Erstaudit / Rezertifizierungsaudit / 1. Überwachungsaudit / 2. Überwachungsaudit (Zutreffendes bitte ankreuzen)

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstaudit / Rezertifizierungsaudit / 1. Überwachungsaudit / 2. Überwachungsaudit (Zutreffendes bitte ankreuzen)"

Transkript

1 Erstaudit / Rezertifizierungsaudit / 1. Überwachungsaudit / 2. Überwachungsaudit (Zutreffendes bitte ankreuzen) Auditdatum: Unternehmen: Kunden-Nr.: Leitender Auditor: Co-Auditor / Fachexperte: Zusammenfassung für das Abschlussgespräch: Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 1 von

2 Zusammenfassende Bewertung im Überblick Wertung: Konform = io Konform, mit Verbesserungspotential = VP Nicht konform = nk Nicht zutreffend = nz HLS-Abschnitte Gepr. Wertung HLS-Abschnitte Gepr. Wertung 4 Kontext der Organisation 7.4 Kommunikation 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 7.5 Dokumentierte Information 4.2 Interessierte Parteien 8 Betrieb 4.3 Anwendungsbereich 4.4 Managementsystem 8.1 Betriebliche Planung und Steuerung 8.2 Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen bzw. 5 Führung 8.3 Entwicklung 5.1 Führung und Verpflichtung 5.2 Politik 5.3 Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse 8.4 Steuerung extern bereitgestellter Prozesse, Produkte, Dienstleistungen 8.5 Produktion- und Dienstleistungserbringung 8.6 Freigabe von Produkten und Dienstleistungen 8.7 Steuerung nichtkonformer Ergebnisse 6 Planung 9 Bewertung der Leistung 6.1 Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen 6.2 Ziele und Planung zur Erreichung 9.1 Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung 9.2 Internes Audit 6.3 Planung von Änderungen 9.3 Managementbewertung 7 Unterstützung 10 Verbesserung 7.1 Ressourcen 10.1 Allgemeines 7.2 Kompetenz 10.2 Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen 7.3 Bewusstsein 10.3 Fortlaufende Verbesserung Korrekte Verwendung des Zertifikats/Zertifizierungszeichens - Zertifizierungszeichen sind nicht direkt an Produkten angebracht. - Es wird nicht der Anschein erweckt, dass ein Produkt zertifiziert wurde. - Korrekte Ausgabe der Norm - Vermeidung irreführender Verwendungen des Zertifikats und nicht korrekte Bezugnahmen auf das Zertifizierungssystem in Veröffentlichungen, Katalogen etc. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 2 von

3 A. Feststellungen zum Audit der Stufe 1 Kriterien Erfüllt j/ n/ n.z.* Bemerkung Maßnahmen aus Audit der Stufe 1 umgesetzt? * Erfüllt: j - ja; n - nein -> Maßnahme in FB_08_Abweichungsbericht festlegen; nz - nicht zutreffend B. Allgemeine Notizen Wie hat sich das Unternehmen entwickelt/verändert? Sind neue Geschäftsbereiche/Produkte hinzugekommen? Welche Abläufe und/oder Prozesse sind im Unternehmen angepasst/verändert worden? Hat sich die Anzahl der Mitarbeiter verändert? Wie hat sich das Managementsystem im Unternehmen entwickelt? Ist die zukünftige Entwicklung des Unternehmens absehbar? Positive Aspekte es wird eine Erstzertifizierung / Rezertifizierung / Fortsetzung der Zertifizierung angestrebt, daher ist ein Rückblick lediglich auf die Zeitspanne zwischen interner Freigabe und Erstaudit des Managementsystems möglich; darin sind für den/die Auditor/en folgende positive Aspekte deutlich geworden: Normkonformität Akzeptanz in der Belegschaft zielgerichtete Anwendung / Umsetzung des Systems ausgereifte Dokumentenlage und -steuerung Wirksamkeit des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses Sonstige: Verbesserungsbereiche keine folgende Verbesserungsmöglichkeiten sind erkannt worden: Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 3 von

4 Abschnitt 4 Kontext der Organisation Verstehen der Organisation und ihres Kontextes Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien Festlegen des Anwendungsbereichs des Managementsystems Festlegen der Prozesse Anwendungsbereich des QMS muss verfügbar sein und aufrechterhalten werden. Aufrechterhaltung aller erforderlichen DI zur Unterstützung der Durchführung der Prozesse Aufbewahrung aller erforderlichen DI, um Vertrauen zu schaffen, dass die Prozesse wie geplant durchgeführt werden Die Organisation muss externe und interne Themen bestimmen, die für ihren Zweck und ihre strategische Ausrichtung relevant sind und sich auf ihre Fähigkeit auswirken, die beabsichtigten Ergebnisse ihres Managementsystems zu erreichen. Die Organisation muss weiterhin die für ihr Managementsystem relevanten interessierten Parteien und deren Erfordernisse und Erwartungen (Anforderungen) bestimmen. Der Anwendungsbereich des Managementsystems muss mit seinen Grenzen (Organisationseinheiten, Funktionen und physischen Grenzen), der Anwendbarkeit (Tätigkeiten, Produkte und Dienstleistungen) und den aus der Kontextbetrachtung resultierenden Anforderungen bestimmt sowie als dokumentierte Information (auch für interessierte Parteien) verfügbar sein und aufrechterhalten werden. Der Anwendungsbereich muss zusätzlich eine Begründung für jede nicht zutreffende Anforderung enthalten. Die Organisation muss, um die beabsichtigten Ergebnisse (einschließlich der Verbesserung ihrer Leistung) zu erzielen, ein den (en) entsprechendes Managementsystem aufbauen, verwirklichen, aufrechterhalten und fortlaufend verbessern, einschließlich der benötigten Prozesse und ihrer Wechselwirkungen. Die Prozesse müssen mit Ein- und Ausgaben, Ressourcen, Verantwortlichkeiten sowie Kennzahlen versehen sein; dokumentierte Informationen müssen als Vorgabe und zum Nachweis aufrechterhalten und aufbewahrt werden. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 4 von

5 Abschnitt 5 Führung Führung und Verpflichtung für das Managementsystems Kundenorientierung Politik Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse in der Organisation Die Politik muss für interessierte Parteien verfügbar sein und aufrechterhalten werden. Die oberste Leitung zeigt Führung und Verpflichtung für die Wirksamkeit des Managementsystems mit Bezug zur Politik, Zielsetzung, Ressourcensicherung, Bewusstseinsbildung, Ergebnisorientierung, Wirksamkeit und fortlaufenden Verbesserung. Weiterhin fördert die oberste Leitung die Anwendung des prozessorientierten Ansatzes und das risikobasierte Denken und beweist Kundenorientierung mit dem Fokus auf Einhaltung der Anforderungen und Verbesserung der Kundenzufriedenheit. Die Politik bietet den Rahmen zur Festlegung von Zielen, ist für den Zweck und den Kontext der Organisation angemessen und unterstützt deren strategische Ausrichtung. Sie enthält eine Verpflichtung zur Erfüllung aller Anforderungen. Die Politik muss als dokumentierte Information aufrechterhalten und innerhalb der Organisation bekanntgemacht werden sowie für interessierte Parteien verfügbar sein. Die oberste Leitung stellt sicher, dass die Verantwortlichkeiten und Befugnisse für relevante Rollen zugewiesen, innerhalb der Organisation bekannt gemacht und verstanden werden. Dies betrifft insbesondere festgelegte Verantwortungen und Befugnisse zur Erfüllung der Anforderung der Norm(en), Berichterstattung zur Leistung und zu Verbesserungsmöglichkeiten. Zusätzlich sind Verantwortungen und Befugnisse festzulegen zur Förderung der Kundenorientierung, Überwachung der Prozessergebnisse und Sicherstellung der Integrität des Systems bei Änderungen. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 5 von

6 Abschnitt 6 Planung für das Managementsystem Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen Planung von Änderungen Ziele und Planung zur Erreichung Die Ziele müssen aufrechterhalten werden Planungen für das Managementsystem müssen den Kontext der Organisation (externe und interne Themen), die Anforderungen der interessierten Parteien und innerhalb des Anwendungsbereichs des Managementsystems Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen umfassen. Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen sind in das Managementsystem zu integrieren und dienen der Zusicherung, dass das Managementsystem seine beabsichtigten Ergebnisse erzielen kann. Die Maßnahmen sind proportional zum möglichen Einfluss auf die Leistung des Systems anzuwenden und sollen, um fortlaufende Verbesserung zu erreichen, wirksam erwünschte Auswirkungen verstärken bzw. unerwünschte Auswirkungen verhindern. Besteht die Notwendigkeit von Änderungen am QMS, müssen diese auf geplante und systematische Weise durchgeführt werden; Zweck, Konsequenz, Integrität, Ressourcen, Verantwortungen und Befugnisse sind festzulegen. Die Organisation muss Ziele für relevante Funktionen, Ebenen und Prozesse festgelegen. Die Ziele müssen: a) im Einklang mit der Politik stehen; b) messbar sein; c) überwacht werden; d) vermittelt werden; e) soweit erforderlich, aktualisiert werden; f) zutreffende Anforderungen berücksichtigen und für die Konformität von Produkten und Dienstleistungen sowie für die Erhöhung der Kundenzufriedenheit relevant sein; g) als dokumentierte Information aufrechterhalten werden. Die Organisation muss bei der Planung ihrer Ziele bestimmen: a) was getan wird; b) wer verantwortlich ist; c) welche Ressourcen erforderlich sind; d) wann es abgeschlossen wird; e) wie die Ergebnisse bewertet werden Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 6 von

7 Abschnitt 7 Unterstützung Lenkung dokumentierter Informationen - Die Organisation muss die von der/den Norm(en) geforderte und für das Betreiben des Managementsystems erforderlichen dokumentierten Informationen angemessen lenken. Die Lenkung umfasst Verteilung, Zugriff, Auffindung und Verwendung; Ablage/Speicherung und Erhaltung, einschließlich Erhaltung der Lesbarkeit; Überwachung von Änderungen (z. B. Versionskontrolle); Aufbewahrung und Verfügung über den weiteren Verbleib. Soweit relevant, betrifft dies auch dokumentierte Information externer Herkunft. Nur QMS: Dokumentierte Information, die als Nachweis der Konformität aufbewahrt wird, ist vor unbeabsichtigten Änderungen zu schützen. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 7 von

8 Abschnitt 7 (Forts.) Unterstützung Ressourcen Kompetenz Bewusstsein Kommunikation Der Nachweis der Kompetenz muss aufbewahrt werden Die Organisation muss die erforderlichen Ressourcen für den Aufbau, die Verwirklichung, die Aufrechterhaltung und die fortlaufende Verbesserung des Managementsystems bestimmen und bereitstellen. Bestehende interne Ressourcen sowie das, was notwendigerweise von externen Anbietern zu beziehen ist, ist zu berücksichtigen. Die Organisation muss ermöglichen, dass Personen, die unter ihrer Aufsicht Tätigkeiten verrichten, die erforderliche Kompetenz erwerben und dass die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen bewertet wird. Es muss sichergestellt sein, dass diese Personen auf Grundlage angemessener Ausbildung, Schulung oder Erfahrung kompetent sind. Die Organisation muss sicherstellen, dass Personen, die unter ihrer Aufsicht Tätigkeiten verrichten, die Politik und die relevanten Qualitätsziele kennen. Weiterhin müssen diese Personen sich ihres Beitrages zur Wirksamkeit des Managementsystems, einschließlich der Vorteile einer verbesserten Leistung bewusst sein inkl. der Folgen einer Nichterfüllung der Anforderungen des Managementsystems. Die Organisation muss die interne und externe Kommunikation in Bezug auf das Managementsystem bestimmen, einschließlich worüber, wann, mit wem und wie kommuniziert wird. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 8 von

9 Abschnitt 7 (Forts.) Unterstützung Infrastruktur Prozessumgebung Ressourcen zur Überwachung und Messung Wissen der Organisation Aufbewahrung der Nachweise über die Eignung der Ressourcen zur Überwachung und Messung (inkl. Grundlagen der Kalibrierung/Verifizierung) Die Organisation muss die Umgebung bestimmen, bereitstellen und aufrechterhalten, die für die Durchführung ihrer Prozesse und zum Erreichen der Konformität von Produkten und Dienstleistungen benötigt wird (physikalische, soziale, psychologische, umweltbezogene und andere Faktoren). Wenn Überwachung und Messung eingesetzt wird, um die Konformität von Produkten und Dienstleistungen mit bestimmten Anforderungen nachzuweisen, muss die Organisation die Ressourcen bestimmen, die benötigt werden, um gültige und verlässliche Überwachungs- und Messergebnisse sicherzustellen. Die Organisation muss das Wissen bestimmen, das benötigt wird, um ihre Prozesse durchzuführen und um die Konformität von Produkten und Dienstleistungen zu erreichen; dieses Wissen muss aufrechterhalten und in ausreichendem Umfang vermittelt werden. Abschnitt 8 Betrieb Betriebliche Planung und Steuerung Die Organisation muss die Prozesse zur Erfüllung der Anforderungen an die Bereitstellung von Produkten und Dienstleistungen und zur Durchführung der in Abschnitt 6 bestimmten Maßnahmen planen, verwirklichen und steuern. Die Organisation muss geplante Änderungen überwachen und sicherstellen, dass ausgegliederte Prozesse gesteuert werden. Aufrechterhaltung und Aufbewahrung aller erforderlicher DI zur sicheren Durchführung der Prozesse Aufbewahrung der Nachweise der Konformität der Produkte/ Dienstleistungen Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 9 von

10 Abschnitt 8 (Forts.) Betrieb (P/D=Produkte+Dienstleistungen) Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen Kommunikation mit den Kunden Bestimmen von Anforderungen an P/D Überprüfung und Änderung von Anforderungen an P/D Ergebnisse der Überprüfung und Angaben über jegliche neue Anforderung an die P/D müssen aufbewahrt werden Die Kommunikation mit dem Kunden muss umfassen: a) Bereitstellung von Informationen über P/D; b) Umgang mit Anfragen, Verträgen oder Aufträgen, einschließlich Änderungen; c) Erhalt von Rückmeldungen durch Kunden zu P/D, einschließlich Kundenreklamationen; d) Handhabung oder Steuerung von Kundeneigentum; e) Erstellung spezifischer Anforderungen für Notfallmaßnahmen, sofern zutreffend. Anforderungen an P/D müssen zutreffende gesetzliche und behördliche sowie alle weiteren Anforderungen, die man selbst als notwendig erachtet, enthalten. Die Überprüfung der Anforderungen muss berücksichtigen: a) vom Kunden festgelegte Anforderungen inkl. Lieferung und Tätigkeiten nach der Lieferung; b) vom Kunden nicht angegebenen Anforderungen, die aber trotzdem relevant sind; c) weitere mitgeltende gesetzliche und behördliche Anforderungen; d) Anforderungen im Vertrag oder Auftrag, die sich von den zuvor angegebenen unterscheiden; e) die Machbarkeit von Zusagen im Hinblick auf die angebotenen P/D. Wenn der Kunde keine dokumentierte Angabe über seine Anforderungen macht, muss die Organisation die Kundenanforderungen vor der Annahme bestätigen. Bei Änderungen ist sicherzustellen, dass relevante dokumentierte Informationen angepasst und die zuständigen Personen auf die geänderten Anforderungen hingewiesen werden. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 10 von

11 Abschnitt 8 (Forts.) Betrieb (P/D=Produkte+Dienstleistungen) Entwicklung von P/D Entwicklungsplanung Entwicklungseingaben Entwicklungssteuerung Entwicklungsergebnisse Entwicklungsänderungen Entwicklungseingaben und -ergebnisse sowie Ergebnisse aus Verifizierung/Validierung und Entwicklungsänderungen müssen aufbewahrt werden Die Organisation muss einen Entwicklungsprozess einführen, umsetzen und aufrechterhalten, der dafür geeignet ist, die anschließende P/D-Erbringung sicherzustellen. Zur Entwicklungsplanung muss die Organisation die Phasen und Steuerungsmaßnahmen für die Entwicklung (Art, Dauer, Ressourcenbedarf, Verantwortung und Befugnisse, Schnittstellen, Kundeneinbindung, von interessierten Parteien erwartete Steuerungsebene, Verifizierungs- und Validierungsschritte) bestimmen. Alle bedeutenden Entwicklungseingaben (Funktions- und Leistungsanforderungen, Infos aus vorausgegangenen/ähnlichen Entwicklungen, Gesetzen, behördlichen Forderungen, Normen Standards, Erkenntnisse aus Fehlern) müssen angemessen, vollständig und eindeutig sowie frei von Wiedersprüchen festgelegt und aufbewahrt werden. Steuerungsmaßnahmen für den Entwicklungsprozess müssen die zu erzielenden Ergebnisse, Erfüllung der Anforderung, Verifizierungs- und Validierungstätigkeiten und Maßnahmen zur Problembehandlung umfassen. Entwicklungsergebnisse müssen die Anforderungen erfüllen, für den Bereitstellungsprozess der P/D geeignet sein, Anforderungen an Überwachung und Messung beinhalten sowie die P/D- Eigenschaften für den/die bestimmungsgemäßen Gebrauch/Bereitstellung festlegen. Die Organisation muss Änderungen, die während oder nach der Entwicklung von P/D vorgenommen werden, in dem Umfang ermitteln, überprüfen und steuern, der sicherstellt, dass daraus keine nachteilige Auswirkung auf die Konformität mit den Anforderungen entsteht. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 11 von

12 Abschnitt 8 (Forts.) Betrieb (P/P/D=Prozesse, Produkte und Dienstleistungen) Kontrolle von extern beigestellten Produkten und Dienstleistungen Art und Umfang der Kontrolle Informationen für externe Anbieter Tätigkeiten der Überwachung externer Anbieter und jegliche notwendigen Maßnahmen aus den Bewertungen müssen aufbewahrt werden Die Organisation muss die Anforderungen für die Prüfung der extern bereitgestellten P/P/D bestimmen, wenn: a) diese in die organisationseigenen Produkte und Dienstleistungen zu integrieren sind, b) diese dem/den Kunden direkt durch den externen Anbieter im Auftrag der Organisation bereitgestellt werden, c) infolge einer Entscheidung der Organisation, einen Prozess oder eine Funktion auszugliedern, ein Prozess oder ein Teilprozess von einem externen Anbieter bereitgestellt wird. Kriterien für die Beurteilung, Auswahl, Leistungsüberwachung und Neubeurteilung externer Anbieter sind abhängig von deren Einfluss auf die P/P/D zu bestimmen. Art und Umfang der Kontrolle von externen Bereitstellungen muss sicherstellen dass: a) extern bereitgestellte Prozesse unter der Steuerung ihres QMS verbleiben; b) Maßnahmen zur Steuerung des externen Anbieters und zur Steuerung der beabsichtigten Ergebnisse festlegt und wirksam sind. Diese Maßnahmen müssen die potentiellen Auswirkungen der extern bereitgestellten P/P/D auf die Fähigkeit der Organisation, beständig die Anforderungen zu erfüllen, berücksichtigen; c) die extern bereitgestellten P/P/D die Anforderungen erfüllen. Informationen für externe Anbieter müssen enthalten: a) die Art der bereitzustellenden P/P/D; b) die Kriterien zur Genehmigung und Freigabe von P/P/D, inkl. Methoden, Ausrüstungen sowie Kompetenz erforderliche Qualifikation von Personen; c) das Zusammenwirken des jeweiligen externen Anbieters mit der Organisation einschließlich dessen Steuerung und der Überwachung der Leistung; d) f) die Verifizierungs- oder Validierungstätigkeiten, die die Organisation oder deren Kunde beabsichtigt, beim jeweiligen externen Anbieter durchzuführen. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 12 von

13 Abschnitt 8 (Forts.) Betrieb (P/D=Produkte+Dienstleistungen) Steuerung der Produktion/ Dienstleistungserbringung Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit Eigentum der Kunden oder der externen Anbieter Erhaltung der Produkte Tätigkeiten nach der Lieferung Verfügbarkeit aller erforderlicher DI über Merkmale der P/D und der zu erzielenden Ergebnisse Wenn gefordert, müssen DI zur Ermöglichung der Rückverfolgbarkeit aufbewahrt werden Aufbewahrung von DI zu Verlust, Beschädigung oder anderweitig für unbrauchbar befundenem Fremdeigentum Die Organisation muss beherrschte Bedingungen für die Produktion und die Dienstleistungserbringung umsetzen, einschließlich der Liefertätigkeiten und Tätigkeiten nach der Lieferung. Die Organisation muss während der gesamten P/D-Erbringung den Status der Prozessergebnisse analog der Überwachungs- und Messanforderungen kennzeichnen; ist Rückverfolgbarkeit gefordert, muss die Organisation die eindeutige Kennzeichnung der Prozessergebnisse steuern und sämtliche dokumentierte Informationen aufbewahren, die Rückverfolgbarkeit ermöglichen. Die Organisation muss sorgfältig mit Eigentum des Kunden oder externen Anbieters umgehen, solange es sich unter ihrer Aufsicht befindet oder von ihr gebraucht wird. Sie muss das ihr zum Gebrauch oder zur Einbeziehung in das Produkt oder die Dienstleistung überlassene Eigentum des Kunden oder des externen Anbieters kennzeichnen, verifizieren und schützen. Die Organisation muss die Erhaltung von Prozessergebnissen während der P/D-Erbringung so sicherstellen, dass die Konformität mit den Anforderungen aufrechterhalten wird. Soweit zutreffend, muss die Organisation die Anforderungen an Tätigkeiten in Verbindung mit der P/D-Erbringung nach der Lieferung erfüllen. Anforderung erfüllt: ja nein (= Nichtkonformität) Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 13 von

14 Abschnitt 8 (Forts.) Betrieb (P/D=Produkte+Dienstleistungen) Steuerung der Produktion/ Dienstleistungserbringung Überwachung von Änderungen Freigabe von P/D Steuerung nichtkonformer Prozessergebnisse, P/D Aufbewahrung von DI zur Überwachung von Änderungen Aufbewahrung von DI zur Freigabe von P/D inkl. Nachweis der Konformität und Rückverfolgbarkeit der Person Aufbewahrung von DI zur Nichtkonformität von P/D (s.a. nebenstehend) Änderungen in der P/D-Erbringung müssen geprüft und gesteuert werden. Es sind dokumentierte Informationen über die Ergebnisse der Überprüfung, die Personen, die die Änderung autorisiert haben, sowie jegliche notwendige Tätigkeiten, die sich aus der Überprüfung ergeben, aufbewahrt werden. Die Organisation muss in geeigneten Phasen Vorkehrungen planen, um zu verifizieren, dass die P/D die Anforderungen erfüllen. Die Freigabe von P/D darf erst nach zufriedenstellender Umsetzung der geplanten Vorkehrungen erfolgen, sofern nicht durch den Kunden oder anderweitig genehmigt. Zum Nachweis der Konformität und zur Rückverfolgbarkeit der Personen, welche die Freigabe autorisiert haben, sind dokumentierte Informationen aufzubewahren. Die Organisation muss sicherstellen, dass Prozessergebnisse sowie P/D, die die Anforderungen nicht erfüllen, gekennzeichnet und gelenkt werden, um deren unbeabsichtigten Gebrauch oder deren Auslieferung zu verhindern; sie muss geeignete Korrekturmaßnahmen basierend auf der Art der Nichtkonformität und deren Einfluss auf die Konformität von Produkten und Dienstleistungen umsetzen. Dies gilt auch für nichtkonforme Produkte und Dienstleistungen, die erst nach der Lieferung der Produkte und Dienstleistungen oder während der Dienstleistungserbringung erkannt wurden. Dokumentierte Informationen zu nichtkonformen Prozessergebnissen sowie P/D müssen die Nichtkonformität beschreiben, die eingeleiteten Maßnahmen beschreiben, die erhaltenen Sonderfreigaben beschreiben und die zuständige Stelle ausweisen, die die Entscheidung über die Maßnahme im Hinblick auf die Nichtkonformität trifft. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 14 von

15 Abschnitt 9 (Forts.) Bewertung der Leistung Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung Kundenzufriedenheit Analyse und Beurteilung Aufbewahrung von DI zum Nachweis der Ergebnisse der Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung Die Organisation muss die Leistung und Wirksamkeit des QMS bewerten. Dazu muss bestimmt werden, was überwacht, gemessen und analysiert werden muss, inkl. der Methoden zur Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung, die benötigt werden, um gültige Ergebnisse sicherzustellen. Weiterhin muss die Organisation bestimmen, wann Überwachung und Messung durchzuführen sind und wann die Ergebnisse der Überwachung und Messung zu analysieren und zu bewerten sind. Die Wahrnehmungen des Kunden über den Erfüllungsgrad seiner Erfordernisse und Erwartungen ist zu überwachen und die Methoden zum Einholen, Überwachen und Überprüfen dieser Informationen sind zu bestimmen. Beispiele für die Überwachung der Kundenwahrnehmungen können Kundenbefragungen, Rückmeldungen durch den Kunden zu Produkten/Dienstleistungen, Treffen mit Kunden, Analysen der Marktanteile, Anerkennungen, Gewährleistungsansprüche und Berichte von Händlern sein. Das Ergebnis der Analyse und Beurteilung muss dazu verwendet, um: a) die Konformität der Produkte und Dienstleistungen mit den Anforderungen zu bewerten, b) den Grad der Kundenzufriedenheit zu bewerten, c) die Leistung und die Wirksamkeit des QMS zu bewerten, d) nachzuweisen, dass die Planung erfolgreich umgesetzt wurde, e) die Wirksamkeit von Maßnahmen zur Behandlung von Risiken und Chancen zu bewerten, f) die Leistung externer Anbieter zu bewerten, g) den Bedarf an Verbesserungen des QMS zu bewerten. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 15 von

16 Abschnitt 9 (Forts.) Bewertung der Leistung Internes Audit Managementbewertung Aufbewahrung von DI zum Nachweis der Verwirklichung des Auditprogramms und der Ergebnisse der Audits Aufbewahrung von DI zum Nachweis der Ergebnisse der Managementbewertung Die Organisation muss in geplanten Abständen objektive und unparteiliche interne Audits durchführen, um zu ermitteln, ob das Managementsystem die eigenen Anforderungen sowie die Anforderung der zugrundeliegenden Norm(en) erfüllt und wirksam verwirklicht und aufrechterhalten wird. Auditprogramm, Auditumfang, Auditkriterien und Auditergebnisse inkl. Korrekturmaßnahmen sind als dokumentierte Information aufzubewahren. Die oberste Leitung muss das Managementsystem in geplanten Abständen bewerten, um dessen fortdauernde Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit sicherzustellen. Eingaben der Bewertung sind der Status von Maßnahmen aus vorherigen Bewertungen inkl. Veränderungen bei externen und internen Themen; die Wirksamkeit von Maßnahmen zur Behandlung von Risiken und Chancen; Rückmeldungen von relevanten interessierten Parteien; Erfüllungsgrad der Ziele; Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen; Ergebnissen von Überwachungen und Messungen; Auditergebnissen; die Angemessenheit von Ressourcen und die Möglichkeiten zur Verbesserung. Informationen über Leistung und Wirksamkeit einschließlich Entwicklungen hinsichtlich der Kundenzufriedenheit, der Prozessleistung und Konformität von Produkten und Dienstleistungen sowie der Leistung von externen Anbietern. Ergebnisse der Managementbewertung sind Schlussfolgerungen zur fortdauernden Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit des Managementsystems; Möglichkeiten der fortlaufenden Verbesserung sowie Entscheidungen zu jeglichem Änderungsbedarf am System, einschließlich Ressourcen. Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 16 von

17 Abschnitt 10 Verbesserung Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen Fortlaufende Verbesserung im Sinne einer kontinuierlichen Verbesserung des Managementsystems und seiner Wirkung Aufbewahrung von DI zum Nachweis der Art der Nichtkonformität, der getroffenen Maßnahme sowie dem Ergebnis der Korrekturmaßnahme Die Organisation muss Möglichkeiten zur Verbesserung bestimmen/auswählen und wahrnehmen, um die beabsichtigten Ergebnisse ihres Managementsystems zu erreichen. Im Fall einer Nichtkonformität müssen Maßnahmen zur Überwachung und Korrektur sowie zur Verminderung der Folgen ergriffen werden. Die Ursache der Nichtkonformität ist zu bewerten. Die Verwirklichung und Wirksamkeit der Maßnahmen ist zu überprüfen. Falls erforderlich, muss das Managementsystem geändert werden. Art und Ergebnis der Nichtkonformität sind als dokumentierte Information aufzubewahren. Falls erforderlich, sind Risiken und Chancen, die während der Planung bestimmt wurden, zu aktualisieren. Die Organisation muss die Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit ihres Managementsystems im Hinblick auf die folgenden Aspekte fortlaufend verbessern: - die beständige Bereitstellung von Produkten und Dienstleistungen, die die Anforderungen der Kunden und die zutreffenden gesetzlichen und behördlichen Anforderungen erfüllen; Auditprotokoll ISO 9001:2015 Rev. 2 Seite 17 von

Revision der DIN EN ISO 9001 Dokumentierte Informationen. Ausschlüsse : nicht zutreffende Anforderungen begründen

Revision der DIN EN ISO 9001 Dokumentierte Informationen. Ausschlüsse : nicht zutreffende Anforderungen begründen Seite 1 von 17 Dokumentationsanforderungen Anwendungsbereich 4 Kontext der Organisation 4.3 Festlegen des Anwendungsbereichs Bestehende Dokumente Kommentar verfügbar sein und aufrechterhalten werden Ausschlüsse

Mehr

Legende: Keine Aktion erforderlich! Anpassung erforderlich Neue Anforderung

Legende: Keine Aktion erforderlich! Anpassung erforderlich Neue Anforderung Legende: Keine Aktion erforderlich! Anpassung erforderlich Neue Anforderung Abschnitte der ISO 9001:2008 Abschnitte der ISO 9001:2015 Delta- Anforderungen, Bemerkungen 4 Qualitätsmanagementsystem 4.4 QMS

Mehr

QM nach DIN EN ISO 9001:2015. copyright managementsysteme Seiler Tel:

QM nach DIN EN ISO 9001:2015. copyright managementsysteme Seiler  Tel: QM nach DIN EN ISO 9001:2015 1 copyright managementsysteme Seiler www.erfolgsdorf.de Tel: 2 Prozessplanung copyright managementsysteme Seiler www.erfolgsdorf.de Tel: 3 Kennzahlen im Unternehmen 48 Lieferzeit

Mehr

Management- Handbuch. Entwicklung, Produktion, Dienstleistung und Vertrieb. DIN EN ISO 9001:2015. Auflage 1.1

Management- Handbuch. Entwicklung, Produktion, Dienstleistung und Vertrieb. DIN EN ISO 9001:2015. Auflage 1.1 Management- Handbuch Entwicklung, Produktion, Dienstleistung und Vertrieb. Auflage 1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 5 2 Normative Verweisungen... 5 3 Begriffe (siehe Punkt 11)... 5 4 Kontext

Mehr

TEIL 1 allgemeiner Teil

TEIL 1 allgemeiner Teil TEIL 1 allgemeiner Teil Einleitung 0 Einleitung 0 Einleitung 0 Einleitung Einleitung 0 Allgemeines 0.1 Hintergrund 0.1 Hintergrund 0.1 Allgemeines 0.1 Grundsätze des Qualitätsmanagements 0.2 Ziel eines

Mehr

ISO 9001: vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr

Gegenüberstellung der Normkapitel

Gegenüberstellung der Normkapitel Zuordnungstabelle ISO 9001: 2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation 4.0 Qualitätsmanagementsystem 4.1 Verstehen der Organisation und Ihres 4.0 Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Gegenüberstellung von DIN EN ISO 9001:2015. und DIN EN ISO 9001:2008

Gegenüberstellung von DIN EN ISO 9001:2015. und DIN EN ISO 9001:2008 Gegenüberstellung von DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN ISO 9001:2008 DIN EN ISO 9001:2015 DIN EN ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation weitgehend neu, siehe aber auch 1 Anwendungsbereich 4.1 Verstehen

Mehr

Gegenüberstellung von DIN EN ISO 9001:2015. und DIN EN ISO 9001:2008

Gegenüberstellung von DIN EN ISO 9001:2015. und DIN EN ISO 9001:2008 Gegenüberstellung von DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN ISO 9001:2008 IN EN ISO 9001:2015 DIN EN ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation weitgehend neu, siehe aber auch 1 Anwendungsbereich 4.1 Verstehen

Mehr

ISO 9001: Einleitung. 1 Anwendungsbereich. 2 Normative Verweisungen. 4 Qualitätsmanagementsystem. 4.1 Allgemeine Anforderungen

ISO 9001: Einleitung. 1 Anwendungsbereich. 2 Normative Verweisungen. 4 Qualitätsmanagementsystem. 4.1 Allgemeine Anforderungen DIN EN ISO 9001 Vergleich ISO 9001:2015 und ISO 9001:2015 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe 4 Kontext der Organisation 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes

Mehr

Auftraggeber: QMB: Auditierte Bereiche: QMH-Kapitel: Auditleiter/in: Co-Auditor/in: Datum Auditdurchführung: Datum Berichterstellung:

Auftraggeber: QMB: Auditierte Bereiche: QMH-Kapitel: Auditleiter/in: Co-Auditor/in: Datum Auditdurchführung: Datum Berichterstellung: Audit-Nr. Auftraggeber: QMB: Normengrundlage / Referenzdokumente: Auditierte Bereiche: QMH-Kapitel: Auditleiter/in: Co-Auditor/in: Datum Auditdurchführung: Datum Berichterstellung: DIN EN ISO 9001:2015

Mehr

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der 4 Qualitätsmanagementsystem 4.1 Verstehen der und ihres Kontextes 4 5.6 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter

Mehr

Gegenüberstellung DIN EN 9100:2018 DIN EN 9100:2010

Gegenüberstellung DIN EN 9100:2018 DIN EN 9100:2010 Gegenüberstellung DIN EN 9100:2018 DIN EN 9100:2010 DIN EN 9100:2018 DIN EN 9100:2010 4 Kontext der 4 Qualitätsmanagementsystem 4.1 Verstehen der und ihres Kontextes 4 5.6 4.2 Verstehen der Erfordernisse

Mehr

Die Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Eine erste Einschätzung

Die Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Eine erste Einschätzung Die Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Eine erste Einschätzung auf Grlage des DIS (Draft International Standard) 2014 1 Die (wesentlichen) neuen Inhalte (gegenüber der Version ISO 9001:2008) Eine neue

Mehr

UMSTELLUNGSHILFE ISO 9001:2008 auf ISO 9001:2015

UMSTELLUNGSHILFE ISO 9001:2008 auf ISO 9001:2015 UMSTELLUNGSHILFE ISO 9001:2008 auf ISO 9001:2015 Was ist wirklich NEU? Was ist zu tun? Was kann ich besser oder anders machen? Das nachfolgende Dokument beinhaltet eine Gegenüberstellung bzw. Zuordnung

Mehr

ISO 9001:2015 FÜHRUNG. Arbeitskreis Qualitätsmanagement WKO Tirol Meeting Waltraud Dietrich

ISO 9001:2015 FÜHRUNG. Arbeitskreis Qualitätsmanagement WKO Tirol Meeting Waltraud Dietrich ISO 9001:2015 FÜHRUNG Arbeitskreis Qualitätsmanagement WKO Tirol Meeting 30.03.2017 Waltraud Dietrich GEGENÜBERSTELLUNG ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 5 Führung 5 Führung 5.1 Führung und Verpflichtung 5.1.

Mehr

Brancheninfotag 20.08.15 Revision der ISO 9001 Änderungen und Auswirkungen

Brancheninfotag 20.08.15 Revision der ISO 9001 Änderungen und Auswirkungen Brancheninfotag 20.08.15 Revision der ISO 9001 Änderungen und Auswirkungen 1 Inhalt Die neue ISO 9001:2015 Gründe der Anpassung Änderungen Die neue High Level Struktur Änderungen der Anforderungen an Managementsysteme

Mehr

4.3 Planung (Auszug ISO 14001:2004+Korr 2009) Die Organisation muss (ein) Verfahren einführen, verwirklichen und aufrechterhalten,

4.3 Planung (Auszug ISO 14001:2004+Korr 2009) Die Organisation muss (ein) Verfahren einführen, verwirklichen und aufrechterhalten, 4.3 Planung (Auszug ISO 14001:2004+Korr 2009) 4.3.1 Umweltaspekte Die Organisation muss (ein) Verfahren einführen, verwirklichen und aufrechterhalten, a) um jene Umweltaspekte ihrer Tätigkeiten, Produkte

Mehr

Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha

Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha 4. Kontext der Organisation Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter

Mehr

Normrevision DIN EN ISO 9001:2015. Seite: 1

Normrevision DIN EN ISO 9001:2015. Seite: 1 Seite: 1 Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 neu Inhalt: Zeitplan für Unternehmen und Organisationen Gegenüberstellung der Gliederung der Versionen 2008 und 2015 Die wichtigsten Neuerungen und deren

Mehr

Das vollständige Dokument erhalten Sie nach der Bestellung.

Das vollständige Dokument erhalten Sie nach der Bestellung. Auditbericht-NR.: Auditierte Organisation: Anschrift: Auditdatum: Mustermann GmbH Musterhausen xx.xx.xxxx Auditart: Internes Systemaudit nach DIN EN ISO 9001:2015 Anlass des Audits: Geplantes Audit gemäß

Mehr

Petra Corbé Systemauditorin TQM Dozentin in der Fort- und Weiterbildung Inhouse - Fortbildungen. Auditbericht

Petra Corbé Systemauditorin TQM Dozentin in der Fort- und Weiterbildung Inhouse - Fortbildungen. Auditbericht 1. Allgemeines zum Audit Einrichtung Anschrift Geltungsbereich Nicht anwendbare Anforderungen Auditzeitraum Auditplan vom Auditform: Internes Systemaudit Internes Prozessaudit Nachaudit Wirksamkeitsaudit

Mehr

Übersicht über ISO 9001:2000

Übersicht über ISO 9001:2000 Übersicht über die ISO 9001:2000 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe Übersicht über die ISO 9001:2000 4 Qualitätsmanagementsystem 5 Verantwortung der Leitung 6 Management

Mehr

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Angestellten Forum des ZVK Stuttgart 04.03.2016 Birgit Reinecke ZentraleEinrichtungPhysiotherapieund

Mehr

Neue Revision ISO 9001:2015 / ISO 14001:2015

Neue Revision ISO 9001:2015 / ISO 14001:2015 Neue Revision ISO 9001:2015 / ISO 14001:2015 Umsetzung von Anforderungen aus der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 im Rahmen von Re-/Zertifizierungsaudits Erfahrungen aus Auditorensicht DEKRA Certification

Mehr

Leitfaden für einen erfolgreichen Übergang von ISO 9001:2008 zu ISO 9001:2015

Leitfaden für einen erfolgreichen Übergang von ISO 9001:2008 zu ISO 9001:2015 ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang ISO Revisionen Leitfaden für einen erfolgreichen Übergang von ISO 9001:2008 zu ISO 9001:2015 Die neue internationale Norm für Qualitätsmanagementsysteme Erfolgreiche

Mehr

DQ S UL Management Systems Solutions

DQ S UL Management Systems Solutions Die ISO 9001:2008 Die wesentlichen Änderungen, Interpretationen und erste Erfahrungen Frank Graichen DQ S UL Management Systems Solutions Umstellungsregeln Veröffentlichung:14.November 2008 (englische

Mehr

Bereich. Datum. Zeit. Auditoren. Mitarbeiter. The spirit of good work. CL ISO-Bewertung Krankenhaus (06-0) TB GREEN & IBEX GmbH

Bereich. Datum. Zeit. Auditoren. Mitarbeiter. The spirit of good work. CL ISO-Bewertung Krankenhaus (06-0) TB GREEN & IBEX GmbH Bereich Datum Zeit Auditoren Mitarbeiter 1 Übersicht der Bewertung 4. Kontext der Organisation 1 2 3 4 5 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 4.2 Verstehen Erfordernisse/Erwartungen interessierter

Mehr

ISO 14001:2015 die Änderungen aus der Sicht der Unternehmen

ISO 14001:2015 die Änderungen aus der Sicht der Unternehmen ISO 14001:2015 die Änderungen aus der Sicht der Unternehmen Dipl.-Ing. Hans Kitzweger, MBA Gutwinski Management GmbH 29.03.2016 Fakten zur ISO 14001:2015 ISO 14001: Ausgegeben am 15.9.2015 ÖNORM EN/ISO

Mehr

DIN EN ISO 9001:2015 DIN EN ISO 1 Anwendungsbereich 1 Anwendungsbereich 1.1 Allgemeines 2 Normative Verweisungen 2 Normative Verweisungen Freie 3 Nutz

DIN EN ISO 9001:2015 DIN EN ISO 1 Anwendungsbereich 1 Anwendungsbereich 1.1 Allgemeines 2 Normative Verweisungen 2 Normative Verweisungen Freie 3 Nutz DIN EN ISO 9001:2015 DIN EN ISO 1 Anwendungsbereich 1 Anwendungsbereich 1.1 Allgemeines 2 Normative Verweisungen 2 Normative Verweisungen Freie 3 Nutzung Begriffe kostenloser Tools 3 Begriffe und Experten-Links

Mehr

Normrevision DIN EN ISO 9001:2015

Normrevision DIN EN ISO 9001:2015 Normrevision DIN EN ISO 9001:2015 Entwicklung der ISO 9001 1987: Qualitätssicherungssysteme 20 Elemente 1994: Kleine Revision 2000: Qualitätsmanagement Prozessansatz Wegfall der ISO 9002 und ISO 9003 2008:

Mehr

Wesentliche Änderung EN 9100:2016 / EN 9120: München/Hamburg Michael Rotzsche/ Wolfgang Bott

Wesentliche Änderung EN 9100:2016 / EN 9120: München/Hamburg Michael Rotzsche/ Wolfgang Bott Wesentliche Änderung EN 9100:2016 / EN 9120:2016 Wesentliche Änderung EN 9100:2016 / EN 9120:2016 15.-16.03.2017 München/Hamburg Michael Rotzsche/ Wolfgang Bott 4.3 Festlegung des Anwendungsbereiches des

Mehr

Fragen eines Auditors zur ISO 9001:2015

Fragen eines Auditors zur ISO 9001:2015 Fragen eines Auditors zur ISO 9001:2015 Das fragt ein Auditor zur ISO 9001:2015 - Haben Sie die Antworten? Stehen Sie vor der Aufgabe, Ihr Unternehmen nach ISO 9001:2015 (re-)zertifizieren zu lassen? Der

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe VII befasst sich mit dem Thema dokumentierte Information.

Die vorliegende Arbeitshilfe VII befasst sich mit dem Thema dokumentierte Information. Die vorliegende Arbeitshilfe VII befasst sich mit dem Thema dokumentierte Information. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem 23. September 2015 gültig

Mehr

Umstellung eines nach DIN EN ISO 9001:2008 bestehenden QMS auf DIN EN ISO 9001:2015 im Rahmen einer Dokumentenprüfung

Umstellung eines nach DIN EN ISO 9001:2008 bestehenden QMS auf DIN EN ISO 9001:2015 im Rahmen einer Dokumentenprüfung Umstellung eines nach DIN EN ISO 9001:2008 bestehenden QMS auf DIN EN ISO 9001:2015 im Rahmen einer Dokumentenprüfung Stand: 30.05.2016 Umstellung auf DIN EN ISO 9001:2015 Die DIN EN ISO 9001 wurde überarbeitet

Mehr

E DIN EN ISO 9001: (D/E)

E DIN EN ISO 9001: (D/E) E DIN EN ISO 9001:2014-08 (D/E) Qualitätsmanagementsysteme - Anforderungen (ISO/DIS 9001:2014); Deutsche und Englische Fassung pren ISO 9001:2014 Quality management systems - Requirements (ISO/DIS 9001:2014);

Mehr

Die neue DIN EN ISO 9001:2015. Struktur-Inhalt-Änderungen

Die neue DIN EN ISO 9001:2015. Struktur-Inhalt-Änderungen Die neue DIN EN ISO 9001:2015 Struktur-Inhalt-Änderungen Dr. med. Heike A. Kahla-Witzsch, MBA FÄ für Urologie- Ärztliches QM Auditorin-Risikomanagerin Beratung im Gesundheitswesen Bad Soden Februar 2016

Mehr

Verantwortung der Leitung (ISO 9001 Kap. 5)

Verantwortung der Leitung (ISO 9001 Kap. 5) Verantwortung der Leitung (ISO 9001 Kap. 5) Qualitätsbeauftragter (TÜV) Modul 1 Abb. 1 1/19 5 Verantwortung der Leitung 5.1 Selbstverpflichtung der Leitung Die oberste Leitung muss ihre Selbstverpflichtung

Mehr

Modellierung ISO 9001 im Modell

Modellierung ISO 9001 im Modell Modellierung 25.04.2018 Back to the roots Aktueller Stand MID GmbH 26.04.2018 Seite 3 Kontet Et. Stakeholder Wettbewerb AF Lieferanten Kunden Seite 4 muss dokumentiert werden Modellierungsansatz? Anforderung

Mehr

Informationsblatt zum Übergang eines bestehenden Zertifikates von der DIN EN ISO 9001:2008 auf die DIN EN ISO 9001:2015

Informationsblatt zum Übergang eines bestehenden Zertifikates von der DIN EN ISO 9001:2008 auf die DIN EN ISO 9001:2015 Informationsblatt zum Übergang eines bestehenden Zertifikates von der DIN EN ISO 9001:2008 auf die DIN EN ISO 9001:2015 Als offizieller Veröffentlichungstermin der DIN EN ISO 9001:2015 wurde der 15.09.2015

Mehr

Fragebogen. zur Beurteilung der Zertifizierungsfähigkeit des Betrieblichen Gesundheitsmanagements nach DIN SPEC

Fragebogen. zur Beurteilung der Zertifizierungsfähigkeit des Betrieblichen Gesundheitsmanagements nach DIN SPEC zur Beurteilung der Zertifizierungsfähigkeit des Betrieblichen Gesundheitsmanagements nach 4 Umfeld der Organisation 1 Haben Sie die Interessierten Parteien (oder Kunden) bestimmt, die Bedeutung für Ihr

Mehr

Auditprotokoll prozessorientiert Audit-Nr.: 01/2017

Auditprotokoll prozessorientiert Audit-Nr.: 01/2017 Auditprotokoll prozessorientiert Audit-Nr.: 01/2017 Auditierte Organisation: Anschrift: Mustermann GmbH Musterhausen Auditdatum: 01.02.2014 Auditart: Internes Systemaudit nach DIN EN ISO 9001 Anlass des

Mehr

Gegenüberstellung DIN ISO 45001:2018 BS OHSAS 18001:2007

Gegenüberstellung DIN ISO 45001:2018 BS OHSAS 18001:2007 Gegenüberstellung DIN ISO 45001:2018 BS OHSAS 18001:2007 1 Anwendungsbereich 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 2 Referenzen und Veröffentlichungen 3 Begriffe und Definitionen 3 Begriffe und

Mehr

QM-Handbuch. Kurzversion für Psychotherapie- und andere Einzelpraxen Oktober 2015

QM-Handbuch. Kurzversion für Psychotherapie- und andere Einzelpraxen Oktober 2015 QM-Handbuch Kurzversion für Psychotherapie- und andere Einzelpraxen Oktober 2015 Inhaltsangabe zur Kurzversion des IQMF-QM-Handbuch 1. Die Praxis und ihr Kontext 2. Patientenorientierung 3. Qualitätssicherung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

EINFÜHRUNG UND UMSETZUNG

EINFÜHRUNG UND UMSETZUNG Thema DIN EN ISO 9001:2000 EINFÜHRUNG UND UMSETZUNG 1 Agenda Allgemein 9000:2000 Das neue Normenkonzept Umsetzung 2 Allgemein 3 Allgemein Warum neue Normen? 4 Allgemein Warum neue Normen? Überprüfungszyklus

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Revision: Änderungen, Auswirkungen, Umsetzung 1. Auflage 2016. Buch. ISBN 978 3 8111 3611 3 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft > Betriebliches Energie- und

Mehr

Die wichtigsten Änderungen

Die wichtigsten Änderungen DIN ISO 9001:2015 Die wichtigsten Änderungen und was heißt das für die dequs? Neue Gliederungsstruktur der Anforderungen Neue Querverweismatrix der dequs Stärkere Bedeutung der strategischen Ausrichtung

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Qualitätsmanagement Änderungen in der ISO 9001 Entwurf 2007

Qualitätsmanagement Änderungen in der ISO 9001 Entwurf 2007 Qualitätsmanagement Änderungen in der ISO 9001 Entwurf 2007 30. Januar 2008 München Ablauf der Revision 2008 Start Systematic Review 15.12.2003 Ermittlung von Kundenfeedback 01/2004 Justification study

Mehr

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren,

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument möchten wir Sie über die anstehende Revision der ISO 9001 und die sich auf die Zertifizierung ergebenden Auswirkungen informieren. Die folgenden Informationen

Mehr

Werks-Anlagen und Einrichtungsplanung

Werks-Anlagen und Einrichtungsplanung IATF 16949:2016 ISO/TS 16949:2009 1.1 Allgemeines 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 1.1 Allgemeines 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien 1.1 Anwendungen

Mehr

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken

Auditprogramm für die Zertifizierung. von Qualitätsmanagementsystemen. in Apotheken Auditprogramm für die Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen in Apotheken der Apothekerkammer Berlin 1 Allgemeines 2 Ziele 3 Umfang 4 Kriterien 5 Verantwortlichkeiten 6 Ressourcen 7 Auditverfahren

Mehr

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation 1.0 Anwendungsbereich 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 1.1 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe V befasst sich mit dem Thema Externe Bereitstellung (früher: Beschaffung).

Die vorliegende Arbeitshilfe V befasst sich mit dem Thema Externe Bereitstellung (früher: Beschaffung). ISO 9001:2105-11 Die vorliegende Arbeitshilfe V befasst sich mit dem Thema (früher: Beschaffung). Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem 23. September

Mehr

Zusätzlicher Fragenkatalog zur ISO Asset Management

Zusätzlicher Fragenkatalog zur ISO Asset Management Kontakt: Lehrstuhl Wirtschafts- und Betriebswissenschaften an der Montanuniversität Leoben Johann JUNGWIRTH, Tel. +43 (0) 3842 402 6004, ma2@wbw.unileoben.ac.at Dieser ergänzende Fragebogen bezieht sich

Mehr

Block 6 Überwachung und Messung. Inhaltsverzeichnis

Block 6 Überwachung und Messung. Inhaltsverzeichnis Block 6 Überwachung und Messung Inhaltsverzeichnis 1 Änderungsnachweis... 2 2 Einleitung... 2 3 Definitionen und Abkürzungen... 2 4 Referenzen... 2 5 Überwachung und Messung - EN 9100 Ergänzungen und Präzisierungen...

Mehr

DIN EN ISO 9001 : 2015 UMSETZEN. Pocket Power ANNI KOUBEK. Herausgegeben von Gerd F. Kamiske

DIN EN ISO 9001 : 2015 UMSETZEN. Pocket Power ANNI KOUBEK. Herausgegeben von Gerd F. Kamiske ANNI KOUBEK Herausgegeben von Gerd F. Kamiske DIN EN ISO 9001 : 2015 UMSETZEN Pocket Power Pocket Power Anni Koubek DIN EN ISO 9001:2015 umsetzen QM-System aufbauen und weiterentwickeln HANSER Die Wiedergabe

Mehr

Normrevision DIN EN ISO 14001:2015. Seite: 1

Normrevision DIN EN ISO 14001:2015. Seite: 1 Seite: 1 Umweltmanagement nach DIN EN ISO 14001 neu Inhalt: Zeitplan für Unternehmen und Organisationen Gegenüberstellung der Gliederung der Versionen 2008 und 2015 Die wichtigsten Neuerungen und deren

Mehr

Schutzgebühr: 24,80 zzgl. 19 % MwSt. Die herausgebende Stelle. systemqm e.v. Barbarossa-Str Annweiler

Schutzgebühr: 24,80 zzgl. 19 % MwSt. Die herausgebende Stelle. systemqm e.v. Barbarossa-Str Annweiler Manual internes Qualitätsmanagement für n in Orientierung an den Kriterien der nbetriebsordnung und der DIN EN ISO 9001:2015 Version 1.1 - Datum: 16.03.2016 Seite 1 von 26 Die herausgebende Stelle systemqm

Mehr

Bestimmung der Kompetenz. Wolfgang Hackenauer

Bestimmung der Kompetenz. Wolfgang Hackenauer Bestimmung der Kompetenz Wolfgang Hackenauer Begriffsdefinitionen ISO 9000:2015 Kompetenz (3.10.4) Fähigkeit, Wissen und Fertigkeiten anzuwenden, um beabsichtigte Ergebnisse zu erzielen Fähigkeit (3.6.12)

Mehr

Protokolle, Bericht der Managementbewertung, Übersicht der QM-Dokumente. Durchgeführt von/am: Max Mustermann am Freigegeben durch:

Protokolle, Bericht der Managementbewertung, Übersicht der QM-Dokumente. Durchgeführt von/am: Max Mustermann am Freigegeben durch: MANAGEMENTBEWERTUNG Gültig für den Zeitraum: 01.01.2016 bis 12.12.2016 Prozess: Managementbewertung. Ziel: Bewertung des QM-Systems um dessen fortlaufende Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit sowie

Mehr

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014 1 DIN EN ISO 9001:2008 pren ISO 9001:2014 (ISO/DIS 9001:2014) 4 4.1 Allgemeine Anforderungen 4.4 und dessen Prozesse 4.2. Dokumentationsanforderungen 7.5 Dokumentierte Information 4.2.1 Allgemeines 7.5.1

Mehr

IATS 16949:2016 ISO/TS 16949:2009

IATS 16949:2016 ISO/TS 16949:2009 IATS 16949:2016 ISO/TS 16949:2009 4 Kontext der Organisation Zum Teil neu, siehe Anwendungsbereich 4.1 Verstehen der Organisation und ihres 1.1 Allgemeines Kontextes 4.2 Verstehen der Erfordernisse und

Mehr

Vorschau. QM-Dokumentation Verzeichnis der Aufzeichnungen

Vorschau. QM-Dokumentation Verzeichnis der Aufzeichnungen Vorschau Bitte beachten Sie, dieses Dokument ist nur eine Vorschau. Hier werden nur Auszüge dargestellt. Nach dem Erwerb steht Ihnen selbstverständlich die vollständige Version im offenen Dateiformat zur

Mehr

EnergieManagement Erklärung zu den Normpunkten ISO 50001:2011.

EnergieManagement Erklärung zu den Normpunkten ISO 50001:2011. EnergieManagement Erklärung zu den Normpunkten ISO 50001:2011 www.irst-energy.net Stand: Juni 2017 Erklärung zu den Normpunkten ISO 50001:2011 4.1 Allgemeine Anforderungen Hierunter kann verstanden werden,

Mehr

Gegenüberstellung IATF 16949:2016 und ISO/TS 16949:2009

Gegenüberstellung IATF 16949:2016 und ISO/TS 16949:2009 Gegenüberstellung IATF 16949:2016 und ISO/TS 16949:2009 4 Kontext der Organisation Teilweise neu, siehe aber auch 1 Anwendungsbereich 4.1 Verstehen der Organisation und ihres 1.1 Allgemeines Kontextes

Mehr

Informationen zum QM-System

Informationen zum QM-System Informationen zum QM-System EGH Hartha GmbH Leipziger Straße 10 * 04746 Hartha Tel. 034328 /734-0 Fax 034328 / 734-20 www.egh-gmbh.com info@egh-gmbh.com 1 Inhalt Präambel... 3 Unternehmensprofil... 4 Qualitätspolitik...

Mehr

Erläuterung zur Begrifflichkeit dokumentierte Information Dokumente und Aufzeichnungen werden in der DIN EN ISO 9001:2015 als dokumentierte Informatio

Erläuterung zur Begrifflichkeit dokumentierte Information Dokumente und Aufzeichnungen werden in der DIN EN ISO 9001:2015 als dokumentierte Informatio Erläuterung zur Begrifflichkeit dokumentierte Information Dokumente und Aufzeichnungen werden in der DIN EN ISO 9001:2015 als dokumentierte Information zusammengefasst. Freie Die Unterscheidung Nutzung

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe II befasst sich mit den Anforderungen an die Leitung eines Unternehmens.

Die vorliegende Arbeitshilfe II befasst sich mit den Anforderungen an die Leitung eines Unternehmens. Die vorliegende Arbeitshilfe II befasst sich mit den Anforderungen an die Leitung eines Unternehmens. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem 23. September

Mehr

Bereich. Datum. Zeit. Auditoren. Mitarbeiter. 1 Anforderung bei Weitem übertroffen. 2 Anforderung gut erfüllt. 3 Anforderung erfüllt.

Bereich. Datum. Zeit. Auditoren. Mitarbeiter. 1 Anforderung bei Weitem übertroffen. 2 Anforderung gut erfüllt. 3 Anforderung erfüllt. Bereich Datum Zeit Auditoren Mitarbeiter 1 Anforderung bei Weitem übertroffen. 2 Anforderung gut erfüllt. 3 Anforderung erfüllt. 4 Anforderung teilweise nicht erfüllt. 5 Anforderung nicht erfüllt. 1 Übersicht

Mehr

Mit internen Audits der Normrevision auf der Spur

Mit internen Audits der Normrevision auf der Spur Mit internen Audits der Normrevision auf der Spur Ein DQS Workshop Ihre Workshopleitung: Petra Trimmel Agenda: 1. Normrevision warum? 2. Bedeutung des Managementsystems in Ihrem Unternehmen 3. Die innere

Mehr

DIN EN ISO 9001:2015 Transfer in den Krankenhausalltag

DIN EN ISO 9001:2015 Transfer in den Krankenhausalltag DIN EN ISO 9001:2015 Transfer in den Krankenhausalltag Stand: 20.08.2018 GREEN & IBEX GmbH Geschäftsführung Andreas Steenbock, Silke Hansen Dieser Text basiert der DIN EN ISO 9001:2015 Rahlstedter Bahnhofstraße

Mehr

Arbeitsschutz-Management - neue Angebote der BG RCI -

Arbeitsschutz-Management - neue Angebote der BG RCI - Arbeitsschutz-Management - neue Angebote der BG RCI - ISO 45001 Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGM Betriebliches Gesundheitsmanagement Dipl.-Psych. Nicole Jansen Gliederung

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe V befasst sich mit dem Thema Risikobasiertes Denken.

Die vorliegende Arbeitshilfe V befasst sich mit dem Thema Risikobasiertes Denken. ISO 9001:2105-11 Die vorliegende Arbeitshilfe V befasst sich mit dem Thema. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem 23. September 2015 gültig (DIN ISO

Mehr

GAP-Checkliste zu den neuen Normanforderungen (nach ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015)

GAP-Checkliste zu den neuen Normanforderungen (nach ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015) Seite 1 von 8 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes Hat Ihre Organisation sog. interne und externe Themen bestimmt, die für ihr Unternehmensumfeld inklusive ihrem Managementsystem relevant

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

1 ISO 9001:2015 Tagesseminar

1 ISO 9001:2015 Tagesseminar ISO 9001:2015 Tagesseminar 1 ISO 9001:2015 Tagesseminar Nutzungsbedingungen von Fachinformationen (1) Für vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzungen haftet der Lizenzgeber. Dies gilt auch für

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Handlungs- und entscheidungsrelevante Informationen zu Risiken und Chancen

Handlungs- und entscheidungsrelevante Informationen zu Risiken und Chancen Mit den Normenrevisionen haben Risiken und Chancen nunmehr eine besondere Bedeutung. In Diesem Beitrag werden wesentliche Textanalysen und Erkenntnisse aus den Revisionen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Revision: Änderungen, Auswirkungen, Umsetzung 1. Auflage 2016. Buch. ISBN 978 3 8111 3611 3 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft > Betriebliches Energie- und

Mehr

SCHUCHERT-Selbstcheck zu neuen Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015

SCHUCHERT-Selbstcheck zu neuen Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 SCHUCHERT-Selbstcheck zu neuen Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 Hinweise zur Nutzung Unternehmen und Organisationen haben bis zum 14.09.2018 Zeit, ihr QM-System auf die neue Norm umzustellen. Bei

Mehr

DIN EN ISO 9001:2015 Neue Anforderungen

DIN EN ISO 9001:2015 Neue Anforderungen DIN EN ISO 9001:2015 Neue Anforderungen Offenlegung Interessenkonflikte Im Zusammenhang mit dem vorgetragenen Thema hat der Referent folgende möglichen Interessenkonflikte: 1. Beschäftigungsverhältnisse

Mehr

Informationen zur Normenrevision ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Änderungen

Informationen zur Normenrevision ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Änderungen 0.1 Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sollte eine strategische Entscheidung einer Organisation sein. Gestaltung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems einer Organisation werden

Mehr

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008

Gegenüberstellung von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 von ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der 4 4.1 Verstehen der und ihres Kontextes 4 5.6 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien 4.3 Festlegen

Mehr

Unternehmens Handbuch

Unternehmens Handbuch MB Technik GmbH Metallverarbeitung Pulverbeschichtung Goldschmidtstr. 7 92318 Neumarkt 09181 / 511942 0 09181 / 511942 9 info@mb technik.de Stand 31.5.2011 25.10.2011 13.8.2012 18.9.2013 09.09.2014 13.10.2014

Mehr

Die neue ISO Struktur und Aufbau Neuerungen gegenüber der OHSAS 18001

Die neue ISO Struktur und Aufbau Neuerungen gegenüber der OHSAS 18001 Die neue ISO 45001 Struktur und Aufbau Neuerungen gegenüber der OHSAS 18001 21.12.2017 Anmerkungen zu diesem Vortrag: dieser Vortrag bezieht sich auf die Inhalte des 2. Entwurfs zur ISO 45001, es kann

Mehr

QM-Handbuch. der. ReJo Personalberatung

QM-Handbuch. der. ReJo Personalberatung QM-Handbuch der ReJo Personalberatung Version 2.00 vom 30.11.2012 Das QM-System der ReJo Personalberatung hat folgenden Geltungsbereich: Beratung der Unternehmen bei der Gewinnung von Personal Vermittlung

Mehr

I SO ISO DQS DQS

I SO ISO DQS DQS Forderungen der ISO 14001 Gründe für die Implementierung eines Umweltmanagementsystems t t Kosteneinsparung durch systematisches und vorsorgendes Denken und Handeln 12% Mitarbeitermotivation 11% Verbesserung

Mehr

Erläuterung zur Begrifflichkeit dokumentierte Information Dokumente und Aufzeichnungen werden in der DIN EN ISO 14001:2015 als dokumentierte Informati

Erläuterung zur Begrifflichkeit dokumentierte Information Dokumente und Aufzeichnungen werden in der DIN EN ISO 14001:2015 als dokumentierte Informati Erläuterung zur Begrifflichkeit dokumentierte Information Dokumente und Aufzeichnungen werden in der DIN EN ISO 14001:2015 als dokumentierte Information zusammengefasst. Die Unterscheidung der Revision

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

TÜV NORD CERT GmbH DIN EN ISO 9001:2015 und Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung

TÜV NORD CERT GmbH  DIN EN ISO 9001:2015 und Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung TÜV NORD CERT GmbH Einfach ausgezeichnet. TÜV NORD CERT GmbH Einfach ausgezeichnet. Risikomanagement Aktueller Stand 2016 DIN EN ISO 9001:2015 und Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung DIN EN ISO

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel

Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel. Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Die Neuerungen bei den Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Anforderungen nach dem DStV-Qualitätssiegel Neuerungen bei den Anforderungen des DStV-Qualitätssiegels aufgrund der neuen DIN EN ISO 9001:2015

Mehr

Erfahrungen des Auditors mit der DIN EN ISO 9001:2000

Erfahrungen des Auditors mit der DIN EN ISO 9001:2000 Geschäftsbereich Lkw Europa/Lateinamerika MB DGQ- Vortrag 14.Februar 2005 Erfahrungen des Auditors mit der DIN EN ISO 9001:2000 1 DIN EN ISO 9000:2000 - Modell Was hat die neue Norm gebracht? 2 QM-System

Mehr

ISO 9001:2015 Designen und Umsetzen

ISO 9001:2015 Designen und Umsetzen Herzlich Willkommen zur Veranstaltung DGQ Regionalkreis Darmstadt ISO 9001:2015 Designen und Umsetzen Darmstadt, den 19.01.2016 Christian Ziebe Christian Ziebe ich freue mich auf Sie Beratung Audit & Assessment

Mehr

Checkliste ISO/IEC 27001:2013 Dokumente und Aufzeichnungen

Checkliste ISO/IEC 27001:2013 Dokumente und Aufzeichnungen Checkliste ISO/IEC 27001:2013 Dokumente und Aufzeichnungen Version: 1.1 Datum: 01.06.2016 Änderungsverfolgung Version Datum Geänderte Seiten / Kapitel Autor Bemerkungen 1.0 07.01.2016 Alle F. Thater Initiale

Mehr

freiermuth consulting ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang freiermuth consulting ist Mitglied von Region Aargau - Solothurn

freiermuth consulting ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang freiermuth consulting ist Mitglied von Region Aargau - Solothurn freiermuth consulting ISO 9001:2015 Leitfaden für den Übergang freiermuth consulting ist Mitglied von 09.09.2015 Region Aargau - Solothurn Inhaltsverzeichnis: 1. Warum ändert sich die ISO 9001? 3 2. Warum

Mehr