Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006"

Transkript

1 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene Stellen 7. Verlaufsformen 8. Symptome 9. Diagnostik 10. Therapie 11. Interferon als Botenstoff 12. Soziale Begleiterscheinungen 13. Ausblick 14. Quellen

2 1. Einführung Multiple = viele, Sklerose = Verhärtung Entzündliche Erkrankung des ZNS Gruppe der Entmarkungskrankheiten 2. Ätiologie Genaue Ursache noch nicht bekannt Wichtige Faktoren bei der Entstehung: Virusinfektion im Kindesalter Neuroallergische Hypothese Genetische Faktoren Myelinvulnerabilität Immunsystem spielt eine wesentliche Rolle

3 Stresssituationen 3. Risikofaktoren Schwankungen im Hormonhaushalt Infektionen Bestimmte aktive Impfungen sowie Desensibilisierungsbehandlungen bei Allergien das Immunsystem fördernde Medikamente 4. Epidemiologie Durchschnittliches Erkrankungsalter: Jahre Verhältnis Frauen Männer 2:1 Nördlich des 46. Breitengrades in Europa und Nordamerika eine der häufigsten neurologischen Krankheiten Tritt familiär gehäuft auf 15fach höheres Risiko Nicht ansteckend

4 5. Krankheitsbild I Autoimmunkrankheit Immunsystem greift körpereigene Zellen an Entzündung der Bluthirnschranke Schädigung der Myelinscheiden Informationsübertragung über das Axon gestört Entzündungsherde = Plaques Vernarbung 5. Krankheitsbild II

5 5.Krankheitsbild III 6. Befallene Stellen Bevorzugt: Sehnerven, Balken, Hirnstamm- insbesondere Brücke mit Augenmuskelkernen, Kleinhirn und Kleinhirnstiele, Hinterstränge des Rückenmarks

6 6. Befallene Stellen 7. Verlaufsformen Schubförmig-remittierend Chronisch-progredient Sekundär-progredient

7 8. Symptome Die Symptomatik ist der Zahl und der Lokalisation der Entmarkungsherde (Plaques) entsprechend außerordentlich vielgestaltig Retrobulbäre Neuritis, Visusabfall (Sehschärfenabfall) totales / relatives Zentralskotom (Gesichtsfeldausfall) Drehschwindelattacken Sensibilitätsstörungen Motorische Symptomatik: Zentrale Paresen,Spastik Blasenstörungen Kleinhirnfunktionsstörungen (z.b. Nystagmus) Psychische Veränderungen 9. Diagnostik Verdacht ergibt sich aus Krankheitsgeschichte und neurologischer Untersuchung Weitere Methoden zur Sicherung der Diagnose: Liquoruntersuchung Messung Evozierter Potentiale mit EEG MRT CT Diagnostik MRT CT Liquor Zu Beginn 85% 10% 60% Im Verlauf 95% 40% 80%

8 10. Therapie I Zurzeit noch keine Therapie, die gezielt die Ursache bekämpft Gliederung in 3 Bereiche Therapie einzelner Symptome Therapie eines akuten Schubes Langzeittherapie Therapieform richtet sich u.a. nach: Krankheitsstadium, Grad körperlicher Einschränkung, Verlaufsform, Alter Therapie einzelner Symptome: Es wird der Entstehung schwerer Komplikationen vorgebeugt, z.b.: Osteoporose Offene Stellen durch Wundliegen Thrombosen Muskelverkürzungen Die Therapie lässt sich in medikamentöse und nichtmedikamentöse Maßnahmen unterteilen 10. Therapie II Therapie eines akuten Schubes: Allgemeine Maßnahmen: Vermeidung körperlicher und seelischer Belastung Physio- / Ergotherapie Medikamentöse Maßnahmen: Hauptsächlich Kortison dämpft das Immunsystem Langzeittherapie: durch verschiedene Medikamente können therapeutische Erfolge erzielt werden, die das Fortschreiten der Behinderung verzögern: Schübe verlaufen weniger schwer Schubfrequenz wird verringert Kann vor axonalen und neuronalen Schäden schützen Eines der Medikamente sind Interferone (ß-1b)

9 11. Interferon als Botenstoff Immunsystem besteht aus zellulärer und humoraler Abwehr Humorale Abwehr gliedert sich in Spezifische Abwehr durch die Antikörper Unspezifische Abwehr durch das Komplementsystem Abwehr durch das Komplementsystem durch Lysozym und Zytokine Interferon ist ein Zytokin Bei der MS wird das Interferon ß 1b eingesetzt Die Angriffe des Immunsystems auf das körpereigene Gewebe werden abgemildert. Erfolge durch Interferon: Verringerung der Schubrate Verlangsamung des Krankheitsverlaufs Darüber hinaus kommen, neben Kortison und Interferonen, weitere Medikamente zum Einsatz, die wir hier aber nicht weiter behandeln werden. 12. Soziale Begleiterscheinungen Umgang mit der Krankheit/Einstellung Teilnahme an Selbsthilfegruppen, Entwicklung von Problembewusstsein Linderung der Symptome durch: Medikamente Verhaltensweisen

10 13. Ausblick Ausbau ärztlicher und psychologischer Begleitung und Anlaufstellen Förderung entsprechender fachärztlicher Ausbildung Aufklärung der Öffentlichkeit Erhöhung der Forschungsgelder und - vorhaben 14. Quellen Pschyrembel Roche-Medizinlexikon

11 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Fernlehrgang. Selbstkontrollfragen. Neurologie 775699

Fernlehrgang. Selbstkontrollfragen. Neurologie 775699 Fernlehrgang Selbstkontrollfragen Neurologie 775699 NEUROLOGIE 1 SELBSTKONTROLLFRAGEN NEUROLOGIE - PATHOLOGIE 1 Wie stellen Sie eine Steigerung der Eigenreflexe fest? (Lebhafte Reaktionen können ja auch

Mehr

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN 01 DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, die Diagnose Multiple Sklerose (MS) ist für die Betroffenen zunächst ein

Mehr

Weitere Broschüren zu folgenden Themen:

Weitere Broschüren zu folgenden Themen: Ihre persönliche Symptomtabelle Symptome (Krankheitszeichen) Folgen im Alltag Wann Weitere Broschüren zu folgenden Themen: 01 MultiplE Sklerose 02 Sport Nach Registrierung bei COPAKTIV erhalten Sie zudem

Mehr

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung!

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung! Multiple Sklerose Eine Multiple Sklerose (MS) kann schubweise oder mit einer schleichenden Verschlechterung ohne Schübe verlaufen. Häufig ist sie in den ersten Jahren schubweise, und geht später in die

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease Weitere Fachartikel unter www.myelitis.de Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease 1) Einleitung: Die Bedeutung einer

Mehr

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern

MS Krankheit mit 1000 Gesichtern MS Krankheit mit 1000 Gesichtern Knappschaftskrankenhaus Sulzbach 26.10.2007 MS = Multiple Sklerose E.d. = Encephalomyelitis disseminata Multiple sclerosis, sclérose en plaques CHARCOT Jean Martin, 1825

Mehr

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Dr. Astrid Blaschek MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Grundsätzlich handelt es sich bei der MS Im Kindes - und Jugendalter um dieselbe Erkrankung, die in weitaus höherer Zahl bei

Mehr

PSYCHIATRIE HEUTE. Prof. Dr. med. Volker Faust. Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit MULTIPLE SKLEROSE (MS) UND PSYCHOSOZIALE FOLGEN

PSYCHIATRIE HEUTE. Prof. Dr. med. Volker Faust. Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit MULTIPLE SKLEROSE (MS) UND PSYCHOSOZIALE FOLGEN 1 PSYCHIATRIE HEUTE Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit MULTIPLE SKLEROSE (MS) UND PSYCHOSOZIALE FOLGEN

Mehr

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen MS-Bewährte und neue Therapieoptionen Dr. Thomas Klitsch Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Vor dem Peterstor 2 36037 Fulda Patientenvortrag zum GNO Gesundheitstag 22.08.09 Kongresshotel Esperanto

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Definition Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische

Mehr

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 3 Eine Einführung in die moderne MS-Therapie Referenzreihe Multiple Sklerose Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt werden,

Mehr

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge?

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? 300 bis 500 Milliarden Nervenzellen Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? Zellkörper Axon Synapse Vitamin D und MS Vitamin D scheint eine Rolle beim Gleichgewicht zwischen

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen DMSG Fachtagung, München,. Juni Prof. Dr. Jürgen Koehler, M.A. Geschäftsführer (med.) und Ärztlicher Leiter

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose

Häufige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose Häufige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose Inhalt Allgemeines zu MS 1. Was ist MS? Was passiert bei MS im Körper? 4 2. Wie häufig ist MS? 4 3. Was ist die Ursache von MS? 4 4. Gibt es eine venöse

Mehr

RHEUMATOIDE ARTHRITIS PATIENTENINFORMATION. MS&D_IDS_Brochure_A5_Rheume Arthritis_2011_1.indd 1 09.02.2012 21:09:31

RHEUMATOIDE ARTHRITIS PATIENTENINFORMATION. MS&D_IDS_Brochure_A5_Rheume Arthritis_2011_1.indd 1 09.02.2012 21:09:31 PATIENTENINFORMATION MS&D_IDS_Brochure_A5_Rheume Arthritis_2011_1.indd 1 09.02.2012 21:09:31 IMPRESSUM IDS Austria Serlesstraße 17-19 A-6040 Innsbruck www.ids-international.info MS&D_IDS_Brochure_A5_Rheume

Mehr

Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin des Fachbereichs Humanmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen

Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin des Fachbereichs Humanmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen Verlaufskontrolle der Multiplen Sklerose anhand MRT- Untersuchungen unter Therapie mit Interferon-ß-1b und Beurteilung der Therapieeffizienz. Vergleich der klinischen und kernspintomographischen Ausprägung

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Thema: Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von Interferon-beta-1b bei Kindern und Jugendlichen mit Multipler Sklerose

Thema: Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von Interferon-beta-1b bei Kindern und Jugendlichen mit Multipler Sklerose Aus der Bayer Schering Pharma AG Berlin, Abteilung für Klinische Entwicklung, Bereich Zentrales Nervensystem DISSERTATION Thema: Untersuchung der Sicherheit und Verträglichkeit von Interferon-beta-1b bei

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage 3 Referenzreihe Multiple Sklerose Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 5. Auflage Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Leben mit Multipler Sklerose. Informationen zur Multiplen Sklerose

Leben mit Multipler Sklerose. Informationen zur Multiplen Sklerose Leben mit Multipler Sklerose Informationen zur Multiplen Sklerose Inhalt Was genau bedeutet Multiple Sklerose? 4 Wie verläuft eine MS? 6 Wie kann eine MS behandelt werden? 9 Der Alltag mit MS 14 MS und

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv

Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv Neuritis nervi optici (NNO) und Multiple Sklerose (MS) Untersuchungen zu Verlauf und Prognose der NNO an einem Thüringer Inzidenzkollektiv Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose

Häufige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose Häufige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose Gemeinsam für ein besseres Leben mit MS. Gemeinsam für ein besseres Leben mit MS. Inhalt Allgemeines zu MS 1. Was ist MS? Was passiert bei MS im Körper?...

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit. Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen

Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit. Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen Multiple Sklerose - Eine Erkrankung im Wandel der Zeit Priv.-Doz. Dr. René Gobbelé Oberarzt der Klinik f. Neurologie Universitätsklinik Aachen Häufigste entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Multiple Sklerose- Seminar

Multiple Sklerose- Seminar Multiple Sklerose- Seminar Ein Leitfaden für Betroffene und Angehörige Vorstellung des Seminars Diskussion von Konsequenzen für die täglichen Arbeit M. Lang VI_2003 Dr. med. Michael Lang Prof. Dr. med.

Mehr

Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose

Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose Transverse Myelitis und der Bezug zur Multiplen Sklerose D. Joanne Lynn, MD Assistant Professor of Neurology, Multiple Sclerosis Center, The Ohio State University; TMA Medical Advisory Board Sowohl für

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Ratgeber GFMK. TITelThemA. Ihr Exemplar. Ihr Begleiter durch Krankheit, Therapie und Alltag. Mitnehmen. zum

Ratgeber GFMK. TITelThemA. Ihr Exemplar. Ihr Begleiter durch Krankheit, Therapie und Alltag. Mitnehmen. zum Ratgeber GFMK MS TITelThemA Aus dem Verlag von Gut leben trotz Multipler Sklerose Ihr Begleiter durch Krankheit, Therapie und Alltag Ihr Exemplar zum Mitnehmen Unser ganzheitlich-integratives Behandlungskonzept

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation

20. Merkblätter und Dokumentation über Aufklärung und Einwilligung des Patienten. Patienteninformation 20. Merkblätter Dokumentation über Aufklärung Einwilligung des Patienten Patienteninformation Studienvorhaben: Therapie centrocytischer, centroblastisch/centrocytischer lymphoplasmocytoider Lymphome Cyclophosphamid,

Mehr

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang Multiple Sklerose Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht M. Lang NeuroPoint Patientenakademie Gedächtnisambulanz Schlafdiagnostik Pfauengasse 8 89073 Ulm/Donau Telefon

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Brustverkleinerung. (Bei Männern)

Brustverkleinerung. (Bei Männern) (Bei Männern) Brustverkleinerung Eine weiblich anmutende Brust zu haben, stellt für viele Männer eine große psychische Belastung dar. Die Vergrößerung der männlichen Brustdrüse kann genetisch angelegt

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

DIE STARKE ANTWORT. 2. erweiterte Auflage

DIE STARKE ANTWORT. 2. erweiterte Auflage "ms-diagnose.ch" DIE STARKE ANTWORT. 2. erweiterte Auflage Vorwort Seit ich mich vor fast 30 Jahren in der Berner Klinik Montana erstmals intensiver mit der Krankheit Multiple Sklerose zu befassen begann,

Mehr

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel IG-NOPPS 2010 BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN Kathleen Seidel Universitätsklinik für Neurochirurgie (Direktor: Prof. Dr. Andreas Raabe) Inselspital, Universität Bern

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen Neurologische Klinik Sorpesee Multiple Sklerose Was hilft jenseits von Medikamenten? - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - 14. Hamburger MS -Forum Albertinen-Haus, Hamburg-Schnelsen Samstag, 30. Mai 015

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression Aus dem Medizinischen Zentrum für Nervenheilkunde des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Marburg Klinik

Mehr

Multiple Sklerose und Kinderwunsch

Multiple Sklerose und Kinderwunsch Multiple Sklerose und Kinderwunsch Dr. Kerstin Hellwig Neurologische Klinik St. Josef Hospital Bochum Dir. Prof. Dr. R. Gold Multiple Sclerosis can onset during pregnancy, remain stationary until next

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke

Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock. Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Rostock Direktor: Prof. Dr. med. R. Benecke Langfristige Therapie mit Interferon-β a subkutan: Klinischer Verlauf und Genexpressionsveränderungen

Mehr

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten im Überblick Berlin / Hamburg, 27. August 2003 Körperliche Belastungen und altersbedingte körperliche Veränderungen wirken sich auch auf den Bereich der Mundhöhle

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS

Ü K E PAMELA FRIELINGHAUS Zytokin und Adhäsionsmolekülveränderungen im Serum bei an Multiple Sklerose erkrankten Patienten (RRMS und SPMS) ohne und unter Therapie mit Interferon-beta 1a und 1b. PAMELA FRIELINGHAUS INAUGURALDISSERTATION

Mehr

Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie.

Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie. Erscheint Ihnen eine Frage unklar, oder wissen

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor»

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» MS ist (noch) nicht heilbar Vorsicht bei Mittel und Methoden, die Wunderheilungen versprechen Die Schulmedizinische Behandlung ist der wesentliche

Mehr

TITELTHEMA: Der Schub EXPERTENRAT: Die Schubbehandlung FACHBEGRIFFE ERKLÄRT: Was kommt nach Mitoxantron?

TITELTHEMA: Der Schub EXPERTENRAT: Die Schubbehandlung FACHBEGRIFFE ERKLÄRT: Was kommt nach Mitoxantron? TITELTHEMA: Der Schub EXPERTENRAT: Die Schubbehandlung FACHBEGRIFFE ERKLÄRT: Was kommt nach Mitoxantron? Inhaltsverzeichnis Liebe Leser, wir freuen uns, Ihnen heute die zweite Ausgabe unserer Zeitschrift

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Von Arbeitszeit bis Zusatzversicherung

Von Arbeitszeit bis Zusatzversicherung Ihr Arbeitsleben mit Multipler Sklerose Wir freuen uns auf Sie: www.ms-life.de Kostenfreie Servicenummer zum MS Service-Center 08000 / 30 77 30 Biogen Idec GmbH Carl-Zeiss-Ring 6 85737 Ismaning Tel.: 089/99

Mehr

Issue 14 l 2009. l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS

Issue 14 l 2009. l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS Issue 14 l 2009 l Die verschiedenen Arten des Krankheitsverlaufs bei MS Redaktionsausschuss Multiple Sclerosis International Federation (MSIF) Die MSIF führt die weltweite MS-Bewegung an. Sie bemüht sich

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. PatientInnenedukation als Unterstützungsmaßnahme für Menschen mit Multipler Sklerose.

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. PatientInnenedukation als Unterstützungsmaßnahme für Menschen mit Multipler Sklerose. DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit PatientInnenedukation als Unterstützungsmaßnahme für Menschen mit Multipler Sklerose Verfasserin Yuka Shibamori angestrebter akademischer Grad Magistra Wien, 2009 Studienkennzahl

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Symptome der MS. Verlauf der MS

Symptome der MS. Verlauf der MS für mich die beste Info über ms Andy's Forum über Multiple Sklerose (MS) Geschrieben von Harry am 12. November 2001 16:12:06: Hallo ihr lieben, für mich ist diese folgende Info ziemlich umfangreich vor

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Sonderpublikation der Novartis Pharma GmbH zu. APOTHEKE + MARKETING, Ausgabe 10/2012. Thema Multiple Sklerose: die schleichende Entmarkung

Sonderpublikation der Novartis Pharma GmbH zu. APOTHEKE + MARKETING, Ausgabe 10/2012. Thema Multiple Sklerose: die schleichende Entmarkung Sonderpublikation der Novartis Pharma GmbH zu APOTHEKE + MARKETING, Ausgabe 10/2012 Thema Multiple Sklerose: die schleichende Entmarkung Rund zwei Millionen Menschen sind auf der ganzen Welt an Multipler

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

DAS MENSCHLICHE NERVENSYSTEM

DAS MENSCHLICHE NERVENSYSTEM BACHELORARBEIT DAS MENSCHLICHE NERVENSYSTEM IM BIOLOGIEUNTERRICHT IN DER SEKUNDARSTUFE Ⅰ Die Multiple Sklerose als Beispiel für eine häufige Erkrankung des Nervensystems Verfasserin Kerstin Maria Scheiblehner

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie

Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlaf 2015 Im Rahmen der MS Therapie Schlafstörungen Vor und während der MS Behandlung Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin,

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

FAQs Expertenchat vom 28. Februar 2013

FAQs Expertenchat vom 28. Februar 2013 FAQs Expertenchat vom 28. Februar 2013 Diagnose MS: Wie geht es weiter? Moderne Therapie Einfache Injektion Professioneller Service Am 28. Februar 2013 fand unter dem Motto "Diagnose MS: Wie geht es weiter?

Mehr

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff 1 Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff Es existiert nur eine einzige Studie über die Dauer intrathekaler Antikörper bei der Lyme-Borreliose im

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr