M u l t i p l e S k l e r o s e : relevante Aspekte für Ophtalmologen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M u l t i p l e S k l e r o s e : relevante Aspekte für Ophtalmologen"

Transkript

1 M u l t i p l e S k l e r o s e : relevante Aspekte für Ophtalmologen Fünfter St. Galler Ophtag Donnerstag, 02. Juli 2015 Oberarzt mbf, Stv. Leiter MS-Sprechstunde

2 2 Gliederung des Vortrages Pathogenese und Häufigkeit der Erkrankung Diagnose Multiple Sklerose (MS) revidierte McDonald-Kriterien 2010 revidierte Phänotypologie 2013 Optikusneuritis Neuromyelitis optica (Spektrumerkrankungen) (NMO(SD)) Therapie aktuelle Therapieprinzipien Fingolimod (Gilenya )

3 3 Pathogenese

4 MS in einem Satz: MS ist eine autoimmun-bedingte, chronischentzündliche, demyelinisierende Erkrankung des ZNS.

5 Ursachen der MS genetische Faktoren (HLA-Assoziation) Umweltfaktoren (EBV; Vit. D; Nikotin; MS Salzkonsum) immunologische Faktoren / Zufall

6 Wie häufig ist MS? Prävalenz im deutschsprachigen Raum: 150/ Frauen:Männer = 3:1 Auftreten meist um das 30. Lebensjahr ( ) < 10J: <1% 10-16J: 3-5% > 50.J: bis zu 12% ( late onset MS) Erkrankungsrisiko Allgemeinbevölkerung: 0,2% bei Erkrankung eines Elternteils oder Geschwisters: 3-5% bei Erkrankung eines eineiigen Zwillings: 35%

7 7 Diagnose

8 Diagnose MS anhand klinischer (und paraklinischer) Befunde kein spezifischer Laborparameter, der die Diagnose MS beweist (ausser theoretisch: Histologie) zentral sind der Nachweis einer Dissemination der Läsionen in Raum (DIS) und Zeit (DIT) Fragen: Sind die Anamnese und klinischen Befunde vereinbar? Finden sich multiple Läsionen im ZNS? Gibt es immunologische Auffälligkeiten im ZNS? Erklärt eine alternative Diagnose das Krankheitsbild besser?

9 9 MRI Nachweis subklinischer Krankheitsdissemination Cave: Vergleichbarkeit der Untersuchungen standardisiertes Protokoll mit exakter Positionierung transversale PD-T2-Gewichtung transversale T1-gewichtete Aufnahmen mit und ohne Kontrastmittelgabe (Gadolinium) transversale und sagittale FLAIR-Aufnahmen bei Initialsymptomatik, mind. jährlich zu Beginn und bei relevanten Änderungen der Krankheitsdynamik MRT des Rückenmarks zur DD

10 10 Liquoranalytik / Laboranalytik Abgrenzung gegenüber erregerbedingten Erkrankungen Nachweis von intrathekalen oligoklonalen Banden als Hinweis auf einen chronisch entzündlichen Prozess (auch: positive MRZ-Reaktion) prognostische Gesichtspunkte

11 11 Evozierte Potentiale VEP / SSEP / MEP Nachweis subklinischer Krankheitsdissemination zunehmend weniger Bedeutung aufgrund der Verfügbarkeit des MRI (keine Erwähnung mehr in den Diagnosekriterien) wichtige prognostische Funktion 2,5-9fach erhöhtes Risiko einer CDMS falls VEP bei CIS pathologisch Krankheitsverlauf korreliert besser mit multimodalen EPs, als mit der Läsionslast ( clinico-radiological paradoxon ; (Barkhof 2001))

12 12 Schubdefinition durch den Patienten berichtete oder klinisch objektivierte Symptomatik, passend zu einem demyelinisierenden Ereigniss des ZNS (aktuell, oder in der Vergangenheit), die: mindestens 24 Stunden anhalten, mit einem Zeitintervall von 30 Tagen zum Beginn vorausgegangener Schübe auftreten und nicht durch Änderungen der Körpertemperatur (Uhthoff- Phänomen) oder im Rahmen von Infektionen erklärbar sind.

13 13 McDonald Kriterien 2010 Schübe objektivierbare klinische Läsionen zusätzliche Bedingungen für die Diagnosestellung 2 oder mehr 2 oder mehr Keine (Zusatzdiagnostik sollte vereinbar sein, sonst cave!) 2 oder mehr 1 DIS im MRT oder zweiter Schub mit anderer Klinik 1 2 oder mehr DIT im MRT oder zweiter Schub 1 monosymptomatisch (CIS) 1 DIS und DIT im MRT oder zweiter Schub 0 (PPMS) 1 bei Hirnstamm-, oder spinalem Syndrom werden die symptomatischen Läsionen nicht gezählt Progression über 1 Jahr (retro- oder prospektiv) und zwei der drei folgenden Kriterien 1 : 1 T2 Läsion in mindestens 1 von 3 Regionen (PV, JC, IT) 2 T2 Läsionen im Myelon positiver Liquor

14 14 MRT-Kriterien DIS und DIT nach McDonald 2010 MAGNIMS (Swanton et al und 2007) 1 T2 Läsion 1 in mindestens 2 von 4 Regionen periventrikulär juxtakortikal DIS infratentoriell 2 spinal 2 1 kein Gd + erforderlich 2 bei Hirnstamm-, oder spinalem Syndrom werden die symptomatischen Läsionen nicht gezählt MAGNIMS (Montalban et al. 2010) eine neue T2-, oder Gd + -Läsion in einer Verlaufs-MRI zu einem beliebigen Zeitpunkt nach der ersten Untersuchung DIT oder gleichzeitiger Nachweis von asymptomatischen Gd + und Gd - Läsionen

15 15 revidierte Phänotypologie Lublin et al., Neurology

16 16 Optikusneuritis (ON) in ca. 20% initiale Präsentation einer MS 10-Jahres-Rezidivrisiko 35% typische Läsionen im MRI stärkster Prädiktor für MS keine Läsion: 25% (nach 15a) 1 Läsion: 75% (nach 15a) MS-Risiko nach isolierter ON: bis 54% ( 75, 35%) spontan in 93% Visus 0.5 nach 12 Monaten (69% (1.0)) Beck et al., Optic neuritis treatment trial, Arch Ophthalmol 2003 Optic Neuritis Study Group, Ophtalmology

17 17 NMO-Spektrumerkrankungen (NMOSD) ca. 1% der Fälle Männer:Frauen = 9:1 Einteilung nach Serostatus NMOSD mit AQP4-IgG (60-90% der Fälle, % Spez.) NMOSD ohne AQP4-IgG (oder kein Test vorliegend) MOG-Antikörper klinische Hauptkriterien Opticusneuritis akute Myelitis Area postrema Syndrom (Nausea/Vomitus/Singultus)

18 18 NMO-Spektrumerkrankungen NMOSD mit AQP4-IgG 1 Hauptkriterium positive AQP4-IgG keine bessere Erklärung klinische und MRI red flags NMOSD ohne AQP4-IgG 2 Haupkritierien DIS (isolierte rez. ON und TM zählen nicht) zusätzliche MRI Auffälligkeiten AP-Syndrom: Läsion in der dorsalen Medulla Myelitis: LETM ON: normales MRI negative oder nicht getestete AQP4-IgG keine bessere Erklärung

19 19 MRI bei NMO

20 20 Therapie

21 21 Therapie der Multiplen Sklerose Akuttherapie - Schubtherapie Krankheitsmodifizierende Therapie symptomatische Therapie

22 22 Schubbehandlung Warum? verkürzte Zeit des Schubereignisses verringerte Schwere des Schubereignisses ON: Hinweise dafür, dass Rate von Patienten, die MS entwickeln - gesenkt schnellere werden Erholung kann mit Steroiden mögliche - kein Verlangsamung statistischer Effekt der Progression auf Langzeitverlauf bei primär, oder sekundär chronisch progredienter MS Wie? i.v. oder p.o. 500 bis 1000mg Methylprednisolon für 3-5 Tage Ausschleichen fakultativ (evtl. weniger Rückfälle)

23 Verlaufsmodifizierende Therapie der MS Warum? Durch Schübe, aber auch als Folge von klinisch stummer Entzündung wird das Nervensystem dauerhaft geschädigt. Immunmodulation führt zu: Reduktion der klinischen Krankheitsaktivität Reduktion der Schubrate Reduktion der Schwere der Schübe verminderter Krankheitsprogression Reduktion der Krankheitsaktivität im MRI Reduktion kontrastmittelaufnehmender Läsionen Reduktion von neu auftretenden Läsionen Reduktion von Hirnatrophie

24 Behandlung der MS , Interferon-b Glatirameracetat Natalizumab Fingolimod Teriflunomid Dimethylfumarat Alemtuzumab Daclizumab Peginterferon Ocrelizumab

25 Ziele der MS Behandlung? keine Schübe keine Behinderungsprogression keine Krankheitsaktivität im MRT keine neuen oder sich vergrössernden T2 Läsionen keine kontrastmittelaufnehmenden Läsionen = NEDA = No Evident Disease Activity Havrdova 2009; Giovannoni 2011 keine Hirnatrophie (NEDA-4)

26 Verlauf Entzündung Regeneration Destruktion

27 DSS Score Klinik für Neurologie Fortschreiten der Behinderung bei MS Phase Phase 1 Jahre nach klinischer Erstmanifestation der Multiplen Sklerose (MS) DSS=Disability Status Scale. Leray E et al. Brain. 2010;133:

28 Behandlungsschema der schubförmigen MS First-line Therapie Second-line Therapie Third-line Therapie Interferon beta Glatirameracetate Nebenwirkung Aktivität Dimethyl- Fumarat Fingolimod Nebenwirkung/ Krankheitsaktivität Aktivität Natalizumab Alemtuzumab (Mitoxantron) Nebenwirkung/ Krankheitsaktivität Nebenwirkung Aktivi tät Teriflunomid Dimethylfumarat Fingolimod Nebenwirkung/ Krankheitsaktivität Aktivität Natalizumab Alemtuzumab (Mitoxantron) Nebenwirkung/ Krankheitsaktivität Aktivität Nicht zugelassene Therapie (CH) Rituximab Hochaktive MS Natalizumab Alemtuzumab Aktivität/Nebenwirkungen Daclizumab u. a. Aktivi tät Autologe Stammzell- Transplantation Kamm C, Mattle HP. Schweiz Med Forum 2014;14(5152):

29 29 Behandlung der NMO MS-spezifische Therapeutika (insbesondere Interferone, Fingolimod, Natalizumab) sollten vermieden werden

30 30 Fingolimod (Gilenya )

31 Klinik Gilenya für für Neurologie die Ophthalmologen Januar 2011 erstes orales Medikament in der CH in Europa Zweitlinientherapie

32 Fingolimod Wirkmechanismus Fingolimod-P/S1P Extrazellulär Intrazellulär Sphingomyelin Sphingomyelinasen S1P Rezeptor Ceraminidasen Ceramide Sphingosine Sphingosinkinasen Fingolimod Adaptiert von Brinkmann V et Lynch KR. Curr Opin Immunol 2002 Sphingolipidmetabolismus in Lymphozyten S1P Fingolimod-P Sphingosin Fingolimod H O H O N H 2 O H N H 2 O H

33 Klinik Gilenya für für Neurologie die Ophthalmologen Fingolimod Wirkmechanismus Normal Lymphozyten zirkulieren zwischen Lymphknoten und Blut Lymphozyt S1P1 Rezeptor Lymphozyten treten über ein Signal des S1P1 Rezeptors aus. Fingolimod verhindert Lymphozyten-Egress aus den Lymphknoten Brinkmann et al. Am J Transplant 2004;4: ; 2. Schwab and Cyster. Nat Immunol 2007;8: ;

34 Fingolimod Wirkmechanismus S1P 1 S1P 3 S1P 4 S1P 5 Lymphozyten, neurale Zellen, atriale Myozyten, Endothelien, glatte Muskelzellen 1-4 Neurale Zellen, atriale Myozyten, Endothelien, glatte Muskelzellen 1-4 Lymphozyten (geringe Expression) 1-4 ZNS, Oligodendrozyten, NK Zellen 1-4 Effekte Auswanderung der Lymphozyten aus sekundären lymphatischen Organen Endothelzellen-Funktion, Gefässtonus und Herzrythmus Migrationsfunktion der ZNS-Zellen 9,11,12 1. Chun J, Hartung HP. Clin Neuropharmacol 2010; 2. Brinkmann V et al. Nat Rev 2010; 3. Aktas O et al. Nat Rev 2010; 4. Koyrakh L et al. Am J Transplant 2005; 5. Mandala S et al. Science 2002; 6. Baumruker T et al. Expert Opin Investig Drugs 2007; 7. Matloubian M et al. Nature 2004; 8. Brinkmann V. Pharmacol Ther 2007; 9. Mizugishi K et al. Mol Cell Biol 2005; 10. Massberg S, von Andrian UH. N Engl J Med 2006; 11. Kimura A et al. Stem Cells 2007; 12. Jaillard C et al. J Neurosci 2005

35 Gilenya: Nebenwirkungen von Interesse Reduktion Lymphozyten im Blut um ~70% Infektionen der unteren Atemwege häufiger Makulaödem: 0.3% (meist innert 3-4 Monaten) Pathogenese unklar Augenuntersuchung vor und 3 Monate nach Beginn vorübergehender Herzfrequenz-Abfall von 8-11/min. EKG Veränderungen meistens vorübergehend erstmalige Einnahme unter 6stündiger Überwachung

36 ME Monitoring - Gilenya -Fachinformation bestehendes Makulaödem ist eine Kontraindikation augenärztliche Beurteilung des Augenhintergrundes/ der Makula vor und 3-4 Monate nach Therapiebeginn. alle 6 Monate Visuskontrolle durch den Neurologen ophtalmologische Untersuchung, wenn die Patienten zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Therapie über Sehstörungen klagen regelmässige ophthalmologische Untersuchungen bei Patienten mit Diabetes mellitus, Uveitis (bis zu 20% Inzidenz) oder Makulaödem

37 37 take home messages bei Optikusneuritis nach Hinweisen auf eine MS suchen relevante DD ausschliessen, insb. bei «red flags» bei klinisch isoliertem Syndrom und RRMS Chancen der frühen immunmodulatorischen Therapie nutzen

38 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Fragen?

39 39 Backup Slides

40 Symptome bei MS (Poser, 1984; Paty und Ebers, 1998)

41 Schematische Darstellung der Immunpathogenese Sekundäre lymphatische Organe (Bsp: LN) periphere Blutzirkulation Zentrales Nervensystem Aktivierung von T-Zellen T Auswandern von T-Zellen aus sek. Lymphorganen B APC A B T T M Anhaften von T-Zellen an Endothelzellen C Reaktivierung von T-Zellen T APC T D Rekrutierung und Aktivierung von Makrophagen E fördern G fördern B Axondegeneration H F Sekretion von Antikörpern M Axon Myelinscheide 41 SMF, Mehling, Kappos, 2009;9(38):

42 42 Fall: männlich, 1960 Retrobulbärneuritis links. Erstereignis. MS???

43 43 Fall: männlich, T2 Läsion in mindestens 2 von 4 Regionen periventrikulär juxtakortikal infratentoriell X spinal X = DIS erster Schub 2 Gd + Läsionen keine Gd - Läsionen DIT Nach McDonald 2005: CIS Nach McDonald 2010: CIS

44 Therapieentscheid anhand Schubratenreduktion? Sorensen, Curr Opin Neurol 2014

45 Basistherapie Eskalationstherapie Avonex Betaferon Rebif Copaxone Gilenya Aubagio Tecfidera Lemtrada Tysabri Novantron Substanz Interferonβ-1b Glatiramer acetate Fingolimod Teriflunomid Interferonβ-1a Interferonβ-1a Dimethyl- Fumarat Alemtuzumab Natalizumab Mitoxantron Zulassung (CH) (CH) 1999 (CH) (CH) 02/ / / / (CH) 2002 Dosierung 30 µg/6 MIU 250 µg/8 MIU 44 µg/12 MIU 20 mg 0.5 mg 14 mg 240mg 12mg 300 mg 12 mg/m 2 Anwendung im sc sc sc oral oral oral iv iv iv Frequenz 1x/Woche jeden 2. Tag 3x/Woche täglich 1x/Tag 1x/Tag 2x/Tag 1x/Jahr 1x/Monat 2-6x/Jahr Indikation CIS RRMS CIS RRMS SPMS CIS RRMS SPMS CIS RRMS RRMS RRMS RRMS RRMS* RRMS** RRMS** SPMS** CIS RRMS SPMS *Aktive MS **Hochaktive MS RRMS SPMS *hochaktive MS

46 Entscheid anhand Nutzen-Risiko Benefit Risk Hauser S. et. al. Ann Neurol 2013;74:

47 Makulaödem (ME) Pathogenese Mechanismus für Fingolimod assoziiertes ME ist unklar S1P1 und S1P3 Rezeptoren beteiligt an der Regulation der endothelialen und epithelialen Funktion, auch an der Blut- Retina-Schranke (Brinkman 2007, Brinkman 2006, Cohen 2011) Pharmalogische Aktivierung der Rezeptoren vermag diese Funktion zu beeinflussen (Francis) Tiefe Inzidenz ME impliziert andere Co-Faktoren (Koneru 1986) Intraretinale Aktivierung von Mikroglia? (Green 2010) Zarbin et al., Ophthalmology, 2013

48 breakdown of the inner blood-retinal barrier Jain & Bhatti, Neurology; 2012

49 Fingolimod Makulaödem Studienkollektiv Dosisabhängig Erklärt häufigere Inzidenz in früheren Studien a.e. Transplantationsstudie mit 5mg Jain, Neurology 2012

50 Charakteristika ME in Studien 0.5mg Fingolimod: ME in 4/1176 (0.3%) 1.25 mg Fingolimod: ME in 15/1302 (1.2%) In den meisten Fällen unilateral: 74%, n = 14 Anamnese mit Uveitis: ME in 26%, n = 5 Inzidenz ME bei Uveitis-Anamnese 19% (5/26; 15 mit 1,25mg, 11 mit 0.5mg) Zarbin et al., Ophthalmology, 2013

51 Charakteristika ME in Studien Verschwommensehen, Visusminderung: 68%, n = 13 n = 13 (68%) innert 3 4 Monate nach Beginn mit Fingolimod N = 2 (11%) hatten einen late onset >12 Monate Zarbin et al., Ophthalmology, 2013

52 Outcome ME in Studien ME regredient nach Absetzen von Fingolimod in 84%, n = Patienten erhielten topische antiinflammatorische Therapie Zarbin et al., Ophthalmology,

53 ME ausserhalb Pivotalstudien FREEDOMS II¹ FIRST² Post marketing: keine neuen Aspekte 1 Fall mit ME nach 5d³ 1. Rammohan, Poster AAN 2013; 2. Gold et al., Poster ECTRIMS 2012; 3. Liu et al, 2012

54 Zusammenfassung S1P Rezeptor spielt eine Rolle in der Regulation der Gefässpermeabilität (funktioneller S1P Antagonismus) Inzidenz: 0.4% bei Fingolimod 0.5 mg Auftreten: hauptsächlich in den ersten 3-4 Therapiemonaten Risikofaktoren: Anamnese mit Uveitis und Diabetes mellitus Inzidenz von ME mit Uveitis in der Anamnese etwa 20% Monitoring gemäss Fachinformation Behandlung: bei Diagnose ME Fingolimod absetzen Jain & Bhatti, Neurology; 2012 Gilenya Fachinformation 2013

55

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Dr. med. Max Wiederkehr Neurologische Praxis Luzern Hirslanden Klinik St. Anna Conflict of Interest: None I Disease modifying therapies (DMT)

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS?

Pathophysiologie der MS. Pathophysiologie der MS. Wo bekommt man MS? Pathophysiologie der MS auch: - MS - Encephalomyelitis disseminata - ED Aktivierte Lymphozyten und Makrophagen wandern über das Gefässsystem in das ZNS ein und zerstören die Myelinscheiden. ZNS-Erkrankung

Mehr

Vorträge und Workshops

Vorträge und Workshops Vorträge und Workshops Aktuelle Therapien bei MS Dr. med. Konrad Luckner, CA Neurologie bis 11:30 Uhr Kriterien für eine gesicherte MS Diagnose Dr. med. Christiane Pollnau Oberärztin Neurologie bis 12:15

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Neue Therapien in der MS

Neue Therapien in der MS Neue Therapien in der MS Prof. Dr. Heinz Wiendl Direktor Klinik für Allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Diese Veranstaltung wurde unterstützt von: -Biogen Idec -TEVA Pharma MS: Therapiesituationen

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Definition Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische

Mehr

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge?

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? 300 bis 500 Milliarden Nervenzellen Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? Zellkörper Axon Synapse Vitamin D und MS Vitamin D scheint eine Rolle beim Gleichgewicht zwischen

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

Multiple Sklerose Update 14. März 2013

Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Multiple Sklerose Update 14. März 2013 Dr. med. Oliver Findling Oberarzt Neurologie Inselspital Bern Neuroimmunologische Sprechstunde Neuromuskuläre Sprechstunde Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata

Mehr

Risiken der modernen MS Therapie wie müssen wir die Behandlung überwachen? PD Dr. Luisa Klotz

Risiken der modernen MS Therapie wie müssen wir die Behandlung überwachen? PD Dr. Luisa Klotz Risiken der modernen MS Therapie wie müssen wir die Behandlung überwachen? PD Dr. Luisa Klotz Therapiealgorithmus Multiple Sklerose Schubtherapie CIS1 RRMS1 1. Wahl: - Alemtuzumab - Fingolimod - Natalizumab

Mehr

Neue Therapien bei MS

Neue Therapien bei MS Goldene Zeiten? Neue Therapien bei MS Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie NeuroCentrum Recklinghausen 1 Medikamentöse Therapie der Multiplen Sklerose vor 10 Jahren 2 Neue medikamentöse Therapien bei

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

MS Therapie 2011: Was gibt es Neues?

MS Therapie 2011: Was gibt es Neues? 2. Bad Mergentheimer MS Tag MS Therapie 2011: Was gibt es Neues? PD Dr. Mathias Mäurer Neurologische Klinik Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Würzburg wünsch

Mehr

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor»

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» MS ist (noch) nicht heilbar Vorsicht bei Mittel und Methoden, die Wunderheilungen versprechen Die Schulmedizinische Behandlung ist der wesentliche

Mehr

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen MS-Bewährte und neue Therapieoptionen Dr. Thomas Klitsch Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Vor dem Peterstor 2 36037 Fulda Patientenvortrag zum GNO Gesundheitstag 22.08.09 Kongresshotel Esperanto

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum rale MS Therapien Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Was entwickelt sich in der Pipeline? Neue MS Therapie wird riskant..! rale Therapeutika: welche

Mehr

Multiple Sklerose. Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata)

Multiple Sklerose. Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) Praktische Aspekte in der Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (Encephalomyelitis disseminata) Was ist denn überhaupt die Multiple Sklerose (MS)??? Die MS ist die häufigste neurologische Erkrankung,

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlafstörungen Vor und während der MS Behandlung Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin,

Mehr

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 3 Eine Einführung in die moderne MS-Therapie Referenzreihe Multiple Sklerose Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt werden,

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose Neue Entwicklungen und Erkenntnisse Matthias Bußmeyer 15.10.2013 1 Medikamentöse Therapie der Multiplen Sklerose vor 3 Wochen 2 15.10.2013 Neu zugelassen: Aubagio (Teriflunomid)

Mehr

Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit

Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit Neue Daten zu Tysabri und Avonex belegen anhaltende Wirksamkeit Berlin (23. September 2008) Neue Daten belegen, dass Tysabri (Natalizumab) die Krankheitsaktivität der Multiplen Sklerose modulieren kann.

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie

Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Multiple Sklerose DMPs\Managed Care Modelle für eine Langzeittherapie Prof. Dr. med. Judith Haas 1756 2006 Jüdisches Krankenhaus Berlin Abteilung für Neurologie Jüdisches Krankenhaus Berlin Lehrkrankenhaus

Mehr

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Heinz Wiendl Direktor, Prodekan Forschung Klinik für allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster From

Mehr

IMMUNTHERAPIEN DER MULTIPLEN SKLEROSE

IMMUNTHERAPIEN DER MULTIPLEN SKLEROSE ADDITIONAL SLIDE KIT IMMUNTHERAPIEN DER MULTIPLEN SKLEROSE Autor: PD Dr. med. Michael Linnebank, Zürich Letzte Aktualisierung: Dezember 2012 Zur Verfügung gestellt durch:* TEVA Pharma AG * Dieses Additional

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V 2013-10-01-D-078 Teriflunomid I. Zweckmäßige

Mehr

Gegenwärtiger Stand der immunologischen Therapien

Gegenwärtiger Stand der immunologischen Therapien Gegenwärtiger Stand der immunologischen Therapien Prof. Dr. Jürgen Koehler M.A. ab 01.Juli 2010 Chefarzt der Neurologie Asklepios Klinik Nord Heidberg Medizinischer Geschäftsführer und Ärztlicher Leiter

Mehr

Aktuelle Daten zu Fingolimod

Aktuelle Daten zu Fingolimod 7. GESENT Kongress Bonn, 2.Dezember 2011 Aktuelle Daten zu Fingolimod Prof. Dr. med. Volker Limmroth Klinik für Neurologie und Palliativmedizin Klinikum Köln Merheim Kliniken der Stadt Köln Therapiekonzepte

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv

Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae

Mehr

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang Multiple Sklerose Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht M. Lang NeuroPoint Patientenakademie Gedächtnisambulanz Schlafdiagnostik Pfauengasse 8 89073 Ulm/Donau Telefon

Mehr

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Univ.-Prof. Dr. Dr. Sven Meuth Westfälische Wilhelms-Universität Münster Klinik für allg. Neurologie Das Zwillingsrad-Modell der klinischen

Mehr

DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS. (Online-Version, Stand: 12.04.2012)

DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS. (Online-Version, Stand: 12.04.2012) DGN / KKNMS Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS (Online-Version, Stand: 12.04.2012) Inhalt 1. Einführung... 3 2. Definition und Klassifikation... 3 2.1 Begriffsdefinition... 3 2.2 Klassifikation...

Mehr

1. Einleitung. 2.1 Therapieziele. 2.2 Klinische Beurteilung des Therapieerfolges. 2. Immunmodulatorische Basistherapie der RRMS

1. Einleitung. 2.1 Therapieziele. 2.2 Klinische Beurteilung des Therapieerfolges. 2. Immunmodulatorische Basistherapie der RRMS 1. Einleitung Die Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), die sich meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr manifestiert und im Verlauf zu

Mehr

Cannabis & Co. Neue Therapieansätze bei Multipler Sklerose

Cannabis & Co. Neue Therapieansätze bei Multipler Sklerose Cannabis & Co. Neue Therapieansätze bei Multipler Sklerose Manfred Fankhauser Davos, 5. Februar 2015 Inhaltverzeichnis Geschichte Definition MS Epidemiologie Diagnose Pathophysiologie Krankheitsbild/Symptomatik

Mehr

DIAGNOSE UND THERAPIE DER MULTIPLEN SKLEROSE

DIAGNOSE UND THERAPIE DER MULTIPLEN SKLEROSE ESSENTIAL SLIDE KIT DIAGNOSE UND THERAPIE DER MULTIPLEN Autoren: Dr. med. Andreas Baumann, Langenthal Dr. med. Guido Schwegler, Aarau PD Dr. med Patrice Lalive d Epinay, Genf Zur Verfügung gestellt durch:*

Mehr

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen DMSG Fachtagung, München,. Juni Prof. Dr. Jürgen Koehler, M.A. Geschäftsführer (med.) und Ärztlicher Leiter

Mehr

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression Aus dem Medizinischen Zentrum für Nervenheilkunde des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Marburg Klinik

Mehr

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung!

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung! Multiple Sklerose Eine Multiple Sklerose (MS) kann schubweise oder mit einer schleichenden Verschlechterung ohne Schübe verlaufen. Häufig ist sie in den ersten Jahren schubweise, und geht später in die

Mehr

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick

Archiv - alte Auflage. Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Was gibt es Neues? Die wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose Was gibt es Neues? Die Diagnose einer MS kann nunmehr schon innerhalb von 31 Tagen nach Auftreten eines ersten Schubs gestellt werden, wenn sich in einem

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V Vorgang: 2014-05-01-D-100 Dimethylfumarat

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Multiple Sklerose Modul 2: MS: Krankheitsaktivität und Behinderungsprogression

Multiple Sklerose Modul 2: MS: Krankheitsaktivität und Behinderungsprogression Multiple Sklerose Modul 2: MS: Krankheitsaktivität und Behinderungsprogression Prof. Dr. Mathias Mäurer, Klinik für Neurologie, Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim VNR: 2760909005947760011 Gültigkeitsdauer:

Mehr

Multiple Sklerose. Modul 1: MS: Krankheitsaktivität und Schübe. 2. Klinisches Bild und Verlaufsformen. 1. Einleitung

Multiple Sklerose. Modul 1: MS: Krankheitsaktivität und Schübe. 2. Klinisches Bild und Verlaufsformen. 1. Einleitung Multiple Sklerose Modul 1: MS: Krankheitsaktivität und Schübe Prof. Dr. med. Tjalf Ziemssen, Neurologische Universitätsklinik Dresden VNR: 2760909005554650018 Gültigkeitsdauer: 01.02.2015 01.02.2016 1.

Mehr

Issue 14 l 2009. l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS

Issue 14 l 2009. l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS Issue 14 l 2009 l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS Redaktionsausschuss Multiple Sclerosis International Federation (MSIF) Die MSIF führt die weltweite MS-Bewegung an. Sie bemüht sich

Mehr

arzneimittel-atlas.de Autoren Ariane Höer Sandra Jessel Anne Zimmermann Fokusthema Multiple Sklerose

arzneimittel-atlas.de Autoren Ariane Höer Sandra Jessel Anne Zimmermann Fokusthema Multiple Sklerose arzneimittel-atlas.de Autoren Ariane Höer Sandra Jessel Anne Zimmermann Fokusthema Multiple Sklerose Autoren Dr. Ariane Höer Sandra Jessel Anne Zimmermann IGES Institut GmbH Friedrichstraße 180 10117 Berlin

Mehr

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen:

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen: Natalizumab (z. B. Tysabri ) Beschluss vom: 16. Oktober 2009 In Kraft getreten am: 10. April 2009 BAnz. 2009, Nr. 55 vom 9. April 2009, S. 1 304 Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise Zur Wirksamkeit

Mehr

Weitere Broschüren zu folgenden Themen:

Weitere Broschüren zu folgenden Themen: Ihre persönliche Symptomtabelle Symptome (Krankheitszeichen) Folgen im Alltag Wann Weitere Broschüren zu folgenden Themen: 01 MultiplE Sklerose 02 Sport Nach Registrierung bei COPAKTIV erhalten Sie zudem

Mehr

Analyse des klinischen Verlaufs und der differentiellen Genexpression Interferon-!1a therapierter Patienten mit Multipler Sklerose

Analyse des klinischen Verlaufs und der differentiellen Genexpression Interferon-!1a therapierter Patienten mit Multipler Sklerose Medizinische Fakultät, Universität Rostock Klinik und Poliklinik für Neurologie Direktor: Prof. Dr. med. Reiner Benecke Analyse des klinischen Verlaufs und der differentiellen Genexpression Interferon-!1a

Mehr

Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise aus der Versorgungsforschung

Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise aus der Versorgungsforschung Medizinkongress der BARMER GEK und des Zentrums für Sozialpolitik der Universität Bremen am 24. Juni 2014 Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise

Mehr

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH

Fallvorstellung Periphere Neurologie. Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie Sven Richter Medizinisches Zentrum Heilbad St. Moritz Facharzt Neurologie FMH Fallvorstellung Periphere Neurologie I Mann, 18 Jahre Am Morgen des 11. Juni 2011 erwacht

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

Leitlinie Nr. 30. Neuritis nervi optici

Leitlinie Nr. 30. Neuritis nervi optici Leitlinien von BVA und DOG Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.v. Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.v. Leitlinie Nr. 30 Neuritis nervi optici Leitlinien sind Orientierungshilfen im Sinne

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

Patienten mit schubförmig remittierender MS in der klinischen Praxis: Neue Behandlungsoptionen

Patienten mit schubförmig remittierender MS in der klinischen Praxis: Neue Behandlungsoptionen Patienten mit schubförmig remittierender MS in der klinischen Praxis: Neue Behandlungsoptionen Supported by an independent educational grant from Biogen Idec. http://www.medscape.org/sites/advances/ms

Mehr

Multiple Sklerose und Kinderwunsch

Multiple Sklerose und Kinderwunsch Multiple Sklerose und Kinderwunsch Dr. Kerstin Hellwig Neurologische Klinik St. Josef Hospital Bochum Dir. Prof. Dr. R. Gold Multiple Sclerosis can onset during pregnancy, remain stationary until next

Mehr

Copyright. Reprint Publications. No commercial use allowed

Copyright. Reprint Publications. No commercial use allowed Review-Artikel 2011 Journal of Medical Drug Reviews. All rights reserved. J Med Drug Rev 2011;1:29 36 Fingolimod: die orale Alternative zu Interferon beta mit hoher Wirksamkeit und Sicherheit bei Multipler

Mehr

Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose

Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose D. Joanne Lynn, MD Assistant Professor of Neurology, Multiple Sclerosis Center, The Ohio State University; TMA Medical Advisory Board Sowohl für

Mehr

Arzneistoffdossier. Konfiguration: Freiname: Fingolimod. Handelsname: Gilenya. Nihal Aydogdu, Rola Bani-Salameh, Anna Wolf

Arzneistoffdossier. Konfiguration: Freiname: Fingolimod. Handelsname: Gilenya. Nihal Aydogdu, Rola Bani-Salameh, Anna Wolf Arzneistoffdossier Konfiguration: Freiname: Fingolimod Handelsname: Gilenya Nihal Aydogdu, Rola Bani-Salameh, Anna Wolf Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 1 2. Physikalische Daten 2 3. Chiralitätsbeschreibung

Mehr

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002 Universität Ulm Fachklinik für Neurologie Dietenbronn Leiter: Prof. Dr. E. Mauch Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Langfristige Therapie mit Interferon-β a subkutan: Klinischer Verlauf und Genexpressionsveränderungen

Mehr

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten

Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten Dieses Dokument ist ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten 01/2014 Lemtrada (Alemtuzumab) Ein von Experten kommentierter Kurzüberblick über die Datenlage Lemtrada (Alemtuzumab) Einleitung

Mehr

Neuartige Therapien für MS, Teil 1: Wissenschaftliche Grundlagen und Auswirkungen oraler MS-Therapien. http://www.medscape.org/viewarticle/823890

Neuartige Therapien für MS, Teil 1: Wissenschaftliche Grundlagen und Auswirkungen oraler MS-Therapien. http://www.medscape.org/viewarticle/823890 Neuartige Therapien für MS, Teil 1: Wissenschaftliche Grundlagen und Auswirkungen oraler MS-Therapien Gefördert durch einen unabhängigen Fortbildungszuschuss von Biogen Idec http://www.medscape.org/viewarticle/823890

Mehr

Indikation für immunmodulierende Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose

Indikation für immunmodulierende Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose Indikation für immunmodulierende Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirates der Schweizerischen Multiple Sklerose Gesellschaft Ludwig Kappos, Karsten

Mehr

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN 01 DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, die Diagnose Multiple Sklerose (MS) ist für die Betroffenen zunächst ein

Mehr

MS Therapie 2012. 1. Schubtherapie. 1. Schubtherapie. Plasmapherese 14.03.2012. Update Multiple Sklerose 2012

MS Therapie 2012. 1. Schubtherapie. 1. Schubtherapie. Plasmapherese 14.03.2012. Update Multiple Sklerose 2012 MS Therapie 2012 14.03.2012 Update Multiple Sklerose 2012 Neurologische Klinik Franz-Hospital Franz-Hospital I. Aktueller Therapiestandard der MS 1. Schubtherapie Cortison und Plasmapherese 2. Basistherapie

Mehr

Die Arzneimittelversorgung bei Multipler Sklerose in der PKV

Die Arzneimittelversorgung bei Multipler Sklerose in der PKV WIP- DISKUSSIONSPAPIER 01 /14 Juli 2014 Die Arzneimittelversorgung bei Multipler Sklerose in der PKV Dr. Frank Wild Gustav-Heinemann-Ufer 74 c 50968 Köln Telefon +49 221 9987 1652 Telefax +49 221 9987

Mehr

Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose

Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose Neue Wege in der Therapie der Multiplen Sklerose Günter Ochs Neurologische Klinik Klinikum Ingolstadt guenter.ochs@klinikum-ingolstadt.de ingolstadt.de www.neurologie-ingolstadt.de ingolstadt.de Was ist

Mehr

Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit. Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen

Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit. Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen Häufigste entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems

Mehr

Thema: Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von Interferon-beta-1b bei Kindern und Jugendlichen mit Multipler Sklerose

Thema: Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von Interferon-beta-1b bei Kindern und Jugendlichen mit Multipler Sklerose Aus der Bayer Schering Pharma AG Berlin, Abteilung für Klinische Entwicklung, Bereich Zentrales Nervensystem DISSERTATION Thema: Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von Interferon-beta-1b bei

Mehr

Dr. Michael Gawlitza 15.01.2014

Dr. Michael Gawlitza 15.01.2014 MS-Patienten-Akademie Sulzbach Mehr hilft mehr? Dr. Michael Gawlitza 1 BAF-312 / Siponimod Ocrelizumab Medikamentenentwicklung MS Daclizumab Peg-IFN-beta1a 15 Laquinimod / Nerventra (214?) 14 13 Dimethylfumarat

Mehr

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler Polymyalgiforme Beschwerden Dr. med. Ivo Büchler Patientin 70 j. A: früher intermittierend Schulterschmerzen rechts, später links seit langem Knieschmerzen links 01/13 Schmerzschub Nacken, bd. Schultern,

Mehr

14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB)

14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB) 1 14. Differentialdiagnose Multiple Sklerose (MS) / Lyme-Neuroborreliose (LNB) Die Differentialdiagnose MS / LNB bezieht sich im Wesentlichen auf die Lyme- Neuroborreliose im Spätstadium (Stadium III,

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Nicht alles ist Alzheimer: Neurokognitive Störungen bei Multipler Sklerose und deren therapeutische Relevanz

Nicht alles ist Alzheimer: Neurokognitive Störungen bei Multipler Sklerose und deren therapeutische Relevanz Nicht alles ist Alzheimer: Neurokognitive Störungen bei Multipler Sklerose und deren therapeutische Relevanz Hubertus Lohmann Klinik für Allgemeine Neurologie Department für Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie

Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie Weber, Frank Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie Tätigkeitsbericht 2006 Immun- und Infektionsbiologie/Medizin Neurobiologie Multiple Sklerose: Pathogenese

Mehr

Kompetenznetz. Multiple Sklerose. Dimethylfumarat. www.kompetenznetz-multiplesklerose.de. Praktische Aspekte der Therapie mit Dimethylfumarat

Kompetenznetz. Multiple Sklerose. Dimethylfumarat. www.kompetenznetz-multiplesklerose.de. Praktische Aspekte der Therapie mit Dimethylfumarat Kompetenznetz Multiple Sklerose Dimethylfumarat www.kompetenznetz-multiplesklerose.de Praktische Aspekte der Therapie mit Dimethylfumarat Stand: März 2014 1 Indikation 3 Kontraindikationen 3 Dosierung

Mehr

MULTIPLE SKLEROSE UPDATE und versicherungsmedizinische Aspekte

MULTIPLE SKLEROSE UPDATE und versicherungsmedizinische Aspekte MULTIPLE SKLEROSE UPDATE und versicherungsmedizinische Aspekte Neurologische Klinik Dr. med. Yvonne Naegelin Inhalt 1. Definition 2. Epidemiologie 3. Ursachen 4. Klinische Symptomatik 5. Diagnostische

Mehr

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS Zytokin und Adhäsionsmolekülveränderungen im Serum bei an Multiple Sklerose erkrankten Patienten (RRMS und SPMS) ohne und unter Therapie mit Interferon-beta 1a und 1b. PAMELA FRIELINGHAUS INAUGURALDISSERTATION

Mehr

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber Profil kognitiver Defizite bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose und

Mehr

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 von C. Heesen, S. Köpke, J. Kasper, T. Richter, M. Beier, I. Mühlhauser ÜberSIcht: ms-therapien nach VerlaufSform und aktivität

Mehr