Einführung in die Magnetresonanztomographie (MRT, MRI, NMRI)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Magnetresonanztomographie (MRT, MRI, NMRI)"

Transkript

1 Einführung in die Magnetresonanztomographie (MRT, MRI, NMRI) Leibniz-Institut für Neurobiologie Speziallabor Nicht-Invasive Bildgebung T. Kaulisch

2 Das Magnetische Feld als Folge von Ladungsverschiebungen Gerader stromdurchflossener Leiter Spulenförmiger Leiter

3 Wichtige Kenngrößen des magnetischen Feldes Magnetische Feldstärke H Magnetische Flußdichte B [H] = A/m [B] = Vs/m 2 = T (Tesla) B = µ 0 µ r H µ 0 : magnetische Feldkonstante µ r : Permeabilität (Materialkonstante) Flußdichte des Erdmagnetfeldes 10-4 T = 1 Gauß

4 Kopplung von elektrischem und magnetischem Feld Zeitlich veränderliche Magnetfelder u. elektromagnetische Wellen Ein zeitlich veränderliches elektrisches Feld wird immer von einem zeitlich veränderlichen Magnetfeld begleitet. Beide Felder besitzen zueinander orthogonale Komponenten. Änderungen des elektrischen/magnetischen Feldes verbreiten sich wellenförmig im Raum

5 Das elektromagnetische Spektrum Röntgen sichtbares Licht Radiowellen Frequenz Energie Elektromagnetische Strahlung breitet sich wellenförmig aus, interagiert jedoch auch als Teilchen (Welle-Teilchen-Dualismus). Energie kann nur als Vielfaches der Energie der Strahlungsteilchen (Photonen) ausgetauscht werden. E = h ν ( h: Plancksches Wirkungsquantum, ν: Frequenz )

6 Ringströme und magnetisches Moment Ein Ringstrom oder eine rotierende Ladung erzeugen ein magnetisches Dipolfeld, das dem eines Stabmagneten entspricht. Das magnetisches Moment resultiert hierbei aus der der Kombination von Ladung und Rotation (Drehimpuls).

7 Der Spin Einige Elementarteilchen besitzen einen Eigendrehimpuls (Spin) - sie verhalten sich so, als ob sie sich in ständiger Rotation befinden würden. Atomkerne mit ungerader Anzahl an Protonen oder Neutronen besitzen ebenfalls einen Spin. Da sie eine Ladung aufweisen, besitzen sie gleichzeitig ein magnetisches Moment. Kernspin und kernmagnetisches Moment gehorchen den Gesetzen der Quantenmechanik. Wichtige Kerne : gyromagn. Verhältnis rel. Empfindlichkeit [MHz/T] [%] 1 H 42, F 40,05 83,3 31 P 17,24 6,6 13 C 10,71 1,6

8 Kernspins im Magnetfeld Zufällige Orientierung ohne äußeres Magnetfeld In einem äußeren Magnetfeld sind die Orientierungen nicht gleichwertig. In Richtung dieses Feldes können Mikroteilchen nur diskrete Zustände einnehmen (Richtungsquantelung). Für Teilchen mit Spin 1/2 existieren zwei Einstellmöglichkeiten (-1/2, +1/2)

9 Kernspins im Magnetfeld Die beiden möglichen Einstellungen in Richtung des Magnetfeldes besitzen unterschiedliche Energie. Der Energieunterschied steigt linear mit Stärke des äußeren Feldes. Der energetisch günstigere Zustand wird bevorzugt besetzt.

10 Präzession und Larmor-Frequenz ω = 2π γb 0 ω : Larmor-Frequenz γ : Gyromagnetische Konstante 1 H : γ = 42,577 MHz / T Die Spins orientieren sich nicht genau parallel oder anti-parallel zum Magnetfeld. Ähnlich einem mechanischen Kreisel führen sie eine Präzessionsbewegung um die Achse des Feldes mit einer für jeden Kern spezifischen Umlauffrequenz aus.

11 Kernmagnetisierung Die unterschiedliche Besetzung der möglichen Ausrichtungen führt zu einer Nettomagnetisierung in Richtung des äußeren Magnetfeldes. Die Präzessionsbewegung der Spins bleibt jedoch unkoordiniert - die Phasen sind zufällig verteilt (Inkohärenz).

12 Kernmagnetische Resonanz B 0 ω = 2π γb 0 B 1 Ein elektromagnetisches Wechselfeld geeigneter Frequenz tritt mit den präzedierenden Spins in Resonanz. Unter diesen Bedingungen können die Spins ihre Ausrichtung ändern. Die Magnetisierung wird aus ihrer Gleichgewichtslage gedreht.

13 Effekt von HF-Impulsen Ein HF-Feld mit kurzer Dauer dreht die Magnetisierung um einen Winkel φ aus der Richtung des statischen Magnetfeldes. Die entstehende Quermagnetisierung (x,y) präzediert weiterhin mit der Larmor-Frequenz um die Z-Achse. φ φ : Flip-Winkel t p : Impulsdauer B 1 : HF-Feld φ = 2π γ B 1 t p Abb.: Principles of NMR in one and two dimensions (Ernst, Bodenhausen, Wokaun)

14 Signaldetektion Die Quermagnetisierung stellt einen rotierenden magnetischen Dipol dar, welcher in einer Empfängerspule eine elektrische Wechselspannung induziert. Das derart erhaltene Signal wird vor der Aufzeichnung gegen eine geeignete Träger- Frequenz verglichen (Demodulation)

15 Transversale Relaxation (Lebensdauer der Quermagnetisierung) FID : Free Induction Decay Durch Spin-Spin-Interaktionen kommt es zum Verlust der Phasenkohärenz. Die Quermagnetisierung zerfällt exponentiell mit einer Zeitkonstanten T 2.

16 Longitudinale Relaxation Die durch einen HF-Impuls aus dem Gleichgewicht gebrachten Spins kehren in den ursprünglichen Zustand zurück. Die Kernmagnetisierung in Richtung des äußeren Magnetfeldes baut sich exponentiell mit der Zeitkonstanten T 1 wieder auf.

17 Effekt lokaler Magnetfeldinhomogenitäten homogene und inhomogene Probe In einer inhomogenen Probe ist das Magnetfeld lokal verändert und die Spins besitzen geringfügig unterschiedliche Larmor-Frequenzen. Diese spektrale Dispersion führt zu einem rascheren Verlust der Phasenkohärenz mit einer Zeitkonstanten T 2*. (T 2 * <= T 2 )

18 Signalanalyse - Fouriertransformation S( ν ) S( ω ) S( t) S( t) exp( i 2π ν t) dt S( t) exp( i ω t) dt S( ω ) exp(iω t) dω Die Fouriertransformation beschreibt eine Funktion in ihren harmonischen Komponenten mittels Frequenz, Amplitude und Phase. Die Fouriertransformierte einer zeitabhängigen Funktion wird als Spektrum bezeichnet. Aus dem Spektrum kann durch inverse Fouriertransformation die Zeitfunktion rekonstruiert werden. Zeit- und Frequenzdarstellung sind äquivalent.

19 Spektraldarstellung (I) y x Spektrum einer einzelnen harmonischen Schwingung, dargestellt mittels Phase und Magnitude (Amplitudenbetrag).

20 Spektraldarstellung (II) y x Spektrum einer einzelnen harmonischen Schwingung, dargestellt mittels Real- und Imaginärteil.

21 Spektren ausgewählter Funktionen (Spektral Modeling) Ein Rechteckprofil in der Zeitdomäne führt zu einem sin(x)/x-profil (sinc) im Frequenzbereich und umgekehrt.

22 1 H-Spektren und chemische Verschiebung Schematisches 1 H-Spektrum von menschlichem Gewebe ν Makromoleküle Frequenz Wasser Fett Atomkerne der gleichen Sorte besitzen abhängig von ihrer elektronischen Umgebung im Molekül geringfügig unterschiedliche Larmor-Frequenzen. Dieser Effekt - chemische Verschiebung genannt - ist sehr klein und bildet die Grundlage der Kernresonanzspektroskopie (NMR, MRS). ν 220 Hz = 3.4 ppm (bei 1,5 Tesla) Für die Bildgebung spielt die chem. Verschiebung nur eine untergeordnete Rolle, da Wasser ein dominierendes Signal liefert.

23 Mehrfachpulse und Signalwichtung - Inversion Recovery 180 -Impuls führt zur Inversion des Magnetisierungsvektors Während einer Zeit TI (Inversionszeit) freie Entwicklung mit Relaxation 90 -Impuls bringt aktuelle Z-Magnetisierung in die Detektionsebene FID-Amplitude abhängig von TI/T 1

24 Mehrfachpulse und Signalwichtung - Spin-Echo schnell langsam 90 -Impuls bringt Magnetisierung in x-y-ebene Dephasierung (T 2* ) während TE/2 (Echo-Zeit) 180 -Impuls invertiert Magnetisierung und partielle Refokussierung führt zum Neuaufbau des Signals

25 Mehrfachpulse und Signalwichtung - Multi-Echo Refokussierung ist mehrfach möglich - Echo-Amplituden folgen T 2 -Relaxation (Carr-Purcell-Meiboom-Gill-Sequenz ; CPMG)

26 Messwiederholung und dynamisches Gleichgewicht S ~ ρ exp(-te/t 2 ) [1 - exp(-tr/t 1 )] ρ : Spindichte, Protonendichte (Wassergehalt) TR : Repetitionszeit

27 Ortskodierung mittels Magnetfeldgradienten x x Eine Ortsabhängigkeit des äußeren Magnetfeldes führt ebenfalls zur Ortsabhängigkeit der Larmor-Frequenzen in Richtung der Feldänderung. Als Folge tritt eine beschleunigte Dephasierung der Spins auf. ν x = γ ( B 0 + G x x) G x B 0 G x = db 0 / dx

28 Gradientenechos A B C D E F G HF G x TE A B C D E F G Durch Gradienten dephasierte Spins können durch einen entgegengerichteten Gradienten wieder refokussiert werden. Echobedingung: Σ G x t x = 0 Echoamplitude: S ~ exp(-te/t 2* )

29 Selektive Impulse und Magnetfeldgradienten (Schichtenselektion) ν 0 z ν 0 ν ν ν 0 Ein engbandiger Impuls beeinflusst nur eine selektive Schicht einer Probe, die sich in einem Magnetfeldgradienten befindet. Schichtposition: ν 0 = γ (B 0 + G z z 0 ) Schichtdicke: ν = γ G z z z 0 G z z

30 Festlegung der Schichtdicke über die Gradientenstärke z z ν ν ν 0 ν 0 z 0 z z 0 z G z G z Bei vorgegebener Bandbreite des Anregungspulses bestimmt die Gradientenstärke die Breite der angeregten Schicht. Die Schichtauswahl ist der erste Schritt jeder Bildsequenz.

31 Nach der Schichtenselektion - Phasenkodierung y A B C G y A) Nach Anregung sind Spins einer Schicht in Phase. B) Während einer kurzen Dauer wird ein Gradient in y- Richtung angelegt und die Spins bauen eine Phasendifferenz auf. C) Nach Abschalten des y-gradienten besitzen die Spins wieder gleiche Larmor-Frequenz, der Phasenunterschied bleibt erhalten. Phasen-Differenz : φ y φ y = γ G y t y y

32 Frequenzkodierung A B Phasen-Differenz : φ x φ x = γ G x t x x S = S( φ x, φ y ) A) Nach Phasenkodierung. B) Gradient in x-richtung bewirkt Ortskodierung durch unterschiedliche Frequenz. Ein unter dem x- Gradienten generiertes Echo enthält in der Frequenzverteilung die komplette x-information und EINEN Messpunkt in y-richtung. x G x Das Signal S wird mit jedem Echo für den kompletten Zeitraum t x detektiert, jedoch nur für jeweils einen Zeitpunkt t y. Für eine vollständige Bildmatrix muss das Experiment mit mehreren Werten für t y wiederholt werden. K-Raum: k x = γ G x t x k y = γ G y t y

33 Kombination zur Bildsequenz (Rewinder) Die Kombination von Schichtenselektion (G z ), Phasenkodierung (G y ) und Frequenzkodierung (G x ) ermöglicht über eine Kollektion von Echos die Bildgebung.

34 Bildsequenz mittels Spin-Echo I - Rewinding A B C Nach dem 90 - Puls Spins einer Schicht präzedieren in Phase Rewinder G x Gradient mit halber Stärke führt zu Dephasierung in x-richtung Nach Abschalten des Gradienten bleibt Phasen- Differenz in x-richtung erhalten

35 Bildsequenz mittels Spin-Echo II - Phasenkodierung C D E G y Situation nach Rewinding Phasenkodierung y-gradient führt zu Dephasierung in y- Richtung Phasendifferenzen in x- und in y-richtung nach Abschalten des y-gradienten Phasenkodierung und Rewinding können gleichzeitig durchgeführt werden

36 Bildsequenz mittels Spin-Echo III - Inversion E F Nach Rewinding und Phasenkodierung 180 -Puls Inversion der Magnetisierung bezüglich der Puls-Achse (hier x)

37 Bildsequenz mittels Spin-Echo IV - Auslesen F G H Nach Rewinding, Phasenkodierung und Inversion G x Unmittelbar nach Einschalten des Lese- Gradienten beginnende Rephasierung in x- Richtung G x Vollständige Rephasierung des Rewinders und Echo- Formation Phaseninformation in y- Richtung bleibt erhalten

38 Datenmatrix und Bildrekonstruktion (schematisch) Gy z ky y x Objekt nach Schichtselektion kx Phasenkodiergradienten Datenmatrix (Ausschnitt aus der Gesamtsequenz)

39 Datenmatrix und Bildrekonstruktion Fouriertransformation in Leserichtung (x) k y k y k x x Ortsinformation in x-richtung Phasenmodulation in y-richtung

40 Datenmatrix und Bildrekonstruktion k y Fouriertransformation in Phasenkodierrichtung (y) y x x Ortsinformation in x- und y-richtung

41 Datenmatrix und Bildrekonstruktion k y y 0 0 k x x Die Gesamtheit der phasen- und frequenzkodierten Echos stellen ein Hologramm dar, aus welchem das fertige Bild durch zweidimensionale Fouriertransformation hervorgeht. Abb.: IfN

