Schulungsprogramm Sommersemester 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulungsprogramm Sommersemester 2016"

Transkript

1 Videobasierte Lehre Lernmodule und formative Tests Arbeiten mit Interaktiven Whiteboards für Lehrende und Administratoren Schulungsprogramm Sommersemester 2016 E-Prüfungen

2 Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Sommersemester 2016

3 2 Grußwort Das Programm des E-Learning-Services der Georg-August- Universität Göttingen richtet sich an Lehrende, TutorInnen und alle MitarbeiterInnen, die mit den von uns zur Verfügung gestellten Systemen arbeiten oder Interesse an technikgestützter Lehre angefangen beim Einsatz von Voting-Systemen in der Vorlesung, Smartphone-Apps für Seminare bis zum Blended- Learning Konzept - haben. Außer der technischen Betreuung und Hilfestellungen bei der Bedienung von Stud.IP, ILIAS & Co., bieten wir Schulungen und Beratungen für den didaktisch optimalen Einsatz von E-Learning, E-Prüfungen, Videos, Apps, Whiteboards u.v.m. als Ergänzung zur Präsenzlehre an. Unsere Schulungen bieten wir sowohl zu festen Terminen, als auch auf individuelle Nachfrage an. Bei Interesse, sprechen Sie uns gerne an: Unsere Kontaktdaten finden Sie auf den letzten Seiten dieser Broschüre. Wir freuen uns, wenn wir Sie bei unseren Schulungen begrüßen dürfen.

4 3 Übersicht der Schulungen nach Monaten April Di, Grundlagenschulung Stud.IP 90 Min. Stud.IP Di, Grundlagenschulung ILIAS - Textbasierte Lernmodule 2 Std. ILIAS Mai Di, Grundlagenschulung Stud.IP 90 Min. Stud.IP Di, ILIAS Grundlagen: Tests in ILIAS 90 Min. ILIAS erstellen Do, Mobiles Lernen (Kooperation mit 4 Std. Didaktik Hochschuldidaktik) Do, Stud.IP-Tools für die Lehre: Wiki, DoIT, Etherpad & Co. sinnvoll einsetzen 3 Std. Stud.IP Juni Do, Mobiles Lernen: mvote und GoeTours 2 Std. Didaktik Di, Grundlagenschulung Stud.IP 90 Min. Stud.IP Di, Frag, was du willst! Gute Multiple 3,5 Std. ILIAS Choice-Fragen gestalten Mo, Einführungskurs für Administratoren 3,5 Std. Stud.IP Do, Einführung für Dozierende in das 2 Std. ILIAS Offene ILIAS Do, Komplexe Lernmodule in ILIAS & Nutzung Stylesheets 2,5 Std. ILIAS Juli Di, Grundlagenschulung Stud.IP 90 Min. Stud.IP August Di, Grundlagenschulung Stud.IP 90 Min. Stud.IP Do, Grundlagenschulung ILIAS - 2 Std. ILIAS Textbasierte Lernmodule Do, ILIAS Grundlagen: Tests in ILIAS erstellen 90 Min. ILIAS

5 4 September Do, Einführung für Dozierende in das 2 Std. ILIAS Offene ILIAS Do, Stud.IP-Tools für die Lehre: Wiki, DoIT, 3 Std. Stud.IP Etherpad & Co. sinnvoll einsetzen Di, Einführungskurs für Administratoren 3,5 Std. Stud.IP Di, Stud.IP Offene Beratung: Was ist neu in Stud.IP und Hilfe bei Anmeldeverfahren 3,5 Std. Stud.IP Oktober Fr, Stud.IP - Offene Beratung: Was ist neu in Stud.IP und Hilfe bei Anmeldeverfahren 3,5 Std. Stud.IP Beachten Sie des Weiteren die Angebote im Rahmen der ecult Webinarreihe. Nähere Informationen und Termine finden Sie hier.

6 5 Index Inhalt Stud.IP-Grundlagenschulung... 6 Stud.IP-Tools für die Lehre: Wiki, DoIT, Etherpad & Co. sinnvoll einsetzen... 7 Stud.IP-Einführungskurs für Administratoren... 8 ILIAS Grundlagenschulung: Textbasierte Lernmodule in ILIAS erstellen... 9 ILIAS Grundlagenschulung: Tests in ILIAS erstellen... 9 ILIAS Aufbauschulung: Komplexe Lernmodule & Stylesheets Einführung für Dozierende in das Offene ILIAS Stud.IP: Was ist neu in Stud.IP und Hilfe bei Anmeldeverfahren Einführung in die Erstellung von E-Prüfungen "Frag, was du willst!" - Gute Multiple Choice-Fragen gestalten Interaktive Whiteboards in der Lehre Einführung Video-Tutorials erstellen mit Camtasia Mobiles Lernen: mvote (Clicker) und GoeTours (App) und weitere Learning Apps Mobiles Lernen (Kooperation mit der Hochschuldidaktik)... 16

7 6 Stud.IP-Schulungen Stud.IP-Grundlagenschulung Dieser Kurs richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität, die Lehrveranstaltungen mit Stud.IP verwalten möchten. Vorkenntnisse im Umgang mit Stud.IP sind nicht erforderlich. Sie lernen die folgenden Stud.IP-Funktionen kennen: Verwaltung der Veranstaltung: Grunddaten und Zugangsberechtigungen (Freischaltung von Veranstaltungen) eingeben, Zeiten & Räume, Ablaufplan bearbeiten, Tutoren berufen, Gruppen erstellen, Dateien und Dateienordner verwalten, Dateiordnerberechtigungen Nachrichten an TeilnehmerInnen versenden, Ankündigungen erstellen. Dauer: 90 Minuten Ort: MZG (Blauer Turm), Raum Termine: , 10:00-11:30 Uhr , 10:00-11:30 Uhr , 10:00-11:30 Uhr , 10:00-11:30 Uhr , 10:00-11:30 Uhr , 10:00-11:30 Uhr , 10:00-11:30 Uhr , 10:00-11:30 Uhr Zielgruppe: Mitarbeitende aus Sekretariaten, Dozierende Referent: Christian Fliegner Teilnehmerplätze: min. 2, max. 10 Anmeldung: Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der Personalentwicklung für diese Schulung an. Die Kurs-Nr. für das Anmeldeformular lautet "3.3 Stud.IP - Grundlagen".

