JAHRE FEST- SCHRIFT. zum zehnjährigen Jubiläum von SAM NÖ. Menschlichkeit und Verantwortung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2004-2014 10 JAHRE FEST- SCHRIFT. zum zehnjährigen Jubiläum von SAM NÖ. Menschlichkeit und Verantwortung"

Transkript

1 JAHRE FEST- SCHRIFT zum zehnjährigen Jubiläum von SAM NÖ Menschlichkeit und Verantwortung

2

3 10 JAHRE SAM NÖ - UND WIR SIND STOLZ DRAUF! Auf etwas stolz zu sein, das ein Ungleichgewicht in der Gesellschaft repräsentiert, klingt für manche vermutlich seltsam, vielleicht sogar anmaßend. In unserer täglichen Arbeit sind wir oft mit Fragen des Warums konfrontiert. Das 10-Jahres-Jubiläum nahmen wir zum Anlass, die tiefgründigste Frage, nämlich warum es Sozialmärkte überhaupt geben muss, für uns zu klären. Zuallererst ist es für uns keine muss-frage, sondern eine darf-frage. In einem Land zu leben, das es ermöglicht, Einrichtungen wie unsere zu betreiben, ist ein Privileg. Dieses Privileg ist gleichzeitig ein Grund für die Existenz von Sozialmärkten und zwar im umweltpolitischen Kontext. Viele von uns können es sich leisten, wählerisch zu sein. Das Schlagwort Wegwerfgesellschaft wollen wir nicht strapazieren, doch ist es so, dass obwohl viele Menschen einen sehr bewussten Umgang damit pflegen viele Lebensmittel im Müll landen. Oder dort landen würden, gäbe es die Sozialmärkte nicht. Es gibt aber auch viele unter uns, die es sich nicht leisten können, wählerisch zu sein. Und für diese sind die SAM NÖ-SOMAs insbesondere da: einerseits Menschen mit geringem Einkommen und andererseits Menschen, die sich schwer tun, einen Job am ersten Arbeitsmarkt zu bekommen. Aus welchen Gründen auch immer. Im Sinne der Menschenwürde sehen wir es als unseren Auftrag, unseren KundInnen sowie unseren MitarbeiterInnen bei uns eine zweite Chance zu geben. Die Frage, ob es uns geben muss, darf alleine schon deshalb mit Ja beantwortet werden, WEIL es ein Ungleichgewicht in unserer Gesellschaft gibt. Und so lange dieses vorhanden ist, sind wir stolz, 10 Jahre einer Einrichtung zu feiern, die konsequent und beherzt versucht, dieses Ungleichgewicht auszugleichen. Dass der Tag, an dem unsere Arbeit nicht mehr notwendig ist, unser größter Feiertag wird, darauf können Sie sich verlassen. Und auch darauf, dass wir bis zu diesem Tag stolz sind, mit unserer Arbeit diesem Tag ein Stück näher gekommen zu sein. Überzeugt von der SAM NÖ-SOMA-Idee, Christine Krampl und Irmgard Pöll-Wimmer

4 INHALTSVERZEICHNIS Wer ist SAM NÖ?... 5 Entstehungsgeschichte... 6 Die 4 Säulen von SAM NÖ... 7 Organigramm... 8 Leitbild... 9 Historie Unterstützung von vielen Seiten SAM NÖ in Zahlen BürgermeisterInnen der Standortgemeinden der mobilen SOMAs SAM NÖ-SOMA Team

5 WER IST SAM NÖ? SAM NÖ (Sozialer Arbeitsmarkt Niederösterreich BeschäftigungsGmbH) ist eine gemeinnützige GmbH und Träger von neun Sozialmärkten in Niederösterreich (= SOMA) mit Firmensitz St. Pölten. In den SAM NÖ-Sozialmärkten werden wichtige umwelt-, arbeitsmarkt- und sozialpolitische Aufgaben erfüllt. Die Gesellschafter von SAM NÖ sind: Emmausgemeinschaft St. Pölten, Mag. Karl Rottenschlager, Florian Frühwald, Johanna Frühwald, Lisa Frühwald und Stefan Mayerhofer. Seit Oktober 2011 haben Christine Krampl und Irmgard Pöll-Wimmer die Geschäftsführung von SAM NÖ inne. Das Betätigungsfeld von SAM NÖ umfasst die Bereiche Handel, Gastronomie und Logistik. Die Firmengründung fand am 8. September 2004 statt, die Eröffnung des ersten SAM NÖ-Sozialmarktes in St. Pölten am 15. November Unsere Standorte: Amstetten, Klosterneuburg, Mödling, St. Pölten, Stockerau, Ternitz und Tulln. Im Waldviertel und im Mostviertel werden zusätzlich mobile Sozialmärkte betrieben. Seit der Gründung wurden rund Menschen mit geringem Einkommen durch die Möglichkeit des sehr günstigen Einkaufs in den SAM NÖ-Sozialmärkten unterstützt. Menschlichkeit und Verantwortung 5

6 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE SAM NÖ Bei der Entstehungsgeschichte von SAM NÖ spielt die Emmausgemeinschaft eine wichtige Rolle. Im Ort Emmaus (Ort nahe von Jerusalem) erkannten die Emmausjünger den auferstanden Christus am Brot brechen. Das Leitbild von Emmaus, das Brot brechen ist ein Symbol für Teilen, Nächstenliebe, und Solidarität - für Gastfreundschaft, die niemanden ausgrenzt. Im Jahr 2003 meldete sich die damalige Landesrätin Liese Prokop bei der Emmausgemeinschaft mit der Frage, ob sich jemand vorstellen kann, in Kooperation mit Land und AMS einige Projekte zu initiieren, vor allem für Menschen, die schwer zu vermitteln bzw. für den ersten Arbeitsmarkt einfach zu langsam sind. Daraufhin hat Emmaus mehrere Konzepte eingereicht, u.a. das Projekt Pielachtal und das Projekt SOMA St. Pölten. In Anlehnung an den SOMA Linz haben Mag. Karl Rottenschlager, DI Dr. Walter Feninger, DSP Roland Hammerschmid und Peter Hirsch ein SOMA-Rohkonzept erstellt, welches von LR in Liese Prokop und Mag. Karl Fakler akzeptiert wurde. Damit war der Startschuss für das Projekt gegeben und im September 2004 wurde die gemeinnützige GmbH SAM NÖ (Sozialer Arbeitsmarkt Niederösterreich) gegründet, um einerseits Beschäftigung zu schaffen und andererseits als Trägerorganisation für den ersten niederösterreichischen Sozialmarkt zu fungieren. Im November 2004 öffnete der SOMA St. Pölten seine Pforten. Ab sofort hatten Menschen mit geringem Einkommen die Möglichkeit, Produkte für das tägliche Leben zu sehr günstigen Preisen zu kaufen. Der SOMA St. Pölten bot damals 6 Personen einen Arbeitsplatz. Menschlichkeit und Verantwortung 6

