Hypoaktivität. Hyperaktivität. Klinische Immunpharmakologie. Pharmakotherapie Immunologischer Erkrankungen. Kurs Klinische Pharmakologie SS 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hypoaktivität. Hyperaktivität. Klinische Immunpharmakologie. Pharmakotherapie Immunologischer Erkrankungen. Kurs Klinische Pharmakologie SS 2004"

Transkript

1 Kurs Klinische Pharmakologie SS 2004 Klinische Immunpharmakologie Pharmakotherapie Immunologischer Erkrankungen Prof. Dr. med. Heinfried H. Radeke pharmazentrum frankfurt Vielzahl von Krankheitsbildern Immundefizienzen Autoimmunkrankheiten Chronische Entzündungen ndungen Hauterkrankungen Transplantation Tumore Lernziele: Systematik beispielhafte Therapieschemata SLE, MS, NTX Tumor: KMT/SZT- GvHD wichtige UAW und WW pharmacogenetics Hyperaktivität Hypoaktivität Autoimmunerkrankungen + Chronische Entzündungen ndungen Rheumatoide Arthritis, Ankyl.. Spondylitis, Reiter-Syndrom Multiple Sklerose,, Diabetes (IDDM) Schilddrüse se-hashimoto systemische Autoimmunerkrankungen und Sklerosen: SLE, Kollagenosen,, PSS, Sjögren gren-syndrom Vaskulitiden: : Wegener, Panarteriitis nod., Schönlein nlein-henoch M. Crohn, Colitis ulzerosa Nephritis, Autoimmun- vs. chron.. Virushepatitis Myasthenia gravis,, Poly- Dermato-Myositiden Myositiden, Dermatosen,, Psoriasis Allergien, Asthma Immundefizienzen angeboren (Bruton,, SCID, CGD : i.v. Ig,, Immunstimulans) HIV (vorwiegend antiviral, Chemokin-Antagonist Antagonist,, Impfung?) Tumorimmunologie nach Zytostase/Bestrahlung: KMT / SZT (Problem: GvHD) - KM-supportiv supportiv: G/GM-CSF, EPO,, etc. Immuntherapie + Gentherapie (siehe Ringvorlesung) Transplantation Klinische Anwendung von Immunsuppressiva Prof. Geißlinger Übersicht: adaptive Immunreaktion Zytokine, Interferone, Immunglobuline KMT/SZT?? 1

2 Sich ergänzende immunsuppressive Prinzipien Glatiramer Zytostatika haben KEIN therapeutisches Fenster Zytostatika/Immunsuppressiva: Dosisabh. Wirkung auf Lymphozyten Zytostatika: Methotrexat Azathioprin Mechanismen der Glukocorticoid- Wirkungen Gehört zur Gruppe der Antimetaboliten Folsäureantagonist hemmt Dihydrofolsäurereduktase und nachfolgend die Purinbiosynthese (Thymidilatsynthase) UAW: Myelosuppression, Schädigung der Darmmukosa Wirkt oral und ist ein Prodrug Wird fast vollständig zu 6-6 Mercaptopurin umgewandelt Hemmt die Purinbiosynthese (Adenylsuccinatsynthetase, IMP-Dehydrogenase Dehydrogenase) UAW: Leuko- und Thrombozytopenie, Gastro- intestinale Beschwerden Allopurinol hemmt die Biotransformation und erhöht ht so die Toxizität 2

3 Unerwartete Wirkungen durch genetische Polymorphismen Biotransformation und Wirkung von Cyclophosphamid Methotrexat: Methylen-Tetrahydrofolatreduktase: Punktmutation führt zur Proteininstabilität: erhöhtes Risiko von Mukosaentzündungen Azathioprin, Mercaptopurin: Thiopurin-Methyltransferase: SNPs führen zur Proteininstabilität: akute Myelodepression, sekundäre Tumorentstehung Alkylierendes Zytostatikum, oral wirksam Prodrug wird über CYP2B6 aktiviert UAWs: Hämorrhagische Zystitis, Blasen-Ca Ca: (MESNA inaktiviert toxischen Metaboliten) Radeke 2002 Nebenwirkungen einer immunsuppressiven Therapie mit zytotoxischen Medikamenten Myelosuppression Erhöhte hte Infektionsanfälligkeit (opportunistische Infektionen) Erhöhtes htes Tumorrisiko Übelkeit, Erbrechen, Durchfall Haarausfall Mycophenolat-mofetil Wirkt als Prodrug Der aktive Metabolit Mycophenolsäure hemmt die IMP-Dehydrogenase (Purinbiosynthese) UAW: Myelosuppression,, GI-Beschwerden O O OH CH 3 O CH 3 CH 3 O O N O Mycophenolat-mofetil Synthesestoffwechselweg verschiedener Zelltypen Purin- und Pyrimidinsynthesehemmung Salvage Stoffwechselweg de novo Stoffwechselweg Ribose PRPP IMP and ATP GTP RNA Guanin XMP GMP dgmp dgtp DNA de novo Stoffwechselweg Salvage Stoffwechselweg Lymphozyten Fibroblasten Neurone Glatte Muskelzelle Endothelzelle Darmepithelzelle 3

4 Systemischer Lupus Erythematodes Prävalenz valenz: 50/100T, w:m=10:1 Genetik: : HLA DR2+3 Symptome Allg. Beschwerden (95%) Muskel-, Gelenkver.. (80%) Hautveränderungen (70%) Herz, Nephritis (65%) Einteilung 1) Kutaner Lupus Erythematodes: - Hautveränderungen am Kopf oder auch Stamm 2) System. LE (ACR-Kriterine): a) ohne viszeralem Befall b) mit Herz-, Lunge, Nieren, Gehirnbeteiligung DD: RA, Medikament.-induzierter Lupus (=keine anti-dns!), primäres anti-phospholipid-sydrom Pharmakotherapie Systemischer Lupus Erythematodes Schweregrad bestimmt Therapieprotokoll: 1 = Kutaner LE: Retinoide,, Lichtschutzsalbe, Steroide lokal 2a = SLE, ohne viszeralen Befall NSAR, Hydroxychloroquin, Steroide bei Schüben 2b = SLE, mit Befall lebenswichtiger Organe Steroid-Pulstherapie (3-5 5 Tage 1g) und/oder Immunsuppressiva Azathioprin, Cyclophospamid + Plasmapherese Transplantation und Abstoßung 1. Erkennungsphase / Priming Fremdantigenpräsentation durch APC (antigenpräsentierende Zelle) des DONORS (direkter Weg) oder des EMPFÄNGERS (indirekter Weg) Aktivierung der T-Zelle via T-Zellrezeptor plus kostimulatorischem Molekül (CD80, CD86, CD56, etc.) 1. Erkennungsphase/ Priming 2. Aktivierungs- und Proliferationsphase 3. Effektorphase 2. Proliferations- und Aktivierungsphase klonale Vermehrung antigenspezifischer, aktivierter CD4-Zellen, CD8-Zellen Rekrutierung von T-zellabhängigen Effektorzellen (Natural Killer Cells (NK), Makrophagen, Eosinophilen 3. Effektorphase Antigenspezifischer Zelltod durch zytotoxische T-Zellen (CD8) oder delayed type hypersensitivity reaction (CD4, DTH, Typ IV Allergie) mit Freisetzung von Zytokinen, Chemokinen und Adhäsionsmolekülen, die zur unspezifischen Entzündungsreaktion vor allem vermittelt durch Makrophagen führt, oder nach I.A. Hauser antikörpervermittelter, komplementabhängiger Zellschaden mit Zerstörung des Transplantatgewebes (ADCC oder direkte Complementlyse; C4d) Transplantation und Abstoßung Immunsuppressiva in der Transplantation Subakute und chronische Abstoßung 1. Erkennungsphase/Priming 2. Proliferations- und Aktivierungsphase 3. Effektorphase Anti-inflammatorisch inflammatorisch / -zytokin: Hemmung der DNA-Synthese: Steroide Azathioprin, Mycof.-Mofetil Mofetil Hemmung der IL-2 2 Synthese: CsA und FK506 (Tacrolimus) Hemmung der T-Zellteilung: T Rapamycin (Sirolimus) Rezeptorblockade/zytotox zytotox.. AK: ATG, OKT3, IL-2 2 Rez. AK Immunmodulation durch Veränderung der Lymphozytenmigration: FTY720 4

5 CsA und Tacrolimus hemmen die nukleäre Translokation von NF-AT c Nebenwirkungen von Ciclosporin Nephrotoxizität (dosisabhängig) Hypertonie Neurotoxizität t (Tremor, Kopfschmerzen) Reversible Lebertoxizität Hirsutismus, Gingivahyperplasie Hyperglykämie mie, Hypercholesterinämie Tacrolimus FK506 Sirolimus (Rapamycin) Ein makrozyklisches Lacton-Antibiotikum das im Komplex mit FKBP ebenfalls Calcineurin hemmt Wirkungs- und Nebenwirkungsspektrum sehr ähnlich dem Ciclosporin,, aber: Stark schwankende Pharmakokinetik (therapeutisches Drug-Monitoring unerlässlich) Ausgeprägte gte Neurotoxizität, t, erhöhtes htes Infektions- und Malignomrisiko Hirsutismus und Gingivahyperplasie fehlen ganz Makrolidlacton Seit 15. April 2001 in Deutschland erhältlich Zur Prophylaxe der Organabstoßung bei erhöhtem htem Risiko Initial in Kombination mit Ciclosporin und Gluco- corticoiden (2-3 3 Monate) Erhaltungstherapie mit Glucocorticoiden TOR: the target of rapamycin Sirolimus bindet wie Tacrolimus an FKBP aber hemmt Calcineurin nicht Sirolimus hemmt die mtor Signaltransduktion TOR Proteine gehören zur Familie der PIKKs (PI kinase-related kinases) Es handelt sich aber nicht um Lipidkinasen sondern um Ser/Thr Thr-Kinasen Nebenwirkungen von Sirolimus Lymphocele, Ödem Abnorme Wundheilung Opportunistische Infektionen Tachykardie GI-Beschwerden Myelosuppression Hypercholesterinämie mie, Hypertriglyceridämie Leberfunktionsstörungen rungen Arthralgie Akne 5

6 Interaktion von Sirolimus mit anderen Arzneimitteln Immunophiline Sirolimus wird durch CYP3A4 metabolisiert (Rifampicin! Ketoconazol und Diltiazem!) und ist ein Substrat von P-Glycoprotein im DünndarmD Ciclosporin konkurriert mit Sirolimus um diese Enzyme/Transporter und sollte daher 4 Stunden vor Sirolimus eingenommen werden Substanz Cyclosporin A FK506 (Tacrolimus) Rapamycin (Sirolimus) Bindungsprotein Cyclophilin FKBP FKBP Hemmung Calcineurin Calcineurin mtor Multi Drug Resistance: Verminderte Bioverfügbarkeit von Immunsuppressiva und Zytostatika Standardimmunsuppression nach Nierentransplantation Triple-Therapie Therapie Steroide (100mg) Cyclosporin A (Neoral Neoral ) (Bluttalspiegel ng/ml) Azathioprin (Imurek ) oder Mofetil (MMF( MMF,CellCept ) oder IL- 2 Rezeptor-AK oder Sirolimus (Rapamyzin( Rapamyzin) (Bluttalspiegel 5-15ng/ml) in absteigender Dosierung 5mg/kg KG 2mg/kg KG ) oder 1-2g/die Induktionstherapie i.v. 2mg/die Alternativmedikation für f CsA Tacrolimus (FK506, Prograf ) (Bluttalspiegel 5-15ng/ml) 0.15mg/kg KG I.A. Hauser, ZIM Therapie der Abstoßungsreaktion Nebenwirkungen der Immunsuppressiva Erste intensive zelluläre Abstoßung Steroidbolustherapie über Tage i.v mg/die 500mg/die Schwere vaskuläre oder steroidresistente oder rezidivierende Abstoßung FK506 Rescue Therapie (Prograf ) oder ATG oder (OKT3 Therapie) Plasmaseparation 0.15mg/kg KG p.o Tage i.v PP s Ster. CsA FK506 MMF Rapa Nephrotoxizität (?) Bluthochdruck Hyperlipidämie (+) +++ Diabetes mellitus KM-Toxizit Toxizität ++ + Diarrrhoe + ++ (+) Andere Knochen Hyper- Neurotox. G.I.-Trakt trichose Infektionen + + Pilze CMV Pneumo. Herpes I.A. Hauser, ZIM I.A. Hauser, ZIM 6

7 Antikö Antikörper in der Transplantationsmedizin Polyklonale Antikö Antikörper (ATG, ALG) Seren immunisierter Tiere (Kaninchen, Pferd, Ziege). Sehr effektiv, aber breites Spektrum an Nebenwirkungen Monoklonaler panpan-t-zellzell-antikö Antikörper (OKT3), bindet spezifisch die ε-kette des CD3 Komplexes Chimä Chimärisierter monoklonaler AntiAnti-IL2IL2-RezeptorRezeptor- Antikö Antikörper (Basiliximab (Basiliximab und Daclizumab), Daclizumab), spezifisch gegen die α-kette des IL2IL2-Rezeptors gerichtet (CD25) Monoklonale/ Monoklonale/ Polyklonale Antikö Antikörper in der Transplantation Indikationen Monoklonale Antikö Antikörper Orthoclone Orthoclone OKT 3 (Muromonab(MuromonabCD3) Simulect Basiliximab= antianti-α CD25) Simulect (Basiliximab= Zenapax Zenapax (Daclizumab = antianti-il2r) Polyklonale Antikö Antikörper Lymphoglobulin (Immunglobulin G, Pferd, AntihumanAntihuman-T-Zell) Zell) Thymoglobulin FTY720 ein neues Immunsuppressivum (Immunglobulin G, Kaninchen, AntihumanAntihuman-T-Zell) Zell) Phase II Klinische Studien SteroidSteroid-resistente akute Abstoß Abstoßung (αcd3) oder Prophylaxe (αcd25) in Kombination mit Cyclosporin A, Rapamycin synergistische Verlängerung des Transplantatüberlebens! Wirkungen: Prophylaxe und Therapie von Abstoß Abstoßungskrisen reversible Lymphopenie transiente Bradykardie FTY720 Sequestration von Blutlymphozyten als immunsuppressiver Mechanismus Axonale Schä Schädigungen in akuten Läsionen der Multiplen Sklerose A Sarah Spiegel and Sheldon Milstien, NATURE REVIEWS - MOLECULAR CELL BIOLOGY, 2003 Radeke et al µm B Reprinted with permission from Trapp BD et al. N Engl J Med. 1998;338: Copyright 1998 Massachusetts Medical Society. All rights reserved. 45 µm 7

8 Partiell erfolgreiche Therapeutika der Multiplen Sklerose (Stand 2004) Zytokine: Interferon-Wirkungen bei MS Antigen-basiert: Copolymer 1 (Copaxone) Teva Phase IV Zytokin-basiert: IFN-ß1a (Avonex) Biogen Phase IV IFN-ß1b (Betaseron) Schering/Berlex/ Serono Phase IV Immunsuppressiva: Glucocorticoide Verschiedene Phase IV Mitoxantrone (Novantrone) AmericanHome/Lederle Phase IV Intravenöse Immunglobuline Verschiedene Phase III Inhibitoren der Adhäsion: Anti-VLA-4 mab (Natalizumab) Protein Design Laboratories Phase II Adorini L, Journal of the Neurological Sciences 223 (2004) Zytokine: : Interferon-ß Wirkungen in der MS-Therapie Zytokine: Interferon-Wirkungen Der Wirkmechanismus der Beta-Interferone* Antagonisierung der pro-inflammatorischen Interferon-γ Aktivität Induktion der immunmodulatorischen Zytokine IL-10 und TGF-β Hemmung der T-Zellproliferation Hemmung der Produktion proinflammatorischer Zytokine (z. B. TNF-α und IFN-γ) Suppression der Expression von HLA Klasse-II- und Adhäsionsmolekülen Steigerung der T-Suppressorzellaktivität Blockade von Metalloproteinasen und Chemokinen sowie verminderte Blut-Hirn-Schranken-Permeabilität. * (keine Unterschiede zwischen IFN ß-1a und IFN ß-1b) UAW der Interferone und Kontraindikationen UAW Häufig: Lokalreaktionen, Grippeähnliche Symptome, Gastrointest.. NW, Thrombo-, Leukopenie Selten: Neurotoxisch, Depression, Exazerbation von Autoimmunerkrankungen, Hepatotoxisch Kontraindikationen: Autoimmunkrh., Leberzirrhose, Immunsuppression, Depressionsanamnese, Schwangerschaft, Thrombo-, Leukopenie,, Bilirubin >2,5mg/ml, Drogenabusus, Malignom (außer Kaposi) Verabreichung eines Toleranz- induzierenden MHC/T-Zell Liganden Glatiramer-Acetat (COPAXONE) randomisierte Mischung aus synthetischen Polypeptiden: kda (L-glutamat, -lysine, -alanine, -tyrosine im Verhältnis: 0.14:0.34:0.43:0.09) Seit September 2001 ist Glatirameracetat (Copaxone ) in DE zugelassen!! Subkutane Impfung führt f zur Th1 nach Th2 Modulation der MS T-Zellausrichtung T - vermindert Schübe der Multiplen Sklerose Neuhaus et al., NEUROLOGY 2001;56:

9 Vorgeschlagene Wirkmechanismen von Glatiramer-Acetat Vergleich der Behandlungserfolge bei der schubförmig rmig-verlaufenden MS Khana et al., Eur. J. Neurology 2001; 8:141-8) Glatiramer (Copoxan) Langzeittherapie bei Multipler Sklerose: Zusammmenfassung MS-Therapie mit Natalizumab VLA-4 4 Antagonist Ergebnisse für MS-Patienten unter kontinuierlicher Glatiramer-Acetat Therapie je länger die Patienten behandelt wurden desto besser sind die Ergebnisse 69% der Patienten hatten keine Anzeichen einer Progression vom Ausgangsbefund bis zur letzten Untersuchung jährliche Schubrate im 6-ten Jahr der Behandlung war 0,23 oder 1 Schub in >4 Jahren 25% der Patienten waren relapse-frei über 6 Jahre positives pharmakologisches Sicherheitsprofil Behandlung wird gut toleriert The New England Journal of Medicine (January 2, 2003; 348;: 15-23) MS-Therapie mit Natalizumab VLA-4 4 Antagonist - UAW Zytokine: : Interleukin-2 und Interferon-gamma Interleukin-2 Arzneimittel: Proleukin Zulassung für: f metastasierendes Nierenkarzinom IFN-gamma Arzneimittel: Imukin Zugelassen für: f Chr. Granulomat.. Erkrankung Experimentelle Anwendung: Progressiv-Systemische Systemische-SkleroseSklerose The New England Journal of Medicine (January 2, 2003; 348;: 15-23) 9

10 Interleukin 2 Zytokine: : Interferon γ Chronische Granulomatose (CGD) Stärkung der innate immunity,, z.b. Induktion der NADPH-Oxidase Progressiv-systemische systemische Sklerose (PSS) Anti-fibrotische Wirkung erhofft: IFN-gamma als Gegenspieler von TGFß?? Erfolgreiche Anwendung von Biologicals bei Autoimmunerkrankungen Knochenmark- / Stammzelltransplantation Therapeutische Ablation des Immunsystems als ultima ratio bei: Geisslinger, Bolten Hauser Wels Boehncke Wels Hauser - AML, ALL, CML, CLL - Non-Hodgkins lymphoma - Hodgkins disease - Multiple Myeloma - Myelodysplastic Syndrome - Solid tumors: Breast cancer, Ovarian cancer, Testicular cancer, Pediatric solid tumors -Anemias: Aplastic Anemia, Fanconi Anemia, Paroxysmal Nocturnal Hemoglobinuria - Inherited diseases: immune deficiencies, metabolic disease, hemoglobinopathies - Metastatic Breast Cancer Knochenmark- / Stammzelltransplantation Konditionierung: Intensive Zytostatika Ganzkörperbestrahlung mit 10 Gy (frakioniert( frakioniert) Infusion von Spenderzellen: HLA-identisch (Geschwister 25%, sonst MLC negativ) siedeln sich im KM an KMT/SZT: Komplikationen und Pharmatherapie Komplikationen Toxische UAW in der Konditionierung: Früh: Haarausfall, Erbrechen, Kardiotoxisch, hepatischer Veneverschluß, Capillary Leak Syndrom Spät: Gonadeninsuffizienz, Wachstumsstörung, Malignome Infektionen: Sepsis (3 Wo.), interstitielle Pneumonie (3 Mon.): Antibiotika; Virostatika Graft versus Host Disease: Akut (bis 50%): alloreaktive Lymphos schädigen Haut, Darm, Leber; Prophylaxe: CSA, Methotrexat; ; Therapie: ATG, Okt3 Chronisch(25%): wie Kollagenose,, SLE; Therapie: Prednison, Aza o.ä. Leukämie/ mie/tu-rezidiv (20%) 10

11 Graft versus Host Disease Graft versus Host Disease Sind Stammzellen der Ausweg? ~ 40% der allogenen KMT und SZT: tödlicher t Verlauf Siehe 222 Seiten Report des NIH Vom Juni Knochenmark- / Stammzelltransplantation KMT / SZT Erfolgsrate in Leukämien oder anderen Tumorerkrankungen Autologe Stammzelltherapie Vorteile: SZ-Gewinnung durch Leukapherese aus peripherem Blut (Nabelschnur-Stammzellbank?) Regeneration der Blutbildung schneller: SZT=9Tage, KMT=2-3 3 Wo. Keine GvHD,, weniger therapiebedingte Letalität Keine Probleme mit Spenderverfügbarkeit? Nachteile: Kontamination mit Leukämie mie-blasten: : Maßnahme: purging Fehlender Graft-versus versus-tumor Effekt Zytokine 3 Knochenmark-Regeneration G-CSF, meth.g-csf (Granocyte, Neupogen ) GM-CSF (Leukomax ) EPO (Aranesp, Erypo, NeoRecormon ) TPO Indikationen Neutropenien bei Myelosuppression nach Zytostase Myelodysplastische Syndrome Renale und tumorbedingte Anämien Thrombopenien 11

H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III

H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III Haben die Immunsuppressiva das Immunsystem sicher im Griff? H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III 1 Im Prinzip ja, aber... 2 Immunsystem Immunkompetente Zellen (weiße Blutkörperchen)

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen. Reinhard Voll Medizinische Klinik III

Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen. Reinhard Voll Medizinische Klinik III Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen Reinhard Voll Medizinische Klinik III Übersicht Autoimmunität Autoimmunerkrankung Mechanismen der Selbsttoleranz Entstehung von Autoimmunität Systematik der Autoimmunopathien

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Institut für Klinische Pharmakologie im Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie der Rostock, 22.11.2014 2 Critical Dose Drugs Therapie incl. Kontrolle

Mehr

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG 120 Sachverzeichnis A A2310-Studie 6 Abstoßung, rekurrierende zelluläre 62 f Ciclosporin-Spiegel 12 CMV-Infektion 27ff Design 12 Endpunkte 11 Ergebnis nach 2 Jahren 73ff Everolimus-CNI-Kombination 18f

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Dr. med. Max Wiederkehr Neurologische Praxis Luzern Hirslanden Klinik St. Anna Conflict of Interest: None I Disease modifying therapies (DMT)

Mehr

Transplantationsimmunologie

Transplantationsimmunologie Transplantationsimmunologie Teil 1: Prof. Dr. Ottmar Janßen Immunologie Eurotransplant: http://www.transplant.org/ (links zu anderen Sites) Checkliste Organtransplantation: Largidèr, Sturm, Wicki (Thieme)

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Nierentransplantation

Nierentransplantation Nierentransplantation Stefan Schaub Transplantation Immunology and Nephrology stefan.schaub@usb.ch Agenda 1) Vorteile der Nierentransplantation 2) Ergebnisse der Nierentransplantation 3) Indikation und

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Betreuung nach Herztransplantation

Betreuung nach Herztransplantation Betreuung nach Herztransplantation Dr. med. Michele Martinelli Universitätsklinik für Kardiologie Inselspital Bern Universitätskliniken für Kardiologie Inselspital Bern Informationen für das tägliche Leben

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung

Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Vom Patienten ins Labor und zurück Aktuelles aus der Forschung Univ.-Prof. Dr. Dr. Sven Meuth Westfälische Wilhelms-Universität Münster Klinik für allg. Neurologie Das Zwillingsrad-Modell der klinischen

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück

Multiple Sklerose und ihre Therapie. Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose und ihre Therapie Prof. Dr. med. Florian Stögbauer Klinik für Neurologie Klinikum Osnabrück Multiple Sklerose Chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems Periventrikuläre

Mehr

NIERENTRANSPLANTATION

NIERENTRANSPLANTATION NIERENTRANSPLANTATION PD Dr. Thomas Fehr Klinik für Nephrologie UniversitätsSpital Zürich Vorbedingungen Vorabklärungen Nierentransplantation der Beginn Boston 1954 Transplantatabstossung Fra Angelico

Mehr

Vorträge und Workshops

Vorträge und Workshops Vorträge und Workshops Aktuelle Therapien bei MS Dr. med. Konrad Luckner, CA Neurologie bis 11:30 Uhr Kriterien für eine gesicherte MS Diagnose Dr. med. Christiane Pollnau Oberärztin Neurologie bis 12:15

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden?

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde S TAMMZELLTRANSPLANTATION Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2 Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? 3 Stammzellspender 3 Die Gewinnung von

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Definition Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische

Mehr

Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan

Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan Ein kurzer Blick in die Geschichte der Transplantation. 1902 A. Carrel & E. Ullmann: Entwicklung der Gefäßnaht und erste Transplantation

Mehr

Standard: Immunsuppression nach Nierentransplantation

Standard: Immunsuppression nach Nierentransplantation Standard: Immunsuppression nach Nierentransplantation I. Einleitung: II. Grundprinzipien Immunsuppression: III. Immunsuppressiva zugelassenen Medikamente: IV. Aktuelle immunsuppressive Strategie BRD US

Mehr

Vorlesung Tumortherapeutika

Vorlesung Tumortherapeutika Vorlesung Tumortherapeutika Einleitung Antimetabolite Mikrotubuli-Inhibitoren Sommersemester 2010 Prof. Dr. Dagmar Meyer zu Heringdorf Charakteristische Merkmale von Tumoren Ungehemmtes Wachstum Potential

Mehr

Risiken der modernen MS Therapie wie müssen wir die Behandlung überwachen? PD Dr. Luisa Klotz

Risiken der modernen MS Therapie wie müssen wir die Behandlung überwachen? PD Dr. Luisa Klotz Risiken der modernen MS Therapie wie müssen wir die Behandlung überwachen? PD Dr. Luisa Klotz Therapiealgorithmus Multiple Sklerose Schubtherapie CIS1 RRMS1 1. Wahl: - Alemtuzumab - Fingolimod - Natalizumab

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Dr. med. univ. Helga Merwald-Fraenk Psoriasis Arthritis (PsA) Die PsA ist eine mit der Schuppenflechte assoziierte klinisch heterogene entzündliche

Mehr

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009 Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten Celler Tagung November 2009 Aktuelle Forschung Ein Mangel an Vitamin D ist weltweit eines der häufigsten Vitamindefizite mit teilweise schwerwiegenden klinischen

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015

Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015 Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015 Rainer Schwerdtfeger Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie Helios Klinikum Berlin-Buch 11. Februar 2015 DRST-Bericht 2013 Status quo

Mehr

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang Multiple Sklerose Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht M. Lang NeuroPoint Patientenakademie Gedächtnisambulanz Schlafdiagnostik Pfauengasse 8 89073 Ulm/Donau Telefon

Mehr

Stammzelltransplantation Genetische Aspekte der Hämatologie

Stammzelltransplantation Genetische Aspekte der Hämatologie Stammzelltransplantation Genetische Aspekte der Hämatologie Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Stammzelltransplantation Bei ausgewählten

Mehr

Neue Therapien bei MS

Neue Therapien bei MS Goldene Zeiten? Neue Therapien bei MS Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie NeuroCentrum Recklinghausen 1 Medikamentöse Therapie der Multiplen Sklerose vor 10 Jahren 2 Neue medikamentöse Therapien bei

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Organtransplantation Gegenwart

Organtransplantation Gegenwart Darmtransplantationdie Lösung aller Probleme? W. Steurer Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie Organtransplantation Gegenwart Nicht gelöste Probleme Organ Überleben (%) chron.

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge?

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? 300 bis 500 Milliarden Nervenzellen Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? Zellkörper Axon Synapse Vitamin D und MS Vitamin D scheint eine Rolle beim Gleichgewicht zwischen

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409 Ambulanzzentrum des UKE GmbH Bereich Lebertransplantation Ärztliche Leitung Frau Prof. Dr. M. Sterneck Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-27908 Telefax: (040) 7410-40028 www.uke.uni-hamburg.de

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Ambulante Nachsorge nierentransplantierter Patienten. Sylvia Stracke Nephrologie Universitätsklinik Greifswald

Ambulante Nachsorge nierentransplantierter Patienten. Sylvia Stracke Nephrologie Universitätsklinik Greifswald Ambulante Nachsorge nierentransplantierter Patienten Sylvia Stracke Nephrologie Universitätsklinik Greifswald Abstände der Ambulanzbesuche 1. Monat: wöchentlich 2.-3. Monat: 2 wöchentlich 4.-6. Monat:

Mehr

Kompetenznetz. Multiple Sklerose. Dimethylfumarat. www.kompetenznetz-multiplesklerose.de. Praktische Aspekte der Therapie mit Dimethylfumarat

Kompetenznetz. Multiple Sklerose. Dimethylfumarat. www.kompetenznetz-multiplesklerose.de. Praktische Aspekte der Therapie mit Dimethylfumarat Kompetenznetz Multiple Sklerose Dimethylfumarat www.kompetenznetz-multiplesklerose.de Praktische Aspekte der Therapie mit Dimethylfumarat Stand: März 2014 1 Indikation 3 Kontraindikationen 3 Dosierung

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 196 Dendritische Zellen

Mehr

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie

Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 3 Eine Einführung in die moderne MS-Therapie Referenzreihe Multiple Sklerose Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt werden,

Mehr

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor»

So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» So früh und konsequent wie möglich! «zurück Übersicht vor» MS ist (noch) nicht heilbar Vorsicht bei Mittel und Methoden, die Wunderheilungen versprechen Die Schulmedizinische Behandlung ist der wesentliche

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen

MS-Bewährte und neue Therapieoptionen MS-Bewährte und neue Therapieoptionen Dr. Thomas Klitsch Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Vor dem Peterstor 2 36037 Fulda Patientenvortrag zum GNO Gesundheitstag 22.08.09 Kongresshotel Esperanto

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Pentasa retard 2 g - Granulat Wirkstoff: Mesalazin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen:

Der Einsatz von Natalizumab ist nur wirtschaftlich, wenn die Patienten folgende Krankheitsund Verlaufsmerkmale erfüllen: Natalizumab (z. B. Tysabri ) Beschluss vom: 16. Oktober 2009 In Kraft getreten am: 10. April 2009 BAnz. 2009, Nr. 55 vom 9. April 2009, S. 1 304 Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise Zur Wirksamkeit

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich DPhG Jahrestagung 2008 Bonn Biosimilars ähnlich aber nicht gleich Prof. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt/Main Zwei Standpunkte zu generischen Biologicals:

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Universitätsklinikum Ulm

Universitätsklinikum Ulm Universitätsklinikum Ulm Zentrum für Innere Medizin Klinik für Innere Medizin I Kommissarischer ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Götz von Wichert Sektion Nephrologie Sektionsleiter: Prof. Dr. med. Frieder

Mehr

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Heinz Wiendl Direktor, Prodekan Forschung Klinik für allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster From

Mehr

Empfehlungen zum Einsatz von Rituximab bei ANCA-assoziierten Vaskulitiden

Empfehlungen zum Einsatz von Rituximab bei ANCA-assoziierten Vaskulitiden Empfehlungen zum Einsatz von Rituximab bei ANCA-assoziierten Vaskulitiden Zusammenfassung Seit April 2013 ist Rituximab (Rtx) für die Behandlung der Granulomatose mit Polyangiitis (GPA) und der mikroskopischen

Mehr

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease Weitere Fachartikel unter www.myelitis.de Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease 1) Einleitung: Die Bedeutung einer

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Systemischer Lupus Erythematodes etablierte Therapie. a) lokal: Wundbehandlung UV-Protektion. b) symptomatisch: Analgesie

Systemischer Lupus Erythematodes etablierte Therapie. a) lokal: Wundbehandlung UV-Protektion. b) symptomatisch: Analgesie Immunologisch basierte Therapie des systemischen Lupus Erythematodes Prof. Dr. Hanns-Martin Lorenz Sektion Rheumatologie des UniversitätsKlinikums Heidelberg und med.-wissenschaftlicher Leiter des Rheumazentrums

Mehr

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten MOR103 Phase 1b/2a-Daten in RA MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten Safe Harbour Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Die tatsächlichen Ergebnisse

Mehr

Immunsuppressiva und Biologicals

Immunsuppressiva und Biologicals Immunsuppressiva und Biologicals Ziele der Vorlesung: Immunsuppressiva und Biologicals Vorlesung Allgemeine Pharmakologie und Toxikologie WS 2015/2016 Prof. Dr. Urs Christen pharmazentrum frankfurt Klinikum

Mehr

Rheuma und Leber. Herner Lebertag Dr.med.Friedrich Dybowski Praxis für Rheumatologie -Oberarzt Rheumazentrum Ruhrgebiet- Landgrafenstr.

Rheuma und Leber. Herner Lebertag Dr.med.Friedrich Dybowski Praxis für Rheumatologie -Oberarzt Rheumazentrum Ruhrgebiet- Landgrafenstr. Rheuma und Leber Herner Lebertag Dr.med.Friedrich Dybowski Praxis für Rheumatologie -Oberarzt Rheumazentrum Ruhrgebiet- Landgrafenstr.15, Herne Rheumatische Erkankungen Was ist das? Rheuma heisst fliessender

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Medizinische Klinik und Poliklinik III, Klinikum Großhadern Ludwig-Maximilians Universität München Extrazellulär Neue Targets in der Krebstherapie

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsäsche Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Molekulare Genetik bei Leukämien Bedeutung für die Entwicklung molekularzielgerichteter

Molekulare Genetik bei Leukämien Bedeutung für die Entwicklung molekularzielgerichteter Molekulare Genetik bei Leukämien Bedeutung für die Entwicklung molekularzielgerichteter Therapien Konstanze Döhner, Universitätsklinikum Ulm, Abteilung für Innere Medizin III, Robert- Koch-Str.8, 89081

Mehr

Arzneistoffdossier. Konfiguration: Freiname: Fingolimod. Handelsname: Gilenya. Nihal Aydogdu, Rola Bani-Salameh, Anna Wolf

Arzneistoffdossier. Konfiguration: Freiname: Fingolimod. Handelsname: Gilenya. Nihal Aydogdu, Rola Bani-Salameh, Anna Wolf Arzneistoffdossier Konfiguration: Freiname: Fingolimod Handelsname: Gilenya Nihal Aydogdu, Rola Bani-Salameh, Anna Wolf Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 1 2. Physikalische Daten 2 3. Chiralitätsbeschreibung

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose Neue Entwicklungen und Erkenntnisse Matthias Bußmeyer 15.10.2013 1 Medikamentöse Therapie der Multiplen Sklerose vor 3 Wochen 2 15.10.2013 Neu zugelassen: Aubagio (Teriflunomid)

Mehr

Diplomarbeit. Adhärenz und Lebensqualität bei Patienten nach Nierentransplantation eine Querschnittstudie. verfasst von Melanie Groß

Diplomarbeit. Adhärenz und Lebensqualität bei Patienten nach Nierentransplantation eine Querschnittstudie. verfasst von Melanie Groß Diplomarbeit Adhärenz und Lebensqualität bei Patienten nach Nierentransplantation eine Querschnittstudie verfasst von Melanie Groß angestrebter akademischer Grad Magistra der Pharmazie (Mag.pharm.) Wien,

Mehr

Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom. - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe

Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom. - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe Hautklinik der Universitätsmedizin Johannes Gutenberg Universität Mainz Symposium Brennpunkt

Mehr

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum rale MS Therapien Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Was entwickelt sich in der Pipeline? Neue MS Therapie wird riskant..! rale Therapeutika: welche

Mehr

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage 3 Referenzreihe Multiple Sklerose Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 5. Auflage Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Nierenfunktion nach Herztransplantation Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Die Funktionen der Nieren 1. Entgiftung 2. Regulation des Volumenhaushalts (Hypo-/Hypervolämie)

Mehr

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002 Universität Ulm Fachklinik für Neurologie Dietenbronn Leiter: Prof. Dr. E. Mauch Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von

Mehr

Aus der Chirurgischen Klinik mit Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. W.

Aus der Chirurgischen Klinik mit Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. W. Aus der Chirurgischen Klinik mit Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. W. Hohenberger Die Wertigkeit und der Nutzen der Umstellung der immunsuppressiven

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Immunsuppressiva Wirkungen, Nebenwirkungen und Interaktionen

Immunsuppressiva Wirkungen, Nebenwirkungen und Interaktionen 2011 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2011; 68 (12): DOI 10.1024/0040-5930/a000230 679 Universitätsklinik für Nephrologie und Hypertonie, Inselspital, Bern Immunsuppressiva

Mehr

Gegenwärtiger Stand der immunologischen Therapien

Gegenwärtiger Stand der immunologischen Therapien Gegenwärtiger Stand der immunologischen Therapien Prof. Dr. Jürgen Koehler M.A. ab 01.Juli 2010 Chefarzt der Neurologie Asklepios Klinik Nord Heidberg Medizinischer Geschäftsführer und Ärztlicher Leiter

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Wesentliche Aspekte in der Nachbetreuung des lebertransplantierten Patienten

Wesentliche Aspekte in der Nachbetreuung des lebertransplantierten Patienten Wesentliche Aspekte in der Nachbetreuung des lebertransplantierten Patienten Transplantationszentrum Regensburg Lebertransplantation Hotline: 0941-944-6761 Tx-Ambulanz: 0941-944-7010 Entlassung aus der

Mehr

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg. PAH bei Rheumatischen Erkrankungen Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.ch Arthritiden Kollagenosen Vaskulitiden Sonstiges Prävalenz PAH Systemische

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Multiple Sklerose und Kinderwunsch

Multiple Sklerose und Kinderwunsch Multiple Sklerose und Kinderwunsch Dr. Kerstin Hellwig Neurologische Klinik St. Josef Hospital Bochum Dir. Prof. Dr. R. Gold Multiple Sclerosis can onset during pregnancy, remain stationary until next

Mehr