g a n g m it d e n P a tie n te n R e g in e K u c k a b s o lv ie rt b e ru fs b e g le ite n d

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "g a n g m it d e n P a tie n te n R e g in e K u c k a b s o lv ie rt b e ru fs b e g le ite n d"

Transkript

1

2 B Ill PRAXIS K ra n k h e it, E h e k ris e o d e r d e n Ä r- w ü rd e. In tu itio n g e r d e n N a c h b a rn re d e n m ü s s e n. ru n g s in d w e ite re D u rc h, w e rts c h ä tz e n - d e H a ltu n g u n d E m p a th ie bauen de V e rtra u e n s b a s is a u f. D ie s e m B e z ie h u n g s p ro z e s s d e r P s y c h ia tris c h e n B e d e u tu n g k ra n k te U m - h e lfe n. E in e g ä n g ig e In te rv e n tio n is t d a s E rs te lle n s N o tfa llk o ffe rs, d e r h e lfe n s o ll, a u s s e r S c h le ife h e ra u s z u k o m - R e g in e K u c k a b s o lv ie rt b e ru fs b e g le ite n d m e n - H ilfs te ln w ie m Ig e lb a ll, ü b e r s e c h s S e m e s te r a n d e r F a c h h o c h s c h u - k o m m t in le d e r D ia k o n ie B ie le fe ld d a s B a c h e lo rs tu d i- le n, P a rfü m, m um s e h e n, C h ilis c h o te n, A m p u lle n A m m o - e r- R a h - P s y c h is c h e G e s u n d h e it/p s y c h ia tris c h e n ia k z u m te n S tu n d s e m G enauso n e u e n S tu n z w e ig u n d b e fin d e t V o rre ite rro lle. W e g - S tig m a ti ru n g b e re ite rin v o n r U m w e lt. S ie s in d d e n P fle g e. S ie g e h ö rt z u d e n S tu d e n te n d e r e rs - m e n r E rk ra n k u n g e n o d e r a ls F o lg e v o n w ird a u c h s, w e n n G u m m irin g R ie c h e n kn ü b e r d e n A rm ro l- o m E is -P a c k. d e r S p a z ie rg a n g H u n d ig e M e n s c h e n F lit- d e m v o n d e s tru k tiv e n Im p u ls e n a b h a lte n. G e lin g t e s, s e m e r L a g e, fü r s n o t- M ä rz n a c h d e m S tu d iu m in m n e u - B e w ä ltig u n g s s tra te g ie n w e n d ig e K o n ta k te z u k n ü p fe n u n d k ö n n e n e n B e ru f s ta rte t. D e n n d a fü r g ib t e s z u rz e it S e lb s tv e rle tz u n g d a s K o n ta k t z u d e n n ü b e n. n o c h k s p e z ifis c h e s S te lle n - o d e r p a s s e n - v e n V e rh a lte n s w e is e n d e s G e h a lts p ro fil. E in n e u e s P ro fil S in n e te n d a rin p o s itiv v e rs tä rk t w e rd e n. D e s h a lb h a t je d e r P a tie n t B e z u g s - p fle g e p e rs o n p lu s n B e z u g s th e ra p e u te n. Gzheitlicher c h o lo g e s. S ie s p re c h e n d e n "Was können wir für Sie tun?" d a rü b e r, w e s h a lb D a s W is s e n in K lin ik g e k o m - um m e n s in d, ü b e r P ro b le m e, w e lc h e B e w ä lti- w ic h tig b e is p ie lw e is e b e i K o n flik te n h e l- fü r d e n fe n u n d m a n c h m a l fa c h n u r ü b e r H o b b y s, h a lte n s th e ra p ie F a m ilie,f re u n d e, u m a m A llta g te ilz u h a b e n. s e s V e rfa h re n tie n te n E n ts p re c h e n d s p ie l: ru n g e n M ita rb e ite r A n fo rd d e r A u s - B ei bes- e m o tio n a l-in s ta b ile n kn d e r v ie lfä ltig e n, haben, können U m g a n g d e n P a - s ö n lic h k e its s tö ru n g ken in V e r- H ie rfü r g ib t K u c k B e i- b ild u n g s p e z ie lle K o m m u n ik a tio n s te c h n if a c h w is s e n is t, F o rtb ild u n g s e tz e n s e r s c h ä tz e n. b e so n d e re n P fle g e a llta g. a b s o lv ie rt Bunter Strauß Fortbildungen le rn e n d e s tru k ti- w en, des P e r- B o rd e rlin e -T y p s s e lb s tv e rle tz e n d e s V e rh a lte n in d iv id u e lle n s M e rk m a le c h e S ic h t a u f trie z w in g e n d n o tw e n d ig g a n z h e itli- P s y c h ia u n d B e s ta n d te il d e r A r b e it is t. M e h r n o c h a ls S o m a tik, w o g a n z h e itlic h e B e tra c h tu n g z w a r a u c h w ü n sc h e n sw e rt is t, a b e r a u fg ru n d d e s n ie d - rig e n P e rs o n a ls c h lü s s e ls o ft nur B lic k a u f O rg a n u n d d e s s e n F u n k tio n m ö g lic h is t. D ie H ie ra rc h ie n s in d d e n e n S o m a tik v e rg le ic h b a r, je d o c h z ip lin ä re n T e a m z w is c h e n P fle g e, Ä rz te n, P s y c h o lo g e n u n d S o z ia la rb e ite rn " fla c h e r". s. H ä u fig h a b e n ru n g e n, A n g s te rk ra n k u n g e n, re m L e b e n T ra u m a ta e rle b t. B e tro ffe n e b e - U m g a n g sfo rm e n ric h te n o n s w e is e. T ä g lic h te rd is z ip lin ä re S c h iz o p h re - Z u s ä tz lic h g ib t e s M ö g lic h k e it, u n te r, z u fü g e n, u m s e M e n s c h e n in ih - d a s s S c h m e rz e n ih r G e fü h l d e r L e e re z u v e r- m u ltid is - E r k r a n k u n g s b ild e r. w ie P e rs ö n lic h k e its s tö - n ie o d e r S u c h tk ra n k h e ite n. s o ll- Blickwinkel D a s B e is p ie l z e ig t, d a s s Z u s a m m e n h ä n g e g u n g s s tra te g ie n a ls A lte rn a tiv e z u r o d e r a n d e re n v o n P fle g e e x p e rte n e rw ä c h s t la n g s a m. D a s k a n n s o w o h l A rz t a ls a u c h P s y - s o llte n? " P fle g e b e s o n d e re is o lie re n M e th o d e n, g a n g d e n P fle g e n - z u. D e n n ig e p s y c h is c h u n d L e rn e n d u rc h E rfa h - R e g in e K u c k m t:.d a s ä u ß e r t in d e n b e sp re c h u n g e n K o rn m u n ik a tit eam - u n d Ü b e rg a b e n so rg e n d a - in z a h lre ic h e n S p e z ia lg e b ie te n w e ite rz u b il- tre ib e n. D e r k ö rp e rlic h e S c h m e rz le n k t fü r, d a s s w ir u n s g u t u n te r a n d e r d e n. D a z u g e h ö rt z u m v o n m c h e n. P fle g e is t h ie r k la s s is c h e B e is p ie l F a c h - ZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA w e ite rb ild u n g fü r P s y c h ia tris c h e P fle g e, z u r s e e lis c h e n S c h m e rz a b. b e s te h t d a rin, in d e m trie, fü r P a tie n t v e rle tz t R e h a b ilita tio n, A b - h ä n g ig k e its e rk ra n k u n g e n o d e r M a ß re g e l- v o llz u g. g a n z jä h rig B ild u n g s trä g e r F o rtb ild u n g e n B e ra tu n g s p ro z e s s e, s tile, z u G ru p p e n s o w ie z u w e ite re n m e n, w ie fa c h g e re c h t la d e n K o m m u n ik a tio n s u n d S p o rtle ite rk u rs e n fa c h b e z o g e n e n s u c h tm e d iz in is c h e T he- G ru n d v e r- A s s is te n z d e s A rz te s, w ie ic h e s o ft S o m a tik e rle b t h a b e. Im n A r- in te n s iv e re n g rü n d e h a t, z w a r W u n d e z u v e rso rg e n, u n te lb a re n K lin ik e n A n s a tz M o m e n t, in d e m d e r E in v e rh a lte n s th e ra p e u tis c h e r F a c h k ra ft fü r K - u n d ju g e n d p s y c h ia - S itu a tio n z u fü h re n. a b e r in s e r nächst k ü b e r B e w e g - S ta ttd e s s e n T e rm in fü r s p ä te re s w ird G e s p rä c h v e r - b a rt, d a s je d o c h z e itn a h s ta ttfin d e n H in te rg ru n d a b sp re - s o llte. is t, d a s s M e n s c h e n k p o s itiv e V e rs tä rk u n g so fü r d a s s e lb s t- b e its fe ld s in d A b s p ra c h e n u n d Z u s a m m e n a rb e it u n te r a n d e r s e h r e le m e n ta r." N ic h t n u r P e rs p e k tiv e c h ie e b e n e n, so n d e rn H ie ra r- a u c h M o tiv a tio n d e r n is t V e rg le ic h z u r S o m a tik u n te rs c h ie d lic h. W ä h re n d P a tie n t C h iru rg ie n a c h w e n ig e n d e r " e n tfe rn te n " K ra n k h e it, b e is p ie ls w e i- s e tb a r T a g e n in F o rm v o n G a lle n s t n s o rg u n g, T ra u m a u n d M ig ra tio n, H u m o r in v e rle tz e n d e d e r B e z ie h u n g s g e s ta ltu n g r s o ll e s s, d a s s w is s e n, w ie d a u e rn E x p o s itio n s tra in in g H ilfe h o le n o d e r s e lb s t h e lfe n rie m e is t lä n g e r. D e n n p s y c h is c h e E rk ra n - k ö n n e n, b e v o r S c h m e rz e n z u fü g e n. k u n g e n e n tw ic k e ln s k o n te x te, b e i A g o ra p h o b ie P a n ik s tö ru n g, E p ile p u n d D e p re s s io n, P s y c h o tra u m a to lo g ie u n d S u iz id p ro p h y la x e. D e r S tra u ß A uf V e rh a lte n Suche z u m g e e ig n e te n a n F o rtb ild u n g e n o Se- bekom m en. L ösung Z ie l h ilft Z e itp u n k t F ra g e : " W a s P a th o lo g ie to p f, K lin ik v e rla s s e n e n lä n g e re n Z e itra u m te n s iv e re h ä u fig ü b e r n in - B e g le itu n g u n d o ftm a ls lä n g e re m in a re n is t b u n t u n d s o u m fa n g re ic h, d a s s v e rle tz e n? " S ie z u k ü n f- R ahm en nehm en A u flis tu n g tig e rk e n n e n, H ilfe h o le n K lie n te l w a h r, z u m R ahm en sp re n g e n u n d " W ie k ö n n e n w n S ie P s y c h ia t- u n d b e n ö tig e n k ö n n e n S ie tu n, d a S ie s e lb s t s e n kn, d e r. Im s ta tio n ä re n h ä u fig n u r w ie d e rh o lte n M al w w w.th ie m e.d e

3 .:m PRAXIS z u r s ta tio n ä re n, sode kom m en. r tiv ie re n d bei m e is - d e m o ra li re n d w irk e n. o F re ih e its - a ls U lt a R a tio, a lle S tra te g ie n T e c h n ik e n b e it. ger nen K ö rp e r, A u s g le ic h m üssen. k l a, a ls in d e m K o lle g e n schöne d e s d a n k b a re R e g in e K uck nen p ro fe s s io um g u te s sow ohl A rb e its - b e la s te n d e a n sp re c h e n is t, K o n ta k te tä to w ie rte n M n, K e rn. E r k a m sehr schw ger k e lk in d g u te r w ar p o s iti- E rle b n is s e. n M itte g ro ß N ach h a tte aber a u s e ig e n e r A lk o h o le n tz u g, T o c h te r um. w e il O p a s e im o- s e r fü r s En- m ö c h te. D u rc h g e z ie lte P fle g e p ro fis T ä g lic h a rb e ite n gung p ro fe s s io n e ll h u n g sp ro z e ss is t, kung m Um D aher am m ehr r e ra rb e ite n vor d iv id u e lle n tu n a lle m re n d e sam h e ra u s. w as ih m P ra k tis c h le rn t h e lfe n gut d e s ta b ili- g e m K ra n k e e r, s o lc h e w e iß, S itu a ti- P lä n e n spnung tra le aber w ie d e r s c h ie d e n e A n le itu n g bei u n te rs tü tz e n dabei K ü c h e n n s t te s o w ie s e n tlic h V is ite n, nur. schauen tio n s ric h tu n g n a c h s ta tio n ä re fü h re n des sam m en. Z udem A n g e b o te, w e- P a tie n r B e h ö rd e n R e h a b ilita - v e rte ln w ie s tü tz t H ause a m b u la n te D abei F ä lle n T eam H ause, M ita rb e ite r w e ite r. in ig e n d is z ip lin ä re s u n te r- in te r- a u s S o z ia la rb e ite rn T h e ra p e u te n. Hoffnung gegen Tunnelblick is t m a ß g e b lic h e r p s y c h is c h A spekt K ra n k e n, bei r d e p re s s iv e n o V ie le v o n E p is o d e. T u n n e lb lic k, rü c k, s in d s in d a n trie b s lo s, tie ftra u rig, L e e re u n d können B e is p ie l S tö ru n g haben z ie h e n e m p fin d e n m e is t n z u - in n e re g a r w ie d e r w ird. K u c k s te llv e rtre te n d F ü r b e w a h rt H o ffn u n g g la u b e u n d g ib t fe st d a ra n, w ir d." le M e n s c h e n. K ra n k h e it d a W enn U nd: d a rü b e r s e In d e r von tä g lic h e A u fg a b e bedken s p ie lt N e b e n w irk u n g re m tä g lic h e n L eben e iw ie K ris e n a h t. n u r S c h w e re, b rin g t. h e rz lic h. R o lle. je d o c h r v ie - w is s e n, o d e r e n ts c h ä d ig t P s y c h ia trie fü h le n h a n d e ln M e d ik a m e n te n tro ffe n e b ra u c h e n Im p u ls e, fü r p s y c h is c h e A u c h bes- sc h a f- z u E x p e rte n w e rd e n d a s g e lin g t, w ie d e r " G e m s a m R ü c k h a lt a u fta u c h e n d a s S ig n a l: " Ic h d a ss e s Ih n e n S ie b e k o m m e n s o a u s rü s te n, genen besser v o r- s te lle n, d a s s e s je EK G s ta tio n ä re M ita rp a tie n -.H a u s h e r r n " R o lle v o m v e rä n d e rt. F re u d e H auses " G a s t" W oh- d e n je w e ilig e n T e ils p fle g e n S y m p to m e b e itra g e n. b e g le ite n in n e rh a lb T a- b e tre u te s S ie b e g le ite n f e n w ir d a s." D ie s e n B acken, P fle g e p ro - - w ä h re n d h in K o n ta k t. ser T h e ra p e u te n k o n ta k - P h y s io th e ra p ie, E E G. A u s w ä rts o K ochen, s te h e n w ä h re n d S e n io re n h e e, a m b u la n t v e r- P fle g e n - A n g e h ö rig e n g e s p rä c h e E rg o - s e lb s ts tä n - b ra u c h e n w aschen z u r te n A ugen. U n te rs tü tz u n g b e s te - In d iv id u - H a u s a rb e it. W äsche aus S. 155) E rfa h ru n g m ö g lic h s t E in k a u fe n, fis b e g le ite n a n d e re n R a t, T a t u n d te n P fle g e, o H o ffn u n g A n te ile, b e ite rn A rb e it O h ra k u p u n k - (-> Info v e rlie re n d ig z u H a u s e in E n tzen- gesen des G e- Ä lte re n A d h e re n c e -T h e ra p ie p e rm a n e n t, A nge- G e d ä c h tn is g ru p p e n, hen de b ie te n M u s k e le n ts p a n - T ra in in g, b ie te n. o S ). le ite n P h a n ta re is e n. D a Info S. 155), P ro g re s s iv e n a n. S ie fö rd e rn g e s k lin ik e n. S e lb s th ilfe fü r A u to g e n e s a u f. N e i- V e ra n s ta ltu n g e n ( -> tu r u n d u n te rs tü tz e n, D e s h a lb r s ta rk e r w en K ris e n o (-> Info R o lle. nung, k l S p o rta n g e b o te s p ie lt G ru p p e n fa n g e n p ro fe s s io n e lle G enesung h ö rig e n g ru p p e n, in - e r- a rb e ite n N ur fü r n u tz e n dem s c h a d e t, B e w ä l s ta b ili re n. H au- können. A llta g E rk ra n k u n g S y m p to m e n. ih n E rk ra n - g e m s a m fü r T ä tig k e ite n, Ih r Z ie l r W ahl S e lb s ts tä n d ig k e it. d a fü r U m gg te ln s e lb s tb e s t m t O rt tig u n g s s tra te g ie n. m ö g lic h s t se o n B e z ie - Ä n g s te n w ie P s y c h o e d u k a tio n tra g fä h ig e n es, von nen, G rü b e ln h ie r a litä t p s y c h ia tris c h n ü tz t hd g ro ß e z u r S e ite Krisen auffgen V ie le n T a g e s tru k tu rie re n. ab- G e s c h ic h te e r u n n a h b a r, w e ic h e n onen n u ssg ru p p e n es aber e rin n e rt w irk te tiv a tio n e i- L e id W ic h tig g ib t ve flä c h ig See- z u v e rlie re n. Im A llta g außen d e s h a lb ih n w e n i- B e re ic h e n h ilft. zw ar m ehr J o b, w ie a u s ta u s c h e n. g re n z e n um so A r- b e trä c h - s tre n g t a u s a n d e re n s in d s tre n g e n e m p fie h lt Z u s ä tz lic h e rfo lg e n, d a fü r K uck n e ll s e tz e n, s in d, B e z ie h u n g R e g in e h e lfe n, T e il d e r m e r A rt d e r A rb e it le a n. V o rg a b e n s ta rk D ie s e v e rm e id e n d e m o tiv ie re n d e r g e s e tz lic h e n tig e n dem o- sc h rä n k u n g e n, m chm al (s ta - h ä u fig n Z w gsm aßnahm en e b e n fa lls E p i- ohne e rin n e rn D ie s k a n n A n m a lig e n L eben m e h r. s e lb s ts tä n d ig e s tio n ä re ) te rn A u fn a h m e d u rc h B e- W irk u n g M e d ik a tio n b e flu s s t. G abe V ie le in ih P fle g e -

4 BDI PRAXISihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA kräfte beobachten jew eils daher, w ie die M edizin be Patienten bensqualität Einnahm e N ebenw irkungen m utbar? hoch? w irkt: Steigt die Le- Fört B ehinung auf, falls ja, sind sie - die dahinter eine erneute Ziel ist es, Patienten stellung B eratung U m gg dem M edikam ent? nehm en diesbezüglich ihn partizipativ sprechen lassen. dn, sich Patient ernst Ein- auf ein M edikam ent das bedeutet, gegen die Einnahm e für ein es Im G egensatz Präparat entscheidet. r Som atik geht es vielm ehr um A dherence als um C om plice. Im m er sollten alle "Sensoren" Pflegekräfte tiv sein. Sie schauen, w ie alltagstauglich Patient ak- ist, w ie er sich entw ickelt ob Sport ihm als sätzliches könnte, hat, V entil helfen w elche alternativen Entlastung es G leichgew icht? Fallen R eicht die D osis aus o ist sie bew ussten alen G leichgew icht Strategien ihm bieten r w ären. leben begleiten ten zess einem in ihrem helfen ihnen psychischen, vertrau- A npassungsprodabei, R ecovery (~ Info jahre stam m ende setzt herstellung G enesung". ist ein individueller Therapeuten nen Situationen A lltag terbreiten existiert das besteht. H ier sol- len Psychiatrie-Erfahrene einbezogen qualifiziert w er. Sie können ihrer K rkheitserfahrung A usbildung Patienten, dem W issen en Erkrkten die beispielsw eise tauschen sich Professionellen m öglich chen nicht so viele W orte, si w er fgreichen Erfahrung St m en auf einer Experten aus helfen. aufgr Erfahrungen diesen ge- de- aus als es ist. Sie brau- um verst profitieren kom m en haben, von um - ihres G egens. Tagesablauf in Psychiatrie Ü bergabe vom N achtdienst- Team Frühdienst. m en die M itarbeiter D a schw är- aus, w ecken die Pati- enten, da diese rechtzeitig gem einsam das Frühstück G ruppenraum ihre Therapien vorbereiten w ahrnehm en können. indem sie R en w ie Sport-, Psychoedukatlons- o Entspnungsgruppen leiten. D abei achten sie auf kritische V eränungen bei ihren Patienten, die gegebenenfalls eine rasche Intervention erforn. Sie kom - m en ihren Pflichten als B egspflegeperson. D eben stehen A rztvisiten, B estellungen, Term inabsprachen G efährliche Situationen, in R ealität nings len üben selten. B ürotä- K onfliktsituationen eskalierend Schutztechniken "Patienten, tuationen lernen für gespnt o durch von St m e, K örpersprache entschärfen. r V erfügung,.: aber um so w ertvoller, N otfällen. K uck ein Erlebnis Situationen w ährend ligen Sozialen jahres de V italzeichen, w echseln V erbände versorgen som atische B egleiterkrkungen. ihr schaffen w eils einen Pflegebericht M inuten die M itarbeiter nächsten re Tagesplung. Schicht. D er Spätdienst m eln sich alle Patienten G ruppenraum. strukturiert. ist w eniger streng H ier fin nicht so viele Ter-. W ährend Tagesablauf Ergothera- m ine ofeste pie, Psychoedukationsgruppen de nehm en sich Zeit für G espräche, Spiele ren Therapien besprochen w eite- auf Ta- G ruppen statt. Pflegen- o Spaziergänge lebt. te sich diesem A ber B eruf ausüben hilfe speziell Team s bew ältigen, ihr jedoch, gut da um Patienten. K uck etw as. entw urf D enn aus dem jahr 80 Sten 2012 sah nur noch Psychiatrieeinsatz G esheits- w ährend chen o Plätzchen backen? W er m öch- sitive Erlebnisse fragen: "W as hat die- die Psychiatrie te einen K affee trinken? Pflegekräfte sem Tag gut geklappt?" K ürze w ürde begleiten Patienten dem Tag akuten Pro- schön die A rbeit psychisch blem en abschließen die Therapie, D as bew irkt, r R uhe kom m en. K rkenpflegeausbil- w ürde Tag. Einzel- sorgt sich ein G esetzes- ne M itarbeiter legen dabei Fokus auf po- bei diesen einzel- gleicht, R egine Spaziergg ihre Schützlinge die M orgenre In U m die Zukunft des B erufsstds reflektieren sie gem einsam nen A ktivitäten o gestalten gelg es können. Aktiv mitwirken A bendre, K u- ob da- kn. D urch die M ög- ihr B efin äußern: W er ist einem W er m öchte K uck frag- Erlebnis ernsthaft, fel notiert w ird, können Patienten W ünsche interessiert? gem acht. sich das Le- gibt 45 Je Tag um 8: 15 U hr beginnt die M orgend a versam - hat Freiw il- w ollte. D er Patient hat seinen Suizidversuch geschulter V or Ende Schicht schreibt das Team je- ihres D a fd sie einen Patienten, M ittagessen die Patienten ein N ot- rufen. D as ist zw ar eher als bedrohliche ben nehm en um K ollegen r U m zw ölf U hr nehm en ein. Si- R eicht dies nicht aus, steht M itarbeitern fallsystem kräfte dabei. D a kontrollieren Pflegen- w ir bew ussten K örperhaltung körbe. B ei B edarf helfen ihnen die Pflege- K uck: ist, hilft es, die K onfliktsituati- on auflösen bleiben tigkeiten, w ie die Pflegedokum entation N otfall. W enn ein Patient lichkeit, solche Situationen B rot- de- aber so gespnte,entschärfen'." M ehr Trai- potenziel- die w ir gut kennen, können m eist einschätzen Einsatz sind m öglichst um, bei ges bestücken w er, In speziellen M itarbeiter, -plung,. kochen K affee, decken Tisch, w äre. w ie sie gern dargestellt diesen Patienten be- die Inform a- tion unter vier A ugen lieber gew esen sie w irklich belegen W urstplatten geteilt ihnen B eispiel bei vitalen um 6:45 U hr einer fünf- zehnm inütigen auf die M edikam en- selten erforlich STATIONSABLAUF Exem plarisch beginnt Zum es für sie w ar, vor en Film dram atisiert es sich um eine A usbildung, die aus sechs M odulen teneinnahm e un- Deeskalierende Strategien m üssen..experienced-lnvolvernent". D abei hdelt ih- V erbesserungsvorschläge. U nterstütng TYPISCHER aus dem B etroffene Zusam m enhg Pilotprojekt R ecovery Prozess, Pflegende unterstützen, aber selbst gestalten In diesem K on- so viel w ie "W ie- diese Exper- beschreiben sie H inw eis 1980er zept bedeutet sozi- physischen D ie Theorie, bereichert tise. Psychiatrie-Erfahrene gung ren Ebene die ihnen heißt sie B eispiel, w ie ungenehm m einsam en Pflegende m üssen. steht, Pflegende O ein neu- S. 155). D ieses aus B etroffenenbew e- hören, Gleichgewicht fin bleiben. fin, dung vor. Sollte das G esetz in K raft treten, es für A usbilde erheblich niem d ist", fürchtet Einblick in beschnei. "In m ehr sehen, w ie erkrkten K uck. w w w.thiem e.de

5 .:m PRAXISkjihgfedcbaZYX Für die Zukunft Psychiatrie wünscht sie sich, neben genügend Mitarbeitern, einen Ausbau ambulten gemeindepsychiatrischen Strukturen ein besseres Netzwerk, so die Patienten vorrgig ambult in ihrem Lebensumfeld behdelt wer können. Zu ambulten Strukturen zählen ambulte psychiatrische Pflege, Tageskliniken, Tagesstätten, ambult betreutes Wohnen Home Treatment (...,Info unten). Hier kn Pflege aktiv mitwirken Einfluss nehmen. Zudem wünscht Kuck sich mehr Aufklärung idealerweise damit verben weniger Stigmatisierung von psychisch krken Menschen. Die Patienten kämpfen mit Vorurteilen, fin we Job noch Wohnung. Weiterhin brt es mehr berufliches Selbstbewusstsein Pflegekräfte. Oft leiten sie junge Ärzte verfügen erhebliches Wissen. Kuck wünscht sich, Pflegende eigene Entscheidungen treffen nicht nur auf Anweisung des Arztes reagieren. Mehr Wissenschaft, evizbasierte Pflege therapeutische Arbeit in Psychiatrie wür Regine Kuck gefallen. _ ZUM WEITERLESEN Die Besinitiative Ambulte Psychiatrische Pflege e. V. (BAPP) die Deutsche Fachgesellschaft Psychiatrische Pflege (DFPP) haben März 2012 ein Positionspapier veröffentlicht, das eine e Qualität interdisziplinären Zusammenarbeit in Psychiatrischen Pflege spiegelt: Besitzstdswahrung o patientenorientierte Zusammenarbeit? Gemeinsame Position r Delegation von Aufgaben. Weitere Informationen gibt es Internet --> Positiunter onspapiere --> Gemeinsame Position DFPP/ BAPPr Delegation. Beispiele für Fort- Weiterbildungen in Psychiatrie be Ldschaftsverbd Rheinld gibt es Internet unter de/seminarprogramm_2013. Weitere Informationen berufsbegleiten Studium Psychische Gesheit/ Psychiatrische Pflege (B.A.) Fachhochschule Diakonie gibt es Internet unter wwwjh-diakonie.de/.cms/193. FACH BEGRIFFE Psychoedukation Menschen mit psychiatrischen Erkrkungen wie Schizophrenie, Depressionen, Zwgs-, Angst- o Persönlichkeitsstörungen sowie Suchterkrkungen wer geschult, um ihre Krkheit besser verstehen. Sie erhalten einen Einblick in Krkheit Behdlungsmetho sowi ihr individuelles Krkheitsmuster. Sie lernen, wie sie mit ihrer Krkheit ihren Alltag bewältigen können. Diese Arbeit Sinne eines.rnündiqen Patienten", mit einem gemeinsam erarbeiteten Behdlungspfad, kn einem besseren Therapieerfolg führen. Zudem fühlen sich Patienten en Angehörige, die ebenfalls eine Psychoedukationsgruppe besuchen weniger hilflos. Genussgruppen Patienten lernen wie Freude, positive Erfahrungen Genuss kennen. Sie bekommen Aufmerksamkeit, fin heraus, wie sie ihre Lebensqualität mit körperlicher seelischer Ausgeglichenheit steigern können. Denn Genuss bedeutet, sich selbst etwas Gutes tun. Die Patienten sensibilisieren ihre Sinne, riechen, hören, sehen, schmecken, tasten mit genehmen Stulzien. Genussgruppen sollen helfen, genussvolles Wahrnehmen Erleben üben eigenen Alltag verkern. Adherence-Therapie In Adherence-Therapie lernen Patienten, wie sie aus eigener Kraft selbst entschei, ob sie eine therapeutische Vorgabe umsetzen o sich in aktuellen Situation fiert dagegen entschei. Die Therapie zielt auf einformierte, eigenvertwortliche Entscheidungsfindung ab. Recovery Die klassisch-psychiatrische Definition meint damit die Rückkehr des Patienten einem Zustd vor Erkrkung Symptomfreiheit. Die personenfokussierte Definition versteht unter Recovery einen individuellen, persönlichen Prozess Umgg mit Erkrkung, aus dem die Betroffenen gestärkt heraus. In Literatur wer unter em vertwortun9~ntrolle, Hoffnung, Stigmamagement, Empowerment, Symptom magement die persönliche Itität als Hauptkomponenten beschrieben. Home Treatment (HT) Ein Team aus Pflegekräften, Sozialarbeitern Psychiatern versorgt akut psychiatrische Patienten Haus gewohnten Umgebung. HT soll die stationäre Verweildauer reduzieren. AUTORINNEN Monika Hiltensperger Hiltensperger PR Asternweg /(öln-Zündorf BIBLIOGRAFIE /s JuKiP2013; 2: Georg Thieme Verlag KG Stuttgart New York. ISSN

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper.

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. D e r D e u t s c h e E is e n b a u - V e r b a n d h

Mehr

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse A n d re a s M e rte n s (G.I.B.) vgl. Abb. 1 im Anhang Arbeits marktmonitoring

Mehr

Pflegebericht im Krankenhaus

Pflegebericht im Krankenhaus Pflegebericht im Krankenhaus, K ra n k e n h a u s S tift B e th le h e m L u d w ig s lu s t 1 Rechtliche Anforderungen D o k u m e n te n fä ls c h u n g : Tipp-Ex Überkleben Schreiben mit Bleistift

Mehr

N a tu rs c h u tz im U n te rric h t

N a tu rs c h u tz im U n te rric h t Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz N a tu rs c h u tz im U n te rric h t 1. Jahrgang 1996 / Heft 1 Naturbegegnung auf Wiese, Weide, Rasen n Niedersachsen Natursch. i. Unterr. i- Jg- H. 1 102 S. Schneverdingen

Mehr

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS 1. K o n z e p t d e r S c h w e rp u n k tp ra x is 2. O rg a n is a tio n s s tru k tu re n in d e r

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren

1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren 1 3N a rbenhernien Patientena bh 0 1 ng ig e Fa ktoren A o. U n iv. P ro f. D r. C h ris to p h P ro fa n te r U n iv e rs it 0 1 ts k lin ik fø¹ r V is c e ra l-, T ra n s p la n ta tio n s - u n d T

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EIS EN HÜTTENWESEN

S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EIS EN HÜTTENWESEN S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EIS EN HÜTTENWESEN H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e in d e u ts c h e r E is e n h ü tte n le u t e G e le it e t v o n D r.-i n g. D r. m

Mehr

Inklusion. Annahme und Bewältigung. ist ein Prozess der Annäherung an die. menschlicher Vielfalt. Fred Ziebarth, Berlin

Inklusion. Annahme und Bewältigung. ist ein Prozess der Annäherung an die. menschlicher Vielfalt. Fred Ziebarth, Berlin Inklusion ist ein Prozess der Annäherung an die Annahme und Bewältigung menschlicher Vielfalt. Eine Schule für Alle Aus dem Wunsch nach Homogenität resultiert die Frage: Wie muss ein Kind sein, damit es

Mehr

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S.

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. HANDSCHUH Ich m ö ch te m ic h v o r a lle m d a ra u f b e s c h rä n k e n,

Mehr

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin n a c h d e m L e rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Se h r g e e h rte In te re s s e n tin! Se h r g e e

Mehr

econstor Make Your Publication Visible

econstor Make Your Publication Visible econstor Make Your Publication Visible A Service of Wirtschaft Centre zbwleibniz-informationszentrum Economics Rosenbrock, Rolf Book Part Prinzipien und Ideologie der Gesundheitspolitik in der Bundesrepublik

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EISEN HÜTTENWESEN H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e G e l e i t e t v o n D r. - I n g.

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e

M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e R a iffeis enba nk R heinba c h V oreifel eg M ittels ta nd in der Fina nzm a rktkris e A u s s ic h te n fü r d e n U n te rn e h m e r B u rk h a rd K ra u s V o rs ta n d R a iffe is e n b a n k R h

Mehr

www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper

www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper www.ssoar.info Schriftlich-postalische Befragung Menold, Natalja Erstveröffentlichung / Primary Publication Arbeitspapier / working paper Empfohlene Zitierung / Suggested Citation: Menold, Natalja ; GESIS

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 4 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Rainer Völker / Thomas Appun Die Kundenperspektive bei der Balanced Scorecard Umsetzung bei einer DaimlerChrysler-Niederlassung

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

S tu ttg a rt, 1 8. A p ril

S tu ttg a rt, 1 8. A p ril S tu ttg a rt, 1 8. A p ril 2 0 0 9 N o rb e rt D ie rin g e r : UN-Zivilpakt: (bürgerliche und politische Rechte) UN-Sozialpakt: (wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte) Rechte aus dem Zivilpakt

Mehr

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der DEUTSCHE BAUZEITUNG MIT DEN BEILAGEN: STADT UND SIEDLUNG / WETTBEWERBE KONSTRUKTION UND AUSFÜHRUNG / BAUWIRTSCHAFT UND BAURECHT HERAUSGEBER: SCHRIFTLEITER: PR O FE SSO R ERICH BLUNCK REG.-BAUMSTR. FRITZ

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DIE NEUE DILLINGER DONAUBRÜCKE. Q 'J, Von 0. M uy, D irektor u n d techn. F ilialleiter der W ayß c Freytag A.-G., N iederlassung M ünchen. A m 2 i. M

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der. k. b. Akademie der Wissenschaften. zu ivximchen. Jahrgang 188B.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der. k. b. Akademie der Wissenschaften. zu ivximchen. Jahrgang 188B. J gl Bayer. Akademie iir Wissenschaften Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der k. b. Akademie der Wissenschaften zu ivximchen. Jahrgang 188B. M ünchen. Akademische

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic Leiter des wirtschaftlichen Teiles Generalsekretär Dr. W. Beum er, fiesdiäftsidhrer der Nordwestlichen Gruppe des Vereins deutscher Eisen- und Stahlindustrieller. ZEITSCHRIFT U iter des technischen Teiles

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

Analyse und Quantifizierung in chemischen Forschungsprogrammen des 18. Jahrhunderts*

Analyse und Quantifizierung in chemischen Forschungsprogrammen des 18. Jahrhunderts* Analyse und Quantifizierung in chemischen Forschungsprogrammen des 18. Jahrhunderts* Christoph Meinel, Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte, Universität Regensburg, Postfach 101042, 8400 Regensburg Die

Mehr

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 7 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Guido Call / Rainer Völker Innovations-Check Wie die Innovationsfähigkeit nachhaltig verbessert werden

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Die Verbindung privater mit ö f f entl ic h er I nf o rmatio n "On the stock market it is b etter to b e rig ht f or the w rong reason than to b e w rong f or the rig ht reason. " Paulos (2003 Eine Konsequenz:

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

Handbuch für. Projektmanagement im Hochbau. 1. Allgemeines. 2. Projektmanagement Leistungen. 3. Projektmanagement Abwicklung.

Handbuch für. Projektmanagement im Hochbau. 1. Allgemeines. 2. Projektmanagement Leistungen. 3. Projektmanagement Abwicklung. Handbuch für Projektmanagement im Hochbau 1. Allgemeines 1.1 Projektmanagement im Hochbau 1.2 Reglement und Handbuch 1.3 Projektumfeld 2. Projektmanagement Leistungen 2.1 Leistungsprozesse 2.2 Leistungsbeschreibung

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR BVRET3 Tätigkeitsbericht 2011 Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg.

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg. DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14 D E R W E T T B E W E R B F Ü R E N T W Ü R F E Z U E IN E R F E S T E N B R Ü C K E IN D R A M M E N, N O R W E G E N. Von Oberbaurat N ils B uer, H

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV

1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV 1 3Europ 0 1isches Zivilverfahrensrecht in 0 0sterreich IV Die neue Br ssel Ia-Verordnung und weitere Reformen h e rau sg e g e b en v o n Dr. Bernhard K 0 2nig Dr. Peter G. Mayr o. Univ.-Prof. in Innsbruck

Mehr

N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE

N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE X III. Ö S T E R R E I C H I S C H E M E D I E N T A G E 2 7. 2 9. S E P T E M B E R 2 0 0 6 M E S S E Z E N T R U M W I E N, H A L L E C N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE D E R K A M P F U M D I E

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion. Repräsentative Studie November 2014

Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion. Repräsentative Studie November 2014 Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion Repräsentative Studie November 0 Daten zur Untersuchung Inhalte Markenbekanntheit spontan und gestützt, Werberecall spontan und gestützt, Kaufverhalten nach Marken,

Mehr

Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes

Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes JOHN MAYNARD KEYNES Fellow of King s College, Cambridge Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes Ins Deutsche übersetzt

Mehr

146 Glück aul Nr. f» P f. 6000 ßetriebstunden im Jahr F ig. 1. Kosten des e/ek/r StromsJ * tps/st in Zent, -a/en. Kostenjur 10kg Dampf in

146 Glück aul Nr. f» P f. 6000 ßetriebstunden im Jahr F ig. 1. Kosten des e/ek/r StromsJ * tps/st in Zent, -a/en. Kostenjur 10kg Dampf in B e z u g p r e i s v ie rte ljä h rlic h : bei A b h o lu n g in d e r D r u c k e re i 5 «.#; bei B e z u g d u rc h die P o s t und d en B u c h h a n d e l 6 J(, unter S tre ifb a n d fü r Deutschland,

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 4 T e iln e h m e r F irm a Wohnungsgenossenschaft UNITAS eg N a m e, V o rn a m e S tra ß e P L Z, S ta d t T e le fo n, T e le fa x E -M a il B e a rb e ite r / B e a rb e ite rin F.-Ebert-Straße 63

Mehr

2

2 " 6 0 0 J a h re B re m e r R o l a n d " a m 6. N ove m b e r 2 0 0 4 2 ( E i n e k u rz e E r l ä u te r u n g n a c h G e o rg S e l l o " D e r R o l a n d z u B re m e n " 1 9 0 1 ) D e r B re m e

Mehr

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Möchldbch r tdrt für hr rfl Mit rud iwhr ist Möchldbch di rößt tdt idrrhi s izusbit rricht bi i dius v il rud Milli Mch ktull twicklu Möchldbch bfidt sich wi i dr ufwärtsbwu i ilzhl dr rlisirt Prjkt i

Mehr

D er C l u b D e r C l u b Ze n tru m fü r F re ize it u n d K u ltu r d e r Sta d t H e i l i g e n h a u s ist e i n e E i n ric h tu n g, d ie se i

D er C l u b D e r C l u b Ze n tru m fü r F re ize it u n d K u ltu r d e r Sta d t H e i l i g e n h a u s ist e i n e E i n ric h tu n g, d ie se i ku rs p ro g ra m m 1. h a l b ja h r 2 0 0 8 tt e l l a b r e d Ki n un u a bl r e e e i h Hi mb c s n e g o B de e i m sch d l o G r e d t af r K r Di e e i l e t Mal a p i k e P D er C l u b D e r C

Mehr

S T A H L U N D E I S E N

S T A H L U N D E I S E N S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE E ISE N H Ü T T E N W E SE N Herausgegeben vom Verein deutscher Eisenhütten leute Geleitet von Dr.-Ing. Dr. mont. E. h. O. P e t e r s e n unter verantw

Mehr

DER BAUINGENIEUR ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») I I X cos cp X sin cp V I + X2 \ / 1 -j- X2 y/ 1 -j- X2. III 0 sin Cp : co s cp.

DER BAUINGENIEUR ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») I I X cos cp X sin cp V I + X2 \ / 1 -j- X2 y/ 1 -j- X2. III 0 sin Cp : co s cp. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 10. November 1924 Heft 21 ZUR BERECHNUNG KONISCHER GEWÖLBE») V o n TJr.-Ing, F e r d in a n d S c h le ic h e r, K a r ls r u h e. x. E in k o n i s c h e s G e w ö l b e ist

Mehr

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG DER BAUINGENIEUR 1925 H EFT 34. A N ZE IG E N 5 DER BAUINGENIEUR berichtet Uber das Gesamtgebiet des Bauwesens, Uber Baustoff und Konstruktionen, Uber wirtschaftliche Fragen und verfolgt auch die für den

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

ku rsp rog ra m m 2. h a lbja h r 2 0 1 3 Fla menco Auszeit Tortenkurs Shiatsu Hallenfussball Perlensch mu Indianer k Krabbel grup 2 3 D er Cl u b D e r C lu b Ze n tru m fü r F re ize it u n d Ku ltu

Mehr

FÜR DAS DEUTSCHE EISENHÜTTENWESEN.

FÜR DAS DEUTSCHE EISENHÜTTENWESEN. j s : : «,, n r p A U T t f a t h n n n i T Dr.-Ing. E.Schröd ter, \ I 1 H L llluii M \ k IS Generalsekretär GeschäftsfChrer des 'Ä ju 9 6 BJ I m j J J I I 1 8 l l l Dr. W. Bcumer, Vereins deutscher Eisen-

Mehr

B S 3 1 0 K o m p a k t b o lte s v e js e a n læ g til b o lte s v e js n in g m e d k o n d e n s a to r s v e js n in g e fte r D IN E N IS O 1 3 9 1 8 A N V E N D E L S E S O M R Å D E H a n d ig t

Mehr

Hinzert - ein anderer Lernort

Hinzert - ein anderer Lernort G e d e n k a r b e i t i n R h e i n l a n d - P f a l z 1 Dokumentation Hinzert - ein anderer Lernort Eröffnung des neuen Dokumentationszentrums an der Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert Herausgegeben

Mehr

Erfolgreiche homöopathische Behandlung. Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA

Erfolgreiche homöopathische Behandlung. Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA Erfolgreiche homöopathische Behandlung Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA Zur Person: Dr.med.Fredy Fuchs Medizinstudium und Dissertation an der Universtät Bern

Mehr

DEUTSCHE BAUZEITUNG BAUGESTALTUNG BAUTECHNIK 66 J A H R 1932 STÄDTEBAU «SIEDLUNG «WETTBEWERBE 16. N O VEM B ER BAUWIRTSCHAFT U.

DEUTSCHE BAUZEITUNG BAUGESTALTUNG BAUTECHNIK 66 J A H R 1932 STÄDTEBAU «SIEDLUNG «WETTBEWERBE 16. N O VEM B ER BAUWIRTSCHAFT U. DEUTSCHE BAUZEITUNG W O C H E N S C H R IF T FÜR BAUGESTALTUNG BAUTECHNIK 66 J A H R 1932 STÄDTEBAU «SIEDLUNG «WETTBEWERBE 16. N O VEM B ER BAUWIRTSCHAFT U. BAURECHT A ' T NR. * + f S C H R I F T L E I

Mehr

F amilie & Karriere bei R ödl & Partner

F amilie & Karriere bei R ödl & Partner F amilie & Karriere bei R ödl & Partner E inklang zwis c hen F amilie & K arriere bei R ödl & P artner? Wir bieten Ih n en m it Telearbeit ein idea les Um feld, in dem S ie Ih re pers ön lich e Work-L

Mehr

B rix e n N o v e m b e r

B rix e n N o v e m b e r V e rs o rg u n g s n e tz w e rk fü r d e n D ia b e tik e r in T iro l u n d in Ö s te rre ic h : d ie R o lle d e s B a s is a rz te s, d e s D ia b e to lo g e n, a n d e re r B e ru fs g ru p p e

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y )

John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) JOHN MAYNARD KEYNES Fellow of King s College, Cam bridge VOM GELBE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) INS DEUTSCHE ÜBERSETZT VON DR, CARL

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

Ba sisgra m m a tik De u tsch - Sa tzglie de r I n h a l t M i t d e r U m s t e l l p ro b e k a n n m a n S a t z g l i e d e r e r m i tt e l n................ 1 S t e l l u n g d e s P rä d i k a t

Mehr

Regulierung des Telekommunikationssektors

Regulierung des Telekommunikationssektors Hanna Engelhardt Regulierung des Telekommunikationssektors Technische M öglichkeiten, wirtschaftliche Zusam m enhänge und juristische K onzepte L i t Inhaltsverzeichnis...IX A b k ü rzu n g sv erzeich

Mehr

AUSBILDUNG. Le rn k o n z e p t. z u m / z u r Le rn tra in e r / Le rn tra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. Le rn k o n z e p t. z u m / z u r Le rn tra in e r / Le rn tra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r Le rn tra in e r / Le rn tra in e rin n a c h d e m Le rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Brigitte Haberda Brig itte H a b e rd a W ie Le rn e n m ö g lic h is t

Mehr

Folgen der ansgebliehenen britischen Mateiialhilfe für die Sowjetluftwaffe

Folgen der ansgebliehenen britischen Mateiialhilfe für die Sowjetluftwaffe E inzelp reis 30 Gr. (15 Epl.) L c m b c r g c r Z c l t u n g Der Bezugspreis beträgt m onatlich ZI. 4,80 oder RM,40, zuzüglich Trägerlohn bzw. Postzustellgebühren. E rscheinungsw eise täglich mit A usnahm

Mehr

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte Gedan KLAVIER SPIELEN Heft Ib Kinderlieder im Fünftonraum Edition Pian e forte 2 Am Abend Nun ol- len ir sin -gen das A - bend - lied und be - ten, daß Gott uns be - hüt Hopp, hopp 2 c c Hopp, hopp, 2

Mehr

VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEI N FU RT. Unser Angebot im Herbst / W inter-sem ester 1976/77

VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEI N FU RT. Unser Angebot im Herbst / W inter-sem ester 1976/77 VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEI N FU RT Unser Angebot im Herbst / W inter-sem ester 1976/77 Die VHS der Stadt Schweinfurt beginnt am 20.September das zweite Semester 76 Für d e n R au m S c h w e in fu

Mehr

Tätigkeitsbericht 2014 Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks 8 Abs. (3) d) der Stiftungssatzung

Tätigkeitsbericht 2014 Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks 8 Abs. (3) d) der Stiftungssatzung Gemeinnützige, rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Egling a. d. Paar Tätigkeitsbericht 2014 Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks 8 Abs. (3) d) der Stiftungssatzung 1 Inhalt...

Mehr

Graphische Zeichen auf mittelalterlichen Portolankarten

Graphische Zeichen auf mittelalterlichen Portolankarten Philipp Billion Graphische Zeichen auf mittelalterlichen Portolankarten Ursprünge, Produktion und R ezeption bis 1440 Tectum Verlag Inhaltsverzeichnis Vo r w o r t...vii E in l e i t u n g...t 1. Gegenstand

Mehr

ZUR BAGGERSEELIMNOLOGIE UND VERWANDTER GE

ZUR BAGGERSEELIMNOLOGIE UND VERWANDTER GE 2 1 2 Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL) LITERATUR BIETE ZUR BAGGERSEELIMNOLOGIE UND VERWANDTER GE A n g e lik a L u tz A H L H O R N, J. (1955): N o rm - und G re n z w e

Mehr

Rückkaufsproblematik in der L ebensv ersich erung : Z w eitmarkt als A usw eg? 21.06.2005 G ü n te r B o s t, G D V S torno in 2 0 0 4, B ranch e (Rückkäufe, Beitragsfreistellungen und sonstiger vorzeitiger

Mehr

VDA-Empfehlung 4961/2-1- Ausgabe Dezember 2001. Kooperationsmodelle und SE-Checkliste zur Abstimmung der Datenlogistik in SE-Projekten

VDA-Empfehlung 4961/2-1- Ausgabe Dezember 2001. Kooperationsmodelle und SE-Checkliste zur Abstimmung der Datenlogistik in SE-Projekten VDA-Empfehlung 4961/2-1- Ausgabe Dezember 2001 VDA Kooperationsmodelle und SE-Checkliste zur Abstimmung der Datenlogistik in SE-Projekten 4961/2 Diese Version ersetzt die VDA Empfehlung 4961 vom September

Mehr

F Gm7 C Am und neu be gin nen ganz neu, da berühren sich Himmel und. C Am7 Dm7 Gm7

F Gm7 C Am und neu be gin nen ganz neu, da berühren sich Himmel und. C Am7 Dm7 Gm7 1 a rühren sich Himmel rde Musik hristoph Lehmann m7 7 1. Wo Menschen sich ver ges sen, We ge ver las sen 2. Wo Menschen sich ver schenken, den ken 3. Wo Menschen sich ver bün den, den Hass ü r win den

Mehr

DER QUERSCHNITT VON SCHWIMMHALLEN

DER QUERSCHNITT VON SCHWIMMHALLEN KONSTRUKTION undausführung MASSIV-, EISENBETON-, EISEN-, HOLZBAU N R. MONATSHEFT ZUR DEUTSCHEN BAUZEITUNG 11 BERLIN i n A Q HERA U SG EB ER: R E G IE R U N G S-B A U M EISTER FRITZ EISELEN II NOV. Iu L

Mehr

Norddeutsche Naturschutzakademie. n : k Berichte. 6. Jahrgang / Heft 2,1993. Ranger" in Schutzgebieten. oder staatliche Aufgabe? WWF.

Norddeutsche Naturschutzakademie. n : k Berichte. 6. Jahrgang / Heft 2,1993. Ranger in Schutzgebieten. oder staatliche Aufgabe? WWF. Norddeutsche Naturschutzakademie V. n : k Berichte 6. Jahrgang / Heft 2,1993 Ranger" in Schutzgebieten Ehrenamt oder staatliche Aufgabe? WWF n Niedersachsen NNA Ber. 6. Jg. H. 2 114 S. Schneverdingen 1993

Mehr

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur Fachdaten in der Geodateninfrastruktur dargestellt am Beispiel des Kompensationsflächenmanagements im Landkreis Grafschaft Bentheim Jörg Frister & Dr. Michael Heiß Fachtagung: Aktuelle Projekte im Umfeld

Mehr

Mitarbeiter erfolgreich führen 7. Sie sind der neue Vorgesetzte 9. Mit ar bei ter in for mie ren 31. Mit ar bei ter mo ti vie ren 53

Mitarbeiter erfolgreich führen 7. Sie sind der neue Vorgesetzte 9. Mit ar bei ter in for mie ren 31. Mit ar bei ter mo ti vie ren 53 Schnellübersicht Mitarbeiter erfolgreich führen 7 Sie sind der neue Vorgesetzte 9 Mit ar bei ter in for mie ren 31 Mit ar bei ter mo ti vie ren 53 Rich tig de le gie ren 61 Grup pen ar beit steu ern 69

Mehr

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen 1 1. Vorbemerkung Forschung für KMU vor dem Hintergrund fehlender Großindustrie KMU können insbesondere

Mehr

DEUTSCHE BAUZEITUNG ILLUSTRIERTE WOCHENSCHRIFT FÜR BAUGE STALTU NG BAU TECHNIK STADT- UND LANDPLANUNG BAU WIRTSCHAFT U. BAURECHT

DEUTSCHE BAUZEITUNG ILLUSTRIERTE WOCHENSCHRIFT FÜR BAUGE STALTU NG BAU TECHNIK STADT- UND LANDPLANUNG BAU WIRTSCHAFT U. BAURECHT i p y DEUTSCHE BAUZEITUG ILLUSTRIERTE WOCHESCHRIFT FÜR BAUGE STALTU G BAU TECHIK STADT- UD LADPLAUG BAU WIRTSCHAFT U. BAURECHT H A U P T S C H R I F T L E I T E R : ARCHITEKT MARTI M Ä C H L E R B E R

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR KRISTIAN KÜHL ZUM 70. GEBURTSTAG H E R A U S G E G E B E N V O N M A R T IN H E G E R B R IG I T T E K E L K E R

FESTSCHRIFT FÜR KRISTIAN KÜHL ZUM 70. GEBURTSTAG H E R A U S G E G E B E N V O N M A R T IN H E G E R B R IG I T T E K E L K E R FESTSCHRIFT FÜR KRISTIAN KÜHL ZUM 70. GEBURTSTAG H E R A U S G E G E B E N V O N M A R T IN H E G E R B R IG I T T E K E L K E R E D W A R D S C H R A M M Verlag C. H. B eck M ünchen 2014 r IN H A L T

Mehr

vhs H erbst-/w inter' Sem ester 1979/80

vhs H erbst-/w inter' Sem ester 1979/80 VOLKSHOCHSCHULE DER STADT SCHWEINFURT vhs H erbst/w inter' Sem ester 1979/80 EINSCHREIBUNG a b 10. S e p t e m b e r SEMESTERBEGINN: 24. S e p t e m b e r A b M ontag, 10. S eptem ber, bis Freitag, 21.

Mehr

Ausbildung Systemische(r) Coach

Ausbildung Systemische(r) Coach Ausbildung Systemische(r) Coach Achtsamkeit im Business Start 1 3. Februa r 2009 A n j a M u m m T r a in in g & C oa ch in g mit S y s te m A m Halden be r g 1 8 8 2 2 91 M a m m en d orf a n j a.mumm@coa

Mehr

Ein neues Weihnachtslied

Ein neues Weihnachtslied q = 108 Ein neues Weihnachtslied für gemischten Chor SATB a caella von Oliver Gies Soran Alt Tenor Bass 4? 4 4 4 5 m h m h m dum m VERS 1A Man eiß heut durch die E - xe - ge- se: Kri-e, b dum du dum dum

Mehr

ACHTUNDZWANZIG LACHGESCHICHTEN

ACHTUNDZWANZIG LACHGESCHICHTEN Ursula Wölfel ACHTUNDZWANZIG LACHGESCHICHTEN Mit Bildern von Bettina Wölfel Thienemann Die Ge schichte vom Kind, das im mer lachen musste Ein mal war ein Kind so lus tig, dass es im mer la chen musste.

Mehr

Multiresistente Keime in einem Krankenhaus der Regelversorgung

Multiresistente Keime in einem Krankenhaus der Regelversorgung Multiresistente Keime in einem Krankenhaus der Regelversorgung MRE -... die Klassiker derzeitige Lage in der Provinz - MRSA Multiresistente Keime derzeitige Lage in der Provinz - MRSA Patiententage & Patienten

Mehr