JAHRE FEST- SCHRIFT. zum zehnjährigen Jubiläum von SAM NÖ. Menschlichkeit und Verantwortung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2004-2014 10 JAHRE FEST- SCHRIFT. zum zehnjährigen Jubiläum von SAM NÖ. Menschlichkeit und Verantwortung"

Transkript

1 JAHRE FEST- SCHRIFT zum zehnjährigen Jubiläum von SAM NÖ Menschlichkeit und Verantwortung

2

3 10 JAHRE SAM NÖ - UND WIR SIND STOLZ DRAUF! Auf etwas stolz zu sein, das ein Ungleichgewicht in der Gesellschaft repräsentiert, klingt für manche vermutlich seltsam, vielleicht sogar anmaßend. In unserer täglichen Arbeit sind wir oft mit Fragen des Warums konfrontiert. Das 10-Jahres-Jubiläum nahmen wir zum Anlass, die tiefgründigste Frage, nämlich warum es Sozialmärkte überhaupt geben muss, für uns zu klären. Zuallererst ist es für uns keine muss-frage, sondern eine darf-frage. In einem Land zu leben, das es ermöglicht, Einrichtungen wie unsere zu betreiben, ist ein Privileg. Dieses Privileg ist gleichzeitig ein Grund für die Existenz von Sozialmärkten und zwar im umweltpolitischen Kontext. Viele von uns können es sich leisten, wählerisch zu sein. Das Schlagwort Wegwerfgesellschaft wollen wir nicht strapazieren, doch ist es so, dass obwohl viele Menschen einen sehr bewussten Umgang damit pflegen viele Lebensmittel im Müll landen. Oder dort landen würden, gäbe es die Sozialmärkte nicht. Es gibt aber auch viele unter uns, die es sich nicht leisten können, wählerisch zu sein. Und für diese sind die SAM NÖ-SOMAs insbesondere da: einerseits Menschen mit geringem Einkommen und andererseits Menschen, die sich schwer tun, einen Job am ersten Arbeitsmarkt zu bekommen. Aus welchen Gründen auch immer. Im Sinne der Menschenwürde sehen wir es als unseren Auftrag, unseren KundInnen sowie unseren MitarbeiterInnen bei uns eine zweite Chance zu geben. Die Frage, ob es uns geben muss, darf alleine schon deshalb mit Ja beantwortet werden, WEIL es ein Ungleichgewicht in unserer Gesellschaft gibt. Und so lange dieses vorhanden ist, sind wir stolz, 10 Jahre einer Einrichtung zu feiern, die konsequent und beherzt versucht, dieses Ungleichgewicht auszugleichen. Dass der Tag, an dem unsere Arbeit nicht mehr notwendig ist, unser größter Feiertag wird, darauf können Sie sich verlassen. Und auch darauf, dass wir bis zu diesem Tag stolz sind, mit unserer Arbeit diesem Tag ein Stück näher gekommen zu sein. Überzeugt von der SAM NÖ-SOMA-Idee, Christine Krampl und Irmgard Pöll-Wimmer

4 INHALTSVERZEICHNIS Wer ist SAM NÖ?... 5 Entstehungsgeschichte... 6 Die 4 Säulen von SAM NÖ... 7 Organigramm... 8 Leitbild... 9 Historie Unterstützung von vielen Seiten SAM NÖ in Zahlen BürgermeisterInnen der Standortgemeinden der mobilen SOMAs SAM NÖ-SOMA Team

5 WER IST SAM NÖ? SAM NÖ (Sozialer Arbeitsmarkt Niederösterreich BeschäftigungsGmbH) ist eine gemeinnützige GmbH und Träger von neun Sozialmärkten in Niederösterreich (= SOMA) mit Firmensitz St. Pölten. In den SAM NÖ-Sozialmärkten werden wichtige umwelt-, arbeitsmarkt- und sozialpolitische Aufgaben erfüllt. Die Gesellschafter von SAM NÖ sind: Emmausgemeinschaft St. Pölten, Mag. Karl Rottenschlager, Florian Frühwald, Johanna Frühwald, Lisa Frühwald und Stefan Mayerhofer. Seit Oktober 2011 haben Christine Krampl und Irmgard Pöll-Wimmer die Geschäftsführung von SAM NÖ inne. Das Betätigungsfeld von SAM NÖ umfasst die Bereiche Handel, Gastronomie und Logistik. Die Firmengründung fand am 8. September 2004 statt, die Eröffnung des ersten SAM NÖ-Sozialmarktes in St. Pölten am 15. November Unsere Standorte: Amstetten, Klosterneuburg, Mödling, St. Pölten, Stockerau, Ternitz und Tulln. Im Waldviertel und im Mostviertel werden zusätzlich mobile Sozialmärkte betrieben. Seit der Gründung wurden rund Menschen mit geringem Einkommen durch die Möglichkeit des sehr günstigen Einkaufs in den SAM NÖ-Sozialmärkten unterstützt. Menschlichkeit und Verantwortung 5

6 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE SAM NÖ Bei der Entstehungsgeschichte von SAM NÖ spielt die Emmausgemeinschaft eine wichtige Rolle. Im Ort Emmaus (Ort nahe von Jerusalem) erkannten die Emmausjünger den auferstanden Christus am Brot brechen. Das Leitbild von Emmaus, das Brot brechen ist ein Symbol für Teilen, Nächstenliebe, und Solidarität - für Gastfreundschaft, die niemanden ausgrenzt. Im Jahr 2003 meldete sich die damalige Landesrätin Liese Prokop bei der Emmausgemeinschaft mit der Frage, ob sich jemand vorstellen kann, in Kooperation mit Land und AMS einige Projekte zu initiieren, vor allem für Menschen, die schwer zu vermitteln bzw. für den ersten Arbeitsmarkt einfach zu langsam sind. Daraufhin hat Emmaus mehrere Konzepte eingereicht, u.a. das Projekt Pielachtal und das Projekt SOMA St. Pölten. In Anlehnung an den SOMA Linz haben Mag. Karl Rottenschlager, DI Dr. Walter Feninger, DSP Roland Hammerschmid und Peter Hirsch ein SOMA-Rohkonzept erstellt, welches von LR in Liese Prokop und Mag. Karl Fakler akzeptiert wurde. Damit war der Startschuss für das Projekt gegeben und im September 2004 wurde die gemeinnützige GmbH SAM NÖ (Sozialer Arbeitsmarkt Niederösterreich) gegründet, um einerseits Beschäftigung zu schaffen und andererseits als Trägerorganisation für den ersten niederösterreichischen Sozialmarkt zu fungieren. Im November 2004 öffnete der SOMA St. Pölten seine Pforten. Ab sofort hatten Menschen mit geringem Einkommen die Möglichkeit, Produkte für das tägliche Leben zu sehr günstigen Preisen zu kaufen. Der SOMA St. Pölten bot damals 6 Personen einen Arbeitsplatz. Menschlichkeit und Verantwortung 6

7 DIE VIER SÄULEN VON SAM NÖ BESCHÄFTIGUNG SCHAFFEN Als Beschäftigungsprojekt sind arbeitsmarktferne Personen, Wiedereinsteigerinnen, Jugendliche und Ältere die Zielgruppe von SAM Niederösterreich. Maximale Verweildauer im Projekt ist ein Jahr. Innerhalb dieses Zeitraums werden die Transitarbeitskräfte durch diverse Trainings, Qualifizierungsmaßnahmen und sozialpädagogische Betreuung unterstützt, um auf den beruflichen Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt vorbereitet zu werden. In den letzten Jahren betrug die Vermittlungsquote im Schnitt 46,5%. VERTEILEN NICHT VERNICHTEN Handel und Industrie stellen Produkte zur Verfügung, die noch zum Konsum geeignet sind. Diese werden von den haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen mit SAM NÖ-SOMA-Transportern abgeholt. Wertvolle Nahrungsmittel werden so vor der Vernichtung bewahrt. Jährlich bekommen auf diese Weise ca Tonnen qualitativ hochwertiger Lebensmittel durch die SAM NÖ-Sozialmärkte eine zweite Chance. In den SAM NÖ-SOMAs werden keine Waren zugekauft, da der Fokus auf die Nutzung von vorhandenen Ressourcen gerichtet ist. MENSCHEN MIT GERINGEM EINKOM- MEN UNTERSTÜTZEN In den SOMA Sozialmärkten von SAM NÖ werden Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs zu sehr günstigen Preisen angeboten. Alkohol und Zigaretten sind im SOMA nicht erhältlich. Der Einkauf in einem der SAM-NÖ Sozialmärkte ist nur mit einem speziellen Einkaufspass möglich. Festgelegte Einkommensgrenzen garantieren, dass nur finanziell benachteiligte Personen für den Einkauf im SOMA berechtigt sind: 2014 sind dies 870,- für einen Ein-Personen-, 1.300,- für einen Zwei-Personen-Haushalt. SOZIALE PLATTFORM In den SAM NÖ-SOMA-Cafés können Menschen die soziale Isolation, die oft mit geringem Einkommen einhergeht, durchbrechen. Alle SAM-NÖ Sozialmärkte betreiben Kaffeehäuser, in denen die KundInnen kommunizieren, sowie soziale Kontakte knüpfen und pflegen können. Eine weitere Aufgabe ist es, das Bewusstsein der Bevölkerung, speziell von Kindern und Jugendlichen, für soziale Belange zu schärfen. Deshalb kooperieren alle SAM NÖ- Sozialmärkte mit Schulen und stellen sich gerne für Projektarbeiten zur Verfügung. 7

8 ORGANIGRAMM 2014 ML: ML-Stv.: Assist.: OP: TAPL: PAPL: Marktleitung Marktleitung-Stellvertretung Assistenz Outplacement (= sozialpädagogische Begleitung und Vermittlung der Transitarbeitskräfte) Transitarbeitsplätze Pensionsantrittsplätze 8

9 LEITBILD MENSCHLICHKEIT & VERANTWORTUNG Der Mensch steht im Mittelpunkt. Wir leben den respektvollen Umgang miteinander, sowie mit allen MitarbeiterInnen, KundInnen und den mit uns in Kontakt stehenden Interessensgruppen. Toleranz heißt für uns, Menschen vorurteilsfrei anzunehmen. Wir arbeiten innovativ, professionell und zielstrebig mit Mensch und Umwelt. Mit Freude engagieren wir uns für soziale Integration, Nachhaltigkeit und Chancengleichheit. Als professionelles Team verfolgen wir unsere Ziele mit Einsatz, Ehrlichkeit und Vertrauen. 9

10 HISTORIE 2004 September 2004: Gründung der gemeinnützigen GmbH SAM NÖ Die gemeinnützige GmbH SAM NÖ (Sozialer Arbeitsmarkt NÖ Beschäftigungs GmbH) wird gegründet, um Beschäftigung zu schaffen und um als Trägerorganisation für den SOMA St. Pölten zu fungieren. DI Dr. Walter Feninger Geschäftsführer u. Mitgründer von SAM NÖ ( ) Es war ein intensives Jahr 2004 für mich: Konzeptpräsentation am 5. Jänner; Gewinnen der ersten Lieferanten, notarielle Gründung der gemeinnützigen GmbH SAM NÖ am 8. September und Eröffnung des 1. SOMA in Niederösterreich am 15. November November 2004: Eröffnung SOMA St. Pölten Am 15. November öffnet der erste SOMA in Niederösterreich seine Pforten. Ab sofort wird Menschen mit geringem Einkommen die Chance gegeben, Produkte für das tägliche Leben zu günstigen Preisen zu kaufen. Der SOMA St. Pölten bietet 6 Personen für 2 Jahre einen Arbeitsplatz. Mag. Matthias Stadler Bgm. St. Pölten Mit diesem Sozialmarkt wurde eine gute Einrichtung ins Leben gerufen, die beweist, dass sich selbst der Wegwerfgesellschaft positive Aspekte abringen lassen und dass sich wirtschaftliches Denken und soziale Verantwortung durchaus vereinen lassen. Ich danke allen Beteiligten und wünsche den Kunden, dass sie hier die richtige Hilfe und Unterstützung finden auf ihrem Weg in eine bessere Zukunft. 10

11 2005 Jänner 2005: Eröffnung des SOMA-Cafés im SOMA St. Pölten Ab sofort kann man im SOMA eine warme Mahlzeit um 1,- konsumieren oder einfach nur eine Tasse Kaffee genießen und dem Alltag entfliehen. Februar 2005: Offizielle Eröffnung des SOMA St. Pölten Im Februar 2005 wurde der SOMA in St. Pölten unter Anwesenheit zahlreicher VertreterInnen aus Politik, Wirtschaft, Kirche und Zivilgesellschaft eröffnet. Ein Projekt, das gegen den Strom schwimmt, mit einfachen Kosten und doppeltem Nutzen. (Zitat aus der Festrede 2005 Mag. Karl Fakler, AMS NÖ) Juli 2005: Besuch der Innenministerin Liese Prokop Die damalige Innenministerin Liese Prokop stattete dem SOMA St. Pölten einen Besuch ab, bei dem auch 30 ehrenamtliche HelferInnen geehrt wurden. Hermine Lechner ehem. Transitarbeitskraft, jetzt ehrenamtliche Helferin SOMA war für mich die große Chance, so konnte ich arbeiten, fühlte mich als Mensch und konnte anschließend in die Pension übergleiten. Ich hatte aufgrund meines Alters keine Jobperspektiven mehr. Bis zum heutigen Tag unterstütze ich SOMA ehrenamtlich, da ich dem Team sehr verbunden bin! Herta Wildthan Kundin der ersten Stunde im SOMA St.Pölten Ich bin froh, dass es SOMA gibt, damit ich mit meiner kleinen Pension das Auslangen habe. Auch das Angebot des Mittagsmenüs nütze ich oft und gerne. 11

12 2006 März 2006: Erster Lehrling startet seine Lehre bei SAM NÖ Mai 2006: Der Einkaufspass wird ausgestellt Der Einkaufspass berechtigt zu drei Einkäufen pro Woche mit einem Limit von 10 Euro pro Einkauf. Der Einkaufspass ist an der Kassa unaufgefordert vorzuweisen. Zweitberechtigte(r): Vor- und Zuname: Adresse: Foto Vor- und Zuname: Adresse: Telefonnummer: Kartennummer: Personenanzahl: Menschlichkeit und Verantwortung Linzerstraße 24, 3100 St. Pölten Tel: Mail: Foto Der Einkauf in den SAM NÖ-Sozialmärkten ist nur mit einem speziellen Einkaufspass möglich. Festgelegte Einkommensgrenzen garantieren, dass nur Menschen mit geringem Einkommen zum Einkauf berechtigt sind. Der Warenverkauf erfolgt ausschließlich in Haushaltsmengen. Pro Woche sind 3 Einkäufe um maximal 10 Euro möglich. Die Einkaufsberechtigung wird jährlich überprüft. Mai 2006: Schaffung von weiteren 42 Arbeitsplätzen Durch die Zusage vom Land NÖ und dem AMS NÖ, 6 weitere Sozialmärkte in Niederösterreich nach dem Modell St. Pölten zu fördern, werden zusätzlich 42 Arbeitsplätze geschaffen. September 2006: Besuch von Landwirtschaftsminister Josef Pröll Landwirtschaftsminister Josef Pröll besucht den SOMA und versichert, die Lebensmittelindustrie zu motivieren, verzehrtaugliche Ware den Sozialmärkten zur Verfügung zu stellen. Oktober 2006: Start des gemeinnützigen Beschäftigungsprojektes Das bisher gewerbliche Projekt SOMA St. Pölten wird in ein gemeinnütziges Beschäftigungsprojekt übergeführt. Ab diesem Zeitpunkt werden Menschen beim Wiedereinstieg in das Arbeitsleben unterstützt. Susanne Bobi-Guerrero, Systems Engineer, ACP IT Solutions GmbH ehemalige SAM NÖ-Transitarbeitskraft Es ist nie zu spät sein Leben in die Hand zu nehmen und seine Träume zu verwirklichen. Wichtig ist nur den ersten Schritt zu tun. 12

13 2007 März 2007: Erstes Treffen aller Sozialmärkte und der Wiener Tafel Die TeilnehmerInnen waren sich einig, dass es eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen allen österreichischen Sozialmärkten und der Wiener Tafel braucht. Die dafür notwendigen Schritte, wie bspw. die Gründung eines Dachverbandes der Sozialmärkte, wurden festgelegt. SOMA Österreich & Partner ist eine Dachorganisation, deren Mitglieder gemeinnützige Vereine oder Gesellschaften sind. Der Dachverband bietet neue, organisatorische Vorteile: Unternehmen, die große Mengen von Produkten zur Verfügung stellen, haben nur mehr einen einzigen Ansprechpartner, der für alle SOMA Märkte Österreichs zuständig ist und die Waren auf die einzelnen Mitgliedsmärkte aufteilt. SAM NÖ ist von Beginn an im Vorstand vertreten. 13

14 2007 November 2007: Eröffnung SOMA Ternitz Seit November 2007 gibt es auch in Ternitz in einem ehemaligen Konsumgebäude einen Sozialmarkt. Im SOMA-Café erhält man von Montag bis Freitag ein köstliches Mittagsmenü. Zusätzlich wird jeden Samstag ein Frühstücksbuffet angeboten. Um die Geldbörse nicht nur beim Einkauf von Lebensmitteln zu schonen, gibt es auch einen großen Second Hand Markt, der für jedermann/-frau zugänglich ist. Dominic Netopil Lehrling im SOMA Ternitz Ich bin froh, dass ich hier lernen darf und helfe gerne anderen Menschen. Außerdem bewundere ich unsere vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter, die uns freiwillig unterstützen. Gott sei Dank gibt es einen SOMA. LAbg. Rupert Dworak Bgm. Ternitz Die Sozialmärkte in Niederösterreich sind für viele Menschen mit geringem Einkommen wichtige Institutionen geworden um den täglichen Lebensmittelbedarf zu decken. Die Trägergesellschaft SAM NÖ hat aber auch ein wichtiges Beschäftigungsprojekt ins Leben gerufen, um Menschen zu helfen, wieder einen Job am ersten Arbeitsmarkt zu finden. Herzliche Gratulation zu 10 Jahren beispielhaftem sozialem Engagement! 14

15 2008 April 2008: Eröffnung SOMA Stockerau Seit April 2008 sind wir auch für Menschen in Stockerau da. Der SOMA Stockerau bietet aufgrund seiner kleineren Größe nur Platz für ein SOMA-Café, welches aber von den KundInnen vom ersten Tag an sehr gut angenommen wird. Im Second Hand Bereich ist von Kleinelektrogeräten, über DVDs, Bücher und Spielzeug, bis hin zu Kleidung und Schuhen vieles zu finden. Helmut Laab Bgm. Stockerau Im April 2008 wurde auch ein Sozialmarkt in Stockerau eröffnet. Es ist wichtig, dass es solche Einrichtungen gibt, wäre der Alltag andernfalls für viele nicht mehr zu bewältigen. Juli 2008: Eröffnung SOMA Tulln Seit Juni 2008 lautet auch in Tulln das Motto verteilen statt vernichten", Ein Sozialmarkt mit angeschlossenem SOMA-Café soll auch hier das Leben von Menschen mit geringem Einkommen erleichtern. Wie in St. Pölten und Ternitz wird auch im Tullner SOMA ein Mittagsmenü gekocht. Mag. Peter Eisenschenk Bgm. Tulln Menschen, die an der Armutsgrenzen leben müssen, sind schwersten Belastungen ausgesetzt. Die Unterstützung des SOMA Tulln und damit unserer einkommensschwachen BürgerInnen ist mir daher ein großes Anliegen. 15

16 2009 April 2009: Eröffnung SOMA Mödling Am 9. April wurde der Mödlinger Sozialmarkt im Beisein vieler Gäste eröffnet. Das kleine, freundliche Geschäft liegt zentral in der Nähe des Mödlinger Bahnhofes. Im Markt kann man nicht nur Lebensmittel zu sehr günstigen Preisen einkaufen, sondern es gibt auch die Möglichkeit, im integrierten Kaffeehaus eine Tasse Kaffee und ein Stück Mehlspeise zu genießen. LAbg. Hans Stefan Hintner Bgm. Mödling Der SOMA Mödling mit seinen vielen ehrenamtlichen UnterstützerInnen ist ein wichtiger Bestandteil des sozialen Mödlings und hat in den vergangenen Jahren viel Positives für die Stadt und ihre Bevölkerung geleistet. Deshalb habe ich dieses wertvolle Projekt von Beginn an persönlich begleitet und unterstützt. Juni 2009: Eröffnung der SOMA Lions Verkaufsstelle Waidhofen an der Ybbs Die SOMA Lions Verkaufsstelle Waidhofen an der Ybbs wurde als erste Etappe des SOMA Mostviertel mobil bereits im Juni 2009 eröffnet. Im ersten Stock der Verkaufsstelle in Waidhofen ist ein Second Hand Markt eingerichtet. Hier kann jeder nach Herzenslust stöbern und shoppen, denn ein Einkauf ist nicht an den SOMA-Pass gebunden. 16

17 2009 September 2009: Eröffnung SOMA Amstetten Am um Uhr wurde der Amstettner SOMA mit einem sehr gelungenen Fest feierlich eröffnet. Neben dem Lebensmittelangebot runden ein großes SOMA-Café, sowie ein Second Hand Bereich das Angebot dieses Marktes ab. Bekannt ist dieser Sozialmarkt auch für seine alljährlichen Floh-, Oster- und Weihnachtsmärkte. Ursula Puchebner Bgm. in Amstetten Der Sozialmarkt in Amstetten ist zu einem festen und unabdingbaren Bestandteil des sozialen Netzes unserer Stadt und für viele Menschen zu einem Fixpunkt ihres täglichen Lebens geworden. September 2009: Start SOMA Waldviertel mobil Gerhard Kirchmaier Bgm. Heidenreichstein Betrübt, dass Du notwendig bist, aber sehr dankbar, dass es Dich gibt! Der SOMA Waldviertel mobil ist ein Pilotprojekt in NÖ und stellt den Versuch dar, auch dünner besiedelte Gebiete - wie das Waldviertel - flächendeckend mit dem Sozialmarktangebot zu versorgen. Unter dem Motto Wir kommen Ihnen entgegen fährt seit September 2009 ein Verkaufswagen die teilnehmenden Gemeinden an und versorgt Menschen mit geringem Einkommen mit Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs. 17

18 2010 März 2010: Eröffnung SOMA Klosterneuburg Mit starker Unterstützung der Stadtgemeinde Klosterneuburg und des Lions Clubs Klosterneuburg Babenberg wurde dieser Sozialmarkt im März 2010 ins Leben gerufen. Mag. Stefan Schmuckenschlager Bgm. Klosterneuburg Klosterneuburg feierte im Frühjahr vier Jahre SOMA gerade eine von so hoher Lebensqualität geprägte Stadt muss Menschen in Notsituationen beistehen. Monihart Juni 2010: Übergabe der Geschäftsführung Die Geschäftsführung wird von DI Dr. Walter Feninger an Mag. Karl Rottenschlager übergeben. Weiters werden zwei Prokuristinnen für die operative Arbeit ernannt: Christine Krampl und Irmgard Pöll-Wimmer. Mag. Karl Rottenschlager Initiator und Mitgründer SAM NÖ Dem Team von SAM-NÖ Gratulation zur tollen Pionierleistung und zum Jubiläum! Mögen noch viele Eurem Motto folgen: Verteilen statt vernichten! August 2010: Erste Ideen zum Leitbild Die Geschäftsführung und die StandortleiterInnen treffen sich im Stift Klosterneuburg, um organisatorische Themen zu besprechen und erste Ideen für das Unternehmensleitbild der Organisation zu sammeln. 18

19 2011 April 2011: Präsentation des ersten SAM NÖ-Imagefilms im Cinema Paradiso SAM NÖ präsentierte im April 2011 im Cinema Paradiso in St. Pölten den SOMA Imagefilm von Filmemacher Alexander Zechmeister. In diesem Film erzählen Betroffene und engagierte Menschen über ihre Erfahrungen in den SAM NÖ-SOMAs. Der Film zeigt in wenigen Minuten das Wesen und den Sinn der Sozialmärkte. Ziel der Dokumentation ist es, Menschen mit geringem Einkommen die SOMA Idee näher zu bringen und damit auch den Bekanntheitsgrad der Sozialmärkte zu erhöhen. September 2011: Wechsel in der Geschäftsführung Mag. Karl Rottenschlager legt die Geschäftsführung der SAM NÖ GmbH zurück. Christine Krampl und Irmgard Pöll-Wimmer übernehmen gemeinsam die Geschäftsführung. Christine Krampl ist ab sofort verantwortlich für die sozialpädagogische Leitung und alle gewerberechtlichen Bereiche. Irmgard Pöll-Wimmer übernimmt die wirtschaftliche Leitung und die Personalverantwortung. Oktober 2011: Ehrenamtsfest im Studio 44 SAM NÖ feiert mit allen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen des Unternehmens im europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit ein großes Fest im Studio 44 der Österreichischen Lotterien. Von 10/ /2011 wurden in den 9 Sozialmärkten der SAM NÖ GmbH fast Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet. Ohne die Hilfe der Ehrenamtlichen wäre ein reibungsloses Funktionieren der neun Sozialmärkte oft nicht möglich. 19

20 2012 Jänner 2012: Mitgliedschaft bei NÖB Im Jänner 2012 tritt die SAM NÖ GmbH dem NÖ Dachverband für Bildung, Beratung und Beschäftigung bei. Dieser versteht sich als Plattform und Drehscheibe für die Mitglieder, mit der Aufgabe der besseren Verfolgung gemeinsamer Anliegen und der Vertretung allgemeiner Ziele in der Öffentlichkeit und bei den FördergeberInnen. Februar 2012: Einführung QUASI SAM NÖ installiert das Qualitätsmanagementsystem QUASI im Unternehmen. QUASI ist eine Methode um branchenspezifische Qualitätsarbeit innerhalb eines Sozial Integrativen Unternehmens (SIU) darzustellen. Im April 2013 werden die beiden Geschäftsführerinnen der SAM NÖ GmbH, Christine Krampl und Irmgard Pöll- Wimmer, sowie Anneliese Dörr (Regionalmanagerin und Qualitätsbeauftragte der SAM NÖ GmbH) als Prozessmanagerinnen ausgezeichnet. 20

21 2012 Oktober 2012: SOMA sagt danke Sticker Alle SAM NÖ WarenbereitstellerInnen erhalten als Dankeschön für ihre Unterstützung SAM NÖ Partner-Sticker. An den Eingangstüren der Geschäfte angebracht, sollen sie deren KundInnen darauf aufmerksam machen, dass es sich um ein Unternehmen handelt, welches soziales Engagement zeigt. Oktober 2012: SOMA sagt danke Fest Ohne Waren keine Sozialmärkte! Nur durch das Engagement der rund 150 unterstützenden Firmen können die SAM NÖ-Sozialmärkte für die SOMA KundInnen da sein! Aus diesem Grund bedankt sich die SAM NÖ GmbH bei ihren WarenbereitstellerInnen für die Zurverfügungstellung von rund Tonnen Nahrungsmitteln im Jahr 2011 und lädt zum SOMA sagt danke Fest im Studio 44 der Österreichischen Lotterien ein. 21

22 2013 Jänner 2013: Soziales Kompetenztraining an allen Standorten Seit Jänner 2013 ist das soziale Kompetenztraining (SKT) an allen SAM NÖ-SOMA Standorten eingeführt. Das SKT findet jeweils am Mittwoch in den einzelnen Märkten statt. An diesem Wochentag sind daher die SAM NÖ-Sozialmärkte geschlossen. Dieser Tag wird ausschließlich speziellen Weiterbildungsprogrammen und sozialpädagogischen Trainings für die Transitarbeitskräfte gewidmet. In diesem Rahmen finden auch externe Betriebsbesichtigungen statt. Jänner 2013: Umstrukturierung der SAM NÖ Organisation Im Jänner 2013 wird eine neue Organisationsstruktur implementiert. Neue eingeführte Funktionen sind die des Regionalmanagements und der Marktleitungsstellvertretung. Daneben bleiben weiterhin bestehen: die Geschäftsführungsebene, Marktleitung, Outplacement und die Stabstellen Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit/ Fundraising. September 2013: Zweiter Verkaufswagen SOMA Waldviertel mobil Die starke Akzeptanz und Frequentierung des SOMA Waldviertel mobil macht eine Fahrplananpassung und -erweiterung notwendig. Da diese nicht ohne weiteren Verkaufswagen durchführbar ist, wird ein zweiter Verkaufswagen angeschafft. 22

23 2014 April 2014: Die neue SAM NÖ-Homepage geht online Zur Verfügung gestellt von den Webshapers, erhalten die SAM NÖ-Sozialmärkte kostenlos eine neue Website. Herausgekommen ist dabei ein modernes Tool, das alle Stücke spielt und mit einem grundlegend neuen, modernen Design auf großen Bildschirmen ebenso funktioniert wie auf Handys oder Tablets. Juli 2014: Eröffnung des SOMA Mostviertel mobil Der SOMA Mostviertel mobil nimmt am 1. Juli den Betrieb auf. Mit den beiden Verkaufswägen sind die 15 MitarbeiterInnen abwechselnd in insgesamt 21 Gemeinden unterwegs. Ein Grund zum Feiern: Am 20. Juni wird der SOMA Mostviertel mobil unter Anwesenheit vieler Ehrengäste präsentiert. November 2014: Wir freuen uns, dass Sie mit uns feiern! SAM NÖ FEIERT 10-JÄHRIGES JUBILÄUM EINLADUNG Freitag, 14. November 2014 von 14:00-16:15 Uhr Sektempfang ab 13:30 Uhr Cinema Paradiso Rathausplatz 15, 14, 3100 St.Pölten Menschlichkeit und Verantwortung u.a.w.g. bis spätestens : Mag. a Monika Thurner bzw. 0676/ Teile des Projekts SOMA (SAM NÖ GmbH) werden aus Mitteln des AMS NÖ und des Landes NÖ finanziert. 23

24 UNTERSTÜTZUNG VON VIELEN SEITEN Ehrenamt Ohne die Hilfe unserer ehrenamtlichen HelferInnen wäre ein reibungsloses Funktionieren der 9 SAM NÖ-Sozialmärkte oft nicht möglich. Viele von ihnen springen ein, wenn Personalmangel herrscht und unterstützen dadurch das SAM NÖ-SOMA Team. Peter Stieböck ehrenamtlicher Helfer der ersten Stunde 10 Jahre SOMA die beste Idee in unserer Zeit im religiösen, insbesondere christlichen Sinn vom Menschen, für den Menschen! Danke an all unsere SpenderInnen! Ohne Ihre Hilfe wäre vieles nicht möglich! Seit 2012 beschäftigt sich SAM NÖ verstärkt mit dem Thema Fundraising. Sämtliche laufende Kosten wie Miete, Wasser, Heizung, Transport etc. werden aus Eigenerwirtschaftung abgedeckt. Außerordentliche Anschaffungen (wie z.b. neue Kühlgeräte oder Kühlautos) müssen selbst finanziert werden. Daraus ergibt sich für SAM NÖ die Notwendigkeit, Spendengelder zu lukrieren, um relevante und wichtige Projekte zu realisieren. SPENDENINFORMATION: Ihre Spende ist steuerlich absetzbar, Reg. Nr.: SO 1559 IBAN: AT BIC: SPSPAT21 SPK NÖ Mitte-West UID: ATU FN d 24

25 UNTERSTÜTZUNG VON VIELEN SEITEN Wir danken unseren WarenbereitstellerInnen A ADEG Bad Pirawarth ADEG Unger AGM C&C Abholgroßmärkte Gesellschaft m.b.h. Amico Sierndorfer Walzmühle Franz Assmann e.u. Auer's Backstube B Bäckerei Dacho Bäckerei Danecker Bäckerei Gruber Hubert Bäckerei Hager GesmbH Bäckerei Hartl- Hofer Bäckerei Kaufmann Bäckerei Linauer Bäckerei-Konditorei Café Pilz GmbH Bäckerei Pölzelbauer Bäckerei Redl Bäckerei-Konditorei Berthold Franz Bäckerei- Konditorei Fischer Bäckerei-Konditorei Hollander Bäckerei-Konditorei Kasses Bäckerei Günther Koch Bäckerei-Konditorei Weingartner Johann Backstube Schlief Back- Werk Service GmbH Bamberger Mühle baumax AG Berglandmilch egen Bierbrauerei Schrems Billa AG Biohof Adamah Bio-Lutz GmbH Blaschek Import GmbH Bösel AG Brüder Götzinger u. E. Götzinger OHG Fleischerei und Selcherei Buchinger Burger & Riegler Getränke GmbH Burger Christa C Candyport Handels GesmbH C+C Pfeiffer GmbH Café Konditorei Punschkrapferl Coca Cola HBC-Austria GesmbH D Die Käsemacher Detter DM Drogeriemarkt GmbH Dostl Sabine E Eurospar Eberlein GmbH Coffee & Flavor F Farm Gold Handels-GmbH Felix Austria GesmbH Fleischerei Götzinger Fleischerei Karl Gutscher Fleischwaren Berger GesmbH & Co KG Frisch & Frost Funny Veggie G Gärtnerei Josef Höller GEA - Waldviertler Werkstätten GmbH Vollwert Bäckerei Gepp Gourmet Menü-Service GesmbH & Co KG Gutscher Mühle H Hartmann Paul GesmbH Henkel Heuriger Scherz Heuriger Steurer Heuriger Tolstiuk Hiegesberger Hochedlinger`s Nibelungen BIOHOF Laden Hofer KG Hotwagner I Iglo Austria GesmbH Interspar GmbH J Jomo Zuckerbäckerei Ges.m.b.H. K Kastner GroßhandelsgesmbH Kellog Österreich GmbH Kiennast Julius Klosterquell Fruchtsaftlimonadenerzeugung Kolm - die Bäckerei Konditorei Konditorei Köstelbauer Konditorei Wagner Kostrhon Geflügel-handels GmbH Kröswang Kuchen-Peter Backwaren GmbH Kulinarik L La Stravaganza Lekkerland Langer Mühle Gesellschaft m.b.h.& Co KG Lapro Landesproduktenhandels-gesellschaft m.b.h. LGV-Frischgemüse Lidl Österreich GmbH 25

26 UNTERSTÜTZUNG VON VIELEN SEITEN Wir danken unseren WarenbereitstellerInnen M Mani Biolive Mautner Merkur Warenhandels AG Metro Cash & Carry Österreich Moser Most-Bauernhof Distelberger Müller Drogeriemarkt N Nah & Frisch Roseneder Neiss Silvia und Robert Nemetz Fleisch HandelsgesmbH NÖM AG O Ottaktringer Brauerei AG Ölz Rudolf Meisterbäcker P Penny Markt Österreich Penz J. Heinz KEG Pfaffeneder Toni (Aschbach) Hermann Pfanner Getränke GmbH Pielachtaler Champignons Pilz Teiglingsprodukte GesmbH Prischink Anton Prischink Johann R Radatz Fleischwaren VertriebsgesmbH. Radlberger Getränke GmbH & Co OHG Resch Roseneder Karl KG Rötzer Speiseeis-Backwaren S Sachers Helmut Kaffee GmbH SCA Hygiene Products GmbH Schaumberger Silvia Schmölz Hans Schuberts Köstlichkeiten Smetacek Spar Gourmet Spar Österreich Warenhandels AG Spargelbauer Markus Kleedorfer Stadtcafe Christoph Radana Steinberger GmbH Sterkl Styx Naturkosmetik Szihn-Brot Bäckerei und Cafe-Konditorei Gesellschaft m.b.h. T Tchibo Tempelmaier Thalia U Unilever Austria GmbH Unimarkt Unterleuthner GmbH V Valora Trade Vier Jahreszeiten VKF Renzel GmbH W Weingartner Wiesbauer Winkelbauer GmbH & Co KG Wojnar s Wiener Leckerbissen Delikatessenerzeugung GmbH Z Zarl Monika Zielpunkt Zimmermann Teigwaren 26

27 UNTERSTÜTZUNG VON VIELEN SEITEN Seit Beginn verlässliche PartnerInnen: Dir. Mag. Alois Huber Geschäftsführer SPAR Wien, NÖ u. nördl. Bgld. Lebensmittel sind wertvoll! Sozialmärkte helfen nicht nur Menschen, sondern sind auch echte Wertschätzung für Lebensmittel. Ich bedanke mich für diesen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Familie Prischink aus Rottersdorf Die Idee der niederösterreichischen Sozialmärkte hat uns von Anfang an begeistert und daher unterstützen wir sie von Beginn an. Wir gratulieren zum 10-jährigen Bestehen und wünschen dem SAM NÖ-SOMA Team weiterhin viel Erfolg! Wolfgang Hager Geschäftsleitung Bäckerei Hager GesmbH Es ist mir eine große Freude und Ehre, im Sinne unserer sozialen Verantwortung, SOMA mit Backwarenlieferungen zu unterstützen. Denn Brot vom Vortag ist nicht hart, kein Brot zu haben, das ist hart. 27

28 UNTERSTÜTZUNG VON VIELEN SEITEN Unsere Fördergeber: Teile des Projekts SOMA (SAM NÖ ) werden aus Mitteln des AMS NÖ und des Landes NÖ finanziert. Das AMS Niederösterreich und das Land Niederösterreich fördern einen Großteil der Personalkosten von SAM NÖ. Die Kostenaufteilung beträgt 2/3 AMS NÖ und 1/3 Land NÖ. Weiterbildungskosten werden vom AMS NÖ ebenfalls gefördert. Mag. Karl Fakler Landesgeschäftsführer AMS Niederösterreich SAM-NÖ-SOMA, eine gute Sache, eine gute Idee, tolle Umsetzung. Ich danke den GründerInnen und denen, die es heute gut machen. Gratulation zu den ersten 10 Jahren und weiterhin viel Erfolg. B.V.Ederer, Photosandmore Dr. Erwin Pröll Landeshauptmann Niederösterreich Die niederösterreichischen Sozialmärkte verknüpfen die Bereitschaft zum Helfen mit dem Können, also mit einem beeindruckenden Know-how, mit dem diese Aktion durchgeführt wird. Sie setzen damit ein wichtiges Signal für den Familiensinn und das Miteinander in unserem Bundesland. Deshalb möchte ich die Gratulation zum zehnjährigen Jubiläum mit einem herzlichen Dank für dieses großartige Engagement verbinden. 28

S o z i a l m a r k t INFOMAPPE SOMA TERNITZ. www.somanoe.at. Gfiederstraße 3, 2630 Ternitz

S o z i a l m a r k t INFOMAPPE SOMA TERNITZ. www.somanoe.at. Gfiederstraße 3, 2630 Ternitz INFOMAPPE SOMA TERNITZ Gfiederstraße 3, 2630 Ternitz Regionalmanagement Mag. a Julia Prinz Tel: 0676/880 44 668 j.prinz@somanoe.at Heidemarie Dahlke-Staringer Tel: 0676/880 44 577 h.dahlke-staringer@somanoe.at

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

Sachspenden österreichweit www.asyl.at

Sachspenden österreichweit www.asyl.at Bundesland Organisation was wird gebraucht Aktualisierte Informationen darüber, was gebraucht wird Wien Kontakt wo hinbringen Spendenlager Rotes Kreuz Don Bosco Flüchtlingswerk Diakonie Winterjacken, Hygieneartikel,

Mehr

5. Waldviertler Jobmesse in Horn Wir brauchen selbst die besten Köpfe im Waldviertel!

5. Waldviertler Jobmesse in Horn Wir brauchen selbst die besten Köpfe im Waldviertel! 5. Waldviertler Jobmesse in Horn Wir brauchen selbst die besten Köpfe im Waldviertel! Über 3.500 Besucherinnen und Besucher, davon mehr als 1.000 Schülerinnen und Schüler alleine am ersten Tag, 64!! Aussteller

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

20 Jahre. frisch & knackig. www.gladrow-online.com

20 Jahre. frisch & knackig. www.gladrow-online.com 20 Jahre frisch & knackig www.gladrow-online.com Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Geschäftspartner, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Anlass für dieses kleine Firmenportrait ist unser 20-jähriges

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis Energielösungen nach Maß von unseren Energiesparprofis Klaus Dorninger MBA Ing. Dr. Gerhard Zettler Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die OÖ. Gas-Wärme GmbH, eine Tochtergesellschaft der OÖ. Ferngas

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

BranchenMonitor Lebensmitteleinzelhandel 2013

BranchenMonitor Lebensmitteleinzelhandel 2013 Lebensmitteleinzelhandel 2013 B R A N C H E : L E B E N S M I T T E L E I N Z E L H A N D E L E R H E B U N G S Z E I T R A U M : 2 2. F E B R U A R - 2 5. M Ä R Z 2 0 1 3 N = 1. 0 0 0 E R H E B U N G

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen

Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen Medieninformation 14. Oktober 2010, 11:00 Uhr Lehrbetrieb WTB Louis-Häfliger-Gasse 10/Objekt 50/1.Stock 1210 Wien Ihre Gesprächspartner sind: Gerhard Ruprecht,

Mehr

Meine heutige Präsentation steht unter dem Motto: Es geht uns alle an

Meine heutige Präsentation steht unter dem Motto: Es geht uns alle an Meine heutige Präsentation steht unter dem Motto: Ich darf gleich damit beginnen, mich bei Ihnen zu bedanken Alleine schon durch Ihre Anwesenheit setzen Sie sich mit diesem unbequemen und komplexen Thema

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Wandel gestalten für Frauen und Männer

Wandel gestalten für Frauen und Männer Wandel gestalten für Frauen und Männer Wissenschaft Medien Öffentliche Institutionen Wirtschaft Sozialwirtschaft Unsere Initiative Chefsache. Wandel gestalten für Frauen und Männer ist ein Netzwerk zur

Mehr

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work The Service Company Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work Wien Work integrative Betriebe und AusbildungsgmbH Wien Work ist einer von insgesamt 8 integrativen

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Die Themen. Ihre Gesprächspartner

Die Themen. Ihre Gesprächspartner Die Themen Vision und Bedeutung des Nahversorgers Strategische Neuausrichtung: die 3 Säulen von Unimarkt Wachstum über Franchisesystem Neues Ladenbaukonzept und Werbelinie Umsatzwachstum 2012 Unternehmensdetails

Mehr

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA Willkommen Sehr geehrter Simon, ich lade dich ein, mit mir auf eine kleine Lesereise durch die vorliegende Broschüre zu gehen. Mit meiner Werbeagentur hast

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken - für die NÖ Landeskliniken - - Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken Mag. Isabella Haselsteiner & Mag. (FH) Kristina Starkl DocJobs Karrieretage - Albert Schweitzer Haus Wien, 25. Mai 2013

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Suche. Aktuell» Galerie: Bilder und Berichte» April 2015» 20.04.2015, Mooskirchner

Suche. Aktuell» Galerie: Bilder und Berichte» April 2015» 20.04.2015, Mooskirchner Gemeinde Mooskirchen: 20.04.2015, Mooskirchner "Frühjahrsputz" - dank vieler Fr... Seite 1 von 23...der Garten vor Graz Suche Menü Schriftgröße: A A A Marktgemeinde Mooskirchen...der Garten vor Graz Marktplatz

Mehr

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen:

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Faire Osterstraße Schokokränzchen, Cocktailabend, Rosenverteilung, Kinoabend, Verkostungen und fair gehandelte Mode. Die Aktionen vom 14.09.-28.09.2012 im Rahmen der Fairen

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Name Straße Plz Ort Telefon Telefax Spezialgebiet FEIGL Helmar Preinsbacher Strasse 5 3300 Amstetten 07472/68630 07472/63348 Ehe-

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

FOCUS UMWELTBILDUNG 2015

FOCUS UMWELTBILDUNG 2015 FOCUS UMWELTBILDUNG 2015 Gemeinsam unterwegs Österreichs größtes Umweltbildungsnetzwerk denkt weiter... 18. Februar 2015 WIFI St. Pölten, 3100 St. Pölten, Mariazeller Straße 97 PROGRAMM 08.30 Einchecken

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Canto elementar Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Ein musikalisches Sozialprojekt: Canto elementar Canto elementar ist ein Generationen verbindendes Singprogramm für Kindergärten

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Studium abgeschlossen! Was nun? - Turnus in NÖ Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Isabella Haselsteiner, NÖ Landeskliniken-Holding / Abteilung Recht und Personal Die NÖ Landeskliniken-Holding!

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Mach dich auf den Weg zu deiner Ausbildung mit Zukunft!

Mach dich auf den Weg zu deiner Ausbildung mit Zukunft! Bäcker/-in Industriekaufmann/-frau Mach dich auf den Weg zu deiner Ausbildung mit Zukunft! Koch/Köchin Veranstaltungskaufmann/-frau Kaufmann/-frau für Büromanagement Fachinformatiker/-in Schwerpunkt Anwendungsentwicklung

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH Accelerating Lean V&S Inside Ein Blick hinter die Kulissen Ich bin motiviert Name: Benno Löffler, Dipl.-Ing. Alter: 41 Jahre Funktion: Lean Consultant und V&S-Geschäftsführer Wir leben bei V&S den Leistungsgedanken

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

Teilsymposium 6 Sozialarbeit und Outplacement: Im Spannungsfeld von Ethik und Quote - ein Diskurs

Teilsymposium 6 Sozialarbeit und Outplacement: Im Spannungsfeld von Ethik und Quote - ein Diskurs Teilsymposium 6 Sozialarbeit und Outplacement: Im Spannungsfeld von Ethik und Quote - ein Diskurs Zum Ablauf und zur Vorgeschichte des Teilsymposiums Ziel ist: Diskurs über das Thema aus unterschiedlichen

Mehr

KOMMUNIKATIONSPREIS FÜR HANDWERKSBÄCKER

KOMMUNIKATIONSPREIS FÜR HANDWERKSBÄCKER Jetzt bis zum 31. Juli 2015 bewerben! Offen für alle Gebäckkategorien KOMMUNIKATIONSPREIS FÜR HANDWERKSBÄCKER DER KOMMUNIKATIONSPREIS Der einst von MeisterMarken für das Backhandwerk gestiftete PR- und

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Stand per 29.04.2014 Dir. Andreas Lassner-Klein Dir. Dr. Robert Gr ndlinger, MBA Assistenz: Tanja Merkinger Portfoliomanagement Prok. Mag. Uli Kr mer, CPM (Leiter) Prok.

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Reinhold Entholzer und Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn am Mittwoch, den 15. April 2015 zum Thema Ein Ticket 1000

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur Gitta Trauernicht: Rede zur Abschlussveranstaltung EhrenamtMessen 2006 Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein Dr. Gitta Trauernicht Ministerin für Soziales,

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Programmschwerpunkte 2014

Programmschwerpunkte 2014 Jahresbericht 2014 Impressum: Radio Freequenns Das Freie Radio im Ennstal Hauptplatz 11, 8940 Liezen Tel. 03612-301110 Fax. 03612-30111-60 Mail: redaktion@freequenns.at und radio@freequenns.at Web: www.freequenns.at

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Liebe Mitglieder des Fördervereins,

Liebe Mitglieder des Fördervereins, FÖRDERVEREIN THEOLOGISCHES SEMINAR ELSTAL E.V. Dezember 2012 Liebe Mitglieder des Fördervereins, Mit einer neuen Aufmachung des Rundbriefes, möchten wir Sie über die Entwicklungen des Fördervereins informieren

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

W A N T E D : bei Internorm-Partnern in ganz Österreich. in Kooperation mit. www.internorm.com

W A N T E D : bei Internorm-Partnern in ganz Österreich. in Kooperation mit. www.internorm.com W A N T E D : Lehrlinge als [ ] VERKAUFSBERATER/IN [ ] VERKAUFSMANAGER/IN bei Internorm-Partnern in ganz Österreich www.internorm.com in Kooperation mit Internorm, Europas führende Fenstermarke, lebt von

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

Möbeldesign aus Tischlerhand

Möbeldesign aus Tischlerhand Möbeldesign aus Tischlerhand Sehr geehrte Kunden und Freunde des Hauses Schwarzott! Die Tradition unseres Einichtungshauses reicht nun mehr als ein ganzes Jahrhundert zurück. So gesehen erfreuten die Möbel

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr