Adipositas in der Schweiz: Wo stehen wir im

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Adipositas in der Schweiz: Wo stehen wir im"

Transkript

1 Prevention Summit 2010 Adipositas in der Schweiz: Wo stehen wir im internationalen ti Vergleich? David Fäh

2

3

4

5 International

6 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1985 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% Quelle:

7 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1986 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14%

8 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1987 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14%

9 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1988 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14%

10 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1989 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14%

11 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1990 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14%

12 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1991 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19%

13 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1992 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19%

14 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1993 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19%

15 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1994 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19%

16 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1995 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19%

17 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1996 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19%

18 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1997 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19% 20%

19 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1998 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19% 20%

20 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 1999 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19% 20%

21 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 2000 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19% 20%

22 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 2001 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19% 20% 24% 24% 25%

23 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 2002 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19% 20% 24% 24% 25%

24 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 2003 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19% 20% 24% 24% 25%

25 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 2004 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19% 20% 24% 24% 25%

26 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 2005 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19% 20% 24% 24% 25% 29% 29% 30%

27 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 2006 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19% 20% 24% 24% 25% 29% 29% 30%

28 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 2007 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19% 20% 24% 24% 25% 29% 29% 30%

29 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 2008 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19% 20% 24% 24% 25% 29% 29% 30%

30 Obesity Trends* Among U.S. Adults BRFSS, 2009 (*BMI 30, or ~ 30 lbs. overweight for 5 4 person) No Data <10% 10% 14% 14% 15% 19% 19% 20% 24% 24% 25% 29% 29% 30%

31 Übergewicht und Adipositas in den USA im Jahr % übergewichtig (BMI 25kg/m 2 ) davon 40% adipös (BMI 30kg/m 2 )

32

33

34

35

36

37 Quelle: IOTF

38 Quelle: IOTF

39

40 Schweiz

41 35 Prävalenz adipöser (BMI 30 kg/m 2 ) Erwachsener (>15J), Self reported Measured % Quelle: OECD (http://lysander.sourceoecd.org )

42 MÄNNER % 10 5 Adipositas Schweiz Gemessen Selbstangabe (befragt) Studienjahr FRAUEN % Studienjahr Quelle: Faeh et al, Swiss Med Wkly Apr 5;138(13-14):204-10

43 MEN % year of study WOMEN % year of study Measured (BMI >= 30 kg/m 2 ) Self reported (BMI >= 29.2 kg/m 2 ) Self reported (BMI >= 30 kg/m 2 ) Self reported (BMI >= 28.6 / 28.2 kg/m 2 ) Quelle: Faeh et al, Swiss Med Wkly Dec 26;139(51-52):752-6

44 Kanton Zürich

45 Prävalenz im Kanton Zürich und der übrigen Deutschschweiz, bevölkerungsgewichtet und altersstandardisiert, Alter: Jahre Adipositas (BM MI 25 kg/m 2 ) % Übergewicht Kanton Zürich: Männer Kanton Zürich: Frauen Übrige Deutschschweiz: Männer Übrige Deutschschweiz: Frauen SGB 92 SGB 97 SGB 02 SGB 07 ZÜGS-09 Schweizerische Gesundheitsbefragung (SGB) , Zürcher Übergewichtsstudie 2009 (ZÜGS-09) Quelle: Faeh & Bopp, Swiss Med Wkly. 2010;140:w13090.

46 Prävalenz innerhalb des Kanton Zürich, bevölkerungsgewichtet und altersstandardisiert, Alter: Jahre Stadt Zürich Limmattal, Glatttal, Furttal, Unterland Knonaueramt, Pf annenstiel, Zimmerberg Oberland, Weinland, Winterthur Männer sitas (BMI 25 kg/m 2 ) % Üb bergewicht + Adipo Frauen SGB SGB SGB ZÜGS-09 Schweizerische Gesundheitsbefragung (SGB) , Zürcher Übergewichtsstudie 2009 (ZÜGS-09) Quelle: Faeh & Bopp, Swiss Med Wkly. 2010;140:w13090.

47

48

49 Unterschiede nach Bildung, Einkommen, Beruf und Nationalität

50 Prävalenz von Adipositas in der Schweiz nach Bildungsniveau, Einkommens-Drittel und Berufs-Klasse in den 4 SGBs, altersstandardisiert und bevölkerungsgewichtet, Alter: Jahre 20 Adipositas-präva alenz (%) Männer Frauen SGB 1992/3 SGB 1997 SGB 2002 SGB Tief Mittel Hoch Bildungsniveau Tief Mittel Hoch Bildungsniveau valenz (%) Adipositas-präv Unteres Mittleres Oberes Einkommens-Drittel Unteres Mittleres Oberes Einkommens-Drittel rävalenz (%) Adipositas-pr Tief Mittel Hoch Berufs-Klasse Tief Mittel Hoch Berufs-Klasse Quelle: Faeh et al, Obes Rev Jul 28. [Epub ahead of print]

51 Prävalenz von Adipositas in der Schweiz nach Bildungsniveau, Einkommens-Drittel und Berufs-Klasse in den 4 SGBs, altersstandardisiert und bevölkerungsgewichtet, Alter: Jahre 20 Adipositas-präva alenz (%) Männer Frauen SGB 1992/3 SGB 1997 SGB 2002 SGB Tief Mittel Hoch Bildungsniveau Tief Mittel Hoch Bildungsniveau valenz (%) Adipositas-präv Unteres Mittleres Oberes Einkommens-Drittel Unteres Mittleres Oberes Einkommens-Drittel rävalenz (%) Adipositas-pr Tief Mittel Hoch Berufs-Klasse Tief Mittel Hoch Berufs-Klasse Quelle: Faeh et al, Obes Rev Jul 28. [Epub ahead of print]

52 Prävalenz von Adipositas in der Schweiz nach Bildungsniveau, Einkommens-Drittel und Berufs-Klasse in den 4 SGBs, altersstandardisiert und bevölkerungsgewichtet, Alter: Jahre 20 Adipositas-präva alenz (%) Männer Frauen SGB 1992/3 SGB 1997 SGB 2002 SGB Tief Mittel Hoch Bildungsniveau Tief Mittel Hoch Bildungsniveau valenz (%) Adipositas-präv Unteres Mittleres Oberes Einkommens-Drittel Unteres Mittleres Oberes Einkommens-Drittel rävalenz (%) Adipositas-pr Tief Mittel Hoch Berufs-Klasse Tief Mittel Hoch Berufs-Klasse Quelle: Faeh et al, Obes Rev Jul 28. [Epub ahead of print]

53 Prävalenz von Adipositas in der Schweiz nach Bildungsniveau, Einkommens-Drittel und Berufs-Klasse in den 4 SGBs, altersstandardisiert und bevölkerungsgewichtet, Alter: Jahre 20 Adipositas-präva alenz (%) Männer Frauen SGB 1992/3 SGB 1997 SGB 2002 SGB Tief Mittel Hoch Bildungsniveau Tief Mittel Hoch Bildungsniveau valenz (%) Adipositas-präv Unteres Mittleres Oberes Einkommens-Drittel Unteres Mittleres Oberes Einkommens-Drittel rävalenz (%) Adipositas-pr Tief Mittel Hoch Berufs-Klasse Tief Mittel Hoch Berufs-Klasse Quelle: Faeh et al, Obes Rev Jul 28. [Epub ahead of print]

54 Prävalenz von Adipositas bei Kindern (5-16 Jahre) nach Stadt, Schulstufe und Bildung der Eltern (Schuljahr 2008/09) Quelle: Stamm et al, Monitoring der schulärztlichen Dienste 2008/9.

55 Prävalenz von Adipositas bei Kindern (5-16 Jahre) nach Stadt, Schulstufe und Bildung der Eltern (Schuljahr 2008/09) Quelle: Stamm et al, Monitoring der schulärztlichen Dienste 2008/9.

56 Prävalenz von Adipositas bei Schulkindern (5-16 Jahre) nach Nationalität und Schulstufe in den Städten Basel, Bern und Zürich (Schuljahr 2008/09) Quelle: Stamm et al, Monitoring der schulärztlichen Dienste 2008/9.

57 Wo gehen wir hin?

58 Prävalenz bei 5-6-jährigen Kindern aus dem Kanton Genf 16% 14% 12% 10% 8% Overweight 6% 4% Obese OW+OB 2% 0% Quelle: Jeannot et al, Swiss Med Wkly Jul 22;140:w13040

59 Prävalenz bei Schulkindern (5-16 Jahre) in den Städten Basel, Bern und Zürich Quelle: Stamm et al, Monitoring der schulärztlichen Dienste 2008/9.

60 Geschätzte zukünftige Entwicklung in der Schweiz bei Frauen Quelle: Schneider et al, Int J Environ Res Public Health Feb;7(2):

61 Geschätzte zukünftige Entwicklung in der Schweiz bei Männern Quelle: Schneider et al, Int J Environ Res Public Health Feb;7(2):

62 Prävalenz von Übergewicht und Adipositas kombiniert nach Geschlecht, Geburtskohorte und Alter, Schweiz Quelle: Faeh et al, Obesity (Silver Spring) Mar;18(3):644-6

63 Wie gefährlich ist Adipositas?

64

65

66 Vermeidbare Todesfälle nach BMI-Klasse in den USA (NHANES, 2004) Quelle: Flegal et al, JAMA 2007;298:

67 Vermeidbare Todesfälle wegen Adipositas nach BMI- Klasse und Studie in den USA (NHANES I-III, ) : : : Quelle: Flegal et al, JAMA 2007;298:

68

69

70 Merci!

71 p org

Übergewicht und Adipositas bei Erwachsenen im Kanton Zürich

Übergewicht und Adipositas bei Erwachsenen im Kanton Zürich Übergewicht und Adipositas bei Erwachsenen im Kanton Zürich David Fäh Definition von Übergewicht Am häufigsten nach Body Mass Index (BMI) Körpergewicht im Verhältnis zur Körpergrösse (im Quadrat) 70 kg

Mehr

Häufigkeit und Gefährlichkeit von Übergewicht:

Häufigkeit und Gefährlichkeit von Übergewicht: Workshop Greentox - SAPP Häufigkeit und Gefährlichkeit von Übergewicht: Wo liegen die Unterschiede zwischen Mann und Frau? David Fäh Inhalt Häufigkeit von Übergewicht Jungen / Mädchen Schweiz Männer /

Mehr

Adipositasprävention in der Arztpraxis

Adipositasprävention in der Arztpraxis Kurs: Prävention in der Arztpraxis Adipositasprävention in der Arztpraxis David Fäh Inhalt Adipositas Schweiz: Häufigkeit & Trends Gewichtskontrolle in der Arztpraxis atavola: hausärztliche Kurzintervention

Mehr

Übergewicht im Kanton Zürich

Übergewicht im Kanton Zürich Übergewicht im Kanton Zürich Resultate aus dem Zürcher Übergewichtsbericht Hanspeter Stamm Lamprecht und Stamm SFB AG Zürich Datenlage Überblick SituaConsanalyse und Entwicklung: Übergewicht bei den Erwachsenen

Mehr

Querschnittsbereich Nr. 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik. Behandelt werden 4 Themenblöcke

Querschnittsbereich Nr. 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik. Behandelt werden 4 Themenblöcke Querschnittsbereich Nr. 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik Behandelt werden 4 Themenblöcke Ätiologie und Risiko Diagnose und Prognose Intervention Medizinische Informatik

Mehr

Förderung des Trinkwasserkonsums in (Volks)Schulen. www.gutessen.at

Förderung des Trinkwasserkonsums in (Volks)Schulen. www.gutessen.at Förderung des Trinkwasserkonsums in (Volks)Schulen www.gutessen.at Wie viel haben Sie heute schon getrunken? nichts... 1 Glas/ 250ml... 2 Gläser/ 500ml... 3 Gläser/ 750ml... 4 Gläser/ 1l... > 1l... Warum

Mehr

Risikofaktor Metabolisches Syndrom

Risikofaktor Metabolisches Syndrom Risikofaktor Metabolisches Syndrom Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Übergewicht

Mehr

HINTERGRUND ZUNAHME ÜBERGEWICHT

HINTERGRUND ZUNAHME ÜBERGEWICHT HINTERGRUND ZUNAHME ÜBERGEWICHT Christine Graf Deutsche Sporthochschule Köln Festvortrag Brixen 28.12.2011 Body Mass Index (BMI) 2 Prävalenz und Klassifikation des BMI 800.000 Kinder und Jugendliche Adipositas

Mehr

Ernährung und Gesundheit

Ernährung und Gesundheit Workshop zum 6. Schweizerischen Ernährungsbericht Ernährung und Gesundheit David Fäh Anteil der wichtigsten Todesursachen-Gruppen an allen Todesursachen in der Schweiz 1% 25% 30% 7% 6% 31% Männer und Frauen

Mehr

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter Adipositas im Kindes- und Jugendalter Eine retrospektive Studie Gerhard Steinau, Carsten J. Krones, Rafael Rosch, Volker Schumpelick Entsprechend einer repräsentativen Studie des Robert- Koch-Instituts

Mehr

Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2005/2006

Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2005/2006 Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2005/2006 Zusammenfassung einer von Gesundheitsförderung Schweiz

Mehr

ADIPOSITAS - FRÜHERKENNUNG. Adipositas & Essstörungen DEFINITION ADIPOSITAS IOTF- ECOG - AGA EMPFEHLUNGEN. BMI (kg/m 2 )

ADIPOSITAS - FRÜHERKENNUNG. Adipositas & Essstörungen DEFINITION ADIPOSITAS IOTF- ECOG - AGA EMPFEHLUNGEN. BMI (kg/m 2 ) Adipositas & Essstörungen Strategien der Früherkennung Vertiefung im österreichischen Kontext ADIPOSITAS - FRÜHERKENNUNG Definition von Übergewicht & Adipositas Epidemiologie Früherkennung Karl Zwiauer

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Epidemiologie von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Wien und Österreich

Epidemiologie von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Wien und Österreich Epidemiologie von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Wien und Österreich Ludwig Boltzmann- Institut für Medizin- und Gesundheits-soziologie Wolfgang Dür unter Mitarbeit von: Kristina

Mehr

David Fäh (info@davidfaeh.ch)

David Fäh (info@davidfaeh.ch) 6. Studienjahr Medizin: Kurs Prävention in der Arztpraxis Adipositasprävention in der Arztpraxis David Fäh (info@davidfaeh.ch) Ziele Prävalenz Adipositas-Prävention (1, 2, 3 ) Assoziierte Risiken (erfassen,

Mehr

Welchen Einfluss hat gesunde Ernährung auf das Leben mit Brustkrebs?

Welchen Einfluss hat gesunde Ernährung auf das Leben mit Brustkrebs? PROF. DR. MED. C. JACKISCH Welchen Einfluss hat gesunde Ernährung auf das Leben mit Brustkrebs? Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe - Zertifiziertes Brust- und Genitalkrebszentrum mit Empfehlung der

Mehr

Wirtschaftliche und menschliche Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag

Wirtschaftliche und menschliche Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag Wirtschaftliche und menschliche Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag für die Individuen, für die örtliche Wirtschaft, für die Krankenversicherung, für die Volkswirtschaft Dr. Günter Klein WHO-ECEH Bonn

Mehr

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Obesity should be regarded as today s principal neglected public health problem. So schrieb die Weltgesundheitsorganisation WHO 1997 in ihrem Report of a WHO Consultation

Mehr

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich Faktenblatt 5 Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte, und Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2013/2014 Abstract Im Schuljahr 2013/14 wurden in den Städten,

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Body Mass Index und Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands. Ergebnisse aus dem MONICA/KORA - Projekt Augsburg

Body Mass Index und Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands. Ergebnisse aus dem MONICA/KORA - Projekt Augsburg Body Mass Index und Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands. Ergebnisse aus dem MONICA/KORA - Projekt Augsburg B.Sc. Ernähr.-Wiss. Christina Holzapfel 1,2 (G. Karg 2, K.-H. Ladwig 1, A. Döring 1 ) 1

Mehr

Wissenschaftliche Highlights der GSF 2007

Wissenschaftliche Highlights der GSF 2007 H Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit GmbH in der Helmholtzgemeinschaft Wissenschaftlich-Technische Abteilung Wissenschaftliche Highlights der GSF 2007 Abfrage April 2007 Institut / Selbst. Abteilung

Mehr

Wie steht es tatsächlich um das Gewicht unserer Kinder?

Wie steht es tatsächlich um das Gewicht unserer Kinder? Wie steht es tatsächlich um das Gewicht unserer Kinder? Resultate aus dem Gewichtsmonitoring 27 und der SchülerInnenbefragung (HBCS) 26 des Kanton Basel-Landschaft Dr. Irène Renz Gesundheitsförderung BL

Mehr

Prävention mit Ziel gesundes Körpergewicht. Jürg Steiger, Beauftragter für Gesundheitsförderung im Kanton Zug

Prävention mit Ziel gesundes Körpergewicht. Jürg Steiger, Beauftragter für Gesundheitsförderung im Kanton Zug Prävention mit Ziel gesundes Körpergewicht Jürg Steiger, Beauftragter für Gesundheitsförderung im Kanton Zug Seite 2 Präsentation "Prävention mit Ziel gesundes Körpergewicht" 1. Fakten und Ursachen des

Mehr

Diabetes: gesundes Essen im Alter Vorbeugung. Dr. med. J. Lareida Aarau

Diabetes: gesundes Essen im Alter Vorbeugung. Dr. med. J. Lareida Aarau Diabetes: gesundes Essen im Alter Vorbeugung Dr. med. J. Lareida Aarau Adipös (BMI 30 kg/m 2 ) (%) 35 30 Zunehmende Prävalenz der Adipositas weltweit USA 25 England 20 Finnland 15 10 Australien Kuba Schweden

Mehr

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich Faktenblatt 13 Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte, und Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2014/2015 Abstract Die Studie zeigt die Entwicklung des BMI bei

Mehr

Kontaktliste der Ärztenetze mit einer vertraglichen Zusammenarbeit mit der Helsana-Gruppe

Kontaktliste der Ärztenetze mit einer vertraglichen Zusammenarbeit mit der Helsana-Gruppe Kontaktliste der Ärztenetze mit einer vertraglichen Zusammenarbeit mit der Helsana-Gruppe IfA Baden AG Baden IfA Baden beschäftigt Ärzte in einem Anstellungs verhältnis www.arbeitsmedizin.ch medix aargau

Mehr

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 S. Wojcinski Franziskus Hospital Bielefeld Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 1 2 3 Prävention 4 Rauchen HR BC-mortality HR All-cause-mortality Nichraucher

Mehr

SPORT und LIFESTYLE bei BRUSTKREBS

SPORT und LIFESTYLE bei BRUSTKREBS SPORT und LIFESTYLE bei BRUSTKREBS Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik rechts der Isar, Technische Universität München Risikofaktoren für Brustkrebs Alter Genetische Faktoren Frühe Wechseljahre,

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Stigmatisierung von Adipositas in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im September 2012

Stigmatisierung von Adipositas in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im September 2012 Stigmatisierung von Adipositas in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im September 2012 PD Dr. med. Thomas Ellrott an der Georg-August-Universität Göttingen Universitätsmedizin Humboldtallee

Mehr

Rudolf Schoberberger Zentrum für Public Health Institut für Sozialmedizin Medizinische Universität Wien

Rudolf Schoberberger Zentrum für Public Health Institut für Sozialmedizin Medizinische Universität Wien Rudolf Schoberberger Zentrum für Public Health Institut für Sozialmedizin Medizinische Universität Wien Erhöhung hung des relativen Risikos auf das 3 und mehrfache Diabetes mellitus Hypertonie Dyslipidämie

Mehr

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich Gesundheitsförderung Schweiz Editorial Die Gewichtsdaten von mehr als 13 000 Kindern und Jugendlichen in den Schweizer Städten, Zürich und sind für das Schuljahr 2012/2013 von den schulärztlichen Diensten

Mehr

Auswirkung verschiedener nationaler und internationaler Grenzwerte zur Vitamin D Unterversorgung in einer populationsbasierten Studie

Auswirkung verschiedener nationaler und internationaler Grenzwerte zur Vitamin D Unterversorgung in einer populationsbasierten Studie Auswirkung verschiedener nationaler und internationaler Grenzwerte zur Vitamin D Unterversorgung in einer populationsbasierten Studie Ergebnisse der Heinz Nixdorf Recall Studie Sara Schramm, Harald Lahner,

Mehr

Ernährungsprobleme bei Kindern und Jugendlichen Teil 1 Prävalenz und assoziierte Risiken

Ernährungsprobleme bei Kindern und Jugendlichen Teil 1 Prävalenz und assoziierte Risiken Ernährungsprobleme bei Kindern und Jugendlichen Teil 1 Prävalenz und assoziierte Risiken Mit der heutigen Ausgabe des Maillaiters starten wir eine Serie zu ausgewählten Fragen der Ernährung bei Kindern

Mehr

Lifestyle Sport/Ernährung und Krebs

Lifestyle Sport/Ernährung und Krebs Lifestyle Sport/Ernährung und Krebs Univ. Prof. Dr. Karl-Heinz Wagner Emerging Field Oxidative Stress and DNA Stability Universitäre Forschungsplattform Active Ageing Department für Ernährungswissenschaften

Mehr

Universität - Hausarzt 2.0 - wie sieht die künftige Tätigkeit in vernetzten Systemen mit weiteren Leistungserbringern aus?

Universität - Hausarzt 2.0 - wie sieht die künftige Tätigkeit in vernetzten Systemen mit weiteren Leistungserbringern aus? Universität - Hausarzt 2.0 - wie sieht die künftige Tätigkeit in vernetzten Systemen mit weiteren Leistungserbringern aus? Prof. Dr. Dr. Thomas Rosemann Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich

Mehr

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2010/2011 Hauptbericht Resultate aus einem von Gesundheitsförderung

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Übergewicht und Adipositas. im Kanton Zürich

Übergewicht und Adipositas. im Kanton Zürich Übergewicht und Adipositas im Kanton Zürich Serie Gesundheit, Gesundheitsförderung und Gesundheitswesen im Kanton Zürich Nr. 18 Mai 2013 g u z s u A Herausgegeben vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin

Mehr

Kardiovaskuläre & Stoffwechselerkrankungen

Kardiovaskuläre & Stoffwechselerkrankungen 6. Studienjahr, Vorlesung Sozial- und Epidemiologie i i chronischer h Erkrankungen: Kardiovaskuläre & Stoffwechselerkrankungen David Fäh Inhalt at Bedeutung: Morbidität, Mortalität, Letalität, Prävalenz,

Mehr

Adipositas, Diabetes und Schlaganfall Prof. Dr. Joachim Spranger

Adipositas, Diabetes und Schlaganfall Prof. Dr. Joachim Spranger Adipositas, Diabetes und Schlaganfall Prof. Dr. Joachim Spranger Charité-Universitätsmedizin Berlin Adipositas- und Stoffwechselzentrum Campus Benjamin Franklin Hindenburgdamm 30 12200 Berlin The New Yorker

Mehr

Schüchternheit im kulturellen Kontext

Schüchternheit im kulturellen Kontext Psychologie in Erziehung und Unterricht 49. Jahrgang, Heft 2, 2002 Schüchternheit im kulturellen Kontext Eine vergleichende Studie zu Korrelaten von Schüchternheit bei Schulkindern in der Schweiz und in

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Schülerinnen und Schülern

Schülerinnen und Schülern Prävalenz und Prävention von Übergewicht und Adipositas bei den Schülerinnen und Schülern im Wallis Impressum Walliser Gesundheitsobservatorium, Mai 2011 Teilweiser Nachdruck bei Quellenverweis erlaubt,

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Wird unser Essen weiblich?

Wird unser Essen weiblich? P.O.M. Point Of Marketing 2015-20. Mai 2015 Wird unser Essen weiblich? Frauen essen anders Männer auch Das unterschiedliche Ernährungsverhalten der Geschlechter Österreichische Gesellschaft für Ernährung

Mehr

Ernährungs- und Essverhalten

Ernährungs- und Essverhalten Ernährungs- und Essverhalten Prof. T. Reinehr Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln Universität Witten/Herdecke NIKI Symposium, Ruhrturm Essen 15.06.2016 Adipositas ADHS: Einfluss der Ernährung Viele

Mehr

Catch the Moment: Anwendung der TUS in der SRG

Catch the Moment: Anwendung der TUS in der SRG Catch the Moment: Anwendung der TUS in der SRG Schweizerischer Medienforschungstag 2016 Dr. Tanja Hackenbruch, Leiterin Markt- und Publikumsforschung SRG SSR Bern, 12. Oktober 2016 1 2 3 S in u s A Sin

Mehr

Adipositas und Mammakarzinom

Adipositas und Mammakarzinom Adipositas und Mammakarzinom Tumorzentrum München Aktuelles vom SABCS 2011 Brigitte Rack Frauenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München Klinikum Innenstadt Direktor: Prof. Dr. K. Friese Hintergrund

Mehr

Gesundheits- und Sozialdepartement. BMI-Monitoring. Ergebnisse für das Schuljahr 2011/2012. gesundheit.lu.ch. Dienststelle Gesundheit

Gesundheits- und Sozialdepartement. BMI-Monitoring. Ergebnisse für das Schuljahr 2011/2012. gesundheit.lu.ch. Dienststelle Gesundheit Gesundheits- und Sozialdepartement BMI-Monitoring Ergebnisse für das Schuljahr 2011/2012 Dienststelle Gesundheit gesundheit.lu.ch Inhaltsverzeichnis Das Wichtigste in Kürze... 5 1 Ausgangslage... 5 2

Mehr

Zusammenhang zwischen Ernährung, Adipositas und sozialem Status

Zusammenhang zwischen Ernährung, Adipositas und sozialem Status Zusammenhang zwischen Ernährung, Adipositas und sozialem Status M. Sc. Katrin Swoboda JLU Gießen Institut für Ernährungswissenschaft Professur für Ernährungsberatung und Verbraucherverhalten Gliederung

Mehr

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag - ökonomische Sichtweisen, Statistiken, wirtschaftliche Aspekte - Dipl. Sportwiss. -Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln- Nachgewiesene

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Epidemiologie und gesellschaftliche Kosten der Osteoporose. Mosekilde, Bone Miner 1990; 10: 13-35

Epidemiologie und gesellschaftliche Kosten der Osteoporose. Mosekilde, Bone Miner 1990; 10: 13-35 Epidemiologie und gesellschaftliche Kosten der Osteoporose Mosekilde, Bone Miner 199; 1: 13-35 Dr. E. Edelmann Rheumatologische Schwerpunktpraxis Bad Aibling 1/23 Definition u. Häufigkeit der Osteoporose

Mehr

Lebensstil, Ernährung und Sport

Lebensstil, Ernährung und Sport Lebensstil, Ernährung und Sport PD Dr. med. Brigitte Rack Ludwig-Maximilians-Universität München Campus Innenstadt Direktor: Prof. Dr. Klaus Friese Frauen in Deutschland: 29.5% übergewichtig 21.1% adipös

Mehr

Schweizer Immobilienmarkt 2012

Schweizer Immobilienmarkt 2012 Credit Suisse Schweizer Immobilienmarkt 2012 Zürich, 3. April 2012 Thomas Rieder Credit Suisse Slide 1 Der Schweizer Immobilienmarkt...... zieht seine Runden wie Ikarus auf immer höheren Bahnen Slide 2

Mehr

Adipositaschirurgie. OA Dr. Martin Schermann, 1. Chirurgie, Krankenanstalt Rudolfstiftung

Adipositaschirurgie. OA Dr. Martin Schermann, 1. Chirurgie, Krankenanstalt Rudolfstiftung Adipositaschirurgie OA Dr. Martin Schermann, 1. Chirurgie, Krankenanstalt Rudolfstiftung Adipositas Definition nach BMI: BMI normal: 18,5-25 BMI < 18,5: Untergewicht BMI 25-30: Übergewicht BMI 30-40: Adipositas

Mehr

Folgen der Adipositas und ökonomische Perspektiven

Folgen der Adipositas und ökonomische Perspektiven CH Folgen der Adipositas und ökonomische Perspektiven Dr. Heinz Schneider HealthEcon AG Basel Februar 2008 HealthEcon AG CH-4051 Basel, Steinentorstrasse 19, Tel. 0041-61-284 95 60 1 Ziel der Studie Eine

Mehr

Auswertung der Daten des Schuljahres 2008/2009. Resultate aus einem von Gesundheitsförderung Schweiz unterstützten Projekt. Schlussbericht August 2010

Auswertung der Daten des Schuljahres 2008/2009. Resultate aus einem von Gesundheitsförderung Schweiz unterstützten Projekt. Schlussbericht August 2010 Monitoring der Gewichtsdaten von Kindern und Jugendlichen in den Kantonen Graubünden, Wallis, Jura, Genf und Basel-Stadt sowie den Städten Freiburg, Bern und Zürich Auswertung der Daten des Schuljahres

Mehr

Mit Hochdruck (gut und gesund) leben

Mit Hochdruck (gut und gesund) leben Mit Hochdruck (gut und gesund) leben Christine Graf Abt. Bewegungs- und Gesundheitsförderung Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft Bewegung schützt...... vor Herz-Kreislaufereignissen, z.b. Herzinfarkt

Mehr

Hebammen und Geburtshelfer: Zweckgemeinschaft oder Partnerschaft? Dr. med. Thomas Eggimann Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe 8280 Kreuzlingen

Hebammen und Geburtshelfer: Zweckgemeinschaft oder Partnerschaft? Dr. med. Thomas Eggimann Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe 8280 Kreuzlingen Hebammen und Geburtshelfer: Zweckgemeinschaft oder Partnerschaft? Dr. med. Thomas Eggimann Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe 8280 Kreuzlingen Sonntags Zeitung 11. Dezember 2016 Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Robert A. Ritzel Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Suchtmedizin Nuklearmedizin Klinikum Schwabing Städtisches

Mehr

Sigrun Jung Ärztin für Allgemeinmedizin, Diabetologie, Psychotherapie

Sigrun Jung Ärztin für Allgemeinmedizin, Diabetologie, Psychotherapie Dr. med. Sigrun Jung Ärztin für Allgemeinmedizin, Diabetologie, Psychotherapie Hunsrücker Diabetes Zentrum, GmbH 22.05.2006 Schulstr. 4-6 55469 Simmern http://www.dres-jung.de Altersdiabetes das Schicksal

Mehr

Forum Obesity Schweiz FOS

Forum Obesity Schweiz FOS 24. Zürcher Präventionstag - Parallelveranstaltung Nr. 7 Prävention von Übergewicht und Adipositas durch private Organisationen: Schweizerische Adipositas-Stiftung SAPS und Forum Obesity Schweiz FOS Heinrich

Mehr

Bereich 5: Gesundheitszustand

Bereich 5: Gesundheitszustand Bereich : Gesundheitszustand Indikator.1: Nicht übertragbare Krankheiten mit einem Bezug zu Ernährung und Bewegung Nicht übertragbare Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, mellitus sowie Krebsund

Mehr

Ergebnisse des Projekts Sturzprävention

Ergebnisse des Projekts Sturzprävention Ergebnisse des Projekts Sturzprävention Priv. Doz. Dr. med. Kilian Rapp, MPH - Geriatrische Rehabilitationsklinik, Robert Bosch Krankenhaus Stuttgart - Institut für Epidemiologie, Universität Ulm München,

Mehr

Bipolar affektive Erkrankung

Bipolar affektive Erkrankung Bipolar affektive Erkrankung Dr. med. univ. et scient med. Eva Reininghaus Inhalt Allgemeines Diagnostik und Klinik Verlauf Ursachen Therapie 1 Bipolar affektive Störung VanGogh: Sternennacht. Entstanden

Mehr

Adipositas-Netzwerk Mecklenburg-Vorpommern

Adipositas-Netzwerk Mecklenburg-Vorpommern Adipositas-Netzwerk Mecklenburg-Vorpommern 7.03.200 Adipositas-Netzwerk Mecklenburg-Vorpommern Sprecher: PD Dr. med. habil. Ralf Schiel MEDIGREIF Inselklinik Heringsdorf GmbH Stellvertretende Sprecherinnen:

Mehr

Prof. Dr. med. Jens Jordan. Institut für Klinische Pharmakologie

Prof. Dr. med. Jens Jordan. Institut für Klinische Pharmakologie Institut für Klinische Pharmakologie Prof. Dr. med. Jens Jordan Klinische Forschung Biomarker- und Arzneimittelanalytik Zentrum für Arzneimittelsicherheit Arzneimitteltherapie-Informationssystem (ATIS)

Mehr

Alexandra Lang, Gabriele Ellsäßer

Alexandra Lang, Gabriele Ellsäßer INFAKTUM Depression (12-Monatsprävalenz) in der Brandenburger Bevölkerung - Ergebnisse des telefonischen Gesundheitssurveys Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA) I. Datengrundlage Alexandra Lang, Gabriele

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 18.10.2015 Sonntag WÜ 19.02.2016 Freitag WÜ Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag WÜ 20.02.2016 Samstag WÜ Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag WÜ 21.02.2016

Mehr

meets Teaser Event 2015

meets Teaser Event 2015 meets Teaser Event 2015 Die Züspa, kurz vorgestellt Als grösste Zürcher Publikumsmesse ist die ZÜSPA die ideale Plattform um neue Kontakte zu knüpfen, bestehende zu pflegen sowie Produkte und Dienstleistungen

Mehr

Bewegung und Diabetes - warum ist der Muskel so wichtig?

Bewegung und Diabetes - warum ist der Muskel so wichtig? Departement für Sport, Bewegung und Gesundheit Bewegung und Diabetes - warum ist der Muskel so wichtig? Prof. Dr. med. Sport- und Bewegungsmedizin Departement für Sport, Bewegung und Gesundheit Medizinische

Mehr

Gewichtsabnahme. 5. Süddeutscher Hypophysenund Nebennierentag Für Patienen, Angehörige, Max-Planck-Insitut Klinik München. Thomas P.

Gewichtsabnahme. 5. Süddeutscher Hypophysenund Nebennierentag Für Patienen, Angehörige, Max-Planck-Insitut Klinik München. Thomas P. Operationen zur Gewichtsabnahme Thomas P. Hüttl 5. Süddeutscher Hypophysenund Nebennierentag Für Patienen, Angehörige, Interessierte und Ärzte 9.4.2011 Max-Planck-Insitut Klinik München Problembewusstsein

Mehr

Bariatrie und Metabolik: Multiprofessionelles Management Schwangerschaft nach Bariatrie

Bariatrie und Metabolik: Multiprofessionelles Management Schwangerschaft nach Bariatrie Bariatrie und Metabolik: Multiprofessionelles Management Schwangerschaft nach Bariatrie Prof. Dr.med. Luigi Raio Frauenklinik Inselspital Bern Berner Symposium Adipositas und Klinische Ernährung Donnerstag

Mehr

Brain Food. Demenzprävention durch Ernährung

Brain Food. Demenzprävention durch Ernährung Brain Food Demenzprävention durch Ernährung Prof. Dr. med. Peter E. Ballmer & Alexandra Uster M.Sc. peter.ballmer@ksw.ch Departement Medizin Kantonsspital Winterthur Schweiz Was ist Demenz? Definition

Mehr

Lebensstiländerung Interventionsmöglichkeit beim Typ 2 Diabetes

Lebensstiländerung Interventionsmöglichkeit beim Typ 2 Diabetes Lebensstiländerung Interventionsmöglichkeit beim Typ 2 Diabetes 1. St. Galler Adipositas-Symposium St. Gallen Fachbereichsleiter Endokrinologie/Diabetologie, KSSG Einleitung Agenda - Epidemiologie des

Mehr

MEtABoLic SurgErY HirSLAnDEn. neue wege in DEr. Hirslanden A mediclinic international company

MEtABoLic SurgErY HirSLAnDEn. neue wege in DEr. Hirslanden A mediclinic international company MEtABoLic SurgErY HirSLAnDEn neue wege in DEr Adipositas-Chirurgie Hirslanden A mediclinic international company Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Seit Jahren sind unterschiedliche Fachärzte in verschiedenen

Mehr

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1 Institut für Sozial- und Präventivmedizin Bewegung und psychische Gesundheit PD Dr. med. Brian Martin, MPH Arbeitsbereich Bewegung und Gesundheit Workshop Strukturelle Bewegungsförderung konkret - ein

Mehr

Herkunft, Qualifikation & Berufserfahrung des Pflege- und Betreuungspersonals in Schweizer Alters- und Pflegeheimen: Die SHURP-Studie

Herkunft, Qualifikation & Berufserfahrung des Pflege- und Betreuungspersonals in Schweizer Alters- und Pflegeheimen: Die SHURP-Studie Swiss Congress for Health Professions (Bern, 11. März 2014) Herkunft, Qualifikation & Berufserfahrung des Pflege- und Betreuungspersonals in Schweizer Alters- und Pflegeheimen: Die SHURP-Studie Dr. René

Mehr

Behandlungsstrategien bei Psoriasis

Behandlungsstrategien bei Psoriasis Behandlungsstrategien bei Psoriasis Nikhil Yawalkar Universitätsklinik für Dermatologie Inselspital, Bern Psoriasis Mild (70-75%) Mittelschwer bis schwer (25-30%) PASI BSA DLQI > 10 % Mrowietz et al. Arch

Mehr

Baustein Ernährung Welche Ernährungsberatung ist qualitätsgesichert?

Baustein Ernährung Welche Ernährungsberatung ist qualitätsgesichert? Baustein Ernährung Welche Ernährungsberatung ist qualitätsgesichert? PD Dr. Birgit-Christiane Zyriax Rauchen, Lebenss8l und Gewichtsparameter Stress nach Chiolero A et al., Am J Clin Nutr, 2008 Evidenzbasierte

Mehr

fügt Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu

fügt Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu Bullying fügt Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu Dr. Roman Winkler, MSc Dialog Jugendforschung BM für Familien und Jugend Wien, 22. Oktober 2015 Bullying negative soziale Handlungen

Mehr

Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus,

Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus, Die Websuche wird sozial. Informationsquellen & Online-PR Instrumente im barrierefreien Tourismus. Informationsplattform barrierefreier Tourismus, Innsbruck, 2. Dez. 2010 Martin & Experience Design Meine

Mehr

Nutzen und Sicherheit von DPP-4-Inhibitoren und GLP-1-Analoga bei Typ2-Diabetes. Carsten Otto, Bahnhofstraße 98, Gräfelfing www.ip-graefelfing.

Nutzen und Sicherheit von DPP-4-Inhibitoren und GLP-1-Analoga bei Typ2-Diabetes. Carsten Otto, Bahnhofstraße 98, Gräfelfing www.ip-graefelfing. Nutzen und Sicherheit von DPP-4-Inhibitoren und GLP-1-Analoga bei Typ2-Diabetes Carsten Otto, Bahnhofstraße 98, Gräfelfing www.ip-graefelfing.de Transparenzerklärung des Referenten Ich habe in den letzten

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

Alternative Darstellung attributabler Risiken mit Hilfe von Impact Numbers

Alternative Darstellung attributabler Risiken mit Hilfe von Impact Numbers Alternative Darstellung attributabler Risiken mit Hilfe von Impact Numbers Mandy Hildebrandt 1,2, Ralf Bender 1 1 Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln 2 Institut

Mehr

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich Gesundheitsförderung Schweiz Arbeitspapier 5 Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte, und Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2012/2013 Aktualisierung 2014 April

Mehr

DECHEMA November 2007 Luckenwalde

DECHEMA November 2007 Luckenwalde DECHEMA November 2007 Luckenwalde Gesundheit durch präventive Lebensmittel Ungesättigte Fettsäuren als Teil gesundheitlich präventiver Lebensmittel Gliederung der Präsentation - Warum? - positive Nährstoffe

Mehr

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Gesicherte und diskutierte Ansätze für eine Ernährungstherapie bei entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen

Mehr

Update SGED Workshops 2016: Christian Meier

Update SGED Workshops 2016: Christian Meier Update SGED Workshops 2016: Osteoporose Christian Meier Endokrinologische Praxis & Labor, Basel und Klinik für Endokrinologie, Diabetes und Metabolismus Universitätsspital Basel www.svgo.ch Frakturrisiko

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

Kardiovaskuläre & Stoffwechselerkrankungen

Kardiovaskuläre & Stoffwechselerkrankungen 6. Studienjahr, Vorlesung Sozial- und Epidemiologie i i chronischer h Erkrankungen: Kardiovaskuläre & Stoffwechselerkrankungen David Fäh Lernziele ee Bedeutung: Morbidität, Mortalität, Letalität, Prävalenz,

Mehr

Fast jeder zweite Deutsche würde gerne abnehmen

Fast jeder zweite Deutsche würde gerne abnehmen Allensbacher Kurzbericht 10. April 2014 Fast jeder zweite Deutsche würde gerne abnehmen - 38 Prozent haben schon einmal eine Diät gemacht - Prozent der Bevölkerung würden gerne abnehmen, äußern diesen

Mehr

tagesklinischen Konzept

tagesklinischen Konzept Esssucht Behandlung im tagesklinischen Konzept 29.6.2011 Prof. Dr. Bettina Hamann Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Würzburg Psychosomatische Tagesklinik Josef Schneiderstr.

Mehr

Braucht jeder Patient eine pharmazeutische Betreuung?

Braucht jeder Patient eine pharmazeutische Betreuung? Braucht jeder Patient eine pharmazeutische Betreuung? Carole Kaufmann, MSc(Pharm) Pharmaceutical Care Research Group & Kantonsspital Baselland, Klinische Pharmazie Das Problem [1] Wiesner C. Dissertation.

Mehr

Ernährung aus kardiologischer Sicht

Ernährung aus kardiologischer Sicht Ernährung aus kardiologischer Sicht Prof. Dr. med. C.A. Schneider PAN-Klinik am Neumarkt Köln PAN Prevention Center Herz Netz Köln Klinik III für Innere Medizin, Universität zu Köln www.schneider-kardiologe.de

Mehr

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen im Kanton Zürich

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen im Kanton Zürich Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen im Kanton Zürich Hanspeter Stamm Lamprecht und Stamm SFB AG Zürich in Zusammenarbeit mit: Susanne Stronski Huwiler, Daniel Frey, Lisanne Christen,

Mehr

Sport bei Herzerkrankungen: additiv oder alternativ zu Medikamenten?

Sport bei Herzerkrankungen: additiv oder alternativ zu Medikamenten? Sport bei Herzerkrankungen: additiv oder alternativ zu Medikamenten? Martin Halle Klinikum rechts der Isar Prävention und Sportmedizin Technische Universität München www.sport.med.tum.de Sport bei Herzerkrankungen:

Mehr