Thema 1: Die Bedeutung der Grenzplankostenrechnung für das betriebliche Controlling

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema 1: Die Bedeutung der Grenzplankostenrechnung für das betriebliche Controlling"

Transkript

1 2 Thema 1: Die Bedeutung der Grenzplankostenrechnung für das betriebliche Controlling 2 Aufgaben und Ziele des Controlling 2.1 Aufgaben des Controlling 2.2 Ziele des Controlling 3 Die Grundkonzeption der Grenzplankostenrechnung 3.1 Entstehung der Grenzplankostenrechnung und ihre Einordnung in das Rechnungswesen 3.2 Konzeption und Zielsetzung der Grenzplankostenrechnung 4 Controlling und Grenzplankostenrechnung 4.1 Die Planungsaufgabe des Controlling Die Grenzplankostenrechnung als Planungsinstrument Die Grenzplankostenrechnung als Planungsinstrument des Controlling 4.2 Die Kontrollaufgaben des Controlling Die Grenzplankostenrechnung als Kontrollinstrument Die Grenzplankostenrechnung als Kontrollinstrument des Controlling 4.3 Die Informationsaufgabe des Controlling und die Grenzplankostenrechnung als Informationsinstrument 5 Zusammenfassung und Entwicklungstendenzen

2 3 Thema 2: Möglichkeiten und Grenzen der Vorteilhaftigkeitsbestimmung von Investitionen in CIM-Komponenten 2 Grundlegende Merkmale und Rahmenbedingungen des Computer Integrated Manufacturing 2.1 Das CIM-Konzept und seine Bausteine 2.2 Motive für CIM-Investitionen 2.3 Rahmenbedingungen der Gestaltung erfolgreicher CIM-Konzepte Die Anpassung der Aufbau- und Ablauforganisation Anforderungen an die Mitarbeiter und deren Aus- und Weiterbildung Die Wahl des Einführungszeitpunktes von CIM-Systemen 3 Die Vorteilhaftigkeitsbestimmung von CIM-Investitionen 3.1 Charakterisierung einer Wirtschaftlichkeitsanalyse von CIM-Investitionen Ausgaben und Nutzen als primäre Determinanten der Wirtschaftlichkeit von CIM-Investitionen Anforderungen an eine Wirtschaftlichkeitsanalyse von CIM-Investitionen 3.2 Darstellung und Bewertung ausgewählter Verfahren zur Ermittlung der Vorteilhaftigkeit von CIM-Investitionen Beschreibung und Beurteilung von Verfahren auf Basis quantitativer Größen Der Ansatz von Kaplan Analyse finanzieller Konsequenzen bei unterschiedlichen Annahmen Kostenwirkungsanalyse Beschreibung und Beurteilung von Verfahren auf der Basis qualitativer Größen Nutzwertanalyse zum Vergleich alternativer CIM-Investitionen Argumentenbilanz zur Erfassung qualitativer Auswirkungen von CIM- Investitionen Darstellung und Beurteilung quantitativ-qualitativ-orientierter Verfahren Ebenenansätze zur ganzheitlichen Bewertung von CIM-Investitionen Erweiterte Nutzwertanalyse zur monetären Bewertung quantitativer und qualitativer Nutzgrößen 4 Schlußbetrachtungen

3 4 Thema 3: Die bilanzielle Behandlung immaterieller Vermögensgegenstände des Anlagevermögens - eine kritische Analyse vor dem Hintergrund der Aufstellung eines IAS-konformen Jahresabschlusses und Problemstellung 2 Bilanzierung immaterieller Vermögensgegenstände des Anlagevermögens nach den Vorschriften des HGB 2.1 Der Begriff immaterieller Vermögensgegenstand im Handelsrecht 2.2 Der Ansatz immaterieller Vermögensgegenstände in der Handelsbilanz Ansatzvorschriften für immaterielle Vermögensgegenstände Aktivierungsgrundsätze für immaterielle Vermögensgegenstände 2.3 Die Bewertung immaterieller Vermögensgegenstände in der Handelsbilanz Bewertungsvorschriften und -grundsätze für immaterielle Vermögensgegenstände Bewertungsmaßstäbe für immaterielle Vermögensgegenstände Anschaffungs- und Herstellungskosten Planmäßige Abschreibungen Außerplanmäßige Abschreibungen und Wertaufholungen 2.4 Die Angabepflichten zur Bilanzierung immaterieller Vermögensgegenstände im Anhang 3 Bilanzierung immaterieller Vermögensgegenstände des Anlagevermögens nach den Vorschriften des IASC 3.1 Die Vorschriften des IASC zur bilanziellen Behandlung von immateriellen Vermögensgegenständen Die Verlautbarungen des IASC zur allgemeinen Anwendung der IAS- Vorschriften Vorwort des IASC (preface) Rahmengrundsätze zur Anwendung der IAS (framework) Die speziellen Vorschriften des IASC bezüglich der Bilanzierung immaterieller Vermögensgegenstände Abgrenzung des Begriffs Immaterieller Vermögensgegenstand nach IASC International Accounting Standard 9: Research and Development Costs International Accounting Standard 22: Business Combinations Exposure Draft E 50: Intangible Assets 3.2 Der Ansatz immaterieller Vermögensgegenstände nach den Vorschriften des IASC 3.3 Die Bewertung von immateriellen Vermögensgegenständen nach den Vorschriften des IASC Anschaffungs- und Herstellungskosten Planmäßige Abschreibungen Außerplanmäßige Abschreibungen und Wertaufholungen 3.4 Die Angabepflichten zur Bilanzierung immaterieller Vermögensgegenstände im Anhang

4 5 4 Kritische Analyse der Vereinbarkeit der Vorschriften des IASC mit den Vorschriften des Handelsrechts bezüglich der Bilanzierung immaterieller Vermögensgegenstände 4.1 Die Übereinstimmung der Rechnungslegungsziele des IASC mit den Rechnungslegungszielen des Handelsrechts Die Rechnungslegungsadressaten Die Zielkonflikte zwischen den Rechnungslegungssystemen des IASC und des Handelsrechts 4.2 Die Übereinstimmung der Rahmengrundsätze der IASC (framework) mit den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung (GoB) Die Vereinbarkeit der IAS- und HGB-Bilanzierungsgrundsätze bezüglich der Anwendung des Realisationsprinzips Die Vereinbarkeit der IAS- und HGB-Bilanzierungsgrundsätze bezüglich der Anwendung des Vorsichtsprinzips 4.3 Die Übereinstimmung der Ansatz- und Bewertungsvorschriften des IASC mit den Ansatz- und Bewertungsvorschriften des Handelsrechts Die Übereinstimmung der speziellen Vorschriften Forschungs- und Entwicklungskosten Geschäfts- oder Firmenwert Immaterielle Vermögensgegenstände Die Problematik der Bildung von stillen Reserven in deutschen Jahresabschlüssen 4.4 Die Übereinstimmung der Angabepflichten des IASC mit den Angabepflichten des Handelsrechts 4.5 Die Möglichkeiten der Annäherung der handelsrechtlichen Vorschriften an die Vorschriften des IASC 5 Zusammenfassung

5 6 Thema 4: Die Diskussion um die Entscheidungsrelevanz fixer Kosten bei Unsicherheit - Bestandsaufnahme und kritische Analyse verschiedener Literaturmeinungen 2 Einflußgrößen auf den Relevanzcharakter fixer Kosten bei Unsicherheit 2.1 Exogene Einflußgrößen - theoretische Begriffe Art und Interpretation der betrachteten Fixkosten Die Auffassung von Entscheidungsrelevanz 2.2 Endogene Einflußgrößen - Das Zielsystem des Entscheidungsträgers Die Wahl der Sicherheitspräferenz Die Risikosituation Das Bernulli-Prinzip Andere Sicherheitspräferenzen bei Risiko Die Ungewißheitssituation Die Rationalitätsauffassung des Entscheidungsträgers Nutzenfunktion über Endvermögen Nutzenfunktion in Abhängigkeit vom Status quo 3 Die Aussagefähigkeit von Voll- und Teilkostenrechnungssystemen bei Unsicherheit 4 Ein anderer Aspekt des Problems und Zusammenfassung 4.1 Die Entscheidungsrelevanz fixer Kosten in deskriptiver Sicht 4.2 Zusammenfassung

6 7 Thema 5: Erfassung, Planung und Kontrolle von Qualitätskosten 2 Erfassung, Planung und Kontrolle von Qualitätskosten als Voraussetzung für eine wirtschaftliche Lenkung der Qualitätssicherung 2.1 Qualitätskosten als Bindeglied zwischen der Qualitätssicherung und der betrieblichen Kostenrechnung Grundlagen der Qualitätssicherung Definition und Gliederung der Qualitätskosten Aufgaben und Teilbereiche der betrieblichen Kostenrechnung 2.2 Erfassung von Qualitätskosten Aufgabe und Voraussetzungen der Qualitätskostenerfassung Methoden der Qualitätskostenerfassung Gruppenweise Erfassung der Qualitätskosten Erfassung der Fehlerverhütungskosten Erfassung der Prüfkosten Erfassung der Fehlerkosten 2.3 Planung von Qualitätskosten Plankostenrechnung als Voraussetzung für die Ermittlung von Qualitätsplankosten Durchführung der analytischen Kostenplanung Einzelkostenplanung Gemeinkostenplanung Gruppenweise Planung der Qualitätskosten Planung der Fehlerverhütungskosten Planung der Prüfkosten Planung der Fehlerkosten 2.4 Kontrolle von Qualitätskosten Kostenvergleich als Basis der Wirtschaftlichkeitskontrolle Ist-Ist-Vergleich von Qualitätskosten verschiedener Perioden und Bereiche Bildung von Qualitätskostenkennzahlen mit Hilfe betrieblicher Kenngrößen Aussagefähigkeit der Qualitätskostenkennzahlen für eine wirtschaftliche Lenkung der Qualitätssicherung Soll-Ist-Vergleich von Qualitätskosten Vorgehensweise des Soll-Ist-Vergleichs Aussagefähigkeit des Soll-Ist-Vergleichs von Qualitätskosten für eine wirtschaftliche Lenkung der Qualitätssicherung Beurteilung der dargestellten Kostenvergleiche zur Kontrolle von Qualitätskosten 3 Zusammenfassung

7 8 Thema 6: Möglichkeiten und Grenzen der Übertragung von Produktionsaufgaben an Zulieferer - ein Problem des Strategischen Controlling und Aufbau der Arbeit 2 Bestimmung der Fertigungstiefe - ein Problem des strategischen Controlling 2.1 Anwendung des Transaktionskostenansatzes auf den Bereich der Bestimmung der Fertigungstiefe 2.2 Fertigungstypen in der Automobilindustrie 2.3 Bestimmung der Fertigungstiefe - ein Problem des strategischen Controlling 3 Möglichkeiten und Grenzen der Übertagung von Produktionsaufgaben an Zulieferer 3.1 Voraussetzungen und Ausgestaltungsformen einer möglichen Zusammenarbeit mit Zulieferern Voraussetzungen für eine mögliche Zusammenarbeit mit Zulieferern Ausgestaltungsformen einer möglichen Zusammenarbeit mit Zulieferern Marktlösungen Kooperationslösungen Integrationslösungen 3.2 Einflußgrößen auf die Vorteilhaftigkeit der Übertragung von Produktionsaufgaben an Zulieferer Monetäre Einflußgrößen Kostengößen Liquidität Nicht monetäre Einflußgrößen Flexibilität Qualität Komplexität und Spezifität Sonstige nicht-monetäre Einflußgrößen 3.3 Grenzen und Gefahren der Übertragung von Produktionsaufgaben an Zulieferer Wirtschaftliche Grenzen Rechtliche Grenzen Mögliche Gefahren 4 Resumee und Entwicklungstendenz in der Automobilindustrie

8 9 Thema 7: Freiwillige betriebliche Sozialleistungen - Kosten oder neutraler Aufwand? 2 Begriff und Abgrenzung der freiwilligen betrieblichen Sozialleistungen 2.1 Der Begriff der betrieblichen Sozialleistungen 2.2 Abgrenzung der freiwilligen betrieblichen Sozialleistungen von den gesetzlichen und den tariflichen Sozialleistungen Die gesetzlichen Sozialleistungen Die tariflichen Sozialleistungen Die freiwilligen betrieblichen Sozialleistungen 3 Betrachtung der freiwilligen betrieblichen Sozialleistungen in Bezug auf ihren Charakter als Kosten oder neutralen Aufwand 3.1 Die Definition der Kosten und ihre Abgrenzung vom neutralen Aufwand 3.2 Grundsätzliche Untersuchung der freiwilligen betrieblichen Sozialleistungen auf ihren Kostencharakter Die Mengenkomponente der Kosten Der Güterverzehr Die Sachzielbezogenheit des Güterverkehrs Die Wertkomponente der Kosten 3.3 Untersuchung ausgewählter freiwilliger betrieblicher Sozialleistungen im Hinblick auf ihren Kostencharakter Vorbemerkung Betriebliche Altersversorgung Freiwillige betriebliche Gratifikationen Betriebssport 3.5. Die Behandlung ausgewählter freiwilliger betrieblicher Sozialleistungen in der Praxis 4. Schlußbetrachtung

9 10 Thema 8: Die Abweichungsanalyse der Plankostenrechnung als Instrument des Controlling 2 Controlling und Plankostenrechnung 2.1 Controlling als Instrument der Unternehmensführung Begriff und Abgrenzung von Controlling Planung, Steuerung und Kontrolle als Gegenstand des Controlling Informationsfunktion 2.2 Plankostenrechnung als Determinate für die Abweichungsanalyse im Controlling Begriff und Notwendigkeit der Plankostenrechnung Voraussetzungen für die Realisierung der Plankostenrechnung Flexible Plankostenrechnungssysteme auf Vollkosten- und Teilkostenbasis 3 Abweichungsanalyse als Instrument zur Gewinnung von Steuerungsinformationen 3.1 Zweck der Analyse und Ermittlung von Kostenabweichungen 3.2 Der Soll-Ist-Vergleich als Ausgangspunkt der Abweichungsanalyse Errechnung der Preisabweichung Errechnung der Beschäftigungsabweichung Errechnung der Verbrauchsabweichung 3.3 Analyse von einzelnen Abweichungsursachen der Verbrauchsabweichung Isolierung von Spezialabweichungen Problem der Auswahl relevanter Abweichungen Ursachenbestimmung aufgetretener relevanter Teilabweichungen 3.4 Auswertung und Darstellung von Abweichungsursachen für Steuerungszwecke 4 Möglichkeiten und Grenzen der Abweichungsanalyse im Controlling 4.1 Abweichungsanalyse vor dem Hintergrund einer dynamischen Umwelt 4.2 Abweichungsanalyse vor dem Hintergrund veränderter betrieblicher Prozesse Veränderte Produktionsplanung Veränderte betriebliche Kostenstrukturen 4.3 Bedeutung der Abweichungsanalyse im Zuge neuer Controlling-Konzeptionen 5 Schlußbetrachtung

10 11 Thema 9: Zur Relevanz fixer Kosten in operativen Entscheidungskalkülen 2 Das Grundmodell der betriebswirtschaftlichen Entscheidungstheorie 2.1 Die Entscheidungsfeldinformationen Der Aktionenraum Die Umweltzustände Die Ergebnisfunktion 2.2 Die Zielinformationen Die Ergebnisfunktion Die Präferenzen 2.3 Die Entscheidungsmatrix 3 Zur Entscheidungsrelevanz von Fixkosten in Entscheidungssituationen unter Sicherheit 3.1 Entscheidung bei einfacher Zielsetzung 3.2 Entscheidung bei mehrfacher Zielsetzung Arten von Zielbeziehungen Entscheidung bei komplementärer Zielsetzung Entscheidung bei konkurrierender Zielsetzung 4 Zur Entscheidungsrelevanz von Fixkosten in Entscheidungssituationen unter Unsicherheit 4.1 Die Entscheidung unter Risiko Entscheidung bei einfacher Zielsetzung Entscheidung bei mehrfacher Zielsetzung Die Auswahl der optimalen Aktion bei komplementärer Zielsetzung Die Auswahl der optimalen Aktion bei konkurrierender Zielsetzung 4.2 Die Entscheidung unter Ungewißheit Entscheidungsfindung bei einfacher Zielsetzung Entscheidungsfindung bei mehrfacher Zielsetzung Die Auswahl der optimalen Aktion bei komplementärer Zielsetzung Die Auswahl der optimalen Aktion bei konkurrierender Zielsetzung 5 Zusammenfassung der Ergebnisse und Schlußbetrachtung

11 12 Thema 10: Möglichkeiten und Grenzen der Beurteilung öffentlicher Investitionen mit Hilfe von Kosten-Nutzen-Untersuchungen gemäß 6 Abs. 2 HGrG 2 Die Problematik der Beurteilung öffentlicher Investitionen 2.1 Charakterisierung öffentlicher Investitionen 2.2 Kosten-Nutzen-Untersuchungen gemäß 6 Abs. 2 HGrG 2.3 Anforderungen an Entscheidungen zur Beurteilung öffentlicher Investitionen Allgemeine Anforderungen an Entscheidungen Besondere Anforderungen an öffentliche Investitionsentscheidungen 2.4 Anforderungen an Verfahren zur Beurteilung öffentlicher Investitionen Allgemeine Anforderungen an Verfahren Besondere Anforderungen an Verfahren zur Beurteilung öffentlicher Investitionen 3 Darstellung der Verfahren der Kosten-Nutzen-Untersuchungen gemäß 6 Abs. 2 HGrG 3.1 Die Kosten-Nutzen-Analyse 3.2 Die Nutzwertanalyse 3.3 Die Kostenwirksamkeitsanalyse 4 Kritische Analyse der Kosten-Nutzen-Untersuchungen zur Beurteilung öffentlicher Investitionen gemäß 6 Abs. 2 HGrG 4.1 Das Zielsystem der Verfahren 4.2 Die Vorauswahl der Investitionsalternativen 4.3 Die Begrenzung des Entscheidungsfeldes 4.4 Die Ermittlung der Zielbeiträge 4.5 Die Bildung eines einheitlichen Bewertungsmaßstabes Die monetäre Bewertung Die Transformation in Zielwerte 4.6 Die Ermittlung der Vorteilhaftigkeit der Investitionsalternativen Die Einbeziehung des Zeitaspektes Die Berücksichtigung der Zielbeziehungen Die Problematik des Entscheidungskriteriums Der Unsicherheitsaspekt zukünftiger Wirkungen 4.7 Vergleichende Gegenüberstellung der Verfahren und die Beurteilung der Entscheidungen 5 Fazit

12 13 Thema 11: Die Bedeutung des Outplacement für die betriebliche Personalpolitik 2 Einordnung des Outplacement in die betriebliche Personalpolitik 2.1 Begriff und Aufgaben der betrieblichen Personalpolitik 2.2 Teilbereiche der Personalpolitik 2.3 Personalfreistellung Instrumente der Personalfreistellung Einordnung des Outplacement in die Personalfreistellung 3 Darstellung und Beurteilung des Outplacement als Maßnahme des Personalabbaus 3.1 Beteiligte 3.2 Das Zielsystem des Outplacement Ziele des Betroffenen Ziele der Unternehmung Bewertung des Zielsystems 3.3 Ablauf eines Outplacement-Prozesses Vorbereitung Kündigungsgespräch Arbeitsplatzsuche Schlußphase 3.4 Eignung des Outplacement zur Erreichung der angestrebten Ziele Die Ebene des Betroffenen Materielle Absicherung Neuer Arbeitsplatz Psychische Bewältigung Die Ebene des Unternehmens Kostenreduktion Sonstige Ziele der Unternehmung 3.5 Externer Berater oder Aufgabe der Personalabteilung? 3.6 Rechtliche Aspekte des Outplacement nach 4 AFG und Art. 1 RBerG 4 Zusammenfassung

13 14 Thema 12: Die kurzfristige Erfolgsrechnung als Element des betrieblichen Controlling 2 Die Bedeutung von Controlling und kurzfristiger Erfolgsrechnung 2.1 Die Aufgaben des Controlling 2.2 Die Bedeutung des Controlling für die Unternehmensführung 2.3 Die Bedeutung und Problematik der kurzfristigen Erfolgsrechnung Die Aufgaben und die Bedeutung der kurzfristigen Erfolgsrechnung Das Problem der Periodisierung Die Abbildungsproblematik langfristiger Erfolgskomponenten in der Kurzfristigen Erfolgsrechnung 3 Die controllingadäquate Gestaltung der kurzfristigen Erfogsrechnung 3.1 Anforderungskriterien für eine controllinggerechte kurzfristige Erfolgsrechnung 3.2 Formen der kurzfristigen Erfolgsrechnung 3.3 Dokumentationsformen der kurzfristigen Betriebserfogsrechnung Die formale Gestaltung der Betriebserfolgsrechnung Die materielle Gestaltung der Betriebserfolgsrechnung 4 Controllingaufgaben der kurzfristigen Erfolgsrechnung 4.1 Die Analyse des kurzfristigen Periodenerfolges Die speziellen Erfolgsdokumentationen Dimensionen der Erfolgsanalyse Die Produktdimension Diverse Vertriebsdimensionen Die mehrdimensionale Erfolgsanalyse Die Fixkostendeckungsrechnung 4.2 Die Kontrolle des kurzfristigen Periodenerfolges Die Bedeutung der Abweichungsanalyse für die Informationsgewinnung Die Wahl der Kontrollbezugsgröße und des Analyseverfahrens Die Informationen der Erfolgsabweichungsanalyse Die Analyse auf der Unternehmensebene Die Analyse auf der Kundenebene Die Analyse auf der Produktebene Die Erfolgsanalyse unter der Berücksichtigung der Marktentwicklung 4.3 Die Planung des kurzfristigen Periodenerfolges Die kurzfristige Erfolgsrechnung in der stückbezogenen Planung Die kurzfristige Erfolgsrechnung in der periodenbezogenen Planung 5 Zusammenfassung

ÜBUNG ZUM GLIEDERN. Anfertigung von Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

ÜBUNG ZUM GLIEDERN. Anfertigung von Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten 1 ÜBUNG ZUM GLIEDERN als Teil des Intensivseminars Anfertigung von Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten - Vorwort und Gliederungsvorlagen - Zum Gegenstand und zur Vorgehensweise der Übung: Das Gliedern

Mehr

Controlling mit Kennzahlen

Controlling mit Kennzahlen Controlling mit Kennzahlen Grundlagen einer systemgestützten Controlling-Konzeption von o. Prof. Dr. Thomas Reichmann Lehrstuhl für Unternehmensrechnung ' Universität Dortmund ' ' Verlag Franz Vahlen München

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

Controlling-Aspekte bei der Gestaltung langfristiger Arbeitszeitkonten

Controlling-Aspekte bei der Gestaltung langfristiger Arbeitszeitkonten Controlling-Aspekte bei der Gestaltung langfristiger Arbeitszeitkonten Von Andrea Moser Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Arbeitszeitflexibilisierung mit Arbeitszeitkonten als Wettbewerbsfaktor?

Mehr

Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH

Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Neues HGB Fluch oder Segen für das Controlling Dieter Buchdrucker Diplom-Kaufmann Internationaler Bilanzbuchhalter

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

2.1.3. Darstellung der Bedeutung des Spielervermögens anhand durchschnittlicher Jahresabschlusszahlen der Bundesliga-Lizenzvereine..

2.1.3. Darstellung der Bedeutung des Spielervermögens anhand durchschnittlicher Jahresabschlusszahlen der Bundesliga-Lizenzvereine.. Verzeichnisse VII VORWORT ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS V XIV XX 1. EINLEITUNG 1 1.1. PROBLEMSTELLUNG 1 1.2. ZIELSETZUNG 3 1.3. GANG DER UNTERSUCHUNG 4 1.4. ABGRENZUNG ZENTRALER BEGRIFFE

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Plankostenrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Systeme der Kosten-und Leistungsrechnung Kriterien: vergangenheitsorientiert zukunftsorientiert Zeitbezug Sachumfang Ist-Kosten

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Berlin 27. April 2010 Wirtschaftsprüfer Steuerberater Gliederung I. Einführung II. Einzelfragen zur Rechungslegung Spenden

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP IASC = International Accounting Standards Committee IDW = Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland IOSCO = International Organization of Securities

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

Von der Personalökonomik zur Finanz- und kapitalmarktorientierten Personalwirtschaft 1. II Human Resource Accounting 7

Von der Personalökonomik zur Finanz- und kapitalmarktorientierten Personalwirtschaft 1. II Human Resource Accounting 7 I Von der Personalökonomik zur Finanz- und kapitalmarktorientierten Personalwirtschaft 1 1 Grenzen der Personalökonomik 2 2 Politisches Kalkül, statt rechnerischer Belege 2 3 Bilanztauglich mit Controllingdaten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS Finanzberichterstattung 10. Vorlesung Rechnungslegung nach IFRS Dipl.-Wirtsch.-Ing. Patrick Willenbacher Gliederung Grundlagen Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS Grundsätze der IFRS Grundlegende

Mehr

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 -

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 - Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: Präambel 1. Rechtliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Kostenartenrechnung 4. Kostenstellenrechnung

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/04 1. Rückblick 2. Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Internationale Rechnungslegung

Internationale Rechnungslegung Internationale Rechnungslegung Die wesentlichen Vorschriften nach IFRS und HGB mit Aufgaben und Lösungen Von Prof. Dr. Rainer Buchholz Steuerberater Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachhochschule

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wir bringen Sie groß raus! Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wozu diese

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr

Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016

Der sogenannte Komponentenansatz, die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Fachtagung Dienstleistungsmanagement 11. Oktober 2010 WP/StB Friedrich Lutz Folie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis... 5 Abkürzungsverzeichnis... 10 Abbildungsverzeichnis... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 17 Vorwort zur ersten Auflage... 18 1 Einleitung...

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

Fallstricke des Kostencontrolling zwischen operativen Notwendigkeiten und strategischen Steuerungsbedarfen

Fallstricke des Kostencontrolling zwischen operativen Notwendigkeiten und strategischen Steuerungsbedarfen Fallstricke des Kostencontrolling zwischen operativen Notwendigkeiten und strategischen Steuerungsbedarfen - Kurzfassung: Behandelte Kernthemen - Unternehmerkolloquium der Universität Siegen & der Industrie

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Bausteine eines Theorieentwurfs Prof. Dr. Dorothea Alewell Dipl.-Kffr. Katrin Bähring Dipl.-Kffr. Anne Canis Sven Hauff, Soz. M.A. Dipl.-Kffr. Kirsten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV Inhaltsverzeichnis Vorwort...XV 1 Einleitung...1 1.1 Der Hintergrund Worin begründet sich dieses Buch?...1 1.2 Das Anliegen Welches Ziel verfolgt das Buch?...2 1.3 Der Inhalt Was wird in diesem Buch vermittelt?...3

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4 Seite II Abkürzungsverzeichnis... VIII Abbildungsverzeichnis... XVII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Abgrenzung der Untersuchung... 3 1.3 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen einer Rechnungslegung

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Durchführungsbestimmungen WIFI-BUCHHALTER/IN UND WIFI-BILANZBUCHHALTER/IN

Durchführungsbestimmungen WIFI-BUCHHALTER/IN UND WIFI-BILANZBUCHHALTER/IN Durchführungsbestimmungen für die Abschlussprüfungen zur/zum WIFI-BUCHHALTER/IN UND WIFI-BILANZBUCHHALTER/IN Seite 1 von 5 Für die Abschlussprüfungen zur/zum WIFI-Buchhalter/in und WIFI-Bilanzbuchhalter/in

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Sanierungsfusion und Rechnungslegung

Sanierungsfusion und Rechnungslegung Lukas Müller Dr. oec. HSG et lic. oec. publ. Sanierungsfusion und Rechnungslegung Unter besonderer Berücksichtigung der Forschungs- und Entwicklungskosten Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis...

Mehr

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Inhaltsübersicht Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Einleitung Controlling als integriertes Konzept Ertragsorientierter Banksteuerung 1 Erstes Kapitel Aufgaben und organisatorische

Mehr

Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit von QM

Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit von QM Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit von QM Q-Kollegium 2012 Berlin Prof. Dr.-Ing. Roland Jochem 1 AGENDA Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit von QM Wie belasten Qualitätskosten die Unternehmen?/Wie

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Call-Center-Management und Mitarbeiterzufriedenheit

Call-Center-Management und Mitarbeiterzufriedenheit Yvonne S cupin Call-Center-Management und Mitarbeiterzufriedenheit Eine kausalanalytische Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Deutscher Universitäts-Verlag Abbildungsverzeichnis

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Prof. Dr. Heinz ußmaul 6., völlig überarbeitete Auflage Grundzüge der Buchführung

Mehr

Internationale Rechnungslegung

Internationale Rechnungslegung Internationale Rechnungslegung Die wesentlichen Vorschriften nach IFRS und HGB mit Aufgaben und Lösungen Von Prof. Dr. Rainer Buchholz Steuerberater Hochschule für angewandte Wissenschaften, Würzburg-Schweinfurt

Mehr

Wirtschaftsassistent/in (FSH) - Studienbeschreibung. Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG

Wirtschaftsassistent/in (FSH) - Studienbeschreibung. Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG (Neues Studienangebot; Einschreibung vorgesehen ab SS 2010) FSH FACHAKADEMIE SAAR FÜR HOCHSCHULFORTBILDUNG (FSH) GMBH Geschäftsführende Leitung: Rechtsanwalt

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Valentino Di Candido Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Ein konzeptioneller Ansatz auf Basis einer internationalen Marktsegmentierung

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

Stellungnahme. des AWV-Arbeitskreises Einfluss internationaler Regelungen auf die Praxis der externen Rechnungslegung

Stellungnahme. des AWV-Arbeitskreises Einfluss internationaler Regelungen auf die Praxis der externen Rechnungslegung Stellungnahme des AWV-Arbeitskreises Einfluss internationaler Regelungen auf die Praxis der externen Rechnungslegung Vorsitz: Herr Prof. Dr. Ulrich Entrup, Hochschule Hof zum Referentenentwurf eines Gesetzes

Mehr

Controlling mit Kennzahlen und Managementberichten

Controlling mit Kennzahlen und Managementberichten Controlling mit Kennzahlen und Managementberichten Grundlagen einer systemgestützten Controlling-Konzeption von Prof. Dr. Thomas Reichmann Lehrstuhl für Controlling und Unternehmensrechnung Universität

Mehr

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 3.2.3.2 Außerplanmäßige Abschreibungen Die Korrekturfunktion des beizulegenden Wertes (s. Kapitel 3.2.3.1) besteht zum Buchwert des betrachteten Vermögensgegenstandes

Mehr

Änderungen der Leasingbilanzierung durch IAS 17, (forthcoming in: Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2015)

Änderungen der Leasingbilanzierung durch IAS 17, (forthcoming in: Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2015) PUBLICATIONS 1. Monograph Buchführung und Jahresabschluss (forthcoming) Internationale Rechnungslegung und Internationales Controlling, Herausforderungen - Handlungsfelder - Erfolgspotenziale, Gabler-Verlag,

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden von Manfred Bruhn erweitert, überarbeitet Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Bruhn schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201 Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Alexandros

Mehr

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Vorlesungsgliederung 6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens 61 Begriff und Arten von immateriellen Vermögensgegenständen 62 Die Bilanzierung von

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

Management des Kundendialogs per E-Mail

Management des Kundendialogs per E-Mail Harald Meißner Management des Kundendialogs per E-Mail PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 25 1 Problemstellung und Gang

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Manfred Bruhn Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden Sechste, überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen 4y Springer Teil A Grundlagen des Qualitätsmanagements

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

Grundlagen des Erfolgscontrollings

Grundlagen des Erfolgscontrollings Controlling Grundlagen des Erfolgscontrollings von Prof. Dr. Rolf Brühl ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin - Paris - London - Madrid -Turin Lehrstuhl für Unternehmensplanung und Controlling 3., überarbeitete

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 16 I. Überblick 16 II. Notwendigkeit

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe ord. Professor an der Universität des Saarlandes und Dr. Heinz Kußmaul ord. Professor an der Universität des Saarlandes 3.,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand und Besonderheiten von Nonprofit-Organisationen..... 15 1.1 Bedeutung und Entwicklung von Nonprofit-Organisationen....... 15 1.1.1 Entwicklung und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber SAP-Workshop Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Funktionen SAP ERP Financials Financial Accounting (FI) Management Accounting (CO) Financial Supply Chain Management Corporate Governance Financial Analytics

Mehr

Das neue Öffentliche Rechnungswesen

Das neue Öffentliche Rechnungswesen Prof. Dr. Helmut Brede und Prof. Dr. Ernst Buschor (Hrsg.) Das neue Öffentliche Rechnungswesen Betriebswirtschaftliche Beiträge zur Haushaltsreform in Deutschland, Österreich und der Schweiz Nomos Verlagsgesellschaft

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen

Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen unter Mithilfe von Steuerberatungskanzleien von Dr. Sandra Mühlböck 1. Auflage 2012 Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen Mühlböck schnell und portofrei

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr