Internationales und Europäisches Zivilprozessrecht. (zweistündig; Mittwoch, Uhr, Beginn: ; Hörsaal R OO8)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationales und Europäisches Zivilprozessrecht. (zweistündig; Mittwoch, 14-16 Uhr, Beginn: 16.10.2013; Hörsaal R OO8)"

Transkript

1 1 Prof.Dr.Herbert Roth Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales Verfahrensrecht Internationales und Europäisches Zivilprozessrecht WS 2013/2014 (zweistündig; Mittwoch, Uhr, Beginn: ; Hörsaal R OO8) 1 Allgemeines I. Begriff II. Bedeutung 1. Schwerpunktbereich (Seminar im WS 2013/2014) 2. Praktische Bedeutung 3. Verhältnis zum IPR III. Quellen 1. EU-Verordnungen (vor allem: EuGVO) 2. Multilaterale Völkerrechtsverträge 3. Bilaterale Völkerrechtsverträge 4. Autonomes Deutsches Prozessrecht ( 722, 328 ZPO) IV. Hörerkreis V. Darstellung VI. Rechtspolitische Entwicklungen: Reformierte EuGVO (Geltung ab ; ABl.EU 2012, L 351/1): keine Vollstreckbarerklärung; dazu Pohl IPRax 2013, 109; Cadet EuZW 2013, 218

2 2 2 Literatur (Auswahl) 1. Lehrbücher - Schack, Internationales Zivilverfahrensrecht, 5.Aufl Hess, Europäisches Zivilprozessrecht, Linke/Hau, Internationales Zivilverfahrensrecht, 5.Aufl Junker, Internationales Zivilprozessrecht, Textsammlung (unverzichtbar): - Jayme/Hausmann, Internationales Privat- und Verfahrensrecht, 16.Aufl Fachzeitschriften - IPRax; RIW; EuZW; RabelsZ 4. Kommentare: - Geimer/Schütze, Europäisches Zivilverfahrensrecht, 3. Aufl Kropholler/von Hein, Europäisches Zivilprozessrecht, 9. Aufl Rauscher (Hrsg.), EuZPR/EuIPR, Brüssel I-VO (2011) 5. Handbücher - Nagel/Gottwald, Internationales Zivilprozessrecht, 7. Aufl Geimer, Internationales Zivilprozessrecht, 6. Aufl. 2009

3 3 3 Vorkommen des internationalen Zivilprozessrechts I. Vorkommen aus richterlicher und anwaltlicher Sicht 1. Herbeiführen einer deutschen Sachentscheidung oder 2. Zwangsvollstreckung aus einer ausländischen Entscheidung II. Die deutsche Sachentscheidung (Prüfungstypik) 1. Zulässigkeitsrahmen - Gerichtsbarkeit - Internationale, örtliche und sachliche Zuständigkeit a) Anwendungsbereich der EuGVO (Art.2 ff.; Jayme/ Hausmann Nr.160) b) EG-Verordnung in Ehesachen (EuEheVO (Jayme/Hausmann Nr.162) c) Lugano-Übereinkommen (2007) (Jayme/Hausmann Nr.152; betrifft vor allem die Schweiz) d) Autonomes Deutsches Recht ( 12 ff. ZPO analog; Gewohnheitsrecht) - Zustellungsfragen (EG-Zustellungsverordnung [ ]; Jayme/Hausmann Nr.224; Haager Zustellungsübereinkommen 1965; Jayme/Hausmann Nr.211) - Sonstige Verfahrensfragen, z.b. Partei- und Prozessfähigkeit; gesetzliche Vertretung; Prozessvollmacht 2. Begründetheitsrahmen - Anwendbares Recht (vor allem Rom I-VO, Rom II-VO; EGBGB) - Ermittlung des ausländischen Rechts ( 293 ZPO) - Beweisaufnahme im Ausland (EG-Beweisaufnahmeverordnung; Jayme/Hausmann Nr.225; Haager Übereinkommen über die Beweisaufnahme 1970; Jayme/ Hausmann Nr.212)

4 4 3. Anschließende Vollstreckung im Ausland III. Zwangsvollstreckung aus einer ausländischen Entscheidung; Anerkennungsfragen 1. Anwendungsbereich der EuGVO (Art.38 ff. - Jayme/Hausmann Nr Anwendungsbereich der EG-Verordnung in Ehesachen (Jayme/Hausmann Nr.162) 3. Lugano-Übereinkommen (Jayme/Hausmann Nr.152; betrifft vor allem die Schweiz) 4. Bilaterale Staatsverträge - vor allem Israel und Tunesien 5. Autonomes deutsches Recht ( 722, 723, 328 ZPO; vor allem von Bedeutung im Rechtsverkehr mit den USA und Kanada) 4 Einführungsfälle zur Zwangsvollstreckung aus ausländischen Entscheidungen in Deutschland Italiener I erwirkt vor einem römischen Gericht die Verurteilung des in Regensburg wohnhaften Deutschen D zur Zahlung von Euro. Was wird I unternehmen, wenn D lediglich in Deutschland Vermögen (Grundstück, Gemälde) hat? Wie voriger Fall, nur erwirkt Schweizer S vor einem Gericht in Zürich gegen D ein Urteil über die Zahlung von Schweizer Franken. Wie voriger Fall, nur erwirkt Israeli I vor einem Gericht in Tel Aviv gegen D ein Urteil. Wie voriger Fall, nur erwirkt Amerikaner A vor einem Gericht in New Orleans gegen D ein Urteil über die Zahlung von US- Dollar.

5 5 5 Vertiefungsfälle I. Die beiden Amerika-Entscheidungen des BGH 1. BGH NJW 1999, 3198 mit Anm. H.Roth ZZP 112 (1999) 483; Stürner/Bormann JZ 2000, BGHZ 118, 334 (Vollstreckungsurteil nach 722 ZPO; keine Prüfung der Gesetzmäßigkeit wegen 723 Abs.1; Anerkennungsvoraussetzungen nach 328; Prüfung der internationalen Zuständigkeit nach dem Spiegelbildprinzip; Problem der Mehrrechtsstaaten; Zustellung nach dem HZÜ 1965 [nicht ins Deutsche übersetzte Klageschriften; verbotene Direktzustellung; Heilungsmöglichkeiten]; Probleme des ordre public (punitive damages; American rule of costs; pretrial discovery; jury- System; Verbürgung der Gegenseitigkeit]) II. Art.5 Nr.1 EuGVO; 29 ZPO (Gerichtsstand des Erfüllungsorts) (Schack IZVR 5 Rdnr.290 ff.) (Überblick zur alten Rechtslage [BGH NJW-RR 2003, 1582]; Neuerungen der EuGVO; heutige Bedeutung von Art.57 CISG [Kropholler EuGVO 8 Art.5 Rdnr.31, 38]; autonome Festlegung des Erfüllungsorts; lex-causae-theorie des EuGH; Erfüllungsorte im synallagmatischen Vertrag; jetzt: einheitlicher Erfüllungsort bei Art.5 Nr.1b EuGVO) III. V. Klagen aus unerlaubter Handlung (Art.5 Nr.3 EuGVO; (EuGH Slg.1988, 5565 Kalfelis/Schröder ) 1. Handlungs- und Erfolgsort 2. Vertragsautonome Auslegung

6 6 3. Gerichtsstand des Sachzusammenhangs? BGHZ 132, 105, Persönlichkeitsverletzungen durch Internetveröffentlichungen BGH NJW 2012, 2197; EuGH NJW 2012, 137 (edate Advertising) IV. Internationale Zuständigkeit bei Verbrauchersachen 1. Die Regelung der Art.15, 16 EuGVO 2. Die Neuregelung der Artt.17, 18 EuGVO ab Die ratio des Art.15 Abs.1 Buchst.c EuGVO im Vergleich mit dem deutschen Verbraucherrecht 4. Die Ausrichtung der Tätigkeit nach Art.15 Abs.1 Buchst.c EuGVO (BGH NJW 2012, 455; EuGH NJW 2011, 505 ( Peter Pammer ) V. Revisibilität der internationalen Zuständigkeit ( 545 Abs.2 ZPO) VI. Der europäische Streitgegenstand; Probleme der Rechtshängigkeit nach Art.27 EuGVO (BGHZ 134, 201; BGH NJW 2002, 2795) ( Kernpunkttheorie des EuGH) VII. Gerichtsstandsvereinbarungen (Art. 23 EuGVO) (dazu Linke/Hau, IZVR 5 Rz. 221 ff.; Schack IZVR 5 Rz. 493 ff., 526 ff.) 1. Bedeutung des Art. 23 EuGVO 2. Autonome Auslegung der Vereinbarung 3. Sachlicher Anwendungsbereich

7 7 4. Persönlicher Anwendungsbereich (Bezug zu einem anderen Vertragsstaat?) 5. Form (Schriftlichkeit, halbe Schriftlichkeit, Gepflogenheiten, Handelsbrauch) 6. AGB-Problematik 7. Verhältnis zu den 38 ff. ZPO VIII. Parteifähigkeit von Gesellschaften 1. Sitztheorie und Gründungstheorie 2. Wichtige Entscheidungen: BGHZ 154, 189; 164, 151; 178, 192; 190, EU-Gründungen 4. US-amerikanische Gründungen 5. EWR-Gründungen 6. Schweizerische Gründungen IX. Ausschließliche Gerichtsstände 1. Probleme um Art.22 Nr.2 EuGVO (BGHZ 190, 244) 2. Unbewegliche Sachen (Art.22 Nr.1 EuGVO)

8 8 X. Abschaffung des Exequaturverfahrens 1. Die Rechtslage ab (EuGVO nf) 2. Der europäische Vollstreckungstitel 3. Das europäische Mahnverfahren 4. Die europäische Bagatellverordnung 6 Gerichtsstand der Streitgenossenschaft (Art. 6 Nr.1 EuGVO) 1. Vermeidung von Parallelverfahren 2. Anwendungsbereich (EuGH EuZW 2012, 838; NJW 2013, 1661) 3. Verhältnis zu Drittstaaten

(1) Die Europäische Gerichtsstands- und Vollstreckungsverordnung (EuGVO) (J/H 11 Nr. 160)

(1) Die Europäische Gerichtsstands- und Vollstreckungsverordnung (EuGVO) (J/H 11 Nr. 160) A. Verfahrensvoraussetzungen 1. Die Gerichtsbarkeit - 1 - I. Die Gerichtsbarkeit Schack IZVR 2 6; Geimer IZPR 2 Rn 371 ff.; Kegel/Schurig IPR 8 22 I; Firsching/v. Hoffmann IPR 5 3 R n. 13 ff; Kropholler

Mehr

(a) Räumlicher Geltungsbereich (b) Sachlicher Geltungsbereich (c) Persönlicher Anwendungsbereich (d) Zeitlicher Anwendungsbereich

(a) Räumlicher Geltungsbereich (b) Sachlicher Geltungsbereich (c) Persönlicher Anwendungsbereich (d) Zeitlicher Anwendungsbereich I. Die Gerichtsbarkeit - 26 - I. Die Gerichtsbarkeit Geimer IZPR 4, 3. Teil; Kegel/Schurig IPR 8 22 I; Schack IZVR 3 6; Stein/Jonas(-Schumann) Einl. XIV B. Dahlhoff, Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche

Mehr

Seminar. Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich

Seminar. Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich Prof. Dr. G. Hohloch Institut für ausländisches und internationales Privatrecht/Universität Freiburg RiaOLG Stuttgart Seminar WS 2009/10 (SPB 6) Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich

Mehr

Internationales Zivilprozessrecht

Internationales Zivilprozessrecht Internationales Zivilprozessrecht Gliederung Erster Teil: Internationales Zivilprozessrecht A. Grundlagenteil I. Gerichtsbarkeit II. Internationale Zuständigkeit III. Gerichtsstandsvereinbarungen IV. Streitgegenstandsbezogene

Mehr

Humboldt-Universität Berlin, Wintersemester 2013/2014. Vorlesung: Europäisches und Internationales Zivilprozessrecht und Internationales Privatrecht

Humboldt-Universität Berlin, Wintersemester 2013/2014. Vorlesung: Europäisches und Internationales Zivilprozessrecht und Internationales Privatrecht 1 Humboldt-Universität Berlin, Wintersemester 2013/2014 Vorlesung: Europäisches und Internationales Zivilprozessrecht und Internationales Privatrecht I. Ziel der Vorlesung II. Vorlesungsgliederung Systematische

Mehr

Prof. em. Dr. Dieter Martiny. Internationales Zivilverfahrensrecht SS 2015

Prof. em. Dr. Dieter Martiny. Internationales Zivilverfahrensrecht SS 2015 Prof. em. Dr. Dieter Martiny Internationales Zivilverfahrensrecht SS 2015 Prof. em. Martiny 2 SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Schrifttum Textsammlung: Jayme/Hausmann (Hrsg.),

Mehr

Europäisches Zivilverfahrensrecht

Europäisches Zivilverfahrensrecht Springer-Lehrbuch Europäisches Zivilverfahrensrecht von Prof. Dr. Jens Adolphsen 2. Auflage Springer Verlag Berlin; Heidelberg 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Grundlagen... 1 1 Begriff und Entwicklung

Mehr

Bundesarbeitsgericht 8 AZR 328/95 Urteil vom 17.07.97

Bundesarbeitsgericht 8 AZR 328/95 Urteil vom 17.07.97 Bundesarbeitsgericht 8 AZR 328/95 Urteil vom 17.07.97 (Fundstelle: http://www.betriebsraete.de/bag-1997/8%20azr%20328-95.txt) (bearbeitet von RA Dr. Rumpf) Normen - ZPO 21, 23, 29; - EGBGB Art. 27, 28;

Mehr

Europäisches Zivilprozeßrecht

Europäisches Zivilprozeßrecht Europäisches Zivilprozeßrecht Kommentar 2. Auflage Band 1 herausgegeben von Dr. Thomas Rauscher Professor an der Universität Leipzig bearbeitet von Dr. Bettina Heiderhoff Privatdozentin an der Universität

Mehr

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Praxishandbuch von Prof. Dr. Peter Kindler Universität Augsburg Mit 9 Übersichten 'III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt am Main Vorwort VII

Mehr

Teilstoffplan. für die. Arbeitsgemeinschaft 4.6 (Internationales Recht und Europarecht)

Teilstoffplan. für die. Arbeitsgemeinschaft 4.6 (Internationales Recht und Europarecht) Teilstoffplan für die Arbeitsgemeinschaft 4.6 (Internationales Recht und Europarecht) (überarbeitet März 2010) 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Seite 3 Teilgebiet: Internationales Privatrecht, Internationales

Mehr

Internationales Zivilprozessrecht

Internationales Zivilprozessrecht Nageil Gottwald Internationales Zivilprozessrecht Begründet von Dr. jur. Heinrich Nagel t Vizepräsident des OLG Bremen a.d. Honorarprofessor an der Universität Göttingen Neu bearbeitet von Dr. jur. Peter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES X I Z R 2 7 / 1 4 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. Mai 2015 Weber, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1. 2.Teil Allgemeiner Teil des IPR... 27 12. Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1. 2.Teil Allgemeiner Teil des IPR... 27 12. Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis... Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis... Rn. Seite V VII XIV 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1 A. Prüfungsrelevanz... 1 1 B. Begriff, Bedeutung und Gegenstand des IPR... 2 2 C. Ziele des IPR...

Mehr

Kommentar zur Zivilprozessordnung

Kommentar zur Zivilprozessordnung Kommentar zur Zivilprozessordnung mit Gerichtsverfassungsgesetz Herausgegeben von Dr. Hans-Joachim Musielak Professor an der Universität Passau 6., neubearbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München 2008

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Literaturhinweise Rechtsquellenverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Literaturhinweise Rechtsquellenverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturhinweise Rechtsquellenverzeichnis Seite III V XI XV XXI Peter G. Mayr Einführung: Wie viel Europäisches Zivilverfahrensrecht brauchen wir? 1 I. Bisherige Entwicklung

Mehr

Examinatorium Schwerpunktbereich 3 Europäisches Kartellrecht

Examinatorium Schwerpunktbereich 3 Europäisches Kartellrecht Examinatorium Schwerpunktbereich 3 Europäisches Kartellrecht Lehrstuhl für globales Wirtschaftsrecht, internationale Schiedsgerichtsbarkeit und Bürgerliches Recht Matthias Krah, Ass. iur., Europajurist

Mehr

96. Staatsangehörigkeit und Europarecht, insb. Art. 5 I 2 EGBGB

96. Staatsangehörigkeit und Europarecht, insb. Art. 5 I 2 EGBGB I. Allgemeiner Teil 139 Die Rechtsnachfolge von Todes wegen unterliegt nach Art. 25 I EGBGB dem Personalstatut des Erblassers, also polnischem Recht. Dieses nimmt die Verweisung durch Art. 28 I seines

Mehr

Internationales Privatrecht

Internationales Privatrecht Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Internationales Privatrecht von Dr. Florian Kienle 2. Auflage Internationales Privatrecht Kienle schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Die Anerkennung US-amerikanischer Urteile in Deutschland unter Berücksichtigung des ordre public

Die Anerkennung US-amerikanischer Urteile in Deutschland unter Berücksichtigung des ordre public David Herrmann Die Anerkennung US-amerikanischer Urteile in Deutschland unter Berücksichtigung des ordre public Eine rechtsvergleichende Untersuchung zum Justizkonflikt" zwischen Deutschland und den USA

Mehr

Inhalt. Vorwort Inhaltsübersicht Literatur Abkürzungen XL VII. 1. Kapitel Grundlagen 1

Inhalt. Vorwort Inhaltsübersicht Literatur Abkürzungen XL VII. 1. Kapitel Grundlagen 1 Vorwort V Inhaltsübersicht IX Literatur XXI Abkürzungen XL VII 1. Kapitel Grundlagen 1 1 Begriff und Entwicklung eines internationalen und europäischen Zivilverfahrensrechts 1 I. Die Bedeutung des Auslandbezugs

Mehr

Prof. em. Martiny SS 2013

Prof. em. Martiny SS 2013 Prof. em. Martiny SS 2013 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Internationale Zuständigkeit - Allgemeiner Gerichtsstand und besondere Gerichtsstände nach Europäischem Recht - A. Schrifttum

Mehr

IPR Allgemeiner Teil

IPR Allgemeiner Teil IPR Allgemeiner Teil Prof. Dr. Jan von Hein WS 2012/2013 1. Zuständigkeit: Das Amtsgericht Trier ist zum Ausspruch der Annahme als Kind sachlich und örtlich zuständig, da der Annehmende im Bezirk des Gerichts

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XIII XIX I. Einleitung 1 II. Rechtsetzung 5 A. In Kraft getretene Änderungen 7 1. LugÜ 7 2. IPRG 9 a) Änderungen aufgrund des revlugü 9 b)

Mehr

Europäisches Zivilverfahrensrecht HS 2016

Europäisches Zivilverfahrensrecht HS 2016 Europäisches Zivilverfahrensrecht HS 2016 Zuständigkeit Prof. Dr. Samuel Baumgartner Zur Erinnerung: Besondere Zuständigkeiten nach Art. 5 und 6 LugÜ Sind ausgeschlossen bei: ausschliesslicher Zuständigkeit

Mehr

Die Anerkennung von Urteilen aus Mehrrechtsstaaten nach 328 Abs. 1 ZPO am Beispiel der USA und Kanadas

Die Anerkennung von Urteilen aus Mehrrechtsstaaten nach 328 Abs. 1 ZPO am Beispiel der USA und Kanadas Studien zum Internationalen Privat- und Verfahrensrecht 23 Die Anerkennung von Urteilen aus Mehrrechtsstaaten nach 328 Abs. 1 ZPO am Beispiel der USA und Kanadas Bearbeitet von Vanessa Schönau 1. Auflage

Mehr

OLG Düsseldorf: Schlussurteil vom 23.03.2011 - I-15 U 18/10, 15 U 18/10

OLG Düsseldorf: Schlussurteil vom 23.03.2011 - I-15 U 18/10, 15 U 18/10 OLG Düsseldorf: Schlussurteil vom 23.03.2011 - I-15 U 18/10, 15 U 18/10 Normenkette: ZPO 23, 97; EuGVVO Art. 1, 5, 22, 23, 24, 60; CISG Art. 8 Rechtsgebiete: Gerichtsverfassung und Zivilverfahren Internationales

Mehr

Aufbau einer IPR-/IZPR-Klausur

Aufbau einer IPR-/IZPR-Klausur A. Internationale Zuständigkeit I. EuGVO 1. Anwendbarkeit der EuGVO 2. Zuständigkeitsordnung eröffnet? 3. Maßgeblicher Gerichtsstand II. Staatsvertragliche Regelungen III. Autonomes Recht 1. Ausdrückliche

Mehr

Prof.em.Martiny SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Internationales Scheidungsverfahrensrecht

Prof.em.Martiny SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Internationales Scheidungsverfahrensrecht Prof.em.Martiny SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Internationales Scheidungsverfahrensrecht A. Schrifttum Lehrbücher: v.hoffmann/thorn IPR 9 8 D; Junker IZPR 2 19 I, II ; Kegel/Schurig

Mehr

Vorlesung Internationales Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht, SS 2009

Vorlesung Internationales Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht, SS 2009 1 Vorlesung Internationales Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht, SS 2009 A. Internationaler Warenkauf Piltz, Neue Entwicklungen im UN-Kaufrecht, NJW 2005, 2127 2131; Schlechtriem, Internationales

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Januar 2001. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Januar 2001. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 194/99 BESCHLUSS vom 17. Januar 2001 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 69 Zur Frage einer streitgenössischen Nebenintervention des Untermieters im Rechtsstreit

Mehr

2 Das Mahnverfahren und die Klage vor dem Amtsgericht

2 Das Mahnverfahren und die Klage vor dem Amtsgericht 2 Das Mahnverfahren und die Klage vor dem Amtsgericht Wenn die außergerichtliche Forderungseinziehung misslingt, kann der Gläubiger versuchen, mit Hilfe der Gerichte zu seinem Geld zu kommen. 2.1 Die sachliche

Mehr

Inhalt. II. Klausurtechnik 11. III. Prüfungsschema 13. A. Allgemeiner Teil 16. I. Warum ein AT? 16 II. Was ist eine Kollision? 16 III.

Inhalt. II. Klausurtechnik 11. III. Prüfungsschema 13. A. Allgemeiner Teil 16. I. Warum ein AT? 16 II. Was ist eine Kollision? 16 III. Inhalt Einführung I. Einleitung 9 II. Klausurtechnik 11 III. Prüfungsschema 13 A. Allgemeiner Teil 16 I. Warum ein AT? 16 II. Was ist eine Kollision? 16 III. Anknüpfung 19 1. Normaufbau 20 2. Anknüpfungsarten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. Verkündet am: Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. vom. 21. Juni 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. Verkündet am: Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. vom. 21. Juni 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZR 39/06 BESCHLUSS vom 21. Juni 2007 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. Juni 2007 Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zivilprozessordnung (ZPO)

Inhaltsverzeichnis. Zivilprozessordnung (ZPO) Vorwort............................................................................... Bearbeiterverzeichnis................................................................... Im Einzelnen haben bearbeitet...........................................................

Mehr

13. Kommentierung des 661 a BGB und der Art. 11, 13, 21 Rom I-VO und 26 Rom II-VO

13. Kommentierung des 661 a BGB und der Art. 11, 13, 21 Rom I-VO und 26 Rom II-VO Publikationen Selbständige Schriften 1. USA. Punitive Damages. Begrenzende Gesetzgebung zu Punitive Damages in den USA, Schriftenreihe der Bundesstelle für Außenhandelsinformation, Köln 1993, 70 Seiten.

Mehr

Das gemeinschaftsrechtliche Kartellverbot im internationalen Handelsschiedsverfahren

Das gemeinschaftsrechtliche Kartellverbot im internationalen Handelsschiedsverfahren Münchener Universitätsschriften Band 211 Das gemeinschaftsrechtliche Kartellverbot im internationalen Handelsschiedsverfahren Anwendung und gerichtliche Kontrolle von Dr. Katharina Hilbig 1. Auflage Das

Mehr

Der Schiunfall im europäischen Kollisionsrecht

Der Schiunfall im europäischen Kollisionsrecht 1-6824 / 42 Der Schiunfall im europäischen Kollisionsrecht Das Thema Dieser Vortrag gibt einen Überblick über die wichtigsten internationalen Rechtsvorschriften, die bei Schiunfällen mit Auslandsbezug

Mehr

Schriften- und Vortragsverzeichnis

Schriften- und Vortragsverzeichnis Schriften- und Vortragsverzeichnis Selbständige Schriften 1. USA. Punitive Damages. Begrenzende Gesetzgebung zu Punitive Damages in den USA, Schriftenreihe der Bundesstelle für Außenhandelsinformation,

Mehr

Nr. 2: Deutsches Internationales Zivilprozessrecht (IZPR)

Nr. 2: Deutsches Internationales Zivilprozessrecht (IZPR) Lehrstuhl Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Verfahrensrecht Univ.-Prof. Dr. M. Andrae Europäisches und Internationales Zivilverfahrensrecht Stand: 05/2010 Nr. 2: Deutsches Internationales

Mehr

Nr. 5: Übergreifende Probleme des IZVR

Nr. 5: Übergreifende Probleme des IZVR Lehrstuhl Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Verfahrensrecht Univ.-Prof. Dr. M. Andrae Europäisches und Internationales Zivilverfahrensrecht Stand: 04/2010 Nr. 5: Übergreifende Probleme des

Mehr

Die Verletzung gewerblicher Schutzrechte im europäischen internationalen Privat- und Verfahrensrecht. Hausmann, Rainer

Die Verletzung gewerblicher Schutzrechte im europäischen internationalen Privat- und Verfahrensrecht. Hausmann, Rainer Hausmann, Rainer Die Verletzung gewerblicher Schutzrechte im europäischen internationalen Privat- und Verfahrensrecht The European Legal Forum (D) 5/6, 2003, 278-287 2003 IPR Verlag GmbH München The European

Mehr

Teil 1 Internationales Privatrecht... 13

Teil 1 Internationales Privatrecht... 13 Inhalt Teil 1 Internationales Privatrecht... 13 A. Begriff, Quellen und Interessen des IPR...15 I. Begriff und Bedeutung...15 1. Begriff...15 2. Bedeutung...15 II. Quellen...18 1. Autonomes deutsches Kollisionsrecht...19

Mehr

Internationales Scheidungsrecht

Internationales Scheidungsrecht FamRZ-Buch 10 Internationales Scheidungsrecht - einschließlich Scheidungsfolgen - Bearbeitet von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Dieter Henrich 3., völlig neu bearbeitete Auflage 2012. Buch. 127 S. Kartoniert

Mehr

Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Begriff und Grundlagen des Internationalen Verfahrensrechts

Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Begriff und Grundlagen des Internationalen Verfahrensrechts Prof. em. Martiny SS 2016 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Begriff und Grundlagen des Internationalen Verfahrensrechts A. Schrifttum Lehrbücher: Geimer IZPR 7 Rn 1ff.; Hess 1-5; von Hoffmann/Thorn

Mehr

Internationales Privatund Zivilverfahrensrecht der Europäischen Union

Internationales Privatund Zivilverfahrensrecht der Europäischen Union Pascal Grolimund Prof. Dr. iur., LL.M., Advokat, Titularprofessor für Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht an der Universität Basel Internationales Privatund Zivilverfahrensrecht der Europäischen

Mehr

Prof. em. Martiny SS 2013. Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Internationales Zustellungsrecht

Prof. em. Martiny SS 2013. Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Internationales Zustellungsrecht Prof. em. Martiny SS 2013 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Internationales Zustellungsrecht A. Schrifttum Lehrbücher: Geimer IZPR 6 S. 634 ff.; Hess 8 I; von Hoffmann/Thorn IPR 9 3 Rn.

Mehr

Das Betreuungsrecht im internationalen Privatrecht

Das Betreuungsrecht im internationalen Privatrecht Elisabeth Nitzinger Das Betreuungsrecht im internationalen Privatrecht PETER LANG Europáischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Einleitung 21 Kapitel 1: Anwendungsbereich

Mehr

Examensvorbereitung Zivilverfahrensrecht. Dozentenkurs im Juli 2011 Prof. Dr. Burkhard Hess Abschnitt Nr. 3

Examensvorbereitung Zivilverfahrensrecht. Dozentenkurs im Juli 2011 Prof. Dr. Burkhard Hess Abschnitt Nr. 3 Examensvorbereitung Zivilverfahrensrecht Dozentenkurs im Juli 2011 Prof. Dr. Burkhard Hess Abschnitt Nr. 3 3. Abschnitt 3.1 Die Prozesspartei - Parteilehre - Parteifähigkeit 3.2 Der Mehrparteienprozess

Mehr

Die internationale Gerichtszuständigkeit bei Urheberrechtsverletzungen im Internet

Die internationale Gerichtszuständigkeit bei Urheberrechtsverletzungen im Internet Europäische Hochschulschriften 5212 Die internationale Gerichtszuständigkeit bei Urheberrechtsverletzungen im Internet Unter besonderer Berücksichtigung des "fliegenden Gerichtsstands" Bearbeitet von Felix

Mehr

Publikationsverzeichnis Stand 10/2015 PD Dr. Florian Eichel

Publikationsverzeichnis Stand 10/2015 PD Dr. Florian Eichel Publikationsverzeichnis Stand 10/2015 PD Dr. Florian Eichel Monographien Künftige Forderungen Habilitationsschrift, gedruckt mit Unterstützung der DFG AGB-Gerichtsstandsklauseln im deutschamerikanischen

Mehr

Für Verträge über die Bereitstellung einer Ferienunterkunft gilt das Reisevertragsrecht entsprechend

Für Verträge über die Bereitstellung einer Ferienunterkunft gilt das Reisevertragsrecht entsprechend 651 a ff. BGB Für Verträge über die Bereitstellung einer Ferienunterkunft gilt das Reisevertragsrecht entsprechend BGH, Urt. v. 23.10.2012 X ZR 157/11 Fall Die Beklagte, die ihren Sitz in Dänemark hat,

Mehr

Drittstaatenproblematik des europäischen Zivilverfahrensrechts

Drittstaatenproblematik des europäischen Zivilverfahrensrechts Pascal Grolimund Drittstaatenproblematik des europäischen Zivilverfahrensrechts Mohr Siebeck Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XX 1. Kapitel: Einleitung 1 1: Das europäische Zivil verfahrensrecht

Mehr

Übungsfall: Schmutzige Methoden wegen sauberer Energie*

Übungsfall: Schmutzige Methoden wegen sauberer Energie* Übungsfall: Schmutzige Methoden wegen sauberer Energie* Von Ref. jur. Benjamin Hansen, Köln Sachverhalt Die A-GmbH (A) mit Sitz in Luxemburg und die B-AG (B) mit Sitz in Zürich gehören zu dem international

Mehr

Die neue EuGVO sowie die zukünftige Verordnung über die vorläufige Kontenpfändung

Die neue EuGVO sowie die zukünftige Verordnung über die vorläufige Kontenpfändung Die neue EuGVO sowie die zukünftige Verordnung über die vorläufige Kontenpfändung 25. März 2014 1968 1971 1978 1988 2000 2005 2007 2012 DVIS Aktuelle Entwicklungen im Seerecht: Europ. ZPR (Zarth) 25. März

Mehr

Das neue internationale Erbrecht der Europäischen Union

Das neue internationale Erbrecht der Europäischen Union Das neue internationale Erbrecht der Europäischen Union Sarah Nietner Gliederung I. Hintergründe und Beispielsfall... 1 II. Anwendbares Recht... 2 1. Mangels Rechtswahl anwendbares Recht... 2 2. Rechtswahl...

Mehr

3. Voraussetzungen und Verfahren für die Bestätigung als Europäischer Vollstreckungstitel (EuVT) Der Antrag auf Bestätigung als Europäischer

3. Voraussetzungen und Verfahren für die Bestätigung als Europäischer Vollstreckungstitel (EuVT) Der Antrag auf Bestätigung als Europäischer Prof. em. Martiny SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Anerkennung ausländischer Entscheidungen III Anerkennung in Zivil- und Handelssachen nach besonderen EU-Verordnungen A. Schrifttum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung Inhaltsverzeichnis Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung I. Gegenstand und Ziel der Arbeit... 1 1. Gegenstand: Der Handelsbrauch... 1 2. Ziel der Arbeit... 4 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

A. Das Gesellschaftsstatut. I. Begriff und Funktion des Gesellschaftsstatuts

A. Das Gesellschaftsstatut. I. Begriff und Funktion des Gesellschaftsstatuts A. Das Gesellschaftsstatut I. Begriff und Funktion des Gesellschaftsstatuts Das Gesellschaftsstatut ist das Personalstatut einer Gesellschaft. 29 Es regelt, wie das auf eine Gesellschaft anzuwendende Recht

Mehr

Hamburger Jahresarbeitstagung zum Gewerblichen Rechtsschutz 2013

Hamburger Jahresarbeitstagung zum Gewerblichen Rechtsschutz 2013 Hamburger Jahresarbeitstagung zum Gewerblichen Rechtsschutz 2013 Der fliegende Gerichtsstand im deutschen und europäischen Prozessrecht Prof. Dr. Mary-Rose McGuire, Universität Mannheim Überblick Gliederung

Mehr

Urheberrechtsverletzungen im Internet: Internationale Zuständigkeit, anwendbares Recht und materielles Urheberrecht

Urheberrechtsverletzungen im Internet: Internationale Zuständigkeit, anwendbares Recht und materielles Urheberrecht ALAI Deutschland Urheberrecht und internationales Privatrecht Humboldt-Universität Berlin, 30.10.2013 Urheberrechtsverletzungen im Internet: Internationale Zuständigkeit, anwendbares Recht und materielles

Mehr

Methoden der Lehrveranstaltung... Zivilprozessrecht. Realisierung und Durchsetzung materiellrechtlicher Ansprüche

Methoden der Lehrveranstaltung... Zivilprozessrecht. Realisierung und Durchsetzung materiellrechtlicher Ansprüche Methoden der Lehrveranstaltung... Zivilprozessrecht Prof. Dr. Helmut Rüßmann Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie Richter am Saarländischen Oberlandesgericht a.d. Im

Mehr

* Aufrechnung mit inkonnexer Forderung nach italienischem Recht vor deutschen Gerichten

* Aufrechnung mit inkonnexer Forderung nach italienischem Recht vor deutschen Gerichten 1 von 6 15.03.2016 16:59 BGH: * Aufrechnung mit inkonnexer Forderung nach italienischem Recht vor deutschen Gerichten NJW 2014, 3156 * Aufrechnung mit inkonnexer Forderung nach italienischem Recht vor

Mehr

Internationales Zivilverfahrensrecht

Internationales Zivilverfahrensrecht Internationales Zivilverfahrensrecht - Internationale Zuständigkeit II - Prof. Dr. Jan von Hein Universität Trier, WS 2012/13 31. 10. 2012 Exorbitante Zuständigkeiten = Verbindung zwischen Gerichtsstand

Mehr

Anerkennung und Vollstreckung australischer Gerichtsentscheidungen in. Deutschland

Anerkennung und Vollstreckung australischer Gerichtsentscheidungen in. Deutschland Anerkennung und Vollstreckung australischer Gerichtsentscheidungen in Deutschland 1. Einleitung Sofern Sie in Australien gegen eine deutsche Gesellschaft oder eine in Deutschland lebende Person ein Gerichtsverfahren

Mehr

Limited, Private Limited Company, gerichtliche Zuständigkeit, Gesellschafterstreit, Klage

Limited, Private Limited Company, gerichtliche Zuständigkeit, Gesellschafterstreit, Klage Gericht BGH Aktenzeichen II ZR 28/10 Datum 12.07.2011 Vorinstanzen OLG Frankfurt, 03.02.2010, Az. 21 U 54/09, LG Hanau, 26.05.2009, Az. 6 O 56/08 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Limited,

Mehr

Der Einziehungsprozess nach Forderungspfändung im internationalen Rechtsverkehr

Der Einziehungsprozess nach Forderungspfändung im internationalen Rechtsverkehr Studien zum Internationalen Privat- und Verfahrensrecht 13 Der Einziehungsprozess nach Forderungspfändung im internationalen Rechtsverkehr Zugleich Diss. Universität Passau 2007 Bearbeitet von Lucie Sonnabend

Mehr

Leseprobe zu. Reithmann/Martiny (Hrsg.) Internationales Vertragsrecht

Leseprobe zu. Reithmann/Martiny (Hrsg.) Internationales Vertragsrecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Einfach hier klicken und online versandkostenfrei direkt beim Verlag bestellen. Leseprobe zu Reithmann/Martiny (Hrsg.) Internationales Vertragsrecht Das

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 10. November in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 10. November in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZR 189/02 BESCHLUSS vom 10. November 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein SGB X 64 Abs. 3 Satz 2 Die Träger der Sozialhilfe sind in streitigen Verfahren vor den

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. Juli 2007. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. Juli 2007. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 15/07 BESCHLUSS vom 4. Juli 2007 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein ZPO 765 a Pfändet der Gläubiger den dem Schuldner gemäß 667 BGB zustehenden

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS V ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XIII LITERATUR- UND MATERIALIENVERZEICHNIS XIX 1. TEIL: GRUNDLAGEN

INHALTSVERZEICHNIS V ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XIII LITERATUR- UND MATERIALIENVERZEICHNIS XIX 1. TEIL: GRUNDLAGEN INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATUR- UND MATERIALIENVERZEICHNIS V XIII XIX 1. TEIL: GRUNDLAGEN 1 1. Geschichtlicher Überblick 2 2. Wesen der Rechtshilfe 6 I. Funktion 6 II. Hoheitliches

Mehr

Versicherungsrechts-Handbuch

Versicherungsrechts-Handbuch Versicherungsrechts-Handbuch von Prof. Dr. Roland Michael Beckmann, Prof. Dr. Anemarie Matusche-Beckmann, Prof. Dr. Christian Armbrüster, Prof. Dr. Christoph Brömmelmeyer, Prof. Dr. Heinrich Dörner, Dr.

Mehr

Veröffentlichungen. von Prof. Dr. Burghard Piltz

Veröffentlichungen. von Prof. Dr. Burghard Piltz Veröffentlichungen von Prof. Dr. Burghard Piltz 1. Monographien Internationales Kaufrecht Das UN-Kaufrecht in praxisorientierter Darstellung Verlag C.H.Beck, München, 2008, 2. Auflage, XX, 492 Seiten UN-Kaufrecht

Mehr

Prof. em. Martiny SS 2013

Prof. em. Martiny SS 2013 Prof. em. Martiny SS 2013 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Anerkennung ausländischer Entscheidungen I Grundbegriffe und unvereinheitlichtes Recht A. Schrifttum Lehrbücher: Geimer IZPR

Mehr

ERA Europäische Verkehrsrechtstage Trier VIII. Die künftige Rechtslage in Europa (Haager Übereinkommen und Rom II)

ERA Europäische Verkehrsrechtstage Trier VIII. Die künftige Rechtslage in Europa (Haager Übereinkommen und Rom II) ERA Europäische Verkehrsrechtstage Trier VIII Die künftige Rechtslage in Europa (Haager Übereinkommen und Rom II), Bielefeld 18. Oktober 2007 Vortragsübersicht I. Überblick 1. Aktuelle Rechtslage 2. Rom

Mehr

UNIVERSITÄT WIEN. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Exposé. zum Dissertationsvorhaben mit dem Thema

UNIVERSITÄT WIEN. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Exposé. zum Dissertationsvorhaben mit dem Thema UNIVERSITÄT WIEN Rechtswissenschaftliche Fakultät Exposé zum Dissertationsvorhaben mit dem Thema Die objektiven Grenzen der Rechtskraft bei der Anerkennung ausländischer Entscheidungen nach autonomem und

Mehr

Internationales Privatrecht Einheit 1 Einführung in die Bearbeitung von Fällen mit Auslandsberührung (1. Teil)

Internationales Privatrecht Einheit 1 Einführung in die Bearbeitung von Fällen mit Auslandsberührung (1. Teil) Internationales Privatrecht Einheit 1 Einführung in die Bearbeitung von Fällen mit Auslandsberührung (1. Teil) Sommersemester 2015 PD Dr. André Janssen Willkommen zur Atomphysik der Jurisprudenz (Konrad

Mehr

Wie erfolgt die Zustellung der vollstreckbaren Notarkostenrechnung in die Schweiz?

Wie erfolgt die Zustellung der vollstreckbaren Notarkostenrechnung in die Schweiz? DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 14203 letzte Aktualisierung: 24.03.2005 KostO 154, 155, 157; HZÜ (Haager Zustellungsübereinkommen); ZPO 185 Nr. 2 Schweiz: Zustellung einer vollstreckbaren

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

Vermögensgerichtsstand und einstweiliger Rechtsschutz im deutschen, niederländischen und europäischen Internationalen Zivilverfahrensrecht

Vermögensgerichtsstand und einstweiliger Rechtsschutz im deutschen, niederländischen und europäischen Internationalen Zivilverfahrensrecht Volker Willeitner Vermögensgerichtsstand und einstweiliger Rechtsschutz im deutschen, niederländischen und europäischen Internationalen Zivilverfahrensrecht PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

In der Familiensache. betreffend den Umgang mit dem Minderjährigen...

In der Familiensache. betreffend den Umgang mit dem Minderjährigen... 10 UF 103/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 021 7 F 345/01 Amtsgericht Eisenhüttenstadt Beschluss In der Familiensache betreffend den Umgang mit dem Minderjährigen... hat der 2. Senat für Familiensachen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zivilprozessordnung. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Schrifttumsverzeichnis... Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Zivilprozessordnung. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Schrifttumsverzeichnis... Einleitung... 1 Vorwort.................................................... Abkürzungsverzeichnis.......................................... Schrifttumsverzeichnis.......................................... Seite V XV XXIX

Mehr

Auslegungsprobleme der Europäischen Zustellungsverordnung. Hausmann, Rainer. The European Legal Forum (E) 1,2-2007, II 1-15

Auslegungsprobleme der Europäischen Zustellungsverordnung. Hausmann, Rainer. The European Legal Forum (E) 1,2-2007, II 1-15 Hausmann, Rainer Auslegungsprobleme der Europäischen Zustellungsverordnung The European Legal Forum (E) 1,2-2007, II 1-15 2007 IPR Verlag GmbH München The European Legal Forum - Internet Portal Literatur

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES. Endurteil

IM NAMEN DES VOLKES. Endurteil Oberlandesgericht Nürnberg Az.: 3 U 2318/11 8 O 8697/10 LG Nürnberg-Fürth IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit S - Kläger und Berufungsbeklagter - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte gegen T - Beklagte

Mehr

Teil I Das Verhältnis zwischen Personenstandsverfahren und materiellem Recht 21

Teil I Das Verhältnis zwischen Personenstandsverfahren und materiellem Recht 21 6 Inhaltsverzeichnis* Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 18 Teil I Das Verhältnis zwischen Personenstandsverfahren und materiellem Recht 21 A. Die Grundlagen des Personenstandsrechts

Mehr

Anwendungsbereich und ordre public-vorbehalt des Haager Zustellungsübereinkommens

Anwendungsbereich und ordre public-vorbehalt des Haager Zustellungsübereinkommens Berliner Schriften zum internationalen, ausländischen und deutschen Privatrecht 9 Anwendungsbereich und ordre public-vorbehalt des Haager Zustellungsübereinkommens Bearbeitet von Anja Costas-Pörksen 1.

Mehr

1. Genießt die Volksrepublik Algerien Immunität in diesem Fall? 2. Ist hier die EuGVO anwendbar und ist das ArbG Berlin zuständig?

1. Genießt die Volksrepublik Algerien Immunität in diesem Fall? 2. Ist hier die EuGVO anwendbar und ist das ArbG Berlin zuständig? Besondere Gerichtsstände I. Gerichtsstand der Niederlassung (Art. 5 Nr. 5 EuGVO, 21 ZPO) II. Gerichtsstand der Streitgenossenschaft (Art. 6 Nr. 1 EuGVO) III. Zuständigkeit für Versicherungssachen (Artt.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

II. Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in Geldforderungen

II. Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in Geldforderungen II. Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in Geldforderungen A. Pfändung Überblick: A. Gegenstand dieses Vollstreckungsverfahrens sind grundsätzlich alle Geldforderungen, außer denen, die in abstracto

Mehr

Vertraglich vereinbarter Zinsanspruch ist bei Darlehensgewährung nicht von Restschuldbefreiung ausgenommen

Vertraglich vereinbarter Zinsanspruch ist bei Darlehensgewährung nicht von Restschuldbefreiung ausgenommen DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr113_11 letzte Aktualisierung: 16.2.2012 BGH, 17.11.2011 - IX ZR 113/11 ZPO 91a, 233, 234; InsO 302 Nr. 1 Vertraglich vereinbarter Zinsanspruch ist bei Darlehensgewährung

Mehr

Oberlandesgericht Frankfurt am Main Beschl. v , Az.: 20 VA 4/13

Oberlandesgericht Frankfurt am Main Beschl. v , Az.: 20 VA 4/13 Seite 1 von 6 Oberlandesgericht Frankfurt am Main Beschl. v. 16.05.2013, Az.: 20 VA 4/13 Rechtshilfe mit den USA (pre-trial discovery of documents) Rechtsgrundlagen: 23 EGGVG 26 Abs 1 EGGVG 142 ZPO Art

Mehr

Stellungnahme Nr. 04/2016 Februar 2016

Stellungnahme Nr. 04/2016 Februar 2016 Stellungnahme Nr. 04/2016 Februar 2016 Weltweites Anerkenntnis- und Vollstreckungsübereinkommen im Rahmen der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht ( Judgments Project ) Wiederaufnahme von Verhandlungen

Mehr

* Bestimmung des Erfüllungsorts bei grenzüberschreitendem Versendungskauf

* Bestimmung des Erfüllungsorts bei grenzüberschreitendem Versendungskauf 1 von 5 05.04.2016 17:01 BGH: * Bestimmung des Erfüllungsorts bei grenzüberschreitendem Versendungskauf NJW 2010, 3452 * Bestimmung des Erfüllungsorts bei grenzüberschreitendem Versendungskauf Rom I-VO

Mehr

Reichweite des (Einzel)Anwaltes und der Kleinsozietät in Europa oder die Grenzen des Rechtes?

Reichweite des (Einzel)Anwaltes und der Kleinsozietät in Europa oder die Grenzen des Rechtes? Reichweite des (Einzel)Anwaltes und der Kleinsozietät in Europa oder die Grenzen des Rechtes? Rechtsanwalt und Mediator Jörg G. Schumacher Mitglied des geschäftsführenden Ausschusses Arbeitsgemeinschaft

Mehr

A. Biergarten Schöne Aussicht gegen S GmbH aus 280 I, 437 Nr.3, 434, 433 BGB

A. Biergarten Schöne Aussicht gegen S GmbH aus 280 I, 437 Nr.3, 434, 433 BGB Lösungsskizze Fall 1: Frage 1: A. Biergarten Schöne Aussicht gegen S GmbH aus 280 I, 437 Nr.3, 434, 433 BGB Die Klage hat Aussicht auf Erfolg, wenn der Biergarten Schöne Aussicht Klage erhoben hätte, die

Mehr

Prof. em. Martiny SS 2015

Prof. em. Martiny SS 2015 Prof. em. Martiny SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Internationale Zuständigkeit - Allgemeiner Gerichtsstand und besondere Gerichtsstände nach Europäischem Recht - A. Schrifttum

Mehr

Die Sammelklage in den USA und in Europa und die Auswirkungen auf die Rechtslage in der Schweiz

Die Sammelklage in den USA und in Europa und die Auswirkungen auf die Rechtslage in der Schweiz 5. Mai 2010 Die Sammelklage in den USA und in Europa und die Auswirkungen auf die Rechtslage in der Schweiz Grundstimmung: Skepsis Hingegen verzichtet der Entwurf auf Instrumente, die unserem Rechtssystem

Mehr

PROFESSOR DR. KARSTEN THORN, LL.M. PUBLIKATIONEN

PROFESSOR DR. KARSTEN THORN, LL.M. PUBLIKATIONEN PROFESSOR DR. KARSTEN THORN, LL.M. PUBLIKATIONEN Stand: Januar 2016 Monografien: Fälle zum Internationalen Privatrecht: mit internationalem Zivilverfahrensrecht (Schriftenreihe der Juristischen Schulung),

Mehr

Übungsfall 1. Teil I. Welches Recht ist auf den Rahmenvertrag anwendbar?

Übungsfall 1. Teil I. Welches Recht ist auf den Rahmenvertrag anwendbar? Prof. Dr. K. P. Berger, LL.M. GK Internationales Privatrecht Teil I Übungsfall 1 Das Handelsunternehmen H mit Sitz in Schweden ist europaweit vertreten und möchte frischen Wind in das Geschäft in den Niederlanden

Mehr