7 DIE VIER SÄULEN VON SAM NÖ BESCHÄFTIGUNG SCHAFFEN Als Beschäftigungsprojekt sind arbeitsmarktferne Personen, Wiedereinsteigerinnen, Jugendliche und Ältere die Zielgruppe von SAM Niederösterreich. Maximale Verweildauer im Projekt ist ein Jahr. Innerhalb dieses Zeitraums werden die Transitarbeitskräfte durch diverse Trainings, Qualifizierungsmaßnahmen und sozialpädagogische Betreuung unterstützt, um auf den beruflichen Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt vorbereitet zu werden. In den letzten Jahren betrug die Vermittlungsquote im Schnitt 46,5%. VERTEILEN NICHT VERNICHTEN Handel und Industrie stellen Produkte zur Verfügung, die noch zum Konsum geeignet sind. Diese werden von den haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen mit SAM NÖ-SOMA-Transportern abgeholt. Wertvolle Nahrungsmittel werden so vor der Vernichtung bewahrt. Jährlich bekommen auf diese Weise ca Tonnen qualitativ hochwertiger Lebensmittel durch die SAM NÖ-Sozialmärkte eine zweite Chance. In den SAM NÖ-SOMAs werden keine Waren zugekauft, da der Fokus auf die Nutzung von vorhandenen Ressourcen gerichtet ist. MENSCHEN MIT GERINGEM EINKOM- MEN UNTERSTÜTZEN In den SOMA Sozialmärkten von SAM NÖ werden Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs zu sehr günstigen Preisen angeboten. Alkohol und Zigaretten sind im SOMA nicht erhältlich. Der Einkauf in einem der SAM-NÖ Sozialmärkte ist nur mit einem speziellen Einkaufspass möglich. Festgelegte Einkommensgrenzen garantieren, dass nur finanziell benachteiligte Personen für den Einkauf im SOMA berechtigt sind: 2014 sind dies 870,- für einen Ein-Personen-, 1.300,- für einen Zwei-Personen-Haushalt. SOZIALE PLATTFORM In den SAM NÖ-SOMA-Cafés können Menschen die soziale Isolation, die oft mit geringem Einkommen einhergeht, durchbrechen. Alle SAM-NÖ Sozialmärkte betreiben Kaffeehäuser, in denen die KundInnen kommunizieren, sowie soziale Kontakte knüpfen und pflegen können. Eine weitere Aufgabe ist es, das Bewusstsein der Bevölkerung, speziell von Kindern und Jugendlichen, für soziale Belange zu schärfen. Deshalb kooperieren alle SAM NÖ- Sozialmärkte mit Schulen und stellen sich gerne für Projektarbeiten zur Verfügung. 7

8 ORGANIGRAMM 2014 ML: ML-Stv.: Assist.: OP: TAPL: PAPL: Marktleitung Marktleitung-Stellvertretung Assistenz Outplacement (= sozialpädagogische Begleitung und Vermittlung der Transitarbeitskräfte) Transitarbeitsplätze Pensionsantrittsplätze 8

9 LEITBILD MENSCHLICHKEIT & VERANTWORTUNG Der Mensch steht im Mittelpunkt. Wir leben den respektvollen Umgang miteinander, sowie mit allen MitarbeiterInnen, KundInnen und den mit uns in Kontakt stehenden Interessensgruppen. Toleranz heißt für uns, Menschen vorurteilsfrei anzunehmen. Wir arbeiten innovativ, professionell und zielstrebig mit Mensch und Umwelt. Mit Freude engagieren wir uns für soziale Integration, Nachhaltigkeit und Chancengleichheit. Als professionelles Team verfolgen wir unsere Ziele mit Einsatz, Ehrlichkeit und Vertrauen. 9

10 HISTORIE 2004 September 2004: Gründung der gemeinnützigen GmbH SAM NÖ Die gemeinnützige GmbH SAM NÖ (Sozialer Arbeitsmarkt NÖ Beschäftigungs GmbH) wird gegründet, um Beschäftigung zu schaffen und um als Trägerorganisation für den SOMA St. Pölten zu fungieren. DI Dr. Walter Feninger Geschäftsführer u. Mitgründer von SAM NÖ ( ) Es war ein intensives Jahr 2004 für mich: Konzeptpräsentation am 5. Jänner; Gewinnen der ersten Lieferanten, notarielle Gründung der gemeinnützigen GmbH SAM NÖ am 8. September und Eröffnung des 1. SOMA in Niederösterreich am 15. November November 2004: Eröffnung SOMA St. Pölten Am 15. November öffnet der erste SOMA in Niederösterreich seine Pforten. Ab sofort wird Menschen mit geringem Einkommen die Chance gegeben, Produkte für das tägliche Leben zu günstigen Preisen zu kaufen. Der SOMA St. Pölten bietet 6 Personen für 2 Jahre einen Arbeitsplatz. Mag. Matthias Stadler Bgm. St. Pölten Mit diesem Sozialmarkt wurde eine gute Einrichtung ins Leben gerufen, die beweist, dass sich selbst der Wegwerfgesellschaft positive Aspekte abringen lassen und dass sich wirtschaftliches Denken und soziale Verantwortung durchaus vereinen lassen. Ich danke allen Beteiligten und wünsche den Kunden, dass sie hier die richtige Hilfe und Unterstützung finden auf ihrem Weg in eine bessere Zukunft. 10

11 2005 Jänner 2005: Eröffnung des SOMA-Cafés im SOMA St. Pölten Ab sofort kann man im SOMA eine warme Mahlzeit um 1,- konsumieren oder einfach nur eine Tasse Kaffee genießen und dem Alltag entfliehen. Februar 2005: Offizielle Eröffnung des SOMA St. Pölten Im Februar 2005 wurde der SOMA in St. Pölten unter Anwesenheit zahlreicher VertreterInnen aus Politik, Wirtschaft, Kirche und Zivilgesellschaft eröffnet. Ein Projekt, das gegen den Strom schwimmt, mit einfachen Kosten und doppeltem Nutzen. (Zitat aus der Festrede 2005 Mag. Karl Fakler, AMS NÖ) Juli 2005: Besuch der Innenministerin Liese Prokop Die damalige Innenministerin Liese Prokop stattete dem SOMA St. Pölten einen Besuch ab, bei dem auch 30 ehrenamtliche HelferInnen geehrt wurden. Hermine Lechner ehem. Transitarbeitskraft, jetzt ehrenamtliche Helferin SOMA war für mich die große Chance, so konnte ich arbeiten, fühlte mich als Mensch und konnte anschließend in die Pension übergleiten. Ich hatte aufgrund meines Alters keine Jobperspektiven mehr. Bis zum heutigen Tag unterstütze ich SOMA ehrenamtlich, da ich dem Team sehr verbunden bin! Herta Wildthan Kundin der ersten Stunde im SOMA St.Pölten Ich bin froh, dass es SOMA gibt, damit ich mit meiner kleinen Pension das Auslangen habe. Auch das Angebot des Mittagsmenüs nütze ich oft und gerne. 11

12 2006 März 2006: Erster Lehrling startet seine Lehre bei SAM NÖ Mai 2006: Der Einkaufspass wird ausgestellt Der Einkaufspass berechtigt zu drei Einkäufen pro Woche mit einem Limit von 10 Euro pro Einkauf. Der Einkaufspass ist an der Kassa unaufgefordert vorzuweisen. Zweitberechtigte(r): Vor- und Zuname: Adresse: Foto Vor- und Zuname: Adresse: Telefonnummer: Kartennummer: Personenanzahl: Menschlichkeit und Verantwortung Linzerstraße 24, 3100 St. Pölten Tel: Mail: Foto Der Einkauf in den SAM NÖ-Sozialmärkten ist nur mit einem speziellen Einkaufspass möglich. Festgelegte Einkommensgrenzen garantieren, dass nur Menschen mit geringem Einkommen zum Einkauf berechtigt sind. Der Warenverkauf erfolgt ausschließlich in Haushaltsmengen. Pro Woche sind 3 Einkäufe um maximal 10 Euro möglich. Die Einkaufsberechtigung wird jährlich überprüft. Mai 2006: Schaffung von weiteren 42 Arbeitsplätzen Durch die Zusage vom Land NÖ und dem AMS NÖ, 6 weitere Sozialmärkte in Niederösterreich nach dem Modell St. Pölten zu fördern, werden zusätzlich 42 Arbeitsplätze geschaffen. September 2006: Besuch von Landwirtschaftsminister Josef Pröll Landwirtschaftsminister Josef Pröll besucht den SOMA und versichert, die Lebensmittelindustrie zu motivieren, verzehrtaugliche Ware den Sozialmärkten zur Verfügung zu stellen. Oktober 2006: Start des gemeinnützigen Beschäftigungsprojektes Das bisher gewerbliche Projekt SOMA St. Pölten wird in ein gemeinnütziges Beschäftigungsprojekt übergeführt. Ab diesem Zeitpunkt werden Menschen beim Wiedereinstieg in das Arbeitsleben unterstützt. Susanne Bobi-Guerrero, Systems Engineer, ACP IT Solutions GmbH ehemalige SAM NÖ-Transitarbeitskraft Es ist nie zu spät sein Leben in die Hand zu nehmen und seine Träume zu verwirklichen. Wichtig ist nur den ersten Schritt zu tun. 12

13 2007 März 2007: Erstes Treffen aller Sozialmärkte und der Wiener Tafel Die TeilnehmerInnen waren sich einig, dass es eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen allen österreichischen Sozialmärkten und der Wiener Tafel braucht. Die dafür notwendigen Schritte, wie bspw. die Gründung eines Dachverbandes der Sozialmärkte, wurden festgelegt. SOMA Österreich & Partner ist eine Dachorganisation, deren Mitglieder gemeinnützige Vereine oder Gesellschaften sind. Der Dachverband bietet neue, organisatorische Vorteile: Unternehmen, die große Mengen von Produkten zur Verfügung stellen, haben nur mehr einen einzigen Ansprechpartner, der für alle SOMA Märkte Österreichs zuständig ist und die Waren auf die einzelnen Mitgliedsmärkte aufteilt. SAM NÖ ist von Beginn an im Vorstand vertreten. 13

14 2007 November 2007: Eröffnung SOMA Ternitz Seit November 2007 gibt es auch in Ternitz in einem ehemaligen Konsumgebäude einen Sozialmarkt. Im SOMA-Café erhält man von Montag bis Freitag ein köstliches Mittagsmenü. Zusätzlich wird jeden Samstag ein Frühstücksbuffet angeboten. Um die Geldbörse nicht nur beim Einkauf von Lebensmitteln zu schonen, gibt es auch einen großen Second Hand Markt, der für jedermann/-frau zugänglich ist. Dominic Netopil Lehrling im SOMA Ternitz Ich bin froh, dass ich hier lernen darf und helfe gerne anderen Menschen. Außerdem bewundere ich unsere vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter, die uns freiwillig unterstützen. Gott sei Dank gibt es einen SOMA. LAbg. Rupert Dworak Bgm. Ternitz Die Sozialmärkte in Niederösterreich sind für viele Menschen mit geringem Einkommen wichtige Institutionen geworden um den täglichen Lebensmittelbedarf zu decken. Die Trägergesellschaft SAM NÖ hat aber auch ein wichtiges Beschäftigungsprojekt ins Leben gerufen, um Menschen zu helfen, wieder einen Job am ersten Arbeitsmarkt zu finden. Herzliche Gratulation zu 10 Jahren beispielhaftem sozialem Engagement! 14

15 2008 April 2008: Eröffnung SOMA Stockerau Seit April 2008 sind wir auch für Menschen in Stockerau da. Der SOMA Stockerau bietet aufgrund seiner kleineren Größe nur Platz für ein SOMA-Café, welches aber von den KundInnen vom ersten Tag an sehr gut angenommen wird. Im Second Hand Bereich ist von Kleinelektrogeräten, über DVDs, Bücher und Spielzeug, bis hin zu Kleidung und Schuhen vieles zu finden. Helmut Laab Bgm. Stockerau Im April 2008 wurde auch ein Sozialmarkt in Stockerau eröffnet. Es ist wichtig, dass es solche Einrichtungen gibt, wäre der Alltag andernfalls für viele nicht mehr zu bewältigen. Juli 2008: Eröffnung SOMA Tulln Seit Juni 2008 lautet auch in Tulln das Motto verteilen statt vernichten", Ein Sozialmarkt mit angeschlossenem SOMA-Café soll auch hier das Leben von Menschen mit geringem Einkommen erleichtern. Wie in St. Pölten und Ternitz wird auch im Tullner SOMA ein Mittagsmenü gekocht. Mag. Peter Eisenschenk Bgm. Tulln Menschen, die an der Armutsgrenzen leben müssen, sind schwersten Belastungen ausgesetzt. Die Unterstützung des SOMA Tulln und damit unserer einkommensschwachen BürgerInnen ist mir daher ein großes Anliegen. 15

16 2009 April 2009: Eröffnung SOMA Mödling Am 9. April wurde der Mödlinger Sozialmarkt im Beisein vieler Gäste eröffnet. Das kleine, freundliche Geschäft liegt zentral in der Nähe des Mödlinger Bahnhofes. Im Markt kann man nicht nur Lebensmittel zu sehr günstigen Preisen einkaufen, sondern es gibt auch die Möglichkeit, im integrierten Kaffeehaus eine Tasse Kaffee und ein Stück Mehlspeise zu genießen. LAbg. Hans Stefan Hintner Bgm. Mödling Der SOMA Mödling mit seinen vielen ehrenamtlichen UnterstützerInnen ist ein wichtiger Bestandteil des sozialen Mödlings und hat in den vergangenen Jahren viel Positives für die Stadt und ihre Bevölkerung geleistet. Deshalb habe ich dieses wertvolle Projekt von Beginn an persönlich begleitet und unterstützt. Juni 2009: Eröffnung der SOMA Lions Verkaufsstelle Waidhofen an der Ybbs Die SOMA Lions Verkaufsstelle Waidhofen an der Ybbs wurde als erste Etappe des SOMA Mostviertel mobil bereits im Juni 2009 eröffnet. Im ersten Stock der Verkaufsstelle in Waidhofen ist ein Second Hand Markt eingerichtet. Hier kann jeder nach Herzenslust stöbern und shoppen, denn ein Einkauf ist nicht an den SOMA-Pass gebunden. 16

17 2009 September 2009: Eröffnung SOMA Amstetten Am um Uhr wurde der Amstettner SOMA mit einem sehr gelungenen Fest feierlich eröffnet. Neben dem Lebensmittelangebot runden ein großes SOMA-Café, sowie ein Second Hand Bereich das Angebot dieses Marktes ab. Bekannt ist dieser Sozialmarkt auch für seine alljährlichen Floh-, Oster- und Weihnachtsmärkte. Ursula Puchebner Bgm. in Amstetten Der Sozialmarkt in Amstetten ist zu einem festen und unabdingbaren Bestandteil des sozialen Netzes unserer Stadt und für viele Menschen zu einem Fixpunkt ihres täglichen Lebens geworden. September 2009: Start SOMA Waldviertel mobil Gerhard Kirchmaier Bgm. Heidenreichstein Betrübt, dass Du notwendig bist, aber sehr dankbar, dass es Dich gibt! Der SOMA Waldviertel mobil ist ein Pilotprojekt in NÖ und stellt den Versuch dar, auch dünner besiedelte Gebiete - wie das Waldviertel - flächendeckend mit dem Sozialmarktangebot zu versorgen. Unter dem Motto Wir kommen Ihnen entgegen fährt seit September 2009 ein Verkaufswagen die teilnehmenden Gemeinden an und versorgt Menschen mit geringem Einkommen mit Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs. 17

18 2010 März 2010: Eröffnung SOMA Klosterneuburg Mit starker Unterstützung der Stadtgemeinde Klosterneuburg und des Lions Clubs Klosterneuburg Babenberg wurde dieser Sozialmarkt im März 2010 ins Leben gerufen. Mag. Stefan Schmuckenschlager Bgm. Klosterneuburg Klosterneuburg feierte im Frühjahr vier Jahre SOMA gerade eine von so hoher Lebensqualität geprägte Stadt muss Menschen in Notsituationen beistehen. Monihart Juni 2010: Übergabe der Geschäftsführung Die Geschäftsführung wird von DI Dr. Walter Feninger an Mag. Karl Rottenschlager übergeben. Weiters werden zwei Prokuristinnen für die operative Arbeit ernannt: Christine Krampl und Irmgard Pöll-Wimmer. Mag. Karl Rottenschlager Initiator und Mitgründer SAM NÖ Dem Team von SAM-NÖ Gratulation zur tollen Pionierleistung und zum Jubiläum! Mögen noch viele Eurem Motto folgen: Verteilen statt vernichten! August 2010: Erste Ideen zum Leitbild Die Geschäftsführung und die StandortleiterInnen treffen sich im Stift Klosterneuburg, um organisatorische Themen zu besprechen und erste Ideen für das Unternehmensleitbild der Organisation zu sammeln. 18

19 2011 April 2011: Präsentation des ersten SAM NÖ-Imagefilms im Cinema Paradiso SAM NÖ präsentierte im April 2011 im Cinema Paradiso in St. Pölten den SOMA Imagefilm von Filmemacher Alexander Zechmeister. In diesem Film erzählen Betroffene und engagierte Menschen über ihre Erfahrungen in den SAM NÖ-SOMAs. Der Film zeigt in wenigen Minuten das Wesen und den Sinn der Sozialmärkte. Ziel der Dokumentation ist es, Menschen mit geringem Einkommen die SOMA Idee näher zu bringen und damit auch den Bekanntheitsgrad der Sozialmärkte zu erhöhen. September 2011: Wechsel in der Geschäftsführung Mag. Karl Rottenschlager legt die Geschäftsführung der SAM NÖ GmbH zurück. Christine Krampl und Irmgard Pöll-Wimmer übernehmen gemeinsam die Geschäftsführung. Christine Krampl ist ab sofort verantwortlich für die sozialpädagogische Leitung und alle gewerberechtlichen Bereiche. Irmgard Pöll-Wimmer übernimmt die wirtschaftliche Leitung und die Personalverantwortung. Oktober 2011: Ehrenamtsfest im Studio 44 SAM NÖ feiert mit allen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen des Unternehmens im europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit ein großes Fest im Studio 44 der Österreichischen Lotterien. Von 10/ /2011 wurden in den 9 Sozialmärkten der SAM NÖ GmbH fast Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet. Ohne die Hilfe der Ehrenamtlichen wäre ein reibungsloses Funktionieren der neun Sozialmärkte oft nicht möglich. 19

20 2012 Jänner 2012: Mitgliedschaft bei NÖB Im Jänner 2012 tritt die SAM NÖ GmbH dem NÖ Dachverband für Bildung, Beratung und Beschäftigung bei. Dieser versteht sich als Plattform und Drehscheibe für die Mitglieder, mit der Aufgabe der besseren Verfolgung gemeinsamer Anliegen und der Vertretung allgemeiner Ziele in der Öffentlichkeit und bei den FördergeberInnen. Februar 2012: Einführung QUASI SAM NÖ installiert das Qualitätsmanagementsystem QUASI im Unternehmen. QUASI ist eine Methode um branchenspezifische Qualitätsarbeit innerhalb eines Sozial Integrativen Unternehmens (SIU) darzustellen. Im April 2013 werden die beiden Geschäftsführerinnen der SAM NÖ GmbH, Christine Krampl und Irmgard Pöll- Wimmer, sowie Anneliese Dörr (Regionalmanagerin und Qualitätsbeauftragte der SAM NÖ GmbH) als Prozessmanagerinnen ausgezeichnet. 20

21 2012 Oktober 2012: SOMA sagt danke Sticker Alle SAM NÖ WarenbereitstellerInnen erhalten als Dankeschön für ihre Unterstützung SAM NÖ Partner-Sticker. An den Eingangstüren der Geschäfte angebracht, sollen sie deren KundInnen darauf aufmerksam machen, dass es sich um ein Unternehmen handelt, welches soziales Engagement zeigt. Oktober 2012: SOMA sagt danke Fest Ohne Waren keine Sozialmärkte! Nur durch das Engagement der rund 150 unterstützenden Firmen können die SAM NÖ-Sozialmärkte für die SOMA KundInnen da sein! Aus diesem Grund bedankt sich die SAM NÖ GmbH bei ihren WarenbereitstellerInnen für die Zurverfügungstellung von rund Tonnen Nahrungsmitteln im Jahr 2011 und lädt zum SOMA sagt danke Fest im Studio 44 der Österreichischen Lotterien ein. 21

22 2013 Jänner 2013: Soziales Kompetenztraining an allen Standorten Seit Jänner 2013 ist das soziale Kompetenztraining (SKT) an allen SAM NÖ-SOMA Standorten eingeführt. Das SKT findet jeweils am Mittwoch in den einzelnen Märkten statt. An diesem Wochentag sind daher die SAM NÖ-Sozialmärkte geschlossen. Dieser Tag wird ausschließlich speziellen Weiterbildungsprogrammen und sozialpädagogischen Trainings für die Transitarbeitskräfte gewidmet. In diesem Rahmen finden auch externe Betriebsbesichtigungen statt. Jänner 2013: Umstrukturierung der SAM NÖ Organisation Im Jänner 2013 wird eine neue Organisationsstruktur implementiert. Neue eingeführte Funktionen sind die des Regionalmanagements und der Marktleitungsstellvertretung. Daneben bleiben weiterhin bestehen: die Geschäftsführungsebene, Marktleitung, Outplacement und die Stabstellen Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit/ Fundraising. September 2013: Zweiter Verkaufswagen SOMA Waldviertel mobil Die starke Akzeptanz und Frequentierung des SOMA Waldviertel mobil macht eine Fahrplananpassung und -erweiterung notwendig. Da diese nicht ohne weiteren Verkaufswagen durchführbar ist, wird ein zweiter Verkaufswagen angeschafft. 22

23 2014 April 2014: Die neue SAM NÖ-Homepage geht online Zur Verfügung gestellt von den Webshapers, erhalten die SAM NÖ-Sozialmärkte kostenlos eine neue Website. Herausgekommen ist dabei ein modernes Tool, das alle Stücke spielt und mit einem grundlegend neuen, modernen Design auf großen Bildschirmen ebenso funktioniert wie auf Handys oder Tablets. Juli 2014: Eröffnung des SOMA Mostviertel mobil Der SOMA Mostviertel mobil nimmt am 1. Juli den Betrieb auf. Mit den beiden Verkaufswägen sind die 15 MitarbeiterInnen abwechselnd in insgesamt 21 Gemeinden unterwegs. Ein Grund zum Feiern: Am 20. Juni wird der SOMA Mostviertel mobil unter Anwesenheit vieler Ehrengäste präsentiert. November 2014: Wir freuen uns, dass Sie mit uns feiern! SAM NÖ FEIERT 10-JÄHRIGES JUBILÄUM EINLADUNG Freitag, 14. November 2014 von 14:00-16:15 Uhr Sektempfang ab 13:30 Uhr Cinema Paradiso Rathausplatz 15, 14, 3100 St.Pölten Menschlichkeit und Verantwortung u.a.w.g. bis spätestens : Mag. a Monika Thurner bzw. 0676/ Teile des Projekts SOMA (SAM NÖ GmbH) werden aus Mitteln des AMS NÖ und des Landes NÖ finanziert. 23

24 UNTERSTÜTZUNG VON VIELEN SEITEN Ehrenamt Ohne die Hilfe unserer ehrenamtlichen HelferInnen wäre ein reibungsloses Funktionieren der 9 SAM NÖ-Sozialmärkte oft nicht möglich. Viele von ihnen springen ein, wenn Personalmangel herrscht und unterstützen dadurch das SAM NÖ-SOMA Team. Peter Stieböck ehrenamtlicher Helfer der ersten Stunde 10 Jahre SOMA die beste Idee in unserer Zeit im religiösen, insbesondere christlichen Sinn vom Menschen, für den Menschen! Danke an all unsere SpenderInnen! Ohne Ihre Hilfe wäre vieles nicht möglich! Seit 2012 beschäftigt sich SAM NÖ verstärkt mit dem Thema Fundraising. Sämtliche laufende Kosten wie Miete, Wasser, Heizung, Transport etc. werden aus Eigenerwirtschaftung abgedeckt. Außerordentliche Anschaffungen (wie z.b. neue Kühlgeräte oder Kühlautos) müssen selbst finanziert werden. Daraus ergibt sich für SAM NÖ die Notwendigkeit, Spendengelder zu lukrieren, um relevante und wichtige Projekte zu realisieren. SPENDENINFORMATION: Ihre Spende ist steuerlich absetzbar, Reg. Nr.: SO 1559 IBAN: AT BIC: SPSPAT21 SPK NÖ Mitte-West UID: ATU FN d 24

25 UNTERSTÜTZUNG VON VIELEN SEITEN Wir danken unseren WarenbereitstellerInnen A ADEG Bad Pirawarth ADEG Unger AGM C&C Abholgroßmärkte Gesellschaft m.b.h. Amico Sierndorfer Walzmühle Franz Assmann e.u. Auer's Backstube B Bäckerei Dacho Bäckerei Danecker Bäckerei Gruber Hubert Bäckerei Hager GesmbH Bäckerei Hartl- Hofer Bäckerei Kaufmann Bäckerei Linauer Bäckerei-Konditorei Café Pilz GmbH Bäckerei Pölzelbauer Bäckerei Redl Bäckerei-Konditorei Berthold Franz Bäckerei- Konditorei Fischer Bäckerei-Konditorei Hollander Bäckerei-Konditorei Kasses Bäckerei Günther Koch Bäckerei-Konditorei Weingartner Johann Backstube Schlief Back- Werk Service GmbH Bamberger Mühle baumax AG Berglandmilch egen Bierbrauerei Schrems Billa AG Biohof Adamah Bio-Lutz GmbH Blaschek Import GmbH Bösel AG Brüder Götzinger u. E. Götzinger OHG Fleischerei und Selcherei Buchinger Burger & Riegler Getränke GmbH Burger Christa C Candyport Handels GesmbH C+C Pfeiffer GmbH Café Konditorei Punschkrapferl Coca Cola HBC-Austria GesmbH D Die Käsemacher Detter DM Drogeriemarkt GmbH Dostl Sabine E Eurospar Eberlein GmbH Coffee & Flavor F Farm Gold Handels-GmbH Felix Austria GesmbH Fleischerei Götzinger Fleischerei Karl Gutscher Fleischwaren Berger GesmbH & Co KG Frisch & Frost Funny Veggie G Gärtnerei Josef Höller GEA - Waldviertler Werkstätten GmbH Vollwert Bäckerei Gepp Gourmet Menü-Service GesmbH & Co KG Gutscher Mühle H Hartmann Paul GesmbH Henkel Heuriger Scherz Heuriger Steurer Heuriger Tolstiuk Hiegesberger Hochedlinger`s Nibelungen BIOHOF Laden Hofer KG Hotwagner I Iglo Austria GesmbH Interspar GmbH J Jomo Zuckerbäckerei Ges.m.b.H. K Kastner GroßhandelsgesmbH Kellog Österreich GmbH Kiennast Julius Klosterquell Fruchtsaftlimonadenerzeugung Kolm - die Bäckerei Konditorei Konditorei Köstelbauer Konditorei Wagner Kostrhon Geflügel-handels GmbH Kröswang Kuchen-Peter Backwaren GmbH Kulinarik L La Stravaganza Lekkerland Langer Mühle Gesellschaft m.b.h.& Co KG Lapro Landesproduktenhandels-gesellschaft m.b.h. LGV-Frischgemüse Lidl Österreich GmbH 25

26 UNTERSTÜTZUNG VON VIELEN SEITEN Wir danken unseren WarenbereitstellerInnen M Mani Biolive Mautner Merkur Warenhandels AG Metro Cash & Carry Österreich Moser Most-Bauernhof Distelberger Müller Drogeriemarkt N Nah & Frisch Roseneder Neiss Silvia und Robert Nemetz Fleisch HandelsgesmbH NÖM AG O Ottaktringer Brauerei AG Ölz Rudolf Meisterbäcker P Penny Markt Österreich Penz J. Heinz KEG Pfaffeneder Toni (Aschbach) Hermann Pfanner Getränke GmbH Pielachtaler Champignons Pilz Teiglingsprodukte GesmbH Prischink Anton Prischink Johann R Radatz Fleischwaren VertriebsgesmbH. Radlberger Getränke GmbH & Co OHG Resch Roseneder Karl KG Rötzer Speiseeis-Backwaren S Sachers Helmut Kaffee GmbH SCA Hygiene Products GmbH Schaumberger Silvia Schmölz Hans Schuberts Köstlichkeiten Smetacek Spar Gourmet Spar Österreich Warenhandels AG Spargelbauer Markus Kleedorfer Stadtcafe Christoph Radana Steinberger GmbH Sterkl Styx Naturkosmetik Szihn-Brot Bäckerei und Cafe-Konditorei Gesellschaft m.b.h. T Tchibo Tempelmaier Thalia U Unilever Austria GmbH Unimarkt Unterleuthner GmbH V Valora Trade Vier Jahreszeiten VKF Renzel GmbH W Weingartner Wiesbauer Winkelbauer GmbH & Co KG Wojnar s Wiener Leckerbissen Delikatessenerzeugung GmbH Z Zarl Monika Zielpunkt Zimmermann Teigwaren 26

27 UNTERSTÜTZUNG VON VIELEN SEITEN Seit Beginn verlässliche PartnerInnen: Dir. Mag. Alois Huber Geschäftsführer SPAR Wien, NÖ u. nördl. Bgld. Lebensmittel sind wertvoll! Sozialmärkte helfen nicht nur Menschen, sondern sind auch echte Wertschätzung für Lebensmittel. Ich bedanke mich für diesen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Familie Prischink aus Rottersdorf Die Idee der niederösterreichischen Sozialmärkte hat uns von Anfang an begeistert und daher unterstützen wir sie von Beginn an. Wir gratulieren zum 10-jährigen Bestehen und wünschen dem SAM NÖ-SOMA Team weiterhin viel Erfolg! Wolfgang Hager Geschäftsleitung Bäckerei Hager GesmbH Es ist mir eine große Freude und Ehre, im Sinne unserer sozialen Verantwortung, SOMA mit Backwarenlieferungen zu unterstützen. Denn Brot vom Vortag ist nicht hart, kein Brot zu haben, das ist hart. 27

28 UNTERSTÜTZUNG VON VIELEN SEITEN Unsere Fördergeber: Teile des Projekts SOMA (SAM NÖ ) werden aus Mitteln des AMS NÖ und des Landes NÖ finanziert. Das AMS Niederösterreich und das Land Niederösterreich fördern einen Großteil der Personalkosten von SAM NÖ. Die Kostenaufteilung beträgt 2/3 AMS NÖ und 1/3 Land NÖ. Weiterbildungskosten werden vom AMS NÖ ebenfalls gefördert. Mag. Karl Fakler Landesgeschäftsführer AMS Niederösterreich SAM-NÖ-SOMA, eine gute Sache, eine gute Idee, tolle Umsetzung. Ich danke den GründerInnen und denen, die es heute gut machen. Gratulation zu den ersten 10 Jahren und weiterhin viel Erfolg. B.V.Ederer, Photosandmore Dr. Erwin Pröll Landeshauptmann Niederösterreich Die niederösterreichischen Sozialmärkte verknüpfen die Bereitschaft zum Helfen mit dem Können, also mit einem beeindruckenden Know-how, mit dem diese Aktion durchgeführt wird. Sie setzen damit ein wichtiges Signal für den Familiensinn und das Miteinander in unserem Bundesland. Deshalb möchte ich die Gratulation zum zehnjährigen Jubiläum mit einem herzlichen Dank für dieses großartige Engagement verbinden. 28

S o z i a l m a r k t INFOMAPPE SOMA TERNITZ. www.somanoe.at. Gfiederstraße 3, 2630 Ternitz

S o z i a l m a r k t INFOMAPPE SOMA TERNITZ. www.somanoe.at. Gfiederstraße 3, 2630 Ternitz INFOMAPPE SOMA TERNITZ Gfiederstraße 3, 2630 Ternitz Regionalmanagement Mag. a Julia Prinz Tel: 0676/880 44 668 j.prinz@somanoe.at Heidemarie Dahlke-Staringer Tel: 0676/880 44 577 h.dahlke-staringer@somanoe.at

Mehr

INFOMAPPE SOMA MOSTVIERTEL. Wagmeisterstraße 7, 3300 Amstetten

INFOMAPPE SOMA MOSTVIERTEL.  Wagmeisterstraße 7, 3300 Amstetten www.somanoe.at INFOMAPPE SOMA MOSTVIERTEL Wagmeisterstraße 7, 3300 Amstetten Regionalmanagement DSP Anneliese Dörr, MSc Tel: 0676 880 44 634 a.doerr@somanoe.at Marktleitung Gerlinde Luftensteiner Stv.:

Mehr

SOMA TULLN. Präsentation für Comagena Tulln. GF SOMA Klosterneuburg, Stockerau & Tulln Öffentlichkeitsarbeit SAM NÖ

SOMA TULLN. Präsentation für Comagena Tulln. GF SOMA Klosterneuburg, Stockerau & Tulln Öffentlichkeitsarbeit SAM NÖ SOMA TULLN Präsentation für Comagena Tulln Mag. Claudia Zwingl GF SOMA Klosterneuburg, Stockerau & Tulln Öffentlichkeitsarbeit SAM NÖ ÜBERSICHT Vorstellung SAM NÖ Unternehmensgeschichte Unsere Ziele Generelle

Mehr

Aktion Lebensmittel:

Aktion Lebensmittel: Seite 1 von 5 0 Aktion Lebensmittel: 22.01.2016 Von: Stadtgemeinde Klosterneuburg Foto: Stadtgemeinde Klosterneuburg Marktleiterin Carola Berger und Uli Stambera, Regionalmanagerin Soma Klosterneuburg,

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Stadtgemeinde Mank Bgm. Dipl.-Ing. Martin Leonhardsberger

Stadtgemeinde Mank Bgm. Dipl.-Ing. Martin Leonhardsberger Stadtgemeinde Amstetten in Ursula Puchebner Stadtgemeinde St. Valentin in Mag. a Kerstin Suchan-Mayr Stadtgemeinde Haag Josef Sturm Stadtgemeinde Mank Dipl.-Ing. Martin Leonhardsberger Stadtgemeinde Pöchlarn

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und Direktor der Caritas OÖ Mathias Mühlberger am 11. Mai 2012 zum Thema "Familientandem" Gemeinsam geht vieles

Mehr

Foto: Jürgen Pletterbauer

Foto: Jürgen Pletterbauer Foto: Jürgen Pletterbauer Österreichischer Pflege- und Betreuungspreis 2015 Wir vergeben die Luise Der Österreichische Pflege- und Betreuungspreis wird verliehen Warum sollten Sie einreichen? Um das Engagement

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz Lebenserwartung 2015: Frauen: 84 Jahre Männer: 78.8 Jahre Lebenserwartung 2060: Frauen: 90.6 Jahre Männer: 87.3 Jahre Allianz Versicherung

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört:

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Meiner Familie und besonders meinem Mann Günther und meinen beiden Kindern Philipp und Patrick gewidmet. Ich danke

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Angebote für SeniorInnen in Linz Jeder Mensch soll sein Leben möglichst

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA Willkommen Sehr geehrter Simon, ich lade dich ein, mit mir auf eine kleine Lesereise durch die vorliegende Broschüre zu gehen. Mit meiner Werbeagentur hast

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen 26. Jänner 2016 Jugendliche übernehmen soziale Verantwortung! Dienstag vor den Semesterferien

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

HELFENSIEMIT... Der Mensch machts!

HELFENSIEMIT... Der Mensch machts! May & Olde Neujahrsempfang FreudeamFahren HELFENSIEMIT... Unterstützen Sie mit Ihrem Einkauf Menschen, die auf Ihre und unsere Hilfe angewiesen sind. May&Olde spendet 10ProzentdesTagesumsatzes vom 17.

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis Link: http://www.club-tourismus.org/themenboerse/ Vorstellung des Projekts bei den Fachbesuchertagen der Ferienmesse 2015: Freitag,

Mehr

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt SIHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice 1 Ehre + Amt = Ehrenamt Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. die Behörde die Anerkennung das Geld der

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Katharina Wieland Müller / pixelio.de INSIGHTVOICE Einzelarbeit? Katharina Wieland Müller / pixelio.de Insight - Was ist in mir, wie funktioniere ich? Voice - Was will ich ausdrücken, wie mache ich das? Johanna Schuh Insightvoice Einzelarbeit?

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Sachspenden österreichweit www.asyl.at

Sachspenden österreichweit www.asyl.at Bundesland Organisation was wird gebraucht Aktualisierte Informationen darüber, was gebraucht wird Wien Kontakt wo hinbringen Spendenlager Rotes Kreuz Don Bosco Flüchtlingswerk Diakonie Winterjacken, Hygieneartikel,

Mehr

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis Energielösungen nach Maß von unseren Energiesparprofis Klaus Dorninger MBA Ing. Dr. Gerhard Zettler Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die OÖ. Gas-Wärme GmbH, eine Tochtergesellschaft der OÖ. Ferngas

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Gemeinsam etwas bewegen Ehrenamtliches Engagement in der CS. www.cs.or.at

Gemeinsam etwas bewegen Ehrenamtliches Engagement in der CS. www.cs.or.at Gemeinsam etwas bewegen Ehrenamtliches Engagement in der CS www.cs.or.at CS Caritas Socialis Ehrenamt ein wichtiger Beitrag Ehrenamt in der CS Caritas Socialis Sie möchten Zeit schenken und dabei selbst

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

WERTE LEBEN Betriebliche Altersversorgung geht auch grün. Neue Wege der Versorgung

WERTE LEBEN Betriebliche Altersversorgung geht auch grün. Neue Wege der Versorgung WERTE LEBEN Betriebliche Altersversorgung geht auch grün Neue Wege der Versorgung Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen. Antoine de Saint-Exupéry Nachhaltig und solidarisch

Mehr

REGINA DAS TEAM. Alter 37 Jahre. im abigrafen-team seit der ersten Idee (November 2011)

REGINA DAS TEAM. Alter 37 Jahre. im abigrafen-team seit der ersten Idee (November 2011) REGINA 37 Jahre der ersten Idee (November 2011) diplomierte Grafik-Designerin selbstständig seit 2007 ( K-DESIGNBÜRO) Inhaberin & Visonärin Kundenbetreuung bei Fachfragen, Grafik-Design (abigrafen Corporate

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

20 Jahre. frisch & knackig. www.gladrow-online.com

20 Jahre. frisch & knackig. www.gladrow-online.com 20 Jahre frisch & knackig www.gladrow-online.com Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Geschäftspartner, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Anlass für dieses kleine Firmenportrait ist unser 20-jähriges

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 31. März 2010, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Freude Bringen am leben und Genuss

Freude Bringen am leben und Genuss vivaclara.de Freude Bringen am leben und Genuss viva clara Professioneller Catering- und Lieferservice lust auf leben viva clara Qualifizierter Gastronomiebetrieb der Condrobs Beschäftigungs GmbH ERLEBEN

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Der neue Secondhand-Führer für München und das Umland

Der neue Secondhand-Führer für München und das Umland Unternehmensentwicklung und Kommunikation - Pressestelle Telefon 089/233-31060, -31262 Telefax 089/233-31205 arnulf.grundler@muenchen.de elke.wildraut@muenchen.de 28. Mai 2009 Pressegespräch mit Kommunalreferentin

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen

Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen 10. Februar 2016 SchülerInnen übernehmen soziale Verantwortung! Mittwoch vor den Semesterferien

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr