Vorwort. Bochum, im Juni 2007 Pasquale Calabrese. P. Calabrese, Multiple Sklerose und Kognition, (ISBN ), c 2007 Georg Thieme Verlag KG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort. Bochum, im Juni 2007 Pasquale Calabrese. P. Calabrese, Multiple Sklerose und Kognition, (ISBN 9783131337719), c 2007 Georg Thieme Verlag KG"

Transkript

1 Vorwort Die multiple Sklerose gilt als eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen des frühen und mittleren Erwachsenenalters. Da der Krankheitsausbruch einerseits zeitlich mit dem Beginn bzw. dem Bestehen des Erwerbsfähigkeitsalters und der beruflichen und sozialen Etablierung koinzidiert und die Arbeitsfähigkeit der Betroffenen teilweise erheblich beeinträchtigt wird, kommt dieser Krankheit nicht nur eine wesentliche medizinische Bedeutung zu, sondern auch eine psychosoziale und gesundheitspolitische Relevanz. Was die pathogenetischen Mechanismen dieser Erkrankung angeht, so lässt sich feststellen, dass trotz der in den vergangenen beiden Jahrzehnten intensivierten Forschung das Wissen um die Entstehungsbedingungen lückenhaft ist. Hinsichtlich der psychologischen Begleitveränderungen, die der Krankheitsprozess und die damit verbundenen Hirnsubstanzveränderungen mit sich bringen, gilt die vorangehende Aussage umso mehr. Zwar finden sich schon in den ersten Krankenbeschreibungen des vorletzten Jahrhunderts kursorische Hinweise auf πpsychopathologische Veränderungen, jedoch wurden erst zu Beginn der Mitte des vergangenen Jahrhunderts diese mentalen Veränderungen eingehenderen und systematischen Analysen unterzogen. Hierbei handelt es sich ± abgesehen von Untersuchungen die aus der psychiatrischen Forschungstradition stammen und dementsprechend Persönlichkeitsaspekte zu beschreiben suchten oder affektive Komponenten in den Vordergrund stellten ± überwiegend um Studien aus dem Bereich der Intelligenzforschung. Jedoch war damit das psycho(patho-)logische Spektrum bei weitem noch nicht abgedeckt. Erst am Anfang der siebziger Jahre wurde begonnen, über mögliche Persönlichkeitsstörungen und Intelligenzdefizite hinaus, den Untersuchungsgegenstand auf differenziertere Aspekte höherer Hirnleistungen auszudehnen. Dessen ungeachtet haben die aus diesen Untersuchungen resultierenden Befunde in der neurologischen Standardliteratur selbst aktuelleren Datums nur geringe Beachtung gefunden. Erst in den vergangenen zwei Dekaden, verbunden mit der Entwicklung wirksamer immunmodulatorischer Therapien und der Konzeptualisierung alltagsrelevanter und lebensqualitätsbezogener Studien-Endziele, findet sich ein Anstieg des Forschungsvolumens ± insbesondere im Bereich der klinischen Neuropsychologie ± zum Thema Kognition bei Patienten mit Multipler Sklerose. Die Zunahme systematischer Untersuchungen zu diesem Themenbereich kann als Konsequenz der bislang von Klinikern zwar nur vage umschriebenen psychischen Begleitsymptomatik aufgefasst werden, die aber im täglichen Lebensvollzug von den betroffenen Patienten subjektiv als belastend empfunden wird. Tatsächlich sind eine rasche Ermüdbarkeit und eine vorzeitige geistige Erschöpfung, meist verbunden mit Beeinträchtigungen der kognitiven Leistungsfähigkeit, eine häufige Klage vieler MS-Patienten. Dementsprechend wird solchen Patienten in den einschlägigen Ratgebern empfohlen, sich die Arbeit einzuteilen, individuelle Ruhe- und Entspannungspausen einzuhalten, um der geminderten Leistungsfähigkeit eine angepasste Verhaltensweise entgegenzusetzen. Um aber zu Ergebnissen zu gelangen, die sich in spezifischere rehabilitative Ansätze oder Konzepte übersetzen lassen, müssen interdisziplinäre Ansätze mit dem Ziel der Aufdeckung von Interdependenzen zwischen immunochemischen Mechanismen, klinischen Charakteristika und alltagsrelevanten Beeinträchtigungen erarbeitet werden. Dementsprechend versteht sich das vorliegende Buch als eine synoptische Darstellung einer neurologischen Erkrankung aus einem interdisziplinären Blickwinkel. Bochum, im Juni 2007 Pasquale Calabrese

2 Sachverzeichnis A Ability 104 Adaption, neuropsychologische 82 f Affect and mood 40 Affekt 39 ff Affektstörung 42 Affektveränderung 64 AFFIRM-Studie 91 Aktivierung, ipsilaterale 83 Alertness-Aufgabe 86 Amantadin 59, 95 Aminopyridin 59 Analgetika 54 Ängste 94 Anitdiabetika 54 Antidepressiva Wirkung 42 Nebenwirkung 54 Antihistaminika 54 Antihypertensiva 54 Antiinflammatorische Substanz 54 Antikonvulsiva 54 Arbeitsgedächtnis 5 Armfunktion 15 Arzneimittel, Fatigue auslösende 54 Asthmamittel 54 Aufmerksamkeit 4 f Definition 68 geteilte 68 MS-Verlaufsform 29 selektive 68 Aufmerksamkeitsfunktion 68 Trainingsverfahren, computerisiertes 83 Aufmerksamkeits-Gedächtnistraining 5 Aufmerksamkeitsleistung Bildgebung, funktionelle 86 Depression 71 Fatigue 71 Komorbidität 71 Korrelat, bildgebendes 70 Schlafstörung 72 Aufmerksamkeitsstörung 68 ff Aufmerksamkeitstraining 86 Autoimmunreaktion, pathologische 10 ff Azathioprin 15, 24 B Basso Screening Battery 48 Befallsmuster, zerebrales 7 Belastungsstörung, posttraumatische (PTSD) 11 f Beta 2-Agonist 20 Brief Repeatable Battery of Neuropsychological Tests (BRB-N) 48 f Faces Symbol Test 49 Interferon-beta 89 f Rehabilitation, kognitive 83 Testverfahren, neuropsychologisches 85 C Charcot'sches Hysteriemodell 38 Cingulum, posteriores 86 Citalopram 59 Coping-Strategie 98 Cyclosporin A 19 D Defizit exekutives 30 kognitives Auswirkung 5 Behandlung 33 Diagnostik 33 Fatigue 63 Geschlecht 29 Krankheitsverlauf, natürlicher 31 Manifestationsform, klinische 28 ff Multiple Sklerose benigne 32 kindliche 32 maligne 32 spätmanifeste 32 Verlaufsform 28 f Delayed free recall 29 Delayed recognition 29 Demenz 30 f Geschichte 37 f subkortikale 7 Depression 39 ff Aufmerksamkeitsleistung 71

3 110 Sachverzeichnis Fatigue 63 Glukokortikoid, endogenes 11 f Komorbidität 32 f Krankheitsbewältigung 94 Studie, neue 41 Desipramin 59 Dexamethason 12 Dexamethason-Kortikotropin-releasing Hormon-(Dex-CRH) Hemmtest 21 Dex-CRH-Stimulationstest 21 Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DMS IV) 37 Diagnostik, neuropsychologische 46 Digit Symbol Substitiution Test (DSST) 49 Disability (Fähigkeitsbeeinträchtigung) 104 Diskonnektionssyndrom, multiples 6 f Dysarthrie 6 Dysfunktion kognitive 2 f Krankheitsbewältigung 95 f psychische 37 ff Dysphonie 6 E Early MS s. Multiple Sklerose, Frühstadium 31 Effekt antiinflammatorischer 24 stressinduzierter 96 Emotion 39 f Emotionspsychose 42 Entwickung, geschichtliche 37 ff Entzündungsreaktion 19 Environmental mastery 64 Enzephalomyelitis, autoimmune, experimentelle 19 Epworth Sleepiness Scale 57 Erholungsmechanismus 82 f Erkrankung, psychische 37 Ermüdbarkeit, enorme s. Fatigue 54 Erwerbsleben 62 Euphoria sclerotica 38 Euphorie 37 f EuroQoL 105 Eutonia sclerotica 38 F Faces Symbol Test (FST) 49 Fähigkeit, viso-konstruktive 30 Fatigue 53 ff Aspekt, psychologischer/psychosozialer 62 ff Aufmerksamkeitsleistung 71 Defizit, kognitives 63 Depression 63 Evaluation 56 Faktor, beeinflussender 62 f Fragebogen 65 Komorbidität 33 Lebensqualität 95 Persönlichkeit 64 Symptomatik 65 Therapie medikamentöse 59 nichtmedikamentöse 59 Ursache 55 f Variable, soziodemographische 64 Fatigue Impact Scale, modifizierte 56 Fatigue-Score 55 Fatigue Severity Scale (FSS) 56 Fatigue Skala für Motorik und Kognition (FSMC) 65 Finger-Flexions-Extensions-Paradigma 83 Fingertapping-Untersuchung, funktionelle, konsekutive 82 Flexibilität, kognitive 6 Fluoxetin 59 fmrt (Kernspintomographie, funktionelle) 85 Freund's Adjuvanz 19 Frontalkortex dorslaler 86 medialer 69 Frühberentung 62 FST s. Faces Symbol Test Funktion, exekutive 30 Funktionsstörung, biologische (Impairment) 104 G Gedächtnis 5 f deklaratives 14 MS-Verlaufsform 29 Gedächtnisstörung 2 f Gehirn, Plastizitätsfähigkeit 81 Geschmacks-Aversionsmodell, konditioniertes (conditioned taste aversions-cta) 20 Glatiramerazetat Fatigue 59 Kognition 91 Multiple Sklerose, schubförmige 15 Glukokortikoid Effekt, antiinflammatorischer 24 endogenes 10 exogenes 12 Grundlage, tierexperimentelle 19 H Handicap (Benachteiligung) 104 Herzmittel 54 Hochdosis-Pulstherapie 10, 12 Hormon 54 Hydrokortison 12 Hypersomnietherapie 59 Hypocretin 58 Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden (HPA)-Achse 20 Dysregulation 63

4 Sachverzeichnis 111 I IFN s. Interferon Immunmodulation 13 Immunsuppression 10 Immunsystem 23 Impairment 104 Indexinstrument 105 Integrated clinical care pathway (Integrierte Klinische Entscheidungswege) 78 Intelligenz 30 f Messung 2 ff Intelligenzquotient (IQ)-Abnahme 3 Interaktion, Melatonin/Immunsystem 23 Interferon-beta (IFN-b) Azathioprin, Kombinationstherapie 15 Fatigueauslöser 54, 56 Fatiguebehandlung 59 Interaktion Melatonin 24 Kognition 13 f, 90 ff Leistungsentwicklung, kognitive 91 Therapie Effekt, positiver 14 Langzeitauswirkung 13 Interferon-gamma (IFN-g) 19, 21 Interleukin 56 Interleukin (IL)-1 alpha 21 Interleukin (IL)-1 beta 21 International Classification of Diseases (ICD 10) 37 International classification of Impairments, Disabilities and Handicaps (ICIDH-1) 104 Intervention kognitive 83 f psychologische 98 K Karnofsky-Index 105 Katecholamin 20 Kernspintomographie, funktionelle (fmrt) 85 Klassifikation, problematische 37 Kognition Glukokortikoid endogenes 10 exogenes 12 Immunsuppression 10 Therapie, immunologische 90 ff Komorbidität 32 Kompensationsmechanismus 82 Korrektur, neuropsychologische 82 Kortex, frontaler 55 Kortikosteroid s. Glukokortikoid Kortisolspiegel 11 Krankheitsbewältigung (Coping) 93 ff, 97 f Krankheitseinschränkung 93 Krankheitsgefühl, subjektives 23 f Krankheitsphase, chronische 76 f Krankheitsverlauf 28 ff chronisch progredienter 76 L Lachen, pathologisches 42 Langzeitgedächtnis, explizites 29 Läsion, strategische 7 Läsionsmuster, periventrikulär-konfluierendes 7 Lebensjahr, Qualitäts-adjustiertes (QALY) 106 Lebensqualität 104 ff gesundheitsbezogene (QOL) 106 Messung 104 f INF-beta-Therapie 15 Lebensqualitätforschung 105 Leistung, intellektuelle 2 Leistungsfähigkeit, kognitive Längsschnittuntersuchung 31 Schub 31 Leistungsunterschied, kognitiv-mnestischer 7 Lernen 29 M MACFIMS s. Minimal Assessment of Cognitive Functions in MS 51 f Major Depression Kortisol 11 f Lebenszeitprävalenz 41 Manifestationsform 28 Melatonin 20 Immunsystem, Interaktion 23 f Messinstrument objektives 85 subjektives 84 f Messverfahren generisches 105 krankheitsspezifisches 105 Methylprednisolon Kognition 12 Testleistung, dosisabhängige 14 Milz-Lymphozyten-Monozyten 19 Minimal Assessment of Cognitive Functions in MS (MACFIMS) 51 Mini-Mental-Status 39 Modafinil 59 Modell, biopsychosoziales 37 Morbus Cushing 11 f Mosaik-Test 2 f MRT, funktionelle (fmrt) 85 MRT-Läsion 15 MS-Betroffener, Auswirkung 93 ff MS-Coping-Forschung 97 MSFC s. Multiple Sclerosis Functional Composite (MSFC) 55 MSNQ s. Multiple Sclerosis Neuropsychological Questionnaire MS-Status, Verschlechterung, stressbedingte 22 f Multiple Sclerosis Functional Composite (MSFC) 55

5 112 Sachverzeichnis Multiple Sclerosis Neuropsychological Questionnaire (MSNQ) 49 f Rehabilitation, kognitive 85 Multiple Sklerose (MS) benigne 32 chronisch-progrediente 28 f Frühstadium 31 Inventarium Cognition (MUSIC) 50 ff kindliche 32 maligne 32 primär chronisch-progrediente (πsecundary progressive,pp) 28 schubförmig-remittierende (πrelapsing-remitting,rr) 28 sekundär chronisch-progrediente (πsecundary progressive,sp) 28 spätmanifeste 32 Verlaufsform 28 f Verlaufstyp 4 Multiple Sklerose Inventarium Cognition (MUSIC) 50 f Multipler-Schlaf-Latenz-Test (MSLT) 57 Muskelrelaxantien 54 Myelinbasisches Protein (MBP) 19 Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein (MOG) 19 N NAA-Konzentration s. N-Azetylaspartat (NAA)-Konzentration Natalizumab 15 Kognition 91 N-Azetylaspartat (NAA)-Konzentration 29 f Abnahme 83 Narkolepsie 58 f Netzwerk neuroendokrines 20 f psychoneuroimmunologisches 20, 22 Neuropsychological Screening Battery (NSB) 47 Neuropsychologie 2 ff Neurorehabilitation 76 ff Definition 76 f Evaluationsproblem 77 Zielsetzung 77 f Neurotizismus 64 Non-REM-Schaf 11 NSB s. Neuropsychological Screening Battery P Paced Auditory Serial Addition Test (PASAT) 30 f Faces Symbol Test, Vergleich 49 Interferon-beta 14, 90 Natalizumab 91 Papier-Bleistift-Verfahren 70 Parietalkortex, posteriorer 69 Participation 104 PASAT s. Paced Auditory Serial Addition Test Peri-Soma 76 Persönlichkeitsveränderung 64 Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI) 58 Plastizitätsfähigkeit 82 f Positionseffekt, serieller 5 Potential ereigniskorreliertes (ERP) 55 motorisch evoziertes (MEP) 55 Precuneus 86 Prednison 12 Problemlösefähigkeitstest 30 Processing slowness 29 Profilinstrument 105 Propranolol 19 Psychologische Unterstützung 98 Psychoneuroimmunologie 18 ff Medikamenteneinfluss 24 PTSD s. Belastungsstörung, posttraumatische Q QALY (Lebensjahr, Qualitäts-adjustiertes) 106 R Reframing, kognitives 98 Rehabilitation, kognitive Definition 81 f Evaluation 83 Messparameter 84 Sinnhaftigkeit 82 Rehabilitationsprinzip, neuropsychologisches, therapeutisches 82 Remission 76 REM-Schlafperiodik 11 Reorganisationsmechanismus 82 Restitution 82 S Schlaf 57 Schlafstörung 72 Schub 76 Schubauslösung, melatoninvermittelte 24 Schubfrequenz 15 Schubsymptomatik 31 Schwellenmodell 7 Screening Examination for Cognitive Impairment (SEFCI) 48 Screening-Verfahren, MS-spezifisches 46 f SDMT (Symbol Digits Modalities Test) 48 f Sedativa 54 SEFCI s. Screening Examination for Cognitive Impairment Selective Reminding Test (SRT) 48 f Serum-Zytokin-Konzentration 23 Sickness behaviour 20 Signalentdeckung 68

6 Sachverzeichnis 113 Silent lesions 6 Single photon-emission computerized tomography (SPECT) 55 Spastik 59 Spatial Recall Test (SPART) 48 f Rehabilitation kognitive 84 Spes sclerotica 38 Splenozytenfunktion 19 Sprach- und Sprechstörung 6 Sprossung axonale 81 dentritische 81 Steckbrett-Test 15 Störung emotionale 40 kognitive 46 neuropsychologische 2 ff Stress 22 f Effekt 96 Stressinduktion 11 Stroop-Effekt 69 Suizidalität 42 Symbol Digits Modalities Test (SDMT) 48 f Rehabilitation, kognitive 84 T Tagesschläfrigkeit 57 Behandlung 59 Ursache 58 Testverfahren computerisiertes 70 neuropsychologisches 85 Th 1-Zytokine 24 Th 2-Zytokine 24 Therapie gastrointestinale 54 immunologische 90 Tiermodell 19 Training, kognitives 86 Tumor-Nekrose-Faktor (TNF) alpha Kognition 21 f Fatigue 56 U Unterstützung, psychologische 98 V Verfassung, seelische 96 Verlaufsform 28 f Funktion, exekutive 30 Gedächtnis 29 Verlaufstyp 4 W Wechsler-Intelligenztest 3 Weinen, pathologisches 42 Wisconsin Card Sorting Testr (WCST) 6 Word List Generation Test (WLG) 48 f Z Zahlen-Symbol-Test 2 f Z-Score 55 Zytokine 20 f inflammatorische 56 Krankheitsgefühl 22 f periphere 19 Zytokinspiegel 23

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

Nicht alles ist Alzheimer: Neurokognitive Störungen bei Multipler Sklerose und deren therapeutische Relevanz

Nicht alles ist Alzheimer: Neurokognitive Störungen bei Multipler Sklerose und deren therapeutische Relevanz Nicht alles ist Alzheimer: Neurokognitive Störungen bei Multipler Sklerose und deren therapeutische Relevanz Hubertus Lohmann Klinik für Allgemeine Neurologie Department für Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Ruhr-Universität Bochum Prof. Dr. med. S. Kotterba Dienstort: Ammerland - Klinik Abt. Neurologische Klinik

Ruhr-Universität Bochum Prof. Dr. med. S. Kotterba Dienstort: Ammerland - Klinik Abt. Neurologische Klinik Ruhr-Universität Bochum Prof. Dr. med. S. Kotterba Dienstort: Ammerland - Klinik Abt. Neurologische Klinik Fatigue und Tagesschläfrigkeit bei Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose

Mehr

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Querschnittsbereich Rehabilitation M. Lippert-Grüner Lernziele Die Grundprinzipien einer Rehabilitationsmaßnahme benennen können. Einflussfaktoren und Basisprozesse

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Stille Begleiter das Problem der unsichtbaren Symptome

Stille Begleiter das Problem der unsichtbaren Symptome christophe papke, Fotolia com Stille Begleiter das Problem der unsichtbaren Symptome Es ist undankbar, ich weiß, aber manchmal würde ich mir wünschen, etwas zu haben, was man direkt sieht eine offensichtliche

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Schlaf und seine Bedeutung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Schlaf und seine Bedeutung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit Schlaf und seine Bedeutung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit Chronobiologie und ihre Implikationen für die Leistungsfähigkeit in Schule & Arbeitswelt Universität Würzburg Institut für Psychologie -

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1

Inhaltsverzeichnis. Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1 I Multiple Sklerose aus schul medizinischer Sicht 1 1 Grundlagen............. 3 1.1 Geschichte.............. 3 1.2 Epidemiologie............ 7 1.2.1 Inzidenz und Prävalenz...... 7 1.2.2 Geschlechtsverteilung.......

Mehr

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Prof. Dr.med. Dipl.-Psych. Dipl.-Ing. Michael Falkenstein Leiter Alternsforschung am IfADo falkenstein@ifado.de

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Für die Frage, ob eine Rehabilitation indiziert ist, sind die individuellen

Mehr

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland?

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Hans-Ulrich Wittchen & Frank Jacobi Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und Center for Clinical Epidemiology and Longitudinal

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005)

Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose nach den aktuellen Leitlinien der österreichischen und deutschen Gesellschaft für Neurologie (2005) Definition Die Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische

Mehr

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene -

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - 1 Anton Došen Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - (Psychische stoornissen, gedragsproblemee en verstandelijke handicap

Mehr

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel apl. Prof. Dr. med. Herbert Schreiber Profil kognitiver Defizite bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose und

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Therapie der Multiplen Sklerose

Therapie der Multiplen Sklerose Therapie der Multiplen Sklerose Teil 1: Update zu derzeit zugelassenen Präparaten Matthias Mehling, Urs Pohlman, Ludwig Kappos Neurologische Klinik und Poliklinik und Departement Biomedizin, Universitätsspital,

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen Neurologische Klinik Sorpesee Multiple Sklerose Was hilft jenseits von Medikamenten? - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - 14. Hamburger MS -Forum Albertinen-Haus, Hamburg-Schnelsen Samstag, 30. Mai 015

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer

Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer Konsortium Motivation Ca. 2 Millionen Menschen pro Jahr erleiden einen Schlaganfall

Mehr

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung

Dr. Astrid Blaschek. MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Dr. Astrid Blaschek MS als Diagnose für ein Kind Aspekte praktische Beratung Grundsätzlich handelt es sich bei der MS Im Kindes - und Jugendalter um dieselbe Erkrankung, die in weitaus höherer Zahl bei

Mehr

Prof.Dr.Werner Schöny Wien,24.Apr.2015. W.Schöny

Prof.Dr.Werner Schöny Wien,24.Apr.2015. W.Schöny Prof.Dr.Werner Schöny Wien,24.Apr.2015 Es gibt tausend Krankheiten, aber nur eine Gesundheit Ludwig Börne 1786-1837 Wohlbefinden Erfülltes Leben Teilhabe am sozialen Leben Unabhängigkeit finanziell, körperlich

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema Modul 1: in der Neurologie CAS Best Practice in Neurologie B. Aegler Ergotherapeutin, MSc OTIPM (Occupational Therapy Intervention Process Modell) Dr. S. Albert MSc, Neurologe Menschen mit Hirnschlag (Epidemiologie,

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung!

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung! Multiple Sklerose Eine Multiple Sklerose (MS) kann schubweise oder mit einer schleichenden Verschlechterung ohne Schübe verlaufen. Häufig ist sie in den ersten Jahren schubweise, und geht später in die

Mehr

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation

Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen: Aggravation und Simulation Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosomatische Medizin, Mediclin Bliestal Kliniken, Blieskastel und Universitätskliniken

Mehr

Pressemitteilung. Merck KGaA www.merckserono.com Merck Serono is a division of Merck. Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719. 28.

Pressemitteilung. Merck KGaA www.merckserono.com Merck Serono is a division of Merck. Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719. 28. Your Contact Pressemitteilung Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719 28. Mai 2014 Merck Serono führt neue Software und aktualisierte Injektionshilfe ein, um Menschen mit Multipler Sklerose in das Management

Mehr

Juli 2013. Kognition und MS

Juli 2013. Kognition und MS Juli 2013 Kognition und MS Redaktionsleitung Multiple Sclerosis International Federation (MSIF) Ziel der MSIF ist es, die globale MS-Bewegung so zu führen, dass eine bessere Lebensqualität für MS-Betroffene

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus Berlin 29.10.2014 The Hospital Elder Life Program (HELP):

Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus Berlin 29.10.2014 The Hospital Elder Life Program (HELP): Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus Berlin 29.10.2014 The Hospital Elder Life Program (HELP): Dr. phil. Eva Schmitt Assistant Scientist Associate Director, Aging Brain Center, Institute for Aging Research

Mehr

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression

Prädiktoren bei der schubförmigen Multiplen Sklerose im Hinblick auf die Entwicklung einer sekundären Progression Aus dem Medizinischen Zentrum für Nervenheilkunde des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Marburg Klinik

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang

Multiple Sklerose. Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht. M. Lang Multiple Sklerose Aktuelle Aspekte Moderne Behandlungskonzepte aus schulmedizinischer Sicht M. Lang NeuroPoint Patientenakademie Gedächtnisambulanz Schlafdiagnostik Pfauengasse 8 89073 Ulm/Donau Telefon

Mehr

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Kompetenz für Menschen mit Behinderung Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Magª. Sylvia Öhlinger Akademie für Ergotherapie, Linz www.assista.org für Menschen nach erworbenen Hirnschädigungen Was

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6 Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen

Mehr

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8

I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 I m m u n t h e r a p i e n d e r M u lt i p l e n S k l e r o s e 2 0 0 8 von C. Heesen, S. Köpke, J. Kasper, T. Richter, M. Beier, I. Mühlhauser ÜberSIcht: ms-therapien nach VerlaufSform und aktivität

Mehr

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen DMSG Fachtagung, München,. Juni Prof. Dr. Jürgen Koehler, M.A. Geschäftsführer (med.) und Ärztlicher Leiter

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002

Universität Ulm. Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von 1998 bis 2002 Universität Ulm Fachklinik für Neurologie Dietenbronn Leiter: Prof. Dr. E. Mauch Der Krankheitsverlauf von Patienten mit Multipler Sklerose in der Fachklinik für Neurologie Dietenbronn im Zeitraum von

Mehr

Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie

Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie Weber, Frank Multiple Sklerose: Pathogenese und Möglichkeiten einer individualisierten Therapie Tätigkeitsbericht 2006 Immun- und Infektionsbiologie/Medizin Neurobiologie Multiple Sklerose: Pathogenese

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS)

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS) Abgrenzung von psychischen Störungen Kurzvortrag von Dr. Dr. med. E. Wehking Das komplexe regionale Schmerzsyndrom CRPS: frühere Terminologie: Kausalgie (Mitchell)

Mehr

Qualität neuropsychologischer Testverfahren. SIM-Kurs / Modul 3

Qualität neuropsychologischer Testverfahren. SIM-Kurs / Modul 3 Qualität neuropsychologischer Testverfahren SIM-Kurs / Modul 3 lic. phil. Gregor Steiger-Bächler Fachpsychologe für Neuropsychologie FSP 03 Fachstelle für Gutachten und Diagnostik Welche Testverfahren?

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel

Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel Neurologische Gemeinschaftspraxis Dres. Lang, Schreiber, Krauß, Kornhuber & Kriebel Betrachtung der Adhärenz von Patienten mit Multipler Sklerose unter immunmodulatorischer Therapie und deren Einflussgrößen

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter

Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Copyright TTC TrainingTradingConsulting GmbH Ein professioneller Lösungsansatz für Sie und ihre Mitarbeiter Florian Georg Pichler, Physiotherapeut Mag. Heinrich Schreier (GF TTC ) Rüdiger Puff ( GF SOS

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom?

Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom? Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom? PD Dr. Martin Schäfer Abteilung für, Psychotherapie und Suchtmedizin Symptome der Depression Suizidgedanken / Suizidale Handlungen Negative und

Mehr

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie)

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Aufbau des Beifachs Aufteilung in: Basismodul à 4 x Vorlesung + Klausur Aufbaumodul

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06. Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.2014 Einführung: Kinder psychisch kranker Eltern Es gibt keine großen Entdeckungen

Mehr

Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9

Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9 Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9 Was ist Tinnitus? auf. Ohrgeräusche, Ohrensausen klingeln, brummen, pfeifen Hörempfindungen unterschiedlichster Art, die nicht von einer Schallquelle außerhalb des

Mehr

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014

Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Aufbruchstimmung in der Therapie der Multiplen Sklerose 2014 Dr. med. Max Wiederkehr Neurologische Praxis Luzern Hirslanden Klinik St. Anna Conflict of Interest: None I Disease modifying therapies (DMT)

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Projektvorstellung. invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität. im Rahmen der Enquete fit2work

Projektvorstellung. invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität. im Rahmen der Enquete fit2work invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität Projektvorstellung im Rahmen der Enquete fit2work Mag. Martin Zach BMASK S II, Projektleiter Rahmen-Gesundheitsziele (Bundesgesundheitskonferenz

Mehr

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin

Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Translation in der Hochschulambulanz: ein Beispiel für innovative ambulante Medizin Heinz Wiendl Direktor, Prodekan Forschung Klinik für allg. Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster From

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr