Erstaudit / Rezertifizierungsaudit / 1. Überwachungsaudit / 2. Überwachungsaudit (Zutreffendes bitte ankreuzen)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstaudit / Rezertifizierungsaudit / 1. Überwachungsaudit / 2. Überwachungsaudit (Zutreffendes bitte ankreuzen)"

Transkript

1 Erstaudit / Rezertifizierungsaudit / 1. Überwachungsaudit / 2. Überwachungsaudit (Zutreffendes bitte ankreuzen) Auditdatum: Unternehmen: Kunden-Nr.: Leitender Auditor: Co-Auditor / Fachexperte: Zusammenfassung für das Abschlussgespräch: Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 1 von

2 Zusammenfassende Bewertung im Überblick Wertung: Konform = io Konform, mit Verbesserungspotential = VP Nicht konform = nk Nicht zutreffend = nz HLS-Abschnitte Gepr. Wertung HLS-Abschnitte Gepr. Wertung 4 Kontext der Organisation 7.4 Kommunikation 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 7.5 Dokumentierte Information 4.2 Interessierte Parteien 8 Betrieb 4.3 Anwendungsbereich 4.4 Managementsystem 8.1 Betriebliche Planung und Steuerung 8.2 Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen bzw. 5 Führung 8.3 Entwicklung 5.1 Führung und Verpflichtung 5.2 Politik 5.3 Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse 8.4 Steuerung extern bereitgestellter Prozesse, Produkte, Dienstleistungen 8.5 Produktion- und Dienstleistungserbringung 8.6 Freigabe von Produkten und Dienstleistungen 8.7 Steuerung nichtkonformer Ergebnisse 6 Planung 9 Bewertung der Leistung 6.1 Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen 6.2 Ziele und Planung zur Erreichung 9.1 Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung 9.2 Internes Audit 6.3 Planung von Änderungen 9.3 Managementbewertung 7 Unterstützung 10 Verbesserung 7.1 Ressourcen 10.1 Allgemeines 7.2 Kompetenz 10.2 Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen 7.3 Bewusstsein 10.3 Fortlaufende Verbesserung Korrekte Verwendung des Zertifikats/Zertifizierungszeichens - Zertifizierungszeichen sind nicht direkt an Produkten angebracht. - Es wird nicht der Anschein erweckt, dass ein Produkt zertifiziert wurde. - Korrekte Ausgabe der Norm - Vermeidung irreführender Verwendungen des Zertifikats und nicht korrekte Bezugnahmen auf das Zertifizierungssystem in Veröffentlichungen, Katalogen etc. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 2 von

3 A. Feststellungen zum Audit der Stufe 1 Kriterien Erfüllt j/ n/ n.z.* Bemerkung Maßnahmen aus Audit der Stufe 1 umgesetzt? * Erfüllt: j - ja; n - nein -> Maßnahme in FB_08_Abweichungsbericht festlegen; nz - nicht zutreffend B. Allgemeine Notizen Wie hat sich das Unternehmen entwickelt/verändert? Sind neue Geschäftsbereiche/Produkte hinzugekommen? Welche Abläufe und/oder Prozesse sind im Unternehmen angepasst/verändert worden? Hat sich die Anzahl der Mitarbeiter verändert? Wie hat sich das Managementsystem im Unternehmen entwickelt? Ist die zukünftige Entwicklung des Unternehmens absehbar? Positive Aspekte es wird eine Erstzertifizierung / Rezertifizierung / Fortsetzung der Zertifizierung angestrebt, daher ist ein Rückblick lediglich auf die Zeitspanne zwischen interner Freigabe und Erstaudit des Managementsystems möglich; darin sind für den/die Auditor/en folgende positive Aspekte deutlich geworden: Normkonformität Akzeptanz in der Belegschaft zielgerichtete Anwendung / Umsetzung des Systems ausgereifte Dokumentenlage und -steuerung Wirksamkeit des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses Sonstige: Verbesserungsbereiche keine folgende Verbesserungsmöglichkeiten sind erkannt worden: Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 3 von

4 Abschnitt 4 Kontext der Organisation Verstehen der Organisation und ihres Kontextes Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien Festlegen des Anwendungsbereichs des Managementsystems Festlegen der Prozesse Anwendungsbereich des QMS muss verfügbar sein und aufrechterhalten werden. Aufrechterhaltung aller erforderlichen DI zur Unterstützung der Durchführung der Prozesse Aufbewahrung aller erforderlichen DI, um Vertrauen zu schaffen, dass die Prozesse wie geplant durchgeführt werden Die Organisation muss externe und interne Themen bestimmen, die für ihren Zweck und ihre strategische Ausrichtung relevant sind und sich auf ihre Fähigkeit auswirken, die beabsichtigten Ergebnisse ihres Managementsystems zu erreichen. Die Organisation muss weiterhin die für ihr Managementsystem relevanten interessierten Parteien und deren Erfordernisse und Erwartungen (Anforderungen) bestimmen. Der Anwendungsbereich des Managementsystems muss mit seinen Grenzen (Organisationseinheiten, Funktionen und physischen Grenzen), der Anwendbarkeit (Tätigkeiten, Produkte und Dienstleistungen) und den aus der Kontextbetrachtung resultierenden Anforderungen bestimmt sowie als dokumentierte Information (auch für interessierte Parteien) verfügbar sein und aufrechterhalten werden. Der Anwendungsbereich muss zusätzlich eine Begründung für jede nicht zutreffende Anforderung enthalten. Die Organisation muss, um die beabsichtigten Ergebnisse (einschließlich der Verbesserung ihrer Leistung) zu erzielen, ein den (en) entsprechendes Managementsystem aufbauen, verwirklichen, aufrechterhalten und fortlaufend verbessern, einschließlich der benötigten Prozesse und ihrer Wechselwirkungen. Die Prozesse müssen mit Ein- und Ausgaben, Ressourcen, Verantwortlichkeiten sowie Kennzahlen versehen sein; dokumentierte Informationen müssen als Vorgabe und zum Nachweis aufrechterhalten und aufbewahrt werden. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 4 von

5 Abschnitt 5 Führung Führung und Verpflichtung für das Managementsystems Kundenorientierung Politik Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse in der Organisation Die Politik muss für interessierte Parteien verfügbar sein und aufrechterhalten werden. Die oberste Leitung zeigt Führung und Verpflichtung für die Wirksamkeit des Managementsystems mit Bezug zur Politik, Zielsetzung, Ressourcensicherung, Bewusstseinsbildung, Ergebnisorientierung, Wirksamkeit und fortlaufenden Verbesserung. Weiterhin fördert die oberste Leitung die Anwendung des prozessorientierten Ansatzes und das risikobasierte Denken und beweist Kundenorientierung mit dem Fokus auf Einhaltung der Anforderungen und Verbesserung der Kundenzufriedenheit. Die Politik bietet den Rahmen zur Festlegung von Zielen, ist für den Zweck und den Kontext der Organisation angemessen und unterstützt deren strategische Ausrichtung. Sie enthält eine Verpflichtung zur Erfüllung aller Anforderungen. Die Politik muss als dokumentierte Information aufrechterhalten und innerhalb der Organisation bekanntgemacht werden sowie für interessierte Parteien verfügbar sein. Die oberste Leitung stellt sicher, dass die Verantwortlichkeiten und Befugnisse für relevante Rollen zugewiesen, innerhalb der Organisation bekannt gemacht und verstanden werden. Dies betrifft insbesondere festgelegte Verantwortungen und Befugnisse zur Erfüllung der Anforderung der Norm(en), Berichterstattung zur Leistung und zu Verbesserungsmöglichkeiten. Zusätzlich sind Verantwortungen und Befugnisse festzulegen zur Förderung der Kundenorientierung, Überwachung der Prozessergebnisse und Sicherstellung der Integrität des Systems bei Änderungen. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 5 von

6 Abschnitt 6 Planung für das Managementsystem Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen Planung von Änderungen Ziele und Planung zur Erreichung Die Ziele müssen aufrechterhalten werden Planungen für das Managementsystem müssen den Kontext der Organisation (externe und interne Themen), die Anforderungen der interessierten Parteien und innerhalb des Anwendungsbereichs des Managementsystems Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen umfassen. Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen sind in das Managementsystem zu integrieren und dienen der Zusicherung, dass das Managementsystem seine beabsichtigten Ergebnisse erzielen kann. Die Maßnahmen sind proportional zum möglichen Einfluss auf die Leistung des Systems anzuwenden und sollen, um fortlaufende Verbesserung zu erreichen, wirksam erwünschte Auswirkungen verstärken bzw. unerwünschte Auswirkungen verhindern. Besteht die Notwendigkeit von Änderungen am QMS, müssen diese auf geplante und systematische Weise durchgeführt werden; Zweck, Konsequenz, Integrität, Ressourcen, Verantwortungen und Befugnisse sind festzulegen. Die Organisation muss Ziele für relevante Funktionen, Ebenen und Prozesse festgelegen. Die Ziele müssen: a) im Einklang mit der Politik stehen; b) messbar sein; c) überwacht werden; d) vermittelt werden; e) soweit erforderlich, aktualisiert werden; f) zutreffende Anforderungen berücksichtigen und für die Konformität von Produkten und Dienstleistungen sowie für die Erhöhung der Kundenzufriedenheit relevant sein; g) als dokumentierte Information aufrechterhalten werden. Die Organisation muss bei der Planung ihrer Ziele bestimmen: a) was getan wird; b) wer verantwortlich ist; c) welche Ressourcen erforderlich sind; d) wann es abgeschlossen wird; e) wie die Ergebnisse bewertet werden Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 6 von

7 Abschnitt 7 Unterstützung Lenkung dokumentierter Informationen - Die Organisation muss die von der/den Norm(en) geforderte und für das Betreiben des Managementsystems erforderlichen dokumentierten Informationen angemessen lenken. Die Lenkung umfasst Verteilung, Zugriff, Auffindung und Verwendung; Ablage/Speicherung und Erhaltung, einschließlich Erhaltung der Lesbarkeit; Überwachung von Änderungen (z. B. Versionskontrolle); Aufbewahrung und Verfügung über den weiteren Verbleib. Soweit relevant, betrifft dies auch dokumentierte Information externer Herkunft. Nur QMS: Dokumentierte Information, die als Nachweis der Konformität aufbewahrt wird, ist vor unbeabsichtigten Änderungen zu schützen. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 7 von

8 Abschnitt 7 (Forts.) Unterstützung Ressourcen Kompetenz Bewusstsein Kommunikation Der Nachweis der Kompetenz muss aufbewahrt werden Die Organisation muss die erforderlichen Ressourcen für den Aufbau, die Verwirklichung, die Aufrechterhaltung und die fortlaufende Verbesserung des Managementsystems bestimmen und bereitstellen. Bestehende interne Ressourcen sowie das, was notwendigerweise von externen Anbietern zu beziehen ist, ist zu berücksichtigen. Die Organisation muss ermöglichen, dass Personen, die unter ihrer Aufsicht Tätigkeiten verrichten, die erforderliche Kompetenz erwerben und dass die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen bewertet wird. Es muss sichergestellt sein, dass diese Personen auf Grundlage angemessener Ausbildung, Schulung oder Erfahrung kompetent sind. Die Organisation muss sicherstellen, dass Personen, die unter ihrer Aufsicht Tätigkeiten verrichten, die Politik und die relevanten Qualitätsziele kennen. Weiterhin müssen diese Personen sich ihres Beitrages zur Wirksamkeit des Managementsystems, einschließlich der Vorteile einer verbesserten Leistung bewusst sein inkl. der Folgen einer Nichterfüllung der Anforderungen des Managementsystems. Die Organisation muss die interne und externe Kommunikation in Bezug auf das Managementsystem bestimmen, einschließlich worüber, wann, mit wem und wie kommuniziert wird. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 8 von

9 Abschnitt 7 (Forts.) Unterstützung Infrastruktur Prozessumgebung Ressourcen zur Überwachung und Messung Wissen der Organisation Aufbewahrung der Nachweise über die Eignung der Ressourcen zur Überwachung und Messung (inkl. Grundlagen der Kalibrierung/Verifizierung) Die Organisation muss die Umgebung bestimmen, bereitstellen und aufrechterhalten, die für die Durchführung ihrer Prozesse und zum Erreichen der Konformität von Produkten und Dienstleistungen benötigt wird (physikalische, soziale, psychologische, umweltbezogene und andere Faktoren). Wenn Überwachung und Messung eingesetzt wird, um die Konformität von Produkten und Dienstleistungen mit bestimmten Anforderungen nachzuweisen, muss die Organisation die Ressourcen bestimmen, die benötigt werden, um gültige und verlässliche Überwachungs- und Messergebnisse sicherzustellen. Die Organisation muss das Wissen bestimmen, das benötigt wird, um ihre Prozesse durchzuführen und um die Konformität von Produkten und Dienstleistungen zu erreichen; dieses Wissen muss aufrechterhalten und in ausreichendem Umfang vermittelt werden. Abschnitt 8 Betrieb Betriebliche Planung und Steuerung Die Organisation muss die Prozesse zur Erfüllung der Anforderungen an die Bereitstellung von Produkten und Dienstleistungen und zur Durchführung der in Abschnitt 6 bestimmten Maßnahmen planen, verwirklichen und steuern. Die Organisation muss geplante Änderungen überwachen und sicherstellen, dass ausgegliederte Prozesse gesteuert werden. Aufrechterhaltung und Aufbewahrung aller erforderlicher DI zur sicheren Durchführung der Prozesse Aufbewahrung der Nachweise der Konformität der Produkte/ Dienstleistungen Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 9 von

10 Abschnitt 8 (Forts.) Betrieb (P/D=Produkte+Dienstleistungen) Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen Kommunikation mit den Kunden Bestimmen von Anforderungen an P/D Überprüfung und Änderung von Anforderungen an P/D Ergebnisse der Überprüfung und Angaben über jegliche neue Anforderung an die P/D müssen aufbewahrt werden Die Kommunikation mit dem Kunden muss umfassen: a) Bereitstellung von Informationen über P/D; b) Umgang mit Anfragen, Verträgen oder Aufträgen, einschließlich Änderungen; c) Erhalt von Rückmeldungen durch Kunden zu P/D, einschließlich Kundenreklamationen; d) Handhabung oder Steuerung von Kundeneigentum; e) Erstellung spezifischer Anforderungen für Notfallmaßnahmen, sofern zutreffend. Anforderungen an P/D müssen zutreffende gesetzliche und behördliche sowie alle weiteren Anforderungen, die man selbst als notwendig erachtet, enthalten. Die Überprüfung der Anforderungen muss berücksichtigen: a) vom Kunden festgelegte Anforderungen inkl. Lieferung und Tätigkeiten nach der Lieferung; b) vom Kunden nicht angegebenen Anforderungen, die aber trotzdem relevant sind; c) weitere mitgeltende gesetzliche und behördliche Anforderungen; d) Anforderungen im Vertrag oder Auftrag, die sich von den zuvor angegebenen unterscheiden; e) die Machbarkeit von Zusagen im Hinblick auf die angebotenen P/D. Wenn der Kunde keine dokumentierte Angabe über seine Anforderungen macht, muss die Organisation die Kundenanforderungen vor der Annahme bestätigen. Bei Änderungen ist sicherzustellen, dass relevante dokumentierte Informationen angepasst und die zuständigen Personen auf die geänderten Anforderungen hingewiesen werden. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 10 von

11 Abschnitt 8 (Forts.) Betrieb (P/D=Produkte+Dienstleistungen) Entwicklung von P/D Entwicklungsplanung Entwicklungseingaben Entwicklungssteuerung Entwicklungsergebnisse Entwicklungsänderungen Entwicklungseingaben und -ergebnisse sowie Ergebnisse aus Verifizierung/Validierung und Entwicklungsänderungen müssen aufbewahrt werden Die Organisation muss einen Entwicklungsprozess einführen, umsetzen und aufrechterhalten, der dafür geeignet ist, die anschließende P/D-Erbringung sicherzustellen. Zur Entwicklungsplanung muss die Organisation die Phasen und Steuerungsmaßnahmen für die Entwicklung (Art, Dauer, Ressourcenbedarf, Verantwortung und Befugnisse, Schnittstellen, Kundeneinbindung, von interessierten Parteien erwartete Steuerungsebene, Verifizierungs- und Validierungsschritte) bestimmen. Alle bedeutenden Entwicklungseingaben (Funktions- und Leistungsanforderungen, Infos aus vorausgegangenen/ähnlichen Entwicklungen, Gesetzen, behördlichen Forderungen, Normen Standards, Erkenntnisse aus Fehlern) müssen angemessen, vollständig und eindeutig sowie frei von Wiedersprüchen festgelegt und aufbewahrt werden. Steuerungsmaßnahmen für den Entwicklungsprozess müssen die zu erzielenden Ergebnisse, Erfüllung der Anforderung, Verifizierungs- und Validierungstätigkeiten und Maßnahmen zur Problembehandlung umfassen. Entwicklungsergebnisse müssen die Anforderungen erfüllen, für den Bereitstellungsprozess der P/D geeignet sein, Anforderungen an Überwachung und Messung beinhalten sowie die P/D- Eigenschaften für den/die bestimmungsgemäßen Gebrauch/Bereitstellung festlegen. Die Organisation muss Änderungen, die während oder nach der Entwicklung von P/D vorgenommen werden, in dem Umfang ermitteln, überprüfen und steuern, der sicherstellt, dass daraus keine nachteilige Auswirkung auf die Konformität mit den Anforderungen entsteht. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 11 von

12 Abschnitt 8 (Forts.) Betrieb (P/P/D=Prozesse, Produkte und Dienstleistungen) Kontrolle von extern beigestellten Produkten und Dienstleistungen Art und Umfang der Kontrolle Informationen für externe Anbieter Tätigkeiten der Überwachung externer Anbieter und jegliche notwendigen Maßnahmen aus den Bewertungen müssen aufbewahrt werden Die Organisation muss die Anforderungen für die Prüfung der extern bereitgestellten P/P/D bestimmen, wenn: a) diese in die organisationseigenen Produkte und Dienstleistungen zu integrieren sind, b) diese dem/den Kunden direkt durch den externen Anbieter im Auftrag der Organisation bereitgestellt werden, c) infolge einer Entscheidung der Organisation, einen Prozess oder eine Funktion auszugliedern, ein Prozess oder ein Teilprozess von einem externen Anbieter bereitgestellt wird. Kriterien für die Beurteilung, Auswahl, Leistungsüberwachung und Neubeurteilung externer Anbieter sind abhängig von deren Einfluss auf die P/P/D zu bestimmen. Art und Umfang der Kontrolle von externen Bereitstellungen muss sicherstellen dass: a) extern bereitgestellte Prozesse unter der Steuerung ihres QMS verbleiben; b) Maßnahmen zur Steuerung des externen Anbieters und zur Steuerung der beabsichtigten Ergebnisse festlegt und wirksam sind. Diese Maßnahmen müssen die potentiellen Auswirkungen der extern bereitgestellten P/P/D auf die Fähigkeit der Organisation, beständig die Anforderungen zu erfüllen, berücksichtigen; c) die extern bereitgestellten P/P/D die Anforderungen erfüllen. Informationen für externe Anbieter müssen enthalten: a) die Art der bereitzustellenden P/P/D; b) die Kriterien zur Genehmigung und Freigabe von P/P/D, inkl. Methoden, Ausrüstungen sowie Kompetenz erforderliche Qualifikation von Personen; c) das Zusammenwirken des jeweiligen externen Anbieters mit der Organisation einschließlich dessen Steuerung und der Überwachung der Leistung; d) f) die Verifizierungs- oder Validierungstätigkeiten, die die Organisation oder deren Kunde beabsichtigt, beim jeweiligen externen Anbieter durchzuführen. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 12 von

13 Abschnitt 8 (Forts.) Betrieb (P/D=Produkte+Dienstleistungen) Steuerung der Produktion/ Dienstleistungserbringung Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit Eigentum der Kunden oder der externen Anbieter Erhaltung der Produkte Tätigkeiten nach der Lieferung Verfügbarkeit aller erforderlicher DI über Merkmale der P/D und der zu erzielenden Ergebnisse Wenn gefordert, müssen DI zur Ermöglichung der Rückverfolgbarkeit aufbewahrt werden Aufbewahrung von DI zu Verlust, Beschädigung oder anderweitig für unbrauchbar befundenem Fremdeigentum Die Organisation muss beherrschte Bedingungen für die Produktion und die Dienstleistungserbringung umsetzen, einschließlich der Liefertätigkeiten und Tätigkeiten nach der Lieferung. Die Organisation muss während der gesamten P/D-Erbringung den Status der Prozessergebnisse analog der Überwachungs- und Messanforderungen kennzeichnen; ist Rückverfolgbarkeit gefordert, muss die Organisation die eindeutige Kennzeichnung der Prozessergebnisse steuern und sämtliche dokumentierte Informationen aufbewahren, die Rückverfolgbarkeit ermöglichen. Die Organisation muss sorgfältig mit Eigentum des Kunden oder externen Anbieters umgehen, solange es sich unter ihrer Aufsicht befindet oder von ihr gebraucht wird. Sie muss das ihr zum Gebrauch oder zur Einbeziehung in das Produkt oder die Dienstleistung überlassene Eigentum des Kunden oder des externen Anbieters kennzeichnen, verifizieren und schützen. Die Organisation muss die Erhaltung von Prozessergebnissen während der P/D-Erbringung so sicherstellen, dass die Konformität mit den Anforderungen aufrechterhalten wird. Soweit zutreffend, muss die Organisation die Anforderungen an Tätigkeiten in Verbindung mit der P/D-Erbringung nach der Lieferung erfüllen. Anforderung erfüllt: ja nein (= Nichtkonformität) Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 13 von

14 Abschnitt 8 (Forts.) Betrieb (P/D=Produkte+Dienstleistungen) Steuerung der Produktion/ Dienstleistungserbringung Überwachung von Änderungen Freigabe von P/D Steuerung nichtkonformer Prozessergebnisse, P/D Aufbewahrung von DI zur Überwachung von Änderungen Aufbewahrung von DI zur Freigabe von P/D inkl. Nachweis der Konformität und Rückverfolgbarkeit der Person Aufbewahrung von DI zur Nichtkonformität von P/D (s.a. nebenstehend) Änderungen in der P/D-Erbringung müssen geprüft und gesteuert werden. Es sind dokumentierte Informationen über die Ergebnisse der Überprüfung, die Personen, die die Änderung autorisiert haben, sowie jegliche notwendige Tätigkeiten, die sich aus der Überprüfung ergeben, aufbewahrt werden. Die Organisation muss in geeigneten Phasen Vorkehrungen planen, um zu verifizieren, dass die P/D die Anforderungen erfüllen. Die Freigabe von P/D darf erst nach zufriedenstellender Umsetzung der geplanten Vorkehrungen erfolgen, sofern nicht durch den Kunden oder anderweitig genehmigt. Zum Nachweis der Konformität und zur Rückverfolgbarkeit der Personen, welche die Freigabe autorisiert haben, sind dokumentierte Informationen aufzubewahren. Die Organisation muss sicherstellen, dass Prozessergebnisse sowie P/D, die die Anforderungen nicht erfüllen, gekennzeichnet und gelenkt werden, um deren unbeabsichtigten Gebrauch oder deren Auslieferung zu verhindern; sie muss geeignete Korrekturmaßnahmen basierend auf der Art der Nichtkonformität und deren Einfluss auf die Konformität von Produkten und Dienstleistungen umsetzen. Dies gilt auch für nichtkonforme Produkte und Dienstleistungen, die erst nach der Lieferung der Produkte und Dienstleistungen oder während der Dienstleistungserbringung erkannt wurden. Dokumentierte Informationen zu nichtkonformen Prozessergebnissen sowie P/D müssen die Nichtkonformität beschreiben, die eingeleiteten Maßnahmen beschreiben, die erhaltenen Sonderfreigaben beschreiben und die zuständige Stelle ausweisen, die die Entscheidung über die Maßnahme im Hinblick auf die Nichtkonformität trifft. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 14 von

15 Abschnitt 9 (Forts.) Bewertung der Leistung Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung Kundenzufriedenheit Analyse und Beurteilung Aufbewahrung von DI zum Nachweis der Ergebnisse der Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung Die Organisation muss die Leistung und Wirksamkeit des QMS bewerten. Dazu muss bestimmt werden, was überwacht, gemessen und analysiert werden muss, inkl. der Methoden zur Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung, die benötigt werden, um gültige Ergebnisse sicherzustellen. Weiterhin muss die Organisation bestimmen, wann Überwachung und Messung durchzuführen sind und wann die Ergebnisse der Überwachung und Messung zu analysieren und zu bewerten sind. Die Wahrnehmungen des Kunden über den Erfüllungsgrad seiner Erfordernisse und Erwartungen ist zu überwachen und die Methoden zum Einholen, Überwachen und Überprüfen dieser Informationen sind zu bestimmen. Beispiele für die Überwachung der Kundenwahrnehmungen können Kundenbefragungen, Rückmeldungen durch den Kunden zu Produkten/Dienstleistungen, Treffen mit Kunden, Analysen der Marktanteile, Anerkennungen, Gewährleistungsansprüche und Berichte von Händlern sein. Das Ergebnis der Analyse und Beurteilung muss dazu verwendet, um: a) die Konformität der Produkte und Dienstleistungen mit den Anforderungen zu bewerten, b) den Grad der Kundenzufriedenheit zu bewerten, c) die Leistung und die Wirksamkeit des QMS zu bewerten, d) nachzuweisen, dass die Planung erfolgreich umgesetzt wurde, e) die Wirksamkeit von Maßnahmen zur Behandlung von Risiken und Chancen zu bewerten, f) die Leistung externer Anbieter zu bewerten, g) den Bedarf an Verbesserungen des QMS zu bewerten. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 15 von

16 Abschnitt 9 (Forts.) Bewertung der Leistung Internes Audit Managementbewertung Aufbewahrung von DI zum Nachweis der Verwirklichung des Auditprogramms und der Ergebnisse der Audits Aufbewahrung von DI zum Nachweis der Ergebnisse der Managementbewertung Die Organisation muss in geplanten Abständen objektive und unparteiliche interne Audits durchführen, um zu ermitteln, ob das Managementsystem die eigenen Anforderungen sowie die Anforderung der zugrundeliegenden Norm(en) erfüllt und wirksam verwirklicht und aufrechterhalten wird. Auditprogramm, Auditumfang, Auditkriterien und Auditergebnisse inkl. Korrekturmaßnahmen sind als dokumentierte Information aufzubewahren. Die oberste Leitung muss das Managementsystem in geplanten Abständen bewerten, um dessen fortdauernde Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit sicherzustellen. Eingaben der Bewertung sind der Status von Maßnahmen aus vorherigen Bewertungen inkl. Veränderungen bei externen und internen Themen; die Wirksamkeit von Maßnahmen zur Behandlung von Risiken und Chancen; Rückmeldungen von relevanten interessierten Parteien; Erfüllungsgrad der Ziele; Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen; Ergebnissen von Überwachungen und Messungen; Auditergebnissen; die Angemessenheit von Ressourcen und die Möglichkeiten zur Verbesserung. Informationen über Leistung und Wirksamkeit einschließlich Entwicklungen hinsichtlich der Kundenzufriedenheit, der Prozessleistung und Konformität von Produkten und Dienstleistungen sowie der Leistung von externen Anbietern. Ergebnisse der Managementbewertung sind Schlussfolgerungen zur fortdauernden Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit des Managementsystems; Möglichkeiten der fortlaufenden Verbesserung sowie Entscheidungen zu jeglichem Änderungsbedarf am System, einschließlich Ressourcen. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 16 von

17 Abschnitt 10 Verbesserung Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen Fortlaufende Verbesserung im Sinne einer kontinuierlichen Verbesserung des Managementsystems und seiner Wirkung Aufbewahrung von DI zum Nachweis der Art der Nichtkonformität, der getroffenen Maßnahme sowie dem Ergebnis der Korrekturmaßnahme Die Organisation muss Möglichkeiten zur Verbesserung bestimmen/auswählen und wahrnehmen, um die beabsichtigten Ergebnisse ihres Managementsystems zu erreichen. Im Fall einer Nichtkonformität müssen Maßnahmen zur Überwachung und Korrektur sowie zur Verminderung der Folgen ergriffen werden. Die Ursache der Nichtkonformität ist zu bewerten. Die Verwirklichung und Wirksamkeit der Maßnahmen ist zu überprüfen. Falls erforderlich, muss das Managementsystem geändert werden. Art und Ergebnis der Nichtkonformität sind als dokumentierte Information aufzubewahren. Falls erforderlich, sind Risiken und Chancen, die während der Planung bestimmt wurden, zu aktualisieren. Die Organisation muss die Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit ihres Managementsystems im Hinblick auf die folgenden Aspekte fortlaufend verbessern: - die beständige Bereitstellung von Produkten und Dienstleistungen, die die Anforderungen der Kunden und die zutreffenden gesetzlichen und behördlichen Anforderungen erfüllen; Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 17 von

QM nach DIN EN ISO 9001:2015. copyright managementsysteme Seiler Tel:

QM nach DIN EN ISO 9001:2015. copyright managementsysteme Seiler  Tel: QM nach DIN EN ISO 9001:2015 1 copyright managementsysteme Seiler www.erfolgsdorf.de Tel: 2 Prozessplanung copyright managementsysteme Seiler www.erfolgsdorf.de Tel: 3 Kennzahlen im Unternehmen 48 Lieferzeit

Mehr

ISO 9001: Einleitung. 1 Anwendungsbereich. 2 Normative Verweisungen. 4 Qualitätsmanagementsystem. 4.1 Allgemeine Anforderungen

ISO 9001: Einleitung. 1 Anwendungsbereich. 2 Normative Verweisungen. 4 Qualitätsmanagementsystem. 4.1 Allgemeine Anforderungen DIN EN ISO 9001 Vergleich ISO 9001:2015 und ISO 9001:2015 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe 4 Kontext der Organisation 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes

Mehr

Brancheninfotag 20.08.15 Revision der ISO 9001 Änderungen und Auswirkungen

Brancheninfotag 20.08.15 Revision der ISO 9001 Änderungen und Auswirkungen Brancheninfotag 20.08.15 Revision der ISO 9001 Änderungen und Auswirkungen 1 Inhalt Die neue ISO 9001:2015 Gründe der Anpassung Änderungen Die neue High Level Struktur Änderungen der Anforderungen an Managementsysteme

Mehr

Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha

Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha 4. Kontext der Organisation Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter

Mehr

Übersicht über ISO 9001:2000

Übersicht über ISO 9001:2000 Übersicht über die ISO 9001:2000 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe Übersicht über die ISO 9001:2000 4 Qualitätsmanagementsystem 5 Verantwortung der Leitung 6 Management

Mehr

Leitfaden für einen erfolgreichen Übergang von ISO 9001:2008 zu ISO 9001:2015

Leitfaden für einen erfolgreichen Übergang von ISO 9001:2008 zu ISO 9001:2015 ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang ISO Revisionen Leitfaden für einen erfolgreichen Übergang von ISO 9001:2008 zu ISO 9001:2015 Die neue internationale Norm für Qualitätsmanagementsysteme Erfolgreiche

Mehr

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Angestellten Forum des ZVK Stuttgart 04.03.2016 Birgit Reinecke ZentraleEinrichtungPhysiotherapieund

Mehr

Informationen zur Normenrevision ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Änderungen

Informationen zur Normenrevision ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Änderungen 0.1 Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sollte eine strategische Entscheidung einer Organisation sein. Gestaltung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems einer Organisation werden

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Die neue DIN EN ISO 9001:2015. Struktur-Inhalt-Änderungen

Die neue DIN EN ISO 9001:2015. Struktur-Inhalt-Änderungen Die neue DIN EN ISO 9001:2015 Struktur-Inhalt-Änderungen Dr. med. Heike A. Kahla-Witzsch, MBA FÄ für Urologie- Ärztliches QM Auditorin-Risikomanagerin Beratung im Gesundheitswesen Bad Soden Februar 2016

Mehr

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken Auditprogramm für die Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen in Apotheken der Apothekerkammer Berlin 1 Allgemeines 2 Ziele 3 Umfang 4 Kriterien 5 Verantwortlichkeiten 6 Ressourcen 7 Auditverfahren

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren,

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument möchten wir Sie über die anstehende Revision der ISO 9001 und die sich auf die Zertifizierung ergebenden Auswirkungen informieren. Die folgenden Informationen

Mehr

QM-Handbuch. Kurzversion für Psychotherapie- und andere Einzelpraxen Oktober 2015

QM-Handbuch. Kurzversion für Psychotherapie- und andere Einzelpraxen Oktober 2015 QM-Handbuch Kurzversion für Psychotherapie- und andere Einzelpraxen Oktober 2015 Inhaltsangabe zur Kurzversion des IQMF-QM-Handbuch 1. Die Praxis und ihr Kontext 2. Patientenorientierung 3. Qualitätssicherung

Mehr

ISO/DIS 9001 Needs Evaluation

ISO/DIS 9001 Needs Evaluation Hinweise: Dieses Dokument unterstützt strukturiert die Bestandsaufnahme der Umsetzung der Prozesse und deren Lenkung einer Organisation bezüglich der Anforderungen des ISO/DIS 9001 und die Festlegung eines

Mehr

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation 1.0 Anwendungsbereich 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 1.1 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen

Mehr

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014 1 DIN EN ISO 9001:2008 pren ISO 9001:2014 (ISO/DIS 9001:2014) 4 4.1 Allgemeine Anforderungen 4.4 und dessen Prozesse 4.2. Dokumentationsanforderungen 7.5 Dokumentierte Information 4.2.1 Allgemeines 7.5.1

Mehr

DIN EN ISO 9001 (Dezember 2000) Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000)

DIN EN ISO 9001 (Dezember 2000) Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Inhalt 0 Einleitung 0.1 Allgemeines 0.2 Prozessorientierter Ansatz 0.3 Beziehung zu ISO 9004 0.4 Verträglichkeit mit anderen Managementsystemen 1 Anwendungsbereich 1.1 Allgemeines 1.2 Anwendung 2 Normative

Mehr

Vorschau. QM-Dokumentation Verzeichnis der Aufzeichnungen

Vorschau. QM-Dokumentation Verzeichnis der Aufzeichnungen Vorschau Bitte beachten Sie, dieses Dokument ist nur eine Vorschau. Hier werden nur Auszüge dargestellt. Nach dem Erwerb steht Ihnen selbstverständlich die vollständige Version im offenen Dateiformat zur

Mehr

Informationen zum QM-System

Informationen zum QM-System Informationen zum QM-System EGH Hartha GmbH Leipziger Straße 10 * 04746 Hartha Tel. 034328 /734-0 Fax 034328 / 734-20 www.egh-gmbh.com info@egh-gmbh.com 1 Inhalt Präambel... 3 Unternehmensprofil... 4 Qualitätspolitik...

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe V befasst sich mit dem Thema Risikobasiertes Denken.

Die vorliegende Arbeitshilfe V befasst sich mit dem Thema Risikobasiertes Denken. ISO 9001:2105-11 Die vorliegende Arbeitshilfe V befasst sich mit dem Thema. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem 23. September 2015 gültig (DIN ISO

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Die Revision der ISO 9001. Kennenlernen der wesentlichen Änderungen auf der Grundlage des DIS (Draft International Standard) 2014

Die Revision der ISO 9001. Kennenlernen der wesentlichen Änderungen auf der Grundlage des DIS (Draft International Standard) 2014 Die Revision der ISO 9001 Kennenlernen der wesentlichen Änderungen auf der Grundlage des DIS (Draft International Standard) 2014 1 Die Inhalte 1. Übersicht über die neuen Anforderungen 2. Die Denkweise

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

ISO9001:2008 Inhaltsverzeichnis

ISO9001:2008 Inhaltsverzeichnis ISO9001:2008 Inhaltsverzeichnis A Angebot-Abgabe 7.2.2 Analyse von Daten 8.4 (auch Marktanalysen; Marketing-Daten) Analyse von Risiko (indirekt) 8.5.3a) Anerkennungen 8.2.1 Anm. Anforderungen an das Produkt

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

QM-Handbuch. der. ReJo Personalberatung

QM-Handbuch. der. ReJo Personalberatung QM-Handbuch der ReJo Personalberatung Version 2.00 vom 30.11.2012 Das QM-System der ReJo Personalberatung hat folgenden Geltungsbereich: Beratung der Unternehmen bei der Gewinnung von Personal Vermittlung

Mehr

Kundencheckliste zur DIN EN ISO 9001

Kundencheckliste zur DIN EN ISO 9001 Kundencheckliste zur Forderung der QM-System 4.1 Sind in Ihrem Unternehmen ausgegliederte Prozesse vorhanden, die sie für Ihr QM- System (die Produkt- /Dienstleistungsqualität benötigen? Wie stellen Sie

Mehr

Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch

Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch 84453 Mühldorf QM-HANDBUCH Rev10 gültig ab: 01/14 Seite 1 von 5 Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch 1 Anwendungsbereich 2 Darstellung des Unternehmens 3 Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitspolitik

Mehr

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der 4 4.1 Verstehen der und ihres Kontextes 4 5.6 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien 4.3 Festlegen

Mehr

I SO ISO DQS DQS

I SO ISO DQS DQS Forderungen der ISO 14001 Gründe für die Implementierung eines Umweltmanagementsystems t t Kosteneinsparung durch systematisches und vorsorgendes Denken und Handeln 12% Mitarbeitermotivation 11% Verbesserung

Mehr

TÜV NORD CERT GmbH DIN EN ISO 9001:2015 und Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung

TÜV NORD CERT GmbH  DIN EN ISO 9001:2015 und Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung TÜV NORD CERT GmbH Einfach ausgezeichnet. TÜV NORD CERT GmbH Einfach ausgezeichnet. Risikomanagement Aktueller Stand 2016 DIN EN ISO 9001:2015 und Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung DIN EN ISO

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

freiermuth consulting ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang freiermuth consulting ist Mitglied von Region Aargau - Solothurn

freiermuth consulting ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang freiermuth consulting ist Mitglied von Region Aargau - Solothurn freiermuth consulting ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang freiermuth consulting ist Mitglied von 09.09.2015 Region Aargau - Solothurn Inhaltsverzeichnis: 1. Warum ändert sich die ISO 9001? 3 2. Warum

Mehr

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Neuerungen bei den Anforderungen des DStV-Qualitätssiegels aufgrund der neuen DIN EN ISO 9001:2015

Mehr

Michael Cassel ISO 9001. Qualitätsmanagement prozessorientiert umsetzen. it 81 Abbildungen HANSER

Michael Cassel ISO 9001. Qualitätsmanagement prozessorientiert umsetzen. it 81 Abbildungen HANSER Michael Cassel ISO 9001 Qualitätsmanagement prozessorientiert umsetzen it 81 Abbildungen HANSER Inhalt 1 Projektplanung und Durchführung 1 1.1 Einleitung 1 1.2 Projektdurchführung 3 1.2.1 Projektvorbereitung

Mehr

ISO 9001:2015. Theorie & Praxis. 15.10.2015 Leoben. Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

ISO 9001:2015. Theorie & Praxis. 15.10.2015 Leoben. Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ISO 9001:2015 Theorie & Praxis 15.10.2015 Leoben Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft www.systemcert.at ISO 9001:2015 Seite 1 Fahrplan ISO 9001:2015 Juni

Mehr

Qualität auf einen Blick. Zertifi zierung nach DIN EN ISO 9001:2015. TÜV SÜD Management Service GmbH

Qualität auf einen Blick. Zertifi zierung nach DIN EN ISO 9001:2015. TÜV SÜD Management Service GmbH Qualität auf einen Blick Zertifi zierung nach DIN EN ISO 9001:2015 TÜV SÜD Management Service GmbH Einleitung Die jetzige Zeit stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Die Anforderungen werden zunehmend

Mehr

ISO 9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO 9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO 9001 2015 QM-Dienstleistungen QM-Dienstleistungen QM-Dienstleistungen Holger Holger Grosser Holger Grosser Grosser Simonstr. Simonstr. 14 14 90766 90766 Fürth Fürth Tel: Tel: 0911/49522541 0911/49522541

Mehr

Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de

Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de Gesellschaft zur Zertifizierung von Qualitäts- und Umweltmanagement-Systemen mbh Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de Es ist mal wieder soweit: Die internationale Norm Qualitätsmanagementsysteme-

Mehr

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 2

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 2 Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 2 In der folgenden Tabelle sind die geänderten/ergänzten Texte der DIN EN ISO 9001:2008 den entsprechenden Texten der DIN

Mehr

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008

Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Normtexte von DIN EN ISO 9001:2000 und DIN EN ISO 9001:2008 In der folgenden Tabelle sind die geänderten/ergänzten Texte der DIN EN ISO 9001:2008 den entsprechenden Texten der DIN

Mehr

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 Dipl. Kfm., Dipl. Ing. (FH) Jens Hengst qualinova Beratung für Integrierte Managementsysteme

Mehr

9001 weitere (kleinere) Änderungen

9001 weitere (kleinere) Änderungen 6.2 Ziele: SMARTE Ziele: was, Ressorucen, Verantwortung, Termin, Bewertung der Ergebnisse (für ecco nicht nue, wurde aber betont) 6.3 Änderungen: Der Einfluss von Änderungen am QMS uss bewertet werden

Mehr

Informationsveranstaltung von InnovaKom. Revision der ISO 9001 aus Zertifizierersicht. 27. August 2015, Paderborn

Informationsveranstaltung von InnovaKom. Revision der ISO 9001 aus Zertifizierersicht. 27. August 2015, Paderborn Informationsveranstaltung von InnovaKom 27. August 2015, Paderborn Revision der ISO 9001 aus Zertifizierersicht Barbara Wicker Regionalvertrieb TÜV NORD CERT GmbH Michael Ostermeier Manager Partnernetzwerk

Mehr

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE

ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE REVISION ISO 9001:2015 ÄNDERUNGEN UND SCHWERPUNKTE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. High Level Structure nach Annex SL 2. QMS Structure 3. Schwerpunkte der Änderungen Revision Iso 9001:2015 06/14

Mehr

Softwareentwicklung nach der ISO9001?

Softwareentwicklung nach der ISO9001? Agenda Softwareentwicklung nach der ISO9001? von Robert Woll Motivation Einige aktuelle Herausforderungen für Unternehmen heutzutage: zunehmende Konkurrenz höhere Kundenanforderungen stärkere Integration

Mehr

Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Sharepoint & Office 365 Community Welche Auswirkungen hat die neue ISO-Norm 9001:2015 auf die zertifizierten Unternehmen? Hubert Rizzi, SQS Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme

Mehr

Dritte Revision der Normenreihe ISO 9000 Bedeutung und Auswirkungen

Dritte Revision der Normenreihe ISO 9000 Bedeutung und Auswirkungen Dritte Revision der Normenreihe ISO 9000 Bedeutung und Auswirkungen Dipl.-Ing. (FH) Tobias Henke Geschäftsstelle BG-PRÜFZERT; Königsbrücker Landstraße 2; 01109 Dresden Revision der DIN EN ISO 9001 Was

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

Auditfragenkatalog. ZSVA im Klinikum...

Auditfragenkatalog. ZSVA im Klinikum... Seite 1 von 62 Auditfragenkatalog zum QM-System nach der ZSVA im Klinikum... QMB: Katalog-Nr.: Erstellt: Geprüft: Freigegeben: Datum: Datum: Datum: Datei: Auditfragenkatalog ISO 9001_2000.doc Seite 2 von

Mehr

ISO 9001:2015 Designen und Umsetzen

ISO 9001:2015 Designen und Umsetzen Herzlich Willkommen zur Veranstaltung DGQ Regionalkreis Darmstadt ISO 9001:2015 Designen und Umsetzen Darmstadt, den 19.01.2016 Christian Ziebe Christian Ziebe ich freue mich auf Sie Beratung Audit & Assessment

Mehr

Die neue ISO 9001:2000

Die neue ISO 9001:2000 Vortrag zum Thema Die neue ISO 9001:2000 Inhalt ISO 9001 heute Begriffliche Änderungen Inhaltliche Änderungen ISO 9001 : 2000-12 Grundlegendes zur Dokumentation Zusammenfassung ISO 9001 heute 350.000 Organisationen

Mehr

7.5.1 Dokumentierte Informationen. Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/ in Verteiler Grund der letzten Änderung

7.5.1 Dokumentierte Informationen. Dokumentenübersicht Revision vom Ersteller/ in Verteiler Grund der letzten Änderung Handbuch Handbuch gesamt mit Kapitel 1 bis 10 0 QM QM Prozessbeschreibungen / Verfahren 6 1 0 Ermittlung Risiken Chancen 0 QM QM 6 2 0 Qualitätsziele 0 QM QM 6 3 0 Planung Änderungen 0 QM QM 7 1 3 Externe

Mehr

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 -

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN Klaus Seiler, MSc. managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - www.erfolgsdorf.de Tel: 0800 430 5700 1 Der Aufbau eines

Mehr

Neue Norm Was nun? 3-teilige Veranstaltungsreihe zur Revision der DIN EN ISO 9001:2015

Neue Norm Was nun? 3-teilige Veranstaltungsreihe zur Revision der DIN EN ISO 9001:2015 Informationsveranstaltung Neue Norm Was nun? 3-teilige Veranstaltungsreihe zur Revision der DIN EN ISO 9001:2015 Hans-Jürgen Wagener, 08.03.2016, InnovaKom GmbH Rückblick Erster Termin am 02.02.2016 in

Mehr

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS QUMedia GbR Eisenbahnstraße 41 79098 Freiburg Tel. 07 61 / 29286-50 Fax 07 61 / 29286-77 E-mail info@qumedia.de www.qumedia.de Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS Zur Handhabung des Audit - Fragenkatalogs

Mehr

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich ISO 27001 im Kundendialog Informationssicherheit intern und extern organisieren Juni 2014 Was steckt hinter der ISO/IEC 27001:2005? Die internationale Norm ISO/IEC 27001:2005 beschreibt ein Modell für

Mehr

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09. ISO 9001:2015 REVISION Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.2015 in Kraft 1 Präsentationsinhalt Teil 1: Gründe und Ziele der Revision,

Mehr

Alle Neuerungen auf einen Blick

Alle Neuerungen auf einen Blick News zur ISO 9001:2015 Alle Neuerungen auf einen Blick Der Weg zur Zertifizierung nach der überarbeiteten Norm ISO 9001:2015 Nach langen Diskussionen und Beratungen hat die International Organization for

Mehr

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 9. FACHFORUM QUALITÄT PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 AGATHE BRECHT LEIPZIG, 18. FEBRUAR 2016 Folie Selbstverständnis der DGQ Die DGQ ist das Kompetenzzentrum für Qualität Business Excellence

Mehr

540.22 Checkliste DIN EN 15224

540.22 Checkliste DIN EN 15224 4 Qualitätsmanagementsystem 4.1 Allgemeine Anforderungen 4.1-1 Hat die Organisation ein QM-System aufgebaut und dokumentiert, das den Anforderungen der ISO 9001 : 2008 und der DIN EN 15224 entspricht?

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Risikomanagement - Prozessmodelle im Kontext von Verträgen Nutzen und Standards

Risikomanagement - Prozessmodelle im Kontext von Verträgen Nutzen und Standards - Prozessmodelle im Kontext von Verträgen Nutzen und Standards CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH Gauermanngasse, 00 Wien 5. September 05 Referentin: Claudia Gerlach Willkommen Seit 03/04 selbstständige

Mehr

2.3 Aufgaben und Befugnisse Führungsaufgaben

2.3 Aufgaben und Befugnisse Führungsaufgaben Aufgaben und Befugnisse.1 Führungsaufgaben Die PTB-Leitung ist verantwortlich für: Strategische Zielsetzung Bereitstellung der erforderlichen Ressourcen (Personal, Mittel und Einrichtungen) für den Betrieb

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008-12 EN ISO

DIN EN ISO 9001:2008-12 EN ISO Einleitung 0.1 Allgemeines Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sollte eine strategische Entscheidung einer Organisation sein. Gestaltung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems einer

Mehr

Inhalt. 2.1 Grundlagen 25 2.2 Vision, Mission und Strategien 26 2.3 Das Werkzeug Balanced Scorecard nutzen 29 2.4 Die BSC mit Prozessen verknüpfen 33

Inhalt. 2.1 Grundlagen 25 2.2 Vision, Mission und Strategien 26 2.3 Das Werkzeug Balanced Scorecard nutzen 29 2.4 Die BSC mit Prozessen verknüpfen 33 1 Mit Prozessorientiertem Qualitätsmanagement (PQM) zum Erfolg 1 1.1 Gründe für Prozessorientiertes Qualitätsmanagement 1 1.2 Die funktionsorientierte Sichtweise eines Unternehmens 3 1.3 Die prozessorientierte

Mehr

Aktuelles zur Revision der ISO 9001:2015

Aktuelles zur Revision der ISO 9001:2015 Aktuelles zur Revision der ISO 9001:2015 Frank Graichen frank.graichen@dqs-med.de Informationsstand 3-2015 1 DQS-UL Management Systems Solutions Planung: ISO 9001:2015 2013 2014 2015 Juni 2013: CD (Committee

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung Grundsätzliches Technisch und inhaltlich völlig neu bearbeitet alt alt neu neu nicht möglich Anwendungsbereich deutlich erweitert DIN EN ISO 9004:2000

Mehr

Qualitätsmanagement - Kundenzufriedenheit Leitfaden für die Behandlung von Reklamationen in Organisationen

Qualitätsmanagement - Kundenzufriedenheit Leitfaden für die Behandlung von Reklamationen in Organisationen ISO 10002:2004 Qualitätsmanagement - Kundenzufriedenheit Leitfaden für die Behandlung von Reklamationen in Organisationen Allgemeines Diese Internationale Norm gibt eine Anleitung für die Entwicklung und

Mehr

Zertifizierungsverfahren. nach DIN EN ISO 9001, BS OHSAS 18001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001

Zertifizierungsverfahren. nach DIN EN ISO 9001, BS OHSAS 18001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001 Zertifizierungsverfahren Seite 1/7 Zertifizierungsverfahren nach DIN EN ISO 9001, BS OHSAS 18001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Erstaudit und Zertifizierung... 2 2.1 Vorbereitung

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge Inhalt 0 Einleitung 0.1 Allgemeines 0.2 Prozessorientierter Ansatz 0.3

Mehr

Regionalkreise DGQ OWL & AK OWL Mitarbeiterideen

Regionalkreise DGQ OWL & AK OWL Mitarbeiterideen Regionalkreise DGQ OWL & AK OWL Mitarbeiterideen Neue Releases der Qualitäts- und Umweltnormen Impulse und Handlungsfelder für das Ideenmanagement?! Thomas Bernhardt Paderborn, 23.08.2016 0 2016 FUJITSU

Mehr

ISO 9001:2008 Die praxisrelevanten Abschnitte

ISO 9001:2008 Die praxisrelevanten Abschnitte Seite 1 von 11 ISO 9001:2008 Die praxisrelevanten Abschnitte 1. Anwendungsbereich 1.1. Allgemeines Diese Internationale Norm legt Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem fest, wenn eine Organisation

Mehr

Checkliste QM-Zertifizierung

Checkliste QM-Zertifizierung Name der Organisation: 4.2.1.a) 4.2.1.b) Normanforderung Anmerkungen Dokumentierte Qualitätspolitik und Qualitätsziele Vorliegen eines QMH unter Angabe folgender Inhalte - Anwendungsbereich des QMS 4.2.2.a)

Mehr

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Die finalen Entwürfe der beiden oben genannten Normen liegen nun vor und es kann davon ausgegangen werden, dass sich keine wesentlichen

Mehr

ISO 9001:2015 Die Änderungen im Überblick

ISO 9001:2015 Die Änderungen im Überblick 21/130424 23. Mai 2016 ISO 9001:2015 Die Änderungen im Überblick Am 23. September 2015 wurde die ISO 9001:2015 beschlossen. Bis 14. September 2018 müssen alle Zertifikate, die nach der ISO 9001:2008 erstellt

Mehr

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink LGA InterCert GmbH Nürnberg Exzellente Patientenschulung 05.06.2012 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung LGA InterCert GmbH Ablauf Zertifizierungsverfahren Stufe 1 Audit Stufe 2 Audit Überwachungs- und Re-zertifizierungsaudits

Mehr

1. Wie lässt sich das, was man heutzutage unter dem Begriff Qualitätsmanagement versteht, am treffendsten beschreiben?

1. Wie lässt sich das, was man heutzutage unter dem Begriff Qualitätsmanagement versteht, am treffendsten beschreiben? 1. Wie lässt sich das, was man heutzutage unter dem Begriff Qualitätsmanagement versteht, am treffendsten beschreiben? a. Person oder Personengruppe, die eine Organisation auf der obersten Ebene bezüglich

Mehr

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Umweltmanagement gemäß DIN EN ISO 14001. Aufbau der Norm und Beratungspreise Anforderungen an Umweltmanagement gemäß Aufbau der Norm und Beratungspreise I. Begriffe (Kapitel 3)... 2 II. Allgemeine Anforderungen (Kapitel 4.1)... 2 0 II. Umweltpolitik (Kapitel 4.2)... 2 1 III. Planung

Mehr

Release: 001 Stand 02.Juni 2003 Stand:

Release: 001 Stand 02.Juni 2003 Stand: Seite: 1/10 Inhaltsverzeichnis 1 Gliederung der Projektstruktur...1 1.1 Kapitel der Norm 9001:2000 (1) Aufbau und Struktur des QMH...2 1.2 Kapitel der Norm 9001:2000 (2) Vorstellen des Unternehmens...3

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Managementhandbuch. 1 Unternehmenspolitik

Managementhandbuch. 1 Unternehmenspolitik Das Unternehmen Muster Kunststoffe in ist eine Kunststoffspritzerei mit eigenem Werkzeugbau und hat Erfahrung mit Mehrfachwerkzeugen und integriertem Heißkanal. Mit der Zeit haben wir uns spezialisiert

Mehr

Musterhandbuch Audit. nach DIN EN ISO 19011:2011. ISBN 978-3-942882-31-6 Auflage 1

Musterhandbuch Audit. nach DIN EN ISO 19011:2011. ISBN 978-3-942882-31-6 Auflage 1 Musterhandbuch Audit nach DIN EN ISO 19011:2011 ISBN 978-3-942882-31-6 Auflage 1 Inhaltsübersicht QM-Handbuch Audit Dokumentenübersicht Revision vom Seitenzahl QM-Infos QM Info Anforderungen an Auditoren

Mehr

Die Revision der DIN EN ISO 9001:2015

Die Revision der DIN EN ISO 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN QM AN HOCHSCHULEN 2. PRAXISDIALOG, 28.01.2016 Die Revision der DIN EN ISO 9001:2015 FRIEDERIKE SAMEL DGQ LGS OST Folie ISO 9001 Anzahl von Zertifikaten Deutschland Europa Nord- Amerika

Mehr

3. Kongress der Umweltbeauftragten. Umweltmanagement. Wesentliche Änderungen durch die Revision ISO

3. Kongress der Umweltbeauftragten. Umweltmanagement. Wesentliche Änderungen durch die Revision ISO 3. Kongress der Umweltbeauftragten Umweltmanagement Wesentliche Änderungen durch die Revision ISO 14 001 Christine Jansen Erstellt durch 1 ISO 14001 DIN EN ISO 14001:2009 (ISO 14001:2004 + Cor.) Umweltmanagementsysteme

Mehr

ISO 14001:2015 Die Änderungen im Überblick

ISO 14001:2015 Die Änderungen im Überblick 21/130424 23. Mai 2016 ISO 14001:2015 Die Änderungen im Überblick Anwendungsbereich - 1 - Kapitel 1 beschreibt den Anwendungsbereich der Norm. Die grundlegenden Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem

Mehr

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Die finalen Entwürfe der beiden oben genannten Normen liegen nun vor und es kann davon ausgegangen werden, dass sich keine wesentlichen

Mehr

Tools for Business Success WISSEN WERKZEUGE WEITERBILDUNGSMEDIEN. Zusammenfassende Projektchronik

Tools for Business Success WISSEN WERKZEUGE WEITERBILDUNGSMEDIEN. Zusammenfassende Projektchronik Tools for Business Success WISSEN WERKZEUGE WEITERBILDUNGSMEDIEN Sofort nutzbar Permanente Updates In der Praxis erprobt Projekt-Nr Projekttitel Projektleiter Abteilung Sonstiges Thema / Meilensteine /

Mehr

Die Neue Revision der ISO 9001:2015

Die Neue Revision der ISO 9001:2015 Die Neue Revision der ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem - Anforderungen Akkreditiert durch Akkreditierung Austria Parkstraße 11 A-8700 Leoben Tel.: +43 (3842) 48476 Fax: DW 4 e-mail: office@systemcert.at

Mehr

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan)

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Der Fragenkatalog deckt die Schritte sieben bis neun ab, die in den Leitlinien zur Verbesserung von Organisationen

Mehr

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Ständige Verbesserung Kunden Verantwortung der Leitung Kunden Management von Ressourcen Messung, Analyse und Verbesserung Zufriedenheit Anforderungen Produktrealisierung

Mehr