42 Aufbau einer MRT-Anlage Abb.: Morris, NMRI in Medicine and Biology Abb.: BRUKER Medizintechnik Abb.:???

43 Kontraste - Parameter für Signalintensität Intrinsisch: Spindichte (Wassergehalt) ρ Longitudinale Relaxationszeit T 1 Transversale Relaxationszeit T 2 Eff. transversale Rel.-Zeit T 2 * Makroskopische Bewegung (Fluss) Mikroskopische Bewegung (Diffusion) Kontrastmittelgabe etc... Experimentell: Repetitionszeit TR Echo-Zeit TE Drehwinkel α flip SEQUENZ Kontrast Gewebedifferenzierung über Signalunterschied (Grauwert) S = S( ρ, T 1, T 2,...,TR,TE)

44 Kontraste Relaxationsmechanismen und Gewebeeigenschaften T 2 -Relaxation Je stärker und regelloser die Wechselwirkung der Spins untereinander, desto schneller erfolgt Dephasierung. Weich dephasiert langsamer als hart T 1 -Relaxation Starke Wechselwirkungen beschleunigen die Wiederherstellung des thermischen Gleichgewichts. ABER: Umgebung muss Energie entsprechend der Larmor-Frequenz aufnehmen können. (Spin-Gitter-Rel.)

45 Kontraste - Relaxation und mikroskopische Beweglichkeit T 1,2 (log.) Flüssigkeiten Weichteilgewebe Festkörper Große Beweglichkeit bedeutet eine relativ schwache Wechselwirkung mit der Umgebung Relaxationszeiten sind groß. T 1 Zunehmende Anbindung an die Umgebung erhöht die dephasierende Wirkung und verringert T 2. Die Induktion von Spin-Spin- Übergängen ist maximal, wenn die Wechselwirkungen mit der Larmor-Frequenz erfolgen - T 1 durchläuft daher ein Minimum. Beweglichkeit T 2 Viskosität / Rigidität In Gewebe steigt T 1 mit größer werdendem Magnetfeld an, während T 2 nahezu unabhängig ist.

46 Kontraste - Relaxationskonstanten im ZNS (0,5 T) T 1 /ms T 2 /ms Spinalflüssigkeit (CSF) Graue Substanz Weiße Substanz Fett ca.-werte, Bottomley et. al, 1984

47 T1-Kontrast (nach 90 -Impuls) M z T 1 -Relaxation erfolgt für unterschiedliche Gewebearten mit verschiedenen Zeitkonstanten. Der Unterschied in der longitudinalen Magnetisierung zweier Gewebearten ist nach einer Zeit t, die zwischen den jeweiligen Relaxationszeiten liegt, maximal.

48 T2-Kontrast (nach 90 -Impuls) M y Der Unterschied in der transversalen Magnetisierung zweier Gewebearten ist zwischen den jeweiligen Relaxationszeiten maximal.

49 Kombinierter T 1 -T 2 -Kontrast (Spin-Echo) Ein Echo-Experiment vereint T 1 - mit T 2 -Wichtung. Der erhaltene Gesamt-Kontrast ist von der Kombination aus verwendeter Echo- und Repetitions-Zeit abhängig. T 1 -Wichtung Kontrastauslöschung/-umkehr Beginnende T 2 -Wichtung S ~ ρ exp(-te/t 2 ) [1 - exp(-tr/t 1 )]

50 Kontrasteinstellungen (Spin-Echo) S ~ ρ exp(-te/t 2 ) [1 - exp(-tr/t 1 )] Kontrast TR TE Abbildung T 1 : T 1 kurz ( < T 2 ) Kurzes T 1 hell Langes T 1 dunkel T 2 : lang ( > T 1 ) T 2 Kurzes T 2 dunkel Langes T 2 hell ρ: lang ( > T 1 ) kurz ( < T 2 )

51 MRT des Gehirns mit verschiedenen Wichtungen (Spin-Echo; 1,5 T) T 1 -Wichtung (TR = 500ms; TE = 20ms) T 2 -Wichtung (TR= 6s; TE = 70ms) ρ-wichtung (TR = 2,6s; TE = 20ms) Abb.: IfN

52 Kontrastverschiebung bei verlängerter Echozeit (Spin-Echo; 1,5 T) TE = 31 ms TE = 81 ms TE = 160 ms Optimale Echo-Zeit für Unterscheidung von grauer und weißer Substanz (T 2 -Wichtung) Verlängerte Echo-Zeit verschiebt den Kontrast zugunsten der Darstellung der Spinalflüssigkeit Bei sehr langen Echo- Zeiten verschwindet der Kontrast zwischen grauer und weißer Substanz nahezu vollständig Aufnahmen mittels Multi-Echo-Sequenz (CPMG) und nahezu vollständiger T 2 -Wichtung

53 Wichtung durch Sequenzwahl: Saturation-Recovery (T 1 -Wichtung) T 1 kurz T 1 mittel T 1 lang Ein 90 -Impuls dreht die Magnetisierung in die x-y-ebene, Spins relaxieren mit eigenem T 1. Eine anschließende Spin-Echo-Sequenz zeigt sehr intensive T 1 -Wichtung

54 Lagebezeichnungen und Schnittebenenorientierungen superior, cranial sagittal anterior posterior axial coronal inferior, basal

55 Lateralansicht mit Grobgliederung Lobus parietalis Lobus frontalis Lobus temporalis Lobus occipitalis Vorlage f. Abb.: Bertollini, Anatomie des Menschen

56 Lateralansicht (schematisch) und wichtigste Sulci Sulcus frontalis superior Sulcus precentralis Sulcus centralis Sulcus postcentralis Sulcus intraparietalis Sulcus frontalis inferior Sulcus parietooccipitalis Sulcus occipitalis transversus Sulcus lateralis (Fissura Sylvii) Sulcus temporalis inferior Sulcus temporalis superior Vorlage f. Abb.: Bertollini, Anatomie des Menschen

57 Lateralansicht (schematisch) und wichtigste Gyri Gyrus frontalis medius Gyrus frontalis inferior Gyrus frontalis superior Gyrus precentralis Gyrus postcentralis Lobulus parietalis superior Lobulus parietalis inferior Gyrus supramarginalis Gyrus angularis Operculae Pars orbitalis Gyri occipitales laterales Pars triangularis Pars opercularis Gyrus temporalis medius Gyrus temporalis inferior Gyrus temporalis superior Vorlage f. Abb.: Bertollini, Anatomie des Menschen

58 Sagittalansicht (medial - schematisch) Gyrus frontalis superior Corpus callosum Gyrus cinguli Sulcus centralis Fornix Precuneus Sulcus parietooccipitalis Commissura anterior Corpus mamillare Sulcus calcarinus Chiasma opticum Hypophyse Pedunculus cerebri Pons Medula ablongata Medula spinalis Lamina quadrigemina Cuneus Commisura posterior Epiphyse Vorlage f. Abb.: Glees, The Human Brain

59 Sagittal-Ansicht (T 1 -MRT) T1-gewichtete Aufnahmen bilden die Anatomie des Gehirns mit großer Genauigkeit ab und erlauben die Identifizierung selbst kleiner Strukturen. (Spin-Echo; TR = 500ms; TE = 20ms; 256x256 Pixel pro Schicht; Auflösung 1 x 1 x 1,5 mm) Abb.: IfN

60 Coronal-Ansicht (T 1 -MRT) Fissura longitudinalis Sulcus centralis Gyrus cinguli Corpus callosum Thalamus Seitenventrikel III. Ventrikel Hippocampus Abb.: IfN

61 Darstellung krankhafter Veränderungen (T 2 -MRT) Abb.: GE Medical Systems Gewebeveränderungen und insbesondere Tumore stellen sich häufig durch verlängerte Relaxationszeiten und erhöhten Wasseranteil dar. (Multi-Spin-Echo; TR = 3700ms; TE = 100ms)

62 Darstellung krankhafter Veränderungen durch Kontrastmittel T 2,ρ-Wichtung T 2 -Wichtung T 1 -Wichtung + Gd-DTPA Abb.: Reiser, Semmler, MRT, Springer Krankhafte Veränderungen sind mittels MRT nicht direkt sichtbar, wenn keine größeren Änderungen der Relaxationszeiten oder des Wassergehaltes vorliegen. Bestimmte Komplexe paramagnetischer Übergangsmetalle werden hier jedoch vermehrt eingetragen und verringern die Relaxationszeiten lokal, sodaß die Veränderungen sichtbar werden. Gd-DTPA: Gadolinium-Diethylentriaminpentaacetat Abb.: Reiser, Semmler, MRT, Springer

63 Inhomogenitäten durch Suszeptibilitätsunterschiede B Viele Stoffe verhalten sich nicht neutral sondern verändern das äußere statische Magnetfeld. In Gebieten mit Suzeptibilitätssprüngen ist das Magnetfeld daher lokal inhomogen verändert. Die Larmor-Frequenzen sind nicht mehr identisch und es kommt zu einer örtlich rascheren Dephasierung (T 2 * - Verkürzung).

64 Inhomogenitätsartefakte Abschattungen am Innenohr (Gradienten-Echo) Abb.: IfN Schlechte Grundhomogenität führt zu drastischen Verzerrungen in einer Multi- Echo-Sequenz (EPI) Abb.: GE Medical Systems Fehlender Frontalbereich (Metallklammer) Spin-Echo Abb.: Reiser, Semmler, MRT, Springer

65 Bewegungsartefakte Kehlkopfaufnahme mit... Bewegungsartefakte in Phasenrichtung durch Augenbewegungen und Pulsation Abb.: IfN Bewegungen von Teilobjekten innerhalb des Bildauschnittes während der Datenakquisition führen nicht nur zu Unschärfe des Objektes selbst, sondern auch zu Störungen außerhalb. Da Bewegung am wahrscheinlichsten zwischen der Aufnahme zweier unterschiedlich phasenkodierter Echos auftritt, treten die größten Artefakte in Phasenkodierrichtung auf.... und ohne Bewegungsartefakte Abb.: GE Medical Systems

66 Einfaltungen Abb.: IfN Die speziellen Eigenschaften der diskreten Fouriertransformation führen dazu, daß angeregte Bereiche außerhalb des Bildausschnittes als Einfaltungen erscheinen. Die genaue Lage und Größe des Bildausschnittes ist von den verwendeten Gradientenstärken, der Aufnahmerate (sample rate) sowie der Frequenz der eingestrahlten Radiowellen abhängig. Abb.: GE Medical Systems

67 Fettartefakte Wasser Wasser Frequenz ν Fett Phasenkodierung Fett In Geweben mit hohem Fettanteil ist der Wasserbeitrag zur Gesamtmagnetisierung nicht mehr völlig dominant. Das erhaltene MR-Signal ist vielmehr eine Mischung aus beiden Anteilen. Wasser und Fett besitzen unterschiedliche Relaxationseigenschaften; insbesondere unterliegen diese verschiedenen Einflüssen bei Gewebeveränderungen, sodaß eine Diagnose ev. erschwert werden kann. Frequenzkodierung Die unterschiedliche chemische Verschiebung führt zu einer falschen Frequenzkodierung von Fett in Vergleich zu Wasser. Bei ungünstigen Bedingungen erscheint ein zum Wasserbild versetztes Fettbild. (Verschiebungsartefakt, Fat Ghost )

68 Verschiebungsartefakt Multi-Echo-Sequenzen (EPI) zeigen starke Fettverschiebungsartefakte Die Unterdrückung des Fettsignals beseitigt Verschiebungsartefakte Abb.: GE Medical Systems

69 Fettunterdrückung Chem. Sel Fett sonstiges Ein selektiver Impuls dreht die Fettmagnetisierung in die x-y-ebene Eine unmittelbar anschließende Spin-Echo-Sequenz liefert hauptsächlich Signal von Nichtfettgewebe

70 Fettunterdrückung und Diagnostik Fett Wasser Wasser + Fett Wasser Fett Darstellung einer Knieverletzung ohne und mit Fettunterdrückung Untersuchung einer Augenverletzung Abb.: GE Medical Systems

71 Flusseffekte Blutdurchströmtes Gefäß Angeregtes Blut in Gefäß Unmagnetisiertes Blut strömt in die angeregte Schicht Angeregtes Blut verlässt die angeregte Schicht Blutfluss Blutfluss Angeregte Schicht Während einer Messung wird bereits angeregtes Blut aus der vermessenen Schicht herausbefördert, während noch unmagnetisiertes Blut nachströmt. Gefäße erscheinen daher im MR-Bild wie Objekte mit kurzen Relaxationszeiten. Hohe Flussgeschwindigkeiten können zur Signalauslöschung führen! Bei kleinen bis mittleren Geschwindigkeiten: T 1 - Wichtung : Gefäße erscheinen hell T2 -, ρ - Wichtung : Gefäße erscheinen dunkel

72 Flussartefakte und Gefäßdarstellung T 1 T 1 Die Darstellung von Gefäßen ist von der verwendeten Sequenz sowie der benutzten Wichtung abhängig. Häufig fallen Gefäße jedoch durch extreme Grauwerte nahezu weiß oder beinahe schwarz auf. T 2 Abb.: IfN ρ

73 Flusskompensation durch Sättigungsschichten (Spin-Echo) gewünschte Schicht Halbe Echo- Zeit Blutfluss 90 - Anregung mit breiter Schicht Anregung mit Schichtbreite, welche sowohl die gewünschte als auch benachbarte Schichten umfasst Refokussierung nur für gewünschte Schicht Bei Anwendung des 180 -Impulses ist nur bereits magnetisiertes Blut in die gewünschte Schicht nachgeströmt. Das erhaltene Echo ist frei von Flusseffekten

74 Angiographie Die Kombination aus Aufnahmen mit und ohne Flusskompensation ermöglicht die selektive Darstellung von Gefäßen in einem MR-Angiogramm. Abb.: IfN Abb.: GE Medical Systems

75 Ganzkörper-MRT Bildgebung der inneren Organe (Abdomen, Thorax) häufig durch Atembewegung und Herzschlag erschwert - Notwendigkeit der Synchronisation (Triggering) Axiales T1-Bild des Abdomens ohne und mit Kompensation der Atembewegung ventral Leber Brustbein R L dorsal Untere Hohlvene Aorta Magen Achtung: Gefäße mit hohen Fließgeschwindigkeiten (10 cm/s) erscheinen in Spin-Echo-Bildern schwarz! (Schicht enthält beim 180 -Puls bereits (fast) keine refokussierbare Magnetisierung mehr) Abb.: GE Medical Systems

76 Ganzkörper-MRT - Kontraste bei krankhaften Veränderungen Abb.: Reiser, Semmler MRT, Springer T 1 - (oben) sowie T 2 -Aufnahme des Abdomens mit Auffälligkeit in der Leber Darstellung einer Zyste (Echinokokken) mit entsprechendem Sonogramm 0,5 T;GE (TR = 315 ms, TE = 14 ms) ; SE (TR = 1600 ms, TE = 105 ms) 0,5 T; SE (TR = 200 ms, TE = 22 ms)

77 Weitere Beispiele für Ganzkörper-MRT Abdomen Thorax mit Herz Abb.: GE Medical Systems

78 Hämodynamik und Neurovaskuläre Kopplung (im ZNS) Normal Stimulation arteriös venös arteriös venös HbrO 2 (oxygeniert) Hbr (deoxygeniert) Dynamisches Gleichgewicht zwischen Entnahme/Anlieferung von O 2 im Kapillarbett Erhöhter O 2 -Bedarf bei Stimulation wird durch Nachregulation des Blutflusses überkompensiert; das Verhältnis Hbr/HbrO 2 verschiebt sich im Gleichgewicht zugunsten von HbrO 2

79 Blut als endogenes Kontrastmittel Hbr : paramagnetisch (besitzt ein molekulares magnetisches Moment) HbrO 2 : diamagnetisch (kein magnetisches Moment) Hbr stört das lokale Magnetfeld und führt in der Umgebung von (kleinen) Gefäßen zu stärkerer Relaxation Ein verringerter Hbr- Anteil vermindert die störende Wirkung auf die Umgebung und führt zu langsamerer Relaxation T 2 und insbesondere T 2 * sind verlängert Blood-Oxygen-Level-Dependent (BOLD) - Effekt

80 Funktionelle Bildgebung (fmri, BOLD-based MRI) BOLD-Kontrast : Erfassung der Änderung von T 2 * bei unterschiedlichen neuronalen Zuständen rel. klein (einige %) mit Zeitkonstanten im Sekundenbereich (Hämodynamik) fmri-experiment : Ändern des neuronalen Zustandes zwischen (mindestens) 2 Bedingungen Aufnahme einer Serie von T 2 *-gewichteten Bildern (Gradienten-Echo) Wiederholung bis ausreichende Anzahl an Bildern vorhanden (50-60) Suche nach Pixeln (Voxeln) deren Grauwerte den Bedingungen folgen S 0 Neutralbedingung (Ruhe) Aktivbedingung (Aufgabe) s t

81 Fast Low Angle SHot (FLASH) HF α k y G z G x 0 G y Signal TE 0 k x Für kleine Drehwinkel (α 15 ) erfolgt nur eine kleine Störung des Gleichgewichtszustandes und es kann beinahe unmittelbar nach Echo-Aufnahme erneut angeregt werden Pro Anregung wird nur ein Phasenkodierschritt durchgeführt und eine Zeile im k-raum aufgefüllt Aufnahmezeit (1 Schicht, 64x64 Matrix, TE = 40 ms) : ca. 3 s

82 Echo-Planar Imaging (EPI) HF 90 k y G z G x 0 G y Signal TE eff 0 k x Durch alternierende x-gradienten wird wiederholte Rephasierung erreicht (Echo-Zug). Durch den notwendigen großen Drehwinkel muß jedoch nach Aufnahme des letzten Echos zusätzlich bis zur nächsten Aufnahme gewartet werden Echo-Zug ermöglicht das Auffüllen des k-raumes mit einer Anregung Aufnahmezeit (1 Schicht, 64x64 Matrix, TE = 40 ms) : < 400 ms

83 Funktionelle Bildgebung (fmri) Neutralbedingung Aktivbedingung Stimulus t Angenommener Signalverlauf (Modellfunktion) S Signalverlauf Voxel A (nicht aktiv) Signalverlauf Voxel A (aktiviert)

84 Korrelationsanalyse x i : Meßwertzeitpunkt (zeitlicher Grauwert eines Voxels) i = 1,...,N y i : Hypothetischer Wert (Modell der BOLD-Antwort mit wechselnder Stimulation) Linearer Korrelationskoeffizient (Pearson s r) r = N i= 1 N i= 1 ( x i ( x i µ )( y µ ) x 2 x N i i= 1 µ ) ( y i y µ ) Null-Hypothese (H 0 ): X und Y sind unkorreliert (r = 0) H 0 wird abgelehnt für r > s y 2 µ = 1 N x x k N k = 1 Signifikanzniveau (falls Prüfgröße normalverteilt) p = 1 2 π s 2 N / 2 t e 0 2 dt Null-Hypothese (H 0 ): X und Y sind unkorreliert (p = 1) H 0 wird abgelehnt für (p < α) (α = 0,05)

85 Beispiel für ein fmri-experiment (Motor) FLASH - 4 Schichten (interleaved) TE = 40 ms TR = 208 ms ( 4 x 52 ms ) 64 Bilder in 12 Min ( 11,25 s / 4 Schichten ) Matrix 64 x 64 Bildausschnitt 18 cm Räumliche Auflösung 2,8 x 2,8 x 8 mm³ Jeweils 8 Blöcke à 4 Bilder für Ruhebedingung bzw. Aktivbedingung (45 s Blocklänge) Ruhebedingung: Ruhe (tue nichts) Aktivbedingung: Drehe einen Stift in der rechten Hand Modellfunktion: Rechteck (C-Box) Signifikanzniveau: α = 0,05

86 Motorischer und Somatosensorischer Cortex Motocortex Somatosensorischer Cortex Somatotopie und Darstellung als Homunculus Bloom, Lazerton 1988 Abb.: Neurowissenschaft (Dudel, Menzel, Schmidt)

87 Aktivierungsmuster des Motor-Experimentes (p-map) Farbkodierte Darstellung des Signifikanzniveaus aktivierter Voxel auf einem hochaufgelösten anatomischen T 1 -Datensatz R L Abb.: IfN Modellfunktion Mittlerer Zeitverlauf aller aktivierten Voxel

88 Dreidimensionale Darstellung (Motor) Abb.: IfN

89 Glättung der Hirnrindenoberfläche Abb.: IfN

90 Auffaltung nach Glättung Aus Glättung und Auffaltung resultierende Verzerrungen Abb.: IfN

91 Wollen Sie mehr wissen? Literatur (Auswahl) : M. Reiser, W. Semmler (Hrsg.), Magnetresonanztomographie, Springer-Verlag 1992 P.T. Callahan, Principles of Nuclear Magnetic Resonance Microscopy, 1993 Clarendon Press (Oxford) P.G. Morris, Nuclear Magnetic Resonance Imaging in Medicine and Biology, 1986 Zimmerman, Gibby, Carmody, Neuro-Imaging - Clinical and Physical Principals, Springer-Verlag 2000 etc. Script (VL-Folien) : ftp://ftp.ifn-magdeburg.de Verz.: pub login: anonymous password: < adress>

Bildgebende Verfahren in der Medizin

Bildgebende Verfahren in der Medizin Bildgebende Verfahren in der Medizin Einführung SS 2013 Einführung Bildgebende Verfahren 1 Bildgebende Verfahren Definition: "Oberbegriff für verschiedene Diagnostikmethoden, die Aufnahmen aus dem Körperinneren

Mehr

Dokumentation der Zungenartikulation beim Spielen eines Blechblasinstrumentes mittels Magnetresonanztomographie. Bachelorarbeit II

Dokumentation der Zungenartikulation beim Spielen eines Blechblasinstrumentes mittels Magnetresonanztomographie. Bachelorarbeit II Dokumentation der Zungenartikulation beim Spielen eines Blechblasinstrumentes mittels Magnetresonanztomographie Bachelorarbeit II Eingereicht von: Katja Deutsch Matrikelnummer: 1110386103 am Fachhochschul-Bachelorstudiengang

Mehr

UKGM UNIVERSITÄTSKLINIKUM GIESSEN UND MARBURG

UKGM UNIVERSITÄTSKLINIKUM GIESSEN UND MARBURG UKGM UNIVERSITÄTSKLINIKUM GIESSEN UND MARBURG STANDORT MARBURG Magnetresonanz- Tomographie Lernskript für Mediziner Grundlagen der Magnetresonanz-Tomographie Grundlagen Dr. med. Christoph Pabst Klinik

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

Magnetresonanz-Tomographie

Magnetresonanz-Tomographie Michael Gasperl Magnetresonanz-Tomographie Seite 1 / 7 Magnetresonanz-Tomographie E i n l e i t u n g Lange Zeit war dem Menschen der Blick ins Innere des Körpers verwehrt. Zuallererst war die Sektion

Mehr

6. Instrumentelle Aspekte

6. Instrumentelle Aspekte Prof. Dieter Suter Magnetische Resonanz SS 99 6. Instrumentelle Aspekte 6. INSTRUMENTELLE ASPEKTE 1 6.1 Spektrometer 2 6.1.1 Messprinzip 2 6.1.2 Magnet 2 6.1.3 RF Spule und Schwingkreis 3 6.1.4 Detektion

Mehr

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Beschleuniger und Detektoren Anja Vest Wie erzeugt man das Higgs? Teilchenbeschleuniger Erzeugung massereicher Teilchen Masse ist eine Form von Energie! Masse und

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Ferrofluide Physikalische Grundlagen http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Inhalt Definition Herstellung Maßnahmen zur Stabilisierung Abschätzung der Partikelgröße, Abstandsmechanismen

Mehr

MR Aktuell - Grundkurs. Anforderungen im Abdomen. Untersuchungskonzepte Abdomen und Becken. Atemtriggerung Atemgurt-Triggerung. Artefaktunterdrückung

MR Aktuell - Grundkurs. Anforderungen im Abdomen. Untersuchungskonzepte Abdomen und Becken. Atemtriggerung Atemgurt-Triggerung. Artefaktunterdrückung MR Aktuell - Grundkurs Untersuchungskonzepte Abdomen und Becken Anforderungen im Abdomen Atemartefakte Darmbewegung Pulsationsartefakte Christoph Bremer Institut für Klinische Radiologie Universitätsklinikum

Mehr

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Teil 5 8 Aus ontinuierlichem Signal werden in onstanten Zeitintervallen Daten entnommen ontinuierliches Signal x(t) Einheitsimpulsfuntion Gewichtete

Mehr

Laufzeitverhalten von FFT Implementierungen O. Punk, S. Döhler, U. Heuert Hochschule Merseburg (FH), Fachbereich Ingenieur und Naturwissenschaften

Laufzeitverhalten von FFT Implementierungen O. Punk, S. Döhler, U. Heuert Hochschule Merseburg (FH), Fachbereich Ingenieur und Naturwissenschaften Laufzeitverhalten von FFT Implementierungen O. Punk, S. Döhler, U. Heuert Hochschule Merseburg (FH), Fachbereich Ingenieur und Naturwissenschaften Aufgabenstellung und Motivation Die DFT (Diskrete Fouriertransformation)

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Magnete, Spins und Resonanzen Eine Einführung in die Grundlagen der Magnetresonanztomographie

Magnete, Spins und Resonanzen Eine Einführung in die Grundlagen der Magnetresonanztomographie Magnete, Spins und Resonanzen Eine Einführung in die Grundlagen der Magnetresonanztomographie Magnete, Spins und Resonanzen Magnete, Spins und Resonanzen Eine Einführung in die Grundlagen der Magnetresonanztomographie

Mehr

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel IG-NOPPS 2010 BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN Kathleen Seidel Universitätsklinik für Neurochirurgie (Direktor: Prof. Dr. Andreas Raabe) Inselspital, Universität Bern

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Stochastic Sampling als Messprinzip

Stochastic Sampling als Messprinzip Stochastic Sampling als Messprinzip Ehrenkolloquium Frau Prof. Dr.-Ing. habil. Erika Müller 21.09.2012, Universität Rostock Holger Nobach Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation Göttingen

Mehr

Spectroscopy - NMR beyond Water

Spectroscopy - NMR beyond Water Spectroscopy - NMR beyond Water Wolfgang Weber-Fahr NeuroImage Nord, Institut für Systemische Neurowissenschaften NN Übersicht Grundlagen der NMR-Spektroskopie Vom Peak zur Konzentration: Absolutquantifizierung

Mehr

Curriculum für das Fach: Physik

Curriculum für das Fach: Physik Curriculum für das Fach: Physik Das Unterrichtsfach Physik orientiert sich an den Merkmalen der Fachwissenschaft Physik: Sie ist eine theoriegeleitete Erfahrungswissenschaft, betrachtet die Natur unter

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Atomic Force Microscopy: Grundlagen Methoden - Anwendung

Atomic Force Microscopy: Grundlagen Methoden - Anwendung AFM - Inhalt Grundlagen Grundprinzip Komponenten Spitzenwahl Methoden Contact-mode Tapping-mode Spezielle Modi Artefakte Beispielhafte Anwendung Langmuir-Blodgett Schichten Verwendungshinweis: Die verwendeten

Mehr

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n 1 1. Was sind Orbitale? Wie sehen die verschiedenen Orbital-Typen aus? Bereiche mit einer bestimmten Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons werden als Orbitale bezeichnet. Orbitale sind keine messbaren

Mehr

Fourier - Transformation

Fourier - Transformation Fourier - Transformation Kurzversion 2. Sem. Prof. Dr. Karlheinz Blankenbach Hochschule Pforzheim, Tiefenbronner Str. 65 75175 Pforzheim Überblick / Anwendungen / Motivation: Die Fourier-Transformation

Mehr

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Teil I : Historie, erste Pionierarbeiten und neueste technische Anwendungen Hauptseminar 07/08 1 Ultraschnelle Demagnetisierung 2 Gliederung statischer Ferromagnetismus

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

Einführung in die Beschleunigerphysik WS 2001/02. hc = h ν = = 2 10 10 J λ. h λ B. = = p. de Broglie-Wellenlänge: U = 1.2 10 9 V

Einführung in die Beschleunigerphysik WS 2001/02. hc = h ν = = 2 10 10 J λ. h λ B. = = p. de Broglie-Wellenlänge: U = 1.2 10 9 V Bedeutung hoher Teilchenenergien Dann ist die Spannung Die kleinsten Dimensionen liegen heute in der Physik unter d < 10 15 m Die zur Untersuchung benutzten Wellenlängen dürfen ebenfalls nicht größer sein.

Mehr

Evaluation von Gruppenunterschieden bei fmri-daten an einem Beispiel aus der psychiatrischen Forschung

Evaluation von Gruppenunterschieden bei fmri-daten an einem Beispiel aus der psychiatrischen Forschung Evaluation von Gruppenunterschieden bei fmri-daten an einem Beispiel aus der psychiatrischen Forschung Von der Medizinischen Fakultät der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen zur Erlangung

Mehr

die Kunst, mit wenig Farbklexen bunte Bilder zu machen Halftoning, Dithering

die Kunst, mit wenig Farbklexen bunte Bilder zu machen Halftoning, Dithering Farbreduktion die Kunst, mit wenig Farbklexen bunte Bilder zu machen Halftoning, Dithering zwei Schritte: geeignete Farben (Repäsentanten) finden Farbreduktion alle Bildfarben den Repräsentanten zuordnen

Mehr

Niedrigfeld-NMR als Werkzeug in der (industriellen) Analytik

Niedrigfeld-NMR als Werkzeug in der (industriellen) Analytik Niedrigfeld-NMR als Werkzeug in der (industriellen) Analytik Dr. habil. Nikolaus Nestle BASF SE Ludwigshafen, Abteilung Polymerphysik GKP/R, 67056 Ludwigshafen In den mittlerweile über 60 Jahren seit der

Mehr

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman)

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Schwingungsspektroskopie Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Die Schwingungsspektroskopie ist eine energiesensitive Methode. Sie beruht auf den durch Molekülschwingungen hervorgerufenen periodischen Änderungen

Mehr

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht QED Materie, Licht und das Nichts 1 Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht Titel/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmstudio: Sciencemotion Webseite des

Mehr

Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung

Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung von Gesine Steudle 1 Betreuer: Dr. Cynthia Aku-Leh Max-Born-Institut, Gebäude C, Z 1.5, Tel: (030)6392-1474 Max-Born-Str. 2a, 12489 Berlin email: akuley@mbi-berlin.de

Mehr

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen )))

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen ))) RFID ))) AZM 2 Technische Aspekte des RFID-Einsatzes in Logistiksystemen ))) 19 Eigenschaften der RFID-Technologie Relevante Faktoren für den Einsatz von RFID-Systemen in der Logistik sind im Wesentlichen

Mehr

Elektromagnetische Felder

Elektromagnetische Felder Heino Henke Elektromagnetische Felder Theorie und Anwendung 3., erweiterte Auflage Mit 212 Abbildungen und 7 Tabellen * J Springer Inhaltsverzeichnis Zur Bedeutung der elektromagnetischen Theorie 1 1.

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben?

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben? 5.1. Kinetische Gastheorie z.b: He-Gas : 3 10 Atome/cm diese wechselwirken über die elektrische Kraft: Materie besteht aus sehr vielen Atomen: gehorchen den Gesetzen der Mechanik Ziel: Verständnis der

Mehr

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger Sternentstehung Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern Von Benedict Höger Inhaltsverzeichnis 1. Unterschied zwischen Stern und Planet 2. Sternentstehung 2.1 Wo entsteht ein Stern? 2.2 Unterschied HI und

Mehr

6. Transporteigenschaften von Metallen

6. Transporteigenschaften von Metallen 6. Transporteigenschaften von Metallen 6. llgemeine Transportgleichung a) elektrische Leitung b) Wärmeleitung c) Diffusion llgemeine Transportgleichung: j C Φ j : C : Φ : Stromdichte Proportionalitätskonstante

Mehr

RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM)

RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM) RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM) Inhaltsverzeichnis 1. Motivation 2. Entwickler des AFM 3. Aufbau des AFM 3.1 Spitze und Cantilever 3.2 Mechanische Rasterung 3.3 Optische Detektion

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen

11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen 16 11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen 11.1 Elektromagnetischer Schwingkreis Ein elektromagnetischer Schwingkreis besteht aus einer Induktivität L und einem Kondensator C (LC-Kreis) Lädt man

Mehr

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie Inelastische Lichtstreuung Ramanspektroskopie Geschichte / Historisches 1920er Forschung von Wechselwirkung der Materie mit Elektromagnetischer-Strahlung 1923 Compton Effekt (Röntgen Photonen) Hypothese

Mehr

3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt

3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt 3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt Nachdem im vorangegangenen Abschnitt der Einfluß der Gestalt eines Probenvolumens auf sein Streuverhalten betrachtet wurde, wird im folgenden die Lichtstreuung

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik

Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik Richtung 1. Wirtschaftsingenieurwesen Physikalische Technologien 2. Chemieingenieurwesen & 3. Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik 4. Technische

Mehr

Michael Faraday Britischer Physiker und Chemiker (22.9.1791-25.8.1867); Autor bedeutender Werke zu experimentellen Versuchen über Elektrizität.

Michael Faraday Britischer Physiker und Chemiker (22.9.1791-25.8.1867); Autor bedeutender Werke zu experimentellen Versuchen über Elektrizität. 1/5 Magnetismus - Geschichte der Erforschung, Elektromagnetische Theorie, Magnetfeld, Magnetische Materialien, Andere magnetische Ordnungen, Anwendungen Magnetische Feldlinien Eisenspäne richten sich nach

Mehr

Dreidimensionale Konfigurationen von NMR Phased-Array Spulen mit vielen Einzelelementen

Dreidimensionale Konfigurationen von NMR Phased-Array Spulen mit vielen Einzelelementen Dreidimensionale Konfigurationen von NMR Phased-Array Spulen mit vielen Einzelelementen Dissertation zur Erlangung des naturwissenschaftlichen Doktorgrades der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Jurema Schmidt Vortrag im Seminar Moderne Anwendungen der magnetischen Resonanz 17.10.2013 Inhalt

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Kapitel 2. Beispiele und Übungen zur 1 H-NMR Spektroskopie

Kapitel 2. Beispiele und Übungen zur 1 H-NMR Spektroskopie Kapitel 2 Beispiele und Übungen zur 1 H-NMR Spektroskopie R. Meusinger, NMR-Spektren richtig ausgewertet, doi: 10.1007/978-3-642-01683-7, Springer 2010 11 12 1 H-NMR Beispiele Nr. 001 Nr. 001 N und I Shift

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor:

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor: Prof. Dr. Sophie Kröger Prof. Dr. Gebhard von Oppen Priv. Doz. Dr. Frank Melchert Dr. Thorsten Ludwig Cand.-Phys. Andreas Kochan A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) 1. Was besagen die drei Newtonschen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie. Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger

Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie. Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger Aktuelle Entwicklungen in der Schrittmachertherapie Kardiologie-Kreis 19.03.2013 Kurt Höllinger Sonden Implantation unter OAK MR-Tauglichkeit Remote-Monitoring neuere Programmieralgorithmen AV-, VV-Optimierung

Mehr

FUNKERFASSUNG Monitoring-Systeme

FUNKERFASSUNG Monitoring-Systeme PC-basierte leistungsfähige Signal Die Software GX430 ist eine einkanalige Lösung von Rohde&Schwarz für die Analyse und Verarbeitung analoger und digitaler HF- / VHF- / UHF-Signale. Zusammen mit einem

Mehr

Physik für Studierende der Biologie und Chemie Universität Zürich, HS 2009, U. Straumann Version 26. April 2010

Physik für Studierende der Biologie und Chemie Universität Zürich, HS 2009, U. Straumann Version 26. April 2010 Physik für Studierende der iologie und Chemie Universität Zürich, HS 2009, U Straumann Version 26 April 2010 nhaltsverzeichnis 54 Statische Magnetfelder 51 541 Phänomenologie der statischen Magnetfelder

Mehr

Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie

Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie Andreas Buhr, Matrikelnummer 122993 23. Mai 26 Inhaltsverzeichnis Lebensdauer von Positronen in Materie 1 Formales 3 2 Überblick über den

Mehr

Offenlegungsschrift 24 59 989

Offenlegungsschrift 24 59 989 < ), IntCl. 2-, BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT B Ol D 59/34 (T> 00 m ^tfn H Q Offenlegungsschrift 24 59 989 Aktenzeichen: Anmeldetag: Offenlegungstag: P 24 59 989.1 18.12.74 1.

