Jahresreport Datum : Autor : Oliver Hirschi

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresreport 2012. Datum : 15.01.2013. Autor : Oliver Hirschi"

Transkript

1 Jahresreport 2012 Datum : Autor : Oliver Hirschi

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Management Summary Review Januar bis Dezember Website Kurse für Endkunden Medien-Monitoring Schulungen für Kundendienstmitarbeitende Partnerakquise Nutzen für Partner Direkter Nutzen Indirekter Nutzen Strategie-Entwicklung Ausblick Hochschule Luzern Seite 2 von 14

3 1 Einleitung Dieses Dokument richtet sich an alle Partner und Interessenten der Dienstleistung «ebanking aber sicher!» (EBAS) der Hochschule Luzern - Wirtschaft. Das Dokument beschreibt und zeigt Aktivitäten, die im Rahmen der EBAS-Dienstleitung von Januar bis Dezember 2012 durchgeführt wurden. Zudem wird ein Ausblick auf die Ziele und die geplanten Aktivitäten des Jahres 2013 gegeben. Oliver Hirschi Hochschule Luzern - Wirtschaft Zentralstrasse 9 CH-6002 Luzern Telefon Telefax Im Jahr 2012 im «ebanking aber sicher!» SteeringCommittee vertreten: Daniel Andenmatten, Walliser Kantonalbank Beatrice Böhny, Zürcher Kantonalbank Annette Heck, PostFinance Tony Pereira, Banque Cantonale de Fribourg Ronnie Petermann, Credit Suisse Michael Pils, Luzerner Kantonalbank Philipp Zimmermann, Schwyzer Kantonalbank Oliver Hirschi, Hochschule Luzern Wirtschaft Carlos Rieder, Hochschule Luzern Wirtschaft Dominik Schupp, Hochschule Luzern Wirtschaft Hochschule Luzern Seite 3 von 14

4 2 Management Summary Nachfolgend in Kurzform eine Übersicht der Aktivitäten In den nachfolgenden Kapiteln des Reports wird detaillierter auf die einzelnen Tätigkeiten eingegangen. Website Wöchentliche Publikation von Newsbeiträgen Aufschalten diverser neuer Berichte zu aktuellen Themen Komplettes Re-Design und inhaltliche Überarbeitung Durchführen eines Wettbewerbes, über Teilnehmenden Beteiligung am Aufbau des Konsumentenwegweisers für Online-Einkäufe Kurse für Endkunden Ausbildung von über 380 Teilnehmenden an 12 Kursen in verschiedenen grösseren Schweizer Städten Medien-Monitoring Total 17 aktiv überwachte Medien aus den Bereichen Print, TV und Online Drei neue Medien ins Medien-Set der zu überwachenden Medien aufgenommen Versand von insgesamt 193 Meldungen an über 116 Empfänger der Partnerinstitute Angebot eines Probe-Abos für interessierte Finanzinstitute Schulungen für Kundendienstmitarbeitende Ausbildung von 102 Mitarbeitenden der Partnerinstitute an total 11 Schulungstagen Durchführung einer französischsprachigen Basis-Schulung in Freiburg Übersetzung und Pilot-Durchführung der Aufbau-Schulung «Mobile Computing / Mobile Banking» auf Englisch in Fribourg Partnerakquise Insgesamt 8 neue Partner; mit dem Wallis, dem Jura und dem Fürstentum Liechtenstein weitere geografische Ausbreitung Erfolgreiche Durchführung je eines Erfahrungsaustauschs in Luzern und Lausanne Unterzeichnung von Verträgen mit sechs weiteren Partnern für das Jahr 2013 Senkung der Partnerbeiträge für das Jahr 2013 um insgesamt 30% Als genereller Ausblick für das Jahr 2013 kann festgehalten werden, dass... die Umsetzung der entwickelten Strategie in Angriff genommen werden soll. über die Website wieder Kurse angeboten werden sollen. erneut zwei Erfahrungsaustausche durchgeführt werden sollen. Hochschule Luzern Seite 4 von 14

5 3 Review Januar bis Dezember Website Damit die Endanwendenden ihren Computer auf einem akzeptablen Sicherheitsstand halten können, benötigen sie Richtlinien. Solche sind auch nötig, um sich, beispielsweise während der ebanking-sitzung, richtig zu verhalten. Die Hochschule Luzern Wirtschaft stellt auf der Website konkrete, praxisnahe Informationen zu den notwendigen Sicherheitsmassnahmen und Verhaltensregeln für eine sichere Anwendung der ebanking- Applikationen zur Verfügung. Allgemeine Aktivitäten Wöchentlich werden auf der Website Newsbeiträge zu aktuellen Themen oder Verweise zu interessanten Informationen publiziert, welche auch als RSS-Feed abonnierbar sind. «ebanking aber sicher!» im neuen Kleid Nach drei Jahren wurde die Webseite einer umfassenden Umgestaltung unterzogen. Design und Inhalte wurden komplett überarbeitet und auf den aktuellsten Stand gebracht. «ebanking aber sicher!» kommt nun zeitgemässer, frischer und aufgeräumter daher. Am erfolgte das Go-Live. Vorher Nachher Insbesondere die enorm verbesserte Übersichtlichkeit und die neue, viel prominentere Positionierung der beliebten Merkblätter steigern die Attraktivität der Webseite markant. Grosses Gewinnspiel Rundflug Vom Aufschalttermin der neuen Webseite bis zum 7. Juli wurde ein grosses Gewinnspiel mit über Teilnehmenden veranstaltet. Interaktiv konnten Teilnehmende wichtige Punkte für sicheres ebanking kennenlernen und gleichzeitig das neue Design bestaunen. Die glückliche Gewinnerin des Hauptpreises, ein 2-stündiger Alpenrundflug für zwei Personen, war Susanne L. aus Mettendorf. Im Zuge des Gewinnspieles wurde unter den Teilnehmenden auch eine Bewertung des neuen Designs gefordert. Auf einer Notenskala von 1-6 (Schweizer Schulnotensystem) erreichte die neue Website die Note Ihr Wegweiser für das Einkaufen im Internet Unter der Federführung des SECO und des Büros für Konsumentenfragen realisierte der Bund namentlich auch mit Partnern aus dem Privatsektor einen Konsumentenwegweiser für Online- Einkäufe ( «ebanking aber sicher!» hat sich am inhaltlichen Aufbau beteiligt. Hochschule Luzern Seite 5 von 14

6 Zugriffsstatistik Website «ebanking aber sicher!» Die durchschnittlichen Zugriffe pro Monat konnten durch die neue Gestaltung der Website leicht gesteigert werden. Sie pendelten sich auf etwas über Zugriffe ein. Die Aufschaltung des neuen Designs wurde genutzt, um die Website im grösseren Stil bei den Kunden der Partnerinstitute zu streuen. Dies wurde mit Hilfe des Wettbewerbs und einer verstärkten Promotion (vermehrte Verlinkungen zur Website, in Newslettern etc.) der verschiedenen Partnerinstitute umgesetzt und führte zu dem grossen Peak im Juni (ca. 4.5 Mio. Zugriffe) 3.2 Kurse für Endkunden Über die Website werden seit 2010 jährlich Kundenkurse angeboten. Die Kurse dauern ca. 2 Stunden und beinhalten Informationen zu allgemeinen Computer-Sicherheitsfragen und insbesondere zur Sicherheit beim ebanking. Die Teilnehmenden bezahlen einen Kostenbeitrag von CHF Im Frühling 2012 wurde dieser Kurs in sechs (Luzern, Bern, Zürich, Lenzburg, Basel auf Deutsch und Lausanne auf Französisch) und im Herbst sogar in zwölf Schweizer Städten (Luzern, Basel, Bern, Zürich, Lenzburg, Chur, Vaduz und Visp auf Deutsch; Lausanne, Fribourg und Sion auf Französisch; Lugano auf Italienisch) erfolgreich durchgeführt. In insgesamt 19 Kursen bildeten sich über 380 Teilnehmende zum Thema «Sicherheit beim ebanking» weiter. Dreiviertel der Teilnehmenden haben aus privatem Interesse am Kurs teilgenommen. Die Frauen waren mit 65% und die Männer mit 35% vertreten, wobei die Mehrheit, nämlich 95% aller Teilnehmenden, über 40 Jahre alt war. Das Feedback der Teilnehmenden war durchwegs sehr positiv. Etliche Teilnehmende haben sich im Anschluss für die praktischen Tipps speziell bedankt und ihr Lob ausgesprochen. Hochschule Luzern Seite 6 von 14

7 Ausgewählte Feedbacks von Teilnehmenden: «Es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Hilfreiche Informationen und Tipps» «Werde jetzt einiges umsetzen: anderes Passwort, manuelle Adresseingabe, Browser- Cache leeren etc.» «Sehr gute und eindrucksvolle Info-Veranstaltung. Sowohl privat als auch geschäftlich von grossem Nutzen» «Einfach und übersichtlich auf den Punkt gebracht!» 3.3 Medien-Monitoring Medien haben einen grossen Einfluss auf das Verhalten der Endanwendenden. Entsprechende Berichte über ebanking können stark verunsichern und viele Fragen aufwerfen, die dann durch den Kundendienst oder auch die Endkundenberatenden beantwortet werden müssen. Ein zeitnahes Monitoring der wichtigsten Schweizer Medien, die Ausarbeitung von entsprechenden Stellungnahmen zuhanden des Helpdesks und der Endkundenberatenden sowie eine Datenbank über die publizierten Berichte und Stellungnahmen steigert die Dienstleistungsqualität deutlich. Neue zu überwachende Medien im Medien-Set Aufgrund der steigenden Partnerzahl und der mittlerweile grossen geografischen Ausbreitung Partner-Finanzinstitute in allen drei Sprachregionen der Schweiz wurde auch das zu überwachende Medien-Set entsprechend erweitert. So wurden die täglich überwachten Medien beispielsweise um die Neue Luzerner Zeitung, Die Südostschweiz und den Corriere del Ticino (ital.) ergänzt. Umstellung auf wöchentliche Info-Mails Weniger prioritäre Medien-Monitoring Meldungen werden seit Anfang September 2012, auf direkten Wunsch der Empfänger, nicht mehr direkt, sondern jeweils am Freitagmittag zusammengefasst versandt. Dies ermöglicht auf Empfängerseite eine bessere Selektion und Unterscheidung gegenüber wirklich wichtigen Mitteilungen. Probe-Abo für interessierte Finanzinstitute Im Anschluss an den Erfahrungsaustausch in Luzern und Lausanne wurde den interessierten Finanzinstituten ein Probe-Abonnement für das Medien-Monitoring angeboten, welches von verschiedenen Finanzinstituten genutzt wurde. Hochschule Luzern Seite 7 von 14

8 Aktuell überwachte Medien: Printmedien: 20min, 24heures (franz.), Blick, Corriere del Ticino (ital.), Die Südostschweiz, LeMatin (franz.), Neue Luzerner Zeitung, Neue Zürcher Zeitung, PCtipp, Saldo, Tages Anzeiger TV-Medien: 10vor10, Kassensturz, SF Tagesschau Online-Medien: Argus Presse AG stellt mit 24 h Verzögerung die Vollständigkeit sicher (nahezu sämtliche Medien der Schweizer Presselandschaft). Statistik Meldungen: Anzahl Artikel, welche als «Info» versendet wurden 143 Anzahl Artikel, für die eine «Stellungnahme» verfasst wurde 48 Individuelle, durch Partner initiiert «Stellungnahmen» 2 Total bearbeitete Meldungen 193 Meldungsempfänger(*): Anzahl Medien-Monitoring-Empfänger in Deutsch 95 Anzahl Medien-Monitoring-Empfänger in Englisch 21 Total Medien-Monitoring-Empfänger 116 (*) Bei einigen Meldungsempfängern handelt es sich um Gruppen-Accounts, d.h. die Anzahl der eigentlichen Personen, welche die Meldungen empfangen, ist um einiges grösser. Datenbank Sämtliche Berichte sowie Stellungnahmen des Medien-Monitorings werden auf der ILIAS- Datenbank der Hochschule Luzern abgelegt und sind von den Partnern online abrufbar. Hochschule Luzern Seite 8 von 14

9 3.4 Schulungen für Kundendienstmitarbeitende Endkundenberatende und Mitarbeitende des Helpdesks benötigen rund um das Thema der Informationssicherheit genügend Kompetenz, um Kunden bei allfälligen Fragen professionell zu beraten. Die Hochschule Luzern bietet den Finanzinstituten ein bedürfnisorientiertes Schulungspaket zur Ausbildung von Endkundenberatenden und Helpdesk-Mitarbeitenden. Allgemeine Aktivitäten Grundsätzlich wurde im Bereich Schulungen das Angebot im Jahr 2012 konsolidiert, d.h. die bestehenden Schulungen (Basis-Schulung «CyberCrime-Grundlagen», Aufbau-Schulungen «Hacking#Cracking», «Sicherheitsaspekte beim Heim-PC überprüfen & anwenden» und «Mobile Computing / Mobile Banking») wurden konsolidiert und aktualisiert. Des Weiteren wurde die Basis-Schulung «CyberCrime-Grundlagen» wiederum erfolgreich in Fribourg auf Französisch durchgeführt. Die Aufbau-Schulung «Mobile Computing / Mobile Banking» wurde komplett ins Englische übertragen (sowohl der Theorie- als auch der Workshop- Teil) und als Pilot-Schulung ebenfalls erfolgreich in Fribourg durchgeführt. Statistische Angaben zu den Schulungen Schulungstyp Basis-Schulung Anzahl Schulungstage 3 (de) 1 (fr) Anzahl Teilnehmer Total 34 (de) 11 (fr) Aufbau-Schulung «Hacking#Cracking» 2 (de) 15 (de) Aufbau-Schulung «Sicherheitsaspekte beim Heim-PC überprüfen & anwenden» Aufbau-Schulung «Mobile Computing/Mobile Banking» 2 (de) 18 (de) 2 (de) 1 (en) 17 (de) 7 (en) Total Bewertung der Schulungen Bewertungskriterium Bewertung (*) 1. Gesamteindruck Erwartungen Lerneffekt/Praxis Fachkompetenz Stoffvermittlung Abwechslung Unterlagen Fachlicher Inhalt 8.9 (*) Legende: sehr gut: 10 / gut: 7 / genügend: 3 / ungenügend: 0 Hochschule Luzern Seite 9 von 14

10 Stellvertretend für die vielen positiven Feedbacks: «Ich kann den Kunden jetzt noch besser auf Sicherheit in der Benutzung von e-banking hinweisen.» «Obwohl einem Risiken und Bedrohungen bekannt sind, bietet der Kurs Gelegenheit Neues dazuzulernen und vor allem die Verbreitung von Malware live erleben zu können» «Arbeiten im Labor waren super! Hätte nie gedacht, dass sich zum Teil die Hardware (CD-Laufwerk) fernsteuern lässt! Weiss nun besser Bescheid, wie ein Trojaner installiert und kontrolliert wird. Kann den Kurs jedem weiterempfehlen!» 3.5 Partnerakquise Auch im Jahr 2012 wurden weitere Anstrengungen unternommen, die «ebanking aber sicher!» Partnerliste zu erweitern. Einerseits durch individuelle Besuche und Gespräche, andererseits mittels zwei Anlässen, den sogenannten Erfahrungsaustauschen. Die Partnerakquise verlief im Jahr 2012 wiederum sehr erfolgreich. Es wurden insgesamt 8 neue Partner dazugewonnen. Die Gesamtanzahl der Partner stieg auf 25 Darunter die Esprit Netzwerk AG mit ihrerseits 17 Mitgliedsbanken. Mit dem Wallis, dem Jura und dem ersten Partner aus dem Fürstentum Liechtenstein konnte zudem die geografische Ausbreitung weiter ausgebaut werden. Aktuell profitieren Kundinnen und Kunden von insgesamt 41 Schweizer Finanzinstituten von ebanking aber sicher!. Die «ebanking aber sicher!» Landschaftskarte zeigt sich per Ende Dezember 2012 wie folgt: Hochschule Luzern Seite 10 von 14

11 Neue Partner : VP Bank AG : Basler Kantonalbank : Bank Coop : Walliser Kantonalbank : Banque Cantonale du Jura : cash zweiplus ag : Baloise Bank SoBa AG : Banca dello Stato del Cantone Ticino Für das Jahr 2013 haben die Cornèr Banca SA, die BEKB BCBE, der Verbund der Clientis- Banken (beinhaltet 21 Banken), die BSI SA sowie die Glarner und Urner Kantonalbank ihre Mitgliedschaft bei «ebanking aber sicher!» bestätigt. Interesse für eine Mitgliedschaft besteht bei weiteren Finanzinstituten die entsprechenden Gespräche laufen. Aufgrund der sehr positiven Entwicklung von «ebanking aber sicher!»-partnerschaften können die Beiträge für das Jahr 2013 um 30% gesenkt werden. Erfahrungsaustausch Es wurde je ein Erfahrungsaustausch in Luzern und Lausanne durchgeführt. Dabei wurden die aktuellen Bedürfnisse und Trends der Teilnehmenden abgeholt sowie die «ebanking aber sicher!» Dienstleistungen und Aktivitäten vorgestellt (Banque Cantonale Vaudoise, Lausanne) 5 Teilnehmende: Banque Cantonale de Fribourg, Banque Cantonale du Jura SA, Banque Cantonale Neuchâteloise, Banque Cantonale Vaudoise, Mirabaud & Cie (Hochschule Luzern Wirtschaft, Luzern) 32 Teilnehmende: Aargauische Kantonalbank, AEK Bank 1826 Genossenschaft, Bank CIC (Schweiz) AG, Bank EKI Genossenschaft, Bank Vontobel AG, Basellandschaftliche Kantonalbank, BEKB / BCBE, Clientis AG, Credit Suisse AG, ESPRIT Netzwerk AG, Hypothekarbank Lenzburg AG, Liechtensteinische Landesbank AG, Obwaldner Kantonalbank, PostFinance, Schwyzer Kantonalbank, Thurgauer Kantonalbank, Valiant Bank AG, VP Bank (Schweiz) AG, WIR Bank Genossenschaft, Zürcher Kantonalbank Beide Anlässe überzeugten aufgrund des positiven Feedbacks der Teilnehmenden. Sie boten die Gelegenheit, sich inhaltlich auszutauschen und von gegenseitigen Erfahrungen zu profitieren. Hochschule Luzern Seite 11 von 14

12 3.6 Nutzen für Partner Direkter Nutzen Dieses Kapitel gehört unseren Neuzugängen. Lesen Sie hier von drei unserer acht neuen Partner über die Vorzüge einer «ebanking aber sicher!» Partnerschaft. VP Bank AG «Sicherheit im ebanking und beim Mobile-Banking hat für unsere Kunden höchste Priorität. Die «ebanking aber sicher!» Dienstleistungen der Hochschule Luzern unterstützen uns dabei. Wir schätzen zudem auch das Medien-Monitoring als wertvollen Service. Auch der Austausch mit anderen Banken zum Thema Security-Awareness ist uns wichtig.» Gernot Schuh, Leiter E-Banking Walliser Kantonalbank «Die Sicherheit beim Internet-Banking wird immer ein grosses und stetiges Thema sein. «ebanking aber sicher» ist für uns in dieser Hinsicht zu einer wichtigen Plattform geworden. Die Kunden haben die Möglichkeit sich über unsere Webseite mit «ebanking aber sicher!» zu verlinken und finden dort die wichtigsten Schritte zur IT-Sicherheit, sowie auch diesbezüglich aktuelle Informationen und Merkblätter. Das Medien-Monitoring verschafft uns den nötigen Informationsvorsprung zum Kunden bei Sicherheitsproblemen. Mit «ebanking aber sicher» haben wir uns einem wichtigen, neutralen und kompetenten Partner angeschlossen» Daniel Andenmatten, Berater Elektronic Banking Banque Cantonale du Jura ««ebanking aber sicher» hat uns ermöglicht unserer Kundschaft einen Zugang zu einer optimal auf die Fragen der Informationssicherheit ausgerichteten Website anzubieten. Auf persönlicher Ebene hat «ebanking aber sicher» mir erlaubt mit zahlreichen Kollegen aus andern Firmen in Kontakt zu treten, was immer einen sehr fruchtbaren Austausch ergibt.» Christophe Meusy, Verantwortlicher Online-Banking Indirekter Nutzen Das Ziel aller Partner ist es, bezüglich ebanking-sicherheit einheitlich nach aussen zu kommunizieren und Kunden nicht durch unterschiedliche Informationen zu verunsichern. Das, von einer Hochschule betreute, Portal gewährleistet aus Kundensicht Qualität, neutrale Haltung und Glaubwürdigkeit. Die Aussagen erhalten somit einen anderen, bedeutsameren Stellenwert als über die direkte Kommunikation der Finanzinstitute. Hochschule Luzern Seite 12 von 14

13 3.7 Strategie-Entwicklung Im zweiten Halbjahr 2012 wurde durch das SteeringCommittee die Entwicklung der Strategie für die kommenden drei Jahre, sprich bis 2015 aufgegleist. Die Vision für 2015 lautet: «ebanking aber sicher!» ist das schweizweite Kompetenzzentrum für ebanking- Sicherheit; für Endkunden und Kundendienstmitarbeitende der Finanzinstitute. Dabei wurden folgende strategischen Stossrichtungen identifiziert: Bewusstsein / Bekanntheit fördern Das Bewusstsein für Sicherheit im ebanking und die Bekanntheit von EBAS fördern. Befähigung ermöglichen Die Kunden der Partner befähigen ebanking sicher zu nutzen. Wissensvorsprung schaffen Den Wissensvorsprung zum Thema sicheres ebanking bei Helpdesk- und Kundendienstmitarbeitenden der Partnerinstitute sicherstellen. Dienstleistungsangebot ausbauen Das bestehende Dienstleistungsangebot ausbauen. (Neben Webseite, Schulungen, Medien-Monitoring und Kursen weitere Dienstleistungen anbieten.) Das Hauptaugenmerk für 2013 soll voraussichtlich auf den Punkt «Bewusstsein / Bekanntheit fördern» gerichtet werden. Die Bekanntheit von «ebanking aber sicher!» soll weiter ausgebaut werden, damit das Bewusstsein der Bevölkerung für sicheres ebanking gefördert wird. Hochschule Luzern Seite 13 von 14

14 4 Ausblick 2013 Die erfolgreichen Dienstleistungspfeiler Website, Kurse, Schulungen und Medien-Monitoring sollen auch im Jahr 2013 fortgeführt werden. Daneben steht die Umsetzung der entwickelten Strategie im Zentrum. Website Die Website soll laufend mit Berichten und Artikeln zu aktuellen Themen ergänzt werden. Hierbei wird insbesondere auf eine zielgruppengerechte Aufbereitung der Inhalte sehr viel Wert gelegt. Der Erfolg der ebanking-kurse soll weitergeführt werden, d.h. neben der normalen Pflege und dem Ausbau der Website sollen auch im kommenden Jahr wiederum Kurse durchgeführt werden. Dabei soll vor allem auch auf eine weitere geografische Ausbreitung der Kurs-Orte Beachtung finden. Schulungen Die Basis- und Aufbau-Schulungen sollen bestehen bleiben, aber an die Bedürfnisse der Finanzinstitute und aktuellen Änderungen im Sicherheitsumfeld angepasst werden. Zudem soll das französischsprachige Schulungsangebot mit der Aufbau-Schulung Mobile Computing / Mobile Banking ausgebaut werden. Umsetzung der entwickelten Strategie Die Umsetzung der im Herbst 2012 entwickelten strategischen Ausrichtung von «ebanking aber sicher!» für die kommenden drei Jahre soll initiiert und begonnen werden. Einzelne Umsetzungsmassnahmen sind bereits angedacht, weitere sollen folgen. Das Hauptziel wird voraussichtlich sein, das Bewusstsein und die Bekanntheit von «ebanking aber sicher!» deutlich zu steigern. Partnerakquise Sechs neue Partner haben ihre Teilnahme bei «ebanking aber sicher!» ab dem 1. Januar 2013 zugesagt. Die entsprechenden Verträge sind bereits unterzeichnet. Zudem haben weitere Finanzinstitute ihr Interesse bekundet. Im Bereich der Partnerakquise sind auch fürs nächste Jahr zwei ähnliche Anlässe wie 2012 in Form eines Erfahrungsaustausches geplant. Hochschule Luzern Seite 14 von 14

Gemäss Mitteilung der Eidg. Steuerverwaltung, Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben; Stand 31.

Gemäss Mitteilung der Eidg. Steuerverwaltung, Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben; Stand 31. Anerkannte Vertragsmodelle der Säule 3a Gemäss Mitteilung der Eidg. Steuerverwaltung, Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben; Stand 31. Dezember 2014 1. Vorsorgeversicherungen

Mehr

SIX Repo Ltd. List of Participants As of 4 January January Client

SIX Repo Ltd. List of Participants As of 4 January January Client As of 4 January 2017 January 2017 Client 1.0 CH Repo and OTC Spot Markets Aargauische Kantonalbank CH Aargau Abbey National Treasury Services PLC GB London Acrevis Bank AG CH St. Gallen AEK Bank 1826 Genossenschaft

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 25. Februar 2015 An die kantonalen

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2011

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2011 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer, 5. Juli 2012 DB-33.1.e-HEA An die

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2012

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2012 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 1. März 2013 DB-33.1.e-HEA An die kantonalen Verwaltungen für die

Mehr

DOC Report. SIX Repo AG. List of Participants. As of 11 August 2015

DOC Report. SIX Repo AG. List of Participants. As of 11 August 2015 DOC Report SIX Repo AG List of Participants As of 11 August 2015 List of Participants CH Repo and OTC Spot Markets Aargauische Kantonalbank CH Aargau Abbey National Treasury Services PLC UK London AEK

Mehr

Bern, 2. März 2004. An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer. Aux administration cantonales de l'impôt fédéral direct

Bern, 2. März 2004. An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer. Aux administration cantonales de l'impôt fédéral direct Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2008 angesprochen werden:

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2008 angesprochen werden: Letzter Update: 26.11.2010 Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2008 angesprochen werden: Institut Aargauer Kantonalbank ABN AMRO Bank (Schweiz) AEK BANK 1826,

Mehr

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Eidg. Staatsanleihen/Emprunts fédéraux/, Prestiti federali

Mehr

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2005.2 angesprochen werden:

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2005.2 angesprochen werden: Letzter Update: 13.02.2006 Nachfolgend aufgeführte e können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2005.2 angesprochen werden: Aargauer Kantonalbank ABN AMRO Bank (Schweiz) Alpha Rheintal Bank Amtsersparniskasse

Mehr

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2003 angesprochen werden:

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2003 angesprochen werden: Letzter Update: 24.10.2005 Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2003 angesprochen werden: Institut Aargauer Kantonalbank ABN AMRO Bank (Schweiz) Alpha Rheintal

Mehr

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär Resultate Unia Sektor Tertiär 25.02.2016 2 Einleitung Ausgangslage Auf Druck der grossen Ketten im Detailhandel diskutiert das Schweizer Parlament ein neues Gesetz über die Ladenöffnungszeiten (LadÖG).

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 78'282 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 78'282 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Hauptausgabe Aargauer Zeitung 5001 Aarau 058/ 200 58 58 www.aargauerzeitung.ch Auflage: 78'282 Seite: 6 Fläche: 25'616 mm² Argus Ref.: 57899254 Bericht Seite: 1/21 Basler Zeitung 4002 Basel 061/ 639 11

Mehr

cashgateleasing cashgatecredit DRIVE: Schnell und unkompliziert mobil.

cashgateleasing cashgatecredit DRIVE: Schnell und unkompliziert mobil. cashgateleasing Schnell und unkompliziert mobil. Kredit- und Leasingpartner namhafter Schweizer Banken. www.cashgate.ch Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch cashgateleasing Zwei sinnvolle

Mehr

25 / 88. Datum: 12.06.2014. Hauptausgabe Aargauer Zeitung 5001 Aarau 058/ 200 58 58 www.aargauerzeitung.ch

25 / 88. Datum: 12.06.2014. Hauptausgabe Aargauer Zeitung 5001 Aarau 058/ 200 58 58 www.aargauerzeitung.ch Hauptausgabe Aargauer Zeitung 5001 Aarau 058/ 200 58 58 www.aargauerzeitung.ch Auflage: 80'756 Seite: 6 Fläche: 31'453 mm² Argus Ref.: 54169897 Ausschnitt Seite: 1/2 25 / 88 Hauptausgabe Aargauer Zeitung

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte INFOS FÜR VERANSTALTUNGSPLANER ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint

Mehr

Privatkonto Sparkonto Vorsorgekonto Hypothek Wertschrifteanlagen Kreditkarte Maestro-Karte E-Banking (ohne Wertschriften)

Privatkonto Sparkonto Vorsorgekonto Hypothek Wertschrifteanlagen Kreditkarte Maestro-Karte E-Banking (ohne Wertschriften) BANKEN KONTI FÜR PERSONEN MIT WOHNSITZ IM AUSLAND ANGEBOTE EINSCHRÄNKUNGEN MINIMALGUTHABEN GEBÜHREN (CHF) Aargauische in Nachbarländern Wertschrifteanlagen (ohne Wertschriften) Steuertransparenz Neukunden

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

VRSG erechnung VRSG erechnung für Städte und Gemeinden

VRSG erechnung VRSG erechnung für Städte und Gemeinden VRSG erechnung für Städte und Gemeinden Michael Keller Produktmanager VRSG Agenda Vernetzung Übersicht VRSG erechnung Nutzen für die Städte / Gemeinden Fakten / Zahlen Erfahrungen Ausblick 2 Copyright

Mehr

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING Andere Fragen? Rufen Sie uns an unter 0848 111 444 oder schreiben Sie uns. Bitte Thema wählen TKB E-Banking Stichwortsuche (optional) 72 Einträge gefunden Treffer 16-30 von 72 1 2 3 4 5 16 Was kosten die

Mehr

Privatkonto Sparkonto Vorsorgekonto Hypothek ¹ Wertschrifteanlagen Kreditkarte Maestro-Karte E-Banking (ohne Wertschriften)

Privatkonto Sparkonto Vorsorgekonto Hypothek ¹ Wertschrifteanlagen Kreditkarte Maestro-Karte E-Banking (ohne Wertschriften) Letzte Aktualisierung November 2016 BANKEN KONTI FÜR PERSONEN MIT WOHNSITZ IM AUSLAND ANGEBOTE EINSCHRÄNKUNGEN MINIMALGUTHABEN GEBÜHREN (CHF) Aargauische Ja in Nachbarländern Wertschrifteanlagen (ohne

Mehr

Bankkontogebühren für Auslandschweizer: Es gibt mehrere und unterschiedlich teure Optionen für das Führen eines Bankkontos in der Schweiz

Bankkontogebühren für Auslandschweizer: Es gibt mehrere und unterschiedlich teure Optionen für das Führen eines Bankkontos in der Schweiz Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Preisüberwachung PUE Newsletter Datum 30.08.2012 Sperrfrist 30.08.2012, 11.00 Uhr Nr. 5/12 INHALTSÜBERSICHT 1. HAUPTARTIKEL Bankkontogebühren für Auslandschweizer:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite. Organisation und Verwaltung... 2. Vertriebsorganisation... 2 CHF DOMESTIC... 3 CHF FOREIGN... 17 EUR TOP...

Inhaltsverzeichnis Seite. Organisation und Verwaltung... 2. Vertriebsorganisation... 2 CHF DOMESTIC... 3 CHF FOREIGN... 17 EUR TOP... Swisscanto SWISSCANTO (CH) INSTITUTIONAL BOND FUND Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art «übrige Fonds für traditionelle Anlagen» Jahresbericht per 31. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Selbstverständlich bleibt Ihre Anonymität im Rahmen dieser Evaluation gewahrt!

Selbstverständlich bleibt Ihre Anonymität im Rahmen dieser Evaluation gewahrt! Seite 1 von 6 Herzlichen Dank, dass Sie an unserem Projekt teilgenommen haben. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich einige Minuten Zeit nehmen würden, um uns auf den nachfolgenden Seiten mitzuteilen, was

Mehr

Leitlinien für ein Unternehmen im Wandel DIE WELT VON MORGEN. Aus Visionen Werte schaffen.

Leitlinien für ein Unternehmen im Wandel DIE WELT VON MORGEN. Aus Visionen Werte schaffen. Leitlinien für ein Unternehmen im Wandel WIR B UEN DIE WELT VON MORGEN. Aus Visionen Werte schaffen. 1 2 Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, HOCHTIEF baut die Welt von morgen das ist der Anspruch,

Mehr

Mobile Banking «aber sicher!» HP Explore, Baden 24.05.2016

Mobile Banking «aber sicher!» HP Explore, Baden 24.05.2016 Mobile Banking «aber sicher!» HP Explore, Baden 24.05.2016 Die BEKB BCBE à 500 000 Kundinnen und Kunden à 1 350 Mitarbeitende à 68 Niederlassungen à 9 mobile Bankstellen à 1 Onlinebank à Universalbank

Mehr

swissuniversities ein gemeinsames hochschulpolitisches Organ Direkteinstieg Direkteinstieg Studienstädte Schweiz

swissuniversities ein gemeinsames hochschulpolitisches Organ Direkteinstieg Direkteinstieg Studienstädte Schweiz Basel Zürich St. Gallen Neuchâtel Bern Fribourg Luzern Zug Chur Lausanne Genève Sion Locarno Lugano Bern Studierende 15 406 Internationale Studierende 15 % Semestergebühren pro Semester 784 CHF PH Bern

Mehr

Hochschule für Wirtschaft FHNW. Beratung und Forschung. Managementprogramme. Studium und Praxis WEGWEISEND. Globales Netzwerk.

Hochschule für Wirtschaft FHNW. Beratung und Forschung. Managementprogramme. Studium und Praxis WEGWEISEND. Globales Netzwerk. WEGWEISEND Hochschule für Wirtschaft FHNW Globales Netzwerk Managementprogramme Studium und Praxis Beratung und Forschung Standorte www.fhnw.ch/wirtschaft 2 3 Über uns Die Hochschule für Wirtschaft FHNW

Mehr

Anwenderbericht. Online-Software Development bei Meggle Pharma

Anwenderbericht. Online-Software Development bei Meggle Pharma Online-Software Development bei Meggle Pharma Individuelle Online Software Programmierung, Re-Design und Media-Design Seit vielen Jahren betreut die WerkSchmiede die MEGGLE BG Excipients & Technology

Mehr

Nationale Studie zu den quantitativen Auswirkungen der neuen Eigenmittelvereinbarung

Nationale Studie zu den quantitativen Auswirkungen der neuen Eigenmittelvereinbarung 24. Juni 2005 Daniel Assoulin Grossbanken +41 31 323 08 98 daniel.assoulin@ebk.admin.ch 432/2005/02242-0014 bitte in Antwort angeben An alle Banken und Effektenhändler EBK-Mitteilung Nr. 36 (2005) vom

Mehr

MARKETING THERMALISMUS 2015.

MARKETING THERMALISMUS 2015. MARKETING THERMALISMUS 2015. PACKAGE. Package. Markt Instrument Aktivität Plattformen für Partner Intl. Web wallis.ch/therme Integration der Partner inkl. Beschreibung, Bild und Link. Intl. Product Wellness-Angebote

Mehr

Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking

Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im Online-Banking Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 den Computer (PC)...4 2 Besonderes Augenmerk auf den Internet-Browser...4 3 Vorsichtiger Umgang mit den Geheimdaten...5

Mehr

Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen

Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen 1 Ungenutztes Potenzial Die Bemühungen vieler KMU um einen erfolgreichen Auftritt in Social Media lassen einen wichtigen Faktor komplett

Mehr

Valartis Bank (Liechtenstein) AG Media-Roundtable anlässlich des Halbjahresabschluss 2015

Valartis Bank (Liechtenstein) AG Media-Roundtable anlässlich des Halbjahresabschluss 2015 Valartis Bank (Liechtenstein) AG Media-Roundtable anlässlich des Halbjahresabschluss 2015 25. August 2015 Valartis Bank 2015 Zwischenabschluss 25. August 2015 Seite 1 Valartis Bank (Liechtenstein) AG Agenda

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Eidg. Staatsanleihen/Emprunts fédéraux/, Prestiti federali

Mehr

Aktuelle Branchenreports zum Thema Social Media Bankenreport. Oktober 2010

Aktuelle Branchenreports zum Thema Social Media Bankenreport. Oktober 2010 Aktuelle Branchenreports zum Thema Social Media Bankenreport Oktober 2010 Aktuelle Branchenreports zum Thema Social Media Bankenreport Seite 2. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis WebAlyzer Setup Keyword Terms

Mehr

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Vorwort Transplantationsmedizin ist eine komplexe Prozesslandschaft. Die Organspende ist ein Teil, der am Anfang einer langen Prozesskette steht und stellt eine

Mehr

Business Carsharing Firmenmobilität nach Mass

Business Carsharing Firmenmobilität nach Mass Mobilitäts- und Wirtschaftsapéro Business Carsharing Firmenmobilität nach Mass Christian Barth Leiter Verkauf Mobility Genossenschaft Ostermundigen, 14. Juni 2010 Seite 0 Themen Facts & Figures Mobility

Mehr

Social Media Club Düsseldorf Best Practice für erfolgreiche Event-PR. Fallstudie Von der Ankündigung bis zum ausgebuchten Event

Social Media Club Düsseldorf Best Practice für erfolgreiche Event-PR. Fallstudie Von der Ankündigung bis zum ausgebuchten Event Social Media Club Düsseldorf Best Practice für erfolgreiche Event-PR Fallstudie Von der Ankündigung bis zum ausgebuchten Event Social Media Club Düsseldorf Die Gründer Im Oktober 2014 gründeten Claudia

Mehr

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING

ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN TKB E-BANKING Andere Fragen? Rufen Sie uns an unter 0848 111 444 oder schreiben Sie uns. Bitte Thema wählen TKB E-Banking Stichwortsuche (optional) 72 Einträge gefunden Treffer 16-30 von 72 1 2 3 4 5 16 Wie schütze

Mehr

FAMILIEN MARKETING 2015.

FAMILIEN MARKETING 2015. FAMILIEN MARKETING 2015. PACKAGE. Package Kein Familienmarketing Package für 2015, sondern Sommerkampagne. VWP hat ebenfalls spezifisch in Marketingaktivitäten für Familien investiert. Wert der Aktivitäten:

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden. Im Mittelpunkt steht das Networking.

Mehr

Werbung in Social Media

Werbung in Social Media Werbung in Social Media YOUTUBE UND XING EIN VERGLEICH DER MÖGLICHKEITEN IM SOCIAL WEB Die Gestaltungsmöglichkeiten und die Anwendungen im Web 2.0 könnten vielfältiger nicht sein. Zusammenfassend kann

Mehr

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail...

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail... Sehr geehrte Damen und Herren Sie erhalten hier den 6. Newsletter von Päda.logics!. Falls Sie ihn in der grafisch aufbereiteten Form lesen möchten, benutzen Sie den folgenden Link - dort finden Sie auch

Mehr

Ingenieurbau/Architektur

Ingenieurbau/Architektur FHO Fachhochschule Ostschweiz Ingenieurbau/Architektur Weiterbildungsmodule zur Strassenprojektierung Vorwort Fachleute aus der Praxis vermitteln vertiefte Kenntnisse und Erfahrungen für projektierende

Mehr

E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit

E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit Produktinformation E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit 44 % von 230 befragten Unternehmen geben an, dass Datenschutz in ihrem Unternehmen

Mehr

Hardware Terminalser vices Internetlösungen Schulungen weitere Dienstleistungen

Hardware Terminalser vices Internetlösungen Schulungen weitere Dienstleistungen SWING steht für Zuverlässigkeit und Erfahrung auch in den Bereichen Hardware Terminalser vices Internetlösungen Schulungen weitere Dienstleistungen Mit unserer Kompetenz zu Ihrem Erfolg www.swing.info

Mehr

Chancen, Tipps und Gefahren im Umgang mit Neuen Medien Broschüre für Eltern und Interessierte

Chancen, Tipps und Gefahren im Umgang mit Neuen Medien Broschüre für Eltern und Interessierte Kids &Teens Online Chancen, Tipps und Gefahren im Umgang mit Neuen Medien Broschüre für Eltern und Interessierte Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Bildung Know-how erweitert Möglichkeiten Während

Mehr

Der Prozess. eine Energie-Strategie 2050

Der Prozess. eine Energie-Strategie 2050 Der Prozess für eine Energie-Strategie 2050 Dr. Maurus Büsser Wassertag 26. März 2010, Bern Seite 1 Gründung 25. Januar 2007 Impulse für eine wettbewerbsfähige und nachhaltige Energiepolitik der Schweiz

Mehr

Whitepaper Bio-Mode. Quelle: http://freshideen.com/trends/bio-kleidung.html

Whitepaper Bio-Mode. Quelle: http://freshideen.com/trends/bio-kleidung.html Whitepaper Bio-Mode Quelle: http://freshideen.com/trends/bio-kleidung.html Seite 1 von 11 Wo wird über Bio-Mode diskutiert? 0,79% 0,76% 0,00% 0,56% 5,26% 9,81% 9,93% 0,15% 72,73% News Soziale Netzwerke

Mehr

Sponsoring-Möglichkeiten für Partner des Swiss IPv6 Councils

Sponsoring-Möglichkeiten für Partner des Swiss IPv6 Councils Sponsoring-Möglichkeiten für Partner des Swiss IPv6 Councils Inhalt 1 Über das Swiss IPv6 Council... 2 2 Plattformen... 2 3 Mitglieder... 2 4 Aktivitäten... 3 5 Sponsoring Pakete... 4 5.1 Übersicht über

Mehr

Halten Sie Ihre Kunden auf dem Laufenden. www.inteco.ch/newsletterservice. software hardware organisation beratung

Halten Sie Ihre Kunden auf dem Laufenden. www.inteco.ch/newsletterservice. software hardware organisation beratung Halten Sie Ihre Kunden auf dem Laufenden www.inteco.ch/newsletterservice software hardware organisation beratung Seite 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Kurzbeschrieb Newsletter-Service... 3 Individuelle

Mehr

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängige Retail- und KMU-Bank in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig 100 % börsenkotiert,

Mehr

Praxisgruppe Schuldienste Logopädie, Psychomotorik, Schulpsychologie, Schulsozialarbeit

Praxisgruppe Schuldienste Logopädie, Psychomotorik, Schulpsychologie, Schulsozialarbeit Weiterbildung Berufsbiografische Angebote Berufseinstieg Praxisgruppe Schuldienste Logopädie, Psychomotorik, Schulpsychologie, Schulsozialarbeit KURSBESCHREIBUNG weiterkommen. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung.

Mehr

Beschreibung Controll Panel

Beschreibung Controll Panel Beschreibung Controll Panel Das Hosting Control Panel ist sozusagen das "Kontrollzentrum" Ihres Webhostings. Hier haben Sie Zugriff auf alle Funktionen, die Ihr Hosting mit sich bringt. Sie können z.b.

Mehr

Ihr Firmen Auftritt plus QRcode*

Ihr Firmen Auftritt plus QRcode* Ihr Firmen Auftritt plus QRcode* Sie interessieren sich für eine professionelle Facebook Firmenseite? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Wir, das sind und, sind erfahrene Werbe- und Webdesign Profis,

Mehr

Strategie ist ein Erfolgsfaktor gute Strategiearbeit steigert das Ergebnis

Strategie ist ein Erfolgsfaktor gute Strategiearbeit steigert das Ergebnis Strategie ist ein Erfolgsfaktor gute Strategiearbeit steigert das Ergebnis 2 Die Strategie legt die grundsätzliche Ausrichtung eines Unternehmens fest und bestimmt die Gestaltung der Ressourcen und Kompetenzen

Mehr

Weiterbildung für Praktikerinnen. und Praktiker. Postwerkstatt 2016 Reduzieren Sie den Arbeitsaufwand mit Ihrer täglichen Post!

Weiterbildung für Praktikerinnen. und Praktiker. Postwerkstatt 2016 Reduzieren Sie den Arbeitsaufwand mit Ihrer täglichen Post! Weiterbildung für Praktikerinnen und Praktiker Postwerkstatt 2016 Reduzieren Sie den Arbeitsaufwand mit Ihrer täglichen Post! Die Postwerkstatt-Seminare 2016 Die Postwerkstatt besteht aus den Seminaren

Mehr

Gute Gründe ESB-PARTNER. zu werden

Gute Gründe ESB-PARTNER. zu werden Gute Gründe ESB-PARTNER zu werden Sehr geehrte Damen und Herren, In dieser Broschüre stellen wir Ihnen das Konzept ESB-Partner vor. Ähnlich wie die Kongresse und Seminare der ESB besteht auch dieses Angebot

Mehr

Konzept Lehren und Lernen Medienbildung (L+L-MB)

Konzept Lehren und Lernen Medienbildung (L+L-MB) Konzept Lehren und Lernen Medienbildung (L+L-MB) Förderung der Medienkompetenz der Lernenden, der Eltern und der Lehrpersonen Überarbeitete Version Juli 2014 Ausgangslage Medien ändern sich in unserer

Mehr

DIGITAL SUCCESS RIGHT FROM THE START.

DIGITAL SUCCESS RIGHT FROM THE START. DIGITAL SUCCESS RIGHT FROM THE START. DIGITAL SUCCESS RIGHT FROM THE START. STRATEGIE KONZEPTION SYSTEM UX & REALISIERUNG BETRIEB SCHULUNGEN ONLINE AUSWAHL DESIGN MARKETING NACHHALTIG ERFOLGREICH IM DIGITAL

Mehr

Hypotheken-Anbieter und Ihre Modelle

Hypotheken-Anbieter und Ihre Modelle Hypotheken-Anbieter und Ihre Modelle Begriff der Hypothekenmodelle Erläuterungen Link Anbieter acrevis Bank LIBOR-Hypothek frei wählbare Zeitdauer zu einem all 3 Monate änderndem, dem LIBOR-Satz angepassten

Mehr

Mitgliedschaft im Biographiezentrum

Mitgliedschaft im Biographiezentrum Mitgliedschaft im Biographiezentrum www.biographiezentrum.de An die Interessenten einer Mitgliedschaft im Biographiezentrum An die Interessenten einer Mitgliedschaft im Biographiezentrum Herzlich Willkommen!

Mehr

Leitfaden für das Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräch Spitex Burgdorf-Oberburg

Leitfaden für das Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräch Spitex Burgdorf-Oberburg Leitfaden für das Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräch Spitex Burgdorf-Oberburg Das Jahresgespräch ist ein ergebnisorientierter Dialog. Einleitung Das Mitarbeiterinnengespräch ist ein zentraler Baustein

Mehr

Ihren Webseiten Traffic in 17 Tagen deutlich steigern Teil 2

Ihren Webseiten Traffic in 17 Tagen deutlich steigern Teil 2 1 Ihren Webseiten Traffic in 17 Tagen deutlich steigern Teil 2 In unserem ersten Teil (Tag 1 bis 7) für mehr Webseiten Traffic haben wir die Grundlage für mehr Besucher und damit potenzielle neue Kunden

Mehr

MEINE JOOMLA WEBSEITE WURDE GEHACKT WAS KANN ICH TUN?... 2 1) WEBSEITE VOM NETZ NEHMEN...2 2) EINBRUCH UNTERSUCHEN UND SICHERHEITSLÜCKE FINDEN...

MEINE JOOMLA WEBSEITE WURDE GEHACKT WAS KANN ICH TUN?... 2 1) WEBSEITE VOM NETZ NEHMEN...2 2) EINBRUCH UNTERSUCHEN UND SICHERHEITSLÜCKE FINDEN... Inhalt MEINE JOOMLA WEBSEITE WURDE GEHACKT WAS KANN ICH TUN?... 2 1) WEBSEITE VOM NETZ NEHMEN...2 2) EINBRUCH UNTERSUCHEN UND SICHERHEITSLÜCKE FINDEN... 3 3) PASSWÖRTER ÄNDERN UND BACKUP WIEDERHERSTELLEN...

Mehr

Wie Sie Ihre Leads kostenlos gewinnen und In 3 Schritten zum Kunden konvertieren

Wie Sie Ihre Leads kostenlos gewinnen und In 3 Schritten zum Kunden konvertieren Wie Sie Ihre Leads kostenlos gewinnen und In 3 Schritten zum Kunden konvertieren Leads also wirklich interessierte potenzielle Kunden für Ihre Produkte und Dienstleistungen sind sehr wertvoll. Eine möglichst

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Anhang) (Hochschulkonkordat)

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Anhang) (Hochschulkonkordat) Kanton Zug 44.50-A Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Anhang) (Hochschulkonkordat) Vom 20. Juni 203 (Stand. Januar 205) Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren

Mehr

NEUER LOHNAUSWEIS 2016

NEUER LOHNAUSWEIS 2016 BDO KURS NEUER LOHNAUSWEIS 2016 Prüfung Treuhand Steuern Beratung NEUER LOHNAUSWEIS 2016 Per 1. Januar 2016 ist die überarbeitete Wegleitung zum neuen Lohnausweis in Kraft getreten. Neun Jahre sind vergangen

Mehr

Fachtagung. Studie. Nutzung und Erfolg von Online. Olaf Egner. Senior Consultant. 18. November 2010

Fachtagung. Studie. Nutzung und Erfolg von Online. Olaf Egner. Senior Consultant. 18. November 2010 Fachtagung. Studie. Nutzung und Erfolg von Online Hypothekenrechnern. Namics. Olaf Egner. Senior Consultant. 18. November 2010 Agenda. Ziele und Aufgaben eines Hypothekenbereichs Wie wir getestet haben

Mehr

LEON: mehr Vorteile durch Synergie

LEON: mehr Vorteile durch Synergie LEON: mehr Vorteile durch Synergie «Swiss Banking Operations Forum» Boris Brunner, SIX Interbank Clearing AG, Projektleiter LEON 6. Mai 2014 Seite 1 Ersatzmaschine oder Zusammenlegung der Produktion? Wie

Mehr

RON ORP Tarif Schweiz (Januar Juni 2014) www.ronorp.net

RON ORP Tarif Schweiz (Januar Juni 2014) www.ronorp.net RON ORP Tarif Schweiz (Januar Juni 2014) www.ronorp.net RON ORP Medien Schweiz Facts & Figures booking@ronorp.net Über 360 000 PI pro Monat 1.7 Mio PI / 160 000 UC pro Monat, Ø 6 Minuten Use Time >> Zur

Mehr

E-Rechnung. Amt für Strassen- und Schiffsverkehr Uri (ASSV)

E-Rechnung. Amt für Strassen- und Schiffsverkehr Uri (ASSV) E-Rechnung Amt für Strassen- und Schiffsverkehr Uri (ASSV) 1 1. Zielsetzung 2. Ausgangslage allgemein 3. Ausgangslage ASSV 4. Auftrag an das ASSV 5. Masterplan 6. Prozess / Konzept 7. Kommunikationskonzept

Mehr

Der optimale Einsatz der ServiceMarke Leitbetrieb

Der optimale Einsatz der ServiceMarke Leitbetrieb Der optimale Einsatz der ServiceMarke Leitbetrieb Wie Sie den Werbeeffekt der ServiceMarke Leitbetrieb optimal einsetzen. Beachten Sie bitte die Nutzungsbedingungen Österreich Optimaler Einsatz der ServiceMarke

Mehr

ZGP das Netzwerk für HR-Fachleute

ZGP das Netzwerk für HR-Fachleute ZGP das Netzwerk für HR-Fachleute Die ZGP Ihr professionelles Beziehungsnetz Die ZGP Zürcher Gesellschaft für Personal-Management ist die grösste und führende Berufsorganisation für HR-Fachleute in der

Mehr

Pflegefinanzierung, Administrativvertrag (MiGeL), DRG's

Pflegefinanzierung, Administrativvertrag (MiGeL), DRG's Pflegefinanzierung, (MiGeL), DRG's Auswirkungen auf die Spitexarbeit - hat sie noch Zukunft? 1 Inhalt Organisation Spitex Pflegefinanzierung /MiGeL DRG s Fazit 2 1 Organisation Spitex Stadt Luzern 5 Standorte

Mehr

Tactical Investment Coaching

Tactical Investment Coaching Tactical Investment Coaching Mittwoch Abend/Donnerstag/Freitag, 1./2./3. Februar 2012 Schloss Freudenfels (Eschenz) und Zürich in Zusammenarbeit mit: Banking and Finance Institute, Universität Zürich und

Mehr

Gemeinsam besser versichert.

Gemeinsam besser versichert. Gemeinsam besser versichert. Ausgleichskasse / Familienausgleichskasse / Personalvorsorge PROMEA 1 Sozialversicherungen PROMEA. Mit dem Ziel, ein versiertes, vielseitiges Kompetenzzentrum im Sozialversicherungs

Mehr

AdunoAccess: Verwalten Sie Ihr Geschäft einfach online.

AdunoAccess: Verwalten Sie Ihr Geschäft einfach online. Verständlich: Informationen im Überblick. Ihr zuverlässiger Partner für Terminal-Lösungen und mehr. Auf www.aduno.ch finden Sie das Login zu Ihrem AdunoAccess. Wer wir sind Als einziges Schweizer Unternehmen

Mehr

IHR INTER NETAUF TRITT

IHR INTER NETAUF TRITT IHR INTER NETAUF TRITT EIN AUFTRITT - ALLE GERÄTE WILL KOMM EN WER WIR SIND Wir - 1A! Die Medienwerkstatt - entwickeln für Sie individuelle Marketingkonzepte, die zum Erfolg führen. Diese beinhalten Kommunikationsmaßnahmen

Mehr

IT Services Support. Notebookkonzept für Studierende 2016/2017

IT Services Support. Notebookkonzept für Studierende 2016/2017 IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 17. März 2016 Seite 1/5 Kurzbeschrieb: Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Genehmigungen: FundStreet Property Fund China One - Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Depotstelle: Zahlstelle: FundStreet

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Martin Gafner wird neuer CEO der Valiant Privatbank

Martin Gafner wird neuer CEO der Valiant Privatbank Medienmitteilung Bern, 5. Januar 2009 Martin Gafner wird neuer CEO der Valiant Privatbank Die Valiant Privatbank vollzieht einen personellen Wechsel in der Leitung. Martin Gafner, Delegierter des Verwaltungsrats

Mehr

innobe Ihr Weg zum unternehmerischen Erfolg.

innobe Ihr Weg zum unternehmerischen Erfolg. innobe Ihr Weg zum unternehmerischen Erfolg. GründerZentrum Ihr Partner für die Unternehmensgründung Das GründerZentrum begleitet Sie auf dem Weg in die erfolgreiche Selbstständigkeit von der Idee und

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Ein Angebot für Institutionen, die mit fremdplatzierten oder zu platzierenden Kindern und Jugendlichen arbeiten «Du, Kind, wirst nicht erst Mensch, du bist ein Mensch.» Janusz Korczak,

Mehr

Convenzione di Lugano revisionata Apertura della procedura di consultazione. Lista dei destinatari della procedura di consultazione. 1.

Convenzione di Lugano revisionata Apertura della procedura di consultazione. Lista dei destinatari della procedura di consultazione. 1. Convenzione di Lugano revisionata Apertura della procedura di consultazione Lista dei destinatari della procedura di consultazione 1. Cantoni Regierungsrat des Kantons Zürich Kaspar Escher-Haus 8090 Zürich

Mehr

Präventionsbericht 2007

Präventionsbericht 2007 Bericht über die Präventionsarbeit der Informationszentrale gegen Vergiftungen des Landes Nordrhein-Westfalen mittels Internetpräsenz am Zentrum für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Bonn für das

Mehr

Jahresevaluation ÜK 2-jährige Grundbildung AGS Lehrjahr 2015/16

Jahresevaluation ÜK 2-jährige Grundbildung AGS Lehrjahr 2015/16 Jahresevaluation ÜK 2-jährige Grundbildung AGS Lehrjahr 2015/16 JaEv_AGS_15-16 1/16 Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Diagramme ÜK AGS 1. Lehrjahr ÜK-Sequenz 6.1.1 Einführung in die Ausbildung 5 ÜK-Sequenz

Mehr

Kurzanleitung E-Banking mit LUKB CLX.Sentinel

Kurzanleitung E-Banking mit LUKB CLX.Sentinel Kurzanleitung E-Banking mit LUKB CLX.Sentinel Einleitung Die Luzerner Kantonalbank vereinfacht ihr E-Banking und macht es noch sicherer. Als Alternative zum Login mittels SMS-Code steigen Sie künftig per

Mehr

PubliBike: Ein schlüsselfertiges System für Ihre Stadt oder Ihr Unternehmen

PubliBike: Ein schlüsselfertiges System für Ihre Stadt oder Ihr Unternehmen PubliBike: Ein schlüsselfertiges System für Ihre Stadt oder Ihr Unternehmen Eine Dienstleistung von «Erschliessung der letzten Meile mit dem Velo» Ergänzung des öffentlichen Verkehrs mit einem nationalen,

Mehr

Die Zukunft gestalten. Erfolgreiche Bürgerbeteiligungsmodelle in der Energiewirtschaft. Bürgerbeteiligung. Einfach gemacht.

Die Zukunft gestalten. Erfolgreiche Bürgerbeteiligungsmodelle in der Energiewirtschaft. Bürgerbeteiligung. Einfach gemacht. Die Zukunft gestalten Erfolgreiche Bürgerbeteiligungsmodelle in der Energiewirtschaft Finanzierung & Wirtschaftlichkeit Recht & Beratung Vermarktung & Kommunikation Technologische Abwicklung Der Weg zu

Mehr

Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand

Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand Lage der IT-Sicherheit im Mittelstand Prof. Dr. Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Fachhochschule Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Inhalt Motivation Die Situation heute:

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

Sicher(lich) ebanking

Sicher(lich) ebanking Sicher(lich) ebanking Maja Krecov ebanking Service Beratung Zürcher Kantonalbank Geschäftshaus Hard D 8005 Zürich Postfach, 8010 Zürich Inhaltsverzeichnis o Wann ist man infiziert? o Was wollen die Hacker

Mehr