Wörterbuch Multiple Sklerose

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wörterbuch Multiple Sklerose"

Transkript

1 Wörterbuch Multiple Sklerose Medizinische Fachbegriffe verständlich erklärt von Günter Krämer 1. Auflage TRIAS 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

2 Augenmuskelparese- Augenmuskelparese Lähmung von Augenmuskeln; führt meist zu Doppelbildern Augenspiegel Gerät zur Betrachtung des Augenhintergrunds; Fundoskopie; andere Bezeichnung: Ophthalmoskop Augenspiegeln/Augenspiegelung Untersuchung des Auges und insbesondere des Augenhintergrunds mit der Netzhaut und Sehnervenpapille durch einen Augenspiegel; andere Bezeichnungen: Fundoskopie, Ophthalmoskopie Augmentation Verdeutlichung, Verstärkung, z. B. einer Immunreaktion; Immunaugmentation Ausfälle Sammelbezeichnung für körperliche und neuropsychologische Störungen ausschließen nicht berücksichtigen; z. B. nicht in eine Untersuchung oder Studie aufnehmen; andere Bezeichnung: exkludieren; Gegensatz: einschließen Ausschlusskriterien Merkmale, die ergänzend zu Einschlusskriterien festgelegt werden, um die für eine wissenschaftliche Untersuchung oder Studie erforderlichen Patienten zu beschreiben (z. B. Alter unter- oder oberhalb bestimmter Werte) Außenseitermethoden in der Schulmedizin nicht übliche (Behandlungs-)Methoden wie Akupressur, Akupunktur, Aromatherapie, Bach-Blüten, Biomagnetismus, Bioresonanz, Enzymtherapie, Handauflegen, Homöopathie, Kinesiologie, Magnetismus, Neuraltherapie, Osteopathie, Phytotherapie, Yoga; eine begleitende Behandlung mit Außenseitermethoden kann manchen Menschen mit MS helfen, obwohl kein Wirksamkeitsnachweis vorliegt; andere Bezeichnungen: alternative Medizin, komplementäre Medizin Autoaggression Autoimmunität Autoantigen vom eigenen Körper gebildetes Antigen, das eine Autoimmunreaktion auslöst, vom Immunsystem erkannt und bekämpft wird; Autoimmunerkrankung Autoantikörper Antikörper gegen körpereigenes Gewebe autochthon am Ort der Entstehung verbleibend; z. B. Bildung von Antikörpern, die auf den nervenwasserhaltigen Raum ( Liquor) beschränkt bleiben und im Blut nicht nachweisbar sind autochthone Immunglobulinbildung auf das Gehirn bzw. den Nachweis im Liquor (Nervenwasser) beschränkte Immunglobulinbildung, die im Blut nicht nachweisbar ist Autogenes Training (AT) konzentrative Selbstentspannungsübungen mit dem Ziel, Verstand und Gefühl in Einklang zu bringen; kann manche Beschwerden wie Muskelverspannungen einschließlich Spasmen oder Tremor bei MS günstig beeinflussen; ein Wirksamkeitsnachweis auf den Verlauf der Krankheit liegt ansonsten nicht vor autoimmun mit einer Immunreaktion gegen (körper-) eigenes Gewebe einhergehend Autoimmunantikörper bei einer Autoimmunerkrankung entstehende Antikörper gegen körpereigenes Gewebe Autoimmunerkrankung Erkrankung, bei der aus unbekannten Gründen körpereigenes und für die Aufrechterhaltung der Gesundheit notwendiges Gewebe wie fremdartiges behandelt wird ( Autoantigen); dabei bildet der Körper aufgrund einer Fehlsteuerung Antikörper gegen sich selbst bzw. eigene Zellen, Gewebe oder Organe ( Autoimmunantikörper); andere Bezeichnung: Autoimmunkrankheit Autoimmunität Autoimmunreaktion Autoimmunkrankheit Autoimmun erkrankung Autoimmunprozess Störung des Immunsystems, bei der aus unbekannten Gründen körpereigenes Gewebe wie Fremdeiweiß behandelt wird; der Körper bildet dabei Antikörper gegen sich selbst Autoimmunreaktion Immunreaktion gegen körpereigene Strukturen, entweder als Antigen-Antikörper-Reaktion oder als analoge Reaktion unter Beteiligung von Effektorzellen; kann Teil eines krankhaften Vorgangs sein ( Auto immunerkrankung), aber auch natürlicherweise vorkommen und vor Erkrankungen schützen Autoinjektor medizinisches Instrument zur Verabreichung einer Einzeldosis ( Injektion) eines flüssigen Medikaments; ermöglicht Injektion durch den Patienten selbst autolog nach griechisch: auto = selbst, unmittelbar; Begriff aus der Transplantationsmedizin; im Gegensatz zu einer allogenen Transplantation werden bei einer autologen Transplantation körpereigene Zellen oder Gewebe übertragen; bei einer autologen Knochenmarks- oder Stammzelltransplantation werden patienteneigene Zellen verwendet autologe Chromosomen»Körperchromosomen«; alle Chromosomen 1 22 (alle außer den Geschlechtschromosomen X und Y); kommen in jeder Körperzelle zweifach vor; andere Bezeichnung: Autosomen Automatismus (Mehrzahl: Automatismen) unwillkürlich ablaufende Bewegung, bei MS z. B. Zucken der Beine; Ursache sind oft Entzündungsherde im Rückenmark, die zu einer Enthemmung 58

3 Abb. 5: Axon (Achsenzylinder) mit Myelinhülle (Markscheide). von Reflexen führen; Beugeautomatismen, spinale Automatismen, Streckautomatismen autonom unabhängig, selbstständig autonome Blase Blase, deren Entleerung nicht mehr willkürlich gesteuert werden kann autonomes Nervensystem Teil des Nervensystems, der nicht dem Bewusstsein und der Willkürkontrolle unterliegt; dient der automatisch ablaufenden Regelung von Lebensfunktionen wie Atmung oder Verdauung; das autonome Nervensystem kann bei MS ebenso wie das Zentralnervensystem betroffen sein; andere Bezeichnung: vegetatives Nervensystem Autopsie Leichenschau; Untersuchung des Körperinneren bei Verstorbenen; mit absoluter Sicherheit ist eine MS zwar auch heute noch nur durch eine Autopsie festzustellen, die Sicherheit einer Diagnose zu Lebzeiten liegt aber bei sorgfältiger Untersuchung über 95 %; andere Bezeichnung: Sektion averbalautoreaktiv mit/gegen sich selbst reagierend ( auch Autoimmunerkrankung) Autosensibilisierung Immunisierung durch körpereigene Antigene Autosomen»Körperchromosomen«; Chromosomen 1 22 (alle außer den Geschlechtschromosomen X und Y); kommen in jeder Körperzelle zweifach vor; andere Bezeichnung: autologe Chromosomen autosomal-dominante Vererbung Vererbung aufgrund einer nicht auf den Geschlechtschromosomen (X und Y) liegenden Erbanlage, die mit einer 50 %igen Erkrankungswahrscheinlichkeit der Nachkommen einhergeht autosomal-rezessive Vererbung Vererbung aufgrund einer nicht auf den Geschlechtschromosomen (X und Y) liegenden Erbanlage, die mit einer 25 %igen Erkrankungswahrscheinlichkeit der Nachkommen einhergeht averbal ohne sprachliche Vermittlung; andere Bezeichnung: nonverbal 59

4 Avitaminose- Avitaminose Vitaminmangelkrankheit; Erkrankung aufgrund einer unzureichenden Einnahme von einem oder mehreren Vitaminen Avonex Handelsname für ein Interferonbeta(b)-1a ( Tab. 2, S. 13) axial die»achse«(z. B. des Körpers) betreffend axiale Ebene/axiale Schnitte in der Computeroder Magnetresonanztomographie (CT; MRT): scheibenweise Darstellung des Körpers (z. B. des Gehirns) von oben oder unten her betrachtet Axon (Abb. 5) langer, nicht oder kaum verzweigter faserartiger Fortsatz von Nervenzellen mit gleich bleibendem Durchmesser (innerer Anteil: Achsenzylinder) zur raschen Fortleitung von Impulsen; das von der Markscheide bzw. Myelin umgebene Axon wird als Neurit bezeichnet; viele (bis zu einige tausend) Axone bilden zusammengebündelt Nerven, die für die Fortleitung von Erregungen von einer Nervenzelle zur anderen innerhalb des Nervensystems verantwortlich sind; ein Vergleich von Axonen mit elektrischen Kabeln ist insofern unzutreffend, weil sie im Gegensatz zu diesen als Teil der Neurone aktiv an den Vorgängen der Stromerzeugung und -fortleitung beteiligt sind; andere Bezeichnung: Nervenfaser axonal Axone betreffend Axondegeneration/axonale Degeneration/axonale Schädigung Schädigung oder Untergang von Axonen; während man lange Zeit glaubte, die MS sei mehr oder weniger ausschließlich eine das Myelin betreffende Entmarkungskrankheit, hat sich inzwischen herausgestellt, dass auch die Axone bei MS schon früh durch die entzündlichen Vorgänge geschädigt werden können und für die Entstehung nicht mehr rückbildungsfähiger Störungen eine entscheidende Rolle spielen; lässt sich mit der Magnetresonanztomographie (besonders mit der so genannten magnetischen Transferbildgebung, dem diffusion tensor imaging (DTI) und der Magnet resonanzspektroskopie) nachweisen; die Dichte von Axonen hängt mit dem Ausmaß einer Atrophie des Gehirns und Rückenmarks und dem Volumen der normal erscheinenden weißen Substanz zusammen Ayurveda aus Indien stammendes ganzheitliches Konzept sowohl zur Prophylaxe als auch Behandlung gesundheitlicher Störungen; im Mittelpunkt stehen»feinstoffliche Energien«, die allen Dingen, nicht nur lebender oder toter Materie, sondern auch Gedanken, Gefühlen und Handlungen innewohnen; ein Wirksamkeitsnachweis bei MS liegt nicht vor Azathioprin Medikament zur Abschwächung des Immunsystems ( Immunsuppressivum); Handelsname z. B. Imurek oder Zytrim ; Tab. 10, S. 108 Azetylsalizylsäure (ASS) Schmerz- und Fiebermittel; andere Schreibweise: Acetylsalizylsäure B Babinski, Joseph François Felix französischer Neurologe ( ), der sich u. a. viel mit MS beschäftigte Babinski-Zeichen/Babinski-Phänomen (Abb. 6) nach dem gleichnamigen französischen Arzt benanntes»großzehenzeichen«mit Strecken nach oben bzw. zum Kopf hin (anstelle normalerweise nach unten) bei Bestreichen der seitlichen Fußsohle, häufig mit gleichzeitigem Spreizen der übrigen Zehen; gehört zu den Zeichen einer Pyramidenbahnschädigung; bei MS ist das Babinski-Zeichen oft nachweisbar (=»positiv«); andere Bezeichnung: Babinski-Reflex Bach, Edward englischer Arzt ( ), der die Bach-Blüten-Therapie erfand Bach-Blüten-Therapie nach dem gleichnamigen Arzt benannte alternative oder komplementäre Behandlungsmethode auf der Grundlage von homöopathischen Extrakten der Blüten von 38 Blumen und Bäumen; ein Wirksamkeitsnachweis bei MS liegt nicht vor Bacille Calmette-Guerin (BCG) nach den beiden gleichnamigen französischen Ärzten benannter Impfstoff gegen Tuberkulose; hat darüber hinausgehende immunmodulatorische Eigenschaften und zeigte in einer ersten kleinen Unter suchung bei 14 Patienten mit schubförmigremittierender (rezidivierend-remittierender) MS eine Abnahme der Krankheitsbelastung im Magnetresonanztomogramm (MRT); weitere Studien sind geplant Baclofen bei MS häufig eingesetztes Medikament zur Linderung von Spastik ( Antispastikum) z. B. in der Muskulatur von Armen, Beinen oder Harnblase; die Dosis beträgt bei Behandlungsbeginn meist 5 mg am Tag und kann bei Bedarf und gegebener Verträglichkeit auf bis zu 60 mg am Tag (verteilt auf 3 bis 4 Gaben) gesteigert werden; Handelsnamen z. B. Baclofen AWD, Lebic oder Lioresal Baclofenpumpe bei MS mit ausgeprägter Spastik und dauerhafter Bettlägerigkeit kann die operative Einpflanzung einer Pumpe mit gleichmäßiger Abgabe des Wirkstoffs über einen dünnen Schlauch in den Rückenmarkskanal ( intrathe- 60

5 Baló-Syndrom- negativ Abb. 6: Babinski- Zeichen positiv kale Baclofengabe) erforderlich werden, weil das Medikament nach Gabe in Tablettenform nicht in ausreichender Konzentration zum Zentralnervensystem gelangt Bakteriämie Bakterien im Blut Balken lateinisch: Corpus callosum; Verbindungsteil zwischen den beiden Hemisphären des Großhirns; bei einer MS häufiger von einer Demyelinisierung betroffen; Abb. 10, S. 102 Balkenatrophie Schrumpfung des Balkens bakteriell durch Bakterien bedingt Bakterium (Mehrzahl: Bakterien) mikroskopisch kleiner Krankheitserreger, spielen zum Beispiel bei vielen Nieren- und Blasenentzündungen eine Rolle; für die Entstehung einer MS ohne Bedeutung Bakteriurie Bakterien im Urin Balance Gleichgewicht; Gegensatz: Dysbalance Balint, Michael aus Ungarn stammender (Geburtsname: Mihály Maurice Bergsmann) und später in England tätiger Psychotherapeut ( ) Balint-Gruppe nach dem gleichnamigen Psychotherapeuten benannter Kreis sich regelmäßig treffender Ärzte, die durch die gemeinsame Besprechung von eigenen Patienten unter psychotherapeutischer Leitung die psychodynamischen Zusammenhänge zwischen Ärzten und Patienten zu erkennen und verbessern suchen Ballismus (Mehrzahl: Ballismen) schnelle, wuchtig-schleudernde, unwillkürliche Bewegung; Hemiballismus Baló, József ungarischer Neuropathologe ( ), der u. a erstmals die später auch nach ihm benannte wahrscheinliche Sonderform der MS beschrieb Baló-Syndrom nach dem gleichnamigen ungarischen Arzt benannte wahrscheinliche Sonderform der MS oder auch des Schilder-Syndroms, vorwiegend bei Kindern und Jugendlichen auftretend; im Magnetresonanztomogramm (MRT) meist symmetrische, große Plaques in der weißen Substanz des Groß- und Kleinhirns; bei den Beschwerden steht eine zunehmende spastische Tetraparese im Vordergrund, der Verlauf ist meist ungünstig mit Tod innerhalb eines Jahres; andere Bezeichnungen: Encephalitis periaxialis concentrica, konzentrische Sklerose 61

6 Bandagengefühl- Bandagengefühl wie eine (zu enge) Bandage um den Körper oder Körperteile gehendes Gefühl einer Einengung; kann bei MS bei einer Entzündung im Rückenmark vorkommen; Form einer Parästhesie; andere Bezeichnung: Gürtelgefühl Bandscheibe aus einem äußeren Faser ring und einem gallertartigen Kern bestehende knorpelige Scheibe zwischen den Wirbelkörpern; in der Fachsprache: Discus intervertebralis Bandscheibenvorfall/Bandscheibenvorwölbung mehr oder weniger stark ausgeprägte Vorwölbung der Bandscheibe aus dem Raum zwischen zwei Wirbelkörpern nach hinten in den Rückenmarkkanal; kann im Hals- und Brustbereich zu einem Druck auf das Rückenmark, im Lendenbereich zu einem Druck auf (zum Bein ziehenden) Nervenwurzeln führen; andere Bezeichnung: Nucleus pulposus prolaps (NPP) Bannwarth-Syndrom Komplikation einer Borreliose bzw. Neuroborreliose Barbiturat Salz der Barbitursäure, Grundstoff mancher Schlafmittel basal an der Grundfläche, auf die Basis bezogen, grundlegend, tief, unten liegend Basalganglien Gruppe von beidseitig angelegten Ansammlungen von Nervenzellen der Tiefe beider Hemisphären des Großhirns, des Mittelhirns und Zwischenhirns; andere Bezeichnung: Stammganglien Base Lauge, in wässriger Lösung OH-Ionen abspaltend; Gegensatz: Säure Baseline englisch: Grundlinie, Ausgangsbefund; bei Studien: Ausgangswert, z. B. der Häufigkeit von Schüben vor Beginn einer Behandlung mit einem neuen Medikament Basis Ausgangswert, Grund, Grundlage, unten liegender Teil eines Organs basisch laugenartig; Gegensatz: säurehaltig basisches Myelinprotein (BMP) Pro tein (Eiweiß), das Bestandteil der Myelinscheide der Nervenzellen ist und bei der Entstehung von entzündlichen MS-Herden im Rahmen des so genannten trimolekularen Komplexes eine wichtige Rolle als Ziel von Autoimmunreaktionen spielt ( auch Abb. 11, S. 107); wird in Tiermodellen benutzt, um die experimentell allergische Enzephalomyelitis (EAE) auszu lösen; kann bei einem Schub manchmal in erhöhter Konzentration im Liquor nachgewiesen werden Basistherapie grundlegende Behandlung; 1. allgemein: Behandlungsmaßnahmen zur Erhaltung des Allgemeinzustands sowie zur Verhinderung von Komplikationen 2. bei MS außerdem: die zusätzlich zur Schubtherapie erfolgende Basistherapie neben Beta-Interferonen in Immunmodulatoren wie Azathioprin oder Glatirameracetat bzw. in Immunglobulinen; Gegensatz: Eskalationstherapie basophil mit Basen gut anfärbbar Basophile mit Basen gut anfärbbare Leukozyten (weiße Blutkörperchen); Tab. 5, S. 66 Bauchdeckenreflex (BDR) Zusammenziehen der Bauchmuskulatur nach ihrer passiven Dehnung, z. B. durch einen Schlag gegen den Rippenbogen oder ein auf den Bauch gelegtes Lineal Bauchhautreflex (BHR) Zusammenziehen der Bauchmuskulatur nach Bestreichen der Haut; bei MS häufig abgeschwächt oder aufgehoben Bauchspeicheldrüse Drüse im Bauch unterhalb des Magens mit Abgabe von Verdauungssäften wie Amylase und Lipase in den Dünndarm und Insulin in das Blut; andere Bezeichnung: Pankreas Bauer-Kriterien Anfang der 70er-Jahre des 20. Jahrhunderts von einem gleichnamigen deutschen Neurologen vorgeschlagene, später durch die Poser-Kriterien und nachfolgend durch die McDonald-Kriterien abgelöste Kriterien zur Feststellung einer MS Beckenboden-Elektromyogramm Elektromyogramm (EMG) der Muskeln des Beckenbodens; kann bei MS z. B. wegen Inkontinenz gelegentlich er forderlich sein Beckenbodentraining Blasentraining, Oberbegriff für krankengymnastische Behandlungsverfahren bei Blasenentleerungsstörungen; bei MS nur bei der seltenen Detrusor-Hypoaktivität oder Detrusor-Hyporeflexie wirksam Beeinträchtigung jede Störung körperlicher, geistiger oder psychischer Funktionen; wird von Betroffenen u. U. nicht bemerkt; bei Auswirkungen auf die Ausführung von Aktivitäten spricht man von einer Behinderung Befund ein objektivierbares Ergebnis einer Untersuchung, z. B. bei der klinisch-neurologischen Untersuchung, bei apparativen Untersuchungen wie den evozierten Potenzialen, der Magnetresonanztomographie oder der Untersuchung des Liquors; englische Bezeichnung: sign Behandlungskonzept Plan zur Behandlung einer Krankheit mit Festlegungen der Reihenfolge des Einsatzes von verschiedenen Medikamenten oder anderen Behandlungsmethoden; bei MS z. B. i. d. R. Behandlung von Schüben mit Kortikoiden sowie frühzeitiger Beginn einer Behandlung mit 62

7 Interferonen; zusätzlich Überprüfen der Möglichkeiten einer sonstigen immunmodulatorischen bzw. immunsuppressiven Therapie; andere Bezeichnungen: Behandlungsplan, Therapiekonzept, Therapieplan, Therapiestrategie Behandlungsplan Behandlungskonzept Behçet, Hulusi türkischer Hautarzt ( ) Behçet-Syndrom nach dem gleichnamigen türkischen Hautarzt benanntes Syndrom mit schubförmig-remittierendem, chronisch rezidivierendem Verlauf vermutlich viral-infektiöser Ursache mit rezidivierender Uveitis (Netzhautentzündung), Schleimhautulzera im Mund sowie an den Genitalorganen sowie zusätzlichen Hautveränderungen; eine neurologische Beteiligung (Neuro-Behçet) kommt bei etwa 5 % der Patienten vor; Verlauf und Beschwerden können ebenso wie die Befunde bei der Magnetresonanztomographie (MRT) denjenigen einer MS ähneln, im Gegensatz zur MS aber u. a. mögliche Beteiligung der Stammganglien und oft keine zusammenfließenden periventrikulären Läsionen; andere Bezeichnung: Morbus Behçet Behinderung in der Medizin: ein von der Norm mehr als sechs Monate abweichender Zustand körperlicher, geistiger oder psychischer Schwäche, der die Ausführung von Aktivitäten und die Eingliederung von Betroffenen in die Gesellschaft beeinträchtigt; Grad der Behinderung (GdB); andere, englische Bezeichnung: Handicap Behinderungsskala (Tab. 7, S. 88) Skala zur Einschätzung des Ausmaßes einer krankheitsbedingten Behinderung; bei MS wird häufig die Expanded Disability Status Skala (EDSS) oder nach ihrem Erstbeschreiber Kurtzke-Skala benutzt Beipackzettel Information in Medikamentenpackungen mit den wichtigsten Angaben zu einem Medikament, u. a. auch zu Nebenwirkungen; andere Bezeichnung:»Waschzettel«Bell, Sir Charles B. schottischer Anatom, Physiologe und Chirurg ( ), der u. a. eines der ersten Bücher über die Hirnnerven veröffentlichte Bell-Lähmung/Bell sche Lähmung nach dem gleichnamigen englischen Arzt benannte Lähmung der Gesichtsmuskulatur aufgrund einer meist entzündlichen Schädigung des entsprechenden Nerven (= 7. Hirnnerv oder Nervus facialis); bei MS durch Befall des im Gehirn liegenden Nervenabschnitts, aber auch unabhängig von der MS möglich; andere Bezeichnungen: Fazialisparese oder periphere Fazialisparese benigne gutartig; Gegensatz: maligne Beugeautomatismusbenigne MS uneinheitlich benutzte Bezeichnung für schubförmig-remittierende MS mit keiner oder nur leichter Behinderung nach Jahren Krankheitsdauer bzw. nur sehr langsamem Fortschreiten; die Diagnose ist retrospektiv und ermöglicht prospektiv keine verlässliche Vorhersage des Krankheitsverlaufs; Langzeit- Verlaufskontrollen lassen vermuten, dass es bei den meisten Betroffenen irgendwann doch zu einem sekundär-progredienten Verlauf mit bleibenden Behinderungen kommt; obwohl sich im Magnetresonanztomogramm (MRT) üblicherweise nur eine relativ geringe Krankheitsbelastung findet, schließt eine hohe Krankheitsbelastung die Diagnose nicht notwendigerweise aus; andere Bezeichnungen: gutartige MS, langsam verlaufende MS Benzodiazepin (BZD) Medikament, das in Abhängigkeit von der eingenommenen Menge sowohl seelische und körperliche Anspannung verringert als auch müde macht; Anxiolytikum, Hypnotikum, Sedativum, Tranquilizer Beobachtungsdauer/Beobachtungszeitraum Dauer/Zeitraum der genauen Erfassung eines Krankheitsverlaufs, z. B. in einer klinischen Studie zur Überprüfung der Wirksamkeit eines neuen Medikaments berufliche Anamnese Vorgeschichte hinsichtlich der beruflichen Tätigkeit Berührungsempfindung/Berührungssensibilität Wahrnehmung von Berührungsreizen (z. B. mit Wattestäbchen oder Finger); eine Verminderung wird als Hypästhesie und ein Fehlen als Anästhesie bezeichnet Beta(b)-Interferon andere, inoffizielle Bezeichnung für Interferon-beta(β) Betaferon Handelsname für Interferon-beta(β)- 1b ( Tab. 2, S. 13) Betamethason Glukokortikoid Beta 2 -Mikroglobulin biologischer Marker der Aktivität von Auto immunkrankheiten, der aktiv von Lymphozyten ausgeschieden wird; kann möglicherweise als Marker der krankheitsbedingten Aktivierung von Lym phozyten im Liquor bei MS dienen Betaseron Handelsname für Interferonbeta(β)-1b in den USA ( Tab. 2, S. 13) Beugeautomatismus (Mehrzahl: Beugeautomatismen) unwillkürliche, oft schmerzhafte Bewegung, die bei MS häufig nachts sowie meist an den Beinen auftritt und zur Beugung führt; ein willkürliches Gegenstrecken ist nicht möglich 63

8 Beugespasmus/Beugetonus erhöhte Anspannung, Verkrampfung (= erhöhter Tonus) in Beugemuskeln; kann bei MS z. B. in den Armen vorkommen Beweglichkeitsindex semiquantitativer Index zur Erfassung der Gehfähigkeit in 10 Stufen (zwischen = normal und 9 = rollstullpflichtig); andere Bezeichnungen: ambulatorischer Index, Selbstständigkeitsindex Bewusstlosigkeit Zustand ohne bewusstes Erleben mit Entscheidungsfähigkeit für Handlungen und Erinnerung an Abläufe Bewusstsein Zustand des bewussten Erlebens mit Entscheidungsfähigkeit für Handlungen und Erinnerung an Abläufe BEYOND-Studie englisch: Betaseron Efficacy Yielding Outcomes of a New Dose; Betaferon-Wirksamkeitsstudie mit einer neuen (höheren) Dosis; Studie mit Betaferon (Handelsname von Interferon-beta[β]-1b) mit Vergleich einer höheren Dosis (16 Millionen Einheiten oder 500 µg subkutan jeden zweiten Tag) mit der bisherigen Standarddosis (8 Millionen Einheiten oder 250 µg subkutan jeden zweiten Tag) bi-/bi- Vorsilbe: beidseitig, zweifach, doppelt bihemisphärisch beide Großhirnhälften betreffend bilateral beidseitig, auf beiden Seiten des Körpers bildgebende Diagnostik Untersuchungen mit Abbildungen von Struktur und Zusammensetzung des untersuchten Organs (z. B. Computer- und Magnetresonanztomographie des Gehirns); nicht wie bei der üblichen Röntgen diagnostik nur Abbildung vorwiegend der Knochen Bilirubin beim Abbau von Erythrozyten entstehender Stoff, der an Eiweiß gebunden zur Leber transportiert wird und von dort über die Galle in den Darm ausgeschieden wird; eine erhöhte Konzentration zeigt eine Einschränkung der Leistungsfähigkeit der Leber und Gallenbildung an binasal beidseits nasal; beim Gesichtsfeld: jeweils die zur Nase hin gelegenen (inneren) Teile betreffend Bindegewebe Füll- und Hüllgewebe, z. B. Kapseln von Organen oder Begleitgewebe von Blutgefäßen Bindungsstelle besonders ausgebildete Stelle an der Oberfläche von Nervenzellen und anderen Zellen des Körpers, die wie ein Schloss zum Schlüssel genau zu Überträgerstoffen ( Transmitter), Medikamenten oder anderen Substanzen passt; die meisten Medikamente können ihre Wirkung erst nach Bindung an eine Bindungsstelle entfalten; andere Bezeichnung: Rezeptor Beugespasmus/Beugetonusbinokulär mit beiden Augen, beidäugig Biochemie die Lehre chemischer Lebensvorgänge biochemisch die chemischen Lebensvorgänge betreffend bioelektrisch elektrische Abläufe in biologischen Systemen betreffend Biografie/Biographie Lebensgeschichte biografische Anamnese/biographische Anamnese Lebensgeschichte eines Kranken; Anamnese Biologie die Lehre von Lebensvorgängen biologisch Lebensvorgänge betreffend biologische Aktivität Lebensvorgänge betreffende Aktivität Biomagnetismus magnetische Erscheinungen mit Ursprung im Körper, nutzbar z. B. bei der Magnet(o)enzephalographie (MEG) oder Magnetresonanztomographie (MRT); wird manchmal auch ohne bislang nachgewiesene Wirkung als alternative oder komplementäre Behandlungsmethode eingesetzt biophysikalisch physikalische Abläufe in biologischen Systemen betreffend Biopsie Entnahme und Untersuchung von Gewebeproben oder Organen am lebenden Menschen; bei MS wäre eine Biopsie am Gehirn zur hundertprozentigen Sicherung der Diagnose zwar prinzipiell möglich, wird aber wegen fehlender therapeutischen Konsequenzen praktisch nie durchgeführt (allenfalls z. B. bei Verdacht auf eine progressive multifokale Leukenzephalopathie [PML]) Bioresonanz Biomagnetismus Biosynthese Neubildung von Substanzen im lebenden Organismus Biotechnologie Anwendung technischer Verfahren in der Biologie und Biochemie; z. B. zur Herstellung von Medikamenten Bioverfügbarkeit Verfügbarkeit eines i. d. R. als Medikament zugeführten Wirkstoffs im Körper in einer Form, welche die Zellen verwerten können biphasisch zweiphasig, mit zwei Teilen oder Abschnitten einhergehend; z. B. Potenzial im Elektroenzephalogramm (EEG) mit Auslenkung zunächst in die eine und dann in die andere Richtung; Gegensatz: monophasisch bipolar zweipolig; Gegensatz: unipolar bitemporal beidseits temporal; beim Gesichtsfeld: jeweils die zur Schläfe hin gelegenen (äußeren) Teile betreffend 64

9 Tab. 4: Blasenentleerungsstörungen bei MS ( auch jeweils dort). 1. Störung, den Urin einzuhalten (spastische Blase) bei einer MS häufigste Blasenentleerungsstörung beruht auf einer übermäßig angespannt-verkrampften, kleinen»spastischen«harnblase die Blasenwand ist vermehrt reizbar, was zu einem häufigen, heftigen Harndrang und unter Umständen auch einem unwillkürlichen Urinabgang (Inkontinenz) führt 2. Störung, den Urin zu entleeren (schlaffe Blase) beruht auf einer spannungslos-schlaffen, großen»atonen«blase in der Blase sammeln sich abnorm große Urinmengen an, die bei Überdehnung als sogenannte Überlaufblase ebenfalls zur Inkontinenz führen 3. Störung, den Urin sowohl einzuhalten als auch zu entleeren Kombination von 1. und 2. beruht meist auf einer gestörten Zusammenarbeit der Muskeln, die für das Öffnen und Schließen der Blase zuständig sind auch hier sind die Urinmengen in der Blase meist überdurchschnittlich groß Black hole englisch = schwarzes Loch; qualitative Bezeichnung für typische, rundliche bis ovale hypointense Veränderungen bei MS im Magnetresonanztomogramm (MRT), speziell in der T1-gewichteten Darstellung; ein akut aufgetretenes schwarzes Loch entspricht einem Gewebsabschnitt mit einem starken Ödem infolge der entzündlichen Vorgänge, während ein chronisches schwarzes Loch Folge eines Untergangs von Nervenzellen mit irreversibler Schädigung von Axonen mit Erweiterung des extrazellulären Raumes ist; die Ausmessung schwarzer Löcher scheint spezifischer für die krankhaften Vorgänge zu sein als die in T2-gewichteten Bildern gemessene Gesamtläsionslast und korreliert stark mit dem Ausmaß bzw. dem Fortschreiten einer Behinderung; eine Behandlung schubförmig-remittierender Verlaufsformen der MS mit Interferon-beta kann die Entwicklung verzögern bzw. abschwächen; andere Bezeichnung: schwarzes Loch Black hole lesion load englisch: Läsionslast ( Lesion load) durch black holes oder schwarze Löcher; Zahl und Ausdehnung entsprechender Veränderungen im Magnetresonanztomogramm (MRT), speziell in der T1-gewichteten Darstellung bland mild, beschwerdearm verlaufend Blasenatonie verminderter Spannungszustand der Harnblasenmuskulatur Blasenautonomie Harnblase ohne Willkürkontrolle, autonome Blase Blasendruckmessung Messung des Druckes in der Harnblase in Ruhe und bei Anspannung zur Ent- blinder Fleckleerung; kann die Unterscheidung verschiedener Blasenentleerungsstörungen erleichtern Blasenstörung/Blasenentleerungsstörung (Tab. 4) Störung des Wasserlassens; bei MS aufgrund einer Schädigung des Gehirns oder Rückenmarks in verschiedenen Formen vorkommend, insgesamt im Verlauf der Krankheit bei etwa 75 %; atone Blase, Inkontinenz, Überlaufblase, spastische Blase; andere Bezeichnung: neurogene Blase/Blasenstörung Blasentraining krankengymnastische Behandlung bei Blasenentleerungsstörungen; bei MS nur bei der seltenen Detrusor-Hypoaktivität oder Detrusor-Hyporeflexie wirksam Blickfolge/Blickfolgebewegung Folge bewegungen der Augen für bewegte Gegenstände; bei MS kann eine Störung vorliegen, z. B. mit Aufhebung der Blickfolgebewegung in eine bestimmte Richtung Blicklähmung/Blickparese Unvermögen, die Augen aktiv in eine bestimmte Richtung zu bewegen Blickrichtungsnystagmus (BRN) ruckartige Augenbewegungen, Nystagmus beim Blick in eine Richtung oder zur Seite mit langsamer Bewegung des Auges in die Blickrichtung und rascher Rückstellbewegung; kommt auch normalerweise (als»eisenbahnnystagmus«) vor, ist in verstärkter Form bei MS meist Ausdruck einer Schädigung von Hirnstamm oder Kleinhirn blinder Fleck auch bei Gesunden vorhandener kleiner, fleckförmiger Gesichtsfeldausfall, der durch den Eintritt des Sehnerven in die Netzhaut verursacht und normalerweise nicht wahrgenommen wird; bei MS kann es durch eine Optikusneuritis oder Retrobulbärneuritis zu 65

Inhalt. Grußwort. Herzliche Grüße. und Behandlungsmöglichkeiten.

Inhalt. Grußwort. Herzliche Grüße. und Behandlungsmöglichkeiten. Inhalt Zu diesem Buch 5 Was ist Multiple Sklerose (MS)? 6 Wie häufig ist MS und wann beginnt sie? 8 Was sind die wichtigsten Untersuchungen? 10 Was sind die wichtigsten Medikamente zur MS-Behandlung? 11

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen 08 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Wenn der Körper sich selbst bekämpft Wenn Viren, Bakterien und Co. den menschlichen Körper

Mehr

Autoimmunerkrankung Erkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigenes Gewebe richtet.

Autoimmunerkrankung Erkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigenes Gewebe richtet. Glossar Adhärenz Therapietreue: Konsequentes Einhalten der Therapie. Autoimmunerkrankung Erkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigenes Gewebe richtet. Axon Fortsatz einer Nervenzelle, der

Mehr

Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Henze

Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Henze Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Ein Buch für Menschen mit MS von Thomas Henze überarbeitet Multiple Sklerose: Symptome besser erkennen und behandeln Henze schnell und portofrei

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Überschrift/Titel der Folie

Überschrift/Titel der Folie Überschrift/Titel der Folie Text kleiner, Aufzählungszeichen Bearbeitungshinweise (bitte anschließend entfernen): Thema, Ort, Referent und Abteilung sind veränderbar über: Ansicht -> Master -> Folienmaster

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Parkinson-Syndrom Definition

Parkinson-Syndrom Definition Definition Symptomkomplex aus Hypo- oder Akinese Rigor und Ruhetremor. Ätiologie Zwei Hauptformen des Parkinson-Syndroms werden unterschieden: Beim Morbus Parkinson (idiopathisches Parkinson- Syndrom,

Mehr

Das Lennox-Gastaut-Syndrom

Das Lennox-Gastaut-Syndrom Das Lennox-Gastaut-Syndrom Diagnose, Behandlung und Unterstützung im Alltag von Ulrich Stephani 1. Auflage Das Lennox-Gastaut-Syndrom Stephani schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie epi-info Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was ist die Anamnese oder Vorgeschichte? Die Anamnese oder Vorgeschichte besteht aus verschiedenen Teilen, auf die noch ausführlicher

Mehr

Inhalt. Vorwort (Thomas Henze) 1

Inhalt. Vorwort (Thomas Henze) 1 Inhalt Vorwort (Thomas Henze) 1 Einfuhrung (Thomas Henze) 4 Was bedeutet JVÍultiple Sklerose"? 4 Wie entsteht die Multiple Sklerose und wie entstehen ihre Symptome? 6 Was ist ein Schub? 9 Wann beginnt

Mehr

Schulmedizin und Naturheilkunde im Dialog. Tina Marx-Böhm, 06.02.07

Schulmedizin und Naturheilkunde im Dialog. Tina Marx-Böhm, 06.02.07 Schulmedizin und Tina Marx-Böhm, 06.02.07 Agenda Vorstellung Schulmedizin und Naturheilkunde Naturheilkundliche Therapieverfahren und Osteopathie Beispiele aus der Praxis 2 Vorstellung Tina Marx-Böhm,

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

MULTIPLES SKLEROSE INTEGRA MESSE SEPT.2010

MULTIPLES SKLEROSE INTEGRA MESSE SEPT.2010 MULTIPLES SKLEROSE INTEGRA MESSE SEPT.2010 STICHWORTE MS ist eine progrediente Erkrankung des Nervensystems, für die es noch keine Heilung gibt Weltweit ist mit etwa 2, 5 Millionen MS-Betroffenen zu rechnen

Mehr

MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital?

MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital? MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital? Dr. med. Christoph Schenk Neurologe, Psychiater, Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin Leiter des ambulanten Schlafzentrums Osnabrück www.schlafmedizin.de

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Vorzeichen von Multiple Sklerose früh erkennen

Vorzeichen von Multiple Sklerose früh erkennen Sehstörungen bei Kindern und Jugendlichen Vorzeichen von Multiple Sklerose früh erkennen München (29. August 2012) Multiple Sklerose (MS), eine chronisch-entzündliche Erkrankung von Gehirn und Rückenmark,

Mehr

4. Welche Symptome sind möglich als Folge einer Dissektion der linken A. carotis interna?

4. Welche Symptome sind möglich als Folge einer Dissektion der linken A. carotis interna? Neuro Frage 1 Typische(s) Zeichen einer peripheren Fazialisparese ist/sind 1) Ipsilaterale Parese der Gesichtsmuskulatur 2) Parese der Lidheber 3) Geschmacksstörung 4) Hypästhesie der Wangenschleimhaut

Mehr

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS.

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS. Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose Metabolische Azidose Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS Ein Service von a 4 6 8 10 12 14 Inhalt Inhalt Was ist eine metabolische Azidose?

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Parallel dazu werden die Funktionsweisen der verschiedenen Verschlussmechanismen erläutert und spezielle Übungen erlernt.

Parallel dazu werden die Funktionsweisen der verschiedenen Verschlussmechanismen erläutert und spezielle Übungen erlernt. physiotherapie budenheim 06139 56 55 1 Unser Beckenbodentraining in der Gruppe beinhaltet das Kennen-Lernen der Anatomie des Beckenbodens und der zugehörigen knöchernen Strukturen des Beckens und der Lendenwirbelsäule.

Mehr

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida Übersicht Was ist normal Wie funktioniert Stuhlentleerung Was ist gestört Steuerung der Speicherung und Entleerung Nervensystem Verstopfung Was kann man tun Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung!

Wichtig: diese Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung, Abklärung und Behandlung! Multiple Sklerose Eine Multiple Sklerose (MS) kann schubweise oder mit einer schleichenden Verschlechterung ohne Schübe verlaufen. Häufig ist sie in den ersten Jahren schubweise, und geht später in die

Mehr

Aktuelles therapeutisches Vorgehen bei Multipler Sklerose. Dr. J. Gößling Vortrag Bremen

Aktuelles therapeutisches Vorgehen bei Multipler Sklerose. Dr. J. Gößling Vortrag Bremen Aktuelles therapeutisches Vorgehen bei Multipler Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe Dauerhafte Immunmodulation/ - suppression Basistherapie Eskalationstherapie Symptomatische

Mehr

Pseudotumor cerebri. Anatomie: Das Gehirn und das Rückenmark schwimmen in einer klaren Flüssigkeit, die als Liquor cerebrospinalis bezeichnet wird.

Pseudotumor cerebri. Anatomie: Das Gehirn und das Rückenmark schwimmen in einer klaren Flüssigkeit, die als Liquor cerebrospinalis bezeichnet wird. Pseudotumor cerebri Ihr Arzt oder Ihre Ärztin vermutet bei Ihnen Pseudotumor cerebri. Es handelt sich dabei um eine Erkrankung, bei welcher erhöhter Druck innerhalb Ihres Kopfes (Hirndruck) zu Sehstörungen

Mehr

Matthias Birnstiel Modul Nervensystem Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung

Matthias Birnstiel Modul Nervensystem Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Matthias Birnstiel Modul Nervensystem Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Inhaltsverzeichnis des Moduls Nervensystem Anatomie des

Mehr

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER OSTEOPATHIE HEILPRAKTIKER Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858 www.osteopathie-hasenfratz.de Was ist Osteopathie? Die Osteopathie gehört in den Bereich der Manuellen Medizin, d.h. sowohl Diagnostik

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

Hereditäre spastische Paraparese: Symptome bei der reinen und bei der komplizierten Form der HSP

Hereditäre spastische Paraparese: Symptome bei der reinen und bei der komplizierten Form der HSP Hereditäre spastische Paraparese: Symptome bei der reinen und bei der komplizierten Form der HSP Anne-D. Sperfeld Universitätsklinik für Neurologie, Ulm HSP: Historie Erstbeschreibung des Krankheitsbildes

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Rheumatische Erkrankungen 12 Rheuma eine Volkskrankheit 14 Therapie 26 Eine rundum gesunde Ernährung 31 Wie Sie die Tabellen nutzen können 33 Rheuma-Ampel 4 Rheumatische

Mehr

FAKTEN. Migräne. von Stefan Evers. 1. Auflage. Thieme 2006. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3

FAKTEN. Migräne. von Stefan Evers. 1. Auflage. Thieme 2006. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3 FAKTEN. Migräne von Stefan Evers 1. Auflage Thieme 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 78 3 13 143631 3 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG 18 3 Differenzialdiagnostik

Mehr

Multiple Sklerose (MS)

Multiple Sklerose (MS) Bild: Kurzlehrbuch Neurologie, Thieme Multiple Sklerose 2 Multiple Sklerose (MS) Inhalt» Pathogenese» Symptome» Diagnostik» Therapie Multiple Sklerose 4 Multiple Sklerose 3 Klinischer Fall..\3) Sammlung\Klinischer

Mehr

FAKTEN. Migräne. von Stefan Evers. 1. Auflage. Thieme 2006. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3

FAKTEN. Migräne. von Stefan Evers. 1. Auflage. Thieme 2006. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3 FAKTEN. Migräne von Stefan Evers 1. Auflage Thieme 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG 2 Klinik

Mehr

Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie

Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie Unverkäufliche Leseprobe Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie 128 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-406-53608-3 Verlag C.H.Beck ohg, München 3. Definition und Klassifikation Die Migräne ist eine

Mehr

NEUE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN MONOKLONALE ANTIKÖRPER

NEUE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN MONOKLONALE ANTIKÖRPER NEUE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN MONOKLONALE ANTIKÖRPER Was sind Antikörper? Antikörper patrouillieren wie Wächter im Blutkreislauf des Körpers und achten auf Krankheitserreger wie Bakterien, Viren und Parasiten

Mehr

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz

Zu dieser Folie: Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Schulungsziel: TN kennen wesentliche diagnostische und therapeutische Maßnahmen bei Harnund Stuhlinkontinenz Zielgruppe: Pflegefachkräfte Zeitrahmen: 90 Minuten Dokumente: Foliensatz 3 Relevante Kapitel:

Mehr

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie epi-info Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was sind psychische Störungen? Psychische Störungen ist der Oberbegriff für psychische Empfindungen und Zustände wie zum

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

22 DIE KÖRPERHÜLLE SEITE ZELLSTOFFWECHSEL DNA ZELLTEILUNG GEWEBE UND ORGANE HAUT, HAARE UND NÄGEL

22 DIE KÖRPERHÜLLE SEITE ZELLSTOFFWECHSEL DNA ZELLTEILUNG GEWEBE UND ORGANE HAUT, HAARE UND NÄGEL SEITE Unser Körper besteht aus Millionen spezialisierter Einheiten - den Zellen die fast ebenso viele Funktionen erfüllen. Zwar ist jede Zelle anders, doch enthalten alle Zellkerne den identischen Code

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung)

Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung) Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung) Schätzungen zufolge erleidet jede dritte Frau früher oder später chronische Unterleibsschmerzen.

Mehr

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN

DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN 01 DIAGNOSTIK + THERAPIE DIAGNOSTIK UND THERAPIE BEI MS: FRÜHZEITIG ERKENNEN ERFOLGREICH BEHANDELN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, die Diagnose Multiple Sklerose (MS) ist für die Betroffenen zunächst ein

Mehr

Schmerz, Grundlagen AB 1-1, S. 1

Schmerz, Grundlagen AB 1-1, S. 1 Schmerz, Grundlagen AB 1-1, S. 1 Text 1: Schmerzqualitäten Zunächst einmal unterscheidet man zwischen somatischen und visceralen Schmerzen. Somatischer Schmerz geht von der Haut, von Muskeln, Gelenken,

Mehr

Erkrankungen des Kolon

Erkrankungen des Kolon Erkrankungen des Kolon (Beispiele) Die wichtigsten Erkrankungen Tumore Hier unterscheiden wir zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren. Zu den gutartigen Tumoren zählen wir: Polypen (falls ohne histologischem

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Sexualität bei Spina bifida. Prof. Jürgen Pannek Chefarzt Neuro-Urologie

Sexualität bei Spina bifida. Prof. Jürgen Pannek Chefarzt Neuro-Urologie Sexualität bei Spina bifida Prof. Jürgen Pannek Chefarzt Neuro-Urologie Steuerung der Erektion das Gehirn kontrolliert das Rückenmark koordiniert die Genitalorgane reagieren Nervensystem Sympathikus Parasympathikus

Mehr

Daten bestätigen Bedeutung einer frühen Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS)

Daten bestätigen Bedeutung einer frühen Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) Europäischer Multiple-Sklerose-Kongress ECTRIMS: Daten bestätigen Bedeutung einer frühen Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) - Studienergebnisse belegen kognitive Funktionseinschränkungen

Mehr

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Landeskrankenhaus Leoben Zentralröntgeninstitut Vorstand: Univ. Prof. Prim. Dr. Uggowitzer Steiermärkische Krankenanstalten Ges. m b. H. EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Was versteht man unter Myomembolisation?

Mehr

Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung

Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung 1 Der Vorteil von Injektionskuren Injektionen ermöglichen die problemlose Kombination mehrerer Arzneien und bringen diese sicher und schnell an die Wirkorte.

Mehr

>> osteopathie marion wolter >> heilpraktikerin

>> osteopathie marion wolter >> heilpraktikerin >> osteopathie marion wolter >> heilpraktikerin Die Geschichte der Osteopathie Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt der Arzt A.T. Still eine ganzheitliche manuelle Medizin. Auf der Grundlage genauer Beobachtung,

Mehr

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? Neue diagnostische Kriterien Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008 Warum Früh? chronische Erkrankung bleibende Behinderungen Berufsunfähigkeit Psychische

Mehr

Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung

Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung < Leben bewegen Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung In welchen Bereichen kann Botulinumtoxin erfolgreich eingesetzt werden? Nützliche Tipps von Dr. Markus Ebke* *Dr. Markus Ebke ist Chefarzt der Abteilung

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie. Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen. Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie

WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie. Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen. Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie WS 2015/16 Vorlesung Neuropathologie Multiple Sklerose und andere demyelinisierende Erkrankungen Tanja Kuhlmann Institut für Neuropathologie Outline I. Klinik, Ätiologie und Epidemiologie der MS II. Pathologie

Mehr

Fragebogen für die homöopathische Anamnese

Fragebogen für die homöopathische Anamnese Praxis für Klassische Homöopathie Andreas Baranowski Bärbel Lehmann Stünzer Straße 5 04318 Leipzig Tel. 0341 5904919 (Bärbel Lehmann) 0341 2408116 (Andreas Baranowski) Fragebogen für die homöopathische

Mehr

Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe. besteht aus 2 Bestandteilen:

Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe. besteht aus 2 Bestandteilen: Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe besteht aus 2 Bestandteilen: Nervenzelle ( Neuron : Signal aufnehmen, verarbeiten und weiterleiten) Gliazelle, Stützzelle: div. metabolische Funktionen

Mehr

Zahngesundheit und Ganzheitsmedizin. Integrative Medizin

Zahngesundheit und Ganzheitsmedizin. Integrative Medizin - 12 - - 1 - Praxis für Naturheilverfahren Dr. med. Astrid Kohl Reichsstraße 12, 14052 Berlin Tel.: 030/33979130 Fax: 030/33979188 Zahngesundheit und Ganzheitsmedizin F06_Zahngesundheit_5.pub Patienteninformation

Mehr

Fachbereich Rheumatologie in der Klaus-Miehlke-Klinik

Fachbereich Rheumatologie in der Klaus-Miehlke-Klinik Fachbereich Rheumatologie in der Klaus-Miehlke-Klinik Jeder Mensch und damit jeder Patient ist einzigartig. Und bei einem komplexen Krankheitsbild wie Rheuma kann es keine Behandlung nach Schema F geben.

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

ALLES ÜBER BLASENPROBLEME. Solutions with you in mind

ALLES ÜBER BLASENPROBLEME.  Solutions with you in mind ALLES ÜBER BLASENPROBLEME www.almirall.com Solutions with you in mind WAS IST DAS? Blasenprobleme sind definiert als Symptome, die von einer unzureichenden Funktion der Blase herrühren. Bei MS-Patienten

Mehr

Dr. med. Hartmut Bauer Chefarzt Neurologie

Dr. med. Hartmut Bauer Chefarzt Neurologie Dr. med. Hartmut Bauer Chefarzt Dr. med. Gaius Masset Ltd. Oberarzt Gottfried-Disse Straße 40 53879 Euskirchen hartmut.bauer@marien-hospital.com 02251-90-1118 23.Juni 2010 Informationen der Neurologischen

Mehr

Präventive Rücken Stabilisation

Präventive Rücken Stabilisation Präventive Rücken Stabilisation Entwickelt und geleitet von : Thomas Nikolaus Sportwissenschaftler M.A. Medizinischer Trainingstherapeut Sporttherapeut (DVGS) Einheit 5 Nr. 40 vom 01.10.2011 2 Die Kosten

Mehr

Krebs - was kann ich tun?

Krebs - was kann ich tun? Krebs - was kann ich tun? von Dr. Ursula Vehling-Kaiser 1. Auflage Krebs - was kann ich tun? Vehling-Kaiser schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG W. Zuckschwerdt 2010 Verlag

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

1. Allgemeines. 1. Allgemeines. Therapie der Spastik bei MS. 1. Allgemeines. Spastik

1. Allgemeines. 1. Allgemeines. Therapie der Spastik bei MS. 1. Allgemeines. Spastik Therapie der Spastik bei MS 2. Therapie 1. Orale Antispastika (Tabletten) 2. Botulinumtoxin 3. Baclofenpumpe 4. Intrathekale Cortisontherapie 3. Pragmatisches Vorgehen Spastik Definition Geschwindigkeitsabhängiger

Mehr

Start Quiz Lehrerinformation

Start Quiz Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch versuchen die folgenden Fragen zu beantworten. Die daraus resultierenden Wissenslücken können im Rahmen des Unterrichts geschlossen werden. Die Sch werden

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Praxis Laubengeiger. Naturheilkunde Physiotherapie. Gesundheit und Wohlbefinden durch Naturheilkunde und Physiotherapie

Praxis Laubengeiger. Naturheilkunde Physiotherapie. Gesundheit und Wohlbefinden durch Naturheilkunde und Physiotherapie Naturheilkunde Physiotherapie Gesundheit und Wohlbefinden durch Naturheilkunde und Physiotherapie Anke Laubengeiger Heilpraktikerin Physiotherapeutin Meine Praxis Mein Konzept Da sich Organe und Strukturen

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Progressive Muskelrelaxation

Progressive Muskelrelaxation Progressive Muskelrelaxation - Entspannungstechnik nach Edmund Jacobson - Petra Palkies, Astrid J. Strübe, Andra Bulling, Sven Brüggemann Was ist Progressive Muskelrelaxation? sich schrittweise verstärkende

Mehr

Blasenentzündungen, Blasenschmerzen... damit müssen Sie nicht leben! Ehmer

Blasenentzündungen, Blasenschmerzen... damit müssen Sie nicht leben! Ehmer Blasenentzündungen, Blasenschmerzen... damit müssen Sie nicht leben! von Ines Ehmer bearbeitet Blasenentzündungen, Blasenschmerzen... damit müssen Sie nicht leben! Ehmer schnell und portofrei erhältlich

Mehr

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode ERGOTHERAPIE Eine alternative Heilmethode Kapitelunterteilung Was ist Ergotherapie? Geschichte Grundlagen Einsatzbereiche Therapiemethoden Sensorische Integrationstherapie Was ist Ergotherapie? Abgeleitet

Mehr

Kniekehle mit typischer Lokalisation der Zyste Knie seitlich, Verdrängung von Gefäßen und Nerven

Kniekehle mit typischer Lokalisation der Zyste Knie seitlich, Verdrängung von Gefäßen und Nerven Schwerpunkt: Orthopädie Knie 1. Bakerzyste Einleitung Unabhängig von ausgeprägten Funktionseinschränkungen, Schmerzen und auf das Kniegelenk lokalisierten Erkrankungen beklagen eine große Anzahl an Patienten

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

Morbus Crohn. Patienteninformation. 1. Entstehung

Morbus Crohn. Patienteninformation. 1. Entstehung Morbus Crohn Patienteninformation 1. Entstehung Die genaue Ursache des M. Crohn ist bis heute nicht geklärt. Es wird vermutet, dass gleichzeitig mehrere Faktoren eine Rolle spielen. Da M. Crohn vermehrt

Mehr

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten.

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. die Schilderung Ihrer Symptome und die Ergebnisse des durchgeführten LZ-EKG s (Elektrokardiogramm über 24 h) haben bestätigt, dass Sie Herzrhythmusstörungen

Mehr

Bau des Nervengewebes

Bau des Nervengewebes Bau des Nervengewebes Das Nervengewebe hat eine zelluläre Gliederung und wird prinzipiell in die erregbaren Neuronen und die nicht erregbaren Zellen der Neuroglia unterteilt. Das Nervengewebe organisiert

Mehr

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München Gutachten 2x dreidimensionales Sitzen Dr. med. Peter Schleicher München I. Pathogenese degenerativer Wirbelsäulenveränderungen Mehr als 60% aller atraumatischen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen

Mehr