Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie"

Transkript

1 Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives und gut verträgliches Basistherapeutikum etabliert. MS-Patienten profitieren zudem von der nur 1x wöchentlichen Anwendung, die mit der Einführung des automatischen Avonex Pen noch einfacher geworden ist. Welchen Stellenwert diese Vorteile in der Praxis haben, erläuterte Privatdozent PD Dr. Ralf Linker, Erlangen, im Gespräch mit der MS-Schwester Tanja Stirnweiß und einer Patientin im Rahmen einer Presseveranstaltung der Biogen Idec GmbH. Das oberste Ziel der MS-Therapie ist die Freiheit von klinisch relevanter und messbarer Krankheitsaktivität. Mit Interferon beta-präparaten und Glatiramera-cetat stehen dafür verschiedene gut wirksame Substanzen zur Verfügung, die hinsichtlich ihres Einflusses auf die Schubfrequenz und die EDSS-Entwicklung keine signifikanten Unterschiede aufweisen [1]. Angesichts der Äquieffizienz der gängigen MS-Basistherapeutika gewinnt die Patientenperspektive bei der Wahl der Therapie zusätzlich an Bedeutung, so Linker. Für den langfristigen Behand-lungserfolg ist 1 / 9

2 es entscheidend, dass wir unseren Patienten eine patienten-freundliche Therapie ermöglichen, die diese so wenig wie möglich in ihrem Alltag beeinträchtigt. Anwendung und Hautverträglichkeit Eine aktuelle Umfrage unter MS-Patienten zeigt, dass mehr als die Hälfte der Befragten sich eine möglichst unkomplizierte Therapie wünscht [2]. Insbesondere eine hohe Injektionsfrequenz ist für die Mehrheit unserer Patienten eine enorme Belastung im Alltag, so Stirnweiß. Die nur 1x wöchentliche Anwendung von Interferon beta-1a i.m. ist in dieser Hinsicht ein großer Vorteil. Die Einführung des Avonex Pen hat die Anwendung zusätzlich vereinfacht: In der Zulassungs-studie wendeten 89 % der Patienten die automatische Injektionshilfe spontan richtig an 94 % zogen den Wochen-Pen der Fertigspritze vor [3]. Wir haben von unseren Patienten bislang nur positive Rückmeldungen zum Wochen-Pen bekommen, bestätigte Stirnweiß. Ein weiterer Vorteil ist die Hautverträglichkeit: Unter der 1x wöchentlichen intramuskulären Applikation treten gegenüber den subkutan zu verabreichenden Basistherapeutika signifikant weniger injektions-bedingte Lokalreaktionen auf (24 vs %; p < 0,05), so 2 / 9

3 das Ergebnis einer interviewbasierten Studie [4]. Dies ist ein wichtiger Aspekt, denn Hautreaktionen an den Injektionsstellen können nicht nur physisch einen großen Leidensdruck verursachen, so Linker. Hohe Adhärenz unter Interferon beta-1a i.m. Die Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie mit Interferon beta-1a i.m. bestätigen sich letztlich in der Adhärenz: Laut einer aktuellen Beobachtungsstudie Presseinformation Biogen Idec GmbH, 4. Dezember 2012, Seite 2 sind 85 % der Patienten unter Interferon beta-1a i.m. adhärent die Adhärenzrate ist damit signifikant höher als bei den gängigen subkutanen Basistherapeutika (66-78 %; p < 0,0001) [5]. Aus klinischer Sicht ist dies höchst relevant, betonte Linker. Die Adhärenz beeinflusst direkt den Krankheitsverlauf und damit die physische und mentale Lebensqualität unserer Patienten. Studien belegen die direkte Korrelation: Patienten mit einer hohen Adhärenz ( 85 %) haben gegen-über nichtadhärenten Patienten (< 70 %) ein signifikant niedrigeres Schubrisiko über 3 Jahre [6]. Zudem erleiden sie signifikant weniger schwere Schübe, die eine Notfallversorgung notwendig machen [7]. 3 / 9

4 Nur 1x wöchentlich an die Therapie denken Welche Bedeutung die Vorteile von Interferon beta-1a i.m. letztlich für den einzelnen Patienten haben können, zeigte das konkrete Beispiel einer Patientin, deren Adhärenz aufgrund injektionsbedingter Probleme eingeschränkt war. Durch den Wechsel auf den Wochen-Pen konnte sie wieder zur regelmäßigen Therapie motiviert werden. Die Anwendung des Pens ist unkompliziert und geht ganz schnell, so die Patientin. Der größte Vorteil für mich ist aber, dass ich nur 1x wöchentlich an die Therapie denken muss. Über Interferon beta-1a i.m. 4 / 9

5 Interferon beta-1a i.m. ist weltweit eines der meist verschriebenen Basistherapeutika, das seit 1997 zur Behandlung von schubförmiger MS zugelassen ist (EMA-Zulassung). Es verlangsamt das Fortschreiten von Behinderungen und verringert die Häufigkeit von Schüben. Interferon beta-1a i.m. ist ebenfalls zugelassen zur Behandlung von Patienten nach einem einmaligen demyelinisierenden Ereignis (CIS). Seit Juni 2011 ermöglicht der Avonex Pen MS-Patienten eine noch einfachere und sichere MS-Therapie per Knopfdruck. Die Langzeitwirksamkeit der 1x wöchentlichen Therapie mit Interferon beta-1a i.m. ist umfassend belegt. Aktuelle Ergebnisse bestätigen die bisherigen Erkenntnisse: Auch 10 Jahre nach einem CIS hatten 92 % der Patienten unter Interferon beta- 1a-Exposition noch immer einen schubförmigen MS-Verlauf 81 % zeigten einen EDSS-Wert 2,5 [8]. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Der initiale Beginn der Therapie mit Interferon beta-1a i.m. nach einem CIS reduzierte das Risiko für die Entwicklung einer klinisch manifesten MS (CDMS) gegenüber dem verzögerten Therapiestart signifikant um 39 % adjustiert (HR: 0,61; p = 0,001) [8]. Die Analyse von mehr als 385 Tsd. Patienten mit kumuliert > 1,4 Mio. Patientenjahren belegt zudem, dass das Langzeitsicherheitsprofil in der klinischen Praxis dem der Zulassungsstudien entspricht. Es zeigten sich keine neuen oder unerwarteten Nebenwirkungen und kein Hinweis auf eine erhöhte Inzidenz maligner Erkrankungen [9-11]. Aktuelle Ergebnisse belegen darüber hinaus, dass das Basistherapeutikum bei schwangeren Patientinnen nach Eintritt der Schwangerschaft bis Ende des ersten Trimenons unbedenklich ist und zu keiner erhöhten Rate an Spontanaborten und Fehlbildungen führt [12]. Weitere Informationen finden Sie unter Presseinformation Biogen Idec GmbH, 4. Dezember 2012, Seite 3 5 / 9

6 Quellen 1. Marziniak M et al., ECTRIMS 2012; Poster P BIIB Data on file 3. Phillips J et al., BMC Neurol 2011; 11: Schroeter M, Göncu A. DNP 2011; 1: 1-8 (keine klinische Head-to-head-Studie) 5. Devonshire V et al., Eur J Neurol 2011; 1: 1-8 (keine klinische Head-to-head-Studie) 6. Steinberg S et al., Clin Drug Investig 2010; 30: Ivanova J et al., J Med Econ 2012; 15(3): Kinkel R et al., Arch Neurol 2012; 69(2): BIIB Data on file 10. Bloomgren G et al., Ther Clin Risk Manag 2012; 8: Foulds P et al., ECTRIMS 2010; Poster P Tomczyk S et al., AAN 2012, Poster P Über Multiple Sklerose 6 / 9

7 Multiple Sklerose ist eine chronisch fortschreitende Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), mit unterschiedlichen Verlaufsformen. Dabei zerstören körpereigene Immunzellen die Schutzschicht der Nervenfasern (Myelinscheide). Die Folgen reichen von Fatigue über körperliche Behinderungen bis hin zu kognitiven Beeinträchtigungen. Schätzungen zufolge sind weltweit circa 2,5 Millionen Menschen an MS erkrankt. 85 % der Betroffenen leiden unter schubförmiger MS (RRMS). Diese Form der Erkrankung ist gekennzeichnet durch klar definierte Schübe, gefolgt von Zeiten der partiellen oder gar vollständigen Remission. In Deutschland leben nach aktuellen Hochrechnungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) circa MS-Erkrankte. Über Biogen Idec 7 / 9

8 Biogen Idec nutzt modernste wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden zur Erforschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Arzneimitteln zur Behandlung von schweren Erkrankungen, insbesondere in den Bereichen Neurologie, Immunologie, Dermatologie und Hämophilie. Mit seinen marktführenden Medikamenten zur Behandlung der Multiplen Sklerose verbessert Biogen Idec weltweit die Lebensqualität der betroffenen Patienten. Biogen Idec wurde 1978 gegründet und ist damit das älteste, unabhängige Biotechnologie-Unternehmen der Welt. Der Jahresumsatz des Unternehmens beläuft sich auf über 4 Mrd. US-Dollar. Weitere Informationen zu Biogen Idec finden Sie unter Download - MS-Basistherapie mit Avonex : Hohe Adhärenz dank patientenfreundicher Anwendung: Basistherapie_Avonex.pdf ( KB ) - Patientenfreundlich und einfach: Der Avonex Pen für die 1 x wöchentliche MS-Basistherapie: 8 / 9

9 Avonex_pen.pdf ( KB ) Quelle: Biogen Idec, (tb). 9 / 9

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten E I N E S T U D I E N Z U S A M M E N F A S S U N G 2014 INTERFERON-THERAPIE IN DER MULTIPLEN SKLEROSE Hohe Adhärenz und einfache

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Neue Therapien in der MS

Neue Therapien in der MS Neue Therapien in der MS Prof. Dr. Heinz Wiendl Direktor Klinik für Allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Diese Veranstaltung wurde unterstützt von: -Biogen Idec -TEVA Pharma MS: Therapiesituationen

Mehr

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage 3 Referenzreihe Multiple Sklerose Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 5. Auflage Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

Pressemitteilung. Merck KGaA www.merckserono.com Merck Serono is a division of Merck. Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719. 28.

Pressemitteilung. Merck KGaA www.merckserono.com Merck Serono is a division of Merck. Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719. 28. Your Contact Pressemitteilung Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719 28. Mai 2014 Merck Serono führt neue Software und aktualisierte Injektionshilfe ein, um Menschen mit Multipler Sklerose in das Management

Mehr

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlafstörungen Vor und während der MS Behandlung Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin,

Mehr

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 3 Eine Einführung in die moderne MS-Therapie Referenzreihe Multiple Sklerose Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt werden,

Mehr

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot Depot-Antipsychotika frühzeitige

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit

Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit Berlin (23. September 2008) Neue Daten belegen, dass Tysabri (Natalizumab) die Krankheitsaktivität der Multiplen Sklerose modulieren kann.

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Weitere Broschüren zu folgenden Themen:

Weitere Broschüren zu folgenden Themen: Ihre persönliche Symptomtabelle Symptome (Krankheitszeichen) Folgen im Alltag Wann Weitere Broschüren zu folgenden Themen: 01 MultiplE Sklerose 02 Sport Nach Registrierung bei COPAKTIV erhalten Sie zudem

Mehr

Besonderheiten der MS-Therapie bei jungen Frauen

Besonderheiten der MS-Therapie bei jungen Frauen Multiple Sklerose Besonderheiten der MS-Therapie bei jungen Frauen KARSTEN BEER, WIL Dr. med. Karsten Beer k.beer@hin.ch Zusammenfassung Eine MS kann heute schon früh diagnostiziert und behandelt werden.

Mehr

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor»

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» MS ist (noch) nicht heilbar Vorsicht bei Mittel und Methoden, die Wunderheilungen versprechen Die Schulmedizinische Behandlung ist der wesentliche

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen DMSG Fachtagung, München,. Juni Prof. Dr. Jürgen Koehler, M.A. Geschäftsführer (med.) und Ärztlicher Leiter

Mehr

Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015

Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015 Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015 Sehr geehrte Damen Sehr geehrte Herren Auch im Jahr 2015 finden wieder Informationsveranstaltungen für MS-Betroffene und interessierte Angehörige

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen MS-Bewährte und neue Therapieoptionen Dr. Thomas Klitsch Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Vor dem Peterstor 2 36037 Fulda Patientenvortrag zum GNO Gesundheitstag 22.08.09 Kongresshotel Esperanto

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge?

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? 300 bis 500 Milliarden Nervenzellen Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? Zellkörper Axon Synapse Vitamin D und MS Vitamin D scheint eine Rolle beim Gleichgewicht zwischen

Mehr

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 von C. Heesen, S. Köpke, J. Kasper, T. Richter, M. Beier, I. Mühlhauser ÜberSIcht: ms-therapien nach VerlaufSform und aktivität

Mehr

Multiple Sklerose und Kinderwunsch

Multiple Sklerose und Kinderwunsch Multiple Sklerose und Kinderwunsch Dr. Kerstin Hellwig Neurologische Klinik St. Josef Hospital Bochum Dir. Prof. Dr. R. Gold Multiple Sclerosis can onset during pregnancy, remain stationary until next

Mehr

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN 01 DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, die Diagnose Multiple Sklerose (MS) ist für die Betroffenen zunächst ein

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise aus der Versorgungsforschung

Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise aus der Versorgungsforschung Medizinkongress der BARMER GEK und des Zentrums für Sozialpolitik der Universität Bremen am 24. Juni 2014 Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise

Mehr

Evaluation des Patientenbetreuungsprogramms BETAPLUS zur begleitenden Unterstützung der Therapie mit Betaferon (Interferon beta-1b)

Evaluation des Patientenbetreuungsprogramms BETAPLUS zur begleitenden Unterstützung der Therapie mit Betaferon (Interferon beta-1b) Aus der Abteilung Neurologie (Prof. Dr. med. M. Bähr) im Zentrum Neurologische Medizin der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen Evaluation des Patientenbetreuungsprogramms BETAPLUS zur begleitenden

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie

Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie Weber, Frank Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie Tätigkeitsbericht 2006 Immun- und Infektionsbiologie/Medizin Neurobiologie Multiple Sklerose: Pathogenese

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Univ.-Prof. Dr. Dr. Sven Meuth Westfälische Wilhelms-Universität Münster Klinik für allg. Neurologie Das Zwillingsrad-Modell der klinischen

Mehr

Ratgeber GFMK. TITelThemA. Ihr Exemplar. Ihr Begleiter durch Krankheit, Therapie und Alltag. Mitnehmen. zum

Ratgeber GFMK. TITelThemA. Ihr Exemplar. Ihr Begleiter durch Krankheit, Therapie und Alltag. Mitnehmen. zum Ratgeber GFMK MS TITelThemA Aus dem Verlag von Gut leben trotz Multipler Sklerose Ihr Begleiter durch Krankheit, Therapie und Alltag Ihr Exemplar zum Mitnehmen Unser ganzheitlich-integratives Behandlungskonzept

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

arzneimittel-atlas.de Autoren Ariane Höer Sandra Jessel Anne Zimmermann Fokusthema Multiple Sklerose

arzneimittel-atlas.de Autoren Ariane Höer Sandra Jessel Anne Zimmermann Fokusthema Multiple Sklerose arzneimittel-atlas.de Autoren Ariane Höer Sandra Jessel Anne Zimmermann Fokusthema Multiple Sklerose Autoren Dr. Ariane Höer Sandra Jessel Anne Zimmermann IGES Institut GmbH Friedrichstraße 180 10117 Berlin

Mehr

Multiple Sklerose Update 14. März 2013

Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Dr. med. Oliver Findling Oberarzt Neurologie Inselspital Bern Neuroimmunologische Sprechstunde Neuromuskuläre Sprechstunde Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel Betrachtung der Adhärenz von Patienten mit Multipler Sklerose unter immunmodulatorischer Therapie und deren Einflussgrößen

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica 119. DGIM Kongress 2013 Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere Medizin Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie www.immanuel.de Wiesbaden, 06.04.2013 Reduzieren

Mehr

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum rale MS Therapien Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Was entwickelt sich in der Pipeline? Neue MS Therapie wird riskant..! rale Therapeutika: welche

Mehr

Patienten mit schubförmig remittierender MS in der klinischen Praxis: Neue Behandlungsoptionen

Patienten mit schubförmig remittierender MS in der klinischen Praxis: Neue Behandlungsoptionen Patienten mit schubförmig remittierender MS in der klinischen Praxis: Neue Behandlungsoptionen Supported by an independent educational grant from Biogen Idec. http://www.medscape.org/sites/advances/ms

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: HPV- Impfkampagne Liebe Niederösterreicherin! Das Land Niederösterreich fördert als erstes Bundesland auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Impfungen gegen HPV (=humane Papillomviren), die

Mehr

AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml Injektionslösung,

AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml Injektionslösung, 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Injektionslösung, im Fertigpen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder Fertigpen zum Einmalgebrauch enthält 30 Mikrogramm (6 Millionen I.E.) Interferon beta-1a

Mehr

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Dr. Astrid Blaschek MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Grundsätzlich handelt es sich bei der MS Im Kindes - und Jugendalter um dieselbe Erkrankung, die in weitaus höherer Zahl bei

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V 2013-10-01-D-078 Teriflunomid I. Zweckmäßige

Mehr

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen.

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen. 24 diverses neue horizonte ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT Liebe MS-Betroffene,

Mehr

AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede BIO-SET

AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede BIO-SET AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede BIO-SET Durchstechflasche enthält 30 Mikrogramm (6 Millionen I.E.)

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Was kann ich von Betainterferonen erwarten?

Was kann ich von Betainterferonen erwarten? Die Entwicklung der MS Präklinisch 1. Schub RRMS SPMS zweiter Schub Praktische Aspekte der MS- Therapie mit Betainterferonen klinische Schwelle erster Schub Läsionslast MRT-Aktivität Dr. med. Jens Opalka

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes Gesundheit Mobilität Bildung Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten Hans-Holger Bleß, IGES Institut Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 IGES Institut. Ein Unternehmen

Mehr

1. Einleitung. 2.1 Therapieziele. 2.2 Klinische Beurteilung des Therapieerfolges. 2. Immunmodulatorische Basistherapie der RRMS

1. Einleitung. 2.1 Therapieziele. 2.2 Klinische Beurteilung des Therapieerfolges. 2. Immunmodulatorische Basistherapie der RRMS 1. Einleitung Die Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), die sich meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr manifestiert und im Verlauf zu

Mehr

AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml-injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede 0,5 ml-fertigspritze enthält 30 Mikrogramm (6

AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml-injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede 0,5 ml-fertigspritze enthält 30 Mikrogramm (6 AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml-injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede 0,5 ml-fertigspritze enthält 30 Mikrogramm (6 Millionen I.E.) Interferon beta-1a. Die Konzentration beträgt

Mehr

RHEUMATOIDE ARTHRITIS PATIENTENINFORMATION. MS&D_IDS_Brochure_A5_Rheume Arthritis_2011_1.indd 1 09.02.2012 21:09:31

RHEUMATOIDE ARTHRITIS PATIENTENINFORMATION. MS&D_IDS_Brochure_A5_Rheume Arthritis_2011_1.indd 1 09.02.2012 21:09:31 PATIENTENINFORMATION MS&D_IDS_Brochure_A5_Rheume Arthritis_2011_1.indd 1 09.02.2012 21:09:31 IMPRESSUM IDS Austria Serlesstraße 17-19 A-6040 Innsbruck www.ids-international.info MS&D_IDS_Brochure_A5_Rheume

Mehr

EU-Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) empfiehlt Zulassung der neuen Formulierung des Multiple-Sklerose-Präparats Rebif (Interferon beta-1a)

EU-Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) empfiehlt Zulassung der neuen Formulierung des Multiple-Sklerose-Präparats Rebif (Interferon beta-1a) 28. Juni 2007 EU-Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) empfiehlt Zulassung der neuen Formulierung des Multiple-Sklerose-Präparats Rebif (Interferon beta-1a) Neue Rebif -Formulierung zur Optimierung der

Mehr

Patientenschulungen bei Multipler Sklerose. C. Heesen Symposium Versorgungsforschung 3.2.2012

Patientenschulungen bei Multipler Sklerose. C. Heesen Symposium Versorgungsforschung 3.2.2012 Patientenschulungen bei Multipler Sklerose C. Heesen Symposium Versorgungsforschung 3.2.2012 Ausgangspunkt Eine anfangs selten schwer beeinträchtigende chronische Erkrankung junger Erwachsener = MS-Betroffene

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE

Mehr

Präsentation 1. Dezember 2014

Präsentation 1. Dezember 2014 Präsentation 1. Dezember 2014 1 2 Die Zweitmeinung Was ist eine medizinische Zweitmeinung? Eine zusätzliche, unabhängige Beurteilung von vorgeschlagenen oder durchgeführten Therapien durch einen zweiten

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

Thema: Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von Interferon-beta-1b bei Kindern und Jugendlichen mit Multipler Sklerose

Thema: Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von Interferon-beta-1b bei Kindern und Jugendlichen mit Multipler Sklerose Aus der Bayer Schering Pharma AG Berlin, Abteilung für Klinische Entwicklung, Bereich Zentrales Nervensystem DISSERTATION Thema: Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von Interferon-beta-1b bei

Mehr

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung!

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung! Multiple Sklerose Eine Multiple Sklerose (MS) kann schubweise oder mit einer schleichenden Verschlechterung ohne Schübe verlaufen. Häufig ist sie in den ersten Jahren schubweise, und geht später in die

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Sonderpublikation der Novartis Pharma GmbH zu. APOTHEKE + MARKETING, Ausgabe 10/2012. Thema Multiple Sklerose: die schleichende Entmarkung

Sonderpublikation der Novartis Pharma GmbH zu. APOTHEKE + MARKETING, Ausgabe 10/2012. Thema Multiple Sklerose: die schleichende Entmarkung Sonderpublikation der Novartis Pharma GmbH zu APOTHEKE + MARKETING, Ausgabe 10/2012 Thema Multiple Sklerose: die schleichende Entmarkung Rund zwei Millionen Menschen sind auf der ganzen Welt an Multipler

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS AVONEX 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG AVONEX (Interferon beta-1a) ist ein weißes bis weißliches

Mehr

Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose

Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose D. Joanne Lynn, MD Assistant Professor of Neurology, Multiple Sclerosis Center, The Ohio State University; TMA Medical Advisory Board Sowohl für

Mehr

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Prof. Dr. med. Judith Haas 1756 2006 Jüdisches Krankenhaus Berlin Abteilung für Neurologie Jüdisches Krankenhaus Berlin Lehrkrankenhaus

Mehr