Mehr

Aus der Kardiologischen Abteilung des Akademischen Lehrkrankenhauses. Agatharied der Ludwig-Maximilians-Universität München

Aus der Kardiologischen Abteilung des Akademischen Lehrkrankenhauses. Agatharied der Ludwig-Maximilians-Universität München Aus der Kardiologischen Abteilung des Akademischen Lehrkrankenhauses Agatharied der Ludwig-Maximilians-Universität München Chefarzt Prof. Dr. med. Berthold Höfling Prognostischer Stellenwert unauffälliger

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

Diphone Studio. Teil 3 Analyse resonanter Modelle und Chant-Synthese. Hans Tutschku tutschku@ircam.fr

Diphone Studio. Teil 3 Analyse resonanter Modelle und Chant-Synthese. Hans Tutschku tutschku@ircam.fr Diphone Studio Teil 3 Analyse resonanter Modelle und Chant-Synthese Hans Tutschku tutschku@ircam.fr Der Artikel bezieht eine Sammlung von Beispielklängen ein, die auf folgender web-adresse angehört werden

Mehr

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10 Geschwister-Scholl-Gymnasium Schulcurriculum Schulcurriculum des Faches Physik für die Klassenstufen 7 10 Gesamt Physik 7-10 09.09.09 Physik - Klasse 7 Akustik Schallentstehung und -ausbreitung Echolot

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Dieter Bäuerle. Laser. Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co.

Dieter Bäuerle. Laser. Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. Dieter Bäuerle Laser Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V I Grundlagen 1 1 Die Natur des Lichts

Mehr

MRT Klinische Anwendungen

MRT Klinische Anwendungen MRT Klinische Anwendungen PD Dr. Florian Vogt 15.06.2011 Vorlesung Radiologie / Nuklearmedizin MRT im Allgemeinen Spulen (engl. Coils) für jede Region Hohe Aussagekraft Oft letzte Instanz der nicht invasiven

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Das Schwingungsspektrum von Wasser

Das Schwingungsspektrum von Wasser Das Schwingungsspektrum von Wasser Vortrag im Rahmen des Seminars zum anorganisch-chemischen Fortgeschrittenenpraktikum Institut für Anorganische Chemie Universität Karlsruhe Matthias Ernst Freitag, 29.6.2006

Mehr

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM REFERAT IM RAHMEN DES FACHSEMINARS WS2009/10 AUSARBEITUNG BEI PROF. KARL-OTTO LINN BJÖRN SAßMANNSHAUSEN 1 0. INHALT 1. Vorwort... 3 2. Geschichte Der Computertomogrphie...

Mehr

Multivariate Statistik

Multivariate Statistik Hermann Singer Multivariate Statistik 1 Auflage 15 Oktober 2012 Seite: 12 KAPITEL 1 FALLSTUDIEN Abbildung 12: Logistische Regression: Geschätzte Wahrscheinlichkeit für schlechte und gute Kredite (rot/blau)

Mehr

8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht

8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht Physikpraktikum für Pharmazeuten Universität Regensburg Fakultät Physik 8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht In diesem Versuch sollen die Eigenschaften elektromagnetischer Strahlung in ihren verschiedenen

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

Ubungsbuch Elektromagnetische Felder

Ubungsbuch Elektromagnetische Felder Manfred Filtz Heino Henke Ubungsbuch Elektromagnetische Felder Mit 162 Abbildungen Springer Inhaltsverzeichnis 1. Elektrostatische Felder 1 Zusammenfassung wichtiger Formeln 1 Grundgleichungen im Vakuum

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Mathematische Hilfsmittel

Mathematische Hilfsmittel Mathematische Hilfsmittel Koordinatensystem kartesisch Kugelkoordinaten Zylinderkoordinaten Koordinaten (x, y, z) (r, ϑ, ϕ) (r, ϕ, z) Volumenelement dv dxdydz r sin ϑdrdϑdϕ r dr dzdϕ Additionstheoreme:

Mehr

Beschleuniger-Elemente am

Beschleuniger-Elemente am 24.06.2011 1 / 51 Inhaltsverzeichnis Grundlegende Fragen LHC-Speicherring 2 / 51 Suche nach Higgs und neuer Physik Higgs-Grenzen aus der Theorie des SM. Higgs-Grenzen aus elektroschwachen Fits. Entdeckung

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

5. Arbeit und Energie

5. Arbeit und Energie Inhalt 5.1 Arbeit 5.2 Konservative Kräfte 5.3 Potentielle Energie 5.4 Kinetische Energie 5.1 Arbeit 5.1 Arbeit Konzept der Arbeit führt zur Energieerhaltung. 5.1 Arbeit Wird Masse m mit einer Kraft F von

Mehr

Revolution CT * Ohne Kompromisse. GE Healthcare

Revolution CT * Ohne Kompromisse. GE Healthcare GE Healthcare Revolution CT * Ohne Kompromisse *CE-Konformitätsverfahren für den GE Revolution CT läuft derzeit. Kann nicht in Verkehr gebracht oder in Betrieb genommen werden, bevor das Konformitätszertifikat

Mehr

Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie

Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie Peter Wilhelm, Boril S. Chernev FELMI, TU Graz, und ZFE Graz Workshop Mikroskopie von Polymeren und Verbundwerkstoffen 2. Februar

Mehr

Grundlagen der Kinematik und Dynamik

Grundlagen der Kinematik und Dynamik INSTITUT FÜR UNFALLCHIRURGISCHE FORSCHUNG UND BIOMECHANIK Grundlagen der Biomechanik des Bewegungsapparates Grundlagen der Kinematik und Dynamik Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Raman-Spektroskopie Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Raman-Spektroskopie Chandrasekhara Venkata Raman Entdeckung des

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal Public Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal 2 Die Computer Tomographie ist eine Weiterentwicklung der Radiographie (Röntgen). Das Röntgen (Radiographie): Eine zu untersuchende Struktur wird

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Symmetrie und Anwendungen

Symmetrie und Anwendungen PC II Kinetik und Struktur Kapitel 6 Symmetrie und Anwendungen Symmetrie von Schwingungen und Orbitalen, Klassifizierung von Molekülschwingungen Auswahlregeln: erlaubte verbotene Übergänge IR-, Raman-,

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr