Smart solutions for your business BMC Remedy ITSM 9.0 EinBlick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Smart solutions for your business BMC Remedy ITSM 9.0 EinBlick"

Transkript

1 Smart solutions for your business BMC Remedy ITSM 9.0 EinBlick in innere Werte einer bewährten Plattform ITConcepts Grundstrasse Rotkreuz Telefon: Telefax:

2 BMC Remedy ITSM 9.0 Agenda AGENDA AUSBLICK - EINBLICK - ÜBERBLICK - BLICKFANG - SEITENBLICK - Begrüssung u. allgemeiner Update, Christian Gerber, Geschäftsführer, ITConcepts Der Blick hinter die Kulissen: Die Plattform in neuem Glanz Blick für das Wesentliche: Neue Mechanismen für Betrieb und Dev to Prod Das kann sich sehen lassen: Smart Reporting Schon gesehen? Die neuen Versionen von Smart-IT AUGENBLICK - Apéro und Meinungsaustausch 2

3 BMC Remedy ITSM 9.0 Ausblick AUSBLICK - BEGRÜSSUNG UND ALLGEMEINER UPDATE CHRISTIAN GERBER, GESCHÄFTSFÜHRER, ITCONCEPTS EINBLICK - DER BLICK HINTER DIE KULISSEN: DIE PLATTFORM IN NEUEM GLANZ ÜBERBLICK - BLICK FÜR DAS WESENTLICHE: NEUE MECHANISMEN FÜR BETRIEB UND DEV TO PROD BLICKFANG - DAS KANN SICH SEHEN LASSEN: SMART REPORTING SEITENBLICK - SCHON GESEHEN? DIE NEUEN VERSIONEN VON SMART-IT AUGENBLICK - APÉRO UND MEINUNGSAUSTAUSCH 3

4 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick AUSBLICK - BEGRÜSSUNG UND ALLGEMEINER UPDATE CHRISTIAN GERBER, GESCHÄFTSFÜHRER, ITCONCEPTS EINBLICK - DER BLICK HINTER DIE KULISSEN: DIE PLATTFORM IN NEUEM GLANZ ÜBERBLICK - BLICK FÜR DAS WESENTLICHE: NEUE MECHANISMEN FÜR BETRIEB UND DEV TO PROD BLICKFANG - DAS KANN SICH SEHEN LASSEN: SMART REPORTING SEITENBLICK - SCHON GESEHEN? DIE NEUEN VERSIONEN VON SMART-IT AUGENBLICK - APÉRO UND MEINUNGSAUSTAUSCH 4

5 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick - Der Blick hinter die Kulissen: Die Plattform in neuem Glanz Plattform Code-Basis Neue FTS-Engine Restful API Neuer Objekttyp: Association Neues Archivierungsmodell Verbesserungen im CMDB-Datenmodell Verbesserter Process-Designer 5

6 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Plattform Code-Basis 100% JAVA SERVER Gegenüber C 50% weniger Lines-of-Code Ermöglicht es BMC schneller und mehr Innovationen für Kunden anzubieten als bisher BMC ist in der Lage, den Kunden einen besseren Support für diese Plattform anzubieten Kunden können den AR-Server nun mit Java-basierten Monitoring-Tools überwachen Einige Plug-Ins werden noch umgestellt (z.b. Remedy Migrator) 6

7 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Plattform Code-Basis SERVER ARCHITEKTUR 7

8 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Plattform Code-Basis SERVER NEUERUNGEN Cache Single Transactional EHCache Instanz Keine Kopien mehr vom Cache Keine Verzögerung durch Re-Cache Cluster des Cache in Server Group Cache beteiligt in Transaction Cache Modes können (müssen) nicht länger zugewiesen werden Metadata Änderungen werden von den Thread unmittelbar gesehen Metadata Änderungen werden unmittelbar an die anderen Server propagiert In einer Server Group, Must have Caches (wie Group Cache) verwenden eine Replizierungsstrategie 8

9 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Plattform Code-Basis SERVER NEUERUNGEN Server Group Drei Modi der Kommunikation zwischen Servern in der Gruppe EHCache Clustering für Cache level Change Propagation JMS messaging für asynchrone Aktivitäten wie FTS, Application Pending etc. Heart Beat Mechanismus wie bisher über die gemeinsame DB ARSignal nicht mehr verwendet für Kommunikation zwischen den Servern Metadata Änderungen werden unmittelbar an die übrigen Server propagiert Keine Recache Delay Zeit FTS High Availability mit Multiple Indexer-Servern Service Failover für Services für Failover unabhängig vom ARServer Prozess Neues Konzept eines Koordinator Server für JMS broker der Server Group 9

10 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Plattform Code-Basis SERVER NEUERUNGEN Komponenten bisher Java Plugins neu im Server FTS Indexer Webservices Plugin Assignment Engine 10

11 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Neue FTS-Engine FTS BISHER Alle Index-Daten gemeinsam für alle Forms Alte Code-Basis für Such-Technologie Redundanz für HA Systeme eingeschränkt verlangsamte Suche Hohe Anzahl Suchanfragen verlangsamt die Suche deutlich 11

12 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Neue FTS-Engine BESSERE PERFORMANCE HÖHERE BELASTBARKEIT Updated der zugrunde liegenden Technologie auf neuere Versionen (Lucene auf 4.6 & Tika auf 1.6) High Availability und erhöhte Skalierbarkeit für FTS in Server Groups Parallele Suche mit mehreren FTS Servern möglich Implementation von Prozess und Schema-spezifischem Indexing Mehr Dokumenttypen indizierbar als bisher (z.b. Mail-Dateien und Help) Performance der Suche um bis zu 11 mal schneller 12

13 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Restful API SCHNITTSTELLE BISHER SOAP Web-Services AR-API Kein Rest API Erweiterung von SOAP immer mit hohem Aufwand verbunden 13

14 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Restful API RESTFUL API FÜR BESSERE INTEGRATIONEN WAS IST REST? REpresentational State Transfer, oder REST, ist die aktuellste Version von Web Services Im Gegensatz zu SOAP ist REST ein Architektur Style und kein Set von Standards Präsentiert Ressourcen in URLs statt durch Remote Procedure Calls Verwendet die existierenden HTTP Operationen wie POST, GET, PUT, und DELETE Die vier gebräuchlichen Operationen sind CRUD REST hat SOAP Web Services ersetzt als dem Standard für APIs Bereitstellung von Integrationen Web freundlich Gebräuchliche Verwendung im Consumer- und Unternehmens-Umfeld Wird die WS-* Standards von SOAP los Verwendet üblicherweise JSON und/oder XML als Transport Format 14

15 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Restful API RESTFUL API FÜR BESSERE INTEGRATIONEN Create-Read-Update-Delete* Operationen für jede Remedy Applikation inkl. CMS / CMDB Ermöglicht Cloud oder lokale Integrationen Rich JSON Structures zur Beschreibung komplexer Applikationsobjekte (Tree-based responses / CMDB graph walk) Fertiger Zugriff auf jegliche Applikationsdaten (inkl. Binaries, z.b. Attachments) *CRUD 15

16 16 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Restful API

17 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Neuer Objekttyp: Association VERKNÜPFUNGEN ZWISCHEN FORMS BISHER Lose Verknüpfung Hohe Anforderung an Know-how von Entwicklern bezüglich Struktur der Abhängigkeiten Allein durch Workflow (Active Links und Filter) definiert ERD Erstellung schwierig bis unmöglich (bestenfalls mit zusätzlichen 3rd Party-Tools) Anpassungen fehleranfällig und zeitintensive Durch duplizierte Daten vielfach Aktualisierungen schwierig oder nur sauber mit Funktionen wie Data-Wizard 17

18 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Neuer Objekttyp: Association VERKNÜPFUNGEN ZWISCHEN FORMS NEU Eine Association ist ein BMC Action Request (AR) System Server Objekt, welches die Verknüpfung (Relationship) zwischen Einträgen (Entries) in BMC Remedy AR System Forms beschreibt. Eine Association ermöglicht die Verwaltung von Relationships zwischen Entries zweier Forms zur Unterstützung von referenzieller Integrität, kaskadierten Löschoperationen und Archivierung verknüpfter Einträge. 18

19 19 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Neuer Objekttyp: Association

20 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Neues Archivierungsmodell ARCHIVIERUNG BISHER Pro Form Kein Konzept für die komplexe Applikationsstruktur Hoher Aufwand an Customizations für brauchbare Lösung für ITSM-Forms Als Folge davon blieben gewöhnlich zu viele Daten in den produktiven Forms Performance-Verlust 20

21 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Neues Archivierungsmodell ARCHIVIERUNG NEU «OUT-OF-THE-BOX» Mithilfe von Associations Abbildung komplexer Abhängigkeiten innerhalb der Applikationen zur Gewährleistung der Datenintegrität Default Archive Policies können konfiguriert und an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden Komplette Verwaltung der produktiven Datenmenge durch kontinuierliches Archivieren Verwendung für Erweiterungen und neue Applikationen möglich 21

22 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Neues Archivierungsmodell 1 Policy und Associations werden eingerichtet 2 Daten verschoben ins Archiv 3 Archiv Daten werden exportiert/entfernt HPD:Help Desk ITSM Policy definiert für Parent Form Default Qualification Default Alter Status Production Tables Archive Tables HPD:WorkLog HPD:WorkLog HPD:WorkLog Archive Tables Associations definieren Dependencies zwischen ITSM/SRM Main Forms und ihren Children und implementieren rekursives Archivieren Kardinalität Dependent (parent-child) vs. Independent (peer-to-peer) OOTB qualification basiert auf Status (Closed, etc.) OOTB Alter ist 1.5 Jahre nach Submit Date Help Desk CSV Help Desk CSV Help Desk CSV Records als CSV Attachment als Datei auf Disk 22

23 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Neues Archivierungsmodell Archive Now Continuous Archival System Administrator can go to the AR Archive Manager Console, select an archive policy and Run Archive Now Production Tables Archive Tables Traditional Approach Archive is scheduled for a run on a monthly or quarterly basis Scheduled per ITSM/SRM form New Approach Archive is continually being run on a hourly or daily basis Advantages No dip in performance No schedules need managing Optimized for 24x7 organization 23

24 24 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Neues Archivierungsmodell

25 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Verbesserungen im CMDB-Datenmodell Übersicht DIVERSE SCHWACHPUNKTE ATRIUM CMDB Schlechte Performance für Jobs, die für Benutzer nach einfachen Operationen aussehen und trotzdem lange Laufzeiten haben Verwaltung von Datasets versteckt in Reconciliation Management Konsole, nicht intuitiv, nicht abgestimmt mit Best-Practice Keine sauberes Berechtigungskonzept für Dataset mit dem Ergebnis, dass unerwünschte Modifikationen an Daten vorgenommen werden konnten Anbindung an ADDM oder SCCM nicht vollständig integriert, dokumentiert und mit manuellem Aufwand verbunden Eigenes API für die CMDB Hohe Systembelastung beim Abgleich bestimmter Daten durch komplexe CDM Struktur CMDB Konsole für einfache Suche und einen schnellen Überblick zu komplex 25

26 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Verbesserungen im CMDB-Datenmodell Übersicht SMART(ER) CMDB Verbesserte Performance durch CDM De-Normalisierung und Reconciliation Erweiterungen Vorkonfigurierte Integrationen mit ADDM und SCCM Neue Dataset Management Konsole und Dataset Permissions Schnelle Sicht auf CMDB Health und Key Metriken durch neue Indikatoren 26

27 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Verbesserungen im CMDB-Datenmodell Denormalization PRODUCT 27

28 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Verbesserungen im CMDB-Datenmodell Denormalization COMPONENT 28

29 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Verbesserungen im CMDB-Datenmodell Denormalization PERFORMANCE GEWINN 1M Test Result - Initial Load Oracle Component/API Name Volumetric Details 8.1SP2 Result 9.0 Result (Denormalized) CMI API 1000K 111 CIs/s 407 CIs/s NE (Name & CTI lookup) 1000K 123 CIs/s 205 CIs/s RE 1000K Id CIs/s Merge - 51 CIs/s RE Effe CIs/s AI - Fresh Insert Using Carte & Caching on CS - 20K Product K Relationship K CS - 75 CIs/s Product - 82 CIs/s Id CIs/s Merge CIs/s RE Effe CIs/s CS CIs/s Product CIs/s Relationship CIs/s 110K (30% New CIs + 70% Update CI) Test Result (After 1M Test Run) Oracle Component/API Name Volumetric Details 8.1SP2 Result 9.0 Result (Denormalized) NE (Name & CTI lookup) 110K (after 1M run) 93 CIs/s 166 CIs/s RE Classic 110K (after 1M run) Id - 69 CIs/s Merge - 36 CIs/s Id CIs/s Merge CIs/s 29

30 30 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Verbesserungen im CMDB-Datenmodell Dataset Permissions

31 BMC Remedy ITSM 9.0 Einblick Verbesserter Process-Designer PROCESS DESIGNER «HARDENING» Neuer Installer zur Reduzierung der Abhängigkeiten und Fehler bis zu 50% Zeiteinsparung Prozesse mit mehreren Approval Actions können definiert werden Auch nach Erstellung von Prozessen Hinzufügen von adhoc Tasks möglich Neues Logging Neue Möglichkeiten zur Performance Messung 31

32 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick AUSBLICK - BEGRÜSSUNG UND ALLGEMEINER UPDATE CHRISTIAN GERBER, GESCHÄFTSFÜHRER, ITCONCEPTS EINBLICK - DER BLICK HINTER DIE KULISSEN: DIE PLATTFORM IN NEUEM GLANZ ÜBERBLICK - BLICK FÜR DAS WESENTLICHE: NEUE MECHANISMEN FÜR BETRIEB UND DEV TO PROD BLICKFANG - DAS KANN SICH SEHEN LASSEN: SMART REPORTING SEITENBLICK - SCHON GESEHEN? DIE NEUEN VERSIONEN VON SMART-IT AUGENBLICK - APÉRO UND MEINUNGSAUSTAUSCH 32

33 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Blick für das Wesentliche: Neue Mechanismen für Betrieb und Dev to Prod Zugriffsrechte mehrstufig für Administratoren Vereinfachte Log-Erstellung Zentrale Konfiguration Application und Platform upgrade «3-Way Reconciliation» für Customizations «Dev to Prod» Applikation für Entwicklungen Neue UDM (unified Data Management) Funktionen und Schnittstellen Diverses 33

34 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Zugriffsrechte mehrstufig für Administratoren ÄNDERUNG DER ZUGRIFFSRECHTE Neue Gruppen Struct Admin Group und Struct Subadmin Group Unterscheidung des Zugriffs auf Base-Mode, Overlay und Custom Objekte möglich Keine Erstellung von Personen mit mehr Rechten als man selbst hat Keine Modifikation der eigenen Rechte Nicht-Admin-User können keine Admin-User erstellen Nur Administratoren können User erstellen, modifizieren, löschen, die zu den Gruppen Administrator, Sub-Administrator, Struct-Admin oder Struct Sub-Admin gehören. https://docs.bmc.com/docs/display/public/ars9000/access+restrictions+for+administrators 34

35 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Vereinfachte Log-Erstellung NEUE FEATURES ZUR LOG-FILE ERSTELLUNG Logging Configuration Änderung von Logfile, Loglevel, Anzahl Backup Dateien und Dateigrösse ohne Restart 35

36 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Vereinfachte Log-Erstellung NEUE FEATURES ZUR LOG-FILE ERSTELLUNG Log Filtering Es wird nur ins Log-File geschrieben, was den Filterkriterien entspricht User(s) Client Type(s) RPC Queues(s) 36

37 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Vereinfachte Log-Erstellung NEUE FEATURES ZUR LOG-FILE ERSTELLUNG Log Formatting Alle Logs zeigen Log Komponenten (wie user, thread, timestamp) im selben Format wie der Server Die jeweiligen Logs müssen nicht alle Komponenten loggen, welche im Server Log aufgeführt sind, aber sie sollen in jedem Fall dasselbe Format haben 37

38 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Vereinfachte Log-Erstellung EINHEITLICHES LOGGING FÜR PLUG-INS Neue Plugin Server Configuration Konsole - Administratoren können: Enable/disable logging Change Log Level Change logfile Change # of backup copies and file size Logging Configuration CMDBj (CMDB Server) Normalization engine Atrium Impact Simulator plug-in DSM plug-in Notification Engine plug-in Event Channel plug-in ServiceContext plug-in AUI plug-in 38

39 39 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Vereinfachte Log-Erstellung

40 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Zentrale Konfiguration ZENTRALE KONFIGURATION Konfigurationsdaten sind nun gespeichert in zentralen Forms in der DB und (zunächst für Rückwärts- Kompatibilität) zusätzlich im ar.cfg File abgelegt Vereinfachte Verwaltung der Konfigurationsdaten und gemeinsame Nutzung durch mehrere Server. Durch die Speicherung der Daten in der Datenbank ist die Datensicherheit erhöht Die Zentralisierung erfolgt für folgende Konfigurationsdaten: BMC Remdy AR System Server BMC Remedy Mid Tier BMC Remedy Approval Server BMC Remedy Engine BMC Remedy Java plug-in server Kopien der zentralen Konfigurationsdaten können unterhalten werden Ein Restore beliebiger Kopien und Rückkehr zu älteren Einstellungen ist jederzeit möglich Entdeckt das ARSystem irgendwelche Änderungen in den zentralen Konfigurationsdaten, sendet es (nach 5s Verzögerung) eine Notifikation an alle Komponenten Jede betroffene Komponente aktualisiert die Einstellungen über alle Instanzen hinweg. 40

41 41 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Zentrale Konfiguration

42 42 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Zentrale Konfiguration

43 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Application und Platform Upgrade INSTALLATION UND UPGRADE BISHER Einzelschritte ohne inneren Zusammenhang mit erforderlicher Navigation durch Dokumentation Zusammenführen von Anpassungen an Applikationen durch BMC (neue Versionen) einerseits oder Kunden und Partner (Customizations) andererseits war ein manueller und arbeitsintensiver Prozess Installation / Upgrade wurde teilweise als «Erfolgreich» ausgewiesen, obwohl die Umgebung nicht korrekt konfiguriert war. 43

44 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Application und Platform Upgrade VEREINFACHTER UPGRADE VEREINFACHTE INSTALLATION «Call Home Upgrade Guide» Interaktiver User Guide mit Verbindung zur Instanz 3-way Reconciliation zum Abgleich von Anpassungen mit dem vorigen Stand Pre-Checker in der Plattform zum frühzeitigen Erkennen von Problemen 44

45 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Application und Platform Upgrade GUIDED INSTALL https://docs.bmc.com/docs/display/public/brid90/installing 45

46 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Application und Platform Upgrade GUIDED UPGRADE https://docs.bmc.com/docs/display/public/brid90/upgrading 46

47 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick «3-Way Reconciliation» für Customizations 3-WAY-RECONCILIATION 47

48 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick «3-Way Reconciliation» für Customizations XXX 48

49 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick «Dev to Prod» Applikation für Entwicklungen DEV TO PROD - BISHER Aufwändiger Prozess mit unterschiedlichen Tools, Wiederholung pro Umgebung (Dev-Studio, Migrator, Packing-List, Scripts, RIK, etc.) Unsicherheit der korrekten Auswahl aller Elemente Abhängig vom Know-How der Entwickler oder Aufwand für detaillierte Dokumentation und Belastung für Betrieb Für Aussenstehende nicht einfach (oder gar nicht) nachvollziehbar, welche Anpassungen für welche Anforderung gedacht sind. 49

50 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick «Dev to Prod» Applikation für Entwicklungen DEV TO PROD - NEU Packing-Lists als von BMC definierte Methode der Wahl Validierung basierend auf Best-Practices eingebaut Neue Deployment-Console zum Erstellen und Verwalten von Packages mit Code UND Daten Möglichkeit zum expliziten Export und Import solcher Packages Möglichkeit für Deployment solcher Packages in der Ziel-Umgebung Umfang, Zweck und Verwaltung der Packages explizit, statt versteckt im Dev-Studio Kein Zugriff auf OS-Level des Servers erforderlich Vorbereitung des Zielsystems (Import) vor dem Deployment-Termin ohne Belastung des Betriebs HINWEIS: Andere Methoden nach wie vor möglich, denn laut BMC Dokumentation gilt: Sind alle Anpassungen (Customizations) in Overlays und Custom-Objects (sollte die Regel sein), dann muss dieser neue Weg gewählt werden. Für Anpassungen an Base-Objekten (sollte es nicht geben) muss Migrator oder Export/Import des Dev-Studios verwendet werden. 50

51 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick «Dev to Prod» Applikation für Entwicklungen ABLAUF 51

52 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick «Dev to Prod» Applikation für Entwicklungen KONSOLE 52

53 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick «Dev to Prod» Applikation für Entwicklungen KEY-FUNKTIONEN DES PLUG-IN Erledigt die Arbeit, die erforderlich ist, um die konfigurierten Packages bereitzustellen und anzuwenden, wie z.b. Build: Extrahiert alle angeforderten Objekte vom ARServer, führt die Validierung aus via Analyzer (identische Funktionen wie im Dev Studio) mit angewendeten Regeln, ergänzt Meta Daten, die den Import auf einem anderen System erlauben, baut das komprimierte Archive-Bundle (The Package), erzeugt eine Prüfsumme, die beim Import zur Verifikation verwendet wird. Import: Nimmt das komprimierte Archiv aus dem Filesystem (Desktop), extrahiert die Metadaten und erstellt einen Package Eintrag in der Console des Zielsystems, verknüpft das komprimierte Archiv in der Konsole für die spätere Verwendung (Deployment) Deploy: Extrahiert den Inhalt des Package vom komprimierten Archiv (the Package), und importiert diesen ins System. 53

54 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Neue UDM (unified Data Management) Funktionen und Schnittstellen UDM BISHER: Import neuer Daten via Dataload-Console möglich, aber kein Update Import von Personendaten via LDAP schwierig und mit viel Konfigurationsaufwand verbunden 54

55 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Neue UDM (unified Data Management) Funktionen und Schnittstellen UDM NEU: On-Boarding Wizard aus 8.1. SP2 verbessert Neue Möglichkeit zur Aktualisierung ausgewählter bereits geladener Daten «Out-of-the-Box» LDAP Integration und Import Funktionalität für Personendaten 55

56 BMC Remedy ITSM 9.0 Überblick Diverses NEU FÜR MID-TIER: Mid-Tier als Cluster Unterstützung eines Apache Tomcat Cluster Environment Einfach konfigurierbar Unterstützung von In Memory Session Replication Unterstützung von High Availability Erhöht Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Wartbarkeit Bietet nahtloses Failover Ermöglicht es, weitere Mid-Tiers dynamisch zum Cluster hinzuzufügen Performance Messung von Mid-Tier eingebaut Bandwidth Latency Page Load time Last Transaction time 56

57 BMC Remedy ITSM 9.0 Blickfang AUSBLICK - BEGRÜSSUNG UND ALLGEMEINER UPDATE CHRISTIAN GERBER, GESCHÄFTSFÜHRER, ITCONCEPTS EINBLICK - DER BLICK HINTER DIE KULISSEN: DIE PLATTFORM IN NEUEM GLANZ ÜBERBLICK - BLICK FÜR DAS WESENTLICHE: NEUE MECHANISMEN FÜR BETRIEB UND DEV TO PROD BLICKFANG - DAS KANN SICH SEHEN LASSEN: SMART REPORTING SEITENBLICK - SCHON GESEHEN? DIE NEUEN VERSIONEN VON SMART-IT AUGENBLICK - APÉRO UND MEINUNGSAUSTAUSCH 57

58 BMC Remedy ITSM 9.0 Blickfang Smart-Reporting - Einführung BISHER: BIRT basierte Reports benötigten Know-how der darunter liegenden Datenstruktur Das Eclipse-basierte Tool benötigte einen gesonderten Designer für anspruchsvollere Reports Reports über mehrere Applikationen nicht möglich «Out-of-the-Box» Hoher administrativer Aufwand Verschiedene Technologien in der ITSM-Suite zur Visualisierung von Daten Eingeschränkter Zugriff auf Reports, nicht mobil, nicht social Veraltete Runtime, keine aktuellen Funktionen und Fehlerbehebungen 58

59 BMC Remedy ITSM 9.0 Blickfang Smart-Reporting - Einführung NEU: Professionelle Reporting-Engine (keine «Community-Ware») Yellofin Zahlreiche Werkzeuge und Optionen zur Erstellung von Reports und zur Visualisierung der Ergebnisse Zahlreiche «Out-of-the-Box» Reports, Dashboards und KPIs Aber: Qualität vor Quantität Kundenumfragen, welche Reports hauptsächlich gewünscht sind Interaktive Erstellung, Drag & Drop, Vorschau, individuelle Gestaltung von Dashboards Abkopplung von echten Daten(namen) durch semantische Ebene Cross-Application Reporting Einsetzbar auf Mobilgeräten: «Author once consume anywhere» In Context Social und Colaboration Features 59

60 BMC Remedy ITSM 9.0 Blickfang - Das kann sich sehen lassen: Smart Reporting ENTKOPPLUNG VON DATASOURCE NAMEN 60

61 61 BMC Remedy ITSM 9.0 Blickfang - Das kann sich sehen lassen: Smart Reporting

62 BMC Remedy ITSM 9.0 Blickfang - Das kann sich sehen lassen: Smart Reporting KPIs Metriken werden täglich erstellt Performance Optimierung durch vorberechnete Metriken 4 vordefinierte Dimensionen (Priority, Assigned Group, Company und Service) Verwendet Flashboards zur Sammlung historischer Daten Spezielle Visualisierung der KPIs in Smart-Reporting 62

63 BMC Remedy ITSM 9.0 Blickfang - Das kann sich sehen lassen: Smart Reporting Video 1: https://www.youtube.com/watch?v=3pfs-ouq_4u Video 2: https://www.youtube.com/watch?v=21gdyxzcrmo Video 3: https://www.youtube.com/watch?v=8hflj_snu5g 63

64 BMC Remedy ITSM 9.0 Support Status 9.0 GA am 30. April Patch 1 erhältlich seit 8. Juli

65 BMC Remedy ITSM 9.0 Compatibility Matrix Neu in Compatibility Matrix - CentOS Support für Mid Tier Entfernt von Compatibility Matrix - IBM DB2 - Sybase - Windows 32-bit Server Neue Minimum Versionen supported - Internet Explorer 8.0 entfällt (new min IE 9.0) - SQL Server 2005 entfällt (new min 2008) - Oracle 11gR1 entfällt (new min 11gR2) - Windows Server 2003 entfällt (new min 2008) 65

66 BMC Remedy ITSM 9.0 Seitenblick AUSBLICK - BEGRÜSSUNG UND ALLGEMEINER UPDATE CHRISTIAN GERBER, GESCHÄFTSFÜHRER, ITCONCEPTS EINBLICK - DER BLICK HINTER DIE KULISSEN: DIE PLATTFORM IN NEUEM GLANZ ÜBERBLICK - TO PROD BLICK FÜR DAS WESENTLICHE: NEUE MECHANISMEN FÜR BETRIEB UND DEV BLICKFANG - DAS KANN SICH SEHEN LASSEN: SMART REPORTING SEITENBLICK - SCHON GESEHEN? DIE NEUEN VERSIONEN VON SMART-IT AUGENBLICK - APÉRO UND MEINUNGSAUSTAUSCH 66

67 BMC Remedy ITSM 9.0 Seitenblick MyIT 2.5 NEUE FEATURES Branding und Layout gemäss eigenem Design Vereinheitlichung des Katalogs (SRM) Vorgefertigte Templates Neue GUI Elemente für Request Design 67

68 68 BMC Remedy ITSM 9.0 Fragen? Antworten!

69 69 BMC Remedy ITSM 9.0 Danke

70 BMC Remedy ITSM 9.0 Augenblick AUSBLICK - BEGRÜSSUNG UND ALLGEMEINER UPDATE CHRISTIAN GERBER, GESCHÄFTSFÜHRER, ITCONCEPTS EINBLICK - DER BLICK HINTER DIE KULISSEN: DIE PLATTFORM IN NEUEM GLANZ ÜBERBLICK - BLICK FÜR DAS WESENTLICHE: NEUE MECHANISMEN FÜR BETRIEB UND DEV TO PROD BLICKFANG - DAS KANN SICH SEHEN LASSEN: SMART REPORTING SEITENBLICK - SCHON GESEHEN? DIE NEUEN VERSIONEN VON SMART-IT AUGENBLICK - APÉRO UND MEINUNGSAUSTAUSCH 70

71 BMC Remedy ITSM 9.0 ITConcepts Besuchen Sie uns: https://www.xing.com/companies/itconceptsschweiz https://twitter.com/itconceptsch https://www.facebook.com/pages/itconcepts-schweiz/ https://www.linkedin.com/company/itconcepts-bsm 71

72 ITConcepts Kontakt ITConcepts Professional GmbH ITConcepts Solutions GmbH Grundstrasse Rotkreuz Schweiz Phone: Fax: Website: 72

Smart solutions for your business BMC Remedy ITSM 9.0 EinBlick

Smart solutions for your business BMC Remedy ITSM 9.0 EinBlick Smart solutions for your business BMC Remedy ITSM 9.0 EinBlick in innere Werte einer bewährten Plattform ITConcepts Grundstrasse 10 6343 Rotkreuz Telefon: +41 41-790 33 33 Telefax: +41 41-790 35 35 info@itconcepts.ch

Mehr

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Norbert.Neudhart@nttdata.com NTT DATA Austria Copyright 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Übersicht Application Management Support wir unterstützen den Betrieb Operation

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC PCS 7 V8.0 WinCC V7.0 SP3 WinCC V7.2 Process Historian, Informationsserver Skalierbare

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Übersicht innovative ITSM Lösungen von NTT DATA

Übersicht innovative ITSM Lösungen von NTT DATA Übersicht innovative ITSM Lösungen von NTT DATA Norbert.Neudhart@nttdata.com NTT DATA Austria Copyright 2014 NTT DATA EMEA Ltd. NTT DATA > Generischer Ticketworkflow (GTW) Schnelles und einfaches Einbinden

Mehr

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Upgrade Strategien Data/Application Tier Anpassung von Process Templates Build Test/Lab Performance TFS Version Control Workitem Tracking Build Verwaltung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

NEUES AUS DER ENTWICKLUNG. April 2015

NEUES AUS DER ENTWICKLUNG. April 2015 NEUES AUS DER ENTWICKLUNG April 2015 Agenda R&D Redwood Produkt-Upgrade und -Releasestrategie Namensänderungen / -Konventionen Produkt Updates Schlusswort INTRODUCTION R&D April 2015 Unser Team 20+ Mitarbeiter

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

Zend Server Cluster Manager

Zend Server Cluster Manager Zend Server Cluster Manager Jan Burkl Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified Engineer PHP 5

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting JDeveloper 12c in 30 Minutes Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting Program Agenda 1. Integrated Development Environment 2. Java Development 3. Web Development 4. Team Development 5. Application

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013 What s new?

Microsoft Dynamics NAV 2013 What s new? Microsoft Dynamics NAV 2013 What s new? Alexander Sturm Produktmanagement Dynamics NAV Mail: Alexander.Sturm@raber-maercker.de Schimon P. Mosessohn Partner Technical Advisor Dynamics NAV Microsoft Deutschland

Mehr

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots Software-Architektur Software - Architektur Zentrale Management Konsole Zentrales Management Zentrale Datenbank - Was/Wann/Wo - Zeitpläne - Jobs Backup Client Backup Client Backup Client Backup Server

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Build-Pipeline mit Jenkins

Build-Pipeline mit Jenkins JUG Augsburg 24.10.2013 Seite 1 Wer sind wir? Agiler Architekt und Entwickler Eigenes Produkt mit kompletter Pipeline / CD aktuell: Architekt / Entwickler in einem großen Entwicklungsprojekt im Automotiv

Mehr

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management Peter Mumenthaler Head of System Engineering Senior Systems Architekt Andreas Zuber Senior System Engineer Philipp Gassman System Technician Satellite 6 Next Generation System Provisioning, Configuration

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle David Michel Consultant Business Intelligence, Apps Associates GmbH Apps Associates Apps Associates

Mehr

Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution. Peter Eberhardt

Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution. Peter Eberhardt Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution Peter Eberhardt ITConcepts Professional GmbH In den Dauen 6 53117 Bonn Telefon: +49 228 9087330 Telefax: +49 228 9087331

Mehr

Themen Aktueller Stand der Entwicklung Geplante Entwicklungen ASAM ODS Aktivitäten Verteilte Systeme mit ASAM ODS

Themen Aktueller Stand der Entwicklung Geplante Entwicklungen ASAM ODS Aktivitäten Verteilte Systeme mit ASAM ODS ATHOS Benutzertreffen Report of the Lab Glashütten, 9. November 2011 HighQSoft GmbH, Karst Schaap karst.schaap@highqsoft.de www.highqsoft.de / www.highqsoft.com 9 November 2011-1 Themen Aktueller Stand

Mehr

Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech

Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech Titelmasterformat Agenda durch Klicken What snewin ITMS 7.1 sinceoctober2011 09:15

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Forms auf Tablets. Vision oder Realität?

Forms auf Tablets. Vision oder Realität? Forms auf Tablets Vision oder Realität? Die handelnden Personen Jan-Peter Timmermann Entwickler seit 1985 (Informix) OCP Oracle Forms/Reports, PL/SQL Seit 2000 bei Unternehmen wie Opitz, Trivadis und PITSS

Mehr

Forms auf Tablets. Vision oder Realität?

Forms auf Tablets. Vision oder Realität? Forms auf Tablets Vision oder Realität? Die handelnden Personen Jan-Peter Timmermann Entwickler seit 1985 (Informix) OCP Oracle Forms/Reports, PL/SQL Seit 2000 bei Unternehmen wie Opitz, Trivadis und PITSS

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft.

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft. Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version Schimon.Mosessohn@microsoft.com Herzlich Willkommen 1996 2004 2010 2014 Navision 3.7 Microsoft

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK ANKE FLEISCHER WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh

Mehr

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Was gibt s neues Referent: Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Versionsübersicht Es gibt nur noch 64 bit Versionen für den produktiven Einsatz. 32 bit nur als Trial und Schulungsversion, timebombed Es

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Projekt Weblog :: Integration

Projekt Weblog :: Integration Projekt Weblog :: Integration Die Implementation des Formhandling Frameworks wird nun im Projekt Weblog integriert. Dafür stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Sie haben Ihre eigene Implementation der Actions,

Mehr

Anpassung von WSS und MOSS Websites

Anpassung von WSS und MOSS Websites Anpassung von WSS und MOSS Websites Fabian Moritz Senior Consultant, SharePoint MVP ITaCS GmbH Agenda Schwachstellen in WSS (Version 2) Warum Anpassung? Ebenen der Anpassung Integration von ASP.NET 2.0

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of Zabbix 2.4 What's new? 1 of What's new in Zabbix 2.4 About me Name: Pascal Schmiel Email: Schmiel@dv-loesungen.de WEB: www.dv-loesungen.de Senior Consultant Zabbix Certified Professional 2 of What's new

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Performant mit CAPE und der Performance Signatur. 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel

Performant mit CAPE und der Performance Signatur. 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel Performant mit CAPE und der Performance Signatur 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel Agenda Motivation CAPE CAPE Standard Performance Signatur Live Demo Motivation Motivation Performance Management APM befasst

Mehr

Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field)

Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field) Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field) Stefan Koell Microsoft MVP: SCCDM code4ward.net stefan.koell@code4ward.net @StefanKoell / www.code4ward.net Tätig in Wien (und Umgebung) Software

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

XE IDE Cloud Web. secure Data Agile. RAD Studio XE was gibt es Neues in Delphi? Daniel Magin Delphi Experts. Daniel Wolf Delphi-Praxis

XE IDE Cloud Web. secure Data Agile. RAD Studio XE was gibt es Neues in Delphi? Daniel Magin Delphi Experts. Daniel Wolf Delphi-Praxis RAD Studio XE was gibt es Neues in Delphi? Daniel Magin Delphi Experts Daniel Wolf Delphi-Praxis Matthias Eißing Embarcadero Germany GmbH XE IDE Cloud Web 1 secure Data Agile Agenda Neues in der IDE, RTL

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management REFERENT Webinar Nr. 4 05. November 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während des Webinars

Mehr

23. Januar, Zürich-Oerlikon

23. Januar, Zürich-Oerlikon 23. Januar, Zürich-Oerlikon Apps und Business über die Cloud verbinden Martin Weber Senior Software Engineer / Principal Consultant Cloud Technologies Noser Engineering AG Noser Engineering Noser Engineering

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 Enterprise Fileshare & Sync in der Hybrid Cloud YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 Enterprise Fileshare & Sync in der Hybrid Cloud YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 Enterprise Fileshare & Sync in der Hybrid Cloud YOUR DATA. YOUR CONTROL 3. April 2014 Die Herausforderung... Sicherer Zugriff auf Unternehmensdaten: über Mobile Geräte (Smart-Phones/Tablets/Notebooks)

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms?

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? Perry Pakull Technology Manager perry.pakull@trivadis.com Zürich, 20.04.2010 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br.

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Cubeware Solutions Plattform C8

Cubeware Solutions Plattform C8 Cubeware Solutions Plattform C8 Manuel Gandt Geschäftsführer Björn Stauss Sales- & Marketing Manager Folie 1 Agenda C8 Architektur Neuerungen in den einzelnen Modulen Live Vorschau Zeitlicher Ausblick

Mehr

Weblogic Server: Administration für Umsteiger

Weblogic Server: Administration für Umsteiger Weblogic Server: Administration für Umsteiger Björn Bröhl Direktor Strategie & Innovation OPITZ CONSULTING GmbH Oracle Weblogic: Administration für Umsteiger Seite 1 Inhalt Oracle Weblogic Server für Umsteiger

Mehr

Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012

Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012 Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012 vorgestellt am 23.05.2012 Alexander Pacnik inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen.

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Agenda. Private Cloud Plattform FLEXPOD Cisco UCS / NetApp Hyper-V Integration mit SC. SC Operations Manager Erweiterte Szenarien

Agenda. Private Cloud Plattform FLEXPOD Cisco UCS / NetApp Hyper-V Integration mit SC. SC Operations Manager Erweiterte Szenarien Agenda Private Cloud Plattform FLEXPOD Cisco UCS / NetApp Hyper-V Integration mit SC SC Operations Manager Erweiterte Szenarien Network Monitoring Business Monitoring MP Authoring SC Service Manager SC

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services?

Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs auf dem Prüfstand Volle Kontrolle oder fertig mit den Azure Mobile Services? Web APIs Wo kommen wir her? Remote Procedure Calls (RPC) Verben/Aktionen im Endpunkt enthalten GetCustomer InsertInvoice

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved.

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. Apollo Überblick Klaus Kurz Manager Business Development 1 Was ist Apollo? Apollo ist der Codename für eine plattformunabhängige Laufzeitumgebung, entwickelt von Adobe, die es Entwicklern ermöglicht ihre

Mehr

Von 0 zur Private Cloud in 1h

Von 0 zur Private Cloud in 1h Von 0 zur Private Cloud in 1h - oder wie baue ich mir eine Demoumgebung Bernhard Frank Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT Solutions Wieviele

Mehr

Neuerungen in System Center Endpoint Protection (SCEP) 2012

Neuerungen in System Center Endpoint Protection (SCEP) 2012 1.-2.2.2012, MÜNCHEN Windows Desktop und Server Konferenz Neuerungen in System Center Endpoint Protection (SCEP) 2012 Marc Grote IT TRAINING GROTE Consulting und Workshops Agenda Aus FEP 2012 wird SCEP

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS 1 Agenda Bei jeder Installation wiederkehrende Fragen WievielForms Server braucheich Agenda WievielRAM

Mehr

über mehrere Geräte hinweg...

über mehrere Geräte hinweg... Es beginnt mit einer Person... deren Identität bestätigt wird... über mehrere Geräte hinweg... mit Zugriff auf Apps... auf einheitliche Weise. MITARBEITER # 0000000-000 CONTOSO Am Anfang steht die Identität

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

RAC Architektur und Installation

<Insert Picture Here> RAC Architektur und Installation RAC Architektur und Installation Elmar Ströhmer Michael Künzner Oracle Server Technologies Competence Center Agenda Überblick und Architekturen von HA-Systemen Hardware Die Basis

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL Einführung Globales Filesharing ist ein Megatrend Sync & Share ist eine neue Produktkategorie

Mehr

Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition

Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition Daniel Tschan CTO Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition OpenShift Tech Lab, Bern, 27.10.2014 1 Grundlagen Kleine Geschichte «Integration Hell» und «Works on My Machine» 1991: Object Oriented Design:

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages

DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Wir automatisieren und optimieren Ihre Geschäftsprozesse DCCS Lotusphere Nachlese 2012 Was sind XPages? Mobile Features für XPages Thomas Brandstätter 06.03.2012 www.dccs.at Agenda Theorie Was sind XPages

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

Powershell DSC Oliver Ryf

Powershell DSC Oliver Ryf 1 Powershell DSC Oliver Ryf Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent PowerShell Desired State Configuration F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Seit 1991 IT-Trainer 1995 MCSE und MCT

Mehr

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org> Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen Henning P. Schmiedehausen Turbine - ein berblick Open Source unter Apache License 100% pure Java, Java 2 (JDK 1.2+) Servlet-basiertes

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Komponenten. Abb. 1: Weblogic-Komponenten

Komponenten. Abb. 1: Weblogic-Komponenten Weblogic Basics für den Oracle DBA Martin Berger Trivadis AG Bern Schlüsselworte Weblogic, Basics, DBA, Installation, Administration Einleitung In vielen Datenbank-Umgebungen kommt Oracle Weblogic als

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

ITSM PracticeCircle September 2007

ITSM PracticeCircle September 2007 ITSM PracticeCircle September 2007 Visualisierung von IT Services mit HP Operations Manager für Windows Mathias Schurr AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch Inhalt Was ist HP Operations für Windows? Der ServiceBaum

Mehr

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten.

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. Produktbeschreibung generic.de QDBAddOn Die Softwarelösung

Mehr

Java WebApps und Services in der Oracle Cloud

Java WebApps und Services in der Oracle Cloud Java WebApps und Services in der Oracle Cloud Andreas Koop enpit consulting OHG 33106 Paderborn Schlüsselworte Oracle Cloud, WebApp, Service, Erfahrungsbericht Einleitung Mit den Oracle Cloud Services

Mehr