8 7 Stud.IP-Tools für die Lehre: Wiki, DoIT, Etherpad & Co. sinnvoll einsetzen In diesem Workshop werden Ihnen die Grundlagen und didaktische Einsatzmöglichkeiten von unterschiedlichen Werkzeugen in Stud.IP vorgestellt. Nach einer kurzen Einführung und Anwendung werden didaktische Einsatzszenarien erarbeitet und diskutiert. Behandelt werden das Forum und Blubber zur Aktivierung und Betreuung von Studierenden, Stud.IP-Wikis zum Wissensmanagement im Seminar, das Stud.IPad zum kollaborativen Schreiben von Texten, sowie DoIT ein Werkzeug für regelmäßige Aufgaben und Peer Reviews. Dauer: 3 Stunden Ort: Blauer Turm MZG (E-Prüfungsraum) Termine: , 14:00-17:00 Uhr; , 14:00-17:00 Uhr und auf Anfrage Zielgruppe: Dozierende; SHKs, die Dozierende unterstützen Referentin: Almut Reiners Teilnehmerplätze: min. 3, max. 12 Anmeldung: Bitte melden Sie sich an, indem Sie sich in Stud.IP in die Veranstaltung Stud.IP für die Lehre bei dem gewünschten Termin eintragen. Bei Rückfragen / Problemen wenden Sie sich bitte per an

9 8 Stud.IP-Einführungskurs für Administratoren Dieser Kurs richtet sich an Stud.IP Administratoren, die ihr Wissen etwas auffrischen wollen sowie an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Göttingen, die die Stud.IP-Administration für eine Fakultät, Einrichtung oder ein Institut übernehmen. Erfahrungen im Umgang mit Stud.IP sind erforderlich. Sie lernen in diesem Kurs, wie Sie Nutzer anlegen und freischalten können, wie Einrichtungen und Veranstaltungen (Zugangsberechtigungen & Konfiguration von Modulen) verwaltet werden. Zudem erfahren Sie, wie die Synchronisation mit UniVZ funktioniert. Dauer: 3,5 Stunden Ort: MZG 0.113b (Blauer Turm) Termine: , 12:30 16:00 Uhr , 09:00 13:00 Uhr und auf Anfrage Zielgruppe: Dozierende, Sekretariate Referent: Christian Fliegner Anmeldung: Bitte melden Sie sich an, indem Sie sich in Stud.IP in die Veranstaltung Stud.IP-Einführungskurs für Administratoren. Alternativ können Sie auch eine an schreiben.

10 9 Schulungen zu ILIAS ILIAS Grundlagenschulung: Textbasierte Lernmodule in ILIAS erstellen Sie möchten gerne, dass Ihre Studierenden eigenständig Fallbeispiele, Grundlagenwissen oder ergänzende Materialien bearbeiten? Dann sind interaktive Lernmodule, erstellt mit dem Autorentool ILIAS das richtige für Sie: Lernen Sie im Rahmen dieser Schulung die Grundlagen des Systems kenne und erstellen Sie ihr eigenes Lernmodul. Anregungen bekommen Sie durch die von uns vorbereiteten Beispiele, Einsatzmöglichkeiten und Tipps zum didaktisch sinnvollen Einsatz in der Lehre. Dauer: 2 Stunden Ort: MZG (E-Prüfungsraum) Termine: , 09:30 11:30 Uhr , 10:00 12:00 Uhr Zielgruppe: Dozierende; SHKs, die Dozierende unterstützen Referentin: Almut Reiners Teilnehmerplätze: min. 2, max. 10 Anmeldung: Bitte melden Sie sich an, indem Sie sich in Stud.IP in die Veranstaltung "ILIAS Grundlagenschulung: Textbasierte Lernmodule in ILIAS erstellen" eintragen. Bei Rückfragen / Problemen wenden Sie sich bitte per an ILIAS Grundlagenschulung: Tests in ILIAS erstellen Im Rahmen der Schulung lernen Sie Tests und Übungen mit dem Autorentools ILIAS zu erstellen und diese in ihre Lehre zu integrieren. Es werden Beispiele gezeigt und ihre Einsatzmöglichkeiten erläutert sowie eigene Lernszenarien diskutiert. Für das Erstellen von E-Prüfungen bieten wir einen weiteren Kurs an (s.u.). Dauer: 2 Stunden Ort: MZG (E-Prüfungsraum)

11 10 Termine: , :00 Uhr , :00 Uhr Zielgruppe: Dozierende; SHKs, die Dozierende unterstützen Referenten: Almut Reiners Teilnehmerplätze: min. 2, max. 10 Anmeldung: Bitte melden Sie sich an, indem Sie sich in Stud.IP in die Veranstaltung ILIAS Grundlagenschulung: Tests in ILIAS erstellen" eintragen. Bei Rückfragen / Problemen wenden Sie sich bitte per an ILIAS Aufbauschulung: Komplexe Lernmodule & Stylesheets Sie haben schon einige Erfahrungen mit ILIAS gesammelt und fragen sich, was man mit ILIAS noch so alles anstellen kann? Sie möchten gerne ein optisch ansprechenderes Lernmodul oder ein Lernmodul, in dem kein Lernpfad für die Studierenden vorgegeben ist?dann sind Sie hier genau richtig. In dieser Veranstaltung lernen Sie die Stylesheets von ILIAS und deren Möglichkeiten kennen und werden damit experimentieren. Dauer: 2,5 Stunden Ort: MZG (E-Prüfungsraum) Termine: , 14:00-16:30 Uhr und auf Anfrage Zielgruppe: Dozierende; SHKs, die Dozierende unterstützen Referenten: Almut Reiners Teilnehmerplätze: min. 2, max. 12 Anmeldung: Bitte melden Sie sich an, indem Sie sich in Stud.IP in die Veranstaltung ILIAS Aufbauschulung: Komplexe Lernmodule eintragen. Bei Rückfragen / Problemen wenden Sie sich bitte per an

12 11 Einführung für Dozierende in das Offene ILIAS Lernen Sie das Offene ILIAS der Uni Göttingen kennen und wie Sie dieses nutzen können: Welche Tools gibt es dort? Wann macht deren Einsatz Sinn? Ein kleiner Rundumschlag für Lehrende, der Ihnen den Einstieg erleichtert. Dauer: 2 Stunden Ort: MZG (E-Prüfungsraum) Termine: , 14:00-16:00 Uhr , 14:00 16:00 Uhr und auf Anfrage Zielgruppe: Dozierende; SHKs, die Dozierende unterstützen Referenten: Almut Reiners Teilnehmerplätze: min. 2, max. 12 Anmeldung: Bitte melden Sie sich an, indem Sie sich in Stud.IP in die Veranstaltung Einführung für Dozierende in das Offene ILIAS eintragen. Bei Rückfragen / Problemen wenden Sie sich bitte per an Stud.IP: Was ist neu in Stud.IP und Hilfe bei Anmeldeverfahren Im August 2016 updaten wir Stud.IP und es wird einige Änderungen geben, die wir Ihnen gerne während unserer offenen Beratung zeigen. Auch bei Fragen zu den Anmeldeverfahren oder der Nutzung von Tools, wie z.b. Wiki, Etherpad, DoIt & Co., stehen wir Ihnen an den unten genannten Terminen persönlich zur Verfügung. Kommen Sie einfach im E-Prüfungsraum vorbei! Dauer: 3,5 Stunden Ort: MZG (E-Prüfungsraum) Termine: , 08:30 13:00 Uhr , 12:30 16:00 Uhr

13 12 und auf Anfrage Zielgruppe: Dozierende; SHKs, die Dozierende unterstützen Referenten: Team des E-Learning-Services Teilnehmerplätze: min. 2, max. 12 Anmeldung: Es ist keine Anmeldung notwendig. Bei Rückfragen / Problemen wenden Sie sich bitte per an Einführung in die Erstellung von E-Prüfungen Es handelt sich hierbei um eine technische Einführung in das E-Prüfungssystem ILIAS. Zielgruppe sind Dozierende, die ein konkretes E-Prüfungsprojekt vorbereiten, bereits ein Erstgespräch mit dem E-Learning-Service zur Klärung der organisatorischen Fragen geführt, aber noch keine Erfahrung mit der Erstellung von Tests bzw. Testfragen im Lern-Management-System ILIAS (an Stud.IP gekoppelt) haben. Die Teilnehmenden erhalten im Rahmen der Veranstaltung ihre Zugangsdaten für das E-Prüfungssystem und können sich mit den verfügbaren Fragetypen sowie dem Anlegen von Kursen, Tests und Fragenpools vertraut machen, um ihre Prüfungsinhalte im Anschluss selbst zu erstellen. Dauer: 2 Stunden Ort: MZG (E-Prüfungsraum) Termin: auf Anfrage Zielgruppe: Dozierende Referenten: Holger Markus Teilnehmerplätze: min. 2, max. 10 Anmeldung: Bei Interesse oder Rückfragen wenden Sie sich bitte per an

14 13 "Frag, was du willst!" - Gute Multiple Choice-Fragen gestalten Die richtigen Fragen für eine Klausur zu finden ist nicht einfach - unabhängig davon, ob die Klausur papierbasiert oder als E-Klausur umgesetzt wird. In diesem Kurzworkshop werden wir genau hierzu arbeiten und dabei insbesondere die folgenden Aspekte behandeln: verschiedene Fragetypen Entwicklung von Prüfungsfragen mit Blick auf die Lernziele der jeweiligen Veranstaltung (oder des Moduls) die Besonderheit von E-Prüfungen (an der Universität Göttingen allgemein sowie der UMG). Dauer: 3,5 Stunden Ort: Waldweg 26, Raum 3.117/3.119 (Trakt I, 3.OG) Termin: , Uhr Referenten: Dr. Manfred Herrmann, Dr. Holger Markus, Angelika Thielsch Teilnehmerplätze: max. 14 Anmeldung: Zur Anmeldung über die Hochschuldidaktik gelangen Sie hier. Bei Rückfragen / Problemen wenden Sie sich bitte per an

15 14 Interaktivität in der Präsenzlehre Interaktive Whiteboards in der Lehre Einführung In dieser Schulung werden die ersten Schritte für die Arbeit mit interaktiven Whiteboards vermittelt. Hierzu wird der Umgang mit der Software SMART-Notebook als Präsentationssoftware geprobt. Dauer: 90 Minuten Termin & Ort: auf Anfrage Zielgruppe: Dozierende Referentin: Dr. Damla Yildirim Teilnehmerplätze: min. 1, max. 5 Anmeldung: Wenn Sie Interesse an der Schulung haben, wenden Sie sich bitte per E- Mail an oder Video-Tutorials erstellen mit Camtasia In dieser Schulung werden die Grundlagen zur Screencast-Erstellung mit Camtasia Studio vermittelt. Sie lernen die technischen Möglichkeiten der Software kennen, um Video-Tutorials über verschiedene Thematiken erstellen zu können. Die Inhalte strecken sich von der einfachen Aufzeichnung vom Bild und Ton bis zu der endgültigen Produktion der einzelnen Filmsequenzen. Dauer: 90 Minuten Termin & Ort: auf Anfrage Zielgruppe: Dozierende, studentische Hilfskräfte Referenten: Dr. Damla Yildirim Teilnehmerplätze: min. 2, max. 6 Anmeldung: Wenn Sie Interesse an der Schulung haben, wenden Sie sich bitte per E- Mail an oder

16 15 Mobiles Lernen: mvote (Clicker) und GoeTours (App) und weitere Learning Apps Smartphones und Tablets sind bei Studierenden mittlerweile weit verbreitet und eigenen sich hervorragend für den Einsatz in der Hochschullehre. Lernen Sie in diesem Workshop die beiden Göttinger Eigenentwicklungen mvote und GoeTours kennen sowie weitere Apps zum Einsatz in Vorlesungen und Seminaren. Erweitern Sie damit ihre Lernszenarien und bieten Sie z.b. Clicker-Fragen und Wettbewerbe in der Vorlesung an, entwickeln Sie eine Tour zu bestimmten Lerninhalten für eine Exkursion oder nutzen Sie die Kameras der Geräte für Falldarstellungen und Reflexionen. Dauer: 2 Stunden Ort: MZG (E-Prüfungsraum) Termin: , :00 Uhr Zielgruppe: Dozierende; SHKs, die Dozierende unterstützen Referentin: Almut Reiners Teilnehmerplätze: min. 3, max. 20 Anmeldung: Bitte melden Sie sich an, indem Sie sich in Stud.IP in die Veranstaltung Mobiles Lernen eintragen. Bei Rückfragen / Problemen wenden Sie sich bitte per E- Mail an

17 16 Mobiles Lernen (Kooperation mit der Hochschuldidaktik) Smartphones und Tablet PCs gehören für die meisten Studierende zum Alltag und können auch innerhalb von universitärer Präsenzlehre sinnvoll genutzt werden: Der Workshop vermittelt einen Überblick über verschiedene Methoden und Tools für Mobiles Lernen. Die Teilnehmenden erproben verschiedene Anwendungen (z.b. Clicker/AutoResponseSystem mvote, GöTours etc.) mit ihren eignen Geräten und erarbeiten didaktische Szenarien zum Einsatz von Mobile Learning in ihrer Lehre. Für die Teilnahme am Workshop ist es unbedingt nötig ein eigenes?mobiles? Gerät mitzubringen (Tablet, Smartphone) oder vorab Bescheid zu geben, dass eines benötigt wird. Dauer: 4 Stunden Ort: Waldweg 26, Raum (Trakt I, 3.OG) Termin: , 09:00-13:00 Uhr Zielgruppe: Dozierende; SHKs, die Dozierende unterstützen Referentin: Almut Reiners Teilnehmerplätze: min. 3, max. 20 Anmeldung: Bitte melden Sie sich über die Hochschuldidaktik an. Bei Rückfragen / Problemen wenden Sie sich bitte per an

18 17 Das Team des E-Learning-Services Christian Fliegner Aufgabenschwerpunkte: Technischer und administrativer Second-Level-Support für Lehrende bei Stud.IP / ILIAS Zentrale Administration und Weiterentwicklung des Lernmanagementsystems Stud.IP / ILIAS Beratung zum Einsatz von Stud.IP und ILIAS Durchführungen von Schulungen zu Stud.IP und ILIAS Kontakt: Tel. +49 (0)551 / Almut Reiners Aufgabenschwerpunkte: Beratung und Schulung zu E-Didaktik, E-Learning, Blended Learning, MOOCs und mobilem Lernen Schulungen zur Nutzung von Stud.IP, ILIAS und weiteren Tools in der Lehre Entwicklung von E-Learning-Lehrkonzepten (Asynchrone E-Learning- Szenarien) Kontakt: Tel. +49 (0)551 /

19 18 Dr. Damla Yildirim Aufgabenschwerpunkte: Beratung und Schulung zu E-Didaktik, E-Learning, Blended Learning, MOOCs Schulungen zur Nutzung von Stud.IP, ILIAS und weiteren Tools in der Lehre Entwicklung von E-Learning-Lehrkonzepten (Asynchrone E-Learning- Szenarien) Kontakt: Tel. +49 (0)551 / Hajnalka Beck Aufgabenschwerpunkte: Didaktische E-Learning Schulung und Beratung Unterstützung der Propädeutika mit E-Learning Campus QPLUS Aufbau eines E-Didaktik Netzwerks ecult Kontakt: Tel. +49 (0)551 / Dr. Holger Markus Aufgabenschwerpunkte: Beratung von Lehrenden zum didaktischen und technischen Einsatz von E-Assessment Campus QPLUS Entwicklung von Schulungs- und Informationsmaterialien zur Durchführung von E-Prüfungen Betreuung der Durchführung summativer E-Prüfungen Kontakt: Tel. +49 (0)551 /

20 19 Dr. Dirk Lanwert Aufgabenschwerpunkte: Beratung von Lehrenden zum Einsatz von E-Learning Durchführungen von Informationsveranstaltungen und Schulungen Koordination und Konzeption von neuen zentralen E-Learning- Dienstleistungen Second-Level-Support für Lehrende bei Stud.IP / ILIAS Kontakt: Tel. +49 (0)551 / Sebastian Hobert Aufgabenschwerpunkte: Weiterentwicklung der Lernmanagementsysteme Anpassung und Entwicklung von Stud.IP Kontakt: Tel. +49 (0) Frederik Klama Aufgabenschwerpunkte: Weiterentwicklung des E-Prüfungssystems ILIAS Administration der E-Prüfungsinfrastruktur Kontakt: Tel

Schulungsprogramm Wintersemester 2015/16

Schulungsprogramm Wintersemester 2015/16 Videobasierte Lehre Lernmodule und formative Tests Arbeiten mit Interaktiven Whiteboards für Lehrende und Administratoren Schulungsprogramm Wintersemester 2015/16 E-Prüfungen 2 Grußwort Das Programm des

Mehr

Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Sommersemester 2014

Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Sommersemester 2014 Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Sommersemester 2014 2 Grußwort Das Programm des E-Learning-Services der Georg-August- Universität Göttingen richtet sich an Lehrende, TutorInnen und

Mehr

Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Wintersemester 2013/14

Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Wintersemester 2013/14 Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Wintersemester 2013/14 2 Grußwort Das Programm des E-Learning-Services der Georg-August- Universität Göttingen richtet sich an Lehrende, TutorInnen und

Mehr

Stud.IP für Studierende. Stud.IP-Einführung für Studierende

Stud.IP für Studierende. Stud.IP-Einführung für Studierende Stud.IP für Studierende Stud.IP-Einführung für Studierende 1 Was ist Stud.IP? o Studienbegleitender Internetsupport von Präsenzlehre o an der Universität Göttingen entwickelt o an verschiedenen Hochschulen

Mehr

ILIAS AN DER MLU LERNMODUL IN ILIAS ANLAGE IN EIGENEN DATEN

ILIAS AN DER MLU LERNMODUL IN ILIAS ANLAGE IN EIGENEN DATEN SCHRITT 1: ANLEGEN EINES ILIAS-LERNMODULS Anlage eines Lernmoduls in Eigenen Daten Kapitel- und Seitenstruktur aufbauen Lernmodul-Einstellungen bearbeiten ANWENDUNG Bearbeitung und strukturierte Bereitstellung

Mehr

ILIAS AN DER MLU TEST IN ILIAS 1. SCHRITT: ANLEGEN EINES FRAGENPOOLS 2. SCHRITT: ANLEGEN EINES TESTS ANWENDUNG

ILIAS AN DER MLU TEST IN ILIAS 1. SCHRITT: ANLEGEN EINES FRAGENPOOLS 2. SCHRITT: ANLEGEN EINES TESTS ANWENDUNG 1. SCHRITT: ANLEGEN EINES FRAGENPOOLS Fragenpool in den eigenen Daten anlegen Sammelobjekt für Fragen Konzentration auf folgende Fragetypen (automatisch auswertbar-> Zeitersparnis für Lehrende) Single

Mehr

Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung

Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung Quelle: Gerd Altmann/pixelio.de GML² 2014 - Der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020 Birgit Wittenberg und Cornelia

Mehr

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann?

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Herzlich Willkommen zum Workshop Videos erstellt. Und dann? im Rahmen der Inverted Classroom Tagung in Marburg. Mein Name ist Athanasios Vassiliou

Mehr

Sommersemester Software Updates in den Hörsälen. Einführungen und Schulungen

Sommersemester Software Updates in den Hörsälen. Einführungen und Schulungen Sommersemester 2016 Software Updates in den Hörsälen Einführungen und Schulungen E-Learning-Service Abteilung Studium und Lehre Inhalt der Präsentation Einführung Übersicht Softwareupdates Veränderung

Mehr

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Wintersemester 2014/2015. Unternehmensführung & Controlling

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Wintersemester 2014/2015. Unternehmensführung & Controlling Unternehmensführung & Controlling Modulangebote Masterstudiengänge Wintersemester 2014/2015 Stand: 18. Dezember 2014 Uf&C Unternehmensführung & Controlling Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker

Mehr

Stud.IP ist die Online-Plattform, die allen Angehörigen der Universität Oldenburg zur Unterstützung von Studium und Lehre zur Verfügung steht.

Stud.IP ist die Online-Plattform, die allen Angehörigen der Universität Oldenburg zur Unterstützung von Studium und Lehre zur Verfügung steht. STUD.IP EIN KURZÜBERBLICK FÜR LEHRENDE Stud.IP ist die Online-Plattform, die allen Angehörigen der Universität Oldenburg zur Unterstützung von Studium und Lehre zur Verfügung steht. Stud.IP unterstützt

Mehr

Workshop des Lehr-Lern-Kolloquiums: Innovative Ideen zur Durchführung von Lehrveranstaltungen

Workshop des Lehr-Lern-Kolloquiums: Innovative Ideen zur Durchführung von Lehrveranstaltungen Workshop des Lehr-Lern-Kolloquiums: Innovative Ideen zur Durchführung von Lehrveranstaltungen Philipps-Universität Marburg LLK, HRZ & HDM 25./26.09.2013 2 Lehr-Lern-Workshop: Innovative Planung von Lehrveranstaltungen

Mehr

ILIAS für Administratoren (ILIAS 5.1): Verwalten von Rollen, Benutzern, Bedienoberfläche und Magazin-Inhalten

ILIAS für Administratoren (ILIAS 5.1): Verwalten von Rollen, Benutzern, Bedienoberfläche und Magazin-Inhalten ILIAS für Administratoren (ILIAS 5.1): Verwalten von Rollen, Benutzern, Bedienoberfläche und Magazin-Inhalten, Köln Datum: 14.11.16 10:40 11:25 11:30-12:15 Rollen- und Rechteverwaltung I Globale Rollen

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING 3D-CAD GOES BLENDED LEARNING Studierende erstellen Lernmodule für einen 3D-CAD Blended Learning-Kurs Dipl.-Päd. Gesine Torkewitz, Kathrin Wittmund 16.01.2014 IMPRESSIONEN IMPRESSIONEN 2 INHALTE 1. Die

Mehr

eteaching-weiterbildung

eteaching-weiterbildung eteaching-weiterbildung für Hochschullehrende der Universität Potsdam INFORMATIONEN A. Die Weiterbildung auf einem Blick... 1 B. Ziele... 3 C. Konzept... 3 D. Inhaltliche Schwerpunkte... 4 E. Struktur

Mehr

Theorie und Praxis der Schulentwicklung EU-Projekte als Mittel der Schulentwicklung am Beispiel Forschendes Lernen

Theorie und Praxis der Schulentwicklung EU-Projekte als Mittel der Schulentwicklung am Beispiel Forschendes Lernen LD-skills: Development of learning design skills for enhancing students' key competencies Theorie und Praxis der Schulentwicklung EU-Projekte als Mittel der Schulentwicklung am Beispiel Forschendes Lernen

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

Qualität in der Lehre Lehrende der HS Neubrandenburg im konstruktiven Dialog. Einladung zum kollegialen Austausch

Qualität in der Lehre Lehrende der HS Neubrandenburg im konstruktiven Dialog. Einladung zum kollegialen Austausch Qualität in der Lehre Lehrende der HS Neubrandenburg im konstruktiven Dialog Einladung zum kollegialen Austausch Neben der Teilnahme an hochschuldidaktischen Workshops bietet auch der Austausch mit Kolleginnen

Mehr

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm 1 ZWM 2016 Weiterbildungsprogramm 2 Hintergrund und Thematik Zielgruppe Konzept /Methodik Die interne Weiterbildung an Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen umfasst vielfältige Aktivitäten

Mehr

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation Projekt Blended Learning Projektpräsentation Inhalte I. Zur Person II. Grundlagen zum Projekt III. Projektziele IV. Präsenzlehre E-Learning Blended Learning V. Blended Learning Lehrmaterialien und Beispiele

Mehr

Schulung: Prüfen und Testen mit CLIX Campus

Schulung: Prüfen und Testen mit CLIX Campus Schulung: Prüfen und Testen mit CLIX Campus Funktionen und Rollen Funktionen in CLIX Campus Erstellen und Verwalten von Lehrveranstaltungen Erstellen und Verwalten von Lerninhalten Buchungsprozesse von

Mehr

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent:

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent: Bildungsmesse 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen Referent: Josef Schwickert Adolf-Reichwein-Schule, Limburg Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Psychologie als Grundwissenschaft im Lehramtsstudium Informationsveranstaltung

Psychologie als Grundwissenschaft im Lehramtsstudium Informationsveranstaltung Psychologie als Grundwissenschaft im Lehramtsstudium Informationsveranstaltung Dr. Claudia Schöne Patricia Probst Was ist eigentlich Psychologie? Wissenschaft vom Gedankenlesen durch bloßes Anschauen Wissenschaft

Mehr

Blended Learning Arrangements

Blended Learning Arrangements 10th ILIAS Conference 2011 Blended Learning Arrangements Zwei Praxisbeispiele Prof. Dr. Armin Hollenstein Lea Beyeler, BA Universität Bern, Institut für Erziehungswissenschaft Inhalt Zwei Praxisbeispiele

Mehr

E-Learning: Methoden und didaktisches Konzept für einen berufsbegleitenden MBA Agribusiness

E-Learning: Methoden und didaktisches Konzept für einen berufsbegleitenden MBA Agribusiness DR. STELLA ASPELMEIER, DEPARTMENT FÜR AGRARÖKONOMIE UND RURALE ENTWICKLUNG GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT GÖTTINGEN E-Learning: Methoden und didaktisches Konzept für einen berufsbegleitenden MBA Agribusiness

Mehr

Studiengangsübergreifende Unterstützung des Selbststudiums

Studiengangsübergreifende Unterstützung des Selbststudiums Studiengangsübergreifende Unterstützung des Selbststudiums Ulrike Tippe Xenia Jeremias Jacqueline Pudör Christian Rabe Birgit Sellmer Gefördert im Rahmen des Qualitätspakts Lehre Förderkennzeichen 01PL11042

Mehr

Präsentation beim Tag der Bibliotheken in Berlin und Brandenburg, 21.11.2009. Mario Kowalak FU/Dr. Anke Quast TU

Präsentation beim Tag der Bibliotheken in Berlin und Brandenburg, 21.11.2009. Mario Kowalak FU/Dr. Anke Quast TU Präsentation beim Tag der Bibliotheken in Berlin und Brandenburg, 21.11.2009 Netzwerk Informationskompetenz für Berlin ( und Brandenburg) Wer sind wir? Aktivitäten der einzelnen Kooperationspartner/Schwerpunkte

Mehr

Computer Zentrum Ü50. Für Senioren. Von Senioren. Mit freundlicher Unterstützung durch

Computer Zentrum Ü50. Für Senioren. Von Senioren. Mit freundlicher Unterstützung durch Computer Zentrum Ü50 Für Senioren Von Senioren Mit freundlicher Unterstützung durch Die Ausgangssituation Internet und E-Mail werden immer mehr zum Bestandteil des täglichen Lebens. Das Internet ist das

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Kursen

Anleitung zum Erstellen von Kursen Anleitung zum Erstellen von Kursen Kurse eignen sich in besonderer Weise zur Verwendung als elearning Objekt, da sie am ehesten einer Lehrveranstaltung entsprechen. Denn innerhalb eines Kurses können wie

Mehr

Internet Smartphone Tablet

Internet Smartphone Tablet Internet Smartphone Tablet Medienkompetenz für Einsteiger und Fortgeschrittene 2. Halbjahr 2016 Medienkompetenz für Einsteiger und Fortgeschrittene Neue Medien entwickeln sich schnell. Smartphones oder

Mehr

elearning im Projekt iqu

elearning im Projekt iqu elearning im Projekt iqu (Integrierte Qualitätsoffensive in Lehre und Studium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) GML² 2014 Agenda 1 Das iqu-projekt 2 elearning an der HHU 3 - Kooperation und

Mehr

Moodle für Kursteilnehmer und Kursteilnehmerinnen an der Universität Greifswald

Moodle für Kursteilnehmer und Kursteilnehmerinnen an der Universität Greifswald Moodle für Kursteilnehmer und Kursteilnehmerinnen an der Universität Greifswald Liebe Studierende, in diesem Dokument finden Sie alle wichtigen Informationen zur Bedienung des Lernmanagementsystems Moodle

Mehr

Qualifizierung für die Arbeit mit NetKey 4.0

Qualifizierung für die Arbeit mit NetKey 4.0 Qualifizierung für die Arbeit mit NetKey 4.0 Alle Workshops in 2009 im Auftrag des Funktionsbereichs Informationstechnologie für den IG Metall Vorstand Wilhelm-Leuschner-Straße 79 60329 Frankfurt GmbH

Mehr

Einsatz von Podcasting für Blended Learning

Einsatz von Podcasting für Blended Learning Einsatz von Podcasting für Blended Learning Michael Zeiller Fachhochschulstudiengänge Burgenland Informationstechnologie und Informationsmanagement Next Generation Learning Blended Learning Einsatz von

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

044 Medien und Informatik

044 Medien und Informatik Textverarbeitung (ECDL-Kurs) Grundlagen 44.01.01 Schuljahr: 16/17 Sie lernen die Grundfunktionen der Textverarbeitung und der Textgestaltung kennen und können Dokumente erstellen und gezielt gestalten.

Mehr

Fragen und Antworten zur effektiveren Arbeit mit Stud.IP für Lehrende

Fragen und Antworten zur effektiveren Arbeit mit Stud.IP für Lehrende Fragen und Antworten zur effektiveren Arbeit mit Stud.IP für Lehrende Folgende Fragen wurden bei einer Fortgeschrittenenschulung gestellt und beantwortet. Evtl. helfen die Ausführungen auch Ihnen weiter?

Mehr

Stud.IP. Rechenzentrum. Einstieg für Studierende. Inhalt

Stud.IP. Rechenzentrum. Einstieg für Studierende. Inhalt Rechenzentrum Stud.IP Einstieg für Studierende Verfasser: Sandra Thielert, Peggy J. Hackel (Juni 2014) Inhalt Stud.IP... 2 I. Anmeldung:... 3 II. Aufbau der Oberfläche... 3 1. Meine Veranstaltungen...

Mehr

Mobila Mobiles Lernen im Alter Fachtag Neue Medien und Mobiles Lernen am 18.12.2015. Vortrag: Markus Marquard und Linda Grieser

Mobila Mobiles Lernen im Alter Fachtag Neue Medien und Mobiles Lernen am 18.12.2015. Vortrag: Markus Marquard und Linda Grieser Mobila Mobiles Lernen im Alter Fachtag Neue Medien und Mobiles Lernen am 18.12.2015 Vortrag: Markus Marquard und Linda Grieser Seite 2 Seite 3 Seit 1998 Internet-Erschließung und Neue Medien Erschließung

Mehr

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Einblick in die Systeme und ihre Nutzung Dipl.-Ing. Monika Steinberg (steinberg@sra.uni-hannover.de) Dipl.-Ing. M. Steinberg E-Learning-Support-Abteilung

Mehr

Einführung in die Bedienung von. für Studierende

Einführung in die Bedienung von. für Studierende Einführung in die Bedienung von für Studierende Diese Anweisung. - zeigt Ihnen wo und wie Sie sich anmelden können. - beschreibt, wie Sie Veranstaltungen in Stud.IP nutzen und verwalten können. José Daniel

Mehr

Einsatzmöglichkeiten; Praxisbeispiele. Karin Gorges Bauhaus-Universität Weimar. Sabine Spohr Hochschule Magdeburg-Stendal

Einsatzmöglichkeiten; Praxisbeispiele. Karin Gorges Bauhaus-Universität Weimar. Sabine Spohr Hochschule Magdeburg-Stendal Einsatzmöglichkeiten; Praxisbeispiele Karin Gorges Bauhaus-Universität Weimar Sabine Spohr Hochschule Magdeburg-Stendal Athanasios Vassiliou Freie Universität Berlin Agenda 1. Einsatzszenarien in der Präsenzlehre

Mehr

Empfehlungen. Vorbereitende Gespräche mit den Personen, die als Trainer im UPTAKE-Projekt mitwirken wollen.

Empfehlungen. Vorbereitende Gespräche mit den Personen, die als Trainer im UPTAKE-Projekt mitwirken wollen. Empfehlungen Die nachfolgenden Empfehlungen richten sich an Trainer, die am Projekt Uptake_ICT2life-cycle ( digitale Kompetenz und Inklusion für benachteiligte Personen) mitwirken: 1. Trainer Trainern

Mehr

Präsentation der DeLFI Workshops

Präsentation der DeLFI Workshops Präsentation der DeLFI Workshops Workshops Informationstechnologien in der beruflichen Bildung Ulrich Hoppe Inclusive E-Learning Wiebke Köhlmann MobileLearning Dirk Börner/ Hendrik Thüs / Adam Giemza Learning

Mehr

Lena Schuster, Zimmer (alt: 128) SDP Sprechstunde Di Uhr + Mi Uhr ohne Voranmeldung,

Lena Schuster, Zimmer (alt: 128) SDP Sprechstunde Di Uhr + Mi Uhr ohne Voranmeldung, Informationsveranstaltung des Seminars für Deutsche Philologie Internationale Studierende (Incomings) (Erasmus-)Beratung des SDP: Lena Schuster, Zimmer 0.221 (alt: 128) SDP Sprechstunde Di. 13 15 Uhr +

Mehr

Think Smart Mobile Learning in Lehre und Studium

Think Smart Mobile Learning in Lehre und Studium Think Smart Mobile Learning in Lehre und Studium Univ. Prof. Dr. Claudia de Witt & Christina Gloerfeld Agenda 15.30 15.50 Begrüßung und Einführung 15.50-16.20 Gruppenarbeit 16.20-16.40 Präsentation der

Mehr

ELAN I: Aufbauphase

ELAN I: Aufbauphase ELAN - Landesförderung 2002-2008 ELAN I: Aufbauphase 2002-2004 Hochschulverbünde werden geschaffen effizientere Strukturen und professionellere Services größere Reichweite und Akzeptanz von elearning ELAN

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 Angaben zum Modul: Art und Bezeichnung des

Mehr

BWL B/BWL II ABSATZ UND BESCHAFFUNG

BWL B/BWL II ABSATZ UND BESCHAFFUNG BWL B/BWL II ABSATZ UND BESCHAFFUNG LEHRINHALTE UND ORGANISATORISCHES UNIV.-PROF. DR. DANIEL WENTZEL Fakultät für Wirtschaftswissenschaften TIME Research Area Lehrstuhl für Marketing (MAR) Kontakt: Marcel

Mehr

Erfahrungen beim didaktischen Einsatz von Videostreams Bianca Höfler-Hoang Laura Rudolphi Jörg Röpke

Erfahrungen beim didaktischen Einsatz von Videostreams Bianca Höfler-Hoang Laura Rudolphi Jörg Röpke Erfahrungen beim didaktischen Einsatz von Videostreams Bianca Höfler-Hoang Laura Rudolphi Jörg Röpke Einstiegsbild, kommt noch Quelle: http://www.flickr.com/photos/excomedia/4416801183/in/photostream portale

Mehr

elearning-elemente in Vorlesungen

elearning-elemente in Vorlesungen elearning-elemente in Vorlesungen Erstellung eines gemeinsamen Lexikons unter Nutzung von Informationstechnologien Hochschuldidaktische Kurzinfos 12.2014 Schriften zur Hochschuldidaktik Beiträge und Empfehlungen

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2015-II der Virtuellen Hochschule Bayern. Curso de comprensión auditiva y audiovisual B1

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2015-II der Virtuellen Hochschule Bayern. Curso de comprensión auditiva y audiovisual B1 Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2015-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS SoSe 2014

Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS SoSe 2014 Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS SoSe 2014 Betrifft die Veranstaltungen: Winfoline: ATLANTIS: Internet Economics (Masterveranstaltung) Information Management Modellierung betrieblicher Informationssysteme

Mehr

Arbeiten mit dem Samsung Galaxy Tab intuitiv vielseitig innovativ

Arbeiten mit dem Samsung Galaxy Tab intuitiv vielseitig innovativ Arbeiten mit dem Samsung Galaxy Tab intuitiv vielseitig innovativ Tablets sind per se geeignet, Sie in Ihrem Arbeitsumfeld bestmöglich zu unterstützen. Mit ihrer Hilfe optimieren Sie die Nutzung moderner

Mehr

Arbeiten mit dem Windows-Tablet intuitiv vielseitig innovativ

Arbeiten mit dem Windows-Tablet intuitiv vielseitig innovativ Arbeiten mit dem Windows-Tablet intuitiv vielseitig innovativ Tablets sind per se geeignet, Sie in Ihrem Arbeitsumfeld bestmöglich zu unterstützen. Mit ihrer Hilfe optimieren Sie die Nutzung moderner Technologien.

Mehr

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen:

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen: DoIT! für Dozierende Inhalt Wenn Sie an der aktuellen Lernsituation Ihrer Studierenden besonders interessiert sind und gerne Gruppenarbeiten nutzen, bietet DoIT! vielfältige Möglichkeiten für Sie. Mit

Mehr

Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP. Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr

Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP. Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr Gliederung 1. Was umfasst E-Learning-Content? 2. Referenz-Szenarien der Content-Integration 3. Stud.IP-Schnittstelle

Mehr

Innovative Software und Beratung für professionelles Raum- und Ressourcenmanagement.

Innovative Software und Beratung für professionelles Raum- und Ressourcenmanagement. Innovative Software und Beratung für professionelles Raum- und Ressourcenmanagement. Willkommen bei Ihrem Software-Partner. Schön, dass Sie uns gefunden haben. Was ist Ihr Nutzen?... INTIME verwaltet Ihre

Mehr

Informationen zum Fernlehrgang

Informationen zum Fernlehrgang Informationen zum Fernlehrgang // Ihre Vorteile beim PDL-Fernlehrgang mit Präsenztagen in Stuttgart flexibel individuell wirtschaftlich effektiv modern zeitsparend individuell wirtschaftlich effektiv modern

Mehr

Flipped Classroom. 20 -Webinar. Jasmine Fux, 20. April 2016

Flipped Classroom. 20 -Webinar. Jasmine Fux, 20. April 2016 Flipped Classroom 20 -Webinar Jasmine Fux, 20. April 2016 Stellen Sie sich bitte vor Sie sind Dozent/Dozentin an einer Hochschule und betreten den Unterrichtsraum. Sie gehen an Ihr Pult, installieren Ihren

Mehr

Modulnummer: IWMB. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modultyp: Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Modulnummer: IWMB. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modultyp: Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Mobile Software Engineering Modulnummer: IWMB Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Zertifizierter Projektmanager (FH)

Zertifizierter Projektmanager (FH) Hochschulzertifikat Zertifizierter Projektmanager (FH) Projektmanager sind die Motoren für die Weiterentwicklung und Veränderung der Unternehmen Ihre Zukunft als zertifizierter Projekt Manager Wurden in

Mehr

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Kursangebot der FCT Akademie und der CLC 2.0 Kurs Vom Trainer zum Live

Mehr

Aktivierende Seminarmethoden in Adobe Connect umsetzen

Aktivierende Seminarmethoden in Adobe Connect umsetzen Aktivierende Seminarmethoden in Adobe Connect umsetzen Athanasios Vassiliou Forum MultiMedia-Dienste Berlin, 03. März 2016 Ziele Aspekte der Betreuung 01 Lehrszenarien und Methoden vorstellen 02 03 Erfahrungen

Mehr

Learningcenter. b+r Verlag Wendenstr. 23 20097 Hamburg, Germany. Tel: +49-(0)40-35 51 91 12 Fax: +49-(0)40-35 51 91 11.

Learningcenter. b+r Verlag Wendenstr. 23 20097 Hamburg, Germany. Tel: +49-(0)40-35 51 91 12 Fax: +49-(0)40-35 51 91 11. Das b+r Das b+r ist ein Learning Management System, mit dessen Hilfe Lernern und Dozenten eine webbasierte Lernumgebung zum asynchronen Lernen bereitgestellt wird. Um auf das LMS und die Lerninhalte zugreifen

Mehr

Das Berufsfeldpraktikum. Mathematische Grundbildung Lehramt Grundschule

Das Berufsfeldpraktikum. Mathematische Grundbildung Lehramt Grundschule Das Berufsfeldpraktikum Mathematische Grundbildung Lehramt Grundschule Berufsfeldpraktikum Neues Element in der neuen Lehramtsausbildung. Sie müssen im Umfang von 80 Stunden ein Praktikum im Berufsfeld

Mehr

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh INTERVIEW E-Learning in der Zementindustrie Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh Weiterbildung der Mitarbeiter mittels E-Learning E-Learning ergänzt und ersetzt zunehmend traditionelle Präsenzschulungen.

Mehr

FORTBILDUNGSANGEBOTE. Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht NRW

FORTBILDUNGSANGEBOTE. Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht NRW FORTBILDUNGSANGEBOTE Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht NRW Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, wir freuen uns, Ihnen und Euch die Veranstaltungen der Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht

Mehr

Die BPS-Lernplattform OPAL ein Beispiel für die sachsenweite Authentifizierung und Autorisierung mit Shibboeth

Die BPS-Lernplattform OPAL ein Beispiel für die sachsenweite Authentifizierung und Autorisierung mit Shibboeth Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche Ernesto Rafael Guevara de la Serna Die BPS-Lernplattform OPAL ein Beispiel für die sachsenweite Authentifizierung und Autorisierung mit Shibboeth SaxIS-Workshop

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN IM SPORTRAUM, LERNPLATTFORM DER ÖSTERREICHISCHEN SPORTAKADEMIEN

HERZLICH WILLKOMMEN IM SPORTRAUM, LERNPLATTFORM DER ÖSTERREICHISCHEN SPORTAKADEMIEN HERZLICH WILLKOMMEN IM SPORTRAUM, LERNPLATTFORM DER ÖSTERREICHISCHEN SPORTAKADEMIEN Die Plattform steht Ihnen als unterstützendes Unterrichts- und Kommunikationsmedium zur Verfügung. Sie können hier Ihren

Mehr

Call for Papers zur MoodleMoot 2013 in München

Call for Papers zur MoodleMoot 2013 in München Call for Papers zur MoodleMoot 2013 in München Veranstalter/Ort: Termin Konferenz: Termin Prekonferenz: Hochschule München 28. Februar bis 1. März 2013 (Do - Fr) 26.-27. Februar 2013 (Di - Do) Beitragseinreichung:

Mehr

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Gliederung - Motivation - Web 2.0 als Inhalt und Methode - Beispiele

Mehr

CLICKER-SYSTEME 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN

CLICKER-SYSTEME 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN CLICKER-SYSTEME 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN Audience Response Systems (ARS), Classroom Response Systems (CRS) bzw. Clicker- Systeme, sind interaktive Lernwerkzeuge, die in Lehr- und Vortragssituationen

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Konfliktmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Konfliktmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Konfliktmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Umgang mit interkultureller Diversität und leistungsbezogener Diversität von Studierenden

Umgang mit interkultureller Diversität und leistungsbezogener Diversität von Studierenden Umgang mit interkultureller Diversität und leistungsbezogener Diversität von Studierenden Dipl.-Päd. Katharina Hombach Wandelwerk Zentrum für Qualitätsentwicklung Robert-Koch-Straße 30 fon +49 (0)251.83

Mehr

E-Learning an der UDE. Digitalisierung der Hochschullehre: Strategieoptionen für Hochschulen Hamburg 07.06.2016

E-Learning an der UDE. Digitalisierung der Hochschullehre: Strategieoptionen für Hochschulen Hamburg 07.06.2016 E-Learning an der UDE Digitalisierung der Hochschullehre: Strategieoptionen für Hochschulen Hamburg 07.06.2016 Die Universität Duisburg-Essen Standorte Duisburg 490.000 Einwohner/innen Führender Stahlstandort

Mehr

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Angaben zum Modul: Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften WS 2006/2007 Art und Bezeichnung

Mehr

Medienkompetenz als Schlüsselqualifikation für Hochschullehrende. Dr. Sabine Hemsing, VCRP

Medienkompetenz als Schlüsselqualifikation für Hochschullehrende. Dr. Sabine Hemsing, VCRP Medienkompetenz als Schlüsselqualifikation für Hochschullehrende, VCRP Orientiert sich am Arbeitsplatz des Hochschullehrenden Medienpädagogik Hochschule E-Learning Lehre: Einzelne Medien Medienbezogenes

Mehr

Virtueller Campus. Sonja Orth, Rebekka Schmidt. Sonja Orth, Rebekka Schmidt

Virtueller Campus. Sonja Orth, Rebekka Schmidt. Sonja Orth, Rebekka Schmidt Dieser freundliche Ratgeber Virtueller Campus macht für Dummies Sie schlau zum Thema: Virtueller Didaktik der Campus Kunst Virtueller Campus 1 Sonja Orth, Rebekka Schmidt Inhaltsverzeichnis 1. NEUREGISTRIERUNG

Mehr

e-learning im Technischen Hilfswerk

e-learning im Technischen Hilfswerk e-learning im Technischen Hilfswerk Sachstandsbericht Ze ntru m für A u s - u nd F o rtbildu ng Stand Septembber 2006 Die Gliederung des THW Leitung 2 Schulen 8 Landesverbände mit 66 Geschäftsstellen 664

Mehr

emlp: e-learning Plattform und mobile Lösungen für Military Operations EUROKEY Software GmbH Ludwig Kuhn

emlp: e-learning Plattform und mobile Lösungen für Military Operations EUROKEY Software GmbH Ludwig Kuhn emlp: e-learning Plattform und mobile Lösungen für Military Operations EUROKEY Software GmbH Ludwig Kuhn Agenda emlp e & mlearning Publisher Military Operations emlp WEBauthor Erstellen einer Präsentation

Mehr

Konzept der Medientechnikausstattung der Universität Göttingen. Himanshi Madan Dr. Dirk Lanwert Georg-August-Universität Göttingen

Konzept der Medientechnikausstattung der Universität Göttingen. Himanshi Madan Dr. Dirk Lanwert Georg-August-Universität Göttingen Konzept der Medientechnikausstattung der Universität Göttingen Himanshi Madan Dr. Dirk Lanwert Georg-August-Universität Göttingen 1 Credo Drei Überzeugungssätze für die Strategie zum Aufbau von Medienkompetenz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in die Thematik

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in die Thematik Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in die Thematik 1.1 Einleitung... 11 1.1.1 Historische Entwicklung... 12 1.1.2 Begriffsdefinition... 15 1.1.3 Zielgruppen... 17 1.1.4

Mehr

Orientierungswoche 2016 Master of Education an der Freien Universität Berlin

Orientierungswoche 2016 Master of Education an der Freien Universität Berlin Orientierungswoche 2016 Master of Education an der Freien Universität Berlin Welche Informationen Sie jetzt erwarten 1. Welche Anlaufstellen habe ich im Master of Education? Wo bekomme ich Informationen?

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2015/16 vor Susanne Robra-Bissantz, 27.10.2015

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2015/16 vor Susanne Robra-Bissantz, 27.10.2015 wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2015/16 vor Susanne Robra-Bissantz, 27.10.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz

Mehr

ELWIS-MED Ein fakultätsweites Konzept zur Implementierung von elearning in der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung

ELWIS-MED Ein fakultätsweites Konzept zur Implementierung von elearning in der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung ELWIS-MED Ein fakultätsweites Konzept zur Implementierung von elearning in der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung GMDS 2006 Kai Sostmann, Christel Liermann, Tina Fix, Gerhard Gaedicke, Manfred

Mehr

Studienstart International

Studienstart International Studienstart International Einführungsveranstaltung für Studierende aus dem Ausland Neu an der WiSo? Erste Schritte in Studium und Leben in Köln WiSo-Studienberatungszentrum 5. April 2016-1- Inhalt 1.

Mehr

CeBIT 2010 Bereich Learning & Knowledge Solutions

CeBIT 2010 Bereich Learning & Knowledge Solutions CeBIT 2010 Bereich Learning & Knowledge Solutions Seite 1 Konzept 2010 Ziele 2010 im Themenbereich Learning & Knowledge: Positionierung des Themas elearning am Markt - Basisaufklärungsarbeit Erhöhung der

Mehr

ILIAS 4.3.6 (Stand 12.3.2014)

ILIAS 4.3.6 (Stand 12.3.2014) ILIAS 4.3.6 (Stand 12.3.2014) Ab sofort steht die ILIAS-Version 4.3.6 allen Nutzern zur Verfügung. Sie bietet einige neue interessante Objekte und erweiterte Funktionalitäten in bekannten Modulen an. Eine

Mehr

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in das neue Jahr. Abkündigung von MegaCAD 2012 - Sichern Sie sich jetzt Ihr Update auf MegaCAD 2016

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in das neue Jahr. Abkündigung von MegaCAD 2012 - Sichern Sie sich jetzt Ihr Update auf MegaCAD 2016 Marion Fürnrohr Von: 4CAM GmbH Gesendet: Freitag, 15. Januar 2016 08:21 An: 4CAM GmbH Betreff: Newsletter Januar Wir wünschen Ihnen einen guten Start in das neue Jahr Abkündigung von MegaCAD 2012 - Sichern

Mehr

Medienkompetenz für (angehende) Lehrer/innen

Medienkompetenz für (angehende) Lehrer/innen Medienkompetenz für (angehende) Lehrer/innen Workshop - Angebote Medienbildungskonzepte prüfen, anschauen, zerlegen dekonstruieren/konstruieren Qualifizierungsmöglichkeiten Qualifizierungspfade Kompetenzerwerb/-aufbau

Mehr

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009 E-Teaching Teaching-Szenario - Arbeiten mit Autorentools - Multime Mathias Schulze Juli 2009 1. Ausgangslage E- -Teachin ng-szen nario -Autor rentools s- Lehrveranstaltungsname: Umfang des Kurses: Zielgruppe:

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 21.10.2014

wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 21.10.2014 wi² stellt seine Lehre für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 21.10.2014 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz

Mehr

WEBCAMPUS FÜR IHR UNTERNEHMEN

WEBCAMPUS FÜR IHR UNTERNEHMEN WEBCAMPUS FÜR IHR UNTERNEHMEN Das E-Learning-System, das den Mittelstand versteht Speziell auf die Belange mittelständischer Unternehmen zugeschnitten bietet WebCampus die ideale Plattform für Ihre Lerninhalte.

Mehr

Das Fernstudium als App

Das Fernstudium als App Das Fernstudium als App Die mobile All-in-one-Lösung wbv-fachtagung 2012 - Das Fernstudium als App - Dörte Giebel Bin ich hier richtig? "It's not mobile... sorry!"... antwortete Marc Zuckerberg Ende 2010

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht Nutzung von LearningApps.org im Unterricht LearningApps.org ist eine Online-Plattform, die interaktive Lernmodule (im folgenden Apps genannt) sammelt, sortiert und einer breiten Nutzergemeinde kostenlos

Mehr