und internationaler Handel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "und internationaler Handel"

Transkript

1 Kapitel 1 Einführung Kapitel 6: Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb und internationaler Handel 2006 Pearson Studium Folie 6-1 Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb und internationaler Handel Einführung Skalenerträge und internationaler Handel: ein Überblick Skaleneffekte und Marktstruktur Die Theorie des unvollständigen Wettbewerbs Monopolistischer Wettbewerb Dumping Die Theorie externer Skaleneffekte Externe Skaleneffekte Zusammenfassung 2006 Pearson Studium Folie 6-2

2 Einführung Weshalb betreiben die Nationen Außenhandel? Sie unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Technologie. Sie unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Ressourcen. Sie möchten Größenvorteile und zunehmende Skalenerträge nutzen. Es gibt zwei Modelle des internationalen Handels, in denen Skaleneffekte und unvollständiger Wettbewerb eine entscheidende Rolle spielen: das Modell des monopolistischen Wettbewerbs das Dumping-Modell 2006 Pearson Studium Folie 6-3 Skalenerträge und internationaler Handel: ein Überblick Außenhandelsmodelle, die auf dem komparativen Vorteil basieren (z. B. das Ricardo-Modell), gehen von konstanten Skalenerträgen und vollständigem Wettbewerb aus: Eine Erhöhung des Faktoreinsatzes steigert die Produktionsmenge im selben Verhältnis. In der Praxis weisen viele Branchen aber zunehmende Skalenerträge auf. Ihre Produktion ist umso effizienter, in je größerem Maßstab sie durchgeführt wird Pearson Studium Folie 6-4

3 Skalenerträge und internationaler Handel: ein Überblick Zunehmende Skalenerträge bedeuten: Die proportionale Zunahme der Produktionsmenge übersteigt die proportionale Erhöhung der eingesetzten Faktoren. Die Durchschnittskosten (Stückkosten) sinken mit zunehmender Marktgröße / Unternehmensgröße. => Tendenz zu monopolistischer oder oligopolistischer Marktstruktur statt vollst. Wettbewerb Pearson Studium Folie 6-5 Skalenerträge und internationaler Handel: ein Überblick Tabelle 6.1: Beziehung zwischen Faktoreinsatz und Produktionsmenge einer hypothetischen Branche Gesamter Arbeitseinsatz Produktionsmenge Durchschnittlicher Arbeitseinsatz , , , , , Pearson Studium Folie 6-6

4 Skaleneffekte und Marktstruktur Man unterscheidet zwei Arten von Skaleneffekten: Externe Skaleneffekte Die Kosten pro Einheit hängen von der Größe der Branche, nicht aber unbedingt von der Größe des Unternehmens ab. Die Branche besteht typischerweise aus zahlreichen kleinen Unternehmen und ist von vollständigem Wettbewerb gekennzeichnet. Interne Skaleneffekte Die Kosten pro Einheit hängen von der Größe des Unternehmens, nicht aber unbedingt von der Größe der Branche ab. Die Marktstruktur ist von unvollständigem Wettbewerb gekennzeichnet. Große Unternehmen genießen gegenüber kleineren Unternehmen einen Kostenvorteil. Beide Arten von Skaleneffekten sind wichtige Ursachen für Außenhandel Pearson Studium Folie 6-7 Die Theorie des unvollständigen Wettbewerbs Unvollständiger Wettbewerb Die Unternehmen sind sich darüber bewusst, dass sie die Preise ihrer Produkte beeinflussen können. Sie wissen, dass sie ihren Absatz nur durch Preissenkungen erhöhen können. Jedes Unternehmen sieht sich als Preissetzer, der den Preis seines Produktes bestimmen kann, und nicht als Preisnehmer. Die einfachste Marktstruktur mit unvollständigem Wettbewerb ist das reine Monopol, ein Markt, in dem ein Unternehmen überhaupt keinem Wettbewerb ausgesetzt ist Pearson Studium Folie 6-8

5 Die Theorie des unvollständigen Wettbewerbs Das Monopol: eine kurze Wiederholung Grenzerlös MR der Erlös, der einem Unternehmen aus dem Verkauf einer zusätzlichen Einheit zuwächst Die Grenzerlöskurve, MR, liegt stets unterhalb der Nachfragekurve, D. Bei Verbot der Preisdiskriminierung muss das Unternehmen den Preis aller verkauften Einheiten (nicht nur der zusätzlichen) senken, um eine zusätzliche Einheit zu verkaufen Pearson Studium Folie 6-9 Monopol Abbildung 6.1: Preis- und Produktionsentscheidungen eines Monopolisten Kosten, C und Preis, P Monopolgewinne P M AC AC MC D MR Q M Menge, Q 2006 Pearson Studium Folie 6-10

6 Monopol Grenzerlös und Preis Der Grenzerlös liegt stets unter dem Preis. Die Beziehung zwischen Grenzerlös und Preis hängt von zwei Faktoren ab: von der gegenwärtigen Absatzmenge des Unternehmens von der Steigung der Nachfragekurve» Aus ihr geht hervor, um welchen Betrag der Monopolist seinen Preis senken muss, um eine zusätzliche Produktionseinheit zu verkaufen Pearson Studium Folie 6-11 Monopol: Beispiel Die Nachfragekurve bilde zunächst eine gerade Linie: Q = A B P P = A/B Q/B (6.1) => Erlös R = Q P = QA/B Q 2 /B Der Grenzerlös beträgt in diesem Fall: MR dr A/ B 2Q / B P Q / B (6.2) dq 2006 Pearson Studium Folie 6-12

7 Monopol Durchschnittskosten und Grenzkosten Die Durchschnittskosten (AC) sind die Gesamtkosten dividiert durch die Produktionsmenge. Die Grenzkosten (MC) sind die Summe, die zur Produktion einer zusätzlichen Einheit aufgewendet werden muss. Die Grenzkosten liegen unterhalb der Durchschnittskosten, wenn die Durchschnittskosten eine abnehmende Funktion der Produktionsmenge darstellen Pearson Studium Folie 6-13 Monopol: Beispiel Die Kosten eines Unternehmens, C, nehmen folgende Form an: C = F + c Q (6.3) Dies ist die lineare Kostenfunktion. Die Fixkosten F einer linearen Kostenfunktion erzeugen Skaleneffekte, weil die Fixkosten pro Einheit mit wachsender Produktion des Unternehmens sinken. Die Durchschnittskosten eines Unternehmens sind nun: AC = C/Q = F/Q + c (6.4) Die Durchschnittskosten sinken mit zunehmender Menge Q Die Grenzkosten des Unternehmens sind im Beispiel konstant: MC = c 2006 Pearson Studium Folie 6-14

8 Monopol Abbildung 6.2: Durchschnittskosten versus Grenzkosten Stückkosten Durchschnittskosten Grenzkosten Produktionsmenge 2006 Pearson Studium Folie 6-15 Monopol: Beispiel Nachfragekurve Q = A B P P = A/B Q/B (6.1) Grenzerlös: (6.2) MR dr A/ B 2Q / B P Q / B dq Kostenfunktion: C = F + c Q (6.3) Durchschnittskosten: AC = C/Q = F/Q + c (6.4) Grenzkosten: MC = c Optimale Entscheidung des Monopolisten: Maximiere Gewinn = Erlös Kosten => Grenzerlös = Grenzkosten P Q / B c P c Q / B 2006 Pearson Studium Folie 6-16

9 Monopol: Beispiel Abbildung 6.1: Preis- und Produktionsentscheidungen eines Monopolisten Kosten, C und Preis, P Monopolgewinne P M AC c MC AC D MR Q M Menge, Q 2006 Pearson Studium Folie 6-17 Die Theorie des unvollständigen Wettbewerbs Monopolistischer Wettbewerb Oligopol Begrenzte interne Skaleneffekte erzeugen die Marktstruktur des Oligopols. Es gibt mehrere Unternehmen, die alle groß genug sind, um die Preise zu beeinflussen, von denen aber keines ein unangefochtenes Monopol besitzt. Die strategische Interaktion zwischen den Unternehmen des Oligopols spielt eine wichtige Rolle. Jedes Unternehmen berücksichtigt bei seinen Entscheidungen die möglichen Reaktionen seiner Konkurrenten. Cournot- bzw. Bertrand-Wettbewerb Mengen- bzw. Preiswettbewerb 2006 Pearson Studium Folie 6-18

10 Die Theorie des unvollständigen Wettbewerbs Der monopolistische Wettbewerb ein Sonderfall des Oligopols Zwei Grundannahmen werden vorausgesetzt, um das Problem der gegenseitigen Abhängigkeit zu umgehen: Jedes Unternehmen ist in der Lage, sein Produkt von dem seines Konkurrenten zu differenzieren. Oft reicht schon der Markenname zur Produktdifferenzierung. Jedes Unternehmen nimmt die von seinen Konkurrenten verlangten Preise als gegeben hin Pearson Studium Folie 6-19 Die Theorie des unvollständigen Wettbewerbs Gibt es in der Realität Branchen mit monopolistischem Wettbewerb? Einige Branchen kommen ihm recht nahe (z. B. die Automobilindustrie in Europa). Diese Unternehmen produzieren ähnliche aber differenzierte Produkte. Konsumenten entscheiden nicht allein nach dem Preis sondern auch nach den Produktmerkmalen. Größter Vorteil des Modells ist die Einfachheit Pearson Studium Folie 6-20

11 Die Theorie des unvollständigen Wettbewerbs Grundannahmen des Modells Eine Branche bestehe aus einer Reihe von Unternehmen, die differenzierte Produkte herstellen. Der Absatz eines Unternehmens ist umso größer, je höher die Nachfrage nach seinem Produkt und je höher der Preis seiner Konkurrenten. umso geringer, je größer die Anzahl der in dieser Branche tätigen Unternehmen und je höher der Preis des betreffenden Unternehmens. Beispiel: Absatz von VW Golf hängt ab vom eigenen Preis, vom Preis von Opel Astra, Peugot 308, und von der Anzahl vergleichbarer Automobile 2006 Pearson Studium Folie 6-21 Beispiel Die Nachfrage, der ein Unternehmen unter diesen Voraussetzungen begegnet, kann durch folgende Gleichung beschrieben werden: Q = S [1/n b (P P )] (6.5) wobei: Q: der Absatz des Unternehmens S: der Gesamtabsatz der Branche n: die Anzahl der Unternehmen in der Branche b: eine Konstante für Absatzänderungen infolge von Preisänderungen des Unternehmens P: der von dem Unternehmen verlangte Preis P: der Durchschnittspreis seiner Konkurrenten 2006 Pearson Studium Folie 6-22

12 Beispiel Nachfragekurve Q = A B P Q = S [1/n b (P P )] (6.5) A = S [1/n b P )] B = S b Grenzerlös: MR P Q / B P Q /( S b) Kostenfunktion: C = F + c Q (6.3) Durchschnittskosten: AC = C/Q = F/Q + c (6.4) Grenzkosten: MC = c Optimale Entscheidung des Monopolisten: Grenzerlös = Grenzkosten P Q / B c P c Q / B 2006 Pearson Studium Folie 6-23 Die Theorie des unvollständigen Wettbewerbs Vereinfachende Annahme Alle Unternehmen dieser Branche sind symmetrisch. Die Nachfrage- und Kostenfunktionen sind für alle Unternehmen identisch. => P = P im Gleichgewicht Marktgleichgewicht Die Methode zur Bestimmung der Unternehmensanzahl und des Durchschnittspreises umfasst drei Schritte: Wir stellen eine Beziehung zwischen der Anzahl der Unternehmen und den Durchschnittskosten eines Unternehmens her. Wir betrachten die Beziehung zwischen der Anzahl der Unternehmen und dem Preis, den sie jeweils verlangen.. Wir leiten die Anzahl der Unternehmen im Gleichgewicht und den von ihnen verlangten Durchschnittspreis her Pearson Studium Folie 6-24

13 Die Theorie des unvollständigen Wettbewerbs Unternehmensanzahl und Durchschnittskosten Wie verhalten sich die Durchschnittskosten zur Anzahl der in der Branche vertretenen Unternehmen? Wenn Symmetrie herrscht, sodass P = P, dann geht aus Gleichung (6-5) hervor, dass Q = S/n. Gleichung (6.4) zeigt, dass die Durchschnittskosten eines Unternehmens mit zunehmender Menge abnehmen. Daraus schließen wir, dass die Durchschnittskosten von der Größe des Marktes und von der Anzahl der Unternehmen dieser Branche abhängen: AC = F/Q + c = n F/S + c (6.6) => Je mehr Unternehmen in der Branche vertreten sind, desto höher fallen die Durchschnittskosten aus Pearson Studium Folie 6-25 Die Theorie des unvollständigen Wettbewerbs Die Anzahl der Unternehmen und Preiswettbewerb Der Preis, den das typische Unternehmen verlangt, hängt von der Anzahl der in der Branche vertretenen Unternehmen ab. Mit zunehmender Anzahl Unternehmen wird der Wettbewerb härter und sinkt der Preis. Das Modell des monopolistischen Wettbewerbs geht davon aus, dass die Unternehmen ihre gegenseitigen Preise als gegeben hinnehmen. Jedes Unternehmen nimmt P als gegeben hin Pearson Studium Folie 6-26

14 Beispiel Nachfragekurve Q = S [1/n b (P P )] (6.5) Grenzerlös: MR P Q / B P Q /( S b) Grenzkosten: MC = c Optimale Entscheidung des Monopolisten: Grenzerlös = Grenzkosten P Q /( S b) c P c Q /( S b) Symmetrie: P = P => Q = S / n => P = c + 1/(n b) (6.10) 2006 Pearson Studium Folie 6-27 Beispiel Im Interesse der Gewinnmaximierung setzen Unternehmen ihren Grenzerlös gleich ihren Grenzkosten, c. Dies erzeugt eine negative Beziehung zwischen dem Preis und der Anzahl der auf dem Markt vertretenen Unternehmen, die durch die PP-Kurve abgebildet wird: P = c + 1/(b n) (6.10) => Je mehr Unternehmen in einer Branche tätig sind, desto geringer der Preis, den jedes verlangen wird Pearson Studium Folie 6-28

15 Die Theorie des unvollständigen Wettbewerbs Abbildung 6.3: Marktgleichgewicht bei monopolistischem Wettbewerb und Marktzutritt Kosten, C, und Preis, P AC 3 P 1 P 2, AC 2 AC 1 E CC Je mehr Firmen, desto stärker die Konkurrenz, desto niedriger der Preis => PP Je mehr Firmen, desto kleiner die Menge pro Firma, desto höher die Durchschnittskosten => CC P 3 PP Solange P > AC, findet Marktzutritt statt => n wächst. n 1 n 2 n 3 Anzahl der Firmen n Falls P < AC, gehen Unternehmen in Konkurs => n sinkt Pearson Studium Folie Beschränkungen des Modells des monopolistischen Wettbewerbs Unter den Bedingungen des allgemeinen Oligopols treten zwei Verhaltensmuster auf, die von den von uns getroffenen Annahmen ausgeschlossen werden: Abgestimmtes Verhalten (Kollusion): erhöht die Gewinne aller Unternehmen auf Kosten der Konsumenten kann entweder auf explizite Verträge oder auf stillschweigende Koordinationsstrategien zurückgehen Strategisches Verhalten: gezielter Versuch, das Verhalten der Konkurrenten zu beeinflussen Abschreckung potenzieller Rivalen vom Eintritt in die Branche 2006 Pearson Studium Folie 6-30

16 6.4. Monopolistischer Wettbewerb Anhand des Modells des monopolistischen Wettbewerbs lassen sich folgende Wirkungen des Außenhandels nachweisen: ein durch Skaleneffekte bedingter niedrigerer Durchschnittspreis eine durch Produktdifferenzierung bedingte größere verfügbare Produktvielfalt Importe und Exporte innerhalb jeder Branche: intrasektoraler Handel 2006 Pearson Studium Folie 6-31 Beispiel Die Auswirkungen einer Vergrößerung des Marktes In einer Branche mit monopolistischem Wettbewerb beeinflusst die Größe des Marktes sowohl die Anzahl der in ihm tätigen Unternehmen als auch die verlangten Preise. Je größer der Markt S, desto geringer die Durchschnittskosten (bei gegebener Unternehmenszahl n) AC = F/Q + c = n F/S + c (6.6) Nachfragekurve Q = S [1/n b (P P )] (6.5) Symmetrie: P = P => Q = S / n => P = c + 1/(n b) (6.10) 2006 Pearson Studium Folie 6-32

17 Monopolistischer Wettbewerb Abbildung 6.4: Auswirkungen einer Vergrößerung des Marktes Kosten, C, und Preis, P P 1 1 CC 1 CC 2 Eine Vergrößerung des Marktes verschiebt CC nach unten. P 2 2 n 1 n 2 Anzahl der Firmen, n PP PP bleibt unverändert. => Preis sinkt, Anzahl der Firmen nimmt zu Pearson Studium Folie 6-33 Monopolistischer Wettbewerb Gewinne aus einem integrierten Markt: ein Zahlenbeispiel Außenhandel ermöglicht die Schaffung eines integrierten Marktes, der größer ist als die nationalen Einzelmärkte. Auf diese Weise wird es möglich, den Konsumenten eine größere Produktvielfalt und niedrigere Preise zu bieten Pearson Studium Folie 6-34

18 Monopolistischer Wettbewerb Beispiel: eine von monopolistischem Wettbewerb gekennzeichnete Automobilbranche Es gelten folgende Größen: b = 1/ F = $ c = $5000 Es gibt zwei Länder (Inland und Ausland). Die Kosten der Automobilproduktion sind in beiden gleich. Der Jahresabsatz beträgt S = Automobile in Inland und S* = 1,6 Millionen Automobile in Ausland Pearson Studium Folie 6-35 Inland Nachfragekurve Q = [1/n 1/ (P P )] Grenzkosten: c = Optimale Entscheidung des Monopolisten: Grenzerlös = Grenzkosten P c Q /( S b) Q / 30 Symmetrie: P = P => P = c + 1 / (n b) => P = / n 2006 Pearson Studium Folie 6-36

19 Inland Durchschnittskosten (bei gegebener Unternehmenszahl n) AC = F/Q + c = / Q = n F/S + c = n / = n 833, Gleichgewicht AC = P n 833, = / n <=> n 2 = / 833,33 = 36 <=> n = 6 => P = 6 833, = Pearson Studium Folie 6-37 Monopolistischer Wettbewerb Abbildung 6.5: Gleichgewicht des Automobilmarkts 2006 Pearson Studium Folie 6-38

20 Ausland P* = c + 1 / (n* b) = / n* Durchschnittskosten AC* = F/Q* + c = / Q* = n* F/S* + c = n* / = n* 468, Gleichgewicht AC* = P* n* 468, = / n* <=> n* 2 = / 468,75 = 64 <=> n* = 8 => P* = Pearson Studium Folie 6-39 Monopolistischer Wettbewerb Abbildung 6.5: Gleichgewicht des Automobilmarkts * 2006 Pearson Studium Folie 6-40

21 Integrierter Markt P=P* = c + 1 / ((n+n*) b) = / (n+n*) Durchschnittskosten AC = AC* = (n+n*) F / (S+S*) + c = (n+n*) / = (n+n*) Gleichgewicht AC* = P* (n+n*) = / (n+n*) <=> (n+n*) 2 = / 300 = 100 <=> (n+n*) = 10 => P = P* = Pearson Studium Folie 6-41 Monopolistischer Wettbewerb Abbildung 6.5: Gleichgewicht des Automobilmarkts +n* 2006 Pearson Studium Folie 6-42

22 Monopolistischer Wettbewerb Skalenerträge und komparativer Vorteil Annahmen: Es gibt zwei Länder: Inland (kapitalreich) und Ausland. Es gibt zwei Sektoren: Industrieprodukte (kapitalintensiv) und Lebensmittel. Aufgrund der Skalenerträge ist kein Land in der Lage, die ganze Palette der Industrieprodukte selbst herzustellen Pearson Studium Folie 6-43 Monopolistischer Wettbewerb Abbildung 6.6: Außenhandel in einer Welt ohne zunehmende Skalenerträge Inland (kapitalreich) Industrieprodukte Lebensmittel Ausland (arbeitsreich) 2006 Pearson Studium Folie 6-44

23 Monopolistischer Wettbewerb Wenn der Sektor Industrieprodukte von monopolistischem Wettbewerb geprägt ist, zerfällt der Welthandel in zwei Teile: Intrasektoraler Handel der Austausch von Industrieprodukten gegen Industrieprodukte Intersektoraler Handel der Austausch von Industrieprodukten gegen Lebensmittel 2006 Pearson Studium Folie 6-45 Monopolistischer Wettbewerb Abbildung 6.7: Handel bei steigenden Skalenerträgen und monopolistischem Wettbewerb Inland (kapitalreich) Industrieprodukte Lebensmittel Intersektoraler Handel Ausland (arbeitsreich) Inland exportiert und importiert (verschiedene) Industrieprodukte Intrasektoraler Handel 2006 Pearson Studium Folie 6-46

24 Monopolistischer Wettbewerb Die wichtigsten Unterschiede zwischen intersektoralem und intrasektoralem Handel: Intersektoraler Handel widerspiegelt einen komparativen Vorteil, intrasektoraler Handel nicht. Das Muster des intrasektoralen Handels entzieht sich der Prognose (wir können nicht sagen, welches Industrieprodukt in welchem Land hergestellt wird), während der intersektorale Handel durch bestimmte Unterschiede zwischen den beteiligten Ländern (in Technologie oder Faktorausstattung) bedingt wird. Die relative Bedeutung des intrasektoralen und des intersektoralen Handels hängt von den Ähnlichkeiten zwischen beiden Ländern ab Pearson Studium Folie 6-47 Monopolistischer Wettbewerb Die Bedeutung des intrasektoralen Außenhandels Rund ein Viertel des Welthandels besteht aus intrasektoralem Handel. Eine besonders große Rolle spielt der intrasektorale Handel beim Austausch von Industrieprodukten unter fortgeschrittenen Industrienationen, der den größten Teil des Welthandels ausmacht Pearson Studium Folie 6-48

25 Index I 1 Export Export I mport I mport Tabelle 6.3: Indices des intrasektoralen Handels für US-Industriesektoren im Jahr Pearson Studium Folie 6-49 Monopolistischer Wettbewerb Die Bedeutung des intrasektoralen Außenhandels Er beschert den beteiligten Ländern den Vorteil eines größeren Marktes. Die Gewinne aus intrasektoralem Außenhandel fallen besonders groß aus, wenn es erhebliche Größenvorteile gibt und die Produkte stark differenziert sind. Ein Beispiel sind komplexe Industrieprodukte. Bisher unberücksichtigt: Vorteil größerer Produktvielfalt Pearson Studium Folie 6-50

26 Dumping Die Ökonomie des Dumpings Preisdiskriminierung die Berechnung unterschiedlicher Preise für unterschiedliche Kunden Dumping die häufigste Form der Preisdiskriminierung im internationalen Handel eine Praxis, bei der ein Unternehmen auf den Exportmärkten für dieselben Güter einen geringeren Preis verlangt als auf dem Inlandsmarkt 2006 Pearson Studium Folie 6-51 Dumping Dumping ist ein umstrittenes Thema der Handelspolitik und gilt meistens als unlautere Praxis. Beispiel: Im April 2002 galten in den USA für 265 Importgüter aus 40 verschiedenen Ländern Anti-Dumping- Zölle. Dumping kann nur unter zwei Voraussetzungen stattfinden: die Existenz von Branchen mit unvollständigem Wettbewerb segmentierte Märkte mit unterschiedlichen Nachfragefunktionen Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, kann ein monopolistisches Unternehmen im Dumping eine gewinnträchtige Option sehen Pearson Studium Folie 6-52

27 Dumping: Beispiel Unternehmen verkauft 1000 Einheiten im Inland und 100 im Ausland. Preis im Inland 20$, im Ausland 15$, Grenzkosten 10$. Kann es sich lohnen, den Auslandspreis weiter zu senken? Annahme über die Nachfragefunktionen: Preissenkung von 0,01$ steigert Absatz um 1 Einheit. Preissenkung um 0,01$ im Inland => Verkauf von 1001 Einheiten zu 19,99$ = ,99$ Erlös steigt um 9,99$ < Grenzkosten Preissenkung um 0,01$ im Ausland => Verkauf von 101 Einheiten zu 14,99$ = 1.513,99$ Erlös steigt um 13,99$ > Grenzkosten 2006 Pearson Studium Folie 6-53 Dumping Kosten, C, und Preis, P P DOM Monopolpreis im Inland D DOM MC MR DOM Q DOM Produzierte und nachgefragte Mengen, Q 2006 Pearson Studium Folie 6-54

28 Dumping Kosten, C, und Preis, P P DOM Monopolpreise in In- und Ausland P FOR D DOM MC MR FO MR DOM D FOR R Q FOR Q DOM Produzierte und nachgefragte Mengen, Q Auslandspreis < Inlandspreis, da Nachfrage im Ausland weniger preiselastisch ist als im Inland 2006 Pearson Studium Folie 6-55 Dumping Reziprokes Dumping Dumping führt zum beidseitigen Austausch ähnlicher Produkte. Es erhöht das Handelsvolumen bei nicht völlig identischen Gütern. Seine Wohlfahrtseffekte sind uneindeutig: Ressourcenverschwendung durch Transport Wettbewerbssteigerung durch Preisdiskriminierung 2006 Pearson Studium Folie 6-56

29 Die Theorie externer Skaleneffekte Skalenerträge, die nicht auf Unternehmens-, sondern auf Branchenebene anfallen, bezeichnet man als externe Skaleneffekte. Es gibt drei Hauptgründe, weshalb ein Unternehmenscluster effizienter sein kann als ein isoliertes Einzelunternehmen (z.b. Automobilindustrie in Detroit): spezialisierte Anbieter Arbeitskraft-Pooling Wissensexternalitäten 2006 Pearson Studium Folie 6-57 Die Theorie externer Skaleneffekte Spezialisierte Anbieter In vielen Branchen erfordert die Produktion von Gütern und Dienstleistungen sowie die Entwicklung neuer Produkte den Einsatz hoch spezialisierter Geräte oder unterstützender Dienstleistungen. Der von einem einzelnen Unternehmen gebotene Markt ist zu klein, um deren Anbietern das Überleben zu sichern. Ein geografisch konzentriertes Branchencluster führt viele Unternehmen zusammen, die gemeinsam einen so großen Markt bilden, dass ein breites Spektrum spezialisierter Anbieter davon existieren kann. Dieses Phänomen ist in Bezug auf die Halbleiterindustrie in Silicon Valley ausführlich dokumentiert worden Pearson Studium Folie 6-58

30 Die Theorie externer Skaleneffekte Arbeitskraft-Pooling Ein Unternehmenscluster kann einen Pool hoch qualifizierter Arbeitskräfte herstellen. Wenn die Nachfrage jedes einzelnen Unternehmens unsicher ist, dann ist dies von Vorteil für die Produzenten Die Wahrscheinlichkeit von Arbeitskräftemangel wird gesenkt. die Arbeitnehmer Das Risiko der Arbeitslosigkeit nimmt ab Pearson Studium Folie 6-59 Die Theorie externer Skaleneffekte Wissensexternalitäten Wissen ist in hoch innovativen Branchen ein wichtiger Produktionsfaktor. Das Spezialwissen, das über den Erfolg in innovativen Branchen entscheidet, entstammt der Forschungs- und Entwicklungsarbeit der Analyse der Bauart fremder Produkte dem informellen Austausch von Informationen und Ideen 2006 Pearson Studium Folie 6-60

31 Die Theorie externer Skaleneffekte Externe Skaleneffekte und wachsende Erträge Externe Skaleneffekte können auf der Ebene der nationalen Branche zu wachsenden Erträgen führen. Fallende Angebotskurve Je größer die Produktion der gesamten Branche, desto geringer der Preis, zu dem die einzelnen Unternehmen zu verkaufen bereit sind Pearson Studium Folie 6-61 Externe Skalenerträge Externe Skaleneffekte und Handelsmuster Ein Land mit umfangreicher Produktion in einer bestimmten Branche hat normalerweise geringe Produktionskosten für das betreffende Gut. Länder, die in bestimmten Branchen von vornherein Großproduzenten sind, bleiben dies normalerweise selbst dann, wenn ein anderes Land über das Potenzial verfügt, diese Güter kostengünstiger herzustellen. Abbildung 6.9 illustriert den Fortbestand eines durch historischen Zufall entstandenen Spezialisierungsmusters Pearson Studium Folie 6-62

32 Preis, Kosten (pro Uhr) C 0 P 1 Externe Skalenerträge Abbildung 6.9: Externe Skaleneffekte und Spezialisierung 1 Q 1 2 D AC SWISS AC THAI Menge der produzierten und nachgefragten Uhren Uhren können in Thailand billiger produziert werden als in der Schweiz, aber dazu müsste die thailändische Uhrenindustrie zunächst eine Mindestgröße erreichen. Solange die Industrie in Thailand klein ist, liegen die Kosten dort höher als in der Schweiz. => Die Uhrenproduktion bleibt in der Schweiz konzentriert Pearson Studium Folie 6-63 Externe Skalenerträge Außenhandel und Wohlfahrt bei externen Skaleneffekten Auf externen Skaleneffekten basierender Außenhandel ist in seinen Auswirkungen auf die nationale Wohlfahrt weniger eindeutig als derjenige Außenhandel, der durch komparative Vorteile oder Skaleneffekte auf Unternehmensebene verursacht wird. Abbildung 6.10 zeigt ein Beispiel, bei dem sich ein Land mit Außenhandel schlechter stellt als ohne Pearson Studium Folie 6-64

33 Preis, Kosten (pro Uhr) C 0 P 1 P 2 Externe Skalenerträge Abbildung 6.10: Externe Skaleneffekte und Verluste aus Außenhandel 2 1 D THAI AC SWISS AC THAI D WELT Menge der produzierten und nachgefragten Uhren Wenn Thailand den Import von Uhren verbietet, kann in Thailand eine Uhrenindustrie entstehen, die groß genug ist, um billiger zu produzieren als die Schweiz. Thailand könnte dann sogar Uhren exportieren. => Das Importverbot führt zur Koordination auf ein effizienteres Gleichgewicht Pearson Studium Folie 6-65 Externe Skalenerträge Dynamisch ansteigende Erträge Die Lernkurve setzt die Kosten pro Einheit in Beziehung zur kumulativen Produktion (Gesamtproduktion seit Gründung der Industrie). Die Kostenwirkung der Produktionserfahrung verleiht ihr einen fallenden Verlauf. Dynamisch ansteigende Erträge Die Kosten sinken im Laufe der Zeit mit der kumulativen Produktion, anstatt mit der laufenden Produktionsmenge zu steigen. Dynamisch ansteigende Skalenerträge rechtfertigen protektionistische Maßnahmen. Ein vorübergehender Schutz ermöglicht Unternehmen das Sammeln von Erfahrungen (Erziehungszollargument) Pearson Studium Folie 6-66

34 Kosten pro Stück C * 0 C 1 Externe Skalenerträge Thailand heute Abbildung 6.11: Die Lernkurve Schweiz heute L L * Wenn Thailands Lernkostenkurve (wegen geringerer Löhne) niedriger ist als die der Schweiz, dann kann ein Importverbot für Uhren Thailand in die Lage versetzen, nach einigen Jahren billiger zu produzieren als die Schweiz. Q L Kumulative Produktionsmenge 2006 Pearson Studium Folie 6-67 Zusammenfassung Außenhandel kann durch zunehmende Skalenerträge verursacht werden, d. h. von dem tendenziellen Sinken der Kosten pro Einheit mit wachsender Produktionsmenge. Skalenerträge können intern oder extern anfallen. Skalenerträge zerstören den vollständigen Wettbewerb. Bei Vorliegen von Skalenerträgen muss der Handel anhand von Modellen analysiert werden, die einen unvollständigen Wettbewerb voraussetzen Pearson Studium Folie 6-68

35 Zusammenfassung Unter Bedingungen des monopolistischen Wettbewerbs besteht eine Branche aus einer Reihe von Unternehmen, die differenzierte Produkte herstellen. Der intrasektorale Handel beschert den Konsumenten eine größere Produktvielfalt und niedrigere Preise. Im Allgemeinen können zwei Arten des Außenhandels unterschieden werden: der gegenseitige Austausch differenzierter Produkte innerhalb derselben Branche (intrasektoraler Handel) der Austausch der Produkte verschiedener Branchen (intersektoraler Handel) 2006 Pearson Studium Folie 6-69 Zusammenfassung Dumping findet statt, wenn ein Unternehmen im Ausland einen geringeren Preis verlangt als im Inland. Dumping kann nur stattfinden, wenn zwei Voraussetzungen erfüllt sind: In der betreffenden Branche herrscht unvollständiger Wettbewerb. Die Märkte sind geografisch segmentiert. Dumping lohnt sich nur dann, wenn sich die Nachfrageelastizitäten in verschiedenen Ländern unterscheiden. Externe Skaleneffekte bedeuten, dass die geschichtliche Entwicklung und der Zufall entscheidend zur Herausbildung des Handelsmusters beitragen. Wenn externe Skalenerträge eine wichtige Rolle spielen, können Länder Verluste aus Außenhandel erleiden Pearson Studium Folie 6-70

Kapitel 1 Einführung Kapitel 6: Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb und internationaler Handel

Kapitel 1 Einführung Kapitel 6: Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb und internationaler Handel Kapitel 1 Einführung Kapitel 6: Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb und internationaler Handel Folie 6-1 Kapitelübersicht Einführung Skalenerträge und internationaler Handel: ein Überblick Skaleneffekte

Mehr

Kapitelübersicht. Weltagrarmärkte (74064) Einführung. Skalenerträge und internationaler Handel: ein Überblick

Kapitelübersicht. Weltagrarmärkte (74064) Einführung. Skalenerträge und internationaler Handel: ein Überblick Kapitelübersicht Weltagrarmärkte (74064) Kapitel 2 Theorie des internationalen Handels Why Do We trade? 2.6: Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb und internationaler Handel Einführung Skalenerträge

Mehr

Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb

Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb Kapitel 1 Einführung Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb und dinternationaler ti Handel 2006 Pearson Studium Folie 6-1 Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb und internationaler Handel Einführung

Mehr

Handel im unvollkommenen Wettbewerb

Handel im unvollkommenen Wettbewerb Handel im unvollkommenen Wettbewerb Einführung Skalenerträge und Handel Monopolistischer Wettbewerb und Handel Dumping Externe Skaleneffekte und Außenhandel Heterogene Firmen und Außenhandel Zusammenfassung

Mehr

Internationale Ökonomie I. Vorlesung 6: Internationaler Handel bei unvollständigem Wettbewerb. Dr. Dominik Maltritz

Internationale Ökonomie I. Vorlesung 6: Internationaler Handel bei unvollständigem Wettbewerb. Dr. Dominik Maltritz Internationale Ökonomie I Vorlesung 6: Internationaler Handel bei unvollständigem Wettbewerb Dr. Dominik Maltritz Vorlesungsgliederung 1. Einführung 2. Der Welthandel: Ein Überblick 3. Das Riccardo-Modell:

Mehr

donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1

donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1 Prof. Dr. Thomas Straubhaar Universität Hamburg Wintersemester 2010/2011 Außenwirtschaftspolitik donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1 1 Klausurtermine 1. Termin: 03.02.2011, 03022011 Zeit: 8:45 9:45,

Mehr

Außenhandelstheorie und internationaler Wettbewerb

Außenhandelstheorie und internationaler Wettbewerb Außenhandelstheorie und internationaler Wettbewerb Das Konzept des komparativen Vorteils Faktorausstattung und Handelsmuster Intra industrieller Handel Freihandel und die Gewinne aus Außenhandel K. Morasch

Mehr

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3)

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Zwischenstand Mikroökonomik (Part 1, 2) Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Unvollständiger Wettbewerb Externalitäten Informationsökonomik

Mehr

Mikroökonomik I Aufgaben Dozentin: Michelle von Gunten,

Mikroökonomik I Aufgaben Dozentin: Michelle von Gunten, LionsExchange End-Term Repetitorium (HS15) Mikroökonomik I Aufgaben Dozentin: Michelle von Gunten, michelle.vongunten@uzh.ch LionsExchange (LEX) Mikroökonomik I Aufgaben Repetitorium (HS15) - Michelle

Mehr

Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen

Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen 1 Kapitel 11: Monopol Hauptidee: Ein Unternehmen mit Marktmacht nimmt den Marktpreis nicht als gegeben hin. Es maximiert seinen Gewinn indem

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Monopolistische Konkurrenz und Oligopol (Kapitel 12) ZIEL: Monopolistische Konkurrenz Oligopol Preiswettbewerb Wettbewerb

Mehr

Einschub: Kurze Einführung in die Außenhandelstheorie : (Widerholung für Studenten die Theorie des internationalen Handels bereits gehört haben)

Einschub: Kurze Einführung in die Außenhandelstheorie : (Widerholung für Studenten die Theorie des internationalen Handels bereits gehört haben) Einschub: Kurze Einführung in die Außenhandelstheorie : (Widerholung für Studenten die Theorie des internationalen Handels bereits gehört haben) 1. Aufgabe Im Inland werden mit Hilfe des Faktors Arbeit

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA LVA-Leiter: Michael Noldi Einheit 10: Marktmacht: Monopol (und Monopson) (Kap. 10.1.-10.4.) Monopol IK WS 2014/15 1 Marktstruktur Die Marktform beeinusst das

Mehr

Die Theorie des Monopols

Die Theorie des Monopols Die Theorie des Monopols Schülerseminar anlässlich des Wissenschaftsjahrs 2008 Mathematik 17. September 2008 von Jr.-Prof. Dr. Ingrid Ott Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) Agenda Hintergründe

Mehr

Vorlesung Mikroökonomie II. SS 2005 PD Dr. Thomas Wein

Vorlesung Mikroökonomie II. SS 2005 PD Dr. Thomas Wein Vorlesung Mikroökonomie II SS 2005 PD Dr. Thomas Wein Inhaltsübersicht zu Mikro II V. Erweiterungen zum Geschehen in anderen Märkten 9. Marktmacht: Monopol und Monopson 10. Preisbildung bei Marktmacht

Mehr

Übung zu Mikroökonomik II

Übung zu Mikroökonomik II Prof. Dr. G. Rübel SS 2005 Dr. H. Möller-de Beer Dipl.-Vw. E. Söbbeke Übung zu Mikroökonomik II Aufgabe 1: Eine gewinnmaximierende Unternehmung produziere ein Gut mit zwei kontinuierlich substituierbaren

Mehr

Theorie des Außenhandels

Theorie des Außenhandels Theorie des Außenhandels Das Konzept des komparativen Vorteils Faktorausstattung und Handelsmuster Intra-industrieller Handel Freihandel und die Gewinne aus Außenhandel K. Morasch 2008 Außenhandel und

Mehr

Mikroökonomie Oligopol und Monopolistischer Wettbewerb

Mikroökonomie Oligopol und Monopolistischer Wettbewerb Mikroökonomie Oligopol und Monopolistischer Wettbewerb Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Dittrich (Universität Erfurt) Preisbildung bei Marktmacht Winter 1 / 35 Übersicht Oligopol Mengenwettbewerb

Mehr

Mikroökonomie I. Übungsaufgaben Preisdiskriminierung

Mikroökonomie I. Übungsaufgaben Preisdiskriminierung Mikroökonomie I Übungsaufgaben Preisdiskriminierung 1. Können Wohlfahrtsverluste im Monopol durch Preisdiskriminierung verringert bzw. vermieden werden? Wenn ja, schildern Sie kurz eine denkbare Maßnahme

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot Bernhard Schmidpeter (JKU) IK ÖEM 03/12/2014 1 / 27 Überblick Bisher: Minimale Kosten zu denen eine Firma untersch. Gütermengen

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA LVA-Leiter: Michael Noldi Einheit 8: Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot (Kap. 8) Gewinnmaximierung und Wettbewerbsmarkt IK WS 2014/15 1 Die Kosten der

Mehr

Angebot. Vorlesung Bauwirtschaft Angebot = Wie viel bietet ein Unternehmen bei unterschiedlichen Preisen an? Preis.

Angebot. Vorlesung Bauwirtschaft Angebot = Wie viel bietet ein Unternehmen bei unterschiedlichen Preisen an? Preis. Angebot Vorlesung Bauwirtschaft 9.11.24 Angebot = Wie viel bietet ein Unternehmen bei unterschiedlichen Preisen an? Preis Bietet ein Unternehmen bei höheren Preisen mehr an? Ab welchem Preis wird angeboten?

Mehr

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1 Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell Folie 2-1 Kapitelübersicht Einführung Das Prinzip des komparativen Vorteils Das Einfaktormodell der Volkswirtschaft Das Einfaktormodell

Mehr

Mikroökonomie Oligopol und Monopolistischer Wettbewerb

Mikroökonomie Oligopol und Monopolistischer Wettbewerb Mikroökonomie Oligopol und Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Dittrich (Universität Erfurt) Preisbildung bei Marktmacht Winter 1 / 39 Übersicht Preiswettbewerb Wettbewerb versus Kollusion: Das Gefangenendilemma

Mehr

Tutorium Mikroökonomik II für Klausur(wiederholer) Sitzung 1

Tutorium Mikroökonomik II für Klausur(wiederholer) Sitzung 1 Anton Parlow, Montag (9.7.), 8-20 Uhr, 4.8.009 Isabel Pesch,, Montag (9.7.), 4-6 Uhr, 4.8.009 Tutorium Mikroökonomik II für Klausur(wiederholer) Sitzung Aufgabenkomplex: Totales Gleichgewicht / Edgeworth

Mehr

Marktversagen II - Monopol

Marktversagen II - Monopol Marktversagen II - Monopol Dr. Alexander Westkamp Marktversagen II - Monopol 1/ 25 Einleitung Perfekter Wettbewerb unrealistisch, wenn einige Firmen signifikante Marktanteile haben Viele Märkte mit einigen

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 8: Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot (Kapitel 8.) Einheit 8-1 - Die Kosten der Produktion Kapitel 7: Kostenfunktion: Kostenkurve beschreibt die minimalen Kosten

Mehr

Das Monopol. Prof.Dr.M.Adams Wintersemester 10/11 Wahlschwerpunkt VI : Ökonomische Analyse des Rechts

Das Monopol. Prof.Dr.M.Adams Wintersemester 10/11 Wahlschwerpunkt VI : Ökonomische Analyse des Rechts Marktmacht: Das Monopol Prof.Dr.M.Adams Wintersemester 10/11 Wahlschwerpunkt VI : Ökonomische Analyse des Rechts Institut für Recht der Wirtschaft Vollkommener Wettbewerb (1) Wiederholung des vollkommenen

Mehr

Mikroökonomie II. Industrie- und Wettbewerbsökonomik. Sommersemester 2009 G. Müller-Fürstenberger. GMF - SoSe Mikroökonomie II

Mikroökonomie II. Industrie- und Wettbewerbsökonomik. Sommersemester 2009 G. Müller-Fürstenberger. GMF - SoSe Mikroökonomie II Mikroökonomie II Industrie- und Wettbewerbsökonomik Sommersemester 2009 G. Müller-Fürstenberger Organisatorisches Unterlagen: Homepage Downloadbereich Login: mikro2 PW: gmf oder per Email-Verteilerliste

Mehr

Ricardo: Zusammenfassung

Ricardo: Zusammenfassung Kapitel 1 Einführung Schluß Kapitel 2 Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: das Ricardo-Modell Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie 20041117-1 Ricardo:

Mehr

Kapitel 4 der neuen Auflage: Spezifische Faktoren und Einkommensverteilung

Kapitel 4 der neuen Auflage: Spezifische Faktoren und Einkommensverteilung Kapitel 1 Einführung Kapitel 4 der neuen Auflage: Spezifische Faktoren und Einkommensverteilung Folie 4-1 4: Spezifische Faktoren und Einkommensverteilung Das Modell spezifischer Faktoren Außenhandel im

Mehr

Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005

Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005 Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005 Themen in diesem Kapitel Angebot und Nachfrage Der Marktmechanismus Veränderungen im Marktgleichgewicht Die Elastizität der Nachfrage und des

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben 1. Folgende Tabelle gibt die Outputmenge Q in Abhängigkeit von der Anzahl der eingesetzten Arbeiter L an. L 0 1 2 3 4 5 6 Q 0 20 50 90 125 140 150 a) Wie

Mehr

13. Monopol. Auf dem Markt gibt es nur einen Anbieter. Der Monopolist kann den Marktpreis beeinflussen.

13. Monopol. Auf dem Markt gibt es nur einen Anbieter. Der Monopolist kann den Marktpreis beeinflussen. 3. Monool Auf dem Markt gibt es nur einen Anbieter. Der Monoolist kann den Marktreis beeinflussen. Beschränkungen des Monoolisten bei der Gewinnmaimierung technologische Beschränkungen (Kostenfunktion

Mehr

Mikroökonomie: Angebotstheorie. Lösungen zu Aufgabensammlung. Angebotstheorie: Aufgabensammlung I

Mikroökonomie: Angebotstheorie. Lösungen zu Aufgabensammlung. Angebotstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Mikroökonomie: Angebotstheorie Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Angebotstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was besagt das Ertragsgesetz? Bei zunehmendem Einsatz von einem

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067)

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Wiederholung DEMAND and SUPPLY (Ch.3) Markt mit vollkommener Konkurrenz Relativer Preis, Preis (in Geldeinheiten)

Mehr

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Aufgabe 1.1 Angenommen die Nachfragefunktion lautet D(p) = 300 5p, die Angebotsfunktion lautet S(p) = 10p. 1) Bestimmen Sie den Gleichgewichtspreis!

Mehr

Das Angebot bei perfektem Wettbewerb

Das Angebot bei perfektem Wettbewerb Das Angebot bei perfektem Wettbewerb MB MC Angebot und Opportunitätskosten Beispiel: Produktion eines Autos dauerte 1970 etwa 50h und 2005 etwa 8h Höhere Produktivität ermöglicht höhere Löhne Aber Beschäftigte

Mehr

Monopol. Wir betrachten nun den Extremfall eines Monopols: Es gibt nur einen Anbieter/Verkäufer, den Monopolisten Wir nehmen des weiteren an, es gebe

Monopol. Wir betrachten nun den Extremfall eines Monopols: Es gibt nur einen Anbieter/Verkäufer, den Monopolisten Wir nehmen des weiteren an, es gebe Kapitel 10: Monopol Hauptidee: Ein Unternehmen mit Marktmacht nimmt den Marktpreis nicht als gegeben hin. Es maximiert seinen Gewinn indem es einen Output wählt, für welchen der Preis höher ist als die

Mehr

Wettbewerbsangebot. Prof. Dr. M. Adams Wintersemester 2010/11. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft

Wettbewerbsangebot. Prof. Dr. M. Adams Wintersemester 2010/11. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot Prof. Dr. M. Adams Wintersemester 2010/11 Themen Erläuterung von Wettbewerbsmärkten Erläuterung der Annahme der Gewinnmaximierung Auswahl des Produktionsniveaus

Mehr

Übung zur Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2009/2010 Übung 1 Theorie der internationalen Wirtschaftsbeziehungen

Übung zur Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2009/2010 Übung 1 Theorie der internationalen Wirtschaftsbeziehungen Übung zur Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2009/2010 Übung 1 Theorie der internationalen Wirtschaftsbeziehungen Bitte bereiten Sie sich mit Hilfe der Pflichtliteratur und deren Online-Materialien

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte Angebot und Nachfrage Bernhard Schmidpeter (JKU) IK ÖEM 11/03/2015 1 / 27 Überblick Kapitel 2 in Pindyck und Rubinfeld. Angebot & Nachfrage: Wie und warum ändern

Mehr

Unternehmen und Angebot

Unternehmen und Angebot Unternehmen und Angebot Das Angebot der Unternehmen Private Unternehmen produzieren die Güter und verkaufen sie. Marktwirtschaftliche Unternehmen in der Schweiz 21 Unternehmen Beschäftigte Industrie &

Mehr

Duopol. Monopol. Duopol. Supply Chains. Strategische Lagerhaltung. Anreize für Manager. Terminmärkte. Hotelling

Duopol. Monopol. Duopol. Supply Chains. Strategische Lagerhaltung. Anreize für Manager. Terminmärkte. Hotelling Abdolkarim Sadrieh Unternehmensinteraktion 40 Annahmen Zwei Firmen (i = 1,2) Unterscheidung zwischen Produkten Unterscheidung der ssituation g Unterscheidung der svariable Preiswahl Mengenwahl Abdolkarim

Mehr

Kapitel 1 Einführung Kapitel 4: Ressourcen, komparativer Vorteil und Einkommensverteilung

Kapitel 1 Einführung Kapitel 4: Ressourcen, komparativer Vorteil und Einkommensverteilung Kapitel 1 Einführung Kapitel 4: Ressourcen, komparativer Vorteil und Einkommensverteilung Folie 4-1 Kapitelübersicht Einführung Modell einer Volkswirtschaft Wirkungen des internationalen Handels auf Volkswirtschaften

Mehr

Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 9. Januar 2008 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Mikroökonomik 10. Vorlesungswoche 9. Januar 2008 1 / 63 Märkte und Marktformen

Mehr

Anwendung auf den internationalen Handel: Handelsgewinne und Handelspolitik. Konzept der Renten im Internationalen Handel

Anwendung auf den internationalen Handel: Handelsgewinne und Handelspolitik. Konzept der Renten im Internationalen Handel Anwendung auf den internationalen Handel: Handelsgewinne und Handelspolitik Konzept der Renten im Internationalen Handel Inhalt Wie beeinflusst zwischenstaatlicher Handel die Wohlfahrt? Wer gewinnt und

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte Angebot und Nachfrage Bernhard Schmidpeter (JKU) IK ÖEM 15/10/2014 1 / 29 Überblick Kapitel 2 in Pindyck und Rubinfeld. Angebot & Nachfrage: Wie und warum ändern

Mehr

Neuhaus Bizarre Volkswirtschaftslehre

Neuhaus Bizarre Volkswirtschaftslehre Neuhaus Bizarre Volkswirtschaftslehre Folienvorlagen Kapitel 9: Zwischenstaatlicher Handel Klären, unter welchen Bedingungen ein Land exportiert oder importiert. Gewinner und Verlierer des zwischenstaatlichen

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot

Einführung in die Mikroökonomie Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot Einführung in die Mikroökonomie Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot Universität Erfurt Wintersemester 07/08 rof. Dittrich (Universität Erfurt) Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot Winter 1 / 25

Mehr

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10.

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Arbeitsmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Mai 2012 1 / 31 Was bisher geschah Im IS-LM haben wir eine Volkswirtschaft in

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA-Leiterin: Ana-Maria Vasilache Einheit 6/I: Märkte und Wohlfahrt (Kapitel 9) Märkte und Wohlfahrt Fragestellung: Ist die zum Gleichgewichtspreis produzierte

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Kapitelübersicht. Weltagrarmärkte (74064) Einführung. Das Modell spezifischer Faktoren

Kapitelübersicht. Weltagrarmärkte (74064) Einführung. Das Modell spezifischer Faktoren Kapitelübersicht Weltagrarmärkte (74064) Kapitel Theorie des internationalen Handels Why Do We trade?.3: Spezifische Faktoren und Einkommensverteilung Einführung Einkommensverteilung und Außenhandelsgewinne

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Oligopol. Mankiw Grundzüge der Volkswirtschaftslehre Kapitel 16. Autor: Stefan Furer. phw / Stefan Furer 1

Oligopol. Mankiw Grundzüge der Volkswirtschaftslehre Kapitel 16. Autor: Stefan Furer. phw / Stefan Furer 1 Oligopol Mankiw Grundzüge der Volkswirtschaftslehre Kapitel 16 Autor: Stefan Furer phw / Stefan Furer 1 In In diesem diesem Kapitel Kapitel wirst wirst Du: Du: erfahren, welche welche Marktstrukturen zwischen

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

6. Externe und interne Skalenerträge, unvollkommener Wettbewerb, und Außenhandel

6. Externe und interne Skalenerträge, unvollkommener Wettbewerb, und Außenhandel 6. Externe und interne Skalenerträge, unvollkommener Wettbewerb, und Außenhandel Komparative Vorteile führen zu interindustriellem Handel. Das Gut einer Industrie wird gegen das Gut aus einer anderen Industrie

Mehr

Mikroökonomische Theorie: Gewinnmaximierung

Mikroökonomische Theorie: Gewinnmaximierung Mikroökonomische Theorie: Dr. Jan Heufer TU Dortmund 5. Juli 2011 Übersicht sproblem 1 / 37 Wirtschaftskreislauf sproblem Konsumgüter Nachfrage Konsumenten Haushalte Markt Angebot Produzenten Firmen Angebot

Mehr

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I für WiMA und andere (AVWL I)

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I für WiMA und andere (AVWL I) I WiMA und andere Institut Wirtschaftswissenschaften www.mathematik.uni-ulm.de/wiwi/ 2. Grundzüge der Mikroökonomik 2.8 Marktgleichgewicht beim Monopol Institut Wirtschafts- 2.8 Marktgleichgewicht beim

Mehr

Bedingungen für vollkommene Konkurrenz

Bedingungen für vollkommene Konkurrenz Bedingungen für vollkommene Konkurrenz homogene Güter vollkommene Information exogener Preis keine Transaktionskosten keine Externalitäten freier Marktzutritt und -austritt vollkommene Teilbarkeit der

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot (Kapitel 8) ZIEL: Vollkommene Wettbewerbsmärkte Die Gewinnmaximierung Grenzerlös,

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 05.60 Grundlagen der Mikroökonomie Preisbildung bei Marktmacht (Kapitel ) ZIEL: Abschöpfung der Konsumentenrente Preisdiskriminierung Intertemporale Preisdiskriminierung

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre ( )

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre ( ) Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Wiederholung Produktionstheorie (Ch.9, Ch. 10) das ökonomische Problem einer Firma technologische vs. ökonomische

Mehr

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland Kapitel 1 Einführung Kapitel 4: Ressourcen und Außenhandel: Das Heckscher- Ohlin-Modell (2) Foliensatz basierend auf Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie

Mehr

Internationaler Handel und Handelspolitik

Internationaler Handel und Handelspolitik Internationaler Handel und MB Komparativer Vorteil als Basis von Handel Grundlage für Handel: Prinzip des komparativen Vorteils (vgl. Kapitel 2) Wiederholung: A hat einen komparativen Vorteil gegenüber

Mehr

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen)

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) 1 Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) I. Einführung: Märkte (Varian, Ch. 1, Ch. 15, Ch. 16) Was ist Mikroökonomie? Nachfrage, Angebot und Marktgleichgewicht. II. Die Unternehmung im Wettbewerb (Varian,

Mehr

Mikroökonomie: 1. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Mikroökonomie: 1. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Mikroökonomie: 1. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Bezeichnen Sie die richtigen Aussagen. Das Menschenbild des

Mehr

15. Patentschutz und technischer Fortschritt. Die Wahl zwischen Lizensierung und Eigenproduktion

15. Patentschutz und technischer Fortschritt. Die Wahl zwischen Lizensierung und Eigenproduktion 15. Patentschutz und technischer Fortschritt Grundlagen Wohlfahrtstheoretische Analyse des Patentschutzes und seiner Alternativen Die Wahl zwischen Lizensierung und Eigenproduktion Die Auswirkung der Marktstruktur

Mehr

Mikroökonomik 9. Ann. Gewinnmaximierung. Ziel: Gewinnmaximierung. Erlös. Inhalt. Kostenfunktion und Angebotsfunktion II

Mikroökonomik 9. Ann. Gewinnmaximierung. Ziel: Gewinnmaximierung. Erlös. Inhalt. Kostenfunktion und Angebotsfunktion II Mikroökonomik 9 Kostenfunktion und Angebotsfunktion II Kosten und Angebot Kapitel 13 Allgemein: Bedingung der Gewinnmaximierung Monopol / Monopson Kapitel 14 Mikro 9 1 / 42 Mikro 9 4 / 42 Ziel: Gewinnmaximierung

Mehr

Mikroökonomie I. Übungsaufgaben Externalitäten

Mikroökonomie I. Übungsaufgaben Externalitäten Mikroökonomie I Übungsaufgaben Externalitäten 1. Welche der folgenden Situationen beschreibt eine Externalität? Welche nicht? Erklären Sie den Unterschied. a) Eine politische Maßnahme, die brasilianische

Mehr

Anwendung: Zwischenstaatlicher Handel

Anwendung: Zwischenstaatlicher Handel Anwendung: Zwischenstaatlicher Handel Weltmarktpreis und komperative Vorteile Gewinner und Verlierer beim Aussenhandel Gewinne und Verluste eines Exportlandes Gewinne und Verluste eines Importlandes Wirkungen

Mehr

Mikro I Definitionen

Mikro I Definitionen Mikro I: Definitionen Kapitel 2: Grundlage von Angebot und Nachfrage Die Angebotskurve stellt dar, welche Menge eines Gutes die Produzenten zu einem bestimmten Preis zu verkaufen bereit sind, wobei andere

Mehr

Woher kommen Kostenvorteile im Internationalen Handel? Beispiel Ricardo-Modell. Copyright 2004 South-Western/Thomson Learning

Woher kommen Kostenvorteile im Internationalen Handel? Beispiel Ricardo-Modell. Copyright 2004 South-Western/Thomson Learning Woher kommen Kostenvorteile im Internationalen Handel? Beispiel Ricardo-Modell Copyright 2004 South-Western/Thomson Learning Inhalt Vorteile des Außenhandels: als Handelsgewinne auf einem Markt (1 Gut)

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 9: Die Analyse von Wettbewerbsmärkten (Kapitel 9.1-9.3.) Einheit 9-1 - Was bisher geschah! Einheit 2 & 3: Beschreibung des Marktes mittels Angebots- & Nachfragefunktion.

Mehr

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 18. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 9. Vorlesungswoche 18. Dezember 2007 1 / 31 Volkswirtschaftliche Rente

Mehr

Mikroökonomie II Kapitel 11 Monopolistischer Wettbewerb und Oligopol SS 2005

Mikroökonomie II Kapitel 11 Monopolistischer Wettbewerb und Oligopol SS 2005 Mikroökonomie II Kapitel Monopolistischer Wettbewerb und Oligopol SS 2005 Themen in diesem Kapitel Monopolistischer Wettbewerb Oligopol Preiswettbewerb Wettbewerb versus Kollusion: Das Gefangenendilemma

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

Industrieökonomik II Wintersemester 2007/08 1. Industrieökonomik II. Prof. Dr. Ulrich Schwalbe. Wintersemester 2007/ 2008

Industrieökonomik II Wintersemester 2007/08 1. Industrieökonomik II. Prof. Dr. Ulrich Schwalbe. Wintersemester 2007/ 2008 Industrieökonomik II Wintersemester 2007/08 1 Industrieökonomik II Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2007/ 2008 Industrieökonomik II Wintersemester 2007/08 2 Gliederung 1. Wettbewerbsbeschränkungen

Mehr

Mikroökonomie I Kapitel 7 Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot WS 2004/2005

Mikroökonomie I Kapitel 7 Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot WS 2004/2005 Mikroökonomie I Kapitel 7 Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot WS 2004/2005 Themen in diesem Kapitel Vollkommene Wettbewerbsmärkte Die Gewinnmaximierung Grenzerlös, Grenzkosten und die Gewinnmaximierung

Mehr

Lösung zu Aufgabensammlung. Unvollkommener Wettbewerb: Aufgabensammlung I

Lösung zu Aufgabensammlung. Unvollkommener Wettbewerb: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Mikroökonomie: Unvollkommener Wettbewerb Lösung zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Unvollkommener Wettbewerb: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Bei der quantitativen Unterteilung der Marktformen

Mehr

Preistheorie und Industrieökonomik

Preistheorie und Industrieökonomik Susanne Wied-Nebbeling Preistheorie und Industrieökonomik Fünfte, überarbeitete und erweiterte Auflage Springer I. Einführung und Grundlagen 1. Die Fragestellung 1 2. Wichtige Elemente der Marktstruktur

Mehr

Betriebswirtschaftslehre > Betrieblicher Absatz, betriebliche Preispolitik > Polypol

Betriebswirtschaftslehre > Betrieblicher Absatz, betriebliche Preispolitik > Polypol Michael Buhlmann Schülerkurs Betriebswirtschaftslehre > Betrieblicher Absatz, betriebliche Preispolitik > Polpol An der Schnittstelle zwischen Wirtschaftsunternehmen und Markt (im wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Lösungsskizze zur Probeklausur Einführung in die Mikroökonomie

Lösungsskizze zur Probeklausur Einführung in die Mikroökonomie Lösungsskizze zur Probeklausur Einführung in die Mikroökonomie Prof. Dr. Dennis A. V. Dittrich, Universität Erfurt Aufgaben 1. Ein Konsument habe die Nutzenfunktion U(x, y) = x + y. Der Preis von x ist

Mehr

KOSTEN- UND PREISTHEORIE

KOSTEN- UND PREISTHEORIE KOSTEN- UND PREISTHEORIE Eine Anwendung der Differentialrechnung in der Wirtschaft Das Modellieren realer Situationen durch mathematische Modelle hat viele Anwendungsbereiche. Die hier beschriebenen Überlegungen

Mehr

Kapitelübersicht. Weltagrarmärkte (74064)

Kapitelübersicht. Weltagrarmärkte (74064) Kapitelübersicht Weltagrarmärkte (74064) Kapitel 2 Theorie des internationalen Handels Why Do We trade? 2.3: Ressourcen und Außenhandel: Das Heckscher- Einführung mit zwei Faktoren auf Volkswirtschaften

Mehr

Mikroökonomische Theorie Kapitel 6: Die Firma im Wettbewerb

Mikroökonomische Theorie Kapitel 6: Die Firma im Wettbewerb Kaitel 6: Die Firma im Wettbewerb Prof. Dr. Wolfgang Leininger - Dr. Jörg Franke Technische Universität Dortmund Sommersemester 2010 des Unternehmens Bisher betrachtet: Herleitung der Kostenfunktion K():

Mehr

Wichtige Berechnungspunkte in verschiedenen Marktformen

Wichtige Berechnungspunkte in verschiedenen Marktformen Phw 3. Semester Seite 1 von 1 Volkswirtschaftslehre Wichtige Berechnungspunkte in verschiedenen Marktformen Die wichtigsten Kostenbegriffe : Begriff Erläuterung Gesamtkosten = Variable und fie Kosten Totalkosten

Mehr

Einführung in die Volkswirtschaftslehre 3. Übung

Einführung in die Volkswirtschaftslehre 3. Übung Einführung in die Volkswirtschaftslehre 3. Übung 3. Handelsvorteile und Märkte Wintersemester 2007/2008 Dipl.-Vw. Steffen Rätzel 3.1 Die folgende Tabelle zeigt den benötigen Arbeitseinsatz in Stunden zur

Mehr

bx = a p p(x) = a bx.

bx = a p p(x) = a bx. Aufgabe 7 (a) Das Gleichgewicht liegt im Schnittpunkt von Angebot und Nachfrage. Da im Gleichgewicht x N = x A = x gelten muss, erhalten wir 10 + x = 50 10x 1x = 40 x = 0. Einsetzen der GG - Menge liefert

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben (6) 1. Erklären Sie jeweils den Unterschied zwischen den folgenden Begriffen: eine Preis-Konsumkurve und eine Nachfragekurve Eine Preis-Konsumkurve bestimmt

Mehr

Das Gewinnmaximierungsproblem einer Firma kann in zwei Teile zerlegt werden: 1. Welche Inputkombination ist für einen gegebenen Output

Das Gewinnmaximierungsproblem einer Firma kann in zwei Teile zerlegt werden: 1. Welche Inputkombination ist für einen gegebenen Output Kapitel 7: Kosten Hauptidee: Aus der Produktionsfunktion einer Firma bestimmen wir ihre Kostenfunktion. Diese spielt eine zentrale Rolle für die Gewinnmaximierung der Firma. Das Gewinnmaximierungsproblem

Mehr

Aufgaben als 2-er Gruppenarbeit am Anfang des 4. Vorlesungsblocks (2. Semester)

Aufgaben als 2-er Gruppenarbeit am Anfang des 4. Vorlesungsblocks (2. Semester) Aufgaben als 2-er Gruppenarbeit am Anfang des 4. Vorlesungsblocks (2. Semester) Aufgabe 1 Erläutern Sie verbal und grafisch die Preisbildung in einem Angebotsmonopol! Aufgabe 2 In einem Oligopol unterscheidet

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA LVA-Leiter: Michael Noldi Einheit 7: Die Kosten der Produktion (Kap. 7.1.-7.4.) Kosten der Produktion IK WS 2014/15 1 Produktionstheorie Kapitel 6: Produktionstechnologie

Mehr

AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am 12.02.2007. Abschlussklausur AVWLI

AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am 12.02.2007. Abschlussklausur AVWLI AVWL I (Mikro) - Prof. Sven Rady Ph.D. - Klausur am.0.007 Name: Matr. Nr.: Studienfach: Abschlussklausur AVWLI Bitte bearbeiten Sie die folgenden drei Aufgaben mit allen Teilaufgaben. Benutzen Sie für

Mehr

Emil Lederer Technischer Fortschritt und Arbeitslosigkeit Eine Untersuchung der Hindernisse des ökonomischen Wachstums

Emil Lederer Technischer Fortschritt und Arbeitslosigkeit Eine Untersuchung der Hindernisse des ökonomischen Wachstums Emil Lederer Technischer Fortschritt und Arbeitslosigkeit Eine Untersuchung der Hindernisse des ökonomischen Wachstums Mit einem Nachwort von Robert A. Dickler Europäische Verlagsanstalt Inhalt Vorwort

Mehr

Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2

Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2 Theorie des Konsumentenverhaltens Aufgabe 1 Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2 ) x 1 + x

Mehr

Mikroökonomie I Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage WS 2004/2005

Mikroökonomie I Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage WS 2004/2005 Mikroökonomie I Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage WS 2004/2005 Themen in diesem Kapitel Die individuelle Nachfrage Einkommens- und Substitutionseffekte Die Marktnachfrage Die

Mehr

Effizienz und Handel

Effizienz und Handel Effizienz und Handel MB Markt-Gleichgewicht und Effizienz (Pareto-)Effizienz: Situation, bei der es keine Handelsmöglichkeit gibt, die mindestens eine Person besser stellen würde, ohne andere Personen

Mehr

Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität,

Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität, 20 Etappe 1: Reale Außenwirtschaft Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität, Bodenproduktivität

Mehr