Presse-Information. 256 Seiten 273 farbige Abbildungen; Broschur [D] 29,9 0 / [A] 3 0,8 0 / sfr 4 7,90 ISBN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Presse-Information. 256 Seiten 273 farbige Abbildungen; Broschur [D] 29,9 0 / [A] 3 0,8 0 / sfr 4 7,90 ISBN 978-3-7338-0377-3"

Transkript

1 KOEHLER & AMELANG Presse-Information Volker Koesling Florian Schülke (Hg.) Pillen und Pipetten Wie Chemie und Pharmazie unser Leben bestimmen 256 Seiten 273 farbige Abbildungen; Broschur [D] 29,9 0 / [A] 3 0,8 0 / sfr 4 7,90 ISBN Im Museum: Pillen und Pipetten. Facetten einer Schlüsselindustrie, 19,95; ISBN Erscheint am 2. Juni 2010 Begleitband zur Ausstellung PILLEN UND PIPETTEN. Die chemisch-pharmazeutische Industrie am Beispiel Schering", die ab 2. Juni 2010 im Deutschen Technikmuseum Berlin zu sehen ist. Warum sind Bakterien die besseren Chemiker? Woher stammen Wirkstoffe und wie gelangen sie in die Tablette? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Warum gibt es keine»pille für den Mann«? PILLEN UND PIPETTEN gibt Antworten auf diese Fragen und beleuchtet die zahlreichen Facetten der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Zugleich rückt der Band ihren Einfluss auf unseren Alltag und auf die gesellschaftlichen Entwicklungen in den Fokus. So zeigt er die Geschichte dieser Industrie von den Anfängen bis heute und ihre Auswirkungen auf Medikamentennutzung, Ernährung und Landwirtschaft. Ein interessanter Aspekt ist die Erfindung der Tablette, die eine gewaltige Umwälzung für die Arbeit der Apotheker nach sich zog. Heute verändert die Biotechnologie einschneidend das traditionelle Berufsbild des Chemikers. Die Autoren beschreiben, wie Wirkstoffe gesucht, gefunden und in großen Mengen produziert werden. Sie gehen auch auf aktuelle Themen ein: das Ersetzen von Tierversuchen, die weltweite Arzneimittelversorgung und die Rückstände von Medikamenten im Wasserkreislauf. Weitere Informationen zum Buch und zur Ausstellung: Pharmaindustrie html und Kontakt: Tatjana Kirchner; Kirchner Kommunikation; Köpenicker Straße 125; Berlin Tel.: 030/ ; Fax: 030/ ;

2 MOLEKULARE BIOTECHNOLOGIE AM BEISPIEL DES HUMANEN INTERFERON BETA ROTE BIOTECHNOLOGIE BERND OTTO UND HAYSSAM ZAKARIA Seit Anfang der 1980er-Jahre hat auf dem Gebiet der Biowissenschaften eine revolutionäre Entwicklung begonnen, die in ihren Konsequenzen ebenso weitreichend sein wird wie die der elektronischen Datenverarbeitung. Die Entschlüsselung des humanen Genoms und die gentechnische Produktion von Arzneimitteln sind Ergebnisse dieser Entwicklung, die das Leben jedes einzelnen Menschen beeinflussen werden. Viele pathogene Ereignisse im menschlichen Organismus sind von ausgeprägter Komplexität und lassen sich nicht durch ein einfaches Ursache-Wirkungs-Schema erklären. Die Möglichkeit der Untersuchung von Krankheiten auf molekularer Ebene und ihre Behandlung haben einer neuen Substanzklasse den Weg in die Arzneimittelforschung geebnet : den Proteinen. PROTEINE ALS THERAPEUTIKA Proteine bestehen aus Aminosäuren. Die Sequenz dieser Aminosäuren bestimmt die definierte räumliche Anordnung, auch 3D-Struktur genannt, dieser Makromoleküle. Die Baupläne unserer Proteine sind in unseren Genen festgelegt. Die Sequenz der Buchstaben (Nukleotide) in unseren Genen bestimmt die Sequenz der Buchstaben (Aminosäuren) unserer Proteine. Diese Korrelation wird genetischer Code genannt und ist universell bei allen Lebewesen, also z. B. bei Mensch, Tier und Bakterienzelle, gleich : Werden Baupläne unserer Proteine in Bakterienzellen verpflanzt, können diese bei optimaler Konstruktion das authentische menschliche Protein in großen Mengen produzieren. Mithilfe gentechnischer Verfahren konnten so körpereigene Proteine gewonnen werden, die wir selbst nur in geringen Mengen synthetisieren. Produkte dieser rekombinanten Techniken sind Hormone wie das Insulin, Blutfaktoren wie das Erythropoetin und Zytokine wie Interferone, die seit mehr als 20 Jahren bei verschiedenen Erkrankungen erfolgreich therapeutisch eingesetzt wurden und wirtschaftlich eine große Bedeutung erlangt haben. WAS SIND INTERFERONE? Seit Langem wissen wir, dass eine erste Virusinfektion vor einer kurzfristig folgenden zweiten Virusinfektion lokal schützt. Vielleicht haben nur die Älteren unter uns noch beobachten können, dass eine Maserninfektion nach einer Pockeninfektion die Pockenhöfe ausspart, d. h. INTERFERON AKTIVITÄTEN Aktivitäten antiviral antiproliferativ immunmodulierend Krankheiten virale Erkrankungen onkologische Erkrankungen Erkrankungen des Immunsystems um diese Höfe ist keine Hautrötung sichtbar. Dieser Schutz wird als Interferenz bezeichnet und durch Proteine, die Interferone, ermöglicht. Interferone werden im menschlichen Körper nur bei Bedarf, wie bei einer Virusinfektion, produziert, aus der Zelle ausgeschleust und binden hochspezifisch an Rezeptorproteine benachbarter Zielzellen. Abb. 1 illustriert diese Vorgänge. Durch die Rezeptorbindung werden über Signalwege in den Kern der Zielzelle Informationen vermittelt, die zu einer veränderten Genexpression führen : Baupläne bestimmter Proteine werden übersetzt in die entsprechenden Proteine, welche wiederum die Zelle vor einem Virusangriff schützen. Interferone besitzen also antivirale Aktivität und darüber hinaus antiproliferative (zellwachstumshemmende) sowie immunmodulierende Aktivitäten und damit ein hohes therapeutisches Potenzial zur Behandlung von virologischen und onkologischen Erkrankungen sowie Erkrankungen des Immunsystems. Interferone wurden vor mehr als 50 Jahren entdeckt, konnten aber zunächst nicht in den Mengen und mit der Reinheit gewonnen werden, die für einen therapeutischen Einsatz erforderlich sind, da man auf humane Zellkulturen angewiesen war. Es sollte betont werden, dass Interferone biologisch hoch aktive Proteine sind, die sowohl in unserem Körper als auch in Zellkulturen nur in geringen Mengen synthetisiert werden. Erst mit der Entwicklung und Anwendung gentechnischer Verfahren konnten Interferone in ausreichenden Mengen hergestellt werden. INTERFERONKLASSEN Bei diesen Entwicklungsarbeiten wurden drei Interferonklassen (IFN) identifiziert, deren Charakteristika folgende Tabelle zusammenfasst. Alle dort beschriebenen Interferone besitzen, wenn auch in unterschiedlicher Stärke, die in der ersten Abb. wiedergegebenen biologischen Aktivitäten. Es mag überraschen, dass diese verhältnismäßig kleinen Proteine derart viele verschiedene Aktivitäten vermitteln können. Es sei jedoch daran erinnert, dass diese sogenannte pleiotrope, d. h. vielfältige Wirkung durch die Rezeptorbindung mit darauf folgenden Signalketten in den Zellkern erreicht wird. IFN-alpha 15 subtypen 166 AA monomer stabil IFN-beta 1 subtyp 165 AA monomer stabil IFN-gamma 1 subtyp 143 AA dimer labil INDIKATIONEN UND UMSÄTZE Interferone aller drei Klassen werden seit teilweise mehr als 20 Jahren therapeutisch eingesetzt. So wird das Interferon alpha 2 neben einigen onkologischen Indikationen bei der Behandlung der Hepatitis C, das Interferon beta bei Multipler Sklerose und das Interferon gamma bei den in nachfolgender Tabelle aufgeführten Indikationen verwendet. Diese Tabelle zeigt auch die beachtlichen Umsätze, die mit den Interferonen alpha und beta erzielt werden. Aufgrund der über einer Milliarde US-Dollar pro Jahr liegenden Umsätze werden diese Interferone als Blockbuster bezeichnet und stehen hier stellvertretend für andere Proteintherapeutika. Generell werden diese Proteintherapeutika, die ja körpereigene Proteine darstellen, substituierend eingesetzt und sind deshalb therapeutisch erfolgreich : Ein Diabetiker leidet unter einem Insulinmangel, ein Hepatitis-C-Patient hat einen zu niedrigen Interferonspiegel, durch Insulin- bzw. Interferongabe wird beiden geholfen. Im Gegensatz zu den traditionellen Therapeutika auf chemischer Basis ist der Erfolg der Entwicklung eines körpereigenen Proteins zu einem Therapeutikum also garantiert, wenn entsprechende Indikationen bekannt sowie Patente und wirtschaftliche Stärke vorhanden sind. Letzteres Kriterium hat natürlicherweise MOLEKULARE BIOTECHNOLOGIE AM BEISPIEL DES HUMANEN INTERFERON BETA 159

3 bedeutet, dass in den seltensten Fällen kleine Biotechfirmen oder akademische Gruppen, die diese Entwicklung begonnen haben, diese auch durch die klinische Prüfung bis auf den Markt bringen konnten. IFN-α > 2 Milliarden US$ (Hepatitis) IFN-β > 4 Milliarden US$ (Multiple Sklerose) IFN-γ > 500 Millionen US$ (Chronische Granulomatose, Osteopetrosis, Lungenfibrose) GLOBAL PLAYER INTERFERON-BETA Die Firmen Biogen (heute : Biogen Idec), Schering (heute : Bayer Schering Pharma) und Serono (heute : Merck Serono) teilen sich einen jährlichen Interferon beta-markt von mehr als vier Milliarden US-Dollar. Bayer Schering Pharma vertreibt ein nicht glykosyliertes Interferon beta mit dem Markennamen Betaferon, das aus Bakterienzellen gewonnen wird, Biogen und Serono ein aus Säugetierzellen gewonnenes glykosyliertes Interferon beta mit den Markennamen Avonex bzw. Rebif. Die Firma Rentschler hat bereits 1984 ein aus humanen Zellkulturen isoliertes natürliches, d. h. nicht gentechnisch hergestelltes Interferon beta mit dem Markennamen Fiblaferon auf den Markt gebracht, das wegen zu geringer Mengen aber keine Rolle mehr spielt. Durchgesetzt haben sich die Firmen mit gentechnischem Interferon beta, die teilweise erst dadurch zu Global Playern der Pharmawelt wurden. HISTORIE DIESER INTERFERON-BETA-ENTWICKLUNGEN Das Avonex wurde ursprünglich im Labormaßstab in der GBF (heute : Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, HZI) in Braunschweig entwickelt. Danach wurde es an die Firma Rentschler in Laupheim übergeben, die über die Tochterfirma Bioferon die pharmazeutische Weiterentwicklung fortgeführt hat. Über eine Beteiligung an Bioferon kam Biogen dazu und brachte Avonex auf den Markt. Umgekehrt, d. h. von den USA in die Bundesrepublik, verlief die Historie des Betaferons. Von Cetus über Chiron gelangte dieses Protein an die Firma Berlex, die von Schering übernommen wurde. Das Rebif kommt ursprünglich aus dem Labor von Revel in Israel, wurde von Serono weiterentwickelt und in den Markt eingeführt. Wie schon vorher erwähnt, hatten nur größere und finanzstarke Firmen wie Biogen, Schering und Serono die Expertise und die finanziellen Mittel, um diese Interferone marktreif zu entwickeln. Aber auch diese Firmen mussten sich später durch Übernahmen oder Fusionen verstärken. So fusionierten Biogen und Idec sowie Bayer und Schering. Serono wurde von Merck übernommen Bioferon Fiblaferon (natürliches IFN-ß) 1993 Schering Betaferon Cetus >Chiron >Berlex >Schering 1995 Biogen Avonex GBF >Rentschler >Biogen KANN MAN DAS INTERFERON-BETA VERBESSERN? Interferon beta, folgend IFN-β abgekürzt, wird bei der Therapie der Multiplen Sklerose (MS) erfolgreich eingesetzt und ist bisher alternativlos. Bei dieser Therapie wird jedoch keine Heilung, sondern nur eine Verlangsamung der Erkrankung erzielt. Auch sprechen viele MS-Patienten nicht auf diese Therapie an bzw. müssen diese Therapie abbrechen. Es fehlt daher nicht an Versuchen, andere Therapeutika und / oder ein besseres IFN-β herzustellen. EIN BESSERES INTERFERON-BETA! Wir, das Team der Abteilung Gentechnologie in der Fraunhofer Gesellschaft, haben mit Methoden des Proteindesigns ein neues, optimiertes IFN-β entwickelt, das ein besseres Löslichkeitsverhalten als die heute verwendeten IFN-ß-Präparate und zumindest in Tierversuchen eine höhere Bioverfügbarkeit, d. h. Verweilzeit im Blut, zeigt. Nun kann man einwenden, dass dieser Ansatz vermessen ist, da im Laufe der Evolution unser körpereigenes IFN-β bereits optimiert worden ist. Es muss aber betont werden, dass wir unser IFN-β nicht ständig, sondern nur bei Bedarf, wie bei einer Virusinfektion, synthetisieren. Es werden geringe Mengen produziert, die zudem nur sehr lokal wirken. Bei einer IFN-β Therapie haben wir eine ganz andere Situation. Das Protein kann nur parenteral, also per Injektion, verabreicht werden und verteilt sich systemisch über den ganzen Körper. Es müssen also ganz andere Mengen und Konzentrationen dieses Proteins eingesetzt werden, die so natürlicherweise in unserem Körper nicht vorkommen und zu Löslichkeitsproblemen führen können. Das IFN-β ist, wie bereits erwähnt, ein biologisch hoch aktives Protein, das über eine hochaffine, d. h. hochbindende Rezeptorproteinwechselbindung auf Zellen wirkt. Abb. 2 fasst die biochemischen Merkmale zusammen. Es ist ein kleines, monomer vorliegendes, einfach glykosyliertes und über eine Disulfidbrücke stabilisiertes Protein mit einer durch fünf Helices organisierten globulären 3D-Struktur. Im Gegensatz zu anderen Proteinen ist das Interferon beta so stabil, dass es z. B. hohe Temperaturen wie beim Kochen übersteht. Damit ist es auf den ersten Blick ein technisch einfaches Protein, das leicht zu einem Therapeutikum herstellbar sein sollte. Es ist jedoch ein technisch schwieriges Protein, da es aufgrund der Aminosäurenzusammensetzung sehr hydrophob (wasserabweisend), d. h. klebrig ist. Abb. 3 zeigt die Verteilung hydrophober (blau) und hydrophiler (rot) Bereiche. Dieser stark hydrophobe Molekülcharakter verursacht eine ausgeprägte Tendenz zur Aggregatbildung, d. h. IFN-ß-Proteine verklumpen miteinander und führen zu den oben erwähnten Löslichkeitsproblemen. Als Folge ist nicht nur die Herstellung beim Aufarbeitungs- und For- Bild 2 IFN-β (Wildtyp), 165 AA, monomer (5 Helices), 3 Cysteine (17, ), einfach glykosyliert (Asn80), MW kda; 18 kda, 1 x 10 8 U/mg, stabil (100 C, ph 2, SDS), 40 % hydrophobe AA. 3 Proteinoberfläche, theoretische Berechnung MOLEKULARE BIOTECHNOLOGIE AM BEISPIEL DES HUMANEN INTERFERON BETA 161

4 mulierungsprozess mit technischen Problemen verbunden, sondern es kommt auch zu einer Beeinträchtigung der Bioaktivität der IFN-ß-Präparate. Weiterhin bedingt die Aggregatbildung eine erhöhte Immunogenität (es wird als körperfremd erkannt), die, wie bereits angesprochen, nicht selten zu einem Therapieabbruch bei der Behandlung mit IFN-β zwingt. Darüber hinaus sind die nach subkutaner bzw. intramuskulärer Injektion gemessenen Serumkonzentrationen an IFN-β ausgesprochen gering, da das Interferon beta durch Bindung an das Gewebe verloren geht. Diese geringe Bioverfügbarkeit zeigt einen wenn auch verbesserungswürdigen Therapieerfolg bei MS-Kranken, ist aber nicht ausreichend für die Behandlung anderer Erkrankungen wie beispielsweise bestimmten Virusinfektionen oder Krebserkrankungen. IFN-BETA VARIANTE IFN-BETA VARIANTE PROTEINDESIGN Wir haben ab 1997 die Technologie des sogenannten Hydrophobic Engineering eingesetzt, um ein löslicheres IFN-β mit einer verbesserten Bioverfügbarkeit zu entwickeln. Mit gezieltem in silico Proteindesign haben wir acht oberflächenexponierte, hydrophobe (wasserabweisende) Aminosäuren identifiziert, die wir gegen die hydrophile (wasserliebende) Aminosäure Serin ausgetauscht haben, ohne die Struktur und Aktivität des Proteins zu verändern und ohne immunogene Strukturen einzuführen. Dieses Hydrophobic Engineering ist in folgender Tabelle zusammengefasst. 4 5 HYDROPHOBICITY ENGINEERING Rationales Proteindesign zur Erhöhung der Löslichkeit des rekombinanten IFN-ß Computer modelling in vitro in vivo > homologymodelling des human IFN-ß > Berechnung der Proteinoberfläche (hsasa) > Identifizierung der nicht essenziellen hydrophoben Aminosäuren > Klonierung, Expression und Aufreinigung > Charakterisierung: biologische Aktivität RP-HPLC, MS... > Pharmakokinetik der neuen Variante in Kaninchen Computerarbeiten waren die Voraussetzung für die Entwicklung eines visuellen neuen IFN-ß, das mit molekularbiologischen Methoden produziert, aufgereinigt, proteinbiochemisch und biologisch analysiert und im Tierversuch auf eine potenziell verbesserte Bioverfügbarkeit überprüft wurde. Zu Beginn unserer Arbeiten war nur die 3D-Struktur des Maus-IFN-ß, nicht aber die des humanen IFN-β bekannt. Damit fehlte eine Vorlage für ein rationales Design. Aufgrund der hohen Ähnlichkeit (Homologie) der Aminosäuresequenzen der beiden Spezies haben wir die 3D-Struktur des humanen aus der Struktur des Maus-IFN-β abgeleitet, wohl wissend, dass wir uns mit der theoretischen Struktur auf dünnem Eis bewegen. Mithilfe von Kooperationspartnern haben wir die Oberfläche des Proteins berechnet und nach hydrophoben Aminosäuren gesucht, die durch ihre Lage zur Hydrophobizität beitragen. Zehn Aminosäuren (Leucin, Phenylalanin) wurden identifiziert und waren damit potenzielle Austauschkandidaten. Da aber nicht bekannt war, ob diese Aminosäuren für die Struktur und Aktivität des IFN-β notwendig sind, mussten wir zehn verschiedene Proteine herstellen, in denen jeweils ein Leucin oder Phenylalanin durch ein Serin ersetzt war. Eine Aktivitätsanalyse ergab, dass der Austausch von zwei Aminosäuren zu einem drastischen Aktivitätsverlust führt, sodass sich deren Austausch verbot. Molekularbiologisch wurde deshalb ein IFN-β-Protein hergestellt, in dem nur die nicht für die Aktivität essenziellen acht Aminosäuren gegen jeweils ein Serin ausgetauscht waren (Abb. 4). Auf Computerebene, also noch rein visuell, weist dieses neue IFN-β in der Abb. 5 IFN-ß-Standard Rebif IFN-β (8x) eine stark veränderte Verteilung hydrophober (blau) und hydrophiler (rot) Bereiche im Vergleich zum ursprünglichen IFN-β (Wildtyp) auf. Pfeile markieren die deutliche Auflösung hydrophober Bereiche durch den Austausch der acht Aminosäuren. Für die Produktion des neuen IFN-β standen uns zwei etablierte Expressionssysteme zur Verfügung : Bakterien- und Säugetierzellen. Aus beiden Zelltypen wurde das neue IFN-β gewonnen und untersucht. Nur in Säugetierzellen wird das IFN-β glykosyliert, d. h. mit einem Kohlenhydrat- oder noch einfacher mit einem Zuckeranteil modifiziert und ist dadurch löslicher und aktiver. Wir haben daher das neue IFN-β in glykosylierter Form in Säugetierzellen produziert und in einem schonenderen Aufarbeitungsverfahren, als es für das unveränderte IFN-β möglich ist, hochrein gewonnen. Wichtig war uns auch, dass für die Hochreinigung kleiner Proteinmengen im Labormaßstab eine Kombination dreier chromatografischer Verfahren erarbeitet wurde, die eine Übertragung in einen industriellen Produktionsmaßstab mit großen Mengen erlaubt und die zu der Reinheit führt, die für ein Therapeutikum erforderlich ist. In einem gelelektrophoretischen Verfahren wird unser neues IFN-β mit einem bereits therapeutisch eingesetzten, unveränderten IFN-β (Rebif) verglichen (Abb. 6) und zeigt einen ähnlichen Reinheitsgrad. Beide Proteine wurden durch humanes Serumalbumin stabilisiert. Ausgiebige Analysen des neuen IFN-β im Vergleich mit Standard-IFN-β ergeben folgende Verbesserungen : Das neue Protein ist bei gleicher biologischer Aktivität löslicher, höher konzentrierbar, monomer unter physiologischen (ph 7) Bedingungen, sodass im Aufarbeitungsprozess und in der Formulierung und Lagerung keine Proteinaggregate entstehen sollten. Ist unser neues IFN-β bioverfügbarer? Abb. 7 zeigt die Pharmakokinetik (Stabilität im Blut) des neuen IFN-β im Vergleich zum Rebif im Tierversuch. Kaninchen wurden einmalig (Bolus) subkutan gleiche Protein- bzw. Aktivitätsmengen neues IFN-β oder Rebif injiziert ; es wurde nach angezeigten Zeiten Blut abgenommen und im Serum IFN-β als Protein oder über die antivirale Aktivität nachgewiesen. Das neue IFN-β ist eindeutig im Serum präsenter (Peak-Fraktion, Fläche unter der Kurve AUC-Wert) und im Gegensatz zum Rebif auch zwei Tage nach Injektion noch nachweisbar bzw. im Blut vorhanden. Kurz gesagt, Bild 4 Ausgetauschte Aminosäuren. Exponierte Phenylalanin (grün) und Leucin (gelb). Reste auf der Pro- teinoberfläche. 5 Vergleich der Hydrophobizität auf den Proteinoberflächen. 6 Aufreinigung. IFN-β 8x und Rebif nach Gelfiltrationslauf: Western-Blot (Immunfärbung), Molekülgröße: 21,5 kda MOLEKULARE BIOTECHNOLOGIE AM BEISPIEL DES HUMANEN INTERFERON BETA 163

5 ANTIVIRALE AKTIVITÄT [ IU/ML] PHARMAK0KINETIK ist das neue IFN-β aufgrund der besseren Löslichkeit länger bioverfügbar. Daraus ergeben sich mehrere potenzielle therapeutische Vorteile : Das neue IFN-β kann genauer dosiert und muss nicht so häufig wie bisher injiziert werden ; bei einer niedrigeren Dosis sollten weniger Nebenwirkungen auftreten, bei gleicher Dosis kann eine bessere therapeutische Wirkung erreicht werden. GARANTIE UND GLÜCK EINER ENTWICKLUNG Anfangs haben wir erklärt, dass ein körpereigenes Protein, wenn auch auf verschlungenen Wegen, immer zu einem Therapeutikum entwickelt werden kann. Diese Garantie ist nicht mehr gegeben, wenn körpereigene Proteine optimiert und dadurch verändert werden. Insgesamt haben wir auf einem langen Weg erfolgreich ein neues, optimiertes IFN-β entwickelt, das in vielen Stadien hätte abstürzen können. So sei daran erinnert, dass wir zu Beginn von einer abgeleiteten theoretischen 3D-Struktur des Proteins ausgehen mussten. Während unserer molekularbiologischen und proteinbiochemischen Arbeiten wurde die experimentell ermittelte 3D-Struktur des humanen IFN-β publiziert. Ein Abgleich mit unserer theoretischen Struktur ergab, dass wir mit dem Glück der Tüchtigen eine nahezu identische Struktur errechnet und darauf basierend auch die richtigen Aminosäuren ausgetauscht hatten. Führen diese Austausche zu einem Protein, das vom menschlichen Immunsystem als fremd erkannt wird? Eine endgültige Antwort wird erst ein klinischer Versuch erbringen. Man kann diese Frage zunächst aber theoretisch beantworten. In Datenbanken sind B- und T-Zellepitope (kleine Proteinabschnitte) gesammelt, die als immunogen beschrieben wurden. In Kooperation konnten wir durch einen Abgleich unseres Proteins mit diesen Daten diese Epitope ausschließen. KLINISCHER AUSBLICK Neben der Therapie der Multiplen Sklerose sollte dieses neue IFN-β aber auch bei Erkrankungen, deren Behandlung eine höhere Serumkonzentration des IFN-β erfordert, erfolgreich eingesetzt werden können. Erst der klinische Versuch wird zeigen, ob die im Tierversuch beobachteten Vorteile des neuen IFN-β auch im Menschen einen therapeutischen Erfolg erbringen. Rebif IFN-ß (8x) ZEIT [h] PATENTE UND WIRTSCHAFTLICHE VERWERTUNG Intention unserer Arbeit war die Entwicklung eines neuen therapeutisch besseren IFN-β mit höherer Wirksamkeit und weniger Nebenwirkungen, das nicht nur bei der Therapie der Multiplen Sklerose, sondern auch bei viralen und onkologischen Indikationen eingesetzt werden kann. Voraussetzung für eine Weiterentwicklung unseres Laborproduktes bis zu einem klinisch geprüften, zugelassenen Therapeutikum durch finanzstarke Partner war die Absicherung des neuen IFN-β durch Patente. Die Fraunhofer-Gesellschaft hat in allen Ländern mit attraktiven Pharmamärkten das Patent für das als neu, erfinderisch und wirtschaftlich verwertbar eingestufte neue IFN-β erhalten wurde das neue IFN-β an die Firma Vakzine Projekt Management GmbH (VPM) in Hannover verkauft, die es nach langen Vorarbeiten unter dem Markennamen Soluferon ab 2010 klinisch prüfen wird. Ebenfalls in 2003 haben wir ein sogenanntes IFN-β Biogenerikum an die iranische Firma Cinnagen Inc. in Teheran weitergegeben. Als Vergleichsprotein zu unserem neuen IFN-β hatten wir ein unverändertes IFN-β hergestellt, das dem Rebif bzw. Avonex entspricht und im pharmazeutischen Sprachgebrauch als ein Biogenerikum bezeichnet wird. Cinnagen vertreibt seit 2007 dieses IFN-β im Iran und umliegenden Ländern unter den Markennamen Cinnovex als Lyophylisat und Recif als Proteinlösung in einer Fertigspritze als Therapeutikum für Multiple Sklerose. Es ist damit das erste in der Fraunhofer- Gesellschaft entwickelte therapeutische Protein, das als Arzneimittel zugelassen wurde. WIR, DAS IFN-BETA-TEAM Diese Entwicklung war natürlich nur in einem hochmotivierten Team vieler junger Mitarbeiter möglich, die im Rahmen ihrer Diplom- und Doktorarbeiten oder als Senior Scientists zum Erfolg beigetragen haben. Neben den Autoren Bernd Otto und Hayssam Zakaria sind dies Reinhild Bähr, Florian Battermann, Jörg Garbe, Thorsten Meyer, Tanja Momot, Christian Schneider- Fresenius und Gero Waschütza. Den Technologietransfer des Soluferons und Cinnovex mit den Firmen VPM und Cinnagen haben Anke Burger-Kentischer und Hans Weber aus dem Fraunhofer-Institut IGB Stuttgart unter Leitung von Herwig Brunner maßgeblich mitgestaltet. PARTNER UND VERNETZTES ARBEITEN Ohne Vernetzung mit unseren Kooperationspartnern hätten wir diese komplexe Entwicklung nicht geschafft. Da diese Kollegen uns nicht nur geholfen haben, sondern mehr noch sozusagen Teil des Teams sind, möchten wir sie an dieser Stelle nennen. Eisenhaber/EMBL Heidelberg, Hauser/HZI Braunschweig, Heim/MH Hannover, Löscher/TiHo Hannover, Raida/IPF Hannover, Stephanovic/Universität Tübingen und Zucht/Biovision Hannover. DANK Diese Arbeiten wurden von der Fraunhofer-Gesellschaft (Warnecke, Brunner) und dem Land Niedersachsen (Bulmahn, Hodler, Reinhard, Schröder, Steinmeier, Stuhr und Werren) finanziell großzügig unterstützt. LITERATUR Die in der Einleitung erwähnte revolutionäre Entwicklung der Datenverarbeitung sollte es jedem Leser / in ermöglichen, weitere Literatur im Internet zu finden. WIDMUNG Ende 2008 ist Gero Waschütza nach langer, schwerer Erkrankung verstorben. Ihm und seiner Familie ist dieses Kapitel gewidmet. 164 MOLEKULARE BIOTECHNOLOGIE AM BEISPIEL DES HUMANEN INTERFERON BETA 165

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik www.achema.de Die Anzahl von Proteinen und Enzymen, die zu therapeutischen oder immunisierenden Zwecken eingesetzt werden,

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN Alexander Fehr 28. Januar 2004 Gliederung Motivation Biologische Grundkonzepte Genomdaten Datenproduktion und Fehler Data Cleansing 2 Motivation (1) Genomdatenbanken enthalten

Mehr

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich

Biosimilars ähnlich aber nicht gleich DPhG Jahrestagung 2008 Bonn Biosimilars ähnlich aber nicht gleich Prof. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt/Main Zwei Standpunkte zu generischen Biologicals:

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Begriffsdefinitionen Biotechnologie: Anwendung von technischen Mittel zur Nutzbarmachung der Natur für den Menschen

Mehr

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage

Referenzreihe Multiple Sklerose. Eine Einführung in die moderne MS-Therapie. 5. Auflage 3 Referenzreihe Multiple Sklerose Eine Einführung in die moderne MS-Therapie 5. Auflage Die moderne MS-Therapie hat das Leben von tausenden Betroffenen weltweit verbessert. Während Kortikosteroide eingesetzt

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie Der ABAS im Dialog mit der industriellen Biotechnologie Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Zellkulturen. sind in den letzten Jahrzehnten

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1

MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 MS Basistherapie: Noch aktuell? Was sagen die Langzeitstudien über 20 Jahre? Ms katte Pat FB 2014 1 Die MS-Therapie auf einen Blick Therapieswitsch Mitoxantron * Tysabri (Natalizumab) Gilenya (Fingolimod)

Mehr

22 rubin sonderheft 12. DNA nutzen eine neue Impfstrategie

22 rubin sonderheft 12. DNA nutzen eine neue Impfstrategie 22 rubin sonderheft 12 DNA nutzen eine neue Impfstrategie Abb. 1: Dr. Thomas Grunwald mit einer Flasche, in der sich eine humane Zellkultur befindet. Solche Zellen werden verwendet, um Virus-Proteine herzustellen,

Mehr

Wie entsteht ein neues Medikament? Dr. Thorsten Ruppert; vfa

Wie entsteht ein neues Medikament? Dr. Thorsten Ruppert; vfa Wie entsteht ein neues Medikament? Dr. Thorsten Ruppert; vfa Arzneimittelforschung und -entwicklung Fokus auf eine Krankheit Target- identifizierung Screening Erfindung eines Wirkstoffkand. Präklinische

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010)

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Schwerpunkte im Bereich BIOANALYTIK Polyacrylamidelektrophorese von Nukleinsäuren im Vertikalsystem Agarosegelelektrophorese

Mehr

Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36]

Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36] 6 Zusammenfassung Im Rahmen dieser Arbeit wurden 19 Alkinderivate biogener Peptide hergestellt. Dazu wurden Methoden entwickelt, um die Alkingruppe während der Festphasenpeptidsynthese in das Peptid einzuführen.

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Chronische Hepatitis B

Chronische Hepatitis B Chronische Hepatitis B - einmal Nukleos(t)id immer Nukleos(t)id? - Prof. Dr. G. Gerken Universitätsklinikum Essen Zentrum für Innere Medizin Klinik für Gastroenterologie u. Hepatologie Essen, Kulturhauptstadt

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der binären Polyazide der p-blockelemente. Hierbei standen vor allem die Etablierung neue Synthesewege

Mehr

Applied Bioinformatics. maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex

Applied Bioinformatics. maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex Applied Bioinformatics SS 2013 maria.fischer@i-med.ac.at http://icbi.at/courses/bioinformatics_ex Organisatorisches Termine Mo 18.03.2013 RR19 9:00 Di 19.03.2013 RR19 9:00 Mi 20.03.2013 RR19 9:00 Übungsziele

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung 12 Anlage 1 Übersicht der Lehrveranstaltungen des Grundstudiums Pharmazie zu 8 Abs. 2 Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

Pressemitteilung. Merck KGaA www.merckserono.com Merck Serono is a division of Merck. Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719. 28.

Pressemitteilung. Merck KGaA www.merckserono.com Merck Serono is a division of Merck. Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719. 28. Your Contact Pressemitteilung Francis McLoughlin Phone +1 781.681.2719 28. Mai 2014 Merck Serono führt neue Software und aktualisierte Injektionshilfe ein, um Menschen mit Multipler Sklerose in das Management

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA

20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA 20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA Vor 60 Jahren: DNA entschlüsselt Vor 30 Jahren: Erste gentechnisch veränderte Pflanzen Vor 20 Jahren: Anti-Matsch Tomate

Mehr

In vitro funktionelle Tests Gewebekulturen: primäre und langlebende Zelllinien Institut für Immunologie und Biotechnologie Universität Pécs, Medizinische Fakultät Einführung Definition: Eine Zellkultur

Mehr

Genetisch... Unterschied. DNA zu... 99,9% identisch

Genetisch... Unterschied. DNA zu... 99,9% identisch Genetisch... Unterschied DNA zu... 99,9% identisch Alle Menschen unterscheiden sich aus genetischer Sicht nur um 0,1% Die übrigen 99,9% sind exakt gleich, egal ob miteinander verwandt oder nicht. Diese

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen NaRoTec e.v. & Landwirtschaftskammer NRW mit dem Zentrum für nachwachsende Rohstoffe NRW Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen 10. November 2011 im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse 1 LUFA

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Karin Wehrmüller und Stephan Ryffel, Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP, Bern Ziegen- und Schafmilchprodukte erfreuen sich wachsender

Mehr

Biotechnologie Innovation und Wachstum

Biotechnologie Innovation und Wachstum Biotechnologie Innovation und Wachstum April 2004 DWS Produktmanagement Inhalt Innovationssektor Biotechnologie Seite Wachstumstrend Gesundheit 3 Geschäftsmodel Biotechnologie 5 Risiken 11 Sektorperformance

Mehr

SOCS-Proteine: Die molekulare Feuerwehr bei Entzündungen

SOCS-Proteine: Die molekulare Feuerwehr bei Entzündungen SOCS-Proteine: Die molekulare Feuerwehr bei Entzündungen Edgar Sawatzky, Meike Egert und Maria Stec Es ist Winter. Wieder einmal ist die Hochsaison für Erkältungen angebrochen und infektiöse Viren und

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen HER2-Diagnostik Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen Was ist HER2? HER2 vielfach auch als erbb2 oder HER2/neu bezeichnet ist ein Eiweiß bzw. Proteinbaustein an der Oberfläche von Zellen (Rezeptor).

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Inhalt 1. Gentechnisch veränderte (transgene) Pflanzen und drei Methoden der Herstellung transgener Pflanzen 2. Bedeutung von Antibiotika-Selektionsmarkern bei

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Dr. Ulrich Betz Head Innovation & Entrepreneurship Incubator

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Mikrobiologie für Physiker. Mikrobielle Genetik. Madeleine Leisner Bilder by Brock. happend. wanted

Mikrobiologie für Physiker. Mikrobielle Genetik. Madeleine Leisner Bilder by Brock. happend. wanted Mikrobiologie für Physiker Mikrobielle Genetik happend Madeleine Leisner Bilder by Brock wanted Mikrobielle Genome 250 Mikrobielle Genome sequenziert www.genomesonline.org Bei Prokaryoten steigt die Anzahl

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4 II-4 II-4 Was sind Vitamine? Vitamine steuern in allen Lebensformen nahezu gleiche Abläufe. Chemisch betrachtet handelt um völlig unterschiedliche Stoffgruppen. Der Begriff Vitamin enthält die Bezeichnung

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge?

Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? 300 bis 500 Milliarden Nervenzellen Fakten und Neuigkeiten zur Multiplen Sklerose Was ist Stand der Dinge? Zellkörper Axon Synapse Vitamin D und MS Vitamin D scheint eine Rolle beim Gleichgewicht zwischen

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung!

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Prof. Dr. Theo Dingermann Ins2tut für Pharmazeu2sche Biologie Goethe- Universität Frankfurt Dingermann@em.uni- frankfurt.de Hepatitiden als Hauptindikation für rekombinante

Mehr

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IX Festbetragsgruppenbildung Humaninsulin, Gruppe 1 bis 3, in Stufe 1 nach

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr.

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr. Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung swiss-rx-login.ch/: i Der Schlüssel l zu geschützten Websites im Pharmabereich Dr. Dieter Grauer SGCI Chemie Pharma Schweiz

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Allgemeines Was kostet die Benutzung des Scanners?...2 Welche Bücher dürfen gescannt werden?...2 Was ist mit urheberrechtlich geschützten Werken?...2 Ich habe meinen

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie

Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer in der Strahlentherapie AUTOMATICA Forum 04.06.2014 Servicerobotik: Flexible Helfer für Industrie und Gewerbe Robotik und Automation für Life Sciences und Medizin: Von der Automation in Biotech-Laboren bis zum Patienten-Positionierer

Mehr

2014 war ein gutes Jahr für Patienten!

2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Arzneimittel-Atlas 2015 9. Juni 2015 Berlin 2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Birgit Fischer, vfa Es gilt das gesprochene Wort! Werfen wir einen Blick auf die Qualität der Arzneimittelversorgung:

Mehr

Test-Strategien. Grundsätzliches Blackbox-Testen Whitebox-Testen Graybox-Testen Ablauf von Tests Zusammenfassung. HS Mannheim

Test-Strategien. Grundsätzliches Blackbox-Testen Whitebox-Testen Graybox-Testen Ablauf von Tests Zusammenfassung. HS Mannheim Test- Grundsätzliches - - - Ablauf von Tests Grundsätzliche Test- -Tests Äquivalenzklassenbildung Randwertanalyse -Tests Man unterscheidet verschiedene Überdeckungsgrade: Statement Coverage Decision Coverage,

Mehr

Übungsblatt: Protein interaction networks. Ulf Leser and Samira Jaeger

Übungsblatt: Protein interaction networks. Ulf Leser and Samira Jaeger Übungsblatt: Protein interaction networks Ulf Leser and Samira Jaeger Aufgabe 1 Netzwerkzentralität (6P) In der Vorlesung haben Degree Centrality besprochen. Finde drei weitere etablierte Zentralitätsmaße

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Forschungsprojekt: Wirksamkeit und Sicherheit von Entwurmungsmitteln (Anthelmintika) bei Ziege und Schaf

Forschungsprojekt: Wirksamkeit und Sicherheit von Entwurmungsmitteln (Anthelmintika) bei Ziege und Schaf Forschungsprojekt: Wirksamkeit und Sicherheit von Entwurmungsmitteln (Anthelmintika) bei Ziege und Schaf Die Freie Universität Bozen und der Südtiroler Kleintierzuchtverband führen in Zusammenarbeit ein

Mehr

Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015

Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015 Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015 Sehr geehrte Damen Sehr geehrte Herren Auch im Jahr 2015 finden wieder Informationsveranstaltungen für MS-Betroffene und interessierte Angehörige

Mehr

2010 Promotion in molekularer Genetik - summa cum laude (Eötvös Lorand Universität),

2010 Promotion in molekularer Genetik - summa cum laude (Eötvös Lorand Universität), Personalprofil Dr. Balazs Hargitai Junior Consultant E-Mail: balazs.hargitai@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2010 Promotion in molekularer Genetik - summa cum laude (Eötvös Lorand Universität),

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Bayer HealthCare eröffnet CoLaborator in Berlin

Bayer HealthCare eröffnet CoLaborator in Berlin Presse-Information Nicht für US- und UK-Medien bestimmt Bayer HealthCare AG Communications 51368 Leverkusen Deutschland Tel. +49 214 30-1 www.bayerhealthcare.com Bayer HealthCare eröffnet CoLaborator in

Mehr