APL-Professur an der Universität zu Lübeck Verleihung der Bezeichnung Außerplanmäßiger Professor der Universität zu Lübeck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "APL-Professur an der Universität zu Lübeck 18.02.2013 Verleihung der Bezeichnung Außerplanmäßiger Professor der Universität zu Lübeck"

Transkript

1 LEBENSLAUF Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Akademische Qualifikation APL-Professur an der Universität zu Lübeck Verleihung der Bezeichnung Außerplanmäßiger Professor der Universität zu Lübeck Lehrauftrag an der Hochschule Fresenius München im Studiengang Health Economics Vorlesung Spezielle Gesundheitsökonomie Venia legendi für das Gebiet Neurologie an der Universität zu Lübeck Venia legendi für das Gebiet Neurologie an der Universität zu Lübeck. Umhabilitation an die Universität zu Lübeck Antrittsvorlesung Pathophysiologie der Multiplen Sklerose im Fach Neurologie des Fachbereichs Medizin der Universität zu Lübeck. Komission Doktorabeit der Asklepios Medical School der Semmelweiss Universität Budapest: Ausarbeitung und Organisation der Themengebiete zur Abschlussarbeit der Studierenden der Asklepios Medical School der Semmelweiss Universität Budapest und Erarbeitung von Maßnahmen zur Angleichung der Abschlussarbeit an Richtlinien zur deutschen Promotionsarbeit. Tutor des Asklepios Campus Hamburg der Fakultät für Medizin der Semmelweis Universität Budapest Ansprechpartner für Studierende des Asklepios Campus Hamburg der Fakultät für Medizin der Semmelweis Universität Budapest bei Fragen zum Studium, Kursorganisation, Lerninhalten und studentischen Angelegenheiten. Fachverantwortlicher im Fach Neurologie Campus Asklepios Medical School der Semmelweiss Universität Budapest Leitung, Strukturierung und Koordination der Lehre im klinischen Abschnitt der Medizinstudenten der Semmelweiss Universität Budapest in der Asklepios Medical School in Hamburg. Master of Arts (M.A.) FB Sozialwissenschaften der TU Kaiserslautern und der Medizinischen Fakultät der privaten Universität Witten/Herdecke Mitarbeiterbefragung als Instrument zur Analyse von Verbesserungspotenzial in einer universitären Gesundheitseinrichtung. Lehrauftrag im Fach Neurologie, FB Medizin der Johannes Gutenberg Universität Mainz Antrittsvorlesung In vino sapentia neurologica im Fach Neurologie des Fachbereichs Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Venia legendi für Neurologie, FB Medizin der Johannes Gutenberg Universität Mainz

2 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite Konzept zur diagnostischen Vorgehensweise bei Patienten mit Chiari II Malformation und Spina bifida - Stellenwert klinischer, elektrophysiologischer und sonographischer Verfahren. Approbation Landesamt für Jugend und Soziales Rheinland-Pfalz Promotion im Fachbereich Medizin an der Johannes Gutenberg Universität Mainz Ableitung somatosensorisch evozierter Potentiale (SEP) mit inaktiver Referenzelektrode nach N.medianus Stimulation am Handgelenk bei Patienten mit multipler Sklerose als ergänzende Diagnostik zu standardisierten SEP-Ableitungen. Studium: 04/85 11/91 Medizinstudium an der Johannes Gutenberg-Universität zu Mainz. Medizinische Qualifikation Medizinische Leitungsfunktionen: Seit 07/2010 Geschäftsführer und Ärztlicher Leiter des Behandlungszentrums Kempfenhausen für Multiple Sklerose Kranke ggmbh, Berg-Kempfenhausen. 09/06-06/10 Chefarzt der Abteilung Neurologie der Asklepios Klinik Nord, Hamburg Geschäftsführender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätskliniken Mainz (Prof. Dr. med. M. Dieterich) Leiter der Stroke-Unit mit 8 Betten der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätskliniken Mainz (Prof. Dr. med. M. Dieterich) Leiter der MS-Spezialambulanz in der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätskliniken Mainz (Prof. Dr. med. H.C. Hopf). Oberarztfunktion: Seit 1999 Klinischer Oberarzt in sämtlichen Bereichen der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Johannes Gutenberg - Universität Mainz (Prof. Dr. med. H.C. Hopf) und Konsiliarius sämtlicher Kliniken der Universitätskliniken Mainz. Neurologische Ausbildung: Anerkennung als Facharzt für Neurologie. 04/99-09/99 wissenschaftlicher Angestellter der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätskliniken Mainz (Prof. Dr. med. H.C. Hopf). 04/98 03/99 wissenschaftlicher Angestellter (Assistenzarzt) der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie der Universitätskliniken Mainz (Prof. Dr. med. O. Benkert) 12/91 03/98 Arzt im Praktikum und wissenschaftlicher Angestellter (Assistenzarzt) in der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätskliniken Mainz (Prof. Dr. med. H.C. Hopf). Zertifikate der DGKN / DEGUM: Ultraschall, Ausbilder für Evozierte Potenziale, Ausbilder für Elektroenzephalographie, Ausbilder für Elektromyographie.

3 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 3 Gesundheitsökonomische Qualifikation Gesundheitsökonomische Leitungsfunktionen: Seit 07/2010 Geschäftsführung und Ärztliche Leitung des Behandlungszentrums Kempfenhausen (Marianne-Strauß-Klinik, Tagesklinik, Ambulanz, Pflegeheim Haus der Freunde ) Gesundheitsökonomische Beraterfunktionen: Seit 2013 Mitglied des erweiterten Landesausschusses nach 116b der Bayerischen Krankenhausgesellschaft Seit 2011 Mitglied im Arbeitskreis Krankenhaus der Zukunft der Health Care Bayern e.v Zusammenarbeit mit der BSG (Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz) Hamburg in Fragen zur Umsetzung des 116b und zur Krankenhausplanentwicklung Ärztlicher Vertreter im Planungsausschuss zur KTQ-Zertifizierung der Asklepios Klinik Nord, Hamburg Vertreter der klinischen Medizin im Lenkungsausschuss der Qualitätskommission der Universitätskliniken Mainz mit Betreuung von Leitlinien und Behandlungspfadentwicklung sowie universitären Benchmark Beraterfunktion des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz im Rahmen der Implementierung einer akut-geriatrischen Abteilung im Katholischen Klinikum Mainz. Gesundheitsökonomische Abschlüsse: 2005 Abschluss Masterstudiengang Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen M.A. (Technische Universität Kaiserslautern und Universität Witten/Herdecke) Erwerb des EFQM-Assessor-Zertifikates. Gesundheitsökonomische Funktionen: Qualitätssicherungs-Beauftragter der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Johannes Gutenberg Universität Mainz DRG-Beauftragter der Neurologischen Universitätsklinik Mainz. Projekte/Tätigkeiten (Auswahl seit 2001) Neubauplanung der Marianne-Strauß-Klinik und des Pflegeheims Haus der Freunde im Behandlungszentrum Kempfenhausen Kooperation mit der Hochschule Fresenius zur Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft im Bereich Gesundheitsökonomie durch Ausbildung von Werkstudenten und Vergabe von Bachelorarbeiten. Implementierung palliativmedizinischer Versorgung und von Immunadsorption im Behandlungszentrum Kempfenhausen, in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Gesundheit und Umwelt sowie Kostenträgern Seit 2010 regelhaft Wirtschaftsplan, Jahresabschluss, Investitionsplan, Bilanz, GuV, Budgetverhandlung im Behandlungszentrum Kempfenhausen Vorbereitung von Budgetverhandlungen (Somatik) der Asklepios Klinik Nord, Neurologie mit Kostenträgern; Kalkulation der Leistungsmengen nach DRG Katalog (E1-Forderungen). Zentrumsplanung Neurowissenschaften der JGU Mainz mit Kalkulation der Zusammenführung von 5 Kliniken/Instituten zu einer wirtschaftlichen Einheit. Umbauplanung Kopfzentrum der Asklepios Klinik Nord in Hamburg. Klinikbezogene Budgetverantwortung mit Vorbereitung der Leistungsgespräche inkl. Personalplanung der Neurologischen Universitätsklinik Mainz.

4 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 4 Jahresbudgetplanung der Abteilung Neurologie der Asklepios Klink Nord in Hamburg. Förderanträge beim Bundesministerium für Bildung und Forschung Förderantrag IZKS der Unikliniken Mainz sowie für das Kompetenznetz Multiple Sklerose. Restrukturierung der Abteilung Neurologie Asklepios Klinik Nord Hamburg mit Änderung des Leistungsschwerpunktes und struktureller Anpassung im Bereich Schlaganfallversorgung. Vernetzung/Kooperation der Klinik und Poliklinik für Neurologie und Neurochirurgie im Universitätsklinikum Mainz mit folgenden Zielsetzungen: optimierte Patientenversorgung und Nutzung des Mitarbeiterpotentials, Schaffung interdisziplinärer Organisationseinheiten IMC, Intensiv, Poliklinik, Großstationen, interdisziplinärer Wissen- und Erfahrungsaustausch mit verbesserter Außendarstellung, Erlösoptimierung Universitäres Benchmarkprojekt zur Qualitätssicherung und Erfassung von DRG Bereichen mit Potenzial der Leistungsausweitung Studienacquise als Leiter der klinischen Prüfung (LKP) Principal Investigator (PI) von Phase II-IV Studien. IV-Vertrag Schlaganfall mit DAK Rheinland-Pfalz mit schnittstellenübergfreifender Versorgung (Akutklinik, Rehabilitation, ambulante Versorgung von Schlaganfallpatienten) Mitarbeit in akademischen Gremien Leitung der Entwicklung eines Patientenschulungsprogrammes zur Förderung der Gesundheitskompetenz mit Verbesserung der Adhärenz als Vorsitzender des Ärztlichen Beirates der DMSG Bayern Planung und Einführung des Masterstudiengang Health Care Economics an der Fresenius Hochschule München Arbeitsgemeinschaft Notaufnahme der Deutschen Gesellschaft für Neurologie Kommission zur Angleichung der Promotionsverfahrens der Asklepios Medical School und Semmelweis Universität Budapest. Mitarbeit und Führung wissenschaftlicher Studien der Phase II bis IV Seit 2013 Principal Investigator der Expand Studie (Siponimod in spms) (Phase III) Seit 2013 Principal Investigator der EPIDEM-Studie (Phase IV) Seit 2012 Principal Incestigator der EXTEND-Studie (Phase IV) Seit 2012 Principal Investigator der Cogniplus-Studie (Phase IV) Seit 2011 Principal Investigator der W25046 Studie (Oratorio Ocrelizumab in ppms) (Phase III) Principal Investigator der CFTY720DDE01-Studie (Phase IIIb.) Principal Investigator der WA21493/ACT4422g Studie (Ocrelizumab in RRMS; Phase II) Principal Investigator der TEVA MS-LAQ-301 Studie (Phase III) Steering Committee und Vorsitzender des lokalen Advisory boards der MS Expert Studie (Versorgungsforschung bei MS) Principal investigator der AV Studie (Phase II) Principal Investigator der TEMSO - Studie (Phase III) Principal Investigator der Fingolimod (FTY720) Studie (Phase III) Principal Investigator der LAQ/5063 Studie (Phase IIb) Principal Investigator der LAQ/5062 Studie (Phase IIb) Principal Investigator des MIMS II trial (Phase IV) Leiter der klinischen Prüfung und Steering committee der GA/ Studie (Phase IIb) Principal Investigator der PreCISe - Studie (Phase III) Principal Investigator der REGARD - Studie (Phase IV) Principal Investigator der ZK Studie (CCR1-Antagonist) (Phase II) Steering committee und Prinipal Investigator der Mesopram - Studie (Phase IIb)

5 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite Principal Investigator der BENEFIT - Studie (Phase III) Principal investigator der CORAL Studie (Phase III) Principal investigator der SAG-INT - 10 Studie (Phase IIb) Principal investigator der MASTER - Studie (Phase IV) Investigator der COP-1600 Studie (Phase IV) Investigator der MIMS I Studie (Phase III) Advisory board Mitglied für pharmazeutische Unternehmen Almirall Hermal; BiogenIdec; Novartis; Merck Serono; TEVA/SanofiAventis; Roche Auslandsaufenthalte: 1990 Department of Neurology, Electrophysiological Laboratory, University of California, Irvine, USA (Prof. A. Starr, M.D.) Department of Neurology, West Virginia University, Morgantown,USA (Prof. Dr. h.c. Ludwig Gutmann, M.D.) Projektbezeichnung: Masseter reflex in childhood Mitgliedschaften: Vorsitzender des Ärztlichen Beirates des Landesverbandes Bayern der DMSG Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (DGGÖ) Health Care Bayern e.v. Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG). Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie (DGKN). Multiple Sklerose Therapie Konsensus Gruppe (MSTKG). Ärztlicher Beirat des Bundesverbandes der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) Ärztlicher Beirat des Landesverbandes Rheinlands-Pfalz und Hamburg der DMSG. Komissionen: Arbeitsgemeinschaft Notaufnahme der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Arzneimittelkommission der Asklepios Klinik Nord Hamburg. Kommission Promotionsarbeiten der Asklepios Medical School Hamburg und Semmelweis Universität Budapest. Vorsitz- und Reviewtätigkeit: Vorsitz: Vorsitzender des Ärztlichen Beirates des Landesverbandes Bayern der DMSG Vorstandsmitglied der Märta und Erik Karberg Stiftung Stellvertretender Vorsitz, Ärztlichen Beirat der DMSG, Landesverband Rheinland-Pfalz Gutachten: Jubiläum-Fonds der Österreichischen Nationalbank für medizinisch-wissenschaftliche Förderanträge Forschungsförderungsprogramm MAIFOR Review Fachjournale: Neuroepidemiology; Drug safety; European Journal of Neurology; Spinal Cord; Neurosurgical Review; Nervenarzt; Aktuelle Urologie Freizeitgestaltung: Soziales Engagement Service-Club Rotary; Sportliche Aktivitäten

6 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 6 Wissenschaftliche Publikationen Publikationen in begutachteten Journalen Koehler J. Who Benefits Most from THC:CBD Spray? Learning from Clinical Experience. Eur Neurol. 2014;71 Suppl 1:10-5 Koehler J, Feneberg, W, Meier M, Pöllmann W. Clinical experience with Sativex in patients with multiple sclerosis-related spasticity Int J Neurosci 2014; Impact 1.12 Koehler J, Amato MP, Oreja-Guevara C, Lycke J. Clinical case reviews in multiple sclerosis spasticity: experiences from around Europe. Expert Rev. Neurother 2013; 13, Impact 2.96 Heigl F, Hettich R, Arendt R, Durner J, Koehler J, Mauch E. Immunadsorption in steroid-refractory multiple sclerosis: clinical experiences in 60 patients. Atheroscler Suppl Jan;14(1): Impact 3.71 Filippi M, Rocca MA, Pagani E, De Stefano N, Jeffery D, Kappos L, Montalban X, Boyko AN, Comi G; on behalf of the ALLEGRO Study Group. Placebo-controlled trial of oral laquinimod in multiple sclerosis: MRI evidence of an effect on brain tissue damage. J Neurol Neurosurg Psychiatry Sep 12. Impact 4.92 Comi G, Jeffery D, Kappos L, Montalban X, Boyko A, Rocca MA, and Filippi M for the ALLEGRO Study Group. Placebo-Controlled Trial of Oral Laquinimod for Multiple Sclerosis N Engl J Med 2012; 366: Impact 47,06 Dengler R, Diener HC, Schwartz A, Grond M, Schumacher H, Machnig T, Eschenfelder CC, Leonard J, Weissenborn K, Kastrup A, Haberl R; EARLY Investigators. Early treatment with aspirin plus extendedrelease dipyridamole for transient ischaemic attack or ischaemic stroke within 24 h of symptom onset (EARLY trial): a randomised, open-label, blinded-endpoint trial. Lancet Neurol Feb;9(2): Epub 2010 Jan 7. Comi G, Abramsky O, Arbizu T, Boyko A, Gold R, Havrdová E, Komoly S, Selmaj K, Sharrack B, Filippi M; LAQ/5063 Study Group. Oral laquinimod in patients with relapsing-remitting multiple sclerosis: 36-week double-blind active extension of the multi-centre, randomized, double-blind, parallel-group placebocontrolled study. Mult Scler Nov;16(11): Impact 2,849 Koehler J, Eggers J, Schwarz M, Faldum A. [Chiari II malformation. Supportive and predictive value of brainstem reflex and EAEP recordings]. Nervenarzt Feb;81(2): Impact 0,899 G. Deuschl, H. Topka, W. Heide, O. Busse für die Arbeitsgruppe Notaufnahmestrukturen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Die Versorgung neurologischer Patienten in der Notaufnahme. Akt Neurol 2009; 36: Impact Mikol DD, Barkhof F, Chang P, Coyle PK, Jeffery DR, Schwid SR, Stubinski B, Uitdehaag BMJ, on behalf of the REGARD study group*. Comparison of subcutaneous interferon beta-1a with glatiramer acetate in patients with relapsing multiple sclerosis (the REbif vs Glatiramer Acetate in Relapsing MS Disease [REGARD] study): a multicentre, randomised, parallel, open-label trial. Lancet Neurol 2008; 7: Impact 10,200 Multiple Sclerosis Therapy Consensus Group (MSTCG). Basic and escalating immunomodulatory treatments in multiple sclerosis: Current therapeutic recommendations. J Neurol 2008;255: Impact 3,140. Koehler J, Bauer H, Hofstadt-van Oy U, Korfmann D, Mattes K, Wilhelmi HD, Wölfel I, Wössner R, Pöhlau D. Das MS-Netz Rheinland-Pfalz der DMSG. Neurol Rehabil 2008; 14: Impact 0,200

7 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 7 Polman C, Kappos L, Freedman MS, Edan G, Hartung HP, Miller DH, Montalbán X, Barkhof F, Selmaj K, Uitdehaag BM, Dahms S, Bauer L, Pohl C, Sandbrink R; BENEFIT investigators. Subgroups of the BENEFIT study: risk of developing MS and treatment effect of interferon beta-1b. J Neurol. 2008;255: Impact 3,140. Koehler J, Brück W. Kurzbewertung Natalizumab. Internistische Praxis 2008;48: Impact 0,200 Comi G, Pulizzi A, Rovaris M, Abramsky O, Arbizu T, Boiko A, Gold R, Havrdova E, Komoly S, Selmaj K, Sharrack B, Filippi M; LAQ/5062 Study Group. Effect of laquinimod on MRI-monitored disease activity in patients with relapsing-remitting multiple sclerosis: a multicentre, randomised, double-blind, placebocontrolled phase IIb study. Lancet. 2008;371: Impact 15,397 Koehler J. Multiple Sklerose Von der Pathologie zur Therapie. Medtropole 2007; 6: Impact 0,200 Limmroth V, Malessa R, Zettl UK, Koehler J, Japp G, Haller P, Elias W, Obhof W, Viehöfer A, Meier U, Brosig A, Hasford J, Putzki N, Kalski G, Wernsdörfer C, for the QUASIMS Study Group. Quality Assessment in Multiple Sclerosis Therapy (QUASIMS): a comparison of interferon beta therapies for relapsingremitting multiple sclerosis. J Neurol 2007;254: Impact 3,140. Pöhlau D, Przuntek H, Sailer M, Betke F, Koehler J, König N, Heesen C, Späth P, Andresen I, and the IVIG study group. Intravenous immunoglobulin in primary and secondary chronic progressive multiple sclerosis - A randomized placebo controlled multicenter study. Mult Scler 2007;13: Impact 2,849 Klinische Forschungsgruppe für Multiple Sklerose und Neuroimmunologie. Immunmodulatorische Stufentherapie der Multiplen Sklerose - Aktuelle Therapieempfehlungen (September 2006). Nervenarzt 2006;77: Impact 0,899 Kappos L, Polman CH, Freedman MS, Edan G, Hartung HP, Miller DH, Montalban X, Barkhof F, Bauer L, Jakobs P, Pohl C, Sandbrink R for the BENEFIT Study Group. Treatment with interferon beta-1b delays conversion to clinically definite and McDonald MS in patients with clinically isolated syndromes. Neurology 2006;67: Impact 5,973 Multiple Sclerosis Therapy Consensus Group (MSTCG) of the German Multiple Sclerosis Society. Symptomatic Treatment of Multiple Sclerosis. Eur Neurol 2006;56: Impact 1,312. Zipp F, Hartung HP, Hillert J, Schimrigk S, Trebst C, Stangel M, Infante-Duarte C, Jacobs P, Wolf C, Sandbrink R, Pohl C, Filippi M for the CCR1 Antagonist Study Group. Blockade of chemokine signaling in patients with multiple sclerosis. Neurology 2006;67: Impact 5,973 Koehler J. Pudendusneuralgie: Behandlung durch Dekompression und Transposition des Nervs. (Comment) Aktuel Urol 2006;37: Impact 0,119 Merkelbach S, Haensch CA, Hemmer B, Koehler J, König NH, Ziemssen T. Multiple sclerosis and the autonomic nervous system. J Neurol, 2006; 253: Impact 3,140 Koehler J. Frühdiagnose der Multiplen Sklerose. Der Allgemeinarzt, 2005; 16: Impact 0,200 Koehler J. Der nicht-traumatische spinale Notfall. Notfall Rettungsmed, 2005; 8: Impact 0,200 Krapf H, Morrissey SP, Zenker O, Zwingers T, Gonsette R, Hartung HP and the MIMS Study Group. Effect of mitoxantrone on MRI in progressive MS: Results of the MIMS trial. Neurology 2005;65; Impact 5,973 Pöhlau D, Kallweit U, Kugler J, Haupts M, Nippert I, Koehler J. Multiple Sklerose in höheren Lebensalter. NeuroGer, 2004; 1:

8 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 8 Fischer C, Arneth B, Koehler J, Lotz J, Lackner KJ. Kappa Free Light Chains in Cerebrospinal Fluid as Markers of Intrathecal Immunoglobulin Synthesis. Clin Chem, 2004; 50; Impact Multiple Sclerosis Therapy Consensus Group. Escalating immunotherapy of multiple sclerosis New aspects and practical application. J Neurol, 2004; 251: Impact 3,140 Koehler J, Hölker C. Masseter reflex in childhood and adolescence. Ped Neurol, 2004; 30: Impact 1,184 Koehler J. Hirnstammdiagnostik mittels somatosensibel evozierter Potenziale nach Nervus-medianus- Stimulation. Klin Neurophysiol, 2003; 34: 2-7. Impact 0,073 Müller-Forell W, Weschehold S, Köhler J, Schicketanz KH. Die Subarachnoidalblutung ohne Aneurysmanachweis. Radiologe, 2002; 42: Impact 0,685 Rieckmann P, Toyka KV und MSTKG. Immunmodulatorische Stufentherapie der Multiplen Sklerose Neue Aspekte und praktische Umsetzung. Nervenarzt, 2002; 73: Impact 0,899 Hartung HP, Gonsette R, König N, Kwiecinski H, Guseo A, Morrissey SP, Krapf H, Zwingers T, and the Mitoxantrone in Multiple Sclerosis Study Group (MIMS)*. Mitoxantrone in progressive multiple sclerosis: a placebo-controlled, double-blind, randomised, multicentre trial. Lancet 2002;360: Impact: 15,397 Koehler J. Einfluß auf die Lebensqualität durch symptomatische Therapieansätze. facharzt Neurologie/Psychiatrie 2002; 1: 2-4. Impact 0,200 Rosbach W, Koehler J, Hopf HC. Rezidivierende Schwäche mit Hypokaliämie. Akt Neurol, 2001; 28: Impact Koehler J, Schwarz M, Urban PP, Voth D, Hölker C, Hopf HC. Masseter reflex and blink reflex abnormalities in Chiari II malformation. muscle nerve, 2001; 24: Impact 2,316 Koehler J. Cauda equina tumors: a multicentric retrospective French review of 231 cases and review of the literature (Comment). Neurosurg Rev, 2000; 23: 130. Impact 0,358 Koehler J, Faldum A, Hopf HC. EDSS correlated analysis of median nerve somatosensory evoked potentials in multiple sclerosis. Neurol Sci, 2000; 21: Impact 0,380 Koehler J, Thömke F, Tettenborn B, Vogt T, Hopf HC. VEP- und Elektroretinogrammveränderungen unter antikonvulsiver Therapie. Akt Neurol, 2000; 27: Impact 0,296 Koehler J, Schwarz M, Boor R, Hölker C, Hopf HC, Voth D, Urban PP, Ermert A. Assessment of brainstem function in Chiari II malformation utilizing BAEP, blink reflex and masseter reflex. Brain Dev, 2000; 22: Impact 1,155 Koehler J, Besser R, Stoeter P, Urban PP, Hopf HC. Scalp, epidural and intravascular SEP recordings: evidence for a separate N18a potential. Somatosens Mot Res 2000; 17: Impact 0,931 Connemann BJ, Koehler J, Presser S, Hopf HC. Latency and amplitude variability in serial median nerve SEP recordings. Electroenceph Clin Neurophysiol 1999; 110: Impact 2,861 Urban PP, Forst T, Lenfers M, Koehler J, Connemann BJ, Beyer J. Incidence of subclinical trigeminal and facial nerve involvement in diabetes mellitus. Electromyogr clin Neurophysiol 1999; 39: Impact 2,861 Koehler J, Hopf HC. Neurologische Manifestationen von Schilddrüsenfunktionsstörungen. psycho 1998; 3:

9 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 9 Koehler J, Tettenborn B, Vogt Th, Visbeck A, Mika-Grüttner A, Bredel-Geissler A, Richter S, Hopf HC und Thömke F. Visuell evozierte Potentiale unter antikonvulsiver Therapie. Neurol Rehabil 1998; 4: Koehler J, Beer K, Pette M. Mitoxantrontherapie bei Multipler Sklerose. Akt Neurol 1998; 25: Impact 0,314 Urban PP, Hopf HC, Connemann B, Hundemer HP, Koehler J. Technical considerations of electromyographic tongue muscle recordings using transcranial magnetic stimulation. Brain 1997; 120: Impact 7,374 Urban PP, Hopf HC, Connemann BJ, Hundemer HP, Koehler J. The course of cortico-hypoglossal projections in the human brainstem. Brain 1996; 119: Impact 7,374 Urban PP, Schlegel J, Ellrich J, Koehler J, Hopf HC. Electrophysiological brainstem investigations in obstructive sleep apnoe syndrome. J Neurol 1996; 243: Impact 2,846 Vogt Th, Seddigh S, Hundemer H, Thomalske C, Koehler J, Hopf HC. Motorische Medianus-Ulnaris Latenzdifferenz in der Diagnostik des Karpaltunnelsyndroms. Z EEG-EMG 1995; 26: Impact 0,448 Koehler J, Beyer J. Die Polyneuropathien unter spezieller Berücksichtigung der Diabetischen Polyneuropathie. Einteilung, Klinik, Diagnostik und Therapie. Ärztebl Rhl-Pf, 1992; 2: Impact 0,200 Dillmann U, Besser R, Eghbal R, Koehler J and Ludwig B. SEP and MRI findings in patients with localized brain-stem lesions. Electroenceph Clin Neurophysiol 1990; 41: Impact 2,861 Veröffentlichte Abstracts Koehler J, Feneberg W, Gorodetzky H, Meier M, Pöllmann W. Clinical experiences with on-label nabiximols therapy in multiple sclerosis-induced spasticity. 29 th Congress of the European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis, October 02-05, 2013, Copenhagen, Denmark. Basedow-Rajwich B, Lindena G, Gorodetzky H, Koehler J. in cooperation with HOPE. Strong distinctions of neuropalliative care in multiple sclerosis. 29 th Congress of the European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis, October 02-05, 2013, Copenhagen, Denmark. Koehler J, Gorodetzky H, Pöllmann W, Meier M, Feneberg W. Monotherapy with nabiximols in multiple sclerosis-induced spasticity. 29 th Congress of the European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis, October 02-05, 2013, Copenhagen, Denmark. Koehler J. Who benefits most from THC: CBD spray? Learnings from clinical experience. 29 th Congress of the European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis, October 02-05, 2013, Copenhagen, Denmark. Basedow-Rajwich B, Lindena G, Gorodetzky H, Koehler J. Besonderheiten der Neuropalliativmedizinischen Versorgung von MS-Patienten. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Dresden Koehler J. Nabiximols im klinischen Alltag praktische Hinweise zum Spastikmanagement bei MS. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Dresden Koehler J, Feneberg W, Meier M, Pöllmann W. Monotherapie mit Nabiximols bei MS-induzierter Spastik. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Dresden

10 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 10 Haas J, Rammohan K, Jeffery D, Goodin D, Kappos L, Lublin F, Radue EW, Vollmer T, Reder A, Agius M, Calabresi P, Moser S, Koehler J. Fingolimod reduziert die jährliche Schubrate bei Patienten mit schubförmig-remittierender MS: Eine Subgruppenanalyse der FREEDOMS-II-Studie. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Dresden Koehler J. Spastikbehandlung bei Multipler Sklerose: Nabiximols im Versorgungsalltag - Erfahrungsberichte aus der Praxis. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Hamburg Krützelmann A, Thomalla G, Koehler J, Töpper R, Terborg C, Urban PP, Sick W, Weber T, Arning C, Härtle B, Müller-Jensen A, Gerloff C, Rosenkranz M im Auftrag der Hamburger Arbeitsgemeinschaft Schlaganfall. Aktuelle Trends in Epidemiologie und Qualität der stationären Schlaganfallbehandlung in einer Metropolregion Daten des Projektes Hamburg gegen den Schlaganfall. 84. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Wiesbaden Rosenkranz M, Krützelmann A, Thomalla G, Koehler J, Töpper R, Terborg C, Urban PP, Sick W, Weber T, Arning C, Haertle B, Müller-Jensen A, Gerloff C im Auftrag der Hamburger Arbeitsgemeinschaft Schlaganfall. Flächendeckende Verbesserung des Zugangs zu rascher spezifischer Schlaganfalltherapie in Metropolregionen Daten des Projektes Hamburg gegen den Schlaganfall. 84. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Wiesbaden Eggers J, Lohse C, Dopke M, Koehler J. Selecting stroke patients wiith unknown time of symptom onset für thrombolysis by negative fluid-attenuated inversion recovery imaging. XX. European Stroke Conference Hamburg, Germany May 2011 Rosenkranz M, Krützelmann A, Thomalla G, Koehler J, Töpper R, Terborg C, Urban PP, Sick W, Weber T, Arning C, Härtle B, Müller-Jensen A, Gerloff C. Urban Stroke Care: Hamburg AGainst Stroke (HAGS). XX. European Stroke Conference Hamburg, Germany May 2011 Krützelmann A, Thomalla G, Koehler J, Töpper R, Terborg C, Urban PP, Sick W, Weber T, Arning C, Härtle B, Müller-Jensen A, Gerloff C, Rosenkranz M. Temporal trends in stroke epidemiology and quality of stroke care. Data from the Hamburg AGainst Stroke (HAGS) project. XX. European Stroke Conference Hamburg, Germany May 2011 Riedel O, Koehler J, Pieper L, Thurau C, Klotsche J, Wittchen H-U. Versorgungssituation der Multiplen Sklerose in Hamburg: regionale Auswertungen der MS-Expert Studie. 83. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Mannheim. Akt Neurol, 2010, 37: S Eggers J, Lohse C, Koehler J. Klinische Ergebnisse der Thrombolyse bei Wake-up Stroke nach Selektion mittels FLAIR-Wichtung im MRT 83. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Mannheim. Akt Neurol, 2010, 37: S Ziemssen T, Chan A, Haas J, Hartung H-P, Koehler J, Meier U, Nelles G, Pöhlau D, Putzki N, Stangel M, Pieper L. Variabilität und Konvergenz regionaler Versorgungsstrukturen: ein 3-Regionen Vergleich, 82. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Nürnberg. Akt Neurol, 2009, 36: S181 Koehler J, Chan A, Haas J, Hartung H-P, Meier U, Nelles G, Pöhlau D, Putzki N, Stangel M, Pieper L, Ziemssen T. Versorgungsstrukturelle Besonderheiten: Multiple Sklerose in der Region Hamburg, 82. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Nürnberg. Akt Neurol, 2009, 36: S180

11 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 11 Kempcke R, Chan A, Haas J, Hartung H-P, Koehler J, Meier U, Nelles G, Pöhlau D, Putzki N, Stangel M, Ziemssen T, Pieper L. Versorgungsstrukturelle Besonderheiten: Multiple Sklerose in Dresden und Ostsachsen, 82. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Nürnberg. Akt Neurol, 2009, 36: S180 Chan A, Haas J, Hartung H-P, Koehler J, Meier U, Nelles G, Pöhlau D, Putzki N, Stangel M, Pieper L, Ziemssen T. Versorgungsstrukturelle Besonderheiten: Multiple Sklerose im Großraum Bochum, 82. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Nürnberg. Akt Neurol, 2009, 36: S180 Eggers J, Goebell E, Koehler J. The hyperdense middle cerebral artery sign on CT has a low sensitivity for detection of acute MCA mainstem occlusion. XVIII. European Stroke Conference, May 2009, Stockholm, Sweden. Cerebrovascr Dis 2009, 27:165. Eggers J, Koehler J. Acute Middle Cerebral Artery Mainstem Occlusion: Recanalization 12 hours after Symptom Onset predicts Outcome after 3 Months. 14 th Meeting of the European Society of Neurosonology and Cerebral Haemodynamics, May 2009, Riga, Litauen. Cerebrovasc Dis 2009, 27: 28 Eggers J, Tonja Deister T, Pöhlau D, Hofstadt-van Oy U, von Schrader J, Wilhelmi HD, Mattes K, Fischbeck S, Koehler J. Health care needs of patients with multiple sclerosis in the first year after diagnosis. 24 th Congress of the European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis, September 20-24, 2008, Montreal, Canada. Multiple Sclerosis 2008;14: Eggers J, Koehler J. Middle Cerebral Artery Main Stem Occlusion: Natural Course and Impact of Alteplase and Sonothrombolysis on Recanalization. 13th Meeting of the European Society of Neurosonology and Cerebral Hemodynamics, May 9-13, 2008, Genova, Italy. Cerebrovasc Dis 2008, 25: 19. Koehler J, Hübner J, Faldum A. Depression in multiple sclerosis risk factor analysis. 23 rd Congress of the European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis, October 11-14, 2007, Prague, Czech. Multiple Sclerosis 2007; 13:234 Koehler J, Denzer J, Dieterich M, Faldum A. Correlation of subjective disturbances, clinical findings and TremorAn - computerised analysis of movement disorders in multiple sclerosis. 17th Meeting of the European Neurological Society, June 16-20, 2007, Rhodes, Greece. J Neurol 2007; 254:44 Koehler J, Denzer J, Dieterich M, Faldum A. Korrelation von computerisierter Bewegungsanalyse, subjektiver Behinderung und klinischer Symptomatik bei Multipler Sklerose. 51.Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung, März 2007, München. Klin Neuro, 2007; 38:80 Deister T, Fischbeck S, Koehler J. Betreuungsbedürfnisse von Multiple Sklerose-Patienten im ersten Jahr nach Diagnosestellung. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie und Psychopathometrie (DGMPP) 14. Oktober 2006, Mainz. Koehler J, Schäfer G, Dieterich M, Faldum A. Computerised analysis of cerebellar symptoms in multiple sclerosis TremorAn, a new bedside test. 22 nd Congress of the European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis, September 27 30, 2006, Madrid, Spain. Multipe Sclerosis 2006, 12: Koehler J, Bauer H, Hofstadt-van Oy U, Korfmann D, Mattes K, Wilhelmi H, Wölfel I, Wössner R, Pöhlau D für das MS-Netz Rheinland-Pfalz der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG). Das MS-Netz Rheinland-Pfalz der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft. 79.Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, September 2006, Mannheim. Akt Neurol, 2006, 33:76

12 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 12 Best C, Koehler J, Werhahn K, Dieterich M. Symptoms improve in a patient with Cogan s syndrome after escalation therapy with intravenous ultra high-doseage glucocorticoids. 16th Meeting of the European Neurological Society, May 27-31, 2006, Lausanne, Switzerland. J Neurol, 2006, 253:148 Koehler J, Büscher C, Buchholz H, Schreckenberger M. Emotional instability localised by FDG-PET in patients with multiple sclerosis. 16th Meeting of the European Neurological Society, May 27-31, 2006, Lausanne, Switzerland. J Neurol, 2006, 253:73 Koehler J, Büscher C, Buchholz H, Schreckenberger M. FDG-PET and cognition abnormalities in early multiple sclerosis. 16th Meeting of the European Neurological Society, May 27-31, 2006, Lausanne, Switzerland. J Neurol, 2006, 253:32-33 Koehler J, Schäfer G, Dieterich M, Faldum A. TremorAn a new bedside test of an computerized analysis of movement disorders. 16th Meeting of the European Neurological Society, May 27-31, 2006, Lausanne, Switzerland. J Neurol, 2006; 253:7 Vogt T, Ludes C, Koehler J. Beeinträchtigung transcallosaler kognitiver Funktionen im Frühstadium der MS. 50.Jahrestagung der DGKN & funktionelle Bildgebung, März 2006, Bad Nauheim. Klin Neurophysiol, 2006; 37:228 Koehler J, Büscher C, Buchholz HG, Schreckenberger M. Korrelation von Kognition und FDG-PET bei früher MS. 50.Jahrestagung der DGKN & funktionelle Bildgebung, März 2006, Bad Nauheim. Klin Neurophysiol, 2006; 37:123. Koehler J, Büscher C, Buchholz HG, Schreckenberger M. Lokalisierte Emotionalität bei MS-Patienten mittels FDG-PET. 50.Jahrestagung der DGKN & funktionelle Bildgebung, März 2006, Bad Nauheim. Klin Neurophysiol, 2006; 37:122 Koehler J. Multiple Sklerose in der hausärztlichen Praxis. 30. Internationaler Seminar-Kongreß für Allgemeinmedizin, Oktober 2005, Bad Orb. Büscher C, Schröder -Berner S, Koehler J. Lebensqualität und Kognition in der Frühphase der schubförmigen Multiplen Sklerose. 78.Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, September 2005, Wiesbaden. Akt Neurol, 2005; 32: 246 Koehler J. Mitarbeiterführung als Bestandteil eines umfassenden Qualitätsmanagements der Stroke- Unit. 78.Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, September 2005, Wiesbaden. Akt Neurol, 2005; 32: 211 Koehler J. Optimiertes klinisches Management von Patienten mit Chiari II Malformation. 77.Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, Oktober 2004, Düsseldorf. Akt Neurol, 2004;31:46 Büscher C, Koehler J, Dieterich M. Long-term experiences after Mitoxantrone-therapy in multiple sclerosis. 14th Meeting of the European Neurological Society, June 26-30, 2004, Barcelona, Spain. J Neurol, 2004;251:III/62 Geber C, Eicke MB, Dieterich M, Koehler J. Entwicklung der systemischen Lysetherapie und Outcome nach zerebraler Ischämie im klinischen setting. 21. Arbeitstagung für Neurologische Intensiv- und Notfallmedizin, , Münster. Koehler J, Schwarz M. Hirnstammdiagnostik mit Hilfe der SSEP nach N. medianus Stimulation bei Chiari II Malformation. 76. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, , Hamburg. Akt Neurol, 2003; 30: 223

13 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 13 Koehler J, Delank S, Vollhardt S, Rompe JD, Eysel P. Dynamic tibial nerve SSEP in patients with lumbar spinal stenosis and surgical decompression. 13th Meeting of the European Neurological Society, June 14-18, 2003, Istanbul, Turkey. J Neurol, 2003;250:54 Koehler J, Wicht S, Hey W, Schindler H. Algorithm for long-term treatment of early Multiple Sclerosis. 18th Congress of the European Comittee of Treatment and Research in Multiple Sclerosis, September 18-21, 2002, Baltimore, USA. multiple sclerosis 2002;7: 125. Delank KS, Koehler J, Rompe JD, Eysel P. Belastungs-SSEP-Untersuchungen bei der Claudicatio spinalis. Kongress Der enge Spinalkanal, , Mainz. Koehler J, Schwarz M, Urban PP, Hopf HC. Kortikolinguale Projektionen bei Meningomyelozele mit Chiari II Malformation. Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie, 47. Jahrestagung, Oktober 2002, Lübeck. Klin Neuro, 2002;33:13. Delank KS, Koehler J, Rompe JD, Eysel P. Dynamische SSEP-Untersuchungen bei der Lumbalkanalstenose. Deutscher Orthopäden Kongress , Berlin. Z Orthop, 2002;140:S010. Hey W, Koehler J. Decrease of cervico-cortical conduction time in tibial nerve SSEP after exercise indicates central facilitation within the somatosensory pathway. 12th Meeting of the European Neurological Society, June 22-26, 2002, Berlin, Germany. J Neurol, 2002;249:26. Koehler J, Schwarz M. Masseter reflex recordings and clinical outcome after craniocervical decompression of symptomatic Chiari II malformation. 12th Meeting of the European Neurological Society, June 22-26, 2002, Berlin, Germany. J Neurol, 2002;249:24. Koehler J. Symptomatische Chiari II Malformation Risikoabwägung durch kombinierte Hirnstammreflexdiagnostik. Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie, 46. Jahrestagung, Bonn. Akt Neurol, 2001; 28: Koehler J, Wicht S, Hey W, Schindler H. Follow-up investigation of patients with secondary progressive MS after the end of long-term mitoxantrone treatment. 17th Congress of the European Comittee of Treatment and Research in Multiple Sclerosis, September 15-17, 2001, Dublin, Ireland. multiple sclerosis 2001;7: 63 Koehler J, Faldum A. Prognostic value of masseter reflex in patients with spina bifida and Chiari II malformation. 11th Meeting of the European Neurological Society, April 2001, Paris, France. J Neurol, 2001, 248:131 Hey W, Koehler J. Exercise related shortening of central conduction time of tibial nerve SSEP as a sign of subcortical facilitation within the somatosensory pathway. 11th Meeting of the European Neurological Society, April 21-25, 2001, Paris, France. J Neurol, 2001;248:47 Izi O, Koehler J, Hopf HC. Intraindividuelle Variabilität der Latenzen früher akustisch evozierter Potentiale in seriellen Ableitungen. Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie, 45.Jahrestagung, , Mainz. Klin Neurophysiol, 2000; 31. Koehler J. Hirnstammreflexe. Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie, 45. Jahrestagung , Mainz. Koehler J. Elektrophysiologie bei MS. Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie, 45. Jahrestagung , Mainz. Koehler J. Belastungs-SSEP. Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie, 45. Jahrestagung , Mainz.

14 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 14 Koehler J, Hopf HC. Blinkreflex und Masseterreflex bei Patienten mit Myelomeningozele und Chiari II Malformation. Deutsche Gesellschaft für Neuropädiatrie, 26.Jahrestagung, , Kiel. Neuropediatrics, 2000; 31: Koehler J, Thömke F, Tettenborn B, Vogt T, Hopf HC. Einfluß von Vigabatrin, Lamotrigin und Gabapentin auf visuell evozierte Potentiale und Elektroretinogramm. Deutsche Gesellschaft für Neurologie, , Rostock. Klin Neurophysiol 1999; 30: 222. Koehler J, Thömke F,, B Tettenborn, T Vogt, HC Hopf. Influence of new antiepileptic drugs on visual evoked potentials and electroretinogram. 23 rd International Epilepsy Congress, , Prague, Czech Republic. Epilepsia 1999; 40: 288. Koehler J, Schopf C. Psoriasis triggered by Copaxone A case report 15th Congress of the European Comittee of Treatment and Research in Multiple Sclerosis, , Basel, Swiss. multiple sclerosis 1999; 5: 105. Koehler J, Schwarz M, Voth D, Hopf HC. Brainstem reflexes in patients with myelomeningocele and Chiari II malformation. 9th Meeting of the European Neurological Society, June 1999, Milan, Italy. J Neurol 1999; 246: Herrmann CS, Hundemer HP, Koehler J, Hopf HC. Computergestützte Analyse der Fotostimulation im EEG. Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie, 42.Jahrestagung, , Freiburg. Electroenceph clin Neurophysiol 1998; 106: 45. Urban PP, Lenfers M, Forst T, Koehler J, Beyer J, Hopf HC. Inzidenz subklinischer Funktionsstörungen im Hirnnervenbereich bei Diabetes mellitus. Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie, 42.Jahrestagung, , Freiburg. Electroenceph clin Neurophysiol, 1998; 106: Koehler J, Tettenborn B, Vogt T, Hopf HC. Dynamische SSEP-Ableitungen in Korrelation zur diagnostischen Bildgebung bei belastungsabhängiger Symptomatik - Patienten ohne und mit Polyneuropathie. Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie, 43.Jahrestagung, , Göttingen. Electroenceph clin Neurophysiol, 1998; 107: 53. Klin Neurophysiol 1998; 29: 244 Koehler J, Urban PP, Mika-Grüttner A, Hopf HC, Tettenborn B. Dynamic electrophysiological findings in patients with effort related symptoms. Eighth Meeting of the European Neurological Society, June 6-10, 1998, Nice, France. J Neurol, 1998; 245: 367 Koehler J, Stoeter P, Besser R, Hopf HC. Skalp-, subdurale und intraarterielle Hirnstammableitungen des N18a Potentials nach N. medianus Stimulation. Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie, 42.Jahrestagung, , Freiburg. Electroenceph clin Neurophysiol, 1998; 106: Koehler J, Schwarz M, Boor R, Hopf HC. Klinische Bedeutung des Masseterreflexes, Blinkreflexes und der frühen akustisch evozierten Potentiale bei Patienten mit Arnold-Chiari Malformation. Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie, 42.Jahrestagung, , Freiburg. Electroenceph clin Neurophysiol, 1998; 106: 48 Koehler J, Thömke F, Tettenborn B, Kühn S, Visbeck A, Bredel-Geißler A. Visuell evozierte Potentiale unter antikonvulsiver Therapie. Deutsche Gesellschaft für Neurologie, , Dresden. Akt Neurol, 1997; 24: 31. Koehler J, Thömke F, Tettenborn B, Kühn S, Mika-Grüttner A and Visbeck A. Effect of antiepileptic drugs on visual evoked potentials. 14th International Congress of EEG and Clinical Neurophysiology, , Florence, Italy. Electroenceph clin Neurophysiol, 1997, 103: 137.

15 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 15 Ben Ghezala K, Hundemer HP, Koehler J, Urban PP, Connemann B, Hopf HC. The variance of masseter reflex (MASSR) latencies and amplitudes with different recording techniques and follow-up with weekly intervals. 8th European Congress of Clinical Neurophysiology, Oct , Munich, Germany. Electroenceph clin Neurophysiol, 1996; 99: 334. Vetter P, Hundemer HP, Urban PP, Koehler J, Connemann B, Hopf HC. The masseterreflex (MASSR) in brainstem infarction. 8th European Congress of Clinical Neurophysiology, Oct , Munich, Germany. Electroenceph clin Neurophysiol, 1996; 99: 333 Koehler J, Schwarz M, Boor R, Voth D, Hopf HC. EAEP and brainstem-reflexes in patients with Arnold- Chiari II malformation. 8th European Congress of Clinical Neurophysiology, Oct , Munich, Germany. Electroenceph clin Neurophysiol, 1996, 99: 345. Koehler J, Boor R, Schwarz M und Hopf HC. Hirnstammdiagnostik bei Arnold-Chiari II Malformationen. 69. Deutscher Neurologen-Kongreß, , Göttingen. Akt Neurol 1996; 23: 46 Urban PP, Conneman B, Hundemer H, Koehler J, Hopf HC. Verlauf der kortiko-hypoglossalen Projektionen im Hirnstamm des Menschen. Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie, 40.Jahrestagung, , Bielefeld. Z EEG-EMG, 1996; 27: Koehler J, Besser R, Dillmann U, Hopf HC. Korrelation des subkortikalen P14 Fernfeldpotentials mit dem kortikalen N20 Potential - Neue Aspekte zur Verstärkerfunktion des ZNS. Deutsche EEG-Gesellschaft, 37.Jahrestagung, , Magdeburg. Electroenceph clin Neurophysiol, 1995, 94: 51 Koehler J, Dillmann U, Schimrigk K, Hopf HC. Muscle contraction studies in young and old healthy subjects. VIII international congress on neuromuscular diseases, , Kyoto, Japan. muscle nerve 1994; 1: 107 Koehler J, Tettenborn B, Hopf HC. Polaritätsbezogene Latenzdifferenz der FAEP; Funktionelle Hirnstammläsion - Pro und Contra. Deutsche EEG-Gesellschaft, 38.Jahrestagung, , Augsburg. Z EEG EMG, 1993; 24: 190 Beiträge in Tagungsbänden Koehler J, Hopf HC. Blinkreflex und Masseterreflex bei Patienten mit Myelomeningozele und Chiari II Malformation. Akt Neuropäd, 2001 pp Buchbeiträge Pöhlau D, Koehler J, Kallweit U, Hoffmann V. Pathophysiologisch ansetzende Therapie Immunglobuline in: Multiple Sklerose, RM Schmidt, FA Hoffmann (Hrsg), Urban Fischer München Jena 2006, pp MSTKG. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie; 3. überarbeitete Auflage HC Diener (Hrsg.), Georg Thieme Stuttgart 2005, pp Vortragsliste / wissenschaftliche Beiträge Koehler J, Feneberg W, Gorodetzky H, Meier M, Pöllmann W. Clinical experiences with on-label nabiximols therapy in multiple sclerosis-induced spasticity. 29 th Congress of the European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis, October 02-05, 2013, Copenhagen, Denmark.

16 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 16 Basedow-Rajwich B, Lindena G, Gorodetzky H, Koehler J. in cooperation with HOPE. Strong distinctions of neuropalliative care in multiple sclerosis. 29 th Congress of the European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis, October 02-05, 2013, Copenhagen, Denmark. Koehler J, Gorodetzky H, Pöllmann W, Meier M, Feneberg W. Monotherapy with nabiximols in multiple sclerosis-induced spasticity. 29 th Congress of the European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis, October 02-05, 2013, Copenhagen, Denmark. Koehler J.(V) Who benefits most from THC: CBD spray? Learnings from clinical experience. 29 th Congress of the European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis, October 02-05, 2013, Copenhagen, Denmark. Basedow-Rajwich B, Lindena G, Gorodetzky H, Koehler J. Besonderheiten der Neuropalliativmedizinischen Versorgung von MS-Patienten. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Dresden Koehler J. (V) Nabiximols im klinischen Alltag praktische Hinweise zum Spastikmanagement bei MS. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Dresden Koehler J, Feneberg W, Meier M, Pöllmann W. Monotherapie mit Nabiximols bei MS-induzierter Spastik. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Dresden Haas J, Rammohan K, Jeffery D, Goodin D, Kappos L, Lublin F, Radue EW, Vollmer T, Reder A, Agius M, Calabresi P, Moser S, Koehler J. Fingolimod reduziert die jährliche Schubrate bei Patienten mit schubförmig-remittierender MS: Eine Subgruppenanalyse der FREEDOMS-II-Studie. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Dresden Koehler J. (V) Spastikbehandlung bei Multipler Sklerose: Nabiximols im Versorgungsalltag - Erfahrungsberichte aus der Praxis. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Hamburg Krützelmann A, Thomalla G, Koehler J, Töpper R, Terborg C, Urban PP, Sick W, Weber T, Arning C, Härtle B, Müller-Jensen A, Gerloff C, Rosenkranz M im Auftrag der Hamburger Arbeitsgemeinschaft Schlaganfall. Aktuelle Trends in Epidemiologie und Qualität der stationären Schlaganfallbehandlung in einer Metropolregion Daten des Projektes Hamburg gegen den Schlaganfall. 84. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Wiesbaden Rosenkranz M, Krützelmann A, Thomalla G, Koehler J, Töpper R, Terborg C, Urban PP, Sick W, Weber T, Arning C, Haertle B, Müller-Jensen A, Gerloff C im Auftrag der Hamburger Arbeitsgemeinschaft Schlaganfall. Flächendeckende Verbesserung des Zugangs zu rascher spezifischer Schlaganfalltherapie in Metropolregionen Daten des Projektes Hamburg gegen den Schlaganfall. 84. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Wiesbaden Eggers J, Lohse C, Dopke M, Koehler J. Selecting stroke patients wiith unknown time of symptom onset für thrombolysis by negative fluid-attenuated inversion recovery imaging. XX. European Stroke Conference Hamburg, Germany May 2011 Rosenkranz M, Krützelmann A, Thomalla G, Koehler J, Töpper R, Terborg C, Urban PP, Sick W, Weber T, Arning C, Härtle B, Müller-Jensen A, Gerloff C. Urban Stroke Care: Hamburg AGainst Stroke (HAGS). XX. European Stroke Conference Hamburg, Germany May 2011

17 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 17 Krützelmann A, Thomalla G, Koehler J, Töpper R, Terborg C, Urban PP, Sick W, Weber T, Arning C, Härtle B, Müller-Jensen A, Gerloff C, Rosenkranz M. Temporal trends in stroke epidemiology and quality of stroke care. Data from the Hamburg AGainst Stroke (HAGS) project. XX. European Stroke Conference Hamburg, Germany May 2011 Riedel O, Koehler J, Pieper L, Thurau C, Klotsche J, Wittchen H-U. Versorgungssituation der Multiplen Sklerose in Hamburg: regionale Auswertungen der MS-Expert Studie. 83. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Mannheim. Akt Neurol, 2010, 37: S Eggers J, Lohse C, Koehler J. Klinische Ergebnisse der Thrombolyse bei Wake-up Stroke nach Selektion mittels FLAIR-Wichtung im MRT 83. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Mannheim. Akt Neurol, 2010, 37: S Koehler J (V). Qualitätssteigerung durch Zentrale Notaufnahme Modellvorstellung aus der Neurologie. Jahrestagung CAQS (Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Qualität und Sicherheit der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie), Januar 2010, Hamburg Ziemssen T, Chan A, Haas J, Hartung H-P, Koehler J, Meier U, Nelles G, Pöhlau D, Putzki N, Stangel M, Pieper L. Variabilität und Konvergenz regionaler Versorgungsstrukturen: ein 3-Regionen Vergleich, 82. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Nürnberg. Akt Neurol, 2009, 36: S181. Koehler J, Chan A, Haas J, Hartung H-P, Meier U, Nelles G, Pöhlau D, Putzki N, Stangel M, Pieper L, Ziemssen T. Versorgungsstrukturelle Besonderheiten: Multiple Sklerose in der Region Hamburg, 82. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Nürnberg. Akt Neurol, 2009, 36: S180 Kempcke R, Chan A, Haas J, Hartung H-P, Koehler J, Meier U, Nelles G, Pöhlau D, Putzki N, Stangel M, Ziemssen T, Pieper L. Versorgungsstrukturelle Besonderheiten: Multiple Sklerose in Dresden und Ostsachsen, 82. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Nürnberg. Akt Neurol, 2009, 36: S180 Chan A, Haas J, Hartung H-P, Koehler J, Meier U, Nelles G, Pöhlau D, Putzki N, Stangel M, Pieper L, Ziemssen T. Versorgungsstrukturelle Besonderheiten: Multiple Sklerose im Großraum Bochum, 82. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mit Fortbildungsakademie , Nürnberg. Akt Neurol, 2009, 36: S180 Eggers J, Goebell E, Koehler J. The hyperdense middle cerebral artery sign on CT has a low sensitivity for detection of acute MCA mainstem occlusion. XVIII. European Stroke Conference, May 2009, Stockholm, Sweden. Cerebrovascr Dis 2009, 27:165. Eggers J, Koehler J (V). Acute Middle Cerebral Artery Mainstem Occlusion: Recanalization 12 hours after Symptom Onset predicts Outcome after 3 Months. 14 th Meeting of the European Society of Neurosonology and Cerebral Haemodynamics, May 2009, Riga, Litauen. Cerebrovasc Dis 2009, 27: 28. Koehler J (V). Schlaganfall time is brain oder: Was muss der Notarzt leisten? NOSTRA, 7. Notfallsymposium, April 2009, Travemünde. Koehler J (V). Klinisches Bild und Differenzialdiagnostik neuroonkologischer Erkrankungen. Hanseatische Klinikkonferenzen, 4.April 2009, Hamburg Eggers J, Tonja Deister T, Pöhlau D, Hofstadt-van Oy U, von Schrader J, Wilhelmi HD, Mattes K, Fischbeck S, Koehler J. Health care needs of patients with multiple sclerosis in the first year after diagnosis. 24 th

18 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 18 Congress of the European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis, September 20-24, 2008, Montreal, Canada. Multiple Sclerosis 2008;14: Eggers J, Koehler J (V). Middle Cerebral Artery Main Stem Occlusion: Natural Course and Impact of Alteplase and Sonothrombolysis on Recanalization. 13th Meeting of the European Society of Neurosonology and Cerebral Hemodynamics, May 9-13, 2008, Genova, Italy. Cerebrovasc Dis 2008, 25: 19. Koehler J, Hübner J, Faldum A. Depression in multiple sclerosis risk factor analysis. 23 rd Congress of the European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis, October 11-14, 2007, Prague, Czech. Multiple Sclerosis 2007; 13:234 Koehler J (V). Parkinson Wenn Bewegung, Geist und Gemüt gefrieren. 7.Hamburger Symposium: Aktuelle Konzepte der Altersmedizin, September 2007, Hamburg. Koehler J, Denzer J, Dieterich M, Faldum A (V). Correlation of subjective disturbances, clinical findings and TremorAn - computerised analysis of movement disorders in multiple sclerosis. 17th Meeting of the European Neurological Society, June 16-20, 2007, Rhodes, Greece. J Neurol 2007; 254:44 Koehler J (V). Was muss der ZNA Arzt über den Schlaganfall wissen? 4.Deutsches Symposium ZNA, Juni 2007, Hamburg Koehler J, Denzer J, Dieterich M, Faldum A. Korrelation von computerisierter Bewegungsanalyse, subjektiver Behinderung und klinischer Symptomatik bei Multipler Sklerose. 51.Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung, März 2007, München. Klin Neuro, 2007; 38:80 Deister T, Fischbeck S, Koehler J (V). Betreuungsbedürfnisse von Multiple Sklerose-Patienten im ersten Jahr nach Diagnosestellung. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie und Psychopathometrie (DGMPP) 14. Oktober 2006, Mainz. Koehler J, Schäfer G, Dieterich M, Faldum A. Computerised analysis of cerebellar symptoms in multiple sclerosis TremorAn, a new bedside test. 22 nd Congress of the European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis, September 27 30, 2006, Madrid, Spain. Multipe Sclerosis 2006, 12: Koehler J, Bauer H, Hofstadt-van Oy U, Korfmann D, Mattes K, Wilhelmi H, Wölfel I, Wössner R, Pöhlau D für das MS-Netz Rheinland-Pfalz der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG). Das MS-Netz Rheinland-Pfalz der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft. 79.Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, September 2006, Mannheim. Akt Neurol, 2006, 33:76 Best C, Koehler J, Werhahn K, Dieterich M. Symptoms improve in a patient with Cogan s syndrome after escalation therapy with intravenous ultra high-doseage glucocorticoids. 16th Meeting of the European Neurological Society, May 27-31, 2006, Lausanne, Switzerland. J Neurol, 2006, 253:148 Koehler J, Büscher C, Buchholz H, Schreckenberger M. Emotional instability localised by FDG-PET in patients with multiple sclerosis. 16th Meeting of the European Neurological Society, May 27-31, 2006, Lausanne, Switzerland. J Neurol, 2006, 253:73 Koehler J, Büscher C, Buchholz H, Schreckenberger M (V). FDG-PET and cognition abnormalities in early multiple sclerosis. 16th Meeting of the European Neurological Society, May 27-31, 2006, Lausanne, Switzerland. J Neurol, 2006, 253:32-33 Koehler J, Schäfer G, Dieterich M, Faldum A (V). TremorAn a new bedside test of an computerized analysis of movement disorders. 16th Meeting of the European Neurological Society, May 27-31, 2006, Lausanne, Switzerland. J Neurol, 2006; 253:7

19 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 19 Vogt T, Ludes C, Koehler J. Beeinträchtigung transcallosaler kognitiver Funktionen im Frühstadium der MS. 50.Jahrestagung der DGKN & funktionelle Bildgebung, März 2006, Bad Nauheim. Klin Neurophysiol, 2006; 37:228 Koehler J, Büscher C, Buchholz HG, Schreckenberger M. Korrelation von Kognition und FDG-PET bei früher MS. 50.Jahrestagung der DGKN & funktionelle Bildgebung, März 2006, Bad Nauheim. Klin Neurophysiol, 2006; 37:123. Koehler J, Büscher C, Buchholz HG, Schreckenberger M. Lokalisierte Emotionalität bei MS-Patienten mittels FDG-PET. 50.Jahrestagung der DGKN & funktionelle Bildgebung, März 2006, Bad Nauheim. Klin Neurophysiol, 2006; 37:122 Koehler J (V). Multiple Sklerose in der hausärztlichen Praxis. 30. Internationaler Seminar-Kongreß für Allgemeinmedizin, Oktober 2005, Bad Orb. Büscher C, Schröder -Berner S, Koehler J. Lebensqualität und Kognition in der Frühphase der schubförmigen Multiplen Sklerose. 78.Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, September 2005, Wiesbaden. Akt Neurol, 2005; 32: 246 Koehler J. Mitarbeiterführung als Bestandteil eines umfassenden Qualitätsmanagements der Stroke- Unit. 78.Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, September 2005, Wiesbaden. Akt Neurol, 2005; 32: 211 Koehler J. Optimiertes klinisches Management von Patienten mit Chiari II Malformation. 77.Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, Oktober 2004, Düsseldorf. Akt Neurol, 2004;31:46 Büscher C, Koehler J, Dieterich M. Long-term experiences after Mitoxantrone-therapy in multiple sclerosis. 14th Meeting of the European Neurological Society, June 26-30, 2004, Barcelona, Spain. J Neurol, 2004;251:III/62 Geber C, Eicke MB, Dieterich M, Koehler J. Entwicklung der systemischen Lysetherapie und Outcome nach zerebraler Ischämie im klinischen setting. 21. Arbeitstagung für Neurologische Intensiv- und Notfallmedizin, , Münster. Koehler J, Schwarz M. Hirnstammdiagnostik mit Hilfe der SSEP nach N. medianus Stimulation bei Chiari II Malformation. 76. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, , Hamburg. Akt Neurol, 2003; 30: 223 Koehler J, Delank S, Vollhardt S, Rompe JD, Eysel P (V). Dynamic tibial nerve SSEP in patients with lumbar spinal stenosis and surgical decompression. 13th Meeting of the European Neurological Society, June 14-18, 2003, Istanbul, Turkey. J Neurol, 2003;250:54 Koehler J, Wicht S, Hey W, Schindler H. Algorithm for long-term treatment of early Multiple Sclerosis. 18th Congress of the European Comittee of Treatment and Research in Multiple Sclerosis, September 18-21, 2002, Baltimore, USA. multiple sclerosis 2002;7: 125. Delank KS, Koehler J, Rompe JD, Eysel P (V). Belastungs-SSEP-Untersuchungen bei der Claudicatio spinalis. Kongress Der enge Spinalkanal, , Mainz. Koehler J, Schwarz M, Urban PP, Hopf HC (V). Kortikolinguale Projektionen bei Meningomyelozele mit Chiari II Malformation. Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie, 47. Jahrestagung, Oktober 2002, Lübeck. Klin Neuro, 2002;33:13. Delank KS, Koehler J, Rompe JD, Eysel P (V). Dynamische SSEP-Untersuchungen bei der Lumbalkanalstenose. Deutscher Orthopäden Kongress , Berlin. Z Orthop, 2002;140:S010.

20 CV - Prof. Dr. med. Jürgen Koehler, MA Seite 20 Hey W, Koehler J (V). Decrease of cervico-cortical conduction time in tibial nerve SSEP after exercise indicates central facilitation within the somatosensory pathway. 12th Meeting of the European Neurological Society, June 22-26, 2002, Berlin, Germany. J Neurol, 2002;249:26. Koehler J, Schwarz M (V). Masseter reflex recordings and clinical outcome after craniocervical decompression of symptomatic Chiari II malformation. 12th Meeting of the European Neurological Society, June 22-26, 2002, Berlin, Germany. J Neurol, 2002;249:24. Koehler J. Symptomatische Chiari II Malformation Risikoabwägung durch kombinierte Hirnstammreflexdiagnostik. Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie, 46. Jahrestagung, Bonn. Akt Neurol, 2001; 28: Koehler J, Wicht S, Hey W, Schindler H. Follow-up investigation of patients with secondary progressive MS after the end of long-term mitoxantrone treatment. 17th Congress of the European Comittee of Treatment and Research in Multiple Sclerosis, September 15-17, 2001, Dublin, Ireland. multiple sclerosis 2001;7: 63 Koehler J, Faldum A. Prognostic value of masseter reflex in patients with spina bifida and Chiari II malformation. 11th Meeting of the European Neurological Society, April 2001, Paris, France. J Neurol, 2001, 248:131 Hey W, Koehler J (V). Exercise related shortening of central conduction time of tibial nerve SSEP as a sign of subcortical facilitation within the somatosensory pathway. 11th Meeting of the European Neurological Society, April 21-25, 2001, Paris, France. J Neurol, 2001;248:47 Izi O, Koehler J, Hopf HC. Intraindividuelle Variabilität der Latenzen früher akustisch evozierter Potentiale in seriellen Ableitungen. Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie, 45.Jahrestagung, , Mainz. Klin Neurophysiol, 2000; 31. Koehler J (V). Hirnstammreflexe. Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie, 45. Jahrestagung , Mainz. Koehler J (V). Elektrophysiologie bei MS. Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie, 45. Jahrestagung , Mainz. Koehler J (V). Belastungs-SSEP. Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie, 45. Jahrestagung , Mainz. Koehler J, Hopf HC (V). Blinkreflex und Masseterreflex bei Patienten mit Myelomeningozele und Chiari II Malformation. Deutsche Gesellschaft für Neuropädiatrie, 26.Jahrestagung, , Kiel. Neuropediatrics, 2000; 31: Koehler J, Thömke F, Tettenborn B, Vogt T, Hopf HC. Einfluß von Vigabatrin, Lamotrigin und Gabapentin auf visuell evozierte Potentiale und Elektroretinogramm. Deutsche Gesellschaft für Neurologie, , Rostock. Klin Neurophysiol 1999; 30: 222. Koehler J, Thömke F,, B Tettenborn, T Vogt, HC Hopf. Influence of new antiepileptic drugs on visual evoked potentials and electroretinogram. 23 rd International Epilepsy Congress, , Prague, Czech Republic. Epilepsia 1999; 40: 288. Koehler J, Schopf C. Psoriasis triggered by Copaxone A case report 15th Congress of the European Comittee of Treatment and Research in Multiple Sclerosis, , Basel, Swiss. multiple sclerosis 1999; 5: 105.

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF Prof. Dr. Bernhard Steinhoff TABELLARISCHER LEBENSLAUF Persönliche Daten Name Bernhard Jochen Steinhoff Akademischer Grad Professor Dr. med. Geburtsdatum 18.09.1961 Geburtsort Offenburg/Baden Familie verheiratet,

Mehr

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: 09.10.2014 IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul

3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul 2015 Rummelsberger Orthopädentag Biomechanik und Gelenkerhalt 10. Januar 2015, Krankenhaus Rummelsberg bei Nürnberg 3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul 21.- 25. Januar

Mehr

Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc.

Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc. 1 C U R R I C U L U M V I T A E Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc. Schulausbildung 1972 1980 Grundschule, Tbilisi, Republik Georgien 1980 1983 Spezialgymnasium für Physik und Mathematik, Tbilisi,

Mehr

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum rale MS Therapien Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Was entwickelt sich in der Pipeline? Neue MS Therapie wird riskant..! rale Therapeutika: welche

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Latin French (basics)

Latin French (basics) Curriculum vitae Priv.- Doz. Dr. med. Siamak Asgari Chief of Department/Directory Department of Neurosurgery Krumenauerstr. 25 D 85049 Ingolstadt Tel.: 00 49 (0)841 / 880 2550 Mail: siamak.asgari@klinikum-ingolstadt.de

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Lebenslauf: Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Persönliche Daten 24.1.1955 Geboren in Hamburg, Eltern Prof. Dr. med. O. Schrappe und Gisela Schrappe, geb. Meinecke 1973 Abitur in Würzburg 1979 und 1982 Geburt

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Dr. med. Max Wiederkehr Neurologische Praxis Luzern Hirslanden Klinik St. Anna Conflict of Interest: None I Disease modifying therapies (DMT)

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? Neue diagnostische Kriterien Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008 Warum Früh? chronische Erkrankung bleibende Behinderungen Berufsunfähigkeit Psychische

Mehr

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD)

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Versorgungsforschung im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Andrea Icks DZD Projekte im Bereich Versorgungsforschung im DZD Versorgungsforschung in den DZD-Zentren 1 Deutsches Zentrum für Diabetesforschung:

Mehr

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Epidemiologie und Prämorbidität Der Vortrag enthält Teile der Dissertation des

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

improvement of patient outcome

improvement of patient outcome BrainMet - GBG 79 Brain Metastases in Breast Cancer Network Germany (BMBC) Meeting a clinical need for the improvement of patient outcome Priv. Doz. Dr. Marc Thill, AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, Frankfurt

Mehr

Schweizer Tag der Narkolepsie

Schweizer Tag der Narkolepsie Schweizer Tag der Narkolepsie Grosser Hörsaal NORD1 D Frauenklinikstrasse 10, 8091 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen Die Narkolepsie gilt als eine der faszinierendsten Erkrankungen

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Curriculum vitae. Dr. Mario Shlomo Kuntze. Facharzt FMH für Urologie; spez. operative Urologie. Ärztezentrum Jegenstorf AG. Bernstr.

Curriculum vitae. Dr. Mario Shlomo Kuntze. Facharzt FMH für Urologie; spez. operative Urologie. Ärztezentrum Jegenstorf AG. Bernstr. Curriculum vitae Dr. Mario Shlomo Kuntze Facharzt FMH für Urologie; spez. operative Urologie Ärztezentrum Jegenstorf AG Bernstr. 12 3303 Jegenstorf Tel: 0041 31 764 60 60 E-Mail: mario.kuntze@az-j.ch LEBENSLAUF

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

PD Dr. med. Andrea Klein Leitende Ärztin Neuropädiatrie Leiterin des pädiatrischen Teils des Neuromuskulären Zentrums Basel am UKBB

PD Dr. med. Andrea Klein Leitende Ärztin Neuropädiatrie Leiterin des pädiatrischen Teils des Neuromuskulären Zentrums Basel am UKBB PD Dr. med. Andrea Klein Leitende Ärztin Neuropädiatrie Leiterin des pädiatrischen Teils des Neuromuskulären Zentrums Basel am UKBB Andrea.klein@ukbb.ch T +61 704 29 38 Aus- und Weiterbildung Seit Dez

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose Neue Entwicklungen und Erkenntnisse Matthias Bußmeyer 15.10.2013 1 Medikamentöse Therapie der Multiplen Sklerose vor 3 Wochen 2 15.10.2013 Neu zugelassen: Aubagio (Teriflunomid)

Mehr

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen Experten-Statement Prof. Dr. med. Frank Jessen Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinik Köln, Mitglied der Leitlinien-Steuerungsgruppe und Leitlinienkoordination

Mehr

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift:

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift: CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter Geburtsdatum: 08. Juni 1963 Geburtsort: Mannheim Dienstanschrift: Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH Klinik und Poliklinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Programm DMKG-Nachwuchsforschersymposium 30.05.2013-02.06.2013

Programm DMKG-Nachwuchsforschersymposium 30.05.2013-02.06.2013 Programm DMKG-Nachwuchsforschersymposium 30.05.2013-02.06.2013 Donnerstag, 30.05.2013 Anreise individuell zum Hotel Motel One am Hauptbahnhof Invalidenstrasse 54, 10557 Berlin, berlin-hauptbahnhof@motel-one.com,

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Michael Musalek wurde am 26. März 1955 in Wien geboren, ist seit 1979 verheiratet und hat eine Tochter (32 Jahre) und einen Sohn (31 Jahre). Nach

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Symposium 20 Jahre Neurologie Teupitz

Symposium 20 Jahre Neurologie Teupitz Symposium 20 Jahre Neurologie Teupitz Kliniken für Neurologie und Neurophysiologie Teupitz und Lübben Zeit: Freitag, 12. Juni 2015 Sonntag, 14. Juni 2015 Ort: Technische Hochschule Wildau und Seehotel

Mehr

U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f f

U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f f Gustav-Heinemann-Str. 48 50226 Frechen-Königsdorf Tel. : 0049 (0)221 / 478 97101 Fax :0049 (0)221 / 478 97118 Holger.Pfaff@uk-koeln.de U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. H o l g e r P f a f

Mehr

IMRT in Leitlinien und Normen. Marius Treutwein Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Klinikum der Universität Regensburg

IMRT in Leitlinien und Normen. Marius Treutwein Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Klinikum der Universität Regensburg IMRT in Leitlinien und Normen Marius Treutwein Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Klinikum der Universität Regensburg Übersicht Leitlinien der ESTRO mit Bezug auf IMRT Weitere Leitlinien und Publikationen

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Neuro-Orthetik - Seminare für Therapeuten Seminarübersicht

Neuro-Orthetik - Seminare für Therapeuten Seminarübersicht Seminarübersicht Datum Veranstaltungsort Referentin Mittwoch, Neurologisches Rehabilitations- Sabine Lamprecht 14. März 2012 zentrum Rosenhügel (Physiotherapeutin) Rosenhügelstraße 192a 1130 Wien Seminargebühr:

Mehr

Auszug aus der Referenzliste

Auszug aus der Referenzliste Auszug aus der Referenzliste 40 th Annual Scientific Meeting of International Medical Society of Paraplegia Nottwil, Luzern / CH Schweizer Paraplegiker Zentrum Nottwil 600 Teilnehmer 5 th International

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF 1 Professor Dr. med. Heinz Reichmann Direktor der Neurologischen Klinik und Poliklinik Dekan der Medizinischen Fakultät Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden Fetscherstraße

Mehr

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Dr. med. Günther Jonitz Facharzt für Chirurgie Präsident der Ärztekammer Berlin Ärztekammer Berlin Dr. Günther

Mehr

Nationale und internationale Zusammenarbeit bei klinischen Studien zu seltenen Erkrankungen

Nationale und internationale Zusammenarbeit bei klinischen Studien zu seltenen Erkrankungen Nationale und internationale Zusammenarbeit bei klinischen Studien zu seltenen Erkrankungen Prof. Dr. med. Janbernd Kirschner Klinik Neuropädiatrie und Muskelerkrankungen 6. FORUM Patientennahe Klinische

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Indikation für immunmodulierende Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose

Indikation für immunmodulierende Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose Indikation für immunmodulierende Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirates der Schweizerischen Multiple Sklerose Gesellschaft Ludwig Kappos, Karsten

Mehr

CURRICULUM VITAE. 07/2010 Chefarzt für Neurologie und Geriatrie, Johannes Wesling Klinikum, Minden

CURRICULUM VITAE. 07/2010 Chefarzt für Neurologie und Geriatrie, Johannes Wesling Klinikum, Minden CURRICULUM VITAE PROF. DR. MED. PETER D. SCHELLINGER ADDRESSE: beruflich: Neurologische Klinik und Geriatrie Johannes Wesling Klinikum Minden Hans Nolte Str. 1 D-32429 Minden 0571-79053500 (Telefon) Peter.Schellinger@muehlenkreiskliniken.de

Mehr

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Curriculum vitae Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Zentrum für Prävention und Sportmedizin der Technischen Universität München Bereichsleiter Prävention-Rehabilitation Privatdozent Dr. med.

Mehr

Hofstadt, U., Jörg, J.: Okulomotoriusparese: Ein Symptom mit vielen möglichen Ursachen. Geriatrie Praxis 9: 30 34 (1997)

Hofstadt, U., Jörg, J.: Okulomotoriusparese: Ein Symptom mit vielen möglichen Ursachen. Geriatrie Praxis 9: 30 34 (1997) Dr. Ulrich Hofstadt-van Oy Publikationen: in peer-reviewed-journals: Hofstadt, U., Jörg, J.: Okulomotoriusparese: Ein Symptom mit vielen möglichen Ursachen. Geriatrie Praxis 9: 30 34 (1997) Koehler J,

Mehr

Physiotherapie bei Hereditärer Spastischer Spinalparalyse (HSP) Ein Systematischer Review der Literatur

Physiotherapie bei Hereditärer Spastischer Spinalparalyse (HSP) Ein Systematischer Review der Literatur Physiotherapie bei Hereditärer Spastischer Spinalparalyse (HSP) Ein Systematischer Review der Literatur Luder Gere, Verra Martin Institut für Physiotherapie Hereditary Spastic Paraplegia (HSP) Heterogene

Mehr

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca.

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca. Prävalenz und Inzidenz präseniler en Jüngere Menschen mit Medizinische Aspekte Priv.Doz. Dr. med. Katharina Bürger Alzheimer Gedächtniszentrum Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie LudwigMaximiliansUniversität

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia

Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia Integrierte Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss 2011/12 TU Ilmenau - Universiti Teknologi Malaysia Projektorganisation - Die Studierenden beider Hochschulen beginnen ihr Masterstudium mit einem

Mehr

Schröder J. 2, Chekerov R. 1, Pietzner K. 1, Hecktor J. 2, Kimmig R. 2,Kümmel S. 3, Sehouli J. 1

Schröder J. 2, Chekerov R. 1, Pietzner K. 1, Hecktor J. 2, Kimmig R. 2,Kümmel S. 3, Sehouli J. 1 Optimierung des Therapiemanagements gynäkologischer Malignome durch interdisziplinäre und intersektorale Online- Tumorkonferenzen Ein Projekt der integrierten Versorgung und Versorgungsforschung Schröder

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Vorstand der Abteilung Allgemein und Viszeral-Chirurgie KLINIKUM KLAGENFURT am WÖRTHERSEE Feschnigstraße 11 A - 9020 Klagenfurt am Wörthersee T: +43

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel:

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel: Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland Regionale Stroke Units Präambel: Regionale Stroke Units sollen vorzugsweise an neurologischen Kliniken, können aber

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische Grade:

Mehr

PUBLIKATIONEN VORTRÄGE

PUBLIKATIONEN VORTRÄGE PUBLIKATIONEN VORTRÄGE Der Einsatz elektronischer Bildanalysesysteme in der Knochenhistomorphometrie 5. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Osteologie 16.-18. März 1990 in Frankfurt am Main September

Mehr

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Vorlesung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Einführung in die Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Prof. Dr. med. Christoph Herrmann-Lingen Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Mehr

Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert

Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert Curriculum Vitae Professor Dr. Johannes Eckert Name: Johannes Eckert Geboren: 14. Mai 1931 Familienstand: verheiratet Akademischer und beruflicher Werdegang 1968-1997 Professor für Parasitologie, Veterinärmedizinische

Mehr

Neuro-Orthetik-Seminar für Therapeuten Seminarübersicht

Neuro-Orthetik-Seminar für Therapeuten Seminarübersicht Neuro-Orthetik-Seminar für Therapeuten Seminarübersicht Datum Veranstaltungsort Referentin Dienstag, Hotel Engel Sabine Lamprecht 24. April 2012 Loherstraße 35 (Physiotherapeutin) D-89081 Ulm/Lehr Zeit:

Mehr

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern

CURRICULUM VITAE. Persönliche Angaben. Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren Bürgerin von Luzern CURRICULUM VITAE Persönliche Angaben Name Silvia Hofer Wohnhaft Scherrstrasse 6, 8006 Zürich Geboren 21.2.1956 Bürgerin von Luzern Adresse Dr. med. Silvia Hofer Oberärztin Klinik und Poliklinik für Onkologie,

Mehr

TIME IS BRAIN! Aktuelles zur Schlaganfallbehandlung. Marianne Dieterich Klinik und Poliklinik für Neurologie

TIME IS BRAIN! Aktuelles zur Schlaganfallbehandlung. Marianne Dieterich Klinik und Poliklinik für Neurologie TIME IS BRAIN! Aktuelles zur Schlaganfallbehandlung Marianne Dieterich Klinik und Poliklinik für Neurologie Interdisziplinäres Schlaganfallzentrum München (Ludwig-Maximilians-Universität München, Standort

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Bitte jede Frage mit JA oder NEIN beantworten.

Bitte jede Frage mit JA oder NEIN beantworten. ISAR * Notaufnahme-Screening Dieser Fragebogen sollte durch das Personal gemeinsam mit dem Patienten (Alter 7 Jahre) oder seiner Bezugsperson ausgefüllt werden. Das Screening gilt als positiv, wenn 2 oder

Mehr

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung Lebenslauf Prof. Dr. med. Udo Sulkowski 1. Daten zur Person Name Geburtstag Geburtsort Konfession Staatsangehörigkeit Familienstand Udo Bernd Sulkowski 5.4.1961 Dortmund evangelisch deutsch verheiratet

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes An der Umfrage nahmen 4.396 Medizinstudierende teil. 24.08.2015 Wie sehen Sie Ihre Zukunft als

Mehr

Lebenslauf. PD Dr. med. Viktor Grünwald

Lebenslauf. PD Dr. med. Viktor Grünwald Lebenslauf PD Dr. med. Viktor Grünwald Privat: Bromberger Str. 14 30659 Hannover Telefon: +59 511 228 2281 Mobil: +49 176 62127660 Email: Gruenwald.Viktor@web.de Beruflich: Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie,

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Ausbildung in Ernährungsmedizin

Ausbildung in Ernährungsmedizin Ausbildung in Ernährungsmedizin Utopie und Realität H. Lochs Medizinische Klinik Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Bedeutung der Ernährung in der Medizin In der Praxis 30% aller

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Geseke, 10.04.2013 Ob Tennis oder Klavier, ob Friseur oder Bürokaufmann......wenn die Hand streikt, sind Experten gefragt Das Hospital zum Hl. Geist erweitert

Mehr

Tragende Gründe. Therapiehinweis zu Sitagliptin. vom 18. Oktober 2007. Inhaltsverzeichnis. 1. Rechtsgrundlagen 2. 2. Eckpunkte der Entscheidung 2

Tragende Gründe. Therapiehinweis zu Sitagliptin. vom 18. Oktober 2007. Inhaltsverzeichnis. 1. Rechtsgrundlagen 2. 2. Eckpunkte der Entscheidung 2 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Sitagliptin vom 18.

Mehr

Schulterschmerz. Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial

Schulterschmerz. Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial The Journal Club Schulterschmerz Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial IMPE RIO LOMBARDI, JR., ANGELA GUARNIERI MAGRI, ANNA MARIA

Mehr

Curriculum vitae. Aktuelle Position. Persönliche Daten. Diakonissenkrankenhaus Flensburg. Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Curriculum vitae. Aktuelle Position. Persönliche Daten. Diakonissenkrankenhaus Flensburg. Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Diakonissenkrankenhaus Flensburg Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Curriculum vitae Dr. med. Frank Helmig Aktuelle Position Chefarzt der Klinik für Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik

Mehr

Neue Therapien in der MS

Neue Therapien in der MS Neue Therapien in der MS Prof. Dr. Heinz Wiendl Direktor Klinik für Allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Diese Veranstaltung wurde unterstützt von: -Biogen Idec -TEVA Pharma MS: Therapiesituationen

Mehr

Ausbildung: 1979 1986 Studium im Fach "Psychologie" an der Julius-Maximilians- Universität Würzburg. Diplom: Gesamtnote 1,0 (mit Auszeichnung)

Ausbildung: 1979 1986 Studium im Fach Psychologie an der Julius-Maximilians- Universität Würzburg. Diplom: Gesamtnote 1,0 (mit Auszeichnung) Curriculum vitae: Dr. phil. Bernhard Kulzer Geboren: 06.07.1958 Geburtsort: Familienstand: Dienstanschrift: Würzburg verheiratet, 3 Kinder Forschungsinstitut Diabetes-Akademie Bad Mergentheim (FIDAM) Theodor

Mehr

1971-1978 Medizinstudium an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg

1971-1978 Medizinstudium an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg CURRICULUM VITAE: Prof. Dr. med. Wolfgang Fischbach Geburtsdatum: 16. Mai 1952 Geburtsort: Bayreuth Schulbildung 1958 1962 Volksschule in Bayreuth 1962 1971 Graf-Münster-Gymnasium in Bayreuth 1971 Abitur

Mehr

10 Jahre Postgraduierten-Studiengang Master of Medical Education (MME) Deutschland: Ein Überblick Heidelberg, 01.04.2014

10 Jahre Postgraduierten-Studiengang Master of Medical Education (MME) Deutschland: Ein Überblick Heidelberg, 01.04.2014 10 Jahre Postgraduierten-Studiengang Master of Medical Education (MME) Deutschland: Ein Überblick Heidelberg, 01.04.2014 Jana Jünger Medizinische Fakultät, Universität Heidelberg Martin Fischer Medizinische

Mehr

Herzlich Willkommen. 9. Fachbereichstag Mechatronik 2015 Hochschule Esslingen, Campus Göppingen. 07./08. Mai 2015

Herzlich Willkommen. 9. Fachbereichstag Mechatronik 2015 Hochschule Esslingen, Campus Göppingen. 07./08. Mai 2015 Herzlich Willkommen 9. FBT Mechatronik 2015 9. Fachbereichstag Mechatronik 2015 Hochschule Esslingen, Campus Göppingen 07./08. Mai 2015 1 reiner.dudziak@hs-bochum.de 2 Begrüßung durch den Rektor der Hochschule

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

COPD: Rehabilitation und disease management

COPD: Rehabilitation und disease management 4. Symposium Management von obstruktiven Lungenerkrankungen 10.9.15 Spiez COPD: Rehabilitation und disease management Nicht übertragbare Krankheiten (NCD) BAG Strategie: Gesundheit 2020 Dr. med. Alexander

Mehr

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung 2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung Hirngeschädigte - ein geeigneter Sammelbegriff, für wen und für wie viele? Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie mit Stroke Unit Erworbene Hirnschädigung:

Mehr

Neue Aspekte in der Rehabilitation

Neue Aspekte in der Rehabilitation Berliner Medizinische Gesellschaft Der Schlaganfall von der Forschung zur verbesserten Versorgung in Berlin 20.11.2013 Neue Aspekte in der Rehabilitation Agnes Flöel Neurologie/NeuroCure/CSB Charite, Berlin

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Kombination von Pfad und Outcomemessung bei akutem CVI

Kombination von Pfad und Outcomemessung bei akutem CVI Kombination von Pfad und Outcomemessung bei akutem CVI Stefan Schädler SRO Spital Region Oberaargau AG Langenthal Welchen Nutzen bringt die Kombination von Patientenpfad + Outcomemessung? Projekt zur Einführung

Mehr

I. Ausbildung, berufliche Stationen

I. Ausbildung, berufliche Stationen I. Ausbildung, berufliche Stationen 1945 geboren in Oldenburg i. O. 1955-1963 Gymnasium in Hann. Münden 1963-1965 Wehrdienst ( Leutnant der Res.) 1965-1966 Studien in Kiel und Göttingen 1967-1970 Medizin

Mehr

Hamburg Germany March 19 22 2006

Hamburg Germany March 19 22 2006 32nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation 22nd Meeting of the EBMT Nurses Group 5th Meeting of the EBMT Data Management Group Hamburg Germany March 19 22 2006 Kongress

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Neuropsychologische Begleiterscheinungen der MS

Neuropsychologische Begleiterscheinungen der MS Neuropsychologische Begleiterscheinungen der MS Neuropsychologische Universitätsambulanz Caroline Kuhn Arbeitseinheit Klinische Neuropsychologie Universität des Saarlandes Arbeitsmaterial zum DMSG-Workshop

Mehr

- Die ischämische Penumbra

- Die ischämische Penumbra - Die ischämische Penumbra LS - Die ischämische Penumbra LS Was hat das Kompetenznetz Schlaganfall den Schlaganfallpatienten gebracht? Was hat das Kompetenznetz Schlaganfall den Schlaganfallpatienten in

Mehr

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel IG-NOPPS 2010 BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN Kathleen Seidel Universitätsklinik für Neurochirurgie (Direktor: Prof. Dr. Andreas Raabe) Inselspital, Universität Bern

Mehr

Anlage III - Vorlage zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zur Nutzenbewertung nach 35a SGB V

Anlage III - Vorlage zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zur Nutzenbewertung nach 35a SGB V Anlage III - Vorlage zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zur Nutzenbewertung nach 35a SGB V Datum 23.05.2012 Stellungnahme zu Fampridin, Nr. 129, A12-06, Version 1.0, 26.04.2012 Stellungnahme

Mehr