Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten"

Transkript

1 Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten

2 E I N E S T U D I E N Z U S A M M E N F A S S U N G 2014 INTERFERON-THERAPIE IN DER MULTIPLEN SKLEROSE Hohe Adhärenz und einfache wöchentliche Applikation mit dem AVONEX PEN Die immunmodulierende Basistherapie der Multiplen Sklerose mit AVONEX (Interferon β-1a) erfordert eine lediglich einmal wöchentliche intramuskuläre Injektion. Der AVONEX PEN vereinfacht die Applikation und wird von Patienten gegenüber der AVONEX -Fertigspritze klar bevorzugt. Interferone sind seit ihrer Markteinführung ein unverzichtbarer Bestandteil der Therapie der Multiplen Sklerose (MS). Bis Ende 2012 wurden rund MS-Patienten mit AVONEX behandelt. Das entspricht einer kumu lativen Exposition von Personenjahren (1). SHUTTERSTOCK (2) Gute Verträglichkeit, hohe Adhärenz Neben der Wirksamkeit eines Therapeutikums spielen bei chronischen Erkrankungen für die Therapiewahl auch Verträglichkeit und individuelle Voraussetzungen sowie Wünsche der Patienten eine entscheidende Rolle. Das gilt in besonderem Maß für die MS-Therapie, deren Effekt für den Patienten nicht unmittelbar spürbar ist, wohl aber deren potentielle Nebenwirkungen. Auch das Applikationsintervall der zu injizierenden Basistherapeutika beeinflusst die Medikamentenwahl. Die Zufriedenheit der Patienten mit der Therapie kann ein wesentlicher Faktor für die langfristige Therapietreue und damit den Behandlungserfolg sein. AVONEX zeigte schon bisher eine signifikant höhere Therapie-Adhärenz im Vergleich zu allen anderen injizierbaren Basistherapeutika. Eine Analyse zur Behandlungstreue unter Therapie mit im - munmodulierenden MS-Basistherapeutika über einen durchschnittlichen Zeit raum

