Schleswig-Holstein nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen

Die Gestorbenen 2013 in Schleswig-Holstein nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A IV 3 - j 3 SH Die n 203 in Schleswig-Holstein nach n, und Altersgruppen Herausgegeben am: 29. Juni 205 Impressum

Mehr

Länderübergreifender Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015

Länderübergreifender Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015 Länderübergreifender Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015 Gefördert aus Mitteln der Länder Berlin und Brandenburg und der Investitionsbank Berlin, kofinanziert von der Europäischen Union Europäischer

Mehr

1.4.3 Geschlechtsspezifische Sterblichkeit

1.4.3 Geschlechtsspezifische Sterblichkeit 1.4.3 Geschlechtsspezifische Männer leben riskanter und sind von einer erhöhten betroffen. Männer sind von einer höheren betroffen als Frauen. Bei einem geschlechtsspezifischen Vergleich zeigt sich, dass

Mehr

Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen

Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen in Thüringen bis 2020 Die sozialen Sicherungssysteme stehen im Mittelpunkt der Betrachtungen zu den Auswirkungen des demografischen Wandels. Dabei sind die Ausgaben

Mehr

Interdisziplinäre multimodale Therapie versus konventioneller Behandlung chronischer Rückenschmerzen: Eine kostenanalytische Matched-Pairs-Studie

Interdisziplinäre multimodale Therapie versus konventioneller Behandlung chronischer Rückenschmerzen: Eine kostenanalytische Matched-Pairs-Studie Interdisziplinäre multimodale Therapie versus konventioneller Behandlung chronischer Rückenschmerzen: Eine kostenanalytische Matched-Pairs-Studie Ulf Marnitz, Ludwig Weh von Jan Brömme als Promotionsarbeit

Mehr

5.3.2 Krankheitskosten nach Alter und Geschlecht

5.3.2 Krankheitskosten nach Alter und Geschlecht 5.3.2 nach Alter und Geschlecht Die steigen mit zunehmendem Alter. Im Jahr 2002 lagen die durchschnittlichen pro Einwohner bei 2.710 Euro. Die Ausgaben für jüngere Menschen sind deutlich niedriger als

Mehr

Die Sterbefälle nach Todesursachen in München 2012 Herz-/Kreislauferkrankungen weiterhin Todesursache Nummer Eins

Die Sterbefälle nach Todesursachen in München 2012 Herz-/Kreislauferkrankungen weiterhin Todesursache Nummer Eins Autorin: Monika Lugauer Tabellen und Grafiken: Angelika Kleinz Die Sterbefälle nach in München 2012 Herz-/Kreislauferkrankungen weiterhin Todesursache Nummer Eins Definition und methodische Anmerkung Im

Mehr

Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen

Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen - März 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen in Thüringen bis

Mehr

Titel: Gesundheitsreport 2012. Gesundheitsreport 2012. Teil 1: Arbeitsunfähigkeiten

Titel: Gesundheitsreport 2012. Gesundheitsreport 2012. Teil 1: Arbeitsunfähigkeiten Titel: Gesundheitsreport 2012 Teil 1: Arbeitsunfähigkeiten Gesundheitsreport 2012 Teil 1: Arbeitsunfähigkeiten 1 Gesundheitsreport 2012 Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK,

Mehr

ICD-10-GM 2016 Systematisches Verzeichnis

ICD-10-GM 2016 Systematisches Verzeichnis ICD-10-GM 2016 Systematisches Verzeichnis Einzelne wichtige Änderungen im Überblick Dezernat 3 - Vergütung, Gebührenordnung und Morbiditätsorientierung Abteilung Medizinische Dokumentation und Kodierung

Mehr

_^ojbo=dbh=oрвзиб=hи~жгржъ~нй OMNN

_^ojbo=dbh=oрвзиб=hи~жгржъ~нй OMNN = _^ojbo=dbh=oрвзиб=hи~жгржъ~нй OMNN pпълривнжгббър~w aри=орищ~жщ=мзж=ари=йб~базжирж=хни=~онд~жбрж=sрийзищнжщ= ОРа=ВЙвПЪаЙПЪРЖ=pбИНЖЩРЖ gнда=omnn _аодазщи~еайпър=fжези~базж=ари=aрнбйпърж=_аодазбърг aар=aрнбйпър=_аодазбърг=мрихрапъжрб=аарйр=mнодаг~базж=аж=ари=арнбйпърж=k~базj

Mehr

AOK Die Gesundheitskasse Heilbronn-Franken Gesundheitsbericht 2013

AOK Die Gesundheitskasse Heilbronn-Franken Gesundheitsbericht 2013 AOK Die Gesundheitskasse Heilbronn-Franken Gesundheitsbericht 2013 Die Immer in besten Händen größte gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg (bundesweit Nr. 5) 42% Marktanteil über 3.8 Millionen

Mehr

Bremer Modell Gesundheitsprogramm für Flüchtlinge. Dr. rer.nat. Zahra Mohammadzadeh Gesundheitsamt Bremen Migration und Gesundheit

Bremer Modell Gesundheitsprogramm für Flüchtlinge. Dr. rer.nat. Zahra Mohammadzadeh Gesundheitsamt Bremen Migration und Gesundheit Bremer Modell Gesundheitsprogramm für Flüchtlinge Dr. rer.nat. Zahra Mohammadzadeh Gesundheitsamt Bremen Migration und Gesundheit Gesetzliche Regelungen von Flucht und Asyl Im Grundgesetz (Art. 16 a) ist

Mehr

-Als abrufbares Modul (.dll) -Als unabhäniges Programm Ergebnisse der Plausibilisierung OFS BFS UST Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica

Mehr

Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO

Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO Helmut Remschmidt und Martin H. Schmidt (Herausgeber) Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO Mit einem synoptischen Vergleich von ICD-10

Mehr

Gesundheitsreport 2012

Gesundheitsreport 2012 Presseinformationen Gesundheitsreport 2012 Alkoholkonsum und Erwerbstätigkeit Gesundheitsreport 2012 Thüringen 04.09.2012 Seite 1 von 10 Ein zu hoher Alkoholkonsum ist nicht nur in den eigenen vier Wänden

Mehr

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht DRG: Verschlüsseln leicht gemacht Deutsche Kodierrichtlinien mit Tipps, Hinweisen und Kommentierungen. Stand 2009 von Albrecht Zaiss 7,. aktualisierte Auflage Deutscher Ärzte-Verlag Köln 2009 Verlag C.H.

Mehr

Arbeitsunfähigkeitsdaten Monitor 2014

Arbeitsunfähigkeitsdaten Monitor 2014 Arbeitsunfähigkeitsdaten Saarland AOK Rheinland-Pfalz/Saarland Die Gesundheitskasse Impressum Herausgeber: AOK Rheinland-Pfalz/Saarland Die Gesundheitskasse Auswertung/Bericht: Christine Tesch AOK Rheinland-Pfalz/Saarland

Mehr

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 75 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 2: Gesundheit und Soziales

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 75 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 2: Gesundheit und Soziales Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 75 Kapitel 2: Gesundheit und Soziales Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 76 Nr. Titel Seite Verzeichnis der Tabellen Überblick 79 201 Grundsicherung

Mehr

Fehlzeiten 1. Halbjahr 2014

Fehlzeiten 1. Halbjahr 2014 hkk Gesundheitsreport 2014 Fehlzeiten 1. Halbjahr 2014 Eine Analyse mit hkk-routinedaten von Dr. Bernard Braun (BIAG) Inhaltsverzeichnis Datenbasis und Methodik... 2 1 Krankenstand... 3 2 Krankenstand

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Angebot der TK für Unternehmen

Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Angebot der TK für Unternehmen Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Angebot der TK für Unternehmen Ulla Oerder Beraterin Betriebliches Gesundheitsmanagement Berlin, 24. November 2010 Zahlen, Daten, Fakten zur Gesundheitssituation

Mehr

Planbetten und aufgestellte Betten 2009

Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten aufgestellte Betten für Anästhesiologie 12 12 Augenklinik 95 91 (Chirurgische II) 132 132 52 52 für Dermatologie, Venerologie und Allergologie 71 67 Frauenklinik

Mehr

Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland (Stand Nov. 2013)

Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland (Stand Nov. 2013) Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland (Stand Nov. 2013) Anna-Lisa Vinnemeier Praktikantin des Studienganges Health Communication der Fakultät Gesundheitswissenschaften

Mehr

Krankheitskostenrechnung für Deutschland

Krankheitskostenrechnung für Deutschland Dipl.-Volkswirt Thomas Forster Krankheitskostenrechnung für Deutschland Die neue Krankheitskostenrechnung des Statistischen Bundesamtes liefert Angaben darüber, wie stark die deutsche Volkswirtschaft durch

Mehr

1 ǀ Gesundheitsreport 2015 Sachsen-Anhalt

1 ǀ Gesundheitsreport 2015 Sachsen-Anhalt 1 ǀ Gesundheitsreport 2015 Inhalt Zum TK-Gesundheitsreport... 4 Erwerbspersonen Versichertenstruktur... 4 Arbeitsunfähigkeit... 4 Arzneiverordnungen... 5 Schwerpunktthema Gesundheit Studierender... 6 Abbildungen

Mehr

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht. Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen. Stand: August 2007

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht. Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen. Stand: August 2007 Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen Stand: August 2007 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen

Mehr

Krankheitsentwicklungen Blickpunkt: Psychische Gesundheit

Krankheitsentwicklungen Blickpunkt: Psychische Gesundheit Statistik und Analyse BKK Gesundheitsreport 2005 Krankheitsentwicklungen Blickpunkt: Psychische Gesundheit BKK Bundesverband BKK Impressum Der BKK Gesundheitsreport 2005 und die damit verbundenen Auswertungen

Mehr

Argumentation. Gesundheits- und Krankenstand Überblick für Deutschland und Bayern. Stand: November 2012

Argumentation. Gesundheits- und Krankenstand Überblick für Deutschland und Bayern. Stand: November 2012 Argumentation Gesundheits- und Krankenstand Überblick Stand: November 2012 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Die Beschäftigten in Bayern sind gesund Die Mitarbeiter in den Betrieben sind der Schlüssel

Mehr

"Gesundheitsökonomie vs. Sozialmedizin Perspektive Sozialmedizin

Gesundheitsökonomie vs. Sozialmedizin Perspektive Sozialmedizin 1 "Gesundheitsökonomie vs. Sozialmedizin Perspektive Sozialmedizin "Wie viel Ökonomisierung verträgt ein solidarisches Gesundheitssystem? DGSMP Kongress 2012 - Nachwuchsworkshop Dorothea Thomas Institut

Mehr

Nexus-Klinik Baden Baden. Jahresbericht 2013. Statistische Daten zum Behandlungszeitraum 2013

Nexus-Klinik Baden Baden. Jahresbericht 2013. Statistische Daten zum Behandlungszeitraum 2013 Nexus-Klinik Baden Baden Jahresbericht 2013 Statistische Daten zum Behandlungszeitraum 2013 Geschlechterverteilung der Patienten (Behandlungszeitraum 2013) Frauen 47% Männer 53% N = 285 Altersverteilung

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

je AOK-Pflichtmitglieder männlich weiblich unter und mehr Alter von bis unter Jahren

je AOK-Pflichtmitglieder männlich weiblich unter und mehr Alter von bis unter Jahren 3.16 Arbeitsunfähigkeitsfälle infolge von Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes bei den AOK-Pflichtmitgliedern in Sachsen 23 je 1 AOK-Pflichtmitglieder 3 25 2 15 1 5 Bundesministerium

Mehr

Schulden und Personal

Schulden und Personal Artikel-Nr. 3929 13001 Schulden und Personal L III 3 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-27 44 25.09.2014 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Baden-Württemberg am 1. Januar 2013 Mit der Statistik

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Artikel-Nr. 3143 14001 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit A II 2 - j/14 Fachauskünfte: (071 641-25 75 27.02.2015 Gerichtliche Ehelösungen in Baden-Württemberg 2014 Von den drei Arten der Ehelösung Nichtigkeit

Mehr

Gesundheitsbericht 2012

Gesundheitsbericht 2012 Gesundheitsbericht 2012 AOK Rheinland-Pfalz/Saarland Die Gesundheitskasse Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Datenbasis und Methodik... 4 3 Begriffserläuterungen... 5 4 Demographische Informationen...

Mehr

Arbeitsunfähigkeitsanalyse. für die Musterbranche

Arbeitsunfähigkeitsanalyse. für die Musterbranche Arbeitsunfähigkeitsanalyse für die Musterbranche Zeitraum: 01.01.2013 bis 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis: Die Ergebnisse in Kürze... 0 Die Beschäftigten der Musterbranche... 1 Fehlzeiten wegen Krankheit...

Mehr

Arbeitsunfähigkeit: Monatlicher Krankenstand 1970 bis Oktober 2014

Arbeitsunfähigkeit: Monatlicher Krankenstand 1970 bis Oktober 2014 Arbeitsunfähigkeit: Monatlicher Krankenstand 1970 bis Oktober 2014 Ergebnisse der Mitgliederstatistik KM1 der gesetzlichen Krankenversicherung www.bundesgesundheitsministerium.de Inhalt Seite Übersicht:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A IV 3 j / 13 Krankenhäuser im Land Berlin 2013 statistik Berlin Brandenburg Teil II Diagnosen der Krankenhauspatienten Durchschnittliche Verweildauer der vollstationär behandelten

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.2.2 Gesundheit Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 09.01.2012

Mehr

Aufwertung der Sozial- und Erziehungsdienste (Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage auf Bundestagsdrucksache 18/4411)

Aufwertung der Sozial- und Erziehungsdienste (Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage auf Bundestagsdrucksache 18/4411) Deutscher Bundestag Drucksache 18/4588 18. Wahlperiode 10.04.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jutta Krellmann, Klaus Ernst, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle)

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.2.1 Gesundheit Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Zahlen Daten Fakten. AU-Kennzahlen nach Wirtschaftsgruppen, Bundesländern, Altersgruppen, Berufsgruppen und Diagnosehauptgruppen

Zahlen Daten Fakten. AU-Kennzahlen nach Wirtschaftsgruppen, Bundesländern, Altersgruppen, Berufsgruppen und Diagnosehauptgruppen Zahlen Daten Fakten AU-Kennzahlen nach Wirtschaftsgruppen, Bundesländern, Altersgruppen, Berufsgruppen und Diagnosehauptgruppen Statistische Materialien Gesamtergebnis BKK Dachverband Abteilung Datenmanagement,

Mehr

Zahlen Daten Fakten. AU-Kennzahlen nach Wirtschaftsgruppen, Bundesländern, Altersgruppen, Berufsgruppen und Diagnosehauptgruppen

Zahlen Daten Fakten. AU-Kennzahlen nach Wirtschaftsgruppen, Bundesländern, Altersgruppen, Berufsgruppen und Diagnosehauptgruppen Zahlen Daten Fakten AU-Kennzahlen nach Wirtschaftsgruppen, Bundesländern, Altersgruppen, Berufsgruppen und Diagnosehauptgruppen Statistische Materialien Gesamtergebnis BKK Dachverband Abteilung Datenmanagement,

Mehr

Zahlen Daten Fakten. AU-Kennzahlen nach Wirtschaftsgruppen, Bundesländern, Altersgruppen, Berufsgruppen und Diagnosehauptgruppen

Zahlen Daten Fakten. AU-Kennzahlen nach Wirtschaftsgruppen, Bundesländern, Altersgruppen, Berufsgruppen und Diagnosehauptgruppen Zahlen Daten Fakten AU-Kennzahlen nach Wirtschaftsgruppen, Bundesländern, Altersgruppen, Berufsgruppen und Diagnosehauptgruppen Statistische Materialien Gesamtergebnis BKK Dachverband Abteilung Datenmanagement,

Mehr

Zahlen Daten Fakten. AU-Kennzahlen nach Wirtschaftsgruppen, Bundesländern, Altersgruppen, Berufsgruppen und Diagnosehauptgruppen

Zahlen Daten Fakten. AU-Kennzahlen nach Wirtschaftsgruppen, Bundesländern, Altersgruppen, Berufsgruppen und Diagnosehauptgruppen Zahlen Daten Fakten AU-Kennzahlen nach Wirtschaftsgruppen, Bundesländern, Altersgruppen, Berufsgruppen und Diagnosehauptgruppen Statistische Materialien Gesamtergebnis BKK Dachverband Abteilung Datenmanagement,

Mehr

Dr. Thomas G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. 01. 2015

Dr. Thomas G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. 01. 2015 Dr. Thomas G. Grobe, AQUA-Institut Göttingen, Berlin am 28. 01. 2015 Auswertungsbasis: anonymisierte TK- Routinedaten 2000 2013 (2014) Daten zu 4,11 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2014 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Februar 201 Erschienen am 18..201 Artikelnummer: 522920914324

Mehr

Indikationen für eine Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme des MGW

Indikationen für eine Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme des MGW Elly Heuss-Knapp-Stiftung, Deutsches Müttergenesungswerk Ziel der Elly Heuss-Knapp-Stiftung, Deutsches Müttergenesungswerk ist es, Mütter in ihrer Gesundheit zu stärken. Unter dem Dach der Stiftung werden

Mehr

Allgemeiner Überblick 2012

Allgemeiner Überblick 2012 Allgemeiner Überblick 2012 Auf Basis der Fallpauschalenbezogenen Krankenhausstatistik (DRG- Statistik) wurden im Jahr 2012 knapp 18 Mill. Patientinnen und Patienten 1 aus der vollstationären Krankenhausbehandlung

Mehr

Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle)

Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.2.1 Gesundheit Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Schulden und Personal

Schulden und Personal Artikel-Nr. 3929 12001 Schulden und Personal L III 3 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-27 16.07.2013 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Baden-Württemberg am 1. Januar 2012 Mit der Statistik

Mehr

Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol sind zweithäufigster. Drei Viertel der Bevölkerung sind Nichtraucher Gesundheitsausgaben

Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol sind zweithäufigster. Drei Viertel der Bevölkerung sind Nichtraucher Gesundheitsausgaben Durchschnittlicher Aufenthalt im Krankenhaus wird immer kürzer Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol sind zweithäufigster Grund für einen stationären Krankenhausaufenthalt Sieben von zehn Pflegebedürftigen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Gesetzliche Krankenversicherung im Freistaat Sachsen 2013 K II 1 j/13 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in der

Mehr

Zahlen, Daten Fakten Die Highlights aus dem BKK Gesundheitsreport 2013

Zahlen, Daten Fakten Die Highlights aus dem BKK Gesundheitsreport 2013 Zahlen, Daten Fakten Die Highlights aus dem BKK Gesundheitsreport 2013 1. Muskel- und Skeletterkrankungen stehen nach wie vor mit 26,5 Prozent an erster Stelle aller Arbeitsunfähigkeitstage Mit rund einem

Mehr

Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen der Gesetzlichen Krankenversicherungen Seite

Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen der Gesetzlichen Krankenversicherungen Seite Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen der Gesetzlichen Krankenversicherungen Seite 1. Leistungen für Mitglieder ohne Rentner 2012 2 2. Leistungen für Familienangehörige

Mehr

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld)

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil in Prozent, der arbeitsunfähig jeweils am 1. des kranken Monats, GKV*-Pflichtmitglieder

Mehr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr K I - j / 08 Sozialhilfe in Thüringen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2008 Bestell - Nr. 10 108 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

1 ǀ Gesundheitsreport 2015 Schleswig-Holstein

1 ǀ Gesundheitsreport 2015 Schleswig-Holstein 1 ǀ Gesundheitsreport 2015 Schleswig-Holstein 2 ǀ Gesundheitsreport 2015 Schleswig-Holstein Inhalt Zum TK-Gesundheitsreport... 4 Erwerbspersonen Versichertenstruktur... 4 Arbeitsunfähigkeit... 4 Arzneiverordnungen...

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im Jahr 2011 geborene Kinder Januar 2011 bis März 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Herz-Kreislauferkrankungen führen mittlerweile seltener zum Tod

Herz-Kreislauferkrankungen führen mittlerweile seltener zum Tod Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 11/16 Titelthema Herz-Kreislauferkrankungen führen mittlerweile seltener zum Tod Die Sterblichkeit nach Todesursachen im Vergleich zu den 19er-Jahren Ulrike Winkelmann

Mehr

Die Entwicklung der Krankenhausinanspruchnahme bis zum Jahr 2010 und die Konsequenzen für den medizinischen Bedarf der Krankenhäuser

Die Entwicklung der Krankenhausinanspruchnahme bis zum Jahr 2010 und die Konsequenzen für den medizinischen Bedarf der Krankenhäuser Die Entwicklung der Krankenhausinanspruchnahme bis zum Jahr 2010 und die Konsequenzen für den medizinischen Bedarf der Krankenhäuser - Studie des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) - Dr. Matthias Offermanns

Mehr

24. Tagung Psychiatrische Ethik. Schuften wir uns krank? Arbeit und seelische Gesundheit?

24. Tagung Psychiatrische Ethik. Schuften wir uns krank? Arbeit und seelische Gesundheit? 24. Tagung Psychiatrische Ethik Schuften wir uns krank? Arbeit und seelische Gesundheit? Betriebliches Gesundheitsmanagement - Konzept einer Mitarbeiterbefragung beim ZfP Südwürttemberg Eva Majovski, Leitung

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Schwerbehinderte, Rehabilitationsmaßnahmen, Kriegsopferfürsorge Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern K III - 2j Schwerbehinderte in Mecklenburg-Vorpommern 1995 Bestell-:

Mehr

Arbeitsunfähigkeitsanalyse. für die Muster GmbH

Arbeitsunfähigkeitsanalyse. für die Muster GmbH Arbeitsunfähigkeitsanalyse für die Muster GmbH Zeitraum: 01.01.2013 bis 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis: Die Ergebnisse in Kürze... 0 Die Beschäftigten der Muster GmbH... 1 Fehlzeiten wegen Krankheit...

Mehr

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Artikel-Nr. 4143 13001 Einkommens- und Verbrauchsstichprobe O II 2-5j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-24 78 02.10.2014 Haus- und Grundbesitz sowie Vermögen und Schulden privater in Baden-Württemberg am 1.

Mehr

Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen

Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen der Gesetzlichen Krankenversicherungen Seite 1. Leistungen für Mitglieder ohne Rentner 2010 2 2. Leistungen für Familienangehörige

Mehr

Krankenstand weiter stabil

Krankenstand weiter stabil (Langfassung) DAK-Gesundheitsreport 2002 Krankenstand weiter stabil Psychische Erkrankungen bei junger Generation steigen dramatisch Der Krankenstand bleibt unverändert. Er lag 2001 wie auch in den beiden

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2015/2016 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2015/2016 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2015/2016 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,5 Mio. Menschen auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit Sitz

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 15003 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 3/15 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 19.01.2016 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 3. Vierteljahr

Mehr

Informationen zur medizinischen Rehabilitation In der gesetzlichen Rentenversicherung. Referentin: Dr. Beate Voß

Informationen zur medizinischen Rehabilitation In der gesetzlichen Rentenversicherung. Referentin: Dr. Beate Voß Informationen zur medizinischen Rehabilitation In der gesetzlichen Rentenversicherung Referentin: Dr. Beate Voß Deutsche Rentenversicherung Entwicklung der medizinischen Rehabilitation - Anträge und Bewilligungen

Mehr

Gesundheitsreport 2010 der AOK Heilbronn-Franken

Gesundheitsreport 2010 der AOK Heilbronn-Franken AOK - Die Gesundheitskasse Heilbronn-Franken Gesundheitsreport 2010 der AOK Heilbronn-Franken Vortrag am 30.1.2012 Worum geht es? Gesunde und motivierte Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital eines jeden

Mehr

Betriebskrankenkasse der BMW AG, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Betriebskrankenkasse der BMW AG, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Betriebskrankenkasse der BMW AG, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Krankenversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Betriebskrankenkasse der BMW AG, rechtsfähige Körperschaft

Mehr

Reha vor Pflege -Analyse anhand von Behandlungsdaten

Reha vor Pflege -Analyse anhand von Behandlungsdaten Reha vor Pflege -Analyse anhand von Behandlungsdaten 05.09.2014 I Berlin Matthias Meinck Kompetenz-Centrum Geriatrie Überblick 1. Hintergrund 2. Datenquellen für Analysen 3. Fragestellungen 3. Methodische

Mehr

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 2: Gesundheit als Kapitalgut Abb. 3: Vergleich der Gesundheit mit einem anderen Kapitalgut Abb. 6: Gestorbene insgesamt und im ersten Lebensjahr nach Geschlecht

Mehr

Richtlinien. der Spitzenverbände der Pflegekassen. zur Qualitätssicherung der Begutachtung und Beratung

Richtlinien. der Spitzenverbände der Pflegekassen. zur Qualitätssicherung der Begutachtung und Beratung Richtlinien der Spitzenverbände der Pflegekassen zur Qualitätssicherung der Begutachtung und Beratung für den Bereich der sozialen Pflegeversicherung vom 23.09.2004 1 Der AOK-Bundesverband, der Bundesverband

Mehr

Gesundheitsbericht 2007

Gesundheitsbericht 2007 AOK - Die Gesundheitskasse Neckar-Fils Gesundheitsbericht 2007 Stadtverwaltung Ebersbach 73055 Ebersbach AOK Baden-Württemberg Bezirksdirektion Neckar-Fils Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) erstellt

Mehr

Allgemeiner Überblick 2015

Allgemeiner Überblick 2015 Allgemeiner Überblick 2015 Auf Basis der Fallpauschalenbezogenen Krankenhausstatistik (DRG- Statistik) wurden im Jahr 2015 knapp 18,7 Mill. Patientinnen und Patienten 1 aus der vollstationären Krankenhausbehandlung

Mehr

vom 1. Juli 2005 Die Spitzenverbände der Krankenkassen

vom 1. Juli 2005 Die Spitzenverbände der Krankenkassen Rahmenvereinbarung der Spitzenverbände der Krankenkassen zu Voraussetzungen, Inhalten und zur Qualität sozialmedizinischer Nachsorgemaßnahmen nach 43 Abs. 2 SGB V vom 1. Juli 2005 Durch das GKV-Modernisierungsgesetz

Mehr

Arbeitsunfähigkeitsanalyse. für die Muster GmbH

Arbeitsunfähigkeitsanalyse. für die Muster GmbH Arbeitsunfähigkeitsanalyse für die Muster GmbH Zeitraum: 01.01.2013 bis 31.12.2013 Alle wichtigen Zahlen auf einen Blick Muster GmbH Musterbranche Krankenstand in % 5,9 5,2 IKK Versicherte 24 22.591 AU-

Mehr

Gesundheitsbericht 2008

Gesundheitsbericht 2008 AOK - Die Gesundheitskasse Neckar-Fils Gesundheitsbericht 2008 Stadtverwaltung Ebersbach 73061 Ebersbach AOK Baden-Württemberg Bezirksdirektion Neckar-Fils Betriebliches GesundheitsManagement (BGM) erstellt

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2012 für Mecklenburg-Vorpommern

DAK-Gesundheitsreport 2012 für Mecklenburg-Vorpommern für Mecklenburg-Vorpommern Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2011 Schwerin, 22. Mai 2012 Der Krankenstand im Jahr 2011 Schwerpunktthema: Herzinfarkt Folie 2 Krankenstand der erwerbstätigen DAK-

Mehr

Arbeitsmedizin Prävention und Rehabilitation aus einer Hand

Arbeitsmedizin Prävention und Rehabilitation aus einer Hand HDH November 2007 Präsentiert von Dr. Annette Gäßler CDMP Arbeitsmedizin Prävention und Rehabilitation aus einer Hand Beschäftigungsfähigkeit nachhaltig sichern! 30.11.2007 in Bremen Inhalt Arbeits- und

Mehr

Psychische Gesundheit in Bayern - ein Überblick. Dr. Joseph Kuhn

Psychische Gesundheit in Bayern - ein Überblick. Dr. Joseph Kuhn Psychische Gesundheit in Bayern - ein Überblick Dr. Joseph Kuhn Gesundheitsberichterstattung Eine Bestandsaufnahme der Gesundheitsversorgung nach den verschiedenen Teilbereichen, Krankheitsarten, Regionen

Mehr

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung zuletzt aktualisiert: März 2016 Impressum Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Reinhardtstraße 28 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0 Fax:

Mehr

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Dipl. Psych. Gabriela Coester, IFD-Oberhausen Landschaftsverband Rheinland Psychische Erkrankungen Herausforderung für f r Prävention

Mehr

Krankenstand bis 2005 und Februar 2006

Krankenstand bis 2005 und Februar 2006 Krankenstand 1970 bis 2005 und Februar 2006 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1) Stand: 7. März 2006 Zusammengestellt von Klaus Busch Referat LG 5 Inhalt Seite Übersicht: Monatswerte i 2001 bis Februar 2006...1

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle)

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.2.1 Gesundheit Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Prof. Dr. Harald Seider, Hochschule Neubrandenburg, Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management

Prof. Dr. Harald Seider, Hochschule Neubrandenburg, Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Prof. Dr. Harald Seider, Hochschule Neubrandenburg, Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management 1 Ökonomische Fragestellung: Welche Kosten verursachen Arbeitsbedingungen in einer Volkswirtschaft? Warum

Mehr