Checklisten zum Vortrag im ögv. Alleine schneller am Ziel. Copyright März 2016 nur zum eigenen Gebrauch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Checklisten zum Vortrag im ögv. Alleine schneller am Ziel. Copyright März 2016 nur zum eigenen Gebrauch"

Transkript

1 Checklisten zum Vortrag im ögv Alleine schneller am Ziel Copyright März 2016 nur zum eigenen Gebrauch

2 Erst die eigene Rolle finden dann die Idee Die folgenden Checklisten helfen Ihnen, mit den fünf Solopreneur-Typen zu arbeiten. Wir folgen dabei dem grundlegenden Vorgehen, das dem Programm Smart Business Concepts zu Grunde liegt: Erst der Geschäfts-Typ, dann das Geschäfts-Modell. Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Geschäfts-Typ Solopreneur-Typ Geschäfts-Modell In welchem System wollen Sie landen? Jeder Geschäfts-Typ wird anders gesteuert und braucht andere Ressourcen. Wollen Sie smart vorgehen, empfehlen wir Ihnen, sich an den 5 Solopreneur-Typen zu orientieren. Welchem Typ entsprechen Sie? Haben Sie Ihren Solopreneur-Typ gefunden, können Sie Ihr Geschäfts-Modell (wir nennen es Smart Business Concept) entwickeln. Produzent Produktmodelle KONZERNE MITTELGROSSE FIRMEN INTERNET FIRMEN SMART BUSINESS CONCEPTS SELBSTSTÄNDIGE / FREIE BERUFE GEWERBE / DIENSTLEISTUNG Händler Experte Problemlöser Sortimentsmodelle Expertenmodelle Servicemodelle Kreativer Erlebnismodelle Reihenfolge der Fragenstellung Welcher Geschäfts-Typ entspricht Ihnen? Um das herauszufinden, nutzen Sie die Checkliste auf Seite 3 Wohin wollen Sie? Wenn Smart Business Concept, dann sind die Folgefragen: Welcher der fünf Solopreneur-Typen entspricht Ihnen? Was ist Ihre Rolle? (z.b. Problemlöser) Für einen Problemlöser sind passende Geschäftsmodelle smarte Service-Konzepte. Seite 2

3 Von Hier Analysieren Sie im ersten Schritt Ihren heutigen Standort. High Tech Start-up Online Start-up Smartes Team Solopreneur Wohin wollen Sie? Hier starten Sie Hier wollen Sie hin KONZERN MITTELGROSSE FIRMA INTERNET FIRMA SMART BUSINESS CONCEPT SELBSTSTÄNDIGE / FREELANCER GEWERBE / DIENSTLEISTUNG Das führende Programm für Nach Hier Prüfen Sie dann, ob Sie dort bleiben oder Ihr Business verändern wollen. Komplexe Prozesse 1 Prozess Projekte Aufträge HighTech Start-up Starten Sie direkt nach Studium/Ausbildung, überlegen Sie, wo Sie einsteigen wollen. Entwickelt neue Hardware oder ein neues Verfahren (= eine neue Technik). Ergebnis schützbar durch Patente, Geschmacksmuster oder andere Rechte. Kooperation mit einem Forschungsinstitut oder einem Konzern etc. Ist Ihr Start-up ein HighTech Start-up, spielt der Standort häufig doch wieder eine Rolle (Labors etc). Internet Start-up Mehrere Gesellschafter Ziel hohe Skalierung Entwicklung eigener Code Fester Chefentwickler Festes Team (Angestellte) Fremdkapital Exit-Strategie (Verkauf oder IPO) Haben Lobby, sind anerkannt Solopreneur / Smartes Team 1 Inhaber (Solopreneur) - max. 2 Unabhängigkeit steht vor Wachstum Verwendung von Komponenten Anwendungs-Programmierung Netzwerk und Auslagerungen Eigenkapital / Bootstrapping Exit nicht zwingend Haben keine Lobby, sind unbekannt Gemeinsamkeiten Geschäftsmodell stark online Starke Arbeit am Geschäftsmodell Abkehr von Business Case Denke Design Thinking Lean Start-up / Prototyping Standort der Firma nicht wichtig ortsunabhängiges Arbeiten möglich Selbstständig / Freelancer Persönliche Kundenbeziehung Erfolg durch Know How Pro Kunde individuelle Lösung Häufig Standesberufe Architekt, Ingenieur, Designer... Häufig mit eigenem Büro Läuft nicht weiter, wenn der Selbstständige ausfällt Exitstrategie nicht vorhanden Gewerbe / Dienstleistung Fester Standort Erfolg durch geliefertes Gut / Gewerk Pro Kunde gleiche / ähnliche Lösung Handel : Verkaufsraum + Ware Handwerk : Mensch + Maschinen Produktion : Halle + Maschinenpark Abschluss (z.b. Meister) ist wichtig Exit bei Rente (Verkauf) Übergabe an Kind gelingt nur noch selten Gemeinsamkeiten Geschäftsmodell klassisch Häufig Klassische Berufe Investitionen bankfinanziert Business Case ist wichtig Es gibt Vergleichszahlen Business Angel selten Klassische Wirtschaftsförderung Seite 3

4 Vom Geschäfts-Typ zum Geschäftskonzept Die meisten starten bei der Geschäftsidee. Das halten wir für das falsche Vorgehen. Überlegen Sie an erster Stelle, in welchem Geschäftstyp Sie landen wollen. Identifizieren Sie dann Ihre persönlichen Stärken. Suchen Sie dann eine Idee, die dem gewünschten Geschäfts- und Solopreneur-Typ entspricht. Solopreneur-Typen Der Produzent Der Händler stellt ein Produkt selbst her oder lässt es herstellen handelt mit einem Sortiment stellt dieses i.d.r. nicht her Smart Business Concepts Produkt Sortiments Der Experte baut sein Business um sein Wissen auf Experten Inhalt Der Problemlöser bietet einen Service und nimmt anderen Arbeit ab Service Der Kreative schafft ein Erlebnis und vermarktet dieses Erlebnis 2015 Smart Business Concepts KONZERNE MITTELGROSSE FIRMEN INTERNET FIRMEN Ihr Geschäfts-Typ Ihr Solopreneur-Typ Ihr Geschäftskonzept SMART BUSINESS CONCEPTS SELBSTSTÄNDIGE / FREIE BERUFE GEWERBE / DIENSTLEISTUNG Erst der Geschäfts-Typ, dann Ihr Solopreneur-Typ, dann Ihre konkrete Idee Geschäfts-Typ? Solopreneur-Typ? Idee / Konzept? Beispiel Smart Business Concept Produzent Fahrrad herstellen lassen strida.com* * Strida war bis zum Verkauf an Ming Cycle ein Smart Business Concept. Seite 4

5 Indizien, die auf einen Typ hinweisen Um den zu Ihnen passenden Typ zu bestimmen, stellen Sie sich die folgenden Fragen: a) Welcher Typ fordert Sie heraus und fasziniert Sie? b) Haben Sie gute Quellen, um Ihr Angebot zu bestücken? c) Können Sie einen Marktzugang erschließen, um verkaufen zu können? Solopreneur-Typ Produzent Maker Kennzeichen Sie haben Spaß an einem eigenen Produkt Sie tüfteln gerne mit Materialien und an Funktionen Sie trauen sich zu, eine Produktion zu steuern Sie haben gute Zulieferer für Teile und Material Sie haben einen konkreten Abnahmemarkt für Ihr Produkt Sie handeln gerne Ihr eigenes Produkt Händler Trader Sie können sich für fremde Produkte begeistern Sie sind Fan einer bestimmten Qualität, Marke, Region etc. Sie präsentieren gerne Ware Sie haben gute Einkaufsquellen für fremde Waren Sie haben Zugang zu guten Handelsplätzen Sie handeln gerne fremde Produkte Experte Expert Inhalt Sie sind auf einem Themengebiet Experte Sie wollen lehren und andere voranbringen Sie präsentieren gerne Inhalte Sie wissen, wie Sie Infoprodukte erstellen Sie haben eine Vorstellung, wo Sie Ihr Programm anbieten Sie vermitteln und handeln gerne Ihre Inhalte Problemlöser Server Sie haben die Lösung für ein Problem / einen Wunsch Sie bringen anderen Menschen gerne gute Lösungen Sie können Ihren Service automatisieren Sie haben gute Umsetzer für Ihren Service Sie trauen sich zu, Serviceaufträge gut abzuwickeln Sie halten eine Serviceplattform gerne am Laufen Kreativer Creator Sie sind gerne kreativ und gestalten Erlebnisse Sie haben ein Gespür, was andere entspannt / fasziniert Sie können wiederholt eine hohe Qualität erzeugen Sie können Ihr Erlebnis als ein Produkt verkaufen Sie trauen sich zu, eine Erlebnismarke aufzubauen Sie vermarkten Ihr Erlebnis gerne Seite 5

6 Die 5 Solopreneur-Typen Das ist Ihre Rolle Smart Business Concepts Der Produzent Maker stellt ein Produkt selbst her oder lässt es herstellen Produkt Der Händler Trader handelt mit einem Sortiment stellt dieses nicht selbst her Sortiments Der Experte Expert baut sein Business um sein Wissen auf Experten Inhalt Der Problemlöser Server bietet einen Service und liefert eine Lösung Service Der Kreative Creator schafft ein Erlebnis und vermarktet dieses Erlebnis 2013 Smart Business Concepts Wenn Sie ein... sind. Was ist dann Ihre Aufgabe als Entrepreneur? A Ihren Kunden gegenüber B Ihrem (smarten) Betrieb gegenüber C Sich selbst gegenüber Seite 6

7 smarte Geschäftskonzepte Smarten Geschäftstyp identifizieren Das eigene Warum klären Komponenten finden Neue Konzepte kennenlernen Smart handeln smartbusinessconcepts.de/programm Der Weg zur smarten Kompetenz Solopreneure Solopreneurship als Rolle verstehen Ideenfindung Überblick Komponenten Geschäftsmodell strategisch skalieren Geschäftsmodell- Entwicklung als Prozess verstehen ich bin Smarte Teams Der Ideen Generator ist das Arbeitsmaterial in der Intensivgruppe. Sie können den Generator alleine nutzen oder kommen in unsere Intensivgruppe. Ideenfindung in der Gruppe. Copyright März 2016 Seite 7

8 smarte Geschäftskonzepte Sie bestimmen selbst, wo Sie beginnen Smart Business Concepts Die 9 Schritte des Programms. Hardcover 224 Seiten, 4. Auflage ISBN: smartbusinessconcepts.de/das-buch Solopreneur Alleine schneller am Ziel Softcover 256 Seiten, 2. Auflage ab 04/16 ISBN: smartbusinessconcepts.de/solopreneur Smart Business Ideen Generator Soll Ihr Business smart werden, muss bereits Ihre Idee smart sein. Wissen Sie, wie viel in Ihnen steckt? Holt Ihre Idee ans Tageslicht. Das bewährte Ideen-Arbeitspferd. Vier bewährte Module (die wir auch in unseren Intensivgruppen einsetzen). Mit Komponenten-Skizzen zu allen fünf Solopreneur-Typen. smartbusinessconcepts.de/ideen-generator Smart Business Marketing Generator Der Marketingkurs speziell für Solopreneure und smarte Teams. Marketingstrategien einfach verstehen mit der Produkt-Treppe. Vertrauensmarketing schlägt Giermarketing. Professionelle Solopreneur-Marken aufbauen. Performance Marketing leicht gemacht. smartbusinessconcepts.de/marketing-generator Smart Business Intensiv Gruppe FRÜHJAHR / HERBST Die intensivste Art, smart zu sein. Mit anderen zusammen an der eigenen Idee schmieden. Solo denken und trotzdem die Unterstützung einer Gruppe. Die Gruppe hilft, schneller auf den Punkt zu kommen. smartbusinessconcepts.de/intensivgruppe Seite 8

9 Brigitte und Ehrenfried Conta Gromberg seit über 20 Jahren als Ehepaar unternehmerisch tätig 4 GmbHs gegründet, darunter 2 Hamburger Start-ups bekennende Solopreneure und Home-Office Fans verstehen sich als Hamburger, leben am Rande der Lüneburger Heide Business Angel und immer wieder gerne auch Mentoren Initiatoren und Veranstalter der Solopreneur Days entwickelten 2011 das Programm Smart Business Concepts Autoren des Amazon-Bestellers Smart Business Concepts Autoren des Buches Solopreneur XING Gruppe Solopreneur xing.com/net/solopreneur Seite 9

Impulsgruppe Entrepreneurship Summit. Alleine schneller am Ziel. Copyright Oktober 2015 nur zum eigenen Gebrauch

Impulsgruppe Entrepreneurship Summit. Alleine schneller am Ziel. Copyright Oktober 2015 nur zum eigenen Gebrauch Impulsgruppe Entrepreneurship Summit Alleine schneller am Ziel Copyright Oktober 2015 nur zum eigenen Gebrauch Erst die eigene Rolle finden dann die Idee Die folgenden Checklisten helfen Ihnen, mit den

Mehr

Checklisten zum Buch. Alleine schneller am Ziel. Copyright Oktober 2014 nur zum eigenen Gebrauch

Checklisten zum Buch. Alleine schneller am Ziel. Copyright Oktober 2014 nur zum eigenen Gebrauch Checklisten zum Buch Alleine schneller am Ziel Copyright Oktober 2014 nur zum eigenen Gebrauch Die Systematik Die Checklisten zum Buch Solopreneur Die folgenden Checklisten helfen Ihnen, mit den fünf Solopreneur-Typen

Mehr

Alleine schneller INHALTSVERZEICHNIS. Warum sprechen alle vom Team, wenn Sie alleine Ihre Ziele besser erreichen?

Alleine schneller INHALTSVERZEICHNIS. Warum sprechen alle vom Team, wenn Sie alleine Ihre Ziele besser erreichen? Brigitte Conta Gromberg Ehrenfried Conta Gromberg INHALTSVERZEICHNIS Warum sprechen alle vom Team, wenn Sie alleine Ihre Ziele besser erreichen? Alleine schneller am Ziel Impressum 2 1. Plädoyer für eine

Mehr

Strategisch planen Freiheit gewinnen

Strategisch planen Freiheit gewinnen Keynote und Workshop DNX Berlin Mai 2016 Strategisch planen Freiheit gewinnen Arbeiten mit der Smart Business Produkt-Treppe Geschäftsmodelle strategisch zu planen ist vermeintlich nur das Spiel von großen

Mehr

SMARTE LEICHTES GESCHÄFTSIDEEN BUSINESS. Freiheit. Vier Monate für mehr Leichtigkeit und

SMARTE LEICHTES GESCHÄFTSIDEEN BUSINESS. Freiheit. Vier Monate für mehr Leichtigkeit und SMARTE GESCHÄFTSIDEEN LEICHTES BUSINESS Geschäftsideen entwickeln, die mit der Leichtigkeit eines Paragliders gesteuert werden. Lernen Sie aus erfolgreichen Beispielen, wie Sie Business und Unabhängigkeit

Mehr

Produktivität und Wachstum

Produktivität und Wachstum Produktivität und Wachstum Prof. Reint Gropp, PhD Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) Industrie und Marketing Club Halle, 26 März 2015 Agenda Die Produktivitätslücke Das Eigenkapitalproblem Das

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen Anmerkung.........................................

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen REDLINE VERLAG Anmerkung

Mehr

GRÜNDEN WAR NIE EINFACHER! 20.05.2015 Kamil Barbarski @kamilbbs

GRÜNDEN WAR NIE EINFACHER! 20.05.2015 Kamil Barbarski @kamilbbs GRÜNDEN WAR NIE EINFACHER! E-Learning Open Source Cloud Services 3D-Druck Shareconomy Crowdfunding Soziale Netzwerke Methoden und Tools Internationaler Marktzugang 9/10 STARTUPS SCHEITERN HÄUFIGSTEN GRÜNDE

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

Strategisches Schutzrechtsmanagement. Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management

Strategisches Schutzrechtsmanagement. Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management Strategisches Schutzrechtsmanagement Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management Nur wer sich selbst Und seinen Gegner kennt Wird in hundert Schlachten Hundert Siege erringen. Sun

Mehr

Social Intrapreneurship Startup-Kultur Consumer Insights Shared Value Co-Creation Employer Branding Innovationsräume Rapid Prototyping

Social Intrapreneurship Startup-Kultur Consumer Insights Shared Value Co-Creation Employer Branding Innovationsräume Rapid Prototyping Social Intrapreneurship Startup-Kultur Consumer Insights Shared Value Co-Creation Employer Branding Innovationsräume Rapid Prototyping Wir sind intraprenör. Wir hinterfragen traditionelle Muster und begleiten

Mehr

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe nachhaltig wirtschaftlich professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe WARUM ENERGIEBERATUNG AUCH FÜR IHR UNTERNEHMEN SINN

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

smarte SEMINAR BUSINESS INTENSIV Geschäftsideen finden+entwickeln 29. bis 30. März Hamburg Hafen Ihr Schritt zu mehr Leichtigkeit und Freiheit

smarte SEMINAR BUSINESS INTENSIV Geschäftsideen finden+entwickeln 29. bis 30. März Hamburg Hafen Ihr Schritt zu mehr Leichtigkeit und Freiheit BUSINESS INTENSIV SEMINAR 29. bis 30. März Hamburg Hafen Das einzige Seminar in Deutschland für Solopreneure und solche, die es werden wollen. ich bin smarte Geschäftsideen finden+entwickeln Das 2 Tage

Mehr

«Nutzung Social Media bei KMU»

«Nutzung Social Media bei KMU» «Nutzung Social Media bei KMU» Gewerbeapéro Seftigen, 23.3.2016 Wer hat twitter? #seftigen @mbinggeli Welche Ziele haben Sie online? Grundtypen von KMU (1 bis 500 MA) Gewerbe / Industrie Handel Dienstleistungen

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

- NEWS - Facebook- Investor der ersten Stunde wird über Nacht zum Milliardär!

- NEWS - Facebook- Investor der ersten Stunde wird über Nacht zum Milliardär! - NEWS - Facebook- Investor der ersten Stunde wird über Nacht zum Milliardär! Crowdfunding Wie du in das Facebook von morgen investieren kannst! Die Tricks der Profis! Beispiel 1: Aus der Hall of Fame

Mehr

Content meets Linkbuilding

Content meets Linkbuilding Online Marketing Tag 2013 X Content meets Linkbuilding Wiemanmithochwertigen mit Inhalten viele organische Links einsammeln kann 1 Agenda 1. Wer ist heute hier? 2. Das Problem mit dem Linkaufbau 3. Vom

Mehr

JavaScript kinderleicht!

JavaScript kinderleicht! JavaScript kinderleicht! Einfach programmieren lernen mit der Sprache des Web Bearbeitet von Nick Morgan 1. Auflage 2015. Taschenbuch. XX, 284 S. Paperback ISBN 978 3 86490 240 6 Format (B x L): 16,5 x

Mehr

Wie Sie Ihren Google Maps Eintrag erstellen (Firmeneintrag bei Google+ local)

Wie Sie Ihren Google Maps Eintrag erstellen (Firmeneintrag bei Google+ local) Wie Sie Ihren Google Maps Eintrag erstellen (Firmeneintrag bei Google+ local) Bei Google Maps bzw. Google+ local präsent zu sein, ist besonders für lokale Unternehmen wichtig. Denn viele Nutzer suchen

Mehr

petra polk Kontakte sind ihre Leidenschaft

petra polk Kontakte sind ihre Leidenschaft Kontakte sind ihre Leidenschaft Die Kontakte von heute sind unser Business von morgen Kurzprofil Petra Polk ist Keynote Speakerin Rednerin Netzwerkexpertin für virtuelle und persönliche Kontakte Impulsgeberin

Mehr

Cologne Technical University, neue Universität für Innovationen

Cologne Technical University, neue Universität für Innovationen Perspektiv-Tagung 25. - 27.09.2009, Köln Cologne Technical University, neue Universität für Innovationen Dr.- Ing. Michael Gude Ausgangssituation Deutschland ist auf die kontinuierliche Verfügbarkeit von

Mehr

Business Angels, Acceleratoren, Crowd Funding & Co. Lucian Katzbach, www.lukaventure.de

Business Angels, Acceleratoren, Crowd Funding & Co. Lucian Katzbach, www.lukaventure.de Business Angels, Acceleratoren, Crowd Funding & Co EARLY STAGE 1. Seed Forschung, Marktanalyse 2. Startup 3. First-Stage Unternehmensgründung Produktions- Beginn, Markt- Einführung LATER STAGE 4. 2nd-Stage

Mehr

Checkliste Alte Kunden reaktivieren

Checkliste Alte Kunden reaktivieren Checkliste Alte Kunden reaktivieren WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste Alte Kunden reaktivieren Frühere Kunden haben bereits bei Ihnen gekauft.

Mehr

Know How. für Kundenbegeisterung. Seminare Marketing Vertrieb. Web Print Crossmedia Direktmarketing

Know How. für Kundenbegeisterung. Seminare Marketing Vertrieb. Web Print Crossmedia Direktmarketing Know How für Kundenbegeisterung Seminare Marketing Vertrieb Web Print Crossmedia Direktmarketing Laser veredelunḡ Deutschland-Premiere Media + Druck Direktmarketing Web Print Crossmedia Direktmarketing

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

Seminarreihe Entrepreneurship- Kompetenzen

Seminarreihe Entrepreneurship- Kompetenzen Programm 09/2015-07/2016 Seminarreihe Entrepreneurship- Kompetenzen Über die Seminarreihe Entrepreneurship-Kompetenzen Unternehmerisches Denken, zielorientiertes Handeln, Führungsqualitäten und betriebswirtschaftliches

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Kapital und Know-how die ideale Kombination für Start-ups?

Kapital und Know-how die ideale Kombination für Start-ups? Gesundheitswirtschaft Branchenforum 24.09.2014 Kapital und Know-how die ideale Kombination für Start-ups? Finanzierung durch Business Angels Business Angels Netzwerk Deutschland e. V. (BAND) Matthias Wischnewsky,

Mehr

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Frankfurt am Main 30. Oktober 2014 Copyright, Nutzungsrechte, Zitierhinweise Die vorliegende Präsentation und alle

Mehr

Kapital und Know-how Die ideale Kombination für Start-ups

Kapital und Know-how Die ideale Kombination für Start-ups Kapital und Know-how Die ideale Kombination für Start-ups Vortrag von Matthias Wischnewsky Projektmanager Business Angels Netzwerk Deutschland e.v. (BAND) Sponsoren Gliederung des Vortrags Definition Business

Mehr

Solopreneure und Smart-Business-Konzepte: Interview mit Ehrenfried Conta Gromberg

Solopreneure und Smart-Business-Konzepte: Interview mit Ehrenfried Conta Gromberg : Interview mit Ehrenfried April 2015 erschienen in der Podcast-Reihe Führung auf den Punkt gebracht von Bernd Die Shownotes zu diesem Podcast finden Sie unter www.mehr-fuehren.de/podcast094 Interview

Mehr

BOND PR Agenten - Nutzen Sie Ihre Chancen besser!

BOND PR Agenten - Nutzen Sie Ihre Chancen besser! BOND PR Agenten - Nutzen Sie Ihre Chancen besser! Professionelle PR ist gerade in Aufbauphasen und bei besonders ambitionierten Zielen ein Katalysator für Wachstum. Sie hilft Menschen auch in schwierigen

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT!

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Aon Risk Solutions Austria WE EMPOWER RESULTS WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Risk. Reinsurance. Human Resources. Aon weltweit Aon Ihr Sicherheitsnetz. Wo immer Sie sind oder planen zu sein,

Mehr

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital ein Erfahrungsbericht Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 Dr. Michael Brandkamp High-Tech Gründerfonds Management GmbH Der aktuelle Seedmarkt

Mehr

Industrie 4.0 beginnt im Kopf

Industrie 4.0 beginnt im Kopf Netzwerk Holzindustrie Seite: 1 / 6 November 2015 Netzwerk Holzindustrie Baden-Württemberg holt Impulse bei HOMAG Industrie 4.0 beginnt im Kopf Für was steht der Begriff Industrie 4.0? Wie schaffen Unternehmen

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Neue Wege. zur Erschließung. des Snack-Marktes! www.snackconnection-marktplatz.de

Neue Wege. zur Erschließung. des Snack-Marktes! www.snackconnection-marktplatz.de Neue Wege zur Erschließung des Snack-Marktes! Seite 1 Snacks! *Beispiel Vom Aufstrich bis Kaffeeautomat, vom Ladenbauer bis Zubereitungshilfe Seite 2 Was ist snackconnection? Für Hersteller: Dienstleister,

Mehr

Christiane Zollner RECHTSANWÄLTIN UND FACHANWÄLTIN FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT

Christiane Zollner RECHTSANWÄLTIN UND FACHANWÄLTIN FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT Zollner Rechtsberatung Seite 3 Christiane Zollner RECHTSANWÄLTIN UND FACHANWÄLTIN FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwigs-Maximilian-Universität in

Mehr

greateyes Kleines Budget, große Wirkung - Effizienz im Vertrieb Innovationswerkstatt Wirtschaft Dr. Martin Regehly Gründer & Geschäftsführer

greateyes Kleines Budget, große Wirkung - Effizienz im Vertrieb Innovationswerkstatt Wirtschaft Dr. Martin Regehly Gründer & Geschäftsführer Kleines Budget, große Wirkung - Effizienz im Vertrieb Innovationswerkstatt Wirtschaft Dr. Martin Regehly Gründer & Geschäftsführer Kleines Budget, große Wirkung - Effizienz im Vertrieb Motivation Internetpräsenz

Mehr

5. DER BUSINESSPLAN...2

5. DER BUSINESSPLAN...2 5. DER BUSINESSPLAN...2 5.1. CHECKLISTE: WAS GEHÖRT IN IHREN BUSINESSPLAN?...2 5.1.2. Zusammenfassung...2 5.1.3 Geschäftsidee/Produktplanung...2 5.1.4 Markt/Konkurrenz/Standort...3 5.1.5 Management/Gründerperson/-en...3

Mehr

I. Wunschkunde. Verschiedene Zielgruppen. PitchBook Starter-Briefing. Kunde: Datum: Welche verschiedenen Zielgruppen gibt es?

I. Wunschkunde. Verschiedene Zielgruppen. PitchBook Starter-Briefing. Kunde: Datum: Welche verschiedenen Zielgruppen gibt es? Kunde: Datum: I. Wunschkunde Verschiedene Zielgruppen Welche verschiedenen Zielgruppen gibt es? Welche ist die rentabelste? Welche ist die angenehmste? Welche identifiziert sich am stärksten mit unserem

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Dein Design für Tchibo. Informationen / Kooperationsbedingungen

Dein Design für Tchibo. Informationen / Kooperationsbedingungen Dein Design für Tchibo Informationen / Kooperationsbedingungen Kooperationsablauf Bis aus einer Designidee ein marktreifes Produkt wird, durchläuft sie mehrere Entwicklungsphasen. Auf diesem spannenden

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

Designerdock Die Personalvermittler für Kommunikation und Marketing

Designerdock Die Personalvermittler für Kommunikation und Marketing Die Personalvermittler für Kommunikation und Marketing LUGHAFEN ZÜRICH Menschen und Unternehmen müssen zueinander passen. Das geht nicht per Mausklick. Dazu muss man die Branche verstehen. Alexander Dewhirst,

Mehr

BTU events, incentives & more. Ihr Partner für Ihre Rundum-Betreuung

BTU events, incentives & more. Ihr Partner für Ihre Rundum-Betreuung BTU events, incentives & more Ihr Partner für Ihre Rundum-Betreuung Das Team von BTU events, incentives & more erreichen Sie in unserer Filiale in der Neutorstraße in Salzburg BTU events, incentives &

Mehr

kurz vor Jahresende haben wir noch einmal einige gründungsrelevante Neuigkeiten in unserem bizeps-newsletter für Sie zusammengefasst.

kurz vor Jahresende haben wir noch einmal einige gründungsrelevante Neuigkeiten in unserem bizeps-newsletter für Sie zusammengefasst. bizeps-news Ausgabe: Dezember 2008 ISSN 1865-6943 Liebe Leserinnen und Leser, kurz vor Jahresende haben wir noch einmal einige gründungsrelevante Neuigkeiten in unserem bizeps-newsletter für Sie zusammengefasst.

Mehr

KONTAKTSTUDIUM ZERTIFIZIERTER STAS BI-DESIGNER

KONTAKTSTUDIUM ZERTIFIZIERTER STAS BI-DESIGNER KONTAKTSTUDIUM ZERTIFIZIERTER STAS BI-DESIGNER KARRIERE DURCH KOMPETENZ STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE DER STUDIENGANG STARKE PARTNER SCHAFFEN KOMPETENZ IN KOOPERATION MIT DER STAS GMBH Die Ausbildung

Mehr

UNSER PROGRAMM FÜR DÜSSELDORF WILLKOMMEN IM KLUB DER GRÜNDER

UNSER PROGRAMM FÜR DÜSSELDORF WILLKOMMEN IM KLUB DER GRÜNDER UNSER PROGRAMM FÜR DÜSSELDORF WILLKOMMEN IM KLUB DER GRÜNDER www.klub-der-gruender.eu PROGRAMM 24. SEPTEMBER 2014 BETEILIGUNGSVERTRÄGE MIT INVESTOREN RICHTIG VERHANDELN 90 Prozent Steuern sparen mit Holdingstrukturen

Mehr

Lean Digitization. Digitale Produkte Digitale Services Digitale Prozesse Geschäftsmodelle Industrie 4.o. CoObeya

Lean Digitization. Digitale Produkte Digitale Services Digitale Prozesse Geschäftsmodelle Industrie 4.o. CoObeya CoObeya Lean Digitization Risikoarm, erfolgreich und effizient die digitale Zukunft gestalten Digitale Produkte Digitale Services Digitale Prozesse Geschäftsmodelle Industrie 4.o Lean Digitization Development

Mehr

Gemeinsam zu wirtschaftlichem Erfolg. Quantum HOLDING GMBH

Gemeinsam zu wirtschaftlichem Erfolg. Quantum HOLDING GMBH Gemeinsam zu wirtschaftlichem Erfolg Quantum HOLDING GMBH GESUCHT: Menschen, die mit uns aus Ihren Ideen wirtschaftliche Erfolge machen wollen Wir unterstützen Sie nicht nur finanziell, sondern stellen

Mehr

Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen

Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen Vorstellung des High-Tech Gründerfonds MSE 2010 Darmstadt 25.08.2010 Dr. Matthias Dill High-Tech Gründerfonds Management GmbH Finanzierungsoptionen während

Mehr

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient Imagebroschüre 2015 t n ie Na h h c a e g i lt z fi f e ö L e g n u s e ür f n U M K HERZLICH WILLKOMMEN Ich freue mich, dass Sie sich die Zeit nehmen meine Imagebroschüre zu lesen. Sie erfahren hier mehr

Mehr

Fragebogen/Checkliste Businessplan

Fragebogen/Checkliste Businessplan Fragebogen/Checkliste Businessplan 1. Management Summary/Zusammenfassung Geschäftsidee, Zweck (Projekt) und Antrag an den Empfänger. Chancen und Risiken. Produkt/Leistung. Markt. Finanzen. Unternehmer

Mehr

WIR BAUEN LEBENSRAUM WIR BAUEN LEBENSRAUM

WIR BAUEN LEBENSRAUM WIR BAUEN LEBENSRAUM WIR BAUEN LEBENSRAUM WIR BAUEN LEBENSRAUM \ 2 \ INNOVATIV \ KOMPETENT \ ERFAHREN LEISTUNGSSPEKTRUM Maßgeschneiderte Bauleistungen seit über 110 Jahren Wir bauen Lebensraum: Zum Wohnen, Arbeiten, Lernen

Mehr

Existenzgründerseminar

Existenzgründerseminar Inhalte dritter Tag: Der Business-Plan Strategisches Marketing Die richtige Kommunikation (Vortrag) Die Versicherungen Rechtliche Grundlagen (Vortrag) 1. Zusammenfassung (Executive Summary) 2. Unternehmensgründer

Mehr

PLUSPUNKT-Zertifikat Ihr PLUS für Studium und Beruf

PLUSPUNKT-Zertifikat Ihr PLUS für Studium und Beruf PLUSPUNKT-Zertifikat Ihr PLUS für Studium und Beruf Übersicht der angebotenen PLUSPUNKT-Veranstaltungen im Sommersemester 2016 Zeitraum 01.04. - 30.09.2016 Veranstaltungen der Bibliothek - oder bereich

Mehr

Workation Week. Inspiration Finden und. in und um Berlin 18. 20.9.2013. www.workationweek.ch

Workation Week. Inspiration Finden und. in und um Berlin 18. 20.9.2013. www.workationweek.ch 2 Workation Week NO.3 Inspiration Finden und in Ruhe Arbeiten - in und um Berlin 18. 20.9.2013 In der Workation Week bündelt sich Customer Experience- Wissen und -Inspiration. Damit der Transfer in die

Mehr

Hilfestellung zur Auswahl der Wahlpflichtmodule. BSc BWL - Folie 1

Hilfestellung zur Auswahl der Wahlpflichtmodule. BSc BWL - Folie 1 Hilfestellung zur Auswahl der Wahlpflichtmodule BSc BWL - Folie 1 Veranstaltungen aus dem Wahlpflichtmodul Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung (6 CP) Energieökonomik (6 CP) Managerial Economics

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

Zuh use in den St dten Europ s

Zuh use in den St dten Europ s Zuh use in den St dten Europ s Europas führender Turnkey- Solution-Anbieter für Retailer. 02 bk Group Ein fester Vorsatz ist das wichtigste Instrument für Erfolg. Als wir 1999 mit der bk Group an den Start

Mehr

JE EINZIGARTIGER DIE IDEE, UMSO INDIVIDUELLER DIE LÖSUNG. MARC M. LAUTERBACH

JE EINZIGARTIGER DIE IDEE, UMSO INDIVIDUELLER DIE LÖSUNG. MARC M. LAUTERBACH berlonia JE EINZIGARTIGER DIE IDEE, UMSO INDIVIDUELLER DIE LÖSUNG. MARC M. LAUTERBACH BERLONIA Berlonia steht für Individualität, innovative Technik und stilvolle Lösungen. Wir verstehen uns als Technikagentur

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Liebe geht durch den Magen, Werbepsychologie durch den Kopf.

Liebe geht durch den Magen, Werbepsychologie durch den Kopf. THEMA: NEUROMARKETING Pssst... Liebe geht durch den Magen, Werbepsychologie durch den Kopf. Kundenbindung mit emotionaler Medienkommunikation Seite 1 WER IST ÜBERHAUPT CARMEN HOLST FAKTEN WOHLFÜHL-DESIGNERIN

Mehr

BERATUNG COACHING FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMEN

BERATUNG COACHING FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMEN BERATUNG COACHING FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMEN WIR BRINGEN SIE NACH VORN www.gfbb-ka.de GfBB Gesellschaft für Beratungen und Beteiligungen mbh OPTIMALE BERATUNG VERLIEREN SIE IHR ZIEL NICHT AUS DEN AUGEN

Mehr

Rowa Netzwerkpartner. Werden Sie Teil einer starken und erfolgreichen Marke. Rowa

Rowa Netzwerkpartner. Werden Sie Teil einer starken und erfolgreichen Marke. Rowa Rowa Netzwerkpartner Werden Sie Teil einer starken und erfolgreichen Marke Rowa R 03 ERFOLGREICHES NETZWERK Eröffnen Sie sich neue Perspektiven mit unseren und profitieren Sie von einer starken Verbindung.

Mehr

MARKETING AUTOMATISIERUNG. Digitale Marketing-Kampagnen

MARKETING AUTOMATISIERUNG. Digitale Marketing-Kampagnen Digitale -Kampagnen MARKETING AUTOMATISIERUNG KONZIPIEREN, ERSTELLEN, BEARBEITEN. ANALYSIEREN, VERSTEHEN, SEGMENTIEREN. RELEVANT UND AUTOMATISIERT KOMMUNIZIEREN. DATEN UND FAKTEN WAS ERMÖGLICHT MARKETING

Mehr

Best of Web2.0 Beispiele aus der Praxis

Best of Web2.0 Beispiele aus der Praxis Best of Web2.0 Beispiele aus der Praxis Peter Huber NEW BUSINESS DEVELOPMENT AUSTRIA peter.huber@newbusinessdevelopment.at Qualitätsmanagement KEBA AG : 1996-2000 Leiter Marketing KONICA MINOLTA: 2000

Mehr

Gliederung des Vortrags

Gliederung des Vortrags Gliederung des Vortrags Definition Business Angel Business Angels in Deutschland BAND wir über uns INVEST Zuschuss für Wagniskapital Sponsoren Was ist ein Business Angel? A knowledgeable private individual,

Mehr

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh. B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014. Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh. B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014. Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014 Rayk Reitenbach Investment Manager Kategorisierung von

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Wir machen Sie zum. Digital Leader. Workshops Berlin

Wir machen Sie zum. Digital Leader. Workshops Berlin Wir machen Sie zum Digital Leader Workshops Berlin Workshops Digital Leader Workshop 1 Design Thinking - Methode verstehen und anwenden Der Workshop: 1 Tag Der Design Thinking Prozess wird einmal durchlaufen

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS Hamburg, 24. Juni 2014 Jörg Nickel ÜBERBLICK 1. Kurzvorstellung der Hamburgischen Investitionsund Förderbank (IFB Hamburg) 2. Finanzierungsquellen für Gründer 3.

Mehr

Großhandel. e-commerce-services für den. Top Service für Großhändler in allen Branchen

Großhandel. e-commerce-services für den. Top Service für Großhändler in allen Branchen e-commerce-services für den Großhandel Das Einkaufsverhalten der Konsumenten hat sich in kürzester Zeit, so schnell wie noch nie zuvor, verändert. Der Konsument informiert sich im Internet bevor er in

Mehr

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran!

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Executive Summary 3D-Druck macht den Sprung zur Produktionstechnologie und eröffnet neue Möglichkeiten im Supply Chain Setup und Produktdesign.

Mehr

TECHNICAL ENTREPRENEUR- SHIP AND INNOVATION (M. SC.)

TECHNICAL ENTREPRENEUR- SHIP AND INNOVATION (M. SC.) TECHNICAL ENTREPRENEUR- SHIP AND INNOVATION (M. SC.) Zukunftsweisende Faktoren Technologische Entwicklungen schreiten immer schneller voran und Unternehmen sind hohem Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Kurze

Mehr

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Dieser Ratgeber wurde vom Autor sehr sorgfältig geschrieben recherchiert und spiegelt eigen Erfahrungen wieder.dennoch kann weder Autor, Verlag noch Verkäufer

Mehr

Operationalisierung und Messung von Kompetenzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung

Operationalisierung und Messung von Kompetenzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung Interdisziplinäre Tagung Operationalisierung und Messung von Kompetenzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung 01.-02. Februar 2007, Berlin Freie Universität Berlin Arbeitsbereich: Erziehungswissenschaftliche

Mehr

Unternehmensleitbild.

Unternehmensleitbild. Unternehmensleitbild. 2 vorwort Lassen Sie uns gemeinsam unsere Erfolgsgeschichte fortschreiben! Wir alle haben persönliche Werte, die uns als Grundlage für Entscheidungen dienen und uns helfen, unsere

Mehr

Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich

Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich SKW Schwarz Rechtsanwälte Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich Wirksamer Know-how-Schutz muss ganzheitlich ansetzen und das Ziel verfolgen, für das Unternehmen überlebens-wichtiges Wissen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

EVENT PACKAGINGCAMP. 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG

EVENT PACKAGINGCAMP. 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG EVENT PACKAGINGCAMP 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG SIGN UP NOW HOW TO DESIGN A PACKAGING Packaging Camp DAS PACKAGINGCAMP DER EXKLUSIVE

Mehr

IBM 22. März IBM Corporation

IBM 22. März IBM Corporation media.net @ IBM 22. März 2011 Agenda Einleitung IBM Global Entrepreneur Überblick IBM Global Entrepreneur Deutschland Die Initiative in Deutschland IBM Global Entrepreneur Das Ökosystem eines Smarten Planeten

Mehr

KANN IHRE MARKE DIGITAL?

KANN IHRE MARKE DIGITAL? KANN IHRE MARKE DIGITAL? Wir Bieten Ihnen Vorteile für ein zentrales Thema: DIE ZUKUNFT! Mit der Entwicklung neuer Möglichkeiten verändert sich stetig unsere Kommunikation. Anders als noch vor wenigen

Mehr

WORTE STATT WÖRTER. TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE. Wien München Frankfurt

WORTE STATT WÖRTER. TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE. Wien München Frankfurt TEXT ÜBERSETZUNG SEMINARE Wien München Frankfurt PASSION Christopher Greverode ist studierter Jurist und Germanist und arbeitet seit 15 Jahren als Texter, Übersetzer und Berater für mittelständische und

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum

Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum Märkte erschließen und Vertrieb optimieren Effizient produzieren und Kosten senken Intelligent finanzieren und Umsatz steigern. Bearbeitet von Tatjana

Mehr

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Zusammenfassung der Ergebnisse einer Fachstudie der OECD und Empfehlungen 1 Zum Kontext

Mehr

Crowdinvesting als alternative Form der Unternehmensfinanzierung

Crowdinvesting als alternative Form der Unternehmensfinanzierung Crowdinvesting als alternative Form der Unternehmensfinanzierung /CONDA.de @CONDA_Deutschland JETZT INVESTIEREN AUF CONDA.DE Donation based Crowdfunding Reward based Crowdfunding Lending based Crowdfunding

Mehr

ascom ASCOM WIRELESS SOLUTIONS PARTNER PROGRAMM MISSION-CRITICAL COMMUNICATION UNSERE STÄRKE IHR VORTEIL [ ]

ascom ASCOM WIRELESS SOLUTIONS PARTNER PROGRAMM MISSION-CRITICAL COMMUNICATION UNSERE STÄRKE IHR VORTEIL [ ] [ ] ascom PARTNER PROGRAMM MISSION-CRITICAL COMMUNICATION UNSERE STÄRKE IHR VORTEIL Wir sehen echte Partnerschaften als langfristige Zusammenarbeit und setzen auf offenen Informationsaustausch und gegenseitiges

Mehr

Vorsprung durch Know-how-Schutz

Vorsprung durch Know-how-Schutz Vorsprung durch Know-how-Schutz Daniel Eckelt Cyber-Security und Produktschutz Die Lebensversicherung für Fertigungsunternehmen 10. März 2015 Lüneburg Agenda 1 Einleitung 2 Vorgehensmodell 3 Bedrohungsanalyse

Mehr

und Finanzierung, Rechtsformen und

und Finanzierung, Rechtsformen und Oliver Pott Andre Pott Entrepreneurship Unternehmensgründung, Businessplan und Finanzierung, Rechtsformen und gewerblicher Rechtsschutz 2., überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1

Mehr