3 Patienten (%) von 31 Monaten ergab für die AVONEX - Therapie eine Adhärenzrate von 85%. Eine Therapie mit AVONEX wurde somit konsequenter durchgeführt als eine Behandlung mit subkutan appliziertem Interferon β-1a, Interferon β-1b oder Glatirameracetat (Abb.1). (2) Eine hohe Adhärenz ist nachweislich mit einem günstigeren Krankheitsverlauf, einer langsameren Krankheitsprogression und weniger Schüben assoziiert (3,4). Bei MS-Patienten, die unter krankheitsmodifizierender Therapie ein Jahr lang adhärent blieben, war das Risiko für die Entwicklung eines MS- Schubs 27,3%, während das Schubrisiko in der nicht adhärenten Gruppe 34,7% betrug. (5) Adhärente Patienten wurden Abb.1: Signifikant höhere Adhärenz bei Therapie mit AVONEX Abb.2: Hohe Adhärenz über 6 Monate * (PERSIST-Studie) % AVONEX n=764 n=168 1 p<0,01 p<0,0001 p<0,0001 p<0, % s.c. INF β-1a 22µg n=245 n= % s.c. INF β-1a 44µg n=511 n=156 3 Monate darüber hinaus seltener stationär aufgenommen als nicht adhärente Patienten (7,8% vs. 12,0%, p<0,001) (5) und benötigten weniger Notfall-Behandlungen. (4,5) Die hohe Adhärenz unter AVONEX - Therapie dürfte unter anderem auf die einfache Anwendung und die nur einmal wöchentliche Applikation zurückzuführen sein. Denn eine MS-Basistherapie mit AVONEX erfordert eine lediglich einmal wöchentliche intramuskuläre Injektion. Hinzu kommt, dass AVONEX eine signifikant bessere Hautverträglichkeit aufweist verglichen mit subkutan appliziertem Interferon β-1a, Interferon β-1b oder Glatiramer acetat. Während andere Basistherapeutika bei bis zu 38,3% der Patien- s.c. INF β-1b n=571 n=151 4 Glatirameracetat n=475 *von den Patienten berichtete Adhärenz n=154 5 Gesamt n=2.566 n=141 6 Nach: Sperling B et al., 27 th Annual Meeting of the Consortium of Multiple Sclerosis Centers 2013, Poster DX53. Evidenzklasse II 9 70% p-werte vs. i.m. INF β-1a (AVONEX ) 66% 75% Nach: Devonshire V et al., Eur J Neurol 2011; 18(1): Evidenzklasse II 9 ten Hautreaktionen hervorriefen, waren davon lediglich 10,5% der AVONEX - Anwender betroffen (6). AVONEX PEN zur noch einfacheren Applikation Lange Zeit wurde AVONEX mit der Fertigspritze appliziert. Dazu gibt es seit mittlerweile zwei Jahren mit dem AVONEX PEN eine Alternative, die von Biogen Idec mit dem Ziel entworfen wurde, den Behandlungskomfort durch eine noch einfachere Injektion zu verbessern und die Unabhängigkeit der Patienten zu erhöhen. Eine Besonderheit des neuen Injektionssystems ist die feine 16mm-25G-Nadel. Diese wurde speziell für den AVONEX PEN entworfen und ist dünner und kürzer als die Nadel der AVONEX -Fertigspritze. Die Zulassung des AVONEX PEN beruhte auf einer offenen, multizentrischen Phase-IIIb-Studie (7), die die Wirksamkeit und Sicherheit der Applikation von Interferon β-1a i.m. mit dem AVONEX PEN belegt. Eingeschlossen waren MS-Patienten, die zuvor mindestens 12 Wochen lang die AVONEX -Fertigspritze verwendet hatten. 96% der Patienten beendeten die Studie, 89% wendeten den AVONEX PEN sicher und effektiv an. Das Urteil der Patienten war klar: 94% gaben an, den AVONEX PEN der AVONEX - Fertigspritze vorzuziehen. Patientenzufriedenheit in der Praxis bestätigt Nun bestätigte die vorläufige 6-Monats- Interimsanalyse der 12-monatigen PERSIST-Studie (8) die Zufriedenheit der Patienten mit dem AVONEX PEN in der Praxis. PERSIST ist eine weltweite, prospektive, observationelle Open-Label-Studie der Phase 4, eingeschlossen wurden insgesamt 273 Patienten mit MS, die vor Studienbeginn die Indikation für eine Therapie mit dem AVONEX PEN erfüllten, auf den AVONEX PEN einge Seite 2

4 stellt wurden und vor Studieneinschluss nicht mehr als zwei Injektionen mit dem AVONEX PEN appliziert hatten. Nach 3, 6 und 12 Monaten werden die Einschätzungen des Patienten bezüglich Verträglichkeit, Einfachheit der Handhabung, Zufriedenheit, eventuell bestehender Angst vor der Injektion und der Lebensqualität erhoben. Von allen Patienten wurden auch Sicherheitsdaten dokumentiert. Von 213 Patienten lagen Daten ab der ersten Injektion vor (Intention-to-Treat (ITT)-Population). Das Durchschnittsalter der Studienteilnehmer lag bei 43,0 Jahren, 75,8% waren Frauen, 92,7% Weiße. Die durchschnittliche Erkrankungsdauer betrug 6,1 Jahre, 69,2% der Patienten hatten zuvor eine krankheitsmodifizierende Therapie erhalten. Die durchschnittliche Dauer dieser krankheitsmodifizierenden Therapie betrug 45,8 Monate. In die Interimsanalyse wurden jene Patienten der ITT-Population einbezogen, zu denen komplette 6-Monatsdaten vor lagen. Hohe Adhärenz: Nach sechs Monaten setzten noch 92,6% der Patienten (126/136 Patienten) die Therapie mit dem AVONEX PEN fort. Insgesamt hatten 81,6% der Patienten im Beobachtungszeitraum keine einzige Injektion ausgelassen (155/190 Patienten), 96,8% der Patienten (184/190 Patienten) weniger als 20% der Injektionen. Die von den Patienten angegebenen Adhärenzraten bewegten sich im Rahmen von 93,6% bis 97,1% (Abb.2). Die häufigsten von den Patienten genannten Gründe für verpasste Injektionen waren Vergessen, grippeähnliche Symptome und Spritzenmüdigkeit. Kaum Schmerzen: Schmerzen bei der Injektion waren laut Angaben der Patienten bei der ersten Applikation gering und blieben gering. Nach sechs Monaten wurde die Schmerzintensität an der Applikationsstelle von 75,5% der Patienten mit 2 auf der 10-teiligen Skala bewertet. Nach sechs Monaten verzeichneten 71,9% der Patienten keine Reaktionen an der Appli- Dr. Elke Pucks-Faes Abteilung für Neurologie, LKH Hochzirl Wie wird der AVONEX PEN von Ihren Patienten angenommen? Welche Patienten stellen Sie auf den Pen ein oder um? Seit Einführung des AVONEX PEN zur Selbstapplikation wird dieser Modus der Verabreichung vonseiten der Patienten sehr gut angenommen und im Vergleich zu anderen Methoden sogar präferiert. Der Pen bietet gegenüber den Fertigspritzen ein wesentlich einfacheres Handling und mehr Eigenständigkeit, da zum einen auch bei motorischer Beeinträchtigung diese Form der Anwendung deutlich unkomplizierter ist und zum anderen die psychisch emotionale Barriere wesentlich leichter überwindbar ist. Aus meinen Erfahrungswerten bringt diese Therapieoption, getroffen im Konsens mit dem Behandler und dem Patienten, eine deutliche Verbesserung der Adhärenz. Prinzipiell werden Patienten umgestellt, die aufgrund feinmotorischer/motorischer Defizite bzw. bei ataktischer Komponente Probleme mit der Vorbereitung und schließlich auch der Applikation der Fertigspritze aufweisen. Zudem bietet der Pen bei Patienten mit kognitiven Einschränkungen aufgrund des einfacheren Managements deutlich Vorteile. Spritzenmüdigkeit und Nadelphobie gehören letztendlich zu den Hauptgründen für Non-Adhärenz, dies kann durch den Pen deutlich minimiert werden. Insbesondere junge Patienten wünschen von sich aus oft die Umstellung von Fertigspritzen auf den Pen, da die Stigmatisierung dadurch deutlich in den Hintergrund tritt. OÄ Dr. Claudia Franta Abteilung für Neurologie, Landesklinikum St. Pölten Wie beurteilen Sie den Stellenwert der Interferone im Rahmen des aktuellen MS-Managements? Wie wichtig ist für Patienten mit MS, Interferon nur einmal wöchentlich applizieren zu müssen? Das Bild der Multiplen Sklerose hat sich in den letzten 20 Jahren deutlich gewandelt. Die Interferontherapie ist zu einem wesentlichen Bestandteil der immunmodulierenden Therapie geworden, und durch die neuen Diagnosekriterien auch schon sehr früh, d.h. nach dem ersten Schub, einsetzbar. Die Therapie ist gut wirksam, gut verträglich und durch den Pen ist jetzt auch die Handhabung deutlich vereinfacht. Dadurch konnte die Adhärenz deutlich verbessert und damit der weitere Verlauf der Erkrankung positiv beeinflusst werden. Für die meist jungen Patienten ist es sehr wichtig, unabhängig zu sein und an Lebensqualität zu gewinnen. Durch das Applikationsintervall von einer Woche, gute lokale Verträglichkeit, unkomplizierte Anwendung, geringen Zeitaufwand und verringerte Angst vor der Injektion ist dies gewährleistet. Univ.-Prof. Dr. Fritz Leutmezer Univ.-Klinik für Neurologie, MU Wien Wie zufrieden sind Sie mit der Unterstützung der Patienteneinschulung auf den AVONEX PEN TM durch das MS-Nurse-Service von Biogen? Die Einschulung meiner Patienten auf AVONEX erfolgt durch Hrn. DGKP Roman Kahrer. Ich bin sehr dankbar für die unkomplizierte und kooperative Zusammenarbeit mit ihm. Ich habe früher vereinzelt Patienten selbst eingeschult, bin aber in der Zwischenzeit zur Überzeugung gekommen, dass eine Zusammenarbeit mit ihm nicht nur eine Zeitersparnis für mich bedeutet, sondern auch die Qualität der Betreuung deutlich steigert. Die ausnahmslos positiven Rückmeldungen meiner Patienten bestätigen diese Meinung. In unklaren Fällen oder bei Problemen bekomme ich kurzfristige Rückmeldungen von ihm, sodass ich auch stets den Überblick über meine Patienten behalte. Die Rückmeldung der Patienten betreffend den AVONEX PEN ist großteils positiv. Meine ursprüngliche Befürchtung, dass der Pen durch die rasche Applikation zu mehr Schmerzen führen wird, hat sich in der Praxis nicht bestätigt, im Gegenteil berichten viele Patienten, die nach jahrelanger Verwendung der Fertigspritze auf den Pen umgestiegen sind, dass die Schmerzen tendenziell geringer seien Seite 3

5 kationsstelle. Wenige berichteten von Hämatomen (16,3%), Schmerz (13,3%), Rötung (8,1%) und Schwellung (3,0%). Hohe Zufriedenheit: Die überwiegende Mehrzahl der Patienten (97,2%) war mit dem AVONEX PEN zufrieden oder sehr zufrieden. Als Gründe hierfür wurden genannt: unkomplizierte Anwendung (83,3%), einfache Vorbereitung (80,3%), Bequemlichkeit (66,2%), Komfort bei der Injektion (64,1%), geringer Zeitaufwand (58,5%), verringerte Angst vor der Injektion (55,6%) und die Anleitung zur Anwendung (32,4%). Nur 2,8% der Patienten waren mit dem AVONEX PEN unzufrieden. Die häufigsten Begründungen waren Schwierigkeiten bei der Verwendung des Pens bzw. eine nicht erfüllte Erwartung an den Pen. Einfache, unabhängige Handhabung: 82,0% der Patienten fanden bereits die erste Injektion mit dem AVONEX PEN einfach, zu Monat 6 stimmten 88,5% der Patienten dieser Aussage zu. Mit der Zeit benötigten immer weniger Patienten Hilfe bei der Verwendung des AVONEX PEN. Die meisten Patienten, die die Anleitung zur Anwendung des AVONEX PEN gelesen hatten, beurteilten diese als hilfreich oder sehr hilfreich (83,9%) und/oder als einfach oder sehr einfach (78,8%). Günstiger Einfluss auf die Injektionsangst: Im Therapieverlauf sank der Anteil der Patienten, die sich vor der Injektion fürchteten oder besorgt waren. FAZIT (8) Patienten, die den AVONEX PEN verwendeten, waren in hohem Maß adhärent. Die Applikation mit dem AVONEX PEN wurde gut vertragen und war einfach durchzuführen. Die überwiegende Mehrheit der Patienten war mit dem AVONEX PEN zufrieden oder sehr zufrieden. Angst und Besorgnis vor der Injektion nahmen im Behandlungsverlauf ab. Patienten benötigten immer weniger Unterstützung bei der Verwendung des AVONEX PEN. Die Daten der PERSIST-Studie bestätigen die Ergebnisse der Zulassungsstudie zum AVONEX PEN. (7) REFERENZEN: (1) Tomczyk S et al., Neurology 2013; 80 (Meeting Abstracts 1):S (2) Devonshire V et al., Eur J Neurol 2011; 18(1):69-77 (3) Halpern R et al., Patient Prefer Adherence 2011; 5:73-84 (4) Steinberg SC et al., Clin Drug Investig 2010; 30(2): (5) Tan H et al., Adv Ther 2011; 28(1):51-61 (6) Gobbi C et al., Eur Neurol 2013; 70:35-41 (keine head-to-head Studie, daher direkter Vergleich nur bedingt möglich) (7) Phillips JT et al., Int J MS Care 2011; 13 (Suppl.3):54(S93) (8) Sperling B et al., CMSC 2013; Poster DX53 (9) falck-ytter-schunemann/index.html, AHRQ Conference 2009; Evidenzklassen von Studien: Klasse I Systematischer Review, randomisierte kontrollierte Studie (RCT); Klasse II Kohortenstudie; Klasse III Fallkontrollstudie; Klasse IV Fallserie; Klasse V Expertenmeinung AVONEX -FACHKURZINFORMATION für AVONEX 30 Mikrogramm /0,5 ml Injektionslösung, im Fertigpen, AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml Injektionslösung bzw. AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (BIOSET). Bezeichnung: AVONEX 30 Mikrogramm /0,5 ml Injektionslösung, im Fertigpen, AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml Injektionslösung bzw. AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (BIOSET). Wirkstoff: Interferon beta-1a. Zusammensetzung: Ein Fertigpen zu 0,5 ml, eine Fertigspritze zu 0,5 ml bzw. eine Durchstechflasche enthält 30 Mikrogramm (6 Mio IE) Interferon beta-1a. Anwendungsgebiete: AVONEX ist indiziert für die Behandlung von: Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (MS). In klinischen Studien war diese durch mindestens zwei akut auftretende Exazerbationen (Schübe) während der letzten drei Jahre gekennzeichnet ohne Hinweise auf ein kontinuierliches Fortschreiten der Erkrankung zwischen den Schüben; AVONEX verlangsamt das Fortschreiten der Behinderung und verringert die Häufigkeit von Schüben. AVONEX ist weiters indiziert für Patienten nach einem einmaligen demyelinisierenden Ereignis mit entzündlichem Prozess, wenn dieses demyelinisierende Ereignis eine intravenöse Kortikosteroidtherapie rechtfertigt, alternative Diagnosen ausgeschlossen wurden und ein hohes Risiko für die Entwicklung einer klinisch sicheren Multiplen Sklerose besteht (siehe Abschnitt 5.1). AVONEX ist bei Patienten, die eine progrediente Form der MS entwickeln, abzusetzen. Gegenanzeigen: Behandlungsbeginn während der Schwangerschaft (siehe Abschnitt 4.6), bei Patienten mit einer bekannten Überempfindlichkeit gegenüber natürlichem oder rekombinantem Interferon-ß oder gegenüber einem der sonstigen Bestandteile. AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (BIOSET) ist zusätzlich zu unter diesem Punkt bereits erwähnten Gegenanzeigen auch kontraindiziert bei PatientInnen mit bekannter Überempfindlichkeit gegen Humanserumalbumin. AVONEX ist auch kontraindiziert bei Patienten, die aktuell an schweren Depressionen erkrankt sind und/oder Suizidgedanken haben (siehe Abschnitte 4.4 und 4.8). Hilfsstoffe: AVONEX 30 Mikrogramm /0,5 ml Injektionslösung, im Fertigpen: Natriumacetat-Trihydrat, Eisessig, Argininhydrochlorid, Polysorbat 20, Wasser für Injektionszwecke. AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml Injektionslösung: Natriumacetat-Trihydrat, Essigsäure, Argininhydrochlorid, Polysorbat 20, Wasser für Injektionszwecke. AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (BIOSET): Humanserumalbumin, Natriumdihydrogen-phosphat, Dinatriumhydrogenphosphat, Natriumchlorid. Inhaber der Zulassung: BIOGEN IDEC LIMITED, Innovation House, 70 Norden Road, Maidenhead, Berkshire, SL6 4AY, Vereinigtes Königreich. Rezept- und Apothekenpflichtig. Pharmakotherapeutische Gruppe: Interferone, ATC-Code: L03 AB07. Angaben zu Nebenwirkungen, besonderen Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, sowie den Gewöhnungseffekten entnehmen Sie bitte den veröffentlichten Fachinfomationen von AVONEX 30 Mikrogramm /0,5 ml Injektionslösung, im Fertigpen, AVONEX 30 Mikrogramm / 0,5 ml Injektionslösung bzw. AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (BIOSET). AV00-AUT-32008, Informationsstand Dezember IMPRESSUM: Leading Opinion ist eine Publikation von MEDahead, Gesellschaft für medizinische Information m.b.h., A-1070 Wien, Seidengasse 9/Top 1.3, Für den Inhalt verantwortlich: MEDahead. Redaktion: Dr. Claudia Uhlir. Hinweis: Die in dieser Publikation dargestellten Empfehlungen stellen das Wissen und die Erfahrungen der teilnehmenden Ärzte dar. Angaben über Dosierungen, Applikationsformen und Indikationen von pharmazeutischen Spezialitäten entnehmen Sie bitte der aktuellen österreichischen Fachinformation. Trotz sorgfältiger Prüfung übernimmt der Medieninhaber keinerlei Haftung für inhaltliche oder drucktechnische Fehler. Die in dieser Publikation verwendeten Personen- und Berufsbezeichnungen treten der besseren Lesbarkeit halber nur in einer Form auf, sind aber natürlich gleichwertig auf beide Geschlechter bezogen. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt, verwertet oder verbreitet werden. Die vorliegende Publikation wurde durch die finanzielle Unterstützung von der Biogen Idec Austria GmbH ermöglicht.

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

15./16. Jänner 2010 Universitätsklinik für Neurologie Anichstraße 35, 6020 Innsbruck

15./16. Jänner 2010 Universitätsklinik für Neurologie Anichstraße 35, 6020 Innsbruck Innsbrucker Neurologie Kurs 15./16. Jänner Universitätsklinik für Neurologie Anichstraße 35, 6020 Innsbruck rz avonex ins_a4_2009 20.08.2009 9:20 Uhr Seite 1 SIE DENKT AN IHRE ZUKUNFT, AVONEX AN IHRE MS.

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Pressemitteilung. Merck KGaA www.merckserono.com Merck Serono is a division of Merck. Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719. 28.

Pressemitteilung. Merck KGaA www.merckserono.com Merck Serono is a division of Merck. Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719. 28. Your Contact Pressemitteilung Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719 28. Mai 2014 Merck Serono führt neue Software und aktualisierte Injektionshilfe ein, um Menschen mit Multipler Sklerose in das Management

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede BIO-SET

AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede BIO-SET AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede BIO-SET Durchstechflasche enthält 30 Mikrogramm (6 Millionen I.E.)

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS AVONEX 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG AVONEX (Interferon beta-1a) ist ein weißes bis weißliches

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage 3 Referenzreihe Multiple Sklerose Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 5. Auflage Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Besonderheiten der MS-Therapie bei jungen Frauen

Besonderheiten der MS-Therapie bei jungen Frauen Multiple Sklerose Besonderheiten der MS-Therapie bei jungen Frauen KARSTEN BEER, WIL Dr. med. Karsten Beer k.beer@hin.ch Zusammenfassung Eine MS kann heute schon früh diagnostiziert und behandelt werden.

Mehr

AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml Injektionslösung,

AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml Injektionslösung, 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Injektionslösung, im Fertigpen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder Fertigpen zum Einmalgebrauch enthält 30 Mikrogramm (6 Millionen I.E.) Interferon beta-1a

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten 01/2014 Lemtrada (Alemtuzumab) Ein von Experten kommentierter Kurzüberblick über die Datenlage Lemtrada (Alemtuzumab) Einleitung

Mehr

AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml-injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede 0,5 ml-fertigspritze enthält 30 Mikrogramm (6

AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml-injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede 0,5 ml-fertigspritze enthält 30 Mikrogramm (6 AVONEX 30 Mikrogramm/0,5 ml-injektionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede 0,5 ml-fertigspritze enthält 30 Mikrogramm (6 Millionen I.E.) Interferon beta-1a. Die Konzentration beträgt

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS AVONEX 30 Mikrogramm Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise aus der Versorgungsforschung

Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise aus der Versorgungsforschung Medizinkongress der BARMER GEK und des Zentrums für Sozialpolitik der Universität Bremen am 24. Juni 2014 Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise

Mehr

EU-Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) empfiehlt Zulassung der neuen Formulierung des Multiple-Sklerose-Präparats Rebif (Interferon beta-1a)

EU-Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) empfiehlt Zulassung der neuen Formulierung des Multiple-Sklerose-Präparats Rebif (Interferon beta-1a) 28. Juni 2007 EU-Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) empfiehlt Zulassung der neuen Formulierung des Multiple-Sklerose-Präparats Rebif (Interferon beta-1a) Neue Rebif -Formulierung zur Optimierung der

Mehr

Neue Therapien in der MS

Neue Therapien in der MS Neue Therapien in der MS Prof. Dr. Heinz Wiendl Direktor Klinik für Allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Diese Veranstaltung wurde unterstützt von: -Biogen Idec -TEVA Pharma MS: Therapiesituationen

Mehr

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 3 Eine Einführung in die moderne MS-Therapie Referenzreihe Multiple Sklerose Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt werden,

Mehr

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten MOR103 Phase 1b/2a-Daten in RA MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten Safe Harbour Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Die tatsächlichen Ergebnisse

Mehr

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen DMSG Fachtagung, München,. Juni Prof. Dr. Jürgen Koehler, M.A. Geschäftsführer (med.) und Ärztlicher Leiter

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V 2013-10-01-D-078 Teriflunomid I. Zweckmäßige

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

Voice over IP in Schweizer Unternehmen

Voice over IP in Schweizer Unternehmen Voice over IP in Schweizer Unternehmen Voraussetzungen, Attraktivität und Erfahrungen 2006 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

B. PACKUNGSBEILAGE. GI_Betaferon_0095_TMA 1

B. PACKUNGSBEILAGE. GI_Betaferon_0095_TMA 1 B. PACKUNGSBEILAGE GI_Betaferon_0095_TMA 1 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Betaferon 250 Mikrogramm/ml, Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung Interferon beta-1b

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Titrationsdosis für Rebif 44 Mikrogramm drei-

Titrationsdosis für Rebif 44 Mikrogramm drei- Rebif 44 Mikrogramm Injektionslösung in einem Fertigpen 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jeder Fertigpen enthält 44 Mikrogramm (12 M.I.E.*) Interferon beta-1a** in 0,5 ml Lösung. * Millionen

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: HPV- Impfkampagne Liebe Niederösterreicherin! Das Land Niederösterreich fördert als erstes Bundesland auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Impfungen gegen HPV (=humane Papillomviren), die

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Weblink-Funktion. Arbeitshilfe. Version 201204. Copyright 2012 MOA-Soft Maik O. Ammon Oehder Weg 26 D-58332 Schwelm info@moa-soft.de www.moa-soft.

Weblink-Funktion. Arbeitshilfe. Version 201204. Copyright 2012 MOA-Soft Maik O. Ammon Oehder Weg 26 D-58332 Schwelm info@moa-soft.de www.moa-soft. Weblink-Funktion Arbeitshilfe Version 201204 Copyright 2012 MOA-Soft Maik O. Ammon Oehder Weg 26 D-58332 Schwelm info@moa-soft.de www.moa-soft.de Arbeiten mit der Weblink-Funktion von AMMON Die Weblink-Funktion

Mehr

Prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten

Prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Profesor Invitado Universidad Sevilla Dr. (H) Peter Borsay Prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Für immer mehr Menschen haben schöne und gepflegte Zähne einen besonderen Stellenwert. Ein ästhetisch

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B.

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B. EBM und Gutachten Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim 7. März 2009 Gutachten Anforderungsprofil Fachkompetenz des Sachverständigen keine überzogenen

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Focetria Injektionssuspension in einer Fertigspritze Influenzapandemie-Impfstoff (Oberflächenantigen, inaktiviert,

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. AVONEX 30 µg/0,5 ml (Interferon beta-1a) Injektionslösung

GEBRAUCHSINFORMATION. AVONEX 30 µg/0,5 ml (Interferon beta-1a) Injektionslösung GEBRAUCHSINFORMATION AVONEX 30 µg/0,5 ml (Interferon beta-1a) Injektionslösung Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen. - Heben

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln.

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln. Fachinformation 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Dulcolax M Balance 10 g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder Beutel enthält 10 g Macrogol

Mehr

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Sturzprävention im häuslichen Umfeld Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Gesund und aktiv Älterwerden in Deutschland Berlin, 27. November 2012 Der HTA-Bericht Auftrag: Welchen Effekt haben Maßnahmen

Mehr

DesignCAD 3D Max V23 Architekt

DesignCAD 3D Max V23 Architekt 70382-6 HB 02.10.13 09:50 Seite 1 DesignCAD 3D Max V23 Architekt Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 1200 bis 1800 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend.

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor»

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» MS ist (noch) nicht heilbar Vorsicht bei Mittel und Methoden, die Wunderheilungen versprechen Die Schulmedizinische Behandlung ist der wesentliche

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme 2009 Fragenkatalog für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme Martin Zander 2 M. Zander Fragenkatalog Für interne

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

Virusinfektion Hepatitis C. Nur ein diagnostizierter Patient kann geheilt werden.

Virusinfektion Hepatitis C. Nur ein diagnostizierter Patient kann geheilt werden. Nur ein diagnostizierter Patient kann geheilt werden. Informationsbroschüre Virusinfektion Hepatitis C Nur ein diagnostizierter Patient kann geheilt werden. Heute eindrucksvolle Heilungschancen 100 Heilungsrate

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN 01 DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, die Diagnose Multiple Sklerose (MS) ist für die Betroffenen zunächst ein

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen.

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen. 24 diverses neue horizonte ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT Liebe MS-Betroffene,

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

Wissenschaftliche Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO) der OEGGG 2015. 13. Österreichischer Kongress Krebs bei der Frau

Wissenschaftliche Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO) der OEGGG 2015. 13. Österreichischer Kongress Krebs bei der Frau 13. Österreichischer Kongress Krebs bei der Frau Fortbildungsseminar für onkologisches Pflegepersonal am 17. April 2015 16. 18. April 2015 Salzburg Congress Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level

SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level 2010 SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER Green Belt Level 2 M. ZANDER SIX SIGMA TEIL 1: EINFÜHRUNG IN SIX SIGMA Dieses Buch wurde online bezogen über: XinXii.com Der Marktplatz für elektronische

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Weltneuheit: Orthotimer Compliance Messsystem Interview mit Matthias Roller

Weltneuheit: Orthotimer Compliance Messsystem Interview mit Matthias Roller Rollerwerk-Medical Matthias Roller OTM, MSc. Trogenstrasse 6 72336 Balingen +49 7433 260 84 86 info@rollerwerk-medical.de www.rollerwerk-medical.de www.orthotimer.com Hinweis an die Redaktionen: Für weitere

Mehr

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot Depot-Antipsychotika frühzeitige

Mehr

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen zum deutschen Online-Payment-Markt 2011 für physische

Mehr

Medienmitteilung. Basel, den 30. September 2013

Medienmitteilung. Basel, den 30. September 2013 Medienmitteilung Basel, den 30. September 2013 Daten zeigen, dass neue subkutane Form des Medikaments Herceptin von Roche von Patienten bevorzugt wird und Ressourcen in Europas Krankenhäusern einsparen

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr